Ihre Meinung zu: Bau der umstrittenen Ostseepipeline wird fortgesetzt

4. Dezember 2020 - 12:56 Uhr

Trotz der US-Drohungen soll der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 weitergehen. Befürworter verweisen auf die Sicherheit der Gasversorgung, doch die Zahl der Kritiker in der EU ist groß. Von Matthias Reiche.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.714285
Durchschnitt: 2.7 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schlimmer geht immer...

Niemand möchte hier Mehrpreise für Energie und Emissionen welche Millionen Kleinwägen entsprechen allein für den Transport. Teuer und Dreckig.

Bau der umstrittenen Ostseepipeline wird fortgesetzt...

Trump ist dagegen und machte exterritoriale Sanktionen. Und Biden wird sich nicht anders positionieren.
Am heftigsten sind die Grünen dagegen. Die ehemalige Ökologiepartei ist lieber für Flüssiggas (Juni 2019 Zustimmung zur LNG-Richtlinie im Bundesrat). Reinhard Bütikofer beruft sich sogar auf die US-Administration. Von wegen "Unabhängigkeit Europas".

Die einzige Kritik, die ich

Die einzige Kritik, die ich sehen kann, betrifft also die USA. Ich finde es ist an der Zeit, genau wie die USA auch - hin und wieder zumindest in wichtigen Dingen, die eigenen Interessen und Versorgungssicherheit als wichtiger anzusehen, als um militärischen Schutz durch die USA zu betteln. Es gibt unzählige Länder in der Welt, die keinen Schutz durch die USA haben und dabei eben nicht eine militärische Supermacht bedeuten.

Man sollte daran denken: Angst ist ein schlechter Ratgeber. Die EU hat insgesamt sowieso ein genügend starkes Militär und sollte Russland aus welchen Gründen auch immer-.... würde es genau so ablaufen wie im 2. WK, die USA würden aus Eigeninteressen kommen um zu helfen.

Nordstream

es gibt viele Argumente die Nordstream weiter und fertig zu bauen. Das der "neue" Praesident nicht den Holzhammer benutzt aber erst mal sprechen moechte ist nicht neu und wahrscheinlich aussschliesslich wirtschaftlich begruendet. Die USA will ihr Gas verhoekern. Dreckig und teuer obendrein.
Das nun auch F.v.d.L poetzlich nicht mehr will spielt keine Rolle. Milliarden sind schon ausgegeben. Es ist ja gut moeglich die alten Roehren zu schliessen die u.a. durch die Ukraine und Polen laufen.
Wo wir unser Gas kaufen bestimmen nur wir.
Besser noch waere sich unabhaengig von Gas/Oel zu machen - hier blockiert aber der Wirtschaftsminister den Ausbau der Alternativen. Es ist ein Kasperstueck das hier aufgefuehrt wird, nur leider nicht lustig - es geht wieder om viele Steuermilliarden. Irgenwie verstehe ich den Politikverdruss.

Es gibt....

...jedenfalls bis zum Zeitpunkt, wo wir über alternative Energiequellen verfügen, nur eine Alternative zu Nord Stream 2 - und das wäre US-Fracking Gas. Dies ist erstens viel teurer und zweitens weitaus umweltschädlicher in der Gewinnung als das Russengas.

Warum also Nord Stream 2 beenden? Um den Amerikanern zu schmeicheln? Oder um Putin zu bestrafen, weil er sich nicht so verhält, wie es NATO und EU erwarten?

§ 253 STGB

Erpressung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Sind eigentlich schon irgendwelche Strafverfahren bei irgendeiner deutschen Staatsanwaltschaft anhängig? Wäre doch wohl wirklich Zeit, oder?

Wohltuend ...

... ist die neutrale Erwähnung der Aussage des AfD Politikers.

Inhaltlich kann da jeder zustimmen.

Von der Leyen hält Bau für falsch?

Ich habe von dieser Frau auch nichts anderes erwartet. Sie ist doch EU Ratspräsidentin um sich für die Interessen Europas einzusetzen. Eine Tankstelle in 5 km Entfernung und eine Neue in 1 km Entfernung. Da ist es doch wirtschaftlich und umwelttechnisch logisch den Bau der Neuen zu verhindern. Ist halt so, wenn man auf "Markenqualität" eines bestimmten Anbieters festgelegt ist.

Wenn es um die Unabhängigkeit

Wenn es um die Unabhängigkeit bei der Gasversorgung geht, dann scheint die mir mit Nord Stream 2 eher gewährleistet als bei Nutzung von Röhren, die von Polen und der Ukraine kontrolliert werden.

Billiger??

So naiv kann man doch nicht sein und glauben, es würde billiger werden?!
Bestes Beispiel sind seit Jahren die Strompreise!

Das man sich mit Nordstream ll erpressbar macht, liegt doch klar auf der Hand!
Wenn alles läuft, diktiert Putin den Preis!

@13:11 von OrwellAG

"Angst ist ein schlechter Ratgeber. Die EU hat insgesamt sowieso ein genügend starkes Militär und sollte Russland aus welchen Gründen auch immer-.... würde es genau so ablaufen wie im 2. WK, die USA würden aus Eigeninteressen kommen um zu helfen."

Dann auch wieder den Russen gegen die Deutschen? Dieser Humbug, dass Russland irgendwie die NATO angreifen könnte und wollte ist einfach nur absurd.
Aber wie Sie sagen, mit Angst lässt sich prima Politik machen und vor allem Rüstungsgeld besorgen.

Ohne viel Worte

Das war doch klar.
Der heiße Dunst bedrohlicher Worte wegen des Giftanschlages hat sich verzogen, genau wie ich es vor Monaten schon mal ankündigte.

Tolle Logik

Wir lassen uns von den Amerikanern erpressen, um nicht von Russland erpressbar zu sein. Toll Logik! Genauso gut kann ich mein Haus anzünden, um es vor Feuer zu schützen. Es setzt schon eine brillante Intelligenz voraus, um auf solche Ideen zu kommen. (Und um diesen Argumenten zu glauben!)

Übrigens...

… die Energieversorgung gefährdet nur eine Leitung, die nicht da ist.

Gaspreis

Die Prognose für 2021 liegt derzeit bei ~7% Steigerung des Gaspreises. Die Netzgebühren steigen und die neue CO2 Steuer tut ihr Übriges.
Wenn Nordstream 2 kippt, dann ist das Ende der Fahnenstange lange nicht erreicht. Fracking Gas aus den USA kostet nicht nur wegen der teuren Gewinnung, sondern auch wegen den Transportkosten wesentlich mehr.
Dass ernsthaft Politiker aus Kleingeistigkeit oder persönlichen- und parteipolitischen Interessen jetzt darüber entscheiden sollen, dass der Verbraucher mehr bezahlen muss, finde ich unerhört. Die ökologische Partei der BRD nimmt hier in erster Reihe ökologische Schäden am anderen Ende der Welt in kauf, weil sie politisch (bspw. Nawalny) ein Problem mit dem aktuellen Staatsoberhaupt Russlands hat. Mit den Al Sauds aber offenbar nicht, zumindest hört man keine Aufschreie bezüglich Khashoggi mehr oder gar ein Ölembargo gegen Saudi- Arabien. Heuchelei in Reinform nennt man sowas und blöd aus der Wäsche schauen nachher wieder die Bürger.

Die Pipeline

fertig zu bauen halte ich für richtig.
Damit ist ja noch nicht festgelegt, ob und wann durch diese Leitung Gas strömt.
Hier gilt für mich die alte Binsenweisheit: "Was man hat, das hat man".

@13:22 von M. Neumann

>>Das man sich mit Nordstream ll erpressbar macht, liegt doch klar auf der Hand!
Wenn alles läuft, diktiert Putin den Preis!<<

Was denken Sie denn, wo wir aktuell den Großteil unseres Gases herbekommen?

Das hat die USA einen feuchten Kehrricht zu interessieren!

Zitat: "Trotz der US-Drohungen soll der Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 weitergehen. Befürworter verweisen auf die Sicherheit der Gasversorgung, doch die Zahl der Kritiker in der EU ist groß."

Das hat die USA einen feuchten Kehrricht zu interessieren!

Die USA möchte ihre geostrategischen Interessen in der Welt gegen deutsche Interessen an einer sicheren und kostengünstigen (und man möge hinzufügen: ökologischen) Energieversorgung durchsetzen.

Wenn wir eine eigene Regierung mit Rückgrat hätten, würde wir den Amerikanern klarmachen, was wir von deren Einmischung in nationale Interessen halten: gar nichts!

13:15 Winston S.

"Es gibt jedenfalls bis zum Zeitpunkt....."

Bin ganz bei ihnen.

Ganz unabhängig davon ob wir das Gas brauchen oder nicht ob mit Pipeline oder über Land es geht die USA nichts aber auch gar nichts an wie wir unsere Energieversorgung gestalten.
Kann mich nicht erinnern, dass die EU oder Deutschland jemals den USA vorgeschrieben hätte wie sie ihre Energieversorgung betreiben müssen.
Aber das allerschlimmste ist, dass die EU und noch schlimmer einige Vertreter unseres Landes reflexartig in den Kotau verfallen sobald die USA ihre Wünsche (Befehle, Androhungen) äussern.

Versorgungssicherheit resultiert aus mehreren Quellen

und nicht durch die Einschränkung auf einen Anbieter von dem man ausschließlich abhängig wird. Möchten die USA das?

Energieversorgung der Zukunft

Wenn es um Windkraft geht gibt es so viel Widerstand gegen neue Anlagen und gegen die Transportleitungen.
Die anderen umweltfreundlichen Alternativen Sonne und Wasser reichen bei weitem nicht aus um unseren Bedarf zu decken so dass wir immer ein Problem mit Abhängigkeiten von irgendwem haben. Das können wir zum Einen nur mit Diversifizierung lösen, zum Anderen müssten wir halt anfangen bei unserem Verbrauch zu sparen!

Pipeline

Welche Vor- und Nachteile diese Pipeline hat, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Aber...

Die Alternative, Frackinggas aus den USA zu kaufen ist sicher keine. Die Umweltschäden bei dessen Gewinnung und die Energieverschwendung bei Verflüssigung und Transport sind indiskutabel.

Und außerdem - wenn wir eine weitere Pipeline durch Polen oder die Ukraine gebaut hätten, wären wir genauso "abhängig" von Putin, aber die Kritik wäre sofort deutlich leiser.

Schildbürger Streich

Alles andere als fertig bauen wäre wohl als Schildbürgerstreich zu benennen. Denn wir brauchen zwingend die noch nicht gebauten Gasturbienen um die Kernkraftturbienen und die Kohlekraftturbienen zu ersetzen damit das Flatterstromnetz der Photovoltaikstrom Anlagen überhaupt stabil gehalten werden kann. Denn die Physik kann nicht durch Grüne Ideologie außer Kraft gesetzt werden.

Alle Einwände..

..hätten v o r Baubeginn dieses zehn Milliarden Projekts vorgebracht werden müssen ! Die Fertigstellung und auch die Inbetriebnahme ist richtig und sogar sehr wichtig , denn wie sollte die Energielücke nach dem Atomausstieg und Abschaffung der Kohlekraftwerke anders geschlossen werden ? Wenn Politiker wie Frau v.d.L. oder Bütikofer anderer Ansicht sind, mögen sie doch bitte echte Alternativen aufzeigen. Die Leitungen durch Polen und die Ukraine sind nun schon sehr lange in Betrieb. Wurde bei deren Bau auch so ein Theater gemacht ?

13:22 von M. Neumann

gab es in den letzten 30 jahren schon mal liefer/preisprobleme beim russengas?

13:31 von Blitzgescheit

Zitat:"Das hat die USA einen feuchten Kehrricht zu interessieren!"

Dass ich Ihnen einmal vollinhaltlich zustimmen würde, wäre mir bisher im Traum nicht eingefallen. Aber es geschehen Zeichen und Wunder... :-))

Zitat:"Wenn wir eine eigene Regierung mit Rückgrat hätten,"

Aber hier ist schon wieder Schluss :-(
Ich würde sagen: Abwarten und Tee trinken und auf die "rückgratlose" Regierung erst schimpfen, wenn sie tatsächlich eingeknickt ist.

man staunt nur noch

ARD, ist hier neuerdings eine abweichende meinung zur regierung garnicht mehr erlaubt? """ die DUH, ein von deutschen bürgern finanzierter abmahnverein, hat nun klage bei der eu eingereicht, den weiterbau zu unterbinden, weil im vertrgstext eine andere verlegungsart festgelegt war"""?

""

13:09, Bernd Kevesligeti

>>Bau der umstrittenen Ostseepipeline wird fortgesetzt...
Trump ist dagegen und machte exterritoriale Sanktionen. Und Biden wird sich nicht anders positionieren.<<

Ich glaube nicht, daß Joe Biden mit Sanktionen arbeiten wird.

>>Am heftigsten sind die Grünen dagegen.<<

Vorwiegend aus ökologischen Gründen. Erdgas ist fossile Energie.

>>Die ehemalige Ökologiepartei ist lieber für Flüssiggas (Juni 2019 Zustimmung zur LNG-Richtlinie im Bundesrat).<<

LNG ist nichts, was anstelle von gasförmigem Erdgas verwendet wird. Über die LNG -Förderrichtlinie wird die Aus- und Umrüstung von Seeschiffen gefördert und so die Einführung von LNG als Kraftstoff in der Seeschifffahrt weiter vorangetrieben. Darum, und nur darum geht es. Im übrigen sind die USA bei weitem nicht der einzige LNG-Anbieter.

>>Reinhard Bütikofer beruft sich sogar auf die US-Administration. Von wegen "Unabhängigkeit Europas".<<

Wo und wann hat er das getan? Das würde ich gern im Wortlaut nachlesen.

@13:40 von Wilhelm Schwebe

>> gab es in den letzten 30 jahren schon mal
>> liefer/preisprobleme beim russengas?

Ähh, jedes Mal, wenn die Ukraine Stress gemacht hat? oO

Billiger wird Gas bestimmt nicht!

Warum sollte das Gas durch die Pipeline billiger werden? Mit Sicherheit wird es das nicht. Hier geht es doch nur um Versorgungssicherheit.
Natürlich ist es möglich, dass Russland die Yamal, Brotherhood oder Soyuz-Pipeline benutzt, um eigene politische Interessen durchzusetzen. Aber bei North Stream 1 hat sich damals auch niemand diesbezüglich aufgeregt.
Die betroffenen Länder können ja Lagerstätten für Gas anlegen, falls sie um ihre Versorgungssicherheit bangen.

13:15, Winston S.

>>Es gibt....
...jedenfalls bis zum Zeitpunkt, wo wir über alternative Energiequellen verfügen, nur eine Alternative zu Nord Stream 2 - und das wäre US-Fracking Gas. Dies ist erstens viel teurer und zweitens weitaus umweltschädlicher in der Gewinnung als das Russengas.<<

Machen Sie sich doch bitte mal kundig, wer so alles Flüssiggas anbietet.

Außerdem haben wir zur Versorgung Deutschlands Nord Stream 2 bisher nicht gebraucht, weswegen sollten wir also zukünftig ohne diese Pipeline Versorgungsschwierigkeiten haben?

Ich bin aber natürlich für ihren Weiterbau, denn mafiösen Erpressungsversuchen sollte man nie nachgeben.

>>Warum also Nord Stream 2 beenden? Um den Amerikanern zu schmeicheln? Oder um Putin zu bestrafen, weil er sich nicht so verhält, wie es NATO und EU erwarten?<<

Haben Sie den Artikel gelesen? Er handelt davon, daß weitergebaut wird.

@13:11 von OrwellAG

echt jetzt?
Wir sollen gegenüber den USA lieb Kind spielen, damit diese uns zur Hilfe eilen, wenn wir vom bösen "Russen" überrannt werden?
Ich dachte, dieses Schreckgespenst des "Russen" wäre so langsam mal aus den Köpfen der Europäer draußen, offenbar aber nicht in Gänze.
Ich denke Artikel 5 des Nato Vertrags ist da schon völlig ausreichend, als Alternative zum Betteln um militärischen Schutz durch die USA.
Somit muss man nicht einmal teures Fracking Gas von den USA kaufen, oder sich erpressen lassen, um militärischen Schutz zu bekommen.
Das war allerdings das Letzte an was ich bei dem Artikel gedacht habe, dass wir machen sollten was die USA uns sagen, damit wir militärischen Schutz bekommen, falls der "Russe" kommt.

wird fortgesetzt .

Gut so. ich bin dafür.

§ 253 STGB: Erpressung (1)

§ 253 STGB: Erpressung

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Zitat: Sind eigentlich schon irgendwelche Strafverfahren bei irgendeiner deutschen Staatsanwaltschaft anhängig? Wäre doch wohl wirklich Zeit, oder?

Bzgl. Frau v.d. Leyen steht in dem TS-Artikel, sie hielte die Pipeline für falsch.

Wenn das schon starfwürdig ist, mache ich mich jetzt auch strafbar, denn ich halte Ihre Rechtsaufassung, die juristisch völlig dabeben geht, für falsch.

von fathaland slim 13:49

Reinhard Bütikofer kommt in dem tagesschau-Artikel vor. Er beruft sich auf die US-Administration.

Aber welche Logik, vom ökologischen Standpunkt soll es denn sein, Erdgas abzulehnen aber Flüssiggas nicht ? Das einen noch schlechter für die Umwelt ist.
Und "Joe Biden wird nicht mit Sanktionen arbeiten".
Auf den Satz wird in der Zukunft noch einzugehen sein......

@13:41 von Peter Meffert

"Zitat:"Wenn wir eine eigene Regierung mit Rückgrat hätten,"

Aber hier ist schon wieder Schluss :-(
Ich würde sagen: Abwarten und Tee trinken und auf die "rückgratlose" Regierung erst schimpfen, wenn sie tatsächlich eingeknickt ist."

Diese Herumlaviererei ist doch Zeugnis genug.
Zu Sanktionierung gibt es nur eine mögliche Antwort – da sind keine Biden-Kuschelkompromisse drin.
Darüber hinaus scheinen die Grünen von Umweltpolitik auch nichts mehr zu halten wenn sie Frackinggas bevorzugen. Wenn sie weit genug denken würden, müsste ihnen klar sein, dass man das Klimaproblem langfristig sowieso nur mit Russland und China in den Griff bekommt oder es sonst auch lassen kann.

@13:46 von Wilhelm Schwebe

>> man staunt nur noch

...über den Trick, wie die Pipeline fertiggebaut wird. ^^

Wir haben in MeckPomm einfach eine gemeinnützige Stiftung gegründet, die die letzten 130km fertigstellt.

Soll diese Stiftung doch verklagt und sanktioniert werden, uns egal. Nach Fertigstellung wird die Stiftung einfach *PUFF* aufgelöst. oO

Dieses Husarenstück würde einem Claas Störtebeker zu Ehren gereichen! =)

@13:52 von saschamaus75

Ähh ja und?
Das ging es nicht um stress machen, sondern dass die Ukraine Schulden in Milliardenhöhe nicht bezahlt hat. Das ist dann ähnlich wie wenn Sie Ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen, dann dreht Ihnen Ihr Energieversorger irgendwann den Strom ab. Nordstream 1 wurde seitens Russland da aber nicht zeitgleich dicht gemacht, weil es mit Europa eben nichts zu tun hatte und weil wir unsere "Gasrechnung" bezahlen, ist das auch noch nie vorgekommen, trotz diverser Sanktionen seitens der EU gegenüber Russland.

13:22, M. Neumann

>>Das man sich mit Nordstream ll erpressbar macht, liegt doch klar auf der Hand!
Wenn alles läuft, diktiert Putin den Preis!<<

Russland ist jetzt schon der mit Abstand größte Erdgaslieferant Deutschlands.

Wissen Sie eigentlich, wer der mit Abstand der größte Erdöllieferant Deutschlands ist?

Sie werden es nicht glauben, es ist ebenfalls Russland.

Wer in diesem Geschäft irgendwelche Preise diktieren möchte, macht sich den eigenen Markt kaputt, denn er vergrault die Kunden und zerstört seine Reputation als seriöser, verlässlicher Geschäftspartner.

Wer bewiesen hat, daß er als Geschäftspartner das Gegenteil von seriös und verlässlich ist, das waren die USA unter Trump. Was dem Land einen immensen Schaden zugefügt hat, dessen volles Ausmaß sich erst in der Zukunft herausstellen wird.

Schon erstaunlich...

wer hier alles bei der Versorgung der Deutschen mit Brennstoff mitquatschen will. Mal davon abgesehen, dass wir mit Putin sehr lukrative Geschäfte machen, dürfte der sich doch mittlerweile über das scheinheilige Getue köstlich amüsieren, dass jedes Mal überall anhebt, wenn er einen weiteren Regime-Gegner oder Dissidenten "ausknippst" und das dann wieder abebbt bis er den nächsten ausschaltet und die Heuchelei von vorne losgeht. Aber so ist es halt mit den wirtschaftlichen Zwängen.
Als totaler Gegner der giftverpressenden Umweltmafia aus der Fracking-Industrie, kann ich NoSt2 nur begrüßen obwohl es eben eine sehr dunkle Kehrseite der russischen Medaille gibt. Und das man bei einem neuen, irre teuren Projekt möglichst wenige Folgekosten (z.B. Durchleitungsgebühren) kreiren möchte, ist ja wohl auch klar. Das Gejaule aus den Anreinerstaaten, die daran bisher gut verdient haben war also erwartbar.

13:30, Erich78

>> Die ökologische Partei der BRD nimmt hier in erster Reihe ökologische Schäden am anderen Ende der Welt in kauf, weil sie politisch (bspw. Nawalny) ein Problem mit dem aktuellen Staatsoberhaupt Russlands hat. Mit den Al Sauds aber offenbar nicht, zumindest hört man keine Aufschreie bezüglich Khashoggi mehr oder gar ein Ölembargo gegen Saudi- Arabien. Heuchelei in Reinform nennt man sowas und blöd aus der Wäsche schauen nachher wieder die Bürger.<<

Der Anteil Saudi-Arabiens an den deutschen Ölimporten ist verschwindend gering. Der mit Abstand größte Öllieferant Deutschlands ist Russland, welches für etwa 40% der deutschen Ölimporte verantwortlich zeichnet. Aus Norwegen und Mitgliedstaaten der Europäischen Union werden zusammen rund 22,4 Millionen Tonnen jährlich bezogen, was nicht ganz einem Viertel der deutschen Rohöleinfuhren entspricht.

13:31, Blitzbreitbotusw

>>Wenn wir eine eigene Regierung mit Rückgrat hätten, würde wir den Amerikanern klarmachen, was wir von deren Einmischung in nationale Interessen halten: gar nichts!<<

Sie haben aber schon den Artikel gelesen, oder?

In dem steht, daß die Pipeline weitergebaut wird. Jetzt, wo Ihr erklärter Lieblings-US-Präsident nicht mehr am Ruder ist.

@13:22 von M. Neumann

"Billiger ??"
könnte sein, die Durchleitungsgebühren entfallen. Das mag auch ein Grund sein, warum die Ukraine bzw. Polen gegen Nordstream 2 sind. Erinnern wir uns bitte, dass die Ukraine eigenmächtig Gas abgezweigt hat.
Die Gasleitung macht uns nicht erpressbar, ganz im Gegenteil

@14:01 von Erich78

>> Das ist dann ähnlich wie wenn Sie Ihre
>> Stromrechnung nicht mehr bezahlen

Nope. Die Situation war eher, Ihr Nachbar hat SEINEN Strom nicht bezahlt und Ihr Strom wurde daraufhin gleich mit abgeklemmt. oO

Nordstream 2 muss zu Ende gebaut werden

Nur noch ca. 162 km. Deswegen noch immer weiter kritisieren? Ich mag es nicht glauben. Abhängigkeit der EU von Russland? Sehe ich aber ganz anders. Ich sehe eine Abhängigkeit von den USA wenn klein beigegeben wird. Unabhängig davon ob Trump oder Biden. Die "Urangst" der USA vor den Russen besteht doch schon seit der Mc.Carthy-Ära. Desweiteren lasse ich mal kurz Revue passieren nach WK 2.
Korea-Krieg, Vietnam-Krieg, Einmarsch der Russen in Afghanistan (Stichwort 1979).
Aber zurück zur Pipe-Line.
Was aber ist mit der Baltic-Pipe von Norwegen über Dänemark bis nach Polen durch die Ostsee, wobei in Polen jede Menge abgeholzt wird, damit eine Pipe-Line an Land verlegt wird.
Das Projekt soll auch von der EU unterstützt werden.
Baltic-Pipe kann leicht gegoogelt werden.

EU muss eigenverantwortlicher und selbständiger werden

Hallo zusammen,

zunächst bedaure ich es, dass sich das Verhältnis zu den vereinigten Staaten speziell unter der Administration Trump extrem verschlechtert hat. Der Umgang mit den verschiedenen Administrationen der vereinigten Staaten, denen Deutschland sehr, sehr viel zu verdanken hat, war wohl selten einfach, aber man hatte den Eindruck unter Freunden zu sein. Dieses Gefühl ist unter Trump gänzlich verschwunden, der die EU als "Feinde" zu betrachten schien. Dabei darf nicht vergessen werden, dass nahezu 50 % der US-Wahlberechtigten wieder für Trump gewählt haben. Vergessen werden darf bspw. auch nicht, dass die BRD auch unter Obama ausspioniert wurde. Dies zeigt wie fragil und unberechenbarer die Welt geworden ist. Die EU muss erwachsen werden, gemeinsam das eigene Schicksal bestimmen, in allen Bereichen unabhängig werden, ihren Verpflichtungen nachkommen oder als Einzelstaaten isoliert untergehen. Ich hoffe auf den ersteren Weg.

Herzliche Grüße

Tom

13:59, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 13:49
Reinhard Bütikofer kommt in dem tagesschau-Artikel vor. Er beruft sich auf die US-Administration.<<

Aus dem Artikel:

"Die Kritiker der Pipeline, zu denen auch der grüne EU-Parlamentarier Reinhard Bütikofer gehört, hoffen trotzdem noch auf das Aus - auch weil das Nord Stream 2 Konsortium bisher keinen Weg gefunden habe, um die US-Sanktionsdrohungen zu umgehen, so Bütikofer: "Im Übrigen glaube ich nicht, dass die Europäische Union jetzt, so wie sich das vielleicht die Regierungschefin in Schwerin wünschen würde, einen großen Konflikt mit der neuen Biden-Administration anfangen wird, wenn die die amerikanische Opposition gegen Nord Stream 2 fortsetzt.""

Inwiefern geht aus diesen Sätzen hervor, daß Bütikofer sich auf die US-Administration berufen würde?

>>welche Logik, vom ökologischen Standpunkt soll es denn sein, Erdgas abzulehnen aber Flüssiggas nicht ? Das einen noch schlechter für die Umwelt ist.<<

Die Fracking-USA sind ein LNG-Anbieter unter vielen.

Die USA

hat es noch nie gekümmert, ob sie mit ihrem Handeln gegen Gesetze verstoßen. Es geht um Interessen und das einzige hier vorliegende Interesse ist der Absatz des schmutzigen und ökoverbrecherischen Frackinggases zu hohen Preisen, die Frau von der Leyen nicht für uns zahlen wird. Russland und vormals die SU haben Gas und Öl immer zuverlässig und zu guten Preisen geliefert. Erpressungsversuche sind mir nicht bekannt. Und wer in der Sache auf Biden hofft, wird enttäuscht werden. Ich bin lieber abhängig von Russengas, als von rechtsbrechenden USAmerikanern.

V.d.Leyen hält Bau für falsch...

Weiß die EU-Kommisionschefin den auch, das die EU in Zukunft nicht weniger, sondern eher mehr Importgas brauchen als heute. Dies liegt an der rückläufigen Produktion in den Niederlanden und in Norwegen, auch England wird immer einfuhrabhängiger. Darum braucht die EU diese Pipline und auch das Gas aus Russland, das in den letzten 40 Jahren schon immer Zuverlässig geliefert wurde ! In übrigen ist Nord Stram 2 nicht allein nur ein Deutsch/Russisches Projekt, es sind noch mehrere Europäische Staaten daran beteiligt. Zb. die Niederlande, Belgien, Österreich und Großbritannien. Jetzt dieses Projekt zu beenden wird uns in Zukunft teuer zu stehen kommen. Den die EU will ja nach wie vor weiter aus Atom, Stein u. Braunkohle aussteigen. Somit fallen diese Energiequellen auch mittelfristig weg.

@Dieses Husarenstück ... 14:01 saschamaus75

"würde einem Claas Störtebeker zu Ehren gereichen! "
zu @@13:46

Richtig. Zumal es auch seinen Intentionen entpricht: Dem Teilen
https://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/stoertebeker.html

Dann gäbe es heute also eine gute und eine schlechte...

...Nachricht!
Gut:
Nordstream 2 soll weitergebaut werden.
Schlecht:
Der Abzug von US-Militär aus Deutschland könnte doch noch gestoppt werden.
Hier im Nordosten kenne ich niemanden(!) der das anders sieht.
Aber mal sehen, wie sich die Regierung des ihrer Ansicht nach völlig souveränen Deutschland positionieren wird...

Gute Entscheidung!

"Was riskiert Europa mit der Ostseepipeline?"

1) Eine sichere und günstige Gasversorgung.
2) Miese Laune bei den Transatlantikern.

Wer ein Problem mit russischem Gas hat, soll es einfach nicht nutzen.

@13:49 von fathaland slim

"Zitat:>>Reinhard Bütikofer beruft sich sogar auf die US-Administration. Von wegen "Unabhängigkeit Europas".<<

Wo und wann hat er das getan? Das würde ich gern im Wortlaut nachlesen."

Naja, ein bisschen verschwiemelt zumindest...
"Wenn man mit dem Kopf nicht durch die Wand kommt, sollte man irgendwann aufhören, dagegen anzurennen"
Die Wand sind in dem Fall die 3 US-Botschafter.
https://www.dw.com/de/peinlich-f%C3%BCr-die-deutsche-politik/a-47409725

14:00, Olivia59

>>Darüber hinaus scheinen die Grünen von Umweltpolitik auch nichts mehr zu halten wenn sie Frackinggas bevorzugen.<<

Die Grünen bevorzugen kein Frackinggas. Diese Behauptung wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger.

Auf Kommentar antworten...

Am 04. Dezember 2020 um 13:40 von Wilhelm Schwebe

gab es in den letzten 30 jahren schon mal liefer/preisprobleme beim russengas?
###

Nein, die gab es nicht ! Russland hat seit 40 Jahren zuverlässig geliefert.
Lieferprobleme gab es über die Pipline die durch die Ukraine ging. Diese hatten die Pipeline kurzzeitig gesperrt...

zuende bauen!

Signal an USA: Deutschland ist nicht erpressbar. Außerdem wollen wir kein Monster-Fracking-Gas.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@14:39 von fathaland slim

„Olivia: >>Darüber hinaus scheinen die Grünen von Umweltpolitik auch nichts mehr zu halten wenn sie Frackinggas bevorzugen.<<
Die Grünen bevorzugen kein Frackinggas. Diese Behauptung wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger.“

Die Behauptung, dass wir trotz Kohle- und Atomausstieg einen sinkenden Öl- und Gasbedarf haben werden wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger. Am Ende landet man beim Flüssiggas, für das ja extra schon ein Terminal als Manifestation des Bedarfs errichtet wurde – oder wendeten sich die Grünen konsequenterweise auch gegen dieses?
Selbst wenn, wen wundert´s, da die Grünen ja vorgeblich auch das Zauberkunststück des grünen Wachstums beherrschen. Wird Zeit das sie mal regieren und sich „Gretas“ Kritik stellen müssen anstatt selbst zu popularisieren.

14:37, Nachfragerin

>>"Was riskiert Europa mit der Ostseepipeline?"

1) Eine sichere und günstige Gasversorgung.
2) Miese Laune bei den Transatlantikern.<<

Die allermeisten deutschen Transatlantiker sind für die Pipeline, bzw. ihren Weiterbau.

Ehemalige Umweltpartei...

@13:09 von Bernd Kevesligeti
... für die Grünen. Gut auf den Punkt gebracht.

14:39 von Der freundliche...

Lieferprobleme gab es über die Pipline die durch die Ukraine ging. Diese hatten die Pipeline kurzzeitig gesperrt...

Haargenau so war es. Die Ukraine konnte nicht zahlen. Und diese Gefahr besteht immer noch. Jedes Land, auch „ Transitland genannt", kann uns aus welchen Gründen auch immer, mit der Ölzufuhr mächtig Ärger bereiten. Die Ukraine hatte es uns demonstriert.

von fathaland slim 14:29

Der Grüne Bütikofer hat sich so geäußert, daß die EU es sich doch mit der neuen Biden-Administration nicht verderben möchte, wenn die die Opposition gegen Nordstream 2 fortsetzt. Klingt irgendwie unterwürfig.

Und Flüssiggas, daß die Grünen wollen, hat einen schlechteren ökologischen Fußabdruck als normales Erdgas, weil der Zustand ja mehrmals geändert werden muss.

15:12, Olivia59 @14:39 von fathaland slim

>>Die Behauptung, dass wir trotz Kohle- und Atomausstieg einen sinkenden Öl- und Gasbedarf haben werden wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger. Am Ende landet man beim Flüssiggas, für das ja extra schon ein Terminal als Manifestation des Bedarfs errichtet wurde – oder wendeten sich die Grünen konsequenterweise auch gegen dieses?<<

Der LNG-Terminal in Wilhelmshaven wird nicht gebaut, wie Sie vielleicht mitbekommen haben. Und selbstverständlich ist es zentraler Teil grüner Energiepolitik, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern. Ich habe auch noch nicht mitbekommen, daß wir momentan Erdgas-Versorgungsengpässe hätten. Auch beim Nichtbau der Ostseepipeline gäbe es also keinen Grund, US-Flüssiggas zu kaufen. Es gibt im übrigen zahlreiche weitere Anbieter auf dem Weltmarkt. Die USA sind nur einer von vielen.

15:19 von fathaland slim

Die allermeisten deutschen Transatlantiker sind für die Pipeline, bzw. ihren Weiterbau.

So weit, so gut. Leider sitzen aber viele Gegner in Schlüsselpositionen, wo sie, die meisten Bürger mit Nichtachtung strafend, gewaltigen Schaden anrichten können und werden. Als Beispiel wäre hier Norbert Röttgen genannt.

14:32 Doktor Alban

"Dann gäbe es heute also eine gute und eine schlechte Nachricht......."

Also ich und noch Einige aus dem tiefen Südwesten sehen das genauso.

@14:23 von Elisabeta

>> Baltic-Pipe kann leicht gegoogelt werden.

Wer sagt den, daß dieses Projekt nicht ebenfalls realisiert wird? -.-

15:28, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 14:29
Der Grüne Bütikofer hat sich so geäußert, daß die EU es sich doch mit der neuen Biden-Administration nicht verderben möchte, wenn die die Opposition gegen Nordstream 2 fortsetzt. Klingt irgendwie unterwürfig.<<

Manche Menschen verwechseln diplomatische Bedenken mit Unterwürfigkeit.

>>Und Flüssiggas, daß die Grünen wollen, hat einen schlechteren ökologischen Fußabdruck als normales Erdgas, weil der Zustand ja mehrmals geändert werden muss.<<

Wie ich schon schrieb, geht es bei dem Flüssiggas, das die Grünen wollen, um Treibstoff für Hochseeschiffe. Ich habe noch nichts davon gehört, daß irgendein Grüner Flüssiggas ins deutsche Gasverbundnetz einspeisen wollte.

15:12, Olivia59 @14:39 von fathaland slim

>>wen wundert´s, da die Grünen ja vorgeblich auch das Zauberkunststück des grünen Wachstums beherrschen. <<

Es wird bei den Grünen höchst intensiv über nachhaltiges Wachstum nachgedacht. Nicht mehr und nicht weniger.

>> Wird Zeit das sie mal regieren und sich „Gretas“ Kritik stellen müssen anstatt selbst zu popularisieren.<<

Was meinen Sie mit "Gretas" Kritik? Und was mit selbst popularisieren?

15:28 von Barbarossa 2 14:39 von Der freundliche...

schön, daß ihr beiden das heute so klar offen legen dürft

15:28 von Bernd Kevesligeti

Wenn man bedenkt, wie die Grünen damals anfingen. Mit ihren klaren Positionen, von denen sie keinen Millimeter abwichen, haben sie viel Ärger verursacht aber sie waren klar ausrechenbar.

15:40 von fathaland slim

und nur für unsere hochseeschiffe soll oben an der küste ein ganzer terminal zur anlandung von lng entstehen?

15:36, Barbarossa 2

>>15:19 von fathaland slim
Die allermeisten deutschen Transatlantiker sind für die Pipeline, bzw. ihren Weiterbau.

So weit, so gut. Leider sitzen aber viele Gegner in Schlüsselpositionen, wo sie, die meisten Bürger mit Nichtachtung strafend, gewaltigen Schaden anrichten können und werden. Als Beispiel wäre hier Norbert Röttgen genannt.<<

Die Diskussion ist komplett müßig, da die Pipeline ja zum Glück fertig gebaut wird. Hochoffiziell.

Die Erleichterung darüber ist hier im Forum aber nicht so richtig zu spüren. Eher trägt man sich meiner Wahrnehmung nach ein wenig enttäuscht, daß der Strohmann, auf den man so schön einschlagen konnte, weg ist.

Umgang mit den USA

Biden meinte ja, es wäre ein "schlechter Deal" für uns , nur selbst wenn es so wäre und es ist falsch, hat die USA einfach kein Recht, unsere Handelspolitik zu bestimmen.

Das ist Hegemonialpolitik, auch wenn das so mancher ungern hört. Nur waren vorher Länder betroffen, die uns eher weniger interessierten und jetzt, stehen wir mitten drin.

Hier geht es um mehr als eine Pipeline, hier steht der künftige Umgang mit den USA zur Disposition.

von fathaland slim 15:40

Der Grüne Bütikofer und diplomatische Bedenken. Wie feinsinnig, nach der Devise: Ordnet euch unter, sonst verderbt Ihr´s euch mit dem und dem....
Die LNG-Terminals dienen also der Versorgung von Schiffen mit Flüssiggas.
In der LNG-Richtlinie, die im Juni 2019 vom Bundesrat mit den Stimmen der Grünen beschlossen wurde, steht etwas anderes. Da geht es um Einspeisung von Flüssiggas, in wieder gasförmigem Zustand ins Rohrnetz. Rohrnetzfirmen müssen dafür kostenlos Kapazitäten zur Verfügung stellen. Aber warum rechtfertigen Sie so konsequent ?

Am 04. Dezember 2020 um 15:23 von krittkritt

Ehemalige Umweltpartei...

Zitat: @13:09 von Bernd Kevesligeti
... für die Grünen. Gut auf den Punkt gebracht.

Wenn Sie dem Foristen so zustimmen, wissen Sie sicher nicht, was die von ihm erwähnte LNG-Richtlinie ist. Es handelt sich um die "Richtlinie über Zuwendungen für Aus- und Umrüstung von Seeschiffen zur Nutzung von LNG [ = liquefied natural gas = Flüssiggas) als Schiffskraftstoff".

Meinen Sie nicht auch, dass das wenig mit der jetzigen Diskussion zu tun hat?

15:47, Wilhelm Schwebe

>>15:40 von fathaland slim
und nur für unsere hochseeschiffe soll oben an der küste ein ganzer terminal zur anlandung von lng entstehen?<<

Was meinen Sie denn, wo die Schiffe betankt werden sollen?

Fehlendes "Unbundling"als Argument gegen die Pipeline?

Ist es nicht gut für den Verbraucher, wenn der Eigentümer des Gases auch der Netzbetreiber ist? Also ich würde mein Gas lieber günstig direkt bei Gazprom bestellen - ohne die anderen Wegelagerer noch mitbezahlen zu müssen...

@15:36 von fathaland slim

"Der LNG-Terminal in Wilhelmshaven wird nicht gebaut, wie Sie vielleicht mitbekommen haben. Und selbstverständlich ist es zentraler Teil grüner Energiepolitik, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu verringern."

Ist ja auch nur eines von 3 Projekten. Mal abwarten was davon realisiert wird. Die Abhängigkeit reduziert man nicht durch grünes Wunschdenken. Schlauerweise hat die USA den Stoff aber sowieso schon zu "freedom gas" umgebrandet, da das Rohstoffgeschäft schon immer ein politisches war und sich die Grünen sich vermutlich mit solchen "Antirusslandkonzepten" anfreunden können, wie man angesichts diverser Events der Heinrich-Böll Stiftung erahnen kann.

15:45, Barbarossa 2

>>15:28 von Bernd Kevesligeti
Wenn man bedenkt, wie die Grünen damals anfingen. Mit ihren klaren Positionen, von denen sie keinen Millimeter abwichen, haben sie viel Ärger verursacht aber sie waren klar ausrechenbar.<<

Und nicht politikfähig.

Denn Politik in einer Demokratie bedeutet Kompromiss.

Wer sich nach klaren Positionen, von denen kein Millimeter abgewichen wird, sehnt, der sehnt sich IMHO nach einer Diktatur. Man nennt so etwas auch Fundamentalismus.

Na, da irrt aber einer gewaltig!

Am 04. Dezember 2020 um 14:39 von fathaland slim
"Die Grünen bevorzugen kein Frackinggas. Diese Behauptung wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger."
?
Nanu? Nun irren Sie aber doch gewaltig! Die Statements der Führungsclique dieser (treffend bezeichnet) "ehemaligen Umwelt-Partei" und auch "ehemaligen Anti-Kriegs-Partei" gegen "Russengas" und für "US-Gas" (natürlich Frackinggas!) hören wir doch seit Monaten! Sie hätten wahrscheinlich aber Recht, wenn Russland das Frackinggas produzieren würde...

Lange genug geklingelt

Es geht leider nie um Sachverhalte. Man muss nur lange genug in eine Richtung klingel, dann bleibt das unauslöschlich in den Hirnen hängen.
.
Seit Jahrzehnten liefert Russland ohne die geringste Beanstandung Erdgas an die EU. Durchbrochen hat die Lieferkette nur die Ukraine, aber die ist ja "prowestlich", das macht ja gar nichts!
.
UInd wenn es im Hirn vor Emotionen nur so klingelt, dann ist man plötzlich bereit, für Flüssiggas aus den USA mehr zu zahlen. - Ich jedenfalls freue mich über die Fertigstellung von NorthStream2 und eine Verbesserung der Beziehungen zu Russland.

Deutschland wird den Bau unterstützen - aus Eigennutz

Es gibt nämlich nicht so viele Alternativen.

Wenn die Russen die durch die Ukraine verlaufende Pipeline nicht modernisieren wollen und die USA auch Turkish Stream sanktionieren, dann wird es allmählich knapp.

Das ganze Procedere hat schon groteske Züge. Denn niemand ist ja gezwungen, das russische Gas zu kaufen. Zumal die aus Aserbaidschan über Georgien seit wenigen Wochen (übrigens mit Lieferbeginn mitten im Karabach Konflikt) zu beziehenden Liefermengen viel zu klein sind.

Albern ist auch, dass der Erdgasabnehmer EU versucht den Lieferanten Russland regelrecht zu erpressen. Welcher andere Lieferant sollte denn bitte schön durch die von Gazprom gebaute Pipeline liefern? Finnland? Estland?

Die ganzen Energierichtlinien aus Brüssel dienten doch nur dazu, das Projekt unwirtschaftlich zu machen. Denn eigentlich dürfte Gazprom jetzt nur eine der beiden Röhren nutzen.

Bereits South Stream wurde durch Lobbyarbeit der USA in Brüssel und Sofia gestoppt. Wer nicht will, hat schon!

Sachargumente statt "politischer Interessen" ausschlaggebend

Es sollte in Fragen der Versorgungssicherheit eigentlich(!!) ausschließlich um die - insbesondere unter dem Aspekt der allgemeinen bzw. globalen Zukunftsvorsorge (also dem ökologischen) aktuell Effizienteste Lösung gehen - und nicht um irgendwelche "diplomatischen Verwicklungen".

15:52, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:40
Der Grüne Bütikofer und diplomatische Bedenken. Wie feinsinnig, nach der Devise: Ordnet euch unter, sonst verderbt Ihr´s euch mit dem und dem....<<

Von Diplomatie verstehen Sie offensichtlich nicht viel.

>>Die LNG-Terminals dienen also der Versorgung von Schiffen mit Flüssiggas.
In der LNG-Richtlinie, die im Juni 2019 vom Bundesrat mit den Stimmen der Grünen beschlossen wurde, steht etwas anderes. Da geht es um Einspeisung von Flüssiggas, in wieder gasförmigem Zustand ins Rohrnetz. Rohrnetzfirmen müssen dafür kostenlos Kapazitäten zur Verfügung stellen. Aber warum rechtfertigen Sie so konsequent ?<<

Bitte lesen Sie:

"https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G/MKS/richtlinie-zuwendung-lng-seeschiffe.html#:~:text=%C3%9Cber%20die%20LNG%20%2DF%C3%B6rderrichtlinie%20wird,wurde%20am%2018.09.2019%20ver%C3%B6ffentlicht."

Sollten Sie von einer anderen LNG-Richtlinie reden, dann verlinken Sie diese bitte. Ich weiß jedenfalls nichts von einer solchen.

@15:36 von Barbarossa 2

>> Beispiel wäre hier Norbert Röttgen
>> genannt.

Sie haben den Trick mit der gemeinnützigen Stiftung immer noch nicht kapiert? oO

Also, noch mal:
Wir (MeckPomm) bauen diese Pipeline fertig!

Sollen SIE doch jammern, klagen und sanktionieren (einfach Teflon sein), bis die damit durch sind, ist die Pipeline fertig.

Und wenn wir dafür noch 10 weitere Stiftungen brauchen. ^^

15:57 von Olivia59

Zitat:"grünes Wunschdenken. "

Als Willy Brandt 1960 vom "blauen Himmel über der Ruhr" sprach, ertönte überall höhnisches Gelächter. Als die Grünen um 1980 vom Atomausstieg sprachen, ertönte überall höhnisches Gelächter. Als der damalige Umweltminister Töpfer (CDU) davon sprach, dass man in deutschen Flüssen wieder baden können sollte, ertönte überall höhnisches Gelächter. Soviel zu "grünem Wunschdenken" und seiner Verwirklichung. Ohne dieses "Wunschdenken" wären wir heute schon alle vergiftet...

@15:44 von fathaland slim

"Olivia:>> Wird Zeit das sie mal regieren und sich „Gretas“ Kritik stellen müssen anstatt selbst zu popularisieren.<<

Was meinen Sie mit "Gretas" Kritik? Und was mit selbst popularisieren?"

Greta legt absolut straffe Massstäbe an, was die CO2 ziele angeht. Fern jedes konkreten Realisierungskonzepts wird die Bezahlfrage bzw. die soziale Frage ausgeblendet. Die Wissenschaft sagt garnix ausser: kümmert euch um´s CO2.
Die Grünen sehen diese Komplexität zwar aber tun so als wenn das schon irgendwie alles zusammengeht ... Wachstumsmotor Grüne Wirtschaft – wir schaffen das – irgendwie. Das nenne ich Populismus. Konzeptlos die Klimarettung vor sich hertragen bzw. sich den Umweltheiligenschein in die Tasche stecken.

16:00, Doktor Alban

>>Na, da irrt aber einer gewaltig!
Am 04. Dezember 2020 um 14:39 von fathaland slim
"Die Grünen bevorzugen kein Frackinggas. Diese Behauptung wird durch ständige Wiederholung nicht richtiger."
?
Nanu? Nun irren Sie aber doch gewaltig! Die Statements der Führungsclique dieser (treffend bezeichnet) "ehemaligen Umwelt-Partei" und auch "ehemaligen Anti-Kriegs-Partei" gegen "Russengas" und für "US-Gas" (natürlich Frackinggas!) hören wir doch seit Monaten! Sie hätten wahrscheinlich aber Recht, wenn Russland das Frackinggas produzieren würde...<<

Ich kenne keinerlei Statements der Grünen pro US-Gas. Bitte helfen Sie mir, zumindest ein oder zwei solche Statements zu finden.

Den Begriff "Russengas" habe ich noch nie gehört.

Außerdem gibt es noch ganz viele Gasanbieter außer Russland und den USA.

LNG und Fracking sind zwei Begriffe, die nicht zwangsläufig zusammengehören.

@dr.bashir 13:38

So ist es. Fracking gehört doch zu den schädlichsten Energieideen schlechthin. Warum man die so gewonnen „Erzeugnisse“ teuer über den Atlantik transportieren sollte, ist bestimmt manchem ein Rätsel. Das Thema Abhängigkeit von Putin hat doch auch zwei Seiten, oder irre ich mich da? Putin hat doch dann auch eine wirtschaftliche Abhängigkeit. Diese ist doch oft genug ein Verhinderer von militärischen Auseinandersetzungen (wie wirtschaftliche Interessen ebenso Treiber sind, wenn ein Ungleichgewicht besteht). Erst steckt man Summen von Geldern in diese Leitung, um dann alles in Luft aufzulösen? Bei Geschäften mit China u. a.vernachlässigt man alle demokratischen Ideen (mit Polen und Ungarn ist man in der EU) und bei Putin gibt es dann Vorbehalte?

Wortwahl

Unter Trump war die mediale Wortwahl noch ganz anders, da wurde Europa bedroht und unter Druck gesetzt...nun ist es plötzlich ein Risiko, wenn die böse EU es wagt, die Pipeline gegen den Willen der USA zu bauen. Ach jeh...und das Fähnchen flattert im Wind...

Nordstream 2

Gut so, ich bin dafür. Wir entscheiden, von wem wir unser Gas beziehen. Wir sind ja schließlich ein freies, demokratisches Land.

15:45 von Barbarossa 2

Zitat:"Wenn man bedenkt, wie die Grünen damals anfingen. Mit ihren klaren Positionen, von denen sie keinen Millimeter abwichen, haben sie viel Ärger verursacht aber sie waren klar ausrechenbar."

Es ist doch immer wieder erheiternd zu lesen, wie sich Leute, die offensichtlich noch nie in ihrem Leben grün gewählt oder gedacht haben, um die Glaubwürdigkeit der Grünen sorgen. Wären die Grünen heute nicht "ausrechenbar", bräuchten andererseits all die Grünen-Basher hier im Forum nicht bei jedem Thema die "grüne Gefahr" an die Wand malen...

Auf Kommentar antworten...

Am 04. Dezember 2020 um 16:11 von Möbius

Die ganzen Energierichtlinien aus Brüssel dienten doch nur dazu, das Projekt unwirtschaftlich zu machen.
Wer nicht will, hat schon!
###
Stimmt leider... Russland kann sein Gas auch auf anderen Märkten verkaufen !
China zb. ... 2019 wurde übrigens eine neue Pipline von Sibirien nach China eröffnet. Fast fünf mal teuerer als Nord Stream 2. Aber daran sieht man, das Russland durchaus auch noch andere Abnehmer hat. Und China ist ein Energiehungriges Land...
Aber es stimmt schon liebe EU, wer nicht will der hat eben schon...

@15:47 von Wilhelm Schwebe

>> soll oben an der küste ein ganzer terminal
>> zur anlandung von lng entstehen?

Der entsteht doch außerdem. Dann haben wir 2(!) weitere Tankstellen und können immer gucken, wo es am Billigsten ist. -.-

von fathaland slim 16:19

Es geht nicht um Schiffe. Es geht um die LNG-Richtlinie von 2019. Einen Artikel dazu veröffentlichte das Magazin "Internationales Verkehrswesen" am 7. Juni 2019. Da steht übrigens auch drin, daß Rohrleitungsnetzbetreiber 90 Prozent der technischen Durchleitungskosten der Flüssiggasfirmen tragen müssen.

Aber von Diplomatie da verstehen Sie und der Herr Bütikofer natürlich sehr viel.

16:23 von Olivia59

ZItat:"Greta legt absolut straffe Massstäbe an, was die CO2 ziele angeht. Fern jedes konkreten Realisierungskonzepts wird die Bezahlfrage bzw. die soziale Frage ausgeblendet."

Ich wusste gar nicht, dass Greta Thunberg ein führendes Mitglied der deutschen Grünen ist und dass ihre Forderungen von dieser Partei unterwürfig 1:1 übernommen werden. Im Gegensatz zu dem, was Sie über Thunberg schreiben, blenden die Grünen weder die Kosten noch die soziale Komponente aus.

von fathaland slim 15:58

Richtig, es geht um Politikfähigkeit. Also um Dienstwagen, Beteiligung an Koalitionen und wenn "nötig" auch Bellizismus. Da müssen andere zurückstecken (Waldschützer). Oder Mieter in St. Pauli.......

16:11 von Möbius

ausserdem sind wohl france, spanien und italien aussen vor, also ohne wirtschaftlichen nutzen. da tritt man merkel wegen dem alleingang ohne vorherige nachfrage noch lieber vors schienbein

@ Peter Meffert

„Es ist doch immer wieder erheiternd zu lesen, wie sich Leute, die offensichtlich noch nie in ihrem Leben grün gewählt oder gedacht haben, um die Glaubwürdigkeit der Grünen sorgen“

Sollte wortgleich für die meisten Parteien und deren „Kritiker“ passen

Danke an Gerhard Schröder für nichts!

Diese unsägliche Pipeline hat Deutschland der Ex-Kanzler eingebrockt. Gerhard Schröder mit seiner schädlichen Politik hat diesem Land einen massiven Schaden zugefügt mit diese Pipline die Deutschland von Putin und der russischen Regierung extrem abhängig macht. Diese Abhängigkeit egal ob zur russischen oder zur amerikanischen Seite schadet Deutschland.

@16:22 von Peter Meffert

"Als Willy Brandt 1960 vom "blauen Himmel über der Ruhr" sprach, ertönte überall höhnisches Gelächter. Als die Grünen um 1980 vom Atomausstieg sprachen, ertönte überall höhnisches Gelächter. Als der damalige Umweltminister Töpfer (CDU) davon sprach, dass man in deutschen Flüssen wieder baden können sollte, ertönte überall höhnisches Gelächter. Soviel zu "grünem Wunschdenken" und seiner Verwirklichung. Ohne dieses "Wunschdenken" wären wir heute schon alle vergiftet..."

Die haben auch nicht gegen die Physik verstossen und so getan als bräuchte es nur einige modische Anpassungen grüner Art und schon können wir nahezu verzichtslos und sogar mit Wirtschaftsschwung unseren Wohlstand fortsetzen. Ob die Grünen daran glauben oder es nur das lose Versprechen von waschechten Populisten ist kann ich nicht beurteilen. CO-neutral ohne Zaubertechnologie, noch dazu bei der verfeindeten politischen Weltlage ist einfach nur hanebüchen.

@fathaland slim und Nachfragerin

Wer und was sind denn bitte Transatlantiker? Typen wie Röttgen?
Ich merke nur, dass zunehmend Politiker Angst vor den Sanktionen der USA haben und dass die Russland-Phobie auch bei den Grünen immer mehr zunimmt.

Gas wird so schnell nicht obsolet

Wenn man keine Kohle- und AtomKWs haben möchte, muss man zur Stabilität des Stromnetzes schnell reagierende GasKWs aufstellen. Ohne das Gas aus Russland wird es schwierig, eine kontinuierliche Versorgung für solche KWs und für die privaten Haushalte zu gewährleisten.
Die Grünen sehe ich mittlerweile als realitätsfern und teilweise sogar reaktionär (insbesondere in Bezug auf Militär).

@16:41 von Peter Meffert

"ZItat:"Greta legt absolut straffe Massstäbe an, was die CO2 ziele angeht. Fern jedes konkreten Realisierungskonzepts wird die Bezahlfrage bzw. die soziale Frage ausgeblendet."

Ich wusste gar nicht, dass Greta Thunberg ein führendes Mitglied der deutschen Grünen ist und dass ihre Forderungen von dieser Partei unterwürfig 1:1 übernommen werden. Im Gegensatz zu dem, was Sie über Thunberg schreiben, blenden die Grünen weder die Kosten noch die soziale Komponente aus."

Sie haben meinen Taxt samt Abgrenzung zu den Grünen nicht aufmerksam gelesen. Greta kann fordern was sie will aber die Grünen müssen vorsichtig sein die selben easy answers zu geben weil sich, wenn an der Regierung, komplexe Sachfragen stellen.

@WiPoEthik 13:31

Und Sie finden es auch noch toll oder wie?
Diese Abhängigkeit muss ein Ende haben!
Sowohl von Russland als von den USA!

@Wilhelm Schwebe 16:53 Uhr: auch Franz. Firma beteiligt

Und von welchem „Alleingang“ sprechen Sie? Weil Deutschland in Brüssel nicht vorher „gefragt“ hat, ob es russisches Erdgas kaufen darf? Erst hinterher hat man doch die Regeln so abgeändert das Deutschland vorher hätte fragen müssen...

Und außerdem ist das doch Quatsch! Bis zur Ukrainekrise 2014 hat das überhaupt niemanden gekratzt wo Deutschland sein Gas her bezieht!

@13:54 von ullibulli

"Warum sollte das Gas durch die Pipeline billiger werden? Mit Sicherheit wird es das nicht. "

Es fallen z.B. die Transitgebühren für die Urkaine und die anderen Länder, durch die die aktuell aktive Pipeline führt, weg.

16:23, Olivia59

>>Was meinen Sie mit "Gretas" Kritik? Und was mit selbst popularisieren?"

Greta legt absolut straffe Massstäbe an, was die CO2 ziele angeht. Fern jedes konkreten Realisierungskonzepts wird die Bezahlfrage bzw. die soziale Frage ausgeblendet. Die Wissenschaft sagt garnix ausser: kümmert euch um´s CO2.
Die Grünen sehen diese Komplexität zwar aber tun so als wenn das schon irgendwie alles zusammengeht ... Wachstumsmotor Grüne Wirtschaft – wir schaffen das – irgendwie. Das nenne ich Populismus. Konzeptlos die Klimarettung vor sich hertragen bzw. sich den Umweltheiligenschein in die Tasche stecken<<

Ach so, popularisieren ist ein Verb, das Sie von Populismus abgeleitet haben. Dann konnte ich Sie gar nicht verstehen.

Sicher, Greta fordert, die Politik soll umsetzen. Bei den Grünen sind viele Wissenschaftler, die sich darüber Gedanken machen. Schade, daß sie nicht mit Patentrezepten aufwarten können. Das wäre Populismus.

Heiligenscheine trägt man nicht in der Tasche, sondern auf dem Kopf.

Haben wir

Haben wir Flüssiggas?
Nein.
Wieso wäre dann die Versorgung mit us frackinggas sicherer, als eine Leitung mit russischem Gas drinnen?
Es gibt nur eine Möglichkeit, die USA bieten ihr Gas billiger an, als die Russen. Inclusive Transport.

Am 04. Dezember 2020 um 16:41 von Bernd Kevesligeti

Bernd Kevesligeti @ von fathaland slim 16:19

Zitat: Aber von Diplomatie da verstehen Sie und der Herr Bütikofer natürlich sehr viel.

Bitte entschuldigen Sie, aber das ist eine ziemlich hilflose, inhaltsleere Replik.

17:05, flegar

>>@fathaland slim und Nachfragerin
Wer und was sind denn bitte Transatlantiker? Typen wie Röttgen?<<

Es handelt sich um einen sehr dehnbaren Begriff.

>>Ich merke nur, dass zunehmend Politiker Angst vor den Sanktionen der USA haben und dass die Russland-Phobie auch bei den Grünen immer mehr zunimmt.<<

Angst entdecke ich eher nicht. Sanktionen machen allerdings den Umgang zwischen Staaten nicht einfacher.

Bitte deuten Sie Gegnerschaft zu Putin nicht als Russlandphobie. Russland ist groß, Putin eher klein.

17:01, Olivia59

>>Die haben auch nicht gegen die Physik verstossen und so getan als bräuchte es nur einige modische Anpassungen grüner Art und schon können wir nahezu verzichtslos und sogar mit Wirtschaftsschwung unseren Wohlstand fortsetzen. Ob die Grünen daran glauben oder es nur das lose Versprechen von waschechten Populisten ist kann ich nicht beurteilen. CO-neutral ohne Zaubertechnologie, noch dazu bei der verfeindeten politischen Weltlage ist einfach nur hanebüchen.<<

Sie haben noch nie was von Wasserstofftechnologie gehört?

Das würde erklären, warum Sie hier permanent von irgend welchen Zaubertechnologien reden, wenn es um CO2-neutrale Energiegewinnung geht.

Was meinen Sie denn, warum die (bald ehemaligen) arabischen Ölstaaten die Wüste mit Sonnenkollektoren zupflastern?

@Magfrad 16:59 Uhr: Gerhard Schröder

Dem Altkanzler würde Deutschland mit Nordstream II einen echten Wettbewerbsvorteil für die deutsche Industrie zu verdanken haben.

Pipelinegas ist ca. 1/3 preiswerter als LNG (egal ob aus fracking oder nicht). Das ist ein Fakt. Und der Energiebedarf Deutschlands ist auch ein Fakt.

Das Sie hier insinuieren, Schröder hätte Deutschland Schaden zugefügt, entspringt einer verqueren Denkweise, der ich nicht in der Lage bin zu folgen.

@Erich78 13:56

Wissen Sie welche Regierungen am feindlichsten gegenüber Deutschland und der EU eingestellt sind? Richtig die Regierungen von den Russland und den USA. Wann verstehen Leute wie Sie endlich, dass Unabhängigkeit für Deutschland nicht bedeutet sich von einer Unabhängigkeit in die andere zu begeben!

16:45, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 15:58
Richtig, es geht um Politikfähigkeit. Also um Dienstwagen, Beteiligung an Koalitionen und wenn "nötig" auch Bellizismus. Da müssen andere zurückstecken (Waldschützer). Oder Mieter in St. Pauli.......<<

Nein, das meinte ich nicht mit Politikfähigkeit.

Bis auf die Beteiligung an Koalitionen und die damit verbundenen Kompromisse natürlich.

Denn wissen Sie was?

Anders geht es in einer parlamentarischen Demokratie gar nicht.

Ich bekomme immer mehr den Eindruck, daß dieses Konzpt Ihnen sehr, sehr fremd ist.

@ um 15:19 von fathaland slim

„Die allermeisten deutschen Transatlantiker sind für die Pipeline, bzw. ihren Weiterbau.“
Natürlich.
Aber nur solange Trump als Präsident gegen den Ausbau war.
Wenn Biden dann im weißen Haus sitzt, wird sich die Meinung der transatlantischen US - V - Leute in der BRD noch in 2021 ändern.
Völlig gleichgültig, in welcher Partei sie Mitglied sind.

16:41, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 16:19
Es geht nicht um Schiffe. Es geht um die LNG-Richtlinie von 2019. Einen Artikel dazu veröffentlichte das Magazin "Internationales Verkehrswesen" am 7. Juni 2019. Da steht übrigens auch drin, daß Rohrleitungsnetzbetreiber 90 Prozent der technischen Durchleitungskosten der Flüssiggasfirmen tragen müssen.<<

Genau von dieser LNG-Richtlinie rede ich. Bitte öffnen Sie den Link, den ich gepostet habe.

Die Sache mit den Rohrnetzbetreibern verstehe ich überhaupt nicht. Was ist da der Unterschied zwischen verschiedenen Gassorten, wenn ich ein Rohrnetz betreibe?

Bitte verlinken Sie doch den Artikel, auf den Sie sich beziehen. Ich habe den Eindruck, daß Sie eine ganze Menge gewaltig mißverstehen.

>>Aber von Diplomatie da verstehen Sie und der Herr Bütikofer natürlich sehr viel.<<

Herr Bütikofer gewiss mehr als ich. Diplomatie gehört nämlich zu seiner Arbeitsplatzbeschreibung. Zu meiner nicht.

16:38 von Peter Meffert 15:45 von Barbarossa 2

//Es ist doch immer wieder erheiternd zu lesen, wie sich Leute, die offensichtlich noch nie in ihrem Leben grün gewählt oder gedacht haben, um die Glaubwürdigkeit der Grünen sorgen. Wären die Grünen heute nicht "ausrechenbar", bräuchten andererseits all die Grünen-Basher hier im Forum nicht bei jedem Thema die "grüne Gefahr" an die Wand malen...//

Ist man jetzt schon ein "Basher", weil man die Grünen für unglaubwürdig hält und ihnen z.B. im Zshg. mit der hier schon erwähnten Pipeline Doppelmoral vorwirft? Und ich behaupte darüber hinaus, dass die soziale Frage zumindest bei den Hamburger Grünen überhaupt keine Rolle spielt.
Man kann übrigens durchaus "grün denken" und trotzdem z.B. Rot wählen. Muss man jetzt schon eine Partei erst einmal gewählt haben, um sich zu deren Aussagen und Handlungsweisen überhaupt äußern zu dürfen?

Saubere Flüsse. Stromerzeugung ohne AKW. Emissionsarme Kraftwerke, kein „saurer Regen“ etc etc

Das ist richtig, das die GRÜNEN das auch mit nach vorne gebracht haben, obwohl es (Stichwort Atomstrom da auch Länder gibt, die andere Wege gegangen sind). Aber ich erkenne das neidlos an.

Aber was bitte ist jetzt der Zusammenhang mit Nordstream II ?

16:59 von Magfrad

"Danke an Gerhard Schröder für nichts!

Diese unsägliche Pipeline hat Deutschland der Ex-Kanzler eingebrockt. Gerhard Schröder mit seiner schädlichen Politik hat diesem Land einen massiven Schaden zugefügt mit diese Pipline die Deutschland von Putin und der russischen Regierung extrem abhängig macht. Diese Abhängigkeit egal ob zur russischen oder zur amerikanischen Seite schadet Deutschland."

Nö, reine Mathematik, wieviel haben die, was kostest das?
Du vermutest Irrtümer, wo keine sind.

@Barbarossa 2 15:28

Wissen Sie wer uns mächtig Ärger bereitet? Putin und die Russische Regierung. Wenn Sie sich gerne von dieser Regierung und diesem Mann abhängig machen wollen bitte. Lassen Sie aber den Rest Deutschlands und die EU da bitte raus! Gleiches gilt für die USA. Es ist unglaublich mit was für einer Naivität viele hier argumentieren. Verglichen zum deutschland und europafeindlichen Verhalten Russlands sind die Probleme die Sie mit der Ukraine und der Ölzufuhr erwähnen Peanuts!

@17:20 von fathaland slim 17:05, flegar

//Bitte deuten Sie Gegnerschaft zu Putin nicht als Russlandphobie. Russland ist groß, Putin eher klein.//

Der Satz gefällt mir.

Davon abgesehen: Wenn es darum geht, woher wir künftig unser Gas beziehen, würde ich bei den Grünen davon ausgehen, dass der Umweltschutz oberste Priorität hat. Jetzt aber mit Menschenrechten (Nawalny) zu argumentieren halte ich schon für ziemlich verlogen. Da müssten wir doch auch mit anderen Handelspartnern genauso pingelig sein.
Sind wir aber nicht.

von falsa demonstratio 17:19

Aber umgekehrt der Satz, "Sie verstehen nichts von Diplomatie", noch dazu in dem Zusammenhang. Das ist sehr inhaltsvoll.

@15:52 von Bernd Kevesligeti

>> Rohrnetzfirmen müssen dafür kostenlos
>> Kapazitäten zur Verfügung stellen.

Ist das nicht Enteignung? oO

Frag ich als Kommunist. -.-

Auf Kommentar antworten...

Am 04. Dezember 2020 um 17:15 von Magfrad

Diese Abhängigkeit muss ein Ende haben!
Sowohl von Russland als von den USA!
###
Diese Abhängig von Russland und den USA haben wir uns aber selbst zuzuschreiben. Wir steigen aus Atomkraft aus. Wir steigen aus Kohle aus. Welche Alternativen haben wir denn ? Mit Sonne und Wind werden wir in Wirtschaftsstandort Deutschland in Zukunft nicht weit kommen.
Die Energiewende wird uns irgendwann um die Ohren fliegen...

von fathaland slim 17:26

Was meinen Sie denn, mit Politikfähigkeit ? Denn Sie loben und rechtfertigen ja ausdrücklich die heutigen Grünen. Wieso dann diese Distanzierung.

@fathaland slim

"Sie haben noch nie was von Wasserstofftechnologie gehört?

Das würde erklären, warum Sie hier permanent von irgend welchen Zaubertechnologien reden, wenn es um CO2-neutrale Energiegewinnung geht.

Was meinen Sie denn, warum die (bald ehemaligen) arabischen Ölstaaten die Wüste mit Sonnenkollektoren zupflastern?"

Wasserstoff bzw. die Brennstoffzelle ist ein Energieträger und keine Energiequelle. Für entsprechende Antriebstechnik muss man etwa das 1,5 Fache an Strom aufwenden wie bei einem reinem Elektroauto. Macht halt für Luftfahrt Sinn weil kompakter.
Ist aber alles nur Stückwerk angesichts der unlösbaren Aufgabe CO2=Null.
Erneuerbare Energien haben nur 5% Anteil am Energiemix (also nicht nur Strom) und der Ressourcenverbrauch für entsprechende Umwelttechnik ist ebenso beachtlich. Wie gesagt wir reden über Zauberei oder Steinzeit.

@Anna-Elisabeth 17:34

Ich halte von den Grünen wenig, viel unglaubwürdiger als die Grünen halte ich die Fraktion der Foristen hier die immer wieder vorwerfen einige Politiker und Foristen würden den USA hinterherdackeln und gleichzeitig Putin und der russischen Regierung hinterherhecheln wie sonst was. Die sollen mal wirklich alle in den Spiegel sehen, würde denen sehr gut tun!

@M. Neumann 13:22

"...mit Nordstream ll erpressbar..."
Diesen Unfug glauben Sie doch nicht etwa selbst.
Teureres Gas wird es von allüberall geben. Und Speicher für "Notzeiten" gibt es zu Hauf.

@Lampenladen 17:38

Doch reine Logik. Es ergibt keinen Sinn sich von Russland oder den USA abhängig zu machen und dies völlig ohne Not. Deutschland bräuchte weder Erdgas noch Erdöl aus Russland. Es gibt genug Exporteure in Nahost. Diese Abhängigkeit zu Russland und zu den USA sind ein Gift für Deutschland!

von fathaland slim 17:33

Der Artikel aus dem genannten Fachmagazin unter dem Titel "Bundesrat stimmt für Aufbau der LNG-Infrastruktur" steht im Netz (Internationales Verkehrswesen).

Ferner deutet das darauf hin, daß man mehr Nutzung von Flüssiggas anstrebt.

Aber auch Ihr Eintreten für den Herrn Bütikofer ist konsequent. Aber links,
bei den Inhalten ?

@17:56 von Der freundliche...

>> Welche Alternativen haben wir denn ?

Ähh, z.B. die Felder vor Norwegen und Griechenland? -.-

Wahr ist (nicht) 1751

"----
Doch, haben wir; es gibt z.B. schon viele Tankstellen in Deutschland für Flüssiggas (sowohl LNG als auch CNG)."
Hä? Wir haben auch normale Tankstellen, mit Benzin und Diesel. Das Öl kommt trotzdem von wo anders. Problem nicht verstanden?

von saschamaus75 17:55

Rohrnetzfirmen müssen nach dem Gesetz von 2019 90 % der technischen Kosten, die bei der Durchleitung den Flüssiggasfirmen(Anschlußnehmern) entstehen tragen.
Ob das Enteignung ist ? Es deutet auf jeden Fall auf darauf hin, daß vom Gesetzgeber gewisse Prioritäten gesetzt werden.

@Der freundliche... 17:56

Diese Abhängigkeit von Russland und den USA haben wir der SPD und der CDU zu verdanken. Es gibt Alternativen. Gas aus Katar und dem Iran und Erdöl aus Saudi Arabien und dem Irak. Damit wäre für alles gesorgt. Dies hat alles mit der Energiewende nichts zu tun!

18:02 von Magfrad

wie kommste denn auf dieses schmale brett? und nahost ist für dich seriöser?

@ Magfrad

„Gas aus Katar und dem Iran und Erdöl aus Saudi Arabien und dem Irak“

Diese vier Staaten muss man sich namentlich auf der Zunge zergehen lassen. Da machen wir natürlich einen richtigen Schritt nach vorne.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: