Ihre Meinung zu: Gesetzentwürfe in Ungarn: LGBT-Diskriminierung per Verfassung

11. November 2020 - 17:31 Uhr

Ungarn will Geschlechterdefinitionen in die Verfassung schreiben - nicht der erste Schritt, der Homosexuelle und Transmenschen im Land gezielt unter Druck setzt. Menschenrechtsanwälte hoffen auf die EU. Von Jasper Steinlein.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.88889
Durchschnitt: 1.9 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

LGBT-Diskriminierung per Verfassung

In einem Lande, in dem dergleichen den Weg, schleichend oder offen, in die Verfassung schafft, ist ohnehin Hopfen und Malz in der Tonne. Wenn solcherart Diskriminierung schon Kodifiziert werden soll, sind die Erscheinungen ja anerkannt und die Diskriminierende Wirkung der §§ Willkür drückt nur aus, was schon ist.

Der Mensch, ein geschlechtsloses Wesen?

Vorweg:
Ich bin kein Anhänger von Orban & Co.
M.E. hätte der gesamte Balkan nicht in die EU gehört. Man sieht ja, was aus der EU-Osterweiterung mittlerweile geworden ist. Der Blick nach Polen zeigt das eben deutlich.

Bei diesem Thema hingegen bin ich aber konservativ. Der Mainstream vom Genderismus ist ein Irrweg. Es ist nun mal so, dass eine Mutter eine Frau ist und ein Vater regelmäßig ein Mann ist.

Natürlich gibt es Menschen, die sich in ihrer Geschlechterrolle nicht wohl finden. Doch ist sie deshalb grundsätzlich falsch?

Ich denke, wir sollten aufhören, Menschen zu geschlechtslosen Wesen zu machen und jeder sich die Geschlechterform aussuchen kann, die er momentan für sich angemessen findet!

Emotionales Thema

Das Thema kann sehr emotional sein, weil es mit seelischen und körperlichen Verletzungen verbunden sein kann. Möchte man auf der "sicheren Seite" sein, könnte man sich an dem klassichen Vorbild orientieren "und Gott schuf sie als Mann und Frau".

Weit rechts von Europa liegt Ungarn

Wenn sich ein EU-Staat dermaßen von den Menschenrechten abwendet wie es die Ungarn (vielleicht würde es "Die Halbgaren" mittlerweile besser treffen) mal wieder tun, sollten sie aufhören ein EU-Staat zu sein. Und wenn sie selbst nicht die Größe aufbringen diesen Schritt zu vollziehen, weil die Subventionen so verlockend sind, sollte man ihnen diese Entscheidung abnehmen.

Ungarn

Warum unternimmt die EU nichts gegen diese Menschen -verachtende Politik . Ungarn müsste doch längst aus der EU ausgeschlossen werden. Das ist doch eigentlich der Skandal schlechthin . Stattdessen lässt sich die EU gängeln von Urban . Unerhört. Wieder ein Land in dem sich meine Tochter nicht mehr wohlfühlen kann . Die werden in der EU immer mehr .

Ungarn braucht eine neue Regierung und die Verfassung ein Update

Dieses Land Ungarn braucht dringend eine andere Regierung und dringend ein Verfassungsupdate, dass diese Diskriminierun beendet.

Und dass hier gehört komplett gestoppt und Update gemacht:

"Die Mutter ist eine Frau, der Vater ein Mann": Geht es nach Justizministerin Judit Varga, hat dieser Satz in Ungarn bald Verfassungsrang. Sie brachte am Dienstag einen entsprechenden Vorstoß ins Parlament ein - nur einer von einem ganzen Bündel an Gesetzesentwürfen, die regeln wollen, dass "die Basis einer Familie die Ehe ist", die ungarische Gleichstellungsbehörde EBH abgeschafft und für Kinder "eine Erziehung gemäß der Werte, die auf Ungarns verfassungsmäßiger Identität und christlichen Kultur basieren" im ungarischen Grundgesetz vorgeschrieben sein soll.

Denn warum darf Ehe nur die Verbindung aus Mann und Frau sein??

Warum darf es zusätzlich nicht auch

eine gleichgeschlechtliche Ehe

geben?? Warum ist das so ein Problem??

Diese Art Diskriminierung ist eu-rechtswidrig

Auch gleichgeschlechtliche Personen können eine Familie bilden. Warum darf sowas bitte nicht sein?? Denn diese Art Diskrinierun gegen gleichgeschlechtliche Menschen - egal ob jetzt homosexuell oder lesbisch - ist eu-rechtswidrig:

"Man sieht, dass es eine Reihe koordinierter, miteinander verbundener Gesetzentwürfe ist - ein Generalschlag gegen homosexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen", sagt Tamás Dombos, der dem Vorstand der ungarischen Menschenrechtsorganisation "Magyar LMBT Szövetség" angehört. Er sagt: Seit Ende 2019 habe die "politische Homo- und Transphobie durch Regierungsmitglieder" in Ungarn zugenommen - aber schon seit die Regierung unter Premierminister Viktor Orban 2010 an die Macht kam, gehe sie systematisch gegen queere Menschen im Land vor.

Siehe Europäische Menschenrechtskonvention Artikel 14 und EU-Grundrechte-Charta Artikel 21. Warum müssen konservative Parteien so ultrakonservativ bis ultrarechts sein??

Siehe EU-Grundrechte-Charta und Europäische Menschenrechtskonven

Siehe Europäische Menschenrechtskonvention Artikel 14:

https://www.menschenrechtskonvention.eu/diskriminierungsverbot-9298/

Artikel 14 – Diskriminierungsverbot

Der Genuss der in dieser Konvention anerkannten Rechte und Freiheiten ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten.

und siehe EU-Grundrechte-Charta Artikel 21:

https://tinyurl.com/y62tp5w2
europarl.europa.eu: EU-Grundrechte-Charta

Also: warum bitte kann es nicht zwei Arten von Ehe geben:

a) Ehe von Mann und Frau
b) gleichgeschlechtliche Ehe (homosexuell sowie Lesben)

Warum haben konservative Parteien so ein großes Problem damit??

Also

warum wird "Geschlecht" nicht einfach abgeschafft? Weltweit?

Re: Hansi2012 am 11. November 2020 um 17:12

"...Ich denke, wir sollten aufhören, Menschen zu geschlechtslosen Wesen zu machen und jeder sich die Geschlechterform aussuchen kann, die er momentan für sich angemessen findet!"

Wer will das denn? Sie dürfen ruhig das bleiben was Sie sind oder sein wollen. Das geht niemanden sonst etwas an. Nur lassen Sie bitte auch andere das sein was sie sind oder sein wollen, denn das geht Sie nichts an.

Ungarn und die EU !

Das Orban ein Populist erster Güte ist, sollte inzwischen überall bekannt. Es bleibt zu hoffen, dass die EU endlich ihn mal richtig und kräftig in die Schranken weist.
Wenn dies nicht funktioniert, dann raus aus der EU. Genauso sollte es mit Polen laufen. Auf solche Länder kann locker verzichtet werden, weil sie nur kassieren wollen, aber keinen vernünftigen und regulären Dialog und gleiche rechtsstaatliche Standards wollen, sondern beide Länder jeweils ihre eigene Doktrin durch drücken wollen.
In Ungarn läuft dies ja schon einige Zeit, siehe all die Gleichschaltungen der freien Presse, die nicht mehr wirklich frei berichten kann.
Nun Menschen wegen ihrer sexuellen Indikation zu diffamieren, ist ein weiterer Schritt, wie sie leider schon in der deutschen Geschichte bekannt ist. Es wird Zeit, dass die Menschen in Ungarn aufwachen und erkennen, was die Regierung sich da alles so zusammen zimmert !

Nicht nur das

Ein weiterer Punkt der geplanten umfassenden Verfassungsergänzungen ist, dass Ungarn Bildung an Werten ausrichte, "die auf der verfassungsmäßigen Identität Ungarns und der christlichen Kultur beruhen". Also nichts mehr mit Wissenschaft. Klar, wissende und klar denkende Menschen sind für solche rechten Populisten immer eine Gefahr.
Auch will man ein „Verbot von Gender-Propaganda“ nach russischem Vorbild einführen. In der Begründung der Verfassungsänderung heißt es, "'moderne Ideen', die alle traditionellen Werte, einschließlich der Schaffung der beiden Geschlechter (einer Frau und eines Mannes) relativieren", würden Anlass zur Sorge geben. Gegen "die ständige Bedrohung der Naturgesetze" und der "Schöpfungsordnung" müsse der Gesetzgeber mit Garantien "zum Schutz von Kindern und der Rechte künftiger Generationen" reagieren. Damit wird sämtliche Aufklärung unterbunden, queere Jugendliche werden allein gelassen, queere Erwachsene unsichtbar gemacht. Wie gefährliche Populisten das so machen:

@ 17:12 von Hansi2012

Bei den Rechten und dem Respekt für schwule, lesbische, trans oder bi Menschen etc geht es gerade nicht darum, Menschen zu geschlechtslosen Wesen zu machen, sondern Menschen in ihrem individuellen So-Sein zu sehen, zu respektieren und ihre Rechte anzuerkennen. Das Orban-Ungarn ist da auf einem fatalen Weg in die falsche Richtung, und ich hoffe im Sinne der ungarischen LGBTX-Menschen, dass Brüssel die neuen Sanktionsmöglichkeiten anwendet und ausschöpft: Menschenrechte sind weder beliebig noch verhandelbar.

Genderismus?

Gott schuf sie als Mann und Frau?

Dem großen Baumeister aller Welten hat es jedenfalls gefallen, mich als homosexuellen Mann zu erschaffen.

Und er hat dazu nicht Herrn Orban um Erlaubnis gefragt.

Solche reaktionären Umdeutungen der wirklichen Welt, wie sie das Orbanregime gerade vornimmt, werden natürlich nicht auf Dauer Bestand haben. Dazu gibt es zu viele junge Leute in Ungarn. Sie werden aber bis dahin viel menschliches Leid bewirken, weil sie die Botschaft senden, daß Hass und Vorurteil in Ordnung sind.

17:25 von Demokratieschue...

>>Denn warum darf Ehe nur die Verbindung aus Mann und Frau sein??

Warum darf es zusätzlich nicht auch

eine gleichgeschlechtliche Ehe

geben?? Warum ist das so ein Problem??<<

Diese Paare können in anderen Ländern heiraten!

Moslems dürfen in Deutschland auch keine Mehrehen haben, sie müssen sich in islamischen Ländern trauen lassen- in Deutschland dürfen sie aber leben!

Ungarn will das einfach nicht- warum soll die Toleranz nur in einer Richtung sein?

Seien sie tolerant und lassen Ungarn ihre christliche Kultur leben!

Ist in der EU keine Ausnahme

"Die Regierung Orban nutzt wieder einmal die Corona-Pandemie und ihre nahezu absolute Macht aus, gegen missliebige Menschen und Gruppen vorzugehen", sagt Demeter. "Das ist nicht nur eine Bedrohung für Ungarn, sondern für die europäische Gemeinschaft."

Krisen auszunutzen um gegen missliebige Menschen und Gruppen vorzugehen, ist in der EU die Regel und nicht die Ausnahme. Ich unterstütze nichts alles was Orban macht, aber tun wir nicht so als wäre Orban schlimmer als andere Regierungschef*innen in der EU.

Immerhin gibt es in Ungarn die Möglichkeit einer Eingetragenen Partnerschaft. Das ist bei dieser Thematik das mit Abstand wichtigste Minderheitenrecht.

Re: Walnuss am 11. November 2020 um 17:20

"Das Thema kann sehr emotional sein, weil es mit seelischen und körperlichen Verletzungen verbunden sein kann. Möchte man auf der "sicheren Seite" sein, könnte man sich an dem klassichen Vorbild orientieren "und Gott schuf sie als Mann und Frau"."

Natürlich ist das sehr emotional, wenn sich Leute oder sogar der Staat in das Privateste von Menschen einmischt und ihnen ihre Identität verbieten will. Aber wo sehen Sie da die "sichere Seite"? Wen oder was schuf Gott denn da als Mann und Frau? Waren Sie dabei? Und wer schuf diesen Gott? Und als was? Oder überhaupt? Ich sehe da wenig "sichere Seite". Zumal ich auch noch andere Fantasy-Literatur vorschlagen könnte, die andere Geschichten erzählt. Und auch sie ist von Menschen geschrieben worden, mit all ihren Vorurteilen, Verklemmungen und Ressentiments.

Gott schuf

@walnuss
"Möchte man auf der "sicheren Seite" sein, könnte man sich an dem klassichen Vorbild orientieren "und Gott schuf sie als Mann und Frau"."

Man könnte sich aber auch, wenn man auf der "ganz ganz sicheren Seite" sein möchte, schlicht und einfach an der Realität orientieren und sich mal Bilder von intersexuell geborenen Menschen anschauen. Da ist dann nichts mehr übrig von "Gott schuf sie als Mann und Frau".
Wenn man denn an Götter glauben will, muss man dann aber auch eingestehen, dass diese Götter nicht nur Mann und Frau, sondern auch andere Menschen "geschaffen" haben, die nicht in diese Kategorien passen.

Go LGBT!

Auch ein Vater kann eine hervorragende Mutter sein.

Ungarn?

Ungern!
Dreht Orban endlich den Geldhahn zu.

17:33 von Monty_Burns

Auch in Ungarn können Schule, Lesben weiterhin ihre Sexualität leben!
Verbietet niemand.

Haben sie ein Problem mit dem christlichen Weltbild der Ungarn?

Jedes Land soll das selbst entscheiden können!

Sie müssen dort nicht leben!

Mir gefällt der Gesetzentwurf, weil es seit Jahrtausenden so war und immer sein wird.

Mann ist Mann!
Frau ist Frau!

Wen kümmert das eigentlich?

Wen kümmert das eigentlich? Was geht es mich an, was mein Nachbar sein möchte? Er kann doch machen, was er für richtig hält und soll sich fühlen, als was er will.
Das mindert meine Lebensqualität doch überhaupt nicht.
Warum lässt man solche Menschen ( entschuldigt, dss hört sich wieder ausgrenzend an) , nicht einfach in Ruhe leben?
Dieser Ehepopanz ist doch sowieso überholt. Nicht die Ehe, Verantwortung sollte gesponsert werden.
Da ist es völlig egal, wer die übernimmt.
Ehegattensplitting für den kinderlosen Zahnarzt, mit Gattin auf 400€ Basis ist auch daneben, wenn 2 Männer / Frauen nicht heiraten dürfen und trotzdem ein Kind großziehen.

Warum nicht einmal objektive Berichterstattung

Über 50% der Ungarn haben Orban gewählt, davon kann eine Bundesregierungspartei nur träumen, d.h. die Regierung in Ungarn ist legitimiert, Beschlüsse und Gesetze zu erlassen.
Dieses Gesetzt ist menschenverachtend, das denke ich jedoch auch.
Allerdings rechtfertigt das keine unaufhörlichen Hetzkampagnen gegen Ungarn. Es werden ständig die dortigen Oppositionellen in den Himmel gehoben und sie dürfen ihre Meinung darlegen. Der größte Teil des Bevölkerung ist aber der Meinung wie Orban. Und zur hochgelobten Opposition gehört die Jobbik - eine ultranationale, nahezu faschistische Partei, die somit mit in den HImmel gehoben wird.
Was wäre, wenn in Deutschland die Grünen mit der NPD zusammen regieren wollen würden?
Es ist alles nur scheinheilig. Es geht nicht um die Menschen in Ungarn, nicht um gleichgeschlechtliche Menschen, um transgender usw. Es geht darum, Orban aus dem Amt zu drängen, um eine brave Regierung dort zu haben, die macht, was vor allem Deutschland und Frankreich sagen.

Re : Hansi2012 !

Grundsätzlich sollten sie wissen, dass die Natur manchmal ihre eigenen Regeln schafft, und ein Kind geboren wird, wo das mit dem Geschlecht nicht wirklich sehr genau definiert wurde. Da ist bei der "Zusammensetzung " des Fötus nicht alles "normal" gelaufen.
Aber dieses Kinde, egal welchen Geschlechtes, hat ein Recht auf Achtung, Respekt und Akzeptanz, so wie es ist................... ohne wenn und aber.
Dies hat aber nichts mit der Kirche oder einem Glauben zu tun, deshalb sollte gerade da solche Diskussionen grundsätzlich nie stattfinden, sondern immer darauf verwiesen werden, alle Menschen so zu achten und respektieren, wie sie sind. Gleiches gilt auch für die sexuelle Orientierung oder Einstellung. Gerade die katholische Kirch sollte ihren Mund halten, denn da gibt es genügend Personen, die wegen ihrer Ehelosigkeit sich auf Abwege begeben und teils riesigen Schaden anrichten.
Auch in Ungarn gibt es sicher solche Schweine, die sich hinter einer sehr bürgerlichen Fassade verstecken

Am 11. November 2020 um 17:25 von Demokratieschue...

Zitat: Denn warum darf Ehe nur die Verbindung aus Mann und Frau sein?? Warum darf es zusätzlich nicht auch eine gleichgeschlechtliche Ehe geben?? Warum ist das so ein Problem??

Auch in einer gleichgeschlechtlichen Ehe ist die Mutter eines Kindes eine Frau.

Manchmal hat das Kund zwei (gleichgerschlechtliche) Väter. Auch dann ist die Mutter eine Frau.

Manchmal hat das Kind zwei (gleichgeschlechtliche) Mütter. Auch dann ist die Mutter eine Frau.

Warum ist das so ein Problem?

warum nicht einmal erst erkundigen

Rauswerfen aus der EU?
Wissen Sie überhaupt, wer den Hauptnutzen aus der Mitgliedschaft von Ungarn, Polen usw. hat? Das sind u.a. Sie und alle anderen Deutschen, Franzosen usw.
In Deutschland arbeiten fast 2000 Ärzte aus Ungarn, zehntausende Pflegekräfte, Tausende an Ingernieuren, Wissenschaftlern usw. Für deren Ausbildung musste Deutschland keinen Cent bezahlen. Deutsche Firman (BMW, Audi, Opel, Mercedes....) lassen in Ungarn billig Autos für die Deutschen produzieren - damit Sie ein preisgünstiges Schnäppchenauto fahren können.
In den Osteuropäischen Ländern haben Lidl, Aldi, Rewe, Penny, Rossmann, Mediamarkt, Obi usw. die einheimischen Unternehmen aus dem Markt gedrängt durch ihre Macht und fahren große Gewinne ein, zum Nutzen Deutschlands. Deutsche Großagrarier haben riesige Landwirtschaftsflächen im Osten und kassieren dafür den Hauptteil der EU-Subventionen usw usw.
Natürlich ist es auch ein Gewinn für diese Länder - doch am meisten profitiert Deutschland - und somit auch Sie.

Mehrheitsmeinung gilt in der Demokratie

Die Mehrheit entscheidet in der Demokratie. Frauen gebären Kinder. Männer befruchten. Diese biologische Erkenntnis darf nicht geleugnet werden. Mütter sind Frauen. Väter sind Männer. Die Mehrheitsmeinung will die Abgrenzung gegen Geschlechtsleugner in die Verfassung festschreiben.

Der Kommentar nimmt nur die Perspektive der Minderheitsmeinung ein. In der Demokratie entscheidet aber die Mehrheitsmeinung. Das ist gut so. Demokratischer Journalismus ist pluralistisch und lehnt einseitige Darstellungen ab.

"Notwendige" Angriffe auf die Menschenrechte zwecks Machterhalt

"Angriffe auf Minderheiten seien für Orban regelrecht notwendig: "Die ungarische Regierung funktioniert so, dass sie immer einen Feind festlegt, damit sie die Illusion eines Kampfs dagegen aufrechterhalten kann. In den vergangenen Jahren gab es viele solcher 'Feinde': Die Flüchtlinge, George Soros, Bürgerrechtsorganisationen, Universitäten - jetzt ist die LGBT-Gemeinschaft im Visier." (Aron Demeter, Programmdirektor bei Amnesty International Ungarn)

Nicht nur für Orban; nach diesem Prinzip der Installation eines "gemeinsamen Sündenbocks" "funktionierte" damals wie heute schon das Machterhaltungssystem sämtlicher Freiheit, Demokratie und Menschenrechte verachtender, stock"konservativer" Anführer von Unrechtsregimes überall auf der Welt; die "Beispiele" reichen heute von Orban über Kaczynski, Putin, Erdogan, Lukaschenko, Chamenei, Modi, al-Sisi, MBS, Trump, Bolsonaro (und wie sie sonst noch alle heißen).

Warum?

Warum hacken alle auf unseren ungarischen Freunden und EU-Partner rum? Ich finde beispielsweise deren Migrationspolitik vorbildlich und diese entspricht auch dem Standpunkt der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.

@andererseits, 17:38

(...) sondern Menschen in ihrem individuellen So-Sein zu sehen, zu respektieren und ihre Rechte anzuerkennen.

Korrekt!!

Nur darf auch in Deutschland der unverheirate Vater, der sich als Frau fühlt, seine Kinder nicht sehen, wenn die Mutter, die sich als Mann fühlt, etwas dagegen hat.

Da müssen wir in puncto LGBT-Diskriminierung, Antifeminismus und "individuellem So-Sein" noch viel lernen und brauchen nicht mit dem Finger auf Ungarn oder Polen zeigen.

@ Plectrudis (17:45): stimmt ganz genau

hi Plectrudis

stimmt ganz genau und der PP in Spanien wegen den Cataloniern genauso und auch diesen rechten Tories die von den Tories übrig geblieben sind. Auch denen gehört der Geldhahn zugedreht. Die Brexit-Rechnung wird nicht gesplittet! Und Catalonien kann Spanien dann zum Glück gefahrlos verlassen, genauso wie Schottland + ein wiedervereinigtes Irland + die Ornkeys und die Shetlands UK verlassen und in die EU kommen können.

Und wenn Ungarn seinen Weg nicht ändert, dann muss Ungarn aus der EU ausgeschlossen werden.

um 17:27 von Demokratieschue...

,,Warum müssen konservative Parteien so ultrakonservativ bis ultrarechts sein??"

Ein weltoffener Mensch ist seltenst so ängstlich, daß er Homosexualität als eine Unannehmlichkeit für seine "korrekte" Veranlagung empfindet. Das passiert nur, wenn man in seinem eigenen sexuellen Erleben unerfüllt ist. Warum also sollen Lesben und Schwule oder noch verwirrendere Leute es besser haben als unzufriedene Heteros? All das Argumentieren über Rollenidentifikation zum Wohle der ,,traditionellen Familie" ist nichts weiter als ein Ausdruck von Angst vor den eigenen Schatten unter dem grellen Lichte unerreichter Triebwünsche. So geht konservativ in Ungarn und Polen, um nur zwei zu nennen.

@17:39 von fathaland slim

"Gott schuf sie als Mann und Frau?"

Nicht Gott, sondern die Evolution. Die basiert logischerweise auf zwei Geschlechtern, die ihre Gene rekombinieren, was zu neuem Leben führt, welches wiederum eines dieser Geschlechter hat. Abweichungen sind sehr selten.

"Die Mutter ist eine Frau, der Vater ein Mann"

Ich habe das auch noch nie anders gehört.
Kinder Homosexueller Paare haben auch immer entweder zwei Väter oder zwei Mütter.
Da wird auch nicht ein Partner zu Mutter bzw. eine Partnerin zum Vater.

"die Basis einer Familie die Ehe ist"

Alberne Vorstellung.

Was ist dann mit Alleinerziehenden? Sind Kinder mit einem Elternteil etwa keine Familie?
Was ist mit Großeltern, die ihre Enkeln großziehen - machmal lebt da ein Großelternteil auch nicht mehr.

Ich glaube nicht, dass sich Ungarn vorschreiben lassen werden, wie ihre eigene Familie auszusehen hat, um eine Familie nach Gesetz zu sein.

Die EU muss gegen solche Parteien Durchgriffsbefugnisse bekommen

Und die EU muss gegen solche Regierungen bzw. solche rechtskonservativen Parteien eindeutig mehr Durchgriffsbefugnisse bekommen:

"Was der Regierung wirklich wichtig ist, ist Geld"

Kann die EU einschreiten - etwa, indem sie den neugeschaffenen Rechtsstaatsmechanismus gegen ihren Mitgliedstaat greifen lässt? Einen solchen Vorstoß müsste eine qualifizierte Mehrheit der EU-Staaten mittragen - dass etwa Polen sich angesichts eigener homo- Kampagnen bereiterklären wird, ist unwahrscheinlich.

Dazu braucht es endlich eine stabile Mehrheit gegen Ungarn. Und Appelle nutzen bei Orbán nichts:

Sowohl Amnesty-Programmdirektor Demeter als auch Tamás Dombos von "Magyar LMBT Szövetség" meinen: Die EU solle nichtsdestoweniger an Ungarn appellieren, dass die Pläne gegen die demokratische Grundsätze im EU-Vertrag verstießen

der versteht nur die harte Sprache des Geldes und des Ausschlusses aus der EU.

"Neusprech" in der Tagesschau

An diesem "Fall" und der "Berichterstattung" durch die Tagesschau lässt sich deutlich erkennen, wo es in Zukunft mit der EU hingeht bzw., wo wir bereits stehen.

Was jedem halbwegs um Neutralität bemühten Betrachter ersichtlich ist, ist die völlige Einseitigkeit dieses "Berichts". Hier wird nicht berichtet, sondern hier wird ein der politischen und medialen "Obrigkeit" unliebsamer Sachverhalt für den deutschen Michel bereits in ein Urteil gekleidet. Die Journalist*_in – d.h. der/die/das staatliche Propagandabeauftragte – hat den Bürger durch Verwendung des EU-üblichen Neusprech zu impfen, damit er dem Sachverhalt mit der "richtigen Haltung" gegenübertritt.

Es reicht nicht, zu berichten, dass Ungarns Regierung beschließen will, die Ehe/Familie bestehend aus Vater/Mann und Mutter/Frau und Kind (m/w) im Grundgesetz zu schützen. Hier wird ein Fakt ins "richtigen" Narrativ gekleidet und dem Bürger damit zugleich das "richtige" Urteil mit an die Hand gegeben.

@Hennes Conrad

"Warum lässt man solche Menschen ( entschuldigt, dss hört sich wieder ausgrenzend an) , nicht einfach in Ruhe leben?" Am 11. November 2020 um 17:47 von Hennes Conrad

*

Ich frage mich auch, was für ein langweiliges, ödes Leben man haben muss, um seine Nase so tief bei den Nachbarn reinzustecken. Ich hätte nicht die Zeit dazu, selbst wenn ich wollte.

Ich meine: es gibt Bücher, Fernsehen, Internet...

Adoptinen gefallen mir nicht

>>"Doch das inhaltliche Ziel der Vorstöße sei klar: "Es gibt nur zwei Arten, das zu erklären: Entweder soll damit eine Aussage über Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare getroffen werden, ohne das beim Namen zu nennen, denn gewöhnlich bezeichnet sich bei ihnen nicht nur ein Elternteil als Vater und der andere als Mutter."<<

Diskriminierung hin, Diskriminierung her. Ich finde es nicht richtig das gleichgeschlechtliche Paare Adoptionen durchführen dürfen. Ich habe nichts gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen. In meinem Bekannten- und Freundeskreis befinden sich Schwule und das sind Menschen wie Du und ich. Im Bezug auf eine Adoption sehe ich das anders, denn hier habe ich Bedenken das Kinder in einer solchen Beziehung psychische Schäden davontragen wenn die "klassischen Mutter- Vaterrollen" nicht vertreten sind. Ganz zu schweigen davon das solche Kinder vielleicht in Ihrem sozialen Umfeld deswegen gehänselt werden.

11. November 2020 um 17:12 von Hansi2012


Natürlich gibt es Menschen, die sich in ihrer Geschlechterrolle nicht wohl finden. Doch ist sie deshalb grundsätzlich falsch?

Warum muss man sie dann gesetzlich verankern um den Menschen die freie Entscheidung zu nehmen? Wieso ist es so verdammt wichtig Geschlecht in Gesetze zu schreiben?

Ich denke, wir sollten aufhören, Menschen zu geschlechtslosen Wesen zu machen und jeder sich die Geschlechterform aussuchen kann, die er momentan für sich angemessen findet!

Warum? Haben sie etwas gegen persönliche Freiheit oder sehen sie die Gesellschaft durch so etwas bedroht?

Wenn sie jetzt mit Kinderschutz als Antwort anfangen wollen dann denken sie doch bitte an die wirklichen Probleme der Kinder und belegen sie doch bitte auch gleich ihre Vorwürfe.

um 17:22 von VictorJara

>>"Warum unternimmt die EU nichts gegen diese Menschen -verachtende Politik . Ungarn müsste doch längst aus der EU ausgeschlossen werden. Das ist doch eigentlich der Skandal schlechthin . Stattdessen lässt sich die EU gängeln von Urban . Unerhört. Wieder ein Land in dem sich meine Tochter nicht mehr wohlfühlen kann . Die werden in der EU immer mehr ."<<

Also ich wüsste nicht warum man sich bei unseren EU-Partnern und Freunden in Ungarn nicht wohlfühlen sollte? Die haben da beispielsweise eine sehr gut schmeckende Salami und es handelt sich um sehr gastfreundliche Menschen wie ich es feststellen durfte.

um 17:42 von morgentau19

Vielen Dank für Ihren Kommentar dem ich mich anschließen möchte.

11. November 2020 um 17:42 von morgentau19


Seien sie tolerant und lassen Ungarn ihre christliche Kultur leben!

Welche denn? Mit Nächstenliebe hat die Bestrebung sogar wortwörtlich nichts zu tun.

/// Am 11. November 2020 um

///
Am 11. November 2020 um 17:47 von Kritikunerwünscht
......
Über 50% der Ungarn haben Orban gewählt, davon kann eine Bundesregierungspartei nur träumen, d.h. die Regierung in Ungarn ist legitimiert, Beschlüsse und Gesetze zu erlassen.
Dieses Gesetzt ist menschenverachtend, das denke ich jedoch auch.....///
.
Das ist falsch. Eine gewählte Regierung ist dann nicht mehr legitimiert, wenn sie, so wie Sie das auch sehen, menschenverachtende Gesetze beschliesst.

Re: morgentau19 am 11. November 2020 um 17:45

"Auch in Ungarn können Schule, Lesben weiterhin ihre Sexualität leben!
Verbietet niemand.

Haben sie ein Problem mit dem christlichen Weltbild der Ungarn?
Jedes Land soll das selbst entscheiden können!
Sie müssen dort nicht leben!
Mir gefällt der Gesetzentwurf, weil es seit Jahrtausenden so war und immer sein wird.
Mann ist Mann!
Frau ist Frau!"

Ich habe nichts gegen Religionen, solange sie Andersgläubigen und Zweiflern mit der gleichen Toleranz gegenüber stehen. Aber ist das hier der Fall? Ja, Männer sind Männer und Frauen Frauen. Und manchmal lieben Männer Männer und Frauen Frauen, und Transgender gab es auch schon immer, seit Menschen Gedenken und wohl auch davor. Homosexualität ist in der Tierwelt jedenfalls nicht ungewöhnlich. Nur wurden Homosexuelle und Transgender in unaufgeklärten Zeiten diskriminiert, unterdrückt, verfolgt und ermordet. Und ja, damit habe ich ein Problem. Ganz ungeachtet der Tatsache, dass ich selbst heterosexuell bin.

17:42, morgentau19

>>Ungarn will das einfach nicht- warum soll die Toleranz nur in einer Richtung sein?

Seien sie tolerant und lassen Ungarn ihre christliche Kultur leben!<<

Daß die Unduldsamen Toleranz für ihre Unduldsamkeit fordern, ist ein großes Übel unserer Zeit.

Und setzen Sie Ungarn doch bitte nicht mit den Anhängern des Orbanismus gleich. Noch ist das Land nicht komplett gleichgerichtet.

17:20 von Walnuss

«Emotionales Thema … Möchte man auf der "sicheren Seite" sein, könnte man sich an dem klassichen Vorbild orientieren "und Gott schuf sie als Mann und Frau".»

Wenn man schon "auf der sicheren Seite" des Christlichen Gottschöpfers bleiben will. Dann schuf der erst mal zwei.

Steckte sie ins Paradies mit Schlange + Apfel. Dann mussten sie wieder weg, wegen Fehlverhaltens. Kurz danach hat der Kain seinen Bruder Abel erschlagen. Super Anfang …

Später hat der Kain dann Kinder für eine nächste Generation gezeugt.
Mit seiner Schwester. Mit wem auch sonst …
waren ja keine anderen Frauen auf Erden.
Emotionales Thema …

So war's aber nicht. Weiß man ja inzw., wenn man kein Kreationist ist.
Mit Kreationist + Adam + Eva + Bruder erschlagen hätte es ja gar keinen T-Rex gegeben. Hat auch Gottvater der Christen in 6.000 J. nicht auf die Reihe gekriegt … wg. viel zu wenig Zeit.

Wenn schon Religionsschöpfung. Dann die des Shintō.
Kann man aber nix zu schreiben … von Anfang an: "Porno mit Homos".

17:51, Traumfahrer

>>Gerade die katholische Kirch sollte ihren Mund halten, denn da gibt es genügend Personen, die wegen ihrer Ehelosigkeit sich auf Abwege begeben und teils riesigen Schaden anrichten.
Auch in Ungarn gibt es sicher solche Schweine, die sich hinter einer sehr bürgerlichen Fassade verstecken.<<

Je rigider die Moral ist, desto doppelter ist sie.

Immer und überall.

um 17:47 von Kritikunerwünscht

>>"Es ist alles nur scheinheilig. Es geht nicht um die Menschen in Ungarn, nicht um gleichgeschlechtliche Menschen, um transgender usw. Es geht darum, Orban aus dem Amt zu drängen, um eine brave Regierung dort zu haben, die macht, was vor allem Deutschland und Frankreich sagen."<<

Das sehe ich auch so und nur weil Ungarn eine konsequente Migrationspolitik hat die Deutschland nicht in den Kram passt (oder sagen wir mal genauer den Links/Grün-Fraktionen in Deutschland), hackt man dauernd auf unseren ungarischen Partnern rum. Deutschland sollte lieber endlich mal zur Kenntnis nehmen das die Mehrzahl der EU-Partner die ungarische Ansicht zum Thema Migration übernommen haben und Deutschland bei diesem Thema isoliert in der EU dasteht was man an Moria ja mal wieder sehen konnte. Wann wird endlich damit aufgehört solche Keile in die EU treiben zu wollen?

Am 11. November 2020 um 17:47 von Kritikunerwünscht

Daumen hoch für Ihren Beitrag.

tolerant ?

@morgentau19

>>Seien sie tolerant und lassen Ungarn ihre christliche Kultur leben!<<

Seien Sie tolerant ... der Intoleranz anderer Menschen gegenüber ?!?

Och nöööö ... die EU sollte Ungarn die Gelder streichen!

@ Kritikunerwünscht (17:47): Das ist keine Hetze

@ Kritikunerwünscht

Das gegen Ungarn ist keine Hetze:

Allerdings rechtfertigt das keine unaufhörlichen Hetzkampagnen gegen Ungarn. Es werden ständig die dortigen Oppositionellen in den Himmel gehoben und sie dürfen ihre Meinung darlegen.

Ungarn missachtet die Menschenrechte und damit ist das keine Hetze! Was soll das?? Und es ist durchaus richtig, die Opposition zu unterstützen. Und das hier stelle ich mal in Frage:

Der größte Teil des Bevölkerung ist aber der Meinung wie Orban.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Eventuell hat auch Putin da seine Finger im Spiel oder diese Fidesz-Partei erpresst die Bürger wie es die werte CSU und die werte CDU und AfD hier bei uns auch zum Teil treiben.

Womit Sie allerdings recht haben ist das hier:

Und zur hochgelobten Opposition gehört die Jobbik - eine ultranationale, nahezu faschistische Partei, die somit mit in den HImmel gehoben wird.

Auch diese Jobbik ist keine Zukunft für Ungarn.

17:45 von rossundreiter

>>Auch ein Vater kann eine hervorragende Mutter sein.<<

Wie es aussieht, haben sie in Biologie nicht aufgepasst.

Ein Vater kann ein hervorragender Vater sein, aber keine hervorragende Mutter!

Warum werden seit Jahren biologische Selbstverständlichkeiten auf den Kopf gestellt?

zwei Dauerschleifen

eine unerträglicher als die andere, werden hier erwartungsgemäß von einigen bedient.

1.
Orban, oder von mir aus seine Partei, wurde von der Mehrheit der Ungarn gewählt. Somit ist alles, was die tun, demokratisch legitimiert und hat von niemandem in Frage gestellt zu werden. Dass Demokratie nicht bedeutet, dass Minderheiten keine Rechte haben, ist diesen Foristen entweder nicht klar oder egal. Beides schlecht für die Aussichten der Demokratie hierzulande.

2.
Die Diskriminierten sind die eigentlichen Intoleranten. Wären sie zur Toleranz bereit, dann würden sie nicht gegen ihre Diskriminierung stänkern, sondern diese akzeptieren und die Freiheit der Diskriminierer respektieren. Zumal die ja auch noch in der Mehrheit sind.

Von was für Menschen, frage ich mich nicht zum ersten Mal, bin ich eigentlich umgeben?

nur hat sich die welt in den

nur hat sich die welt in den letzen tausenden von jahren geändert!
sie anscheinend nicht...

@ 17:43 von GeBrau

Man könnte noch klärend hinzufügen: "Gott schuf sie als Mann und Frau, und manche schuf er tatsächlich als Mann und Frau - in einem."

um 17:12 von Hansi2012

Um geschlechtslose Wesen geht es ja gerade nicht; eine homosexuelle Person fühlt sich zu anderen Menschen desselben Geschlechts sexuell hingezogen. Ein Transgender fühlt sich nicht dem Geschlecht zugehörig, das ihm oder ihr bei Geburt zugeteilt wurde. Beides kann es nur geben, wenn es definierte Geschlechter gibt.
Wogegen sich beide Gruppen aber zu Recht wehren ist, dass ihnen von außen vorgegeben wird, welchem Geschlecht sie zugehören und wie sie sich aufgrund dieses Geschlechts zu verhalten haben, denn das ist diskriminierend. Noch diskriminierender ist es, wenn man aufgrund des Geschlechts Verbote ausspricht, wie z. B. als Mann ist es verboten, einen Mann zu heiraten und als Frau ist es verboten, eine Frau zu heiraten. So kann man nämlich das Gesetz zur Ehe ebenfalls formulieren.
Und wenn jemand sein Geschlecht gerne als "azurblaues Einhorn" definieren möchte, dann ist das auch in Ordnung. Denn das hat doch keinen Einfluß auf irgend jemand anders, kann also anderen völlig egal sein

Schade,.....

daß das LGBT-Thema stets nur auf das Sexuelle reduziert wird. Die Natur hat bis zur Erfindung der künstlichen Befruchtung der Zwei-Geschlechtlickeit den Vorzug gegeben, ob das den Anhängern der diversen LGBT-Kreisen oder Christopher-street-Aktivisten passt oder nicht. Auch bei den LGBT-Anhängern wird sich vermutlich das Sexuelle, wie bei den Heteros, nach dem Alter und dem Aussehen richten. Man sollte sehr zwischen Fortpflanzung und Emotionen unterscheiden. In Ungarn tut man das leider nicht!

17:47, Kritikunerwünscht

>>Warum nicht einmal objektive Berichterstattung
Über 50% der Ungarn haben Orban gewählt, davon kann eine Bundesregierungspartei nur träumen, d.h. die Regierung in Ungarn ist legitimiert, Beschlüsse und Gesetze zu erlassen.
Dieses Gesetzt ist menschenverachtend, das denke ich jedoch auch.
Allerdings rechtfertigt das keine unaufhörlichen Hetzkampagnen gegen Ungarn. Es werden ständig die dortigen Oppositionellen in den Himmel gehoben und sie dürfen ihre Meinung darlegen. Der größte Teil des Bevölkerung ist aber der Meinung wie Orban. Und zur hochgelobten Opposition gehört die Jobbik - eine ultranationale, nahezu faschistische Partei, die somit mit in den HImmel gehoben wird.<<

Orban wurde nicht direkt gewählt. Seine Partei Fidesz erzielte bei den Parlamentswahlen 49,28 Prozent, womit sie eine 2/3Mehrheit im Parlament erzielte.

Die Jobbik ist keine Oppositionspartei. Sie stimmte immer, wenn Orban sie brauchte, mit ihm. Was sie am meisten ärgert ist, daß Orban sie nicht mehr braucht.

Ich sehe hier keine Diskriminierung

Menschen werden als Mann oder Frau geboren - selten treten Entwicklungsstörungen auf, die zu Abweichungen hiervon führen (Zwitter).

Die Freistellung der Geschlechtswahl wie in DE ("divers") oder noch weitergehend wie in anderen Ländern hat keinerlei Vorteile (außer auf dem Papier), aber etliche Nachteile gebracht (Verunsicherung Betroffener sowie Nichtbetroffener, Änderungen in der Gesellschaft, Aufwand für die Behörden etc.).

Bei uns hat man sich dafür entschieden, in Ungarn und Polen will es die Mehrheit anders - das ist Demokratie. Aber solch abweichende Ansichten werden bei uns immer sofort mit dem Totschlagargument "Diskriminierung" diskreditiert - weshalb eigentlich?

Die Geschlechtswahl dem Gutdünken des Einzelnen zu überlassen - sich also nach der psychischen Verfassung anstelle des physiologischen Typs zu richten-, halte ich pesönlich für einen Fehler.

Insofern kann ich den Ungarn nur beipflichten. Ausnahmsweise.

um 17:38 von andererseits

Bei den Rechten und dem Respekt für schwule, lesbische, trans oder bi Menschen etc geht es gerade nicht darum, Menschen zu geschlechtslosen Wesen zu machen, sondern Menschen in ihrem individuellen So-Sein zu sehen, zu respektieren und ihre Rechte anzuerkennen. Das Orban-Ungarn ist da auf einem fatalen Weg in die falsche Richtung, und ich hoffe im Sinne der ungarischen LGBTX-Menschen, dass Brüssel die neuen Sanktionsmöglichkeiten anwendet und ausschöpft: Menschenrechte sind weder beliebig noch verhandelbar
------------
Ich gebe Ihnen in allen Punkten recht, was die Sanktionsmöglichkeiten der EU angeht leider nicht. Orban wird sollte er sanktioniert werden bei jeder Gelegenheit von seinem Vetorecht Gebrauch nehmen.

@ 17:45 von morgentau19

Sie haben Ihre Liste zu früh abgebrochen:
Mann ist Mann.
Frau ist Frau.
Twitter ist Zwitter.
Und manchmal ist das alles eben nicht so klar,
da kann Mann oder Frau im falschen Körper geboren sein, und manche haben ausgeprägte Merkmale von Mann und Frau.
Und all das gibt es auch in Ungarn, ganz egal welche Regierung und welches Deckmäntelchen Sie sich geben will.
Und was Sie als "christliches Weltbild" bezeichnen, stelle ich mal stark in Frage: für mich gehört dazu: "Liebe Deine Nächsten wie Dich selbst." - von einer Eingrenzung auf bestimmte sexuelle Identitäten lese ich dort nix.
Ihren Satz "Sie müssen dort nicht leben." kann man eigentlich nicht anders kommentieren als: in Ungarn leben all diese Menschen... (Jetzt können Sie die Liste oben nochmal lesen oder hier einfügen.)

@ Kritikunerwünscht (17:47): Siehe dazu

@ Kritikunerwünscht

Siehe dazu:

https://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

Artikel 2
Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.
Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist

Ergo:
dieses Gesetz ist illegal und verstößt gegen internationales Recht.

@ 17:42 von morgentau19

Wenn jemand Toleranz für Intoleranz fordert, bin ich schlicht geneigt zu sagen: Finde den Fehler.

@ Kritikunerwünscht (17:47): damit stimmt das hier aus dem Artik

@ Kritikunerwünscht:

Aus dem Grund stimmt auch das hier aus dem Artikel:

"Die Regierung Orban nutzt wieder einmal die Corona-Pandemie und ihre nahezu absolute Macht aus, gegen missliebige Menschen und Gruppen vorzugehen", sagt Demeter. "Das ist nicht nur eine Bedrohung für Ungarn, sondern für die europäische Gemeinschaft."

Orbán und Trump sowie Johnson wollen die EU spalten und zerstören. Auch die AFD hat selbiges im Sinn und da muss die EU deutlich Widerstand leisten. Außerdem gibt es kein Recht auf Diktatur a la Orbán und Trump. Siehe UN-Menschenrechts-Charta Artikel 29 und Artikel 30)!

17:45, morgentau19

>>Mir gefällt der Gesetzentwurf, weil es seit Jahrtausenden so war und immer sein wird.

Mann ist Mann!
Frau ist Frau!<<

Seit Jahrtausenden. Immer so. Wird immer so sein.

Sie wissen aber, daß es früher viele Eunuchen gab?

Man machte sie, weil sie so schön singen konnten.

Die Praxis wurde in Europa erst 1903 beendet.

Ihr Geschichtsbild ist eher ideologisch und weniger an der Wirklichkeit orientiert, was ich mit diesem zugegebenermaßen extremen Beispiel illustrieren möchte.

@ 17:33 von sonnenbogen

Warum wollen Sie "Geschlecht" weltweit abschaffen? Was haben Sie davon? Viel menschlicher und sinnvoller ist es, die verschiedenen Geschlechter wahrzunehmen und zu respektieren.

Außenkriterium für sog Ökologische Validität des Modells

Das Modell der "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" entstand nicht aus Bauchgefühlen am Stammtisch oder in der Mittagspause am Bistro-Tisch, sondern wurde in jahrelanger wissenschaftlicher Forschungsarbeit der Realität empirisch-statistisch abgerungen. Es wurde jahrelang immer wieder an neuen Daten bestätigt.

Im Mittelpunkt steht die sog. Latente Variable"Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit",die mit deren sog. Indikator-Variabeln hoch korreliert: Fremdenfeindlichkeit,Rassismus, Islamfeindlichkeit,Antisemitismus, Abwertung von Menschen mit Behinderungen, Abwertung von Obdachlosen,von Sinti und Roma, von Asylbewerbern,von Langzeitarbeitsl., Sexismus.

Und ein Indikator fehlt noch: Homophobie.

Wenn wir uns fragen, wie hoch die Ausprägungen der Indikatoren für Ungarn waren,war es nur stark zu erwarten, dass nun auch Homophobie auftritt: Das ist ein Außenkriterium für sog. Ökologische Validität.

Legen wir das Ohr auf die Geschichte Ungarns, nimmt das allerdings mitnichten Wunder.

LGBT

Wenn Sie wirklich eine Antwort auf diese Frage haben wollen, dann lesen Sie mal die Bibel. Und Ungarn ist nun mal ein christliches Land. Gott sei dank.

@ 17:42 von Monty_Burns

Darüber hinaus wächst die Zahl der Menschen, die überzeugt sind: Als Gott den Mann schuf, übte sie nur...

17:45 von morgentau19

Mir gefällt der Gesetzentwurf,
weil es seit Jahrtausenden so war und immer sein wird.
Mann ist Mann!
Frau ist Frau!»

Kommt ein Kind zur Welt. Ist es wie ein kleines weißes Blatt unbeschriebenes Papier. Was ein Mann ist, was eine Frau. Weiß dieses Kind gar nicht … es wäre ihm auch völlig egal.

Diese kleinen weißen Blätter beschreiben die Menschen, die das Kind aufziehen. Im Idealfall mit viel Aufmerksamkeit, Fürsorge, Liebe. Dies wird dem Kind gut gefallen + gut ergehen. Egal ist es dem Kind, ob es von Mann / Frau, Frau / Frau, Mann / Mann geliebt, groß und selbstbewusst gemacht wird.

Hinquengeln des Kindes zu einem "eindeutig" definierten Geschlecht durch Erwachsene beginnt mit (sehr unsinniger) Frage, welche Farbe die Kleidung des Kindes haben solle. Blau für die Jungs … rosa für die Mädels. Geht dann mit dem Spielzeug weiter. Bagger … oder Puppe.

Bevor das Kind nicht eigenes Bewusstsein + Sexualität entwickelt.
Ist gar nix außer biologischer Merkmale bestimmt zu Mann / Frau.

17:20 von Walnuss

Da liegen Sie mit den Evangelikalen in den USA auf einer Linie.

'Gefallen' und Recht - ein kleiner Unterschied ....

@morgentau19 17:45

'mir gefällt der Gesetzentwurf, weil es seit Jahrtausenden so war und immer sein wird.'

Sie stellen ein 'mir gefällt ...' gegen eine sehr grundsätzliche, menschliche Freiheit. Bedeutet Ihnen die Freiheit des anderen nichts ? Haben Sie Ihre Äußerung irgendwie durchdacht ?

Niemand stellt in Frage, was ihnen gefällt, alles gut, Ihre Sache. Aber hier geht es darum, welche grundsätzlichen Rechte Menschen haben. Merken Sie den Unterschied ?

@ 17:20 von Walnuss

„ könnte man sich an dem klassichen Vorbild orientieren "und Gott schuf sie als Mann und Frau".“

Ich gehe mal für einen Moment davon aus, das wäre so. Dann ist aber ein schwuler Mann immer noch ein man, eine lesbische Frau eine Frau. Und wer schuf die dann? Etwa nicht Gott? Sollte es „etwas“ geben, dass sich Gottes Allmacht entzieht.

Die gleiche Frage stellt sich selbstverständlich bei Trans-Menschen. In der Bibel, die ich zugegeben nicht gut kenne ist mir keine Ausnahme von der Regel, wir seien alle Kinder Gottes bekannt.

Und ich stelle mir eine Bibelszene vor, in der Jesus hinzu kommt, wie eine Gruppe von Menschen einen anderen wegen seiner Homosexualität drangsaliert. Für wenn hätte Jesus wohl Partei ergriffen?

Und andererseits ist dann auch Orban ein Geschöpf Gottes. Ich bleibe doch Atheist.

Man sieht mal wieder

Man sieht mal wieder deutlich, wie sehr Menschen in den Ländern, die christlich geprägt sind, gefangen sind.
Zitat:"und Gott schuf sie als Mann und Frau"
Gott schuf gar nichts.
Geschichten, um einen ganz bestimmten, ja vom "Mainstream" gewünschten Moralkodex durchzusetzen, indem man alles andere zur Sünde erklärte und mit unendlich Hölle bestrafte.
Hat funktioniert, und trotz Aufklärung vor ein paar hundert Jahren zeigt sich dieser religiöse Fanatismus zuletzt immer mehr.
Ungarn, Polen, USA und vor allem weitere streng katholisch unterdrückte Länder leben nach wie vor im finsteren Mittelalter.

Am 11. November 2020 um 17:59 von eine_anmerkung

Zitat: Warum hacken alle auf unseren ungarischen Freunden und EU-Partner rum? Ich finde beispielsweise deren Migrationspolitik vorbildlich und diese entspricht auch dem Standpunkt der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.

Ist es Ihnen entgangen, dass es in dieser Diskussion nicht um Migrationspolitik geht?

Selbst wenn man unterstellte, dass Ungarns Migrationspolitik vorbildlich sei, würde das nicht automatisch bedeuten, dass die Politik gegenüber sexuellen Minderheiten auch vorbildlich ist, es sei denn, man ordnete jedes politische Denken der Migrastionsfrage unter. Bei manchen Usewrn habe ich allerdings den Eindruck, dass das so ist.

@17:30 fathaland slim -- Denn sie wissen nicht, was sie tun.

"Dem großen Baumeister aller Welten hat es jedenfalls gefallen, mich als homosexuellen Mann zu erschaffen.
Und er hat dazu nicht Herrn Orban um Erlaubnis gefragt."

Wenn heute also offenbar meta.tagesschau-Forum-Outing-Tag ist, schließe ich mich als männlicher Ghostwriter des Sonnenmeers gerne an...obwohl das Sonnenmeer natürlich neutrum ist.

Über gleichgeschlechtliches Begehren möchte eigentlich ich nur noch mit Menschen diskutieren, die in entsprechenden Life-Sciences bzw.Geisteswissenschaften bzgl. Kulturanthropologie habilitiert oder promoviert sind.Klingt arrogant,ist für mich aber ein Filter, der Lebenszeit spart.

Jemand, der von den Grundlagen des Lebens auf molekularer und zellulärer Ebene und von Verhaltensforschung bei Primaten keinen Hauch einer Ahnung hat bzw. nicht weiß,was mit Foucaults "Biomacht" gemeint ist, ist kein sinnvoller Gesprächspartner.Das ist so wie mit Leuten, die es u.a. besser wissen wollen als Prof. Drosten und keinerlei Ausbildung haben.

17:57, Initiative Neue...

>>Mehrheitsmeinung gilt in der Demokratie
Die Mehrheit entscheidet in der Demokratie. Frauen gebären Kinder. Männer befruchten. Diese biologische Erkenntnis darf nicht geleugnet werden. Mütter sind Frauen. Väter sind Männer. <<

Niemand leugnet diese trivialen Tatsachen. Sie bauen einen Popanz auf.

>>Die Mehrheitsmeinung will die Abgrenzung gegen Geschlechtsleugner in die Verfassung festschreiben.

Der Kommentar nimmt nur die Perspektive der Minderheitsmeinung ein. In der Demokratie entscheidet aber die Mehrheitsmeinung. Das ist gut so. Demokratischer Journalismus ist pluralistisch und lehnt einseitige Darstellungen ab.<<

Sie verwechseln Demokratie mit einer Diktatur der Mehrheit.

Eine Demokratie ohne Minderheitenrechte und Minderheitenschutz ist keine.

Am 11. November 2020 um 17:59 von rossundreiter

Zitat: Nur darf auch in Deutschland der unverheirate Vater, der sich als Frau fühlt, seine Kinder nicht sehen, wenn die Mutter, die sich als Mann fühlt, etwas dagegen hat.

Wie kommen Sie auf dieses falsche Pferd? Es ist immer das Kindeswohl entscheidend, nicht die Geschlechtszugehörigkeit der Eltern.

Am 11. November 2020 um 17:59 von Demokratieschue...

Zitat: Und wenn Ungarn seinen Weg nicht ändert, dann muss Ungarn aus der EU ausgeschlossen werden.

Die Verträge sehen den Ausschluss eines Mitgliedsstaates nicht vor.

17:59 von eine_anmerkung

«Warum hacken alle auf unseren ungarischen Freunden und EU-Partner rum? Ich finde beispielsweise deren Migrationspolitik vorbildlich und diese entspricht auch dem Standpunkt der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.»

Geht hier aber nicht um Migrationspolitik. Auch wenn Sie es bevorzugen täten, es gäbe nur immer dieses eine einzige Thema in der Politik bis in alle Ewigkeit.

17:57 von Initiative Neue...

Zitat:"Der Kommentar nimmt nur die Perspektive der Minderheitsmeinung ein. In der Demokratie entscheidet aber die Mehrheitsmeinung."

Von Demokratie haben Sie aber nur wenig Ahnung. "Mehrheit entscheidet" bedeutet nicht, dass Minderheiten keine Rechte haben oder nicht geschützt werden. Wozu, glauben Sie, beginnt unser Grundgesetz mit den Grundrechten in Art 1 - 19? Weil wir schon einmal einen Staat hatten, indem die "Mehrheit" sich das Recht heraus nahm, eine Minderheit erst zu diskriminieren und dann zu ermorden.

Am 11. November 2020 um 17:55 von Kritikunerwünscht

Zweites Daumen hoch.
Von dieser Seite betrachen die Zusammenhänge der EU sehr wenige....

17:59, eine_anmerkung

>>Warum hacken alle auf unseren ungarischen Freunden und EU-Partner rum? Ich finde beispielsweise deren Migrationspolitik vorbildlich und diese entspricht auch dem Standpunkt der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.<<

Je öfter ich Ihre Kommentare lese, desto mehr komme ich zu dem Schluss, daß es außer der Migarationspolitik für Sie kein politisches Thema von Belang gibt.

Sie übersehen dabei allerdings, daß die Migrationspolitik nur ein Merkmal des Orbanschen Prinzips ist. Dem Prinzip der Gleichrichtung der Gesellschaft. Alles, was anders als das beschlossene Idealbild ist, hat darin keinen Platz. Migranten nicht, Juden nicht, Roma nicht, gleichgeschlechtlich Liebende nicht, Menschen im "falschen" Körper nicht, die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Ich hacke jedenfalls auf meinen ungarischen Freunden nicht herum. Viktor Orban zähle ich allerdings nicht zu ihnen.

18:08 von eine_anmerkung

[...]Ich habe nichts gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen.
[...]Im Bezug auf eine Adoption sehe ich das anders, denn hier habe ich Bedenken das Kinder in einer solchen Beziehung psychische Schäden davontragen wenn die "klassischen Mutter- Vaterrollen" nicht vertreten sind. Ganz zu schweigen davon das solche Kinder vielleicht in Ihrem sozialen Umfeld deswegen gehänselt werden.

Ich finde es am allerwichtigsten, dass Kinder in einem liebevollen und Geborgenheit gebenden Zuhause aufwachsen. Homosexuelle Paare entscheiden sich sehr bewusst für Kinder – diese Kinder sind also auf jeden Fall gewollt.

Gerade bei Adoptionen ist ein ziemliches Prozedere zu durchlaufen und da werden Paare auf Herz und Nieren überprüft. Die Studien, die es bisher zu Kindern aus gleichgeschlechlichen Familien gab widersprechen Ihren Befürchtungen. Es liegt mit an Ihnen mehr hier Offenheit zu zeigen und nicht weiter Vorurteile zu pflegen.

@18:49 von schabernack

"Kommt ein Kind zur Welt. Ist es wie ein kleines weißes Blatt unbeschriebenes Papier."

Die blank slate-Theorie ist wissenschaftlich längst widerlegt. Viele Dinge sind einfach genetisch programmiert.

@morgentau19 17.42 / 17.45: Bitte nicht Christentum vereinnahmen

z.B. Seien sie tolerant und lassen Ungarn ihre christliche Kultur leben!

Bitte vereinnahmen Sie nicht das Christentum. Wir können streiten, ob Toleranz auch bedeutet, daß Ungarn frei sein sollte zu diskriminieren. Aber das als "christlich" zu beschreiben, ist Unfug. Vielleicht entspricht das Ihrer Auffassung vom Christentum... aber sicherlich nicht der Auffassung aller (oder aller Ungarn).

Nebenbei ist es selbst ohne Christentum unsinnig: "... lassen [Sie] Ungarn ihre (...) Kultur leben!" - wie das? Es ist ja nicht "die" Kultur Ungarns. Es ist eine von mehreren ungarischen Sichtweisen. Sie scheint mehrheitsfähig sein. Mehrheiten haben aber bekanntlich nicht immer recht - Diskrimination geschieht in den meisten Fällen durch Mehrheiten. Macht's irgendwie nicht besser.

[Und nur ein kurzer Traum: Warum wollten unbedingt die Briten aus der EU? Wären stattdessen Polen und Ungarn ausgetreten, bis sie sich auf EU-Werte einlassen können... Mist, aufgewacht.]

@ 17:59 von rossundreiter

Einerseits verharmlosen Sie die Situation von LGBT-Menschen in Ungarn unter den neuen diskriminierenden Gesetzesinitiativen, andererseits kennen Sie sich auch bei uns nicht aus: nicht wie Vater oder Mutter sich fühlt, sondern das Kindeswohl ist bei uns Gradmesser, und da zählt stabile sichere Elternbeziehung und nicht irgendwelche Geschlechtsfragen.

Am 11. November 2020 um 19:18 von schabernack

17:59 von eine_anmerkung: «Warum hacken alle auf unseren ungarischen Freunden und EU-Partner rum? Ich finde beispielsweise deren Migrationspolitik vorbildlich und diese entspricht auch dem Standpunkt der überwiegenden Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten.»

Zitat: Geht hier aber nicht um Migrationspolitik. Auch wenn Sie es bevorzugen täten, es gäbe nur immer dieses eine einzige Thema in der Politik bis in alle Ewigkeit.

Mir ist der Gedankengang auch zu simpel: Ungarn hat eine Migrationspolitik, die mir gefällt, folglich ist alles, was Ungarn macht, supi.

Am 11. November 2020 um 19:13 von Sonnenmeer

„Jemand, der von den Grundlagen des Lebens auf molekularer und zellulärer Ebene und von Verhaltensforschung bei Primaten keinen Hauch einer Ahnung hat bzw. nicht weiß,was mit Foucaults "Biomacht" gemeint ist, ist kein sinnvoller Gesprächspartner.Das ist so wie mit Leuten, die es u.a. besser wissen wollen als Prof. Drosten und keinerlei Ausbildung haben.“

Sie haben Recht.

„die Biomacht ist die Antriebskraft hinter dem Rassismus“.

Was ist Rassismus, wenn nicht politisierte Biologie?

Bin ganz Ihrer werten Meinung.

17:55, Kritikunerwünscht

Mit den Agrarsubventionen haben Sie, was Ungarn betrifft, Unrecht. Die sacken orbannahe Oligarchen ein.

Aber meinen Sie wirklich, wir sollten Orban dafür dankbar sein, daß sein Land ein billiger Produktionsstandort für deutsche Firmen ist, und daß die ungarische Bildungselite das Land flieht und Westeuropa dadurch in den Genuss gut ausgebildeter Menschen kommt, die dann hier auch ein wenig die Löhne und Gehälter drücken?

Das kann es doch wohl nicht sein. Mit dem, was die EU in meinen Augen sein sollte, hat das jedenfalls wenig bis nichts zu tun.

18:44 von andererseits @ 17:33 von sonnenbogen

Warum wollen Sie "Geschlecht" weltweit abschaffen? Was haben Sie davon? Viel menschlicher und sinnvoller ist es, die verschiedenen Geschlechter wahrzunehmen und zu respektieren.

Nachdem ich mich mit dem grausamen fehlgeschlagenen Experiment des Herrn John Money beschäftigt habe, bin ich ganz weit davon weg Geschlecht allein(!) als soziales Konstrukt zu verstehen.

@Kritikunerwünscht 17.55: Da sehe ich keine "Vorteile" für Dtld.

Rein monetär mögen Deutsche - eigentlich aber einzelne Unternehmen, Industrien usw. - von der ungarischen EU-Mitgliedschaft profitieren. Was Sie aufzählen, sehe ich allerdings als wenig vorteilhaft an:
- Die deutschen Länder drücken sich darum, eigene Arbeitskräfte an Unis auszubilden und/oder Unternehmen drücken sich, Pflegekräfte ausreichend zu bezahlen - dafür bluten wir andere Länder aus. Vorteil?

- Autos werden in Dtld. noch billiger verkauft = noch mehr gefahren. Obwohl wir längst wissen, daß wir eine Verkehrswende brauchen. Vorteil?

- Deutsche Unternehmen (z.B. Lidl, Rewe, Obi und andere von Ihnen genannten) machen in Osteuropa Gewinne, große Agrarunternehmen bauen dort an. Vorteil für wen genau in Deutschland? Oder wie viele Steuern bringt das in Dtld (!) ein?? Oder wozu taugt es sonst? Und: Dafür kann die dortige Wirtschaft weniger eigene Geschäfte hervorbringen, lokale Landwirte gehen ein (ja, erst recht durch ungarische Großgrundbesitzer-Familien). Vorteil??

der Homosexuelle und Transmenschen ...

im Land gezielt unter Druck setzt.
Menschenrechtsanwälte hoffen auf die EU.
.
immer schön Ruhe bewahren !
Noch 1994 also vor einem überschaubarer Zeitraum wurden noch 44 Menschen hierzulande eingesperrt
Gerade aus dem Grund weshalb wir aktuell mit dem Finger auf Ungarn zeigen
Um Mißverständnissen vorzubeugen !
ich meine unsere aktuelle Betrachtungsweise bezüglich Homosexuellen ist gut und richtig
Aber wir sollten vorsichtig sein, dass sich Menschen nicht im Gefängnis treffen,
die wegen ihrer Haltung sowohl für und gegen Homosexualität einsitzen

20:00, Kaneel

>>Ich finde es am allerwichtigsten, dass Kinder in einem liebevollen und Geborgenheit gebenden Zuhause aufwachsen.<<

Dagegen wird so gut wie alles andere unwichtig.

19:15 von fathaland slim

Minderheitenschutz und pluralistische Demokratie bedeutet auch immer das die Opposition selbst zur Mehrheit werden kann.

Dieses Recht wollen sie hoffentlich den Grünen aber auch der AfD zugestehen.

Auch die sexuellen Minderheiten können sich in Ungarn zu Wahl stellen. Wenn sie die nötige Mehrheit erringen können sie die Verfassung ändern.

um 20:00 von Kaneel

>>"Gerade bei Adoptionen ist ein ziemliches Prozedere zu durchlaufen und da werden Paare auf Herz und Nieren überprüft. Die Studien, die es bisher zu Kindern aus gleichgeschlechlichen Familien gab widersprechen Ihren Befürchtungen. Es liegt mit an Ihnen mehr hier Offenheit zu zeigen und nicht weiter Vorurteile zu pflegen."<<

Vielen Dank für Ihre sehr sachliche Antwort auf meinen Kommentar die mich zum nachdenken anregt. Ich wollte keine Vorurteile schüren, sondern meine Bendenken äußern. Die gleichgeschlechtlichen Paare zu prüfen ist eine Sache. Wie sieht es aber mit den Kindern aus deren Empfinden und Wohlergehen ich eine viel größere Bedeutung beimessen würde. Obwohl ich wie gesagt nicht gegen gleichgeschlechtliche Beziehung habe hätte ich persönlich mir als Kind nicht gewünscht in solch einem Umfeld aufzuwachsen ungeachtet des Umstands das "damals" unsere Gesellschaft noch verklemmter bezüglich des Umgangs mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen war.

18:47 von lufoerster

LGBT Wenn Sie wirklich eine Antwort auf diese Frage haben wollen, dann lesen Sie mal die Bibel. Und Ungarn ist nun mal ein christliches Land. Gott sei dank.

Habe vermutlich ein ganz anderes Verständnis von Christlichkeit. Für mich schließen sich konservative Werte, Ehe, Familienleben, Religiosität und Homosexualität gar nicht aus.

18:47, lufoerster

>>LGBT
Wenn Sie wirklich eine Antwort auf diese Frage haben wollen, dann lesen Sie mal die Bibel. Und Ungarn ist nun mal ein christliches Land. Gott sei dank.<<

Ein christlicher Gottesstaat also.

Ich mag mich ja irren, aber ich bilde mir ein, Sie als einen Mitforisten wahrgenommen zu haben, der eine solche Verschmelzung von Religion und Politik als für den Islam typisch betrachtet. Weswegen der keine Religion, sondern eine Ideologie sei.

Ich kenne übrigens zahlreiche Christen, die die Bibel ganz anders lesen als Sie.

Am 11. November 2020 um 18:01 von mispel

„@17:39 von fathaland slim
Gott schuf sie als Mann und Frau?"
Nicht Gott, sondern die Evolution. Die basiert logischerweise auf zwei Geschlechtern, die ihre Gene rekombinieren, was zu neuem Leben führt, welches wiederum eines dieser Geschlechter hat. Abweichungen sind sehr selten.“

Ja, natürlich

(Seepferdchen)

aber

wer erinnert sich noch an Alexander den Große und Hephaistion?
oder
wer erinnert sich noch an die Geschichte des Sohns der Liebesgöttin Aphrodite,

„Da flehte die Nymphe in ihrer Not zu den göttlichen Eltern des Jünglings, sie mögen den Hermaphroditos für immer mit ihr, Salamakis vereinen. Die beiden hörten ihr Flehen und erfüllten augenblicklich ihren Wunsch.
So wurde aus dem Jüngling Hermaphroditos und der Nymphe Salamakis ein Wesen – Hermaphroditos, nun männlich und weiblich zugleich.“

Also m/w/d, etc.
Das ist doch alles nicht neu.

Und in unserer „aufgeklärten Zeit, soll das ein Problem sein!

Mann, Mann, Mann.

19:13, Sonnenmeer

>>Über gleichgeschlechtliches Begehren möchte eigentlich ich nur noch mit Menschen diskutieren, die in entsprechenden Life-Sciences bzw.Geisteswissenschaften bzgl. Kulturanthropologie habilitiert oder promoviert sind.Klingt arrogant,ist für mich aber ein Filter, der Lebenszeit spart.<<

So weit wie Sie möchte ich nicht gehen. Denn das hieße ja, daß auch wir beiden nicht über gleichgeschlechtliches Begehren diskutieren könnten. Promoviert, geschweige denn habilitiert bin ich jedenfalls nicht. Egal worin.

Manchmal frage ich mich...

ob es nicht einem Zusammenhang zwischen Homophobie und unterdrückter Latenz gibt; erschreckend, wie wenig Aufgeklärtheit es selbst in unserer selbstbesoffenen Zivilisation noch gibt....

19:13 von Sonnenmeer

«Über gleichgeschlechtliches Begehren möchte eigentlich ich nur noch mit Menschen diskutieren, die in entsprechenden Life-Sciences bzw. Geisteswissenschaften bzgl. Kulturanthropologie habilitiert oder promoviert sind. Klingt arrogant, ist für mich aber ein Filter, der Lebenszeit spart.»

Klingt komplett sinnbefreit. Spricht man besser mit zum gleichen Geschlecht (sexuell) Geneigten, wenn man was drüber erfahren will. Und man erspart sich, das Fremdwörterlexikon in die Diskussionsrunde mit den ganzen Habilitierten und Promovierten mitzuschleppen.

Die gucken dann immer so komisch, als ob man doof sei, wenn man das Gebasel aus hochtrabendem Wortschwall entwirren will, das die Hochtrabenden auch nur aus der Theorie kennen. Genau dies erspart verschwendete Lebenszeit im Elfenbeinturm. Und dicke Arme wegen der nicht geschleppten Lexika noch dazu.

Ich kann fuehlen wie es ist

Ich kann fuehlen wie es ist in Ungarn.
In America musste der Supreme Court unsere LGBT Rechte staerken.
Aber jetzt haben wir in unser LGBT-community Angst dass Judge Barrett die Uhr zurueck dreht

17:32 von Demokratieschue...

a) Ehe von Mann und Frau
b) gleichgeschlechtliche Ehe (homosexuell sowie Lesben)

Warum haben konservative Parteien so ein großes Problem damit??
.
vielleicht liegt es an Banalitäten
warum dieselben Namen/Begriff für unterschiedliche Dinge verwenden
man sagt doch auch Sprudel, wenn Wasser CO2 drin hat
man unterscheidet nach Miete und Pacht
es gibt Mann und Frau
warum nicht Ehe und Lebenspartnerschaft ?

18:01, mispel

>>@17:39 von fathaland slim
"Gott schuf sie als Mann und Frau?"

Nicht Gott, sondern die Evolution. Die basiert logischerweise auf zwei Geschlechtern, die ihre Gene rekombinieren, was zu neuem Leben führt, welches wiederum eines dieser Geschlechter hat. Abweichungen sind sehr selten.<<

Für einen (naturwissenschaftlich) gebildeten Christen offenbart sich Gott im Wirken der Evolution. Ich bin allerdings Agnostiker. Die Sache mit den zwei Geschlechtern wird oft ein wenig willkürlich definiert. Beispielsweise kopulieren ja auch Bakterien und tauschen Erbsubstanz aus, rekombinieren also ihre Gene. Und jetzt wünsche ich viel Vergnügen bei der Geschlechtsbestimmung eines Bakteriums:=}

"Ich finde es am

"Ich finde es am allerwichtigsten, dass Kinder in einem liebevollen und Geborgenheit gebenden Zuhause aufwachsen. Homosexuelle Paare entscheiden sich sehr bewusst für Kinder – diese Kinder sind also auf jeden Fall gewollt.

Gerade bei Adoptionen ist ein ziemliches Prozedere zu durchlaufen und da werden Paare auf Herz und Nieren überprüft. Die Studien, die es bisher zu Kindern aus gleichgeschlechlichen Familien gab widersprechen Ihren Befürchtungen. Es liegt mit an Ihnen mehr hier Offenheit zu zeigen und nicht weiter Vorurteile zu pflegen."

Dem möchte ich gerne zustimmen. Und ergänzen: dass die Propagierung des althergebrachten Ideals (Ein Kind braucht eine Mutter und einen Vater) unterschlägt, dass es gerade in einem solchen "normalen" Umfeld zigtausende von Beispielen dafür gibt, dass Kinder dort nichts als Leid erfahren mussten.
Verwahrlosung, Gewalt, Missbrauch usw., was sicher auch jede Menge anderer Ursachen hat als traditionelle Familie, (1000 Zeichen...)

Auf christlicher Basis?

Jesus' Mutter empfing, glaubt man der Bibel, unbefleckt. Technisch gesehen gibt es da gar keinen Vater.

Welche psychischen Schäden ein Kind in einer liebevollen Umgebung davontragen sollte, kann ich mir nicht vorstellen, welche in einer gewalttätigen, schon.

Wenn potentielles Mobbing ein Hinderungsgrund für Regenbogen- oder andere Familienformen sein soll, dürfte auch kein Kind eine Brille tragen, Zahnspangen wären ebenso tabu wie körperliche oder geistige Beeinträchtigungen, denn es gibt immer Menschen, die aus Angst vor dem, was sich außerhalb ihres Verständnishorizonts befindet, mit Mobbing, Ausgrenzung oder eben der Forderung nach Verboten reagieren werden.

Eigentlich sollten moderne Demokratien weit mehr als nur eine Macht der "Zählmehrheit" sein, sondern Menschenrechte und das Pluralismusprinzip achten. Hoffen wir, dass Ungarn diese Prinzipien nicht einfach über den Haufen wirft.

>>@18:49 von

>>@18:49 von schabernack
"Kommt ein Kind zur Welt. Ist es wie ein kleines weißes Blatt unbeschriebenes Papier."

Die blank slate-Theorie ist wissenschaftlich längst widerlegt. Viele Dinge sind einfach genetisch programmiert.<<

Sicher sind sie das, was seit Gregor Mendel auch kaum jemand abgestritten hat. Welche das sind, das ist allerdings im Einzelfall oft sehr, sehr wenig erforscht. Auch und gerade wenn es um kulturelle Phänomene geht. Da wird dann gerne von interessierter Seite herumideologisiert. Beispielsweise indem Bestseller-Bücher geschrieben werden, in denen es um die Selbstabschaffung von Ländern geht...

17:25 von Demokratieschue...

Dieses Land Ungarn braucht dringend eine andere Regierung und dringend ein Verfassungsupdate, dass diese Diskriminierun beendet.
.
die Ungarn haben doch erst kürzlich diese Regierung mit 49 % wiedergewählt
Ist das nicht ne klare Ansage was die wollen ?

dass wir damit nicht einverstanden sind
bedauerlich ... aber die Ungarn scheinbar
Demokratie scheint dort zu funktionieren

Ergänzung

Was ich halt sagen wollte:
Das traditionelle Familienbild garantiert auf keinen Fall, dass damit für die Kinder die besten Bedingungen gegeben wären.

(PS: @ Kaneel:
Sie rätselten kürzlich bzgl. der Bedeutung meines Nicks.
Soll nichts "bedeuten", ist mir einfach bei der Anmeldung hier eingefallen, nachdem mein Wunschname schon vergeben war.
Harp = Mundharmonika und Blues Harp,
Dart = Dartsspiel.
Sozusagen eine Reminiszenz an meine beiden liebsten Hobbies.

Eine (rechts-)konservative Partei macht auch...

...(rechts-)konservative Politik, so einfach ist das! Unsere CDU/CSU hätte es in der Vor-Merkel-Ära wohl ähnlich gemacht. Es stimmt eben nicht, dass die Welt überall immer liberaler und progressiver wird. Von daher bin ich tatsächlich ganz froh, dass hier auf die LGBTKKG-Lobby mal keine Rücksicht genommen wurde. Meiner Ansicht nach hat diese "schrille Minderheit" (A. Dobrindt) in westlichen Ländern ohnehin schon zu viel Einfluss...

21:15, b-hh1980

>>Eine (rechts-)konservative Partei macht auch...
...(rechts-)konservative Politik, so einfach ist das! Unsere CDU/CSU hätte es in der Vor-Merkel-Ära wohl ähnlich gemacht.<<

In der Vor-Merkel-Ära regierte Helmut Kohl. Der hat es nicht ähnlich gemacht.

>>Es stimmt eben nicht, dass die Welt überall immer liberaler und progressiver wird.<<

Natürlich nicht. Reaktionäre haben weltweit sehr viel Macht.

>>Von daher bin ich tatsächlich ganz froh, dass hier auf die LGBTKKG-Lobby mal keine Rücksicht genommen wurde. Meiner Ansicht nach hat diese "schrille Minderheit" (A. Dobrindt) in westlichen Ländern ohnehin schon zu viel Einfluss...<<

Wir greifen nach der Weltherrschaft. Das ist bekannt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: