Ihre Meinung zu: Streit um Corona-Tracing-App: Kräftemessen mit Apple und Google

25. April 2020 - 6:11 Uhr

Noch gibt es keine fertige Corona-Tracing-App in Deutschland, aber der Streit um die Technologie wird immer erbitterter. Die entscheidende Rolle könnten am Ende Apple und Google spielen. Von Kristin Becker und Christian Feld.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.166665
Durchschnitt: 2.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

So besiegen wir Karola

Eine Tracing-App wird zur Eindämmung der Pandemie sicher helfen und dann braucht keiner mehr sterben.

Korona App

Kommt die zentrale Lösung, kommt mein altes Handy zum Einsatz. Vorsicht ist die Mutter aller Porzellankisten!

Wo bleibt dabei die Demokratie?

Warum wird nicht demokratisch entschieden, was Apple oder Google zu tun und zu lassen haben?
Spätestens wenn es um Entscheidungen geht, die die gesamte Gesellschaft betreffen, kann man sich doch nicht von ein paar Geschäftsführern dirigieren lassen. Denn das hat mit „Werten“
und „Demokratie“ nichts zu tun.
Hat sich jemand der Fachleute mit den Apps anderer Länder auseinandergesetzt, in denen diese spezielle Datensammlung funktioniert hat, wie auch hier berichtet wurde?
Irgendwo in Asien gibt es doch sowas.
Würde es nicht reichen, sich mit der NSA auseinanderzusetzen?
Die haben doch alle Daten, die sich auf den digitalen Geräten dieser Welt befinden.
Das wäre auch eine gute Idee, um an die Handydaten zu kommen, die VdL und Scheuer gelöscht haben.

APP hin oder her

Falls sie denn mal kommt, werde ich die APP nicht nutzen:
Zum einen lass ich mein iPhone gern zu Hause liegen, ich will unterwegs ungestört sein.
Zum anderen hab ich Bluetooth permanent ausgestellt. Und nur damit funktioniert das Ganze. Ich bekomme von diesem niederfrequenten E-Smog leicht Kopfschmerzen.

Zentrale Datenspeicherung? Ein Schelm... ;-)

Mehr als Fragwürdig

Was verspricht man sich von dieser App ?!

Auf der einen Seite erklärt das RKI, das Corona-Tests immer nur eine Momentaufnahme sind. Tests sind (laut Statista vom 22.04.) momentan täglich ca. 120.000 möglich. Dabei werden maximal täglich 3000 neue Fälle registriert. Dann (dabei) gibt es laut Deutschlandfunk noch Probleme mit der Spezifizität bei der Erkennung von Covid-19 Antikörpern. Diese soll bald behoben sein.
QUELLE: https://tinyurl.com/ycpaz5ym
Ich frage mich, ob wir kein Einheimisches Unternehmen, was in der Lage ist, ein solche Application herzustellen?
Wie weit unterliegen Google und Apple als Weltkonzerne mit diversen Standorten mit dieser App dem dt. Datenschutz?!
Was passiert dann mit den Daten der bereits als genesen gemeldeten Personen?! Diese Personengruppe sind bisher geschätzt vom RKI- diese müßten dann eine abschließende Gesundheitsprüfung erfahren-bleiben diese Personen dann ein Teil der App?Wenn langsame Durchseuchung das Ziel ist- sind es irgendwann alle Bürger

Jaja, da hat jeder noch Wünsche

Dezentral wäre das Mittel der Wahl.

Aber da gibt es noch den und den und noch jemand, die haben auch alle Wünsche.

Worum geht es?

Eigentlich nur darum, anonym etwas mitzubekommen.

Um nichts sonst.

Wenn dann noch irgendetwas dazugemischt wird, erzeugt das dank Mautdaten und vieler anderer Lobbymauscheleien berechtigtes Misstrauen. Transparenz und Vertrauen geht eben anders.

So wird es jedenfalls nix. Der zentrale Ansatz IST bereits gescheitert.

Weshalb wird ganz offen so viel Vertrauen verspielt?

Ist der PEPP-PT-Ansatz schon an sich aus Sicht des Datenschutzes problematisch, wird sich gerade tagtäglich darin überboten, welche zusätzlichen "Funktionalitäten" solch eine App denn noch bekommen soll. Hier wird schnell deutlich, dass es tatsächlich nur um die Anlage von Bewegungs- und Kontaktprofilen geht, deren Auswertung zu viel mehr, als nur zu Corona-Analyse und -Warnung, genutzt werden kann. Hier werden die feuchten Träume von Kontrollfreaks wahr.

Die Aussage von Herrn Spahn zur "Vertrauensfrage" und sein Spiel mit Vorurteilen zeigt zudem sehr deutlich, dass er und seine Kollegen (vor allem sicherlich die Innenminister) den dezentralen Ansatz entweder nicht verstanden haben, oder ihn als (in ihrem Sinne) störend empfinden. Mit einem EU- oder gar Deutschland-eigenen Sonderweg verspielt man jedoch das derzeit große Vertrauen der Bürger in die Regierung(en) nachhaltig.

Ich werde eine App, die Bewegungs- und Kontaktdaten zentral speichert, ganz bestimmt nicht nutzen

Wegwerfen

Falls solche Apps durch den Gesetzgeber legalisiert werden muss ich leider mein Smartphone wegschmeissen.Das wäre der Punkt wo ich nicht mehr mitmachen.

Unglaublich

Da sterben jeden Tag dutzende Menschen, vielleicht bald mehr und wir streiten um den Datenschutz...
Ich meine, jeder der bei Facebook ist oder ein Handy hat, hat den doch bereits weitgehend aufgegeben.

Hintergrundinformationen

Welche Konzepte haben Apple und Google den vorgelegt, wie sie die anderweitige Nutzung der Corona - bezogenen Daten verhindern wollen?
Egal was diese App speichert: Kommt sie auch auf die Diensthandys unserer Politiker und Regierungsmitglieder?
Oder ist das gar nicht nötig, da diese Handys sowieso von US - Geheimdiensten überwacht werden?

@ um 07:34 von NxDy34

Völlig Richtig!
Nur weiß man heute gar nicht, vor wem man bezüglich seiner Daten mehr Angst haben muss: Vor irgendwelchen Regierungen oder vor irgendwelchen Firmen?
Oder ist es vielmehr so, dass wir dahingehend gar keine Angst haben müssen, solange sichergestellt ist, dass auch die Daten jeglicher Amts - und Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft ständig überwacht und überprüft werden?
Denn die wirklich wichtigen und möglicherweise gefährlichen Entscheidungen werden ja dort, auch unter Umgehung der Demokratie, gefällt.

Datenschutz...?

Jeder der sich nicht sicher ist was Google, Facebook, Apple, Amazon (oder wer auch immer) mit seinen Daten anstellt um Geld damit zu verdienen, der sollte sich allen Ernstes überlegen ob so genannte "Social Media" für ihn tatsächlich so unverzichtbar sind wie er vielleicht meint.

Nun ja

Das wäre also eine Art elektronischer Fessel für jedermann, um nachverfolgen zu können, mit wem ein Infizierter die Tage zuvor Kontakt gehabt hat. Die Kontakte werden gewarnt, dann sollen sie getestet werden. Wer positiv ist, muss in Quarantäne.
Wer dann sein Handy nicht in den Müll wirft....

Verwaltung digitalisieren

Ich fände es besser, die Ministerinnen und Minister würden andere die dezentrale App machen lassen, und stattdessen ihre Verwaltung digitalisieren. Und auch fördernde Rahmenbedingungen beschließen, um Länder und deren Kommunen in der Digitalisierung der Verwaltung zu unterstützen.

Er MarkinTosh

Richtig. Nur die Paniker werden sie dazu zwingen. Der Elektronische Pranger.

07:17 von nie wieder spd

Warum wird nicht demokratisch entschieden, was Apple oder Google zu tun und zu lassen haben?
.
sehen sie die Sache nicht etwas durch die rosarote Brille
unsere Regierung wurde demokratisch gewählt ....
kümmert sich jeder drum, wenn die was beschließt ?
Akzeptiert jeder ne Mehrheitsentscheidung
... und was will der Bürger

Datenschutz

„ Am 25. April 2020 um 07:34 von NxDy34
Unglaublich
Da sterben jeden Tag dutzende Menschen, vielleicht bald mehr und wir streiten um den Datenschutz...
Ich meine, jeder der bei Facebook ist oder ein Handy hat, hat den doch bereits weitgehend aufgegeben.“

Ich nutze weder Facebook noch WhattsApp, obschon ich bereits zur Generation der Digital Natives gehöre. Sie wollen mir also genau warum meine Rechte absprechen? Im Übrigen: Wenn wir nicht mehr diskutieren, stirbt die Freiheit endgültig.

Bislang sind mit Corona zudem ganz überwiegend hochbetagte und / oder multimorbide Personen gestorben. Hierzu empfiehlt sich die Lektüre von Prof. Püschel, der positiv getestete Verstorbene obduziert hat.

Tracking

Wahrscheinlich passiert es ohnehin schon längst. Über GPS Daten werden schon Drohnenbomben ins Ziel geleitet.
Vertrauen? Nein!
Peinlich das Deutschland oder die EU nichts an zu bieten hat. Die EU Milliarden werden lieber in Landwirtschaft und Überproduktion gesteckt als in Forschung und Innovation. Korona Hilfsbillionen, Milliardengeschenke die nicht Bonds heißen dürfen. Die EU verlie6den Wettbewerb.

Ich bin nicht überrascht

Genauso hatte ich das erwartet.

Man hätte eine simple Lösung aus Asien übernehmen können, anstatt ein überfrachtetes IT-Großprojekt aufzusetzen. Das diese Projekt dann auch noch schlecht gemanaged bzw. gesteuert ist, überrascht mich noch viel weniger.

Allein schon, dass die Bundesregierung sich hier in Fachfragen eingemischt hat, ist schon ein Kardinalfehler gewesen.

Außerdem hätte man die App auf dem Höhepunkt der Epidemie ausrollen müssen, und nicht jetzt wo sie fast vorbei ist.

Ich habe ja nicht mal die Standortfeststellung von Apple auf meinem iPhone aktiviert. Bei Facebook bin ich ebenfalls nicht. Da werde ich doch erst recht nicht eine solche App installieren!

manchmal wünscht man sich wirklich, man wäre Taiwanese

so unsinnig sind die Diskussionen in Deutschland. Es fehlt am Gemeinsinn und an Rationalität. Es ist nicht so schlimm wie in den USA, aber schlimm genug. Erst die irre Maskendiskussion: wie gelang der Bundesregierung und den Funktionären des Gesundheitswesens nur durch Monate, eine einfache wirksame Maske in Deutschland kaputtzureden? Und jetzt das Tracking. Es sollte doch selbstverständlich sein, dass wir (alle) alle digitalen Mittel zur Bekämpfung von Corona nutzen, um Menschenleben zu retten. Auch dürfte Corona erst der Anfang sein, da bedingt durch Klimawandel, Bevölkerungsexpansion etc. die Zahl der Pandemien rasch zunehmen dürfte und zudem Corona wie Grippen-Viren zu einer dauernden Plage der Menschheit werden dürften. Es fehlt in Deutschland an Führungskraft und Visionen.

nicht mit den Wölfen heulen

Ich habe weder ein Smartphone, noch bin ich bei Facebook, Instagram, Twitter oder Konsorten zu Gange.

....und ich kenne einige Leute, die es auch so machen.

Digitalisierung in DE?

Woher soll das Vertrauen kommen, bei so viel Inkompetenz?
Man muss sich doch nur anschauen, wie es in Behörden, Schulen und Krankenhäusern usw. aussieht.
Fast jede Woche, wurde eine Einrichtung von "Emotet" gefressen. DE hat über Jahre die Digitalisierung verpennt...

Dem letzten, dem ich zutraue, dass er vernünftig eine App für Kontakt und oder Gesundheitsdaten händeln kann, ist der Staat..

Grüße
Sven

07:33 von Reginald / 07:34 von NxDy34

2 Positionen
die unterschiedlicher kaum sein könnten
ob "Demokratie" so funktioniert ?
Einfach nicht mitmachen, wenn etwas beschlossen wird
Egoismus statt Gemeinsinn
Alles zu hinterfragen - was ja grundsätzlich nicht schlecht ist
aber generell die andere Meinung nicht akzeptieren

Mal ein Beispiel...

Anton, Berta, Claudia und Doris haben diese App und sind in Kontakt.
Jedem wird eine "anonyme" Nummer zugewiesen, A=1, B=2, C=3,D=4.
Jetzt ist bei C der Corona-Test positiv.
Kann die das selbst in die App eingeben ? Muß ja, denn auf dem Server ist es ja anonym ( nur, wenn dort Name und ID Verknüpft sind, könnte das Gesundheitsamt ja sagen, Claudia ist infiziert, bitte warne die Kontakte, also 1,2 und 4 ).
Wenn das aber jeder selbst eingeben kann / muss, dann wird es, bei 56 Millionen SIM-Karten, also ca. 40 Mio Handy-Nutzern sicherlich mehr als einen "Spaßvogel" geben, der sich selbst positiv schaltet. Damit ist die App hinfällig, eher schädlich !
Sind die Daten auf irgendeinem Server, so kann der entweder gehackt werden oder die Daten werden gar, wie die Einwohnermeldedaten, ganz offiziell vom Staat verkauft.
Versuchen Sie dann mal 2 Jahre nach Corona-Infektion eine Lebensversicherung zu bekommen.
Wer sich mit "Social-Scoring" beschäftigt weiß, das das schon Realität ist !

@07:58 von sosprach

"Wahrscheinlich passiert es ohnehin schon längst."

App-basiertes Tracking und Datensammlung für Werbezwecke dürfte auf den meisten Smartphones ohne Wissen der Nutzer ohnedies laufen ("Ok-Klicks bei App-Aktivierung"). Diese Daten werden in teils geheimen Werbedatensammelpools zusammengefaßt. Die US-Geheimdienste dürften zudem jeden tracken, an dem sie weltweit irgend ein Interesse haben (bzw. auch schon jeden, der sich durch das falsche Stichwort bemerkbar macht). Durch Speech-to-Text-Technologie dürften durch die US-Dienste (und vermutlich auch die Mehrzahl nationaler unterdrückender Dienste - z.B. Saudi Arabiens oder Ägyptens - weltweit) auch sämtliche Sprachkommunikation erfassen und automatisch auswerten. Zudem werden in der weltweit käuflichen Spionage-Software Menschennetzwerke durch Graph-Datenbanken bereits erfaßt und systematisch ausgewertet.

Ist doch klar...

...anonym oder gar nicht...

Re Möbius

„Ich habe ja nicht mal die Standortfeststellung von Apple auf meinem iPhone aktiviert. Bei Facebook bin ich ebenfalls nicht. Da werde ich doch erst recht nicht eine solche App installieren!....“
nun bin ich sehr positiv von ihnen überrascht. Zustimmung!

Re Gerd Hansen

Richtig erkannt. Sie werden auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung etc. Dann mehr bekommen. Der App sei Dank.

doch glaublich

Meinen Datenschutz habe ich nicht aufgegeben:
"Soziale" Netzwerke nutze ich nicht, Bluetooth ist abgeschaltet, GPS ist grundsätzlich aus, auf dem Smartphone sind wenige Apps, denen ich fast keine Berechtigungen zuweise, und die ständig angebotene Cloud ist leer.

Dennoch hatte ich mit dem Gedanken gespielt, eine solche App zu nutzen und zeitweise von meinen Prinzipien abzuweichen, um die Eindämmung der Pandemie zu unterstützen.

Beim gerade stattfindenden Überbietungswettkampf der Wirtschaft durch "Lockerungen" Zugeständnisse zu machen, dezentraler Speicherung der Daten und dem Wunsch nach mehr "Erkenntnissen" aus der Datensammlung bin ich aber raus.

@ um 07:56 von Sisyphos3

„unsere Regierung wurde demokratisch gewählt ....
kümmert sich jeder drum, wenn die was beschließt?“
Im Zweifel wird man dazu gezwungen. Siehe Mundschutztragen oder Abstandshaltung oder Isolation von Erkrankten.
Warum können Firmen nicht gezwungen werden, sich demokratisch zu verhalten? Entsprechend der sogenannten „Werte“ sollte das selbstverständlich sein.
Das kann zwar jedes Land für sich anders entscheiden, aber dort wo die immer wieder strapazierten „Werte“ gelten sollen, sollten sie doch für alle gelten. Demokratie eben.
Und die Einhaltung dieser „Werte“ kann gar nicht streng genug überwacht und kontrolliert werden. Vor allem da, wo Entscheidungen gefällt werden!

Corona -> Jugend -> keine

Corona -> Jugend -> keine Gefahr
Corona -> Alter -> große Gefahr

Was möchte man mit dieser App erreichen?

Bitte nachdenken. Danke :)

Zu komisch

Nachdem nahezu jedes Grundrecht dem selektiven Diktat der "körperlichen Unversehrtheit" ausgesetzt wurde, folgt also nun die Frage des Datenschutzes.
.
Zu erwähnen ist natürlich - nur mal so am Rande - dass der Autoverkehr für viel mehr Tote gesorgt hat, direkt und indirekt, als es das Virus möglicherweise getan hat und tun wird. Aber geschenkt, Autos sind wichtiger als körperliche Unversehrtheit.
.
Nun also die App. Die "sicher" sein soll. Na looogo. Es wird die einzige App sein, die Hackersicher sein wird. Selbst die größten Softwarekonzerne haben immer wieder Probleme. Weil man eben nicht die eine sichere Software schreiben kann.
.
Aber man stellt sich ins Fernsehen und behauptet, die Daten seinen sicher. Es total anonym. Auf einem SMARTPHONE! Was sonst? Ein Hack. Schwups, Zugang zu allen Daten.
.
Natürlich finden 109% die App sinnvoll. Dann folgt eine "Kampagne" im ÖR und tadaa alle Kritik weg, wie bei den Masken. Perfektes Marketing.
.
Aber das Haus bei Google verpixeln.

Nun ja

Erst ist es freiwillig ... paar Tage später ist die App dann via Herrn Söder verpflichtend. Mit der Maskenpflicht bereits praktiziert.

Dasselbe Problem wie beim Autonomen Fahre

Da droht bald exakt dieselbe Diskussion: zentrale oder dezentrale Speicherung ?

Denn wirklich autonomes Fahren macht nur Sinn, wenn die Fahrzeuge miteinander ständig Daten austauschen. Doch wo landen diese Daten und wie werden diese genutzt?

Und fährt man selbst, wird der Datenstrom ja nicht plötzlich gekappt werden. Das Bundesinnenministerium könnte anhand der Daten Verkehrsverstösse in Echtzeit ahnden oder gar unterbinden.

ich benutze schon

seit etlichen jahren mein Nokia 3510i (akku noch nie getauscht, was weiss ich wie oft schon auf den boden oder asphalt gefallen - funktioniert immer noch). tracking app? na bitte, macht doch, aber ohne mich ;)

Warum hat man nicht Österreichs Lösung übernommen?

Von dem IT Beratungshaus Accenture ?

Das wäre schneller und billiger und hätte den vorgeblich verfolgten Zweck auch erfüllt!

ja der Datenschutz ...

hat er nicht die GRÜNEN groß gemacht
als sie sich Menschen weigerten bei dieser Datenerhebung anzugeben,
wie weit ihr Arbeitsplatz vom Wohnort weg ist , gar dessen Größe ....
der "gläserne Bürger" wurde als Schreckgespenst an die Wand gemalt
heute gibt man ein vielfaches preis, wenn man mit ner Kundenkarte zahlt
oder sich ins Internet einklinkt, was sucht
An jedem Auto gibt es ein Kennzeichen - allgemein anerkannt
damit man den Halter hat, wenn er ein anderes Auto anfährt
warum nicht an einem Fahrrad, wenn er eine Oma umfährt
ne Kamera zu installieren ist für viele verwerflich,
wenn es um Straftaten geht ?
den Behörden melden wenn ein Kind geschlagen wird, ne (Ehe)Frau verprügelt
Straftaten allgemein zur Anzeige bringen - keine Frage
... aktuell in dieser Corona Sache - der selbe heißt dann "Blockwart"
man malt sich seine Welt, meine ich

Kontaktsperre oder App

Wer seine Gesundheit liebt, der bleibt zu Hause, reduziert aber unsere Wirtschaft und beeinflusst unsere Gesellschaft leider negativ.
Eine App kann die Kontaktsperre ablösen und so wieder zu mehr Normalität helfen. Deshalb ist sie so wichtig. Persönliches müssen wir ein Stück nach hinten stellen, das Handy zu unserem allgemeinen Schutz mitnehmen und Bluetooth anstellen!
Sonst bleibt es wie es derzeit ist - mau.
Wir haben die Wahl.
Was ich nicht verstehe ist, warum die dezentrale Version nicht um eine Abfrage beim Nutzer ergänzt wird, die zur Statistik relevanten Daten zentral abzulegen. Das haben wir sonst an jeder Ecke hinter dem touchscreen. Und alle wären zufrieden wenn die Daten in Europa bleiben.
bleibt gesund

Die sog. Corona-App sollte kein Spielwiese

für gewinnorientiertes Handeln sein. Die Tracing-Idee stammt noch aus dem Zeitraum der Hochkrise. Jetzt könnte man sich etwas Zeit nehmen für das Thema Daten-Sicherheit und für völlige Transparenz sorgen.
Wie das mit einer schnell zusammen-gedängelten Software läuft , kann man gut am Missbrauch der digitalen staatlichen Hilfsangebote sehen.
Herr Spahn (u.a.) scheint regelrecht fanatisch zu sein, was das Sammeln von Gesundheits daten - und das Ignorieren von Warnungen angeht. Das schafft kein Vertrauen.
Verwirrend ist auch die hohe Anzahl an Akteuren, mit unterschiedlichen - nicht deutlich formulierten - Zielsetzungen und Interessen.

@ um 08:17 von Sternenkind

Da müssen Sie gar nichts aktivieren. Das läuft sowieso, egal ob aktiviert oder deaktiviert.
Wenn Sie auf eine Internetseite wie diese, der Tagesschau, gehen und dort ein Link zu FB oder WhatsApp oder Twitter oder Google ist, müssen Sie diesen Link noch nicht einmal anklicken. Allein die Anwesenheit des Links sorgt dafür, dass sämtliche Daten ihres Gerätes bei diesen asozialen Medien landen. Unabhängig von den Einstellungen auf Ihrem Gerät! Ohne Ihr zutun! Ohne das Sie gefragt werden!
Und dann gibt es noch den Bundestrojaner! Der existiert mit Sicherheit in jedem Land dieser Erde!
Wir werden alle getrackt und überwacht! Es fragt sich nur, wessen Überwachung gefährlicher ist: Die der Regierungen oder die der Wirtschaft?

Streit um Corona-Tracing-App: Kräftemessen mit Apple und Google

Wenn solch eine Corona-App zur Abwechslung mal dabei hilft, wenn man nach einem neuen Impfstoff fahndet, dann erst würde solch eine App ihren Zweck endlich einmal erfüllen.
Und dann eben den Impfstoff nicht nur in Deutschland behalten, sondern an Länder, die noch dramatischer betroffen sind, wie die USA auch den Impstoff mitverteilen.
Denn bekanntlich ist nur geteiltes Leid wirklich halbes Leid!

Re AufgeklärteWelt

Es sollte doch selbstverständlich sein, dass wir (alle) alle digitalen Mittel zur Bekämpfung von Corona nutzen, um Menschenleben zu retten.
Nö.
Keine elektronische Fussfessel. Denke hier kommt selbst der Allmächtige Herr Söder an die Grenzen

Freiwilligkeit?

Bisher betonen ja alle, daß die Instllation der App freiwillig wäre. Aber wie war das mit dem Mundschutz? Erst freiwillig, dann als ihn nicht genügend nutzten wurde er Pflicht. Wenn nicht genügend Menschen die App nutzen, werden immer eindringlicher Mahnungen kommen, daß ein Ende der Einschränkungen nur mit der App möglich ist. So wird dann immer mehr Druck aufgebaut, die App zu nutzen. Als einer, der sich schon beruflich mit der Auswertung von gepeicherten Daten beschäftigt hat weiß ich, das gepeicherte Daten früher oder später zur Überwachung der Bevölkerung genutzt werden. Immer schön mit dem Argument: Wer ehrlich ist, hat ja nichts zu verbergen

Das deutsche Beschaffungsproblem

Spätestens wenn es im Bereich der öffentlichen Verwaltung um IT geht, ist das Unternehmen bereits von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Und gleiches gilt für die Beschaffung. Denn dort, wo andere Länder auf Bewährtes oder bestehende Technik zurückgreifen und den Bedarf schnell decken können, muss Deutschland stets das Rad in eigener Regie als eierlegende Wollmichsau neu erfinden und scheitert letztlich und Jahre nach dem Bedarf kläglich, hat dafür aber 1000e von Stunden in Arbeitskreisen und Gremien verdadelt und Millionen Beträge an Gutachten und inkompetende Berater und "Hersteller" verteilt und somit verbrannt.

Schutz der Gesundheitsdaten ist ein sehr hohes Gut!

Gesundheitsdaten sind Gold wert!
Eine De-Anomymisierung der App-Daten sollte zu 101% unmöglich sein.
Besteht daran auch nur der Hauch eines Zweifels, darf diese App nicht freigegeben werden.
Niemand kann bisher sagen, welche Spätfolgen eine Covid19-Erkrankung zeitigt.
Es droht u.U. eine lebenslange Stigmatisierung der Betroffenen, wenn deren Namen "irgendwo" auftauchen.

Mindestens müsste der Quellcode offengelegt werden

Damit IT Kundige sehen können, was die App macht und wie.

So geht Transparenz.

Das man jetzt versucht die Karte zu spielen, die Daten seien in Deutschland sicherer aufgehoben als bei amerikanischen Firmen ist manipulative Polemik in Anspielung auf den NSA Skandal (an dem die deutsche Regierung ja nicht ganz unschuldig war), denn Apple und Google WOLLEN ja garnicht die Daten zentral speichern, die Bundesregierung schon !

Ich finde es zum ersten Mal gut, das Deutschland hier nicht schalten und walten kann, wie es will. Hätten wir hier ein „deutsches“ Handy Betriebssystem, hätte jeder schon längst die App drauf (im Hintergrund installiert). Grundgesetzwidrig ? Ja, aber nach „Infektionsschutzgesetz“ erlaubt!

@08:26 von suomalainen

"Am 25. April 2020 um 08:26 von suomalainen
ich benutze schon
seit etlichen jahren mein Nokia 3510i (akku noch nie getauscht, was weiss ich wie oft schon auf den boden oder asphalt gefallen - funktioniert immer noch). tracking app? na bitte, macht doch, aber ohne mich ;)"

Sie leben in einer Technik-Illusion: das Tracking kann auch direkt über die Telcos erfolgen, welche zur Vorrats-Datenerfassung nicht nur in Deutschland gezwungen sind. Durch Snowden wissen wir zudem, dass sich die US-Dienste (und sicher nicht nur sie) auch direkt in die Datenknoten oder Firmenknoten einschalten. JEDES Mobiltelefon wird so systematisch erfaßt. Persönliche Anonymität gibt es lediglich bei den (selten gewordenen) Burner-Telefonen, die mit Bargeld oder durch Dritte erworben wurden. Durch ein App-loses Telefon entgehen Sie lediglich der mobilen Werbedatensammlung. Sie gehören aber andererseits durch eben dieses Mobiltelefon nicht zur Zielgruppe.

@ um 08:26 von suomalainen

So viel ich weiß, besitzt Ihr Handy eine Kamera.
Laut einem vorgestrigen Bericht auf 3Sat kann schon die einfachste Gesichtserkennungssoftware die sexuelle Orientierung eines Menschen identifizieren, eventuelle, auch zukünftige, Abweichungen im Sozialverhalten mit 99% Sicherheit sogar Vorhersagen und bestehende oder zu erwartende Krankheiten erkennen.
Wenn also eine Kamera zur Ausstattung eines Handys gehört, gehört der Besitzer zu den Überwachten.

Corona-Tracing-App....

Wird das so ein ähnlicher Blödsinn, wie das sog. autonome Fahren, das aber nur mit ganz schlimmen Internet funktioniert?

Zum einen hat Tante Annie keine Smart Phone, sie lebt allein muss deshalb also allein zum Einkaufen raus. In ca. 50% der Fälle bleibt das ältliche Handy dabei auf der Kommode liegen, wer braucht dergleichen auch schon beim Einkaufen... Annie hat Asthma und dicke Beine und zwei Rollatoren, einen für drinnen und einen, der unten im Treppenhaus steht. An dem ollen Rollator ist nicht mal ein gps, das man sie notfalls finden kann - is zu blöde, wenn man mit der Technik von Vorgestern das Heute bewältigen möchte.

Das ganze erinnert an die LKW Maut

Anstatt ein simples, billiges, erprobtes System zu benutzen musste es in Deutschland eine Software mit vielen "Zusatzfunkionen" sein, die zur Finanzierung an andere Länder verkauft werden sollte.

Was war das Ergebniss?
- Start des Mautsystems um Jahre später als geplant.
- Dadurch grosse finanzielle Verluste im Milliardenbereich.
- Die Zusatzfunktionen werden von Niemandem genutzt.
- Kein anderes Land interessiert sich für das komplizierte, teure deutsche System.

So wird es auch mit der Coronaapp laufen. Irgendwer will da unbedingt ein paar ganz tolle (aber unnötige) Funktionen einbauen, und schon kollabiert das ganze Projekt.

Unnötig

Diese App ist unnötig, da bis zur endgültigen Entwicklung Corona überstanden ist. Sie wird eher für die nächste Pandemie, die uns dann uns mehrfach jährlich droht entwickelt.
Mir kommt so ein Ding nicht aufs Smartphone. Über Facebook wird man mich auch nicht finden, da ich keines nutze.
Bluetooth sowieso immer ausgeschaltet. Batterie wird geschont.
Lieber sterbe ich ein paar Tage früher ohne Corona App als mit Corona App. Das ist mir der Datenschutz wert.
Ich hoffe nur, dass ich auch ohne Corona App noch verreisen darf. Ist die App dann aber noch freiwillig?

Ihre Brynhildur Eiriksdottir

nie wieder... - man dazu gezwungen Mundschutz zu tragen

die mär vom Zwang !

Gezwungen werden sie nicht, aber wenn sie beim ÖPNV
oder bei den Geschäften abgewiesen werden, so ist es ihre persönliche Endscheidung

Wenn ein Neandertaler nicht mehr in seine
gemeinschaftliche geheizte (grenze dicht) Höhle darf,
so muß er sich eine andere offene kalte Höhle suchen :-)
Oder: Muttern sagte ja auch immer was auf den Tisch kommt .....

Die Unternehmen kommen ihrer Fürsorgeplicht
gegenüber der Gesundheit ihrer Mitarbeiter nach !

Genau genommen ist Falsch parken auch nicht verboten , diese Ordnungswidrigkeit
kann man sich aber mit dem nötigen Kleingeld aber bis nächsten Dienstag noch leisten.

Datenschutz etc?

Leute beschweren sich über ihre persönlichen Daten und Posten es direkt auf Facebook, instagram und Co. Ich denke viele haben Bilder von sich auf den Plattformen, und alle paar Jahre kommt der nächste GAU dass tausende Konten gehackt wurden. Ändern tut sich nichts. Wegen der corona App sollten also alle, die soziale Netzwerke benutzen, sich nicht beschweren bitte

@ 08:23 von traurigerdemokrat

>>Corona -> Jugend -> keine Gefahr
Corona -> Alter -> große Gefahr

Was möchte man mit dieser App erreichen?

Bitte nachdenken. Danke :)<<

Corona -> Jugend -> keine Anzeichen bei Erkrankung, die Krankheit wird vielleicht nur durch einen Hinweis von Aussen und Prüfung erkannt.
Corona -> Alter -> grosse Gefahr

Bitte nachdenken, Danke :(

Wer überwacht die Überwacher?

Ich denke, dieses doch recht berühmte Zitat deckt alles ab, was dazu zu sagen ist. Daten wecken selbstverständlich begehrlichkeiten. Und wenn die Daten erstmal da sind, werden unbescholtene Bürger erklären müssen, warum die wann wo waren und nicht die Behörde, warum. Im Zweifel für den Angeklagten gilt dann nicht mehr! Polizeistaat olee! Ich habe kein Bock auf stasi 2.0 und bei mir würde eine zentrale App nicht aufs Telefon kommen. Und wenn das zwangsweise geschehe.. es gibt ein Leben ohne mobil-Telefon!

Streit um Corona-Tracing-App: Kräftemessen mit Apple und Google

Es wäre zur Abwechslung auch nicht verkehrt, wenn man mit dieser App wirklich mal herausfinden könnte, ob dieses Virus in China wirklich fahrlässig oder vorsätzlich gezüchtet worden ist. Nicht nur das Virus bekämpfen, sondern auch den Motiven der Züchtung auf den Grund gehen.

08:38 von B. E. Amter ..."Freiwillig_keit"

Das hat damit zu tun, das "Otto-normal" gehalten ist beim Ausreiten Kopf und Atemorgane mit sich zu führen, das ist beim Smart Phone nun mal nicht so, weder gibt es bisher eine verbreitete implantierte Variante, noch eine Pflicht dergleichen Daddelkram mit sich zu führen oder gar eingeschaltet zu haben oder das sog. Bluetooth einzuschalten - viel zu viel Voraussetzungen, um das Ganze nicht zur Farce werden zu lassen.
Wenn es keinen besseren (chinesischeren) Weg gibt das Ganze zu handhaben, dann sollten wir es besser bei der Vorsicht belassen, als zu sehr auf die Nachsicht zu setzen.

Wozu ist der Datenschutz da ?

In den USA gibt es den „Freedom of Information Act“, da wäre selbst ein intransparentes Scoring a la SCHUFA nicht möglich.

Aus langjähriger Erfahrung mit deutschen Behörden habe ich für mich ganz persönlich den Schluss gezogen, dass in Deutschland der Datenschutz nicht dafür da ist, den Bürger vor dem Staat zu schützen, sondern umgekehrt.

Viel Aufwand für wenig Nutzen.

So gut die Überlegungen im ersten Moment klingen mögen: Sie haben eine ganze Reihe von Haken:

1) Menschen ohne Smartphones sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Das betrifft insbesondere die Risikogruppe (60+) sowie Kinder.

2) Der Überwachungscharakter wird weitere Menschen davon abhalten, die App zu nutzen.

3) Durch die zahlreichen Lücken kann die App nur Bruchteile von Infektionsketten aufdecken.

4) Die App wird bei einigen zu einem falschen Sicherheitsgefühl führen: "Wozu Schutzmaßnahmen? Die App zeigt mir ja die Infizierten an."

5) Die App wird panikaffine Menschen in den Wahnsinn treiben, wenn ein möglicherweise Infizierter in Bluetooth-Reichweite (10 m Umkreis) vorbeigelaufen ist.

Fazit: Die App ist ein nettes Hilfsmittel, um beschränkte Testkapazitäten sinnvoll einzusetzen. Sie kann aber die Einhaltung der aktuellen Gebote und Regeln nicht ersetzen.

08:41 von Möbius ...Mindestens müsste der ...

Damit Hinz und Kunz sich als Bastelfreaks bewähren und ein wenig darin herum kritzeln können, was für eine schöne Vorstellung.
Die Leute, die was davon verstehen werden sich auch ohne veröffentlichen Quellcode Zugang zu verschaffen wissen und allein das ist doch schon grausig genug.

@NxDy34

Das Argument, wir würden doch eh ständig unsere Daten hergeben, finde ich frech. Ich persönlich weigere mich seit Jahren Facebook/WhatsApp zu nutzen, suche stets nach Alternativen.

Wenn es einen Anbieter für datensichere Smartphonenutzung gäbe, würde ich den sofort unterstützen, selbst wenn ich dafür doppelt so viel Geld ausgeben müsste...

Letztlich gilt doch,

das der Versuch soziale Problemlagen durch den Einsatz technischer Mittel zu bewältigen das ganze chaotisiert und nur die Komplexität steigert. Was wir alle davon haben erleben wir gerade an vielen Orten, vor allem beim Thema Klimawandel.
Natürlich funktioniert die "moderne Gesellschaft" nur so, aber gerade das ist doch maßgeblicher Teil des Problems.

@llit

Ich werde mein Handy auch gerne zu Hause liegen lassen, wenn es keine datensichere App geben wird.

Re AufgeklärteWelt

Es gibt heute meiner Meinung ohnedies nur eine Form von Datenschutz: Technologieverzicht. Alles andere ist Illusion.
Richtig.
Guter Beitrag. Danke!

@aufgeklärte Welt

So sicher ist die Wirksamkeit selbstgemachter Masken leider nicht.

Abstand halten ist die sichere, kostengünstige, wirksame Alternative, die in nahezu allen Lebensbereichen umsetzbar ist.

Wozu?

Ich frage mich, wozu die App genutzt werden soll? Doch nicht wirklich, um die Bevölkerung zu schützen. Mein Bruder wurde positiv getestet. Der Clou: Seine Freundin, die das Bett mit ihm teilt, sollte nicht getestet werden. Die Schwiegermutter in spe, bei der er 2 Tage zum Essen war, auch nicht. Mein Vater, der eineinhalb Stunden mit ihm Regale aufgebaut hat und unter Vorerkrangungen leidet... nicht nötig. Nicht einmal der Bruder, der mit ihm im Auto saß und einkaufen war. Ihnen allen wurde nahegelegt, erstmal freiwillig (d.h.ohne Lohnfortzahlung) daheim zu bleiben. Mein Bruder hat seit 5 Wochen heftigen Husten, war dreimal beim Arzt. Jedes Mal wurde ihm gesagt, dass da nichts ist. Deshalb blieb er auch nicht nur daheim. Erst als er beim dritten Mal erwähnte, dass seine Freundin in einem Amt arbeitet, wurde er getestet. Wenn man also die Kontaktpersonen gar nicht testet, warum will man dann wissen, mit wem der Infizierte Kontakt hatte? Wer kann sich diese Verdienstausfälle leisten?

Der Überwachungsstaat kommt durch die Hintertür

Schon merkwürdige, welche Türen da aufgrund Corona geöffnet werden. Datenschutz war einmal, hat bestenfalls nur noch einen sekundären Platz. Google, Facebook haben ja schließlich bereits ihren Platz in der Gesellschaft gefunden. Nicht umsonst arbeitet Openai, ein von Elon Musk mitgegründetes Unternehmen an einer künstlichen Intelligenz, in der die Macht, den Maschinen gehören soll, eine „gute“, menschenfreundliche Intelligenz, wie es heißt. Eine Totalüberwachung wird sich, im Gegenzug, auf Dauer nicht verhindern lassen.

08:00 von Möbius

«Man hätte eine simple Lösung aus Asien übernehmen können,
anstatt ein überfrachtetes IT-Großprojekt aufzusetzen.»

In Asien sind 2 Länder, die Corona-Fälle per Smartphone zu verfolgen versuchen: CHN + S-KOR.

In CHN ist dies Bestandteil im eh schon vorher vorhandenen "Social Credit-System". Mega-Überwachung all dessen, was die Bürger tun / nicht tun, was sie tun sollten. Inzw. müssen sie für bestimmte Städte / Bezirke Barcodes herunterladen + scannen lassen, wenn sie dort rein / raus wollen. Der Staat weiß immer, wo wer ist / war.

In S-KOR ist es eine prinipiell freiwillige App, die nicht vom Staat, aber von privaten Entwicklern entwickelt wurde. Sich digital zu betätigen + freiwillig überwachen zulassen, ist in kaum einem Land weiter akzeptiert als in S-KOR. Als Vorbild für DEU taugt die App in S-KOR zu gar nix.

«https://blog.wdr.de/digitalistan/corona-app-suedkorea-ist-kein-gutes-beispiel/»

In JAP gibt es keine derartige App.
Und auch keine gesetzliche Grundlage dazu.

@Gerd Hansen

Der Gedanke mit dem Spaßvogel ist gut! Da bräuchte es wohl noch irgendeinen Code o.ä. vom Gesundheitsamt zur Eingabe. Hoffe, dass ist eingeplant...

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Minister Spahn:
"Dieser Grundglaube daran, dass Daten, die bei Apple und Google aufgehoben sind, bei amerikanischen Großkonzernen, besser geschützt sind als Daten, die in Deutschland auf Servern auch staatlich kontrolliert liegen, diesen Glauben verstehe ich manchmal nicht."

Man achte genau auf Spahn's Formulierung! Er sagt nicht: "Wir sind vertrauenswürdiger als Apple und Google." Er sagt lediglich: "Apple und Google sind nicht vertrauenswürdiger als wir". Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Im Gegensatz zu Herrn Spahn traue ich auch unserer Regierung nicht. Über viele Jahre verbesserte unsere Regierung Datenschutzbestimmungen per Gesetz, kümmerte sich um die Einhaltung der Gesetze aber nie wirklich. Gleichzeitig beschloss unsere Regierung immer wieder Gesetze, die Datenschutzbestimmungen verletzten, und wurde vom Bundesverfassungsgericht zurückgepfiffen. Unsere Regierung hat in den vergangenen Jahren das Vertrauen der Bevölkerung in den Datenschutz systematisch verspielt.

@traurigerdemokrat

Sie haben einen Gedankengang vergessen:
Jung und alt interagieren.

Abgesehen davon kann es auch den Jungen mit Covis-19 sehr schlecht gehen.

Tracing App als Eintrittsvoraussetzung

Eine Tracing App ist ein wirkungsvolles Mittel, Infektionsketten zu identifizieren und schließlich zu kappen. Südkorea hat den Beweis dafür längst geliefert.

Andererseits gibt es viele Menschen die skeptisch sind und sich um den Schutz ihrer persönlichen Daten sorgen. Ok, das sollte man akzeptieren.

Warum also nicht die App als Zugangsvoraussetzung für bestimmte Bereiche definieren? Z.B. in ein Restaurant oder Kino darf nur rein, wer die App besitzt. Dann hat jeder die faire Wahl, was ihm wichtiger ist.

Big Brother is watching you

Big Brother is watching you,so beginnt es. Freiwillig zu wenige die teilnehmen. dann eben per Gesetz.Zumal man nicht mehr weis wer ist Opposition und wer ist in der Regierungsverantwortung.So wird es ein leichtes sein entsprechende Gesetze durchzudrücken.
Ich werde dann mein 12 Jahre altes Tchibo Handy wieder reaktivieren.

Vertrauen gewinnen

Ich glaube, man will die Tracingapp dafür nutzen den Bürgern die Angst vor BigData und KI zu nehmen- eben dadurch das solche Apps der Gesellschaft einen Nutzen bringen. Apple und Google haben ganz sicher kein Interesse daran, daß sich solche Datenmengen in der Hand von Staaten befinden. Da würden sich die beiden Bigplayer unliebsame Konkurrenz schaffen. Und das ist der einzige Grund warum sie sich zu einer Zusammenarbeit entschlossen haben, ganz sicher nicht aus Nächstenliebe. Europa ist aufgrund des Datenschutzes auf dem Gebiet der Nutzung von Daten jetzt schon viel zu sehr im Hintertreffen. Ich verstehe nicht, warum man seine Daten bereitwillig den großen Internetkonzernen zur Verfügung stellt, aber der heimischen Wirtschaft und der eigenen Regierung vorenthalten will. Der Nutzen für unsere Gesellschaft und unserer Industrie wäre enorm.

Der Grundglaube, dass Daten

Der Grundglaube, dass Daten auf deutschen Servern vor fremden Zugriff sicher sind, ist falsch. Sollten zum Beispiel amerikanische Geheimdienste Interesse an den Daten haben, dann bekommen sie diese Daten, solange unsere deutsche Politik das zulässt. Eine Sicherheit suggerieren zu wollen, die es nicht gibt, ist unseriös.

Apple und Google kann man nicht trauen ...

Ja, ich benutze ein SmartPhone und ja, ich bin zwar nicht auf FaceBook oder Instagram, aber durchaus in den anderen sozialen Medien.

Doch habe ich deshalb den Datenschutz nicht vergessen. Ich achte bei Bildern und Texten darauf, das diese nicht zu Missbrauch animieren.
Und: ich habe keinerlei Daten wie Kontonummer, Bank, Passwort usw. zu meinem Geld und anderen wichtigen Daten. Bezahlen mit SmartPhone lehne ich auf Dauer ab.

Denn: Apple, Google und Co. kann man nicht trauen!!!

Deren Geschäftsmotel basiert auf Datenerhebung und Datenverkauf. Und deshalb auch "Ups" immer wieder mal die sogenannten und angeblichen "Fehler", bei den Passwörter oder oder sonstige Daten verloren gehen.

Warum machen wir das?

Weil wirs können. Und natürlich um Werbung für Google, Apple und Co zu veranstalten.
Es wäre doch sinnvoll, erst einmal genügend Testmöglichkeiten zu schaffen, nicht für Profi-Fußballspieler. Letztere sollen KUG beantragen.
Und dann den Virus sich ausbreiten lassen in begrenztem Ausmaß. Schutz für Alte und Risikogruppen ist o.k., mehr nicht, wie bei der Influenza.
Hier geht es um politischen und wirtschaftlichen Aktionismus und Datenhascherei.

Diskussion am Thema vorbei

Leider merkt man bei vielen Beiträgen, dass hier die Verfasser nicht die Thematik hinreichend durchdrungen haben.

Die Nutzung ist freiwillig. Es gibt keine Instanz, die weiß, ob ich die App nutze oder nicht, auch die ID ist anonym. Die APP sammelt nicht irgendwelche Daten, sondern merkt sich nur, mit welcher anderen IDs ich Kontakt hatte. Bei einer wahrscheinlichen Infektion wird meine ID und die Kontakt-IDs mit meiner Zustimmung hochgeladen. Jetzt werden die Kontakt-IDs über eine Infektion einer Person in ihrem Umfeld informiert. Bei einer zentralen Lösung bestehen andere Risiken für die Privatsphäre, Bei der Entwicklung wurde von Anfang an der dezentrale Entwurf diskutiert und nach Bewertung verworfen...

Google ist ja nicht aufeinmal Datenschützer geworden, die wollen nur die Schnittstelle nicht freigeben.

Wenn medial davon gesprochen wird, dass "Experten" sich gegen die Lösung stellen dann erinnert mich das teilweise an den Brief der Lungenärzte bei der Diesel-Diskussion...

@Robert Wypchlo - Motive der Evolution

08:54 von Robert Wypchlo:
"Nicht nur das Virus bekämpfen, sondern auch den Motiven der Züchtung auf den Grund gehen."

Tja, was treibt die Evolution zu solchen Taten an?

Wenn Sie an Gott glauben, haben Sie eine Antwort. Alle anderen müssen sich einfach damit abfinden: Es ist halt so passiert.

PS: Mit China hat das übrigens nur insofern zu tun, als dass die Coronaviren in den dort lebenden Fledermauspopulationen existieren.

@08:59 von Nachfragerin

"So gut die Überlegungen im ersten Moment klingen mögen: Sie haben eine ganze Reihe von Haken:"

Zu Ihren Punkten, die ich alle für unwichtig halte:

1. Die Durchdringung der erwachsenen Bevölkerung mit Mobiltelefonen beträgt nahezu 100%, lediglich in der Gruppe 90+ finden Sie noch nennenswerte Anteile von Nichtmobilteloniererer. Hier ist allerdings der Institutionalisierungsgrad hoch.
2. Eine App sollte wie Maskenpflicht Vorschrift werden, zumindest für Menschen in Risikoberufen, besser noch für die gesamte Bevölkerung.
3. Durch eine App-Pflicht gäbe es nur wenige Lücken.
4. Wen die App ein falsches Sicherheitsgefühl gibt, dem geben auch Tausend andere Dinge ein falsches Sicherheitsgefühl, weshalb das keine Rolle spielt.
5. Wer unter Angststörungen leidet, kann durch eine negative Meldung Beruhigt werden bzw. durch eine positive Meldung zu angemessenen Präventivmaßnahmen angeleitet werden.

Der Gesamtnutzen einer Pflicht-App wird in jedem Fall den Schaden weit überschreiten.

08:43 von nie wieder spd

"So viel ich weiß, besitzt Ihr Handy eine Kamera.
Laut einem vorgestrigen Bericht auf 3Sat kann schon die einfachste Gesichtserkennungssoftware die sexuelle Orientierung eines Menschen identifizieren, eventuelle, auch zukünftige, Abweichungen im Sozialverhalten mit 99% Sicherheit sogar Vorhersagen und bestehende oder zu erwartende Krankheiten erkennen.
Wenn also eine Kamera zur Ausstattung eines Handys gehört, gehört der Besitzer zu den Überwachten."

Vielleicht sollten wir nicht a l l e s glauben, aber im Grunde haben Sie recht: die Gesichtserkennung der Handys hat bereits ein sehr hohes Niveau.

Dennoch- wenn die App kommt, werde ich daran teilnehmen. Verglichen mit den Daten, die ich sowieso täglich preisgebe, sind meine Lokalisationsdaten ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wenn damit aber eine Zweite oder Dritte Welle der Pandemie (erst recht zB im Herbst oben auf der Grippe-Welle drauf) verhindert werden kann, mache ich mit.

08:04 von Marmolada

Ich habe weder ein Smartphone, noch bin ich bei Facebook, Instagram, Twitter oder Konsorten zu Gange.///
Wo liegt jetzt Ihr Problem?

Nutzer im Blick?

Bei einer aktuellen Umfrage waren über 40% der potentiellen Nutzer nicht bereit die App zu verwenden. Zudem ist bei mir Bluetooth immer ausgeschaltet und GPS nur an wenn es unbedingt sein muss. Ich unterstelle auch mal das sehr alte Leute 75+ auch kein smartphone neuerer Generation haben und zum Teil rausfallen ... Übrigens müssten die Daten bei einer dezentralen Lösung ja nicht bei Google oder Apple liegen sondern auf dem Handy des Nutzers (wenn wir mal ein bisschen vertrauen haben das sich Google und Co die Daten nicht wegsichern).

08:41 von Möbius

«Mindestens müsste der Quellcode offengelegt werden
Damit IT Kundige sehen können, was die App macht und wie.»

Auch Sie "doktern an einem toten Pferd rum", um herauszufinden, warum es verstarb. Dabei hat das Pferd ein Brandzeichen, das exakt darüber Auskunft gibt, warum es die Hufe hochriss.

Es ist das Brandzeichen des Betriebssystems (BS), unter dem das Pferd lief, als es noch lebte. So was wie ± 95% aller toten Pferde haben die Brandzeichen: "Android" oder "Mac-iOS" (die exakte Prozentzahl weiß ich nicht). Ca. 5% der Pferde laufen mit einem BS, das auf der Open-Source-Software "Linux" basiert. Diese 5% der Pferde laufen noch, und liegen nicht tot im Graben.

Welche App wer auch immer für "Android" / "Mac-iOS" programmiert. Jede dieser realen / potentiellen Apps muss mit dem BS "zusammenarbeiten".

Um 1. selbst zu funktionieren, und / oder 2. das BS nicht "lahm zu legen".
Auf Daten, die ein BS (mit) verarbeitet, haben die Hersteller Zugriff.

"Kann die App gar nix machen" …!

Gefahr für die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Regierung droht mit diesem Konfrontationskurs die deutsche Wirtschaft in den Abgrund zu stürzen. Eine zentrale Datensammlung wird nicht die laut Science Artikel vor ein paar Wochen (der den bisher einzig gangbaren Weg zur Wirtschaftsöffnung nur mit App aufzeigte) fast 60% notwendigen Anwender finden. Ohne App keine offene Wirtschaft, und damit eine noch tiefere Wirtschaftskrise womöglich mit regelmässigen Shutdowns. Es ist ein Skandal, dass die Regierung immer noch nicht im Neuland angekommen ist.

Corona-Tracing-App 

Am 25. April 2020 um 07:27 von llit
APP hin oder her...
Zum einen lass ich mein iPhone gern zu Hause liegen, ich will unterwegs ungestört sein.
###
Genau, was nützt da die beste APP. Auch ich habe mein Handy nicht immer dabei. Möchte ich auch gar nicht. Was nützt also die beste APP, wenn man sein Handy nicht ständig bei sich trägt... :-)

@Karl Klammer - Fantasievoll und falsch.

08:48 von Karl Klammer:
"die mär vom Zwang ! Gezwungen werden sie nicht, aber wenn sie beim ÖPNV
oder bei den Geschäften abgewiesen werden, so ist es ihre persönliche Endscheidung"

> Das ist die Entscheidung der Betreiber und nicht die des Kunden. Der Kunde ist gezwungen, die Bedingungen zu erfüllen. Punkt.

"Genau genommen ist Falsch parken auch nicht verboten [...]"
> Deshalb heißt es auch Halteverbot. (Finden Sie den Fehler!)

@07:15 von SUV-Proll - Wie kommen Sie darauf, daß...

...mit einer solchen App keiner mehr an Covid 19
sterben muß?

---

Und wer oder was bitte schön ist Karola?

08:04 von AufgeklärteWelt

Auch dürfte Corona erst der Anfang sein, da bedingt durch Klimawandel, Bevölkerungsexpansion
.
mir scheint der Klimawandel ist an allem / für alles schuld

Viren gab es schon immer, wird es immer geben
je mehr der Mensch kontakt zu anderen Menschen hat
desto akuter wird die Sache
wer weltabgeschieden in nem Dorf im Schwarzwald lebt, hat das Problem eher weniger
wobei ausschließen kann man das auch nicht, Pest gabs vor 600 Jahren auch
wenn er aber in 10 Stunden in New York sein kann und der in 20 in Australien
wird die Gefahr dadurch nicht kleiner aber die Welt wird "kleiner"

Untergang der Demokratie ?

///
*
*
*
... ooooooh! ...

... wie sie alle schimpfen und zetern! ...

... den Untergang des Abendlandes und der Demokratie heraufbeschwören! ...

... weil man mittels Datenanalyse und anonymisiertem Bewegungstracking versucht Leben (!) zu retten (!) ...

... und gleichzeitig stellen sie freiwillig ihre allerprivatesten Körperstellen in Online-Portale, lassen sich von der Suchmaschine des Vertrauens personalisierte (!) Suchergebnisse vorschlagen, vom Social Media Gesichts-Buch zum Geburtstag gratulieren, einen Film der letzten 5 Jahre inklusive (!) exakter Ortsangabe zusammenschneiden und posten den öffentliche, freuen sich, wenn das Handy einem schon vor dem Losfahren genau sagt, dass heute normaler Verkehr ist und man um die Zeit ja vermutlich ins Büro fährt (Datenanalyse! ungefragt!) und die Fahrt heute 43 Minuten dauert, usw. usw. ...

... Leute ...

... ernsthaft?

Wie kann man nur so egoistisch sein und die eigenen Daten verweigern, wenn es um das Menschenleben Anderer geht?

Kräftemessen mit mir

steht dann noch an. Egal wer gewinnt, diese App kommt nicht auf mein Handy. Dann kann mein Cheffe auch sein Firmenhandy behalten, wenn jemand was will kann er ja trommeln.

am Ende ist es eine Frage der Lernfähigkeit

Wie lernfähig sind die Deutschen? Lernfähiger als die durchschnittlich in phantastischen Illusionen über Liberalismus und Religion schwelgenden US-Amerikaner? Sicher. Aber auch lernfähiger als die rational agierenden Asiaten? Wohl nicht. Bei Corona wird das Geld vielleicht noch reichen, um für die mangelnde Lernfähigkeit der Deutschen zu kompensieren. Spätestens bei der nächsten, tödlicheren Pandemie werden die Deutschen an Mangel an Vorbereitung schlicht zugrundegehen.

8.40 lubbert - Spätfolgen Covid19- Erkrankung

Die Erfassung der Träger der Covid19-Erkrankung hat viele Gründe. Deswegen auch das Interesse daran von einer zentralen Regierungsorganisation. Schon jetzt ist, leider nur zum Teil, bekannt geworden das nicht nur die Lungen langwährende Schäden bekommen aber das auch andere Körperteile wie Herz und Nieren. Damit muss dieser Informationsstand von zentralem Interesse sein für Bewerberbeurteilung, Lebens-und Krankenversicherung, Gehalts- und Eignungsbewertungen und so weiter. Für Unternehmen wie Apple und Google eine wahre Schatzgrube wo sich Milliarden verdienen lassen.. Aber auch für unverantwortliche Regierungen.

Totaler Blödsinn

Ich kann ihnen garantieren, dass jede dieser Apps scheitern wird, da es in Deutschland eine große Skepsis gegenüber Daten aus dem Netz gibt. Sicherheit steht an erster Stelle und wer würde sich denn freiwillig mit seinen Gesundheitsdaten an die Öffentlichkeit wenden??? Das ist einfach totaler Blödsinn, bringt niemanden irgendetwas und führt nur zu immer abstrakteren Diskussionen. Ich schlage vor, das ganze Thema Tracking zu beenden, bevor jeder Bürger sein Handy in den Müll wirft. Denn seien wir mal ehrlich: Als Infizierter stelle ich mich doch nicht mit einem Handy auf die Straße und warte, bis mich mein Nachbar auf seinem Handy hat. Oh mein Gott, was sind wir für eine dämliche Spezies.

09:25 von AufgeklärteWelt

1. Die Durchdringung der erwachsenen Bevölkerung mit Mobiltelefonen beträgt nahezu 100%, lediglich in der Gruppe 90+
.
ich habe kein Handy und bin noch keine 90 +
dafür hat meine Frau 3 Stück davon
zugegeben im Urlaub werde ich genötigt eines ihrer Handys mitzunehmen
warum kein Handy ... ich muß nicht immer und überall verfügbar/erreichbar sein
das hat mir im Geschäft gereicht, wo der Computer mir meine Besprechungstermine plante

@ 09:39 von Sisyphos3

"mir scheint der Klimawandel ist an allem / für alles schuld"

Der Klimawandel führt lokal zur Verarmung, so dass der Wildtierverzehr zunimmt. So springen momentan immer mehr Viren auf den Menschen über. Zudem führt das Abschmelzen der Permafrostböden etc. zur Freisetzung alter, teils durch Jahrtausende konservierter Viren, die rasch in den Tier- und also so auch Menschenkreislauf eindringen. Durch hohe Mutationsraten vieler Viren wird es nie mehr Sicherheit geben können. Aber die Gefahr nimmt stetig zu. Deshalb ist Corona nichts als ein weiterer "Warnschuß". Warten Sie, bis ein Virus von der Wirkstärke Ebolas sich über Aerosole überträgt und ein Ansteckbarkeit wie das Masernvirus aufweist. Dann werden sie wissen, wie irrwitzig viele der Diskussionen, die wir heute führen, sind und dass nur die bestehen werden, die absolut rational und schnell reagieren, und sich nicht wie wir Deutschen bisher, in irrwitzigen Diskussionen über Maskenpflicht und Datenschutz verlieren.

@ um 09:26 von Stein des Anstosses

Soviel ich weiß, musste selbst Apple unlängst zugeben, dass die Ortungsfunktion ihrer Handys aus irgendwelchen Gründen auch dann arbeitet, wenn man sie explizit deaktiviert hat.
Bei anderen Betriebssystemen kann man davon ausgehen, dass sie ebenso funktionieren.
Allerdings wurde in den letzten Jahren auch mehrfach berichtet, dass sich Apple geweigert hat, Nutzerdaten bzw den Zugang dazu, an US -Behörden auszuliefern. Aber diese Behörden haben dann mit Hilfe ausländischer Spezialfirmen trotzdem Zugang erlangt:)
Insofern wäre Apple natürlich wesentlich Vertrauenswürdiger als unsere Bundesregierung. Doch auch jede andere Regierung kann an alle Daten gelangen, wenn sie es tatsächlich will. Ohne uns zu fragen.
Aber zur Glaubwürdigkeit von Regierungen und Internetkonzernen müsste ein Faktenfinder gemacht werden.

Für PEPP-PT-Mitinitiator Boos ist die Diskussion um die Ansätze eine “religiöse”. Zwar sei eine dezentrale Lösung rein kryptologisch gesehen die bessere (...). Aber:
>>> “Von Epidemiologen wird an uns zum Beispiel der Wunsch herangetragen, dass die App nicht nur potentiell infizierte Personen warnen, sondern auch Risikoanalysen erstellen soll (...)“

Woran die Tech-Konzerne kein Interesse haben. Die wollen mit den „dezenral“ auf den Handys ihrer Kunden gesammelten Daten „exklusiv“ möglichst viel Geld verdienen.

„Immer deutlicher stellt sich aber auch eine Machtfrage: Wer bestimmt die Regeln für ein solch sensibles Projekt? Regierungen oder große Tech-Konzerne?“

Diejenigen, die über das größere technische Wissen verfügen.

"Komplexität ist aber der natürliche Feind der IT-Sicherheit"

Nee, der sind „Gewinn-“ bzw. Machtinteressen Einzelner.. Bei diesem Streit verhält es sich nicht anders als bei dem um Grenzen und dem Ärger für alle um deren „Kontrollen“: Er ist restlos überflüssig.

Was sind die Alternativen?

Die Covid-19 Pandemie wird bis zur Durchführung einer Massenimpfung, also wenigstens noch 12-24 Monate, erhalten bleiben. Wir stehen vor der Wahl, die wesentlichen Einschränkungen der Grundfreiheiten die ganze Zeit aufrecht zu erhalten, oder immer wieder schwere Ausbrüche mit jeweils hunderttausenden Kranken und zehntausenden Toten für kleine Lockerungen zu riskieren. Wir könnten auch die Grundfreiheiten noch für 2-3 Monate deutlich mehr einschränken, dann wäre die Pandemie halbwegs kontrollierbar, sie müsste aber weiter streng behördlich überwacht werden. Denn unsere Behörden schaffen händisch nur relativ kleine Fallzahlen pro Tag, in der Größenordnung von unter 1000 Infizierten. Oder wir setzen moderne Technik ein und können, unter gewissen Risiken für die Grundfreiheit der Anonymität alle anderer Freiheiten wieder deutlich erweitern. Es ist eine Abwägung zwischen Freiheiten nicht zwischen keiner Freiheit und ganzer Freiheit. Und dabei geht unser Wohlstand nicht ganz den Bach runter.

@09:47 von Sisyphos3

"ich habe kein Handy und bin noch keine 90 +"

... und spielen deshalb statistisch keine Rolle.

Verstehe die Aufregung nicht

Vor einigen Wochen hatte die Firma TectonixGEO eine imponierende Visualisierung von Handydaten online gestellt - errechnet aus einigen Milliarden Geodaten, die über diverse von Nutzern installierte Apps nebenbei gesammelt wurden. Damals beschlich mich das ungute Gefühl, dass man die AGBs einzelner nachinstallierter Apps für dies und das vielleicht doch mal lesen sollte.

Verglichen damit scheint mir die Diskussion um die zentrale oder Speicherung von pseudonymisierten, regelmäßig wechselnden IDs relativ akademisch. Die Gefahr für die Privatsphäre scheint mir da vergleichsweise gering zu sein und den Wunsch der Regierung ein Bild darüber zu erhalten, wie viele Kontakte so im Schnitt pro Person zusammenkommen ist doch nachvollziehbar, denn so lässt sich der Effekt von Maßnahmen wie Geschäftsöffnung hier oder Schulschließung da wirklich mal aussagekräftig beurteilen und das Gesundheitsrisiko besser steuern. Ich würde in der App die zentrale Übertragung freiwillig aktivierbar machen.

@09:17 von mannigfaltig

"Warum also nicht die App als Zugangsvoraussetzung für bestimmte Bereiche definieren? Z.B. in ein Restaurant oder Kino darf nur rein, wer die App besitzt. Dann hat jeder die faire Wahl, was ihm wichtiger ist."

Was ist mit denen, die kein Handy haben, oder ein älteres Modell, auf dem die App nicht läuft?

Davon abgesehen, kann man das, was Ihnen vorschwebt gerade nicht als "faire" und freie Wahl bezeichnen.

Ihr Vorschlag ist nichts weiter als Nötigung bzw. Erpressung und soziale Ausgrenzung. Also nennen Sie es auch so.

09:46 von friedrich peter...

selbstverständlich ist das ne wahre Goldgrube
aber keine Angst,
über das Einkaufsverhalten kriegen Firmen viel mehr mit
man ist erstaunt
Schwangerschaft ist ja noch das "Nachvollziehbarste"
aber Dinge die nicht mal der entsprechende Person bewußt sind
dass sie auf ne Scheidung zusteuern etc.

08:59 von Nachfragerin

1) Menschen ohne Smartphones sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Das betrifft insbesondere die Risikogruppe (60+) sowie Kinder.///
Ab dem 13.05. gehöre ich zur Gruppe 60+. Bei uns liegen 3 Handys auf dem Tisch. Meine Frau hat 3 Tanten 67, 70 und 75 + Ehemänner. Alle haben Handys. Unsere Enkel 7 und 10 haben auch jeder eins.

@09:11 von Anna2020

"Abstand halten ist die sichere, kostengünstige, wirksame Alternative, die in nahezu allen Lebensbereichen umsetzbar ist."

Viel Spaß beim Abstandhalten ohne Maske im Bus.

Ich halte es für Unfug

Ich bin nicht bereit meine persönlichen Daten über solche App weiter zugeben. Außerdem bin ich auch nicht der Jenige der ständig überall erreichbar sein will. Wenn ich mich wo es sein muss mit Maske bewege und den nötigen Abstand zu meinen Mitmenschen halte,dann ist es gut so.

Eine Frage

Habe ich das richtig verstanden, dass Google, Apple und auch der Chaos Computer Club, die App Lösung bevorzugen, die Datenschutz leichter macht?

Interessant

Die zentrale Datenspeicherung war schon immer Thema in der Regierung. Eine Einführung wurde immer wieder von Gerichten gestoppt. Wen will die Bundesregierung mit der App schützen? Man hat es nicht geschafft 1500 Menschen in Altersheimen zu schützen. Ebenso wenig konnte man die restlichen Verstorbenen mit einem Altersdurchschnitt von um die 80 schützen. Ich werde mit Sicherheit keine dieser Apps installieren. Mir reicht die jetzige Überwachung der Bewegungsdaten und durch Drohnen völlig aus.

@ um 09:39 von Sisyphos3

Auch die früheren Pandemien oder Epedemien wurden in erster Linie durch Umherreisende ausgelöst.
Anders käme auch ein Virus nicht allzu weit.
Eingrenzung eines Pandemiegeschehens funktioniert nur durch Quarantäne und Abschottung.

... was heißt CORONA

Die Auseinandersetzung mit diesem Virus ist an Hysterie nicht mehr zu überbieten. Auf der einen Seiten gibt es Präsidenten, deren Meinung und Vorgaben so schwankend sind, wie Betrunkene vor dem Umfallen. Andererseits die nüchternen Betrachter und Entscheider, die gemäß der Faktenlage entscheiden (müssen). Wir alle haben unsere Meinungen dazu. Doch was ich bei all diesem Durcheinander vermisse, ist die Verhältnismäßigkeit. Niemand spricht über die tatsächlichen Ursachen der Todesfälle. Hauptursache - so liest man - sind unsere Lebensgewohnheiten, wie der Verzerr von übermässig viel Fleisch, zuviel Nikotin, zuviel Alkohol, zuwenig Bewegung. Ein wenig mehr Aufklärung und Transparenz könnte helfen, dieses Ganze besser einzuordnen. Es ist eine bittere Erkenntnis feststellen zu müssen, wie schnell wir bereit sind, unsere Freiheit aufzugeben.

09:45 von AufgeklärteWelt

«am Ende ist es eine Frage der Lernfähigkeit … Wie lernfähig sind die Deutschen? … aber auch lernfähiger als die rational agierenden Asiaten? Wohl nicht.»

Als ob Asiaten in allen Ländern in Asien die gleichen Asiaten wären, nur weil sie in Asien leben, und im Durchschnitt kleiner sind, als die Nicht-Asiaten in Europa.

Asiaten sind nicht alle gleich. Und sie mögen sich untereinander aus verschiedenen Ländern in Asien noch (viel) weniger gerne leiden, als Europäer untereinander.

Wenn es zu Corona ist, ist Asien stets CHN / S-KOR / JAP.
1 Diktatur, 2 Demokratien. Die CHN-Diktatur taugt für DEU als Vorbild "zur Lernfähigkeit" so was von gar nix.

2 sehr unterschiedlich verfasste Demokratien.
2 sehr unterschiedliche Mentalitäten.
In S-KOR ist staatliche Überwachung recht weit verbreitet akzeptiert.

JAP ist zu Corona weltweit das Land, wo weniger Einschränkung der Bürgerrechte gesetzl. mögl. ist, als irgendwo sonst.
Keine App / Shutdown / koll. Ausgangsbeschränkung.

Different Asia …

@ um 09:47 von Sisyphos3

Wir können alle davon ausgehen, dass ein Algorithmus existiert, der aus den Handydaten Ihrer Frau mit 99% Trefferquote ableiten kann, was Sie so den ganzen Tag treiben. :)
Genau das ist ja das deprimierende an der Sache. Wir alle sind uns grundsätzlich sehr ähnlich und für Algorithmen leicht berechenbar und zu durchschauen. Und das alles ist sogar beeindruckend hochrechenbar auf die Zukunft.

Auf Kommentar antworten

Am 25. April 2020 um 09:24 von karl-heinz-70
Diskussion am Thema vorbei
---
>>>Bei einer wahrscheinlichen Infektion wird meine ID und die Kontakt-IDs mit meiner Zustimmung hochgeladen.<<<
---
Als Infizierter habe ich einen (Klar-) Namen - und das Hochladen meiner "Infektionsbestätigung" ist genau der Schwachpunkt im Anonymisierungs-System.
Weil die ID dem Namen zugeordnet werden kann.

10:07 von nie wieder spd

stimmt sicherlich
von was sonst käme der Begriff Quarantäne
40 Tage abgeschieden wenn einer mit dem Schiff nach Venedig kam
und das schon vor 700 Jahren
die hatten damals mehr in der Birne als heutzutage so ein Coronapartyfeiernder

um 10:01 von dilbert_66

"Was ist mit denen, die kein Handy haben, oder ein älteres Modell, auf dem die App nicht läuft?"

Damit ist es so, wie in anderen Bereichen des Lebens auch: wer kein Geld für eine Kino-Karte hat, kann nicht rein. Wer kein Geld hat für einen Führerschein, darf nicht autofahren.

"Ihr Vorschlag ist nichts weiter als Nötigung bzw. Erpressung und soziale Ausgrenzung. Also nennen Sie es auch so."

Ist es nicht und deswegen nenne ich es auch nicht so.

tracing ... was könnte das wohl bedeuten?

Ich habe vor mehr als 40 Jahren Abitur gemacht. Meine Englischkenntnisse sind verblasst.
Wieso nur müssen die Deutschen immer alles ins Englische übersetzen und können nicht einfach das entsprechende deutsche Wort verwenden?
Es gibt sicher noch andere in meinem Alter, deren Englisch-Kenntnisse genauso schlecht oder aber noch schlechter sind. Manch einer hatte, wenn er Anfang 60 ist, noch viel weniger Schulenglisch.
Natürlich kann ich per PC ein Übersetzungsprogramm zur Hilfe nehmen. Aber das ist sooo was von lästig ...

Gerade Apple

Bietet eine gute Lösung an mit die wohl auch viele Kritiker mittragen würden.
Da die Bundesregierung auch mit dem Argument Zeit verspielen kommt, wäre hier die Idee, das sie es an der Stelle auch nicht tun sollte.

Interessante Kommentare

die man hier lesen kann, zum Glück bin ich aus der Nummer raus, da ich weder Smarti habe, und mich auch nicht auf irgendwelchen neuen Medien herumtreibe.

Aber Appel und Google würde ich das auch nicht machen lassen, weiß eigentlich jeder der einen normalen PC hat, Vorsicht ist bei den 2 aus dem Land über dem großen Teich immer geboten.
Was mit Daten gemacht wird, und was wirklich alles abgegriffen wird, weiß auch niemand bis ins Detail.
So lange es freiwillig ist, kann sich also jeder selber entscheiden.

@10:15 von schabernack

"Wenn es zu Corona ist, ist Asien stets CHN / S-KOR / JAP.
1 Diktatur, 2 Demokratien. Die CHN-Diktatur taugt für DEU als Vorbild "zur Lernfähigkeit" so was von gar nix."

Bei Lernfähigkeit kommt es nicht auf die Staatsform an, sondern auf Lernfähigkeit. Die Chinesen waren sehr lernfähig nach anfänglichen, durchaus systembedingten Fehlern. Die deutsche Regierung dagegen war nicht sonderlich lernfähig (keine Prävention, lange keine Reisebeschränkungen, lange keine Quarantäne für Rückkehrer, lange keine Maskenpflicht, weiterhin kein ausreichender Schutz für Pflege-Institutionen etc. etc.. Verlgeiche ich beide Staaten, habe ich kein Problem damit, den Chinesen höhere Lernfähigkeit zuzusprechen, von den Koreanern, Taiwanesen, Singapurer etc. ganz zu schweigen.

09:47 von Sisyphos3

ich habe kein Handy und bin noch keine 90 +
dafür hat meine Frau 3 Stück davon///
Ihre 17 jährige Tochter hat kein Handy?

Mal Edwaed Snowden fragen?

Die Politiker, die heute bei der Thematik App den Datenschutz so laut hervorheben, aber seinerzeit gegen eine Einladung von Edward Snowden nach Deutschland in den Deutschen Bundestag gestimmt haben kommen mir nur scheinheilig vor.
Was kann uns Snowden zum Stand der damaligen Überwachungstechnik sagen und was zu den geplanten (und sicherlich bisher umgesetzten) "Techniken".
Wenn unabhängig von unserem Wissen die Überwachung ohnehin schon stattfindet, dann erübrigt sich meines Erachtens die jetzige Diskussion. Dann brauchen wir nur noch BND und NSA bitten, die Daten an das RKI nebst Bewegungsprofile der letzten 6 Monate zu liefern und dann können alle Kontaktpersonen ermittelt werden.

Anonyme Daten

"Eine De-Anomymisierung der App-Daten sollte zu 101% unmöglich sein." - Dann macht die App leider keinen Sinn. Wenn ich nach einem positiven Test nur weiß, dass ich mit den ID's AD3F65CE und 89F3E47A näher als 2 Meter zusammen war, dann ist das nicht hilfreich. Selbstverständlich muss es auch bei einer dezentralen Lösung eine zentrale Datenbank geben, die den ID's Menschen zuordnet. Nur die Daten, wer in wessen Nähe war, die sollten dezentral auf dem Smartphone bleiben!

@ um 09:37 von Der freundliche...

Wenn man anhand der Handydaten von Milliarden Benutzern per Algorithmen beängstigend genaue Verhaltensweisen ableiten kann, spielen diejenigen, die kein Handy benutzen (wollen) überhaupt keine Rolle. Selbst wenn es 50 Millionen wären.
Die ausgerechneten Wahrscheinlichkeiten treffen aber trotzdem auch auf die Verweigerer zu. Und wie gesagt: Mit beängstigender Genauigkeit für und in jeder Lebenslage. Die kennen Sie und mich und alle(!) anderen schon jetzt besser als wir uns selbst.

0:21 von Margitt.

tracing ... was könnte das wohl bedeuten?
In diesem Fall:
Ueberwachung, Ermittlung, Nachverfolgung, Verfolgung, ....

Suchen Sie sich 1 aus :-)

Zu mir nur ohne Smartphone

"Am 25. April 2020 um 09:17 von mannigfaltig
Tracing App als Eintrittsvoraussetzung
Warum also nicht die App als Zugangsvoraussetzung für bestimmte Bereiche definieren? Z.B. in ein Restaurant oder Kino darf nur rein, wer die App besitzt. Dann hat jeder die faire Wahl, was ihm wichtiger ist."

Eine Tracing App ist ein wirkungsvolles Mittel, Menschen zu überwachen, kontrollieren und Meinungsfreiheit einzuschränken, China hat den Beweis dafür längst geliefert. In mein Haus, in mein Kino, Restaurant und Geschäft kommen nur Menschen ohne Smartphone rein bzw. sie müssen es am Eingang abgeben. Dann hat jeder die faire Wahl was im wichtiger ist.

Jede Hoffnung auf das richtige Verhalten der Bevölkerung kann

man vergessen.

Wenn schon in NRW nach Heinsberg der zweite Großausbruch ins Haus steht, dann merkt man, dass die Diskussionen bzgl. Lockerungen und APP keine Lösungen sind.

450 Leute die wohl bei einer APP rausgeflogen wären, weil man sich im Haus ja ohne "App" besucht. Dazu Uneinsichtigkeit und Blauäugigkeit gepaart mit Wahlkampfreden von Spahn und Laschet. Da ist der zweite Lockdown in einem Monat schon sicher.

https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-massen-corona...

PS: Ich würde mich freuen, wenn die Herren Laschet und Spahn und wie sie alle heissen, auch ihren Job+Rente/Pension mit ihren Wünschen koppeln würden. So fände ich es richtig, sollten die Zahlen nach Schulöffnung wieder steigen (im Bezug zu Mittwoch), dass die Herren und Damen von allen Ämtern zurücktreten und auf Ihre Renten/Pensionen usw. verzichten würden, da diese dem Bürgern schaden!

10:21 von Margitt.

«tracing ... was könnte das wohl bedeuten?
Ich habe vor mehr als 40 Jahren Abitur gemacht.
Meine Englischkenntnisse sind verblasst.»

"Tracing" ist: "Spuren verfolgen".
Oder: "Durch Untersuchung / Ermittlung etwas herausfinden".

"Tracking" wäre quasi sinngleich dazu.
Aber mehr der Spur eines Tieres, eines Pfades, eines Weges folgen.

"Verfolgung" wäre je eine der nah treffenden Übertragungen ins Deutsche. Hört sich dann aber wieder an wie "Jagd" mit all den negativen gedanklichen Verknüpfungen, die sich daraus ergeben …

@AufgeklärteWelt - Mitführpflicht für Smartphones

09:25 von AufgeklärteWelt:
"Die Durchdringung der erwachsenen Bevölkerung mit Mobiltelefonen beträgt nahezu 100%"
> Wie viele dieser Mobiltelefone sind App-taugliche Smartphones und was ist mit den Kindern?

"Durch eine App-Pflicht gäbe es nur wenige Lücken."
> Eine App-Pflicht ist genauso wenig durchsetzbar wie die Pflicht, immer ein Smartphone mit aktiver App mit sich zu führen.

"Wem die App ein falsches Sicherheitsgefühl gibt, dem geben auch Tausend andere Dinge ein falsches Sicherheitsgefühl, weshalb das keine Rolle spielt."
> Die App ist mit einer Blitzer-App vergleichbar: "Mir kann ja nichts passieren, solange die App keinen Alarm schlägt."

"Wer unter Angststörungen leidet, kann durch eine negative Meldung Beruhigt werden [...]"
> Eine Angststörung resultiert aus der Fehleinschätzung der Realität. Die Ausnahme wird verstärkt wahrgenommen und der Normalfall bleibt unbeachtet.

Social Scoring

Ein Blick nach China reicht, um zu verstehen, warum eine elektronische Überwachung kein Option für eine Gesellschaft, die überwiegend aus Individualisten besteht, sein kann.
Die in China verwendete App WeChat benutzt man eben nicht nur zum chatten. Restaurantbesuche, Dauer der Aufenthalte in bestimmten Zonen, Nutzung des ÖPNV - all das wird von WeChat erfasst und zentral gespeichert. Im Ergebnis wird eine social scoring rate ermittelt. Die Chinesen kennen ihren Score selber nicht, bei der Vergabe von Krediten, Beurteilung für soziale Leistungen fließt der Scoring-Wert ein. Übrigens ein Ampelverstoß, aufgezeichnet durch Überwachungskameras, kann dann schonmal den 3stündigen Besuch bei den Großeltern im scoring wieder zunichte machen. Und angefangen hat man in China damit, dass WeChat als Alternative zu WhatsApp eingeführt wurde.

@Die zentrale Datenspeicherung 10:06 von Schlaumann

"war schon immer Thema in der Regierung."

Sie sprechen das KO-Kriterium passgenau an.
Darum geht es letztlich was auch Boos anstrebt, und selbst sagt:
"Boos sagt dazu, dass mit einer zentralisierten App mehr epidemiologische Daten
bereitstehen würden, mit denen Institutionen
wie das Robert-Koch-Institut arbeiten könnten."
Und was sagt er nicht:
Dass seine Firma, ganz ganz zufällig KI-basierte
Automatisierungslösungen für Big Data in der Cloud anbietet.

Und die 'dezentrale Lösung von Apple/Google' sind das trojanische Pferd,
dass sie sich leisten können, denn ihre gemeinsame Marktmacht
ist nämlich die versteckte Zentrale dahinter.

Was folgt daraus? Totgeboren von Anfang an,
zumal die dahinter stehende iBeacon Technologie
ja von Google bereits fast eingemottet wurde
https://venturebeat.com/2018/10/27/why-android-nearby-ibeacons-and-eddys...
kurz: https://wp.me/p8wLEc-a6KV

9.59 Autograf - Es gibt keine Anonymität

Die hier vorgestellte Abwägung zwischen verschiedene Freiheitsmöglichkeiten gibt es nicht in der Realität. Leider wird die Covid-19 Pandemie bereits in vollem Umfang zu erheblichen geschäftlichen Vorteilen benutzt. Hier bekämpfen sich amerikanische und chinesische Multis wobei Europa nur noch eine Zuschauerrolle hat. Die Erfassung der von Covid-19 anscheinend Langzeit verursachte körperliche Schäden ist ein unglaublich tiefer Eingriff im Privacy die zudem große wirtschaftliche Vorteile für die dort tätigen Multis bietet. Zurückhaltung beim Geld verdienen wird man nicht kennen.

um 10:35 von ÄhJaNöKlar

"In mein Haus, in mein Kino, Restaurant und Geschäft kommen nur Menschen ohne Smartphone rein bzw. sie müssen es am Eingang abgeben."

Ja, wir leben in einem tollen Land. Sie haben als Privatperson die Freiheit zu entscheiden, einsam zu sein und als Restaurantbesitzer haben Sie die Freiheit, sich für die Pleite zu entscheiden. Ich bin der letzte, der Ihnen das verbieten wollte.

@karl-heinz-70 - 09:24

"Leider merkt man bei vielen Beiträgen, dass hier die Verfasser nicht die Thematik hinreichend durchdrungen haben.
Die Nutzung ist freiwillig. Es gibt keine Instanz, die weiß, ob ich die App nutze oder nicht, auch die ID ist anonym."

Nun, zur Thematik gehört auch, das Spahns Ministerium die digitale Patientenakte will. Und die ist nicht mehr freiwillig, wie es die Sanktionen gegen die Arztpraxen zeigen.

Auch hier versichert Spahn unverdrossen "Die Daten sind sicher" - was in einigen Tests von CCC und anderen bereits praktisch widerlegt wurde. Das Vertrauen in den Datenschutz stand da schon auf wackeligen Füßen. Über das dadurch beschädigte Vertrauen wird auch hier die Skepsis nicht auszuräumen sein, wie sicher das mit der Anonymisierung beim Tracking klappen wird.

"Systembedingte Fehler"

"Bei Lernfähigkeit kommt es nicht auf die Staatsform an, sondern auf Lernfähigkeit. Die Chinesen waren sehr lernfähig nach anfänglichen, durchaus systembedingten Fehlern."

Lernfähigkeit setzt Lernbereitschaft voraus. Die entsteht durch Vertrauen. Alles andere ist Konditionierung, Nutzen aus Angstreflexen von eingeschüchterten (Noch)Individuen. Da sind Sie der Wahrheit über den beeindruckenden, transparenten chinesischen Weg sicher viel näher und obendrein dem Thema.

Der Fehler im System ist immer das System

Gut wen man nur...

eine Handy aber kein Smartphone hat, das bei den Smartphones Daten abgegriffen werden
erlaubt doch jeder User, under er weiß es auch das diese kleinen Alltagshelfer von Konzernen ausgelesen werden....
Wer das nicht will und nur telefonieren will
dem reicht ein Handy....
Das schneller, weiter, Größer hat eben seinen Preis...
Jetzt zu klagen ist gelinde gesagt Widersprüchlich, entweder ich nutze die ach so hilfreichen Apps oder eben nicht, das ist und bleibt meine persönliche Entscheidung.

Überwachungsstaat vs. Gesundheit

Niemand aus der IT wird jemals ernsthaft behaupten, dass Systeme 100% sicher gemacht werden können.

Ein dezentraler Ansatz ist immer sehr viel schwieriger zu missbrauchen als ein zentraler.

Ich denke hier geht es in Wirklichkeit auch um Werte.

Werte sind nur etwas "wert" wenn sie auch dann noch bestand haben wenn Sie gefordert werden.

Freiheit und ein Staat mit Augenmaß und klarer Abgrenzung von Überwachung sind Dinge auf die wir stolz sind. Feste Grundwerte. Die angedachten Maßnahmen gehen klar in Richtung China. Dort hat man im übrigen auch immer schlüssige Gründe warum das 'Überwachen' wichtig und notwendig ist. Wirtschaft, Gesundheit, usw. - alles austauschbar.

Wofür stehen wir wirklich? Sterben müssen wir alle irgendwann mal.

Oder wie Helmut Schmidt es ausdrückt "Charakter zeigt sich in der Krise"

__________

P.S: Für ein freiwilliges dezentrales System benötigt man keinen Staat, das würde sicher sogar schneller und mit unseren Grundwerten vereinbar alleine entstehe

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: