Ihre Meinung zu: EU-Staaten erkennen Wahlergebnis in Belarus nicht an

19. August 2020 - 16:23 Uhr

Die EU hat sich in der Belarus-Krise deutlich positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an. Kanzlerin Merkel verurteilte die Gewalt gegen Demonstranten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„Die EU hat sich in der Belarus-Krise deutlich positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an“

Die anzuerkennen wäre auch der Offenbarungseid zu allen von der EU offiziell vertretenen Werten gewesen.

„Auf Wirtschaftssanktionen hatte die EU verzichtet, weil diese auch die belarussische Bevölkerung treffen würden“

Nicht auch, NUR die.

tja....

das was alle Welt schon weiss und GB schon vor 3 Tagen verkündet hat ist endlich auch bei der EU angekommen. Dazu braucht es erst mal einen Sondergipfel (wie eigentlich bei jedem Thema) - dann muss man diskutieren und alle 27 Meinungen einholen und am Ende gibt es endlich eine Stellungnahme.

Man macht eigentlich dann immer das gleiche, Warnungen werden ausgesprochen, Gewalt verurteilt und zur Ordnung aufgerufen. Also etwas was normale Menschen innerhalb von 3 Minuten in einer Telefonkonferenz vereinbaren könnten......

Glücklicherweise musste nicht auch noch das EU Parlament an einem der beiden Standorte abstimmen, dann hätte man die Mandatsträger ja aus dem Urlaub zurückholen müssen.....

EU-Staaten erkennen

EU-Staaten erkennen Wahlergebnis in Belarus nicht an
----------------------------------
Und?
Belarus erkennt die Wahlergebnisse in den EU-Staaten auch nicht an.
Was kommt als nächstes?

Die EU hat sich in der

Die EU hat sich in der Belarus-Krise deutlich positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an.
!!!!
Allerdings dürfe es bei der Lösung der Krise in Belarus keine Einmischung von außen geben, sagte Merkel.
-------------------------------------------
Jegliche Logik fehlt.
Einerseits mischt sie die EU als Außenseiter direkt ein, auf der anderen Seite warnt man Russland vor einer Einmischung.

Das Ergebnis

war doch allen vorher schon klar, dazu hatten ja die wichtigsten schon telefoniert.
Frau Merkel will keine Einmischung von außen, jetzt bin ich etwas unschlüssig, wann eine Einmischung eigentlich losgeht.
Da gibt wohl verschiedene Definitionen, die nächsten Wochen werden interessant, gibt sicher einiges zu beobachten.

Endlich mal eine richtige Entscheidung der EU

Endlich mal eine richtige Entscheidung der EU.

"Falls jemand denkt, die Regierung sei gebeugt oder taumelt, liegt Ihr falsch", sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Sicherheitsbeamten.

Statt "Regierung" und "Sicherheitsbeamte", wären die jetzt die Begriffe Bande und Schlägertrupps passender.

Janusgesichtig....

Zum einen haben die Weissrussen Gruende, sich ihre Regierung fortzuwuenschen.

Das sei Ihnen vergoennt.

Zum einen kaufe ich der EU und ihren Vertretern nicht ab, das es nur um die Unterstuetzung eines nach Freiheit strebenden Volkes geht.

Der Tenor des gesagten geht letztendlich in Richtung einer territorialen Ausdehnung der EU/Nato nach Osten.

In der Ukraine versucht, aber noch nicht zum Abschluss gebracht.

Hier wird man dann sehen, wie es weiter geht.

Fuer den Moment sieht man noch keine EU - Wimpelchen.

Aber das kommt schon noch.

Wenn die Sache weiter fortschreitet.

Opposition bildet

Opposition bildet "Koordinierungsrat"
Um einen friedlichen Machttransfer in Belarus zu sichern, habe sie die Gründung eines Koordinierungsrates auf den Weg gebracht, sagte Tichanowskaja.
----------------------------------------
Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.

Ohne Gewalt

Es ist unglaublich, dass im 21.Jh. mitten in Europa ein "Tyrann" sein Unwesen treibt. Zu Recht verlangt die EU, daß die Gewaltorgien gegenüber dem Volk in Belarus eine Ende haben müssen. Lukaschenko ist ein Brandstifter übelsten Ausmasses, der noch immer in der Maske des Biedermanns seine verlogenen Parolen verkündet. Es ist schlimm genug, daß Putin zum 80 % Ergebnis einer unfairen und völlig manipulierten Präsidentenwahl gratuliert hat. Das belarussische Volk wird sich hoffentlich nicht mehr weiter betrügen und drangsalieren lassen.

Die Wahl war nicht gerecht

Europa erkennt das gefälschte Wahlergebnis nicht an und beweist damit Aufrichtigkeit. Europa bietet sich als Vermittler für den Machtwechsel an. Eine äußere Einmischung sollte es nicht geben.

rer Truman Welt

Es ist politisch eine schwierige Situation. Russland hat seine Interessen wie auch die EU. Direktes Einmischen ist deshalb sicher nicht angesagt. Allerdings können neben einer verbalen politischen Positionierung auch einige Fakten als Nachdruck geschaffen werden als da wären, umgehendes Einfrieren von Geldern und Kapital aller Regierungsmitglieder und deren unmittelbaren Angehörigen in der EU sowie sofortiges Einreiseverbot in die EU. Sowas kann u. U. sehr schnell sehr großen Druck aufbauen.

Dialog mit Merkel als

Dialog mit Merkel als Vermittlerin?
Maria Kolesnikowa vom Koordinierungsrat sagte der Nachrichtenagentur dpa, die Opposition könne sich auch eine Vermittlerrolle von Kanzlerin Merkel vorstellen.
--------------------------------
Lukaschenko hat schon gesehen was die Garanten des Abkommens aus Polen, Deutschland und Frankreich (Sikorski, Steinmeier und Fabius) in Kiew gemacht haben.
Unterschrieben und dann, nachdem Janukovtsch nach einigen Stunden gestürzt wurde, sich einfach aus dem Staub gemacht.

Volksaufstand

Die Proteste gegen die autoritäre Regierung wachsen zu einem Volksaufstand. Die Streikenden bilden Streikkomitees und Räte, die den friedlichen Weg zu fairen Neuwahlen ebnen sollen. Die politische Macht gehört in die Hände des Volkes.

Das Ergebnis des Gespräches

Das Ergebnis des Gespräches der EU Staaten fällt erwartungsgemäß dürftig aus. Undeutlich ist ob über persönliche Maßnahmen entschieden worden ist oder ob hierüber noch verhandelt wird. Da keine wirtschaftliche Maßnahmen getroffen worden sind und auch nicht anstehen kann man sagen Business as usual.
Das Ergebnis dieser Verhandlung spiegelt sich wieder im sehr forschen Auftreten von Herrn Lukaschenko der nicht mal ein Mindestmaß an Gesprächsbereitschaft zeigt. Sorge bereitet ob wirklich alle Gefangene freigekommen sind und welche Folgewirkung sie zu erwarten haben. Mindestens hier kann man mehr von der EU erwarten.

Nicht anerkannt

Auch Russland hat das Wahlergebnis in Belarus nicht anerkannt. Ich hoffe darüber hinaus, dass Putin sich nicht einmischt und etwa den autoritären Machthaber Lukaschenko unterstützt.

Sondergipfel zu Belarus

Die EU hat sich in der Belarus-Krise deutlich positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen das Ergebnis der Wahl nicht an.
Allerdings dürfe es bei der Lösung der Krise in Belarus keine Einmischung von außen geben, sagte Merkel.
###
Gehört den Regierungschefs auch Ungarns Präsident Orban an wenn die EU sich zu Belarus deutlich positioniert hat ? Traditionell hat Orban ja hervorragende Beziehungen zu Lukaschenko...
In einen Punkt hat Merkel aber vollkommen Recht. Es darf absolut keine Einmischung von außen kommen ! Die holt Lukaschenko sich schon von Putin...

Lukaschenka

Gestern hier im Forum die Frage, warum Autokraten nicht den richtigen Zeitpunkt zum Aufhören finden. Alle Autokraten sind auch Kleptokraten (gegenteiliges Beispiel kenne ich nicht). Dem eigenen Volk werden Hunderte Mio.USD bzw. Milliarden gestohlen und an eigenen Clan und Günstlinge verteilt. Beispiele: Die Marcos, Mobutus, Mugabes, Ceausescus, Suhartos, Dutertes, Erdogans, Janukowitschs, Putins dieser Welt. Der in D so verehrte Eduard Schewardnadse: Hunderte Mio.USD plus Luxusimmobilien. Mit regulärem Gehalt als Präsidenten wäre Alles nicht möglich. Da soll Autokrat Luka aufhören? Viel zu gefährlich, weil dann alles auffliegt. Dann lieber den Lieblingssohn als dynastischen Nachfolger installieren. Pech für Lukas Pläne, weil das Volk völlig ungeplant nicht mitmacht. Da lohnt sich die autokratische Gewalt, um Haut und Vermögen zu retten. Will Putin bis 2036 Präsident bleiben, weil er sein Volk so innig liebt? Es könnte andere Gründe geben.

Beweise?

Was der Artikel und natürlich auch EU schuldig bleibt, sind eindeutige Beweise....

Das ganze Spektakel erinnert mich an die Situation vor ein paar Jahren, als die EU-Staaten einen Militäreinsatz gegen Assad vorantreiben wollten und letzlich ihren Parlamenten auch keine Beweise für den Giftgaseinsatz liefern konnten....

Es bleibt der mehr als bittere Nachgeschmack, dass es politisch motiviert scheint, welche Wahlen man annerkennt und welche nicht....sieh z.B. Veneuela, dort erkannte die EU den selbsternannten Übergangspräsidenten Guaidó an....

Belarus !

Ja, es ist schon merkwürdig, wie lange die EU immer wieder braucht, um eine klare Position zu finden.
Hoffentlich wachen die Ordnungskräfte endlich in Belarus auf, dass sie von ihrem Präsidenten auf die eigenen Bevölkerung gehetzt werden. Bis jetzt haben die Demonstranten keinerlei Gewalt angewendet, aber die Polizei und die Geheimpolizei, was absolut zu verurteilen ist.
Nun sollte Putin endlich eingreifen, und seinen "Freund" zur Aufgabe drängen, sonst könnte es ein Blutbad geben.

@ alex66

Belarus erkennt die Wahlergebnisse in den EU-Staaten auch nicht an.

Warum legen Sie der Führung in Belarus etwas in den Mund, was so offensichtlich falsch ist?

Meiner Meinung nach...

Ist das ein großartiges Signal,Frau Merkel!
Gern würde ich es begrüßen wenn Frau Merkel sich auch zu anderen Formen der Gewalt in der EU äußern
Würde.
Oder zur Wahl von Frau vdLeyen die voll demokratisch erschien?
...

Mfg

Claudia Bauer meint ....

schon merkwürdig was Merkel da von sich gibt, das Einmischen Rußlands würde die Lage eskalieren.
Und was ist mit dem ständigen einmischen des Wertewestens in souveräne Staaten. Was geht die EU das Wahlergebnis in Weißrußland an?
Heute morgen laß ich an gleicher Stelle Rußland hätte Luckaschenko angeboten Truppen zu schicken, hanebüchener Unsinn niemand hat das jemals gesagt.
Und wenn würde das nur zutreffen wenn für Weißrußland eine militärische Bedrohung von außen bestehen würde. Denn zwischen Rußland und Weißrußland gibt es einen militärischen Beistands Vertrag.

Vermittler Rolle für Merkel

Angela Merkel ist eine behutsame und faire Diplomatin. Sie könnte zwischen Lukaschenko und der Opposition vermitteln und den Weg zum Machtverzicht ebnen ohne dass Lukaschenko das Gesicht verliert.

Wahlen

Ich habe sogar von einem Land gehoert da ist eine legale
Wahl nicht anerkannt worden. Von den gleichen Politikern.

Schoenen gruss aus dem Exil

EU-Staaten erkennen Wahlergebnis in Belarus nicht an

Warum nicht!?

Kann mir ein Forist exakt erklären, warum und aus welchen Gründen die EU ein Wahlergebnis eines Landes nicht anerkennt?

Waren Staats- und Regierungschefs bei der Wählerstimmenauszählung dabei?

Oder Außer-EU-Wählerstimmennachzählungsbeauftragte?

Vielen Dank im voraus....

Einmischung?

"Allerdings dürfe es bei der Lösung der Krise in Belarus keine Einmischung von außen geben, sagte Merkel. "

Also, warum versuchte Sie Ihn dann anzurufen?

Angela Merkel ...

...spricht fließend Russisch und kennt die Befindlichkeiten der alten Herrn aus dem Osten sehr gut. Sie holt sie schon auf den Boden der Realität runter.

wer hätte das gedacht

und nun schickt merkel ihre geheimwaffe, unseren bundes-hans-walther, damit der fordert und sich wünscht?

Geopolitik

Frau Swetlana Tichanowskaja kann einem fast schon leid tun. Entweder ist diese Frau so naiv, oder Sie versteht nichts von (Geo)-Politik. Russland seinen Standpunkt eindeutig klar gemacht hat. So jüngst Außenminister Sergej Lawrow: "Man sehe, das die Wahl nicht ideal verlief. Natürlich nicht....". Nur, "Es geht nicht um Lukaschenko, Menschenrechte und Demokratie. Es geht um Geopolitik. Es geht um die Regeln, die unsere westlichen Partner im täglichen Leben auf unserem Kontinent und in anderen Teilen durchsetzen wollen". Damit ist wohl alles gesagt. Bleibt nur zu hoffen, das es nicht zu einer ähnlichen Situation wie im "Nahen Osten" oder der Ukraine kommt, nur weil jemand meint, die "Demokratie" müsste dort um jeden Preis verteidigt werden.

Mehrdeutiges Verhalten der EU

Mit Nichtanerkennung kennt sich die EU ja auch aus, wie in Venezuela oder gar in den eigenen Reihen wie in Katalonien. Dabei muss noch nicht einmal Wahlfälschung der Grund sein.

Die EU sollte aufpassen nicht wie die USA zur Weltpolizei zu werden. Natürlich ist die Unterstützung für die Freiheit einer jeden Person gut und wichtig. Jetzt aber, wie in Venezuela, als ausländische Macht in die Wahlen direkt einzugreifen und dies und jenen anzuerkennen oder nicht anzuerkennen ist ein Spiel mit dem Feuer, bei dem sich selten der Außenstehende verbrennt.

Nicht verbieten sondern ermöglichen! Politisches Asyl, Forderung nach neutraler Wahlbeobachtung, vorhandene Mittel auch verwenden, wie die UN. Schließlich ist jede Bevölkerung für ihr Land selber zuständig: das ist die so wichtige Außenwirkung der Demokratie, die nur all zu oft vergessen wird, weil stets nur auf die inneren Machtverhältnisse verwiesen wird.

Es ist zu wenig Platz auf der Erde als das man vor jedem Konflikt wegrennen könnte.

Belarus und EU

Nach den vielen Beiträgen von Lukaschenka - Versteher/-innen und Wahlbetrugs - Beschwichtiger/-innen hier im Forum ist es mir ein Bedürfnis, zu sagen, dass ich stolz bin auf Politiker wie Merkel, Macron, Michel u.A. Sie zeigen der Welt beim Thema Belarus das Gesicht Europas der Humanität, der Liberalität und der Demokratie. Auch bei diesem Thema darf sich Europa nicht spalten lassen. Dass hier im Forum eine gefühlte Hälfte dem belarusischen Volk die Souveränität abspricht, sich demokratisch eine andere Führung zu wählen, dass die Hunderttausenden als vom Westen gesteuert denunziert werden, dass Frau Tichanowskaja als Marionette diffamiert wird, ist niederträchtig und beschämend.

Warum kann man in den ÖR nicht lesen,

dass die Opposition einen neoliberalen Staat westlicher Prägung und Beitritt zur NATO wünscht?

Und: Die Gelbwesten wurden einst ebenfalls brutal niedergeknüppelt und einige starben sogar.
Also bitte den Ball flachhalten !

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

europa kriegt seit jahrzehnten nix hin, bietet sich aber auch jetzt wieder als vermittler an, allerdings ohne plan, ohne gebiss, und ohne möglichkeit

richtig so

Das geht doch alles in die richtige Richtung. Das Volk kann sich hoffentlich bald eine eigene Verfassung geben und den Präsidenten frei wählen. Zwei Sachen, die in Deutschland nicht möglich sind.

Es wäre schön, ...

Es wäre sehr schön, wenn die Menschen sich in ihren Ländern in Frieden, Ruhe und Zuversicht um ihr eigenes Schicksal kümmern könnten. Wenn sie mit "Geduld und Spucke" Schritt für Schritt vorankommen aus eigener Kraft und dann mit Recht stolz auf ihre Erfolge sein können.

Das ist der Werdegang einer Demokratie.

16:56 von alex66

Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.

Hm, was genau möchten Sie denn damit ausdrücken? Ansonsten:

„Thema verfehlt, sechs, setzen.“

16:53 von Autochon

>>Der Tenor des gesagten geht letztendlich in Richtung einer territorialen Ausdehnung der EU/Nato nach Osten.<<

Oh Mann, dieser Unsinn der von Deutschland- und EU-Hassern verbreitet wird, wird auch durch ständiges wiederholen nicht wahrer.

@alex66, 16:56 Uhr

Sie sind ja lustig. Haben Sie Zweifel, dass Frau Merkel die Macht nicht friedlich übergeben wollte...? Sie scheinen inspiriert zu sein durch die Aussagen von Donald Trump, der bereits jetzt mitteilt, dass er nur durch Manipulation au dem Amt gehievt werden könne. Mit anderen Worten: Er will eine Abwahl offenkundig nicht anerkennen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Da geht es uns in Deutschland doch verdammt gut. Viele würden sich wünschen, dass Merkel weiterhin im Amt bleibt, ihre Umfragewerte sind auf Rekordhoch. Aber ich denke, dass sie sich auf "die Zeit danach" freut. Es waren gute Jahre während ihrer Kanzlerschaft.

@Kommunist

Einmischung oder nur vermittlung ?

Wenn eine Partei vermittelt, die nicht wirklich neutral ist, dann doch eher das erstere.

Vermittlung würde ich der Schweiz abkaufen oder anderen Ländern, die nicht in EU/Nato sind.

Sind sie darin, bestehen ernste Zweifel.

Einmischung der EU

Warum mischt sich die EU in die Angelegenheiten? Unfassbar !!!

@alex66, 16:49 Uhr

Die EU und auch die Bundesregierung nehmen Stellung zu dem chaotischen, menschenverachtenden Vorgehen von Lutschenkow, zugleich mahnt die EU die Beteiligten zur Besonnenheit. So etwas nennt man gemeinhin Diplomatie. Es ist wichtig, dass das Unrecht, das zur Zeit in Belarus geschieht, klar benannt wird, die außenpolitische Situation aber nicht eskalieren zu lassen.

@ 16:53 von Autochon

Sie schreiben: "Der Tenor des gesagten geht letztendlich in Richtung einer territorialen Ausdehnung der EU/Nato nach Osten."
Es ist unredlich EU und Nato in dieser Hinsicht gleichzusetzen, ja die EU sogar an erster Stelle zu nennen. Zur Nato gehörten allerdings die USA, die weitere Soldaten in Polen stationiern wollen...

Einige weitere Forenbeiträge machen sich lustig über die EU, weil sie so lange zu Entscheidungen braucht: Die Lösung dieses Problems wäre die Bildung einer gewählten europäischen Regierung. Von mir aus: GERNE!

Allerdings was soll man tun um den Belarussen zu helfen? Hier finde ich im Forum keine Antworten...
Eine "territorialen Ausdehnung", wie oben zitiert, wollen wir doch wohl ausschließen...

Welche Beweise

"Es gebe keinen Zweifel daran, dass es massive Regelverstöße bei der Wahl gegeben habe, sagte sie nach rund dreistündiger Beratung mit ihren Kollegen."

Man schreibe doch mal 3 oder 4 klare Beweise über die Wahlfälschungen auf.
Was nährt die Zweifel?-
Falsche Urnen,
falsche Auszählung,
zuviel Abgabescheine,
zuwenig Abgabescheine u.a.
Werden Wahlen von der EU nur noch akzeptiert, wenn die westlichen Befürworter siegen?

@Der freundliche..., 17:18 Uhr

Auch Orban trägt die Haltung der EU gegenüber Belarus mit. Das war nicht unbedingt zu erwarten und zeigt, dass die EU sich ein Stück weit zusammengerauft hat. Ich denke nicht, dass Putin gegen den Willen des weißrussischen Volkes Lukatschenkow unterstützt. Die Außenwirkung wäre fatal.

Einfach

Was in Belarus passiert, hat die EU und insbesondere Auto Germany in China oder Hong Kong bislang kein Stück interessiert.
.
Aber es ist eben dann doch einfacher, sich an Werte zu erinnern, wenn es nicht um Kohle geht.
.
Man stelle sich mal vor, man würde China sanktionieren, wegen der Missachtung von Menschenrechten,.,. Also seit 40 Jahren oder so.
Das wäre ja verrückt.
.
Aber in Belarus geht's im Prinzip für die EU und Deutschland um nichts, da kann man wieder den Zeigefinger heben.
.
In China, gibt's Olympische Spiele und Preise für Regimekritiker, VW muss schließlich Autos verkaufen.

17:15 von Kommunist

Die Proteste gegen die autoritäre Regierung wachsen zu einem Volksaufstand. Die Streikenden bilden Streikkomitees und Räte, die den friedlichen Weg zu fairen Neuwahlen ebnen sollen. Die politische Macht gehört in die Hände des Volkes.
-----------------------------------------
Bitte konsequent bleiben!
Sie als "Kommunist" müssen es wissen - "Macht an das Volk, Fabriken an die Arbeiter, Land an die Bauern"
Russland 1917

In Belarus gehören die Betriebe und das Land dem Staat Belarus, die Macht gehört dem Volk.
Wo ist das Problem?

um 16:56 von alex66

„Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.„

Lustige Idee! Es ist manchmal nichts zu machen, außer sich kaputt zu lachen. Ein nächster Guaido! Am Fließband produziert!

Gute Idee!!!
VdL sitzt auch fest im Sattel, war nicht mal zur Wahl nominiert.

Aber das war eine richtige europäische Wahl! Hurra Patrioten!

Welche Beweise gibt es denn

für den Wahlbetrug? Wer hat diese ermittelt? Oder basiert alles nur auf Vermutung?
Ich traue Lukaschenko einiges und auch das zu. Aber ich sehe nirgendwo einen Ansatz für einen Beweis.
Die EU sollte sich nach m.M. dort raushalten.

Die EU als Lakai des Deepstates

War doch klar das die EU sich so positioniert. Die Agenda gen Osten ist schon seit der Ukraine klar und hier wird die Ukraine 2.0 vorbereitet.

Wie weiter

Ich glaube, man sollte eins ergänzen.
Ich gönne den jungen Leuten in Belarus die westlichen Freiheiten.
Nur, eine Hinwendung zu Westeuropa heißt auch, die Wirtschaft und Industrie geht sofort den Bach runter.
Die Staatsbetriebe sind nicht in der Lage profitabel nach westlichen Gesichtspunkten zu arbeiten. Handel und Wirtschaft werden sich von Russland abkoppeln und die Preise steigen. Russland wird weder liefern noch Waren abnehmen.
Westprodukte sind unerschwinglich teuer.
Die Währung von Belarus verliert an Wert und läuft gegen null.
Zustände wie in der DDR 1990 , nur 10 mal schlimmer.

Die EU weiß alles besser

In der EU fehlt die Einigkeit bei den Entscheidungen . Mag sein bei Lukaschenko ist man sich einig . Aber Weißrussland gehört nicht zur EU . Es gibt noch das andere Europa ,die EU ist nicht Europa .

Wie kann man ein Wahlergebnis nicht anerkennen?

Ist es nicht irrelevant, weil unmöglich den Ausgang einer Wahl eines anderen Landes rechtlich zu beeinflussen?
Wäre es dann nicht auch undemokratisch?

alex66

„Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.“
Wir leben in einer funktionierenden Demokratie. Und ich bin froh hier zu leben. Wir haben Gewaltenteilung. Frau Merkel hat keine „Macht“ die es abzugeben gilt.
Ich wünsche den Menschen dort viel Kraft.

17:37, Wilhelm Schwebe

>>man schlägt sich vor lachen auf die schenkel
europa kriegt seit jahrzehnten nix hin, bietet sich aber auch jetzt wieder als vermittler an, allerdings ohne plan, ohne gebiss, und ohne möglichkeit<<

Wer hätte das gedacht?

Na ja

Aber der Konflikt muss im Land gelöst werden .Offiziell er Anhang. Also das heißt, nix ist mit Weissrussland in EU und NATO wie schon von De Politiker vorgeschlagen und der Weg vorgezeichnet im Dlf .Putin lässt das nicht zu und das mit recht .

Am 19. August 2020 um 17:36 von hakea

" Warum kann man in den ÖR nicht lesen,

dass die Opposition einen neoliberalen Staat westlicher Prägung und Beitritt zur NATO wünscht? "

Bei der Aussage gibt es natürlich Nachfragen, wo steht denn so was geschrieben ?.
Wäre doch interessant, wo Sie so was gelesen haben.

Oh landart, Sie schreiben

Oh landart, Sie schreiben :"Es ist unglaublich, dass im 21.Jh. mitten in Europa ein "Tyrann" sein Unwesen treibt. Zu Recht verlangt die EU, daß die Gewaltorgien gegenüber dem Volk in Belarus eine Ende haben müssen."

Aus meiner absolut - nicht - maßgeblichen Perspektive stelle ich fest, dass in der EU mit zweierlei Maß gemessen wird !

Wenn Aufstände der °Gelbwesten° in Frankreich, von Macron brutal niedergeschlagen werden, dann haben Sie werte Landart noch nie was "dagegen" gehabt.
Wenn Gleiches in Belarus geschieht, fordern Sie ein Ende der Gewaltorgien !
Warum eigentlich ?

Jedes Volk ....hat die Regierung, ....die es "verdient":==>
Belarus -->hat seinenLukaschenko
Frankreich seinen Macron
USa haben ihren Trump
und wir haben Merkel.
Demnach ist doch alles in bester Ordnung, ....oder ?

Westliche Werte oder Doppelmoral?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurden die Wahlergebnisse in Belarus manipuliert. Deshalb ist folgende Entscheidung zu begrüßen:

„Die Staats- und Regierungschefs der EU erkennen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl nicht an.“

Aber was ist mit der undemokratischen Gemauschei bei der Wahl von Flinten-Uschi VdL zur EU-Kommissions-Präsidentin Mit Demokratie hat diese Posse doch auch nichts zu tun.

Deshalb meine Frage: Erkennt Belarus eigentlich das Wahlergebnis der EU-Kommissionspräsidentin an?

16:53, Autochon

>>Der Tenor des gesagten geht letztendlich in Richtung einer territorialen Ausdehnung der EU/Nato nach Osten.<<

Immer, wenn die EU neue Mitglieder aufnimmt, geschieht dies auf Wunsch der entsprechenden Länder.

Anders geht es gar nicht.

Und bei der NATO ist das nicht anders.

Polen und die baltischen Staaten beispielsweise haben die wohl "natofreundlichsten" Bevölkerungen Europas, wenn nicht sogar des gesamten Bündnisses.

Ich bin überhaupt kein Freund der NATO, aber Tatsachen sollte man schon anerkennen.

Am 19. August 2020 um 17:26

Am 19. August 2020 um 17:26 von Claudia Bauer
Claudia Bauer meint ....mal wieder Bloedsinn

Und wenn würde das nur zutreffen wenn für Weißrußland eine militärische Bedrohung von außen bestehen würde. Denn zwischen Rußland und Weißrußland gibt es einen militärischen Beistands Vertrag.

Die einzige militärische Bedrohung besteht von Russland, die Menschen in Belarus wissen das, das die NATO an den Grenzen zu Weißrußland steht ist ein Märchen.
Das von bestimmten Trolls verbreitet wird.

16:56, alex66

>>Opposition bildet "Koordinierungsrat"
Um einen friedlichen Machttransfer in Belarus zu sichern, habe sie die Gründung eines Koordinierungsrates auf den Weg gebracht, sagte Tichanowskaja.
----------------------------------------
Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.<<

Nächstes Jahr ist Bundestagswahl. Wie alle vier Jahre. Frau Merkel tritt nicht wieder an. Völlig ohne Koordinierungsrat.

Re: alex66 am 19. August 2020 um 16:49

"Jegliche Logik fehlt.
Einerseits mischt sie die EU als Außenseiter direkt ein, auf der anderen Seite warnt man Russland vor einer Einmischung."

Was man so unter Logik versteht. Die EU hat ja nicht vor einzumarschieren. Von Russland kann man das nicht so genau sagen (siehe Ukraine und vor allem die Krim). Die EU erkennt die Wahl (aus verständlichen Gründen) nicht an. Russland hingegen tut das wohl. Inwiefern mischt sich die EU mehr ein als Russland?

17:30, Wilhelm Schwebe

>>wer hätte das gedacht
und nun schickt merkel ihre geheimwaffe, unseren bundes-hans-walther, damit der fordert und sich wünscht?<<

Da haut man sich vor Lachen auf die Schenkel.

"Das Wahlergebnis ...

... muss rückgängig gemacht werden." Kennen wir schon ...

Die gewählte Präsidentin sofort anerkennen!

Toll gemacht, Fr. Merkel! Selbst den russischen Bären haben Sie vorerst in seiner Höhle zurückhalten können. Putin wird aber niemals eine freie demokratische Wahl in Belarus zulassen. Es wäre deshalb das Beste, sofort Fr. Tichanowskaja als neue Präsidentin anzuerkennen. Eine weitere Chance werden die Weißrussen, nach meiner Meinung, nicht erhalten.

17:36 von Maxi.Beckmann

Nach den vielen Beiträgen von Lukaschenka - Versteher/-innen und Wahlbetrugs - Beschwichtiger/-innen hier im Forum ist es mir ein Bedürfnis, zu sagen, dass ich stolz bin auf Politiker wie Merkel, Macron, Michel u.A. Sie zeigen der Welt beim Thema Belarus das Gesicht Europas der Humanität, der Liberalität und der Demokratie.
------------------------------------------
Ihr gutes Recht "Politiker wie Merkel, Macron, Michel u.A." zu verehren.
Aber lassen sie Belarus in Ruhe, die Menschen dort werden auch OHNE die EU klar kommen.

18:06, alex66

>>In Belarus gehören die Betriebe und das Land dem Staat Belarus, die Macht gehört dem Volk.
Wo ist das Problem?<<

Daß die Macht Lukaschenko gehört. Der ist nicht das Volk.

Am 19. August 2020 um 16:56

Am 19. August 2020 um 16:56 von alex66

Ich wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.

Anscheinent Leben Sie nicht in Deutschland,die Macht wird hier immer in Wahlen uebergeben,Merkel kann man abwaehlen ohne wenn und aber.
Ich hoffe das hilft Ihnen weiter zum Koordinierungsrat zu gründen.

Wenn zwei das gleiche tun...

Als dieser Tage Putin sagte, man solle sich nicht in die Angelegenheiten von Weißrussland einmischen, war allerorten die Empörung groß. Jetzt sagt es die EU und alles ist gut.

Klare Sache der EU

Da hat die EU nun endlich wieder ein neues Land, das sie mit Sanktionen belegen kann, um dann ungeniert mit China weiter Geschäfte zu machen!

Anerkennung

Ach wäre die EU immer so schnell und konsequent. Wenn es um die eigenen Freunde, z.B Türkei oder S.A. geht ist man doch eher zögerlich und unentschlossen.

17:48 von Thomas D.

ch wünsche mir auch "einen friedlichen Machttransfer" in Deutschland.
Deshalb ist es an der Zeit einen Koordinierungsrat zu gründen, damit Frau Merkel friedlich die Macht übergibt.

Hm, was genau möchten Sie denn damit ausdrücken? Ansonsten:

„Thema verfehlt, sechs, setzen.“
----------------------------------
Warum darf eine Person in Belarus einen Machtwechsel fordern und ich in D nicht?
Oder gibt es verschiedene "Demokratien"?

Was würde wohl passieren...

...wenn Belarus kein Erdöl und keine direkte Grenze zu Russland hätte bzw. in Afrika oder Südamerika liegen würde?

Hat nicht Frau Merkel heute nachmittag

vor "Einmischung von außen" gewarnt? Hat sie damit sich selbst und ihre Kollegen in F oder Brüssel ausgenommen und "die Andern" gemeint?? Sicher kann man das Wahlergebnis mit guten Gründen anzweifeln, aber nichts Genaues weiß weder Frau Tichanovskaja noch Frau Merkel noch M. Macron. Vielleicht wäre es wirklich gut, die Belorussen ihre Angelegenheiten selbst klären zu lassen, wie auch die Demonstranten fordern.

17:49 von Adeo60

Sie sind ja lustig. Haben Sie Zweifel, dass Frau Merkel die Macht nicht friedlich übergeben wollte...?

Es waren gute Jahre während ihrer Kanzlerschaft.
-----------------------------------
Sie sind auch sehr lustig.
Wenn es Ihnen persönlich gut ging, sollen Sie nicht im Namen aller sprechen.

Darf ich auch eine andere Meinung als Sie haben?

19. August 2020 um 17:48 von Tremiro

>>Der Tenor des gesagten geht letztendlich in Richtung einer territorialen Ausdehnung der EU/Nato nach Osten.<<

Oh Mann, dieser Unsinn der von Deutschland- und EU-Hassern verbreitet wird, wird auch durch ständiges wiederholen nicht wahrer.

RE Mann oh Mann höhren sie keine De spd Politiker beim dlf zu .
Na ja mit den de Hassern haben sie recht bei einer Partei hier .

Erweiterung

Die unverblümte Osterweiterung der EU unter Führung von Frau Merkel geht weiter. Dafür nimmt man auch gern den Zorn Russlands in Kauf.
Nur, glauben die westlichen Politiker wirklich das nach einem Herrn Alexander Lukaschenko Weißrussland von einem verlässlicher Demokrat /in regiert wird?
So blauäugig kann nicht einmal eine Frau Merkel sein.

18:04 von MrEnigma

Ahhhhh, wie klasse ihr Kommentar!!!

Der geht ganz tief ins EU-Fleisch!!

Herzlichen Dank!

Alles vollkommen richtig

Wenn wahlfälschungen nachgewiesen sind. Aber bitte nachvollziehbare und gerichtsverwertbare Beweise vorlegen. Pauschal von wahlfälschung zu sprechen ohne Beweise ist nicht unbedingt demokratisch.
Aber, das Bild zur Meldung hat mich direkt an die thüringenwahl erinnert. Das muss korrigiert / rückgängig gemacht werden.
Ansonsten ist Lukaschenko ein despot, aber eben anscheinend seit 26 Jahren“ gewählt“ worden.

17:23 von Courtney

"Was der Artikel und natürlich auch EU schuldig bleibt, sind eindeutige Beweise"

Der Artikel bleibt nichts schuldig. Das Prinzip lautet nicht, eine Wahl ist gültig so lange nicht das Gegenteil bewiesen ist. Das Prinzip lautet, eine Wahl ist ungültig so lange das Gegenteil bewiesen ist.

Ein simples Mittel ist eine Wahlüberwachung durch die OSZE. Tja und die hat nicht einmal Beobachter zu der Farce geschickt, denn die Wahl war bereits vor dem Urnengang offensichtlich ungültig nach demokratischen Maßstäben aufgrund der Repression gegen Oppositionelle, nicht Zulassen von Kandidaten, gleichgeschalteten Staatsmedien usw.

Auf der einen Seite haben wir die OSZE, die die die Wahl nicht als gültig einstuft sowie etliche "lokale" Indizien und Beweise, dass die Wahl massiv manipuliert wurde. Auf der anderen Seite haben wir Lukashenko mit, ähh, ja, mit was eigentlich? Mit keinem einzigen Beleg für die Gültigkeit der Wahl und der Ablehnung einer Wahlüberprüfung.

17:56 von Adeo60

Die EU und auch die Bundesregierung nehmen Stellung zu dem chaotischen, menschenverachtenden Vorgehen von Lutschenkow, zugleich mahnt die EU die Beteiligten zur Besonnenheit. So etwas nennt man gemeinhin Diplomatie.
-----------------------------------
Woher wollen Sie wissen was in Belarus tatsächlich los ist? Sprechen/verstehen Sie russisch oder weißrussisch? Oder schöpfen Sie Informationen ausschließlich aus TS, n24, nTV ?

EU-Staaten erkennen Wahlergebnis

Diese EU ist in ihrer strategischen, neutralen Politik unübertrefflich zielorientiert. Keinerlei Einmischung, nur vermitteln an allen Fronten. Ein Loblied muß her! Wer erkennt die Wahlen in Polen an, die in der Türkei, die kommenden in den USA? Wie sind eigentlich die demokratischen Verhältnisse in Saudi-Arabien??? Hinweg mit diesem Diktator, diesem unerträglichen Tyrannen in Belarus und Freiheit fürs Volk!

re Soldat in Schwarz: Beweise?

>>"Es gebe keinen Zweifel daran, dass es massive Regelverstöße bei der Wahl gegeben habe, sagte sie nach rund dreistündiger Beratung mit ihren Kollegen."

Man schreibe doch mal 3 oder 4 klare Beweise über die Wahlfälschungen auf.
Was nährt die Zweifel?-
Falsche Urnen,
falsche Auszählung,
zuviel Abgabescheine,
zuwenig Abgabescheine u.a.
Werden Wahlen von der EU nur noch akzeptiert, wenn die westlichen Befürworter siegen?<<

1) Was sind denn „westliche Befürworter“?
2) Welche „Beweise“ würden Sie denn wann von wem akzeptieren?
3) Stellen Sie sich 27 Regierungschefs der Demokratischen EU-Staatwn wirklich als einen Haufen von Verschwörern vor, die aus reiner Ignoranz und Willkür Sanktionen gg. belarusische Wahlfälscher und folternde „Einsatzkräfte“ erlassen?

@ alex66, um 18:06

Das klingt ja wie im Märchen.

Da stellt sich ein Lukaschenko hin und droht seinem Volk unverhohlen, indem er Manöver abhalten lässt und jedem verspricht, dass er die Mittel einsetzen wird, die er zur Aufrechterhaltung der Macht oder “Ordnung“ für geboten hält -
und Sie schreiben “...die Macht gehört dem Volk.“

Klar, wenn ein Generalstreik wochenlang andauern würde, könnte Lukaschenko tatsächlich merken, dass das Volk tatsächlich mächtig ist.

Man muss abwarten, wie lange Polizei und Militär bei der Stange bleiben, denn nur die sind seine Machtgaranten.

18:00 von Soldat in schwarz

##Man schreibe doch mal 3 oder 4 klare Beweise über die Wahlfälschungen auf##

- Keine unabhängigen Kontrolleure eingeladen
- Wahlurnen aus einem Hinterhoffenster wegtransportiert.
- Massenhafte Proteste der Bevölkerung
- Lukaschenko könnte eine Kontrollzählung erlauben.
- Unwahre Äußerungen des Diktators.
- Kandidaten wurden vor der Wahl weggesperrt

Wieviele wollen Sie noch?

eu-staaten-erkennen-wahlergebnis-in-belarus-nicht-an

Lieber Kommunist, Sie schreiben um 17:15 Uhr, :"Die Proteste gegen die autoritäre Regierung wachsen zu einem Volksaufstand. Die Streikenden bilden Streikkomitees und Räte, die den friedlichen Weg zu fairen Neuwahlen ebnen sollen. Die politische Macht gehört in die Hände des Volkes."

Ich stimme begeistert zu,....doch Sie haben nicht gesagt in die Hände -->.....welchen Volkes !

Es muss richtig heißen : .....In die Hände des Belarus-Volkes !

So aber glauben die Politiker in der EU, sie wären aufgerufen, -->"westliche" Ordnung zu schaffen" in Belorus, dem Grenzland zu Russland.........was bedeutet : Nato-Osterweiterung um ein weiteres Land !
Darum gehts nur,.....nicht um die Freiheit der Belarus-Bevölkerung !

EU erkennt Wahlergebnis nicht an?

Dann können wir ja nur hoffen das nächstes Jahr unser Wahlergebniss den EU Freunden passt .

18:16 von rilkefan

Wir leben in einer funktionierenden Demokratie. Und ich bin froh hier zu leben. Wir haben Gewaltenteilung.
-------------------------------------
Meinen Sie damit auch Frankreich und Spanien?
Wenn ja, dann erklären Sie mir bitte warum D und die EU Fr und Spa nicht verurteilt haben als dort Polizisten Demonstranten auseinander gejagt haben?
Oder gibt es verschiedene Demokratien? Eine für den Westen und eine andre für den Osten

@ 17:51 von ViSmile

Die EU hat Stellung bezogen, und das ist gut und richtig so und darf auch mit Fug und Recht als Solidarität mit den Menschen in Belarus verstanden werden, die für ihre demokratischen Rechte, gegen Wahlfälschung und diktatorische Gewalt auf die Straßen gehen und in Streik treten. "Stellung beziehen" ist etwas anderes als "Einmischung von außen".
Vermutlich wissen Sie das auch, aber es passt Ihnen nicht.

Relativieren

@18:22 von ONYEALI
Sie definieren doch das Zweierlei-Mass...wenn friedliche Belarussen für ihre Freiheitsrechte demonstrieren, dann setzen sie die radikalen Gewaltaktionen der sog. Gelbwesten damit gleich... das ist Äpfel mit Birnen vergleichen...dort wurden Autos angezündet, Barrikaden errichtet und Läden geplündert...gegen friedliche Gelbwesten- Proteste wurden immer erlaubt und durchgeführt...ich schätze sie so ein, dass sie ihre Gleichsetzung zurücknehmen....abgesehen davon, dass die Gewaltorgien in Belarus nicht in einer Rechtfertigung mit anderen Gewaltaktionen gesehen werden sollten.

Wieder

so ein Fall, bei dem die vielbeschworenen Phrasen „Dialog“ und „diplomatische Lösung“ auf verlorenem Posten stehen werden. Reden und Verhandeln eignen sich in der heutigen Weltordnung immer weniger zur Problemlösung. Entweder man hat ein echtes Druckmittel zur Hand und setzt es auch ein, oder man steht machtlos daneben.

17:37 von Wilhelm Schwebe

>>man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

europa kriegt seit jahrzehnten nix hin, bietet sich aber auch jetzt wieder als vermittler an, allerdings ohne plan, ohne gebiss, und ohne möglichkeit<<

Na prima, dass es Ihnen unter "neuer Flagge" immer noch gut geht und Sie ihre Schenkel traktieren.

Warum bleibt mir allerdings verschlossen.
Weil Europa oder meinen Sie die EU seit Jahrzehnten angeblich nix hinkriegt? Und meinen Sie wirklich die EU sollte als Vermittlungsangebot Zähne zeigen und einen Plan außer dem Friedenserhalt in Europa verfolgen?

Na, ich glaube, Sie sind nach wie vor der Alte geblieben und Ihr Beitrag hat mit dem Artikel nix zu tun.

Die Staats- und

Die Staats- und Regierungschefs der EU erkennen das Wahlergebnis in Weissrusslans nicht an. - Eigentlich spielt das für Weissrussland keine Rolle. Die Wiederwahl Lukaschenkos mit über 80% der Stimmen wird gefälscht sein. Ich bin mir aber sicher, dass es Lukaschenko ist/wird (bei Neuwahlen) der die Wahl gewinnt, eher mit weniger Stimmen, und trotzdem. Es gibt einfach keine Alternative, aus welchen Gründen auch. Es kann auch keinen friedlichen Machttransfer in Belarus geben, durchgeführt von Koordinierungsrat. Was schlägt dieser Rat vor? Was sind seine Bedingungen? Sind diese mit den wichtigen Zielen des Volkes vereinbar?
Wie dem auch sei, im Momemt ist Lukaschenko - Garant für die Staatlichkeit. Ich bin nicht für Lukaschenko, aber die Lage ist sehr ernst. Zwei unterschiedliche Flaggen während Demonstrationen - ein beunruhigendes Zeichen. Es muss verhindert werden, dass das Volk in feindliche Lager entzweit.

@ Kein Einstein, um 18:36

Das belarussische Erdöl kommt von Russland.
Das meiste durchquert Belarus in Pipelines, einiges bleibt in dort, weil es von Belarus gekauft wurde.

18:25 von fathaland slim

Nächstes Jahr ist Bundestagswahl. Wie alle vier Jahre. Frau Merkel tritt nicht wieder an. Völlig ohne Koordinierungsrat.
-------------------------------------
In Belarus kommen in ein paar Jahren auch die nächsten Wahlen. Also warum ein Koordinierungsrat jetzt?

Mr.1787

Schon mal nachgedacht??

@ 17:30 Wilhelm Schwebe

Wer ist der "bundes hans-walther?" Frage an den meta-karl-wilhelm.

Der ist nicht das Volk. 18:31 von fathaland slim

zu 18:06 alex66
Nee, der ist nur die dunkle Seite der Macht..

Merkel als Vermittlerin ?

Die gesamte, ich wiederhole, die GESAMTE Amtszeit Merkels...hat sie KEIN einziges kritisches Wort in Richtung Belarus oder etwa Lukaschenko verloren...

...obwohl dieser die gesamte Amtszeit Merkels ein Despot war und herrschte...wie er heute herrscht !!!

Nun plötzlich aber, in Zeiten des Weltenumbruchs,...erkennt Angela Merkel (der bekannte Pudding an der Wand)...ihre Zuneigung und Fürsorge für die Weißrussen ???

Wie albern ist das denn ???

Die EU sollte jetzt einmal ihren vorlauten...und gespaltenen Schnabel halten...und Putin Herrn Lukaschenko davon überzeugen lassen,...die nötigen Schritte zu gehen.

Eine andere Möglichkeit, wissen alle in der EU, gibt es auch gar nicht.

Nur, Putin wird einen weiteren regime-change (nach dem katastrophalen Chaos in der Ukraine) zu verhindern wissen.

Und selbstverständlich nimmt das Ausland (Russland und EU) Einfluss auf die bisherige und zukünftige Entwicklung,...auch wenn uns die Kanzlerin mal wieder Deutschlands Unschuld beteuert...!

Kommunist

Hoffentlich tut Russland genau das! Die fragwürdige Unterstützung - vonwegen "westliche Werte" - sagt alles. Und Merkel mit im Boot.

Am 19. August 2020 um 18:41

Am 19. August 2020 um 18:41 von alex66
17:49 von Adeo60
Darf ich auch eine andere Meinung als Sie haben?

Natuerlich duerfen Sie das,was aber nichts an dem Fakt ändert das man Frau Merkel abwählen kann .

18:12, Diogenes1984

>>Die EU als Lakai des Deepstates<<

Ja sicher. Was auch sonst.

Traumfahrer 17.23

Siehe Maidan -Kiew. Von USA gesteuert! Nicht gemerkt???

re 18:35 Icke 1: Nachbarland EU

>>Da hat die EU nun endlich wieder ein neues Land, das sie mit Sanktionen belegen kann, um dann ungeniert mit China weiter Geschäfte zu machen!<<

Mal abgesehen davon, dass ich weder Logik noch Zusammenhang verstehe:

Meinen Sie allen Ernstes, es ginge die EU nichts an, wenn in einem direkten Nachbarland Wahlen dreist gefälscht, friedliche Demonstranten erschossen, festgenommen und gefoltert werden, wenn sämtliche oppositionelle Politiker von einer Wahl ausgeschlossen und inhaftiert werden, wenn die mutmaßliche Wahlgewinnerin nach mehr als offensichtlichen Bedrohungen für sie und ihre Familie ins Ausland flüchten muss usw. usw. ?

@ Diogenes1984

“War doch klar das die EU sich so positioniert. Die Agenda gen Osten ist schon seit der Ukraine klar und hier wird die Ukraine 2.0 vorbereitet.“

So, so. Meinen Sie nicht, dass ein Staatsvolk in freien, demokratischen Wahlen eine Regierung wählen sollte? Und dass dann diese Regierung mit Parlamentsmehrheit entscheiden sollte, ob sie sich evtl. der EU, der NATO oder welcher Gemeinschaft auch immer, anschließen möchte?

18:31 von weltoffen

Anscheinent Leben Sie nicht in Deutschland,die Macht wird hier immer in Wahlen uebergeben,Merkel kann man abwaehlen ohne wenn und aber.
---------------------------------
Ich lüfte ein Geheimnis - in Belarus wird die Macht auch in Wahlen übergeben.
Wenn Sie oder die EU BEWEISE hat dass die Wahlen in Belarus falsch gelaufen waren, dann sollen sie diese vorlegen.

18:04 von MrEnigma

>>Aber in Belarus geht's im Prinzip für die EU und Deutschland um nichts, da kann man wieder den Zeigefinger heben.<<

Ich gebe Ihnen recht, dass in der Politik Interessen verfolgt werden und deshalb die Behandlung der Menschenrechte taktischen Erwägungen unterliegt.

Deshalb halte ich Ihre Aussage für schlicht falsch. Warum sollten D und die EU sich zu Belarus positionieren, wenn es da um nix für sie ginge?

2020 um 18:46 von PGr

Völlig richtig erkannt.

@ alex66, um 18:47

re 17:56 von Adeo60

Bei der Lektüre Ihrer Kommentare fällt ihre Gewogenheit für Belarus auf.
Das ist im Grunde eine sympathische Einstellung.

Da Sie offensichtlich über mehr und bessere Informationen über dieses Land verfügen als z. B. User Adeo60, dessen ausgewogenen und sachlichen Kommentare ich seit geraumer Zeit sehr schätze:

Welches sind Ihre Informationsquellen und -kanäle bzgl. Belarus?

Am 19. August 2020 um 18:47

Am 19. August 2020 um 18:47 von alex66

Woher wollen Sie wissen was in Belarus tatsächlich los ist? Sprechen/verstehen Sie russisch oder weißrussisch?

Es soll ja Menschen in Belarus geben die Englisch oder Deutsch sprechen,zb Vitali Alekseenok spricht Deutsch, auch giebt es zig tausende Deutsche die Russisch sprechen.
Und jeder kann mit einem ap alles uebersetzen,falls Sie das noch nicht mitbekommen haben.?

@ 16:31 von Nettie

„Auf Wirtschaftssanktionen hatte die EU verzichtet, weil diese auch die belarussische Bevölkerung treffen würden“
Nicht auch, NUR die.

Aber ich darf doch davon ausgehen dass dem immer so ist was Sanktionen geht?
Und wenn ja, was dann?
Vielleicht drücken Sie das richtigerweise nicht so verbindlich aus. Wir brauchen doch das nächste Mal für unseren Hass, Quatsch...westliche Werte Vertretung, eine ordentliche Ausrede.

18:47 von alex66

Sehr gute Frage. Jeder halbwegs intelligente Bürger fragt sich, wo sind die Beweise. Bisher nur Behauptungen.

18:22, ONYEALI

>>Wenn Aufstände der °Gelbwesten° in Frankreich, von Macron brutal niedergeschlagen werden, dann haben Sie werte Landart noch nie was "dagegen" gehabt.<<

Es kam zu Straßenschlachten, aber es wurden keine Aufstände brutal niedergeschlagen. Monatelang wurde demonstriert.

>>Jedes Volk ....hat die Regierung, ....die es "verdient":==>
Belarus -->hat seinenLukaschenko
Frankreich seinen Macron
USa haben ihren Trump
und wir haben Merkel.
Demnach ist doch alles in bester Ordnung, ....oder ?<<

Drei von den vier von Ihnen aufgezählten Regierungschefs wurden (im Falle Trumps zumindest halbwegs) demokratisch gewählt.

Einer nicht.

Erstaunlich...

Irgend ein Übereifriger hier sieht in Fr.Tichanowskaja die gewählte Präsidentin. Ich glaube davon weiß sie selber noch nichts.

@alex66, 18:47 Uhr

Ich sehe die Fernsehbilder von wütenden Menschen, ich weiß, dass die Kandidaten um das Präsidentenamt vor der Wahl verhaftet bzw. ausgebotet wurden, ich weiß, dass die Meinungsforscher eine 80%-ige Zustimmung für Lukatschenkow nicht nachvollziehen können, dass Menschen unter Druck an Demonstrationen für den Amtsinhaber teilnehmen müssen. Ich denke, das ist doch schon eine ganze Menge, Mir genügt diese Indizienkette jedenfalls, um mir ein verlässliches Bild über die Person Lukatschenkow und die Zustände in seinem Land machen zu können. Die Berichterstattung von TS, ntv, heute u.a. halte ich zudem für absolut faktenbasierend. Ich fühle mich von den deutschen Medien kompetent und umfassend informiert.

@  16:49 von alex66

Naja, die Logik ist schon da. Wir sind die guten und danach kommen Inhalte.
Regel Nummer 2 bei Kollisionen siehe Regel Nummer 1.

18:35, Icke 1

>>Klare Sache der EU
Da hat die EU nun endlich wieder ein neues Land, das sie mit Sanktionen belegen kann, um dann ungeniert mit China weiter Geschäfte zu machen!<<

Es sind keinerlei Sanktionen gegen Belarus in Arbeit.

Jetzt fällt Belarus um. Die

Jetzt fällt Belarus um. Die Gaspipeline von Russland nach Deutschland geht aber da durch. Bei Sanktionen könnten die zudrehen. Und spätestens jetzt sieht man, wofür nortstream gut ist. Denn mit den Durchleitungsgebühren, finanzieren wir Diktatoren. Jedenfalls mehr Diktatoren, als unbedingt nötig.

Wahrheit und Wissen

@18:47 von alex66
Was in Belarus los ist, haben sie doch in den Nachrichtenkanälen gehört und auch live gesehen...was wollen sie denn mit ihrem substanzlosen Beitrag da noch hinzufügen...es gibt dort Korrespondenten, die perfekt russisch sprechen und schreiben. Sie haben doch sicherlich bessere Argumente als Ablenkungsmanöver...

Warum man auch Despot sein kann ...

Man kann Wahlen gewinnen, und trotzdem nicht demokratisch legitimiert sein:

Wenn ich meine politischen Gegner am Wahlkampf hindere oder so sehr einschüchtere, dass sie gar nicht mehr antreten, oder wenn ich bestimmte Gruppen von Menschen aus dem Wählerverzeichnis tilgen lasse, dann ist es nicht mehr relevant, ob am Wahltag selbst eigentlich alles mit rechten Dingen zugegangen ist; eine demokratische Legitimation besitze ich deswegen nicht.

Weder Trump noch Putin noch Lukashenko sind demokratisch gewählt.
_

18:44 von morgentau19

>>18:04 von MrEnigma

Ahhhhh, wie klasse ihr Kommentar!!!

Der geht ganz tief ins EU-Fleisch!!

Herzlichen Dank!<<

Sie halten Ihr Anliegen keineswegs zurück. Belarus und das Wohlergehen der Menschen dort interessiert Sie überhauptnienicht. Ihnen geht es nur ums malträtieren des "EU-Fleisches".

Wenn es Ihnen hier so schlecht geht und Sie unter dieser "EU-Knute" so leiden, bitteschön ... hier dürfen Sie ungestraft, in Belarus derzeit nicht.

um 18:30 von Heißer Schnee

"Es wäre deshalb das Beste, sofort Fr. Tichanowskaja als neue Präsidentin anzuerkennen. Eine weitere Chance werden die Weißrussen, nach meiner Meinung, nicht erhalten."
Warum, meinen Sie, wird Fr. Tichanowskaja von der EU nicht als neue Präsidentin von Weissrussland anerkannt? - Weil sie es nicht ist! Sie wurde nicht zur Präsidentin gewählt. Bestimmt wollen nicht 80% der Wähler Lukaschenko wieder wählen. Aber Tichanowskaja? Es geht um ein sehr schweres, wichtiges Amt. Will das Volk das, was Tichanowskaja anstrebt? Die EU ist nicht der Nabel der Welt, es ist nicht das Ziel eines jeden Landes. Es gibt andere Allianzen, die für viele Staaten attraktiver und sinnvoller sein können.

@alex66, 18:41 Uhr

Selbstverständlich dürfen Sie anderer Meinung sein als ich. Das Leben wäre ansonsten ja auch langweilig. Ich dachte zunächst, Ihr Beitrag sei ironisch zu verstehen, dass Kanzlerin Merkel ihre Macht nicht freiwillig abgeben wollte. Schade, dass Sie dieses Bonmot nun einfach zerstört haben. Merkel hat, wie Sie wohl wissen, in der Bevölkerung hohe Zustimmungswerte. Ich bin also in bester Gesellschaft.

18:36, deutlich

>>Hat nicht Frau Merkel heute nachmittag
vor "Einmischung von außen" gewarnt? Hat sie damit sich selbst und ihre Kollegen in F oder Brüssel ausgenommen und "die Andern" gemeint??<<

Es geht um militärische Einmischung. Ich wüsste nicht, daß Frau Merkel und ihre Kollegen in dieser Hinsicht irgendwas planen.

Am 19. August 2020 um 18:58

Am 19. August 2020 um 18:58 von alex66

Meinen Sie damit auch Frankreich und Spanien?
Wenn ja, dann erklären Sie mir bitte warum D und die EU Fr und Spa nicht verurteilt haben als dort Polizisten Demonstranten auseinander gejagt haben?

Es giebt zur zeit Weltweite proteste gegen Polizeigewalt,falls Sie das nicht mitbekommen haben(Hauptsaechlich im Westen)
Auch die Politik arbeitet daran,Weltweit, aber hauptsaechlich im Westen.

@ werner1955, um 18:58

“Dann können wir ja nur hoffen das nächstes Jahr unser Wahlergebniss den EU Freunden passt.“

Da diese Wahlen ganz bestimmt frei und geheim durchgeführt, und politische Gegner gewiss nicht vorher bedroht oder weggesperrt werden:

Ja, das Ergebnis wird den “EU Freunden“ passen.

Am 19. August 2020 um 18:31 von fathaland slim

" >>In Belarus gehören die Betriebe und das Land dem Staat Belarus, die Macht gehört dem Volk.
Wo ist das Problem?<<

Daß die Macht Lukaschenko gehört. Der ist nicht das Volk. "

Das ist so aber nur zum Teil richtig, weil Polizei und Armee und Spezialtruppen, ja Bürger des Landes sind.
Wie alle anderen auch, von der Krankenschwester bis zum Bergmann.
Und Volkseigene Betriebe, da war doch mal was, in einem Land früher, und wie man das gelöst hat.

19:03, alex66

>>18:25 von fathaland slim
Nächstes Jahr ist Bundestagswahl. Wie alle vier Jahre. Frau Merkel tritt nicht wieder an. Völlig ohne Koordinierungsrat.
-------------------------------------
In Belarus kommen in ein paar Jahren auch die nächsten Wahlen. Also warum ein Koordinierungsrat jetzt?<<

Die Wahlen in Deutschland und in Belarus sind ja nun auch total vergleichbar.

Es ist sowieso alles gleich. Weltweit.

Nirgendwo ein Unterschied, wohin man auch blickt.

Moralische Unterstützung der Bürger von Belarus

Die Europäische Gemeinschaft hat das einzig Richtige gemacht. Die Bürger von Belarus kämpfen einen Kampf für ihre Freiheit und die EU schickt die Botschaft der Solidarität und macht gleichzeitig dem Diktator klar, dass sein Treiben nicht unbemerkt bleibt.

Bislang war Lukaschenko gewöhnt, dass er bei Wahlen abgenickt wird, weil es keine nennenswerte Oppostion gab. Nun muss er erfahren, dass seine Bürger andere Vorstellungen von Demokratie haben und ihn sich dahin wünschen, wo der Pfeffer wächst.

Die Bürger Weißrusslands haben sich diese Solidarität verdient und man kann sich für Claquere und Diktaturgehilfen des Lukaschenko-Regimes nur fremdschämen.

19:06, Hille-SH

>>Merkel als Vermittlerin ?
Die gesamte, ich wiederhole, die GESAMTE Amtszeit Merkels...hat sie KEIN einziges kritisches Wort in Richtung Belarus oder etwa Lukaschenko verloren...

...obwohl dieser die gesamte Amtszeit Merkels ein Despot war und herrschte...wie er heute herrscht !!!

Nun plötzlich aber, in Zeiten des Weltenumbruchs,...erkennt Angela Merkel (der bekannte Pudding an der Wand)...ihre Zuneigung und Fürsorge für die Weißrussen ???

Wie albern ist das denn ???<<

Vielleicht ist Ihnen aufgefallen, daß es in Belarus in der bisherigen Amtszeit Merkels keinerlei Proteste, geschweige denn Massenproteste gegen die Regierung gab?

Das ist nun nicht mehr so.

>>Nur, Putin wird einen weiteren regime-change (nach dem katastrophalen Chaos in der Ukraine) zu verhindern wissen.<<

Das heißt, er wird Lukaschenko an der Macht halten, so wie er Assad an der Macht hält?

Glaub ich nicht.

Und einen hybriden Krieg wie in der Ukraine wird er auch nicht führen.

Denn doof ist er nicht.

alex66

„Oder gibt es verschiedene Demokratien? Eine für den Westen und eine andre für den Osten“
Nein. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie.
Es ist einfach nur lustig, wie man in diesem Forum genau erkennt, wie Schreiber unsere Demokratie anzweifeln (Maskendiktatur, Merkeldiktarur, Lügenpresse, Maulkorbmaske....) und genau diese dann Sympathien für einen Diktator bekunden unter dessen Regime sie selbst längst mundtot gemacht worden wären.

18:58 von werner1955

Was ist los mit Ihnen? heute Morgen noch kann man laut Ihrer Aussage Merkel und Spahn vergessen. Jetzt wieder finden Sie Kritik daran, dass man ein Wahlergebnis nicht anerkennt, was natürlich falsch ist, oder warum musste man vorher die Oppositions-Kandidaten einsperren? Und Ihr ewiges Dagegensein zieht sich durch sämtliche Beiträge hier. Seien Sie doch optimistischer und weniger verbissen, dass macht den Alltag erträglicher.

19:08, SanVito

>>Siehe Maidan -Kiew. Von USA gesteuert! Nicht gemerkt???<<

Nö.

Aber von der Querfront oft genug gehört und gelesen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: