Kommentare - Corona in Belgien: Kehrtwende trotz "knuffelen" und shoppen

14. Dezember 2020 - 16:10 Uhr

Belgien hielt im Herbst den Rekord als EU-Land mit den höchsten Corona-Fallzahlen. Dann gelang die Kehrtwende - dank drastischer Auflagen, die bis zum Jahreswechsel gelten sollen. Von Jakob Mayr.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

>>Am 14. Dezember 2020 um

>>Am 14. Dezember 2020 um 20:02 von 0_Panik
@16:53 von David Séchard

Was soll der Post bringen ?<<

Wollen Sie mir sagen, dass bei Ihnen Hopfen und Malz verloren sind? Das wäre aber schade.

@PatricioKanio - Viren sind keine Flöhe

20:01 von PatricioKanio:
"Die öffentlichen Verkehrsmittel an sich sind vielleicht nicht das Problem, aber ein bzw aussteigen passiert durch eine oder wenige Türen, da entstehen Menschansammlungen, sehr viele Kontakte auf einmal"

Viren sind keine Flöhe.
Entscheidend für eine Ansteckung ist die Menge der Aerosole, die eingeatmet werden. 30 Minuten in einem Bus mit infektiösen Aerosolen sind daher gefährlicher als ein dreisekündiges Gedrängel im Türbereich.

20:18 von Nachfragerin

30 Minuten in einem Bus mit infektiösen Aerosolen sind daher gefährlicher als ein dreisekündiges Gedrängel im Türbereich.
...
auch gefährlicher (vermute ich) als in einem Speiserestaurant
mit den entsprechenden Abständen

@20:02 Uhr - 0_Panik

"@16:53 von David Séchard

Was soll der Post bringen?"

Stimmt, Herr oder Frau 0_Panik. Der Post war umsonst. Sie werden auf Teufel komm raus weiter paniken.

Was die Ankündigung ...

... des Lockdowns in Deutschland gebracht hat, sieht man ja: überfüllte Einkaufspassagen.

Der Mensch ist eben dumm.

Belgien hat zu spät reagiert

um 19:38 von Mika D
"Was macht Belgien richtig:... "
Richtig ja, aber viel zu spät und darum auch härter, als wir es in Deutschland machen müssen.
.
"Es sind vor allem die Beschränkungen der privaten Kontakte...."
Wie bei uns, nur das wir schon damit beginnen, bevor die Zahlen durch die Decke gehen wie in Belgien.
.
"Es gibt Ausgehbeschränkungungen,..."
Brauchen wir nicht, dank des Teil-Lockdowns.
.
"Weihnachten wird nicht gelockert."
Vielleicht können wir uns die Lockerung leisten, wir werden es sehen.
.
"Einkaufen passiert, aber einzeln."
Bei uns teils/teils.
.
"Schulen gehen erst ab Klasse 8 in Wechselunterricht."
Die Versäumnisse in D kann man kaum aufholen - Eigenverschulden, ganz klar.
.
"Pflicht auf Home Office."
Wo das möglich ist, alternativ Schutzkonzept.
.
"Warum lernt man nicht von anderen Ländern,..."
Weil nicht alles erlaubt ist, was man macht (China) und auch nicht alles sinnvoll ist, was andere tun, nur weil sie zu spät ihre Maßnahmen beschlossen hatten.

@ 20:16 von Thomas D. @20:17 von David Séchard

Weil die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk - sei es in Österreich o. in D. o. in der EU - auffällig gleichförmig sind, und immer wieder nur auf LockDown gesetzt wird (sonst nix).

Und dazu nix gebracht haben, außer den Infektionszahlen-Jo-Jo-Effekt.

Und dazu kein EU-Land - auch Österreich nicht - irgend ein langfristiges Konzept gg. Corona propagiert.

Und dazu warten jetzt alle Verantwortlichen in den Regierungen in der EU und damit auch in Österreich auf Weihnachten und darauf, dass der deutsche Impfstoff bald kommen möge, und alle Corona-Sorgen davon tragen möge ...

19:38 von Mika D

Warum lernt man nicht von anderen Ländern, die zeitlich vor uns liegen?
.
wie stellen sie sich das vor
will eine Mehrheit hier Zustände oder Maßnahmen wie in China üblich ?
Da wird nicht diskutiert über Persönlichkeitsrechte schon gar nicht

@superdemokrat

genau so sehe ich das auch. Die BR kam monatelang nicht in die Puschen, was Schnelltests, FFP2 Masken etc. anbelangt (s. Tübingen - erfolgreiches Konzept zum Schutz der Risikogruppe!), und nun ist alles lahm gelegt und ab 20 Uhr ist man eingesperrt. Bis mindestens 10. Januar. Für Alleinlebende ein Horror und absurd obendrein, dass man bis 20 Uhr Besuch haben darf und diesen dann raus schmeißen muss. Das Virus ist ja nur ab 20 Uhr ansteckend? Ach so, ja, das Argument mit dem Alkohol trinken...aber das geht vor 20 Uhr ja auch nicht, oder wie?

Am 14. Dezember 2020 um 20:18 von Nachfragerin

Natürlich sind Viren keine Flöhe,

allerdings tragen viele die Maske nicht richtig, fassen sich ins Gesicht, dann an den Türöffner, also ich kann einfach nicht glauben, dass öffentliche Verkehrsmittel, wenn diese voll sind ungefährlich sind.

Fakten aus mein Heimatland

Der Artikel ist nicht falsch, aber journalistisch gut aufbereitet geht doch anders.

Die Minderheitsregierung Wilmes hat mit 'Vollmachten' also Sonderrechten regiert, ihre letzte Entscheidungen in Sept wurden auf der Zielgerade Richtung neue Regierung (De Croo) von Populismus getrieben, um so die Position ihre Partei zu stärken. Kein Belgier hat die Lockerungen verstanden.

Abstimmungen zwischen den Regionen und Gemeinschaften sind - wider Belgische Erfahrungen - schnell und einheitlich verlaufen. Hier ist der Artikel glatt falsch.

Eines hat Belgien aus der 1. Krise gelernt: man kann nur 1 Mal das Vertrauen der Menschen verlieren. Anweisungen müssen verständlich & nachvollziehbar sein, damit sie mitgetragen werden. Und dann heist es: Regeln sind Regeln. Jeder kleiner Verstoß (zB keine Maske): €250 Bußgeld. Und bei größere Verstöße zB Lockdownparty darf man beim Richter antreten. Und €4.000 blechen.
Zuviel? Zahlen sie dann lieber die Krankenhausrechnung eines Infizierten!

@19:59 von David Séchard

wg. Ex-Verfassungsrichter Kirchhof u. seiner Meinung, dass ggf. die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. Bußgeldandrohung, nicht so unbedingt verfassungskonform sein mögen ...

@19:59 von David Séchard antwortet:
"... Wir müssen daher mit dem Verfassungsgericht in seiner aktuellen Besetzung vorlieb nehmen. Und das hat zufällig eine andere Meinung ..."

Erst mal sind beim Bundesverfassungsgericht hunderte Klagen seitens v. Verbänden und Bürgerinnen/er anhängig, o. liegen zur Prüfung vor.
Entschieden ist - im Namen des Volkes - gar nix.
Und damit ist auch zufällig eine andere Meinung des Bundesverfassungsgerichts noch gar nicht entschieden.

@ Am 14. Dezember 2020 um 20:24 von Schweriner1965

>>Am 14. Dezember 2020 um 20:24 von Schweriner1965
Am 14. Dezember 2020 um 19:59 von David Séchard

"Bei der von Ihnen praktizierten Zitierhäufigkeit werden vermutlich bald GEMA-Gebühren fällig"

Der ist gut :-)<<

Danke, aber ich bin nicht der Verfasser der Zeilen. Ich habe nur den Text des users Thomas D. wiedergegeben und mich seiner Ausführung angeschlossen, bzw. mich bei ihm dafür bedankt.

@ Am 14. Dezember 2020 um 20:38 von 0_Panik

>>Am 14. Dezember 2020 um 20:38 von 0_Panik
@ 20:16 von Thomas D. @20:17 von David Séchard

Weil die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk - sei es in Österreich o. in D. o. in der EU - auffällig gleichförmig sind, und immer wieder nur auf LockDown gesetzt wird (sonst nix).

Und dazu nix gebracht haben, außer den Infektionszahlen-Jo-Jo-Effekt.

Und dazu kein EU-Land - auch Österreich nicht - irgend ein langfristiges Konzept gg. Corona propagiert.

Und dazu warten jetzt alle Verantwortlichen in den Regierungen in der EU und damit auch in Österreich auf Weihnachten und darauf, dass der deutsche Impfstoff bald kommen möge, und alle Corona-Sorgen davon tragen möge ...<<

Es tut mir leid, aber ich befürchte Sie haben nicht verstanden um was es mir ging.

@PatricioKanio - Die Zeit ist wichtiger als der Abstand.

20:43 von PatricioKanio:
"[...] also ich kann einfach nicht glauben, dass öffentliche Verkehrsmittel, wenn diese voll sind ungefährlich sind."

Das sollen Sie auch gar nicht.

Ich schrieb, dass bei einer Ansteckung die Zeit eine wesentlich wichtigere Rolle spielt als der Abstand. Deshalb ist nicht das Gedrängel an der Tür das Problem, sondern der Aufenthalt im Bus.

19:37 von werner1955

Zitat:"mann weiß genau wie es gehn muss aber kein Politiker traut sich die Wahrheit zu sagen oder Schul, ÖPNV und Konsumtempel zu schließen."

Unterstellt, Ihre Aussage stimmt: könnte das dann daran liegen, dass dann sofort "Querdenker", selbsternannte "Grundrechtsschützer", "Demokratieschuetzerinnen" u.a. ein Riesengeschrei anfangen würden? Von den "besorgten Bürgern" ganz zu schweigen, denen das alles schon viel zu lang dauert, die ständig "100%-wirksame Praxiskonzepte" verlangen oder sternkundig die Tatsache einer Pandemie ganz verleugnen? Dazu kommt noch, dass unsere Politiker alle Seiten im Blick behalten müssen, die Gesundheit genauso wie die Wirtschaft, die Schulen genauso wie die Freizeit der feierwütigen Deutschen. Dass das nicht immer gelingt, ist eigentlich menschlich. Insofern, bei aller Kritik im Detail, haben diese Politiker das bis jetzt einigermaßen hingekriegt. Noch besser wäre es allerdings gewesen, wenn wir alle auch mitgemacht hätten statt an allem herumzumeckern.

@ Am 14. Dezember 2020 um 20:48 von 0_Panik

>>Am 14. Dezember 2020 um 20:48 von 0_Panik
@19:59 von David Séchard

wg. Ex-Verfassungsrichter Kirchhof u. seiner Meinung, dass ggf. die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. Bußgeldandrohung, nicht so unbedingt verfassungskonform sein mögen ...

@19:59 von David Séchard antwortet:
"... Wir müssen daher mit dem Verfassungsgericht in seiner aktuellen Besetzung vorlieb nehmen. Und das hat zufällig eine andere Meinung ..."

Erst mal sind beim Bundesverfassungsgericht hunderte Klagen seitens v. Verbänden und Bürgerinnen/er anhängig, o. liegen zur Prüfung vor.
Entschieden ist - im Namen des Volkes - gar nix.Und damit ist auch zufällig eine andere Meinung des Bundesverfassungsgerichts noch gar nicht entschieden.<<

Wenn Sie zitieren, dann sollten Sie den Verfasser des Textes zitieren, den ich eingfügt habe.
Zudem ist meine Antwort nicht auf ihren Absatz gemünzt.
Aber das das BVerfG zuletzt einige Klagen/Anträge (Demos) kassiert hat ist Ihnen schon aufgefallen?

Haha

Ja Thomas D., Ihre Anmerkung, dass für unsere zitierfreudige Userin wohl bald GEMA-Gebühren anfallen dürften, hat mich ebenfalls sehr erheitert.
Allerdings, GEMA ist ja nur für musikalische Aufführungsrechte zuständig, aber ich hoffe doch sehr, dass die Userin uns ihre Zitate nicht noch vorsingt.
Solange hat sie nichts zu befürchten.

@Moderation: ich bitte um Gnade, ein bisschen Spass muss sein (H P Kerkeling)

@ PatricioKanio (20:43): Das sehe ich ebenfalls wie Sie

hi PatricioKanio

Das sehe ich ebenfalls wie Sie, weshalb ich bereits seit Märzt sämtliche ÖPNVs meide und Familienauto fahre.

Das zweite Problem ist, dass aktuell wieder vo völlig untauglichen Masken der Bundesregierung gewarnt wird. Bei Tag24 wurde eine Warnung veröffentlicht:

https://tinyurl.com/y8lywv8j
tag24.de: Warnung vor "völlig untauglichen" Schutzmasken der Bundesregierung 14.12.2020 18:36

Dortmund – Die Arbeiterwohlfahrt warnt ihre Pflegeheime im westlichen Westfalen vor dem Gebrauch von Atemschutzmasken, die die Bundesregierung geliefert hat.

In den vergangenen Tagen seien bei den knapp 60 Einrichtungen 30.000 FFP2-Schutzmasken angekommen, die für den Einsatz in der Pflege nicht zu gebrauchen seien, wie Jörg Richard, Sprecher der Awo Westliches Westfalen, am Montag sagte.

Sie seien mit dem Hinweis "Non-Medical" versehen und damit nicht für den Einsatz im medizinischen Bereich nutzbar.

@Sisyphos3 - ÖPNV vs. Restaurants

20:26 von Sisyphos3:
"auch gefährlicher (vermute ich) als in einem Speiserestaurant mit den entsprechenden Abständen"

Davon ist auszugehen. Aber wer im Restaurant sitzt, trägt weniger zum BIP bei als jemand, der im überfüllten Bus zur Arbeit fährt. Von daher lassen sich die Restaurantschließungen mit dem vergleichsweise geringem wirtschaftlichen Schaden zu erklären. Dass es überhaupt dazu kam, lässt sich allerdings nur mit Unwissenheit und zwanghaftem politischem Aktionismus erklären.

16:37 von Demokratieschue...

//Denn Kirchhof hat ja klar gesagt dass dieser Lockdown bei uns illegal ist.//

Herr Kirchhoff ist seit 11 Jahren nicht mehr im Amt. Deshalb ist seine Einschätzung der aktuellen Lage nicht von Bedeutung. Auch scheinen die Jahre (inzwischen 77) nicht ganz spurlos an ihm vorübergegangen zu sein, wenn er hiermit: ***„Eine allgemeine Überforderung des Gesundheitssystems kann keine Rechtfertigung liefern; dann muss man vielmehr schnell neue Kapazitäten schaffen“, sagt Kirchhof.*** korrekt zitiert wurde.

Wir haben Verfassungsrichter, die noch in Amt und Würden sind. Überlassen wir doch denen die Arbeit.

P.S.: Ihre Kopien setzen langsam Schimmelpilze frei. Könnten Sie uns nicht einmal mit ganz aktuellem Material beglücken - nachdem Sie es selbst nicht nur gelesen sondern auch verstanden haben?

20:38 von 0_Panik

@ 20:16 von Thomas D. @20:17 von David Séchard

Weil die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk - sei es in Österreich o. in D. o. in der EU - auffällig gleichförmig sind, und immer wieder nur auf LockDown gesetzt wird (sonst nix).
Und dazu nix gebracht haben, außer den Infektionszahlen-Jo-Jo-Effekt.
Und dazu kein EU-Land - auch Österreich nicht - irgend ein langfristiges Konzept gg. Corona propagiert.
Und dazu warten jetzt alle Verantwortlichen in den Regierungen in der EU und damit auch in Österreich auf Weihnachten und darauf, dass der deutsche Impfstoff bald kommen möge, und alle Corona-Sorgen davon tragen möge ...

Es t. mir leid, aber d. sind alles nur starke Verkürzungen d. Realität. Das ist keine Kritik, sond. nur pauschales Draufhauen sonst nix.

Mit Verlaub, aber ich kann Sie nicht mehr ernst nehmen. Sie machen es unmögl.

Bildung ist den Belgiern wichtig

Bildung hat in Belgien einen viel höheren Stellenwert in Vgl zu D.
Das Land kennt nur Gantagsschulen, ab Kindergarten (dort KleinkindSCHULEN genannt).
Daher ist es kein Kraftakt gewesen, die Klassen zu trennen auf zB Vor- und Nachmittagsgruppe. Weniger wichtige Fächer wie Kunst, Religion und Musik fielen Corona zum Opfer, zu günsten von Mathe, Muttersprache (Niederländisch), Geschichte und Wissenschaft, Fremdsprachen.

Das Glasfasernetz wurde vor Jahrzehnten bis in den letzten Winkel ausgerollt, Schulen sind voll Digital. Distanzuntericht nur wenn nix anders geht und dessen Grenzen sind klar. Also wurde nach dem 1. Lockdown Sommerferienschule angeboten, um den Rückstand einzuholen.

Es ist den Belgiern eben sehr wichtig, den Kindern eine ordentliche Bildung anzubieten. Und die Kinder machen das gerne. Deutschland ist mM nach da viel gelassener, nachlässiger. Die TS und Politik mag -manchmal zurecht- sich über der kleinen Nachbar lüstig machen. Aber die machen was, richtig.

@19:18 von Demokratieschue... @ Schrammelvatti

//stimmt, weil ich für Konzepte bin. Das heißt: Wirtschaft und Kontakte müssen mit Konzepten möglich sein, genauso wie Skifahren und anderes. Denn es gibt Konzepte auch dafür wie Sie im Netz nachlesen können. Warum sind Sie so dermaßen gegen Konzepte??//

Es gibt gute und schlechte Konzepte. Und dann gibt es noch Individuen, die ihre eigenen Wünsche für Konzepte halten und jede Abweichung davon ist für sie gesetzeswidrig.

@Tinkotis

Seien Sie allen (inkl die TS!) bitte vorsichtig wenn Zahlen verglichen werden.

Belgien zählt auch die Toten mit, die an oder mit Corona versterben, Verdachtsfälle wurden ebenfals in die Statistik aufgenommen.
Und wer im 1. Lockdown wegen Grenzschließung in ein Stauende fuhr und starb, wurde auch mitgezählt.
Jedes Land führt die Statistiken die es eben braucht. Und der Verkehrstote gäbe es tatsächlicht nicht ohne Corona.

Meiner Meinung nach war das in D anfangsweise anders, da wurden nur Fälle gezählt die an (!) Corona verstorben sind.

21:13 von Nachfragerin

wie gesagt,
jeder macht sich eben so seine Gedanken
auch wenn er nicht über das geballte Fachwissen eines Virologen oder Epidemieforschers verfügt
über den Sinn oder Unsinn von Verhaltensregeln
aber wenn es hilft ... ich stehe der Rettung der Nation nicht im Weg

@17:43 von Leberkas @Demokratieschue

//Ihr Verhalten wenn sie sich wirklich nicht an die Vorgaben, an den Feiertagen halten, sind meineserachtens kriminell. Bitte nehmen Sie die Maßnahmen ernst denn sie wurden nicht aus Jux und Tollerei erlassen.//

Die Userin hat ja schon angekündigt, dass sie trotzdem shoppen gehen will. Ich hatte leider keine Zeit mehr, die Dame zu fragen, ob sie sich für diesen Fall auch schon mit dem passenden Einbruchswerkzeug versorgt hat. Vielleicht erklärt Sie uns ja noch, wie man ohne dies in geschlossenen Läden einkaufen kann.

@ Am 14. Dezember 2020 um 21:15 von Thomas D.

>>Am 14. Dezember 2020 um 21:15 von Thomas D.
20:38 von 0_Panik
@ 20:16 von Thomas D. @20:17 von David Séchard

Weil die Corona-Zwangsmaßnahmen (...) ...

>>Es t. mir leid, aber d. sind alles nur starke Verkürzungen d. Realität. Das ist keine Kritik, sond. nur pauschales Draufhauen sonst nix.

Mit Verlaub, aber ich kann Sie nicht mehr ernst nehmen. Sie machen es unmögl.<<

Es ist unheimlich unbefriedigend jene Foristen immer und immer wieder auf bestimmte Dinge hinzuweisen und trotzdem nicht durchzukommen.

Ich wünsche Ihnen noch starke Nerven.

Am 14. Dezember 2020 um 21:12 von harpdart

"aber ich hoffe doch sehr, dass die Userin uns ihre Zitate nicht noch vorsingt"

Vielleicht würden wir dann positiv überrascht, wer weiß :-)

den möglichen Anfang vom Ende der Pandemie zu Beginn des kommenden Jahres nicht zu gefährden („Auch der flämische Virologe Steven Van Gucht zeigte sich besorgt: "Da kommen [über Weihnachten] möglicherweise Millionen Menschen zusammen, das könnte eine Bombe werden", warnte er. Van Guchts Ansicht: Lieber ein stilles Weihnachten, um den möglichen Anfang vom Ende der Pandemie zu Beginn des kommenden Jahres nicht zu gefährden“).

„Die Medizinerin und Regierungsberaterin Erika Vlieghe verweist darauf, dass deutsche Ärzte über eine lange diskutierte Lockerung zum Jahresende sehr unglücklich seien.
Sie sagt: >> "Was Belgien macht, ist streng, aber mutig und richtig". <<

Und offenbar durchaus erfolgreich.

Überführungen in Dtsch Krankenhäsern

... es waren nicht mal 50. Und Grenzregionen arbeiten eh immer zusammen, also ist das Vorgehen nichts außergewöhnliches.

Die Nachbarländer nehmen auch regelmäßig Patienten aus D auf.
Ohne Kamerateam.

Es sei denn, ein Berliner Journalist hat keine Ahnung und macht eine Story daraus.

Soll er dem WDR überlassen.

@ Am 14. Dezember 2020 um 21:26 von Anna-Elisabeth

Am 14. Dezember 2020 um 21:26 von Anna-Elisabeth
@17:43 von Leberkas @Demokratieschue

//Ihr Verhalten wenn sie sich wirklich nicht an die Vorgaben, an den Feiertagen halten, sind meineserachtens kriminell. Bitte nehmen Sie die Maßnahmen ernst denn sie wurden nicht aus Jux und Tollerei erlassen.//

Die Userin hat ja schon angekündigt, dass sie trotzdem shoppen gehen will. Ich hatte leider keine Zeit mehr, die Dame zu fragen, ob sie sich für diesen Fall auch schon mit dem passenden Einbruchswerkzeug versorgt hat. Vielleicht erklärt Sie uns ja noch, wie man ohne dies in geschlossenen Läden einkaufen kann.<<

Das kann Sie aber vergessen. Denn nach
§ 244 StGB ist das Einbruch und in derartigen Fällen müssen Einbrecher sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen, welche von einem Jahr bis zu zehn Jahren reichen kann. :-)

@17:57 von b_m

//Und ja, was nützen Abstandsregeln, wenn sich gefühlt 80% der Bevölkerung nicht daran hällt. Das müssen auch RRG Wähler sein, den so viele Querdenker gibt es nicht.//

Ich würde grundsätzlich von Zuschreibungen wie Alter, Partei-Vorlieben und ähnlichem abraten. Deppen gibt es in jeder Gruppe.

//Warum erlaubt man, daß die ganze Familie zusammen einkaufen darf und jetzt die Schließung aller Geschäfte.//

Damit scheinen auch Geschäftsleute ein Problem zu haben.
In 'meinem' Edeka-Markt hängt ein Schild mit der Aufschrift:
Ein Einkauf ist kein Familienausflug.

Dennoch habe ich mich am Freitag gewundert: Weil ich nicht mehr laufen konnte, bin ich eine Haltestelle mit dem Bus gefahren. Mit der Linie 5 in Hamburg (***Täglich nutzen bis zu 60.000 Menschen die Linie 5, damit zählt sie zu den meist befahrensten Linien Deutschlands.***) Es war ca. 17 Uhr und mit meiner Wenigkeit genau zwei Fahrgäste in dem langen Gelenkbus. Das habe ich noch nie erlebt. Wohl doch Vorsicht.

16:31 von Demokratieschuelerin

>> So bleiben noch mehr Kunden weg

OMG, Sie haben immer noch nicht begriffen, daß es in einer PANDEMIE nicht(!) um Kunden, sondern um Überlebende geht? oO

@Koelner_Mann (21:25)

Ich glaube grundsätzlich nur den Statistiken, die ich selber gefälscht habe. Aber mit irgendwas muss man ja arbeiten...

@Möbius

"Jedenfalls haben die Belgier unter allen OECD Staaten die höchste Prävalenz von Coronatoten und eine der höchsten Durchseuchungen (beides höher als in USA).
Trotzdem (oder gerade deswegen?) hat Belgien die Kurve gekratzt und erfolgreich abgeflacht." Am 14. Dezember 2020 um 18:44 von Möbius

*

Also auf Deutsch gesagt, wenn wir jetzt 4x so viele Fälle bekommen wie aktuell, dann sollen wie stolz darauf sein, wenn wir das dann auf 2x so viele Fälle wie aktuell senken?

Wo ist da der Gewinn?

Nein, danke, dann bleibe ich lieber bei aktuellen Anzahl der Fälle.

omg

> "dann muss man vielmehr schnell neue
> Kapazitäten schaffen" ((c by Kirchhof))

Jepp, guter Vorschlag. -.-

Warum schnippt da nicht einer mit dem Finger und wir hätten auf einen Schlag 25.000 Intensivkräfte mehr.

Dank an Demokratieschue...!

Ihre fundierten Beiträge erleichtern es, sich ein umfassenderes Urteil zu bilden. Zumal auch die Quellen nachvollziehbar sind.
Ich hoffe schon noch auf unsere Justiz und dass es "mutige" RichterInnen gibt, die sich nicht durch Druck von außen beeinflussen lassen.

Scheitern der Konservativen: Privatisierung des Gesundheitswesen

@21:57 von saschamaus75
Man sollte Klartext reden: Das Scheitern der konservativen Reformen- mehr Geld durch weniger Personal - wurde durch Corona offenkundig. Man sollte den ohnehin stattfindenden "Umbau" sinnvoll nützen. Kliniken sind ziemlich ungeeignet, möglichst große Gewinne einzufahren, wenn das Wohl des Patienten nicht auf der Strecke bleiben soll.

Was brachte die Wende in Belgien..?!

Auch wenn man das Thema Herdenimmunität in dieser Pandemie nicht zu arg strapazieren sollte...

Schließlich sind es nahezu nur Alte und schwer Kranke, mit einigen Ausnahmen auch Sportler, die schwer erkranken oder sterben.

Denen nützt weder de lockdown, noch eine hohe Immuntätsrate in der Bevölkerung.

Aber was Belgien betrifft dürfte dort schon ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung immun sein.

Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 1.700 muss man davon ausgehen. Dass es Faktor 10-15 mehr Infektionen gab.

Also sind dann in 2 Wochen 20% der Bevölkerung infiziert worden.

Und die Pandemie lief ja davor und danach auch..?

Darstellung: