Ihre Meinung zu: Rücktritte in Hongkong: Eine "Kampfansage" an China?

12. November 2020 - 18:00 Uhr

Hongkong steuert auf eine Parlamentskrise zu: Mehrere Abgeordnete reichten nach einem Rauswurf von Parlamentariern ihren Rücktritt ein. International wächst die Kritik: London bestellte Chinas Botschafter ein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

rer Truman Welt

Gerade für die EU stellt sich hierbei die Frage, wie sie mit einer Regierung umgeht, die die Rechtsstaatlichkeit völlig ignoriert.
Ungarn und Polen will die EU Mittel verweigern, wenn sie nicht der Rechtsstaatlichkeit folgen bzw. selbige z T. ausser Kraft setzen.
Natürlich ist China kein Mitglied der EU, aber einer der wichtigsten Geschäftspartner. Ist es bei solchen egal, wenn diese keiner Rechtsstaatlichkeit folgen?
Tja, schon etwas heikel oder?

China - eine bedrohliche Diktatur

China ist eine Diktatur, in der auch nur geringfügige Abweichungen von der Meinung der Staatsführung zu einer Bestrafung führen. Es werde kein Kompromisse mit Andersdeckenden gemacht. Wenn es die Machtverhältnisse erlauben, werden internationale Abkommen gebrochen und Menschenrechte wie z.B Religionsfreiheit grob missachtet.

China stellt eine wachsende Bedrohung für Staaten dar, in denen freie Wahlen, Gewaltenteilung und freie Presse vorhanden sind: EU und USA.

Die (noch) freien Länder insbesondere EU und USA müssen eng zusammenstehen, um die weltweite Tyrannei durch totalitäre Diktaturen wie China abzuwehren. Wir müssen uns gemeinsam aus der schleichend wachsenden Abhängigkeit befreien. Autoabsatz hin oder her.

Hongkong ist dem Untergang geweiht

Seitdem die Briten abgezogen sind und Hongkong unter chinesischer Kontrolle ist, ist es zwar eine Art Sonderverwaltungszone, aber trotzdem eben unter chinesischer Hoheit. Und wir haben in Tibet gesehen, wie China mit besetzten Gebieten umgeht. Das alles ist eine Farce und Hongkong wird irgendwann den Sonderstatus verlieren. Das ist sicher wie das Amen in der Kirche. Es gab damals, als ich in den USA arbeitete (2000) eine Redensart:
Was ein Chinese mal hat/besitzt, gibt er nie mehr her.

Hongkong !

So wie London sollten auch viele andere Ländern massiv und heftig protestieren, und die unsägliche Politik der chinesischen KP eindeutig verurteilen.
Auch sollte über alle geschäftlichen Beziehungen mit den Chinesen klar nach gedacht werden, denn da sind diese arroganten und überheblichen Funktionäre am ehesten zu kriegen.
Leider aber haben sich zu viele Länder, wie auch D, in eine verhängnisvolle Abhängigkeit selbst gebracht. Und gerade viele große Firmen wie VW, DB und BMW oder BASF sind mit daran Schuld, weil sie für gute Geschäfte und hohe Gewinne jegliche Menschenrechte über Bord geworfen haben und furchtbare Beziehungen mit chinesischen Firmen und der KP eingegangen sind. Das ist das Schockierende und tragische an dem ganzen Debakel.
Ich habe nichts gegen die chinesischen Menschen, aber gegen die Funktionäre der KP, die keinerlei Freiheit und Menschlichkeit zulassen wollen.
Sicher wird D nichts dazu sagen, denn in der deutschen Politik sind nur Feiglinge !

London bestellte Chinas Botschafter ein

Eine Lachnummer!
Was ist GB und was ist China? Mir scheint es so, dass manche EHEMALIGE Machtzentren nach wie vor in Träumen leben

London hat nichts zu melden

Man sollte den Engländern mal mitteilen, dass Hong Kong keine Britische Kolonie mehr ist, wo man ungestört u. ungestraft schalten u. walten kann!

Zum Glück haben sich die meisten Länder von ihren europäischen Kolonialherren befreit (oftmals blutig) und die weitere Ausbeutung u. Knechtung der Bevölkerung damit verhindert.

London hat dort nichts mehr zu sagen u. sollte sich um seine eigenen Angelegenheiten kümmern. Gilt auch für andere, ehemals koloniale Ausbeuter aus Europa.

Kommunistisches System

Die Einparteienherrschaft in China ist ein krankes politisches System...eigentlich gilt der "ein Land - zwei Systeme" Vertrag bis 2047...in der Sonderverwaltungszone Hongkong gibt es nunmehr eigentlich keine Gewaltenteilung mehr...systematisch wurden und werden die bisherigen demokratischen Rechte der Hongkonger Bürger marginalisiert...wie auf dem Festland werden mehr und mehr die Kontrollen und die Bevormundung autoritär gehandhabt und ausgebaut. Wer dagegen aufbegehrt, wird einfach weggesperrt oder wie jetzt die Parlamentarier rausgeworfen. Die schrille Rhetorik aus Peking dürfte erst der Anfang sein...

Die Menschen in Taiwan beobachten genau...

wie die Versprechungen und Verträge, welche China zugesichert und unterschrieben hat, eingehalten werden.

Auch dort gab und gibt es Bestrebungen sich dem ehemaligen Mutterland wieder anzunähern. Solches Verhalten Chinas wird da nicht förderlich sein.

Vormarsch der Diktatur

Vor den Augen der Welt ereignet sich in Hongkong ein großer Rückschritt für Demokratie und Freiheit. Die Volksrepublik China kennt keine demokratische Legitimierung, missachtet Menschenrechte und realisiert eine totale Überwachung von der die Staatssicherheit in der DDR nur träumen konnte. Dies steht in klarem Kontrast zu den Überzeugungen und Interessen Deutschlands und man kann die VRC nicht oft genug daran erinnern und muss dies auch sehr deutlich tun.
Die Menschen in Hongkong haben bis 1997 nie in der VRC gelebt und sie sollten nicht einfach so einem Unrechtsregime unterstellt werden. Sie sollten weiterhin die Autonomierechte behalten dürfen die sie seit 1997 bis vor kurzem noch hatten.

17:24 von Herd

"China - eine bedrohliche Diktatur"

Führen die Chinesen Rohstoff-Kriege in anderen Ländern? Haben die in 150 Staaten dieser Erde ihre Militärbasen mit denen sie Einfluß auf die dortige Politik haben? Führen die Chinesen Regime-Change's durch, um dort Marionetten-Diktaturen einzuführen? Nein?

Also dann fühle ich mich von China nicht bedroht. Bitte Beziehungen ausbauen!

"China ist eine Diktatur, in der auch nur geringfügige Abweichungen von der Meinung der Staatsführung zu einer Bestrafung führen. Es werde kein Kompromisse mit Andersdeckenden gemacht. Wenn es die Machtverhältnisse erlauben, werden internationale Abkommen gebrochen und Menschenrechte wie z.B Religionsfreiheit grob missachtet."

Genau das gilt auch für Saudi-Arabien (Kashoggi-Mord) oder die Vereinigt-Arab-Emirate (Yemen-Krieg, Todesstrafe). Trotzdem gelten diese Länder als "verlässliche Partner" des Westens u. bekommen Waffen, werden polit. unterstützt (keine UN-Sanktionen, kaum Beachtung durch westliche Medien usw.).

@17:24 von Herd

"China stellt eine wachsende Bedrohung für Staaten dar, in denen freie Wahlen, Gewaltenteilung und freie Presse vorhanden sind: EU und USA."

Inwiefern beeinflusst China denn die USA und die EU, können sie das bitte mal näher erläutern? So eine hohe Strahlkraft hat deren Prosperität nun auch wieder nicht, dass die Leute hier deshalb rechts wählen würden. Das hat vielmehr mit den schwierigen Zukunftsperspektiven vieler Menschen hierzulande und mangelnder politischer Antworten zu tun.
Selbst in Hongkong ist das grundlegende Problem der jungen Leute, dass die Lohnentwicklung nicht mit den Lebenshaltungskosten (vor allem Miete) mithält und deshalb Perspektivlosigkeit um sich greift. China ist für die keine Antwort sondern wohl eher Sündenbock. Wobei nach Reuters-Umfrage nur 17 % der Durchschnittsbevölkerung für die Unabhängigkeit von China sind.

Hongkong wurde nicht gefragt

Hongkong hat nach Ende der Kolonialherrschaft durch die Engländer keine Freiheit und Eigenständigkeit erlangt.

China ist nun die neue Kolonialmacht. Die Hongkonger wurden nicht gefragt. Nun wird von Chinas Dikatoren alles gleichgeschaltet und sogar gewähle Abgeordnete bedroht und abgesetzt.

Das war in anderen Kolonien von England z.B. Indien völlig anders.

17:39 von Bauhinia

was für Rechte hatten die als britische Kronkolonie ?

Klar ich finde ein Selbstbestimmungsrecht gut
wie sieht das für die Katalanen aus
(oder in der Gegend zu bleiben, den Uiguren, Tibetern ...)

Rücktritte in Hongkong........China muss die ...

nach Trump Verunsicherung nutzen, um über Hongkong hinaus auf Taiwan zugehen zu können.
China, das derzeit mit dem Scharm einer Dampfwalze seinen Einfluss geltend macht, wird kaum darauf verzichten zu wollen, seinen Einflussbereich auszudehnen. Die "neue Seidenstraße" ist nur ein kleiner erster Schritt, so zusagen die Vorbereitung des großen Sprunges, für die Zeit nach der Konsolidierung der Lage im Osten.

China wie Saudi Arabien, Russland etc.

Wenigstens stimmen wir darin überein, dass China auf einer Stufe wie Saudi-Arabien, Yemen etc. als unfreie Länder mit Todestrafe steht.

Die Todesstrafe und Internierungslager gehören in China zum Alltag.

Schon vergessen, dass China Tibet besetzt hat, freie Länder wie Taiwan bedroht, sowie vor den Toren von Vietnam und Philippinen Insel errichtet hat, um Militär zu stationieren. Das Abkommen zum Sonderstatus von Hongkong wurde gebrochen. Die Unterstüzung von Nordkorea und Abnahme von iranischem Öl gehört auch zum Programm der Einparteienherrschaft der KP Chinas.

China und Orwell

China zeigt immer mehr - wie George Orwell mit seiner Dystopie "1984" beschrieben hat - das erschreckende Bild einer bis ins kleinste Detail durchorganisierten Tyrannei eines autoritären Staates. Die Überwachung durch den Staat ist lückenlos. Trotz des Vertrages von 1997 wird jetzt auch Hongkong gleichgeschaltet...Hohn und Spott wird über demokratische Parlamentarier ausgeschüttet. Es fragt sich, wie lange die chinesischen Menschen sich diese Bevormundung und Erniedrigung gefallen lassen...wer sich im Westen noch über das Wesen dieser Diktatur Illusionen macht, hat über die Ziele diese Regimes nichts begriffen.

@17:44 von Herd

"Hongkong wurde nicht gefragt
Hongkong hat nach Ende der Kolonialherrschaft durch die Engländer keine Freiheit und Eigenständigkeit erlangt.
China ist nun die neue Kolonialmacht. Die Hongkonger wurden nicht gefragt. "

Ja natürlich. China hat die unterschiedlichen Teile Hongkongs freiwillig abgetreten bzw. verpachtet und ist deshalb nun Besatzer im ehemals eigenen Land. Mit diesem Narrativ können sie vielleicht in unseren strategischen thinktanks reüssieren aber einfache Leute mit normalem Menschenverstand finden das einfach nur absurd.

Mäßigen

Hongkong fiel 1860 nach zwei Opiumkriegen als Kriegsbeute an die Engländer, und China litt bis zur Gründung der Volksrepublik 1949 unter kolonialer Unterdrückung. Ich habe nicht mitbekommen, dass die Engländer sich dafür entschuldigt haben. Einen Regime-Change in so einem riesigen Land anzuzetteln wäre unverantwortlich.

um 17:45 von Sisyphos3

Gerne dürfen auch Uiguren und Tibeter Meinungsfreiheit und Demokratie bekommen. Gut dass Sie das ansprechen.

@ um 17:24 von Herd

Eine bedrohliche Diktatur?
So bedrohlich, dass Millionen von chinesischen Touristen in aller Welt aus dieser immer wieder in ihre Heimat zurückkehren?
Soo bedrohlich scheint es dort nicht zu sein.

17:44 von Herd

Sehr, sehr einseitige Kommentare ihrerseits. Fern jeglicher Objektivität.

Ausnahmen, die die Regel bestätigen?

Wem soll der Sonderstatus Hongkongs nutzen? – Der Chinesischen KP?
Den Einwohnern Hongkongs?
Denen, die dort ordentlich Kasse machen?

Wenn China nicht weiterhin ihren Teil der Abmachung einhalten kann oder will, muß Hongkong wohl oder übel klein beigeben und unter Umständen wieder eingemeindet werden.

Wahrnehmung schärfen!

Ein Staat - zwei Systeme!
So hat China den gutgläubigen, westlich orientierten Diplomaten die ehemalige Kronkolonie abgeschwatzt.
Schon unmittelbar nach der Machtübernahme begann China mehr oder minder verdeckt, ihr Personal nach Hong Kong einzuschleusen.
Die, die glaubten, dass sich China von der Demokratiebewegung in Hong Kong auf der Nase herumtanzen lässt, sollten langsam aufwachen und die Augen öffnen.

Seit Jahre erweitert China seinen Machtbereich militärisch und wirtschaftlich. Vereinnahmte Regionen und Völker werden unterworfen, eingesperrt, einer Gehirnwäsche unterzogen, umgesiedelt für Jahre in Gefängnisse und Lager gesteckt, besonders Widerspenstige werden hingerichtet.
Staaten der dritten Welt werden mit großzügigen Krediten für Infrastruktureinrichtungen versehen. Die dabei geschlossenen Verträge räumen China - teilweise ausschließlich - die Nutzung dieser Einrichtungen und das Erheben von Nutzungsentgelten ein.

Der chinesische Drache schläft schon lange nicht mehr!

Messlatte ist falsch!

Unter der Kolonialmacht England gab es 0 Demokratie, O! Was soll also jetzt dieses permanente Nachtarocken um Demokratieverlust? In Wirklichkeit geht es um etwas ganz anderes: als die Volksrepublikaner in China noch arm waren, verhielten sich Hongkonger arrogant, sie fuehlten sich überlegen. Seit 97 sind die Grenzen "offen" und man muss sich dem Wettbewerb stellen. HKGer sind gegenüber den emsigen Festlandchinesen mittlerweile chancenllos. Darum geht es! Der Frust darüber, dass sie den "Vorsprung" verschlafen haben, arrogant und überheblich waren, steckt ihnen nun in den Knochen. Sie sind längst nicht mehr das Tor zu China. Jeder, der in HKG lebt, kennt diesen Kern der Wahrheit!der frust über sich selbst treibt nicht nur in HKG auf die Strassen. Es sind immer andere, die fuer die eigenen Fehler büßen muessen. Das ist der Mensch, auch bei uns!

@alex66 17:31

Zitat: "London bestellte Chinas Botschafter ein. Eine Lachnummer!
Was ist GB und was ist China? Mir scheint es so, dass manche EHEMALIGE Machtzentren nach wie vor in Träumen leben"

Da haben Sie wohl recht, besser, man würde als EU intervenieren. Aber halt mal, GB will ja nicht mehr dabei sein. Echt blöd! Aber nach dem Austritt ist man ja wieder das Empire, da hat dann jeder wieder Angst und Respekt vor GB, wohl auch China.

@17:30 von Jochen Peter

"Es gab damals, als ich in den USA arbeitete (2000) eine Redensart:
Was ein Chinese mal hat/besitzt, gibt er nie mehr her."

Ist das eine Anekdote über den Rassismus in den USA? In der Originalfassung hiess "der Chinese" aber noch Kuli möchte ich wetten.

/// Am 12. November 2020 um

///
Am 12. November 2020 um 18:23 von Frank_Furter
Wahrnehmung schärfen!
....
Seit Jahren erweitert China seinen Machtbereich militärisch und wirtschaftlich. Vereinnahmte Regionen und Völker werden unterworfen, eingesperrt, einer Gehirnwäsche unterzogen, umgesiedelt für Jahre in Gefängnisse und Lager gesteckt, besonders Widerspenstige werden hingerichtet.
Staaten der dritten Welt werden mit großzügigen Krediten für Infrastruktureinrichtungen versehen. Die dabei geschlossenen Verträge räumen China - teilweise ausschließlich - die Nutzung dieser Einrichtungen und das Erheben von Nutzungsentgelten ein.

Der chinesische Drache schläft schon lange nicht mehr!///
.
Das sehe ich genauso. Interessant ist noch, dass die Kredite besichert sind, also bei Kreditausfall die Sicherheiten ( Immobilien, Ländereien, Häfen, ... ) in chinesischen Besitz übergehen.

"Die EU forderte die

"Die EU forderte die sofortige.. "
Natürlich kann man internationale Geschehen kommentieren und so seinen Standpunkt klarmachen. Aber immer diese (zu allem Überfluss auch noch zahnlosen) Forderungen..
Welche Meinung wir als EU oder ich persönlich auch darüber haben: Was geht es uns denn an, was in Hongkong passiert?
Aber das ist die selbe ekelhafte Doppelmoral, die sonst auch immer und überall zum Tragen kommt.
Jeder der das nicht sieht, denkt mMn nicht logisch, sondern mit ideologisch gefärbter Brille.

@18:27 von stupid at first

"Da haben Sie wohl recht, besser, man würde als EU intervenieren. Aber halt mal, GB will ja nicht mehr dabei sein. Echt blöd! Aber nach dem Austritt ist man ja wieder das Empire, da hat dann jeder wieder Angst und Respekt vor GB, wohl auch China."

Na mal hoffen das Boris Johnson nicht die eiserne Lady gibt und den Falklandkonflikt als letztes Aufbäumen des Empires neu auflegt. Doch für diese Aufführung hapert es wohl sowieso an der royal navy.

17:30 von Traumfahrer

>>Sicher wird D nichts dazu sagen, denn in der deutschen Politik sind nur Feiglinge !<<

Fr. Merkel und andere europäische Politiker haben immer wieder bei einem Zusammentreffen mit der chinesischen Regierung über die Missachtung deren Menschenrechte gemahnt. Geändert hat sich dennoch nichts. Auch die in Vormachtstellung Hongkong gegenüber wurde von demokratischen Regierungen angemahnt.
Von Ihnen persönlich vernehme ich dennoch immer den gleichen Tenor: "Die deutsche Politik unternimmt nichts, sie sagt nichts, sie macht nichts!" Worte, ohne Inhalt außer die Botschaft, dass da eine Abneigung der deutschen Regierung vorhanden ist? Verbesserungsvorschläge? Großes Schweigen im Wald...

Warum denken wir...

... dass wir uns ein Urteil über die Politik Chinas in Hongkong erlauben können? Hongkong ist nunmehr Teil der Volksrepublik China. Und die meisten Menschen dort akzeptireren das. Es liegt in der Natur von uns westlichen Menschen, dass wir die ganze Welt demokratisieren möchten. Ist legitim.. aber? Ist es nicht auch ein Stück weit arrogant, dass wir anderen Kulturen unsere Werte überstülpen wollen? Letztlich stellt sich auch die Frage, der Akzeptanz der Bevölkerung dort. Wenn Menschen in Hongkong in Schlafboxen mit 0,5qm für umgetechnet 1000€ pro Monat hausen müssen, der Leistungsdruck derart intensiv ist, dass Suizid an der Tagesordnung steht, nur der stärkere einen Job bekommt und viele in der Gosse landen? Die Jugend geht auf die Strasse... das sind Studenten, welche im derzeitigen System Hongkong ein gutes Leben beschieden ist. Über die Verhältnisse dort können wir differnziert diskutieren, allein, wir diskutieren nur auf der Basis unseres Nichtwissens, das wertlos ist.

Hongkong gehört zu China.

Hongkong gehört zu China. Schon ewig. Diesen Vertrag, der die 50 Jahre Übergangsfrist vorgesehen hat hin oder her: Was hat man denn gedacht, wie es danach weiter geht?
Und mit man meine ich die vom Hongkonger über die europäischen Regierungen, bis zu den Foristen hier jeden, der sich jetzt verwundert die Augen reibt.
Es war absolut absehbar und es ist im Kern absolut legitim; vom nicht-einhalten der Übergangsfrist mal abgesehen, aber da hat die Demokratiebewegung ja selbst gern für den nötigen Vorwand gesorgt, der der KP noch fehlte.

Es gibt keine Rechtfertigung...

für die politische Gleichschaltung der Hkg-Chinesen mit den Menschen vom Festland...weder historisch noch ökonomisch. Das Machtgebaren des Regimes in Peking im asiatischen Raum stösst auf immer mehr Widerstand. Die Illusionen in China einen fairen Partner zu haben, verflüchtigen sich immer mehr. China wird immer mehr trotz seiner immensen Propaganda zum strategischen Rivalen...dem Lächeln Xi‘s glaubt niemand mehr...ich gehe davon aus, daß dieses die Menschenrechte verachtende Regime auf die Dauer nicht haltbar sein wird und in sich kollabiert.

Am 12. November 2020 um 17:45 von Sisyphos3

Zitat: Klar ich finde ein Selbstbestimmungsrecht gut
wie sieht das für die Katalanen aus

Die Katalanen haben ein Regionalparlament das in dem demokratischen Rechtstaat Spanien im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung schalten und walten kann, wie es will.

Hongkong gehört zu China,

Hongkong gehört zu China, welches Land kann sich zwei Systeme erlauben, da kann as ich die westliche Welt noch so sehr für einsetzen. Das kann man auf Dauer nicht halten. Der grosse Teil der Festlandchinesen könnte eines Tages aufbegehren.

@18:53 von Lampenladen

"Die Regierung in Peking kritisierte ... "Wenn diese Abgeordneten hoffen, ihren Rücktritt zu nutzen, um Widerstand auszulösen und um ausländische Einmischung zu betteln, dann haben sie sich verrechnet.""

Besser kann man es nicht beschreiben, auf den Punkt genau.
Wir würden uns auch nicht beim Saarland reinreden lassen, China wird es mit Hongkong ebenso tun. Der Vergleich ist schräg, aber eingängig."

Ich kann vor allem nicht nachvollziehen, das man dieses Thema mit der selben Entrüstung behandelt wie das der Uiguren. Das ist keine Opfergruppenausspielung weil ich Hongkonger nicht für Opfer halte. So weit sind sie nicht von unseren Lebensumständen entfernt und laut Reuters schreiben nur 12% die Schuld für die Unruhen der Chinesischen KP zu.
Die selben Leute, die Trump noch impeachen wollten stellen sich nun hinter Abgordnete die das Parlament per Filibustering zum Stillstand bringen wollen. Zugegeben: Ein transparenteres Verfahren zur Absetzung wäre wünschenswert.

18:06, Herd

"China wie Saudi Arabien, Russland etc.
Wenigstens stimmen wir darin überein, dass China auf einer Stufe wie Saudi-Arabien, Yemen etc. als unfreie Länder mit Todestrafe steht."

Wahrscheinlich würden sie dieser Liste auch noch ein paar südamerikanische, einige afrikanische, und auch noch weitere asiatische Länder beifügen?
Vielleicht Belarus? Simbabwe? Iran? Gabun? Syrien? Aserbaidschan? Kasachstan?
Wahrscheinlich stellen sie auch bereits auch die Türkei auf diese Stufe?
Worauf ich hinaus will: Die Stufe, auf der wir als Deutschland stehen, dürften wir uns mit nicht mehr allzu vielen Ländern müssen. Sollen wir nur noch mit Ländern "unserer" Stufe handeln, versuchen allen anderen Stufen unser Rechtsempfinden und unsere Lebensart aufzudrücken? Man muss sich klar machen, dass "wir" in der Minderheit sind. Ob wir mit der unserer Abart des politischen, wirtschaftlichen, sozialen und juristischen Systems den Stein der Weisen gefunden haben, bleibt im übrigen auch noch abzuwarten.

um 18:48 von Opa Klaus

Niemand aus dem "Westen" will in Hongkong irgendetwas überstülpen. Es sind die Menschen in Hongkong die sich Freiheit und Selbstbestimmung wünschen. Ich denke das ist recht leicht zu verstehen.
Dann schwenken Sie plötzlich auf soziale Ungleichheiten um. Das pro-Kopf-BIP von Hongkong und der allgemeine Lebenstandard auch von Durchschnittsbürgern ist recht hoch. Es gibt aber natürlich auch Ungleichheiten in Hongkong, die gibt es auch in Deutschland und es gibt sie auch sehr stark in der Volksrepublik China (290 Mio Wanderarbeiter).

/// Am 12. November 2020 um

///
Am 12. November 2020 um 18:48 von Opa Klaus
Warum denken wir...

... dass wir uns ein Urteil über die Politik Chinas in Hongkong erlauben können? .... Es liegt in der Natur von uns westlichen Menschen, dass wir die ganze Welt demokratisieren möchten. Ist legitim.. aber? Ist es nicht auch ein Stück weit arrogant, dass wir anderen Kulturen unsere Werte überstülpen wollen? ///
.
Die KPC mißachtet allgemeine Menschenrechte. Auf die Einhaltung dieser zu pochen hat nichts mit " Arroganz " oder " Überstülpen " zu tun.

Ich habe das Gefühl, dass

Ich habe das Gefühl, dass alle über Rassismus und so weiter reden, wenn es in der Hauptsache eigentlich gar keinen faktischen Zusammenhang gibt.
Aber diese Art Kolonialherrendenken, die ja auch einiges mit der Vormachtstellung des Weißen Mannes zu tun hat, ist doch immer noch unterschwellig in den Köpfen.
Wir wissen besser, was für (ganz) andere Kulturen gut ist.
Der Punkt ist doch: wir wissen es eben nicht.
Beispiele: siehe Geschichte.

Die neue Supermacht

Die Chinesen sind stolz auf China, die Kommunistische Partei hat das Land innerhalb von 29 Jahren in die Moderne geführt. Die Chinesen können Raumfahrt, Computer, Netzwerke 5G, + vieles mehr bald werden Sie bemannte Mondflüge durchführen, und vor der Nasa ein Mondhabitat errichten. Das Projekt Seidenstr. wird auch Hongkong wirtschaftlich voran helfen.
Die Rohstoff und Energieknappheit ist dank EU und US Sanktionen gegen Iran Venezuela, RF. Syrien, Lybien Geschichte.

um 18:44 von HäuptlingOrm

Zitat: "Was geht es uns denn an, was in Hongkong passiert?"

Es ist Ihr gutes persönliches Recht sich nicht darum zu kümmern, wenn anderswo Menschen einer Diktatur unterworfen werden. Es ist aber auch mein gutes Recht, die Stimme gegen ein solches Vorgehen einer Diktatur zu erheben und die gewählten Vertreter unseres Landes zu Maßnahmen aufzufordern.

Zurückgetreten?

Glaubt das wirklich einer, dass die Opposition zurückgetreten ist? Oder eher wurde?
Ich bin was Peking angeht sehr skeptisch, wir sollten das nicht unterschätzen.

um 18:10 von nie wieder spd

Ein Tourist aus der VCR kann fünfmal um den Globus fliegen, kein Problem. Aber am Ende kommt er nach Hause und sein freundlicher KP-Blockwart sagt ihm wo die Reise langgeht.

Re : von Herd !

Ja, es gibt einige Länder, die sich in bestimmten Dingen nicht wirklich "menschlich" verhalten, weil es nur um Macht und Geld von Wenigen geht, die ihre eigene Doktrin, ob religiös oder ideologisch, durch bringen wollen, und dies mit aller Brutalität !
Das Schlimme daran ist, dass viele andere Staaten sich darum nicht kümmern, sondern sich nur um gute Geschäfte und hohe Gewinne bemühen.
Auch die deutsche Politik kriegt es nicht auf die Reihe, klar Position zu beziehen, deutsche Firmen an die kurze Leine zu legen, weil leider immer das mehr an Geld regiert und die Ansagen macht. Das sieht man ja auch daran, dass sich sogar Frau Merkel für deutsche Firmen einsetzt, in einem Reich, in dem keinerlei Menschenrechte gelten.
Alleine dafür sollte Frau Merkel sich endlich verantworten und zurück ziehen, denn wenn schon, sollte man sich überall auf der Welt für die Menschenrechte stark machen, und nicht nur in der Heimat davon was erzählen, wie von einem Märchen !! Schande !!!

19:12 von HäuptlingOrm

Wir wissen besser, was für (ganz) andere Kulturen gut ist.
Der Punkt ist doch: wir wissen es eben nicht.
.
danke dass ich mal Unterstützung kriege
üblicherweise krieg ich nur Druck wenn ich vorsichtig darauf hinweise,
dass "wir" der Westen nicht unbedingt das Maß aller Dinge sind, der Nabel der Welt

Am 12. November 2020 um 19:14 von Theo Hundert.neu

Zitat: Die Chinesen sind stolz auf China,

Ich bin im Zweifel, ob das auch für Uyguren und andere Minderheiten in den Umerziehungslagern gilt.

19:16, Nadel

"[...] , wir sollten das nicht unterschätzen."

Das klingt, als würden Sie glauben, dass "wir" irgendetwas dagegen unternehmen könnten (, dass mehr als ein Symbol ist) ?

19:21, Traumfahrer

Abgesehen von dem kleinen, aber zugegeben feinem Unterschied Menschenrechte, treffen Ihre ersten beiden Absätze aber auf jedes Land der Erde zu. Wie Sie in den darauf folgenden Absätzen ja selbst eingehend beschreiben auch auf unseres.

um 18:49 von HäuptlingOrm

Zitat: "Hongkong gehört zu China. Schon ewig. "

Naja, von den letzten 150 Jahren hat es eben die meiste Zeit nicht zu China gehört. Außerdem war dort vor 150 Jahren keine Großstadt, es war ein nicht besonders bedeutsamer Flecken Land. Auch kann niemand heute einen Landstrich für sich geltend machen, nur allein weil dieser vor tausend Jahren mal zu sowas wie einem Vorgängerstaat des Forderers gehörte.
Aber Sie werden sicher auf einen Vertrag/Erklärung verweisen, wo eine Rückgabe an China geschrieben steht. Da nehmen Sie einen Vertrag ernst. Wenn es aber um eine Einhaltung von anderen Dingen wie 50 Jahren Übergang geht, dann wollen Sie den Vertrag nicht ernst nehmen.

@ um 19:20 von Bauhinia

Ja, und?
200 Millionen Menschen wurden in den letzten Jahren aus der Armut befreit.
Die Pandemiebekämpfung klappt auch um einiges besser als in Europa.
Und wie die Sozialsysteme dort arbeiten, wird hier gar nicht berichtet, weil es da eventuell auch besser funktioniert.
Oder die Schulbildung.
Homeschooling war jedenfalls kein Problem.
Und alles wird Kameraüberwacht. Strassenkriminalität kann sofort aufgeklärt werden.
Wenn man sich asozial verhält, wird das geahndet.
Wenn dann auch die Partei - und Wirtschaftsbonzen sozial überwacht werden, wäre das alles wesentlich fortschrittlicher als bei uns.

Re : Werner40 !

Sie haben es auch erkannt, welch perfides System die chinesische KP fährt, und sich noch mehr Abhängigkeiten, Land, Immobilien, Häfen und andere Infrastrukturen sichert, Regierungen damit erpressen kann, ohne dass diese was dagegen tun können außer zu zahlen. Aber wirklich verbessern wird sich für diese Länder nichts.
Und viele Firmen müssen Kooperationen mit IT- Zugang für die Behörden eingehen, nur um Geschäfte machen zu können. Mir ist es echt schleierhaft, warum all die Manager und Bosse so dämlich und blöd sind, sich auf so was ein zu lassen.
Der chinesische Markt mag ja verheißungsvoll sein, aber dafür alle Menschenrechte, die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit in die Tonne zu klopfen, zeigt mir auch, dass all die Manager und Bosse furchtbare, egoistische und die gleichen Verbrecher wie die Funktionäre von der KP sind. Nur eines zählt, Geld, Macht und Einfluss für weitere betrügerische Gewinnmaximierung !

Kann es sein...

Kann es sein, dass Sie übersehen haben, dass es zum Status Hongkongs einen rechtsverbindlichen, völkerrechtlichen Vertrag gibt, demgemäß auch China nicht nach Belieben ungestört und ungestraft schalten und walten kann, wie es ihm beliebt.
Bedauerlicherweise ignoriert China leider zunehmend diesen Vertrag.

Gegen die Vertragsverstöße von Seiten Chinas zu protestieren, hat mit "kolonialem Ausbeutertum aus Europa" definitiv nichts zu tun, sondern ist lediglich ein Eintreten für die Menschenrechte der Bewohner Hongkongs.

Wer gerade versucht die Menschen in Hongkong zu knechten dürfte dabei für jeden denkenden Menschen klar zu erkennen sein.

19:23 von falsa demonstratio

meinen sie 6 Mill Tibeter und 10 Mill Uiguren fallen bei 1.300 Mill Chinesen ins Gewicht ?
Das Land heißt nicht umsonst das Reich der Mitte
und ist von lauter Barbaren umgeben

@19:23 von Sisyphos3

"danke dass ich mal Unterstützung kriege
üblicherweise krieg ich nur Druck wenn ich vorsichtig darauf hinweise,
dass "wir" der Westen nicht unbedingt das Maß aller Dinge sind, der Nabel der Welt"

Hier noch etwas Unterstützung für´s unabhängige Denken und vor allem Aussprechen von Nietzsche...

“The individual has always had to struggle to keep from being overwhelmed by the tribe. If you try it, you will be lonely often, and sometimes frightened. But no price is too high to pay for the privilege of owning yourself.”

@17:30 von Jochen Peter

>> Seitdem die Briten abgezogen sind und
>> Hongkong unter chinesischer Kontrolle
>> ist
...hat sich die Lebenssituation der einfachen Bevölkerung massiv verbessert. -.-

>> Und wir haben in Tibet gesehen
...daß mit 1 Einwohner/ km² (inkl. Chinesen) eine absolute Überbevölkerung herrscht? oO

Es ist legitim..

.. wenn wir unsere westlichen Werte meinen auf den Rest der Welt übertragen zu müssen, genauso wie es naiv ist. Unsere Erde ist groß, geprägt von unterschiedlichen Klimazonen, unterschiedlichen Religionen, unterschiedlichen politischen Ideologien. Wir halten unsere demokratisch geprägte Lebensform für die einzig wahre. Definitiv nicht zu verurteilen, da humanistisch geprägt. Wir sollten uns jedoch nicht anmaßen, über andere Kulturen zu urteilen, welche wir nicht verstehen können. Und nein, wir können das definitiv nicht. Ich kenne Asien sehr gut. Wir sollten von der Empore der "Besserwissenden" herabsteigen und uns hinterfragen, welche Ideale wir verfolgen. Sprechen Sie mit Menschen aus China, aus Vietnam, aus Thailand, aus Kambodscha. Sie werden erfahren, dass diese Menschen andere Prioritäten setzen. Und Sie werden sich wundern... und Ihre Selbstverständlichkeit bezüglich unserer Arroganz in Frage stellen.

Dummheit und Stolz...

Wenn - wie sie sagen - "die Chinesen" stolz sind auf ihr Land, dann müssen sie auch stolz sein auf ihre Unmündigkeit, Bevormundung, Unterdrückung ihrer Meinungsfreiheit, auf ihre Indoktrinierung und und...oder sie sind blind und voll Angst, gehorchen der Pekinger Macht und Dauerkontrolle...oder sie leben wie die Elois in H.G.Wells "Die Zeitmaschine"...im technischen Paradies und sind dabei glücklich über ihre Infantilisierung im Konsumrausch. Eine menschenwürdige Zukunft sieht für mich anders aus...

19:23, Sisyphos3

"üblicherweise krieg ich nur Druck wenn ich vorsichtig darauf hinweise,
dass "wir" der Westen nicht unbedingt das Maß aller Dinge sind, der Nabel der Welt "

Ja, das ist mir auch aufgefallen. Am deutschen Wesen..

19:00 von falsa demonstratio

im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung
.
ja die verfassungsgemäße Ordnung ....
das haben die Tibeter und Uiguren auch
heißt ja schließlich Autonome Republik Tibet oder Sinkiang
ob das denen viel hilft ? oder deren Wünsche abdeckt

Re : Bauhinia !

Ja, unsere gewählten Volksvertreter sollten sich nicht nur in D für die Menschenrechte stark machen und sie fordern, sondern auch in China dies klar und deutlich ansprechen und notfalls auch mal Konsequenzen anklingen lassen, sollten die Herren der KP es nicht kapieren wollen.
Nur leider sitzen in der deutschen, regierenden Politik zur Zeit nur Feiglinge und Marionetten von großen Konzernen, die sich in keiner Weise um Menschenrechte oder Meinungsfreiheit scheren. Ja selbst Frau Merkel wirbt bei der KP für deutsche Firmen, unter anderem für Wirecard, das sagt doch schon alles.
Was die chinesische KP mit all den Menschen macht, ist einfach schändlich, Menschen- verachtend, und wurde von vielen Ländern in gewisser Weise indirekt gefördert, da man China stark machte !

Da stellt sich...

Da stellt sich mir die Frage, ob Sie lieber in einem der von Ihnen zitierten Länder leben würden.

18:06 von Herd

Die Todesstrafe und Internierungslager gehören in China zum Alltag.
.
also die Todesstrafe gibt es auch in den USA und in Guantanamo ist auch ein Internierungslager
wo es mit der Rechtsstaatlichkeit nicht weit her ist
zumindest die üblichen US Regeln nicht angewendet werden

China macht, was es will. Ob

China macht, was es will.
Ob nun in Hongkong oder später in Taiwan, was nie zur Volksrepublik China gehörte. Trotzdem pochen sie darauf, dass Taiwan dazu gehört. Komisch nur, dss es Taiwan schon gab, als die Volksrepublik ausgerufen wurde.
Und auch da gibt es keine klare Ansage des Westens.
Alle haben Angst um ihre Gewinne mit China.
Man könnte direkt ausrechnen, was westliche Werte in Dollar oder Euro Wert sind.

19:42, Landart

Sie versuchen ja nichteinmal China durch chinesische Augen zu sehen. Das finde ich gleich doppelt ignorant. Alles was Sie einem Chinesen an Worten in den Mund legen, erwächst doch aus den Erkenntnissen einer europäischen Betrachtungsweise. Wenn Sie das jetzt auch nicht verstehen, kann ich es Ihnen auch nicht anders erklären.

um 19:33 von nie wieder spd

Ich kann nicht erkennen was Ihre Aufzählung mit dem Bericht hier zu tun hat. Wenn Sie irgendwelche Vorteile innerhalb einer Diktatur hervorheben wollen, dann können Sie das gerne tun. Es bleibt aber eine Diktatur, ohne Wahlen, ohne Rechtssicherheit, ohne Meinungsfreiheit.
Übrigens verstehe ich immer wieder nicht warum der wirtschaftliche Aufstieg der VCR dem KP-Regime so hoch angerechnet wird. Hätten sie schon mal 1950 statt 1980 damit angefangen und hätten selbstverschuldete Hungersnöte und Kulturrevolutionen weggelassen, dann könnte China heute schon sehr viel besser dastehen. Ein hohes Wirtschaftswachstum ist kein Hexenwerk wenn man von sehr niedrigem Niveau kommt, den Arbeitern niedrige Löhne zahlt und wenig Umweltauflagen hat.

19:43 von Traumfahrer

Ja, unsere gewählten Volksvertreter sollten sich nicht nur in D für die Menschenrechte stark machen ....
sondern auch in China dies klar und deutlich ansprechen
.
sie meinen also "am deutschen Wesen soll die Welt genesen"
ob das in China und anderswo so gut ankommt ?
Nicht an die Zeit der europäischen Bevormundung erinnert
zum Thema Konsequenzen ...
schwierig wenn das Staaten tun !
also die Amis wegen Nord stream 2 stört mich zum Beispiel sehr
besser und unproblematischer wenn das Bürger tun
ich habe Länder die würde ich nie bereisen, Fluglinien nie buchen und auch schaue ich,
wo meine Blutorangen herkommen

19:52, Hennes Conrad

"Man könnte direkt ausrechnen, was westliche Werte in Dollar oder Euro Wert sind."

Ungeachtet meiner Grundmeinug zum Thema Einmischung in Interna anderer Staaten kann ich mich dem trotzdem doppelt anschließen.
Einmal, wie Sie es meinten.
Und einmal im rein nationalen und europäischem Kontext.

19:39 von Olivia59

sprach Nietzsche nicht deutsch
schämen sie sich dessen Sprache in einem deutschen Thread zudem :-)

19:43 von HäuptlingOrm

<< 19:23, Sisyphos3

"üblicherweise krieg ich nur Druck wenn ich vorsichtig darauf hinweise,
dass "wir" der Westen nicht unbedingt das Maß aller Dinge sind, der Nabel der Welt "

Ja, das ist mir auch aufgefallen. Am deutschen Wesen.. <<

,,.,.,

Wer behauptet, dass das Bestehen auf Menschenrecht für ALLE Menschen identisch ist mit "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", ist ein übler Verdreher.

Selbst verständlich muss man auf solche Verdreher viel Druck ausüben, da sie die Menschenrechte bekämpfen und die Qual von Menschen verstärken wollen.

um 19:41 von Opa Klaus

Zitat: "Wir sollten von der Empore der "Besserwissenden" herabsteigen und uns hinterfragen, welche Ideale wir verfolgen."

Gerne dürfen Sie mit gutem Beispiel vorangehen.

19:55, Baubinia

"Ein hohes Wirtschaftswachstum ist kein Hexenwerk wenn man von sehr niedrigem Niveau kommt, den Arbeitern niedrige Löhne zahlt und wenig Umweltauflagen hat."

Wenn Sie so gut informiert sind, hier so etwas postulieren zu können, können Sie ja mal dafür sorgen, dass sich Ihre Erkenntnisse in diversen afrikanischen Staaten herumsprechen.

@19:52 von Hennes Conrad

"Ob nun in Hongkong oder später in Taiwan, was nie zur Volksrepublik China gehörte."

Selbst Chiang Kai-shek sagte kurz nach seinem Rückzug nach Taiwan im Fernsehinterview (glaube BBC) das Taiwan natürlich zu China gehört. Da ging er natürlich noch davon aus, dass er das ganze Land zurückerobert.
Da dies nicht möglich war ist es uns natürlich eher unangenehm dieses Dokument aus westlicher Produktion geschaffen zu haben, da es wie sie richtig sagen, nicht dem aktuellen Narrativ entspricht.
Eine Redewendung sagt:
Geschichte ist die Lüge auf die man sich einigt.

@ um 19:33 von Bauhinia

Hongkong ist von den Briten annektiert worden, die bis zur Rückgabe an China dort als Diktatoren auftraten und im Laufe der Jahrzehnte unzählige Verbrechen gegen die Menschenrechte begangen haben. Einschließlich des rücksichtslosen Niederschiessens streikender Arbeitnehmer.
Ein Vertrag zur Rückgabe ist schon Aufgrund der Annektierung durch GB völlig absurd.
Hongkong gehörte immer schon zu China.

20:07 von Sausevind

da sie die Menschenrechte bekämpfen
.
das ist eine Unterstellung
ein böswillige dazu
ich stehe zu unseren Menschenrechten
nur bin ich nicht sicher ob das andere Kulturen auch so sehen
und ich brachte schon zig mal das Beispiel von Schweden
noch nie gab es ne Antwort
warum ?

@HäuptlingOrm 19:54

"Sie versuchen ja nichteinmal China durch chinesische Augen zu sehen. Das finde ich gleich doppelt ignorant. Alles was Sie einem Chinesen an Worten in den Mund legen, erwächst doch aus den Erkenntnissen einer europäischen Betrachtungsweise. Wenn Sie das jetzt auch nicht verstehen, kann ich es Ihnen auch nicht anders erklären."

Das ist das Problem. Religiös verblendete Menschen weigern sich, andere Religionen zu akzeptieren. Menschen, welche in demokratischen Strukturen aufgewachsen sind, meinen das Recht zu besitzen, andere Länder belehren zu müssen. Das Leben ist eine Schule. Jeder kann und sollte vom anderen lernen. Es ist die Krux der Arroganz, dass man Gesellschaftsformen anderer nicht aktzeptiert. Der Weise erkennt Gegensätze und versucht daraus die Lehren zu ziehen. Der Ignorant und Besserwisser verteufelt jedwede andere Politik. Darüber sollten wir nachdenken..

@17:24 von Herd

Ob es freie Wahlen in Europa oder den USA gibt, lasse ich mit Verweis auf den jüngsten Vorkommnisse in den USA unkommentiert.
Ansonsten stimme ich Ihnen zu, China (habe dort einige Jahre gelebt) ist ein totalitärer Staat, mit totaler Kontrolle ueber seine Buerger, mit aggressiven Expansionszielen (z.B. South China Sea). Der President der Vereinigten Staaten ist der erste seit Jahrzehnten, der China die Stirn geboten hat. Mit Null Anterstuetzung aus Europa. Der vielleicht neue steht vielleicht gar auf der Gehaltsliste der CCP? Wieviele andere noch?
Ich muss mein Chinesisch wieder aufpolieren.

um 20:09 von HäuptlingOrm

Es gibt genug Beispiele von starken Wirtschaftswachstum: Japan und Südkorea hatten teils über 10% in den 60ern, in der Bundesrepublik teils 10% in den 50ern, Indien in den letzten Jahren 7/8%, Ruanda z.b: um die 9% in den letzten 20 Jahren (alles jährlich). Ein solches Wachstum hat man natürlich nicht ewig. Das ist ganz normal. Es ging ja auch in der VRC in den letzten zehn Jahren kontinuierlich zurück.

@Traumfahrer Re : von Herd !

Mich wundert, dass Ihr Kommentar nicht der Zensur zum Opfer gefallen ist, haben Sie doch Frau Merkel kritisiert.
Ich empfehle Ihren Kommentar.

20:07, Sausevind

Ich werde inhaltlich gar nicht erst darauf eingehen. Wenn Sie meine Kommentierung hier heute verfolgt haben, wissen Sie genau, was ich wie gemeint habe.

18:48 von Opa Klaus

"Warum denken wir...

... dass wir uns ein Urteil über die Politik Chinas in Hongkong erlauben können?"

,.,.,

Weil wir MENSCHEN sind, Herr Opa Klaus.
Unmenschlichkeit dürfen wir nicht zulassen.

20:15, make sense

"Ich muss mein Chinesisch wieder aufpolieren."

Der war böse. Made my Day.

Aber ich glaube so alt werden wir beide nicht.

@19:33 von nie wieder spd

Ihre Wahrnehmung ist sehr verwunderlich und zeugt von Unwissenheit.
Ich rate Ihnen, mal ein paar Jahre dort zu leben.

17:39 von Bauhinia

"Vormarsch der Diktatur

Vor den Augen der Welt ereignet sich in Hongkong ein großer Rückschritt für Demokratie und Freiheit."

.-.-.

Ja!

Und hier im Forum bekehren sich offenbar immer mehr zur Diktatur.
Zur Abschaffung der Menschenrechte.

Am 12. November 2020 um 19:37 von Sisyphos3

Zitat: meinen sie 6 Mill Tibeter und 10 Mill Uiguren fallen bei 1.300 Mill Chinesen ins Gewicht ?
Das Land heißt nicht umsonst das Reich der Mitte und ist von lauter Barbaren umgeben

Meinen Sie, Menschenrechte gelten für Minderheiten nicht?

@19:58 von Sisyphos3

>>ich habe Länder die würde ich nie bereisen, Fluglinien nie buchen und auch schaue ich,
wo meine Blutorangen herkommen<<

Bitte besuchen Sie meine Heimat nicht. Danke. Und geniessen Sie Ihre Blutorangen.
Gruss aus den USA

Deutschland ist feige

und sollte lieber, wie Großbritannien es tat, den chinesischen Botschafter einbestellen. Klare Kante gegenüber dieser menschenverachtenden Diktatur wäre zielführender, als unsere ewige Umsatz-Verlogenheit. Die CDU geführte Regierung habdelt nie werteorientiert, sondern immer nur wirtschaftsorientiert auf Kosten Dritter.

Am 12. November 2020 um 19:43 von Sisyphos3

im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung
.
Zitat: ja die verfassungsgemäße Ordnung ....
das haben die Tibeter und Uiguren auch
heißt ja schließlich Autonome Republik Tibet oder Sinkiang
ob das denen viel hilft ? oder deren Wünsche abdeckt

Wenn Sie den Unterschied zwischen Spanien und China, zwischen Katlanen und Uyguren nicht erkennen oder nicht erkennen wollen, kann ich Ihnen auch nicht helfn.

19:33 von nie wieder spd

jetzt seien sie mal nicht so verbissen

der Preis der Sicherheit ist die Freiheit
vor wenigen Jahrzehnten noch wurde China von Hungersnöten heimgesucht
Verhungert heute noch einer dort ?
- gut man muß die Klappe haltern
aber das war wohl früher schon so ..

Die CDU ist feige und etwas verlogen

Deutschland ist feige

und sollte lieber, wie Großbritannien es tat, den chinesischen Botschafter einbestellen. Klare Kante gegenüber dieser menschenverachtenden Diktatur wäre zielführender, als unsere ewige Umsatz-Verlogenheit. Die CDU geführte Regierung handelt nie werteorientiert, sondern immer nur wirtschaftsorientiert auf Kosten Dritter. Ob gegenüber China, Russland (NordStream) oder gegenüber unseren Verbündeten (Nato). Und "Werte" sagen, und mit der aktuellen Türkei und Saudi-Arabien dealen, das geht nie zusammen.

@HäuptlingOrm

Verstehe Ihren Kommentar nicht.

um 20:11 von nie wieder spd

Zitat: "Ein Vertrag zur Rückgabe ist schon Aufgrund der Annektierung durch GB völlig absurd."

Nun, dennoch haben die VRC und GB die Sino-British Joint Declaration wohl für notwendig gehalten. Die werden schon gewusst haben wofür.
Ich würde einfach mal behaupten, wenn es 1996 eine Volksabstimmung in Hongkong gegeben hätte zur Frage des Übergangs an die VRC, es wäre mit Sicherheit von einer deutlichen Mehrheit abgelehnt worden.

20:31, make sense

"Bitte besuchen Sie meine Heimat nicht. Danke. Und geniessen Sie Ihre Blutorangen.
Gruss aus den USA"

Jetzt haben Sie gleich zwei Kalauer kurz hintereinander heraus gehauen.

@20:07 von Sausevind

"Wer behauptet, dass das Bestehen auf Menschenrecht für ALLE Menschen identisch ist mit "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", ist ein übler Verdreher.

Selbst verständlich muss man auf solche Verdreher viel Druck ausüben, da sie die Menschenrechte bekämpfen und die Qual von Menschen verstärken wollen."

Es geht dabei um die moralische "superiority" die mit ihrem Gestus ständig zur Schau gestellt wird.
Dort wo wir tatsächlich Einfluss haben, nämlich unter den Verbündeten, könnte man am ehesten was für die Menschenrechte tun. Ob nun Drohnenangriffe über Ramstein geleitet, Assange, üble Diktatoren in privelegierter Partnerschaft.
Klar ist China oder Russland zu kritisieren, doch mit dem Zeigefinger verändern sie dort absolut garnichts und obendrein gibt es eine Menge geostrategischer Erwägungen/Interessen die bei diesem Feindbild eine Rolle spielen und es damit unglaubwürdig machen.

Am 12. November 2020 um 19:33 von nie wieder spd

Zitat: Wenn man sich asozial verhält, wird das geahndet.

Gab es n icht auch in der DDR den Straftatbestand des asozialen Verhaltens oder so ähnlich?

@ um 20:26 von make sense

Wenn die chinesischen Bürger nicht zufrieden wären, würden sie massenweise auswandern.
Tun sie aber nicht.
Und solange eine Überwachung, wie immer die aussehen mag, sich auch auf die politischen und wirtschaftlichen Anführer erstreckt, mit den gleichen Konsequenzen, kann ich darin nichts schlechtes sehen.
Im Gegenteil.

@19:47 von Sisyphos3 18:06 von Herd

Das kann nicht Ihr Ernst sein. Vermutlich der Versuch, komisch zu sein.

@pxslo (12. November 2020 um 17:31 Uhr)

"Man sollte den Engländern mal mitteilen, dass Hong Kong keine Britische Kolonie mehr ist, wo man ungestört u. ungestraft schalten u. walten kann!"

Und man sollte auch China ganz klar und deutlich sagen, dass Honkong lt. völkerrechtlich verbindlicher Verträge einen politischen Autonomie-Status innerhalb der VR China genießt, und dass es die Chinesen sind, die genau gegen diesen von ihnen selbst unterschriebenen Vertrag verstoßen bzw. diesen Vertrag inzwischen offen mit Füßen treten.

Es geht nicht darum, von China etwas zu verlangen, was es nicht zugestanden hätte. Es geht darum, von China die Erfüllung dessen zu verlangen, was es vertraglich VOR der Übergabe Hongkongs feierlich zugesagt hatte. Sollte China sich nicht an die bereits getroffenen international gültigen Vereinbarungen halten wollen, müssen wirtschaftliche Sanktionen her, die China empfindlich treffen, ohne dabei einzelne Länder im Westen überproportional hart zu treffen.

@Opa Klaus

Wer über religiös verblendete Menschen richtet, sollte den Balken im eigenen Auge nicht vergessen...wer demokratische Grundrechte relativiert, hat von der Geschichte der Demokratie wenig verstanden...selbst China versteht sich als Volksdemokratie und hat die Charta der UN-Menschenrechtsvharte unterschrieben...die reale Unterdrückung in China wird ja sogar von chinesischen Dissidenten detailliert kritisiert...Kritik an China ist essentiell geboten.

@Olivia59 (12.11.20 20:11): Netter Versuch

zu "...das Taiwan natürlich zu China gehört"

Seit wann ist die Volksrepublik China = China zu setzen?

zu "Geschichte ist die Lüge auf die man sich einigt."

Nun ja, wie unstrittig prüfbar: Selbstverständlich hat Taiwan niemals zur Volksrepublik China gehört.

19:12 von HäuptlingOrm

"Wir wissen besser, was für (ganz) andere Kulturen gut ist.
Der Punkt ist doch: wir wissen es eben nicht.
Beispiele: siehe Geschichte."

,.,.,

Also gut: Beispiele siehe Geschichte. ->

Es waren die Nazis, die den Juden das Recht abgesprochen haben, Menschenrechte einzufordern. Ihnen durfte man das Menschenrecht nehmen und darum auch das Leben.

Und jetzt kommen Sie und sagen, dass man - wenn man heute, anders als in der Nazizeit, Menschenrechte einfordert - genauso ist wie die Nazis damals waren.

Mit anderen Worten:
heute ist - nach Ihrer Definition - der ein Nazi, der für die Menschenrechte eintritt.

Genauso steht das auch in Orwells "1984°.
Da gibt es ein "Wahrheitsministerium", in dem die negativen Begriffe ins Positive umgepolt werden.

Diese Umpolung versuchen viele hier im Forum.
Damit soll die Diktatur legitimiert und verbreitet werden.

"Wehret den Anfängen".

@Sausevind 20:22

"Weil wir MENSCHEN sind, Herr Opa Klaus.
Unmenschlichkeit dürfen wir nicht zulassen"

Und jetzt? Waren Sie jemals in China? Haben Sie jemals mit den Menschen dort gesprochen? Die MENSCHEN dort sind Stolz auf ihr Land. Sie leben gerne dort. Schlimm, oder? Ich weiß es ist schwierig für viele Europäer, andere Kulturen zu verstehen. Soll kein Vorwurf sein... Unmenschlichkeit definiert sich nach wertigen Maßstäben. Jeder definiert es anders. Richten wir nicht, bevor wir nicht selbst gerichtet werden. Vom menschlichen Standpunkt aus bin ich mit Ihnen d'accord. Dennoch gilt es zu differenzieren. Wie ich sehe, heute wieder eine wohltuende Diskussion auf Sachebene. Das schätze ich sehr an Ihnen und das meine ich ernst.

20:33 von falsa demonstratio

Wenn Sie den Unterschied zwischen Spanien und China, zwischen Katlanen und Uyguren
.
die Uiguren sind unzufrieden / ein Teil der Katalanen scheint unzufrieden
beiden Gruppen erfüllt man ihre Wünsche nicht
wo soll man da nen Unterschied erkennen
vielleicht werden sie deutlicher
also eine komplette Souveränität ist offensichtlich für beide Gruppen nicht vorgesehen

@ 20:33 von Sisyphos3 19:33 von nie wieder spd

>>der Preis der Sicherheit ist die Freiheit<<

wissen Sie eigentlich, was Sie da schreiben?

>>wurde China von Hungersnöten heimgesucht
Verhungert heute noch einer dort ?<<

China ist heute nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen.

>>- gut man muß (in China) die Klappe haltern
aber das war wohl früher schon so ..<<

Sollten Sie mal darüber nachdenken und sich vielleicht daran halten?

@ um 20:37 von Bauhinia

Man hätte ja damals eine Volksabstimmung durchführen können.
Hat man aber nicht und China wäre es wahrscheinlich auch völlig gleichgültig gewesen, wenn die damaligen Einwohner emigriert wären.
Boris Johnson hat allen Bewohnern von Hongkong eine britische Staatsbürgerschaft angeboten.
So sehr darauf erpicht scheint die übergroße Mehrheit in Hongkong aber nicht zu sein.
Und eine Handvoll gefährlicher Unruhestifter wie Hongkong haben wir auch.

20:38 von make sense

Das kann nicht Ihr Ernst sein
.
gibt´s in den USA die Todesstrafe ?
Gelten in Guantanamo Haftbedingungen wie in zivilisierten Ländern ?

@'Opa Klaus' (12.11.20 20:14): Weisheit

zu "Der Weise erkennt Gegensätze und versucht daraus die Lehren zu ziehen."

Ich für meine (nicht-weise) Person hab' nachgedacht, die Gegensätze erkannt und die Lehre daraus gezogen, daß die 'Volksrepublik China' der aktuellen und vermutlich zukünftiger Ausgestaltung in gesellschaftlicher, politischer und menschlicher Hinsicht eine , wenn nicht sogar die größte Gefahr für mein und das Leben meiner Nachfahren ist.

Und nun; ordnen Sie mich jetzt als 'Ignorant und Besserwisser' ein? Oder erkennen Sie den inhärenten Fehler in der Logik Ihres Klassifizierung?

Am 12. November 2020 um 19:58 von Sisyphos3

„und auch schaue ich,
wo meine Blutorangen herkommen“

Ist ja sehr interessant.

Es gibt auch vegetarische Vampire.

Kleiner Scherz, trotzdem morgen einen schönen

Welttag der Nettigkeit.

Da ist ausschweifendes Nett sein angesagt, im Job und auch zu Hause.

20:37 von Olivia59

>> @20:07 von Sausevind
"Wer behauptet, dass das Bestehen auf Menschenrecht für ALLE Menschen identisch ist mit "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", ist ein übler Verdreher.

Selbst verständlich muss man auf solche Verdreher viel Druck ausüben, da sie die Menschenrechte bekämpfen und die Qual von Menschen verstärken wollen."

Es geht dabei um die moralische "superiority" die mit ihrem Gestus ständig zur Schau gestellt wird.<<

,.,.,

Nein, sie wird nirgendwo in ihrem Gestus zur Schau gestellt.

Da verdrehen Sie Fakten.
Und ich will lieber nicht wissen, warum.

@20:37 von HäuptlingOrm

Sie meinten wohl 'Sisyphos3

um 20:33 von Sisyphos3

"Verhungert heute noch einer dort ?"

Der Erfolg der Industrieregionen im Norden und Osten Chinas ist erkauft mit einer gewissenlosen Vernachlässigung des gesamten Westens. Über die Hälfte der Chinesen leben in bitterer Armut.

Was haben Sie denn eigentlich gedacht, woher das chinesische "Wirtschaftswunder" kommt? Oder haben Sie sich einfach noch nie Gedanken darüber gemacht?
_

20:38 von nie wieder spd

... Und solange eine Überwachung, wie immer die aussehen mag, sich auch auf die politischen und wirtschaftlichen Anführer erstreckt, mit den gleichen Konsequenzen, kann ich darin nichts schlechtes sehen. ...

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass diejenigen, welche die Überwachung anordnen, sich ihr selbst unterziehen?!

Und haben Sie tatsächlich noch nichts vom chinesischen Sozialkredit-System mitbekommen? Dann wird es aber höchste Zeit!

20:28, Sausevind

"Und hier im Forum bekehren sich offenbar immer mehr zur Diktatur.
Zur Abschaffung der Menschenrechte."

Nein, aber ich sehe Ihren Punkt.
Erst einmal geht es hier aber gar nicht um Menschenrechte, sondern um das System in Hongkong.
Da ja auch immer gern darauf hingewiesen wird, dass Hongkong nicht mit Katalonien zu vergleichen ist, möchte ich auch einmal auf die Feststellung bestehen, dass mWn in Hongkong weder viele Uiguren, noch Tibeter leben dürften.
Auch geht nicht alles, was gegen zB die Persönlichkeitsrechte, wie wir sie kennen, geht automatisch auch gegen die Menschenrechte. Gerade hier gilt es den kulturellen Kontext zu beachten.
Ausserdem muss man zB auch fragen dürfen, ob Menschenrechte nicht als Alibi für andere Interessen der Politik dienen. Da ist ja von verdecktem Wirtschaftskrieg bis humanitärer Intervention mit militärischen Mitteln an Bandbreite alles möglich.
Nur "Aber Menschenrechte!" zu schreien ist ja viel einfacher.

Rückgabe von Hongkong nach kriegerischer Besatzung

Sicher ist die weitere Einschränkung der Freiheitsrechte ein Verstoß gegen die allg. Menschenrechte und daher sehr verwerflich und eine öffentliche Ächtung zu befürworten. Aber wir sollten auch die chinesische Kultur des Gesichts-verlierens berücksichtigen. Macht es nicht Sinn, wenn unsere EU-Wirtschaftsbosse und Kulturverantwortlichen im vertraulichen Gespräch zeigen, dass China an Gesicht in der Welt verliert, wenn sie so handeln und das in einer abgestimmten Aktion mit unseren Regierungsvertretern?

@Sausevind (12.11.20 20:43): Danke

Auf den Punkt gebracht: z.B. "Da gibt es ein "Wahrheitsministerium", in dem die negativen Begriffe ins Positive umgepolt werden."

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: