Kommentare - Corona-Maßnahmen: Schulleiter in NRW schlagen Alarm

24. August 2020 - 17:04 Uhr

Die Schuldirektoren in NRW proben den Aufstand: In einem offenen Brief an Ministerpräsident Laschet werfen sie dem Schulministerium in der Corona-Krise Verantwortungslosigkeit vor. Von M. Görz y Moratalla.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schule und Corona !

Hier bekommt man den Eindruck, dass die Politik nicht wirklich einen geeigneten Plan hat, und sich vor allem nicht vor Ort nicht informiert hat. Man sollte sich immer an verschiedenen Orten direkt informieren, um dann geeignete Regelungen zu installieren.
Dieses Problem ist aber in allen BL zu sehen, weil die Politik nicht mit der Realität mit kommt, und zu sehr in einer Blase lebt !!!

Zustand der Schulen

Wenn ich mir so die Schulen ansehe, glaube ich vielerorts eine Dokumentation über die Zustände in Südosteuropa zu sehen.
Ist bisher eigentlich auch nur ein einziger Rubel gerollt, um Schulen bei der Umsetzung der Maßnahmen zu unterstützen? Falls nicht: Wo soll das Geld dafür herkommen?

Eigentlich sind

die Erklärungen ziemlich einfach.

"Uns haben Mails von Schulleitern erreicht, die berichten, dass Fenster zugeschweißt seien oder Direktoren vom Schulträger keine Griffe bekämen". In dem Brandbrief werden weitere Probleme genannt, wie fehlende Hausmeister oder Reinigungsdienste in den Ferien oder für die Zwischenreinigungen. "

Die Fensteröffung wird dann blockiert, wenn Fensterbänke nicht hoch genug sind, so wie Balkone eine Höhe aufweisen müssen, dient zum Schutz von Kindern vor Absturz.

Reinigung und Hausmeister werden von den Städten meist ausgelagert an andere Firmen, nicht wie früher als Stadtangestellte.
Die Zeit in den Ferien, die von den Städten bezahlt werden, ist unterschiedlich, also bei den geizigen Städten, arbeiten dann die Beiden Dienste nicht.
In der Regel wird in den Sommerferien eine Grundreinigung durchgeführt, wenn die Stadt das anweist.

Also alles Hausgemachte Probleme, die es nicht gab, als die Reinigungskräfte und Hausmeister bei der Stadt angestellt waren.

NRW nur ein Beispiel

Die marode Situation der Schulen ist in Brandenburg ein ähnliche. Auch hier versucht man seitens des Bildungsministerium die Hygieneregeln so lange zurecht zuformen, bis sie in die Schulen passen. Alles immer mit dem Hinweis, dass die Lehrer auf jeden Fall die Regularien befolgen müssen, gibt es Coronafälle in der Schule, dann hat man ja die Regeln nicht richtig umgesetzt. Dies ist aber auf Grund der baulichen Probleme, desolaten Zustände der Sanitäreinrichtungen, verschlossenen Fenstern und völlig überfüllten Klassenräumen gar nicht machbar. Anstatt sich um ein vernünftiges digitales Lernkonzept zu kümmern, damit dann im Wechsel auch Präsenzunterricht stattfinden kann, wird mit der Brechstange versucht, es irgendwie gangbar zu machen. Dabei hat man seit April wervolle Zeit vergeudet, sich um langfristige Konzepte Gedanken zu machen. Am Ende müssen es die Lehrkräfte ausbaden und das Versagen wird versucht zu vertuschen.

... falschem Druck nachgegeben!

///
*
*
... wer 1-und-1 zusammenzählen kann, der weiß, wie hahnebüchen schon allein die Idee eines Präsenz-Schulunterrichts in Zeiten von Corona ist!
*
... da wurde dem Druck der Eltern nachgegeben, die auch sonst vermutlich mit ihren eigenen Kindern überfordert sind ...
*
... meine zwei Kinder bleiben zu Hause, Dank entsprechend ausgestatteter Schule! ...
*
... was für ein Irrsinn!
*
... spielt den 8%, die sich eh nicht an die Maßnahmen halten wollen, voll in die Karten!
*
... Schule als Superspreader ...
*
... Omi & Opi holen und bringen ...
*
... das ist zum Durchdrehen!
*
ganz vornweg: Bausatz-Masken-Laschet, der von Karneval bis Knackwurst bisher so ziemlich alles vergeigt hat!

Wenn an den falschen Stellen gespart wird

Die meisten Schulen hätten auch ohne Corona nicht geöffnet werden dürfen, wenn die Gesundheitsämter sie auf Gesundheitsgefährdung hin untersucht hätte.
Aber höchstwahrscheinlich haben die Gesundheitsämter die Schulen auch auf die Einhaltungsmöglichkeiten der Corona - Regeln nicht kontrolliert.
Denn die Gesundheitsämter sind ja schon ohne Schulkontrollen so völlig überlastet, dass noch nicht einmal Schuleingangsuntersuchungen an den i - Männchen vorgenommen wurden.
Bisher kann keiner der 3 Kandidaten der Union Kanzler. Das wäre die Bankrotterklärung der Wähler, wenn einer davon gewählt würde, weil er so toll Krise kann.
Das können alle 3 höchstens als Verursacher.

Schulleiter in NRW schlagen Alarm

nicht nur in NRW
da werden Eltern angehalten in ihrer Freizeit die Klassenräume zu streichen
Farbe wird gestellt
die Sanitärräume in einen unerträglichen Zustand
Aufputzltg was die Reinigungszeit/Aufwand natürlich erhöht
Fenster sind auch an unserer Schule in schlechtem Zustand, man das Öffnen aus Sicherheitsgründen verhindert
für jeden Dreck ist in unserer Gesellschaft Geld vorhanden
für die eigenen Menschen und unsere Zukunft nicht

Tja liebe Lehrer,

da sieht man mal wieder, wie sehr von den Politikern an der Wirklichkeit vorbeiregiert wird. Und schielt der MP auch noch nach der Kanzlerschaft, werden die Scheuklappen noch weiter runter gezogen. Wenn ich die Aussagen heute von Herrn Tschentscher zur Intelligenz der Deutschen höre, sollten sich die MPs mal besser selber an die Nase fassen. Daß, was man gestern und heute zu hören bekam war unterirdisch und komplett an den Anforderungen zu Corona vorbeiregiert und spiegelte blanken dummen Aktionismus wieder.
Die gleichen Bedenken, wie die Lehrer in NRW, haben die Lehrer in Bayern auch. Der MP schafft an, und der Rest soll mal sehen, wie sie damit zurechtkommen. Sollten sich die Corona-Bedingungen zum Herbst verschlechtern, sehe bei den Entscheidungsträgern schwarz. Ein unterirdischer Beginn nach der parlamentarischen Urlaubszeit.

Schulleiter in NRW schlagen Alarm

Überall wo viele Menschen auf relativ engem Raum zusammenkommen, kann es ein Virenumschlagplatz geben.

Warum ein erster Diener des Volkes, Armin Laschet, das nicht weiß oder wissen will, entzieht sich meiner Kenntnis.

Der Mann ist eine Gefahr für die kleinen und großen Menschen im Land NRW!

Bitte zurücktreten, Herr Laschet, sie sind ihrem Amt nicht gewachsen.

Jetzt ...

... bohrt sich die Spitze des Eisbergs
durch die Wasseroberfläche.

Es wurde höchste Zeit, diesen
Brandbrief zu veröffentlichen.

Corona verlangt schon ein
bisschen mehr, wie nur 10 min.
Mund-Nasenschutz im Supermarkt.

17:12 von Toni B.

Das Geld ist da, es kann nur nicht abgerufen werden. Um ein Klassenzimmer zu streichen, eine Steckdose zu installieren oder ein Waschbecken ( das nicht in jedem Klassenraum vorhanden ist ) muss die Investition Europaweit ausgeschrieben werden. In der Schule meiner Tochter hat ein Elektiker aus Portugal den Zuschlag durch das Schulamt Herne erhalten. Was denken Sie ist bisher passiert? Nix. Es ist zum heulen. Die Eltern haben schon zigmal an Frau Gebauer geschrieben, keine Antwort bisher.

Konzeptlosigkeit ist auch ein Konzept in NRW

Seit beginn der Pandemie kann man nicht von einem Konzept sprechen. Oder wie es der Kölner sagt:"Et hätt noch immer jot jejange"

17:30 von Sisyphos3

Genau so ist es!

Vielen Dank, dass sie es klar und deutlich gesagt haben!

17:28 von Deutsche-Elite

Hab´mir alle Kommentare zur Gemüte geführt.

Bei Deutsche -Elite dachte ich: wetten, jetzt kommt er/sie/es mit den 8%.

Wette gewonnen....

Da sind sie wieder.......

Bitte aktualisieren; Es sind mittlerweile 9,4%.....

Unprofessionell

Das ganze Thema Schule zieht sich wie Kaugummi in der Krise.

Wo Verbesserung nötig, erwartet man Eigenverantwortliches Engagement der Verantwortlichen.

Jede Schule wird andere Sorgen haben, da erwartet man Meldung und Abhilfe.

Zusammenarbeit statt Gegeneinander.
Schule statt Kindergarten.

In der Schule meines Sohnes

wurde über die Ferien ein Konzept ausgearbeitet und jetzt auch umgesetzt. Ohne große Worte, natürlich orientiert an den örtlichen Gegebenheiten. Fand ich gut. Auch wird anscheinend gerade in RLP ein Konzept erarbeitet, wie auch arme Familien ein Tablet für die Schule ohne große Kosten erhalten können. Man muss jetzt an die Zukunft denken, und nicht auf den Fehlern der Vergangenheit rumhacken.

Dies sollte an den anderen Schulen auch gehen, warum macht man jetzt so ein Fass auf ? Ich habe den Eindruck, dass die Lehrer einfach keine Lust haben, ihrer Arbeit nachzugehen. Das fing schon an bei dem Gezetere, dass man als Lehrer jetzt doch tatsächlich ein Attest braucht, wenn man zur Risikogruppe gehört, und dass das Fernbleiben derselben vom Unterricht auch vom jeweiligen örtlichen Infektionsgeschehen abhängig gemacht wird.

Liebe Lehrer -innen, habt nicht so viel Angst, sorgt dafür, dass die lieben Kleinen ihre grundgesetzlich verbrieftes Recht auf Bildung erhalten. Ihr schafft das !

Realtätsverweigerung ?

Eben kam die Tochter meine Lebensgefährtin hier vor bei ..

Maskenpflicht im Unterricht ..

Alle 20 Minuten Pause , da sonst die ersten umkippen ..

Lüften und dann wieder 20 Minuten oder weniger..

Und so geht das nun seit einer Woche , von sinnvollen lehren ist wenig .

Wir wird es erst wenn es draus regnet /stürmt/kälter wird oder gar schneit und die Fenster darauf hin nicht mehr geöffnet werden können ?

Sitzen dann unser Kindern in dicken Mäntel in den Klassen ?

Sicherheit der Kinder und Betreuungskräfte wird geopfert

Ich glaube die Wahrheit ist eine andere: die Ministerien, die Politik weiß ganz genau, dass ein effektiver Infektionsschutz in Schulen nicht möglich ist, sofern alle Schüler betreut werden sollen. Das wiederum ist nach Sicht der Politik zwingend notwendig, damit das Wehklagen der Wirtschaft, aber auch von uns Eltern nicht erneut aufflammt, was im Hinblick auf die kommenden Wahlen unbedingt verhindert werden muss.

Also muss man schwierige Entscheidungen treffen, so nannte es zumindest Herr Kretschmann, und die Sicherheit der Kinder und Lehrer werden sehenden Augens geopfert. Man redet schön, man schaut weg und hofft, dass es gut geht. Was bleibt auch anderes übrig? Soll man Kindern und Betreuungskräften sagen, man weiß, dass es unsicher sei, aber es müsse halt trotzdem sein.
Hat man zu Beginn die Pflegekräfte ohne Schutzausrüstung ins offene Feuer rennen lassen, so sind es nun die Kinder und Betreuungskräfte. So viel Wert sind uns unsere Kinder! Aber Partys bis 100 bleiben möglich!

Wer hätte das gedacht ?

Die CDU/FDP-NRW-Landesregierung und die Gemeinden und die Kreise haben es vor Corona schon nicht geschafft die Schulen in NRW zu modernisieren, bzw. defekte Fenster, Türen, WC-Anlagen, Duschräume, Umkleideräume, etc., in Stand zu setzen.

Da stellt sich zudem die Frage, ob überhaupt genügend Händedesinfektionsspender montiert worden sind. Und wer wartet bzw. füllt den die Spender wieder auf ?

Das viel zu wenige Reinigungskräfte vor Ort in den Schulen tätig waren, konnte an dem ganzen Dreck in den Bereichen der WC-Anlagen, der Duschräume, der Umkleideräume, usw. besichtigt werden.

Die wenigen Schulhausmeister melden seit Jahren die Missstände in den Schulen.

Und das viel zu wenige Lehrerinnen/er in den Schulen angestellt sind, ist auch seit zig Jahren bekannt.

Anstatt das die neoliberale NRW_Landesregierung hier in den Ferien durchgreifend tätig geworden wäre, ist mal wieder Alles "nach unten" abgeschoben worden.

Corona wurde Ernst genommen, die Frage ist: Überall ?

Vollbremsung

Ich kann diese beschriebenen unglaublichen Zustände kaum fassen. Hier muss umgehend und umfassend gegengesteuert werden. Auch scheinen personelle Konsequenzen unumgänglich.
Bis zur Umsetzung Schließung der betroffenen Schulen und Fernunterricht. Oder fehlt es für eine flächendeckende Umsetzung an digitaler Kompetenz?

NRW kein Einzelfall

Auch hier in Berlin wird so getan, als ob alles in Ordnung sei. Schon vor dem Coronavirus fehlten 7.000(!) Lehrkräfte. Die baulichen Zustände der Schulen sind verheerend. Etwas scheint anders zu sein als in NRW: Wenn der Klassenlehrer erkrankt, fällt die Schule aus... angeblich wegen Corona... er dürfe ja nicht vertreten werden... Unglaublich, aber wahr.
Wenn Lehrer und Eltern Fernunterricht nicht privat organisieren dann findet er nicht oder nur unterirdisch schlecht statt...

Stoßlüften

Ah-Ha...

Es lässt sich aber in der Schule unseres Sohnes kein einziges Fenster öffnen.
Und nun ?

Die bauliche Substanz der

Die bauliche Substanz der Schulen ist in der Tat marode, nicht überall aber überwiegend. Zugeschraubte Fenster sind seit Jahrzehnten üblich. Abgeschraubte Fenstergriffe ebenso. Auch zu normalen Zeiten sind das unhaltbare Zustände, vom optischen Erscheinungsbild mal ganz abgesehen. Die Argumentation mit zu niedrigen Fensterbänken ist nur vorgeschoben, ebenso das Verletzungsrisiko. Niemand fällt aus einem geöffneten Fenster solange er oder sie sich normal im Klassenraum aufhält. Wenn sich jemand an einem geöffneten Fensterflügel stößt, dann ist das Pech- mehr nicht. Einfach ein geringes Lebensrisiko, nicht wirklich gefährlich oder gar lebensbedrohlich. Lernen in desolaten Räumen macht keinen Spaß, unterrichten auch nicht. 30 Kinder in einem Raum mit Maske und noch nicht einmal in der Pause ist freies Atmen auf dem Hof erlaubt. Wie weltfremd ist diese Vorschrift! Möge sich Frau Gebauer doch einmal 6 x 45 Min. zzgl. Pause in einen schlecht gelüfteten Raum setzen, dann wüßte sie wie es ist.

Und flächendeckend

wird Paragraf 3 des Arbeitsschutzgesetzes missachtet, nachdem die Masken bezahlt und bereitgestellt werden müssen. Politik und Verwaltung sind unendlich weit weg von der Realität und die Medien wittern nur noch Covidioten, Rechte, Verschwörungstheoretiker und Rassisten überall. Eine abgehobene Arroganz und Verkommenkeit wird deutlich offenbart.

Theorie und Praxis sind in der Politik offenbar zwei "Welten"

"Das Schulministerium verteidigte auf SWR-Anfrage das Konzept für den angepassten Schulbetrieb vom 3. August.
>> Es sei "so breit aufgestellt, dass es die Möglichkeit bietet, angemessen auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens zu reagieren."

Wenn man sich diesen Artikel durchliest, kann man sich nur noch ungläubig fragen, wie um Himmels Willen sie darauf kommt, so eine Behauptung aufzustellen. Wenn man bei den für die Schulpolitik Verantwortlichen schon der Meinung ist, die Realität ausblenden zu können, warum überlässt man dann die Verantwortung dafür, dass die Schüler überhaupt wieder so etwas wie eine feste Struktur in ihrem Alltag haben (und etwas lernen) nicht ganz offiziell den Schulen und Lehrkräften selbst, statt ihnen die Arbeit in Corona mit realitätsfremden Vorgaben noch schwerer zu machen als sie ohnehin schon ist?

Erneute Schulschließungen dringend vorbereiten

Wir haben vor den Sommerferien erlebt, wie Schulschließungen wirken. Es gibt Studien, welche langfristigen Nachteile erheblicher Unterrichtsausfall in Bildungsbiografien hat.

Deswegen ist es nicht erst seit dem Brandbrief der Schulleiter dringend geboten, eine erneute Schulschließung vorzubereiten und damit de facto Ausfall zu verhindern.
Die Wissensvermittlung nach Lehrplan kann nicht von der Schule auf die Eltern verlagert werden.

Es geht darum, die Lehrplaninhalte systematisch zu digitalisieren. Es müssen zu allen Themen aller Jahrgänge kurze Erklärvideos entwickelt werden. Diese können dann nach Stundenplan über die NRW Lernplattform gezeigt werden. Der jeweilige Lehrer kann dazu in einer Videokonferenz Fragen der Schüler beantworten.

Wir haben große Medienkompetenz und motivierte Lehrer. Das zusammen zu bringen ist eine Projektmanagementaufgabe des Ministeriums. Der Plan lässt sich auf viele Schultern verteilen. Es muss nicht jede Schule alle Inhalte digitalisieren.

@17:39 von chris 189

"... Liebe Lehrer -innen, habt nicht so viel Angst, sorgt dafür, dass die lieben Kleinen ihre grundgesetzlich verbrieftes Recht auf Bildung erhalten. Ihr schafft das ..."

Ja, hier hat aber jemand keine Ahnung.

Nee, schaffen die Lehrerinnen/er in NRW nicht.

Es gibt zu wenige, welche die Schülerinnen/er beschulen könnten. Sind einfach keine eingestellt worden.
Und wenn von den wenigen Lehrerinnen/er welche erkranken, dann sind noch weniger Lehrerinnen/er tätig, um die Schülerinnen/er beschulen zu können.

Und dann noch nebenbei die IT-Abteilung (gibt es in den NRW-Schulen in aller Regel nicht) für die jeweilige Schule machen ?

Wie soll das denn gehen ?

Alles hat Methode, nur welche?

Begonnen hatte die Drückerei vor Verantwortung an oberster Stelle, als die Bundesregierung die Landesregierungen schalten und walten ließ. Das bewirkte aber nur, dass prominente Landesfürsten eine weitere Plattform zur Selbstinszenierung für bevorstehende Nominierungen zur Bundestagawahl bekamen und diese Bühne auch reichlich nutzten. Leider ohne erkennbaren Sachverstand und ohne Weitblick wurden und werden seitdem Maßnahmen angeordnet, die den Epidemiologen kalten Schweiß auf die Stirn treiben.
Weil auch niemand in der Landesregierung und im Kultus-Ministerium Verantwortung übernehmen will, werden nun die schwäcsten Glieder am Ende der Kette, aka Schulleiter, damit belastet. Sehr bequem für die Politik, sehr unangnehm für die Betroffenen, die sich zu recht beschweren.
Dass Schulen jahrelang von ebendiesen Politikern kaputtgespart wurden, so dass überall nur noch morode Gebäude, de facto keine Digitalisierung etc. vorliegen, gibt dem noch einen ganz besonderen Beigeschmack.

Egoistischerweise bin ich heilfroh

Dass meine Töchter aus der Schule raus und meine Enkel noch nicht drin sind.

Da es kaum noch schlimmer werden kann.....(und hier hoffe ich, mich nicht zu irren) hoffe ich einfach mal auf Besserung.
Wahrscheinlich ein Wunschtraum, aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.

Einschränkungen für Erwachsene?

Bitte nicht schon wieder die Schulen schließen und Bildung Elternsache sein lassen (oder es gleich den Kindern selbst überlassen, wenn denn die Eltern arbeiten müssen).

Wie wäre es, wenn wir mal über Einschränkungen im Freizeitverhalten der *Erwachsenen* nachdenken? Partys mit vielen Gästen? Abhängen in Großgruppen? Alles aktuell möglich und gelebte Realität! *Da* wären Einschränkungen nötig!

wer 1-und-1 zusammenzählen

wer 1-und-1 zusammenzählen kann, der weiß, wie hahnebüchen schon allein die Idee eines Präsenz-Schulunterrichts in Zeiten von Corona ist!
*
Vielleicht wissen sie einfach nicht wie sie mit der Wahrheit von 1 und 1 um gehen sollen ?

... da wurde dem Druck der Eltern nachgegeben, die auch sonst vermutlich mit ihren eigenen Kindern überfordert sind ...
*

Jetzt sind die Eltern schuld ?
Kinder Ganztagsbetreuung und arbeit ?
Geht nun mal nicht für alle .
Zudem benötige Kinder zu Entwicklung ihrer
Persönlichkeit andere Kinder .

Trift auch für jene zu die im Home Office arbeiten .
Kenne da auch welche die sich bewusst ein mal die Woche treffen ..

... meine zwei Kinder bleiben zu Hause, Dank entsprechend ausgestatteter Schule! ...
*
Wie machen sie das , hier in Hessen ist das nicht möglich .. kenne einige Eltern die das gern würden ,aber nicht dürfen ?

Wen wir doch eine Schulplicht

Wen wir doch eine Schulplicht haben, heißt das doch auch, dass man ein RECHT auf Schule hat.
Man verpflichtet sich aber, völlig ohne Not,2% des BIP für Rüstung auszugeben .
Da wäre es doch zwingend notwendiger, diese 2% auf 0,2% zu bringen, und das Geld in Bildung zu stecken.

Und wie viele Whiteboards, Laptops, Internetanschlüsse, etc bekommt man für nur einen Eurofigter oder Leopard II ?
Darüber sollen die mal nachdenken.

Lavieren statt strukturieren

Seit der Affäre mit mehr Noten als überhaupt Arbeiten abgegeben worden sind, ist mir aufgefallen, dass der Herr Laschet immer so einen dröhnend-zurechtrückenden Ton hat, ohne sich wirklich konkret auf eine Linie festzulegen. Z. Bsp. solche Knaller wie: "Wenn der Staat aufgrund einer Pandemie das öffentliche und wirtschaftliche Leben fast vollständig lahmlegt, dann muss der Staat auch Konzepte haben, um es wieder hochzufahren." - Gefunden auf: https://www.myzitate.de/armin-laschet/

@Siebzehn 17:39

Lüften und dann wieder 20 Minuten oder weniger.. […] Wir wird es erst wenn es draus regnet /stürmt/kälter wird oder gar schneit und die Fenster darauf hin nicht mehr geöffnet werden können ?

-
Vor allem das Lüften im kommenden Winter... Wurde nicht gerade erst darauf hingewiesen, dass trockene und kalte Luft gefährlich ist, weil die virushaltigen Aerosole dann deutlich länger infektiös bleiben?

@Sisyphos3 17.30

uraltes Thema, nicht nur jetzt plötzlich. Ich habe auch schon mitgestrichen und eine Bekannte(nur durften die auch noch die Farbe organisieren und bezahlen, wohlgemerkt in Stuttgart! Aber dass die Schulleiter jetzt erst bemerken, dass keine Fenstergriffe vorhanden sind und es keinen Hausmeister gibt, das lässt schon tief blicken. Ohne Corona hätten die das die nächsten zehn Jahre nicht gemerkt;-)

die politischen Eliten

haben keinen Plan , es wird immer offensichtlicher. Kopflos, wie wünsche ich mir einen Helmut Schmidt, der "kampferprobt" Dinge an sich riss und managte - zum Wohle der Bürger. Mit dieser Mischpoke können wir das vergessen. Das ist das Ergebnis falscher Personalpolitik in den Parteien - das Peter-Prinzip füllt nicht die Kühlschränke und führt nicht zu bezahlter Arbeit. Das wird immer offensichtlicher. Und wenn jetzt noch zunehmend die Arbeitsplätze sausen gehen, dann Schluß mit lustig, dann kann`s gefährlich werden.

Wie auf dem Schulhof.

Nun wird's gemütlich in Corona-Land.

Wenn Politik auf Realität trifft...

Ganz ohne Flachs: Angesichts der hohen Latte, die sich die Politik durch ihre Maßnahmen selbst gesetzt hat, wird in diesem Land auf Jahre kein Unterricht möglich sein.

Am 24. August 2020 um 17:47 von Wegelagerer34

Zitat: Und flächendeckend wird Paragraf 3 des Arbeitsschutzgesetzes missachtet, nachdem die Masken bezahlt und bereitgestellt werden müssen.

Jetzt tun mir die Lehrer aber furchtbar leid, dass sie so viel Geld für ihre Mund-Nasen-Bedeckung ausgeben müssen.

Jeder meint mitreden zu können, ....

... wenn es um Schule geht. Wie weit etliche Schulen jedoch von wünschenswerten äußerlichen Gegebenheiten entfernt sind, was Unterricht heute (nach Feuerzangenbowle und Lümmelfilmen) bedeutet, kann/will niemand ermessen. Wie soll solch eine unerwartete Krisenlage eben mal gemanagt werden, wenn in Jahrzehnten „Normalleben“ noch nicht mal die Chancenungleichheit bewältigt wurde? Es gab Dienstreisen von Politikern in „Vorbildländer“ und keine Umsetzungen in die deutsche Wirklichkeit. Erneuerungen wurden von engagierten LehrerInnen unter Mehrzeit- und eigenen Geldeinsatz in Gang gesetzt. Computer waren nicht für ältere Lehrer ein „unbekanntes Ding“, Ältere waren häufig die engagierten selbstausbeuterischen Antreiber und Administratoren/Spendenbeschaffer und Sucher/Finder kostenloser Software, da kein Geld vorhanden. Und so geht es weiter über die 1000 Zeichen weit hinaus.

@morgentau19 17:38 - vielen Dank!

///
*
*
... vielen Dank, dass Sie also die offizielle Quelle bestätigen! ...
*
... ob es nun 8% oder 9,4% sind, die arglos oder vorsätzlich nicht begreifen wollen, was auf dem Spiel steht, ist unerheblich ...
*
... einen etwaigen Trend abzuleiten, wird Ihnen nicht gelingen! ...
*
... die Zahlen “atmen” wöchentlich etwas ...
*
... in jedem Fall ist es eine Unverschämtheit gegenüber mehr als 90% der Deutschen, sich so zu benehmen, als wäre nix!
*
... ich gehöre übrigens zu den 30% der Deutschen, denen die Maßnahmen garnicht weit genug gehen! ...
*
... dachten Sie sich sicherlich schon ...
*
... meine knapp 100 Mitarbeiter profitieren von der strikten Einhaltung bei uns!
*
... keiner krank, keiner in Kurzarbeit!

Schulschließungen

halte ich für völlig daneben. Auch der ganze Masken-Irrsinn.

In der Schule meines Sohnes (12. Klasse) wird Unterricht ohne Maske gemacht. Draußen müssen sie dann Maske tragen.

Finde ich gut, denn wenn wirklich eine Infektion in einer Klasse passiert, ob mit oder ohne Maskenpflicht, bleibt sowieso die ganze Klasse zu Hause. Und erwiesenermassen tragen Kinder nicht besonders viel zur Verbreitung des Virus bei.

Probleme mit dem Präsenzunterricht gibt es öfters wegen Elternzeit der Lehrer als durch Abwesenheit wegen Risikogruppe. Aber das sind strukturelle Probleme, die gabs schon vorher. Und wenn die Fensterbrüstungen hoch genug sind, was spricht dagegen, die Fenstergriffe einfach wieder dran zu schrauben ? Und falls nicht, warum macht man nicht Metallstäbe vors Fenster, um die Rausfall-Gefahr zu bändigen ? Kostet nicht viel, kann jeder örtliche Schlosser.

Mal nachdenken, wie man die Probleme lösen kann, anstatt zu zetern.

@17:55 von Lyn

"... Da es kaum noch schlimmer werden kann.....(und hier hoffe ich, mich nicht zu irren) hoffe ich einfach mal auf Besserung ..."

Wer hat denn diese neoliberale NRW-Politik in Form von CDU/FDP gewählt ?

War wohl das Volk.

Da hoffen wir mal, dass wenigsten bei der in Kürze stattfindenden Kommunalwahl in NRW die CDU/FDP und andere neoliberal denkende Parteien aus den Stadt- u. Kreisparlamenten fliegen.

@Siebzehn "Sitzen dann unsere Kinder in dicken Mänteln.."

Tja, da müssen Sie mal das Corona-Virus nach seinen Plänen für den Winter fragen....

Was haben Sie denn für Vorschläge, um Kinder und ihr ganzes Umfeld zu schützen und gleichzeitig deren Unterricht sicherzustellen?

Meiner wäre, weniger den Hype um die Schuldigitalisierung mit 1 Tablet/ Kind zu bedienen und das Geld lieber in die "hygienische Aufbereitung" unserer Schulen zu stecken und übrigens in die allgemeine Erziehung vieler Kinder - da herrscht auch oft gewaltiger Notstand.
Ein Indiz sind die versiegelten Fenster oder Fenster ohne Griffe, von denen hier die Rede ist. Da wird's wohl zuvor Probleme mit Schülern gegeben haben...

Und wenn ich mir vorstelle, wir hätten Anno dunnemals - völlig ohne jedes Corona-Virus - nie ein Fenster im Klassenzimmer öffnen und auch nicht während der Pausen lüften können, dann denke ich, wären diverse Leute inklusive Lehrer wohl zwischendurch umgefallen, denn die Sauerstoffversorgung von Hirn und Körper fällt dann ja wohl auch gegen Null.

@TrautSich 17:41

Also muss man schwierige Entscheidungen treffen, so nannte es zumindest Herr Kretschmann, und die Sicherheit der Kinder und Lehrer werden sehenden Augens geopfert.

-
Was ältere und chronisch kranke Lehrer angeht, sollte man sich wirklich Sorgen machen. Für Kinder ist das Coronavirus aber ein sehr geringes gesundheitliches Risiko, sie verbreiten es nur.

Wo ist denn dieser offene Brief?

Auch auf der Homepage der Schulleitungsvereinigung (SLV NRW) findet sich dazu nix.

@chris 189 18:05

Und erwiesenermassen tragen Kinder nicht besonders viel zur Verbreitung des Virus bei.

-
Das war eine Vermutung (aufgrund der Erfahrungen in Island) die seit einem „superspreader event“ bei einem YMCA Sommercamp in den USA gründlich widerlegt ist.

hier muss man sich fragen....

wann die Gerichte Maßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz im Unterricht endlich einen Riegel vorschieben und wie lange sich die Schulkinder das alles noch gefallen lassen

Jammern ist einfach - was ist die Alternative?

Was kann die Regierung machen, außer Gelder bereitzustellen?

Denn was ist die Alternative - Schulen wieder zu schließen und damit noch mehr Kinder abzuhängen, die digital nicht mitkommen können (oder wollen - was Minderjährige aber noch nicht überblicken können) oder zu Hause keine ausreichende und/oder gewaltlose Betreuung bekommen?

Also richtig, daß die Schulen Unterstützung bekommen. Das Problem aber sind nicht die aktuellen Regeln der Regierung. Das Problem, z.B. wenn sich Fenster nicht öffnen lassen, liegt doch dann schon seit geraumer Zeit rum, nur hat sich offenbar bisher niemand gekümmert. Nur bitte nicht auf dem Rücken der Kinder austragen - die brauchen auch und gerade zu Coronazeiten endlich wieder umfassenden Präsenzunterricht!!

Null Konzepte in NRW

Leider muss man vielen Kommentatoren Recht geben : NRW Schulministerin Gebauer hat Null Konzepte, ist völlig überfordert und sollte schnellstmöglich zurücktreten. Sie gibt alles (auch die Verantwortung !) an die örtlichen Schulträger ab und hinterläßt nur die wahnwitzige Regelung, dass nach den Herbstferien alle Schüler wieder ohne Mundschutz in der Sporthalle Sportunterricht haben sollen : macht in einer Dreifachhalle mit 3 Klassen a 30 Schüler 90 schwitzende und nach Luft ringende Menschen in einem Raum, den man gar nicht durchlüften kann. Spätestens dann wirds krachen !

Bin letzte Woche ...

... an einer Schule vorbeigefahren. Ältere Schüler, vielleicht Gymnasium oder Berufsschule. Schulschluss. Auf den Bürgersteigen Schüler, alle ohne Mundschutz, offenbar ist ein Mundschutz nicht cool. Alle dicht beieinander, wie letztes Jahr vor Corona.
Da kann kein Minister oder Schulleiter etwas ausrichten.
An fehlenden Griffen um Fenster zu öffnen allerdings schon. Die hätten aber schon im Frühjahr bekannt sein müssen.

Was ist an MSN im Unterricht

Was ist an MSN im Unterricht eigentlich schlimm? Doch wohl gar nichts. Was lernt man denn später ohne MSN, wenn man 4 Wochen im Krankenhaus liegt, und die Mitschüler mal wieder 14 Tage zu Hause lungern müssen? Ich kann diese Maskenverweigerer nicht mehr ernst nehmen.
Wie wäre es mit freiwilligen Unterricht? Die einen setzen Masken auf, die anderen kommen nach korona erst wieder. So in 4-5 Jahren.

Laschet hat schon jetzt....

mit seiner völlig chaotischen Corona/Schulpolitik alle Sympathien bezüglich eigener Kanzlerschaft verspielt - ein Fähnchen im Wind, keine Position, keinen Standpunkt.....setzen !

Verantwortungslosigkeit

Die Verantwortungslosigkeit der Regierenden gegenüber den Kindern hat viele Gesichter, und das schon seit langem.
Marode Schulen kommen nicht über Nacht,
gestrichene Hitzefrei-Regelungen und acht Schulstunden für 10 Jährige plus zusätzlich Hausaufgaben bei sommerlichen Temperaturen in schlecht gelüfteten Räumen, usw. sind Kindeswohl gefährdend.
Es wird allerhöchste Zeit, daß an Schulen arbeitsmedizinische Maßstäbe angelegt werden, die für Erwachsene selbstverständlich sind.

Klage gegen Masken

In Jena und Hamburg hat es vor den Verwaltungsgerichten doch auch geklappt: Maskenpflicht im Unterricht gekippt bzw. Anordnung derselben untersagt. Warum also nicht auch in NRW?

Schulkinder sind keine....

Versuchskanninchen an denen man unausgegorene Maßnahmen testen kann - wann erbarmt sich z.B mal der Bundespräsident oder der EKG-Ratsvorsitzende und hält eine "Ruck-Rede", oder sind die nur mit anderen weltpolitischen Aufgaben in anderen Weltgegenden beschäftigt

MNS

Heisst wohl MNS und wenn Sie wissen wollen was daran schlimm ist dann setzen Sie doch mal eine 5 Stunden auf in einem geschlossenen Raum.

Treffer !!

17:59 von Bender Rodriguez

Sie sagen es.
Wenn man wollte, ja, dann ...
... könnte man schon.

Kinder/ Bildung, Lehrer, Erzieher,
Pfleger/ Altenpfleger,
sind auch während "Corona"
in der prioritätenliste kein Stück
nach oben gerutscht.

Misere an den Schulen

@Bender Rodrigez

Ich pflichte Ihnen bei.
Das Problem liegt auf der Hand:
Seit ewigen Zeiten wurde an den Schulen / unseren Kindern gespart.
In den Schulen, die ich von innen kenne, (das sind einige), würden sich viele Erwachsene geweigert haben, dort täglich zu arbeiten! Marode, keine Hygienemaßnahmen, keine ausreichende Reinigung....etc. pp.
Proteste brachten sehr wenig.
Dass Fenster z. T. nicht ganz zu öffnen sind, liegt in der Tat an Sicherheitsvorschriften. Ich kenne leider! mehr als eine Schule, wo es ( in den Pausen) zu Fensterstürzen kam....
Und nun den Schulbehörden vorzuwerfen, es wären nicht schnell genug e-Learning-Konzepte erarbeitet, ist nicht korrekt.
Diese ganze Ausnahmesituation lässt sich nicht im Handumdrehen lösen. Es wurde sehr viel Gutes erreicht.
Viele Eltern im Homeoffice merkten (erst jetzt) am eigenen Leibe, was Unterrichten bedeutet.
Und wie viele schrien geradezu danach, ihre Kinder schnellstmöglich wieder ins Schulhaus zu lassen?

@Bender Rodriguez 18:45

Die einen setzen Masken auf, die anderen kommen nach korona erst wieder. So in 4-5 Jahren.

-
Kinder und Jugendliche zählen nicht zur Risikogruppe, aber sie können das Virus verbreiten.

Quelle: quarks.de https://bit.ly/2EtAL79

@qpqr27 18:46

Dann ist er ja in einem Boot mit Söder. Der hat auch alle Sympathien verspielt, weil er groß den Mund aufgemacht hat wie toll Bayern alles unter Kontrolle hat um dann das Testdesaster zugeben zu müssen. Beide absolut untauglich als Kanzler. Merz ist sowieso untauglich weil der zu unbeliebt bei den liberalen Wählern ist. Meine Vermutung geht immer mehr in die Richtung, dass sich am Ende ein ganz anderer der Kandidat oder die große Kandidatin wird. Mein Tipp: Von der Leyen wirft ihren Job hin um Deutschland zu retten und zu kandidieren. Dann gibt es das Duell Von der Leyen gegen Scholz.

@ Nullblicker

In Jena und Hamburg hat es vor den Verwaltungsgerichten doch auch geklappt: Maskenpflicht im Unterricht gekippt bzw. Anordnung derselben untersagt. Warum also nicht auch in NRW?

Tja, lieber Nullblicker,
weil die Verwaltungsgerichte anders entschieden haben und die Maskenpflicht stärken.

Am 24. August 2020 um 18:32 von qpqr27

Zitat: hier muss man sich fragen wann die Gerichte Maßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz im Unterricht endlich einen Riegel vorschieben

Das OVG Münster hat dieser Tage einen Eilantrag gegen die Maskenpflicht in NRW abgewiesen. Sie stelle zwar eine erhebliche Belastung dar, sei aber [voraussichtlich] rechtmäßig.

Schulen + Risikogruppen!

An dem Beispiel: Schulen + Risikogruppen kann man ebenfalls gut erkennen, dass nach wie vor Vieles sehr planlos verläuft. Leider wurde nicht bedacht,dass zu Hause auch Eltern mit Vorerkrankungen sind,die teils einen sehr schweren Verlauf bekommen können. Anders als in Ba-Wü. sollen sie sich im Falle einer Infektion "separieren". Warum setzt man "Risikolehrer" nicht fuer Risikokinder ein,damit sie über Skype bspw. Unterricht erhalten? Man hat Risikogruppen scheinbar nicht bedacht.

1 x 1 für Disziplinlose

@ Nullblicker:
... und wenn Sie wissen wollen was daran schlimm ist dann setzen Sie doch mal eine 5 Stunden auf in einem geschlossenen Raum.

Das tut ich jeden Tag. Und?

Ist das Chaos wirklich überraschend ?

Die einzigen, die sich in NRW und anderswo in Deutschland wirklich einen Kopf gemacht haben, sind tatsächlich die Schulleiter.

Nichtsdestotrotz erhoffen sich die Kultusminister Lob und Schulterklopfen, wenn es gut geht, und gehen hinter den Schulleitern in Deckung, wenn es nicht gut geht.

Das ist aber hierzulande und heutzutage nach meiner Beobachtung nicht nur in diesem Politikbereich so, und nicht nur bei Corona.

Besonders kritisch sehe ich die Vorstellung einer Maskenpflicht am Arbeitsplatz. Dies wird nämlich sehr schnell dazu führen das bei Verstößen in den Firmen Abmahnungen ausgesprochen werden, wegen „Gefährdung des betrieblichen Arbeitsschutzes“ und der eigenen Arbeitskraft.

Wo man hinschaut, wird in Deutschland versucht Verantwortung von oben nach unten abzuwälzen. Dabei sollte man annehmen, dass es doch genau umgekehrt laufen sollte: diejenigen die die „Verantwortung“ tragen, sollten diese dann auch wahrnehmen. Das geschieht leider immer seltener.

auch die Schulleiter und Lehrer.....

trifft eine Mitschuld - sie hätten schon viel früher den Auswüchsen eine hoffnungslos überforderten Bürokratie die "klare Kante" zeigen müssen - wir leben schließlich nicht mehr im Obrigkeitsstaat des Kaiserreichs

Frische Luft in Schulen

Frische Luft in Schulen ist Mangelware.
Denn: Frische Luft im Winter muß erwärmt werden und dem stehen Umweltschutz und Heizkosten entgegen.
Leider oft wirklich simpel und schlecht umgesetzt, nach dem Motto, wo sich das Fenster nicht öffnen läßt, da läßt auch niemand kalte Luft ins Schulgebäude.
Statt einer Abwägung
Lernqualität-Finanzen-Umweltschutz
findet sich oft der Tanz ums goldene Kalb.
Oder sind der zwei?

Am Stichtag....

.... 19. August 2020 befänden sich in NRW unter den Lehrkräften 30 bestätigte Corona-Fälle und 306 Fälle bei Schülerinnen und Schülern. Das Ministerium gibt weiter an: "In Quarantäne befinden sich 524 Lehrkräfte und 5001 Schülerinnen und Schüler."

Und das nach nur 2 Wochen Beschulung. Das sollte zu denken geben. Wie bereits von mehreren Foristen hier geschrieben wurde, wie werden die Zahlen erst im Herbst und Winter aussehen (wenn die Schulen bis dahin nicht geschlossen sind)?
Aber was ist zu tun? CR zeigt uns viele Versäumnisse auf. Hört sich nun vielleicht etwas zynisch an, aber möglicherweise nimmt man nunmehr Aufgaben in Angriff, welche in der Vergangenheit verschlafen wurden. Aber nur mal eben alle Fenster lüftungsfähig umbauen und sonstige Baumaßnahmen einleiten geht halt auch nicht. Dagegen stehen zumeist sicherheistechnische VorschriftenHaftung!) sowie die Notwendigkeit der europ. Ausschreibungen bei ü €25.000 Auftragswert. Rechtsbeugung begehen? Ich habe auch kein Rezept

@ qpqr27 - Masken nützen nachweislich

... hier muss man sich fragen wann die Gerichte Maßnahmen wie Mund-Nasen-Schutz im Unterricht endlich einen Riegel vorschieben

Hoffentlich nie. Es deutet auch nichts darauf hin, denn Richter lesen Studien. Masken sind ein simpeles Mittel, das nachweislich die Infektionstätigkeit signifikant bremst. Kann man nachrechnen. Mathematiker der Uni Mainz (die ich zufällig kenne) haben das getan.

Fehlende Fenstergriffe

das es Schulleiter nicht peinlich ist, das in den Brief zu schreiben. Merken die das erst jetzt und nur wegen Corona? Wurde da vor Corona und würde ohne Corona nie gelüftet?Na Mahlzeit! Wie muss da die Luft stehen und wie soll da Lernen oder Denken möglich sein- Corona hin oder her! Mich wundert langsam nichts mehr.

@Russland Deutscher 19:09

Masken sind ein simpeles Mittel, das nachweislich die Infektionstätigkeit signifikant bremst. Kann man nachrechnen. Mathematiker der Uni Mainz (die ich zufällig kenne) haben das getan.

-
Berechnen und modellieren kann man so einiges. Das Problem ist, dass komplexe Situationen auch komplexe Modelle erfordern. Im Augenblick verstehen wir weder alle Zusammenhänge (z.B. welche Infektionswege welche Relevanz besitzen) noch können wir so elementare Dinge wie die Filtrationseffizienz einer beliebigen Maske oder die Halbwertszeit eines Aerosols unter spezifischen Rahmenbedingungen annähernd numerisch angeben. Ein Pi-Daumen-Modell ist völlig wertlos, denn es führt zu falschen Schlussfolgerungen.

Falls Ihr/en Bekannte/n zum Team gehören, dass die berühmte „Jena-Studie“ verfasst hat, empfehle ich Ihnen mal einen Blick auf diese Veröffentlichung zu werfen. Das Diskussionspapier enthält nicht eine einzige statistisch signifikante bzw. belegbare Aussage.

Ich bin Vater Covid-19 Risikogruppe

Hallo,
ich bin auf der Seite der Lehrer, Schulleiter und Eltern und Schüler.Die Situation ist unerträglich, wie das Konzept ist. Totale Vermischung auf dem Schulweg, Kinder spielen mit Masken Lasso in überfüllten Bussen. Fenster sollen für Durchzug sorgen, obwohl es einen Unfallschutz geben muss in Schulen? Risikogruppen: Lehrer, Kinder und sogar Eltern wird die Befreiung der Schüler absichtlich Schwer gemacht, anstatt für eine Digitale Lösung zu sorgen. Man soll sich als Eltern von einen 10 Jährigen Sohn fernhalten, obwohl man auf 72 qm wohnt und die Bezugsperson ist. Und die Mutter als Krankenschwester in 3 Schichten arbeitet. Ganz zu schweigen das man dadurch 2 Hygienekonzepte (Schule, Klinik) sieht die total ein Gegensatz haben? Man soll sich von seinem Kind fernhalten in häuslicher Gemeinschaft, wenn man Risikogruppe ist. Unmenschlich. Ich fühle mich sicherer bei meiner Frau aus der Klinik als wenn mein Kind von der Schule nach Hause kommen würde. Deswegen bin für Baden Würtemberg

Bürokratie

Hier wird viel Richtiges gesagt: Einfach machen, Lehrer sollen klare Kante zeigen und anpacken. Als Mitglied einer Frankfurter Schulleitung muss ich leider berichten, dass diese "innovative" , unternehmerische Herangehensweise nicht funktioniert!
Von einer ministerialen Ebene bis hinunter zur schulorganisatorischer Ebene ist Eigeninitiative nicht gewollt und völlig verpöhnt! Kolleginnen, die eigenverantwortlich anpacken sind als Steigbügelhalter der Schulleitung verschrien! Man kann sich dann nur vorstellen, wie das in höheren Gefielden gesehen wird! Die Bürokratie ist aufs Wegschauen angewiesen und interpretiert Delegation völlig falsch... Deshalb wird der Offene Brief rein gar nichts bewirken! Schade, aber das ist die Realität...

Wenn die meisten Eltern nicht

Wenn die meisten Eltern nicht seit Jahrzehnten so viel arbeiten müßten, dass sie kaum noch Zeit für ihre Kinder haben, hätten sie zwischendurch mal Zeit gehabt, für ein vernünftiges und kindgerechtes Schulsystem zu demonstrieren.
Wenn nun viele Eltern in Kurzarbeit sind, scheinen sie sich aber für die Probleme ihrer Kinder mit unserem Schulsystem nicht zu interessieren.
Denn sonst würden sie den Kultusministern mal etwas einheizen. Zeit hätten sie jetzt dazu!
Was die Wahlprogramme demnächst für die Verbesserung von Schule versprechen, darauf bin ich gespannt. Man kann für unsere Kinder nur hoffen, dass Corona bis zur Bundestagswahl noch nicht vorbei ist. Denn sonst bleibt auch in den Schulen alles so schlecht wie bisher.

Richtiges Frischluftsystem

@ HalloErstmal2:
Frische Luft in Schulen ist Mangelware.
Denn: Frische Luft im Winter muß erwärmt werden und dem stehen Umweltschutz und Heizkosten entgegen.

Wir haben im Betrieb einen Wärmetauscher, da wird die Wärme der Abluft an die Frischluft abgegeben. Das könnte man in Schulen auch einbauen.

Darstellung: