Kommentare

Falsche Frage

„Übersteht der "Green Deal" die Krise?“

Die Frage müsste lauten: „Hat die Weltgemeinschaft nach der Krise noch Aussicht auf eine Zukunft auf dieser Erde?“

Das hängt nämlich davon ab, ob sie in einem ökologischen Gleichgewicht erhalten werden kann, die allen auch noch in Zukunft ein menschenwürdiges Leben auf ihr ermöglicht.

Green Deal

Solange Geld da sein wird schon, mann nuß es sich leisten können.

Ein Problem größer und drängender ...

.. als das andere. Die Welt stolpert von einer Baustelle in die andere. Vielfach geht es, für die einen mehr, für andere weniger, schlicht ums Überleben. Ich bin zzt. echt nicht in der Lage DIE eindeutigen Prioritäten fest zu machen.
Jeder hat auf seine Weise recht ... aber auch nicht. Wer gibt heute sein Leben für ein anderes Leben in der Zukunft?
Wir müsse versuchen, diese Gradwanderung so zu gestalten, dass wir alle auf diesem Weg mitnehmen können. Ich glaube aber nicht, dass wir das schaffen können. Die Menschheit ist halt, außerhalb der vielen Demos, ein "Haufen" Egoisten.
Die Klimaziele halte ich weltweit für reine Utopie, es müssten nahezu alle mitziehen und bereit sein, dafür zu zahlen. Deutschland allein, auch mit ein paar "Verbündeten" rettet die Welt definitiv nicht ... wir können uns lediglich ein gutes, teuer erkauftes Gewissen verschaffen.

"Der Green Deal ist unsere Strategie"

Timmermann und andere Idealisten wollen sich ein Denkmal setzen ohne zu bedenken ob Deutschland überhaupt in der Lage ist all die hohen Erwartungen zu erfüllen.
Wenn zu ehrgeizige Pläne in Deutschland hier zu einem Kollaps führen ist es aus mit Europa und die Bevölkerungen der Länder wendet sich von den demokratischen Parteien ab. Es gibt sogar in der SPD und bei den Grünen Kräfte die das einsehen. Die Realisten in den Parteien sollten sich mehr gehör verschaffen und die Diskussionen nicht alleine den Fantasten überlassen.

Wo gibt es ein Programm"Mit dem Klimawandel leben"?

Der Klimawandel ist Realität und wir sollten das Beste draus machen. Und nicht versuchen die Natur und das "Klima " beherrschen zu wollen. Anmassend!

Unverständlich

Weg von fossilen Energien,Reduzierung und weitgehende Vermeidung von Plastik das sind doch Dinge die eigentlich selbstverständlich sind.Kann nicht verstehen,Viele wollen einfach alles schnell wieder normalisieren und wieder den ganzen Schmutz rausblasen wie bisher.
Genau jetzt ist die Gelegenheit es zu ändern und es hat doch deutlich gezeigt dass es nicht weiter gehen kann wie bisher.

Also ändert sich nichts?

Viele Politiker haben in den letzten Wochen erzählt, nach Corona würde sich alles ändern.
Wenn nun die Wirtschaft einfach weitermachen will und die Politik sich darauf einlässt, ändert sich gar nichts.
Und nun versuchen also Wirtschaftsvertreter wieder einmal, auf die Politik Einfluss zu nehmen.
Jeder Vertreter der Wirtschaft ist ein Bürger, wie wir alle. Wenn diese Wirtschaftsvertreter persönlich oder mittels Lobbyisten auf die Politik einwirken können, dann versuchen sie sich einen unlauteren und vor allem undemokratischen Vorteil zu verschaffen.
Das müsste eigentlich als Verbrechen gegen die Verfassung geahndet werden.
Jeder hat eine Stimme bei der Wahl. Auch Wirtschaftsvertreter.
Auch für die gilt: Wenn ihnen irgendetwas nicht passt, einfach beim nächsten Mal anders wählen.
Außerdem könnte die Wirtschaft darauf verzichten, Steuern zu hinterziehen. Dann hätte die gesamte EU ca 1 Billionen Euro mehr zur Bekämpfung von Corona und zu den notwendigen Veränderungen im Wirtschaftssystem.

Was wird aus dem „green deal“?

Meiner Meinung nach, ist der „green deal“ wegen der Corona Krise und deren wirtschaftlichen Folgen nicht mehr finanzierbar. Schon jetzt ist davon die Rede, dass bei einer zweiten „Coronawelle“ ein wirtschaftlicher Kollaps drohen würde.

Die richtige Einstellung

Aus meiner Sicht die richtige Einstellung: Die Krise als Chance nutzen und das Wiederaufbauprogramm mit einer Umstrukturierung und Förderung dessen verbinden, wie wir wirtschaften wollen.

Und wer sich beschwert, dass Umweltauflagen Vorraussetzung für die Förderung sind: Die Wirtschaft hat keinen Anspruch gerettet zu werden. Jeder weiß, dass alle X Jahre eine Krise kommt. Diese hier hat sich sogar Zeit gelassen. Wer seriös wirtschaftet bildet Rücklagen und braucht keine Staatshilfen. (Dazu hatte man seit 2008 Zeit)

Das Geld das nun von der EU kommt sollte als Investition gesehen werden, nicht um ein nicht langfristig funktionierendes Geschäftsmodell am Leben zu erhalten.

Tropfen auf den heißen Stein

Im Zusammenhang mit dem Bau des Staudammes in Äthiopien und den damit verbundenen Auseinandersetzungen mit Ägypten und Sudan konnte man auch lesen, daß in Ägypten die Bevölkerung seit den 1960 Jahren von ca. 20 Millionen Einwohnern auf bald 100 Millionen (über 90 Millionen) angewachsen ist.
Allein der green-deal, den die EU ins Auge fasst, bringt nicht viel. In meinen Augen ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es müßte schon sehr lange das exponentielle Bevölkerungswachstum weltweit eingedämmt werden.

EU Klimaziele

Jetzt nach dem Aderlass ist das schlicht nicht mehr finanzierbar, weder für die Wirtschaft, noch für die EU und ihre Mitgliedsstaaten. 
###
So sieht das aus, ob es uns gefällt oder nicht ! Schon vor der Krise waren diese Pläne ja schon gigantisch gewesen. Ob die Klimaziele der EU nun von der Wirtschaft und der Politik und viel wichtiger auch von den Menschen in der jetzigen Situation noch wie selbstverständlich umgesetzt werden können sei dahingestellt. Und ja, dass ist eine Frage der Kosten und ob sie noch Finanzierbar sind. Die Wirtschaft in Europa liegt an Boden und das wird sich leider in den nächsten Monaten noch überall zeigen. Diese zu stützen und Arbeitsplätze zu retten hat nun die oberste Priorität. Und das wird noch teuer genug für ganz Europa...

Timmermans - tatsächlich ein EU-Hoffnungsträger?

Es klingt vernünftig, was er sagt. Hoffentlich kann er in der EU das auch durchsetzen.

Umso wichtiger!

Die, die nun argumentieren, erstmal die Wirtschaft wieder zum Laufen bringen, begehen eine ganz besonders schweren Fehler. Wir müssen ganz im Gegenteil, die aus der Katastrophe entstehenden Chancen nutzen und nun umso nachdrücklicher für den nachhaltigen Umbau kämpfen. Das die seit Jahren unsere Zukunft zerstörenden Lobbyisten nun aufschreien und ihre Chance wittern, diesen Umbau zu verhindern ist nicht überraschend. Man kann nur hoffen, dass die Konzerne endlich begreifen, dass ihre auf kurzfristige Gewinne ausgelegte Strategie nicht nur Umelt und uns sondern auch die Konzerne selbst ruiniert. Wenn z.B. die Autobauer nicht schnellstens Fahrzeuge entwickeln, die umweltverträglich sind, wird es diese Autobauer in naher Zukunft nicht mehr geben! Wir alle müssen uns endlich klar machen, dass wir keine andere Wahl haben. Bitte politisches Lagerdenken und ideologische Kleinkriege überwinden, wir alle für uns alle ist die einzig mögliche Devise.

Green Deal

ich hoffe das er genauso wie Corona bald verschwindet.

Übersteht der "Green Deal"Die Krise ?

Wäre wirklich Traurig,wenn dem nicht so wäre.Zu viel Zeit haben wir nicht mehr zu verlieren und um einmal zu den Industriezweigen zu kommen,die Autoindustrie befand sich schon vorher in der Krise.
Es wurden einfach ganze Jahrzehnte Entwicklung verschlafen und hier liegt das Hauptproblem.
Einmal muss man eben beginnen.

Teuerer und ineffizienter EU-Klimaschutz?

Gut Betuchte können sich den Klimaschutz leisten. Weniger gut Gestellte werden durch die unfassbaren Schulden aufgrund der Coronakrise mehr zu Ader gelassen, als Ihnen lieb sein kann.

Nicht nur in Deutschland, sondern in Europa. Klimaschutz macht nur Sinn, wenn er sich weltweit durchsetzen kann, etwa durch neue Technologien oder Handelsabkommen. Wenn die EU nur stark subventionierten Klimaschutz auf die Beine stellen kann, wird dies kaum Nachahmer finden und den CO2-Ausstoß eher vergrößern, da CO2-intensive Produkte dann eher noch klimaschädlicher im Ausland gefertigt und dann importiert werden - wie durch Kyoto geschehn.

Wirtschaft kontra Natur

Der Mensch macht sich laut Bibelgebot die Erde untertan. Er beutet sie aus, bis sie am Ende ist. Also weiter so. Man sollte daran denken, dass sie eh untergeht - spätestens, wenn die Sonne ihren Geist aufgibt. Aber ich bin mir sicher, dass der Mensch den Untergang vorher herbeiführen wird.

Übersteht der "Green Deal" die Krise ??

Deutschland übernimmt im Juli die Ratspräsidentschaft.Und mit einem Green Deal steht es schlecht,ist Deutschland bei der Ökologie doch selbst eher bremsend(Kohleausstieg,Verkehrswende,Autolobbyismus).
Eher wird anderes,gerade mit einer deutschen Präsidentschaft vorangetrieben:CETA mit privaten Schiedsgerichten und die geheimen Verhandlungen mit den USA über eine neues TTIP.

Flächendeckende Ladenetze?

Mal ein Vergleich der Antriebe.
--
E-Auto mit 15 kWh pro 100 km erzeugt beim gegenwärtigen Energiemix 7,5 kg CO2 pro 100 km
---
Wasserstoff BZ Auto mit 0,5 kg H2 pro 100 km mit Elektrolyse H2 aus Energiemix macht knapp 14 kg CO2 pro 100 km. Mit H2 aus Erdgas-Dampfreformierung sind es knapp 4 kg CO2 pro 100 km.
-----
Sparsamer PS armer Diesel mit 2,5 l pro 100 km macht 6,6 kg CO2 pro 100 km
-------
Bei welchem Energiemix müssen "wir" angekommen sein damit ein Netz von Ladepunkten überhaupt eine Spur von Sinn hat?

@10:51 von MichlPaul: Solange Geld da sein wird...

Die Welt leistet sich Rüstungsausgaben von 1,77 Billionen Euro pro Jahr.

Es stellt sich gar nicht die Frage ob man es sich so etwas wie den "Green Deal" leisten kann. Es stellt sich einzig die Frage ob man ihn sich leisten will.

Z.B. kostet eine einzige F-35 ca. 100 Mio Euro. Dafür könnte man ca. 70 1MW Windkraftanlagen bauen und anschließen.

Am 28. Juni 2020 um 10:51 von H. Hummel

>>Wir müsse versuchen, diese Gradwanderung so zu gestalten, dass wir alle auf diesem Weg mitnehmen können. Ich glaube aber nicht, dass wir das schaffen können..<<

Seit 1950 ist der weltweite Wohlstand angestiegen. Natürlich gibt es noch Elend an vielen Stellen der Erde, aber insgesamt geht es bergauf. Und wenn der Wohlstand steigt, wird auch der Umweltschutz steigen.

>>Die Menschheit ist halt, außerhalb der vielen Demos, ein "Haufen" Egoisten.<<

Deshalb brauchen wir ein System , das trotzdem den Wohlstand fördert. Und das geht meiner Meinung nach nur über den globalen Handel.

"Die Welt vor Corona kommt nicht mehr zurück"

Deutschland übernimmt die Ratspräsidentschaft
.
als ob die Menschen sich heutzutage an Lehmann Brother erinnern und die Bankenkrise in 2008
Menschen haben ein kurzes Gedächtnis - oder hält sich noch einer an die Abstandsregeln
aktuell an den Stränden von Nord/Ostsee
die Bilder der Toten die sich in Norditalien vor nem viertel Jahr stapelten,
müssten doch noch in Erinnerung sein
und mit der Ratspräsidentschaft ....
da werden wir wieder Maßstäbe setzen "am deutschen Wesen, soll die Welt genesen"
ohne Rücksicht dass da ja auch noch 2 Dutzend andere Staaten da sind
und ihre Interessen Wünsche Eigenarten haben

@ 10:51 von MichlPaul

Genau umgekehrt ist es: Wir können uns nicht leisten, auf den "green deal" zu verzichten, nicht einmal ihn zu verschieben, denn die Kosten, wenn wir weiter Klima- und Umweltzerstörung zulassen, sind um ein vielfaches höher und mit irreparablen Schäden verbunden. Also: Wenn man eine Zukunft - "auch für das eigene Geld" - will, ist der green deal die substantielle Komponente in jeder Zukunftsplanung. Es gibt Unternehmer*innen, Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Parteien, die das begriffen haben.

@H. Hummel, 10:51

Die Klimaziele halte ich weltweit für reine Utopie, es müssten nahezu alle mitziehen und bereit sein, dafür zu zahlen. Deutschland allein, auch mit ein paar "Verbündeten" rettet die Welt definitiv nicht ... wir können uns lediglich ein gutes, teuer erkauftes Gewissen verschaffen.

Und das ist genau die Einstellung, mit der wir den Status Quo zementieren, und zwar für alle Zeiten. Ich bin immer wieder überrascht, wie wenigen das klar ist.
Das Atmen einstellen, weil ich weiß, dass ich sterblich bin.

Re H. Hummel !

Tja, da gebe ich ihnen Recht !
Auch ich sehe es ziemlich kritisch, denn es gibt leider sehr viele, die beim Thema "Klimaschutz" und "Klimaziele" seit Jahren immer irgend wie bremsen. Das ist in allen Ländern so, und meistens sind es rein egoistische Gründe. Das betrifft nicht nur Politiker, sondern auch Chefetagen großer Firmen, aber genauso auch normale Menschen, die nicht einsehen wollen, dass nun sich einiges verändern muss.
JA, es wird eine gefährliche Gratwanderung, und es bedarf extrem viel Überzeugungsarbeit, so Manchen bei diesem Vorhaben mit zu nehmen.
Die EU als Gesamtes könnte schon eine Vorreiterrolle übernehmen, aber nur alle darin zusammen. Dazu gehört es auch, etliche Ungerechtigkeiten innerhalb endlich ab zu schaffen und für gleiche Chancen und ein Verständnis Füreinander zu schaffen.
Viel Glück und soweit wie möglich gutes Gelingen !!

Es gibt die weitsichtigen und

Es gibt die weitsichtigen und strategisch gut aufgestellten Politiker*innen wie Frans Timmermans, der es gerade mit Blick auf kommende Generationen auf den Punkt bringt: "Wenn wir sagen: Ihr bekommt Extra-Schulden, aber keine saubere Welt, keine ökologisch verantwortliche Politik. Das ist doch nicht vermittelbar."
Dass zu den Gegnern des Green Deals Politiker und Lobbyvertreter gehören, die argumentieren, das sei "nicht finanzierbar", ist ein Skandal: Auch diese Vertreter könnten wissen (und wissen natürlich längst, falls sie nicht der trumpsche Beratungsresistenzvirus befallen hat), dass ein Nichtinvestieren in Nachhaltigkeit, Klimaneutralität, veränderte Technologie, ökologische Energie- und Verkehrspolitik etc. die teuerste Variante sein wird.

Genau...

Natürlich, Green Deal ist schlicht nicht finanzierbar. Ist schließlich nur Klimawandel.

Aber Hypermillionenhilfen für Autoindustrie, Rettungspakete für dieses und alles nach völlig unverhältnismäßigen Shutdown-Maßnahmen, die sind natürlich immer noch schlicht komplett finanzierbar.

Verstehe.

warum ne Windanlage im Titelbild ??

wie sieht es denn mit der alternativen Stromerzeugung aus
Frankreich 72 % Atom
Slowenien 55 % Atom
Ungarn 50 % .... Schweden 40 % .... Finnland 33 %

warum wird uns denn von unseren Medien suggeriert , AKW abschalten wäre die Zukunft
in GB sind 3 Stück ... Tschechien Rumänien und Ungarn jeweils 2 geplant
in Frankreich spricht man gar von 6 neuen Anlagen

"..der "Green Deal" die Krise.."

Hübsches Produkt geistiger Verrenkungen. Nur wer soziale Probleme ausschließlich über den Einsatz von Technik lösen will, der erwischt von vornherein nur einen Zipfel vom Betttuch, er wird (mit Recht) scheitern und falls es nicht dramatisch wird, die Lage komplizieren und Probleme weiterreichen an seine Nachgeborenen.

Eingraviertes Denken

"Green Deal - Solange Geld da sein wird schon, mann nuß es sich leisten können." @MichlPaul
.
Wie sehr sich diese Geld-Phrase in die Gehirne gefressen hat, ist erstaunlich! - Merkwürdig, für Privatvermögen (Gewinne, Boni, Supergehälter - ein Fußballer verdient in einem Monat so viel, wie eine Pflegekraft in 8 Jahren!) kann es gar nicht genug Geld geben, das MUSS sich die Gesellschaft leisten können! Nur bei Ausgaben für die Gemeinschaft, da wird man säuerlich.
.
Ich kann´s langsam nicht mehr hören. Kann nicht heißt doch nur will nicht. Erstaunlich, dass es noch eine Müllabfuhr gibt! Man könnte ne Menge sparen, wenn der Müll einfach liegen bliebe. Was die Umwelt angeht, haben wir schon solche Verhältnisse (Glyphosat, Nitrat, Nano-Plastik, Tierwohl etc.). Da "fehlt" eben das Geld für. Woran mag das nur liegen? -> Das daran eingesparte Geld = eingestrichener Gewinn.

Auch wenn in Deutschland,

nur noch E.Kisten verkauft würden, so blieben unsere abgestoßene Fahrzeuge doch weltweit in Betrieb.
Vom Stromverbrauch der E .Kisten braucht man nicht reden, denn mit Wind und Sonne ,werden wir sie nicht zum Laufen bringen.

Nicht wieder kluge Tipps und

Nicht wieder kluge Tipps und Forderungen vom Sozialisten Timmermans!
Was für eine Welt bieten wir unseren Kindern an? Was meinen Sie denn, Herr Timmermans?
Eine mit Windrädern zugepflasterte, in der sich unsere Kinder dann um die Entsorgung von Rotoren aus verklebten Kohlefasern und Epoxid-Klebstoffen kümmern dürfen, in der Kobolde sich um die Entsorgung von einem bunten Mix verschiedener Kunststoffe und seltener Erden kümmern?
Die Welt kommt nicht mehr zurück wie vor der Corona-Krise? Ja, Herr Timmermans, das nennt man Fortschritt! Die Welt ist auch nicht mehr zurück gekommen, wie vor dem 2. Weltkrieg.
Die gesamte (!) EU ist mit 9,5% am weltweiten Ausstoß von CO2 beteiligt. Tendenz in anderen Staaten steigend.
Damit wollen Sie die Welt retten? Für Billionen und Billionen Euro?
Nebenbei, kümmern Sie sich mal um Ihr Land, da liegt der Anteil an erneuerbaren Energien bei 6,7%, anstatt anderen kluge Tipps zu geben!

Der Green Deal wird ueberleben!

Der Green Deal wird ueberleben, das ist klare Sache:

https://www.tagesschau.de/ausland/deutschland-ratspraesidentschaft-101.html

Deutschland übernimmt im Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Was wird dann aus dem "Green Deal", mit dem die Wirtschaft umgebaut werden soll? In Brüssel setzen sie auf Hilfe aus Berlin. Denn die Gegner formieren sich.

Die Gegner brauchen sich keine Hoffnung zu machen. Siehe hier:

https://secure.avaaz.org/campaign/de/green_recovery_loc/?slideshow

oder hier:

https://tinyurl.com/ybrvdqxk
change.org: Energiewende und Naturschutz jetzt: Wasserkraft in Rheinland-Pfalz ermöglichen!

und der BGH wird in Sachen RWE-Klage gegen Datteln IV hoffentlich Datteln IV demnächst den Stecker ziehen. Dieses Ding ist und bleibt ein illegaler Schwarzbau mit mindestens 10 Millionen Tonnen O2-Ausstoß zu viel!

Re nie wieder spd !

Das ist eines der größten Probleme, die eine deutliche Änderung zu mehr Klimaschutz, mehr Sozialschutz, besseren Tier- und Naturschutz bringen könnte. Viel zu viele Firmen und ihre Lobbyisten wollen nur eines, Geld verdienen, egal wie !
Man sollte all die Lobbyisten öffentlich an den Pranger stellen, und mit ihnen die Manager und Chefs, die immer noch nicht die Zeichen der Zeit erkennen wollen.
Da gibt es ja einige von diesen Vögeln, die reine und unsägliche Egoisten sind.
Aber auch die Politiker von ein paar Parteien sollten endlich ihre Hörigkeit und ihren partiellen Egoismus über Bord werfen, nicht nur an ihre Posten und die Vergütung denken, sondern endlich ihrer Verantwortung als gewählter Volksvertreter gerecht werden. Dazu gehört auch, so manches hässliche Schmierentheater zu lassen und sich offen und fair den anfallenden Diskussionen stellen und alle zusammen die nötigen Schritte machen und Zukunftsfähige Konzepte erarbeiten und beschließen !!!

11:01 von Treualp1

"Timmermann und andere Idealisten wollen sich ein Denkmal setzen"

,.,.,

Dieser Spruch musste ja wieder kommen.
Wer solch Bösartiges unterstellt, als sei es ein bewiesenes Fakt, ist in meinen Augen grundsätzlich unseriös.

Die Problematik ist weitaus differenzierter, aber es macht keinen Sinn, das in dem Fall zu erklären.
Zumal das ja auch oft genug geschrieben wurde.

@werner1955, 11:16 Uhr

Das Prinzip "Hoffnung" ist keine vernünftige Überlebensstrategie. So wie bei Corona müssen wir anpacken und zielorientiert auf nachhaltige Lösungen hinarbeiten. In Sachen Corona hat Deutschland gezeigt, was möglich ist, wenn das Krisenmanagement funktioniert und die Bürger mitgenommen werden. Ähnlich müsste die Strategie auch sein, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Wie heißt doch ein schönes Sprichwort von Dante Alighieri: "Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andre packt sie kräftig an und handelt". Gesundbeten hilft nicht, wir brauchen Macher - und diese haben wir aktuell auch in der Regierung.

11:20 von datten

laut Bibelgebot die Erde untertan. Er beutet sie aus, bis sie am Ende ist.
.
mir scheint da bringen einige was durcheinander
etwas untertan machen heißt nicht zwangsläufig ausbeuten
und die Kirche spricht von "der Schöpfung bewahren"
so zumindest der Papst im Bundestag damals

EU

Ich habe die geringe Hoffnung, dass der Green Deal von der Agenda verschwindet und die EU sich den wirklichen Problemen zuwendet. Tut sie es nicht, sehe ich ein Auseinanderbrechen der EU für wahrscheinlich an und begrüße das ausdrücklich.

11:22 von spax-plywood

E-Auto mit 15 kWh pro 100 km erzeugt beim gegenwärtigen Energiemix 7,5 kg CO2 pro 100 km
.
da sind die Frankreicher uns voraus
da erzeugt dasselbe E Auto bestenfalls 2,5 kg CO2
warum 72 % Strom aus CO2 freier Kernkraft

11:22 von spax-plywood

Ein E-Auto, das mit der heimischen Solaranlage geladen wird, erzeugt 0g vom bösen CO2 auf 100km. Aber gegen die Eigennutzung von Solarstrom laufen gerade die Energieversorger und die Bundesnetzagentur mit Nachdruck an. Sie wollen es aus egoistischer Gewinnsucht schlicht unterbinden und aktuell der Solarenergie analog zur Windenergie den Garaus machen. Eigene innovative Ansätze sind bei den großen Versorgern leider nicht zu erkennen.
Deshalb soll der Rubel nach wie vor mit veralteter Technik (Kohleausstieg erst ab 2038) zu Lasten aller weiter rollen. Deren Lobbyisten bearbeiten unsere Parteien, deren Mitglieder immer dankbar für einen späteren Posten im Aufsichtsrat sind, schon entsprechend.

@spax-plywood 11:22

"Bei welchem Energiemix müssen "wir" angekommen sein damit ein Netz von Ladepunkten überhaupt eine Spur von Sinn hat?"

Das ist doch kein Argument gegen die E-Autos, sondern lediglich eines für einen viel schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien!

Und davon abgesehen habe ich Ihre Zahlen ganz stark im Verdacht, geschönt zu sein. Oder haben Sie beim CO2-Abdruck des Diesels auch die Emissionen bei Förderung, Transport, Verarbeitung und nochmaligem Transport berücksichtigt?

Ein E-Auto schleppt einen CO2-Rucksack wegen der Akkuherstellung mit sich, ein konventionelles schleppt diesen Rucksack bei jeder Tankfüllung mit sich herum. Ein E-Auto mit Grünstrom fährt schon 150 oder 200 km, da arbeitet das konventionelleAAuto noch den CO2-Rucksack des Erdöls ab.

@ werner1955 (11:16): Timmermanns hat recht

@ werner1955

Ich möchte auch, dass Corona bald verschwindet. Aber: das Verschwinden von Corona geht nur mit mehr Klimaschutz und Umwelschutz. Denn nur so werden neue Pandemien verhindert.

Der Mensch dringt immer tiefer in Lebensbereiche von Tieren - auch im Regen wald - ein und solche wie Tönnies betrachten Tiere als Trophäen. Siehe:

https://tinyurl.com/yd684pnh
change.org: Clemens Tönnies schießt in seiner Freizeit auf Tiere

https://tinyurl.com/ycqo7ztc
change.org: Wir fordern den Rücktritt von Clemens Tönnies!

oder dass hier:

https://tinyurl.com/ybxvwhw5
change.org: Schlachthof Oldenburg sofort schließen!

Von daher: Timmermanns hat sowas von recht!!

11:20 von datten

"Wirtschaft kontra Natur

Der Mensch macht sich laut Bibelgebot die Erde untertan. Er beutet sie aus, bis sie am Ende ist. Also weiter so. Man sollte daran denken, dass sie eh untergeht - spätestens, wenn die Sonne ihren Geist aufgibt. Aber ich bin mir sicher, dass der Mensch den Untergang vorher herbeiführen wird."

,.,.,

Nein, wird er nicht.

Zum einen gibt es immer weniger Christen, die dieses "Bibelgebot" falsch verstehen und weiter Lust auf Ausbeutung haben,

zum anderern sind nur wenige an einem Untergang interessiert.

Die paar Untergangssüchtigen, die immer meinen, dass die ganze Menschheit den Untergang herbeiführen wird, rechnen nicht mit der schlussendlichen Vernunft, die noch immer aus den Katastrophen herausgeführt hat.

Und wenn die Sonne erkaltet sein wird in ein paar Millionen Jahren, dann sind die Erdbewohner vermutlich rechtzeitig auf einen anderen Stern emigriert oder haben sich hier auf der Erde anpassen können.

Geld stinkt nicht

Klimapolitik und "grüne Industrie" ist die Musik der Zukunft. Das sich die "alte Garde" der Lobby-Verbände gerne wie gehabt die Taschen mit Geld, auf Kosten nachfolgender Generationen vollstopfen würde ist klar. Nach mir die Sintflut ist deren Mantra. Diese "Aasgeier" der Wirtschaft, welche nur auf Gewinnmaximierung und Ausbeutung in allen Arbeitsbereichen setzen und kein innovatives Konzept für die Zukunft anbieten haben am Trog der "Corona-Hilfsgelder" nichts verloren.

11:10 von Heidemarie Bayer

“... daß in Ägypten die Bevölkerung seit den 1960 Jahren von ca. 20 Millionen Einwohnern auf bald 100 Millionen (über 90 Millionen) angewachsen ist.
Es müßte schon sehr lange das exponentielle Bevölkerungswachstum weltweit eingedämmt werden.“

Und trotzdem verbrauchen genau diese Länder bei weitem nicht die Ressourcen, die diese sogenannte “zivilisierte“ Welt vetbraucht.
Die brauchen keine Accus für Autos. Warum wohl?
Die streiten sich nicht um Abbau (oder nicht) von Braun- und Steinkohle. Warum wohl?
Die haben kein Problem mit Massentierhaltung und den dazugehörigen Problemen, wie Gülle usw. Warum wohl?

Lange gab es bei diesen Menschen nicht dieses, uns bekannte, Abspruchsdenken. Seit einiger Zeit: traditionell lebende Massai - mit Mobiltelefon. Da bleibt mir nur den Kopf zu schütteln.
Die meisten dieser Länder müssen das Ausbaden, was die sogenannte “zivilisierte“ Welt (trotz der wenigen Kinder) anrichtet.

11:22 von spax-plywood

"Bei welchem Energiemix müssen "wir" angekommen sein damit ein Netz von Ladepunkten überhaupt eine Spur von Sinn hat?"
.
Ich frage mich eher, wie viele Ladestationen wollen Sie denn bauen?
Und wer bekommt eine? Der Eigenheimbesitzer und der, der es sich leisten kann?
In Städten mit Wohnblocks wo so über 100 Mietparteien wohnen, wer bekommt da eine Ladestation? Wird das ausgelost, oder nur der, der sich E-Mobilität leisten kann?
Die anderen sollen dann den Weg zur Arbeit mit einem E-Scooter fahren?
Auch die 65-jährigen, die noch nicht in Rente können? Oder kann man denen 4 Stunden ÖPNV jeden Tag zumuten?
Nebenbei, Wasserstoff ist eine ALternative und wir hätten ja die Möglichkeit CO2-neutral Energie zu erzeugen, wenn wir nicht in einem Tsunami-Gebiet liegen würden......
Betrifft Franzosen und Belgier natürlich nicht!

@ 11:20 von datten

"Wirtschaft kontra Natur"
.
Nein, hüpfende Kinder kontra Wirtschaft.

@werner1955 11:16

"ich hoffe das er genauso wie Corona bald verschwindet."

Wenn Sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren können, Ihren Nachfahren (auch denen, den Sie noch in die Augen sehen müssen) eine zugrundegerichtete Biosphäre zu hinterlassen - nur zu.

Ich gehe aber eher davon aus, dass der Green Deal es machen wird wie das Virus: Gekommen, um zu bleiben. Und das Leben wird hinterher nicht mehr so sein wie vorher.
Aber im Falle des Green Deals wird es besser sein als vorher.

Lobbyisten

Ist der "Green Deal" wirklich so umweltfreundlich (Batteriepakete für Autos, Vogelschredder etc.) und ist die traditionelle Industrie immer noch dreckig (moderner Euro 6d Diesel; Luft kommt sauberer heraus)?

Nein, hier geht es um ein Zementieren der grün-linken Vormachtsstellung aus den Medien und z. T. der Politik. Man möchte die Oberhand auch über die Industrie gewinnen. Unsere Industrie denkt den Umweltschutz seit Jahrzehnten mit und versucht ein Optimum aus Nutzen, Kosten und Ökologie zu finden.

PS: Was hat Ursula von der Leyen eigentlich schon richtig gemacht?

Am 28. Juni 2020 um 11:19 von Dimitri29

>>Klimaschutz macht nur Sinn, wenn er sich weltweit durchsetzen kann, etwa durch neue Technologien oder Handelsabkommen. Wenn die EU nur stark subventionierten Klimaschutz auf die Beine stellen kann, wird dies kaum Nachahmer finden <<

Deutschland bastelt seit ca 15 Jahren an der Energiewende und hat dafür ca. 1Bio Euro ausgegeben. Der Strompreis in D ist so hoch, dass es ca. 100.000 Zwangsabschaltungen in den Haushalten gibt. Wer soll uns das abkaufen ?

@11:02 von paule2: "Mit dem Klimawandel leben"

Wieviele der mindestens ca. 500 Mio Menschen, die aufgrund des Klimawandels ihre Heimat werden verlassen müssen, möchten Sie gerne in Deutschland aufnehmen?

Ich denke mal mindestens 10 bis 20 Mio müssten bei uns schon Platz finden, schaut man sich an wo die Bedingungen noch erträglich bleiben, wenn der Klimawandel richtig zuschlägt.

Zu Recht wird im Artikel der Kohleausstieg Deutschlands, der auf 2038 (!) terminiert ist, als Hindernis für eine klimafreundliche Politik genannt.
Wenn nun Deutschland die Ratspräsidentschaft der EU übernimmt, sind das keine guten Voraussetzungen für gute Klimapolitik der EU.
Timmermann fordert zu Recht, dass man nicht die alte Wirtschaft, so klimaschädlich wie sie war, nach Corona wieder herstellen sollte, sondern dass man auch die Klimapolitik berücksichtigen muss.
Das wird aber mit unserer jetzigen Regierung nicht machbar sein.

re: von datten um 11:20

Zitat:
„der Mensch macht sich laut Bibelgebot die Erde untertan. Er beutet sie aus...“

Es wäre missverständlich diese Aufforderung so zu lesen, als hiermit die Aufforderung zur Ausbeutung und Zerstörung der Erde gemeint wäre!
In diesem Zusammenhang steht ausdrücklich die Aufforderung sie zu bebauen und zu bewahren (1 Mose 2 Vers 16
-
Allerdings gilt der Grundsatz , was der Mensch sät, dass wird er auch ernten!
Bewahrt der Mensch die Erde nicht, wird er nicht überleben.
Damit liegen sie richtig!

Allerdings bremst die Coronakrise die Wirtschaft und damit die Zerstörung der Umwelt aus. Möglicherweise liegt in der Einschränkung des Lebens, wegen der Corona Krise für Mensch und Natur eine Chance künftig nachhaltiger und mit weniger Energieverbrauch auszukommen?

11:10 von Heidemarie Bayer

Genau so sieht es aus-das wirkliche Problem dieser Welt wird nach wie vor ausgeblendet und totgeschwiegen. Alleine in meiner Lebenszeit hat sich die Erdbevölkerung mehr als verdoppelt. Es gibt weder Politiker, die dieses Problem ansprechen, noch Konzepte für die Zukunft. 2100 werden 20 Milliarden Menschen auf der Erde leben, die nur durch ihre physische Existenz 40Mrd t CO² freisetzen.

11:10 von Heidemarie Bayer

Damit “wir“ so weiter leben können, sollen sich andere einschränken.
Hauptsächlich geht es um Verteilungsprobleme, erst nachrangig um Bevölkerungswachstum.
Vergleichen Sie einfach nur den Pro-Kopfverbrauch von Wasser am Beispiel Deutschland und Kenia.
Dann nehmen Sie noch den Verbrauch von Landwirtschaft und (Industrie)Viehzucht dazu.
Die Blumenfarmen in Kenia sind übrigens ausschließlich in europäischer Hand (allerdings mit Gesellschaftern aus dem kenianischen Parlament). Hier stellt sich die Frage: warum wohl diese Gesellschafter?

Zu Nestle-Machenschaften suchen Sie bitte selbst. Nicht nur Kenia - bitte Weltweit in armen Ländern.

@SchleswigHolsteiner, 11:29 Uhr

Sehr richtig - wir brauchen den globalen Handel und damit auch den Ideenwettstreit in Sachen Klimawandel. Auch aus diesem Grunde kann man nur hoffen, dass Donald Trump die Präsidenschaftswahl im November verliert.

Und wenn Deutschland es auch

Und wenn Deutschland es auch schaffen sollte sich vollkommen auf diesen "Green Deal" umzustellen, so habe ich bei so manch anderen europäischen Staaten große Bedenken, dass die mitziehen. (Es wird Europa mehr und mehr spalten.)
Ganz zu schweigen von dem Rest der Welt.
Wird dadurch die Welt dann "grüner und bewohnbarer", nur weil man hier in Deutschland mehr umstellt, mehr Abgaben zahlt und auf mehr verzichtet?
In Brasilien wird weiter abgeholzt, in den USA werden weiter Dieselmotoren und SUVs gefahren, in Pakistan und anderen asiatischen Staaten wird weiter das chemische Gift ins Wasser geschüttet, um D. herum werden die Atomreaktoren weiter laufen usw. Die Liste könnte jetzt ewig weiter gehen.
Ich will mich nicht defintiv diesem Gedanken verschließen,denn auch ich bin Natur und Tier zugetan. Ich habe auch seit 30 Jahren kein Auto mehr besessen.
Aber ich sehe eben auch die Realitäten und die Lage von zwei Seiten. Und nicht nur: das will ich und deswegen muss es...

11:29 von SchleswigHolsteiner

“Deshalb brauchen wir ein System , das trotzdem den Wohlstand fördert. Und das geht meiner Meinung nach nur über den globalen Handel.“

Wohlstandsförderung für die meisten; ich wage nicht von “allen“ zu schreiben.
Dazu schaue man sich Freihandelsabkommen EU mit afrikanischen Ländern an.
Unter welchen Voraussetzungen (teils mit Erpressung) und ob diese Abkommen “auf Augenhöhe“ abgeschlossen werden.
Das ist nämlich stark zu bezweifeln. Mit Erpressung kommt nichts auf Augenhöhe zu stande. Das wird von vielen kritischen Stimmen (in Afrika und Europa) angesprochen.
Solange diese Machenschaften von Politikern unterstützt und ausgeführt werden ...

Rein "grün" geschönter Bericht / Null Realität

1) das drängendste Problem auf der Welt ist die rasant wachsende Weltbevölkerung, z.Zt. jährlich 84 Mio., d.h. alle 11 Jahre 1 Mrd. Menschen mehr!!! Das hält keine Erde aus. Darüber nicht ein einziges Wort. Mit der Reduzierung der Weltbevölkerung würden 90% der Umwelt-Probleme gelöst: Regenwald-Abholzung, Vermüllung der Meere, Ressourcen-Verbrauch, CO2-Ausstoß, etc.
2) Das E-Auto ist ein Wunder-Auto. Natürlich gibt es mit denen niemals Staus (habe ich von den grünen Träumern noch nie gehört)
Frage: Was passiert in einer Winternacht auf der Autobahn, wenn ein LKW mit Ladung umkippt sich querstellt und 15 km E-Auto-Stau entsteht ???(das sind dann ca. 10 000 Autos)
Antwort: sich die Ei... abfrieren und ne Lungenentzündung holen. Denn selbst alle 10 Meter eine Ladestation würde längst nicht ausreichen!!! Wie kommen die Autos da weg????????
Noch Fragen???
E-Autos sind Luxus-Artikel auf Kosten der Umwelt von armen Ländern!!!
Die Grünen sollten sich was schämen!!! Und alle fallen drauf rein.

Green Deal? Was wird denn

Green Deal? Was wird denn dann erst auf die EU zukommen, wenn in Deutschland nach den nächsten Wahlen die Grünen an‘s Ruder, bzw. den Lenker kommen und ihr Green Parcel in die EU einbringen? Oder werden die dieses angekündigte Programm nur in Deutschland anwenden wollen? Ich frage mich nur, wie Deutschland dann im Grünen Reich vegetierend, dann seine finanziellen Verpflichtungen in der EU und auch bei den von Grün so sehr gewollten Flüchtlingshilfe und -zuzug nachkommen wollen, wenn dann wichtigen Industrieteilen, wie der Autoindustrie ihre Produktion erschwert wird und die mit samt ihrer dann ehemaligen Angestellten als Steuerzahler ausfallen, ja im Gegenteil viel Geld kosten werden. Wahrscheinlich wird das von den neuen Zahlen der so gerne geförderten Fahrradindustrie mehr als aufgefangen. (Obwohl die meisten Räder, oder wichtige Teile, wohl aus Asien kommen werden) Aber solche Problemchen, die haben unsere neuen Führer aus dem demnächst Grünen Reich bestimmt lange gelöst.

Am 28. Juni 2020 um 11:13 von

Am 28. Juni 2020 um 11:13 von Forfuture
Umso wichtiger!

das sehe ich genauso. Und wer jetzt wegen der Arbeitsplätze aufschreit : es wird neue geben !!!
Bitte denkt doch einfach mal weiter als bis zur eigenen Nasenspitze.

Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen

"Wer wird denn diese Schulden tragen? Das sind doch unsere Kinder und Enkelkinder. Was für eine Welt bieten wir dann unseren Kindern und Enkelkindern an? Wenn wir sagen: Ihr bekommt Extra-Schulden, aber keine saubere Welt. Aber keine ökologisch verantwortliche Politik. Das ist doch nicht vermittelbar."

---

Ich finde es erstaunlich, dass seitens der Politik tatsächlich auch mal an die junge und die kommenden Generationen gedacht wird. Vor Corona hatte kein Politiker den Mut trotz der FFF-Demos für den Klimaschutz Schulden in einem auch nur annähernd großem Maßstab aufzunehmen. Nun wird die Wirtschaft auf den Schultern der Jugend gerettet, obwohl die eh schon die Lasten der Überalterung unserer Gesellschaft zu tragen haben wird. Ist es da nicht das Mindeste, dass nicht auch deren Forderungen, nämlich der Berücksichtigung von Klimaaspekten bei der Förderung, berücksichtigt werden?!

Wenn schon unsere Zukunft verscherbelt wird, dann doch bitte wenigstens mit nachhaltigen Gesichtspunkten!

Am 28. Juni 2020 um 11:29 von

Am 28. Juni 2020 um 11:29 von GeMe
@10:51 von MichlPaul: Solange Geld da sein wird...
Z.B. kostet eine einzige F-35 ca. 100 Mio Euro. Dafür könnte man ca. 70 1MW Windkraftanlagen bauen und anschließen.

Und was hilft das Anschließen wenn die Leitungen zu den Verbrauchern von denselben - warum auch immer - verhindert werden ?

Am 28. Juni 2020 um 11:45 von

Am 28. Juni 2020 um 11:45 von Sisyphos3
warum ne Windanlage im Titelbild ??

wer - bitte - will die Dinger denn noch haben ? An den Grenzen werden Demos abgehalten weil Thiange ( ? ) und wie sie alle heißen nicht sicher sind. Was war noch 2011 in
Fukushima ?

um 11:32 von andererseits

>>eine Zukunft - "auch für das eigene Geld" - will, ist der green deal die substantielle Komponente in jeder Zukunftsplanung. Es gibt Unternehmer*innen, Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Parteien, die das begriffen haben.<<

Wenn ich sehe wie gerade weltweit Flugzeugflotten subventioniert werden frei nach dem Motto weiter so wie vorher zweifel ich daran.

@werner1955 - hoffe Green Deal & Corrona verschwinden

Nach mir die Sinnflut

Im Polarkreis sind es aktuell +38° wo sonst
-64,3° sind. Nein wir haben keine Klimaerwärmung.

Die Grundwasserbrunnen sind noch immer nicht voll.
Schade das man Öl , Braun/Steinkohle oder Kernkraft nicht saufen kann :-)

Am 28. Juni 2020 um 11:31 von Sisyphos3

>>als ob die Menschen sich heutzutage an Lehmann Brother erinnern und die Bankenkrise in 2008<<

Ich erinnere mich sehr gut daran. Wir Arbeitnehmer haben damals für ein Jahr auf 15% Gehalt verzichtet, um den Laden zu retten.

Antwort

Ja mann muß es sich leisten können und frau auch. Denn wenn wir weltweit den Klimawandel zulassen, sehen wir schon bald Klimaflüchtlinge in Europa, zusätzlich zu den Kriegs- und andere Katastrophen-flüchtlingen. Das Geld ist gut investiert, wenn es dazu genutzt wird, in den Klima-Fluchtländern die Fluchtursachen zu beseitigen.

11:02 von paule2

"Der Klimawandel ist Realität und wir sollten das Beste draus machen. Und nicht versuchen die Natur und das "Klima " beherrschen zu wollen. Anmassend!"

,.,.,

Sie finden es anmaßend, wenn man aufhört, die Natur kaputtzumachen?

Welche Interessen stehen hinter so einem Plädoyer?

Am 28. Juni 2020 um 11:53 von Adeo60

>>Ähnlich müsste die Strategie auch sein, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. <<

Die Energiewende "von oben" funktioniert nicht. Und es wird sich auch kein Land findes, welches den Weg von D gehen wird. Die Energiewende muss anders gestaltet werden. Jeder Haushalt muss weitgehend autarkt werden. Solarzellen auf dem Dach und die überschüssige Energie wird in eigenen Energiespeichern (Akkus) gespeichert. Und auch Energie für das E-Auto muss übrig sein. Nur wenn es nötig wird, muss Energie von Aussen zugeführt werden. Die Förderungen für diesen Weg wurden gestrichen. Wasserstoff sollte in der Wüste (Sahara) mit Sonnenenergie aus Wasser (aus dem Mittelmeer) gewonnen werden. Der Wasserstoff müssten dann mit riesigen Ballonen (da muss noch geforscht werden) selbststeuern über die Meere (nicht über Land, zu gefährlich) zu den Verbrauchern transportiert werden. Das würde in Nordafrika Arbeitsplätze schaffen und Fluchtursachen beseitigen.

Am 28. Juni 2020 um 12:28 von Adeo60

>> Auch aus diesem Grunde kann man nur hoffen, dass Donald Trump die Präsidenschaftswahl im November verliert.<<

Der globale Handel wird durch einzelne Personen nur temporär verzerrt. Übrigens hat Europa selbst Einfuhrzölle in beachtlicher Höhe.

@11:45 von Sisyphos3: alternativen Stromerzeugung

"wie sieht es denn mit der alternativen Stromerzeugung aus
Frankreich 72 % Atom
Slowenien 55 % Atom
Ungarn 50 % .... Schweden 40 % .... Finnland 33 %"

Weil Atomkraft keine Alternative ist. Niemand auf der Welt weiß wohin mit den radioaktiven Abfällen.
Dass Atomkraft die mit Abstand teuerste Art der Stromerzeugung ist, lassen wir dabei mal völlig unberücksichtigt. Siehe die Kosten von Hinkley-Point C in GB die völlig aus dem Ruder laufen. Genau die gleichen Milliaden Gräber haben Frankreich (Flamanville) und Finnland (Olkiluoto 3) an der Backe.

Die Tatsache, dass die weltweit zu annehmbaren Kosten zu fördernden Uranvorkommen bei gleichbleibendem Verbrauch nur noch bis 2040 reichen, lassen wir auch mal außer acht.
Wäre man bereit statt bis zu 80 Dollar pro Kg Uran bis zu 150 Dollar zu zahlen, könnte man bei gleichbleibendem Verbrauch noch ca. 100 Jahre AKWs versorgen.

Und sollte es in einem der belgischen Schrott AKWs zu einem GAU kommen, waren die Corona-Maßnahmen Kindergeburtstag.

Deutschland muss beim Klimaschutz ehrgeiziger werden

Von daher ist meine persönliche Meinung zu dem hier:

https://www.tagesschau.de/ausland/deutschland-ratspraesidentschaft-101.html

Deutschland? "Nicht übertrieben ehrgeizig"
Wird der Plan der Kommission aufgehen? Und beides gelingen - das Ankurbeln der Konjunktur und gleichzeitig der Stopp des Klimawandels? Nur, wenn die größte und reichste Volkswirtschaft in der EU vorangeht, meint der Fraktionschef der Grünen im Europaparlament, der Belgier Philippe Lamberts: "Ich zähle auf Angela Merkel, dass sie den ökologischen Wandel in den Mittelpunkt des Wiederaufbauplans stellt", sagt er.

dass Deutschland beim Klimaschutz ehrgeiziger werden muss. Und genau deswegen erwarte ich vom BGH bei dem hier:

https://tinyurl.com/ueo9vao
finanznachrichten: RWE kämpft vorm BGH gegen Strombezug aus Datteln 4 14.11.2019 | 11:53

dass der BGH Nägel mit Köpfen macht und dem Datteln IV den Stecker zieht!

11:29 GeMe

>>Es stellt sich gar nicht die Frage ob man es sich so etwas wie den "Green Deal" leisten kann. Es stellt sich einzig die Frage ob man ihn sich leisten will.<<

Und wenn man es sich nicht leisten kann, dann will man es auch nicht. Logisch, oder?
So dreht man sich endlos im Kreise...

Batteriebetriebene E-Autos, etc.

Dieser Antriebsart sollte nicht die Zukunft gehören, sinnvoll wären große Investitionen in die Wasserstoff -Technologie, denn schon jetzt könnten
nahezu alle Benziner zu „Wasserstoffverbrennern“ umgerüstet werden.
Die für den Batteriebau benötigten Rohstoffe finden sich oft in diktatorisch geführten Staaten, die
ohne Rücksicht auf ihre Bevölkerung
oder die Umwelt, um der „erwirtschafteten“ Beträge willen den
Raubbau an der Natur zulassen.
Der Green Deal sollte versucht werden!
Man muss nur, z. B. in Deutschland, darauf
verzichten die Windernergie um jeden Preis mit der „Propeller-Technik“ voranzubringen, die spanische Variante ist schonender für unsere Mitlebewesen und würde auch in weiten Teilen der Bevölkerung auf Unterstützung stoßen.
Langwierige Verhandlungen würde es nicht mehr geben und viele Flächen könnten für diese Form der Windenergienutzung schnell gefunden werden.
Vermutlich ist aber die Lobby stärker als die Vernunft.

Green Deal

Was heißt denn Green Deal, das man um die Welt zu retten unbedingt auf Windkraftanlagen setzen muss? Fragt man verschiedene Befürworter dieser "Strategie" ob er denn glücklich wäre wenn so eine Anlage vor seinem Grundstück steht, sagen 8 von 10 nein. Warum setzen unsere Nachbarländer auf Atomkraftwerke? Klar wird es Abfall geben, aber den haben wir ion 20 Jahren auch wenn unser neues automobiles "Glück" doch nicht das war was sich manche erhofften.
Im übrigen sollten wir erst einmal schauen, das wir die Pandemie in den Griff bekommen und keinen 2. Lockdown bekommen. Das wäre für uns fatal, Geld für Green Deal wäre noch weniger da wie jetzt.

Die Gegner formieren sich - und werden Gegenwehr bekommen!

Ganz schön dreist, eine historische Massenbewegung für Klimaschutz einfach ignorieren zu wollen.

Offenbar muss die Klimabewegung wieder massiv auf die Straßen gehen, um das zu verhindern.

um 12:20 von GeMe

>>Ich denke mal mindestens 10 bis 20 Mio müssten bei uns schon Platz finden, schaut man sich an wo die Bedingungen noch erträglich bleiben, wenn der Klimawandel richtig zuschlägt.<<

wenn dann die Landwirtschaft auf Bio umgebaut, Kunstdünger und Gülle verboten sind, ernähren wir 100 Mio. Menschen mühelos. Versiegelung von Flächen für den Wohnungesbau für 20 Mio. Neubürger in der großen BRD kein Problem , die Aufforstungspläne der Regierung verwirklichen, Platz genug ist ja vorhanden. Träumen Sie weiter.

@Hanno Kuhrt, 12:26

2100 werden 20 Milliarden Menschen auf der Erde leben, die nur durch ihre physische Existenz 40Mrd t CO² freisetzen.

Allein durch seine physische Existenz hat ein Mensch eine Energiebilanz von +/- Null. Er setzt kein einziges zusätzliches Gramm CO2 frei.

Und ich finde es drollig, die Verursacher der Probleme, die wir aktuell haben, in Menschen zu sehen, die noch nicht mal geboren sind. Es ist doch offensichtlich, dass wir, die wir jetzt leben den Planeten bereits ruinieren, selbst wenn wir das Bevölkerungswachstum auf Null bringen würden.
Ich kann doch nicht den Müll vor meiner Haustür liegen lassen und sagen "daran sind die vielen Menschen in der Zukunft schuld, die werden nämlich noch mehr Müll produzieren".

Green Deal

kg CO2 pro US Dollar Export
Welt 2.171
China 4.494
USA 3.647
Deutschland 607
Japan 1.957
Quelle: EPA, IWF von 2015

Diese Auflistung ist leider schon 5 Jahre als.
Die Auflistung zeigt die CO2 Menge in Kiligramm pro exportierter Ware, gemessen in US Dollar. Wie wir sehen, produziert Deutschland seine Waren am effizientesten. Das liegt u.a. an kurzen Transportwegen innerhalb von D und am hohen Energiepreis. Das bedeutet, wenn wir die Waren nicht mehr bei uns produzieren, dann werden sie woanders mit einem höhrem CO2 Ausstoss hergestellt.

@ Margitt

Zitat: "Zu Recht wird im Artikel der Kohleausstieg Deutschlands, der auf 2038 (!) terminiert ist, als Hindernis für eine klimafreundliche Politik genannt".
Nichts gegen das Thema Kohleausstieg in Deutschand, aber Für die Rettung des Weltklimas leider noch nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein. Bestenfalls ein Beruhigungs- und Aktionsthema. Die Rodung der Brasilianischen Wälder, die Feuer dort und in Australien sowie aktuell in Russland ... unsere Mülltransporte in die halbe Welt, die Weiterbetreibung unserer "alten" Kfz. in der Dritten Welt ... ohne jegliche Umwelttechnik ...
Alles für unser Grünes Gewissen ... den Dreck aus den Augen, aus dem Sinn. Hauptsache UNSERE Klimabilanz stimmt ... aber sie stimmt ja nicht wirklich.
Denn: Unser Dreck ist ja nicht weg, nur wo anders. Was haben wir denn dann fürs Klima getan? Antwort: Nichts.
Auch wenn's weh tut: Im Prinzip lügen wir uns für viel Geld in die eigene Tasche.

@ 12:09 von Margareta K.

"Und trotzdem verbrauchen genau diese Länder bei weitem nicht die Ressourcen, die diese sogenannte “zivilisierte“ Welt vetbraucht."
.
Doch verbrauchen Sie! In Form von Land, Weideflächen etc.
.
"Die brauchen keine Accus für Autos. Warum wohl?"
.
Weil die Verbrenner fahren!
.
"Die streiten sich nicht um Abbau (oder nicht) von Braun- und Steinkohle. Warum wohl?"
.
Weil dort mit Holz(Kohle) aus dem Regenwald oder Dung gekocht wird.
.
"Die haben kein Problem mit Massentierhaltung und den dazugehörigen Problemen, wie Gülle usw. Warum wohl?"
.
Weil das nicht stimmt! Die steigende Bevölkerung und auch die Massentierhaltung der Nomaden trägt stark zur Ausbreitung der Wüste bei.
Sie haben da ein ziemlich romantisches Weltbild.

Am 28. Juni 2020 um 12:26 von Margareta K.

>>Zu Nestle-Machenschaften suchen Sie bitte selbst. Nicht nur Kenia - bitte Weltweit in armen Ländern.<<

Was meinen Sie....fördert die EU eher die "Machenschaften" oder verhindert die EU diese ? Warum duldet die EU es, dass grosse Konzerne wie A.....n weitgehend steuerfrei bleiben ? Ja, die Steuersätze sind Sachen der Nationalstaaten. Die EU könnte aber auf eine Besteuerung drängen und den Nationalstaaten notfalls die Förderungen kürzen.

11:31 von Sisyphos3

"am deutschen Wesen, soll die Welt genesen"

,.,.,

Ja, mit diesem Dauersatz bekämpfen Sie, dass man Unrecht, Folter und andere Qualen in der Welt nicht zulassen will.

Mit diesem Satz wollen Sie nun also auch erreichen, dass die Natur unbedingt kaputt gehen soll.

Sie missbrauchen diesen schon früher viel missbrauchten Satz dazu, dass die deutsche Regierung sich immer rauszuhalten habe, sobald irgendwo etwas zu verbessern wäre.

Wenn Deutschland gegen Krieg ist, haben Sie ja auch nie was dagegen.
Warum also bekämpfen Sie die Rettung der Natur und den Schutz der Menschen vor Folter mit dermaßen unredlichen Mitteln und verlogenen Unterstellungen?

Es sind nicht mehr ich und Sie, die an furchtbarer Luft ersticken werden:
es sind unsere Kinder und deren Nachkommen.

Da wird keiner mehr "genesen", ob an deutscher oder chinesischer oder afrikanischer Arroganz.
Mensch ist Mensch. Nationalistisches Denken ist hier tödlich.

12:33 von Jacko08

in den USA werden weiter Dieselmotoren und SUVs gefahren,
.
Diesel Fzg erzeugen weniger CO2
sie wissen aber schon, dass der Neuzulassungs Anteil von SUV hierzulande bei über 30 % liegt

Am 28. Juni 2020 um 12:35 von Margareta K.

>>EU mit afrikanischen Ländern an.
Unter welchen Voraussetzungen (teils mit Erpressung) und ob diese Abkommen “auf Augenhöhe“ abgeschlossen werden.<<

Ja, da stellt sich die Frage, ob die EU wirklich besser ist, als der DT aus den USA. Meinen Sie, es wird beim "green Deal" anders laufen in der EU. Ich glaube nicht.

Natürlich hat Timmermans

Natürlich hat Timmermans Recht und es gibt keine Alternative zum umwelt- und klimafreundlicheren Umbau der Wirtschaft.
Aber dass gerade Deutschland da eine treibende Kraft wird, ist nicht zu erwarten. Deutschland denkt viel zu altbacken und lässt sich seine Politik von der Wirtschaftslobby diktieren, die natürlich kein Interesse an wesentlicher Veränderung hat. Dass sie schon längst abgehängt ist und so wie jetzt keine Zukunft hat, ist ihr derzeit egal, denn derzeit macht sie ihre Gewinne noch. Zur Not mit Subvention und Steuergeld-Unterstützung.
Das ist das Problem, wenn alte Leute an alten Vorstellungen und alten Technologien hängen und sich nur für sich selbst interessieren. Und die jungen Leute machen immer noch zu wenig für ihre Zukunft.
Der Green deal klingt nichtmal gut, sein wird er es noch viel weniger. Milliarden werden in nicht aufeinander abgestimmte Projekte fließen, die wenig bis gar nichts mit Klimaschutz zu tun haben werden. Hauptsache Geld ausgeben bzw. bekommen.

Am 28. Juni 2020 um 12:39 von ich1961

>>das sehe ich genauso. Und wer jetzt wegen der Arbeitsplätze aufschreit : es wird neue geben<<

Und was für Arbeitsplätze sind das ? Irgend welche subventionierten "Berater" oder wirklich Arbeitsplätze, die eine Wertschöpfung und damit Wohlstand für alle bringen ?

Am 28. Juni 2020 um 11:32 von andererseits

>>Es gibt Unternehmer*innen, Wissenschaftler*innen, Politiker*innen und Parteien, die das begriffen haben.<<

meinen Sie die Politikerin der Grünen ? Wir hatte schon mal SPD/Grüne an der Regierung. Hat uns die Agenda 2010 und die Bundeswehr im Ausland (Kosovo) eingebracht. Und der ehemalige Aussenminister der Grünen hat nach seiner Karriere das "Nabucco" Öl Pipeline als Berate begleitet. Sind das die Leute mit Zukunftsblick ?

12:54 von SchleswigHolsteiner

vielleicht deshalb
ob es typisch ist bezweifle ich sehr ....
also mein Erinnerung war, ich kriegte 49 % Rabatt auf mein Auto
7.000 km und 9 Monate alt
den alten verkaufte ich 3 Wochen vor der ganzen Misere noch hervorragend
meine Ausscheidungsvereinbarung wurde gekänzelt, 2 Jahre später klappte es dann
für 1/3 weniger Abfindungssumme

Am 28. Juni 2020 um 12:49 von Karl Klammer

>>Die Grundwasserbrunnen sind noch immer nicht voll.<<

Welche Grundwasserbrunnen sind noch nicht voll ?

12:57 von Sausevind

Sie finden es anmaßend, wenn man aufhört, die Natur kaputtzumachen?
.
es gehört wohl zum Zeitgeist
zu glauben man wäre an allem und jedem Schuld

11:53 von Adeo60

"Das Prinzip "Hoffnung" ist keine vernünftige Überlebensstrategie."

,.,.,

Kennen Sie diese drei Bände von Ernst Bloch überhaupt?
Wahrscheinlich nicht, denn sonst würden Sie nicht so demütigend über das Prinzip Hoffnung - ein Begriff, den Bloch geprägt hat - reden.

Das Prinzip Hoffnung ist derzeit das, was mich als einziges wirklich noch aus einer Dauerdepression rettet.

Lesen Sie um Himmels Willen dieses Buch, und seien es auch nur ein paar Sätze.
Mir hat sich dadurch eine Möglichkeit geöffnet, die ich so klar vorher niemals hatte.

Am 28. Juni 2020 um 12:26 von Hanno Kuhrt

>>2100 werden 20 Milliarden Menschen auf der Erde leben<<

Nein, es wird nicht mehr als 11 Milliarden Menschen auf der Welt geben. Ab 2070 wird die Bevölkerungsanzahl sinken.

Einfach erklärt hier: Ist vom ZDF
https://www.youtube.com/watch?v=1Q76na-m8s0

@12:26 von Hanno Kuhrt Bevökerungsentwicklung

1. Schaut man sich die Prognosen der Bevölkerungsentwickung an, dann sieht man für das Jahr 2100 ca 11 Milliarden Menschen und keine 20 Milliarden.
20 Milliarden ist völig unrealistisch, weil man so viele Menschen nicht ernähren könnte. Bei max 14 bis 15 Mrd ist Schluss, wenn diese sich überwiegend vegetarisch ernähren.

2. Der Mensch als Lebewesen setzt nur so viel CO2 durch Atmung frei wie zuvor in seiner Nahrung gebunden wurde. Bei einer überwiegend vegetarischen Ernährung befindet sich das CO2 in einem Kreislauf, der auf das Klima keinen Einfluß hat.

3. Ein Problem ist allerdings die sonstige benötigte Energie für Heizung, Licht, Arbeit, Mobilität usw. Diese Energie muss so bald wie möglich CO2 frei erzeugt werden.

12:43 von ich1961

Und was hilft das Anschließen wenn die Leitungen zu den Verbrauchern von denselben - warum auch immer - verhindert werden ?
.
man wundert sich
alle schwärmen von Alternativer Energie
wird ne Anlage geplant gründet man ne Bürgerinitiative dagegen,
Stromtrassen werden generell abgelehnt und einen SUV zu fahren gilt als Standard

Am 28. Juni 2020 um 12:49 von hesta15

>>Wenn ich sehe wie gerade weltweit Flugzeugflotten subventioniert werden frei nach dem Motto weiter so wie vorher zweifel ich daran.<<

Der Flugverkehr ist völlig lahmgelegt. Ich wohne nord-östlich von HH und hier kommt seit Wochen kein Flugzeug mehr rüber. Der Flugverkehr wird mittelfristig nach Corona um ca 30% schrumpfen, was eine Zunahme der Arbeitslosigkeit von mehreren 100.000 Menschen in der EU zur Folge haben wird.

13:08 von GeMe

Weil Atomkraft keine Alternative ist.
.
was sagen sie mir das ?
nur wir Deutschen kapieren das - wie immer

))Polemik aus((

Auch wenn in Deutschland Antwort

Ja exakt. Umwelt ist auch anderswo. Politiker und Medien tun ständig so, als sei ein E-Auto die Ultima Ratio. Ist es nicht. Aber was nicht in den Medien kommt, existiert nicht. So z.B. der an der Uni Lausanne entwickelte LKW, bei dem das CO2 aus der Verbrennung aufgefangen wird. CO2 wird in der chemischen Industrie gebraucht. Autos mit Auffangsystem ausstatten, an Tankstellen aus dem Auto ausleiten und in der chemischen Industrie verwenden. Aber, diese Lösung schafft es nicht zu medialer Aufmerksamkeit und dann - keine Chance für Sinnvolles.

Am 28. Juni 2020 um 13:16 von H. Hummel

>>Denn: Unser Dreck ist ja nicht weg, nur wo anders. Was haben wir denn dann fürs Klima getan? Antwort: Nichts.<<

Das wird auch das Fazit sein, wenn D mit einem enormen Aufwand (und wahrscheinlich auch nur rein rechnerisch) seinen Klimaausstoss CO2 von ca 2 % am Weltaufkommen auf 0% hat. Wir werden dann feststellen, dass es nichts gebracht hat. Unseren Anteil haben dann ärmere Länder mit eigenem Kohlevorkommen (wie Bangladesh) längst übernommen. Und auch Australien wird niemals aufhören, Kohle zu fördern

um 13:16 von H. Hummel

Weil wir jetzt schon das Jahr 2020 haben, sollte das Grundprinzip eigentlich langsam mal klar sein:
Es geht nicht um die Abschaltung der Kohlekraftwerke an sich, sondern darum, welche Alternativen dazu geschaffen werden. Die Erfahrungen, die wir dabei sammeln, können wir dann anderen Ländern zur Verfügung stellen. Wir sind reich genug und können uns ein bisschen Trial and Error leisten, aber das kann man von keinem Dritte-Welt-Staat erwarten. Für die müssen erprobte Lösungen her.
Es ist unsere Pflicht, das zu leisten.
_

Am 28. Juni 2020 um 13:11 von Erich Kästner

>>Offenbar muss die Klimabewegung wieder massiv auf die Straßen gehen, um das zu verhindern.<<

Aber nicht nur in Europa sondern auch in Brasilien, China und Saudi Arabien

13:16 von H. Hummel

aber Für die Rettung des Weltklimas leider noch nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein.
.
seit 1990 wurde unser CO2 Ausstoß um 240 Mill Tonnen gesenkt
weltweit stieg er im gleichen Zeitraum um 12.100 Mill Tonnen
da überhaupt zu diskutieren ist lächerlich

Green Deal

Am 28. Juni 2020 um 11:52 von Demokratieschue...
Der Green Deal wird ueberleben, das ist klare Sache !
Die Gegner brauchen sich keine Hoffnung zu machen. 
###
Ich denke sie verwechseln, dass es hier nicht um das Überleben eines Green Deals der EU geht, sondern schlicht um eine Finanzierung dieses Programms. Und wie in den Bericht auch schon zu lesen ist. Die Kassen sind leer, und werden in den nächsten Jahren wohl auch leer bleiben. Überall in Europa. Da hilft nun auch kein Deutscher Vorsitz in der EU wenn die übrigen Länder schlicht und einfach die Mittel fehlen um das Green Deal Projekt der EU durchzusetzen. Ich will Ihnen ja nicht die Hoffnung nehmen, aber glauben Sie wirklich das es nach dieser Krise wirklich anders läuft ? Und die Krise ist noch lange nicht vorbei, auch die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen sind heute noch nicht absehbar. Wo wird die Politik, die Wirtschaft und vor allen die Menschen die Prioritäten setzen wenn es um ihre Existenz geht ? Was glauben Sie ?

@ 13:12 von frosthorn

"Allein durch seine physische Existenz hat ein Mensch eine Energiebilanz von +/- Null. Er setzt kein einziges zusätzliches Gramm CO2 frei."
.
Das ist sowas von vollkommen falsch!
Es sei denn Sie ernähren sich von Gras und haben einem Stoffwechsel-Umsatz von 100%.
Da Sie den nicht haben, müssen Sie mehr "gebundenes" CO2 in Form von Nahrung einsetzen, damit Ihre "physische Existenz" weiter existiert.
Daher ist auch Überbevölkerung ein Problem.

@Treualp1, 11:01

"Die Realisten in den Parteien sollten sich mehr gehör verschaffen und die Diskussionen nicht alleine den Fantasten überlassen."
Richtig. Aber wer hier die Realisten und wer die Fantasten sind, das sehe ich genau umgekehrt wie sie. Realisten müssen den Klimaschutz in den Vordergrund stellen. Fantasten sind die Konservativen, die meinen, es könne wieder werden, wie es war. Timmermans gehört für mich zu den Realisten.

13:19 von Sausevind

was bekämpfe ich ?
nur dass es mich anko.... das wir Deutschen immer die Oberlehrer spielen
immer glauben wir im "Recht" zu sein, anderen Menschen unsere Vorstellung aufzuzwingen
das war vor 80 Jahren so, das ist heute kaum anders
ich bin es Leid anderen meine Werte aufzwingen zu wollen
auch wenn ich sie für gut halte (sie zählten sie ja auf)

@28. Juni 2020 um 13:18 von NeutraleWelt

Mehr als Halbwahrheiten haben Sie offensichtlich nicht zu bieten.
Die Weideflächen zu Lasten des Dschungels werden vorrangig durch ultrarechte Dummköpfe wie Bolsonaro forciert.
Die Verbrenner, die Sie ansprachen, sind reparierter Schrott der europäischen Wohlstandsgesellschaft. Die Weiterverwendung ist durchaus umweltschonend. Mit Dung zu kochen bzw Minibiogasanlagen zu betreiben ist eine sehr gute Idee.
Und das mit der steigenden Bevölkerung gehört zu den Angstnarativen rechter Spinner.
Was wollten Sie der Mitkommentatorin überhaupt sachlich und themenorientiert mitteilen?

Post corona

Der Kolonialismus ist vorbei.
Der Rasssismus ist auch nicht mehr gefragt.
Die Macht der Konzerne besonders der IT Branche wechselt mit 5G nach China.
Mit Öl allein kann Mann kein Weltherschaftsanspruch stellen.
Und mit Atombomben sind wir alle Verlierer.
Alle Staaten begibt euch auf gleicher Augenhöhe, hört auf euch zu übervorteilen, euch das Wasser abzugraben.
Arbeitet zusammen, anstelle Kriege zu führen, steckt euer Geld in eine gemeinsamme Raumfahrt, die dem Menschen einen nie dagewesenen Innovationsschub geben wird, und nachfolgenden Generationen Wissen und Arbeit. Auch hier unten gibt es genug Radioaktiven und hochgiftigen Müll wegzuräumen unschädlich zu machen.
Sinnvolle Arbeit für mindestens 3 Generationen Weltbevölkerrung.
Nur Zusammen können wir es schaffen.

Green "Deal", besser Green Strategy

Es geht doch nicht um "grünliche Geschäfte sondern um Strategien.

Es bedarf, wie @Adeo60 schon schrieb, erst einmal mehr Forschung
und Ideen für u.a. neue Antriebsstoffe, Werkstoffe, nachhaltige und gesunde Landwirtschaft
und Lebensmittel.

Die Strategien müssen auf Grund der wirtschaftlichen Proleme neu bewertet und priorisiert werden.

Einfach nur Geldsummen zu benennen und bereitzustellen ist nicht ausreichend.

Green Deal

Am 28. Juni 2020 um 12:26 von Hanno Kuhrt
11:10 von Heidemarie Bayer

Die Pandemie hat bereits über 1Mio Tote gefordert.
Wehrt sich die Erde gegen Überbevölkerung?
Dann werden es im Jahr 2100 keine 20, keine 11 Milliarden, sonder vielleicht 2 oder 3 Milliarden sein.
Aber dies wird keiner der Foristen erleben.
Schönen Sonntag.

12:09 von Margareta K.

Und trotzdem verbrauchen genau diese Länder bei weitem nicht die Ressourcen, die diese sogenannte “zivilisierte“ Welt vetbraucht.
.
ist das so ?
Frankreich oder die Schweiz erzeugen 5 Tonnen CO2 pro Kopf
China erzeugt 6 ... 7 Tonnen CO2 /Kopf und das sind 1,4 Mrd Menschen
das Beispiel Ägypten wurde genannt ...
warum sind die nicht verantwortlich ?
die Bürger haben sich verfünffacht
selbst wenn die zukünftig nur ein Moped fahren und sich ne Klimaanlage in die Wohnstube stellen
macht sich das bemerkbar - dauerhaft

@12:43 von ich1961: was hilft das Anschließen

"Und was hilft das Anschließen wenn die Leitungen zu den Verbrauchern von denselben - warum auch immer - verhindert werden ?"

Bei mir gäbe es da nur sehr eingeschränkte Mögichkeiten zur Klage. Z.B. eine Klage, weil eine neue Überandeitung "das Landschaftsbild stört" würde bei mir sofort als irrelevant abgelehnt.

Wer darauf klagt, dass eine neue Strom die Gesundheit gefährdet, muss zunächst ein wissenschaftliches Gutachten vorlegen, dass das beweist, sonst ist eine Klage unzulässig. Keine Aufschiebende Wirkung.

All diesen Leute aus der Nimby-Bewegung, sollte man im Zweifelsfall einfach den Strom abstellen.

Alternativ kann man einen Umzug anbieten. Nur wenige Km von meinem Wohnort entfernt befindet sich der Tagebau Inden. Ein riesiges Loch in der Erde. 20Km weiter nördlich ist Garzweiler 15 Km ostwärts Hambach.

Schaut man in Richtung der Tagebauer sieht man bis zu 5 Kraftwerke gleichzeitig und jede Menge Strommasten, um den Strom zu verteilen. Damit müssen wir hier leben.

ich habe keine Kinder

und die Lebensspanne, die mir noch bleibt, ist auch recht überschaubar. Die Chancen stehen gut, dass ich persönlich von den wirklich gravierenden Folgen des Klimawandels verschont bleibe.
Aber wenn schon ich mich für ein Umdenken einsetze, dann frage ich mich gleich zweimal, wie Menschen ticken, die die Folgen selbst noch erleben werden und / oder sogar Kinder und Enkel haben, bei denen es sicher ist, dass sie die Folgen unseres Handelns zu tragen haben, und trotzdem mit Argumenten wie "Bezahlbarkeit" ankommen.
Die Schulden, die wir hinterlassen, wenn wir nichts tun, übertreffen alles, was wir jetzt "sparen" können, bei weitem.

Auf Dauer werden wir nicht

Auf Dauer werden wir nicht drumrumkommen, unsere Lebensweise und unsere Industrieproduktion klimafreundlich anzupassen; diese Investitionen brauchen wir also irgendwann sowieso. Deshalb finde ich es grundsaetzlich richtig, die vorgesehenen EU-Mittel soweit wie moeglich nachhaltig einzusetzen - das heisst, wenn wir nicht genug Geld haben, dann primaer die Dinge foerdern, die auch dem Klima nuetzen, also zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

Das muss aber nicht heissen, dass keine Arbeitsplaetze in der klassischen Industrie erhalten und gefoerdert werden koennen wenn sonst zuviel Schaden passiert. Natuerlich wollen jetzt alle Lobbyisten moeglichst viel Geld abkriegen, und reden viel, wie noetig das waere. Das ist halt in der gewinnorientierten Wirtschaft so, aber dagegen muessen die Politiker Widerstand leisten und sich darauf konzentrieren, welche Massnahmen wirklich noetig sind. Der Schutz des Klimas ist sicher eine der noetigsten.

13:31 @Sausevind 11:53 @Adeo60

Ich denke, Sie haben Adeo60s Beitrag falsch verstanden.
Wirtschaft und Industrie kann nicht von "Hoffung" überleben

Er gibt die Alternative mit Dante an.

Das hat nichts mit persönlichen Empfindungen zu tun, wobei auch bei einer Depression im.psychisch-pathologischen Sinn
Hoffnung allein nicht zielführend ist, sondern Handeln.

@Rolando

Glückwunsch, endlich mal jemand, der die Wahrheit sagt und auch ins Netz stellt (stellen kann). All unsere schönen neuen Diesel, die wir hier abschaffen mussten, werden noch Jahrzehnte in Ost-EU, in Afrika oder sonst wo gefahren, und da sind die Altwagen noch nicht mitgezählt.
Wir sollten endlich beginnen, die Wirklichkeit zu sehen und nicht diesem grünen Hype blindlings folgen. Unsere Nachbarn in Europa lachen sich doch jetzt schon kaputt über den deutschen Michel. Sie sind aber dankbar, dass wir deren Müll kaufen, damit wir unsere Verbrennungsanlegen betreiben können, denn wir sortieren uns kaputt. Ähnliches mit dem Atomstrom, den wir kaufen müssen etc. etc. Wann wachen wir endlich auf!!!

@Sausevind, 13:31

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. "Hoffnung" schafft natürlich ein Stück Lebensmut und ist grds. ein sinnvolles "Beruhigungsmittel". Mehr aber auch nicht.
Ich würde mich deshalb nie der Hoffnung tatenlos ergeben und alles andere ausblenden. Und genau das besagt ja auch das Sprichwort von Dante. Man darf sein vermeintliches Schicksal nicht einfach hinnehmen, sondern muss handeln.

Das Weltbild wurde immer katastrophaler.

Es werden immer mehr Menschen geboren und geraten später an die Macht und an viel Einfluss, die von Kindheit an immer nur einen Gedanken haben: "Ich, Ich, Ich!".
Man möchte fast lieber im Mittelalter oder Feudalismus als Knappe oder Diener leben wollen, da gab es immerhin noch Moral, Ehre, Edelmut, Anstand und einige Personen, die durch Uneigennützigkeit Aufmerksamkeit erregten und Ansehen genossen.

Am 28. Juni 2020 um 13:30 von Sisyphos3

>>es gehört wohl zum Zeitgeist
zu glauben man wäre an allem und jedem Schuld<<

Das wird einem ja auch bei jeder Gelegenheit eingehämmert. Wir alten haben die Lebensqualität seit 1950 in Deutschland massiv verschlechtert. Früher war ja alles viel sauberer und besser. Nur die Generation Fertigpizza ist frei von aller Schuld, wenn sie Freitags nicht zur Schule gehen

"Und wenn man es sich nicht leisten kann, dann will man es auch nicht. Logisch, oder?
So dreht man sich endlos im Kreise..."

Da sich die Frage ob man sich den "Green Deal" nicht leisten kann, gar nicht stellt, ist ihre Logik an der Stelle schon beendet.

Geld ist mehr als genug vorhanden, man gibt es, wie ich schrieb, nur für die falschen Dinge aus.

13:42 von SchleswigHolsteiner

die ganze Diskussion ist ohnehin lächerlich
hierzulande (zumindest wird das behauptet) senkt man den CO2 Ausstoß
das kostet viel Geld - unsere Wettbewerbsfähigkeit sinkt
das ist im Aussenhandel so und im Land selber kaufen die Bürger statt Solidarität zu üben
lieber billigere ausländische Produkte
also hat unsere Volkswirtschaft weniger Geld zur Verfügung
und das bei unseren Ansprüchen hinsichtlich der sozialen Ambitionen die Welt zu beglücken
Entwicklungsprojekte weltweit, jeden der will ins Land lassen, (zumindest nicht zwingen wieder zu gehen)
bedingungsloses Grundeinkommen, die EU finanziell retten, was weiß ich alles

12:25 Feo

>>Möglicherweise liegt in der Einschränkung des Lebens, wegen der Corona Krise für Mensch und Natur eine Chance künftig nachhaltiger und mit weniger Energieverbrauch auszukommen?<<

Weniger Energieverbrauch?
Mit mehr E-Autos und dem Ausbau der Digitalisierung, der dringend notwendig ist? Wie soll das denn bitte funktionieren?
Mehr Alexa, automatische Rasenmäher u. Staubsauger... wir gehen auf die Hightech-Welle zu, wo die Welt aus Robotern besteht... und Sie denken an weniger Energieverbrauch?

"Nicht übertrieben Ehrgeizig"

Wird der Plan der Kommission aufgehen? Und beides gelingen - das Ankurbeln der Konjunktur und gleichzeitig der Stopp des Klimawandels? 
###
Das Ankurbeln der Konjunktur wird in dieser Krise noch dauern. Aber ein Stopp des Klimawandels wird wohl eine Wunschvorstellung der Kommission bleiben. Selbst in unwarscheinlichsten Fall das Europa die Klimaziele erreichen sollte was ich stark bezweifele, zu einen Stopp des Klimawandels wird es nicht reichen. Klimawandel ist nachwievor ein Globales Problem das man nicht einzig und allein in Europa lösen muß. China, Indien die USA und viele andere Länder müßten auch mitziehen. Nur das wird noch lange nicht geschehen...

14:06 von Adeo60

@Sausevind, 13:31

"Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. "Hoffnung" schafft natürlich ein Stück Lebensmut und ist grds. ein sinnvolles "Beruhigungsmittel". Mehr aber auch nicht."

.-.-.

Es ging mir um das "Prinzip" Hoffnung, und dieses Prinzip ist laut Bloch in uns eingeschrieben, und wir werden davon unbewusst angetrieben.
Also nicht "Lebensmut", sondern die Ahnung, was wir Menschen ersehnen und auch herstellen können.

Dass wir das dann aber handelnd umsetzen müssen, weiß Bloch, weiß auch ich.
Um das geht es ja gerade.
Wenn wir mitunter verzweifeln, weil die Macht des Destruktiven so groß scheint und man ihr gegenüber ohnmächtig scheint, dann kommt Bloch und sagt: Hört auf eure Träume, denn die wissen, was in euch entstehen will.

Entschuldigen Sie meine Empfindlichkeit.

14:02 von frosthorn

es gibt verschiedene Möglichkeiten vorzugehen
entweder ich mache weiter wie bisher, sorge aber dafür dass die Anzahl "Verursacher" sinkt
oder ich schränke mich persönlich ein, schaffe mir aber als Ausgleich 10 Kinder an ....
wenn ich mir die Schweiz betrachte die erzeugen 5 tonnen CO2 pro Einwohner
und die Bevölkerung sinkt eher
China erzeugt 6,7 tonnen CO2 und deren Bevölkerung wuchs auf 1,4 Mrd an
Afrika betrachtend 1950 waren das 230 Mill Menschen in 2050 werden es 2 Mrd sein
das hat gravierende Auswirkungen allein durch die Tatsache dass die kein Auto aber ein Moped fahren wollen
und der eine oder andere ne Ventilator in seine Hütte stellen
Zitat : "und die Lebensspanne, die mir noch bleibt, "
dann bleiben sie gesund und uns als Diskussionspartner noch lange erhalten

Grüne Technik, was denn sonst?

Europa hat im Prinzip nur eine Chance: vollkommen auf grüne - und damit zukunftsorientierte - Technik zu setzen. Denn was will man denn sonst verkaufen? Dampfmaschinen, Autos mit Verbrennungsmotor, Kohlekraftwerke? Sowohl das Dampf- als auch das Ölzeitalter liegen in der Vergangenheit!
Europa muss nun den Blick nach vorne wenden und Arbeitsplätze schaffen, die eine Zukunft haben. Kohle-Kumpel sind leider nicht dabei - das war schon vor 30 Jahren fehlinvestiertes Geld in Milliardenhöhe.

"Das ist sowas von vollkommen falsch!"
Richtig, Sie liegen vollkommen falsch.

"Es sei denn Sie ernähren sich von Gras und haben einem Stoffwechsel-Umsatz von 100%."

Prinzipiell ist es völlig egal wie Sie sich ernähren. Solange Sie nur nachwachsende Nahrung verbrauchen, sind Sie immer CO2 neutral. Ob Sie sich vegetarisch oder auch von Fleisch ernähren, spielt überhaupt keine Rolle.

Ob Sie aufgenommene Energie zu 100% umsetzen oder nur zu 10% ist auch belanglos für die CO2 Bilanz. Ob ich 100 Kcal CO2 neutral erzeuge oder 1000 Kcal hat nur Auswirkungen auf die Anzahl der Menschen, die ich versorgen kann.

Wenn das Tier, das Sie essen auf einer naturbelassenen Weide von Gras gelebt hat, dann ist das Fleisch CO2 neutral erzeugt worden. Methan bei Wiederkäuern ignorieren wir jetzt mal.

Alle Schritte bis zu ihrem Teller müssen natürlich auch CO2 neutral sein. Das gilt aber auch für Brot, Kartoffeln, Gemüse.
Am Ende kann ich nicht mehr CO2 freisetzen als ich aufgenommen habe.

Am 28. Juni 2020 um 13:24 von

Am 28. Juni 2020 um 13:24 von SchleswigHolsteiner
Am 28. Juni 2020 um 12:39 von ich1961

das werden echte Arbeitsplätze weil es immer irgend etwas her zu stellen gibt , ob Windräder, Solaranlagen oder sonst was.

Klare Grenzwerte für CO2,

Klare Grenzwerte für CO2, Verteilung der Kosten auf JEDE fossil erzeugte kWh, konsequente Priorisierung der Klima-/Umweltziele sowie Setzung von Standards für Arbeitnehmerrechte in den Handelsverträgen und Nachverfolgung der Einhaltung , dann regelt der Mark vieles von selbst. Aber dazu braucht es eben auch Mut bei den politisch Verantwortlichen.

Sie alle übersehen den alles entscheidenden..

... Punkt in dieser Angelegenheit!

Bisher hatten wir folgende Generationsreihenfolge:

63,00, 100,00, 66,66

Bereits ab dem Jahr 2024 ff, dem sogenannten demographischen Wandel haben wir diese Generationsreihenfolge :

100,00, 66,66, 44,44

Sobald die geburtenstarken Baby Boomer in wenigen Jahren allesamt in den wohlverdienten Ruhestand eintreten werden, wird es sehr viel weniger(!) Berufspendler geben, der Stromverbrauch wird dauerhaft sehr stark absinken, mangels überhaupt vorhandener Nachwuchsbauern wird der Gülleeintrag auf Felder sehr stark reduziert werden, und und und!

Und das alles allein durch die Demographie wohlgemerkt!

14:09 von SchleswigHolsteiner

Tja, und das ist was, worum es hierbei auch geht. Einige der `Alten´ fühlen sich tatsächlich persönlich angegriffen, wenn die Jungen Veränderungen herbeiführen wollen. Ist schon seit zig Generationen so. Keine Einsicht, keine Bereitschaft, bequeme Gewohnheiten aufzugeben, beleidigt sein und trotzig `wir haben das doch alles aufgebaut´ jammern. Was immer dieses `alles´ sein mag. Und wie viel davon gut und sinnvoll sein mag.
Seit ebenso zig Generationen weicht aber das alte Überholte dem Neuen. Das wird sich auch mit noch so viel Gejammer der Alten nicht ändern lassen.
Man könnte aber dabei mitmachen und helfen, gute und sinnvolle Veränderungen herbeizuführen. Die kommen so oder so, ob mit Widerstand und beleidigt in der Ecke stehen oder ohne.

Am 28. Juni 2020 um 14:07 von WM-Kasparov-Fan

>>Man möchte fast lieber im Mittelalter oder Feudalismus als Knappe oder Diener leben wollen, da gab es immerhin noch Moral, Ehre, Edelmut, Anstand und einige Personen, die durch Uneigennützigkeit Aufmerksamkeit erregten und Ansehen genossen.<<

Aha, im Mittelalter lebten man also besser als heute. Mit einer Lebenserwartung von 35 Jahren.

@Leipzigerin59, 14:05 Uhr

Sie haben mich richtig verstanden. Danke für Ihr Statement. Es wäre ja auch schlimm, wenn Menschen, ganz gleich in welcher Situation, keine Hoffnung mehr hätten ("Die Hoffnung stirbt zuletzt"). Die Hoffnung allein sichert bzw. schafft aber keine Arbeitsplätze, keinen Frieden, keinen Klimaschutz. Deshalb sollte die Hoffnung letztlich zum Handeln motivieren und das im Bewusstsein, das richtige zu tun.

Am 28. Juni 2020 um 14:52 von ich1961

>>das werden echte Arbeitsplätze weil es immer irgend etwas her zu stellen gibt , ob Windräder, Solaranlagen oder sonst was.<<

Subventionierte Arbeitsplätze werden von anderen Arbeitnehmern finanziert, die durch ihre Wertschöpfung das Geld für die subventionierten Arbeitsplätze mit erwirtschaften. Die Solaranlagen kommen übrigens alle aus China.

14:48 von GeMe

Ach so na dann ist ja alles klar-Kohlekraftwerke setzen ja auch nur das CO2 frei, was Wälder vor einigen Millionen Jahren aufgenommen haben. Sind die dann nicht auch CO2-neutral?
Und sie vergessen dabei auch, wie viele Anbauflächen, Weideflächen etc. für die doppelte Anzahl Menschen gerodet werden müssen.

@Sausevind, 14:40 Uhr

Sie müssen sich nicht entschuldigen. ich schätze Ihre sehr vernünftigen Beiträge im diesem Forum immer wieder sehr. Ich würde mich gerne mit Ihnen tiefer zum Thema Hoffnung austauschen, aber dies ist nicht Gegenstand des Beitrags. Nur soviel: Hoffnung ist für mich aus ein Spiegelbild der Seele, der inneren Einstellung und der in uns schlummernden Werte. Von daher liegen wir absolut auf einer Wellenlänge. Allerdings bin ich final dann doch pragmatisch orientiert. Entscheidend ist, dass Hoffnung sich in der Realität verstetigt, sonst bleibt am Ende Enttäuschung.

13:08 von GeMe

Weil Atomkraft keine Alternative ist. Niemand auf der Welt weiß wohin mit den radioaktiven Abfällen.
Dass Atomkraft die mit Abstand teuerste Art der Stromerzeugung ist, lassen wir dabei mal völlig unberücksichtigt.
------------------------------------------
Die teuerste Art der Energieerzeugung ist ja wohl nachweislich zur Zeit die erneuerbare Energie, oder wie erklären sie den weltweit höchsten Strompreis in Deutschland.
AKW der neuesten Generation verbrennen übrigens den Müll der alten Meiler, ohne nennenswerte Mengen an strahlendem Abfall zu hinterlassen.

14:07 von WM-Kasparov-Fan

"Es werden immer mehr Menschen geboren und geraten später an die Macht und an viel Einfluss, die von Kindheit an immer nur einen Gedanken haben: "Ich, Ich, Ich!"."

.,.,.

Wie viele Menschen genau kennen Sie, von denen Sie wissen, was diese von Kindheit an täglich eingetrichtert bekommen?

Ich schätze mal: nicht einen.

Das Menschenbild, das Sie als real behaupten, ist also nur ein Phantom, möglicherweise ein Wunschbild. Oder ein Feindbild, das man sich ausgedacht hat, weil man es braucht.

....

"Man möchte fast lieber im Mittelalter oder Feudalismus als Knappe oder Diener leben wollen, da gab es immerhin noch Moral, Ehre, Edelmut, Anstand und einige Personen, die durch Uneigennützigkeit Aufmerksamkeit erregten und Ansehen genossen."

,.,.,

Die zumindest kennen Sie alle persönlich von Kindesbeinen an? Wissen also, dass die nicht "ich ich ich" gedacht haben?

Auch von denen kennen Sie nicht einen.

Green Deal möglich, aber ...

Solange die "Argumentations-hilfen" und die "Ideen" von den Lobbyisten kommen, so lange ändert sich GAR NICHTS. Es war ja gerade Merkel, die in der letzten Rats-Präsidentschaft strengere Abgaswerte VERHINDERT hat. Neue Konzepte werden nicht gefördert: Z.B. Wasserstoff in Verbindung mit Rekuperation. Gute kinetische Energie dabei in die Bremszange zu verheizen? Eine elektrische Zwischenspeicherung ist unumgänglich für ALLE Antriebskonzepte. Warum in konventionellen Fahrzeugen nicht diesel-elektrisch fahren? Optimaler Betriebspunkt für den Diesel, der zudem noch viel kleiner als die durchschnittlichen 100 KW sein kann. Aber eben Batterien brauchts. Bessere, und auf anderer Basis. Aber von einem Karliczek-Zentrum in the middle of nowhere ist nichts zu erwarten! Und die Auto-Besch....ützer halten nur die Hand auf und verkaufen ihre Batterie-Produktionen. Lieber Staat, wenn ihr neues entwickelt habt, dann fertigen wir das gegen Einstandsförderung. OHNE eigene Ideen und Risiko = Lobbyarbeit.

14:09 von SchleswigHolsteiner

<<< Am 28. Juni 2020 um 13:30 von Sisyphos3
>>es gehört wohl zum Zeitgeist
zu glauben man wäre an allem und jedem Schuld<<

Das wird einem ja auch bei jeder Gelegenheit eingehämmert. Wir alten haben die Lebensqualität seit 1950 in Deutschland massiv verschlechtert. Früher war ja alles viel sauberer und besser. Nur die Generation Fertigpizza ist frei von aller Schuld, wenn sie Freitags nicht zur Schule gehen<<<

,.,.,.

Klingt alles nach reiner Polemik.
Wenn Sie sich ein Umfeld gewählt haben, in dem man Ihnen ständig einhämmert, dass Sie an allem Schuld haben:

dann bitte WECHSELN Sie dieses Umfeld.
Ich kenne so ein Umfeld nicht einmal, obwohl ich schon uralt bin.

Falls Sie noch sehr jung sind, können Sie mühelos Ihr Umfeld wechseln.

@ von Siulverfuxx

Sie schreiben "natürlich hat Timmermanns Recht und es gibt keine Alternative zum umwelt- und klimafreundlicheren Umbau der Wirtschaft".
Nur sehe ich absolut nicht ein, daß Deutschland wieder der Zahlmeister sein soll, nachdem unser Land schon eine Menge für die anderen EU-Staaten bei der jetzigen Corona-Krise stemmt.

@GeMe um 14:48 Uhr

Sooo falsch ist das wohl doch nicht.
Der Mensch gehört zu den Säugetieren, atmet Luft, weil er Sauerstoff aufnehmen muss, um zu leben, die Nahrung besteht aus vielen brennbaren organischen Stoffen, natürlich auch reinem Kohlenstoff, dieser wird verbrannt/oxidiert, es wird unter anderem CO2 ausgestossen/freigesetzt/emittiert.
Das Leben des Menschen basiert auf Verbrennung.

14:52 von ich1961

das werden echte Arbeitsplätze weil es immer irgend etwas her zu stellen gibt , ob Windräder, Solaranlagen oder sonst was.

Genau, in China oder wo es billiger ist und wo Umweltauflagen keine Rolle spielen.

14:05 von Leipzigerin59

"13:31 @Sausevind 11:53 @Adeo60

Ich denke, Sie haben Adeo60s Beitrag falsch verstanden."

.-.-.

Wahrscheinlich. Ich hab den gesamten Kontext nicht drauf gehabt.
Nur drücken die beiden Wörter "Prinzip Hoffnung" ein PHILOSOPHISCHES Prinzip aus.
Aber das hat Adeo nicht gemeint, nehme ich jetzt an.

........

"wobei auch bei einer Depression im.psychisch-pathologischen Sinn
Hoffnung allein nicht zielführend ist, sondern Handeln."

.-.-.

Ich meinte auch hier eine PHILOSOPHISCHE Verzweiflung.
Aber auch da hilft nur Handeln.
Das ist es ja gerade. Verzweifeln raubt das Handeln, aber - begründete - Hoffnung macht einen wieder startklar. Handlungsfähig.

Und diese Hoffnung bezieht sich auf das, was den Menschen - vermutlich - im Innersten antreibt. Auch wenn es destruktiv aussieht.

@ 14:48 von GeMe

"Prinzipiell ist es völlig egal wie Sie sich ernähren. Solange Sie nur nachwachsende Nahrung verbrauchen, sind Sie immer CO2 neutral. Ob Sie sich vegetarisch oder auch von Fleisch ernähren, spielt überhaupt keine Rolle."
.
Ich glaube wir reden aneinander vorbei!
Nahrungsmittel sind aufgrund der Produktion nicht klimaneutral!
Egal ob Tofu oder Brot! Fleisch ist auch nicht "nachwachsend".
Das trifft für Gras zu, wenn Sie es von der Wiese abweiden würden.
Also ist der Mensch in seiner Ernährung nicht klimaneutral. Was soll sonst die Fleisch -Debatte?
Und je weniger ein Organismus aus der Nahrung nutzt, umso klimaschädlicher ist er, da er mehr Nahrung braucht.
Daher ist es ein Irrglaube, das man beliebig viele Menschen auf dieser Erde verkraften kann, da die ja alle Klimaneutral sind!

Ausgewogenheit ist das Motto

Es sollten in der jetzigen Zeit nicht nur Projekte finanziert werden, die "schön grün" sind. Die Wirtschaft muss wieder ins laufen kommen, auch mit herkömmlichen - schädlichen - Industriezweigen. Gleichzeitig sollte man natürlich den "Green Deal" als Ziel im Auge haben und solche Projekte besonders finanziell unterstützen.
WAs nützen flächendeckende Windkraftanlagen, wenn kein Wind oder aber starker Sturm ist. Dann kommt der Strom aus Polen von Kohlekraftwerken oder von Atomkraftwerken aus dem Norden. Und wenn mehr als 1 Mio Menschen ihre Elektro-KfZ aufladen wollen, bricht das Energienetz ohnehin zusammen. Nebenbei bemerkt, sollte man den sog. Green Deal international betrachten - was bedeuten die tollen E-Autos für die Menschen und Umwelt in Chile oder Kongo und anderen Staaten, die die Rohstoffe der Batterien abbauen dürfen?
Letztendlich tut die EU wieder so, als ob sie die Welt retten wollte - in Wahrheit ist es purer Egoismus, den Schaden haben andere.

Titel Spiegel heute vor 50 Jahren: Städte ersticken am Verkehr

Im aktuellen Spiegel in der Rubrik Titel vor 50 Jahren: Die Deutschen Städte ersticken am Autoverkehr. 50 Jahre später hat sich daran nichts geändert. Mehr muss man dazu nicht sagen.

@13:37 von Sisyphos3

Stromtrassen werden generell abgelehnt und einen SUV zu fahren gilt als Standard

Warum müssen die Stromtrassen auch unbedingt so geplant werden, daß sie nur wenige Meter an Kindergärten und Wohngebieten entlangführen, oder mitten durch Naherholungs- und Landschaftsschutzgebiete? Warum kann man nicht die vorhandenen nutzen und ausbauen, am Besten mit Erdkabeln?

Gäbe es einen benutzbaren ÖPNV, könnte (und würde) auch so mancher auf dem Land auf sein SUV verzichten. Leder gibt es den nicht. Und so muß man halt mit dem eigenen PKW zum 30km entfernten Arbeitsplatz, auch bei Schnee und Eis, wenn die ohnehin seltenen Busse gar nicht mehr fahren.

14:48 von cyberacquirer

Europa hat im Prinzip nur eine Chance: vollkommen auf grüne - und damit zukunftsorientierte - Technik zu setzen.
---------------------------------------
Ach so wie 2003, als Rot Grün-die Biogasanlagen massiv subventionierte, damit hunderttausende Hektar bereits stillgelegter Flächen reaktiviert wurden, und genau so viel Weideland umgewidmet wurde, wo jetzt nur eins wächst Mais, Mais und nochmals Mais. Insekten terben und beinahe Ausrottung von vielen Vogelarten sind direkte Folge, dieser grünen, umweltorientierten Technik.

Schade, so wenig Vorstellungskraft

Eine Umstellung des Wirtschaftssystem wird mit reichlich Problemen zu tun haben, ja, sicher, aber ein sich immer weiter verschärfender Klimawandel wird nicht nur mit weit schlimmeren, sondern mit EXISTENZIELLEN Problemen aufwarten. Wann werden die Uneinsichtigen endlich begreifen, dass wir einfach keine andere Wahl haben? Ich mache mir nur insofern um die Industrie sorgen, als das es so aussieht, als würde das unstillbare Verlangen nach höchstmöglichem Profit, die zwingend nötige Umstellung der Konzerne verhindern. Wenn also Industriebetriebe untergehen, dann weil sie wissentlich den "Anforderungen des Marktes" nicht gehorchen. Viele werden die Kurve kriegen, die es nicht schaffen, so what, bye, bye. Wir leben in einer neuen Gründerzeit, es wird neue kleine und mittelständische Unternehmen geben, die die Zeichen der Zeit erkannt haben und die werden entsprechend wachsen. Es gilt endlich auf die richtigen Pferde zu setzen, dann klappt es auch mit den Arbeitsplätzen. Ich bin Realvisionär

@14:44 von Sisyphos3: Afrika betrachtend

"Afrika betrachtend 1950 waren das 230 Mill Menschen in 2050 werden es 2 Mrd sein"

Ganz Afrika erzeugt ca 1,1 Mrd Tonnen CO2.
Zum Vergleich Deutschland erzeugt ca. 800 Mio Tonnen.

Afrika hat ca. 1,2 Mrd Einwohner. In Deutschland sind es ca. 82 Mio.

Während also der Durchschnittsafrikaner weniger als 1 Tonne CO2 erzeugt, sind es beim Deutschen ca. 9 Tonnen pro Kopf.

Südafrika liegt mit 8,4 Tonnen ganz weit vorn. Libyen erzeugt ebenfalls mehr als 8 Tonnen pro Kopf. Die große Masse der Afrikaner liegt aber weit unter 1 Tonne pro Kopf.

Aber warum sollte der Deutsche seine Enissionen von 9 Tonnen auf z.B. 7 Tonnen veringern, wenn es doch viel einfacher ist auf die vielen Afrikaner oder Chinesen zu zeigen?

Darstellung: