Ihre Meinung zu: Corona-FAQ: Was sich heute ändert - und was nicht

19. April 2020 - 21:20 Uhr

Geöffnete Geschäfte, mancherorts Maskenpflicht, vereinzelte Gottesdienste. Ab heute werden einige Corona-Maßnahmen gelockert. Aber viele Einschränkungen bleiben. Ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Freizeitparks

Gibt es eigentlich schon eine Regelung zu den Freizeitparks?

Für Frauen belastender!?

Warum soll die Situation für Frauen belastender als Männer sein?

„Was sich morgen ändert - und was nicht“

Es ist natürlich immer gut zu wissen, was gerade wo „legal“ ist und was wo (jedenfalls vorläufig) nicht. Schon deshalb, weil „illegales“ Handeln „Konsequenzen“ nach sich zieht bzw. ziehen könnte („legales“ tut das allerdings auch, und zwar immer!!).

Daher: Danke für diese Informationen.

Fest steht: An den Fakten, auf denen diese „Erlaubnisse“ beruhen ändert sich nichts. Die sind, wie sie sind: jeden Tag anders. Es ändert sich also nur daran etwas, wie man mit ihnen umgeht. Genauer: An den Risiken, die jeder Einzelne von uns bereit ist einzugehen. Also lohnt es immer, genau abzuwägen, wofür. Und ob es einem im jeweiligen Fall das Risiko „wert“ ist. Diese Entscheidung kann einem grundsätzlich niemand „abnehmen“.

Was sich morgen ändert - und was nicht!?

Geöffnete Geschäfte ohne eine Bundesweite Maskenpflicht, ich denke die Infektionen in Deutschland werden spätestens dann langsam wieder steigen!!

In meiner Region haben viele Masken zu Hause, denn bei uns führt jede Apotheke waschbare Masken für 1 € aber keiner kauft sie, da die Bürger bei uns es peinlich finden sie zu tragen!!

Und wenn man googelt und auf Amazon und ebay rein fällt, findet man online überall günstige Masken (z.B. Online Apotheken, Hersteller von Textilien, Musiker u.s.w.... oder wie wäre es mit selber nähen!? https://www.swr.de/buffet/kreativ/selbernaehen-gesichtsmaske/-/id=257204... )

Bitte die Lockerungen nochmals überdenken!!!!
Zu mindestens bei uns im Süd-Westen in der nähe vom Elsass!!!!

Bitte die Lockerungen nur mit Maskenpflicht!!

Maskenpflicht

Auch in Kirchheim-Teck ist ab morgen Maskenpflicht zur Information.

Anne Will.

Gerade bei Anne Will der nächste Träumer, der meint, er könnte das Corona "austrocknen" zu können, indem wir uns alle bei Fackellicht in den Keller setzen.

Wie lange will er aber noch nicht sagen, nach drei Wochen müsste man "neu bewerten".

Hallo Spencer.

Geschäfte endlich offen

Bei uns in Bayern hatten schon am Samstag Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien usw. teilweise auf.
Dachte die dürfen das erst am Montag. Keine Masken im Markt, braucht man nicht.
Lebenmittelmärkte, da sind die Abstände zwischen Kunde und dem Rücken der Kassiererin kein 0,5m Abstand, keine Kontrollen von Polizei oder Gesundheitsamt.
Dann zuguterletzt
Mutter mit eigenen Kindern macht Picknick im Park mit Selbstmitgebrachten Essen- 150€ Strafe,den verboten.
Hätte sie das Essen am Kiosk gekauft wäre das Picknick straffrei.
Was für einen Sinn macht das????.
Wer Maskenpflicht einführt, muss diese auch kostenlos und in ausreichender Menge bereitstellen.

Frust aus.

Bleibt gesund
Hätte das

In Sachsen:

ab morgen Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkauf. Aus dem Grund, dass Baumärkte u.a. wieder öffnen so Kretzmers Begründung, wie sinnreich. Ach ja und Gottesdienste bis 15 Personen, in der kleinsten Dorfkirche genau wie im Sankt Annen in Annaberg Buchholz.
Läden bis 800 m², egal ob bei Tante Emma 50 Leute sind oder 5 Personen im Gartenmarkt.
Wer ausreichend gebildet ist, hat schon mal was von Dichte gehört. Im übertragenen Sinne würde das heißen: Personen pro m².

Flickenteppich

Was ein Flickenteppich in den Regelungen ...

Ok, nicht alle Regionen sind gleichermaßen "belastet", was Corna-Infektionen und Todesfälle angeht, aber in Grenzbereichen der früher öffnenden Bundesländer zu Nachbarn, die noch "geschlossen" halten, dürfte es einen guten Einkaufstourismus geben.

Aber vielleicht liege ich auch falsch und die Leute sind weiterhin vernünftig und genießen die wiedergewonnenen Freiheiten vorsichtig.

Ich halte die Lockerungen

Ich halte die Lockerungen für viel zu früh. Wir sind gerade erst in der ersten Phase der Epidemie angelangt.Schulen Kitas Friseure etc. werden nun wieder Hochbetrieb haben das Virus reibt sich die Hände.Es gilt in Bussen Bahn Maskenpflicht,die selbstgebauten Masken erfüllen keinerlei Schutzmastnamen,
Sogenannte chirurgische Gesichtsmasken sind als Schutz vor Ansteckungen nicht geeignet.
FFP3:Gesichtsmasken  Schützt vor giftigen, vor krebserregenden und radioaktiven Stoffen und Mikroorganismen (wie Bakterien, Pilzen und Viren) in der Luft ,kann man sich nicht mehr kaufen,entweder unter der Hand oder viel zu überteuert.
Kann mich noch daran erinnern,hatte Masern und Windpocken,durfte die Schule ungeimpft nicht betreten.Jetzt lassen Sie es zu!

Das birgt auch eine großartige Chance

für sehr viele, die Chance zu überleben und sich nicht zu infizieren. Bis auf die besonders mutigen.

Corona Lockerungen

Ich finde die Lockerungen gut, sollten aber bundesweit einheitlich stattfinden, warum dürfen Läden bis 800 qm offen haben und Bars und Restaurants, Hotels nicht?
Man könnte doch Hotels öffnen unter der Voraussetzung von der Masken Pflicht und Einhaltung vom Mindestabstand.
Großveranstaltungen sollten meiner Meinung nach im Juni wieder starten dürfen, ebenfalls mit Masken Pflicht
Ich finde das Krisenmanagement in unserem Land sehr schlecht, man hätte im Dezember schon Masken, Kittel und Zubehör kaufen müssen, und die deutsche Industrie im Dezember verpflichten müssen solche Artikel zu produzieren, dann hätte man mehr Vorlauf gehabt.
Ich hätte die Ausgangsbeschränkungen schon vom Januar bis Ende Februar 2020 gestartet dann trifft es die Tourismus Branche nicht so hart, da zu dieser Zeit der Tourismus noch vergleichsweise gering ist.
Ich erlebe jeden Tag die Material Knappheit da ich Krankenpfleger bin und auf einer Corona Station arbeite.
Hoffentlich ist es bald vorbei mit der Kris

Skandalös

...ist, was unsere Politik auf sandgebauten Fakten an Schaden fuer unser Land anrichtet! Jede Person, die in der Wirtschaft arbeitet, jeder, der Statistiken kennt u die Bedeutung dieser einzuordnen weiss, erkennt sofort, dass die von der Politik gezogenen Schlüsse in keinem Verhältnis steht zu dem angerichteten Schaden. Deshalb wird hier versucht mit Angstschüren die Bevölkerung verrückt zu machen.
Wuerden wir all Masken tragen, strikt am Arbeitsplatz, waeren unsere Krankenhäuser gut ausgestattet, dann hätten wir nicht in Quarantäne gehen muessen!!
Hier wird auf Basis völlig unzureichender stat. Erhebungen die Existenz unzähliger Menschen zerstört! Von den Verstößen gegen die Demokratie und den Rechten ganz zu schweigen!

@21:55 von Ein Spieler

"Warum soll die Situation für Frauen belastender als Männer sein?"

Weil die es in der Regel sind, die sich um die Kinder kümmern und auch häufiger als Männer alleinerziehend sind?

Indirekt Maskenpflicht für Bürger

Also, wenn ich einkaufen gehen möchte, bin ich dazu verpflichtet eine Maske zu tragen? Nein Danke. Es ist doch inzwischen an den Zahlen bekannt, dass diese Maßnahmen total überzogen sind. Wir aber sollen ein "Weiter So!" akzeptieren. Die Demonstrationen gegen diese Maßnahmen werden auch immer größer und größer. Ich hoffe die deutsche Bevölkerung setzt sich durch!

Corona Beschränkungen

Bei uns in Hof/Saale ist es laut örtlicher Zeitung nicht erlaubt auf einer Parkbank zu sitzen auch wenn man dort alleine sitzt,
und den Abstand einhält der vorgeschrieben ist, in Bayern übertreiben die es mit den Beschränkungen, das ärgert mich sehr.
Gut ist das sie schnell reagiert haben, die Härte dieser Maßnahmen (siehe oben Bsp. Parkbank) ist auch bei Wissenschaftlern sehr umstritten, aber sie wird trotzdem durchgezogen.

@um 22:13 von rossundreiter

Gerade bei Anne Will der nächste Träumer, der meint, er könnte das Corona "austrocknen" zu können, indem wir uns alle bei Fackellicht in den Keller setzen.
Wie lange will er aber noch nicht sagen, nach drei Wochen müsste man "neu bewerten".

Wirklich amüsant, der von Steuergeldern alimentierte Mathematiker aus dem Elfenbeinturm will uns märchenhaft erzählen welche seiner Rechnungen da draussen auch garantiert funktionieren

Sorry, aber damit kann er während einer gemütlichen Philosophiestunde mit seinen Kommilitonen auftrumpfen. Aber bitte bitte doch nicht weltfremde Theorien in Anne's Runde missionieren. Am Ende glaubt noch jemand... :-(

Veranstaltungen bis 1000 Teilnehmer in Schleswig Holstein

Hatte kurz nach der Bundespressekonferenz vor ein paar Tagen irgendwo gelesen, dass Land SH Veranstaltungen bis 1000 Teilnehmer erlauben wollte, obwohl Großveranstaltungen bis Ende August bundesweit verboten sein sollen. Danach aber nichts mehr vernommen und rein zufällig sind die Bad Segeberger Festspiele dann auch abgesagt worden. Zufall?

Ab morgen wird es nochmal spannend

,mal schauen, wie das Resümee und die Konsequenzen in 2-5 Wochen dazu ausfallen.
Ich wohne in Hessen, Bayern ist nah und Baden-Württemberg ist auch nicht weit weg - da wird es also Pendler nicht nur zur Arbeit geben ...

Schade, das der Artikel keine Tabelle enthielt ... einmal
Bundesland, einmal die
Kategorien und in die
Felder Häkchen od. Kreuzchen setzen, bzw. die Ausnahmen darstellen.

Gottesdienste

Wenn Gottesdienste bis 15 Personen erlaubt werden müssen sich doch 15 Atheisten in einer Kneipe treffen dürfen! Oder ich gründe morgen eine Sekte zu deren religiösen Pflichten es gehört sich in Kneipen auf ein Bier zu treffen!

Was sich morgen nicht ändert...

1. Falsche Zahlen aus China
2. Unterwanderung der WHO durch China
3. Risiko einer Infektion ansteigend
4. Prävention durch aktive Massnahmen - Fehlanzeige
5. Verharmlosung durch die Medien
6. Masken ausverkauft / überteuert
7. Keine Massnahmen um Arme, Kranke, Alte aktiv zu schützen
8. Milliarden für die Industrie

22:20 von joe70

vielleicht missverstehe ich ihren Beitrag komplett

aber bei meinem Bäcker dürfen sich max 3 Kunden im Laden aufhalten
beim Aldi weiß ich nicht wie viele, auch nicht im Baumarkt,
aber der Sheriff dort lässt nur so viele Leute rein, wie den Laden verlassen

Am 19. April 2020 um 22:16

Am 19. April 2020 um 22:16 von Leibeigener
Wer Maskenpflicht einführt, muss diese auch kostenlos und in ausreichender Menge bereitstellen.

Ein klassiker,im Geschäft ist angezeigt ,No Shirt NO SERVICE, so das Geschäft soll allen ein T-Shirt geben ? ,natuerlich kostenlos lol. Sie haben sorgen.

@ Am 19. April 2020 um 22:13 von rossundreiter

"Gerade bei Anne Will der nächste Träumer, der meint, er könnte das Corona "austrocknen" zu können, indem wir uns alle bei Fackellicht in den Keller setzen."

Ich denke, Sie meinen Herrn Meyer-Hermann als "Träumer" identifiziert zu haben.

Ich kann auch nicht beurteilen, ob der von ihm vorgeschlagene Weg gangbar ist. (Eindämmung der Infektionen auf R<=0,3, um anschließend die Ketten wieder nachvollziehen zu können). Immerhin haben seine Thesen aber eine sachliche Grundlage. Diese fehlt bei "Ihren Thesen" tatsächlich vollkommen und das bedauerlicherweise bei nahezu jedem Kommentar.

dann müssen...

die Leute die arbeiten auch Vorrechte beim Einkaufen haben...die Zeit sich noch groß anzustellen haben diese Menschen nicht...d.h. für Rentner und Pensionäre, Arbeitslose ,Kurzarbeiter etc. müssen feste Zeiten ,von mir aus von 8-12 Uhr , sein...

@ 21:56 von Nettie

>Es ändert sich also nur daran etwas, wie man mit ihnen umgeht. Genauer: An den Risiken, die jeder Einzelne von uns bereit ist einzugehen. Also lohnt es immer, genau abzuwägen, wofür. Und ob es einem im jeweiligen Fall das Risiko „wert“ ist. Diese Entscheidung kann einem grundsätzlich niemand „abnehmen“.<
*
Und jetzt mal überlegen...Ist das nicht ein genereller Maßstab für alles, was wir im Leben tun (und zwar von Geburt bis zu Bahre...?) - auch ohne Corona...
*wollte ja nur mal philosophieren*

Anmaßung sondergleichen !!!

Bundesjustizministerin Lambrecht verspricht den Bürgern, "alle in der Corona-Krise ausgesetzten Bürgerrechte wieder in Kraft zu setzen, sobald die Gesundheitslage dies erlaube."

Die Begrenzung der Bürgerrechte gehören endlich vor das Parlament und es sind dezidierte Fragen der Opposition klar und deutlich zu begründen. Von diesen gibt es wohl mittlerweile reichlich !

Die GROKO bleibt noch immer sehr vage mit Auskünften und begründet die Einschränkung der Bürgerrechte im Allgemeinsätzen und Plattitüden. DAS reicht aber nicht mehr und alsbald werden dies immer mehr Bürger auch nicht mehr akzeptieren.

Die intransparente Urteilsfindung im Hinterzimmer der Macht braucht kein Bürger in dieser Demokratie zu ertragen.

Und je mehr Erfolge z.B. Österreich, Schweden und Spanien mit ihren Lockerungen haben, desto größer wird der Erklärungsdruck in Berlin.

OHNE eine GENAU verifizierbare Gefährdungslage für Deutschland, KEINE Rechtfertigung zur Beschneidung der Bürgerrechte !!!

@joe70 22.20

ja, ich hab auch bei Anne Will reingeschaut. Es gibt auch beim politischen Personal kluge Köpfe. Und dann gibt es eben Kretschmer und Andere. Der sieht sicher momentan die Chance, den Sachsen-Sheriff zu geben. Überhaupt war die Runde skurrill mit dem Matheprofessor, der noch mal zunächst drei Wochen besser keine Bewegungen zulassen will und dann mal sehen- ob nicht noch ein paar Monate folgen könnten. Da waren Hüther und Leuthäuser-Schnarrenberger die kleinen Lichtblicke in dieser Depri-Veranstaltung

23:09 von Hille-SH

«Und je mehr Erfolge z.B. Österreich, Schweden und Spanien mit ihren Lockerungen haben, desto größer wird der Erklärungsdruck in Berlin.»

"Lockerungen" in ESP gehen von einem Niveau des Shutdown aus, der so streng in DEU nie war. Das, was in ESP jetzt "gelockert" ist, ist mehr verschlossen, als es je für DEU galt.

ÖST ist im zeitlichen Verlauf einige Wochen vor DEU. Zu vergleichen wäre zu ÖST das, was heute in ÖST ist, mit dem, was in DEU in ca. 14 Tagen sein wird. Vergleiche mit aussagekräftigen + sinnvollen Zahlen aus der Zukunft sind aber nicht möglich.

SWE ging von Anfang an einen anderen Weg als quasi alle anderen Länder in Europa. Dort ist eher Verschärfung der Maßnahmen zu sehen, denn Lockerung. Aber prinzipiell verfolgt SWE weiter den gleichen Weg, wie er von Anfang an war. Mit prozentual zu DEU in Beziehung gesetzten Zahlen von deutlich mehr Todesfällen.

Jedes Land hat eigene Gegebenheiten & Entwicklungen zu Corona. Vergleiche sind nur bedingt tauglich, "nie absolut" …

23:09, Hille-SH

>>Die Begrenzung der Bürgerrechte gehören endlich vor das Parlament und es sind dezidierte Fragen der Opposition klar und deutlich zu begründen. Von diesen gibt es wohl mittlerweile reichlich !<<

Im Bundestag und seinen Ausschüssen findet ein ständiger Dialog statt. Drei der vier Oppositionsparteien sind ja sehr den Bürgerrechten verpflichtet. Da können Sie sich darauf verlassen, daß die Opposition dieses Thema nicht unter den Tisch fallen lässt, und wenn Sie sich ein wenig mit den Verlautbarungen der Oppositionsparteien beschäftigen, dann werden Sie gewiss in dieser Hinsicht fündig.

Und auch die dritte Gewalt ist aktiv, es gab ja sogar schon ein oder zwei Urteile zum Thema.

23:07, Schelm62

>>@ 21:56 von Nettie
>Es ändert sich also nur daran etwas, wie man mit ihnen umgeht. Genauer: An den Risiken, die jeder Einzelne von uns bereit ist einzugehen. Also lohnt es immer, genau abzuwägen, wofür. Und ob es einem im jeweiligen Fall das Risiko „wert“ ist. Diese Entscheidung kann einem grundsätzlich niemand „abnehmen“.<
*
Und jetzt mal überlegen...Ist das nicht ein genereller Maßstab für alles, was wir im Leben tun (und zwar von Geburt bis zu Bahre...?) - auch ohne Corona...
*wollte ja nur mal philosophieren*<<

Da pflichte ich Ihnen allen beiden ausdrücklich bei.

22:13 von rossundreiter

«Gerade bei Anne Will der nächste Träumer, der meint, er könnte das Corona "austrocknen" zu können, indem wir uns alle bei Fackellicht in den Keller setzen.»

Gar niemand will Sie "bei Fackellicht in den Keller setzen". Sie können dort hucken, wenn Sie denn wollen. Mit Fackeln / mit Taschenlampe / oder ganz ohne jedes Licht. Verpflichtung dazu war nie / ist nicht / und will auch niemand, dass es so sei.

"Breite Diskussion" soll sein, wie man Corona am besten begegne. Sagt aber jemand was, was der eigenen Kellermentalität nicht entspricht. Dann ist dies des Teufels Werk, und angeblich geforderte Quasi-Knechtschaft.

"Den Corona wird's erfreuen", wenn Verständigkeit gleich mit für Wochen im Keller hucken bleibe.

«Wie lange will er aber noch nicht sagen, nach drei Wochen müsste man "neu bewerten".»

Das kann weder der Herr bei Anne Will, noch irgendwelche anderen Damen und Herren sagen. Wie denn auch, wenn der Erfahrungen keine sind …

Geht nur bei mit Fackel im Keller hucken.

23:07, Schelm62

Nachtrag:

Ich kann es nur nicht in so schöne Worte kleiden...

@ Am 19. April 2020 um 22:51 von Messi

"Sorry, aber damit kann er während einer gemütlichen Philosophiestunde mit seinen Kommilitonen auftrumpfen."

Das ist dann gerade komplett daneben: Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann hat keine Kommilitonen, sondern unterrichtet Studierende! Hier den Versuch zu machen, aus einem Professor einen Studierenden zu machen ist nicht nur falsch, es ist schlicht unverschämt. In jedem anderen Fall wäre es einfach dumm!

0:01, deutlich

>> Überhaupt war die Runde skurrill mit dem Matheprofessor, der noch mal zunächst drei Wochen besser keine Bewegungen zulassen will und dann mal sehen- ob nicht noch ein paar Monate folgen könnten. <<

Sind Matheprofessoren nicht immer skurril? Aber mathematisch hat das gewiss Hand und Fuß, was er sich da ausgedacht hat. In der Theorie funktioniert vieles, die Praxis ist dann immer noch ne andere Hausnummer.

>> Da waren Hüther und Leuthäuser-Schnarrenberger die kleinen Lichtblicke in dieser Depri-Veranstaltung<<

Frau L-H auf jeden Fall. Es hat mich gefreut, sie wieder mal zu sehen. Ich hab ja durchaus einen kleinen Faible für solche Art Liberaler...

00:03, schabernack

>>Jedes Land hat eigene Gegebenheiten & Entwicklungen zu Corona. Vergleiche sind nur bedingt tauglich, "nie absolut" …<<

Das gilt auch für jedes Bundesland, wenn nicht sogar für jede Region und jede Stadt. Politische Grenzen übergreifend.

Sinn und Unsinn über Lockerungen

Das Virus einfach übershoppen... Wenn das so einfach wäre! Leider existiert noch kein zuverlässiger Impfstoff. Daher würde ich persönlich noch großen Abstand zu anderen Konsumenten halten und mir lieber 2x die Hände waschen und desinfizieren.

Letzten Endes

wird man nicht umhin kommen zu akzeptieren, dass Menschen sterben, an was auch immer.
Viel erschreckender als das Virus ist die Bereitschaft, ja geradezu das Fordern, nach Einschränkungen. Wobei das allerdings "da draussen" nicht so ausgeprägt ist, wie hier. Da begegne ich eigentlich nur Leuten, denen das alles zu viel ist und die wieder ein normales Leben wollen. Auch die aktiven Alten sehen das so.

Angst und Bange und die Frage nach Grundrechten

Also wer Spahn gestern gehört hat mit seiner sog "neuen Normalität", dem sollte jetzt Angst und Bange werden.
Denn es ist wohl klar, so lange es keinen staatlich verpflichtendes Impfprogramm gibt, wird im Prinzip das Desaster weitergehen.
.
Reisen unmöglich.
Sportveranstaltungen unmöglich.
Kultur unmöglich.
Gastronomie unmöglich.
.
Das wird also nochmal ein paar hunderte Milliarden kosten.
.
Dazu diese völlig groteske Maskenpflicht, die natürlich im Kern wenig bis nichts bringt, aber so ein klein wenig Aktionismus der Regierung zeigt.
.
Also wir erleben ein wirtschaftliches Totaldesaster, die Impfung sofern es den jemals eine geben wird, wird der nächste Einschnitt in die Freiheitsrechte sein.
.
Bei den Masken haben wir aber eines gesehen, wenn alle Medien mitspielen und die Welle antreiben, dann funktionierts. Selbst ohne Beweise ändern Virologen dann die Meinung.
.
Angst ist ein schlechter Ratgeber, aber Politik machen kann man mit ihr so wunderbar einfach.

Regeln sind dazu da, umgangen zu werden

Und Alles nach dem Gestus von selbsternannten "Fachleuten" und Provinzfürsten.

Parlament umgehen, Bürgerrechte/Grundrechte aushebeln per "Verordnung".... ja, in so einer Demokratie lebt sich's gut!

@fathaland slim

In der Tat, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Opposition hier stark hinterher geht. Schließlich ist dies ihre Pflicht !

Um es noch einmal deutlich zu machen, auch ich bin bis auf Weiteres absolut für eine adäquate Abstandsregelung und das Tragen des Mund-Nasenschutzes (und sei es zum Schutz bzw. einer Bedienung der Behaglichkeit meines jeweiligen Gegenübers) in engen Räumlichkeiten bzw. Ladengeschäften.

Allerdings, z.B. Freunden oder befreundeten Nachbarn (vielleicht vier-sechs Personen) das gemeinsame Grillen bzw. die gemeinsame Fahrradtour zu verbieten, ist völlig absurd, unverhältnismäßig und verhängte Strafen hierfür dürften einer juristischen Prüfung wohl kaum noch standhalten. Abstand halten und evtl. Mund-Nasenschutz sind hier möglich, der wichtige soziale Austausch aber ebenso.

Dies sind nun wahrlich keine unkontrollierbaren Großveranstaltungen, gespickt mit evtl. vielen unvorsichtigen, übermotivierten und/oder alkoholisierten jungen Menschen.

Zum Maß zurück !

Hysterie

Als bayrischer Motorradfahrer hat man gleich doppelt das große Los gezogen. Die Maßnahmen des Freistaats gehen allgemein weiter als in anderen Bundesländern. Als Motorradfahrer gilt man zudem als potentieller Inanspruchnehmer eines Beatmungsgeräts und soll sich sein Hobby verkneifen. Hier misst man mit zweierlei Maß und kanzelt eine Gruppe als todessehnsüchtige Raser ab. Hier geht es nicht um "Irgendwas" sondern um die Aushebelung von Grundrechten. Fahrradfahren erlaubt man, auf den klassischen Routen wie Altmühltal sind nach wie vor Fahrradtouristen unterwegs. Gerne auch die berenteten Risikogruppen auf schnellen Pedelecs. Dazu kommt noch die willkürliche Auslegung des "Bußgeldkatalogs für die Corona Pandemie". Wo es bei der Handhabung durch die Behörden nur um Abschreckung durch willkürlich angesetzte Bußgelder geht, die das Pamphlet vom 27.3. so gar nicht vorsieht. Ich bin froh das das BVG die Demonstration in Stuttgart genehmigt hat, bzw. den Klägern diese ermöglichte.

@ 08:27 von oberharzer

Oder der Start des Überlebens von Betrieben, der Sicherung von Arbeitsplätzen, die Zahlung für Infrastruktur und Sozialsystem.

Heißt der Name Oberharzer, das sie Geld aus dem Hartz 4 System beziehen?
Dann sollten sie ein Interesse daran haben das mittels Arbeit andere in dieses System einbezahlen....

@Laemmlein1

Brauchen Sie nicht gründen, gibt es schon. Werden Sie Pastafari des FSM (Flying Spaghetti Monster) und Sie dürfen jeden Freitag dem Biervulkan huldigen.

Die Lockerungen geschehen zu

Die Lockerungen geschehen zu früh und können - ich hoffe es nicht - in der Katrastrophe enden. Der verantwortungslose Individualismus, der sich bei uns gerade Bahn bricht ist letzlich ein Affront gegen eine solidarische Gesellschaft.
Die kindhafte Ungeduld- zu sehen bei vielen Usern - ist entsetzlich und wird letzlich von allen bezahlt werden müssen. Wir waren auf dem richtigen Weg: die Reproduktionszahl muss auf 0,2 gedrückt werden, so dass die dann aufgerüsteten Gesundheitsämter Infektionsketten ermitteln und zielgenaue Massnahmen ergreifen können.
Ein paar Wochen oder Monate Verzicht ist bei unseren Ich-AGs wohl leider zu viel verlangt.

Einheitliche Regelung

Ich verstehe gar nicht, was an einer einheitlichen Regelung für alles Länder, Gemeinden oder Landkreise so wichtig sein soll. Ich wohne im Kreis Freising mit 500 Fällen pro 100000 Einwohner. Der Kreis Rostock z.B. hat laut RKI nur 25/100000 Einwohner, also 1/20. Wenn man es dort lockerer sieht, als bei uns, ist das doch sinnvoll.

Welche Lockerungen insgesamt sinnvoll sind oder nicht, ist am Ende eine politische und ökonomische Entscheidung, keine medizinische. Jeder Kontakt zwischen Menschen birgt die Gefahr der Infektion. Also muss man entscheiden, welche Gefahr man riskieren will bzw. erlauben soll. Urlaub, Kirche, Sport, Shopping... Da hat vermutlich jeder seine persönlichen Präferenzen.

Wenn die Zahlen wieder deutlich steigen sollten, wird hier auch wieder kräftig gemeckert, so wie jetzt z.T. über die Einschränkungen.

Einschränkungen oder Gewinn?

Ich möchte auch mal den positiven Aspekt der sogenannten Einschränkungen in den Vordergrund stellen:
Ich selber finde es SEHR angenehm, dass einem in der Schlange an der Kasse Fremde jetzt nicht mehr so auf die Pelle rücken. DAS sollten wir auf jeden Fall beibehalten! Von mir aus auch gerne per Gesetz... ;-)
Ich persönlich habe den Eindruck, weniger "streng riechenden" Menschen im Supermarkt zu begegnen. Das ist mir aufgefallen, weil ich vorgestern einen getroffen habe. Der roch... nach ungewaschener Kleidung mit ungewaschenem Mensch darin. Vor der Kriese war mir das öfters unangenehm aufgefallen... Es mag am Abstand liegen, dass man es jetzt nicht mehr so oft riecht, vielleicht aber auch daran, dass Menschen sich mehr waschen; nicht nur die Hände.
DANKE also, für diese Beschränkungen. Dass jetzt auch wieder mehr Geschäfte öffnen, finde ich super! Man muss sich ja nicht so auf die Pelle rücken!

Brainwash

Na endlich. Dieser ganze Lockdown war vollkommener Unsinn. Diese Maßnahmen wurden aus Angst eingeführt und alles, was aus Angst geschieht, erzeugt "Neurosen" und "Psychosen". Ihr solltet euch mal alle sehen, wie ihr "gestört" durch die Gegend lauft. Ihr habt ein gespaltenes Verhältnis zum Tod - das ist euer aller Problem. Wann entscheidet ihr euch endlich zu "LEBEN" und auch dem Tod ins Auge zu blicken. Angsthasen!

@ Franz Jaeger

Jedes Bundesland oder sogar Stadt mit eigenen Regeln. Ich kann mich an den Vorsatz erinnern das angestrebt werden sollte, gemeinsame Regeln für die Lockerung zu schaffen.

Wozu? Es gibt Kreise in Bayern, da geht die Infektion gerade so richtig ab, während es in Sachsen Anhalt kaum Fälle gibt.

um 21:55 von Ein Spieler

Warum soll die Situation für Frauen belastender als Männer sein?

Das ist per Definition so.

Das geht so weit, dass zum Beispiel alleinerziehende Frauen aufgrund der Belastung nur halbtags an Maßnahmen des Jobcenters teilnehmen, während alleinerziehende Männer natürlich Vollzeit an der Maßnahme teilzunehmen haben.

Mr. Enigma

Sie brauchen ja auch keine Angst zu haben; es reicht, z. B. zu sehen, dass die Todesziffern in Deutschland die niedrigsten in den bevölkerungsreichen Ländern sind; auch die schwerkranken Corona-Patienten können optimal versorgt werden (wichtig, denn schwere Verläufe können auch mit bleibenden Schäden einhergehen). Irgend etwas wurde in diesem Land also richtig gemacht.

Kleiner Tipp: je mehr Sie sich vom Medien-Hype und einfachen Urteilen fernhalten, desto besser lässt sich Angst vermeiden. Genießen wir alle die schrittweise Lockerung und denken wir daran, dass es beim Abstandhalten und Maskentragen nicht darum geht, Vorschriften einzuhalten oder Frau Merkel zu gefallen, sondern darum, sich und andere zu schützen.

Solange mann nicht in den

Solange mann nicht in den Biergarten darf, ist das Leben sinnlos. Ich arbeite 9h am Tag, bei vollem Lohn, und kann mich nicht auf das Feierabendbier mit den jungs freuen. Alleine trinken ist kein Ersatz. Und die Geschichten von der Arbeit fehlen dann auch.
Btw, das nennt sich Stammtisch. Wichtig für die umfassende Meinungsbildung. Intellektuell verschwurbelt, wäre das eine Diskussionsrunde oder Brainstorming.

Es geht aufwärts!

Weltweit sinkt die Anzahl der Corona zugeordneten Todesfälle im Verhältnis zur statistischen Sterberate insgesamt, das gilt auch für Schweden! Und das obwohl sich Schweden doch am allgemeinen Lockdown der Gehirne bekanntlich nicht beteiligt hatte und hat.

regional unterschiedl. Regeln sind ok

Begrenzungen muss es geben, regional unterschiedlich aufgrund der unterschiedlichen Lebensbedingungen. Im ländlichen Bereich hat man nicht die Dichte wie in den Großstädten. Andererseits gibt es weniger kleine Geschäfte, so dass man größere Einkaufsmärkte oder Discounter aufsucht, wodurch das Virus breit gestreut werden kann. Gerade in einsamen Gegenden mit geringer Arztdichte ist das fatal.
Schulunterricht: Natürlich waren die hygienischen Bedingungen lange ein Problem. Tafel- und Blumendienst gibt es fast überall, jetzt können auch die Seife, Papierhandtücher, Desinfektionsmittel klassenweise ausgegeben und verwaltet werden. Kinder sind vernünftiger, als man manchmal denkt.
Ein Problem ist die Beförderung in ländlichen Gebieten: Ein dicht besetzter Schulbus geht gar nicht mehr.
Man wird provozierende Übergriffe an Schulen ahnden müssen: das absichtliche Anhusten und Auf-den Schulhof-spucken nach Fußballermanier. Am besten mit kurzfristiger Suspendierung und Abholen durch Eltern.

Aerosole

Nach neuesten Studien bleibt das Corona Virus bis zu drei Stunden in der Luft. Gerade ist ein Artikel der Süddeutschen erschienen, der Beiträge der Havard Universität dazu behandelt und dringend darauf hinweist, dass Infektionen auf diesem Weg, durchaus möglich sind. Das RKI sagt dazu aus früherer Betrachtung, dass es nicht ausgeschlossen ist. Das würde bedeuten, dass Ansteckungen bereits beim normalen Sprechen erfolgen würden. Mit Bezug auf die neueren Lockerungen, hätte das gravierende Folgen ganz besonders für die geplanten Schulöffnungen. 15 Schüler plus Lehrkraft in einem Raum bedeutet dann, ein Infiziertere, ein Überträger reicht aus um alle Anderen zu infizieren, bei 3h könnte dass mehrere Klassen betreffen. Das würde auch erklären, warum sich immer wieder Epizentren von Infektionen bilden, wo viele Menschen zusammen kommen. Wir lernen immer noch so viel über dieseses Virus, dass es geradezu unverantwortlich ist, bei minimalen Erfolgen sofort von Lockerungen zu sprechen!!!

Zahlensalat!

Dieser ganze Zahlensalat ist Blödsinn. Erstens weiß niemand, wie viele tatsächlich infiziert sind oder waren, da nur relativ wenige Tests (Dunkelziffer bis zu 5 mal mehr). Und zweitens weiß niemand wie viele Menschen durch Corona oder auch durch Corona gestorben sind.
Das einzige was zählbar ist und klar beantwortet werden kann, ist die Auslastung des Gesundheitssystems, also wie viele Betten auf den Intensivstationen sind belegt und wie viele frei.

@ 00:21 von fathaland slim 23:07, Schelm62

>Nachtrag:
Ich kann es nur nicht in so schöne Worte kleiden...<

Ob Ihre Worte schöne Worte sind, vermag ich nicht zu beurteilen, (und möchte es auch nicht) - eines sind sie aber sicher: sehr oft - unaufgeregt (!) auf den Punkt gebracht, und wohltuend fundiert.
Klarer Blick ist in diesen Zeiten (noch mehr als sonst) eine Herausforderung, und das erleben wir auch sehr "plastisch" in diesem Forum.

Was wird bleiben, welche Lehren gezogen?

Ich mache mir da wenig Illusionen. Viele Foristen sind sogar der Ansicht, Entscheider in der Politik und deren Berater aus der Wissenschaft hätten alles getan was sie tun konnten, und somit einen guten Job gemacht, denn: niemand wusste ja etwas mit Sicherheit, und deshalb sind dann Politiker und Wissenschaftler ebenso entschuldigt.

Mein Anspruch an Qualität und Fachkompetenz ist das nicht, zumal diejenigen die Verantwortung in der Krise getragen haben und noch tragen, auch sehr gut dafür bezahlt werden, eben genau mehr zu wissen, mehr zu können und klügere oder logisch nachvollziehbarere Entscheidungen zu treffen oder Handlungsempfehlungen zu geben als Otto Normalbürger.

Warum diese gewaltigen Unterschiede zwischen den Ländern?

Ich meine damit in der Zahl der Infizierten. Warum im Osten so wenige und im Westen so viele?
Könnte es damit zusammen hängen, das im Osten früher flächendeckend gegen alles Mögliche geimpft wurde und eine relative Immunität besteht?

Er vernebelt schon wieder!

Wir wollen nicht wissen, wie lange wir "Abstandsregeln" einhalten oder "miteinander und aufeinander aufpassen" sollen. Das ist alles selbstverständlich und wurde ja hoffentlich auch vor Corona praktiziert.

Wir wollen wissen, wie lange Sie noch verbieten wollen, dass normales wirtschaftliches Leben in Deutschland stattfindet! Wann Gaststätten, Schwimmbäder und Spielplätze wieder aufmachen.

Also Schluss mit der Vernebelungstaktik! Antworten!

endlich alle testen

Wenn endlich mehr getestet werden könnte, wäre alles einfacher. Aber das funktioniert nur, wenn es parallel rigide Schutzmaßnahmen gibt. Wenn es möglich wäre, würde ich mich heute noch auf Antikörper (überstandene Infektion) testen lassen. In dem Fall, dass man es schon unbemerkt (ein paar Tage Erkältung und Kratzen im Hals) gehabt hätte, könnte jeder, der übergangsweise und unbürokratisch Geld vom Staat erhält (weil er nicht arbeiten kann), ehrenamtlich und ohne Angst vor Ansteckung in problematischen Bereichen einspringen, z.B. Nachbarskinder stundenweise beaufsichtigen, für Nachbarn in Quarantäne sorgen, Fahrten zum Arzt organisieren u.a. Hilfsdienste anbieten Auch Gaststättenbesuche wären dann möglich.
Solange ich nicht weiß, ob ich Immunität erworben habe oder die Krankheit noch vor mir habe, muss ich mich selbst isolieren.

Solange ich die Krankheit nicht gehabt habe und mich anstecken kann, würde ich in der Inkubationszeit andere anstecken. Das will ich nicht

Eltern und Familien mit Kindern leiden leise weiter...

Der Schaden für Familien, Eltern, Alleinerziehende lässt sich nicht so gut messen, mit Geld nicht aufwiegen. Hier passiert noch immer nichts. Mehrwertsteuerdebatten, Rettungsschirme für alles und jeden in der Wirtschaft, über die lange wirkenden Konsequenzen für Familien mit Kindern, Alleinerziehende, die Kinder selbst wird viel zu wenig debattiert. Hier wird man mit Geld nicht kitten können was gerade zerstört wird. Es braucht eine Debatte wie Schulen und auch Kitas weiter und schneller geöffnet werden können. Leider ist man auch bei Anne Will sehr schnell über dieses Thema hinweg, trotz eines eindrucksvollen Beitrags über eine Familie. Die Politik kann froh sein, dass die Familien und Alleinerziehende gerade so mit der Situation überfordert sind, dass die Kraft für einen Protest oder Aufschrei fehlt. Aber irgendwann fällt uns das auf die Füße, wenn Bildungschancen vertan werden, Eltern zerbrechen im Spagat zwischen Beschulung der Kinder, Betreuung und dem wieder anlaufenden Beruf!

Virologen im Rampenlicht

Oft sind es ja eher die Astrophysiker oder Elementarteilchenphysiker, und auch nur dann, wenn man wieder allgemeinverständlich ein Nobelpreis gewürdigtes Thema zu erklären ist.

Virologen sind normalerweise eher im Hintergrund tätig, arbeiten im Auftrag der Pharmaindustrie an (auch kommerziell) lohnenden Wirk- oder Impfstoffen. Das interessanteste für mich war das Ergebnis einer Umfrage, die eine Zeitung unter mehreren hundert Virologen in Deutschland gemacht hat: „es gibt keine gesicherten Erkenntnisse“.

Epidemiologen und „Modellierer“ (in der Regel Physiker), wie der SPD Politiker Lauterbach waren da oft hilfreicher, wobei man vieles anhand der Fallzahlen mit etwas Grundkenntnissen der Analysis auch ohne Universitätsstudium hat erkennen und ableiten können.

Ich bin immer ein bisschen enttäuscht, wenn ich als fachfremder Wissenschaftler Dinge früher sehen kann, als die dafür eigentlich ausgebildeten und bestellten Experten. Ich freue mich über „Aha!“ Momente in der Wissenschaft!

Wo bleiben die Tests

Warum können wir nicht mehr testen? Meinetwegen auch auf eigene Kosten, für Bedürftige kostenlos.
Meine Familie hat Mitte März langdauernde Erkältungen gehabt, mit Fieber, Brustschmerzen und schlimmem Husten. Ich selbst habe Kinder gehütet, und vor dem Lockdown waren wir auch noch ein WE zusammen an der Ostsee.
Es würde mich erleichtern, wenn ich wüsste, ob mein Sohn und die Kinder schon infiziert waren, dann müsste ich mir nicht täglich Sorgen wegen der möglichen Ansteckung machen, wenn die Schulen und KiTas wieder öffnen.
Mal ehrlich: Wenn ich es zu entscheiden hätte, würde ich mein Kind ohne durch Test belegte Immunität nicht in die Schule lassen und lieber Strafzahlungen kassieren.

Nach dem ersten Ansturm sind die Test-Ambulanzen nicht ausgelastet, da wäre Kapazität. Oder fehlt es an den Test-Materialien? Gibt es Lieferschwierigkeiten?

Ist es wahr, dass Fußballer (so wie ich gehört habe) alle drei Tage getestet werden sollen, damit sie ihre Geisterspiele durchziehen können?

@Es geht aufwärts! 9:11 von R.Sauer

Ich fürchte, sagen zu müssen, ja ein bisschen.
Trotz ihrer Fakenews zu Schweden.

Schweden ist noch lange nicht durch.
Denn der Höhepunkt dort ist noch nicht erreicht
im Gegensatz zum vergleichbaren Norwegen.
Norwegen:
7103 Fälle Verdoppelungszeit 55,3 Tage Ansteckungstendenz fallend
Schweden:
14385 Fälle Verdoppelungszeit 15,5 Tage
Ansteckungstendenz steigend

Noch Fragen?
Schweden ist übrigens der letzte Staat,
der meine Voraussagen hier vor Monaten bestätigt.
Ich verfolge das besonders neben USA und UK und Brasilien.

@möbius, 09:20

Wichtige Worte.

Beste Grüße.

@ Rossundreiter

Bitte, die Antworten sind einfach: Entweder wenn 70 % der deutschen Immun sind oder ein Impfstoff verfügbar ist. Dauert beides mindestens noch 12-15 Monate, sehr positiv geschätzt. Dann ist alles fast wie früher.

Was zwischendurch wie gelockert wird hängt vom Verlauf der Pandemie ab, wie viel besser man die Ansteckungsketten versteht und entsprechende Maßnahmen (Apps, Mundschutz etc.) ergreifen kann.

Genausogut können Sie aber darauf bestehen, dass Wetter in drei Monaten konkret vorhergesagt zu bekommen. Kann seriös zwar niemand, aber fordern kann man das auch...

Siege feiern statt nörgeln

Es nervt mich unheimlich, wie schnell die Menschen vergessen. Vor einem Monat ging es noch nicht darum, wann welches Geschäft wieder aufmachen kann. Vor einem Monat hat sich die Zahl der Infizierten alle vier Tage verdoppelt, und wir hatten Angst, dass wir bald mit Millionen Infizierter dastehen könnten und womöglich die völlige Durchseuchung der Gesellschaft einfach hinnehmen müssten - und die knapp eine Million Tote, die das nach sich gezogen hätte.

Diese Gefahr besteht nicht mehr. Wir haben 60.000 aktive Fälle, und es werden aller Wahrscheinlichkeit nach niemals mehr werden, aber hoffentlich weniger. Einfach mal einen Schritt zurücktreten und sich klarmachen, dass wir eines der wenigen Ländern auf diesem Planeten sind, in dem die Zahl der Menschen, die durch eine Viruserkrankung sterben, in diesem Jahr sogar geringer sein wird als in anderen Jahren.

Was jetzt noch auf uns zukommt, können wir bewältigen. Bedenken ja, Kritik ja, Nörgeln NEIN!
_

Föderales System auf dem Prüfstand

Noch nie hat sich das föderale System in D als so albern erwiesen wie jetzt. Nervt schon immer das Durcheinander im Bildungswesen mit unterschiedlichen Wegen, Anforderungen und Abschlußqualifikationen, zeigt sich spätestens jetzt, dass auf so kleinem Raum wie wir in D haben alle paar Kilometer unterschiedliche Regeln, Verbote und Zeitfristen völlig albern sind. Bitte, bitte, bitte - lasst diesen Schwachsinn bleiben und einigt euch auf bundeseinheitliche Regeln, zumindest im Bildungswesen und bei Notverordnungen wie derzeit!!! Was soll das noch weiter nutzen?

@KarlderKühne 09:23

Zitat: "Warum diese gewaltigen Unterschiede zwischen den Ländern?

Ich meine damit in der Zahl der Infizierten. Warum im Osten so wenige und im Westen so viele?
Könnte es damit zusammen hängen, das im Osten früher flächendeckend gegen alles Mögliche geimpft wurde und eine relative Immunität besteht?"

Könnte es sein, daß die beiden wirtschaftl. erfolgreichsten Bundesländer mehr mit dem Rest der Erde, also auch China, vernetzt sind, als die Bundesländer im Osten. Und daß im Süden wohl mehr Skifahrer beheimatet sind, als in Mecklenburg-Vorpommern? Da haben sich viele in Söders Vorbildland Österreich angesteckt.

08:20 MrEnigma

Sie motzen über die Beschneidung Ihrer Grundrechte. Und befürchten, dass es so lange anhalten könnte, bis ein Impfstoff vorliegt.

Noch nicht mitbekommen, das jetzt alles nach und nach gelockert wird ? Es kann und muss in kleinen Schritten angefangen, oder wollen Sie wieder am Anfang der Pandemie stehen?

Und dann, im Ernst, beschweren Sie sich darüber, dass Sie sich impfen lassen müssen, falls ein wirksamer Stoff vorliegt, um nicht infiziert zu werden?
Was wollen Sie eigentlich? Sollte alles nach Ihrem Wohlbefinden so weiter laufen?
Sie widersprechen sich.
Motzen kann jeder! Seien Sie froh, wenn es wieder vorwärts geht.

Diese Ungeduld

Zusammenhalt in der Bevölkerung wird in diesen Zeiten groß geschrieben. Aber die große Ungeduld wird wieder mal in größeren Buchstaben geschrieben. Man merkt einfach, dass wir im Umgang mit Krisen, die auch Verzicht und Kraftanstrengung bedeuten mittlerweile total ungeübt sind. Letztendlich lockt doch wieder der Profit, ja nicht den Lebensstandard einschränken! Und unsere Politik hört lieber auf die Lockrufe der Wirtschaft, anstatt sich kompromisslos auf die Seite der Wissenschaftler, die noch immer davor warnen zu früh zu öffnen, zu hören. Jeder, der die Entwicklung, die Ursachen, die logischen Zusammenhänge und Fallberechnungen kennt, weiß wovon ich rede. Etwas mehr Durchhaltevermögen wäre jetzt gut gewesen und unsere Aussichten auf schnelleren und nachhaltigen Erfolg, wäre deutlich gestiegen.
Ich befürchte deutlich erhöhte Fallzahlen in den kommenden 2-3 Wochen. So lange wird es dauern, bis das Ergebnis dieses Handelns sichtbar wird. Genauso wie die jetzigen niedrigen Fallzahlen.

Maskenpflicht wird wohl kommen und dann auch bleiben

Solche Dinge kommen schnell und gehen langsam. Deshalb denke ich schon, dass 2021 die Maske auch am Arbeitsplatz dazu gehören wird (obwohl beim Kaffeetrinken etwas störend). Ich versuche mir gerade vorzustellen wie Mitarbeitergespräche mit dem direkten Vorgesetzten zukünftig ablaufen. Ich vermute mal eher, man wird das mit der Maske bleiben lassen und sich einen genügend großen Besprechungsraum suchen und vielleicht nicht mehr zusammen im Fahrstuhl fahren. In 3-5 Jahren oder so wird die Maske wieder allmählich aus dem Straßenbild verschwinden.

Die wirtschaftlichen Folgen werden irgendwann überwunden sein, auch wenn es ein „reshuffle“ gibt, nicht nur in der Gastronomie, sondern auch bei den Anteilsscheinen börsennotierter Unternehmen.

Die psychologischen Folgen für Familien und die Gesellschaft werden aber nachhaltig sein. Nicht nur wenn in der U-Bahn jemand hustet. Bei jeder Party, und sei es der Kindergeburtstag, wird im Hinterkopf die Verunsicherung mitschwingen.

09:20 von Möbius

Deutschland hat natürlich viel Glück gehabt bzw. vom Unglück der Nachbarn profitiert - so waren wir gewarnt und konnten rechtzeitig social distancing einführen. Es hätte genauso gut Deutschland zuerst treffen können.

Ich frage mich allerdings, was es jetzt zu kritisieren gibt? Deutschland wird im Endeffekt weniger Tote durch Viruserkrankungen haben als in anderen Jahren; und der Schaden für die Wirtschaft war unvermeidlich; ohne social distancing geht es eben nicht.

Man möge sich stets den Vergleich mit Großbritannien vor Augen halten, wo ein Herr Johnson dachte, einen Sonderweg gehen zu müssen, und jetzt sterben da fünfmal soviele Menschen wie in Deutschland. Oder eben die USA, wo es allerdings "nur" dreimal soviele sind.
_

Maskenpflicht und Flickenteppich

Hier in Jena waren wir (ziemlich) die Ersten, die Masken beim Einkaufen und im Nahverkehr vorgeschrieben hatten. Ich kann beruhigen: nach ca. drei Tagen gewöhnt man sich dran. Es tragen sie ja alle und man kann sehr kreativ beim Maskenbasteln sein ;)

Davon abgesehen: ich finde es falsch, dass die Bundesländer ihr eigenes Süppchen bei den Verordnungen kochen; auch teils die Kommunen. Hier in Thüringen darf eine Kommune eigene Auflagen beschließen, sofern sie nicht "lockerer" als die Landesauflagen sind. Man muss sich also schon über mögliche neue Auflagen informieren, wenn man nur 20 Kilometer weiter fährt.

Auch der Beschluss aus der Telefonkonferenz der Landesminister mit den 800qm war laut Info unseres Bürgermeisters ein Kompromiss und keine Musterlösung. Der Förderalismus sorgt hier für eine zu große Verwirrung für die Menschen. Bundesweit geltende Anordnungen würde ich begrüßen.

@Anna-Elisabeth

Auch wenn es mehr Frauen als Männer sind die Alleinerziehend sind. Die Belastung ist doch die gleiche, auf die Person bezogen!?

Wer Freiheit aufgibt, um

Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit. (Benjamin Franklin)
Obwohl wir wissen, dass weder technische Kontrollen noch Gesetze und Verordnungen oder politische Machtworte uns Sicherheit verschaffen können, die wir uns alle wünschen, neigen wir dazu jenen Versprechungen Glauben zu schenken, die uns die Illusion SICHERHEIT vermitteln.
Leider krankt daran grundsätzlich die Zivilgesellschaft!
Luigi Parandello sagt:
Die Wirklichkeit von heute trägt immer die Bestimmung in sich, morgen als Täuschung entlarft zu sein.
Es lohnt sich darüber nachzudenken!

Hallo stupid at first,

schon möglich, das das mit ein Grund ist. Aber ich gebe zu bedenken, das Corona jetzt schon drei Monate grasiert und längst auch von Bayern nach Thüringen hätte überschwappen müssen.

10:00 von Möbius

"Die psychologischen Folgen für Familien und die Gesellschaft werden aber nachhaltig sein. Nicht nur wenn in der U-Bahn jemand hustet. Bei jeder Party, und sei es der Kindergeburtstag, wird im Hinterkopf die Verunsicherung mitschwingen."

Nochmal: Jetzt, auf dem Höhepunkt, haben wir ca. 55.000 aktive Fälle, Tendenz fallend. Weniger als 0,1%. Vor drei Wochen waren diese "furchtbare Zukunft" Beiträge noch verständlich - man wusste ja nicht, was noch kommt - aber jetzt ist das nur noch Schwarzmalerei.
_

Maskenpflicht - fehlende Info

Maskenpflicht, gut und schön - aber ...
Es fehlt leider in der Breite genaue Info:
- Durch die Darstellung in den Medien wird ein falsches Bild und damit eine trügerische Sicherheit vermittelt. Selbst Ärzte tun dies!
-- Es wird m.E. so gut wie gar nicht mehr darauf hingewiesen, daß die Masken vor allem dazu da sind, daß die Maskenträger ihre Ausatemtröpfchen und damit potentielle Keime zurückzuhalten!
-- Genausowenig wird betont, daß die meisten Masken so gut wie keinen Schutz bieten, von anderen Menschen angesteckt zu werden.
-- Jedoch, wenn JEDER in der Öffentlichkeit eine Mund-/Nasenmaske trüge, würde wahrscheinlich sehr wirksam eine Verbreitung der Corona- und anderer Viren behindert.
- Wie lange können welche Masken getragen werden
- Wie können welche Masken desinfiziert werden?
- Vor allem: WOMIT? Es gibt kaum Aufklärung darüber, daß die wenigsten Desinfektionsmittel überhaupt gegen Viren geeignet sind!
- Wie getragene Masken gefahrlos entsorgen? Hausmüll scheint mir fraglich!

um 10:00 von Justus1

>>
Ich befürchte deutlich erhöhte Fallzahlen in den kommenden 2-3 Wochen. So lange wird es dauern, bis das Ergebnis dieses Handelns sichtbar wird. Genauso wie die jetzigen niedrigen Fallzahlen.
<<

Zunächst einmal werden wir weiter sinkende Fallzahlen sehen, nämlich noch die Auswirkungen des Lockdowns. Danach wird es dann wohl wieder Anstiege geben, aber eben von dem niedrigeren Niveau aus. Und das wird regional sehr unterschiedlich sein. So sind Großstädte sicher besonders gefährdet.

Was wird mit den Masken bei 25Grad?

Bei 30Grad? Über 30Grad? Brauche ich dann einen Rucksack mit Wechselmasken?

Was, sollte das Virus im Sommer schwächeln?
Bitte merkt euch die Politiker, die erzählen, was sein kann. Was sein wird mit dem Virus, weiß niemand, wie lange es uns begleitet weiß niemand, was für Medikamente oder Impfungen in welcher Zeit entwickelt werden weiß niemand. Wenn ich jetzt schon so einige Stimmen höre, es könnte 2 Jahre dauern, da schwillt bei mir ob der Verantwortungslosigkeit der Kamm an.

Impfstoff kommt evtl nie

Außer wenn C19 immer wiederkehrt wie die (ständig mutierende) Grippe, wird es wohl nicht mehr zu einem Impfstoff kommen, schlicht aus wirtschaftlichen Gründen. Der Immunisierungs- oder Durchseuchungsgrad der Bevölkerung spielt keine entscheidende Rolle, wie es auch bei SARS war.

Eine Produktion von zig Milliarden Impfdosen aufzuziehen, vom Aufwand für eine Massenimpfkampagne mal abgesehen, ist extrem teuer und logistisch aufwendig. Ich bin sehr skeptisch ob man diesen Aufwand noch treiben wird, sobald das Virus etwas aus dem Bewusstsein gerückt ist. Es mag zynisch klingen, aber man hat sich in den letzten Jahren auch daran gewöhnt, dass eben nicht mehr - wie noch vor etwa 10 Jahren - 2.100, sondern inzwischen etwa 2.400 Menschen pro Tag in Deutschland sterben, warum so viel mehr ist nicht bekannt. Da wird man sich wohl auch an 2.600 pro Tag gewöhnen, wenn die Medien dies nicht täglich thematisieren und es zum Dauerzustand wird.

08:37 HerrLehner

>>Ich bin froh das das BVG die Demonstration in Stuttgart genehmigt hat, bzw. den Klägern diese ermöglichte.<<

Sehen Sie, das "ausgehebelte" GG hat das möglich gemacht...

um 10:00 von Möbius

>>
Die psychologischen Folgen für Familien und die Gesellschaft werden aber nachhaltig sein. Nicht nur wenn in der U-Bahn jemand hustet. Bei jeder Party, und sei es der Kindergeburtstag, wird im Hinterkopf die Verunsicherung mitschwingen.
<<

Das glaube ich nicht. Der geringste Teil der Bevölkerung hatte doch persönlich etwas mit dem Virus zu tun. Wenn die Fallzahlen entsprechend niedrig sind, dann ist das Thema auch schnell aus den Köpfen wieder raus, insbesondere dann, wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht. In 2 Jahren ist Corona kein Thema mehr.

@Möbius

Sehe ich auch so.
Zumal man auch bei Grippe sog. mismatch years akzeptieren muss, wo der Impfstoff halt einfach nicht wirkt.

Und wie die Qualität eines mit heißer Nadel entwickelten Impfstoffes ist, möchte ich im Moment gar nicht beurteilen, ich würde mich nicht impfen lassen.

Und man muss einfach sehen, dass jede Gesellschaft einen gewissen Tod in Kauf nimmt: bei Arbeitsbedingungen, bei der wirtschaftlich indizierten Beschränkung von Leistungen der KV, bei "Luxus-Gewohnheiten" wie Rauchen und Alkohol und nicht zuletzt beim Straßenverkehr. Diese vielen tausend oder Millionen Tote nehmen wir als Gesellschaft in Kauf, weil ohne dieses Risiko für den Einzelnen eine Gesellschaft nicht überlebensfähig wäre.

Und interessant finde ich auch, dass in sozialen Medien eine überwiegende Mehrheit immer schärfere Sanktionen gegen sich selbst fordert - im realen Leben nehme ich das genaue Gegenteil wahr.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: