Ihre Meinung zu: Spahns Corona-Impfplan: "Die Schwächsten zuerst schützen"

18. Dezember 2020 - 13:31 Uhr

Gesundheitsminister Spahn hat den Corona-Impfplan vorgestellt. In der ersten Phase sollen Alte und Pflegebedürftige geschützt werden. Zugleich warnte der Minister: "Der Winter wird noch lang."

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was kommt für Risikopersonen zuerst: Impfung oder der Tod

Wie auch schon in der öffentlichen Diskussion wird die Gruppe der Menschen mit Vorerkrankungen fast vergessen. Obwohl sie ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf bei einer COVID-19-Erkrankung hätten, landen sie jetzt in der Kategorie 3 und müssen monatelang weiter warten, was zuerst kommt: Das Virus und damit vielleicht gar der Tod oder die Impfung. Viele stehen mitten im Leben, könnte eigentlich noch Jahrzehnte leben und wissen nun nicht, ob sie es bis zur Impfung schaffen. Viele haben Kinder, die täglich zur Schule gehen und das Virus nach Hause bringen könnte, aber sich dann ihr Leben lang verantwortlich fühlen müssten.
Besser wäre ein individuelles Punktesystem gewesen, das die Perspektive und die Risiken einbindet.

Die Schwächsten zuerst schützen

Wenn man vernünftig darüber nachdenkt , sollte doch erst einmal das Pflegepersonal geimpft sein oder nicht ? Aber das kennen wir ja alles schon.

Die Schwächsten zu erst

Ich stimme dem zu!
Da er aber die erste Gruppe der zu impfenden vergrößert hat, wird es bis Juli dauern bis all diese geimpft werden.
13 Mil Impfdosem bis Ende März.
Moderna wird in den ersten Monaten ausschließlich die USA beliefern. CureVac braucht noch bis Ende März bis zur Zulassung.
J + J auch! Will die Regierung Sputnik kaufen um den Bedarf zu decken?
Die EU/ Regierung hat nicht rechtzeitig sich Impfdosen für den Winter gesichert. Obwohl Sie die Forschung diese Firmen bezahlt hat.

Wer soll zuerst geimpft werden?

Es gab in Deutschland noch im November Empfehlungen zB vom Epidemiologen Timo Ulrichs, die Jungen zuerst zu impfen, dann die Alten.

Dahinter steht der Gedanke, eine Epidemie dadurch am effektivsten eindämmen zu können, indem man diejenigen zuerst impft, die das Virus am stärksten weitergeben.

Das macht aber nur so lange Sinn, solange die Infektionsketten sich fast ausschließlich in den jüngeren Alterskohorten verlängern.

Und dies war tatsächlich bis etwa Mitte Oktober der Fall (Quelle: zB Priesemann, Göttingen).

M.a.W.: hätte man den Impfstoff schon im Oktober gehabt, wäre es sinnvoller gewesen, zuerst die Jungen zu impfen.

Jetzt ist aber sinnvoller, zuerst die Alten zu impfen.

Nach Alter und Vorerkrankungen priorisiert

>>>Die Verordnung sieht zudem vor, dass Impfwillige anhand von Dokumenten oder ärztlichen Bescheinigungen nachweisen müssen, dass sie zu einer der Gruppen zählen.<<<
Also muß jeder selber nachweisen, das er zu irgeneiner Gruppe gehört???????

Wer hat das höchste Sterberisiko?

Es gibt bei C19 zwei wesentliche Korrelationen:

1. das Alter. Deshalb ist davon auszugehen, dass die Impfkampagne spätestens um Ostern herum zu einer deutlichen Absenkung der Todesraten führt. Theoretisch sind Werte erreichbar, wie sie im Sommer 2020 üblich waren (täglich einstellige Todeszahlen)

2. die Exposition. Dies erklärt warum in der ganzen Welt viele Tausend Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger der Krankheit erlegen sind - auch wenn sie jung und gesund waren. Wenn man einer sehr hohen Virusexposition ausgesetzt ist, kann SARS2 offenbar selbst ein sonst gesundes Immunsystem überwinden.

Deshalb sollte nach den Alten das medizinische Personal geimpft werden.

12:53 von Peter Kock - Impfung des Pflegepersonals

Sie meinen, dass das Pflegepersonal zuerst geimpft werden sollte? Das ist sehr überlegenswert.
Nur:
Es werden sich vom Pflegepersonal (aber auch von den Ärzten) nicht alle impfen lassen!
Gestern klang es bei M. Illner an, dass es auch etliche Ärzte gibt, die sich nicht impfen lassen. Heute erfuhr ich vom Altenheim meiner Mutter, dass sich dort auch nicht alle Pfleger impfen lassen werden und vermutlich auch nicht alle Bewohner.
Was nun?

12:50 von @DR.TAH Haben Sie

12:50 von @DR.TAH

Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen ?

Da steht :
"" Zur zweiten Kategorie mit hoher Priorität zählen demnach alle Menschen ab 70 Jahren
sowie ( !! ) Menschen mit einem hohen Risiko ( !! ) für einen
schweren ( !! ) Krankheitsverlauf. Auch enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren dürfen sich dann impfen lassen. ""

Die nicht so schwer Vorerkrankten sind dann später dran, was gibt es da für ein Problem ???
Bleiben Sie gesund !

Mal so

Wie die letzten Monate gezeigt haben, fahren unsere Politiker generell nur auf Sicht. Fehlentscheidungen von Managern in Unternehmen kosten Arbeitsplätze, Fehlentscheidungen von Politikern in der Pandemie kosten Leben. Die Diskussionen dazu sind bekannt. Die Impfung jetzt als Allheilmittel hinzustellen, ist keine Lösung. Nachdem die Pandemie weltweit wütet, wird auch eine Impfung keine nachhaltige Besserung bringen, zudem das Virus jederzeit mutieren kann. Siehe dazu die Grippeimpfung. Glück gehabt hat derjenige, der einen Impfstoff gegen den richtigen Virenstamm erhalten hat. Andere werden trotzdem krank. Impfschäden sind meldepflichtig war heute zu lesen. Sind wir jetzt alle als Testfahrer unterwegs? Seuchen hat es schon immer gegeben und wird es auch weiterhin geben. Damit muß die Menschheit leben. Mit oder ohne Impfung. Lernen können wir von Japan, Taiwan oder Südkorea. Dort gibt es eine funktionierende Corona-Tracking-App. Möglich ist vieles, man muß es nur wollen.

@ 12:50 von @DR.TAH

Menschen mit Vorerkrankungen können sich halbwegs effektiv schützen (durch Selbstisolation). Menschen in Heimen können sich überhaupt nicht schützen. Klar, gibt es immer wieder Härtefälle. Aber es besteht mit der geringen Anzahl von Dosen und Kapazitäten, die anfangs bereit stehen, keine Möglichkeit, hier so großzügig zu impfen, dass auch alle Härtefälle (also z.B. Risikopersonen mit Kindern) erfasst werden. Zumal die Klassifizierung als Risikoperson nicht scharf ist, da gibt es jede Abstufung. Bei Menschen über 80 ist es hingegen klar: Da dürfte vom Immunsystem nicht mehr viel übrig sein. Und in Heimen kann man sich eben gar nicht selbst schützen. Also sieht man erst mal zu, dass alle Menschen, die mit Sicherheit hochgefährdet sind, geimpft werden.

@zoro1963

"Die EU/ Regierung hat nicht rechtzeitig sich Impfdosen für den Winter gesichert. Obwohl Sie die Forschung diese Firmen bezahlt hat."

Nicht nur die Forschung wurde bezahlt, sondern auch die unterlassene Forschung in Form eines Haftungsausschlusses.

Boris Palmer hat recht behalten

Im Frühjahr hat sich Palmer mit seinen gegen die vorherrschende Meinung gerichteten Äußerungen zu Corona noch fast ins politische Abseits manövriert. Es gab Stimmen aus seiner eigenen Partei, ihn auszuschließen. Kretschmann stellte sich allerdings demonstrativ vor Palmer, wenn auch nicht inhaltlich.

Nun schauen viele nach Tübingen ob man da nicht noch was lernen kann. Denn Palmer hat das gemacht, was angeblich (zB laut Bundesregierung) in Deutschland nicht gehen würde: die Risikogruppen dadurch zu schützen, indem man sie vom Rest der Bevölkerung trennt.

Ich bewundere den Mut von Herrn Palmer, den von ihm als richtig erkannten Weg beschritten zu haben und sich nicht einschüchtern zu lassen.

12:50 von @DR.TAH - Punktesystem zur Risikobewertung wäre gut!

Genau diesen Gedanken, dass man das Risiko für eine Corona-Infektion mit einem Punktesystem bewertet und danach die Impfreihenfolge bestimmt, wäre für alle Risikopatienten gerechter.
Ich gehöre zu den Höchst-Risikopatienten mit schweren Vorerkrankungen/Multisystemerkrankungen.
Doch ich bin nur in der Gruppe 3 (Menschen mit erhöhtem Risiko) zuzuordnen. Mich stört bei dieser Einordnung das Wort "erhöht", denn mein Risiko ist definitiv stark erhöht bzw. "höchst". Erhöht ist dann eher eine Verniedlichung.
Menschen mit wirklich stark erhöhtem Risiko, die außerhalb von Pflegeheimen leben -und das sind sicher nicht wenige- werden also sehr, sehr lange noch warten müssen.
Ist das sinnvoll, wenn diese Menschen dann in der Wartezeit durch eine Infektion schwer geschädigt werden oder gar versterben?

Es ist leider so, dass die EU zu spät den Impfstoff bestellt hat.
So werden Länder, die wie Deutschland viel mehr richtig gemacht haben als z.B. die USA dann noch benachteiligt für ihr Verhalten.

Pflegepersonal zuerst!

Es sollte bedacht werden, dass genesene Heimbewohner auch der Pflege bedürfen. Daher das Personal zuerst schützen.
Wenn in einigen Monaten das Virus jahreszeitlich erlahmt, kann die Wirksamkeit der Impfung zwar nicht eindeutig zugeordnet werden, aber eine wesentliche Entlastung wird sich einstellen.
Vielleicht gibt es bis dahin noch genauere Testmethoden.

Reihenfolge

Spahn spricht begründet von einer Reihenfolge, aber das ist das zweite Problem, erstmal soll doch endlich das Impfen beginnen.
Weiter sagt er, das Impfen der älteren Bürger werde ca. 2 Monate dauern und danach werde man nachdenken........ Diese Zeit haben wir bei den steigenden Zahlen leider nicht mehr. Wichtiger wäre es, die Zahl der Impfzentren zu verdreifachen, ohne diese ewigen Ausreden, von denen wir schon genug gehört haben.
Selten hat die Politik in einem solchen Ausmaße versagt.

Ich hoffe nur,dass der Ablauf

Ich hoffe nur,dass der Ablauf der Impfung besser läuft als die Ausgabe der FFP2 Masken. Unsere Stammapotheke hat bis zum heutigen Tag keine Masken erhalten und bei unserer Alternativapotheke waren die Masken nach 4 Stunden ausgeteilt. Nachlieferung unklar.
Ich glaube das die Impfhotline zur Terminvereinbarung schwer bis zu garnicht erreichbar sein wird.Ich lasse mich mal überraschen.

13:10 von ich1961 --- Impfgruppen-Einteilung geändert?

Offenbar wurde die ursprünglich in 5 Gruppen erfolgende Einteilung nun in 3 Gruppen abgeändert.
Das dürfte aber nicht heißen, dass sich dadurch viel ändern wird.
Denn der Impfstoff muss da sein und solange der nicht für alle reicht, werden auch diejenigen, die bisher in Gruppe 3 und nun in Gruppe 2 sind, genauso lange wohl warten wie bei der ursprünglichen Einteilung.

13:09 von Möbius // Wenn man

13:09 von Möbius

// Wenn man einer sehr hohen Virusexposition ausgesetzt ist, kann SARS2 offenbar selbst ein sonst gesundes Immunsystem
überwinden. //

Bitte lesen Sie hierzu mal folgendes :

https://www.deutschlandfunk.de/covid-19-warum-das-immunsystem-gefaehrlic...

@Shuusui

Da die EMA die Impfung nicht in einer Notfallzulassung auf dem Markt bringt, besteht auch kein Haftungsausschluss.

Mit diesen Entscheidung

kann ich leben, wenngleich ich eine andere Impfstrategie fuer effektiver gehalten haette.

Die Spahn Strategie ist wie die gesamte Corona Bekaempfung getrieben von den Kapazitaeten der Intensivstationen. Man laeuft dem Problem also immer hinterher.

Eine Bekaempfungsstrategie, die in den Mittelpunkt die Verhinderung der Ausbreitung stellt waere meiner Meinung nach von Beginn an effektiver gewesen. So auch bei den Impfungen.

13:18 von MöbiusHier wurde

13:18 von Möbius

Hier wurde Ihnen bereits mehrfach bewiesen, das es nicht der Superweg ist.
Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis !

Palmer bedauert Corona-Fälle.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.daempfer-fuer-tuebinger-weg-pa...

Ist doch egal wer erst geimpft wird.

Wichtig ist aus meiner Sicht, dass mit dem Impfen begonnen wird. Welche Gruppe als erstes geimpft wird ist egal. Während die einen Kinder darum streiten wer als erstes ein Stück Schokolade bekommt, haben die Engländer längst die halbe Tafel aufgegessen. Auch ist aus meiner Sicht automatisch ein gesunder und gerechter Wettbewerb vorhanden. Die Mainzer haben bereits vor der Pandemie mit der Entwicklung begonnen und Risiko auf sich genommen und sollten jetzt auch fairer Weise den Gewinn einstreichen. So funktioniert faire Marktwirtschaft. Die anderen kommen entsprechend später, vielleicht auch zu Spät. Wenn die Impung halb rum ist, dann kann man immer noch diskutiert ob es so richtig war. Aber jetzt muss beherzt losgelegt werden. Die werden das schon irgendwie festlegen. Ich habe vollstes Vertrauen in unsere Regierung und allem voran in Herrn Spahn. Und, bei mehr als 140.000 geimpften Personen nur wenige mit ernsten Nebenwirkungen, ich bin wirklich begeistert. Das tendiert ja gegen Null.

Was ist mit den FFP-2-Masken ?

Laut BMG vom 30.11.2020 werden derzeit in Deutschland 1,2 Mrd. Schutzmasken gelagert.
Was für Masken sind das (evtl. FFP-2 oder gleichwertig ???) und warum werden diese nicht an die Bevölkerung ausgereicht ?

Außerdem sollten nach einem Beschluss von Bund und Ländern doch pro Person insgesamt 15 FFP2-Masken – rechnerisch eine pro Winterwoche – gegen „eine geringe Eigenbeteiligung” zu bekommen sein.

Was ist damit und warum wird man von der Politik mit Impfaufforderungen bombardiert, aber von den FF-2-Masken zum Schutz der Bevölkerung hört man nichts mehr ?

Wenn es Verzögerungen gibt, woran liegt das und wann kann man womit rechnen ?

Wenn Millionen Bürger diese FFP-2-Masken (94%iger Schutz) gegen ihre bunten Lappen austauschen könnten, wäre doch auch schon viel gewonnen !

Warum gibt es hierzu von der Bundesregierung keine Äußerungen mehr, obwohl doch ebenfalls unglaublich wichtig zur "wirksamen" Eindämmung der Pandemie ?

13:19 von Margitt.` Sie haben

13:19 von Margitt.`

Sie haben den Artikel auch nicht richtig gelesen oder verstanden ?

Da steht :
"" Zur zweiten Kategorie mit hoher Priorität zählen demnach alle Menschen ab 70 Jahren
sowie ( !! ) Menschen mit einem hohen Risiko ( !! ) für einen
schweren ( !! ) Krankheitsverlauf. Auch enge Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren dürfen sich dann impfen lassen. ""

13:19 von Muzzi

Pflegepersonal zuerst!
.
das sieht unser Herr Spahn etwas anders.
Also ich hätte Pflege medizinisches Personal als vorrangig betrachtet
ebenso Ältere ganz allgemein.
Auch die Polizei , Feuerwehr, THW wären für mich wichtige Personen gewesen

Mit den Impfzentren ist alles klar

@ Eres:
Wichtiger wäre es, die Zahl der Impfzentren zu verdreifachen, ohne diese ewigen Ausreden, von denen wir schon genug gehört haben.

Der Engpass ist der Impfstoff, der nicht in beliebiger Menge produziert werden kann. Die Impfzentren sind fertig und reichen auch. Da hat die Politik gute Arbeit geleistet.

13:22 von einbuerger65

Unsere Stammapotheke hat bis zum heutigen Tag keine Masken erhalten und bei unserer Alternativapotheke waren die Masken nach 4 Stunden ausgeteilt
.
also einen Tag nach Start der Aktion, konnte ich meine Masken in der Apotheke abholen.
So unterschiedlich scheint es zu funktionieren.
So unterschiedlich empfinden man das ....

13:11 von Autograf - Schutz der Menschen in Heimen ist begrenzt

Da sich nicht alle Pfleger und selbst nicht alle Heimbewohner impfen lassen wollen, ist der Schutz der Menschen in Heimen dadurch limitiert.
D. h. ob daher die bevorzugte Impfung der Menschen in Heimen sooo viel mehr für diese bringen wird, ist die große Frage.

@ Möbius

Wenn man einer sehr hohen Virusexposition ausgesetzt ist, kann SARS2 offenbar selbst ein sonst gesundes Immunsystem
überwinden.

Wenn das Virus mit seinen Spike-Proteinen an der Zellmembran an Ihrer Rachenschleimhaut andockt, ist es völlig egal, wie gut Ihr Immunsystem ist, dann werden Sie infiziert. Das ist ein Naturgesetz.

@ Shuusui

Nicht nur die Forschung wurde bezahlt, sondern auch die unterlassene Forschung in Form eines Haftungsausschlusses.

Der Impfstoff wirkt nicht zu 100%, einen solchen Impfstoff kann es nicht geben.
Niemand kann für die Wirkung eines Impfstoffes haften. Wer sich nach der Impfung trotzdem infiziert, kann den Impfstoffhersteller nicht verklagen.
Den Impfstoff damit schlecht zu reden, wäre aber trotzdem unehrlich und unfair.

Impfung als Allheilmittel

Was ich bei dieser ganzen Diskussion unehrlich finde: da wird dem Bürger vorgegaukelt, dass fast alle Europäer sich unbedingt impfen lassen wollen und deswegen eine Impfreihenfolge aufgestellt werden muss. Die Personen, die zur ersten Gruppe gehören, sind doch letztendlich vor allem Versuchskaninchen. Wieso wird zuerst nicht ausgemacht, wer sich tatsächlich impfen lassen will? Dementsprechend könnte doch jenen Personen der Vortritt gelassen werden. Wenn ich zuerst geimpft werden muss, nur weil ich z.B. über 80 Jahre alt bin, ist das doch eine Form des Impfzwangs..Oder wird zuerst das Einverständnis der Betroffenen eingeholt?! Ich bin für Impfungen, aber der finanzielle Gewinneinsatz für die Pharmaunternehmen ist einfach zu bedeutend, um blind zu vertrauen..

@ zoror (13:24): Haftungsausschluss ist seit 2005 verboten!

hi zoror

Der Haftungsauschluss besteht schon seit 2005 nicht mehr! Dazu gab es 2005 ein entsprechendes Urteil. Die Konzerne dürfen die Haftung gar nicht ausschließen.

Siehe:

https://tinyurl.com/y48m3cw7
aerzteblatt.de: Kein Schadensersatz: Staat haftet nur bei zugelassenen Impfstoffen Dtsch Arztebl 2005; 102(48): A-3360

Im entschiedenen Fall ging es um Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz (früher: Bundesseuchengesetz). Wer durch eine Impfung, die von einer Behörde öffentlich empfohlen und in ihrem Bereich vorgenommen worden ist, einen Impfschaden erlitten hat, erhält wegen der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen auf Antrag eine Entschädigung.
Der – damals minderjährige – Kläger war 1997 mit einem Sechsfach-Kombinations-Impfstoff geimpft worden, der damals noch nicht zugelassen war. Seine Eltern hatten sich schriftlich mit der Teilnahme ihres Sohnes an der von der Herstellerfirma finanzierten Verträglichkeitsstudie einverstanden erklärt.

Anfangen nicht reden

Zuviel Diskussion und zu wenig Aktion.

Impft - für jeden logisch denkenden Menschen ist klar, dass mit den Schwächsten begonnen wird.

Da stimmt etwas nicht ...

80-Jährige zuerst ?
Wie verträglich dann der Impfstoff dann wirklich ist könnte zu katastrophalen Ergebnissen führen !
Ist man sich im Gesundheitsministerium so sicher ?
Alten- und Pflegeeinrichtungen zuerst ; ..wird abgewartet was dann als Erfolg bewertet werden kann ?
Das könnte ein Schnellschuss sein ...

Zahl der Impfdosen und Zahl der Zugehörigen einer Gruppe

Die Gruppeneinteilung ist das Eine.
Doch ohne die Zahlen der zur Verfügung stehenden Impfdosen und die Gesamtzahl der Zugehörigen zu einer Gruppe zu kennen, weiß man nicht wirklich mehr.
Denn man will doch ausrechnen können, wann in etwa man selbst mit einer Impfung rechnen kann?

Corona-Impfplan...

Die Schwächsten zu schützen, ist das erste Ziel unserer Impfkampagne", sagte der Gesundheitsminister. Dies werde ein bis zwei Monate dauern. 
###
Genauso soll es sein !
Nun müssen allerdings aber auch Taten folgen.

Wirkung der Impfung missverstanden (?)

Ich meine es wurde vielfach kommuniziert, dass diese Impfung (oder Impfungen allgemein - nicht meine Expertise) vor dem Ausbruch der Krankheit schützt, nicht (zwangsweise) vor einer Infektion.

Das ist ja das Problem an dieser Pandemie: es wird vermutlich nur ein Bruchteil derer, die das Virus "verbreiten", selbst krank bzw. hat einen Verlauf mit spürbaren Symptomen. Es wäre demnach also müßig "von unten" zu impfen. Der größte Effekt liegt darin, die besonders anfälligen zu immunisieren und sich dann die Pyramide nach unten zu arbeiten, in die gesamte Bevölkerungsbreite.

Salopp gesagt wäre es ja erstmal egal wie viele Leute infiziert sind, so lange keiner davon krank werden würde.

Eine stichhaltige Ansage, wie sich eine der verfügbaren Impfungen auf das Infektionsrisiko selbst auswirkt habe ich selber noch nirgends mitbekommen. Man weiß es Stand heute wohl schlicht noch nicht.

@ich1961 13:23 Uhr: das steht nicht im Widerspruch

Zu meiner obigen Aussage von 13:09 Uhr.

Es gibt zwei Routen zum Tod bei C19, wenn Sie so wollen:

Die erste ist (natürlich) das Lungenversagen (aufgrund beidseitiger viraler Pneumonie). Hier ist der Faktor die Sauerstoffsättigung des Blutes. Hierzu gehören im weitesten Sinne auch Herz- oder Nierenversagen bzw. Multiorganversagen, da der ACE2 Rezeptor an dem das Virus andockt sich in vielen Gewebstypen befindet.
(es gibt auch Unverträglichkeiten auf die Medikation, lassen wir das aber mal weg)

Die zweite Route ist das was Sie hier ansprechen bzw. die DLF Quelle: der Zytokin Sturm. Hier handelt es sich, insbesondere bei bestimmten Risikopatienten um eine Überreaktion des Immunsystems. Dies kann einen Menschen ebenfalls töten. Dies ist auch der Grund wieso in vielen Fällen Immunsuppressiva gegeben werden.

Sie sehen das Problem?

Man kann an C19 sterben wenn das Immunsystem entweder zu schwach oder wenn es zu stark reagiert.

Nullaussage à la Spahn

"Spahn wies darauf hin, dass jeder zweite Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 Menschen über 80 betreffe."

Das durchschnittliche Sterbealter liegt bei 79 Jahren. Da ist es nur logisch, dass etwa jeder zweite Todesfall zur Gruppe Ü80 zählt.

Trotz solcher Nullaussagen ist es natürlich richtig, die Risikogruppen zuerst zu impfen. Man sollte dabei aber die Vorerkrankungen achten und nicht auf das Alter.

@Keveslegeti - apropos Realitätsverweigerung

"Um die Zahl der Coronatoten angeben zu können, müsste man alle Todesfälle eines Tages mit dem Durchschnittswert der letzten Jahre vergleichen."

13:20 von Keveslegeti:
"Nein, muss man natürlich nicht. Sie sind meist bevor sie mit Atemnot auf die Intensivstation kommen schon auf Corona getestet."

Doch, das muss man. Alles andere hieße nämlich, dass keiner der mit Corona gestorbenen Menschen ohne Corona hätte sterben können. Falls Sie das ernsthaft behaupten wollen, wäre das genau die Realitätsverweigerung, die Sie mir vorwerfen.

Den Test könnte man sogar weglassen, da die Übersterblichkeit auch ohne Test auffällt. Bis Mitte November waren es 5000 zusätzliche Todesfälle, die sich auf Covid-19 zurückführen lassen.

@ um 13:32 von ich1961

Ich gewinne bei ihren Kommentaren
den Eindruck, das kaum ein Anderer die Artikel
richtig lesen und verstehen kann.

Wie jemand etwas betrachtet ist sehr individuell.

13:22 von Eres Haben Sie

13:22 von Eres

Haben Sie schon mal drüber nachgedacht woher das Personal für die Vielen Impfzentren herkommen
soll ??
Und versagt hat nicht die Politik, sondern wir als Bevölkerung. Weil wir , bzw. einige , nicht in der Lage waren, die einfachsten Maßnahmen zu beherzigen.

@Hille 13:31

„ Wenn Millionen Bürger diese FFP-2-Masken (94%iger Schutz) gegen ihre bunten Lappen austauschen könnten, wäre doch auch schon viel gewonnen !“
Man kann doch längst im Internet FFP2 aus deutscher Produktion mit Zertifizierung für 2€/Stück bestellen. Helfen Sie doch mal Menschen, die weniger netzaffin sind bei der Order. Ich habe sie auch schon weitergegeben, die Nachbarin musste sich nicht bei der Apotheke anstellen.

@Keveslegeti 13:44 Uhr: fast !

Was das Andocken angeht haben Sie recht. Das hat aber auch nichts mit meiner Aussage zu tun.

Ob es zum Andocken kommt oder nicht, hängt davon ab ob das in Frage stehende Spikeprotein nicht selbst durch einen passenden „neutralisierenden“ Antikörper blockiert ist. Außerdem kann Ihr persönlicher ACE2 Rezeptor eine geringe Affinität zum Spikeprotein haben.

Letztlich ist aber entscheidend wie Ihre zelluläre und wie Ihre humorale Immunantwort ausfällt. Seit März wird darüber gerätselt warum Infizierte Kinder oft nur asymptomatisch „erkranken“ (also garnicht erkranken!).

Drohende weitere Katastrophe

D steht in 2021 nun vor einer neuen Katastrophe, der Impfkatastrophe. Weil die EU zu wenig Impfstoff bestellt hat und Biontech viel zu geringe Mengen produziert, kriegen wir die Leute nicht geimpft. Allen Ernstes soll beispielsweise für Düsseldorf die erste Lieferung für rund 300 Leute reichen!! Und bis Ende März soll es von Biontech nur 12 Mio. Dosen geben. Das ist ein Skandal, wenn man auf der anderen Seite sieht, dass China bis Mitte Februar 50 Mio. Leute impfen will.

Das wäre mal eine Zielmarke für Deutschland, 50 Mio. Menschen bis Ende Februar geimpft. Leider herrscht aber in D solch eine Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit, dass tatsächlich nicht nur Regierende,sondern auch die Mehrheit der Bevölkerung glaubt, dass ein solches Ziel unter keinen Umständen erreichbar gewesen wäre. Traurige Zustände.

13:31 von Hille-SH Das steht

13:31 von Hille-SH

Das steht im Netz :
"" Ab heute verteilen Apotheken je drei kostenlose FFP2-Masken an Corona-Risikopatienten. Wer 60 Jahre oder älter ist, erhält die Masken gegen Vorlage des Personalausweises. Jüngeren Menschen wird empfohlen, eine entsprechende Eigenerklärung über die Zugehörigkeit einer Risikogruppe auszufüllen und mit in die Apotheke zu bringen.""

Ich hatte keine Probleme für meinen Mann die Masken zu bekommen, nur ich bin noch keine 60 :-((

13:31 von Hille-SH

«Was ist mit den FFP-2-Masken ?
Laut BMG vom 30.11.2020 werden derzeit in Deutschland 1,2 Mrd. Schutzmasken gelagert.
Was für Masken sind das (evtl. FFP-2 oder gleichwertig ???) und warum werden diese nicht an die Bevölkerung ausgereicht ?

Außerdem sollten nach einem Beschluss von Bund und Ländern doch pro Person insgesamt 15 FFP2-Masken – rechnerisch eine pro Winterwoche – gegen „eine geringe Eigenbeteiligung” zu bekommen sein.»

Masken der Schutzklasse FFP2 sind ganz ursprünglich Masken zum Arbeitsschutz gegen bspw. Lackiernebel oder Schleifstäube oder ähnliches.

Damit sie Wirkung wie mit mind. 94% Undurchlässigkeit (= Eindringen) gegen "Stoffe von außen" sind. Müssen sie "vollflächig gesichts-abschließend" angelegt sein. Durch die Dinger atmen können, ist dann gar nicht so einfach, und macht schnell schwitzen bei körperlicher Belastung.

Gibt div. Varianten FFP2, auch welche mit "Ausatem-Ventil", wo der Ausatem nicht gefiltert wird. Meist sind FFP2 Masken für 1x Gebrauch.

@Talespinner - Infektion & Impfung

13:57 von Talespinner:
"Ich meine es wurde vielfach kommuniziert, dass diese Impfung (oder Impfungen allgemein - nicht meine Expertise) vor dem Ausbruch der Krankheit schützt, nicht (zwangsweise) vor einer Infektion."

Wenn man Infektion als Aufnahme der Viren in den Körper versteht, mag das stimmen. Sie sollten sich in einem Geimpften aber nicht vermehren können, sodass von diesem keine Ansteckungsgefahr ausgeht.

13:59 von Möbius Ok, soweit

13:59 von Möbius

Ok, soweit habe ich nicht gedacht .
Entschuldigung ;-)
Bleiben Sie gesund !

Bei allem wohlgemeinten Bemühen

der Regierung, ist es eben dieses handwerkliche Unvermögen, dass man kaum versteht.
Wie soll man das denn empfinden, wenn es hier toll und da garnicht klappt?
Da denk ich mir, dass ich wieder egoistisch darauf achten muss, in den Genuss der notwendigen Maßnahmen zu kommen.
Bei der Vergabe von Impfterminen werden wir das erleben.
Software zur Planung ?
Daten für die Auswahl ?
Automatisimen für die Terminvergabe ?

Glaub ich nicht mehr dran.
Ich bin 60+ und erwarte in 3 Monaten geimpft zu werden. Sollte es 6 Monate dauern, denke ich über den Rechtsweg nach.

Impfung Personal Intensivstation

Ja! Es ist unerträglich wenn den Menschen, die unter schwierigsten Begleitumständen mit erhöhtem Risiko für Ansteckung, eigene Erkrankung und Tod anderen helfen, die Möglichkeit auf Schutz durch Impfung nur nachrangig ermöglicht wird. Die rki-Empfehlung, sie dürften erkrankt weiterarbeiten, empfinde ich als zynisch. Schon die langsame und unzureichende Versorgung mit Schutzkleidung durch das BMG zu Beginn der Pandemie war skandalös. Neben dem moralischen Aspekt spricht auch die reine Pragmatik dafür; denn bei der Zahl der Intensivbetten ist das Personal der limitierende Faktor. Auch wenn sich nicht alle impfen lassen - so wie in allen Bevölkerungsgruppen - sollte ihnen sofort die Möglichkeit geboten werden.

Das Target des mRNA Impfstoffs ist das Spike Protein

Dieses dockt am ACE2 Rezeptor an.

Von dem gibt es genetische Varianten. Im März wurde deshalb bereits von italienischen Genetikern die Frage aufgeworfen, ob denn nicht die hohe Sterblichkeit in Italien mit Varianten des Rezeptors zu tun haben könnte.

Deshalb können zwei Personen bei gleicher Exposition ein unterschiedliches Risiko haben sich zu infizieren.

Ob man dann tatsächlich erkrankt hängt von vielen Faktoren ab.

Falls der Plan der Bundesregierung aufgeht, können tatsächlich im Sommer 2021 alle Corona Maßnahmen die Gesamtbevölkerung betreffend aufgehoben werden.

Altenpfleger sollten eigentlich schon immer FFP2 Maske tragen. Dies wird eine der Lehren aus der Pandemie sein.

RE: ich1961 um 14:19; @ Hille-SH

***Ab heute verteilen Apotheken je drei kostenlose FFP2-Masken an Corona-Risikopatienten. ...***

Dazu nur eine Anekdote aus dem Taunus:
Gestern habe ich meine Apothekerin angerufen, um mich über das wie und wann zu unformieren. Ich hörte sie leicht nach Luft schnappen und dachte bei mir: "Der Käs ist gegeessen !"
Uns so war es auch. Sie sagte mir, dass die letzten zwei Tage die reinste Hölle gewesen seien.
Was war los:
Die Apotheke hatte nur ein Kontingent von 4000 FFP-2-Masken erhalten. Und die waren innerhalb dieser zwei Tage weg. Die Kunden, für die keine mehr vorhanden waren reagierten unschön. Die junge Frau wies mich noch darauf hin, dass die Krankenkassen Coupons im neuen Jahr verschicken werden.
Als ich dies alles hörte, habe ich nur noch gelacht und war froh, froh deshalb, weil ich nicht auf die Zusicherungen eines Herrn Spahn angewiesen bin. Die Masken waren für Freunde gedacht, ich habe noch genügend Vorrat aus dem Februar.

Gruß Hador

Das Virus ist sehr komplex

Vor allem im Inneren. Und dort gibt es Targets für mögliche Impfstoffe, die gegenwärtig vor allem von chinesischen Wissenschaftlern erforscht werden.

Diese Targets besitzen den Vorteil einer nur geringen Mutagenität und können darüber hinaus eine zelluläre Immunantwort triggern, was man mit dem „S-Protein“ nicht kann.

Deshalb zeichnen sich die Impfstoffe der „nächsten Generation“ bereits ab.

Trotzdem sollte man jetzt das Verimpfen, was da ist.

Man sollte sich aber schon bewusst sein, das es zukünftig jeden Winter neben einem Influenza- noch einen Covid-Impfstoff geben wird!

Masken

Ich habe gelesen, dass die Apotheken die Masken selbst bestellen müssen.
Deshalb wundere ich mich etwas darüber, dass diese behaupten, sie hätten zu wenige "bekommen."
Mein Vater hat am späten Nachmittag in seiner Apotheke Masken bekommen.

Am 18. Dezember 2020 um 13:49 von Demokratieschue...

Zitat: Der Haftungsauschluss besteht schon seit 2005 nicht mehr! Dazu gab es 2005 ein entsprechendes Urteil. Die Konzerne dürfen die Haftung gar nicht ausschließen.

Der von Ihnen gepostete Link hat mit der Frage des Haftungsauschlusses nicht das allergeringste zu tun.

Der Plan ist nur dann gut wenn die Impfung zügig vorangeht

Aber genau da muss man Zweifel haben. Die Hersteller können gar nicht so viel Impfstoff herstellen und liefern wie momentan weltweit gefordert wird.
Und wenn sich der Impfzeitraum bis ins Jahr 2022 oder länger hinzieht sind die Prioritäten falsch gesetzt.
Das medizinische - und Pflegepersonal u.U. ein weiteres halbes Jahr ungeschützt zu lassen wäre ein Fehler mit fatalen Folgen - besonders wenn das Infektionsgeschehen nicht deutlich abnimmt. Und Anfang des Jahres 2021 wird es vermutlich erst einmal wieder kräftig ansteigen.

Die Bewohner von Alten - und Pflegeheimen sind im Vergleich zu medizinischem Personal in Krankenhäusern oder Personal in Schulen und Betreuungsstätten schon relativ gut geschützt. Ich sage hier relativ weil es einen 100%-Schutz nicht gibt - für niemanden.

Die Entscheidung ist schwierig und Ich hoffe der Plan von Herrn Spahn geht auf.

Impfstoffpreis

die Statssekretärin von Belgien Eva de Bliecker hat die Prese veröffentlicht:
1 Dose von Impstoff kostet: AstraZeneca €1,78, Johnson & Johnson - $8,5 (€7), Sanofi - GSK - €7,56 , CureVac - €10, BioNTech - Pfizer - €12, Moderna - $18 (€14,6).

Die schwächte zu erst

Bei eine Impfstoff von dem wir nicht wirklich seine Nebenwirkungen kennen .

Aussage von RKI

Bei Menschen die im Regelfall ein geschwächtere Gesundheitszustand zu stand sind ?

Da soll sinnvoll sein ?

15:09 von Hador Goldscheitel

«Dazu nur eine Anekdote aus dem Taunus (FFP2 in Apotheken): …
Als ich dies alles hörte, habe ich nur noch gelacht und war froh, froh deshalb, weil ich nicht auf die Zusicherungen eines Herrn Spahn angewiesen bin. Die Masken waren für Freunde gedacht, ich habe noch genügend Vorrat aus dem Februar.»

Verwenden Sie 1x FFP2-Masken?
"Einfache Variante" ohne Ventil? Oder mit?
Wieder verwendbare Versionen?
Die kosten dann ja schon was mehr als 2,50 bis 4,00 € / Stück.

Wissen Bekannte oder Nachbarn von mir, dass ich gelegentlich auch schon vor Corona solche FFP2 Dinger beim Fotografieren in entsprechender Umgebung aus Gründen von Arbeitsschutz tragen musste (bspw. in Hallen / Räumen, wo wer an Bauteilen aus GFK für Flügel von WKAs rumschleift).

Kürzlich war ein Tag, da klingelte bei uns gefühlt alle 30 min. das Telefon, oder an der Tür … und da war wer, der mich nach den FFP2 fragte.

Nicht Mediziner … mag persönl. die Cross-Country-Biker Masken viel mehr.
War dies nicht Tipp von Ihnen ?

Schön das es nun doch voran geht...

Jeder der sich impfen lassen möchte, sollte dies nun schnellstens machen können. Anscheinend wurde jedoch zu wenig Impfstoff geordert. Des Weiteren bin ich auch davon überzeugt, dass die Impfbereitschaft bei weitem nicht so hoch ist wie in den Medien verbreitet wird. Ich sehne mich nach der Normalität ohne Maske... um so schneller um so besser.
Diese staatliche Fürsorge ist doch auf Zeit sehr belastend.

@Gedanke dazu 13:50

„Impft - für jeden logisch denkenden Menschen ist klar, dass mit den Schwächsten begonnen wird.“
Aber mit der Logik hat scheint‘s mancher seine Schwierigkeiten und merkt gar nicht, wie er sich in der „Moserei“ widerspricht:
Einerseits wird argumentiert, Covid ist für Jüngere kein Problem und andererseits kritisiert man die Altersreihenfolge.

Da ja soviel von Denkfehlern die Rede ist

Hier ist noch einer:

Die allermeisten gehen nämlich davon aus, dass eine Impfquote von 60% ausreicht da ja dann (aufgrund der Basisreproduktionszahl) die Herdenimmunität erreicht ist.

Das gilt allerdings nur wenn man alle Altersgruppen gleichermassen bei der Impfung berücksichtigt.

Genau das soll aber nicht passieren. Von einer Impfung von Schülern habe ich zB bisher noch garnichts gehört.

Die Impfquote, die zum „Löschen“ der Pandemie erforderlich ist, dürfte deshalb wesentlich höher ausfallen müssen.

@ Möbius (13:59): vollumfänglichste Zustimmung - dritter Weg

@ Möbius

Zuerstmal vollumfänglichste Zustimmung. Sie haben mit Ihrem Kommentar vollkommen recht. Aber ich würde gerne noch eine dritte Route zum Tod bei C19 dazu ergänzen.

Die dritte Route von Corona führt ins Gehirn. Das Virus kann die Sperre vom Blut zum Gehirn überwinden.

https://tinyurl.com/ya8msedp
aerzteblatt: Wie SARS-CoV-2 das Gehirn infiziert Montag, 30. November 2020

Berlin – Das Coronavirus SARS-CoV-2 gelangt möglicherweise über das Riechepithel direkt von der Nase ins Gehirn. Darauf deuten neurohistologische Befunde in Nature Neuroscience (2020; DOI: 10.1038/s41593-020-00758-5) hin. Den Forschern gelang es im Riechepithel intakte Viren mit dem Elektronenmikroskop abzubilden.

Wissenschaftler haben das Virus in den letzten Monaten in verschiedenen anderen Organen nachgewiesen, darunter auch im Gehirn.

Wenn

Spahn wirklich die Schwächsten zuerst schützen will, dann sollten Personen mit einer Indikation wie der meinen (über 60, mehrere relevante Vorerkrankungen) nicht erst bei der dritten „Impfcharge“ dabei sein, dh NACH Personen, die weder über 60 noch vorerkrankt noch in medizinischen Berufen tätig sind, so wie jetzt offenbar geplant.

Spahn‘s Plan ist sportlich

Er geht davon aus, das pro Tag in Deutschland bald 400.000 Menschen geimpft werden. Pro Impfzentrum macht das 1.000 pro Tag. Andernfalls kann er es nicht schaffen, wie angekündigt, bis Ende des Sommers 100 Mio Impfungen (= Herdenimmunität) durchzuführen.

Pro Impfstrasse kann mit einem Durchsatz von ca. 170 Impflingen gerechnet werden, da die BR mit 5 Minuten (!) pro Person inkl An- und Auskleiden und Beratung kalkuliert (2 Schichten Betrieb, 7 h pro Schicht). Die dafür nötigen 6 Impfstrassen pro Zentrum hat m.W. kein einziges Impfzentrum in Deutschland.

Realistischer waren da schon die Aussagen von Kanzleramtsminister Braun, der im November noch davon ausging das die Impfkampagne mindestens bis Ende 2021 gehen wird (bis überhaupt Herdenimmunität erreicht ist).

15:17 von Bernd Kevesligeti

«Ist es aber jetzt, mitten in der Corona-Krise hilfreich, daß Krankenhäuser geschlossen werden, wie in Havelberg und Ingelheim/Rhein ? Artikel von Steve Hollasky "Verfehlte Gesundheitspolitik", vom 8.12.»

Welche Art von Krankenhäusern welcher Größe, und von welcher regionaler Bedeutung sind denn diese beiden nun geschlossenen Klinken? Wenn man das nicht weiß, kann man weder Grund noch Sinn oder Unsinn der Schließung beurteilen.

Meine Freundin arbeitet als Physiotherapeutin in einer Privatklinik, die auf Unfallschrurgie + anschließende Rehabilitation spezialisiert ist. Nicht nur für Privat-, aber auch für Kassenpatienten.

Gar keine so große Klinik. Aber in der Kleinstadt hinter den Bergen ein sehr wichtiger Faktor in der Versorgung von Unfallverletzten. Mit dem Motorrad und so … vor allem im Sommer.

Internistische Station haben die gar keine. Aber gute Intensivstation.
Wird nun (wie im Frühahr) wieder "umorganisiert".
Zusätzl. Pflegepersonal aus anderen Kliniken kommt ins Haus.

Man kann nur hoffen, dass

Man kann nur hoffen, dass diese Diskussion über die Gruppenzugehörigkeit nicht dazu führt, dass die Impfung nicht auf 100% möglicher Auslastung läuft.
Jeder, der das Impfzentrum geimpft verlässt, ist ein Gewinn, damit im Sommer wieder vielerlei Dinge möglich sind, die Freude bereiten

RE: Möbius um 13:18 - Boris Palmer

Herr Palmer hat sich so einige Male mit seinen Äußerungen in die Nesseln gesetzt.
Aber so groß seine Reden sind, so rührig ist er in Coronazeiten. Zum Schutz der Risikogruppen macht er allen Amtskollegen was vor.

Und das verdient Respekt !

Gruß Hador

RE: schabernack um 15:48; 15:09 von Hador Goldscheitel

Ich verwende FFP-3-Masken mit Ventil, und lebe sein Anfang März in selbstgewählter Isolation.

Der Vorcoronapreis lag im Februar bei ca. € 7,---

.

Zitat von Ihnen:
***Nicht Mediziner … mag persönl. die Cross-Country-Biker Masken viel mehr.
War dies nicht Tipp von Ihnen ?***

Nein, sicher nicht !

Gruß Hador

@Demokratieschue ... 15:58 Uhr: ja schon

Richtig, auch das ZNS ist betroffen, was auch die beobachteten neurologischen Effekte erklärt.

Was ich nicht verstehe, ist, wieso Sie dies als eine Todesart beschreiben ..

ja der Dreisatz ist schwer

Einwohner im Ort * 0,2 = Anteil der 60+
geteilt durch Anzahl der Apotheken
mal geschätzter Faktor, wieviele nutzen das Angebot

Hätte die Regierung veranlasst, dass jedem Berechtigten seine 3 Maskren zugesendet werden, gäbe es keine Engpässe. Aber senden die KK lieber einen Briefen mit einem Gutschein.

Sind schon die mobilen Impf-Teams startbereit ?

Davon ist im Artikel nix zu lesen.

Und wer soll diese zusätzliche Arbeit des Impfens denn machen ?

Das Personal in den Alten- u. Pflegeeinrichtungen oder in der häuslichen Krankenpflege hat dafür garantiert gar keine Zeit.

@ Möbius (16:06): da lese ich ganz andere Zeit-Szenarien

@ Möbius

Und zu dem hier von Ihnen:

Spahn‘s Plan ist sportlich

Er geht davon aus, das pro Tag in Deutschland bald 400.000 Menschen geimpft werden. Pro Impfzentrum macht das 1.000 pro Tag. Andernfalls kann er es nicht schaffen, wie angekündigt, bis Ende des Sommers 100 Mio Impfungen (= Herdenimmunität) durchzuführen.

lese ich andere Zeit-Szenarien und die sehen komplett anders aus und wesentlich düsterer:

https://tinyurl.com/y7435v42
deutsche-apotheker-zeitung.de: Wie lange dauert die COVID-19-Pandemie? Remagen - 07.07.2020, 07:00 Uhr

Die US-Forscher erwarten, dass die COVID-19-Pandemie wahrscheinlich noch 18 bis 24 Monate andauern wird, da sich die Herdenimmunität erst allmählich entwickelt. Angesichts der Übertragbarkeit von SARS-CoV-2 müssten 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun sein, um die kritische Schwelle zu erreichen, mit der die Pandemie gestoppt werden könnte.

@um 14:19 von Tino255

" Und bis Ende März soll es von Biontech nur 12 Mio. Dosen geben. Das ist ein Skandal, wenn man auf der anderen Seite sieht, dass China bis Mitte Februar 50 Mio. Leute impfen will."

Na dann vergleichen Sie mal die Einwohnerzahl China´s mit Deutschland.

@ Möbius (16:06): das von Braun ist absoluter Irrealis

@ Möbius

Und von daher ist das von Braun völliger Irrealis:

Realistischer waren da schon die Aussagen von Kanzleramtsminister Braun, der im November noch davon ausging das die Impfkampagne mindestens bis Ende 2021 gehen wird (bis überhaupt Herdenimmunität erreicht ist).

Denn um es ehrlich zu sagen:
richtet euch lieber mal auf ein komplettes Jahr im Lockdown ein!! Siehe:

https://tinyurl.com/y7435v42

Botschaft an die Politik: Lieber vom Worst Case ausgehen

Basierend auf den Erfahrungen mit Grippeepidemien raten die US-Wissenschaftler den politischen Entscheidungsträgern abschließend dazu, für das Worst-Case-Szenario (Szenario 2) zu planen und Strategien zu entwickeln, die einen ausreichenden Schutz für Beschäftigte im Gesundheitswesen sicherstellen. Außerdem sollten sie konkrete Pläne in petto haben, um neu auftretenden Krankheitsspitzen mit Einschränkungen abfangen zu können.

Und das heißt Sayonara für 2021. An normales Leben ist nicht zu denken.

Wie lange soll denn das ganze Corona-Impfen andauern ?

Hier ist im Artikel nicht viel zu entnehmen.
Außer: Das dauert.
Da stellt sich die Frage nach einem Alternativ-Konzept im Kampf gg. Corona, z.B.:
A) eine tatsächliche Quarantäne, wenigstens als Angebot, wie Hotels als Quarantäne-Häuser, wg: bringt nix, wenn d. Quarantänepflichtigen zu Hause m. d. Fam.-Mitgliedern wohnen, + Kurkliniken f. d. gesunden Seniorinnen/er a. Alten- u. Pflegeheimen
B) Corona-Schnell-Test-Zentren v. allen Alten- u. Pflegeheimen in D., f. Personal, externes Personal + Besucher + d. häuslichen Krankenpflege v. Ort, ggf. tagtäglich
C) strenges Hygienekonzept im ÖPNV in D. wie in Hotels, Gaststätten u. Restaurants + Schnell-Tests d. aussteigenden Fahrgäste + Begleitpersonal
D) d. in den letzten 20 J. vergraulte Krankenpflege- u. Ärztepersonal wieder zu rück zu gewinnen m. Top-Bezahlung+Arbeitsbedinungen (keine Arbeitsüberlastung)
Wie bekannt, ist seitens der Bundesregierung, d. MPs, d. sonst. Verantwortlichen, zu A) bis D) so gut wie nix passiert.

Bitte, bitte etwas beruhigen ....

Ich finde die Diskussion doch reichlich überhitzt. Es gibt einen Impfstoff - das ist sehr, sehr gut! Es haben sich kluge Leute Gedanken zur Reihenfolge der Impfungen gemacht, ich habe da grundsätzlich Zuversicht, dass man das sorgfältig gemacht hat. Ob ich mit meinen Vorerkrankungen in Gruppe 2 oder 3 gehöre weiß ich noch nicht aber ich bin trotzdem optimistisch. Vordrängeln finde ich unsozial.

Leute, habt ein wenig Vertrauen.

@Sparer, 16:01

Sie gehören aber laut ihrer Schilderung definitiv in die "Kategorie 2", nicht drei ;)

"...zur zweiten Kategorie mit hoher Priorität zählen demnach alle Menschen ab 70 Jahren SOWIE Menschen mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf..."

@ Möbius (16:06): siehe auch hier - 2021 komplett mit Null absch

@ Möbius

Oder lesen Sie hier beim Ärzteblatt weiter:

https://tinyurl.com/y7fys6yu
aerzteblatt: Ende des Lockdowns in einem Monat laut COVID-Simulator unrealistisch
Freitag, 30. Oktober 2020

Saarbrücken – Es gibt Zweifel daran, dass ein Lockdown bis Ende November ausreichen wird, um die Coronapandemie wieder in den Griff zu bekommen. Der COVID-Simulator der Universität des Saarlandes stützt diese Annahme.

Seine Prognose: Selbst wenn es gelingen würde, „den R-Wert auf einen sehr niedrigen und derzeit äußerst unrealistischen R-Wert von 0,3 zu senken, lägen nach einem Monat immer noch knapp 20 Prozent der Stadt- und Landkreise über dem 7-Tages-Inzidenzwert von 50“.

Und auch ich habe mir diese Simulationen angeschaut und wenn man wirklich auf eine Inzidenz von 50 bzw. einen R-Wert von 0,5 runter wollte, dann wird der Lockdown mindestens bis Ende März dauern, eventuell sogar weit länger. Die harte Wahrheit sieht so aus, dass wir 2021 mit NULL abschreiben müsse

Herr Spahns Impfplan

Schade, dass man Empfehlungen der STIKO nicht übernimmt. Aber man kann ja verschlimmbessern.
Ohne Frage sollen alte und kranke Menschen sowie medizinisches Personal zuerst geimpft werden. Wenn Sie denn wollen. Zwingen kann man sie ja auch nicht.
Wenn ich viel Glück habe, bin ich als Risikopatientin (56 J., Asthma bronchiale und Krebs vor 4 Jahren) nun in der von Herrn Spahn genannten 3. Gruppe, aber wann??????? Hierzu gibt es keine Aussage.
Warum lässt man nicht auch Leute aus diesen Gruppen früher zu? Wenn sie sich impfen lassen wollen?
Inzwischen hat sich doch auch gezeigt, dass es in allen Altersgruppen sehr schwere Verläufe gibt.

Wie kommen die Betagten zu den Impf-Zentren ?

Auch hierzu ist im Artikel nix zu lesen.
Die mobilen betagten Bewohnerinnen/er in Alten- u. Pflegeheimen müssten wg. Personalmangel zu den Impfzentren hinkommen.

Wie ist denn hier was geplant ?

Sollen Rettungseinsatz-Teams mit ihrer Logistik dies machen, um dann an andere Stelle nicht einsatzbereit zu sein und bei einem Notfall nicht helfen zu können ?

Oder gibt es schon Taxi-Gut-Scheine oder sowas von den gesetzlichen Gesundheitskassen f. d. Betroffenen ?

Bankrotterklärung

Ich habe Anfang Dezember eine Interviewschalte mit allen wichtigen Firmenchefs gesehen. Dort bestätigen sie, sie hätten "die Logistik voll im Griff".
Dann trat Großbritannien auf den Plan, verfügte die Zulassung im Alleingang, und plötzlich hatte man "Logistikprobleme". Dadurch verfügte Deutschland nur noch über 4 Millionen Doses des Impfstoffs = 2 Millionen Personen.
Diese Woche (Israel und Amerika fangen medienwirksam mit den Impfungen an) ist nur noch von 400.000 Impfungen die Rede, die Deutschland in den nächsten Wochen und Monaten zunächst zur Verfügung stünden.
Prof. Wieler sagte im Interview am 5 Dezember mehrfach auf die Frage der Priorität der Impfungen, man solle doch die STIKO-Empfehlungen (und damit den Expertenrat) abwarten.
Und jetzt kommt der Gesundheitminister und wirft die Reihenfolge mit einem Handstreich vom Tisch - entgegen dem Rat!
Dass dies mit den nur unzureichend verfügbaren Impfungen zu tun hat, ist doch offensichtlich!
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Abwarten

Der gemeine Bürger hat kaum Handlungsraum. Was soll man sich zerreiben in Dinge die fast gar nicht beeinflusst werden können? Wir sollten natürlich kritisch, aufmerksam und hinterfragend sein. Dennoch bilde ich mir ein in einem Land zu leben das eine gesunde gewählte Führungsebene und Expertenwissen aufweist. Ich brauche derzeit die freien Kapazitäten um im kleinen meine liebsten zu unterstützen. Kein vernünftiger hier wird bestreiten wollen, dass maximal alles mögliche für die Bekämpfung der "Seuche" aufgebracht wird. Wenn wir vieles bemängeln liegt es wahrscheinlich oftmals daran das wir zu wenig Informationen haben.

@ Humanokrat (16:33): diesen Optimismus können Sie vergessen

hi Humanokrat

Diesen Optimismus können Sie - auch anhand der Impfzeit vergessen bis die komplette Bevölkerung - zumindest 60% bis 70% der gesamten Bevölkerung - durchgeimpft ist. Außerdem sagen andere Forscher, dass dieser Impfstoff dieses Virus nicht stoppen wird:

https://www.mdr.de/brisant/corona-impfung-pandemie-ende-100.html

Impfstoff gegen Coronavirus im kommenden Jahr

Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sieht das anders. Zwar gibt sich die Wissenschaftlerin optimistisch, dass bis zum kommenden Jahr ein Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt sein wird. Ein Ende der Corona-Pandemie sei deshalb aber noch lange nicht in Sicht. Und das aus gleich mehreren Gründe.

@0_Panik 16:31

Sehr verehrter Forist, ständig fordern Sie Entscheidungen, Präferenzen etc. Verständlich, wenn man mit der derzeitigen Situation schwerlich umgehen kann
Ein Tipp von mir: ANNEHMEN. Heisst, sich mit Situationen abfinden, welche man selbst nicht verändern kann. Das ist schwer, ich weiß. Aktzeptieren und mit der gegenwärtigen Situation versuchen umzugehen. Hilft, glauben Sie mir..

Interessant ...

Hier machen sich jede Menge Leute einen
Kopf, wie es sein müsse, wer zuerst geimpft werden muss.

Viel interessanter ist, wo das ganze Personal dazu herkommen soll, welches - wahrscheinlich - bis Mitte2021 im Impf-Dauereinsatz sein wird, um überhaupt das notwendige Impf-Pensum f. d. ges. Bevölkerung zu schaffen.

Wie es sich derzeit darstellt, wird wer wie wo geimpft, falls das Personal gerade dazu Zeit hat ...

Antwort an Hador

Ich habe Ihre kommentare immer sehr geschätzt als meinst nur lesender Mensch.
Bei dem lieben Boris Palmer finde ich liegen Sie nicht ganz richtig! Ich wohne im Landkreis Tübingen und finde es, mehr als daneben dass in Tübingen auf dem Holzmarkt ein völlig normaler Weihnachtsmarkt statt fand!

von schabernack 16:06

Sie fragten nach den Klinikschließungen. Das Krankenhaus in Tönnisvorst wird zum 1.1 2020 geschlossen. Insgesamt sind während der Corona-Krise 12 Kliniken geschlossen worden. 19 weitere sollen folgen.
Das Krankenhaus in Havelberg hat 50 Beschäftigte, daß in Ingelheim hat 190 Beschäftigte.

Das Personal steht längst bereit

@ 0_Panik:
Viel interessanter ist, wo das ganze Personal dazu herkommen soll

Das Personal ist da. Es sind Menschen aus dem Medizinsektor, die schon in Rente sind, andere arbeiten in ihrer Freizeit noch stundenweise im Impfzentrum, wieder andere studieren noch oder sind beurlaubt. Die Bezahlung kann sich auf jeden Fall sehen lassen.

@Demokratieschue... 16:30 Uhr: im Prinzip ja

Interessant, das Sie sich auf US Forscher berufen, nicht ?

Was sich Herr Spahn vorstellt ist ein „Schönwetterszenario“ wenn alles flutscht und es nirgendwo hakt. Wenn es genügend Impfstrassen gäbe, wäre das „mit Anstrengung“ erreichbar.

„Eigentlich“ könnte man jetzt schon ausrechnen - wenn man will - bis wann der aktuelle „harte Lockdown“ dauern muss um die gewünschte Inzidenz von 50 zu erreichen (aktuell sind’s bekanntlich 180).

Heute war MP Hans der Erste der schon mal vorgewarnt hat, dass der Lockdown wohl länger als bis zum 10.01. dauern wird ...

Alle Menschen sind gleich

Solange der Impstoff noch so knapp ist (wo sind eigentlich die zig Millionen Impfdosen geblieben, von denen noch vor 8 Wochen so schwadroniert wurde?), ist die Priorisierung voll in Ordnung und ist vor allem vor allem auch mit dem Grundgesetz vereinbar.
Aber vor diesem sind eigentlich alle Menschen gleich. Und dass ich mit dem Alter x den Impfstoff erst in einem halben Jahr bekomme und jemand mit dem Alter x+1 Jahre schon 3 Monate vorher geimpft wird ist ziemlich grenzwertig.
Das dürfte 2021 vermutlich noch einige Gerichte beschäftigen.

die Schwächsten zu erst

keine Frage!
aber, wie und wo wird das Virus in die Altenheime und Pflegeeinrichtungen eingeschleppt?
ob das wirklich nur die Angehörigen sind?

Nicht absehbar

>>>Die US-Forscher erwarten, dass die COVID-19-Pandemie wahrscheinlich noch 18 bis 24 Monate andauern wird, da sich die Herdenimmunität erst allmählich entwickelt.<<<
Was auch noch gar keiner weiß, wie sich mutierte Versionen des Virus auswirken, bzw. auch wenn man Corona mit nur leichten Symtomen überstanden hat, ist doch gar nichts über die Spätfolgen bekannt.
Viele Menschen klagen nach leichten Verlauf, auch noch Monate später über Beschwerden.

@ich1961

Personal dürfte kein Problem sein; meine Grippe-Impfung habe ich auch von der Sprechstundenhilfe bekommen. Da werden sich genug finden, die eingearbeitet werden können einschl. der BW.
Sie haben Recht, natürlich hat auch die Bevölkerung versagt, wenn sie allzu locker mit den Bestimmungen umging. Aber auch der Staat, denn die Kontrollen waren erbärmlich.

@ Demokratieschue...

Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung sieht das anders. Zwar gibt sich die Wissenschaftlerin optimistisch, dass bis zum kommenden Jahr ein Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt sein wird.

Das Zitat ist aber wohl schon ein bisschen veraltet. Denn mittlerweile stehen weltweit mindestens acht Impdstoffe zur Verfügung, die derzeit verimpft werden.

ja die Schwächsten zu erst!

nur auf welchem Weg kommt das Virus in entsprechende Einrichtungen?
Die Bewohner gehen sicher nicht in Fußgängerzohnen shopen noch machen die noch irgenwelche Party´s usw...

@0_Panik 16:52 Uhr: Personal ist ein Problem

Ich erwarte zwar Unbill von ganz anderer Seite, aber die ungeklärte Personalfrage ist ein „Issue“.

Es haben sich zwar tausende Mediziner im Ruhestand freiwillig gemeldet. Ich bin mir aber nicht sicher ob denen klar ist, was da auf sie zukommt: Impfen im Schichtbetrieb 365 Tage im Jahr!

Das muss man erstmal als Arzt verkraften können.

Dann müssen die Impfdosen von -70 Grad Celsius zuerst mal nach einem strengen Protokoll aufgetaut werden. Dafür brauchen Sie MTA‘s. Man kann die Dosen ja schlecht in die Mikrowelle schieben ... (obwohl das eine Option wäre, dann aber nicht mit handelsüblichen Geräten).

@ Schiffsarzt

... und plötzlich hatte man "Logistikprobleme". Dadurch verfügte Deutschland nur noch über 4 Millionen Doses des Impfstoffs = 2 Millionen Personen.

Von mehr war in einer ersten Lieferung aber auch meines Wissens nie die Rede. Im Laufe der Zeit kommt mehr, muss aber erst produziert werden. Die Logistik kommt übrigens von der Bundeswehr. Also müssen wir uns da keine Gedanken machen.

16:49 von Opa Klaus

« Ein Tipp von mir: ANNEHMEN. Heisst, sich mit Situationen abfinden, welche man selbst nicht verändern kann. Das ist schwer, ich weiß. Aktzeptieren und mit der gegenwärtigen Situation versuchen umzugehen. Hilft, glauben Sie mir.»

Hilft sehr … und ist gar nicht so sehr schwer.

Aber Hineinversetzen in asiatische Mentalitäten ist in Europa ein sehr scheues Reh. Auch Beispiele nimmt man sich daran nicht so gerne. Ganz Asien ist ja gleich immer China … mit Diktatur und Bevormundung und so.

Zumindest in diesem Kommentarbereich hat wieder mal Schwarzmalerei + Beklagen das Zepter in der Hand. Dem was Positives im Ansatz entgegen zu stellen, ist ja immer mein Ansinnen. Wie das Ihre im oben zitierten Absatz aus Ihrem Beitrag ebenso.

Zweimal habe ich dies hier nun versucht.
Zweimal wollte man nicht, dass dies hier zu lesen sei.
Und jetzt habe ich keine Lust mehr.
Zu viel positiv mag man in DEU mitunter gar nicht.

Das Land vom Abo-Weltmeister im Beklagen von Miseren auf hohem Niveau.

@ Flaterik um 16.44 Uhr "Abwarten"

Ich sehe das genauso wie Sie. Ich habe Vertrauen zu unseren Politikern und sogar zu den meisten Gesundheitseinrichtungen, auch wenn vieles im Einzelfall nicht gut funktioniert.

Wie Sie sagen: Wir brauchen unsere Kraft dafür, uns und unsere Lieben durch die Krise zu bringen, das ist erst einmal das wichtigste. Ob die Impfung dann heute, morgen oder in einem halben Jahr ist - wir wollen und wir müssen uns bis dahin anstrengend, damit niemand auf der Strecke bleibt.

Am 18. Dezember 2020 um 16:27 von Demokratieschue...

Sie zitieren einen Artikel vom 07.07.2020, da gab es noch keinen Impfstoff.

Zu Ihren anderen Vorhersagen bitte ich zu bedenken, dass sich alles momentan so schnell ändert, Sie können unmöglich vorhersagen wie 2021 aussehen wird.

Bleiben Sie locker! Freuen Sie sich auf den Sommer, da können Sie auch die ganze Verwandtschaft besuchen, weil entweder die Zahlen sehr niedrig sind oder weil impfen schon geholfen hat.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona-Impfung“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
https://meta.tagesschau.de/id/147867/lob-und-kritik-fuer-spahns-impfplan

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: