Demo in Berlin: Entsetzen über Eskalation am Reichstag

29. August 2020 - 23:03 Uhr

Rund 38.000 Menschen demonstrierten in Berlin gegen die Corona-Politik - und sie duldeten auch Rechtsextreme in ihren Reihen. Mehrere von ihnen versuchten, den Reichstag zu stürmen. "Beschämend" und "ekelhaft" nannten Politiker den Angriff.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Reichskriegsflaggenträger hätten konsequent durch die Polizei entfernt werden müssen. Stattdessen waren Herrn Geisel Nichtmaskenträger wichtiger. Der Innensenator Geisel hat damit die Verantwortung für diese Schande zu übernehmen. Treten sie zurück!

Es wird Zeit zu erkennen, dass in "Rechts" viel mehr Lust auf Macht und Gewalt steckt, als man scheinbar bisher dachte ... und auch die Lust auf Umzusetzung. Wie weit man dort intern ist, wissen wir scheinbar gar nicht.

Wir müssen uns schon mehr zu "Rechts" einfallen lassen, als lediglich die ewige Erklärung, das Gesetz würde jedem Demonstration und freie Meinungsäußerung erlaubt.

Muss die Demokratie sich alles gefallen lassen? Auch ihre eigene Zerstörung?

Der Coronavirus ist Teil der Evolution bei allen Wirbeltieren. Er verändert sich STÄNDIG und hat bei jedem einzelnen Tier oder Menschen aufgrund der Genetik unterschiedliche mögliche Auswirkungen.
Die Politik und deren Medien sollten dies respektieren und entsprechend angemessen Handeln.
Egal ob Rentner oder Schüler, Muslim oder Christ, arm oder Reich, Rechter oder Linker: Die Menschen suchen nach sinnvollen Erklärungen, die es bislang nicht gibt. Nur augenscheinliche dumpfe Propaganda und Verunglimpfung durch Politiker und Medien.
Es wird wohl nicht besser!?

Angenommen die 38000 wären alle deutsch gewesen, angenommen sie hätten durch die Bank „wir sind das Volk“ geschrien - es blieben immer noch 82982000 übrig, die auch das Volk sind und Maske tragen!

Ich wünsche den 38000, dass sie keine größeren Probleme bekommen, als ein Stück Stoff im Gesicht.

Aber noch mehr wünsche ich ihnen Erkenntnis, dass im Grundgesetz auch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit für den Nächsten verankert ist.

Wenn in der Ukraine solche Leute mit ihren Flaggen und Symbolen "von gestern" auf dem Maidan demonstrierten, war in der Tagesschau regelmäßig von "Ultranationalisten" die Rede.

Ich bin jetzt irritiert!

Gibt es nun auch in D Ultranationalisten - oder heißen die bei uns nachwievor Rechtsextremisten?

Man kommt ja gar nicht mehr mit!

Die Scharfmacher aus der braunen Szene,
und die angeblichen "Reichsbürger" die
die ursprünglich als friedlich eingestufte Demonstration für Ihre Zwecke misbrauchen,
gehören nach meiner Meinung wegen Volksverhetzung verurteilt. Sind wir in Deutschland schon wieder an dem Punkt angekommen, wo das braune Pack Hetze schürt und unsere Demokratie beschädigt.
Ich hoffe mal das sich in Berlin etliche von
denen mit Corona infiziert haben.
Wir sind das Volk, wir, die Millionen Menschen,
die in häuslicher Quarantäne bleiben und so
unser Gesundheitswesen schützen.
Wir müssen nicht zum Feiern raus, oder in dieser Zeit Reisen in Corona-gefährdete Gebiete unternehmen, auch nicht zum Rummel oder Fußballspielen gehen wollen.
Auch der Karneval sollte diesmal gefälligst ausfallen. Heinsberg 2020 hat genug Schaden angerichtet.

der verliert das "Spiel" das soll nicht heißen das sich die Politik weiter nach Rechts öffnen muss. Mitnichten klare Kante zeigen und mit Verlaub 3.000 Polizisten waren der Sachen nicht angemessen, es hätten bei der Gefahrenlage mindestens 5-10.000 gebraucht.
Wären es Links Autonome gewesen wäre schon das SEK vor Ort gewesen....
Aber selbst da stimmt ja so einiges nicht mit der demokratischen Grundüberzeugung...

..wieviel wissenschaftsferner Bodensatz sich in der Gesellschaft findet. Gegen soviel Dummheit kann nur mit staatlicher Härte vorgegangen werden, und sei es, die Spinner vor sich selbst zu schützen.

.... bin voll und ganz ihrer Meinung !

Die Gewaltbereitschaft der Rechten macht sie zu einer Gefahr für Leib und Leben der Bürger, aber nicht zu einer Gefahr für unsere Demokratie.

Ganz im Gegenteil. Ich garantiere Dir, dass die Köpfe der rechtsradikalen Parteien in Deutschland nicht glücklich darüber sind, dass ihre Fußtruppen hier mal wieder als Krawallbrüder aufgefallen sind. Die AfD arbeitet doch seit Jahren an ihrem "Unschuldslämmer" Mythos und ist bestimmt verärgert, dass gestern mal wieder deutlich geworden ist, wer die AfD-Wähler wirklich sind.
_

Wir müssen uns damit abfinden, dass wir 38.000 Menschen in Deutschland haben denen es nichts ausmacht instrumentalisiert zu werden, deren intellektuelle Fähigkeit stark eingeschränkt ist und sie es akzeptieren, dass der Demokratie und den Menschen darin Schaden zugefügt wird.
Die nächste Demo einfach in ein Stadion verlegen und vergessen.

Ist das nicht erstaunlich? Seit Tagen trommeln rechte Gruppierungen zum Amoklauf nach Berlin. Anstatt die Demonstrationen zu verbieten und Zuwiderhandelnde abzuräumen, entwickelt das Verwaltungsgericht viel Mitgefühl für das Demonstrationsrecht des rechten Rands und genehmigt in letzter Minute.

Als ich in den 70er gegen Atomkraft demonstrierte, bekam ich Polizeiknüppel zu spüren. Wenn heute der rechte Mob den Reichstag stürmen will, erhält er vom Verwaltungsgericht einen Freifahrtschein?
Das ist alles nicht wahr, oder? Die Freiheiten, die wir erkämpft haben, werden von Nazis und krankhaften Egomanen in den Dreck getreten.
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Geschichte sich hier gewaltsam zu wiederholen sucht. Als Nächstes: Reichstagsbrand? Machtergreifung?

Wie bereits in der Flüchtlingskrise wird die Tatsache, dass berechtigter Protest von Nazis gekapert wird, dazu benutzt, um diesen die Legitimation abzusprechen.....

Was wird dadurch wieder einmal mehr erreicht?
Eine erneute Spaltung der Gesellschaft.....

Krokodile sind auch Teil der Evolution, werfen Sie deshalb ins nächste Krokodilbecken?

Was soll Ihre Argumentation des sagen?

Die Nazis wurden mit Rasensprengern "bekämpft", der Wasserwerfer stand auf der Gegendemo. Die geheuchelte Bestürzung der Verantwortlichen über Faschos vorm Reichstag ist ermüdend.

Es ist an der Zeit das die grössere im Moment schweigende Masse diesem rechten Mob endlich Etwas dagegen setzt. Es darf nicht sein , dass diese Rechten Vollpfosten eine Naturkatastrophe wie eine Pandemie nun mal ist, ausnutzen, um unser Gesellschaft zu spalten und ihr desaströses Gedankengut verbreiten. Sind tragen von Nazisymbolen denn nicht verboten? Gehört diese Flagge denn nicht auch dazu?warum dass nicht sofort unterbunden wurde ?

"Die Menschen suchen nach sinnvollen Erklärungen, die es bislang nicht gibt."

und Eskalation am Reichstag ist dabei in wie weit hilfreich ?

Die Demokratie handelt im diesem Falle angemessen. Es gibt keine augenscheinliche, dumpfe Propaganda und Verunglimpfung durch Politiker und Medien. Sondern nur dumpfe Wahrnehmung durch diejenigen, die nichts anderes sehen wollen. .. aus mir unerklärlichen Gründen. Um dann den Reichstag zu stürmen? Für was? Mit welchem Ziel?
Geht's noch?

Die Veranstaltung wurde aufgelöst, nachdem es zu einer Verengung vielen Bereichen des riesigen Demonstrationsgeschehens gekommen ist: Die Spaziergänger wurden so lange verdichtet, bis eine Maskenpflicht notwendig wurde.

Am besten schenkt man dem vermeintlichen "Triumph" des braunen Mobs keine übermäßige Beachtung. Sollen sie doch ruhig in ihrer Filterblase darüber phantasieren, das sie "den Reichstag gestürmt haben" (*Brüll*). Die Demokratie bricht nicht zusammen weil ein paar hundert Verblendete (aber wahrscheinlich waren es ja doch MINDESTENS 13 Millionen!) auf einer Treppe stehen und Reichskriegsflaggen schwenken: Der objektive, vernünftige Großteil der Bevölkerung weiß es besser (Ja, schon klar! Wir gehören halt nicht zu den "Wissenden" und werden es "schon noch sehen"). Ich hätte mir aber von der Polizei ein energischeres Vorgehen gegen die zu erwartenden Hygieneverstöße gewünscht: Wer nicht an Viren und Aerolose glaubt, sollte auch nichts dagegenhaben wenn man ihm den Wasserwerfer um die Ohren haut, oder?!

„Ein Dialog mit Reichsbürgern und Rechtsextremen sei nicht möglich. Anders sei dies jedoch mit Menschen, die zweifeln. Denen müssten Politiker klarmachen, wie Entscheidungen getroffen werden und diese auch erklären.“
Bei beiden Aussagen habe ich Fragezeichen: bei der ersten: warum kein Dialog möglich? Versuchen zu sprechen sollte man immer; bei der zweiten: versuchen klarzumachen ja, aber das versucht man doch schon recht lange und m. E. auch recht deutlich: manche wollen halt weiter zweifeln und glauben den Aussagen der Politiker und Experten nicht - und die Zweifler müssen keine Rechtsextreme sein.

Hoffentlich trifft ein Gericht bei der gleichen Sachlage das nächste eine andere Entscheidung (also ein Demoverbot): für mich sind diese Richter wegen ihrem Urteil auch für dieses Chaos mit verantwortlich.

Und wieder mal tanzt uns, eine verschwindende Minderheit, der Mehrheit auf der Nase rum.
Die Politik schaut verdutzt zu und fragt sich, wie das denn geschehen konnte.
Wenn man Jahrzehnte, die Zeichen der Zeit nicht erkennt, oder nicht erkennen will, ist das so.
Jetzt ist es zu spät, die ewig gestrigen Geister sind geweckt und wir werden sie nicht mehr los.

Aha... die Demonstranten "duldeten" also Rechtsextreme... so steht es plakativ ganz oben fett gedruckt - im Artikel weit unten erfährt man dann daß die überwältigende Mehrheit der Demonstranten friedlich ihre Meinung zur überzogenen Corona-Panikmache vertrat.

GENAU SO werden seit Wochen in den öffentlich-rechtlichen Medien alle Anti-Panikmache-Demonstrationen für die Widerherstellung fundamentaler Selbstbestimmung als "Corona-Leugnen", "Verschwörungstheoretisieren" etc pp vollkommen verfälscht dargestellt - und sobald nur ein AfDler mit demonstriert darf natürlich der Hinweis auf "rechte Unterwanderung" nicht fehlen, nunmehr schon als (bewußte) "Duldung" diffamiert!

Als ich zur Fukushima-Zeit auf einer Anti-AKW-Demo war und es da von Antifa-Berufsdemonstranten geradezu wimmelte, die nicht mal den Anstand hatten, die Schweigeminute einzuhalten - die haben wir Familien auch nicht "geduldet"- sie waren einfach da !

Und wir haben uns deshalb unser Demorecht auch nicht absprechen lassen!

Bleibt die Hoffnung, dass die Demonstrierenden ohne Eskalationsabsicht nun deutlich erkennen, mit wem sie da in einer Reihe stehen und dass sie sich ebenso laut wie gegen Coronamassnahmen zu Wort melden, um sich abzugrenzen von reaktionären demokratiefeindlichen Teilnehmern.

Auf keinen Fall. Aus Weimar hat man gelernt. Wir haben eine wehrhafte Demokratie und das ist auch gut so.

Die Demokratie beinhaltet auch den Minderheitenschutz. Und zwar für ALLE Menschen unseres Landes. Also auch für die Menschen, dessen politische Ansichten man nicht teilt.

Was dann auch nicht vergessen werden darf: Wir leben auch in einem Rechtsstaat. Auch das ist gut so. Viele vermischen gerne diese Begriffe. Ich sehe die Demokratie allerdings rein aus der Sicht: Von wem geht die Staatsgewalt grundsätzlich aus. Die Rechtsstaatlichkeit sichert den einzelnen vor staatlicher Willkür, die es auch in Demokratien geben kann. Zwar liegt es in der Natur der Sache, dass Willkür in anderen Staatsformen häufiger vorkommen kann, was aber nicht heißt, dass es dort keine Rechtsstaatlichkeit gibt. Wir sollten einen höheren Anspruch haben.

Dämonisierungen und Ausgrenzungen sind der falsche weg.

Begriffe wie Ekelhaft halte ich für Gossensprache, mit der ich mich nicht gemein mache und ablehne.

Ekelhaft und besorgniserregend ist der Eingriff in unsere freiheitlichen Grundrechte durch eben jene Personen, die jetzt aus der für Demokratie stehenden Glaskuppel schreien.
Ekelhaft und besorgniserregend und obendrein hochgradig zynisch ist das Abstempeln jener Menschen, denen diese Freiheit etwas bedeutet, hauptsächlich durch die Medien, als Systemgefährder.

"Viele Politiker äußerten sich entsetzt: "Das Reichstagsgebäude ist die Wirkungsstätte unseres Parlaments und damit das symbolische Zentrum unserer freiheitlichen Demokratie. "

Und es wurde mal verhüllt.... Kunst oder war es Realsatire?

Warum eigentlich sind die Politiker -->"entsetzt"?
Alles in dieser Welt folgt dem physikalischen Gesetz von-->"Ursache und Wirkung"!
Beide sind ->untrennbar miteinander verbunden !

Unsere Politiker verschließen die Augen vor dieser Tatsache.....
Grundsätzlich gilt :
Wenn wir eine negative Wirkung feststellen,......so gibt es (zwangsläufig!) auch eine -->dementsprechende ->Ursache !
Wer dies leugnet ....ist kein Realist,....sondern böswillig !
Wie Realismus-willig sind unsere Politiker ?

Leider hat man bei vielen der Leuten, die interviewt wurden, den Eindruck, dass sie tatsächlich an diverse Verschwörungstheorien glauben, egal wie abstrus und widerlegt die auch sind.

Für die tut es mir wirklich leid, denn sie haben echte Angst und können nicht überblicken, welche Leute sie mit ihrer Anwesenheit unterstützen.

Zum Rest kann ich nur sagen - schon im Kindergarten haben wir gelernt, dass nicht derjenige Recht hat, der am lautesten schreit.

nun wirklich von jedermann erwartbare eklatante Fehlverhalten von Rechtsextremisten bei der Demo hätte im Vorfeld leicht verhindert werden können, indem die Gerichte die Demonstrationen verboten hätten, warum dies nicht geschah, ist mir ein Rätsel. Wenn vorher schon derart offen auf der Hand liegt, dass es während einer Demo zu massenhafter Missachtung von Gesetzen kommen wird, muss es möglich sein, die Versammlungsfreiheit auch mal ausnahmsweise auszusetzen. Waren die zuständigen Gerichte etwa nur mit Richtern mit Seitenwind von Rechts besetzt ?

Putzig, wie hier die zentrale Veranstaltung mit zahlreichen Redebeiträgen zu einer Side Show degradiert wird. Diese wurden von Hunderttausenden am Grossen Stern und auf der Strasse des 17. Juni verfolgt, mit Einhaltung von Abstand übrigens.

Zuerst war von einer gigantischen Zahl von 20.000! Demoteilnehmern im Vorfeld die Rede. Jetzt waren es sogar 38.000! Alle Achtung was da die Rechten mobilisieren konnten und ich denke eine derart große Demo hat es lange nicht bei und gegeben. Das sollte unsere Politiker mal zu nachdenken bewegen oder verlange ich da mal wieder zuviel? Das unter den Demonstranten ein paar gewaltbereite Spinner sind kennen wir ja zu genüge von den linksorientierten Demos (z.B. G 20) die in der Regel viel schlimmer ablaufen.

So fanatisch sind die restlichen 80Millionen nicht.

Ich habe in den letzten Monaten einige dicht bevölkerte Fußgängerzonen gesehen, wo Masken nicht getragen wurden - obwohl sie nötig gewesen werden.

Die Mehrzahl der 80Mio tragen die Masken nur da, wo es ihnen befohlen wird.

Nicht da, wo ein Anlass besteht.

...viel zu lange weggeschaut und gewähren lassen. Reichsbürger und Rechtsradikale haben in diesem Land nichts verloren. Und sie sind auch nicht das Volk! Hier müssen die Gesetze entweder verschärft oder bis zur letzten Möglichkeit ausgeschöpft werden. Wer mit solchen Flaggen oder anderen Symbolen durch die Gegend marschiert, gehört bestraft und aus Demos entfernt. Aber natürlich könnten auch die Anderen sich von der Demo entfernen, wenn sie sich nicht zu Handlangern vom Rechten machen wollen.

Und das wird nicht aufhören, bevor dieses "Showlaufen", was einige dann Demokratie für ihre Grundrechte und gegen Verbote nennen, (obwohl ja keine Verbote in dem Sinne vorhanden sind), so lange es dauerhaft zugelassen wird. Es werden immer mehr Menschen gefährdet, weil ein paar Spinner auf ihre Freiheit pochen (die sie ja haben). Es werden immer mehr werden, die dann zweifeln. Man muss diese sog. Covididioten stoppen. Die Ausufernde Szene gestern sollte auch den Richtern eine Lehre gewesen sein.

der "friedlichen" Querdenker die Frage gefallen lassen, warum sie ein Bündnis mit den Faschisten eingehen.
Warum haben Sie den Reichstag nicht geschützt, sich als Menschenkette davor positioniert???
Sind ihre wahren Absichten das Ende der Demokratie in diesem Land, warten sie auf den "Messias" den Führer, den Erlöser?
Der große Verführer wird kommen wie überall in den USA, und Brasilien, In der Türkei, in Ungarn, in Russland, in China und Nordkorea...
Wollen wir das???

Mal schauen wann die Reichsbürger bei "Fridays for Future" auftauchen...

Entweder werden die toleriert, oder, falls nicht, was dann?

Die Gerichte haben schlicht das geltende Recht angewandt. Dass dieses missbraucht wird und dies vorher zu vermuten stand, ändert daran nichts. Die Grundrechte können nicht aufgrund von Vermutungen beschnitten werden.

Ich hoffe aber auch, dass beim nächsten Mal endlich genug Tatsachen vorliegen, um ein Verbot zu rechtfertigen.

Die Veranstalter sollten sich z.B. fragen lassen, warum sie immer wieder nur 20.000 Teilnehmer anmelden, wenn doch angeblich weit über 1Mio. kommen.

Da könnte man auf die Idee kommen, dass entweder die angemeldete Zahl bewusst zu niedrig gehalten wird, um eine genehmigungsfähiges Sicherheitskonzept vorweisen zu können oder aber die Zahlen im Nachhinein ein kleines bisschen übertrieben werden. Oder vielleicht sogar beides?

Ihre Rechnung ist dumpf und falsch. Ich war nicht wie viele Mitbürger auf den diversen gestrigen Demos in Berlin gegen die Coronapolitik, sondern auf den viele kleinen anderen Demos in Deutschland gegen diese Auflagen.
Schon allein von einer Demo in der TS zu berichten ist falsch. Es waren mehrere und die Straße des 17. Juni war gut gefüllt, jedenfalls mehr als 38.000, wie man aus Luftbildauswertungen durch Drohnen leicht erkennen kann.

An alle , die zum wiederholten Mal auf Recht auf körperliche Unversehrtheit verweisen.
Niemand zwingt Euch an solche Demos zu gehen . Niemand kommt zu Euch und hustet ins Gesicht.
Abgesehen davon ist Covid19 kein Lepra oder Cholera.
Abgesehen davon, gibt es keinen Grund, die ganzen Teilnehmer_innen unter generell Verdacht zu stellen, seinen diese SARS-cov2 Träger . Es gibt keine Statistiken bzw Studien, die nach solchen Demos die Ausbrüche nachgewiesen hatten.

Laut wissenschaftlicher Studien haben von 87 bis 97 % von Genesen von covid19 keine Komplikationen.

Ach übrigens, ich habe gestern Dank YouTube Streams bzw. Twitter Video den ganzen Tag die Demo gesehen und kann nur sagen ,dass es war buntes Gemisch von Menschen - von Familien mit Kleinkindern bis zum Provokationen manchen Anfänger von extern politischen Richtungen. Es gab sowohl die Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten als auch friedliche Proteste.
Das dann am Abend passiert am Reichstag ist gewiss schlecht.

Zitat: "Der Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, Sebastian Fiedler, warnte, solche Demonstrationen seien "für radikale Bewegungen ein ideales Umfeld, um immer mehr Menschen für ihre Ideologien zu gewinnen". Feinde der Demokratie mischten sich dort mit Teilen der gesellschaftlichen Mitte"

Klar, überall "Radikale" und "Demokratiefeinde" ... es ist der gleiche Sound, den man aus dem DDR-Politibüro in Bezug auf die Montagsdemonstrationen zu hören bekam.

Inwieweit die Beschreibung von Hrn. Fiedler allerdings zutreffend sei, davon kann sich jeder selber ein Bild machen, indem er/sie/es einen der unzähligen Live-Streams sich anschaut.

Übrigens: diese steten, dümmlichen und faktenfreien Nazi-Keulen, mit welchem man in diesem Land jede Sachdebatte erschlagen will, ist ein Momentum selbst für Leute wie mich, die die Corona-Maßnahmen als ein notwendiges Übel ansehen, spätestens bei der nächsten Corona-Demo dabei zu sein.

Da sieht man wieder, was die Leute, die sonst lautstark ihre Meinungsfreiheit eingeschränkt sehen wollen, wirklich davon halten. Der Reporter kommt kaum zu Wort, weil sie andauernd dazwischenrufen und am Ende auch noch "Lügenpresse" skandieren.

Diese Leute sehen sich auch noch im Recht, obwohl sie den Rechtsstaat für "tot" erklären wollen. Dass sie sich damit selbst widersprechen erkennen sie in ihrem Wahn nicht.

Liebe Reichsbürger, Rechtsextremisten und Verschwörungsideologen,

ihr seid in der Minderheit. Die Bürger dieses Landes sind nicht auf eurer Seite. Das liegt auch nicht daran, dass sie unwissend sind oder Blind den Medien glauben. Sie denken einfach selbst nach und wer das tut, erkennt einfach das verworrene Netz aus Lügen und Wahnsinn, an das ihr glaubt. Selbst wenn ihr 83.000 Demonstranten gewesen wärt (was ihr nicht einmal ansatzweise wart), stünden jedem von euch noch 1000 Menschen gegenüber, die nicht eurer Meinung sind.

Es erschreckt, wenn sich Linke und Rechte verbünden, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Das ist ein gefährliches Spiel mit dem Feuer. Vielleicht ist es aber auch gewünscht! Welche Ziele haben all die Aktivisten? Revolution? Zur Not bewaffnet? Zur Zeit sind ziemlich krude Aktivistenideen im Umlauf. Und wenn schon Gerichte den Aktivisten die Bühne bieten, damit sie randalieren können, dann darf uns der Unmut der Normalbürger nicht mehr verwundern!

>>"Das Reichstagsgebäude ist die Wirkungsstätte unseres Parlaments und damit das symbolische Zentrum unserer freiheitlichen Demokratie."<<
Ist das eine neue Erkenntnis?
Wie kann es sein, dass wochenlang ein Camp der sog. Reichsbürger plus Bühne , direkt vor dem Reichstag (in der Bannmeile) - mit amtlicher Genehmigung - geduldet wurde?

Es war vorher zu sehen, das dieses passieren würde da der der rechte Pöbel dazu aufgerufen hatte. Wir wissen doch alle, das die rechte Gesinnung alles ausnutzt um ihr Gedankengut zu verbreiten. Was die braune Gesinnung hier wieder veranstaltet hat, ist ein Angriff auf alle Bürger, das sollte allen mal bewusst werden. Was ist es endlich so weit, das die Regierung die Rechtsextrmisten einkassiert mit hohen Haftstrafen und Geldbußen? Die Politik war einfach zu lasch und hat das Treiben weitgehend geduldet. Ich fühle mich durch dieses Treiben, was in Berlin durch die Rechtextremisten verursacht wurde, persöhnlich angegriffen. Und da gilt wirklich entgegen zu treten und klare Kante zu zeigen, aber friedlich denn zusammen sind wir Stark.

Es ist ekelhaft, wie sich einige der Demonstranten gestern verhalten haben.

Zudem haben Sie offenbar immer nich nicht verstanden, dass die Grundrechte keine Einbahnstraße sind. Meine enden dort, wo sie mit denen anderer kollidieren. Punkt.

Die Demo könnte und kann stattfinden. Es wird lediglich gefordert, Abstand zu halten und ggfls. MSN aufzusetzen. Wo wird da die Freiheit beschnitten?

Es gab eine durchaus friedlich verlaufene Demo der Querdenker 711 an der Siegessäule. Diese war angemeldet durch Michael Ballweg und dort wurden die Abstände eingehalten. Dort hat sogar Robert F. Kennedy auf der Bühne gesprochen.
Es war nicht diese Demo, die den Reichstag gestürmt hat!! Und nur diese war Streitpunkt vor dem Vewrwaltungsgericht und bekam durch Beschluss die Erlaubnis zur Demo.
Warum wird das von der TS schon wieder falsch dargestellt?
Gott sei Dank hat der Veranstalter dieses Mal Luftaufnahmen gemacht, so kann jederzeit bewiesen werden, dass dort alles friedlich verlief. Er hat sich auch wiederholt von extremen, gewaltbereiten Demonstranten distanziert! Das wir ein rechtes Problem in D haben, darf doch nicht ihm und den friedlichen Demonstranten zur Last gelegt werden.
Aber von Anfang an war absehbar, dass der Innensenator genau solche Ausschreitungen provozieren wollte. Sonst hätte man nicht alle Straßen abgesperrt, bis kein Abstand mehr möglich war. Traurig...

Und was ist die Konsequenz jetzt daraus? Nicht für seine Überzeugung eintreten, weil jemand zwar in dieser Sache auch die gleiche Meinung hat, aber in anderen Punkten eine andere Meinung vertritt?

So wie ja auch Politik gemacht wird im Bundestag? Soll heißen: Wenn mal doch ein für die Bürger vernünftiger Vorschlag seitens der AFD kommt und eigentlich andere grundsätzlich den gerne unterstützen würden, wird er nur allein deswegen abgelehnt, weil er von der AFD kommt.

Wie soll das laufen in einer Demonstration laufen, in der man sich ja in einer speziellen Sache einig ist.

Und besteht auch nicht Gefahr, Kritik dadurch in Keim zu ersticken, unter den Demonstrationen bewusst "Störenfriede" einzusetzen, damit die Demonstration aus den Ufern läuft und die Sache nur noch zur Nebensache wird?

Schwieriges Thema!

Wieso wird immer eine Gesinnung vermutet, nur weil das Ergebnis nicht passt?

Unsere Grundrechte und insbesondere die Meinungs- und Versammlungsfreiheit unterstehen einem extrem hohen Schutz.

Da reichen Vermutungen nicht, so naheliegend sie auch scheinen.

Darstellung: