Ihre Meinung zu: Corona-Lage in Sachsen: Triage-Aussage sorgt für Aufsehen

16. Dezember 2020 - 16:48 Uhr

Kommt es in Sachsen bereits zu einer Triage - zu einer Lage, in der Ärzte entscheiden müssen, wem sie zuerst helfen? Die Aussage eines Klinikdirektors sorgt für Aufsehen - das Krankenhaus sieht die Intensivmedizin an ihren Grenzen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nichts Neues

Mit der Triage müssen sich Ärzte und Helfer schon immer auseinandersetzen. Z.B. bei einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten und nur einem Rettungshubschrauber. Wer wird als erstes damit schnellstmöglich in die rettende Klinik transportiert? Also nichts neues in der Triage-Situation. Nur medial ist es mit Corona viel interessanter.

Nun ja

Das Fazit der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 11.12.2020 ist eindeutig: Insgesamt ist in der zweiten Welle der Pandemie „bisher keine herausstechende Übersterblichkeit zu beobachten, bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine Untersterblichkeit.
https://www.stablab.stat.uni-muenchen.de/_assets/docs/codag-bericht-4.pdf

Wo ist jetzt der

Wo ist jetzt der Aufreger?
Die entscheiden , wer Sauerstoff bekommt. Bestimmt auch, wer ein Pflaster und wer nen Gips kriegt. Da steht nichts von triage

Triage-Aussage sorgt für Aufsehen

Das war doch abzusehen und was wird jetzt dagegen unternommen?

Überlastung

Es musste ja so kommen, das war absolut vorhersehbar.
Wie konnte man hier noch vor wenigen Wochen von einigen Kommentatoren lesen?
Wir brauchen keine Maßnahmen, in den Intensivstationen ist noch viel Luft nach oben, die sind nicht ausgelastet...
Genau deshalb, wegen dieser Einstellungen und den daraus folgenden Maßnahmen-Verweigerern ist es soweit gekommen.

Triage bei der Impfreihenfolge

In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio?

Meines Erachtens sollten lediglich medizinisches Personal, Polizei, Lehrer als erstes geimpft werden, danach die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und erst dann ältere Menschen. Warum? Weil wir sonst im Frühjahr nur noch Junge Menschen in den Klinken auf Intensivstationen sehen werden....

Die Bundesregierung u. MPs müssen handeln

Es fehlte d. Super-Böller-Bazooka-Batterie-Konzept gg. Corona. Dazu gehört u.a.:
A) eine tatsächliche Quarantäne, wenigstens als Angebot, wie Hotels als Quarantäne-Häuser, wg: bringt nix, wenn d. Quarantänepflichtigen zu Hause m. d. Fam.-Mitgliedern wohnen, + Kurkliniken f. d. gesunden Seniorinnen/er a. Alten- u. Pflegeheimen
B) Corona-Schnell-Test-Zentren v. allen Alten- u. Pflegeheimen in D., f. Personal, externes Personal + Besucher + d. häuslichen Krankenpflege v. Ort
C) strenges Hygienekonzept im ÖPNV in D. wie in Hotels, Gaststätten u. Restaurants + Schnell-Tests d. aussteigenden Fahrgäste + Begleitpersonal
D) d. in den letzten 20 J. vergraulte Krankenpflege- u. Ärztepersonal wieder zu rück zu gewinnen m. Top-Bezahlung+Arbeitsbedingungen (keine Arbeitsüberlastung)

Wann kommt in Deutschland

Wann kommt in Deutschland endlich die Testung für alle wie in Slowenien. Österreich und in Tschechien ?????

@Sternenkind

"Das Fazit der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 11.12.2020 ist eindeutig: Insgesamt ist in der zweiten Welle der Pandemie „bisher keine herausstechende Übersterblichkeit zu beobachten, bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine Untersterblichkeit." Am 16. Dezember 2020 um 16:00 von Sternenkind

*

Da bitte ich um Geneuere Aussage:
Heißt es nun, dass zwar insgesamt weniger Menschen sterben, aber dafür mehr Ältere?

Dass weniger Jüngere sterben mag dem Lockdown geschuldet sein. Man hat jetzt nicht mehr so viele Gelegenheiten sich zu Tode zu trinken oder gegen einen Baum zu fahren. (Unfälle sind bei jungen Menschen bekanntlich die Todesursache Nr. 1.)

Andererseits kann es auch daran liegen, dass es immer weniger junge Leute gibt, weil weniger geboren werden.

16:00 von Gogolo // Also

16:00 von Gogolo

// Also nichts neues in der Triage-Situation. //

Glauben Sie allen ernstes, das die Situation für die Ärzte " normal " ist.
Die leiden gewaltig unter solchen Situationen und haben zu kämpfen, damit fertig zu werden. Denen fehlt - im Gegensatz zu Ihnen und vielen anderen hier - nämlich nicht die Empathie.
Gestern bei M. Lanz war
der Bruder von R. Messner - Arzt aus Bozen - der hat darüber berichtet.
Sollten Sie sich mal ansehen.

Nun ja

Der jetzt geltende Lockdown sei daher unumgänglich gewesen. "Wir müssen jetzt auf die Bremse treten", unterstrich Hans. Ziel sei eine Sieben-Tagen-Inzidenz von 50 und weniger: "Erst dann haben wir die Pandemie unter Kontrolle." Und erst dann könnten Einschränkungen wieder gelockert werden.... März oder auch Ostern (2. – 5. April)

@Hennes Conrad, 16:01

Wo ist jetzt der Aufreger?
Die entscheiden , wer Sauerstoff bekommt. Bestimmt auch, wer ein Pflaster und wer nen Gips kriegt. Da steht nichts von Triage

Du liebe Zeit. Sie wollen mir jetzt nicht ernsthaft erzählen, dass sie den Unterschied zwischen "kein Sauerstoff" und "kein Pflaster" nicht verstehen?

Ich verstehe Ihren Post nicht im geringsten.

Man faßt sich nur noch an den Kopf ...

Selbst diese dramatische Entwicklung, die wir bald auch andernorts sehen werden, rüttelt die Verweigerer nicht auf .... ganz im Gegenteil "Alles normal" ... da fehlen einem wirklich die Worte.

PISA zeigte die Lücken in unserem Bildungssystem ... hier wird im Einzelfall das Totalversagen deutlich!

Nun ja

Merkel erläuterte, Ziel sei eine „Herdenimmunität“, wofür laut Experten 65 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden müssten – weltweit. Falls mehr als 40, 50 oder 60 Prozent der Menschen sich nicht impfen lassen wollten, „dann werden wir noch sehr sehr lange eine Maske tragen müssen“. Dann sei die Herdenimmunität nicht zu erreichen. Na dann...

16:01 von Hennes

16:01 von Hennes Conrad

Stimmt, da steht :
"" Ein Reporter des Deutschlandfunks hatte am Dienstag getwittert, Mengel habe gesagt, dass im Klinikum Zittau schon mehrfach triagiert werden musste. Grund seien zu wenige Beatmungsbetten

Aber woher kommt das Wort
" triagiert " - mMn von "Triage " oder wie sehen Sie das ???

Das sind....

die folgen der Umverteilung, die Kliniken wurden kaputtgespart. "Wenn es für die Reichen nicht ausreicht müssen die Armen
herhalten". Wer Steuergelder als Wohlfahrt für Unternehmen und Banken einsetzt ohne zu fordern, der muss sich nicht wundern wem vom Sozialstaat nichts mehr bleibt.
Vergessen wir nicht dank Corona erleben wir gerade die dritte Umverteilung von Volksvermögen, und Solidarität ist dabei eine Einbahnstraße nach Oben.

Wo waren die Entscheider seit dem Frühjahr2020

Das war abzusehen.
Die Ärzte kommen in den Krankenhäusern/Unikliniken an das Limit.

Aber wo war die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen, als es im Frühjahr2020 darum gehen musste, diese Fälle Triage zu überwinden ?

Was ist nicht Alles v. d. g. Verantwortlichen erzählt worden, was das Volk alles tun müsse, damit die Triage-Fälle nicht eintreten.

Anstatt mit einem Praxis orientierten Konzept gegen zu steuern, hatten sich d. g. Verantwortlichen - offensichtlich - hauptsächlich damit beschäftigt die mehr als ca. 400 Impfzentren in ganz D. aufzubauen/zu organisieren, + Bundeswehr, und sonstiger Logistik.

Ein - in sich schlüssiges wirkungsvolles - Konzept gg. Corona gibt es bis dato. immer noch nicht.
Stattdessen: immer wieder LockDown

16:06 von harpdart Volle

16:06 von harpdart

Volle Zustimmung.
Traurig, aber wahr.
Und dann solche Kommentare, wie die ersten beiden hier. Ich könnte k....

Alles Gute !!

@Hennes Conrad 16:01

"Wo ist jetzt der Aufreger?
Die entscheiden , wer Sauerstoff bekommt."

Falls Sie auch nur den geringsten Wert darauf legen, ernst genommen zu werden, dann sollten Sie sowohl korrekt lesen, sich bemühen, die Aussage zu verstehen und richtig zitieren.

Sie sollten keinesfalls den entscheidenden Teil eines Zitats weglassen. Es ging darum zu entscheiden, wer Sauerstoff bekommt und WER NICHT!

@Sternenkind

Ihre Kommentare kann man wirklich nicht mehr ernst nehmen ...

Man kann nur inständig hoffen, dass Sie im wahren Leben mehr Verantwortungsbewusstsein zeigen...

rer Truman Welt

Es werden Fakten wieder undifferenziert durcheinander geschmissen!
Wenn 5.000 von 10.000 Betten bei einer belegt sind, ist die Gesamtkapazität lange nicht am Anschlag.
Daß es zur Ausschöpfung der lokalen Kapazitäten kommen kann, ist klar, aber was anderes.
Aus einer lokalen Erschöpfung der Intensivbettenkapazität lässt sich daher die Sinnhaftigkeit eines deutschlandweiten Lockdowns logischerweise nicht herleiten.
Es besteht lediglich ein Logistikproblem!
Zu entscheiden, wer Hilfe bekommt und wer nicht (mehr), haben Ärzte bei großen Katastrophen üblicherweise meistens und ist deshalb keine völlig unübliche Problemstellung.
Da statistisch ca. 2/3 der beatmeten Patienten diese Therapie nicht überleben, sollten erfahrene Ärzte in der Lage sein, wer höchst wahrscheinlich diese Therapie gar nicht überleben kann oder zumindest wahrscheinlicher überlebt.
Das klingt jetzt vielleicht sehr steril analytisch, aber das sind die Fakten. Hysterie bringt uns nicht wirklich weiter sondern täuscht nur!

@Wikikreuz 16:09

"Wann kommt in Deutschland endlich die Testung für alle wie in Slowenien. Österreich und in Tschechien ?????"

Wie man in Österreich und Hildburghausen sehen konnte, bringen diese Testungen gar nix, weil diejenigen, bei denen es am spannendsten wäre, nicht hingehen.

@Sternenkind

Die Frage ist doch, ob dann die Verpflichtung eine Maske zu tragen noch verhältnismäßig ist, wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht. Zumindest, wenn dieser in größeren Mengen da ist, bin ich sehr auf die Aussagen des Verfassungsgerichtes dazu gespannt...

@16:06 von gp09

"... Triage bei der Impfreihenfolge ..."

Bringt kurzfristig nix.

Problem:
Das Impfen dauert jetzt viel zu lange, bis es mal richtig anläuft.

Was fehlt, ist ein sofortiges Konzept gg. Corona, u. damit d. Schutz der Seniorinnen/er in d. Alten- u. Pflegeheimen u. in d. häuslichen Krankenpflege vor Corona.

Parallel kann sicherlich geimpft werden, aber eben nicht nur das ...

Hilferuf?

>>>Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer bezeichnete die Triage-Äußerungen als "Hilferuf". <<<
---
Triage sollte das absolut letzte Mittel sein.
Telefon kaputt? Warum konnte man nicht deutlich kommunizieren, dass man Hilfe braucht? Gab es wirklich keine andere - bundesweite - Möglichkeit? Am Geld kann es wohl nicht liegen.
Man hat sich bisher extrem bemüht, jeden zu schützen und im Ernstfall zu retten; dieses "Dogma" fällt nun wie ein Kartenhaus zusammen.

Interessanter neuerlicher Schwenk der Argumentation

"Wo ist jetzt der Aufreger? Die entscheiden , wer Sauerstoff bekommt. Bestimmt auch, wer ein Pflaster und wer nen Gips kriegt. Da steht nichts von Triage."

Zuerst wird das Problem (Covid, Klimawandel, was auch immer) komplett geleugnet, dann wird es heruntergespielt, dann werden die Betroffenen dehumanisiert (betrifft nur Alte, betrifft nur Leute mit Vorerkrankungen), dann wird das Thema gewechselt/Whataboutism.

Die Leute leben in ihrer eigenen Welt. Da kommt man mit herkömmlichen Argumenten nicht mehr ran.

Da stehts nichts von Triage?

Bitte nochmal lesen:
"Für Aufsehen sorgen daher Berichte, wonach der Ärztliche Direktor des Oberlausitzer Bergland-Klinikums, Mathias Mengel, in einem Online-Forum offenbar von Triage sprach"

@DieAntwort42

leider sind die ersten Vertreter unseres desaströsen Bildungssystems ja mittlerweile in der Bundesregierung angekommen. Daher auch die Unfähigkeit mit der Situation umzugehen und an echten Problemlösungen zu arbeiten...

@0_Panik 16:17

"Aber wo war die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen, als es im Frühjahr2020 darum gehen musste, diese Fälle Triage zu überwinden?"

Sie erzählen wieder einmal Quark.

Sicherlich gibt es auf Regierungsseite auch Versäumnisse, dass aber die Infektionszahlen so exorbitant hoch wie aktuell sind, ist zuallererst das eindeutige Versagen der Bevölkerung.

Und das gilt insbesondere, wenn es zur Triage kommt: Wenn sich alle an die Regeln gehalten hätten, wäre es niemals zu solchen Zahlen gekommen.

Überlastung also ein Normalzustand?

Ihr verharmlosender Kommentar legt nahe dass eine Überlastungssituation in der Intensivmedizin als normal anzusehen ist und daher kein Aufreger.

Auch ohne Triage wäre die Situation kaum erträglich.

Ob Triage jetzt konkret angewandt wurde oder nicht ist zweitrangig, denn unabhängig von dem konkreten Fall ist die Situation in den Kliniken weit über das tolerable Maß hinaus angespannt.

Die Haltung, dass alles im grünen Bereich sei, solange es irgendwo noch ein Intensivbett gäbe ist bestenfalls naiv, schlimmstenfalls zynisch. Patienten und Intensivbetten ist etwas anderes als Kisten und Regalfläche - bei letzterem kann man Kapazitäten optimieren, bei erstem gilt: Je weniger desto besser.

Wie ein Notarzt auf Doccheck im Artikel "COVID-19: Tetris auf der Intensivstation" sehr anschaulich beschrieben hat, nimmt die Versorgungsqualität der Patientinnen und Patienten schon vor dem Super-GAU der Triage merklich ab und das Risiko für Komplikationen deutlich zu.

Von den die Belastungen für das medizinische Fachpersonal, das wirklich auf dem Zahnfleisch geht, ganz zu schweigen. Dies verstärkt einen längst stattfindenen Exodus in andere Berufe mit Folgen über die Pandemie hinaus.

@0_Panik - 16:07

"Es fehlte d. Super-Böller-Bazooka-Batterie-Konzept gg. Corona."

Wie oft wollen Sie uns noch mit dieser abgedroschenen Formel nerven?

@Gogolo - 16:00:
"Also nichts neues in der Triage-Situation. Nur medial ist es mit Corona viel interessanter."

Triage ist weder ein "interessantes" Medienspektakel noch ist deren Anwendung etwas zur allgemeinen Belustigung (>s. "Pflasterargument" @Hennes Conrad).

Das was da bei dem Klinikpersonal und deren Patienten abgeht, bietet überhaupt keinen Anlass hier seinen persönlichen Mangel an Empathie darüber zur Schau zu stellen.

Ich1961

Und was ist da jetzt schlimm. Die entscheiden doch, wer vor Ort und wer weggebracht wird. Da steht nichts davon, dass sie irgendwen sich selbst überlassen.
Das ist einfach der Kapazität geschuldet.
Das gibts auch bei Massenchrashes auf Autobahnen. Und der Unvernunft der infizierten.
Da sind bestimmt 99% vermeidbare Fälle dabei.

@ustdigital 16:23

"Von Triage nichts gelesen

Bitte an die Journalisten die solche oder ähnliche Beiträge verfassen. Bleiben Sie doch bei Ihrem Auftrag zu informieren."

Dann sollten zuerst mal Sie damit anfangen, korrekt zu lesen.

Ein ärztlicher Direktor hat sehr wohl von Triage gesprochen.
Und das betroffene Klinikum hat nur sehr wachsweich "zurückgerudert". Es hat definitiv nicht widersprochen.

harter lockdown

Der harte lockdown scheint in dieser Situation wohl akut notwendig zu sein. Jedoch kristallisiert sich m.E. mehr und mehr heraus, dass die Belastung der Kliniken auf eine Vielzahl erkrankter hochbetagter Menschen
beruht, die leider in den letzten Monaten nicht ausreichend geschützt werden konnten.
Seit gestern werden FFP2-Masken verteilt an Menschen im Alter Ü60. Die Pflegeheime beklagen sich über mangelnde Konzepte (außer in Tübingen). Wer trägt die Verantwortung? Kritische Experten (Prof.Streek und Prof. Schrappe) werden nach wie vor ignoriert.

Leider war dies absehbar,

Leider war dies absehbar, dass es über kurz oder lang zu solchen Entscheidungen kommen wird! Ich möchte nicht in der Haut der Ärzte und der Pfleger stecken!
Erschreckend finde ich auch heute die Äusserungen einiger Foristen hierzu, bringen sie doch erneut die Empathie eines Eisblocks zu Tage! Ich wünsche keinem von diesen Menschen, dass sie selbst oder auch Menschen, die ihnen naheliegen, jemals Opfer einer solchen Entscheidung werden! Aber vielleicht gibt es ja auch keinen, der sich gerne mit solch abgeklärten, gefühlsarmen Menschen umgibt!

@lubbert 16:28

"Telefon kaputt? Warum konnte man nicht deutlich kommunizieren, dass man Hilfe braucht?"

Da muss wohl eher bei Ihnen etwas kaputt sein, wenn auf Ihren Geräten bis jetzt nocht nicht angekommen ist, dass die Kliniken seit MONATEN um Hilfe schreien.

Worstcase-Szenario ist im Anmarsch.

Die Meldungen aus Sachsen sind erschreckend und beängstigend. Dass hier einige Kommentatoren die Sache doch eher auf die leichte Schulter nehmen, zeigt, wie gespalten das Land bereits ist. Jetzt zahlen viele den Preis dafür, dass die Politik viel zu spät reagiert hat. Ein kurzer Shutdown Anfang November hätte vieles vermeiden können (so wie erfolgreich in Irland geschehen). Und es ärgert mich, wenn sich jetzt wahltaktisch einige MP‘s als „Hardliner“ präsentieren, wo der politische Weitblick vor 2 Monaten noch gefehlt hat.

Re ustdigital

Gut erkannt. Der Bericht soll die Angst schüren. Mit Schlagzeilen die Bürgen verunsichern

Mal weitergelesen @Sternenkind

Auf Seite 4 des von Ihnen angeführten Berichts (CoDAG-Bericht Nr. 4 der LMU) heißt es: "Der Anteil der COVID-19 Todesfälle ist aber in allen Altersgruppen in beiden Wellen deutlich erkennbar. Natürlich haben sich die hier gezeigten Entwicklungen der Todeszahlen unter den durchgeführten Corona-Maßnahmen, wie Kontaktbeschränkungen und (Teil-)Lockdowns, ergeben. Ohne diese Maßnahmen wäre das Bild sicherlich ein anderes." Nun ja.

@16:15 von Sternenkind

>> Falls mehr als 40, 50 oder 60 Prozent
>> der Menschen sich nicht impfen lassen
>> wollten

Machen wir doch mal eine kleine Umfrage hier im Forum. -.-

Also, ich werde mich (asap) impfen lassen.

Drbreyer

Wenn man falsch verstehen will, kann ich nichts ändern.
Wenn ein Krankenhaus am Limit ist, müssen die Patienten verlegt werden. Da muss man Entscheidungen treffen.
Überhaupt nichts außergewöhnliches.
Was soll an dieser triage nun so schlimm sein?
Schlimm wäre, überliesse man die unbehandelten sich selbst. Steht sowas da? Nein.

Re Tisch

Ärztliche Direktor des Oberlausitzer Bergland-Klinikums, Mathias Mengel, in einem Online-Forum offenbar von Triage sprach" Offenbar? Hat er nun oder nicht?

16:00 von Gogolo

Zitat:"Mit der Triage müssen sich Ärzte und Helfer schon immer auseinandersetzen. Z.B. bei einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten und nur einem Rettungshubschrauber. Wer wird als erstes damit schnellstmöglich in die rettende Klinik transportiert? "

Das ist richtig. Dabei handelt es sich aber fast immer um ein unvorhergesehenesEreignis, das die Rettungsmittel momentan überfordert. Hier ist es anders. Hier haben wir eine Krankheit, die sich durch konsequentes Verhalten der Menschen eindämmen ließe. Die intensivpflichtigen Coronapatienten fallen in der Regel nicht von jetzt auf gleich um, sondern haben schon einen längeren Krankheitsverlauf hinter sich. D.h., die Spitze der Fälle kommt erst noch, da die Erkrankungen der letzten Wochen sich erst noch in diese Kategorie enzwickeln, genauso wie die Todeszahlen. Deshalb ist es für mich unverständlich, dass Frau Merkel mit ihrem dringenden Wunsch nach harten Maßnahmen von den meisten MPs ausgebremst worden war.

16:28 von derzwerg // Die

16:28 von derzwerg

// Die Leute leben in ihrer eigenen Welt. Da kommt man mit herkömmlichen Argumenten nicht mehr ran. //

Da haben Sie wohl recht, ich denke sogar mit k e i n e m Argument.
Alles Gute !!

@ich1961 - 16:17 Uhr

"16:06 von harpdart

Volle Zustimmung.
Traurig, aber wahr.
Und dann solche Kommentare, wie die ersten beiden hier. Ich könnte k....

Alles Gute !!"

Ja, dass solche Kommentare mittlerweile noch durchgewunken werden, ist mir unverständlich.

Ich geh noch einen Schritt weiter. Coronaleugner sollten sich, genauso wie es bei Leugnern des Holocaust der Fall ist, vor Gericht verantworten müssen.

Es reicht und mir platzt der Kragen!

@ 16:00 von Sternenkind

Eine Frage: Was hat Ihr Rumreiten auf Aussagen zur Übersterblichkeit mit der dramatischen Situation auf den Intensivstationen zu tun?
Oder ist das nur Ihr Versuch, ganz fest die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen?

Relativierungszwang

@ 16:00 von Sternenkind

Zitat: "Das Fazit der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 11.12.2020 ist eindeutig: Insgesamt ist in der zweiten Welle der Pandemie „bisher keine herausstechende Übersterblichkeit zu beobachten, bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine Untersterblichkeit."

Es gibt hier einen Bericht zur aufkommenden Triage Situation in Kliniken und Sie möchten dazu auf eine nicht vorhandene Übersterblichkeit hinweisen. Wie soll man das verstehen? Also die Lage ist gar nicht kritisch? Alles gelogen? Alles Fake? Erzählen Sie uns doch bitte von der Weltverschwörung, die sie hier wittern.

Ich habe sowas von die Nase voll von diesem geschwurbelten Blödsinn. Meine Mutter liegt grad mit Covid-19 im Sterben und ich muss mir diesen Mist hier noch bieten lassen ?? Leben Sie weiter in ihrem zusammenphantasierten Universum aber bittte ohne damit die Menschen zu behelligen, die sich in der Realität um das kümmern, womit Sie offensichtlich geistig überfordert sind.

@16:06 von gp09

Ich gehe mal davon aus, dass sie nicht in der Lage sind, zu erkennen wie menschenverachtend und empathielos ihr Kommentar ist.

Covitioten

Wie aus einigen Kommentaren zu ersehen ist sind noch genügend Menschen unterwegs die eine Verharmlosung des Problems propagieren.
Motiv: Dummheit - vielleicht verdrängte Angst aber auch gezielte Desinformation um die Gesellschaft zu schädigen. Mit dem Ziel die rechten Naziparteien zu stärken.
Je mehr Chaos, je mehr Angst desto rettender erscheint eine dumme Aussage

@ 16:00 von Sternenkind

Dann sollten Sie sich einmal seriöse Zahlen anschauen, nämlich die des Statistischen Bundesamtes, da ist die Übersterblichkeit deutlich zu erkennen:
https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoel...

16:09 von Wikreuz

«Wann kommt in Deutschland endlich die Testung für alle wie in Slowenien. Österreich und in Tschechien ?????»

Wann kommt in DEU endlich die Erkenntnis, dass Testen Corona nicht weniger, und nicht weniger gefährlich macht. Selbst 60 Mio. Getestete in DEU änderte exakt 0,0% an der akuten Situation, in der es nun evtl. an einzelnen Kliniken auch hierzulande zu "Triage-Situationen" zu kommen scheint.

Können Sie testen, bis der Test qualmt.
Und gar nichts wird dadurch besser.

ÖST hat ± 9 Mio. Einwohner. Getestet wurden bisher ± 2 Mio. von denen.
Die freiwillig angebotenen Tests dort im Land fanden weniger "Nachfrage", als man erwartete. Also was soll das permanente Gerufe des Unfugs nach: "Endlich Tests für alle".

Das Verhalten der Menschen mindert oder fördert die Verbreitung des Virus. Nicht die Gesamt- oder die Prozentzahl an Tests pro Einheit der Bevölkerung.

Ca. 900 Menschen starben an 1 Tag in DEU wg. Corona.
Tote testet man nicht zu wieder lebendig.
Also muss Vernunft her !

@16:30 von DrBeyer

"... dass aber die Infektionszahlen so exorbitant hoch wie aktuell sind, ist zuallererst das eindeutige Versagen der Bevölkerung ... Und das gilt insbesondere, wenn es zur Triage kommt: Wenn sich alle an die Regeln gehalten hätten, wäre es niemals zu solchen Zahlen gekommen ..."

Leider völlig falsch.
Ist auch schon X-mal vorgetragen worden, weshalb.

100% d. Bevölkerung können nicht immer zu 100% die AHA-Regeln+Lüften einhalten.
Falls es noch nicht aufgefallen ist:
Ca. 50% der Kunden welche die Geschäfte betreten, desinfizieren sich noch nicht einmal die Hände. Im ÖPNV in D. (Buss/Tram) gibt es kein Hygienekonzept u. auch keine Händedesinfektionsspender.
Und wie schon X-Mal vorgetragen, haben die selbst gebastelten Alltagsatemschutzmasken, die Schals, u. d. Papier-Atemschutzmasken f. d. Einmalgebrauch - keines Falls - die Wirkung erzielt, die erforderlich gewesen wäre, um die Infektionszahlen zu senken.

Und wieso sterben so viele Seniorinnen/en a. Alten- u. Pflegeheimen ?

Wie erklaren das die Corona-Leugner?

Der kürzliche Bericht von Monitor zeigte, dasse es im nahegelegene Bautzen Corona-Leugner gibt.
Die gibt es sicher überall. Nur auffallend viele davon wohnen in der Ecke im Dreiländer-Eck.
Sicher spielt die Nähe zu Polen und zu Tschechien auch noch eine Rolle, denn dort dürften die Zahlen auch hoch sein.

Nur sollte es endlich aufhören, dass man Corona leugnet und deswegen die Schutzmaßnahmen nicht einhält.
Wer von den Schwerkranken sich durch absichtliche Nichteinhaltung der Schutzmaßnahmen infiziert hat, sollte selbst den anderen, die Vortritt lassen, wenn es um Beatmungsmaßnahmen geht.
Das gebietet die Fairness und der Anstand.

@16:01 von Hennes Conrad

Ich wünsche ihnen (und vor allem den eventuellen Patienten) nicht, dass sie jemals in eine Situation kommen, eine derartige Entscheidung, wer bekommt den Sauerstoff um zu überleben, treffen müssen.

Kann es sein...

...dass wir uns - zumindest in Deutschland - seit langem vorgemacht haben, dass wir dank unserer fortschrittlichen Medizin jeden, aber auch wirklich jeden retten können und nicht damit klar kommen, wenn die Natur uns jetzt auf den Topf setzt und uns klar macht, dass dem mitnichten so ist?
Damit mich keiner falsch versteht: Ich rede nicht davon, irgendeine der aktuellen Schutzmaßnahmen in Frage zu stellen. Ich rede davon, dass wir unsere Grenzen erkennen und akzeptieren.

Berichte über Berichte

Die tagesschau berichtet darüber, dass es Berichte gäbe, dass jemand, der der Leiter einer Klinik sein soll, in einem Forum etwas geschrieben habe.

Wäre es nicht sinnvoller gewesen, hier einen O-Ton des Klinikleiters zu bekommen, bevor man einen solchen Artikel schreibt?

Ich finde

Querdenker sollten da ganz hinten anstehen mit der Option jederzeit wieder ganz nach hinten zurück zu müssen.

@16:00 von Gogolo

>> Nur medial ist es mit Corona viel
>> interessanter.

Ich verstehe nicht, was an TOTEN "interessant" sein soll. oO

Querdenker und AFD

ist es völlig egal, ob das Pflegepersonal vor Erschöpfung zusammenbricht! Ist jemand eigentlich schon einmal auf die Idee gekommen, eine Völkermordklage gegen die Querdenker einzureichen?
Vor unserem Krankenhaus ist gestern ein Maskenverweigerer von zwei ausgebrannte Krankenpflegern verprügelt worden. Nicht schön, kann man aber verstehen.

16:00 von Sternenkind - Übersterblichkeit

Wurde denn dabei bedacht, dass man, um das richtig bewerten zu können, die Berechnung so machen muss, dass man die Schutzmaßnahmen, die zur Verhinderung von Infektion sehr viel beitragen, herausrechnen muss, wenn es um Übersterblichkeit geht.
D. h. es wären ohne die Schutzmaßnahmen viel, viel mehr Menschen gestorben, so dass eine Übersterblichkeit auf jeden Fall vorläge, wenn man die Schutzmaßnahmen herausrechnet.

Denn vor einem Jahr und zuvor hat kein Mensch eine Maske getragen.

16:26, 0_Panik

>>Was fehlt, ist ein sofortiges Konzept gg. Corona, u. damit d. Schutz der Seniorinnen/er in d. Alten- u. Pflegeheimen u. in d. häuslichen Krankenpflege vor Corona.<<

In der heutigen Neuen Osnabrücker Zeitung ist ein Interview mit dem Chefarzt des Marienhospitals in Osnabrück zu finden. Er sagt darin, daß momentan drei Coronapatienten in seinem Krankenhaus beatmet werden. 40, 47 und 61 Jahre alt. Nicht vorerkrankt.

Sie leben ganz offensichtlich in einer Parallelwelt.

Was gab es da nicht zu verstehen ?

@ 16:01 von Hennes Conrad
Zitat: "Wo ist jetzt der Aufreger? Die entscheiden , wer Sauerstoff bekommt. Bestimmt auch, wer ein Pflaster und wer nen Gips kriegt. Da steht nichts von triage"

Ist das hier ein Kommentarforum oder ein Überbietungswettkampf in geistigem Stumpfsinn? Wenn Sie an Atemnot leiden aufgrund einer schweren Lungeninfektion, dann ist das nicht nur ein extrem unangenehmer Zustand sondern der kann auch zum Tode oder Schlaganfall, Herzinfarkt und diversem Anderen führen. So jemanden NICHT mit Sauerstoff zu behandeln ist sehr nah an einem Todesurteil. Von 'verantwortbar' kann da keine Rede sein. Triage nennt man es, wenn der Arzt keine andere Wahl hat, als eine solche Auslese durchzuführen.

Was gab es da nicht zu verstehen ?

Tja, soviel dazu.

Wahrscheinlich sind diejenigen, die sich nicht an die Regeln halten auch diejenigen, die keine Beatmungsbetten bekommen. Denn die haben sicher alle Patientenverfügungen unterschrieben, daß sie niemandem ein Intensivbett wegnehmen wollen, nur weil sie ihr Leben so leben wollen wie sie das eben wollen.

@16:00 von Gogolo

//Mit der Triage müssen sich Ärzte und Helfer schon immer auseinandersetzen. Z.B. bei einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten und nur einem Rettungshubschrauber. Wer wird als erstes damit schnellstmöglich in die rettende Klinik transportiert? Also nichts neues in der Triage-Situation.//

Nee, macht gar nichts, wenn aus einer Ausnahmesituation, täglicher Stress wird. Wie versteinert muss ein Denkapparat sein, wenn er nur noch so eingeschränkt arbeiten kann?
Unerträglich, was man hier zu lesen bekommt.

16:06 von gp09

Zitat:"In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen?"

Nein, das sind "nur" Menschen mit einem hohen Erkrankungs- und Todesrisiko.. An Ihrem Kommentar kann ich aber nichts Menschliches erkennen.

Triage

Triage gibt's hier schon seit einer Weile: Patienten auf Altersheimen werden teilweise nicht mehr in Krankenhäuser aufgenommen.

Im Lagebericht vom LK-Bautzen steht dann beschönigend dass die Patienten vor Ort behandelt werden.

Auch ist es so, dass in den Altersheimen Leute mit Corona-Symptomen sterben ohne getestet zu werden (mir ist ein Fall bekannt).

Man bedenke die Belastung des Pflegepersonals, welches vermutlich weder geschult noch ausgerüstet ist.

16:14, DieAntwort42

>>Man faßt sich nur noch an den Kopf ...
Selbst diese dramatische Entwicklung, die wir bald auch andernorts sehen werden, rüttelt die Verweigerer nicht auf .... ganz im Gegenteil "Alles normal" ... da fehlen einem wirklich die Worte.

PISA zeigte die Lücken in unserem Bildungssystem ... hier wird im Einzelfall das Totalversagen deutlich!<<

Ich glaube nicht, daß das etwas mit Bildung zu tun hat.

Ich möchte Voltaire zitieren:

"Bedenkt, daß Fanatiker gefährlicher sind als Schurken. Einen Besessenen kann man niemals zur Vernunft bringen. Einen Schurken wohl."

Genau so haben es Drosten und Lauterbach vorausgesagt ...

Wie oft wurden Drosten und Lauterbach kritisiert, wenn sie solche Entwicklungen vorausgesagt haben?
Man hat ihnen nicht geglaubt und im Sommer hat man sogar noch die Leute in Urlaub fahren lassen und rein gar nichts getan, damit die 2. Welle weniger stark wird.
Man wußte, dass es eine 2. Welle geben wird, wenn man den Experten zugehört hat.
Diejenigen, die sich nun fahrlässig infiziert haben, werden vielleicht oder hoffentlich jetzt etwas schlauer sein.
Mir tut es um die Menschen aber leid, die nichts zu ihrer Infektion beigetragen haben, die also von den fahrlässigen Menschen dann angesteckt wurden und selbst alle Schutzmaßnahmen einhielten.
Diese tun mir wirklich leid - die anderen nicht.

@16:00 von Sternenkind

//Das Fazit der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 11.12.2020 ist eindeutig...//

Wie zu erwarten, haben Sie nicht mitbekommen, dass wir gut einen Monat weiter sind.

//...bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine Untersterblichkeit.//

Na, dann können wir ja noch weitermachen mit der Aufholjagd?

Wir haben die Stümper gewählt

Der eigentliche Skandal ist nicht die Triage.
Bei begrenzten Ressourcen ist wahrscheinlich jede Entscheidung die falsche.
Der Skandal ist, dass das Problem des Pflegekräftemangels bekannterweise(!) seit mindestens 30 Jahren besteht und trotzdem wurden in den letzten Jahrzehnten immer wieder weitere Sparmaßnahmen umgesetzt.
Dieses Problem besteht auch nicht nur bei der medizinischen Versorgung. Es zieht sich quer durch sämtliche Bereiche der Daseinsvorsorge und - fürsorge. Im sozialen Bereich wurde ebenso kaputtgespart wie bei den öffentlichen Diensten. Die digitale Infrastruktur wurde auf den Stand eines 3. Welt - Landes zusammengebastelt, die Verkehrsinfrastruktur vernachlässigt.
Und zu allem Überfluss waren unsere Unternehmer und Händler nicht in der Lage da ihren Einfluss geltend zu machen, andererseits guckten sie seelenruhig zu, wie ihnen Internetkonzerne die Kundschaft abspenstig gemacht haben.
Und nun jammern alle, die dem per Wahl zugestimmt haben.
Nach Corona wird alles anders

16:09 von Wikreuz

Zitat:"Wann kommt in Deutschland endlich die Testung für alle wie in Slowenien. Österreich und in Tschechien ?????"

Was soll das bringen? Bis der Letzte von 82 Mio getestet ist, können sich die ersten Zehntausend schon wieder infiziert haben, glauben aber aufgrund des vorher negativen Tests, sie seien gesund...

Antwort gp09 - Wer wird zuerst geimpft

Da offenbar in Altenheimen das Virus präsenter ist als im wirklichen Leben macht es wahrscheinlich Sinn, diese Menschen zuerst zu impfen. Denn die Altenheime treiben den Schnitt in den Landkreisen offenbar nach oben. Bei Massentests der normalen Bevölkerung liegen die Infektionsraten scheinbar durchgängig bei <0,5 %. Wenn sich alle an die Regeln hielten, müßte da wahrscheinlich garnicht groß geimpft werden. Aber die Alten und Vorerkrankten, die in Situationen leben, wo sie selbst sich nicht schützen können, da macht es wohl Sinn.
Was ich aber nicht verstehe: der Impfstoff braucht ein intaktes Imunsystem, habe ich verstanden. Das aber haben alte und vorerkrankte Menschen oft nicht. Da fehlt mir eine Erklärung zum Verständnis.

@ Sternenkind, um 16:00

Sie wiederholen sich.

um 16:06 von gp09 " Triage

um 16:06 von gp09
"
Triage bei der Impfreihenfolge
In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio?"

Oh. Es wird mit" Wirtschaft am laufen" argumentiert...
...na dann...setz ich diesen Gedankengang mal fort:

Sie wollen eine Impfung, sind aber arbeitslos? Sorry!
Zu jung zum Arbeiten, da noch ein Kind? Doppelt sorry! Störfaktor! Ein kinderloser Arbeitnehmer ist deutlich flexibler, hat weniger Beweggründe mal vom Arbeitsplatz fern zu bleiben und ist von Kita-/Schulschließungen nicht betroffen...

Sie arbeiten? Der Nachbar hat 'n höheres Einkommen und ist damit wirtschaftlich relevanter. Sorry.

Zumal "Triage bei der Impfreihenfolge" eine ziemlich absurde Wortkombination ist und die Bedeutung "Triage" krass entwertet

Unfassbar

Es ist nicht mehr zum Aushalten, was man hier alles so lesen muss.
Ich muss ehrlich gestehen, in mir wächst keine Panik, aber in mir steigt die Wut.
Ich bin ein geduldiger und überaus friedlicher Mensch und ich kann Vieles ertragen, aber das wird mir zu viel.
Habe ich geschrieben, was man hier so lesen "muss"?
Nein, muss man nicht!
Aus Selbstschutz verabschiede ich mich für unbestimmte Zeit aus diesem Forum.
Bleiben Sie gesund, alle!

@Tada - Die coronabedingte Übersterblichkeit liegt bei 5000

16:11 von Tada:
"Da bitte ich um genauere Aussage: Heißt es nun, dass zwar insgesamt weniger Menschen sterben, aber dafür mehr Ältere?"

Insgesamt sind in diesem Jahr* 10.189 Menschen mehr gestorben, als es im Durchschnitt der letzten drei Jahre waren. Mehr als die Hälfte der Todesfälle (5.147) gehen dabei auf die Hitzewelle im August zurück. Es gab bis Mitte November also 5000 zusätzliche Todesfälle, die sich mit Corona erklären lassen.

Es gibt also mehr Todesfälle als sonst. Es sind aber weitaus weniger, als offiziell gemeldet wird.

*) 01. Januar bis 15. November

16:32 von Hennes Conrad //

16:32 von Hennes Conrad

// Und was ist da jetzt schlimm //

Ist die Frage jetzt ernst gemeint? Wie schon angemerkt : sehen Sie sich M. Lanz von gestern an !
Aber da wird wohl - wie bei so einigen hier - " Hopfen und Malz " verloren sein.
:- ((((

16:30 von Non-Partisan

Zitat:"leider sind die ersten Vertreter unseres desaströsen Bildungssystems ja mittlerweile in der Bundesregierung angekommen. Daher auch die Unfähigkeit mit der Situation umzugehen und an echten Problemlösungen zu arbeiten..."

Da Sie ja offensichtlich nicht zu der von Ihnen genannten Gruppe gehören: welche "echten Problemlösungen" hätten Sie denn zu bieten?

16:33, coviot1954

>> Kritische Experten (Prof.Streek und Prof. Schrappe) werden nach wie vor ignoriert.<<

Wie Sie Matthias Schrappe und Hendrik Streek in einem Atemzug nennen können, ist mir absolut unbegreiflich.

Triage bei der Impfreihenfolge

Diese Äußerungen sind einfach nur Menschenverachtend. Es wundert mich, dass sich niemand sonst an Ihrem Beitrag stört.

Triange? Angstmache

In Zittau kam es bisher nicht, wie Die Zeit berichtete und die ARD mit Kalkül so formulierte, zu einer Triage.
Durch
nicht ehrliche, bzw. so wissentlich manipulierte Berichterstattung wird den Menschen wieder und wieder Angst gemacht und den Hardlinern wie Söder , in die Hände gespielt. Auch die Todeszahlen stimmen laut Sterbestatistik nicht; bzw. werden im Krankenhaus Gestorbene , oft ohne Test, einfach als Covidtote geführt. Ob da die 100,- Euro Bettenzulage greift?
Je mehr Tote, desto härter die Maßnahmen, ein ganz böses Spiel.

Zahlen vom RKI

Natürlich müssen als erstes die alten geimpft werden. Ich verstehe es nicht wenn Corona Befürworter genau vor der Triage warnen, aber dann meinen Sie als Werktätige hätten als erstes ein Impfrecht weil Sie die Wirtschaft aufrecht erhalten.
Deshalb ein Demokratieschülerinnen ZITAT "
Zuletzt am 8. Dezember schlüsselte das RKI die Todesfälle detailliert nach Alters- und Geschlechtsverteilung auf. Insgesamt wurden an dem Tag 1.179.709 positive Corona-Befunde gezählt und 19.342 verstorbene Personen. Daraus ermittelte das Institut folgende Altersverteilung an Todesfällen (die Summe liegt bei 19.314 – eine Abweichung von 28 Fällen):
0-9 Jahre: 7 (0,0004 Prozent)
10-19 Jahre: 3 (0,0002 Prozent)
20-29 Jahre: 24 (0,1 Prozent)
30-39 Jahre: 46 (0,2 Prozent)
40-49 Jahre: 153 (0,8 Prozent)
50-59 Jahre: 595 (3,1 Prozent)
60-69 Jahre: 1.635 (8,5 Prozent)
70-79 Jahre: 4.047 (21 Prozent)
80-89 Jahre: 8.738 (45,2 Prozent)
90 und älter: 4.066 (21 Prozent) "
Zitat Ende
Ein gesunden Abend

Kollegiales Kopfschütteln

Als erfahrener Intensiv-Verlegungsarzt frage ich mich, wie man das verargumentieren will, wenn in anderen Landkreisen noch Kapazitäten vorhanden sind und wir in Deutschland eine gut funktionierende Infrastruktur auch für komplexe Verlegungen haben. Neben einer bundesweiten transparenten Datenbank für Intensivkapazitäten haben wir kreisbezogene Koordinierungszentren, die genau so etwas durch rechtzeitige Steuerung verhindern sollen.

Habe den Kollegen spontan eine Übernahme eines Beatmungspatienten angeboten. Sollten noch viele Kliniken so machen. Dann wird was.

MfG Ihr Intensivarzt im Coronaeinsatz
Moderator im Corona-Forum
www.medizin-forum.de

Verunsichern ?

@ 16:35 von Sternenkind
Zitat: "Re ustdigital

Gut erkannt. Der Bericht soll die Angst schüren. Mit Schlagzeilen die Bürgen verunsichern"

Ich stelle mir ihre 'Verunsicherung" vor, wenn Sie röchelnd auf einem Krankenhausflur liegen und nicht behandelt werden können. Ich bin mir sicher, dass Sie sich das nicht vorstellen, sonst würden Sie nicht ihre emphatielosen und inhaltsleeren Kommentare hier posten.

Übrigens handelt es sich dabei um Realität - schon mal gehört? Darüber hat dieser Bericht berichtet. Könnte das auch in Ihrem Dasein evt. eine gewisse Relevanz haben?

Die Mediziner und das Pflegepesonal

dürfen jetzt die Folgen der jahrelangen Sparmaßnahmen ausbaden durch die Politik ausbaden.

Das System ist nicht mehr längere Notsituationen ausgelegt, es ist viel zu wenig Personal vorhanden was ausfälle ausgleichen kann. Die übrigen werden dann einfach mehr belastet die dann auch ausfallen.

Abgesehen davon hat die Politik auch deutlich gezeigt, wie hoch die Pflege dort angesehen wird. Nach dem Klatschen auf dem Balkon wurde schnell überlegt, ob man die vollmundig verkündeten Boni wirklich auszahlen möchte, und hat es dann wirklich auf das nötigste runtergedampft. Zur Warnung an jeden, der in der Pflege arbeitet oder sich eine Ausbildung in diesem Bereich überlegt.

Nicht, das die Virologen diese Situation auf den Stationen nicht vorausgesagt hätten. Dieselben Virologen übrigens, die der Politik die Begründung für die Coronabeschränkungen liefern.

Vielleicht lernt die Politik ja, wenn die Krankenhäuser großflächig einbrechen.

16:35 von

16:35 von Sternenkind

Entschuldigung , aber das ist Blödsinn in Reinkultur .
Ich habe schon des öfteren
geschrieben : ich habe keine Angst, nur Respekt - und zwar vor anderen Menschen und deren Leben sowie vor der Pandemie.

Vor uns liegt noch ein tiefes Tal der Tränen

Alte Menschen machen sich Sorgen, wenn sie infiziert sind und es mit der Atemnot schlimm wird und die Krankenhäuser so überfüllt sind. Der Lockdown kommt spät. für Sachsen vielleicht zu spät. Es wird noch viele Tränen geben. Und hoffentlich fließen sie auch bei den Corona-Beschwichtigern.

16:36 von saschamaus75 Ich -

16:36 von saschamaus75

Ich - auf alle Fälle - auch !!

@ Gogolo

Ihre Beschwichtigungsversuche sind albern und peinlich.

Ist erst der Anfang

Was wir jetzt lesen, ist erst der Anfang. Jan/Feb. 2021 kommt dann der Super-GAU. Nach Weihnachten und Sylvester werden die Infektionszahlen nochmal massiv steigen und die Notaufnahmen und Intensivstationen werden überlaufen.

Warum haben wir heute 4500 Intensivbetten weniger als im August?

Laut DIVI Intensivbettenregister des RKI haben wir heute 4500 Intensivbetten in Deutschland weniger als im August. Warum nimmt diese Gesamtzahl ab? Andere Länder haben ihr Gesundheitssystem auf Vordermann gebracht. Wir nicht, wir haben uns im Sommer selbst auf die Schultern geschlagen, wie gut wir die Lage im Griff haben. Die Pflegeberufe sind kein bisschen attraktiver geworden. Unsere jungen Menschen müssen in Riga studieren, weil es hier keine Studienplätze für Medizin gibt. Heute bekommen die Bürger erzählt: "Ihr habt es in der Hand." Warum haben wir uns kein bisschen auf den Winter vorbereitet?

-:-

Ob ein Sternenkind, dessen positiv assoziierter Name diametral zur gezeigten geistigen und charakterlichen Reife nur mit erschreckend kleinmütig sarkastischem Defätismus auffallen will oder
ob ein Hennes Conrad simplifizierend, und auf allen Gefühlsebenen zugepflasterte Beispiele zum Besten gibt oder ob O_Ahnung wie immer den Bock zum Gärtner macht, eins bleibt immer gleich -
Empathie bleibt Ihnen ein Fremdwort und Schuldzuweisungen die einzige Möglichkeit sich gehört zu fühlen. Wie würden Sie sich mit der Entscheidung fühlen über Tod oder Leben zu urteilen? Gut? Ganz sicher nicht. Also hören Sie auf sich so daneben zu benehmen.

16:07 von 0_Panik

«Die Bundesregierung u. MPs müssen handeln
Es fehlte d. Super-Böller-Bazooka-Batterie-Konzept gg. Corona. Dazu gehört u.a.: …»

Immer, wenn das "Super-Böller-Bazooka-Batterie-Konzept gegen Corona" aus der Tiefsee auftaucht.

Immer dann weiß man genau, dass man lieber Nessie, den Yeti, oder einen reanimierten T-Rex als Haustier hätte, als zum 1.001 Mal von Ihnen sinn-entleerte Phrasen-Drescherei der Beliebigkeit zum Corona zu lesen.

Unfassbar, mit welchem Starrsinn Sie in jedem Kommentar zu Corona das ewig gleiche Gebräu aus Versagerei von irgendwem wieder aufkochen. Ohne jeden Sinn darin …

Gesundheitssysteme im Vergleich

Kürzlich wurde hier berichtet, dass das belgische Gesundheitssystem bei einer Inzidenz von 1700(!) Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner kurz vor dem Zusammenbruch stand. Wir haben eine Inzidenz von "nur" 180, aber dieselben Probleme.
Warum ist das belgische Gesundheitssystem fast 10x belastbarer als unseres?

"bettlägrige, demente" Patienten?

gp09 @
Sie müssen sich bitte erstmal noch selber mit einfachen sinnvollen AHAs maßnahmen schützen.

Alte ,Schwache und Kranke kommen immer zuerst.

@ um 16:31 von Wanderfalke

„Das was da bei dem Klinikpersonal und deren Patienten abgeht, bietet überhaupt keinen Anlass hier seinen persönlichen Mangel an Empathie darüber zur Schau zu stellen.“
Der Mangel an Emphatie ist doch wohl allerhöchstens unseren Politikern vorzuwerfen, die seit Jahrzehnten ganz Stolz auf ihre Einsparpolitik sind und selbst nach Hinweis des RKI in 2013 keinen Anlass sahen, irgendwelche Vorkehrungen zu treffen.
Den Mangel an Pflegekräften gibt es seit mindestens 30 Jahren und ca ebenso lange auch den Einsparwahn im Gesundheitswesen.
Das verdanken wir Politikern, die zu keiner Emphatie fähig sind, aber trotzdem immer wieder gewählt werden.
Selbst jetzt, seit fast einem Jahr jeden Tag die Unfähigkeiten unserer Politiker vor Augen habend, gibt es noch Menschen, die glauben das bestimmte Minister/präsidenten auch Kanzler könnten.
Klar können die das. Aber nur, wenn es genau so weitergehen soll wie in den letzten Jahrzehnten.
Wenn sich wirklich etwas ändern soll, dürfen wir die nicht wählen!

@ Tinkotis

Kann es sein dass wir uns - zumindest in Deutschland - seit langem vorgemacht haben, dass wir dank unserer fortschrittlichen Medizin jeden, aber auch wirklich jeden retten können ...

Nein.
Spätestens seit März ist klar, dass nur etwa die Hälfte der Patienten mit Corona-Infektion überleben, wenn es zur künstlichen Beatmung kommt.

@6:33 von coviot1954

"... Jedoch kristallisiert sich m.E. mehr und mehr heraus, dass die Belastung der Kliniken auf eine Vielzahl erkrankter hochbetagter Menschen beruht, die leider in den letzten Monaten nicht ausreichend geschützt werden konnten ..."

Ist völlig richtig.

Das wirft Fragen auf.

Und wer hat mal eine Analyse erstellt, wieso das so ist ?
Die Alten- u. Pflegeheime machen was sie können. Die Bewohner sprechen mittlerweile von "Leben im Knast" (gem. Pat.-Vereinigungen/Vertretungen).

Wie kann es sein dass die an Corona erkrankten Menschen z.B. in Alten- u. Pflegeheime (dito. häusliche Krankenpflege) Kontakt aufnehmen können, und zu der Vielzahl hochbetagter Menschen gelangt ?

Wieso gibt es hier kein Konzept, sodass hier die Infektionskette - völlig - unterbrochen werden kann ?

Geht's noch?

@gp09
"In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio?"
Was fehlt da noch zur Ideologie des unwerten Lebens? Ich frage mich ernsthaft, wie solche Kommentare veröffentlicht werden können (vom Verfassen mal ganz zu schweigen).
Nebenbei: Ist Sachsen nicht das Bundesland, in dem kürzlich noch Tausende sog. "Querdenker" in ihrer Borniertheit ihren Egoismus zelebriert haben?

um 16:34 von Südstaatlerin

>>
Jetzt zahlen viele den Preis dafür, dass die Politik viel zu spät reagiert hat. Ein kurzer Shutdown Anfang November hätte vieles vermeiden können (so wie erfolgreich in Irland geschehen).
<<

Ja,ja, die böse Politik. Waren es nicht die Verwaltungsgerichte, die auch noch die kleinsten Einschränkungen einkassiert haben ? Und zwar zu einer Zeit als auch der nicht-studierte Durchschnittsbürger die Verstorbenenzahlen schon kommen sehen konnte.

16:07 von 0_Panik

Das O-Panik Super-Bazooka-Batterie-Konzept ist AHA + L+ Kontaktvermeidung. Sollte man wissen, wenn man die Artikel, die man kommentiert vorher auch durchliest.

Einzelne "Ausführungsbestimmungen" werden der jeweiligen Situation, dem aktuellen Kenntnisstand und der Einschätzung entsprechend erlassen. An Wegen aus der Krise und an besseren Behandlungsmethoden wird fieberhaft gearbeitet.

Bei allen Fehlern, Ungerechtigkeiten, Unterlassungen und Ärgernissen ist dieses das einzig praktikable Super-Bazooka-Batterie-Konzept aus der Krise.

Wie erfolgreich das ganze ist, liegt an uns selber. Wenn wir uns nicht an die Durchführungsbestimmungen halten, nützt kein ein Konzept.

Ich hoffe, dass jetzt auch endlich einmal Sie das Konzept verstanden haben und nicht immer auf der Stelle treten, als hätten Sie kalte Füße.

16:00 von Sternenkind

Zitat:"Das Fazit der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität vom 11.12.2020 ist eindeutig: Insgesamt ist in der zweiten Welle der Pandemie „bisher keine herausstechende Übersterblichkeit zu beobachten, bei der jungen Bevölkerung zeigt sich sogar eher eine Untersterblichkeit."

Davon mal abgesehen, dass Ihnen eine andere Userin bereits sinnentstellendes und damit verfälschendes Zitieren nachgewiesen hat: Es ist scheinbar noch nicht bis zu Ihnen vorgedrungen, dass eine Folge von Corona nicht nur der Tod, sondern auch schwerwiegende körperliche Beeinträchtigungen sein können. Damit meine ich nicht nur einen vorübergehenden Verlust des Geschmacksinns, sondern auch gravierende Folgen für die Atmungsorgane, das Gehirn usw. Aber für Sie ist das alles ja nur "Panikmache".

Klinikalltag Triage? @Gogolo

Natürlich müssen sich Rettungskräfte mit den Triage-Regeln auseinandersetzen. Jeder Ersthelfer denkt während der Ausbildung zumindest einmal über dieses Thema nach. Es geht um effektives Handeln in einer Unfallsituation, wie Sie sie beschreiben. Aber damit ist die Geschichte noch nicht zuende. Üblicherweise darf nämlich der schnellstmöglich Transportierte in der Klinik mit der erforderlichen Behandlung rechnen. Es gehört wohl nicht zum Klinikalltag, dass vor den Operationssälen und Intensivstationen nach Einlieferung der Patienten nochmals triagiert wird. Genau das aber scheint im Klinikum Zittau der Fall gewesen zu sein.

@ Hennes Conrad, um 06:01

Was werden Sie schreiben, sollte sich die Situation in Sachsen dennoch zuspitzen und eine Triage ansteht?

16:36 von Hennes

16:36 von Hennes Conrad

Langsam kommt bei mir der Verdacht auf, das Sie überhaupt keine Ahnung haben, was bei der Triage passiert.
Also , laut Wörterbuch heißt Triage :

"" 1. KAUFMANNSSPRACHE
Ausschuss [bei Kaffeebohnen]
2.
MEDIZIN
Einteilung der Verletzten (bei einer Katastrophe) nach der Schwere der Verletzungen

Und dann m ü s s e n die Ärzte entscheiden, wer jetzt auf die Intensivstation kommt ( Opa Paul mit 85 und Vorerkrankungen oder Karl 45 pumperlgsund) und das ist auch für Ärzte, die schon länger im Beruf arbeiten, keine normale Situation - wie Sie scheinbar annehmen.
Siehe : Markus Lanz von gestern !!!

Sie landen jetzt definitiv auf meiner " schwarzen Liste ".
Trotzdem auch Ihnen alles Gute

@16:42 von schabernack

"Also muss Vernunft her !"

Vernunft und Einsicht sind offensichtlich heutzutage in D ein sehr seltenes Gut.

@16:48 von fathaland slim

16:26, 0_Panik schrieb :
>>Was fehlt, ist ein sofortiges Konzept gg. Corona, u. damit d. Schutz der Seniorinnen/er in d. Alten- u. Pflegeheimen u. in d. häuslichen Krankenpflege vor Corona.<<

@ 16:48 von fathaland slim antwortete :
"... Marienhospitals in Osnabrück zu finden. Er sagt darin, daß momentan drei Coronapatienten in seinem Krankenhaus beatmet werden. 40, 47 und 61 Jahre alt ..."

Ist nicht überall so.

In vielen Krankenhäusern/Unikliniken in D. ist Pat.-Aufnahmestopp. Grund:
Zu viel Corona
Das Personal schafft es nicht mehr.

@16:24 von Meinung zu unse...

>> Wenn 5.000 von 10.000 Betten bei einer
>> belegt sind,
Das Problem sind nicht(!) die Anzahl der Betten, sondern das hierfür notwendige Fachpersonal. -.-

>> sollten erfahrene Ärzte in der Lage sein,
Dafür empfehle ich eine beliebige Folge der Fernsehserie 'M*A*S*H 4077'. Da wird genau dieses Problem sehr eindeutig dargestellt.

es bedarf einer Erläuterung

wenn ich das lese feht es an Kapazitäten? Aber was machen dann Länder wie Belgien mit zig mal so hohen Zahlen wie bei uns haben? Hier wäre mal ein Faktencheck angesagt. Triage bei solch geringen Zahlen wie bei uns? Wenn wir Fallzahlen wie bei einer normalen Grippe hätten - nicht auszudenken.
Endlich Test in Apotheken, die der Apotheker machen darf. Hier sollten wir endlich von anderen lernen und nicht die gleichen Fehler machen wie beim Maskenchaos im März.
Was ist mit den Test wo man nur 1 Tropfen Blut braucht ?
Die Sache mit der Übersterblichkeit hat einen Haken. Es gab keine Millionen Grippenkranke= weniger Tote davon und sehr wenig Coronafälle bezogen auf die Einwohner. Deshalb ist die Übersterblichkeit kein Argument. Wollen wir wir erst Millionen Infizierte haben um eine Übersterblichkeit zu beweisen?

@ um 16:45 von Tinkotis

Unsere Grenzen in Bezug auf eine eventuelle Triage liegen dort, wo seit über 30 Jahren zu wenig Personal eingestellt wurde.
Oder auch insgesamt bei jahrzehntelanger Sparpolitik. Da kann man sich im ganzen Staat umgucken. Es ist ja überall das gleiche.
Die moderne Medizin schafft es immerhin, in beeindruckend kurzer Zeit zu den Impfstoff finden. Moderne Medizin und moderne Computer.

um 16:00 von Gogolo " Nichts

um 16:00 von Gogolo
"
Nichts Neues
Mit der Triage müssen sich Ärzte und Helfer schon immer auseinandersetzen. Z.B. bei einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten und nur einem Rettungshubschrauber."

-> schon korrekt, nur:
Verkehrsunfälle/Erdbeben/etc. sind unvorhersehbare kurzzeitige Einzelereignisse.

Die Corona-Pandemie ist langanhaltend und die jetzige Lage in den Krankenhäusern war klar vorhersehbar. Es wurde sogar schon vor Monaten damit gerechnet,dass es soweit kommt, wenn nicht angemessen gehandelt wird.
War ja alles bloß "Panikmache" von den "Corona-Hysterikern" und viel bequemer gegen solche Menschen zu hetzen, da ja angemessene Maßnahmen größere persönliche Einschnitte bedeuten.
Und exponentielles Wachstum war doch eh nur so ein ödes Matheding in der Schule mit so komischen Graphen und Formeln, die man nie verstanden hat...

@ 0_Panik, um 16:07

Konnte man Ihren Kommentar nicht bereits mehrere Male zur Kenntnis nehmen?

Und wurde darauf nicht ebenso häufig sinngemäß geantwortet, dass Ihre theoretischen Vorschläge an der Undurchführbarkeit Scheitern?

Also löschen Sie doch endlich diesen nervigen Baustein.

@16:45 von Tinkotis

//Damit mich keiner falsch versteht: Ich rede nicht davon, irgendeine der aktuellen Schutzmaßnahmen in Frage zu stellen. Ich rede davon, dass wir unsere Grenzen erkennen und akzeptieren.//

Soll das heißen, wir sollen auch akzeptieren, dass wir die Ärzte sowie das gesamte Krankenhauspersonal in eine unerträgliche Situation bringen? Oder wollen Sie zum Ausdruck bringen, dass wir die Alten (ab welchem Alter?) einfach sterben lassen sollen, weil das sowieso der Lauf der Dinge ist?

Kommt die Impfung noch?

Der ganze Lockdown ist schön und gut, aber er kann das Virus nicht aufhalten. Sobald man wieder alles öffnet, gehen die Infektionszahlen wieder hoch.

Die einzige Methode, die dauerhaft helfen kann, ist die Impfung, wenn man den Lockdown nicht auf ein paar Monate ausdehnen möchte.

Und während andere Länder schon impfen, ist es in Deutschland wie immer:
- überprüfen
- nochmals überprüfen
- vielleicht genehmigen
- nochmals überprüfen
- mit der EU reden
- nochmals überprüfen
- nochmal die EU fragen
etc.

Wir haben heute knapp 1000 Tote!!
Selbst in so einer dramatischen Situation hängt alles wieder mal an der Bürokratie.
Eine Notzulassung wäre möglich, aber das will man scheinbar nicht. Lieber beraten, prüfen, besprechen, abwarten.

Und am Ende wird der Impfstoff doch sowieso genehmigt, weil man gar keine andere Wahl hat! Aber Hauptsache noch schön lange rumeiern.

Die Impfzentren stehen und der Impfstoff ist nicht genehmigt.

Geht das auch in die Geschichtsbücher ein?

@16:34 von Südstaatlerin

**** Die Meldungen aus Sachsen sind erschreckend und beängstigend. Dass hier einige Kommentatoren die Sache doch eher auf die leichte Schulter nehmen, zeigt, wie gespalten das Land bereits ist. Jetzt zahlen viele den Preis dafür, dass die Politik viel zu spät reagiert hat. Ein kurzer Shutdown Anfang November hätte vieles vermeiden können (so wie erfolgreich in Irland geschehen). ****

Was soll denn laufend der Vergleich mit Irland. Erstens leben da nur ein paar Millionen Einwohner und die meisten in einer Stadt. In Deutschland leben über 801 Mio. Menschen. Da ist es nicht so einfach wie in Irland ein Land zu kontrollieren. Und immer gleich diese Panikmache. Unmöglich so was

Grenzen

Sachsen ist massiv belastet und scheint an seine Grenzen zu stoßen, hier erwartet man Hilfe der umliegenden Krankenhäuser und der in ganz DE, vor allem in ruhigeren Regionen.

Wenn nicht alle Patienten beatmet werden können, die es benötigen, nicht alle transportfähig sind, erwartet man vor Aufnahme eine Umverteilung.

Es ist leider zu spät ein strengerer Lockkdown beschlossen worden, der MP aus Sachsen muss sich dieser Verantwortung stellen.
Kontaktsperre ist das einzige Mittel der Abhilfe.

um 16:34 von Südstaatlerin

" Jetzt zahlen viele den Preis dafür, dass die Politik viel zu spät reagiert hat."

Nein - Jetzt zahlen wir den Preis dafür, dass zu Viele den Ernst der Lage immer noch nicht verstanden haben.
Auf die Politik zu schimpfen ist hier zu einfach

@Margitt. - Viren kennen keine politischen Grenzen

16:44 von Margitt.:
"Der kürzliche Bericht von Monitor zeigte, dasse es im nahegelegene Bautzen Corona-Leugner gibt."
> Im nicht nahegelegenen Bielefeld gibt es auch Corona-Leugner. Und in Buxtehude soll es auch welche geben.
Was sagt uns das über Zittau? Richtig: Gar nichts.

"Nur auffallend viele davon wohnen in der Ecke im Dreiländer-Eck. Sicher spielt die Nähe zu Polen und zu Tschechien auch noch eine Rolle, denn dort dürften die Zahlen auch hoch sein."
> Im Nachbarland Bayern sind die Zahlen auch hoch. Dem Virus ist das alles aber völlig egal, da es sich über zwischenmenschliche Kontakte und nicht über Grenzen verbreitet.

Gewinne im Gesundheitssystem

Durch Privatisierung, Kosten sparen (weniger Betten, auch in Intensivstationen u.v.m.) und Gewinne machen im Gesundheitssystem zeigen sich jetzt in der zunehmenden Not die zunehmenden Mängel.

Dass das jetzt auf einmal für großes Aufsehen sorgt,....

.......ist nur die Wirkung der jahrelangen Sparmaßnahmen.

Wenn Geld/Rendite/Zinsen wichtiger ist als der Mensch - läuft gehörig was schief....

und

eines möchte ich auch noch loswerden: Trotz dieser Katastrophalen und durch die zahlreichen Kontakte (oft gezwungener Maßen) ist es wichtiger weiter Autos zu produzieren als mal die Arbeiten und somit Kontakte in den großen Unternehmen einzustellen um wirklich Ansteckung zu vermeiden!

Als Eltern kann man nun wieder schauen wie wir unsere Kinder unterbekommen um weiterhin zur Arbeit zu gehen. Denn hier besteht kein Lockdown! Der Arbeitgeber besteht darauf weiter dringend benötigte PKWs auf die Straßen zu bekommen. Zulieferbetriebe dirigieren ihre Mitarbeiter wie es fürs Unternehmen günstig ist (Direktionsrecht liegt nach Gesetzgebung im Ermessen des Arbeitgebers) in die Unternehmen. Das Regeln und Antrag stellen für eine Notbetreuung und überhaupt die Kinderversorgung interessiert überhaupt nicht. Diese Politik und diese Entscheidung ist für mich ebenfalls ein Skandal!

Der daraus resultierende Eindruck: Familien mit Kindern sind uns in der Priorität nicht so wichtig!

Triage

Junge Bevölkerung Untersterblichkeit , Jedes junge Leben das sterben muss wegen CORONA ist eins zuviel und aus tiefster Seele zu beklagen . Vorsicht ist bei Viren echt geboten . Meine Tochter hatte den Ebstein -Bar Virus , viele Jugendliche bemerken ihn Kaum , meine Tochter wurde dadurch schwer Krank auch wir haben diesen Virus unterschätzt . Ein Kumpel von mir ,dessen Tochter war als Sechsjährige an dem selben Virus erkrankt ,die Ärzte hatten sie schon fast aufgegeben , sie hat es gerade noch mal eben so geschafft . Unterschätzen sie Viren niemals . Das sind Killer die auf das richtige Opfer warten . Da ist grösste Vorsicht geboten . Tschüss

@ Gogolo, um 16:00

Na Sie sind ja beneidenswert locker drauf.

Motto: Man gewöhnt sich an alles...

Ziemlich erbärmlich, Ihre Einstellung.

Möge Corona trotzdem auch für Sie lediglich medial interessant bleiben - aber wahrscheinlich ist es für Sie nicht mal das.

um 16:43 von 0_Panik

"Ca. 50% der Kunden welche die Geschäfte betreten, desinfizieren sich noch nicht einmal die Hände."

Und 99,99% lecken sich die Finger nicht nach dem Einkauf ab.

"Im ÖPNV in D. (Buss/Tram) gibt es kein Hygienekonzept u. auch keine Händedesinfektionsspender."

Siehe oben

"Und wie schon X-Mal vorgetragen"

Das ist der einzigste richtige Satz in ihrem Kommentar. X-Mal vorgetragen...

Wenn...

die Intensivstation überfüllt sind und keine Plätze für Beatmungsgeräte zur Verfügung stehen dann muss das Ärzteteam eine Auswahl treffen. Ich könnte diese Auswahl nicht treffen Ich möchte nicht in der Haut eines Arztes stecken der eine Triage anwenden muss Wir müssen uns an die AHAL Regeln halten. Treffen so wenige Menschen wie möglich Auch müssen geduldig sein Die Impfstoffe kommen. Die Zahlen müssen auf Null gedrückt werden.

um 16:36 von Hennes Conrad

"Wenn ein Krankenhaus am Limit ist, müssen die Patienten verlegt werden"

Klar - die umliegenden Krankenhäuser freuen sich auch über die zusätzlichen Fälle.
Mann-oh-Mann.
Wie verbort muss man eigentlich sein, um das Problem immer noch nicht erkennen zu wollen.

@ 16:24 von Meinung zu unse...

Offenbar haben Sie das Problem NICHT verstanden. Wenn KH flächendeckend über keine Aufnahmekapazitäten mehr verfügen, dann liegt ein ersthaftes Problem vor. Es mag für Sie ja unwahrscheinlich sein, dass Sie in absehbarer Zeit auf intensivmedizinische Versorgung angewiesen sind, viele Patienten haben aber nicht dieses Glück! Diese aktuelle Notlage wäre wahrscheinlich vermeidbar gewesen, wenn man die Gefährdungslage etwas ernster genommen hätte, mal für eine Weile auf Parties verzichtet hätte und wenn diese selbsternannten Experten (die deutlich schlauer sind als unsere erfahrenen Virologen) mal die Klappe gehalten hätten und nicht so viel zusammengequirlten Mist erzählt hätten. Querdenken funktioniert nicht, wenn das Gehirn abgeschaltet wird!

@16:53 von fathaland slim

//>>Man faßt sich nur noch an den Kopf ...
Selbst diese dramatische Entwicklung, die wir bald auch andernorts sehen werden, rüttelt die Verweigerer nicht auf .... ganz im Gegenteil "Alles normal" ... da fehlen einem wirklich die Worte.

PISA zeigte die Lücken in unserem Bildungssystem ... hier wird im Einzelfall das Totalversagen deutlich!<<

Ich glaube nicht, daß das etwas mit Bildung zu tun hat.//

Sicher nicht nur, m.E. aber auch. Zumindest scheint es einigen doch sehr an logischem Denkvermögen zu mangeln und ohne dieses wird es schwierig, einen gewissen Bildungsgrad zu erreichen. Beim ersten Kommentar in diesem Thread wurde ja auch nicht weiter als von der Tapete bis zum Kleister gedacht.

@ 16:00 von Gogolo

"Mit der Triage müssen sich Ärzte und Helfer schon immer auseinandersetzen. Z.B. bei einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Schwerstverletzten und nur einem Rettungshubschrauber. Wer wird als erstes damit schnellstmöglich in die rettende Klinik transportiert? Also nichts neues in der Triage-Situation. Nur medial ist es mit Corona viel interessanter."

Richtig - und doch falsch!
Einerseits richtig, bei einem Massenanfall an Verletzte muß triagiert werden und es werden die am schwersten Verletzten zuerst.

Falsch aber deswegen, weil die Triage bei Covid-19 anders aussieht: Hier wird nicht der am schlimmsten Betroffene zuerst versorgt, sondern der, dessen Chancen zu überleben am größten sind. Die schlimmsten Fälle stehen also nicht ganz vorne, sondern eher weit hinten in der Priorität.

16:56 von iforkanzlerin

was ich aber nicht verstehe: der Impfstoff braucht ein intaktes Imunsystem, habe ich verstanden.
Das aber haben alte und vorerkrankte Menschen oft nicht
.
wer ein intaktes Immunsystem hat, braucht keine Impfung
da hilft sich der Körper selbst - üblicherweise

16:37 von Peter Meffert Volle

16:37 von Peter Meffert

Volle Zustimmung !
Danke für den Kommentar.
Alles Gute !!

16:38 von Der kleine Olli Mir

16:38 von Der kleine Olli

Mir bleibt nur : volle Zustimmung .
Bleiben Sie gesund.

@ Meinung zu unse... 16:24

Was Sie da von sich geben, ist darwinistischer Sozialfaschismus in Reinkultur. Ich hatte eigentlich gedacht, solches Denken wäre in Deutschland seit 1945 ausgemerzt worden. Sie belehren mich eines Besseren, nein eigentlich eines Schlechteren.

16:57 von harpdart

Unfassbar
Es ist nicht mehr zum Aushalten, was man hier alles so lesen muss.
Ich muss ehrlich gestehen, in mir wächst keine Panik, aber in mir steigt die Wut.
Ich bin ein geduldiger und überaus friedlicher Mensch und ich kann Vieles ertragen, aber das wird mir zu viel.
Habe ich geschrieben, was man hier so lesen "muss"?
Nein, muss man nicht!
Aus Selbstschutz verabschiede ich mich für unbestimmte Zeit aus diesem Forum.
Bleiben Sie gesund, alle!

Das ist sehr schade, aber ich kann das nachvollziehen. Im Frühjahr habe ich mir direkt nach Bekanntgabe des Lockdowns eine zweiwöchige Nachrichtensperre inkl. Kommentare lesen verordnet.
Bleiben Sie gesund und kommen Sie wieder!

Beste Grüße, Kaneel

P.S.: Es gibt auch Positivbeispiele: in meinem Umfeld begeben sich Eltern mit erwachsenen Kindern in Quarantäne um die Großeltern zu Weihnachten zu treffen!

6:41 von Humanokrat Auch hier

6:41 von Humanokrat

Auch hier kann ich nur Zustimmen !
Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute !

Auf Kommentar antworten

Am 16. Dezember 2020 um 16:06 von gp09
Triage bei der Impfreihenfolge
>>>In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden.<<<
---
Impfung mit dem noch nicht zugelassenen Impfstoff? Interessant.

Hans: "Ernsthaft kurz vor der Überlastung"

Wieso kurz davor?
Die es betrifft, sind schon 6 - 7 Monate überlastet und da täuscht auch nicht die kurze Pause im Sommer.
Also welcher Politiker möchte die Verantwortung übernehmen?

16:14 von DieAntwort42

«Selbst diese dramatische Entwicklung, die wir bald auch andernorts sehen werden, rüttelt die Verweigerer nicht auf .... ganz im Gegenteil "Alles normal" ... da fehlen einem wirklich die Worte.

PISA zeigte die Lücken in unserem Bildungssystem ... hier wird im Einzelfall das Totalversagen deutlich!»

Zu den Unvorsichtigen gehören auch jüngere Erwachsene im Alter von 18 bis ± 35 Jahren. Bei einigen von denen wurde Bildung schon mit PISA "erfasst".

Zu den renitent uneinsichtigen Saboteuren sind eher die aus der Generation meines Alters (55 Jahre alt), etwas jüngere, und nicht wenige ältere zu zählen. Alle diese haben Bildung genossen (oder versäumt) zu Zeiten, als Pisa gar nichts anderes war, als die Stadt in Italien mit dem schiefen Turm.

Bildung ist nicht das Manko. Das Verheerende ist Einbildung in Verblendung der Fanatiker & Sektierer. Die schon immer alles besser wussten, und hoch allergisch gegen Lernen sind.

Gemenelage des Grauens zum Thema Corona zum Schaden aller !

Unqualifizierter Kommentar

Nur weil man eine Studie der LMU zitiert, heißt das nicht dass man die richtigen Schlüsse ziehen kann. Natürlich ist BISHER keine HERAUSSTECHENDE Übersterblichkeit u beobachten. Denn wir haben jetzt die erste richtig große Welle, und sind da ganz am Anfang mit den Todeszahlen. Das wird sicher aber ändern. Und wir haben auch nur deshalb BISHER noch keine große Übersterblichkeit durch Corona, weil die meisten vernünftigen Menschen bereits das ganze Jahr alles dafür tun, die Zahlen unten zu halten. Und keine HERAUSSTECHENDE Übersterblichkeit bedeutet übrigens, dass es bereits eine gibt, der Ausschlag ist jedoch noch gering. Erstmal nachdenken, bevor man schon wieder Corona leugnet.

@ gp09, um 16:06

Meine Güte, und sowas wird tatsächlich freigeschaltet!

Sorgen Sie bloß dafür, dass Sie nicht selbst mal bettlägerig und gar dement und damit wertlos werden. Das geht schneller als Sie sich das in ihrer egozentrischen Sichtweise vorstellen können.

Ich werde am Wochenende ins Altenheim eine 90jährige Frau besuchen, die nach und nach dement wird; ich lernte sie “vor ein paar Jahren“ als intelligente und tatkräftige Frau kennen.
Soll ich ihr von Ihnen ausrichten, dass Impfung sich bei ihr nicht mehr lohnt?

Passen Sie gut auf sich auf!

Triage

Ja, in Grossschadensfällen müssen Ärzte triagieren aber das ist weder Routine noch erstrebenswert und sollte unter allen Umständen verhindert werden. Gerade in diesen weihnachtlichen Wochen unter Corona wäre Mitgefühl schön. Und das beschränkt sich nicht auf gläubige Christen. Danke!

@brizon0

"Triage gibt's hier schon seit einer Weile: Patienten auf Altersheimen werden teilweise nicht mehr in Krankenhäuser aufgenommen." Am 16. Dezember 2020 um 16:52 von brizon0

*

Triage ist, wenn man aufgrund der erschöpften Kapazität Patienten nicht einmal versuchen kann zu helfen.

Einige (besonders die älteren) Personen haben eine Patientenverfügung, die regelt, wann sie noch behandelt werden wollen und wann nicht. Manche Menschen ziehen einen schnelleren Tod einem langen Überlebenskampf im Krankenhaus (mit ungewissen Ausgang und möglichen Folgeschäden) vor. Dann werden sie nicht mehr im Krankenhaus aufgenommen. Das ist allerdings keine Triage.

Ansonsten wägen die Ärzte immer ab, ob eine Behandlung dem Patienten hilft, oder ihn nur länger quält ohne ihm Heilung zu bringen. Im letzteren Fall wird dann nicht mehr behandelt. Das ist auch keine Triage.

An alle Coronaleugner

Meine Frau arbeitet in einem Krankenhaus.
Eine Situation wie sie momentan dort gerade ist hat sie bei weitem noch nie erlebt.
Unnötig viele Menschen müssen sterben wegen der Ignoranz und dem Egoismus weniger. Einige merken das leider erst wenn sie selbst mit blauen Lippen, röchelnd nach Atem ringen und das eigene Ableben vor Augen haben oder ein Verwandter diesen Mist hat. Aber egal, jedem wird ja geholfen... Und was wenn plötzlich nicht mehr jedem geholfen werden kann?
Wie tief kann man menschlich sinken dass einem der vermeidbare Tod anderer egal ist.
Ich bin erschüttert über einige Kommentare zu diesem Artikel, der uns wachrütteln sollte.

16:42 von schabernack Auch

16:42 von schabernack

Auch hier volle Zustimmung.
Besonders für den letzten Satz !!
Bleiben Sie gesund !!

@ rasenheizung

„Vor unserem Krankenhaus ist gestern ein Maskenverweigerer von zwei ausgebrannte Krankenpflegern verprügelt worden“

So ausgebrannt waren die beiden Pfleger ja scheinbar nicht, hatten ja noch genug überschüssige Energie, um Selbstjustiz begehen zu können.
Vor Gericht werden die Pfleger bestimmt wieder etwas zur Ruhe kommen

16:37 von ich1961

//16:28 von derzwerg

Die Leute leben in ihrer eigenen Welt. Da kommt man mit herkömmlichen Argumenten nicht mehr ran. //

16:37 von ich1961""
Da haben Sie wohl recht, ich denke sogar mit
k e i n e m Argument.""

Wir sollten es uns auch abgewöhnen,
minderen und empathiearmen "Fragen" und Argumenten
mit intelligenten Antworten entgegenzutreten.

Das bringt nichts, gar nichts.

@ Am 16. Dezember 2020 um 16:06 von gp09

> In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio?

Wenn Sie sich trauen, diese ketzerische Frage in den Raum zu stellen, muss ich es nicht tun. Ja, die Prioritäten sind momentan an mancher Stelle schwer nachzuvollziehen. Vorweg: Man kann die Alten nicht einfach "opfern", das ist mir auch klar. Was ich mich aber frage ist: Viele Ausbrüche (und damit steigende Inzidenzwerte) entfallen nunmal auf Alten- und Pflegeheime. Es sollte doch nicht so schwer sein, diese gezielt "abzuschotten", da es sich um klar abgrenzbare Räume handelt. Stattdessen wird ein zweites Mal das ganze Land lahmgelegt und die aktuell und künftig leistungstragenden Generationen über Gebühr belastet (sowohl auf die Bewältigung der aktuellen Situation, als auch die in der Zukunft abzutragende Schuldenlast bezogen).

Triage

Hallo Leute,
wo sind den jetzt alle "Querdenker" und anderen Pandemieleugner, die noch vor wenigen Woche in Massen in u. a. Leipzig, Berlin, Chemnitz, Stuttgart ohne Schutzmasken und Abstand die Plätze gestürmt haben.
Wenn dann diese Menschen in der Stunde der Wahrheit vor der Tür der Intensivstation stehen und auf den Daumen der Ärzte nach oben oder untern warten, wird das Geheule groß sein.
Wo sind den in Deutschland die Infektionsschwerpunkte? Auf der Lagekarte täglich ganz offensichtlich zu sehen.

in D ein sehr seltenes Gut?

nepal82 @
Da haben Sie leider zu 100% vollkommen Recht.

Das hat aber nichts mit Corona zu tun. Diese Gut ist schon lange weg. Mit Ihm sind auch Selbst und Eigenverantwortung gegangen.

Sehr Schade.

Sachsen ...

Leider hat sich gerade Sachsen in den letzten Monaten immer wieder als Hot-Spot von Querdenkern herausgestellt.
Und gerade diese sollten diesen Bericht mal aufmerksam lesen und darüber nachdenken ob es weiter Sinn macht bei unsinnigen Demonstrationen ohne Maske und Abstand in der Gegend umher zu laufen.
Das es Sachsen jetzt so schwer getroffen hat scheint mir kein Zufall zu sein ...

17:12, 0_Panik

>>@16:48 von fathaland slim
16:26, 0_Panik schrieb :
>>Was fehlt, ist ein sofortiges Konzept gg. Corona, u. damit d. Schutz der Seniorinnen/er in d. Alten- u. Pflegeheimen u. in d. häuslichen Krankenpflege vor Corona.<<

@ 16:48 von fathaland slim antwortete :
"... Marienhospitals in Osnabrück zu finden. Er sagt darin, daß momentan drei Coronapatienten in seinem Krankenhaus beatmet werden. 40, 47 und 61 Jahre alt ..."

Ist nicht überall so.

In vielen Krankenhäusern/Unikliniken in D. ist Pat.-Aufnahmestopp. Grund:
Zu viel Corona
Das Personal schafft es nicht mehr.<<

Sie haben nicht verstanden, was ich sagen wollte.

Auch das Marienhospital ist am Limit.

@Sternenkind..

Offensichtlich lesen Sie keine Tageszeitung..die Anzahl der Todesanzeigen ist in den letzten Wochen stark gestiegen..nicht nur Senioren, sondern auch Jüngere

@16:37 von Peter Meffert

Wie schaffen Sie das, freundlich und sachlich auf Kommentare zu reagieren, die mich Gift und Galle spucken lassen? Mit einigen Kommentaren in diesem Thread fühle ich mich emotional überfordert und dann reagiere ich leicht mal mit einem Quäntchen Arsen in der Antwort.

um 16:17 von 0_Panik

Ja, es war abzusehen, aber Schuld daran sind die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten, sondern das Volk, bzw. der Teil des Volks, der alle Maßnahmen zur Eindämmung ignoriert hat und mit maximaler Egomanie nur sich selbst und die eigene Freiheit gesehen hat. In anderen Ländern gibt es auch steigende Covid-Zahlen, aber während wir bei 30.000 Infizierten täglich hängen, sind es in Japan gerade einmal 3.000. Nicht weil das Virus dort harmloser oder die Einschränkungen gravierender wären, sondern weil die Bevölkerung sich einfach mehr an geltende Bestimmungen hält, während hierzulande die Mehrheit nicht zwischen 30com und 150cm unterscheiden kann, oder so tut als hätte sie nie was von Abstand halten gehört.

Volksverhetzend

Am 16. Dezember 2020 um 17:07 von Stechus Cactus
Geht's noch?

@gp09
"In einer Reportage habe ich gesehen, wie "bettlägrige, demente" Patienten eines Pflegeheims auf die Impfung vorbereitet werden. Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio?"

Zitat: "Was fehlt da noch zur Ideologie des unwerten Lebens? Ich frage mich ernsthaft, wie solche Kommentare veröffentlicht werden können (vom Verfassen mal ganz zu schweigen)."

Volle Zustimung zu ihrem Kommentar Stechus. Ich glaube übrigens, dass der 'Kommentar' von gp09 den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt.

Wäre es nicht äußerst angebracht, wenn die Tagesschau Redaktion so etwas prüfen würde und entsprechende Maßnahmen einleiten würde?

Wenn Sie solche Angst haben @Kritisch1234

>>>Je mehr Tote, desto härter die Maßnahmen, ein ganz böses Spiel.>>>

Weil Sie sonst so ein Zeug nicht schreiben würden, tragen Sie FFP 2 Maske und halten sich Bitte an die Hygieneregeln !
Ihre Angst macht Sie anfällig für dummes Zeug, lassen Sie das einfach nicht für sich zu.

Am 16. Dezember 2020 um 16:42 von udo.s

Zitat: Wie aus einigen Kommentaren zu ersehen ist sind noch genügend Menschen unterwegs die eine Verharmlosung des Problems propagieren.
Motiv: Dummheit - vielleicht verdrängte Angst aber auch gezielte Desinformation um die Gesellschaft zu schädigen. Mit dem Ziel die rechten Naziparteien zu stärken.
Je mehr Chaos, je mehr Angst desto rettender erscheint eine dumme Aussage

Ein Motiv könnte noch hinzukommen: Geltungsdrang.

Vielleicht sollte man einfach nicht auf jede platte Provokation eingehen.

Ich habe mir schon angewöhnt, manchen Foristen zu überlesen.

16:35 von Sternenkind

"Re ustdigital

Gut erkannt. Der Bericht soll die Angst schüren. Mit Schlagzeilen die Bürgen verunsichern"

,.,.,

Wenn in einem Krieg die Sirenen ankündigen, dass Bombenflugzeuge unterwegs sind und in Kürze die Bomben auf die Häuser fallen lassen -
dann werden dadurch NATÜRLICH die Bürger aus ihrer - (Schein) - Sicherheit gerissen, damit sie in der Sicherheit (Bunker etc.) Schutz suchen können, und zwar stehenden Fußes.

Unsere - seriösen - Medienberichte erfüllen den Zweck von Sirenen.

Ich kann theoretisch nachvollziehen, dass Menschen dermaßen von Angst zerfressen werden - und dazu zähle ich Sie, weil ich Ihre Berichte so lange kenne -, dass sie von der Wahrheit nichts mehr wissen wollen.

Ein VERBRECHEN aber ist es - und das verzeihe ich Ihnen nicht -, andere Menschen quasi in den Tod zu lenken: durch dauerhafte Falschinformationen.

im Prinzip kann ich Sie verstehen

aber .. Sie glauben doch nicht, dass jemand in einer solchen Situation zugeben würde, dass er zu den "Querdenkern" gehört?
Da wird der Mund gehalten, auch wenn er auf Demos ganz weit aufgerissen werden konnte.

@ Harald Friedrich

"Laut DIVI Intensivbettenregister des RKI haben wir heute 4500 Intensivbetten in Deutschland weniger als im August. Warum nimmt diese Gesamtzahl ab? " Am 16. Dezember 2020 um 17:05 von Harald Friedrich

*

Ich habe kurz gegoogelt.
In den Texten, die ich gefunden habe ging es um freie Intensivbetten.
Offensichtlich werden immer mehr Intensivbetten belegt.

Verantwortungslos

Also wenn sich seit April niemand mit dem Thema beschäftigt hat und Kriterien festgelegt hat, wäre das schon verantwortungslos.
.
Allerdings würde es zu dieser Regierung auch passen. Denn Verantwortung will ja niemand übernehmen, deswegen haben wir ja den Schlamassel, dass wir alle drangsaliert werden auch wenn nur ein kleiner Teil der Bevölkerung ein erhöhtes Risiko hat.
.
Allerdings, was will man von Politikern eines Volkes erwarten, in dem offenbar die große Mehrheit nicht in der Lage ist, für sich selbst die Verantwortung zu übernehmen?

um 16:09 von Wikreuz

Wann kommt in Deutschland endlich die Testung für alle wie in Slowenien. Österreich und in Tschechien ?????

Slowenien: 2.079.069 Einwohner
Österreich: 9.029.935 Einwohner
Tschechien: 10.718.109 Einwohner

Die Quoten der Teilnehmer an den Antigen-Test in diesen Ländern waren, vorsichtig gesagt, erbärmlich.

Das grenzt an Aussagen über "unwertes Leben"

Ich bin absolut entsetzt über eine Reihe von widerlichen Kommentaren. Kranke, alte Menschen sind schlicht am bedrohtesten und gehören definitiv zuerst geschützt. Die Jungen haben deutlich mehr Möglichkeiten, auf sich acht zu geben. Bisher hieß es doch ständig, junge, dynamische wären am geringsten bedroht. Plötzlich bekommen die Schwanzfedern? Ich möchte mir Debatten verbitten, in denen jetzt Nützlichkeitsaspekte in die Frage nach Impfhirearchie gebracht werden. Das widerspricht allem, was an zivilisatorischen Werten errungen ist. Die Diskussion über "unwertes oder minderwertiges Leben" ist abscheulich und ekelhaft. Wir reden über Menschen und nicht über Masthähnchen!

@um 16:06 von gp09

"Sind das die Menschen, die die Wirtschaft am Laufen halten und sich täglich dem Risiko aussetzen? Ist das die Prio? "

Ich bin zwar (Gott sei Dank ) weder dement noch bettlägrig. Gestatten Sie mir vielleicht als Rentner,(80+) also als "unproduktiver" Kostgänger der Gesellschaft, der die Wirtschaft immerhin noch über den Konsum "am Laufen" hält, dennoch zeitnah an Impfungen teilnehmen zu können?

Mit solchen herablassenden Bemerkungen über demente oder "ältere Menschen"sollten Sie verdammt vorsichtig sein. Es gab mal eine Zeit in Deutschland, wo man mit Dementen ganz kurzen Prozess machte!

16:57 von harpdart

«Unfassbar
Es ist nicht mehr zum Aushalten, was man hier alles so lesen muss.
Ich muss ehrlich gestehen, in mir wächst keine Panik, aber in mir steigt die Wut.»

Auch in mir als geduldiger, positiver, und fröhlicher Mensch wächst die Wut über die Saboteure mit Vorsatz, denen es nur um Zerstörung geht.

Immer mehr muss ich frickeln an der Wortwahl dessen, wie ich überhaupt noch antwortend was schreiben kann. Zu Corona weit mehr als zu jedem anderen Thema.

Mit Recht sind ja die Formulierungen mit verschiedenen Bezeichnungen der Münder von Tieren nach der Nettiquette nicht erlaubt. Grauenhaft fürchterliche Empathielosigkeit, Fehlen von jeder Art von Bemühung zum Erlangen von Wissen. Plus purer Destruktivismus in Reinkultur. Darauf muss man erst mal druckreife Worte finden. Ermüdend anstrengend.

Muss aber sein. Wenn nicht … dann gehörten den Lauten, den Maulhelden, und den Sabotueren die Straße. Gerade zu Corona viel zu gefährlich für die gesamte Gesellschaft im Land !

@O_Panik..

"D) d. in den letzten 20 J. vergraulte Krankenpflege- u. Ärztepersonal wieder zu rück zu gewinnen m. Top-Bezahlung+Arbeitsbedingungen (keine Arbeitsüberlastung)"

Nach ü 30 Jahren in der Pflege kann ich aus Erfahrung angeben, dass die, die uns verlassen haben nicht mehr zurückkommen.

zu Beginn der Pandemie hat unser Vorstand einen Aufruf an berentete Exkollegen zur Rückkehr gesendet..soviel ich weiss ohne Erfolg

Wie wärs, wenn Sie sich in einem Krankenhaus Ihrer Wahl zur Mitarbeit melden?

Machen Sie sich doch bitte

Machen Sie sich doch bitte die Mühe und gehen auf die Seite der Deutschen interdisziplinären Vereinigung (DIVI ) https://www.divi.de/divi-intensivregister-tagesreport-archiv/divi-intens...
Hier werden täglich die freien high care Kapazitäten (= Beatmungsplätze ) der BRD bekannt gegeben. Diese gehen von 9242 freien Plätzen ( Juni 2020) auf 3362 ( heute) herunter. Die Linie verläuft seit Mitte Oktober linear nach unten. Bei ungebremsten Verlauf - vieles spricht dafür, dass es so kommt-, schneidet sie Mitte / Ende Januar 2021 die Zeitleiste. D.h., ab dann werden keine freien Beatmungsplätze mehr zur Verfügung stehen. Dann wird es bei der Triage nicht nur um alte beatmungspflichtige COVID Patienten gehen, sondern auch um den 22 jährigen verunfallten Motorradfahrer oder die 36 jährige Frau mit Blutungskomplikationen nach der Entbindung.
Das sind die analytisch hysteriefrei aufbereiteten Fakten.

@Anatoliy Chepiga (17:06)

Wenn Sie unter "seit langem" seit März verstehen, kann man das so pauschal verneinen. Aber dass die Hälfte der schweren Fälle die Krankheit nicht überlebt, scheint doch wohl in vielen Köpfen immer noch nicht angekommen zu sein - geschweige denn, dass es akzeptiert wird.
Sowohl Corona-Leugner als auch diejenigen, die die Krankheit ernst nehmen, liegen da nicht so weit auseinander. Wenn auch aus völlig unterschiedlichen Gründen.

Die Kapazität der beiden

Die Kapazität der beiden eigens eingerichteten Corona-Infektionsstationen von insgesamt 100 Betten in den beiden Standorten des Klinikums könne nicht ausgeschöpft werden, weil Personal fehle.
#
#
Wer hat das zu verantworten? Die Bürger dieses Landes schonmal nicht.

Drücken wir es so aus @Stechus Cactus

>>>Ist Sachsen nicht das Bundesland, in dem kürzlich noch Tausende sog. "Querdenker" in ihrer Borniertheit ihren Egoismus zelebriert haben?>>>

Ist das Bundesland, in welchen friedliche Bürger, von solchen Leuten genervt und ggf auch infiziert wurden.
Arme Menschen, die versucht haben Andere u sich zu schützen.
Armes Sachsen!

Das Werk der Maskenverweigerer

Ohne die Maskenverweigerer in Sachsen würde es keine Triage geben. Letztendlich ist ein Teil der Bevölkerung dafür verantwortlich. Es ist kein Zufall, dass nach der Demo in Leipzig im November rund um Leipzig herum reihenweise Coronafälle wie Pilze aus dem Boden geschossen sind.

17:01 von Kritisch1234

>>... Durch nicht ehrliche, bzw. so wissentlich manipulierte Berichterstattung wird den Menschen wieder und wieder Angst gemacht und den Hardlinern wie Söder , in die Hände gespielt. Auch die Todeszahlen stimmen laut Sterbestatistik nicht; bzw. werden im Krankenhaus Gestorbene , oft ohne Test, einfach als Covidtote geführt. Ob da die 100,- Euro Bettenzulage greift?
Je mehr Tote, desto härter die Maßnahmen, ein ganz böses Spiel.<<

1. Manipulierte Berichterstattung? Oder einfach eine böse Unterstellung ohne Beleg damit es Ihnen besser reinpasst?
2. Todeszahlen stimmen lt. Statistik nicht? Was nu, stimmen die Zahlen, die Statistik oder beides nicht?
3. 100,-€ Prämie, einfach so ohne Test? Das verwechseln Sie wohl mit der vom DGB geforderten Corona-Prämie für Hartz IV-Empfänger.
4. Je überlasteter unser Gesundheitswesen, umso strengere Maßnahmen. Logisch und kein Geheimnis.

Angst vorm Hardliner Söder? Keine Bange, seine Zahlen in Bayern zeigen, dass er nur so tut, es aber nicht kann.

@ 16:32 von Hennes Conrad

"Die entscheiden doch, wer vor Ort und wer weggebracht wird. Da steht nichts davon, dass sie irgendwen sich selbst überlassen.
Das ist einfach der Kapazität geschuldet.
Das gibts auch bei Massenchrashes auf Autobahnen. Und der Unvernunft der infizierten."

Ein Massenchrash auf der Autobahn ist aber ein einmaliges Ereignis, und kein fortwährendes wie eine Pandemie. Beim Massenchrash werden die am schwersten Verletzten weit weggebracht, in der Annahme, das die Leichtverletzten zu Fuß in die nächstgelegenen Krankenhäuser gehen.

Bei Covid-19 haben wir es aber mit einem sich immer weiterentwickelndem Problem zu tun. Wenn das erste Haus triagieren muß, kann es seine Patienten noch weiterverlegen - an dem Punkt sind wir jetzt. Wenn aber die Fallzahlen weiter steigen, werden auch weitere Häuser triagieren müssen, und irgendwann - bei exponentiellem Wachstum bald - gibt es keine Häuser mehr, die noch Patienten aufnehmen können.

Am 16. Dezember 2020 um 16:56 von iforkanzlerin

Zitat: Da offenbar in Altenheimen das Virus präsenter ist als im wirklichen Leben macht es wahrscheinlich Sinn, diese Menschen zuerst zu impfen.

Ich habe Probleme damit, zwischen Altersheim einerseits und wirklichem Leben andereseits zu unterscheiden.

Diese unterschiedlichen Wertigkeiten gibt es in meinen Augen nicht.

Vielleicht merken langsam auch die letzten Covidioten

( die leider im tatsächlichen lebensbedrohlichen Corona Erkrankungsfall nicht auf Grund Ihrer persönlichen Einstellung an letzter Behandlungspriorität stehen ) , daß wir in uns in einer sehr ernsten Situation befinden . Es ist schon sehr seltasam und lässt auf gewisse lokale Mentalität gegenüber den Schutzmaßnahmen schliessen, daß gerade ländliche Gebiete Sachsens enorme Infektions- und Todeszahlen haben während Ballungsräume wie Dresden und Leipzig besser da stehen. Es bleibt zu hoffen, daß die Ignorierung der jetztzigen Coronamaßnahmen mt allen Mitteln durch den Staat und duch sozialen Druck geandet werden Die Ignoranz gegenüber den Schutzmaßnahmen durch wne auch immer ist in besonderem Maße ASOZIAL .

Nun ja

Man könnte ja auch das Herunterspielen der Gefahr des Virus als eine Anstiftung zum Totschlag bezeichnen. Oder wie soll man ansonsten die Beiträge von z. B. Sternenkind und ähnlicher Forenteilnehmer verstehen?
Frei nach dem Motto: "Lasset uns auf alle eindämmenden Maßnahmen und Impfkampagnen verzichten. Auf das wir uns alle anstecken und wenn dabei ein paar auf der Strecke bleiben, dann ist das halt so".

um 17:14 von Newsflash149

"- mit der EU reden
- nochmals überprüfen
- nochmal die EU fragen"

Vor ammel: Die EU fragen.
Daß angesichts der fast tausend mitbürger, die seit gestern zu Tode kamen, die ÄRZTIN von der Leyen allen ernstes fordert, alle EU-Staaten müssten gleichzeitig mit der Impfung beginnen, erschließt sich mir nicht.
Es zeigt den unsinnigen Zentralismus, den ich bei der EU seit langem sehe.

Sinnvoll: Wir sind uns so sicher, wie man sich sein kann, daß der Impfstoff sicher und zuverlässig ist.
Unsinnig: Die Staaten, die schneller fertig sind mit Vorbereitungen, warten, damit alle gleichzeitig anfangen.
Man stelle sich vor, eine Grenzstadt zwischen Frankreich und Deutschland brennt.
Die Franzosen sind sofort mit ihrer Feuerwehr da. Lassen aber das Wasser abgedreht. Menschen schreien um Hilfe, verbrennen... aber die Feuerwehr wartet, bis auch die Kollegen aus Deutschland "Wasser Marsch!" sagen können. Nur, damit "alle schön gemeinsam" anfangen.

@17:24 von Sisyphos3

"wer ein intaktes Immunsystem hat, braucht keine Impfung
da hilft sich der Körper selbst - üblicherweise"

Den Unsinn dieser Behauptung erkennen sie hoffentlich selbst.

@17:15 von Mika D

//Es ist leider zu spät ein strengerer Lockkdown beschlossen worden, der MP aus Sachsen muss sich dieser Verantwortung stellen.
Kontaktsperre ist das einzige Mittel der Abhilfe.//

Man sehe sich nur die Bilder von gestern aus Deutschlands Innenstädten an. Da kann man sich noch so lange über die MPs ärgern, wenn die Menschen jetzt immer noch meinen, ganz schnell in zwei Tagen alles erledigen zu müssen, wofür sie sich ohne Lockdown 10 Tage Zeit genommen hätten, dann kann kein MP mehr irgendetwas dafür. Konsum vor Corona lautet das Motto. Alles andere wird ausgeblendet.

Und heute habe ich noch Werbung im Briefkasten:

***Das schönste an Weihnachten: Festtagspreise.
von Donnerstag 17.12.2020 bis Donnerstag 24.12.2020***

Staubsauger, Mikrowelle, Waffeleisen, Toaster usw. sind ja auch die typischen Supermarktartikel...

16:36 von saschamaus75

Ich bin auch dabei, wenn ich dann irgendwann an der Reihe sein werde!
Und so lange halte ich Abstand, trage selbstverständlich Maske und befolge sämtliche Hygienemaßnahmen, für meine Mitmenschen und für mich!
Es wäre schön, wenn die Leugner, Auf-Zahlen-Herumreiter, kurzum auch die, die nur den Satz „Ich will aber!“ kennen, durch ihr Verhalten dazu beitragen würden, die Zahlen der Ansteckungen zu verringern! Nur so kann eine übermäßige Zahl an weiteren Toten ein Stück weit verhindert werden!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

Die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: