Kommentare

Herr Lindner ...

... verstehe ich nicht: Der wollte doch nicht regieren. Wieso regt der sich dann so auf? Er muss aufpassen, dass seine FDP bei der nächsten Wahl nicht die Auffahrt verpasst - nämlich in den nächsten Bundestag

Bundesliga.

Verstehe die Aufregung um dieses Video nicht.

Das ist doch gerade das irrsinnige Konzept der Bundesliga, dass die Abstandregeln dort eben nicht eingehalten werden müssen.

Abend gehen die Spieler dann nach zuhause in die Restgesellschaft und wir haben den Salat.

Stoppt diesen Irrsinn!!

An vieles wird gedacht, an simple Gefahren nicht.

Wird zum Beispiel bedacht, dass ein Friseursalon eine ideale Virenschleuder ist ?

Kommt jemand verschnupft oder aktuell mit Covidviren zum Waschen/Schneiden/Föhnen,
werden die Viren beim Föhnen nur so durch den Salon gewirbelt.

Einzelne Viren werden vielleicht auch vom Föhn angesaugt und abgetötet.

Hilft die Gesichtsmaske?

Wohl kaum!

Sind die Einmalhandschuhe sinnvoll?

Kein Fachmann wird den Einsatz dieser Handschuhe beim Einkaufen oder beim Friseur empfehlen.

Und schon überhaupt nicht für Verkäufer auf dem Wochenmarkt.

Dort sollte man weder Fisch- noch Geflügelprodukte kaufen, wenn die Verkäufer alles (!!!) mit diesen Handschuhen anfassen und Handhygiene auf dem Wochenmarkt i.d.R. ohnehin ein Fremdwort ist.

Wer kontrolliert und ahndet ?
Ich sehe hier niemanden.

Zweifel

Für mich ist fraglich, ob es gerade in dieser Krisensituation hilfreich ist, dass die Länder durcheinander schreien und keine gemeinsame Ziellinie verfolgen. Ob das Deutschland nicht nur schwer auf die Füsse zurückfallen wird in Höhe eines erneuten exponentiell verlaufenden Infektionsgeschehens..

FDP-Chef Christian Lindner

sprach im ZDF-"Morgenmagazin mit Blick auf die Beschlussvorlage von einer "Kehrtwende" der Regierung. Diese erfolgt seiner Meinung nach aber zu spät: Er hätte sich eine solche Politik bereit "vor 14 Tagen" gewünscht, sagte Lindner.

So, so. Eine Kehrtwende der Regierung? Vor allem wohl der CDU/FDP-Regierung in NRW, die das ganze Land seit Wochen mit Öffnungs"konzepten" vor sich her treibt. Was sich Lindner "wünscht", ist völlig egal. Ich wünsche mir auch manches, z.B. dass er sich endlich mal still verhält. Er hatte die Chance, in die Bundesregierung einzusteigen, er hat sie ausgeschlagen und jetzt spielt er die Rolle des ewigen Besserwissers.

Wettlauf der Egomanen

Täglich treffen gerade die CDU/CSU-Egomanen Regelungen vor oder gegen Verabredungen mit der Bundesregierung. Ohne Sachgrundlage, denn der Unterschied z.B. Hessen-Bayern ist geringer als der von München und Hintertupfingen ...
Da wird gerne übersehen, dass die SPD-Ministerpräsidenten der und der Linke Ramelow eine gute und solide Arbeit machen und sich nicht egoistisch am "Lockerungswettlauf" beteiligen ...
Sie haben es auch leichter: Sie müssen nicht von der kürzlichen CDU/FDP/AfD-Zusammenarbeit in Thüringen ablenken und wollen nicht CDU-Vorsitzende werden ...
Und sie müssen nicht lautstark Corona-Fehler vertuschen wie Laschets zu langes Zögern im Karneval und Söders zu langes Dulden der Bockbierfeste, die gerade die Hotspots der Pandemie bildeten!

Richtig so!

Endlich kommen wir zu einer bedarfsgerechten ("atmenden") Vorgehensweise!

Hätte man schon im Februar so machen sollen.

Dann wäre viel Elend erspart geblieben und wir hätten ein besinntes Osterfest feiern können.

Flickenteppich oder Chefsache

Jetzt, nachdem die Kontrolle über die Länder seit Tagen weg ist, kommt bei allen Beteiligten plötzlich die große Erleuchtung. Merkel zaubert die Obergrenze und Rückfall-Klausel aus dem Hut und schon ist alles wieder gut. Die Bevölkerung und Länder, welche eigenverantwortlich, sinnlose Einschränkungen revidiert haben, müssen schnellsten ruhig gestellt werden, bevor der eigene „Lack“ ab ist. Politik kann für Politiker ja so schön sein, solange denn niemand hinschaut.

@ Tinus um 9.21 Uhr, "Herr Lindner ..."

Herr Lindner ärgert sich nur, dass er jetzt sein "Alleinstellungsmerkmal", rücksichtslos und gegen den Willen der Bürgerinnen und Bürger für die wirtschaftsfreundliche Öffnung zu sein, verloren hat.

Jetzt also gegen den "Flickenteppich" - den es so ja nie gegeben hat.

Aber sehen wir es ihm nach: Die ganze FDP besteht ja praktisch nur noch aus Lindner - da kann man schon mal fahrig werden.

Frau Merkel hat es versucht - Danke !

Frau Merkel hat meinen grössten Respekt.
Sie hat es wirklich gut gemacht!
Nun möchte man rufen : Stopp! Habt Ihr alles schon wieder vergessen was in New York, Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien los ist?
Die Länder haben m.E. n. leider nicht das Format und diese Weitsicht wie Frau Merkel, die bislang noch die Fäden zusammenhält.
Es ist richtig, wenn die Stopp Funktion kommt mit 35 oder 50 (?) Infizierten pro 100.000 Einwohner, nur es muss sichergestellt sein, dass auch weiterhin massiv getestet wird. Wie?
Man hat bereits jetzt VOR der massiven Öffnung den Eindruck, dass viel vergessen wurde in Punkto Abstand/ Hygiene.
Der Augenmerk muss auf Einhaltung der Sicherheitsmassnahmen liegen und auf weiterhin Kontrolle des Virus.

Ausgerechnet Fußball

zählt zu den Sportarten mit häufigem Körperkontakt. Und zwar sehr dichtem Kontakt. Spielen die mit Maske? Wieder so ein unsinniger Beschluss, während der Rest der Bevölkerung Abstand bewahren soll. Wo bleibt da die Logik? Fußball ist natürlich systemrelevant, wenn da 2 Teams gegen den Ball treten. Die armen Fußballmillionäre, wenn die noch ein paar Wochen nicht spielen können müssen die wohl "Kurzarbeitergeld" oder gar Hartz IV beantragen? Man kann nur noch den Kopf schütteln über diese Beschlüsse. Corona ist denen alle wahrscheinlich ins Hirn gestiegen!

Für mich ist es völlig

Für mich ist es völlig unverständlich/unsinnig das in Deutschland nun so ein "Geschrei" um diese Schließung gemacht wird und viele die sofortige Öffnung aller Bereiche verlangen.
In Wuhan wo das Virus zuerst auf getreten ist fangen sie erst jetzt , ganz langsam, mit Öffnungen wieder an. Dort mussten die Menschen schon ein viertel Jahr länger zuhause bleiben,warum wohl? Sicher nicht weil die Chinesen großartig rücksichtsvoll mit ihrer Bevölkerung umgehen.
Einfach mal darüber nachdenken.

„Nur so ein Vorschlag am Rande: Wie wäre es denn, die Sommerferien zu verkürzen? Ich sehe darin eine Möglichkeit den ausgefallen Unterricht, zumindest teilweise nachzuholen.“

Solche Vorschläge kamen vor ein paar Wochen schon. Sie möchten also die Lehrkräfte, Eltern und SuS dafür bestrafen, dass die sich wochenlang durch die Organisation des Homeschoolings gekämpft haben? Das war für viele ein sehr großer Kraftakt. Ihre Betrachtungsweise erscheint mir nicht durchdacht.

@von Barthelmus

genau so ist es. Niemand wird das kontrollieren, aber davon wollen die Verantwortlichen nichts wissen. Hauptsache irgendwas gemacht ohne nachzudenken.

@Tinus um 09:21

>>Lindner muss aufpassen, dass seine FDP bei der nächsten Wahl nicht die Auffahrt verpasst - nämlich in den nächsten Bundestag<<

Ich hoffe schon lange, das er wieder die Ausfahrt erwischt :-)

Sollte Lindner nicht einfach mal still sein und das lieber die Profis machen lassen?

Länderverantwortung?

Ist diese Entscheidung jetzt eigentlich das Eingeständnis "Ich habe mich geirrt in der Einschätzung", aber auf Politisch?

09:31 von reinbolt48

Zitat:"Wettlauf der Egomanen"

Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich habe schon lange nicht mehr das Gefühl, dass es den Laschets und Söders um das Wohl ihrer Länder oder gar ganz Deutschlands geht, sondern darum, der Öffentlicheit zu beweisen, was für tolle Macher sie sind. Söder spielte dabei lange den bad cop, Laschet den good cop. Inzwischen ist auch Söder trotz der hohen Zahlen in Bayern auf den Lockerungszug aufgesprungen und versucht Laschet von der Lokomotive zu werfen... Da lobe ich mir Winfried Kretschmann (Grüne) in Baden-Württemberg, der unser Bundesland ohne lautes Geschrei, aber ruhig und sicher durch diese Krise steuert.

50 auf 100000

Jetzt hat sich unsere Regierung wohl selbst ins Knie geschossen. Mit der 50 auf 100000 - Idee haben sie ja praktisch zugegeben, dass in weiten Teilen der Republik die Einschränkungen überflüssig waren. Hier bei uns in Berlin hat es selbst in der Hochphase nicht annähernd eine solche Rate der Ansteckungen gegeben.
Es wird ja immer wieder verzweifelt danach gesucht, die Schweden zu verunglimpfen, weil auch da natürlich die Frage auftaucht, ob bei uns nicht vollkommen sinnlos Menschen in Existenzangst und Pleite getrieben wurden.
Diesen Fragen wird sich die Regierung wohl spätestens, wenn die Frage auftaucht, wer das Ganze bezahlt, stellen müssen.

Völliger Irrsinn

bei dem durcheinander sieht doch niemand mehr durch, ich sehe auch nur ein paar Bundesländer, die irgendetwas öffnen.
Einige sind gar nicht dabei wie es mir scheint, und warum die Millionäre jetzt wieder spielen sollen, erschließt sich mir auch nicht.
Alle sollen sich mit Abstand und Masken und sonstigen Kopfständen sichern, und beim Fußball ist Vollkontakt.
Die einen dürfen das Bundesland nicht verlassen, andere nicht in Nachbarbundesland einreisen, an den Küsten und Bayern gilt das wieder nicht. Die einen dürfen ins Hotel und im anderen Bundesland, darf man nicht im Ferienhaus Urlaub machen.

Was soll das Ganze, das fällt auf die Füße.

@rossundreiter 09:33

Wessen Elend wäre erspart geblieben? Ihres? Dachte ich mir schon! Sie und die anderen die seit Wochen nach Lockerungen krakeelen haben nur das eigene Wohl im Kopf und interessieren sich nicht dafür wie der Rest der Bevölkerung denkt. Diejenigen die so heiß auf die Lockerungen sind stellen keine Mehrheit in Deutschland dar. Diesen Leuten werden wir es dann zu verdanken haben, dass es eine 2. und noch viel schlimmere Coronawelle gibt und dies alles nur weil einige einfach nur an sich denken und rumjammern und meckern, null belastbar sind und null Durchhaltewillen haben.

Herrn Lindner..

sehe ich als Scheinriesen..

@glogos..

Die Zahlen werden früher oder später wieder steigen, da für allzu viele Zeitgenossen die persönliche Freiheit wichtiger ist als die Sorge um die Gesundheit Anderer..

Außerdem..solange Pflegekräfte wie ich nicht automatisch in Quarantäne sollen, wenn wir positiv getestet wurden, können nicht alle Verbreitungswege geschlossen werden

09:35 von seifensieder

Zitat:" Merkel zaubert die Obergrenze und Rückfall-Klausel aus dem Hut und schon ist alles wieder gut."

Es ist ein Versuch, noch einen Rest von einheitlichem Vorgehen in Deutschland zu bewahren. Aber was wird geschehen, sollte die Obergrenze wieder erreicht werden? Das Geschrei und Gezeter kann ich mir jetzt schon gut vorstellen. Vor allem aber befürchte ich, dass erneute Einschränkungen, so sinnvoll sie auch sein mögen, auf deutlich weniger Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen würden als bisher. Dann könnte das, was H. Wieler gestern einen "großartigen Erfolg" genannt hat, ganz schnell zu einem riesigen Rohrkrepierer werden...

Bund überläßt Ländern die Verantwortung

Aber ein großer Teil derer haben nicht begriffen , dass ohne Impfstoff das Öffnen der hellste Wahnsinn ist ! Die Zweite Welle wäre deutlich stärker als die erste.

Der Artikel

vorher ist leider geschlossen.

" Tourismus und Gastronomie

Wohin in Zeiten der Corona-Pandemie im Sommer in den Urlaub fahren? Fernreisen dürften auch nach ersten Lockerungen schwierig werden. Urlaub an der deutschen Nord- und Ostsee und in Bayern soll hingegen möglich sein. "

Deutschland scheint nur aus 3 Bundesländern zu bestehen, wenn es um gebuchte Reisen im Land geht.
Ich bin sehr friedlich, aber so geht das nicht, was ist mit denen die in den restlichen Länder Urlaub schon bezahlt haben, und keine Pauschalreisen sind.
Die machen jetzt die Banane ?, oder wie darf man das verstehen, Mai und Juni ist Urlaubszeit, nicht nur in den Sommerferien der Kinder.

@glogos 09:41

Sie haben auch noch nicht begriffen, dass es mehr als nur die 23-25 Fußballprofis der ersten Mannschaft gibt bei einem Fußballverein. Fußballvereine sind Wirtschaftsunternehmen. Wenn man bis im Juni oder Juli gewartet hätte, dann wären viele Vereine Pleite gewesen und bei diesen Vereinen verzichten die Spieler schon auf einen Teil des Gehalts. Dann wären Masseure, Zeugwarte, Scoutingmitarbeiter, Socialmedia Mitarbeiter, Betreuer, Busfahrer, Köche, Sicherheitspersonal arbeitslos und nein dies sind keine Millionäre und dieses Personal drumherum mach 80% eines Fußballvereins aus. Vielleicht denken Sie mal nach bevor Sie von Dingen sprechen von denen Sie nicht viel Ahnung haben.

unbelehrbar

Weil (Niedersachsen) und Laschet (NRW) sind leider unbelehrbar. Nun haben Sie selbst die Verantwortung für ihr Vorpreschen. Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens und NRWs werden sich bedanken - für nichts.

Die wirtschaftlichen Verhältnisse in NRW ( Hafen in Duisburg, größter Binnenhafen Europas) ist ja der Endpunkt der "neuen Seidenstraße. Da gibt es gewisse Sachzwänge.

An den lokalen und regionalen Politikern wird der wirtschaftliche Druck dort nicht spurlos vorübergehen.

@kloevi 09:47

Die Einschränkungen waren überflüssig? Wenn ich sowas höre bedaure ich, dass einige Leute die so einen Unsinn von sich geben nicht vom Virus heimgesucht wurden. So hart und unmenschlich dies klingen mag. Wer behauptet die Einschränkungen waren daneben der argumentiert genauso unmenschlich. Existenzängste und Pleiten in 1 1/2 Monaten (länger war es nicht) sind also wichtiger als Menschenleben zu retten. Sie hätten wohl bewusst ganz Deutschland infizieren lassen und dann spielen wir alle Lotto und gucken wer es schafft oder nicht. Hauptsache die Wirtschaft brummt und der Rubel rollt. Die Bundesregierung hat absolut richtig gehandelt, was aber jetzt gemacht wird (vor allem die Öffnungen von Schulen und Kitas) ist vollkommen daneben.

@spax-plywood

"Warum sollten die Gesichtsmasken nichts helfen? Einfach mal so als Behauptung rausgehauen oder belegt?" Am 06. Mai 2020 um 09:49 von spax-plywood

*

Es ist hier etliche Male erklärt worden, dass es an der Größe des Virus liegt, das bequem durch die Lücken im gewebten Stoff passt - auch in Aerosol der ausgeatmeten feuchten Luft.

Selbst die Befürworter der Masken haben auch von Anfang an gesagt, dass Masken nur gegen feuchte Aussprache helfen sollten.

@09:04 von Minka04 @ 08:51 von Tomy_ED

„ Meine Kinder (2 an der Zahl) finden im übrigen das lernen via Internet deutlich besser als die Schule.“(Tomy_ED)
"Die gleiche Erfahrung haben wir auch gemacht (Berufsschüler). Die großen haben neben der Arbeit lieber den Unterricht digital.(Minka04)"

M.E. gibt es hier ganz unterschiedliche Erfahrungen. Außerdem gibt es unterschiedliche Persönlichkeitstypen. Die einen lernen generell lieber für sich und autodidaktisch. Andere bevorzugen das Lernen in der Gruppe. Auch im zukünftigen Arbeitsleben geht es u.a. um Teamfähigkeit. Optimal ist wohl eine Mischung aus beidem.

Zur Zeit ist es so, dass viele Eltern das Unterrichten mit übernehmen müssen. Insbesondere bei jüngeren SuS, die die Selbstorganisation noch lernen müssen. Und finden Sie dauerhaften Digitalunterricht für SuS in der Grundschule wirklich erstrebenswert?

@ Koeln 2019 Kein "Flickenteppich"

"Als wirklich unangenehm empfinde ich es, dass einige RP sehr offensiv direkt vor dem 6.Mai vorpreschen." "Wenn am Muttertag ggf 100 Besucher in ein großes Altenheim strömen, kann ich dieses Konzept nicht angemessen finden". Volle Zustimmung!

Laschet und Weil geht es einfach nur darum, sich zu profilieren. Beide wissen, dass Lockerungen sowieso kommen - aber sie wollten die ersten sein, die das verkünden.
Ich finde es peinlich, wie diese erwachsenen Männer sich benehmen, wie sie unsere Gesundheit aufs Spiel setzen, nur um selbst gut dazustehen.

@ Heinz Rüttiger

"Ist die Pandemie nicht so gefährlich wie ursprünglich vermutet ?" Am 06. Mai 2020 um 09:51 von Heinz Rüttiger

*

Das ist doch wünschenswert. Es kann gut sein, dass das Virus sich auf natürliche Weise "angepasst hatte" und so durch Mutation nur die Form übrig blieb, die ihren Wirt nicht umbringt. Kein Virus hat das "Interesse" seine Existenzgrundlage zu vernichten. Bzw. rottet sich jedes Virus selbst in der Geschwindigkeit aus, in der es den Wirt tötet.

09:41 von glogos

«Ausgerechnet Fußball … zählt zu den Sportarten mit häufigem Körperkontakt. Und zwar sehr dichtem Kontakt. Spielen die mit Maske?»

Körperkontakt beim Fußball ist prozentual zur Spielzeit geringer als bei so gut wie allen anderen Manschafts-Ball-Spielen (Hockey ausgenommen). Am besten spielen alle mit FFP3-Masken + Wiederbelebung wegen Atemnot in der Halbzeitpause …

«Fußball ist natürlich systemrelevant, wenn da 2 Teams gegen den Ball treten. Die armen Fußballmillionäre, wenn die noch ein paar Wochen nicht spielen können müssen die wohl "Kurzarbeitergeld" oder gar Hartz IV beantragen?»

"Fußballmillionäre", die Nationalspieler in Ländern (x + y) sind. Die müssen quasi nie mehr was anderes arbeiten, wenn sie nicht mehr Fußball spielen können. Ist aber die Minderheit der Spieler in Ligen 1 + 2.

Auch geht es nicht um Millionäre, aber um Vereine + deren andere Angestellte. Dennoch ist Wieder-Profi-Kicken in Ligen 1 + 2 kein gutes Beispiel von Verhältnismäßigkeit + für Akzeptanz …

um 09:51 von Peter Meffert

Zitat:" Merkel zaubert die Obergrenze und Rückfall-Klausel aus dem Hut und schon ist alles wieder gut."

"Es ist ein Versuch, noch einen Rest von einheitlichem Vorgehen in Deutschland zu bewahren."

Einen Rest.... bringt es doch schon auf den Punkt. Es ist die Masse, welche zählt... ;-)

Gefälligkeit

Die Ministerpräsidenten sind die Hampelmänner der Republik - jeder der an dem Faden zieht kann umgehend eine Reaktion erwarten. Gefälligkeit ist wieder mal der Zustand der Politik, wissenschaftliche Erkenntnisse waren Gestern.

Warum nicht Fußball?

Hier haben viele Menschen über Wochen hart gearbeitet um ein Konzept zu erstellen welches eine ganze Branche mit zehntausenden von Arbeitspätzen und den dazugehörigen Existenzen retten könnte. Und wohlgemerkt auf eigene Rechnung, ohne den Ruf nach staatlichen Hilfen. Dieses Engagement hätte ich von anderen Branchen ebenso erwartet die jetzt trotz Bonizahlungen, "Steuersparmodellen" und Dividendeauszahlungen nach unserem Steuergeld rufen.
Das Konzept ist mit allen Verantwortlichen abgestimmt und entspricht allen gesetzlichen Vorgaben. Auf vielen Baustellen wird auch eng zusammengearbeitet und da sind nach meinen Beobachtungen auch viele nicht vermummt. Hier geht es überhaupt nicht um Millionäre die gegen den Ball treten sondern um viele Existenzen. Wieviele dran hängen kann man mit wenigen Klicks recherchieren. Wer hier populistisch den sozialen Klassenkampf eröffnet kann ja dann nächstes Jahr den vielen Arbeitslosen erklären warum sie ihre Lebensgrundlage verloren haben.

Wir haben Föderalismus ...

... und deshalb finde ich persönlich gut, dass die Bundesländer unterschiedlich agieren können, je nach Situation im jeweiligen Bundesland und vielleicht auch noch regional unterschiedlich in Hot Spots. Ich denke, die Landesregierungen agieren mit der gegebenen Sorgfalt, und sehe darin keinen Wettbewerb (den die Medien so gerne hochspielen, z. B. Laschet gegen Söder).

Bzgl. der Bundesliga finde ich, dass sie wieder starten darf; warum? Weil die Vereine sehr stark von TV Einnahmen abhängig sind und v. a. wäre es eine mittlere Katastrophe, wenn der Staat Bundesligavereine mit Steuergelder vor der Insolvenz retten müsste. Und außerdem sind die meisten Spieler doch sowieso in einer stark abgeschotteten Umgebung, wo ich keine große Ansteckungsgefahr sehe. Aber dass solche Geisterspiele nichts zum abschauen sind, ist auch klar; dann vielleicht im Radio die Spiele verfolgen. Also insolvente Vereine und Rettung durch den Staat finde ich die schlechteste Lösung.

Ich kann nur noch

den Kopf schütteln, wenn ich mir diese Kohorte an Selbstdarstellern anschaue! Daß die sich nicht schämen:
Während Deutschland zur Zeit 84 Coronatote pro Million Einwohner ausweist, sind es in China nur 4!
Während China in Rekordzeit Krankenhäuser aus dem Boden stampft, muß ich mir hier das peinliche Geschwafel eines Herrn Laschet anhören.
Dabei schickt China den Europäern Hilfe, - umgekehrt erfolgt nichts. Ein Trauerspiel.
Wenn China jetzt langsam öffnet, wird dies sehr viel erfolgreicher sein, als unser unkoordiniertes Vorgehen.

@Heinz Rüttiger um 9.51h

Sie haben völlig Recht, die Pandemie ist garnicht so gefährlich wie behauptet wird. Die Zahlen der Toten in GB, F, SP, I, USA usw. sind kaum der Rede wert.....jetzt mal keine Scherz: sind sämtliche Infos der letzten Monate im Kurzzeitgedächnis gelöscht worden? Das ist eine Seuche, die war bzw. ist gefährlich! Ich bin froh, wenn auch mit manchen Begleiterscheinungen nicht glücklich, dass diese Regierung gut gearbeitet hat.

Obergrenze von Neuinfektionen ist kontraproduktiv!

... denn dann werden die Kommunen einfach weniger testen, um die "Rückkehr härterer Beschränkungen" zu vermeiden. Alle Virologen sagen aber, dass es gerade jetzt sehr wichtig ist, möglichst viel zu testen, um auch die Dunkelziffer und andere Parameter besser bestimmen zu können.

@09:48 von Magfrad

Kann es sein, dass das „Krakeelen“ auch auf Sie zutrifft? Sehr vehement sprechen Sie sich gegen Lockerungen für die allgemeine Bevölkerung aus. Genauso vehement setzen Sie sich für die Wiederaufnahme der Bundesligaspiele ein. Das bekomme ich irgendwie nicht zusammen. Vor allem sind auch mehrere Fußballspieler infiziert. Und auch sämtliche am Fußball hängende Arbeitnehmer sind m.E. nicht vernünftiger oder gesellschaftlich mehr wert als andere, die wieder arbeiten möchten.

Das ist doch gut

""In der Vorlage ist von einem "zweiten großen Öffnungsschritt" nach den Corona-Lockerungen vom 20. April die Rede. Seit damals sei "die Zahl der Neuinfektionen niedrig geblieben", schreibt der Bund. "Stand heute ist keine erneut einsetzende Infektionsdynamik erkennbar." Deshalb seien nun weitere Lockerungen möglich - wobei der Mindestabstand von 1,50 Metern beim Aufenthalt in der Öffentlichkeit "noch für lange Zeit" gelten werde.""
#
Und so langsam kommen wir der Normalität im Alltag Schritt für Schritt näher.

War mehr als an der Zeit...

...denn abgesehen davon, daß die Maßnahmen nie im Verhältnis zu den FAKTEN standen und viel Schindluder mit Zahlen getrieben wurde

Beispiel: Wenn ich sage letzte Woche hatten wir 400 Neuinfektionen, diese Woche 1200 - das Virus rast durchs Land - dann ist das so schlicht Unsinn, weil jede Relation fehlt... ein wenig eigene Recherche zeigt dann sowas: 400 Infektionen bei 4000 Tests festgestellt - und 1200 Infektionen bei 12000 Tests - bedeutet: KEIN rasender Anstieg, sondern gleichbleibend... nur ein Beispiel zur Wirkung von Zahlen, die man in der Raum wirft... Panikmache !

Und genau so unsinnig sind Schwachsinnsmaßnahmen wie "haltet Abstand, dann keine Infektion" - ok, machen wir... "tragt Mundschutz im Bus, wo kein Abstand möglich ist" - ok, machen wir auch... und dann kommt: "ihr MÜSST in Geschäft Mundschutz tragen UND Abstand halten" - ja, was denn nun ??? Wenn Abstand das Ding ist, brauch ich doch keine Maske - und umgekehrt !? SINN ist gefragt ! Und GESUNDER Menschenverstand !

Naaaaaa super

Jetzt haben wir den Salat. Nun kocht jeder sein eigenes Süppchen und dabei raus kommt kein leckeres Buffet.
Schon allein das mit dem schrittweisen Unterricht im Schichtsystem.....wie soll das bitte aussehen? Einmal pro Woche für ein paar Stunden Schule? Eine Woche, dafür nur einmal im Monat? Oder wie? Die Busunternehmen fahren auch nur zu bestimmten Zeiten...welche Eltern sollen dieses Durcheinander dann hinbekommen bzw. entlastet sowas wirklich? Wäre es nicht besser gewesen, es so zu lassen wie jetzt und dem Elternteil den Arbeitsplatz zu sichern trotz allem?
Und was soll der Unfug mit dem Fußball? Die Reichen kommen noch ne Weile ohne Geld aus. Dann müssen sie halt mal so leben wie der Normalbürger. Das reicht trotzdem gut zum leben, schaffen wir ja auch.

Laschet, Lindner & Co sollten nun die Verantwortung haben

Eine konsequente Entscheidung der Regierung Merkel. Während der Bund es am Anfang der Krise schaffte diverse politische Selbstdarsteller zu bändigen und insgesamt in der Krise sehr gute Arbeit geleistet hat, ist nun der Punkt erreicht, wo sich Quertreiber wie Laschet, Lindner & Co nicht weiter zurückhalten lassen.
Es ist nur sinnvoll, dass die Politiker, die seit Anfang der Krise rumnörgeln, um in Medien präsent zu sein, nun auch die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Sollte es aufgrund von verfrühten Lockerungsmaßnahmen eine zweite und dritte Welle im Land bzw. im jeweiligen Bundesland geben, werden die diese „Politiker“, die sich zu einer Zusammenarbeit nicht fähig zeigen und Absprachen nicht eingehalten haben - auch zur Rechenschaft gezogen werden können.

Bund überlässt Ländern die Verantwortung bei Corona-Lockerungen

Aber der Profi-Fußball soll schon am 15.Mai oder am 21.Mai wieder losgehen können.Der Regional- oder Kreisligafußball nicht.
Wenn das kein erfolgreicher Lobbyismus ist.Im Interesse der reichen Vereine.

...oder sogar heulen.

Wir werden sehen, wie es sich jetzt weiterentwickelt. Nur mit viel Glück wird es uns in der 2. Welle nicht hart treffen. Denn mit dem Verstand, der uns mehr helfen würde, ist in unserem Land Hopfen und Malz verloren. Das haben die letzten Wochen gezeigt. Egoismus herrscht in zu vielen Köpfen. Keiner kann und will sich reduzieren.

Und wer Aluhut trägt, sollte sich lieber sein Maul damit stopfen, damit man den Schrott aus diesen Mündern nicht mehr hören muss. Der Großteil wird erst merken wie ernst es ist, wenn Mutter Natur sie mit dem Virus bestraft.

Leider ist Corona kein Scharfschütze auf dem Dach, der knadenlos jeden kleinen fehler bestraft, der gemacht wird. Muss man erst mit körperlichem Schaden oder dem Tode bestraft werden, um ein wenig die Gefahr zu verstehen.

Endlich

Ein Grund zur freude

@ 09:51 von Peter Meffert

„ Vor allem aber befürchte ich, dass erneute Einschränkungen, so sinnvoll sie auch sein mögen, auf deutlich weniger Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen würden als bisher. Dann könnte das, was H. Wieler gestern einen "großartigen Erfolg" genannt hat, ganz schnell zu einem riesigen Rohrkrepierer werden...“

Ihrem Beitrag kann ich nur zustimmen. Wie Herr Söder so schön sagte, jetzt liegt die Verantwortung beim Bürger. Naja, warten wir mal ab und hoffen...

Muss der Bund wohl auch;

denn wir haben eine föderalistische Staatsform und da kann die Bundesregierung zum Glück nicht so einfach reinregieren.
Wenn es anders wäre, bekäme ich bei Herrn Spahns Schnellschüssen, die sich in der Regel als Rohrkrepierer erweisen, sehr starke Bauchschmerzen. Ich denke da an die App oder den Immunitätsausweis.........

Das schwedische Modell

...ist doch auch schon an seine Grenzen gestoßen...ich lese immer von hoher Sterblichkeit und wenn man wohl Bevölkerungsdichte mit Landesgröße im Vergleich zu Deutschland gegenüber stellen würde, meine ich gelesen zu haben, dass deren Sterblichkeit und auch die Infektionsrate an sich höher als hier ist. Man sollte ja schon Mal dran denken, dass Schweden in weiten Teilen sehr dünn besiedelt ist.

Föderalismus und Subsidiarität - und ihre Risiken

Unser föderales System ist nach dem Prinzip der Subsidiarität aufgebaut und damit entgegengesetzt zum z.B. französischen Zentralismus. Beides hat Vor- und Nachteile. Dass sie den Ministerpräsidenten hier nicht die Hände binden kann, kann man Merkel nicht vorwerfen. Sie besitzt in dieser Sache (!) nach wie vor meinen vollen Respekt.
Solange die Ministerpräsidenten verantwortlich und besonnen handeln, ist das Prinzip auch sinnvoll, weil in Corona-Schwerpunktregionen sicherlich anders zu verfahren ist als in ländlichen Räumen mit kaum Infektionen.
Gefährlich wird das ganze eben dann, wenn die Gründe für den Abbau eben nicht sachliche sind, sondern dem Zweck der Selbstprofilierung dienen sollen und dem Stimmenfang. Hoffen wir, dass dadurch nicht vieles von dem, was bitter erreicht wurde, verpufft.

06. Mai 2020 um 10:04 von Franz Jaeger

Ja HImmel nochmal... Warum um alles in der Welt soll denn der Mann eines PAARES im Supermarkt einen eigenen Einkaufswagen nehmen ???

Welchen SINN soll das denn haben ???

OH, ich vergaß - sie haben ja gesagt weil es VORGESCHRIEBEN ist...

Danke für diesen eindrucksvollen Beweis, wie leicht es immer noch ist, aufgeklärte Menschen dazu zu bringen, etwas VOLLKOMMEN SINNLOSES zu tun - nur weil es ihnen einer vorschreibt... Ich bin fassungslos !

Fatales Bild Deutschlands

Nichts dagegen, wenn die Bundesländer ihre Eigenständigkeit bewahren wollen dafür haben wir Föderalismus und es macht ja auch Sinn, wenn ein Bundesland mit sehr geringen Infektionszahlen andere Maßnahmen ergreift als eines mit hohen Zahlen. nur dann darf man sich nicht mit der Bundesregierung hinsetzen, Dinge gemeinsam beschließen und dann doch machen was man will. Dann soll man es doch gleich bei den Sitzungen sagen was man gemeinsam plant und wo jedes Bundesland seine eigenen Vorstellungen hat, das wäre wenigstens transparent. Zudem sollten die Bundesländer mal auch einen Blick auf benachbarte Regionen werfen und sich da absprechen um einen gewissen Tourismus aufgrund unterschiedlicher Regelungen zu vermeiden. So hat man jetzt den Eindruck, daß sich hier einige im Wahlkampf befinden, andere auch mal vorpreschen wollen und wieder andere einfach tun was nötig ist. Kleinstaaterei!

@brugse..

Es geht bei Fußball in meinen Augen um „Show must go on“, weniger um Nachhaltigkeit..
Dabei geht’s in erster Linie um die Gesundheit weiter Teile unserer Gesellschaft..
Und die ist in meinen Augen wichtiger als Kicken..

Meint ein Fachkrankenpfleger

09:51 von Peter Meffert

«Aber was wird geschehen, sollte die Obergrenze wieder erreicht werden? Das Geschrei und Gezeter kann ich mir jetzt schon gut vorstellen. Vor allem aber befürchte ich, dass erneute Einschränkungen, so sinnvoll sie auch sein mögen, auf deutlich weniger Akzeptanz in der Bevölkerung stoßen würden als bisher.»

Einschränkungen auszusprechen "war ein Kinderspiel", im Vergleich dazu, verhängte Restriktionen verantwortungsvoll wieder zu mindern. War aber von Anfang an klar, gar nicht anders zu erwarten, dass es viele Diskussionen mit (sehr) unterschiedlichen Ansätzen geben würde, wie nun welche sind.

Grundlegend werden Entwicklungen von Corona-Fallzahlen davon abhängen, in welcher Art sich die Mehrheit der Bevölkerung "nach Lockerungen" verständig + vorsichtig verhalten wird.

Leider ist es so, dass nun bei Corona auch eine gar nicht sehr große unverständig-verhaltensauffällige Minderheit dazu führen kann …
"dass Zügel wieder straffer werden".

"Ist die Wahl der Menschen", wie es wird …!

@Wolf1905 10.15

Mit dem ersten Teil Ihres Beitrags stimme ich voll überein.
Aber: wieso eigentlich sollte der Staat Bundesligavereine vor der Insolvenz retten müssen?

@ 10:06 von Kaneel

„ Und finden Sie dauerhaften Digitalunterricht für SuS in der Grundschule wirklich erstrebenswert?“

Nein, auf keinen Fall. Jüngere brauchen Betreuung und Anleitung. Auch gerade wenn die Eltern arbeiten gehen sollen. Deswegen wäre für die Großen, gerade Berufsschüler und Abschlussklassen, Videokonferenzbeschulung optimal. Sie brauchen keine Betreuung und die räumlichen Kapazitäten für kleinere Gruppenbildung wären für die kleineren Kinder frei.

Es ist schade, dass einzelne, profilierungssüchtige ...

.. Länderchefs die Situation für ihren vermeindlichen politischen Vorteil nutzen wollen. Sie schicken den Bürgen sehenden Auges in die Gefahr. Statt Schritt für Schritt, die Entwicklung im Auge, ... die Befreiungskeule soll es richten. Und sie erfahren immer mehr Unterstützung durch die Bevölkerung ... verständlich, aber nicht nachvollziehbar. Dabei sind es die "kleinen Leute" die im Endeffekt eine 2. Welle teuer bezahlen müssen.
Aber am meisten bin ich auf die Reaktion der verantwortlichen Länderchefs vom Schlage Laschet oder Weil gespannt wenn's schief geht ... ALLE werden Schuld sein und SIE haben es ja immer gesagt ... wetten?
Was dann? Immer noch Erhöhung von Kurzarbeitergeld? 2. Prämienwelle zum Autokauf? Zuschüsse für kleine Arbeitgeber?
Wovon bitteschön? Am Ende dürfte uns die erste Welle bereits rd. eine Billion gekostet haben ... denn wir werden noch lange zahlen müssen ... abzahlen noch viiiel länger.

@Träumerhabenverloren 10:16

Endlich einer der mal die Wahrheit auf den Punkt bringt! Wir reden hier von einer Pandemie die für den Tod von mehr als einer viertel Million Menschen weltweit verantwortlich ist und die fast 4 Millionen Menschen weltweit infiziert hat. Diese Ignoranz den einige an den Tag legen und dieser Egoismus ist eine Schande!

@Bigbirl um 10:15

>>Während Deutschland zur Zeit 84 Coronatote pro Million Einwohner ausweist, sind es in China nur 4!<<

Und in Nordkorea sind es 0.

Bei Ihren Kommentaren weiß man immer schon, was kommt: "China viel gut"

@CyrusTheVirus - Gaststätten

"Beim Abholen von Speisen muss also eine Maske getragen werden, aber beim Essen im Lokal dann nicht oder wie?"

Ich würde auch gerne wissen, ob (auch schon derzeit) bei der Zubereitung der Speisen und der Ausbringung auf die Teller auch Maskenpflicht besteht. Schließlich wird dabei sicher auch gesprochen.

Und wie ist das beim Servieren am Tisch? Der Mindestabstand von 1,50 Meter wird da wohl kaum möglich sein.

10:15 von Bigbirl

Zitat:"Während China in Rekordzeit Krankenhäuser aus dem Boden stampft"

Könnte es sein, dass die gute Vorbereitung und die sinnvollen Maßnahmen in Deutschland dazu geführt haben, dass keine Krankenhäuser "aus dem Boden gestampft" werden mussten?

Zitat:"Dabei schickt China den Europäern Hilfe, - umgekehrt erfolgt nichts"

Wie kommen Sie darauf? Deutschland hat im Februar China mit Schutzausrüstung geholfen, als es in China dringend nötig war. Chinesische Lieferungen nach Europa sind vorsichtig formuliert nicht immer ganz einwandfrei gewesen, obwohl China der größte Produzent von Schutzausrüstung weltweit ist. Was D von China bekommt, wird auch bezahlt und ist nicht geschenkt im Unterschied zu unserer Lieferung vom Februar!

@ 10:15 von Bigbirl

„ Wenn China jetzt langsam öffnet, wird dies sehr viel erfolgreicher sein, als unser unkoordiniertes Vorgehen.“

Leider sehe ich das unkoordinierte Vorgehen auch bei uns in Bayern. Zuerst wird gesagt, wir lockern vorsichtig und langsamer, als die anderen und dann einen Tag vor der Konferenz stößt man ins Gleiche Horn wie Bundesländer, die aber deutlich niedrigere Infektionszahlen und Todesfälle haben.

@Nörgelmir 10.17

"dann werden die Kommunen einfach weniger testen, um die "Rückkehr härterer Beschränkungen" zu vermeiden."

Das ist eine ziemliche Unterstellung, die ich für unangemessen halte.

Nix gelernt?

"Die Länder sollten demnach sicherstellen, dass in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage sofort wieder ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werde."

Wenn das passiert, dann rollt die zweite Infektionswelle bereits und ist nicht mehr so einfach aufzuhalten.

Nicht vergessen:

Es braucht 14+ Tage, bis sich die Konsequenzen einer zu laschen "Anti-Corona-Politik" in den Infektionsstatistiken niederschlagen.

Und es braucht wiederum 14+ Tage, bis sich die Auswirkungen der wieder strengeren Maßnahmen nach Anstieg der Neuinfektionen in den Statistiken niederschlagen. Bis dahin können die Dinge ganz schnell außer Kontrolle geraten.

Nix gelernt?

Re: Bundesliga @rossundreiter von 09:24

"Das ist doch gerade das irrsinnige Konzept der Bundesliga, dass die Abstandregeln dort eben nicht eingehalten werden müssen.

Abend gehen die Spieler dann nach zuhause in die Restgesellschaft und wir haben den Salat.

Stoppt diesen Irrsinn!!"

Haben Sie das Konzept selbst gelesen und analysiert?
Da steht nichts von ... gehen die Spieler nach Hause und verbringen Zeit mit den Familien.
Im Konzept ist vorgesehen, dass erst nach erfolgtem negativen Test, die Spieler an einem Tag in der Woche sich im Kreise der Familie aufhalten dürfen bevor Sie sich dann wieder in eine "Teilquarantäne" bis zum nächsten Spiel begeben.

@Biker48 10:20

Wegen Leuten wie Ihnen, die nicht begreifen warum Abstand halten und Maskentragen wichtig und sinnvoll sind wäre ich dafür, dass in Deutschland wieder morgen alle Lockerungen zurückgenommen werden und zwar so lange bis Sie und die anderen Uneinsichtigen die uns weismachen wollen wie harmlos diese Pandemie angeblich ist ihren Verstand einschalten. Für Diejenigen die sich nicht so verhalten wie Sie tut es mir dann Leid, die könnten sich dann aber bei Ihnen beschweren. Vielleicht merken Sie dann auch einmal, dass Sie nicht alleine in diesem Land und auf diesem Planeten leben!

Vieles nicht bedacht

Geschäfte etc. öffnen, ja, denn die Fallzahlen bleiben zum Glück niedrig. Wie lange das gut geht, keiner weiß das, aber was bleibt uns übrig, als uns voranzutasten? Viel problematischer ist es, dass weiterhin hunderttausende Soloselbstständige und kleine Firmen nur mit Hartz 4 bedacht werden. Dies ist absolut unsozial und ungerecht, denen muss deutlich mehr geholfen werden, mindestens auf dem Kurzarbeiterniveau der Industriearbeiter. Auch den Gastronomen, denn die dürfen vielleicht bald öffnen, aber bei gleichen, oder eher höheren Kosten mit sehr deutlich weniger Gästen wird man deren existenzielle Probleme auch nicht lösen. Es ist nun sehr entscheidend, ob die Regierung es schafft, diesen Menschen endlich eine faire Unterstützung zu gewährleisten, denn hier geht es um sehr deutlich mehr Existenzen, als bei der so gerne überreich bedachten Autoindustrie. Diese Einzelkämpfer bilden einen sehr wichtigen Teil unserer Gesellschaft, auch wenn sie nicht so laut weinen wie die Industriebosse.

@ um 10:24 von Rage

„ Der Großteil wird erst merken wie ernst es ist, wenn Mutter Natur sie mit dem Virus bestraft.“

Leider ja, wie bei Boris Johnson. Dieses kleine Virus nimmt keine Rücksicht auf die Wirtschaft oder ob der Bürger nach ein paar Wochen keine Lust mehr darauf hat. Es ist da. Und gebe ich ihm mehr Wirte, steigen die Infektionszahlen.

10:28 von derdickewisser

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Sie haben die Situation treffend beschrieben. Hoffen wir gemeinsam, dass Sachlichkeit in Zukunft vor Profilneurose geht...

Merkels „Obergrenze“

50 auf 100.000 „akut Infizierte“ je Landkreis oder Stadt rechtfertigen einen allerdings lokal begrenzten erneuten „lockdown“.

„Akut infiziert“ bedeutet den kumulierten Wert der Neuinfektionen der letzten 7 Tage (WHO verwendet einen ähnlichen Zeitraum).

Beispiel Hamburg: aktuell innerhalb 7 Tagen ca. 140 Neuinfektionen. Dieser Wert müsste innerhalb eines Tages erreicht werden, um einen erneuten Lockdown zu rechtfertigen. Also: bei einer Versiebenfachung der jetzigen Zahlen wiederholt sich der lockdown.

Umgekehrt käme es erst dann wieder zum bundesweiten lockdown, wenn die täglichen Neuinfektionszahlen den Wert von 6.000 überschreitet. Diese Werte wurden jedoch erst bisher an 6 Tagen erreicht, zuerst am 27. März, also eine Woche nach dem Verhängen des lockdown. (An diesem Termin, dem 20.03., lagen die Zahlen bei der Hälfte).

M.a.W.: die Eintrittsschwelle für eine erneute lockdown Maßnahme wurde deutlich erhöht, nämlich auf das Doppelte.

Ich muss gestehen,

ich verstehe einen Teil der derzeitigen Diskussion nicht.
Das vermutlich am wenigsten Relevante in unserer Situation und im Hinblick auf die weitere Entwicklung ist ja wohl, ob mit Millionenverträgen versehene Menschen von den ebenfalls übermäßig verdienenden Managern ihrer Vereine zum Fußball spielen geschickt werden dürfen oder nicht. Ich denke jeder Text, der hierfür verschwendet wird und dann an andere Stell fehlt ist einer zu viel.
Sonderbar, dass hier keine Empörung bei denen entsteht, die wirklich existentiell bedroht sind. Sich in so hohem Maße diesem reinen Luxusphänomen zu widmen, ist purer Populismus, egal von welcher Seite.

@glogos, 09:41 - Profitlogik & Fußball

Dass der Profifußball trotz des hohen Gesundheitsrisikos mit staatlicher Erlaubnis wieder beginnen darf, hat seinen Grund in der marktwirtschaftlichen Profitlogik.
Da der Zweck des Marktwirtschaftssystems die Vermehrung des investierten Unternehmergeldes ist (Geld-Ware-Geld'), greift der Staatsapparat als ideeller Gesamtkapitalist unter dem Druck der Corona-Pandemie in das Marktgeschehen ein, um die Volksgesundheit zu schützen. Auf diese Weise will der ideelle Gesamtkapitalist - auch gegen den Willen der realen Einzelkapitalisten - den Zusammenbruch des Marktwirtschaftssystems durch Krankheit und Tod zu vieler Arbeitskräfte verhindern.
Weil es dem Staatsapparat also um die Aufrechterhaltung der allgemeinen Volksgesundheit, nicht aber um das individuelle Patientenwohl geht, werden etliche Arbeitskräfte aus Profitgründen einem hohen Gesundheitsrisiko ausgesetzt - darunter auch die modernen Gladiatoren des Profifußballs.

Öffnung der Wirtschaft

Die Eliten unseres Landes hätten sich um brauchbare und zukunftsweisende Rahmenbedingungen kümmern sollen - so z.B., wie man Arbeitsplätze zukunftsicher macht. Das ein jeder Arbeit in diesem Land hat. Wie wäre es z.b. mit einer Einführung eines 6-Stunden-Tages. Dies würde u.a. bedeuten, dass es keine großartigen Pausenzeiten während der Arbeit geben würde. Nicht gleich losschreien - für harte körperliche Arbeit würden sich andere Regelungen finden! In der Arbeitsplanung ist ja sogar vorgeschrieben, sich z.B. 5min vom Rechnerarbeitsplatz zu entfernen um für Entspannung der Augen zu sorgen. Man kann ja schließlich auch mal auf den Topf. Für den Rest ist jeder von uns selbst verantwortlich. Alle sind frei im Denken, sollten es sein. Lasst uns die Zukunft gemeinsam gestalten & nicht immer auf's Geld schauen. Sondern vorallem auf unser Wohl. Lasst uns reden, diskutieren, Lösungen finden. Sich selber einbringen, anstatt immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen. Mit solidarischem Gruß

um 10:24 von Rage

"Die jetzt schreien, werden in Welle 2 am lautesten schreien......oder sogar heulen."

Ganz im Gegenteil, das Risiko muss eingegangen werden. Sollte kein Impfstoff kommen, was dann?! Rückwärts immer, vorwärts nimmer?!

Echternacher Springprozession

Welche Fakten weisen darauf hin, dass wir die Pandemie hinter uns haben? Ich rechne mit einer sehr hohen Dunkelziffer bereits Genesener, dennoch: 60% Durchseuchung wären ca. 50 Mio. Deutsche. Bis zur breiten Verfügbarkeit eines Medikaments/Impfung werden wir uns durch die nächsten Jahre mit einer Echternacher Springprozession hangeln.

UND die Regierung gibt alles Geld den Betrieben (hoffentlich bloß nicht den steuervermeidenen DAX Unternehmen!) und der deutsche Bürger als Einzelperson guckt in die Röhre und kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen.

Verstehe ich das richtig?....

.... dann ist also ab morgen alles wieder erlaubt? Yippiee! - Nein? Doch nicht? Aber der darf doch, und die machen das doch auch so! Ok, dann fahr ich halt kurz über die Ländergrenze, da kommt das Virus ja nicht drüber. Ich freue mich schon, endlich wieder Profifussball!- Ich darf zwar nicht dabei sein, aber vielleicht ist SKY ja so sozial und spendet eine Übertragung eines spannenden Geisterspiels ans öffentliche Fernsehen. Ach, ich vergaß- ich kann mir ja auch mein Coronabier wieder in der Kneipe holen- ist ja wieder offen.
Na, - zum Wohl!

10:29 von Fuchs123

Zitat:"Nichts dagegen, wenn die Bundesländer ihre Eigenständigkeit bewahren wollen dafür haben wir Föderalismus und es macht ja auch Sinn, wenn ein Bundesland mit sehr geringen Infektionszahlen andere Maßnahmen ergreift als eines mit hohen Zahlen. nur dann darf man sich nicht mit der Bundesregierung hinsetzen, Dinge gemeinsam beschließen und dann doch machen was man will. "

Genau so ist es! Das habe ich schon nach der letzten Runde der MPs mit der BKin kritisiert und das hat Fr. Merkel auch gemeint, als sie etwas missverständlich von "Lockerungsdiskussionsorgien" gesprochen hat. Deshalb sehe ich auch die heutige Besprechung kritisch, wenn ihre Ergebnisse von den MPs genauso beachtet werden wie vom dt. Autofahrer ein Tempolimit.

@Kaneel 10:18

Habe ich irgendwo behauptet, dass am Fußball hängende Arbeitnehmer gesellschaftlich mehr wert sind? Es ist aber nicht zu verantworten, dass diese Leute arbeitslos werden weil die Fußballvereine Pleite gehen nur weil Sie und andere es als Ungerechtigkeit empfinden. Ich habe bezüglich Lockerungen auch nur die Bereiche angesprochen wo klar ist, dass irgendwie Arbeitsplätze gerettet werden können. Restaurants können bei Mindestabstand und To Go gerne geöffnet werden, genauso Cafes die To go anbieten. Auch alle restlichen Geschäfte können bei Mindestabstand geöffnet werden. Schulen, Kitas, Spielplätze, Freizeitparks und Schwimmbäder, Hotels, Veranstaltungszentren zu öffnen und Reisebeschränkungen aufzuheben finde ich jedoch unverantwortlich und dabei bleibe ich auch!

09:24 von Barthelmus

>>Und schon überhaupt nicht für Verkäufer auf dem Wochenmarkt.

Dort sollte man weder Fisch- noch Geflügelprodukte kaufen, wenn die Verkäufer alles (!!!) mit diesen Handschuhen anfassen und Handhygiene auf dem Wochenmarkt i.d.R. ohnehin ein Fremdwort ist.<<

Also wir essen weder Fisch noch Geflügel roh.
Wenn man dann noch seine Hände wäscht, bzw. direkt nach dem Einkauf desinfiziert, sehe ich keine Gesundheitsgefahr.

@ Magfrad

Ihre Ignoranz anderen gegenüber die um ihre Existenz bangen ist beängstigend

Trendwende

Ich empfinde es so, dass 'die Politik' aufgehört hat, zu agieren und sich nun wieder auf das Reagieren zurückgezogen hat. Aber das muss wohl so sein, wenn 'man' keinen Plan hat.

Schade, das!

Lockerungen

Förderalismus schön und gut. Aber in dieser Situation sollte das Heft des Handeln in der Hand der Bundesregierung bleiben. Das Vorpreschen (Profilieren) einzelner Bundesländer führt im schlimmsten Falle zum Tourismus zwischen den Bundesländern um z.B. im Biergarten sitzen zu können. Oder ein Geschäft aufzusuchen welches im eigenen Bundesland vielleicht noch unter die 800m² Regel fällt.
Wenn es dann aber eine 2. Welle mit stark ansteigenden Zahlen gibt, dann muss die Bundeskanzlerin wieder herhalten um erneute Beschränkungen zu erklären. Regionale Beschränkungen versteht auf Dauer kein Mensch. Ein Flickenteppich bindet viele Kräfte, die die regionalen Beschränkungen kontrollieren müssen. Je klarer die Beschränkungen / Lockerungen flächendeckend gelten, umso einfacher ist die Einhaltung / Kontrolle.

10:27 von Airam6

«… ich lese immer von hoher Sterblichkeit und wenn man wohl Bevölkerungsdichte mit Landesgröße im Vergleich zu Deutschland gegenüber stellen würde, meine ich gelesen zu haben, dass deren Sterblichkeit und auch die Infektionsrate an sich höher als hier ist. Man sollte ja schon Mal dran denken, dass Schweden in weiten Teilen sehr dünn besiedelt ist.»

In SWE leben fast 40% der Bevölkerung in den 3 großen Ballungsräumen Stockholm / Göteborg / Malmö. In DEU ist die Bevölkerungsverteilung viel einheitlicher als in SWE.

Die 4 größten Städte zusammen haben mit ± 9 Mio. Einwohnern nur ± 11% Bevölkerungsanteil. In JAP leben ± 63 Mio. Menschen in 2 Metropolregionen. Sind ± 50% der Bevölkerung auf einer Fläche von ± 1,5x der von Schleswig-Holstein.

Vergleicht man nun Corona-Fallzahlen + Corona-Tote in SWE / DEU / JAP miteinander. Entsteht "völlige Verwirrung", wenn man nur Bevölkerungsdichte zugrunde legt.

Sind andere, ganz grundlegende Aspekte,
die sehr mit entscheiden, "wie's wo ist" …

Freie Fahrt für den Virus!

Der Virus wird Freudensprünge machen, wenn sich jetzt die Länderchefs in ihren Lockerungsorgien überbieten!
Viele Grüße aus Thailand, wo trotz viel, viel niedrigerer Infektionszahlen nur ganz allmählich die Einschränkungen zurückgenommen werden (z. B. bleiben Einkaufszentren, Schulen, Strände weiterhin geschlossen)!

Rückfallklausel? Obergrenze?

jetzt wird es vogelwild. Heißt das jetzt Recht auf Bildung, Gewerbefreiheit, Grundrechte auf Bewährung? Die Ansteckungen sind in vielen Regionen so gering, dass Lockerungen überfällig sind. Was, wenn die Kassandrarufe von RKI und Andern übertrieben sind? Natürlich ist jede Entscheidung möglicherweise falsch- in die eine oder andere Richtung. Das weiß man immer erst im Nachhinein.

Föderalismus

Die aktuelle Diskussion ist alles, nur nicht verständlich. Ich erinnere mich, vor einem oder eineinhalb Monaten, wurde der deutsche Föderalismus noch hoch gelobt - man könne ja für jedes Bundesland bedarfsgerecht Maßnahmen treffen.

Nun, genau das tun einige Ministerpräsident'innen, und auch wenn man die Entscheidungen an sich nicht immer gut heißen muss, ist das nicht genau das, was so groß gelobt wurde?

Wieso ist nun plötzlich die Kritik, dass nicht alles einheitlich gehandhabt wird? Wieso sollte ein Land wie NRW genauso handeln, wie der hohe, sporadisch besiedelte Norden? Wieso ist es kritikabel, dass einige MP eigene Konzepte entwickeln - wenn sie das sowieso müssen, denn der Infektionsschutz liegt in Länderhand?

Irgendwie ist diese ganze Diskussion scheinheilig.

Am 06. Mai 2020 um 09:41 von

Am 06. Mai 2020 um 09:41 von Mika D
Frau Merkel hat es versucht - Danke !

ich kann mich nur anschließen, danke für die tolle Arbeit bisher. Und Kraft genug um weiter zu machen.
Mir persönlich geht das alles zu weit und viiiiel zu schnell !!!! Ich wünsche uns allen das diese Handlungsweise uns nicht in 2 - 3 Wochen auf die Füße fällt und dann alles noch schlimmer wird.
Die Virologen, Epidemiologen und sonstige Forscher warnen nicht zu unrecht.

"Das ist doch gerade das irrsinnige Konzept der Bundesliga, dass die Abstandregeln dort eben nicht eingehalten werden müssen.

Abend gehen die Spieler dann nach zuhause in die Restgesellschaft und wir haben den Salat."

Wenn es um die Anzahl der mögliche Virenverbreiter geht, braucht man sich wegen der Fußballspieler wohl nur wenige Sorgen zu machen. Das sind in der ersten und zweiten Bundesliga vielleicht 1000.

Die gleiche Anzahl an potentiellen Virenschleudern hat man in jeder mittelgroßen Schule und da gibt es sicherlich deutlich mehr Kontoakte als beim Fußball.

Der Unterschied liegt aber eher darin, dass nicht stattfindende Fußballspiele ein echtes Luxusproblem sind. Bildung dagegen ist wichtig. Die viele pseudowissenschaftlichen Kommentare zu Corona zeigen dies mehr als deutlich.

09:24 Barthelmus

Ich weiß nicht, wo Sie leben. Aber der Friseursalon bei mir "um dich Ecke" ist penibel auggestattet: dicke Folie vor der Tür mit Stoppschild und Hinweis, dass die Kunden zum Einlass jeweils abgeholt werden, es ist beschildert, bei Erkältungen (Husten und Niesreiz) z.H. zu bleiben. Wenn der Kunde den Platz verlassen hat, werden Sitz und Frisiertisch einzeln desinfiziert. Ebenso Handtücher gewaschen und desinfiziert. Kein Supermarkt scheint mir solche Hygienemaßnahmen zu haben wie unser Friseursalon.
Auf dem Wochenmarkt werden so wohl Einweghandschuhe als auch - zugegeben - normale Packhandschuhe benutzt.
Alles paletti.

Die Massnahmen sind nicht sehr sinnvoll

In China gab es nicht eine so extreme Kontaktsperre, aber es gab frühzeitig eine Maskenpflicht und offensichtlich hat es ja geholfen. Es gab keine Schlangen vor dem Supermarkt, es wurde Fieber gemessen und dann ging man mit Maske einkaufen. Die Abstandsregel ist nicht eine absolut wirkungsvolle Massnahme zum Schutz vor Ansteckung: Wenn jemand, der infiziert ist, im Supermarkt niest, hält sich die Wolke bei einer Sinkgeschwindiugkeit der Tröpfchen von sage und schreibe nur 1 cm pro Minute über eine Stunde in der Luft, und jeder, der durch die Wolke geht kann sich anstecken. Und jeder kann sich mal fragen, wie oft er denn wirklich schon einmal angeniest oder angehustet wurde, das kommt doch relativ selten vor in einem Abstand von weniger als 1,5 Metern.... Auch wurden hier die älteren Bürger nicht isoliert sondern lebten normal mit den Familien weiter und wurden besucht, aber mit Maske und es hat ja offensichtlich gut funktioniert und die Infektionszahlen konntenstark begrenzt werden.

.. andererseits ..

So eröffnet 'man' sich die Möglichkeit, die Experimente zu parallelisieren. Man muss dann halt schauen, welche Maßnahme zu welchen Effekten geführt haben. Wenn 'man' dann noch miteinander redet, sich gegenseitig ernst nimmt, Emotionen wegläßt, dann können unterschiedliche Vorgehensweisen schöne Optimierungen zum Wohle aller zur Folge haben.

@Peter Meffert 10:35

Auch wenn es nicht in Ihre politische Sichtweise und Einstellung passt. Kein Land hat weltweit mehr in Sachen Corona Hilfsbereitschaft gezeigt durch Schutzausrüstung, Betten, Senden von Ärzten, medizinische Geräte wie China. Nein da hat Europa lange nicht so viel gemacht als China im Februar richtig heftig mit dem Virus zu kämpfen hatte.

Corona und Sport - Lockerungen ab 10.Mai

Wer kann mir sagen wie die Lockerungen für Wandervereine zu bewerten sind?
Wir fahren mit dem ÖPNV und haben Wandergruppen von 10 bis 30 (eher selten) Personen.

Peinliches Länder-Schaulaufen

Was die Länder hier veranstalten ist weniger als Pragmatismus zu begrüßen, sondern als rein politiktaktisch und medial motiviertes Schaulaufen der Landesregierungen zu kritisieren. Wenn man nicht an gemeinsamen Lösungen interessiert ist, dann möge man dies doch bitte auch klar so äußern, anstatt regelmäßig die große Gemeinsamkeit vorzuheucheln.

Und ein Fakt wird dabei völlig unterschlagen: Es gibt keine abgeriegelten Ländergrenzen, schon gar nicht, wenn man auf regionale Flickenteppiche setzt. Wer also "eigene" Lösungen beansprucht, der muss immer auch berücksichtigen, dass diese auf die anderen ausstrahlen. Ein- und Ausschleppungen von Viren inclusive.

Wenn das mal gut geht...

@10:31 von Minka04 @ 10:06 von Kaneel

„Und finden Sie dauerhaften Digitalunterricht für SuS in der Grundschule wirklich erstrebenswert?“

(Minka04)
„Nein, auf keinen Fall. Jüngere brauchen Betreuung und Anleitung. Auch gerade wenn die Eltern arbeiten gehen sollen. Deswegen wäre für die Großen, gerade Berufsschüler und Abschlussklassen, Videokonferenzbeschulung optimal. Sie brauchen keine Betreuung und die räumlichen Kapazitäten für kleinere Gruppenbildung wären für die kleineren Kinder frei.“

Ältere SuS benötigen in der Tat keine Betreuung, da stimme ich zu. Nichtsdestotrotz sind auch sie soziale Wesen, für die persönliche Begegnung wichtig ist. Meine Befürchtung ist, dass sich die Epidemie/Pandemie noch sehr lange hinzieht. Daher plädiere ich dafür, dass wir Lockerungen und Beschränkungen immer wieder austarieren. Da ich selbst alleine lebe, wäre ich in Bayern, Sachsen und im Saarland durchgedreht, da ich dort seit Wochen niemanden legal(!) hätte treffen dürfen. Telefonieren ist da kein Ersatz.

@derdickewisser um 10:31

Klar, der Staat muss nicht Bundesligavereine vor der Insolvenz retten. Aber wenn die meisten Vereine (vielleicht nicht der FC B und der BVB) Insolvenzantrag stellen oder staatliche Unterstützung fordern, wird auch hier der Staat nicht um Hilfsgelder herumkommen, so jedenfalls mein Bauchgefühl. Deshalb lieber die ungeliebten Geisterspiele stattfinden lassen, damit die Vereine TV Einnahmen haben, als dass der Staat da noch groß unterstützen muss.
Es geht mir hier nicht um die Spieler; die meisten in der 1.Liga haben vermutlich schon gut verdient (nicht die ganz jungen); es geht mir um die Vereine.
In DE hat der Fußball einen hohen Stellenwert (auch wenn mir manche Auswüchse überhaupt nicht gefallen; ich gehe z. B. auch nicht in ein Stadion, schaue mir aber ab und an ganz gerne ein Topspiel mal an) und ganz viele Fußballfans - die Insolvenz von Vereinen wäre m. E. nicht gut.
Klar, kann man auch anders sehen ...

10:43 von derdickewisser

>>Ich verstehe einen Teil der derzeitigen Diskussion nicht.
Das vermutlich am wenigsten Relevante in unserer Situation und im Hinblick auf die weitere Entwicklung ist ja wohl, ob mit Millionenverträgen versehene Menschen von den ebenfalls übermäßig verdienenden Managern ihrer Vereine zum Fußball spielen geschickt werden dürfen oder nicht. Ich denke jeder Text, der hierfür verschwendet wird und dann an andere Stell fehlt ist einer zu viel.<<

Das ist natürlich richtig. Allerdings sind die die von Ihnen genannten Personen nur in geringer Zahl betroffen.
Ich vermute mindestens ein Drittel der Zweitligakicker werden höchstens wie ein Facharbeiter in der Industrie bezahlt.
Gar nicht zu reden von den Wurstwurstverkäufern, Ordnern, Reinigungskräften usw.

Gaststätten und Fußball

Ich verstehe nicht ganz das Problem mit den Gaststätten. Selbstverständlich wird in der Küche und im Service Mundschutzpflicht gelten. Die Tische stehen weiter auseinander als sonst, bis zum Servieren wird man wohl oder übel selbst Maske tragen (oder auch nicht), dann kommt der Kellner, stellt das Essen ab - natürlich für wenige Sekunden OHNE den berüchtigten Abstand, ist ja beim Frisör auch nicht anders - Maske ab und Essen rein in die Futterluke! Meine Güte, manche machen es aber auch kompliziert. Abstand halten ok solange machbar, aber wenn es mal nicht technisch geht, noch lange kein Grund gleich Panik zu schieben, ist immer noch ein Mensch der andere und keine Virenschleuder! Fußball-BL mit Geisterspielen halte ich allerdings auch nicht für unbedingt sinnvoll, aber das ist momentan wirklich auch Nebensache. Gastronomie und Tourismus haben Vorrang!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: