Kommentare - Schulstart und Corona: Kritik - in alle Richtungen

08. August 2020 - 13:14 Uhr

Keine Woche war das neue Schuljahr in Mecklenburg-Vorpommern alt, da mussten die ersten Schulen wieder geschlossen werden. "Schlecht vorbereitet", lautet die Kritik des Bundeselternrats. Der Ärzteverband hält dagegen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

keine Masken bei Abständen?

Ich verstehe die Vertreter der Ärzte nicht: Es seien keine Masken nötig im Unterricht, wenn Abstände gewahrt bleiben. Aber das ist doch genau das Problem: Bei vollen Klassen sind eben keine Abstände gewahrt, daher die Überlegung einer Maskenpflicht auch während des Unterrichts. Denn hier wird ja die meiste Zeit verbracht, nicht in den Gängen.

Beide Seiten haben ein teilweise Recht.

Die Kinder haben ein Recht auf Bildung. Punkt! Es wäre deshalb nicht zu verantworten, die Schulen weiter geschlossen zu halten oder nur einen Pseudo-Unterricht wie vor den Sommerferien zu machen. Richtig ist auch, dass der Schaden den Nutzen der Masken überwiegt, wenn die Abstände eingehalten werden können. Das ist aber in den meisten Schulen nicht der Fall, weil Ministerien und Schulträger wieder wochenlang weitgehend untätig geblieben sind und die Schulen, die Lehrer und vor allem die Kinder mangelhaft vorbereitet haben. Das jetzt wieder Schulen komplett geschlossen werden, ist daher eine Unverschämtheit, für die endlich mal die Verantwortlichen gefeuert werden sollten.

In all den Monaten hätte man zusätzliche Räume schaffen, die sichere Belüftung aller Räume sicherstellen und datenschutzkonforme Kommunikationsplattformen bereitstellen müssen. Letzteres hat immerhin Niedersachsen getan, NRW aber nicht. Und den WDR hat das nicht interessiert. Die hätten doch mal nachfragen können!

Lasst die Schulen auf. Das

Lasst die Schulen auf. Das Virus ist für Kinder nicht gefährlich und Kinder sind auch nicht so stark ansteckend. Wir verlieren komplette Jahrgänge. Schulen auf.

Alles nur Sprüche

" Der Bundeselternrat habe "seit Wochen" dafür plädiert, Klassen zu teilen, um im Falle eines Ausbruchs nur wenige Schüler in Quarantäne schicken zu müssen, sagte Wassmuth der "Welt". In Mecklenburg-Vorpommern hatten die Gesundheitsämter am Freitag - vier Tage nach dem Start ins neue Schuljahr - zwei Schulen wegen Corona-Infektionen geschlossen. "

Als ich noch in der Schule gearbeitet habe, 46 Klassenzimmer mit 28-30 Schülern besetzt, geteilt dann 92 Zimmer ?.
Oder Schicht von 6-14 Uhr und 14-22 Uhr, oder wie hat man sich das oben vorgestellt.
Einige leiden wohl an völligen Realitätsverlust., oder wie darf man solche Sätze verstehen ?.
Zu wenig Lehrer jetzt schon, dann normale Ausfälle durch Krankheit kommen noch dazu.

Sprüche sind ja so einfach.

Im Schulsystem gibt es immer Kritik in alle Richtungen.

Meistens beschuldigen sich Lehrer und Eltern gegenseitig, ihre Jobs nicht zu machen. In Wirklichkeit leisten aber die meisten Eltern und Lehrer sehr viel. Das ist der eigentliche Grund dafür, die Kinder bildungsnaher Familien so viel erfolgreicher sind, solange sie unter sich (ohne Chaoten) lernen dürfen.

Aber jetzt sind weder Eltern noch Lehrer für das Chaos verantwortlich, sondern untätige Ministerien und vor allem die Schulträger, die seit Jahrzehnten die Schulen vergammeln lassen und auch jetzt ihre Hintern nicht hochkriegen. Für alles mögliche und unmögliche haben sie Geld. Nur unsere Kinder sind ihnen nichts wert.

Nach dem, was man sieht...

Nach dem, was man sieht (ich kann mir nur auf das berufen, was ich selbst gesehen habe), haben die Schulen in der Tat sehr wenig bis gar nichts vorbereitet. Alles ist genau so, wie gewohnt. Fernunterricht ist nicht mehr im Gespräch, die Schüler*innen sitzen bloß weiter auseinander und verstehen räumlich bedingt also kaum noch etwas, was vorne gesprochen wird. Die Lehrer im Lehrerzimmer hocken alle auf einem Haufen, wohl weil es zu mühselig war, sich neue Kommunikationswege oder Ruheräumlichkeiten auszudenken. All' die Wochen mit Nichtstun vertan, es ist eine Schande.

wichtige Funktion der Schulen und Kitas

///
*
*
... angesichts der enormen Bedeutung von Schulen und Bildung, kann man über die schlechte und schlampige Vorbereitung wirklich sauer sein! ...
*
... die Wirtschaft und viele Menschen hängen davon ab, dass sich jemand um die Kinder kümmern kann! ...
*
professionell!
*
... in Kitas das gleiche Bild! Herr Laschet schickte “Bausatzmasken” statt professioneller Ausrüstung ...
*
... Masken ja-nein-ja-nein-ja ...
*
... aber keine Möglichkeit sich ordentlich die Hände zu waschen ...
*
... hohe Ansteckungsraten in Kirchen beim Singen - aber der Marburger Bund sieht keine Gefahr im Klassenraum? ...
*
... das ist doch alles nicht mehr wahr, was man aktuell veranstaltet!
*
Schule ja! Aber sicher und geordnet!
*
Schule muss ein Hort von Bildung und Information sein, die dann auch ins Elternhaus gelangt!
*
Was erlauben sich hier einige Kultusminister für einen Dilettantismus?
*
Das sollte in meinen Augen personelle Konsequenzen haben!

es wirkt

irgendwie halbherzig, die Vorbereitung. Als wenn man es darauf anlegt " seht ihr, es klappt nicht ". Aber mal abwarten wie es kommt, wenn überall die Schule wieder angefangen hat.

Hitzefrei

Wichtig ist, dass die Kinder erstmal völlig ohne Not bei 30° im Schatten in die Schule geschickt werden. Man fragt sich echt, ob es mittlerweile in diesem Land nur noch Politiker gibt, die lediglich von der Tapete bis zur Wand denken können.

Maskenpflicht im Unterricht

Solch realitätsfremde Aussagen wie die von Frau Johna sollten kritisch kommentiert werden. War diese Frau jemals in einer Schule und hat sich die Klassenräume angesehen. Wie soll denn bei einer Klassenstärke von 25 - 30 Schülern ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden. Das ist faktisch nicht möglich. Also bleibt nur die Maskenpflicht auch im Unterricht oder was M.E. besser wäre die Teilung der Klassen. Alternierend lernt ein Teil in der Schule und der andere Teil zu Hause. Für Schüler, die zu Hause nicht den Platz bzw. die Ruhe zu Lernen haben müssen Möglichkeiten dafür z.B. durch die Kommunen geschaffen werden.

Schulschließungen !

Die Schulen waren bedingt durch Corona und Ferien zig Wochen dicht, also genügend Zeit sich einen vernünftigen Plan in den einzelnen Gremien zu erarbeiten. Aber leider hat genau dies nicht statt gefunden, weil zu viele Köche bekanntlich den Brei verderben. Wenn jedes BL für sich irgend welche Richtlinien erlässt, aber nicht genau weiß, wie reagiere ich auf eine mögliche Infektion, dann ist dies eine Zeichen für mich, dass da unfähige Personen am Werk sind. Und nun mit Raketen auf einen Spatzen zu schießen, ist echt der Gipfel an Dummheit.
Anscheinend haben etliche Schulbehörden und Ministerien auch sich einen langen Urlaub gegönnt und jegliche vorbereitende Planungen vergessen und dann jeweils einen unsäglichen Schnellschuss vom Stapel gelassen. Ausbaden dürfen dies wieder mal die Schwächsten, die Kinder, die eh von der Politik seit vielen Jahren im Stich gelassen werden. Weil immer alles auf Gewinn- Maximierung und Machterhalt ausgelegt ist.

13:51 von muds0r

Wichtig ist, dass die Kinder erstmal völlig ohne Not bei 30° im Schatten in die Schule geschickt werden.
.
beschäftigen sie sich mit der gesellschaftlichen Realität in unserem Land
also zu meiner Zeit war die Mutter den ganzen Tag zuhause
ich hatte auch Urgroßeltern und meine Großmutter arbeitete in Heimarbeit
Heute ?
Doppelverdiener, Alleinerziehende das ist die Realität
wollen sie einen 7 jährigen unbeaufsichtigt lassen
warum hat es denn bei den coronabedingten KiGa Schließungen Probleme gegeben
- doch auch weil keiner die Kinder beaufsichtigen kann

Maskenpflicht in NRW

Die Maskenpflicht im Unterricht grenzt für mich schon an Körperverletzung.
Unsere Tochter hat von 8.00 bis 16.20 Schule. Plus Bustransfer aufs Land kommen wir auf 10,5 Stunden am Tag. Ich lade Herrn Spahn gerne mal ein ........ und wehe er nimmt die Make ab.

Gutes krisenmanagement

Fakt ist: die Infektionszahlen steigen. Fakt ist aber auch: der online-Unterricht kann kein Dauerzustand sein. Es müssen vernünftige Regelungen vor Ort getroffen werden und natürlich müssen die Länder Richtlinien erarbeiten. Deutschland steht international hervorragend da in Sachen krisenmanagement. Wir alle sollten dazu beitragen, dass dies so bleibt. Die Politik kann nicht alles regeln.

Nie mehr Schule.

Nach bisheriger Corona-Argumentation KÖNNEN die Schulen gar nicht aufmachen.

-Abstandregeln können kaum eingehalten werden (oder haben wir auf einmal doppelt so große Klassenzimmer mit eins fünfzig Abstand zwischen den einzelnen Schülern?)

-Masken dürften kaum ausreichen, im Theater oder Kino darf man ja auch nicht direkt nebeneinander sitzen, trotz Maske (abgesehen von der Umsetzbarkeit bei Kindern, wo vormittaglange Maskenpflicht sowieso eine Sauerei ist)

-Kinder sind weniger gefährdet? Das ist ja wohl ein Witz, junge Leute sind seit Monaten weniger gefährdet und müssen den Irrsinn trotzdem mitmachen. Was ist mit dem einen Kind, dass eben doch (unbekannterweise) gefährdet ist?

... nee, nee, DAS wird nichts...

Du liebe Güte!

Schule!

Schauen wir uns doch einfach einmal die offiziellen(!) Zahlen des Statistischen Bundesamtes hinsichtlich der Corona verstorbenen Personen mal an!

Verstorbene Personen der am oder MIT Corona verstorbenen Personen der Altersgruppe 0 bis 19 Jahren: Insgesamt 3!

Ja, NUR 3!

Es ist aufgrund der vielen Wegeunfälle der Kiddies ZUR Schule für die Kiddies somit wesentlich(!) gefährlicher, überhaupt tagtäglich zur Schule zu gehen, als selbst an Corona zu erkranken!

Da es aufgrund der vielen Wegeunfälle ZUR Schule erwiesenermaßen wesentlich gefährlicher für die Kiddies ist, überhaupt tagtäglich zur Schule zur Schule zu gehen, als selbst an Corona zu erkranken, sollten aufgrund der erwiesenen Gefährlichkeit eines Schulbesuches für Kinder, sämtliche Schulen hier in Deutschland auch dauerhaft geschlossen werden!

Daher mein Fazit :
Ich halte diese regelrechte Hysterie hinsichtlich Corona heutzutage auch weiterhin für völlig überzogen!

13:38, cbecker

Abgesehen davon, dass das mit dem "nicht so stark ansteckend" nicht feststeht: Haben Sie schon einmal an die (oft älteren) Lehrer gedacht? Ich bin der Meinung diese habe auch ein Recht auf Unversehrtheit.

13:30 von Biologe

"Die Kinder haben ein Recht auf Bildung. Punkt! Es wäre deshalb nicht zu verantworten, die Schulen weiter geschlossen zu halten"

,.,.,,.

Wieso "deshalb"?
Wenn eine Prämisse nicht stimmt - selbst wenn man sie mit einem "Punkt!" für unhinterfragbar erklärt -, ist die Schlussfolgerung falsch.

Auch die folgenden Behauptungen - lauter gemeckerte Anschuldigungen, die man kaum noch ertragen kann - machen Ihren Text nirgendwo sinnvoll.

Sorgfältige und verantwortungsvolle Abwägung von Schwierigkeiten geht anders.

Jeder ist selber verantwortlich

Schulen und Kitas auf. Veranstaltungsplanung und Reisen in Risikogebiete. Der Bürger hat anscheinend immer noch nicht kapiert, dass es sich bei Corona um eine weltweiter Pandemie handelt, die im Härtefall tödlich enden kann. Aber Hauptsache die Spaßgesellschaft 2.0 kann das Leben genießen. Frage ist nur, wie lange wir das so weiter genießen können und wollen, und es dann in einer Schlange vor den verfügbaren Beatmungsgeräten auf den Intensivstationen kommt. Ich nenne das einen grob fahrlässigen Umgang mit der Gesundheit der Bürger. Wer nicht lernen will, muss fühlen und bekommt dann ein schickes Einzelappartement unter dem Rasen!

@cbecker um 13:38

Es ist nicht wahr, dass SARS-Cov2 für Kinder ungefährlich ist. Es ist nur für Kinder wie auch für gesunde Erwachsene nicht tödlich. Das Virus schädigt aber die Blutgefäße und häufig Herz und Gehirn. Und in allen Organen kommt es relativ häufig zu Thrombosen.

Das ist zwar kein Grund, Schulen zu schließen. Das ist aber sehr wohl ein Grund, Schulen sicherer zu machen. Und das wäre auch rentabel, weil man sich dann die Masken sparen könnte und weil Luftaustausch oder -reinigung sowie ausreichend Waschbecken auch vor anderen Viren und multiresistenten Bakterien schützen. Das ist wichtig, denn wir haben nicht nur eine Corona-Krise, sondern auch eine Antibiotika-Krise, die in Deutschland viel mehr Todesopfer kostet.

Masken sind auf die Dauer auch teuer, verursachen Unmegen Müll und sorgen dafür, dass man sich im Unterricht kaum noch versteht.

Abstand und Maske

So Ist es wenn die Befölkerung keine Hygiene Auflage mitmachen, dann steigt die Fallzahlen, die die nicht tut, soll der Politik Härte zeigen, hier stirbt Menschen, schau Schweden, ist doch der Traum von Corona leugner , dort sterben Menschen wie die Fliegen da keine Maskenpflicht, Schule offen, und und.

@ wenigfahrer

Die vernünftigste Teilung ist eine fixe Klassenteilung und Unterricht im täglichen Wechsel mit Aufgaben für den nächsten Tag zu Hause. Gruppe1 in der Schule gruppe 2 zu Hause, am nächsten Tag umgekehrt. Und so weiter.
Das entzerrt und überlastet das System nicht.
Halb so viele Kinder/m² und im Falle einer Infektion nur halb so viele Quarantänefälle.

@ Tagesschau

Berichtet doch mal bitte, wie der Start des Schulunterrichts in den anderen 26 EU - Ländern klappt.
Vielleicht wurden dort im Gegensatz zur BRD überhaupt Konzepte ausgedacht?
Vielleicht sogar welche die funktionieren, ohne die Gesellschaft in Gefahr zu bringen?

@rossundreiter 14:08

"junge Leute sind seit Monaten weniger gefährdet und müssen den Irrsinn trotzdem mitmachen.."

Heute Mittag in den Nachrichten: die Barmer Ersatzkasse hat festgestellt, dass sich gerade in den letzten Wochen die Zahl der Infizierten unter 40 Jahren massiv erhöht hat.. Darüber sollten wir nachdenken

Es kann nur mit Masken funktionieren ...

... allerdings dürfte auch das eine Herausforderung bedeuten.

Je nach Einstellung des Elternhauses und Erziehung der Kinder wird es noch genügend Schüler/innen geben, die die Maske absetzen werden. Die Erwachsenen sind diesbezgl. selten Vorbilder. Wenn man einfach mal so in Bereiche schaut, wo sich tendenziell viele Menschen aufhalten, sieht man schon auf den ersten Blick, dass die Masken entweder gar nicht oder nicht richtig getragen werden. Da werden es die Kinder kaum richtig lernen.

Klassen aufzuteilen oder in Klassenräumen den Abstand zu wahren ist Wunschdenken und realitätsfremd. Die Klassenräume sind zu klein für die Anzahl der Schüler und Lehrermangel gibt es sowieso. Vor- und Nachmittagsunterricht könnte aber so eingeteilt werden, dass für die Lehrer keine Mehrstunden entstehen. Man reduziert damit die Klassen, die gleichzeitig in der Schule anwesend sind.

Die Ursache allen Übels ist m.E. aber der "Reisewahn", der nun das Virus vermehrt einschleppt ... auch in die Schulen.

Viele Fragen...

1.
Hat der Ärzteverband alle Konzepte gelesen?

2.
Kontakt ersten Grades?
Die Lehrer sind allen Kindern näher als 1.5 m, ohne Maske gekommen?

3.
Sind die Lehrer aus dem Urlaub gekommen, ohne sich vorher testen zu lassen?
(Ja, nur Momentaufnahme)
...?

Ich meine, die Pausen sollten in kleinen Gruppen, zeitversetzt auf dem Schulhof stattfinden (soweit die Hitze das erlaubt).
Die Kinder müssen mal richtig durchatmen können, ohne Maske, trinken, essen.

In einer Grundschule sollte viel mehr möglich sein, solche Ansteckungen innerhalb der Schule zu verringern als in den Schulen mit höheren Klassenstufen.

Z.B. Unterrichten in Tagungsräumen von Hotels, o.a.

Vlt. wäre es möglich, statt Masken andere Hauben im Unterricht aufzusetzen, damit man den Mund beim Sprechen sehen kann.
(Ja, kostet Geld)

Unterricht so gut und intensiv wie möglich, doch Regelbetrieb ist eine Illusion.

Schließen - Öffnen - ...
ist für mich kein Regelbetrieb.

Gruß
Leipzigerin59

14:08 von rossundreiter

keine Frage ... sie mögen ja Recht haben

nur es ist so langsam ermüdend
jeder weiß wie es nicht geht
vielleicht macht mal einer Vorschläge wie´s geht
muß ja keine 100 % Lösung sein
Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe

Naja.....

.....irgendwann muss das mit den Schulen ja auch mal weitergehen. Wenn jedes Mal wenn ein Kind sich angesteckt hat eine Schule geschlossen wird, dann wird es erst in ferner Zukunft wieder Regelunterricht geben (bevor jetzt einer mit der vielbeschworenen Impfung als Allheilmittel kommt - wer sagt denn, dass das wirklich klappt?) und eine ganze Generation von Schülern quasi verloren sein. Insofern sollte man etwas mehr Pragmatismus statt Panikmache walten lassen. Apropos Forderungen: Lustig finde ich ja, dass die Landesregierung in NRW 1000 zusätzliche Schulbusse einsetzen will um den Forderungen der Eltern nach mehr Platz im Bus entgegen zu kommen. Nur wo diese Busse - und vor allem die Fahrer - herkommen sollen, das wird nicht verraten.....

Das hier sieht Schmidt-Chanasit teilweise ähnlich

Dass hier:

Kurz vor dem Start des neuen Schuljahrs in weiteren Bundesländern geht die Diskussion über Corona-Maßnahmen in den Einrichtungen weiter. Nach der Schließung zweier Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kritisierte der Bundeselternrat die Kultusminister wegen mangelnder Vorbereitung. Die aktuellen Corona-Fälle in dem Bundesland "zeigen uns leider, dass die Schulen zu schnell und unvorsichtig geöffnet wurden", sagte der Elternratsvorsitzende Stephan Wassmuth der "Welt".

wird auch von Schmidt-Chanasit teilweise ähnlich gesehen. Aber der sagt, dass Schulschließungen an der Realität vorbei gehen:

https://tinyurl.com/yyxl6dng
deutschlandfunk.de: Gesellschaftliche Sprengkraft von COVID-19-Virus ist gewaltig

Sogar der ist gegen Schulschließungen.

Ja dann lassen wir die Kinder

Ja dann lassen wir die Kinder halt bei über 30 grad 5-10 Stunden mit Masken in die Schule gehen was kann da schon schief gehen? Und natürlich bekommen Kinder auch kein Corona oder können das Virus weitergeben an Erwachsene... ist echt traurig das manche Leute komplett ihr Hirn abschalten wenn es um das Thema Corona geht

Hier von Schmidt-Chanasit dazu

Hier von Schmidt-Chanasit dazu:

https://tinyurl.com/yyxl6dng
deutschlandfunk.de: Gesellschaftliche Sprengkraft von COVID-19-Virus ist gewaltig 07.08.2020

Wir haben in Deutschland alle Voraussetzungen, in den verschiedenen Bereichen die Sachen wieder zuzulassen, umzusetzen unter natürlich Berücksichtigung der Infektionsvermeidung, ganz klar, aber man muss es eben auch machen. Diese ganz pauschalen Sachen, das, was wir jetzt auch gerade in den Nachrichten gehört haben, dass quasi eine Schule komplett zugemacht wird, weil eine Lehrkraft sich infiziert hat, das geht eben vollkommen an der Realität vorbei, auch an der infektiologischen, virologischen Realität. Alle Empfehlungen sprechen sich vollkommen dagegen aus, dass genau so vorgegangen wird. Dass jetzt wieder die ganzen Eltern 14 Tage einfach zu Hause sitzen, sich um die Kinder kümmern, das darf nicht mehr passieren.

Außerdem hat der Lauterbach erneut heftig zusammengefaltet.

@Daistman Ratlos 14:06 - Maskenpflicht

///
*
*
... soso ...
*
... 10,5 h Maske für Ihre Kinder ist unzumutbar ...
*
... aber Kassiererinnen ...
*
... Personal in der Gastronomie ...
*
... und andere sollen sie tragen?
*
... oder gehören Sie zu denjenigen, die meinen, alles sei Hysterie und übertrieben? ...
*
... also zu denjenigen, die dann billigend in Kauf nehmen, dass Ärzte und Krankenschwestern anschließend nicht nur mit leichtem Mund-Naseschutz, sondern in voller Schutzkleidung dahinschmoren in 14h-Schichten um die Ignoranten auf Kosten der Allgemeinheit wieder ins Leben zurück zu holen? ...
*
... das ist sicherlich nicht, was Sie meinen oder wollen? ...
*
... wird mal ja jemanden der noch (?) seine freie Meinung äußern darf noch (!) mal fragen dürfen - oder?

14:06 von Daistman ratlos

Die Maskenpflicht im Unterricht grenzt für mich schon an Körperverletzung.
.
ob das Virus da Verständnis hat ?
vielleicht hilft ja die Maske vor Ansteckung
oder ist ihnen das egal ?

@ Opa Klaus

"Heute Mittag in den Nachrichten: die Barmer Ersatzkasse hat festgestellt, dass sich gerade in den letzten Wochen die Zahl der Infizierten unter 40 Jahren massiv erhöht hat.. Darüber sollten wir nachdenken"

Wichtiger Hinweis. und das wird ja auch durch Daten aus den USA gestärkt. Z.B. der masssive Ausbruch in einem Sommercamp. Und bei vielen Kindern und Jugendlichen verläuft die Infektion zwar relativ harmlos, bei anderen nicht. Und extrem wichtig ist auch auf die Folgeschäden zu sehen. Wenn bei einem Kind oder Jugendlichen das Herz/Lunge/ZNS geschädigt wird, hat das relativ sehr viel gravierende Folgen - sie tragen das ihr ganzen (möglicherweise verkürztes) mit sich herum. Ich möchte und kann das nicht verantworten!

Ärzte und Psychologen

Wo sind denn eigentlich die Kinderärzte und Jugendpsychologen, die gegen die Maske im Unterricht protestieren? Juristen, die einschreiten?
Eine Schande ist das.
Da muss man sich nicht wundern, wenn die Leute nach Berlin gehen, von wegen alles nur Rechte und Impfgegner.
Bald kommen auch die Eltern, weil sie sehen, wie Ihre Kinder leiden.

@Biologe - 13:41

"Das ist der eigentliche Grund dafür, die Kinder bildungsnaher Familien so viel erfolgreicher sind, solange sie unter sich (ohne Chaoten) lernen dürfen."

Nun ja, deswegen schicken ja auch Politiker und die, die es sich leisten können, ihre Kinder auf Privatschulen, wo "chaotenfrei" die Problemfelder Raum- und Klassengröße, Unterrichtsausfall und Hygienemängel so gar keine Themen in solchen Institutionen sind.

Über die Beschulung der Kinder aus sozialen Brennpunkten und Restschulpflichtigen gibt es zwar - so wie jetzt für die Pandemie - ganz tolle theoretisch erstellte Minister-Konzepte. Für das Gelingen in der Umsetzung sind aber die auf Haushaltsniveau zusammengeschusterten Ebenen in den Kommunen verantwortlich, die dann zwischen Mangel und Zielerwartung ihre Zauberkünste unter Beweis stellen müssen.

Am 08. August 2020 um 14:23 von TRessa

" Ja dann lassen wir die Kinder

Ja dann lassen wir die Kinder halt bei über 30 grad 5-10 Stunden mit Masken in die Schule gehen was kann da schon schief gehen? Und natürlich bekommen Kinder auch kein Corona oder können das Virus weitergeben an Erwachsene... ist echt traurig das manche Leute komplett ihr Hirn abschalten wenn es um das Thema Corona geht "

Schön geschrieben, und an Hand der Kommentare lässt es sich auch gut sehen.
Leider werden es immer mehr, kommt auch etwas auf das jeweilige Forum an.
Die Zustimmung in der Bevölkerung, ist aber zum Glück höher als es die Beiträge vermuten lassen ;-).

Ganz ganz Schlecht

Ich bin empört und wütend. Jetzt habe ich mich und meine Familie mehrere Monate geschützt und vom Virus ferngehalten, und nun muss ich meine Kinder ins kalte Wasser werfen während die Zahlen wieder steigen. Und wenn was passiert, war die ganze Mühe umsonst und unser Leben steht auf dem Spiel.
Warum gehen die Schulen nicht mit der Zeit und führen für die Zeit der Pandemie nicht endlich den digitalen Unterricht ein. Alle Schüler müssen endlich gleich ausgestattet werden und ein Plan erstellt werden. Zeit genug gab es ja. Es muss nicht nur Lufthansa und Co. mit Milliarden versorgt werden. Schüler sind wichtiger.

Schulstart

Lasst die Kinder normal in die Schulen. Sie sind die Leidtragenden. Siehe Studie aus Sachsen. Warum müssen die Kinder in der Schule Masken und Abstand halten? In der Freizeit, vor allem jetzt auch in der Home-Office-Zeit, treffen sich die Jugendlichen und Kinder auch. Klassen übergreifend. Erwachsene und auch Gefährdete machen es auch. Aber die Kinder würden es nicht angeben, wenn sie gefragt werden. Also lasst sie normal zur Schule.
Infektionen steigen Todesfallrate nicht. Schützt die gefährdete Gruppe und lasst die anderen Menschen die Freiheit. Unser Gesundheitssystem ist mit einer größeren Infektionswelle dann auch nicht überlastet.
Eine Bitte an die Medien, z.B. ARD, ZDF etc. hört auf mit Panik und Angst .

Gibt wohl nur Tests für Fußball

Einmal die Lehrer testen - vor dem ersten Betreten des Schulgebäudes- dafür reicht die Fantasie nicht - oder für Klassen halbiert im Wechsel von Studenten unterrichtet werden ...

14:08 @Adeo60

Ich finde an dieser Stelle Ihren Beitrag nicht überzeugend.

Man kann nicht jede berechtigte Kritik
mit dem sonst relativ guten Krisenmanagement zudecken.

Natürlich muss die Kanzlerin, ..., nicht alles regeln.
Dafür gibt es Fachministerien, und ich sehe Defizite beim Bundesbildungsministerium, speziell bei den Kultusministerien.

Regelbetrieb war von allen die Forderung. Ungeachtet der unterschiedlichen Bausubstanz und Hygienebedingungen scheint es kein anderes Konzept zu geben außer "Öffnen - Schließen - ..."

Weitere "Was tun - wenn - ?"- Szenarien hätten für Grund- und andere Schulen, abhängig von Infektionszahlen, Klassenstärken, Klassenstufen, ...
erstellt werden können, ebenso Ausweichmöglichkeiten an andere Orte.

Ich werde recherchieren, ob ich etwas finde dazu. Ich lasse mich gern eines besseren belehren, wenn jemand
so etwas verlinkt.

Ich bin über die Nachlässigkeit in MV verwundert, falsche Sicherheitsgefühl wegen geringer Fallzahlen?

Gruß
Leipzigerin59

Regelbetrieb an Schulen ist unumgänglich

aber leider fehlen tragsame Konzepte.
Geteilter Unterricht in höheren Klassenstufen? Welcher Lehrer soll die 2. Schicht denn übernehmen?
Abstand in den Klassenräumen - ist unmöglich bei grossen Klassenstärken.
Maskenpflicht im Unterricht - was bringt die, wenn im Schulbus/Bushaltestelle keiner kontrolliert ob da auch die Masken getragen werden.
Einbau von Luftfiltern - von welchem Geld bitte?
Zeitversetzte Hofpausen- wie soll bei versetzten Schul-und Pausenzeiten der Fachlehrer alle Klassen unterrichten?
Es fehlt Personal, es fehlen die Finanzen und eine Entscheidung vom Kultus - nicht die Lehrer entscheiden, was geht - sondern das Kultus. Und die haben offenbar gepennt.
Das Kultus hat im Übrigen alle schwangeren Lehrkräfte wegen Corona bis zur Entbindung freigestellt. Soviel zu geteilter zeitversetzter Unterricht. Lehrer werden weniger - nicht mehr.

Mal Fakten

Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerer vom Uniklinikum Würzburg - Medizinerin (Spezialgebiete: Humanbiologie, Virologie, Immunologie und Zellbiologie) bezieht klar Position zum PCR-Test und äußert scharfe Kritik. Der PCR-Test zeige lediglich die Nukleinsäuren an, sagt Professor Kämmerer. Er kann keine Infektion nachweisen. Ein solcher Test sei pure »Kaffeesatzleserei«, so Professor Kämmerer.
Ca. 300 verschiedene Testkits weltweit - keine Informationen über die Parameter der einzelnen Tests.

Raum und Personal

Es fehlt leider in vielen Schulen an Räumlichkeiten. Winzige Klassenzimmer und kaum Ausweichmöglichkeiten sind vorhanden. Insbesondere fehlen Lehrkräfte. Die werden auch vermehrt nicht voll einsetzbar sein. Die nächste Grippewelle kommt ... Kinder dürfen bei Schnupfen nicht in die Kita. Da frag ich mich, wie im Herbst personalisiert wird. Es gibt gute Konzepte. Zumindest bei uns in der Schule. Die lösen allerdings nicht das Personalproblem.

14:21 von Sebastian15

"Naja.....
.....irgendwann muss das mit den Schulen ja auch mal weitergehen."

,.,.,

Warum?

----

"und eine ganze Generation von Schülern quasi verloren sein."

,.,.,

Das hat gestern oder vorgestern jemand wortwörtlich auch so geschrieben.
Da hatten dann ziemlich viele User dagegen anargumentiert.

Der alte Begriff "verlorene Generation" wird, in meinen Augen, dadurch geschändet und diejenigen, auf die es WIRKLICH zutraf, gleich mit geschändet.

Keiner unserer Schüler ist bisher "verloren". Er musste weder auf andere schießen noch kann er durch Schulausfall erschossen werden.

Schule - einfach nur, weil sie so heißt - ist nicht der Sinn des Lebens.
Schüler verlieren weder ihr Ich noch ihr Leben, wenn wir uns Gedanken machen, wie man Wissen und Humanität außerhalb von Schulgebäuden vermitteln kann.

Im Gegenteil:
vielleicht finden wir dadurch einen sinnvolleren Sinn für unsere Kinder als sinnleere Paukerei.

Mal die Kirche im Dorf lassen

kaum waren die Schulen offen, da wurden sie wieder geschlossen. Hier ein! infizierter Schüler, dort drei Lehrer. Kann es nicht sein, dass die Infektion mit der Schule gar nichts zu tun hatte. Schließlich kamen Schüler und Lehrer aus den Ferien.
Für mich sieht es so aus, als hätten Schulbehörden und -leiter die lange Zeit nicht gut genutzt und stehen jetzt recht unvorbereitet da.

@ Frieda2

"Infektionen steigen Todesfallrate nicht."

Die Relation Infektionszahlen/Todesfällen ist (grob) ca. um 4 Wochen phasenverschoben. Die aktuell geringen Fallzahlen repräsentieren das geringe Infektionsgeschehen von vor ca. 4 Wochen.
Die Fallzahlen werden also - leider! - ebenfalls wieder steigen.

Nichts getan

Seit Monaten dürfte jeder wissen, dass das neue Schuljahr kein gewöhnliches sein wird. Da wäre Zeit gewesen, Unterricht umzugestalten, dass nur ein Teil Präsenzunterricht ist, in kleinen Gruppen gearbeitet wird, neue Lehrer eingestellt werden, es einheitliche digitale Plattformen und Klassenzimmer gibt, neue Geräte auch für die Schüler und Lehrer bereitgestellt werden, mehr Platz in den Klassenzimmern geschaffen wird, man auf die Einhaltung der Abstände achtet.
Und was haben unsere Kultusminister tolles ausgeheckt? Maskenpflicht!

Maskenpflicht

ich habe bereits einmal geschrieben dass ich die Maskenpflicht während des Unterrichts für völlig überzogenen Unsinn halte und für mich der Starftatbestand der Körperverletzung gegeben ist.
Fakt ist, dass beim Tragen von Masken das Herz-Kreislauf-System extrem belastet wird, besonders bei Kindern. Dieses ist medizinisch noch nicht dafür ausgelegt bzw. befindet sich in der Entwicklung, daraus resultieren Spätfolgen die hier noch keiner betrachtet.
In der Arbeitsmedizin müssen Untersuchungen vor dem Tragen von FFP2/3 Masken angeboten bzw. durchgeführt werden wenn die Grenzwerte erreicht werden auch gibt es Vorschriften über die Einsatzdauer unter den Masken.
Bei Schülern gilt das wohl alles nicht mehr.

Maskenpflicht

Dann geht es in NRW bestimmt bald zu wie auf dem Bahnsteig...
Keine Maske: 150 Euro Bußgeld und Schulverweis für einen Tag.

Panik nein, sinnvolle Hygiene-Maßnahmen ja.

Wenn man mal in Ruhe die mit dem Corona-Virus verbundenen Risiken mit all den anderen Risiken vergleicht, dann gibt es in der Tat keinen Grund für Panik und noch weniger für Panikmache. Außerdem sollten generell Schutzmaßnahmen nicht mehr Schaden anrichten als das Virus selber.

Das bedeutet aber nicht, dass man nichts machen und alles laufen lassen sollte. Was die Einzelnen tun können, das tun die meisten längst. Aber wenn sich beispielsweise Schüler in der Schule häufig die Hände waschen sollen, dann sollte es auch soviele Waschbecken geben, dass nicht von jeder Schulstunde 15 Minuten fürs Händewaschen draufgehen. Und wenn laut Erlass von NRW-Schulministerium Räume ohne Lüft-Möglichkeit für den Unterricht nicht zugelassen sind, dann müssen die Schulträger auch dafür sorgen, dass die Fenster richtig und nicht nur einen Spalt geöffnet werden können. Das hätte man in Oster- und Sommerferien locker machen können. Aber wo ist es wirklich passiert?

Keine Masken im Unterricht

Die Idee ist völlig absurd. Im ländlichen Raum haben die Kinder teils eine Anfahrt per Bus von einer Stunde. Dann Unterricht bis 13 oder 15 Uhr und wieder eine Stunde nach Hause. Jeder, der Maskenpflicht im Unterricht fordert, soll sich erst einmal selbst so ein Ding für 7-9 Stunden nonstop vors Gesicht schnallen - und nicht nur einmal, sondern bis auf Weiteres jeden Tag! Schule ist Kommunikation, wovon der größere Teil mimisch abläuft. Also weg mit den Masken. Es gibt kein Leben ohne Risiko. Wir müssen uns an das Virus gewöhnen und damit leben, wie mit anderen Viren auch. Auch wenn es manche nicht hören wollen, so ist es doch eientlich wohl jedem klar: Ein virusfreies Leben hinter Masken, auf Abstand und in Isolation ist sinnlos.

Am 08. August 2020 um 14:40 von Leipzigerin59

..........Ich bin über die Nachlässigkeit in MV verwundert.......

Wir waren mal bei 0, nun sind es ca. 100. Immer noch wenig bei 1,6 Mio Einwohner, aber es geht in die falsche Richtung. Nachlässig kann ich jetzt nicht erkennen, hier in Schwerin. Ich denke mal wie Prof. Streeck schon sagte, wir werden nicht jede Infektion verhindern können.

Abgedrehte Diskussion hier

Habe mir gerade alle Kommentare nacheinander durchgelesen. Je weiter ich kam, umso mehr musste ich schmunzeln. Bei den meisten Kommentaren bekommt man den Eindruck, als wenn die Kommentierenden von ihrer Meinung so überzeugt sind, dass die gegensätzlichen Argumente überhaupt nicht zur Kenntnis genommen werden. Ich gebe hiermit offen zu, dass ich nicht weiß, wie der richtige Weg für die Schulen aussieht. Mir tun die LehrerInnen und die PolitikerInnen aber leid, die offensichtlich genau bescheid wissen sollen und, egal wie sie es machen, von einer Hälfte mit Dreck beschmissen werden. Kommt doch mal alle wieder runter. (außer die wenigen natürlich, die hier tatsächlich an einer ausgewogenen Diskussion interessiert sind)

Nochmals!

Aufgrund der vielen Wegeunfälle der Kiddies ZUR Schule, ist es für die Kiddies sogar erwiesenermaßen(!) sogar wesentlich gefährlicher(!) , überhaupt tagtäglich zur Schule zu gehen, als SELBST persönlich an Corona zu erkranken!

Wahrscheinlich sind durch diese vielen Schulschliessungen sogar MEHR Kinder gerettet(!) worden, ABER ausdrücklich NICHT als mögliche Opfer von Corona, sondern als mögliche Opfer von Wegeunfälle ZUR Schule!

Ich persönlich halte diese regelrechte Hysterie hinsichtlich Corona heutzutage auch weiterhin für völlig überzogen!

#augenauf

Siehe Schweden, dort scheint es auch zu funktionieren sogar in den Ballungsräumen Stockholm und Malmö, und das seit Monaten ganz ohne Maske. Die InfiziertenZahlen gehen trotzdem stark zurück und steigen anscheinend nicht mehr, Tote gehen gegen null ... Kinder scheinen Leider keine Lobby mehr im Deutschland zu haben.

Alternativloser Schulbetrieb

Hier wird suggestiv der falsche Eindruck erweckt, in den Schulen würde Corona ausbrechen und sie müssten deswegen alle wieder geschlossen werden. Es handelt sich um Einzelfälle, bei denen das Virus von draußen mit in die Schule gebracht wurde, und um Vorsichtsmaßnahmen, andere vorsorglich auf eine Infektion zu überprüfen. Das kann beim Friseur, im Freibad und anderswo genauso passieren.
Was ist die Alternative? Infektionen zu übergehen wohl nicht. Zuhause zu bleiben, das hatten wir lange genug - mit einer Traumatisierung der Kinder und Jugendlichen, für die das Virus relativ ungefährlich ist.
Konzepte einer Teilöffnung gab es im Mai, mittlerweile ist August. Es ist nicht ersichtlich, was jetzt gegen die Regelschulöffnung spricht! Wann und wie sollten die Schulen denn sonst wieder öffnen?
Maske um ihrer selbst willen ist kein adäquater Umgang mit Schülern. Im Unterricht und in der Pause haben Masken nichts verloren. Bei einem Infektionsgeschehen helfen sie ohnehin nicht.

....was noch zu sagen wäre

Wenn die ersten Kinder mit Masken im Unterricht bei über 30°C mit Kreislaufkollaps umfallen, wird das Geschrei groß sein und es wird Anzeigen wegen vorsätzlicher oder fahrlässiger Körperverletzung geben.

Meine Frau, eine exam. Altenpflegerin, ist 64 J. und hat erhöhten Blutdruck, der mit Medikamenten behandelt wird. Sie arbeitet in einer Wohnanlage für Behinderte und hat in der Coronazeit keinen Tag gefehlt. Dabei verdient sie vielleicht 50 % von einem Oberstudienrat/-rätin und hat keine 3 - 4 Monate Ferien. Eine Betreung der Behinderten ist nicht per home-office möglich. Sie ist auch keine Beamtin, die zu Hause bleiben kann und will.

Spätestens ab Montag werden

Spätestens ab Montag werden sicher TV - Teams durch bundesdeutsche Schulen tingeln und uns detailliert und live darüber aufklären, wie gut Schule unter Coronabedingungen funktioniert.
Warum ist in den Schulen während der Ferien eigentlich kein Probeuntericht durchgeführt worden?
Bzw warum ist darüber nicht berichtet worden?
Ist das so schlecht gelaufen?

Am 08. August 2020 um 15:00 von Frank von Bröckel

Am 08. August 2020 um 15:00 von Frank von Bröckel
Nochmals!

Aufgrund der vielen Wegeunfälle der Kiddies ZUR Schule, ist es für die Kiddies sogar erwiesenermaßen(!) sogar wesentlich gefährlicher(!) , überhaupt tagtäglich zur Schule zu gehen, als SELBST persönlich an Corona zu erkranken!

Wahrscheinlich sind durch diese vielen Schulschliessungen sogar MEHR Kinder gerettet(!) worden, ABER ausdrücklich NICHT als mögliche Opfer von Corona, sondern als mögliche Opfer von Wegeunfälle ZUR Schule!

Ich persönlich halte diese regelrechte Hysterie hinsichtlich Corona heutzutage auch weiterhin für völlig überzogen!
___

Warum schreien Sie eigentlich immer so in Ihren Beiträgen (Wörter die durchgängig groß geschrieben werden, werden im Internet als "schreien" angesehen) -.-

Zitat von Ihnen:
Ich persönlich halte diese regelrechte Hysterie hinsichtlich Corona heutzutage auch weiterhin für völlig überzogen!
___

Dann möchten Sie gerne Zustände wie in Amerika oder Brasilien mit zig tausend Tote??

@ uyanuyan

Immer dieses angebliche "Schwedenvorbild".

Schwedens Strategie ist krachend gescheitert. Schweden ist bei der Toderate weltweit auf Platz 8 (und viele der plätze vor Schweden sind Mikrostaaten, die statistisch nicht sehr repräsentativ sind)! In Deutschland beträgt die Rate weniger als 1/5 der Todesrate von Schweden. Sie würden also ca. 40000 weitere Tote in Deutschland (um schwedische Verhältnisse zu erlangen) als gute Strategie einschätzen...?
OMG!

Wie bei den Pfadfindern,

keiner weiß wo er ist, aber alle wissen wo es lang geht.

15:01 von uyanuyan

Siehe Schweden, dort scheint es auch zu funktionieren
.
hervorragend sogar
haben wohl 12 mal so viele Tote wie in Norwegen ...
aber das kann man ja ignorieren
polemik aus

PCR Test

Wenn man mal bedenkt, wie wenig aussagekräftig der von Drosten und Co. entwickelte PCR Test ist, dann ist es schon unglaublich, welche weitreichenden Entscheidungen in ganz Deutschland deswegen getroffen werden.

Ganz ehrlich......... vor einem Jahr hätte es keiner für möglich gehalten.

Jetzt beschäftigt sich jeder mit den aktuellen Einschränkungen.
Keiner aber fragt mehr, auf welcher Grundlage das alles geschieht.
UNFASSBAR

#bravo

Sehe ich genauso! Sogar Arbeitnehmer die mit Masken arbeiten müssen, haben Regeln , in denen festgehalten ist wie lange und wie oft sie diese Maske pro Tag tragen dürfen, aber von Teilweise 11 Jährigen Kindern wird verlangt, dass sie diese 7-9 Stunden ununterbrochen tragen sollen. Ich vermute mal dass Frau Gebauer und Herr Laschet keine Kinder haben, welche von dieser Regelung betroffen sind, vermutlich alle schon Erwachsen und nicht mehr in der weiterführenden Schule. Hoffentlich hören die Politiker wenigstens auf die Ärzte, und revidieren Ihre Entscheidung.

@sternenkind 14:42

Also ganz ehrlich...ich habe mich gerade mal ein wenig mit Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerer beschäftigt und ich muss sagen, Sie wäre nicht wirklich meine erste Vertrauensperson bei dem Thema. Das mag jetzt oberflächlich erscheinen aber so läuft es ja nun mal, man sieht/hört/'liest über' einen Menschen und hat so ein Grundgefühl und meins ist bei ihr eher negativ.
Und nur weil jemand Prof. Dr. heißt, sagt das ja im Zweifel noch nicht viel aus. Es ist wie in allen Bereichen des Lebens, es gibt gute und schlechte und zu welcher Gruppe Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerer gehört...keine Ahnung.

@ HäuptlingOrm

Wie kann ein Beitrag zur Gesunderhaltung, d.h. letztendlich zur meiner und anderer
Lebensbewahrung, lästig sein? Sind Brillen, Hörgeräte, Piercings auch lästig und werden
deshalb nicht getragen? Ich bin aufgrund meines Alters gefährdet und trotz meines Alters habe ich keinerlei Probleme eine Maske zu tragen. Die das Gemeinwohl missachtenden Menschen sind verantwortungslos und unsolidarisch.

An Nordbraut

„Runterkommen?“

Kann man nur, wenn man nicht betroffen ist.

Beispiel:
Familie, drei Kinder mit Homescooling
Mutter selbständig und ruiniert
Vater in Kurzarbeit

Da ist der Hinweis mal runterzukommen blanker Hohn.

Probeunterricht..

gab es in Sachsen nicht. Warum auch? Unsere Schüler gingen ja vor den Ferien bereits wieder in die Schule. Die Grundschüler in voller Klassenstärke und ohne Mundschutz, allerdings wurden sie von nur einem Fachlehrer bis zu den Ferien unterrichtet, die großen Klassenstufen wechselten wochenweise von Präsenzunterricht zu Homeoffice. Und es gab in der Zeit keine einzige Schulschließung und KEINEN Infektionsfall. Die Eltern waren lediglich verpflichtet, täglich eine neue Bestätigung mitzuschicken, das das Kind sowie in der Familie des Kindes frei von grippalen Infekten sei.

Schulstart

Infektion steigen
65 Prozent der Todesopfer mit und an Corona sind über 80 Jahre alt. Wenn diese Personen geschützt werden, steigt die Todesrate nicht. Bzw.

@Sausevind 14.42

vielleicht finden wir dadurch einen sinnvolleren Sinn für unsere Kinder als sinnleere Paukerei."
Ich halte die Bildungs- und Wissensvermittlung für sehr wichtig, nicht für sinnleere Paukerei. Und damit ist es in letzter Zeit eh nicht gut bestellt.
Aber wie schlimm muss das für Sie als Nachhilfelehrerin sein, solch ein System, das Sie so vehement ablehnen auch noch zu stützen?

.... und haben viel weniger

Tote als Spanien, Italien etc, die einen kompletten Lockdown hatten..... und werden vermutlich auch keine 2., 3., etc. Welle mehr haben. Und Achtung: vermutlich werden sie dadurch evtl. NACHHALTIG mehr Lebensjahre retten!

PCR Test

RKI: Die verwendeten Targets (Zielgene) können sich zwischen verschiedenen Testsystemen sowie innerhalb eines Testsystems (z.B. im Falle von "Dual Target"-Tests) in ihrer analytischen Spezifität und Sensitivität unterscheiden....bedeutet je nach Test wäre man mal positiv mal negativ. Zufall.

@ Daistman ratlos

"Wenn man mal bedenkt, wie wenig aussagekräftig der von Drosten und Co. entwickelte PCR Test ist"

Der Test ist hochselektiv. Die Mähr von nicht validiert und false positives wird gern im Sinne besten Halbwissens transportiert, es bleibt aber Blödsinn.

Epidemiologen und Medizin-/Biostatistiker sind keine Vollhonks. Für gewöhnlich wissen die schon, was die tun und wie man mit den Ergebnissen umzugehen hat. Also lassen sie doch diese wüsten Unterstellungen und Beleidigungen (und ja, es beleidigt den ganzen Berufsstand zu dem ich auch gehöre!)

Darstellung: