Ihre Meinung zu: Merkel für klimafreundlichen Neustart nach Corona-Krise

28. April 2020 - 19:16 Uhr

Um der Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder auf die Beine zu helfen, werden Billionen-Hilfen fließen. Kanzlerin Merkel will, dass die auch den Klimaschutz voranbringen. Von Angela Ulrich.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.666665
Durchschnitt: 4.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

wer hätte das gedacht

sie denkt schon an die zeit, ohne alternativlosigkeit

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Wenn schon was getan wird, dann doch gleich richtig und das Richtige.

Wer meint, es sollte so weiter gehen wie gestern, der sollte lieber weiter zu Hause bleiben und einfach den Mund halten.

Also - anpacken, Ärmel hoch und gemeinsam schaffen wir auch das: Ein nachhaltige Welt.

Unglaublich

12 Jahre hatte Merkel zeit sich um das Klima und die Umwelt zu kümmern und das einzige wofür sie bekannt wurde sind Zulassungen für Unkrautvernichter im Eilverfahren und gerissene Klimaziele.
Jetzt geht es als aller erstes darum den Menschen wieder eine lebenswerte Existenz zu ermöglichen. Zum ersten mal in ihrer Amtszeit ist Umwelt und Klima nicht das wichtigste Thema und zielstrebig hat sie das für sich entdeckt.
Diese Frau hat das Talent in ausnahmslos jeder Situation die denkbar schlechteste Entscheidung zu treffen.

Gute Gedanken

Dass Konjunkturprogrammd kommen müssen, ist klar. Da ist es ein guter Gedanke, bei den Investitionen auch die Zukunft und den Umweltschutz im Blick zu haben.

Ich denke, es bringt uns nicht weiter, über die derzeitige Situation zu lamentieren oder über das, was unserer Meinung nach bislang versäumt wurde. Wenn es jetzt angepackt wird, umso besser.

Negatives Herumgemecker bringt uns nicht nach vorne, konstruktive und neue Denkansätze hingegen schon.

Soso.

Zur Unterhaltung des verehrten Publikums kommen wieder einmal ein paar "Klimaversprechen" auf den Gabentisch.

Dann kann es uns ja nicht so schlecht gehen.

Ernst nehmen kann das natürlich schon lange keiner mehr.

Ein Weiter so ?

Kaum Luft zum Atmen wegen Corona und schon werden weitere Milliarden verpulvert, alle sagen ein Weiter so kann es nichtgeben.
Das wir Bauern “Grün” sind spielt alles keine Rolle, es muß weiter viel Geld kosten und bezahlen werden es die Kinder der falsch Entscheider.

@ xeniosson 19:24 Uhr

"Also - anpacken, Ärmel hoch und gemeinsam schaffen wir auch das: Ein nachhaltige Welt."
Nun denn;
Kfz, Fluggesellschaften, (usw) erhalten den geforderten Zuschuss und arbeiten wie vor der Pandemie.
Die protegierte Bewegung "Schulstreik für die Umwelt" hat das Nachsehen, da so gut wie keine Weichenstellung Pro Umwelt angeschoben wurde.
Glauben sie ernsthaft, wenn die Produktion wieder auf Touren gekommen ist, dass die Produkte der Schrottpresse zugeführt werden?
Es fehlt einfach der "Blick auf das Ganze", wie bereits Herr Dr. Schäuble angemahnt hatte.

CO₂-neutral bis 2030

Wer weniger verlangt, hat nicht verstanden, wie ernst die Lage ist, oder hat in den letzten zwei Monaten nicht mitgekriegt, was man alles schaffen kann, wenn man nur will.

Etwas Optimismus verbreiten ...

.. sollte unsere BKin schon, doch nicht zugleich mit kostenträchtigen Umweltplänen drohen ! Ich möchte empfehlen, die angeschlagene Wirtschaft zunächst einmal wieder in Gang zu bringen - danach sieht man etwas klarer.

@Kessl 19:24

"12 Jahre hatte Merkel zeit sich um das Klima und die Umwelt zu kümmern und das einzige wofür sie bekannt wurde sind Zulassungen für Unkrautvernichter im Eilverfahren und gerissene Klimaziele."

Sie steht zwar auch für den (zwar sehr dilettantischen, aber immerhin) Atomausstieg, aber grundsätzlich haben Sie da schon recht - dass sie sich da nicht mehr reingehängt hat, ist für mich eines der größten Versäumnisse ihrer Kanzlerschaft.

"Zum ersten mal in ihrer Amtszeit ist Umwelt und Klima nicht das wichtigste Thema und zielstrebig hat sie das für sich entdeckt."

Aber da gebe ich Ihnen nicht recht. Es wird in den nächsten Monaten und Jahren richtig viel Geld investiert. Alles, was da nicht klimaorientiert ausgegeben wird, ist für die Zukunft verlorenes Geld. Wenn es in dieser Sch...situation wirklich eine Chance gibt, dann liegt sie darin, die riesigen Investitionen, die krisenbedingt jetzt getätigt werden, in die Zukunft zu investieren. Und die Zukunft hängt zu 100% m.d. Klima zusammen.

Klimafreundlicher Neustart...

Und für diese klimafreundlichen Investitionen, sagt Merkel, müsse auf dem Finanzmarkt günstiges Kapital bereitgestellt werden. Von möglichst vielen Akteuren gemeinsam - von Staaten, Entwicklungsbanken, der privaten Finanzwirtschaft...
###
Ich denke diese Investitionen werden die nächsten Jahre erst einmal hintenanstehen bzw. werden ausfallen, so wie der geplante nächste Klimagipfel. Wie soll das finanziell auch alles gestemmt werden wo noch nicht einmal ein Ende der jetzigen Krise und deren folgen absehbar sind. Merkel will den Klimaschutz voranbringen gut und schön. Die Frage ist allerdings welche Staaten und wie weit die Wirtschaft sich finanziel beteiligen wird ?

Der Wind ...

... das himmlische Kind und Mutter Sonne sollen es also richten und bis 2030 gleich 65% die Energiesicherheit der immerhin noch viert-größten Volkswirtschaft dieses Planeten sichern. Sportlich ambitioniert allemal, vor allem, da man sich offenbar keine Gedanken darüber macht wie die 35%-ige Lücke geschlossen werden soll.

Es ist zu befürchten, dass man die Lücke wohl mit Pfui-Strom aus Kohle und Atomspaltung schließen muss oder aber man Deutschland entsprechend weiter de-industrialisert.

Bei ersterem gilt für die Öko-Fraktion wohl eher das Maß der Unwissenheit, Hauptsache der Strom kommt irgendwie aus der Steckdose, Hauptsache nicht aus einem Deutschen Kohle- oder Kernkraftwerk.

Bei Option sollte die Fraktion bedenken, dass es dann wohl keine Deutschen Sozialwohltaten wie in den letzten Jahren mehr geben kann.

Das nenne ich mal absolut alternativlos.

@19:37 von Petersons: Im 21. Jahrhundert ist insolvent = Trümmer

Ich sehe da keinen Unterschied - im 21. Jahrhundert ist insolvent = zertrümmert.
Die Firma wird zerschlagen / verkauft, 95% der Mitarbeiter müssen gehen und die Gebäude verfallen dann auch ohne Krieg.
Es gibt keine Toten. Das war dann die Differenz.

@Glücklicher Leser 19:41

"Sie kommentieren hier jede Nachricht mit Ihrem unzähligen, unbewiesenen regierungsfeindlichen Behauptungen..."

Das ist der Grund, warum der eine oder andere User sich Gedanken zum Arbeitsplatz dieses Users macht ...

Neu

Dann sind wir mal gespannt, ob den Merkelschen Worten auch Taten folgen und Herr Altmeier die Kohle- und Atomlobbyisten einbremsen kann (bzw. möchte), der PV-Deckel endlich aufgehoben wird, was eigentlich längst beschlossene Sache ist und die unsägliche 10H-Regelung der Windkraftverhinderer in Bayern gekippt wird. Sonst wird das wieder nix. Es könnte so einfach sein und würde jede Menge Arbeitsplätze (wieder)bringen.

Diktatorische Entscheidungen?

Nicht Frau Merkel hat zu entscheiden, ob wir unsere Landschaft mit Wirnrädern zuspargeln. Das ist zum einen in der Demokratie der Wähler und zum anderen die technische Machbarkeit:
Vor etwa 30 Jahren starteten die Windräder mit der Stromerzeugung und inzwischen werden die ersten Offshore-Windparks nach 20 Jahren Betriebsdauer zurückgebaut. Viel wurde in diesen 30 Jahre versprochen, aber die Stromspeicherung ist in den Kinderschuhen.

Das eigentliche Problem ist also immer noch ungelöst.
Die Physikerin Merkel hat echt keine Ahnung!

@19:24 von xeniosson

"Wer meint, es sollte so weiter gehen wie gestern, der sollte lieber weiter zu Hause bleiben und einfach den Mund halten."

Das Problem: Genau die, die schon jetzt ein Problem damit haben, zu Hause zu bleiben, sind auch die, die davon ausgehen, dass alles so schnell wie möglich genauso weitergehen soll wie bisher.
Ich habe in den letzen Tagen schon wieder sehr viel über "notwendiges Wachstum" gelesen.
Ich habe viel Verständnis für die Probleme von Gastwirten und anderen Selbstständigen. Merkwürdigerweise sind es aber nicht die 'kleinen' Selbsständigen, die am lautesten jammern.

@Quakbüdel19:43

"Etwas Optimismus verbreiten sollte unsere BKin schon, doch nicht zugleich mit kostenträchtigen Umweltplänen drohen!"

Ich finde, sie verbreitet sogar jede Menge Optimismus. Denn sie droht ja nicht mit kostenträchtigen Umweltplänen, sondern mit einer lebenswerten Zukunft.

Jeder ist verantwortlich

Jeder kann dabei helfen, die Zukunft besser zu gestalten. Regionale Produkte kaufen, nicht jeden Tag Fleisch essen und wenn, dann aus artgerecht Haltung, Energie einsparen, Nahverkehr soweit vorhanden nutzen, Flugreisen und Kreuzfahrten meiden, Textilien, made in Europa kaufen und und und

Ist unbequem und sicher kann oder möchte niemand alles umsetzen, aber es gibt so unglaublich viel, was wir alle dafür tun können, dass unsere Kinder unseren Lebensstandard halten können.

Und das gilt auch während und nach Corona. Wenn die Leute nicht die T-Shirts für 3,99 € bei Primark und Co kaufen und stattdessen auf inländische Produkte umsteigen, haben sie eine Qualität, die mehr als drei Wäschen übersteht und dazu noch etwas für unsere Wirtschaft getan.

um 19:24 von Kessl

"Jetzt geht es als aller erstes darum den Menschen wieder eine lebenswerte Existenz zu ermöglichen. Zum ersten mal in ihrer Amtszeit ist Umwelt und Klima nicht das wichtigste Thema und zielstrebig hat sie das für sich entdeckt."

Ich weiß nicht wie alt sie sind oder ob sie Kinder haben.

Aber der Kommentar hört sich nach "nach mir die Sintflut" an.

No Planet b!

Ich finde, das ist der richtige Ansatz, mal nicht weiter wie bisher, sondern aufm vernünftigem Weg....
Als Vater von vier Kindern kann ich nur dafür plädieren, stark aus diesem Jahr mit menschlich und natürlichen Vorstellungen zu starten!

Verstehen muss

man das nicht.
" Merkel für höheres Klimaziel

Konkret: Die Kanzlerin unterstützt ein ehrgeizigeres Klimaziel der EU für 2030, den Green Deal. "

Die Wirtschaft ist angeblich am Boden, durch die Umstellung werden zusätzliche Arbeitsplätze in einigen Branchen noch zusätzlich verloren gehen.
Durch zusätzlich CO2 Abgabe, wird der Bürger weniger Geld in der Tasche haben, zusätzlich hat die Regierung Unmengen Geld ausgegeben.
Dann noch Green Deal mit 1 Billion, realistisch ist etwas anderes, wo sollen die ganzen Gelder herkommen, das sind ja Steuern, oder gibt es jetzt einen Goldesel.

Ich halte das für sehr naiv, mal sehen wie die nächsten Monate oder Jahre sein werden.
Das beutet für Alle, weniger kaufen oder was man sonst noch so macht.
Verstehen muss man das in der Situation wohl als Bürger nicht.

ein hehres ziel...

doch nach dem lock-down, shut-down, ein zurück in die zukunft ?

erstmal wird der 'alte motor* wieder gestartet.

und bis ein neuer motor konstruiert ist...
das dauert.

schließlich will ber.airport auch an den start gehen. und womit ?
mit dem was schon immer war:
wachstum !

um 19:40 von MartinBlank

Nichts gegen ehrgeizige und sinnvolle Ziele. Aber was man in den letzten 2 Monaten wirklich "geschafft" hat wird sich erst in der Zukunft zeigen, dazu ist die Lage heute noch zu unklar. Wer hier angesichts von zahlreichen zerstörten wirtschaftlichen Existenzen von "was man alles schaffen kann, wenn man nur will" schwadroniert hat den "Ernst der Lage" sicher nicht verstanden.

@mcintyre 19:47

"Sportlich ambitioniert allemal"

Ja, allerdings auch dringend nötig.

"vor allem, da man sich offenbar keine Gedanken darüber macht wie die 35%-ige Lücke geschlossen werden soll."

Das stimmt nicht.

"Es ist zu befürchten, dass man die Lücke wohl mit Pfui-Strom aus Kohle und Atomspaltung schließen muss oder aber man Deutschland entsprechend weiter de-industrialisert."

Nein, es gibt nicht nur diese beiden Varianten, sondern noch einige andere. Da Sie die aber nicht in Betracht gezogen haben, ist der Rest Ihres Kommentars hinfällig.

Merkel für klimafreundlichen ?

Also wieder weiter und schlimmer Bevormund. Die Krise hat doch gerade gezeigt das die Politik in fast allen Bereichen nicht die richtigen Maßnehmen veranlasst.

Warum sollte das jetzt besser werden?
Last den Arbeitnehmern Ihr geld. Sie wissen selbst am besten was damit zu tun ist.

19:41 von Glücklicher Leser /Hier ein kleiner

Ausschnitt vom Kommentar Schlaule 19.28

Auch wenn theoretisch Deutschland Null-Tonnen CO2 prodizieren würde, auf das Klima der Erde hätte es keinen Einfluss.
"Die CO2 Bepreisung soll erhöht werden." Sagt Fr. Dr. Merkel.
Firmen haben massive Verluste, etliche stehen vor der Insolvenz.
Sehr viele Arbeitnehmer sind in Kurzarbeit und haben deswegen weniger Geld zur Verfügung.

>>Sie kommentieren hier jede Nachricht mit Ihrem unzähligen, unbewiesenen regierungsfeindlichen Behauptungen.<<

Dass die CO2 Bepreisung erhöht werden soll, werden sie bestimmt nicht als unbewiesen bezeichnen.

Und das Firmen massive Verluste haben, einige/viele/ sehr viele Unternehmen - vor allem Kleinstunternehmen- vor der Insolvenz stehen, werden sie auch nicht als unbewiesen bezeichnen können.

Rein Interessehalber: Warum bezeichnen sie den Kommentar von Schlaule als regierungsfeindlich, wenn seine Aussage korrekt ist?

Woher will Frau M. wissen, was in 30 Jahren eventuell sein könnte?

Nur Kaffeesatzleserei.

Nachhaltige Investitionen

Krise als Chance sehen, die alten Pfade die kaputt sind zu verlassen und neue nachhaltige Wege zu suchen. Überall wo Steuergelder fließen, sollte es mit dieser Forderung verbunden sein. Bin überrascht von unserer "Klima" Kanzlerin, die sonst kaum was zustande gebracht hat.

@19:24 von Kessl

"12 Jahre hatte Merkel zeit sich um das Klima und die Umwelt zu kümmern"

Das stimmt. Aber sie ist klug genug, die Zusammenhänge zwischen dem Entstehen von Pandemien und Umweltzerstörung (und dem damit verbundenen Artensterben) zu erkennen. Vielleicht steht die nächtse Pandemie ja schon vor unserer Haustür.
Also: Wenn nicht jetzt, wann dann?

"Jetzt geht es als aller erstes darum den Menschen wieder eine lebenswerte Existenz zu ermöglichen."

Was man unter einer "lebenswerten Existenz" versteht, dürfte wohl jeder anders beurteilen.

@19:51 von AbseitsDesMains... Nahezu alle anderen Länder....

Nahezu alle anderen Länder bauen moderne Hochtemperatur-Reaktoren, die neben relativ wenig Müll (im Vergl. zu alten Reaktortypen) zwei Dinge in gigantischen Mengen produzieren:
- Strom
-Wasserstoff !!

Mit dem Wasserstoff werden dann die Heizungen und Autos betrieben (z.T. als Wasserstoff-Hybrid).
So dass die De-Karbonisierung gar kein Problem mehr darstellt.

So sieht die Zukunft aus, während wir in Deutschland ins 19. Jahrhundert zurückfallen - unter Rumänien und Bulgarien.

@Abseits des Mains... 19:51

"Viel wurde in diesen 30 Jahre versprochen, aber die Stromspeicherung ist in den Kinderschuhen. Das eigentliche Problem ist also immer noch ungelöst."

Und woran liegt das denn wohl? An der mangelhaften Rahmensetzung seitens der Politik. Wenn der CO2-Preis auf einem sinnvollen Niveau (<40€) europaweit seit 15 Jahren da wäre und die erneuerbaren Energien nicht im letzten Jahrzehnt konsequent ausgebremst worden wären, hätten wir jetzt auch schon ökologische Stromspeicherung in industrieller Größenordnung.

"Die Physikerin Merkel hat echt keine Ahnung!"

Wow, ich bin beeindruckt von Ihrer substantiellen Argumentation ...

Klima- Auflagen

bei privaten Häuslebauern gibt es diese Förderungen seit Jahren- unter teuren Auflagen!
Also darf man Privat-Kleinbürger zu klimafreundlichen Baumaßnahmen verpflichten ( auch wenn man diese nicht in Anspruch nimmt)? Aber Großkonzerne halten weiter die Hand auf -ohne Zusagen- geschweige Überwachung der Einhaltung der
klimaschonenden Umsetzung der Umbau- was-weiß ich Maßnahmen.

Wer meint, es sollte so

Wer meint, es sollte so weiter gehen wie gestern, der sollte lieber weiter zu Hause bleiben und einfach den Mund halten.

Herzlichen Glückwunsch. Wer nicht meiner Meinung ist soll die Fresse halten. Ganz große Klasse sie lupenreiner Demokrat.

Ich hoffe es geht genauso weiter wie vorher. Und FFF liegt am Boden. Gott sei Dank.

Die Dame möchte unser Land...

Deindustrialisieren und Destabilisieren.

Nachdem wir mit/dank Corona in die größte Rezession seit 100 Jahren stürzen, will sie nun dauerhalt dieses Land kaputt machen. Aber wenn man von Staat versorgt wird, kann man natürlich davon schwadronieren was wir denn alles schaffen. Ich hoffe für sie und ihre Zuarbeiter in Regierung und Partei, dass dieses Land in der Krise friedlich bleibt und die Menschen sich nicht auf § 22 Absatz 4 des GG beziehen......denn dann wird es bitter hier. Auch ein friedliches und geduldiges Volk wie die Deutschen heute, hat seine Grenzen.

@morgentau19 19:59

"Rein Interessehalber: Warum bezeichnen sie den Kommentar von Schlaule als regierungsfeindlich, wenn seine Aussage korrekt ist?"

Verdrehen Sie bitte nichts! Er hat nicht einzelne Aussagen dieses einen Kommentars so bezeichnet, sondern die Gesamtheit der Kommentare des Users Schlaule.
Und hat damit selbstverständlich recht.

Allerdings ist das Verdrehen der Aussagen ein sehr beliebtes Mittel bestimmter Kreise ...

@Am 28. April 2020 um 20:00 von Anna-Elisabeth

"Also: Wenn nicht jetzt, wann dann?"
Wie wäre es mit den vielen, vielen Jahren in denen wir einen Haushaltsüberschuss hatten und nicht ausgerechnet dann wenn wir vor absoluten Rekordschulden stehen?

Ich....

bin der Meinung Klimapolitik kann man nur global Regeln. Deutschland gibt nur zwei Prozent CO2 in die Atmosphäre frei die restlichen 98 Prozent machen an den deutschen Grenzen nicht halt.

@wenigfahrer 19:53

"Verstehen muss man das in der Situation wohl als Bürger nicht."

Nein, muss man nicht.
Aber man kann, wenn man will ...

@19:37 von Petersons

"mich graut es vor dem danach!!!!!"

Mir graut es eigentlich nur vor Leuten, deren analytische Fähigkeiten und Allgemeinbildung analog zu ihren Kenntnissen über Orthographie und Satzbau entwickelt sind und deren Beiträge sich in streng reziprokem Verhältnis zu rationaler Logik und schlüssiger, sachlicher und nachvollziehbarer Argumentation befinden.

@cbecker 20:06

"Ich hoffe es geht genauso weiter wie vorher."

Also nach Ihnen die Sintflut. Danke für Ihr offenes Eingeständnis Ihres Egoismus.

Das war zu erwarten: Es gibt

Das war zu erwarten: Es gibt hier ein fröhliches Stelldichein der generellen Merkel-Gegner*innen, der Klimazerstörungsleugnerfraktion und der "weiter-so-wirtschaften"-Gestrigen. Dabei ist völlig klar, dass man die Neuorganisation der Wirtschaft nach Corona selbstverständlich ökologisch nachhaltig organisiert - was denn sonst?

@19:40 von MartinBlank

"Wer weniger verlangt, hat nicht verstanden, wie ernst die Lage ist, oder hat in den letzten zwei Monaten nicht mitgekriegt, was man alles schaffen kann, wenn man nur will."

Ich fürchte, die (westliche) Mehrheit will gar nicht. Wir haben uns zu sehr an das "immer mehr" gewöhnt und wollen keinen Schritt zurück. Unser Konsumverhalten dürfte schwerer zu überwinden sein als Corona. Ich setze zwar immer noch auf die Wissenschaft, die uns dabei helfen kann und wird, nachhaltig zu leben. Aber Forschung braucht Zeit. Deshalb sollten wir uns vielleicht in Geduld und etwas Bescheidenheit üben. Ich selbst habe da mit einem ohnehin schmalen Geldbeutel natürlich leicht reden.

Am 28. April 2020 um 20:00 von Anna-Elisabeth

" Was man unter einer "lebenswerten Existenz" versteht, dürfte wohl jeder anders beurteilen. "

Da wäre mal interessant, was Sie darunter verstehen ?.
Was gehört für Sie zum Leben, Essen und Wohnen mit allem was dazugehört ?.
Arbeiten beziehen wir auch nicht mit ein.
Und genau dort greift die CO2 Bepreisung zu, allen weiteren Luxus lassen wir jetzt mal außen vor.
Weniger Arbeitsplätze und höhere Kosten, passen schlecht zusammen.

20:10 von MSCHM1972: Bald nur noch 0,02% . also alles gut

Bald stossen wir nur noch 0.02% Co2 aus - weil alles bankrott ist und arbeitslos.

@ kluge_kommentare - keine Panik!

Ich denke, Sie müssen keine Angst haben. Die weit überwiegende Mehrheit der Deutschen ist zu Recht (sehr) zufrieden mit dem Krisenmanagement unserer Regierung und auch der Kanzlerin.

Entsprechende Fantasien, wie Sie sie andeuten, hegen zum Glück nur sehr wenige extremistische Menschen.

Also kein Grund zur Sorge!

P.S.: Art 22 GG hat keinen Abs. 4 :)

@19:53 von wenigfahrer

"Durch zusätzlich CO2 Abgabe, wird der Bürger weniger Geld in der Tasche haben, zusätzlich hat die Regierung Unmengen Geld ausgegeben."

Das stimmt nur für diejenigen, die weit mehr CO2 produzieren, als der Durchschnitt. Die allermeisten Bürger, gerade die sozial Schwachen und Geringverdiener werden durch die Ausgleichsmaßnahmen von der CO2-Steuer unter dem Strich profitieren.

Aber vermutlich wissen Sie das längst. Sie versuchen hier nur, irrationale Ängste zu schüren.

@19:56 von werner1955

"Also wieder weiter und schlimmer Bevormund."

Man könnte es auch als Zügelung eines ausufernden Egoismus des Individuums betrachten.

"Last den Arbeitnehmern Ihr geld. Sie wissen selbst am besten was damit zu tun ist."

Wie unsere Müllberge beweisen?

Was dass alles kostet

Die Bundeskanzlerin hat gerade jetzt recht, wo das Geld knapp werden könnte. Wir können doch nicht mit viel Geld jetzt die alten Strukturen wieder aufbauen und sie gleich anschließend mit noch einmal so viel Geld klimafreundlich umbauen.

@ 19:59 von morgentau19

"Kaffeesatzleserei" nennt das eine einzige Gruppierung: diejenige, die leugnet, was 99,9% der Fachwissenschaftler*innen eindeutig belegen und prognostizieren.

@ MSCHM1972

Natürlich trägt Deutschland direkt nur verhältnismäßig wenig zum CO2- Ausstoß bei.

Allerdings verursachen wir durch unser Konsumverhalten einen großen Anteil an den Emissionen und darüber hinaus hat unser Verhalten Signalwirkung. Warum sollten sich ärmere Länder einschränken, wenn das reiche Deutschland nichts tut?

Am 28. April 2020 um 19:40 von MartinBlank

"CO₂-neutral bis 2030

Wer weniger verlangt, hat nicht verstanden, wie ernst die Lage ist, oder hat in den letzten zwei Monaten nicht mitgekriegt, was man alles schaffen kann, wenn man nur will."
#
#
Scheinbar haben Sie nichts verstanden. Viele sind in Ihrer Existenz bedroht. Große teile der immer weniger werdende Industrie ist in Kurzarbeit.
In der nähe von Frankfurt gibt es ganze Gemeinden die nur beim Flughafen arbeiten und von diesem auch Leben. Jeder weis, das in nächster Zeit eine Kündigungswelle auf diese zukommt.
Frau Merkel oder Ihr Nachfolger wird noch mitbekommen, das für einen CO₂-neutralen umbau das Geld, genauer gesagt das Steuergeld fehlen wird.

20:07 von DrBeyer

Verehrter Dr. Dreyer,

ich habe ein Teil des Kommentars (K) entnommen, der für mich relevant ist. (Hätte ich den ganzen K. zitiert, blieben mir nur wenige Zeichen zur Antwort!)

Ich sprach ausschließlich von diesem Kommentar -nicht alle!

Wenn sie mir jetzt noch sagen würde, was ich an der Aussage verdreht habe, wäre das großartig!

Was sind bestimmte Kreise?

Bitte Klima nicht verwechseln mit Wetter

Also, jetzt regnet es draußen. Es bleibt wohl so bis Sonntag. Im März hat es auch doll geregnet. Aus beidem folgt nicht, dass es keinen Klimawandel gibt.

Im April hat es nicht geregnet. Das ist kein zwingender Beweis für den Klimawandel, eher ein guter Aufmacher für die Medien.

Fazit: Es gibt einen Klimawandel, der April reicht aber nicht.

20:15 von andererseits

Das war zu erwarten: Es gibt hier ein fröhliches Stelldichein der generellen Merkel-Gegner*innen, der Klimazerstörungsleugnerfraktion und...
------------------------------------------------------------
Lästig wie ne Stechmücke..., diese verdammte Vielfalt aber auch...;-)

Und eben stand ich im Stau, war aber nix bösartiges...

Wenn die Wirtschaft schon an

Wenn die Wirtschaft schon an die Wand gefahren wird, dann aber RICHTIG. DANKE MERKEL !!!

@20:09 von Kessl @20:00 von Anna-Elisabeth

//"Also: Wenn nicht jetzt, wann dann?"
Wie wäre es mit den vielen, vielen Jahren in denen wir einen Haushaltsüberschuss hatten und nicht ausgerechnet dann wenn wir vor absoluten Rekordschulden stehen?//

Ich behaupte nicht, dass es leicht wird. Ich weiß nicht mehr, wer es so deutlich gesagt hatte: "Nach Corona werden wir alle ärmer sein."
Das muss aber nicht für unseren Verstand gelten. Ein "weiter so" kann und darf es nicht geben. Wichtig ist aber aus meiner Sicht, darauf zu achten, dass nicht die Ärmsten die Zeche zahlen, denn das würde unsere Demokratie destabilisieren und dann können wir den Klimaschutz ganz abschreiben.

Die Zerstörung unseres Lebensraums und der Artenvielfalt „kosten“. Sonst gar nichts.

@morgentau19 20:31

" 20:07 von DrBeyer

ich habe ein Teil des Kommentars (K) entnommen, der für mich relevant ist.
Wenn sie mir jetzt noch sagen würde, was ich an der Aussage verdreht habe, wäre das großartig!"

Sie haben einen Teil entnommen, der mit dem Sinn des zitierten Kommentars nichts zu tun hat. Das ist Verdrehung.

"Ich sprach ausschließlich von diesem Kommentar -nicht alle!"

Das ist auch Verdrehung.
Selbstverständlich sprachen Sie nur von diesem Kommentar. Wovon denn auch sonst? Der von Ihnen angegriffene User hatte sich aber auf viele Kommentare eines anderen Users bezogen, was Sie verdrehenderweise ignoriert haben.

"Was sind bestimmte Kreise?"

Das wissen Sie ganz genau.

20:25 von andererseits

Ich bin mir zu 100% sicher, dass es niemals 99,9% Fachwissenschaftler gibt, die eine eindeutige Belegung vorweisen werden.

Und "prognostizieren" ist ein anderes Wort für Kaffesatzleserei!

Noch nicht mal das Ifo-Institut hat bis heute eine korrekte Prognose geben können....

Ansonsten sollte es für sie ein Leichtes sein, eine vor 30 Jahren erstellte Prognose zu nennen, die wirklich eingetroffen ist.

Ich spreche nur von mir.

Ich gehöre keiner politischen Partei an.

Alle Parteien bezeichne ich als EInheitsparteien!

Begründung: Sie bedienen hauptsächlich nur die oberen 10%, wozu sie und ich wahrscheinlich nicht gehören.

Wen meinen sie mit Gruppierung?

@Demokrat49 20.26

Warum sollten sich ärmere Länder einschränken, wenn das reiche Deutschland nichts tut?"
Keine Sorge, die Einschränkungen werden drastisch werden, aus purer Not. Was glauben Sie, wie lange egal welcher Staat Gelder verteilen kann um die kommende scharfe Rezession abzumildern? Das muss man sich erst leisten können sich darüber womöglich noch zu freuen.

Klimafreundlicher Neustart...

Am 28. April 2020 um 19:40 von MartinBlank
CO₂-neutral bis 2030
Wer weniger verlangt, hat nicht verstanden, wie ernst die Lage ist, oder hat in den letzten zwei Monaten nicht mitgekriegt, was man alles schaffen kann, wenn man nur will.
###

Verstanden haben wohl viele was uns die letzten zwei Monate noch in Zukunft kosten werden. Aber was viele Menschen in der jüngster Zeit eher für sich in der Zukunft verlangen sind Lockerungen und natürlich wieder Auto und Flugreisen in die ganze Welt...Nicht zu vergessen die ganzen Dinge für die in der Vergangenheit schon kein Kapital zur Verfügung stand. Ich glaube da sind Sie ein wenig zu Optimistisch ob die Menschen verstanden haben worum es bei Klimaneutralität geht und welche Einschränkungen und Kosten es für jederman bedeuten wird.

20:36 von Anna-Elisabeth

Vielen Dank für Ihre Zeilen.
Ich bin auch davon überzeugt, dass wir den Gürtel enger schnallen müssen.Jedoch sollte man vor allem auf diejenigen achten, die das nicht mehr können.

werden Billionen-Hilfen fließen

... und wer soll das bezahlen ?
Billionen für die Wirtschaft
dazu noch die Subventionen für "Alternatives"
ohnehin schwer verständliche
in ganz Europa werden neue AKW´s geplant
bei uns schaltet man sie ab
also irgendwie kommt man sich wie ein Geisterfahrer auf der Autobahn vor
der ganz entrüstet beim Radiosender anruft "ein Falschfahrer ... hunderte !"

@ deutlich

Wir sind die viertgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Wir haben in den letzten Jahren solide gewirtschaftet und werden trotz aller Unkenrufe weder untergehen, noch verarmen.

Und wie gesagt, es liegt nicht nur am Staat sondern auch an jedem Einzelnen.

Wieso so pessimistisch?

@Demokrat49

Ich bin der Meinung das Reduziern von CO2 nicht ohne deiw Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China der Klimawandel nicht gelingen kann. Ich finde ferner das wenn Deutschland alleine vorgeht bringt es nichts. Wir schränken uns ein und die Anderen machen so weiter. So wird es nichts.

Ich denke Luxus

wie überteuerte Energie aus sogenannten alternativen Energien werden wir uns wirklich nicht leisten können .. Die harte Landung in der Realität wird sicherlich kommen wenn die Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit der Menschen überschritten wird .. und da sind wir dabei .

20:40 von DrBeyer

Vielen Dank für ihre Antwort.

Ich empfehle ihnen in die Politik zu gehen!

Viel sagen, aber keine konkrete Aussage/Antwort von sich geben.

@Sisyphos3 20:51

"also irgendwie kommt man sich wie ein Geisterfahrer auf der Autobahn vor
der ganz entrüstet beim Radiosender anruft "ein Falschfahrer ... hunderte !""

Sehe ich anders.
In Bezug auf Merkels Podcast würde ich eher sagen, dass ich mir vorkomme wie jemand, der mit einer Gruppe an einer Weggabelung steht - links ein Weg, der von einer Gruppe Leute gaaanz breit ausgetreten und angepriesen wird, aber direkt zur Klippe führt (was man aber nicht auf den allerersten Blick sieht), rechts ein kleiner Wildwechsel, der durch einige Sträucher und Hecken, dafür aber ins Paradies führt.
Tja, und leider wollen die meisten aus der Gruppe den breit ausgetretenen Weg laufen. Sieht ja auf den ersten Blick viel einladender aus ...

@ MSCHM1972

Sie haben vollkommen Recht, dass wir allein nichts bewirken können, aber vielleicht sind die anderen ja auch eher bereit, sich zu bewegen, wenn einer vorangeht.

Jedenfalls vergrößert sich der eigene Argumentationsspielraum, wenn man selbst mit gutem Beispiel vorangeht und vielleicht steigt ja auch der öffentliche Druck auf den Rest.

Wenn keiner den ersten Schritt macht, bleiben alle stehen. Sorry, ist ne Binsenweisheit, aber im Kern glaube ich zutreffend.

Am 28. April 2020 um 19:59 von Toni81

"Bin überrascht von unserer "Klima" Kanzlerin, die sonst kaum was zustande gebracht hat."
#
#
Wie oft hat Sie in den letzten 10 Jahren die Digitalisierung in DE als Ihre Chefsache erklärt?
Schön wenn jetzt Interviewpartner live in ein Studio zugeschaltet werden. Jeder dritte Satz ist zu verstehen.

20:54 von Elefant

wie überteuerte Energie aus sogenannten alternativen Energien werden wir uns wirklich nicht leisten können
.
das ist doch das Problem
das konventionelle Auto macht man immer teurer,
damit man den "Alternativschrott" subventionieren kann
wir haben ne vermeintlich saubere Umwelt, verbrennen weiterhin Kohle
die Chilenen und Bolivianer können dabei schauen wo sie bleiben

Sie schon wieder

Merkel für klimafreundlichen Neustart nach Corona-Krise? Die Pandemie hat gerade erst begonnen und sie macht Pläne? Versucht doch erst einmal das jetzige Problem zu lösen, dann vielleicht über eine erneute Abwrackprämie für die Autoindustrie oder für überflüssige Politiker! Für letzeres würde ich gerne zahlen!!!

@Demokrat49 20.51

Wir sind die viertgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Wir haben in den letzten Jahren solide gewirtschaftet und werden trotz aller Unkenrufe weder untergehen, noch verarmen"
Ja und nein. Viele werden untergehen und verarmen. Kleine, mittelgroße und große Betriebe und Millionen Arbeitnehmer, deren Arbeitsplätze wegfallen. Wir haben jetzt schon Hunderttausende in Kurzarbeit und die Zahlen werden noch steigen. Sie können sich selbst ausmalen, was das für die Krankenkassenbeiträge, die Arbeitslosenversicherung, die Renten- und Steuerkassen bedeutet.

20:58 von DrBeyer

so isses. und merkel setzt sich auf ihren klappstuhl und wartet ab, was die leute berichten. die nicht abgestürzt sind

@DrBeyer

da Sie allerdings keine Alternativen vorlegen können bzw. wollen, ist ihre Aussage diffamierend und ihre Antwort überflüssig.

Wenn Sie schon kritisieren, dann bitte mit Substanz.

@DrBeyer

dann erläutern Sie doch bitte mal näher welche Art von lebenswerter Zukunft Frau BK "droht".

Andernfalls ist der Rest Ihres Kommentares wohl hinfällig.

Am 28. April 2020 um 20:24 von dilbert_66

"Das stimmt nur für diejenigen, die weit mehr CO2 produzieren, als der Durchschnitt. Die allermeisten Bürger, gerade die sozial Schwachen und Geringverdiener werden durch die Ausgleichsmaßnahmen von der CO2-Steuer unter dem Strich profitieren."
#
#
Damit haben Sie jetzt exakt klargestellt, das Sie davon keine Ahnung haben.
Die Schwachen und Geringverdiener werden bei den Ausgleichsmaßnahmen eher benachteiligt. Prozentual sind diese mal wieder die Verlierer.

@ DrBeyer

„In Bezug auf Merkels Podcast würde ich eher sagen, dass ich mir vorkomme wie jemand, der mit einer Gruppe an einer Weggabelung steht - links ein Weg, der von einer Gruppe Leute gaaanz breit ausgetreten und angepriesen wird, aber direkt zur Klippe führt (was man aber nicht auf den allerersten Blick sieht), rechts ein kleiner Wildwechsel, der durch einige Sträucher und Hecken, dafür aber ins Paradies führt.“

Wenn Linke und / oder Rechte vom Weg ins Paradies fabulieren, dann sollten bei jedem Bürger der Mitte erfahrungsgemäß ALLE Alarmglocken schrillen

20:15 von andererseits

Das war zu erwarten: Es gibt hier ein fröhliches Stelldichein der generellen Merkel-Gegner*innen, der Klimazerstörungsleugnerfraktion und der "weiter-so-wirtschaften"-Gestrigen.

Re
über legen sie sich mal was sie da wieder von ihrem Sofa aus schreiben ,Fakten sehen anders aus ,sowas ist schwach .

Am 28. April 2020 um 20:25 von andererseits

"Kaffeesatzleserei" nennt das eine einzige Gruppierung: diejenige, die leugnet, was 99,9% der Fachwissenschaftler*innen eindeutig belegen und prognostizieren.
#
#
Schönen Gruß von "Micky Mouse" Institute for the Blind in Namibia.
Der gehört auch zu den Fachwissenschaftler. Seine Publikationen werden gerne gelesen.

@mcintyre 21:05+21:07

"@DrBeyer
da Sie allerdings keine Alternativen vorlegen können bzw. wollen, ist ihre Aussage diffamierend und ihre Antwort überflüssig.

Wenn Sie schon kritisieren, dann bitte mit Substanz."

Bspw. grüner Wasserstoff, selbst produziert und importiert.

"dann erläutern Sie doch bitte mal näher welche Art von lebenswerter Zukunft Frau BK "droht".

Sie wollen jetzt aber nicht wirklich von mir hören, was der Vorteil einer für Menschen bewohnbaren Biosphäre ist, oder? Denn das ist das Ziel von Frau Merkel - dass wir nicht den größten Teil unseres Lebensraumes zerstören.

20:58 von DrBeyer

Sehe ich anders.
.
warum nicht !
habe ja nie behauptet den "vollen Durchblick" zu haben
aber schauen sie mal unsere Wirklichkeit an in Europa
wir produzieren 9 t CO2 /Kopf
die Franzosen 5 t CO2 /Kopf
die Schweizer etwas weniger
das sind doch keine Entwicklungsländer
sondern Industriestaaten wie wir
also wo stehen wir "Saubermänner" eigentlich
in der Realität und beim Sprüche klopfen ?
auch China produziert 8 t CO2 /Kopf
und dann die Kernkraft
in unseren Medien entsteht der Eindruck die wäre out
es gibt Subventionen in der EU, nicht für deren Abriss, für den Bau neuer Anlagen
wäre es nicht mal an de Zeit das zu publizieren
wie viele Anlagen die nächsten Jahre ans Netz gehen ?

@ deutlich

Ich denke nicht, dass Mio. ihre Arbeitsplätze verlieren und ich glaube auch nicht, dass die Kurzarbeit noch monatelang im jetzigen Umfang bestehen bleiben wird.

Die ersten Firmen gehen wieder ans Netz und so wird es hoffentlich auch weitergehen.

Aber wissen tue ich das natürlich nicht. Ich habe vielleicht einfach ein bisschen mehr Vertrauen in unsere Regierung, unser Land und unsere Bevölkerung.

Ich hoffe jedenfalls, dass wir alle so gut wie möglich durch diese Zeit kommen.

"Dr." Beyer 20.58

rechts ein kleiner Wildwechsel, der durch einige Sträucher und Hecken, dafür aber ins Paradies führt."
Oh wie poetisch;-) Sie könnten Kinderbuchautor werden- oder Grünen-Vorsitzender...
Aber im Ernst: Was wird aus den Vielen, die auf Ihrem Weg ins Paradies auf der Strecke bleiben? Irrelevant? Was muss ich nehmen, um das auch Alles so locker zu sehen?

Vielen Dank!

Bitte mehr solcher Kommentare. Ich will auch nicht nörgeln und ich bin dabei - Packen wir es an. So oder so längst Zeit dafür. Hab auch schon angefangen damit - auch vor der Corona-Krise. Aber ich finde es auch gut, dass es Menschen gibt, die einfach jetzt das beste aus allem machen wollen. Und ja! Wir schaffen das! Danke für den konstruktiven Ton und ich bin auf jeden Fall auf Ihrer Seite. Lassen wir nur den anderen ihren Mund - sollen sie ruhig weiternörgeln. Das ist nun mal so und wird nie aufhören. Wichtig ist, dass wir uns nicht davon beirren lassen. Es hat gut getan Ihren Kommentar zu lesen.

Am 28. April 2020 um 20:24 von dilbert_66

" Das stimmt nur für diejenigen, die weit mehr CO2 produzieren, als der Durchschnitt. Die allermeisten Bürger, gerade die sozial Schwachen und Geringverdiener werden durch die Ausgleichsmaßnahmen von der CO2-Steuer unter dem Strich profitieren. "

Da glauben Sie sicher, von den Ausgleichszahlen habe ich schon lange nichts mehr gehört.
Wenn es losgeht, mit den CO2 Preisen, machen wir dann mal eine Rechnung auf, wenn Sie noch im Forum sind.
Mal sehen wer dann recht hat, von uns beiden ;-).
Ich lebe ja schon länger, billiger ist es noch nie geworden ;-).

Aufgepasst

Lustig, wenn sich die Bundeskanzlerin Gedanken für die Zeit nach der Pandemie macht, denn da spielt sie politisch keine Rolle mehr in Deutschland. Und das ist gut so ...

@berelsbub 21:09

"Wenn Linke und / oder Rechte vom Weg ins Paradies fabulieren, dann sollten bei jedem Bürger der Mitte erfahrungsgemäß ALLE Alarmglocken schrillen"

Ja, ich gebe zu, das war zu plakativ.
Ich meinte einfach eine Gegend, in der es sich angenehm leben lässt, vielleicht mit harter Arbeit, die aber ein gutes Leben ermöglicht, währen der andere, breitere Weg zu einer Gegend führt, wo ein angenehmes Leben kaum noch möglich ist.

Ok, auch das ist immer noch ziemlich plakativ, aber so blöd es klingt: So sieht es im Moment tatsächlich aus.

Die "Klimakanzlerin" ist wieder da

15 Jahre ist in Sachen Klimaschutz nicht viel passiert unter Merkel. Und da möchte unsere Kanzlerin noch ehrgeizigere Ziele für 2030 setzen? Spätestens wenn es an die praktische Umsetzung wird das ganze wieder am Widerstand der Wirtschaft scheitern.

@ 20:34 von Fuzius Kon...de..

Was Stechmücken da für Sie bedeuten, weiß ich nicht, ebensowenig was der Stau damit zu tun hat. Allerdings erkenne ich die Vielfalt bei den Merkel-Gegner*innen und der Klimaleugnerfraktion beim besten Willen nicht. Vielleicht erklären Sie das noch?

@20:21 von wenigfahrer @20:00 von Anna-Elisabeth

//" Was man unter einer "lebenswerten Existenz" versteht, dürfte wohl jeder anders beurteilen. "

Da wäre mal interessant, was Sie darunter verstehen ?.
Was gehört für Sie zum Leben, Essen und Wohnen mit allem was dazugehört ?.
Arbeiten beziehen wir auch nicht mit ein.
Und genau dort greift die CO2 Bepreisung zu, allen weiteren Luxus lassen wir jetzt mal außen vor.
Weniger Arbeitsplätze und höhere Kosten, passen schlecht zusammen.//

Sie meinen, alle, die z.B keine Wohnung haben, haben keine lebenswerte Existenz? Ich weiß, Sie meinen das nicht so, aber es zeigt, welch Ansprüche wir hier haben.
Übrigens gehört für mich vor allem die Liebe zu anderen Menschen und auch das Geliebtwerden dazu (nicht hier im Forum...). Leichte Abwandlung eines bekannten Spruchs: Ohne Liebe ist alles doof. Ohne Hoffnung auch.

@ Icke 1

Gerade das macht eine gute und verantwortungsbewusste Politikerin aus: auch an die Zeit nach Ihre Amstzeit denken und den Weg ebnen, dass es gut weiter geht.

Wie kann man das kritisieren, außer es geht einem nicht um das konkrete Handeln sondern nur das Kundtun einer generellen Abneigung gegen eine Person?!

re michlpaul

"Das wir Bauern “Grün” sind spielt alles keine Rolle"

Bauern sind grün?

Weil die Mais-Monokulture grün sind oder weil sie die Protestkreuze grün anstreichen?

Merkel für höheres Klimaziel

Da stellt sich mir die Frage, warum Frau Bundeskanzler es zugelassen hat, dass der Kohlekompromiss bis zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde.

Und nun wünscht sie sich ein höheres Klimaziel ... wie ernst kann man Frau Merkel noch nehmen ?

Gruß Hador

@Karl Napf

Wer hätte das gedacht.

Sie wieder als Erster auf dem Buzzer. Wer nichts zu sagen hat und das in nur 2 Zeilen ist halt ganz vorne. Alte Trump Schule. Auch fast ohne Worte sieht man den Schwarzmaler durch wie in auffallend vielen Beiträgen.
Pleiten, Konkurse... das Ende der Zivilisation. Der Konsum ist eingebrochen, keine Stampede der nach Shopping lechzenden und konjunkturgeilen "Verbraucher" nach den vernünftig zaghaften Lockerungen. Ganz schlecht für die Anleger und Zocker, die darauf angewiesen sind, daß jemand die Ressourcen plündert und die Natur zerstört. Wenn nicht hier, dann woanders, wo keiner dabei stört und ich war ja nicht dabei, ich will nur meinen Einsatz verdreifachen. Tolles Spiel und das wird jetzt von diesen Amateuren vom RKI und von Merkel kaputtgemacht?!

Ich bin sehr froh, immer mehr Leute zu hören, die nicht mehr in diesen Wahnsinn einsteigen wollen, in diese Todesmaschine, die Menschen zerstört, damit Vorstände von Weggebeamten im Fett schwimmen können/müssen.

@21:17 von Demokrat49: Vertrauen muss man sich verdienen

Der Regierung vertraue ich absolut NULL.
Dafür war die Anzahl an herben Enttäuschungen viel zu groß und über viel zu viele Jahre.
Dem Land: Noch, ja.
Der Bevölkerung: Weitgehend, ja.

Von daher muss in der Tat ein klimafreundlicherer Neustart komme

Aber wie gesagt: auch unsere Kurve könnte wesentlich besser sein. Da sind Österreich, Norwegen, Australien, Neuseeland, der Iran echte Vorbilder!!

Deutschland muss mehr Zugkraft auf dem Weg nach unten entwickeln! Da kommt zu wenig!!

Von daher muss in der Tat ein klimafreundlicherer und deutlich gruenerer Neustart kommen. Und ein Beitrag dazu ist weg mit diesem Schwarzbau Datteln IV. Aber auch andere Sachen wie elektrische Verkehrsflugzeuge, mehr Elektrofahrzeuge und Wasserstoff-Fahrzeuge bis spätestens 2030.

@Sisyphos3 21:17

"also wo stehen wir "Saubermänner" eigentlich
in der Realität und beim Sprüche klopfen?"

Dass Frankreich nur so wenig CO2 ausstößt, weil sie die Hälfte ihres Stroms (oder noch mehr?) aus Kernkraft beziehen, wissen Sie bestimmt.
Und wer behauptet denn, dass wir so toll sind? Ich jedenfalls nicht. Ich bin der Meinung, dass wir in Deutschland noch einiges mehr tun müssten und auch könnten.

"und dann die Kernkraft
in unseren Medien entsteht der Eindruck die wäre out"

Möchte ich Ihnen widersprechen. MMn entsteht in unseren Medien der Eindruck, dass die Kernkraft in vielen Ländern noch sehr in ist.

"es gibt Subventionen in der EU, nicht für deren Abriss, für den Bau neuer Anlagen
wäre es nicht mal an de Zeit das zu publizieren
wie viele Anlagen die nächsten Jahre ans Netz gehen?"

Wird auch in der Tagesschau immer wieder mal gemacht.

Aber generell: Wäre es nicht eher an der Zeit, sich um die Zukunft und deren Technologien zu kümmern?

RE: Demokrat49 um 20:59 @ MSCHM1972

Beispielsweise könnte die EU eine CO2-Tax einführen, um die größten Verschmutzer an die Kandare zu nehmen. Nur mit guten Worten geht nichts voran.
Zudem bekommen diverse Produzenten wieder Lust in der EU zu produzieren, anstatt die Umweltauflagen der EU durch Produktion in Asien zu umgehen.

Gruß Hador

Es ginge, wenn man wollte

Ökologie und Ökonomie müssten gar keine Gegensätze sein, wenn die Ökonomie die Schäden konsequent bezahlen würde, die sie verursacht. Das ist, wenn man marktwirts. denkt und einen Weg raus sucht, ein gehbarer Weg.
Leider dreht Frau Merkel immer in den Wind, wenn ernst zunehmende Lobbyisten ihren Weg kreuzen.

@20:10 von MSCHM1972

"Ich bin der Meinung Klimapolitik kann man nur global Regeln"

Das ist zweifellos richtig. Aber Corona könnte dazu beitragen, dass Klimapolitik auch in anderen Regionen der Welt eine größere Rolle spielen wird. Das ist zumindest meine Hoffnung. Corona sozusagen als Weckruf für die Menschheit als ganzes.

Aus Milliarden werden Billionen

Und wer hat das aufzubringen: Der Steuerzahler.
Gelder für die Automobilindustrie, für Fluggesellschaften und wer weiß für was sonst noch was nicht nachhaltig ist.
Anstatt über einen richtig nachhaltigen Neustart nachzudenken wird es anschließend weitergehen wie vorher, nur ein bisschen intensiver, weil wir ja was aufzuholen haben.
Traurig.

20:06 von kluge_kommentare

Zitat:"die Menschen sich nicht auf § 22 Absatz 4 des GG beziehen..

Wenn man das GG zitiert, sollte man es richtig tun. Art.20, den Sie wohl meinen, lautet:
1) Die BRD ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volk in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Recht und Gesetz gebunden.
4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Sie sehen, eine klimafreundliche Politik ist weder ein Verstoß gegen die verfassungsmäßige Ordnung noch gegen den Bestand der BRD. Ihre Befürchtungen laufen also ins Leere. Weder die Autoindustrie noch die Kohleverstromung stehen unter dem Schutz des GG.

21:29 von melancholeriker

Häääh? was wollen sie mit ihren tiraden ausdrücken?

@ WirSindLegion

Ich weiß, ich wiederhole mich, aber wir stehen - und das trotz der Krise- weitaus besser da, als die allermeisten Länder dieser Erde.

Wir haben eine starke und stabile Wirtschaft, eine starke Demokratie und eines der umfassendsten Sozialsysteme der Welt. Unser Gesundheitssystem würden wohl so gut wie alle anderen Menschen mit Kusshand nehmen und unsere Kinder werden gut ausgebildet.

Wenn unsere Regierung so unfähig wäre, wie Sie es unterstellen, würden wir nicht an diesem Punkt stehen.

Und Platz 2 weltweit beim Corona-Krisenmanagement ist jetzt auch nicht soooo schlecht.

21:29 von Hador Goldscheitel

ich nehme diese frau seid 15 jahren sehr ernst. aber alle, insbesondere unsere linken, bejubeln sie ja mittlerweile wie eine heilsbringerin

RE: Demokrat49 um 21:28

***Gerade das macht eine gute und verantwortungsbewusste Politikerin aus: auch an die Zeit nach Ihre Amstzeit denken und den Weg ebnen, dass es gut weiter geht. ***

Mir kommen gleich die Tränen vor lachen !

"Eine verantwortungsbewusste Politikerin denkt auch an die Zeit nach Ihre Amstzeit." ???

Und ich dachte immer, dass veranwortunsbewusste Politiker in ihrer gegebenen Amtzeit die Dinge anpacken und zum besten regeln.

Gruß Hador

@Hador Goldscheitel 21:29

"Merkel für höheres Klimaziel

Da stellt sich mir die Frage, warum Frau Bundeskanzler es zugelassen hat, dass der Kohlekompromiss bis zur Unkenntlichkeit verzerrt wurde.

Und nun wünscht sie sich ein höheres Klimaziel ... wie ernst kann man Frau Merkel noch nehmen?"

Tja, das ist so eine Sache.
Ich habe mal einen sehr interessanten Artikel über die "Klimakanzlerin" (der Begriff stammt nicht von ihr) gelesen. Stand sinngemäß drin, dass sie selbst sehr wohl sieht, was eigentlich nötig wäre, das auch zu Beginn ihrer Kanzlerschaft immer wieder mal gesagt und gezeigt hat, dann allerdings mitbekommen musste, wie viel Gegenwind es bei einem solchen Kurs gibt und dass er nicht konsensfähig wäre.

Aber der Konsens ist ihr nun einmal auch sehr wichtig (was ja eigentlich auch gut ist). Und so ist dann leider ein ständiges Einknicken vor vielen Gegenwinden herausgekommen, wider besseres eigenes Wissen.

Insofern: Wenn sie so etwas sagt, kann man das sehr ernst nehmen, aber nicht zu viel hoffen.

@ Hador Goldscheitel

Wäre sicherlich eine Idee. Ich hoffe, dass in der EU kreative Ideen entwickelt werden, um den europäischen Binnenmarkt zu stärken und dabei auch die Umwelt zu schützen.

Wir würden alle davon profitieren.

@21:18 von deutlich "Dr." Beyer 20.58

"Aber im Ernst: Was wird aus den Vielen, die auf Ihrem Weg ins Paradies auf der Strecke bleiben? Irrelevant? Was muss ich nehmen, um das auch Alles so locker zu sehen?"

Das wird wohl die größte Herausforderung, dass die Starken notfalls die Schwachen auch mal tragen müssen.

21:11 von tias

dieser aussage schliesse ich mich in allen belangen an. leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden wie sie

@DrBeyer

Ok, aber wieso gibt es dann von der Merkel Regierung bislang keinerlei belastbare Strategie hinsichtlich Brennstoffzelle und Wassserstoffantrieb? Hier lässt man sich eher von gewissen Kreisen ideologisch zum E-Auto drängen, auch wenn für die Gewinnung der dafür notwendigen Rohstoffe wie etwa Cobalt (in "Fachkreisen" auch KOBOLD genannt) ganze Ökosysteme in den Anden vernichtet werden müssen.

Damit schließt sich der Kreis zur Biosphäre. Damit man sich in Deutschland der Klimaneutralität rühmen kann, ist es also Recht und Billig wenn man andernorts entsprechende Biospären zerstört?

@21:39 von Karl Napf: Das ist das CO2 der Masken- Atemluft...

Das ist das CO2 der Masken-Atemluft. Führt zu bis auf Null reduziertes Denk- und Artikulationsvermögen.

21:41 von Demokrat49: Jain - Wer viel hat, kann viel verlieren!

Wer viel hat und gut dasteht, hat bei jeder Krise am meisten zu verlieren.
Dass wir immer noch besser dastehen als andere Länder, ist da ein ziemlich schwacher Trost.

21:39 von Karl Napf

Zitat:" @21:29 von melancholeriker
Häääh? was wollen sie mit ihren tiraden ausdrücken?"

Ich habe ihn sehr gut verstanden. Es liegt vielleicht am Verstehen-Wollen...

@ 21:13 von tagesschlau2012

Sie machen sich lächerlich mit dem Ausgraben dieser ausgedienten bekannten Posse und lenken ab von der wissenschaftlichen Evidenz der menschenverursachten Klimakrise.

"Um der Wirtschaft nach der

"Um der Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder auf die Beine zu helfen, werden Billionen-Hilfen fließen. Kanzlerin Merkel will, dass die auch den Klimaschutz voranbringen."

Leere Worte.
Es wird alles beim Alten bleiben, weil "alternativlos".
Unglaublich wie man sich hier so manipulieren lassen kann...

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: