Ihre Meinung zu: Die gefährliche Macht der Corona-Mythen

11. April 2020 - 5:32 Uhr

Die Mythen rund um Corona, die derzeit im Netz geteilt werden, haben längst ihre Wirkung entfaltet. Wie viele Millionen Menschen sie sehen, zeigt eine Analyse von NDR, WDR und SZ.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.882355
Durchschnitt: 1.9 (34 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer im Glashaus sitzt ...

Das beste gegen Corona-Mythen wäre wohl eine wirklich seriöse Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien. Aber da wird immer noch ständig behauptet, die sogeannten Corona-Toten seien am Virus oder durch das Virus gestorben. Dabei hat es zumindest in fast allen Fällen keine pathologische Untersuchung zur Feststellung der wahren Todesursache gegeben. Da sind nur Menschen gestorben, die mit dem Virus infiziert waren. Woran sie gestorben sind, weiß man nicht. Denn es waren überwiegend sehr alte und kranke Menschen. Und von dieser Risikogruppe starben auch schon vor Corona ungefähr 2600 pro Tag in Deutschland.

Funktioniert mit Allem

Wir haben das ja schon bei der AFD und ihren Anhängern gesehen wie vorzüglich solche Halbwahrheiten oder Lügen funktionieren. Hat man noch jemanden der das Ganze medial perfekt beherscht kann man leicht Leute von seinem Müll überzeugen. Leider muß ich das auch in meiner näheren Umgebung feststellen wie einfach sich Menschen von solchen Dingen auf die falsche Fährte führen lassen.

Mitschuld hat dennoch die Politik die entweder zu spät handelt und vorher nicht richtig informiert. Gerade dann haben es solche Gruppierungen einfach. Bestes Beispiel ist für mich Herr Laschet, MP von NRW, der sich anscheinend eine Studie ausgesucht hat, die auf seiner politischen Agenda des Beenden der Maßnahmen Politik hinzielt. Da ist es auch schon egal das am selben Tag, am nächsten Tag noch heftiger, diese Studie als, im besten Fall, nicht aussagekräftig betitelt wird. Dieser angebliche Wissenschaftler war ja schon öfters in den Medien, z.B. bei M. Lanz, einfach nur ein Selbstdarsteller, nicht mehr!

Fake-News und

Fake-News und Verschwörungstheorien als "Mythen" zu bezeichnen, scheint mir doch eine idyllisch daherkommende Verharmlosung zu sein. Fake-News und Verschwörungstheorien lassen sich im Zeitalter der Massenmedien nicht vermeiden, haben aber im Kern eine fatale Wirkung pseudoreligiösen Charakters: eine kleine Gruppe Auserwählter, manchmal ein einziger Auserwählter ist im Besitz der Wahrheit und verkündet diese; eine Offenbarung dieser Art braucht keine Beweise und Belege, keine schlüssige Betrachtung, sie scheidet die "Wissenden von den Unwissenden" und gibt diesen natürlich eine größere Bedeutung für Gesellschaft und Zukunft, egal ob man Bhakdi, Köhnlein, KenFM oder Trump heißt.
P.S. Übrigens heißt das Rezo-Video "Die Zerstörung des CDU", nicht "... der CSU", auch wenn diese natürlich mitgemeint ist.

Zahlenspielereien

Leider ist bisher unterlassen worden den verbreiteten Zahlen eine reale Grundlage zu geben. So lange es keine Erhebungen über die insgesamt Verstorbenen gibt, sind alle Zahlen zu Corona Spekulationen. Nur im Vergleich mit den Daten der vergangenen Jahre sind tatsächliche Unterschiede feststellbar. Es wundert mich, dass im Jahre 2020, die hochgelobte Digitalisierung nicht in der Lage ist, die Anzahl der tatsächlich insgesamt Verstorbenen täglich zu veröffentlichen. Aufgeschlüsselt nach Wohnort, Alter, Geschlecht, Todesursache.

Pandemie der Fake News

Das traurige ist , dass Tagestrolle
aus Spaß am provozieren und ganze
politische Trollfarmen dieses noch massenhaft in Foren weiterverbreiten
um jeden offenen freien Meinungsaustausch zu untergraben.

Bei einigen Themen sind schon reine einseitige Selbstgespräche von Bots zu lesen.
Das diese sich aufgrund totaler einseitigkeit
ihrer Meinungsdiktatur sich selbst ihre möglichkeit auf freie Meinung durch daraus resultirende Forenschließungen berauben,ist ihnen gar nicht bewußt.

"Die Lückenhaftigkeit der

"Die Lückenhaftigkeit der Datenlage sei kein Grund, Entwarnung zu geben"

Wie kann etwas lückenhaft sein, wenn die ersten Datenerhebungen erst seit zwei Tagen vorliegen? (1x Deutschland und 1x Österreich)

Ohne Ausnahme haben alle Wissenschaftler auf die fehlenden Daten hingewiesen.

Wie kann man daraus einen "Corona-Mythos" machen?

Bestätigen die ersten konkreten Untersuchungen nicht die Annahme des "Beschuldigten"?

Vertrauensverlust

Liebes Tagesschau-Team, das zeigt doch einfach nur dass das Vertrauen in die Medien bei vielen Menschen verloren gegangen ist. Ein aufgeklärter Mensch, welcher sich (nach Kant) seines Verstandes selbstständig bedient, kann durchaus erkennen, was offensichtliche Fake-News und was eine wertvolle Information ist. Wenn man Eure Beiträge, Faktenchecks und Kommentare liest, tauchen leider zu oft Begrifflichkeiten wie "offenbar", "scheinbar", "möglicherweise" auf, das spricht nicht unbedingt für den Besitz von "Wahrheiten". Zu oft erkennt man typische Ansätze von Framing. Im Netz, welches Sie zu oft verallgeimern, Kanäle unterschiedlichster Richtung in einem Top werfen und es dann noch in die rechte Ecke drängen, findet man nicht nur Verschwörungstheorien, sondern auch viele interessante Beiträge. Das mag für Sie verwirrend sein, doch es ist nicht nützlich, diesen von Ihrer Seite apostrophierten alternativen Medien Recherchefähigkeit abzusprechen. Das Netz ist bunt, nicht rechts.

Die gefährliche Macht der Mythen....

begrenzt sich nicht nur auf die sogenannten "alternative(n) Presse/Medien",sondern auch auf die "gute" Presse.Von vielen Journalisten u Redaktionen hätte ich mir in der längeren Vergangenheit schon gewünscht,tiefer, genauer, präziser zu recherchieren und zu berichten.An unzähligen Artikeln (Anbieter übergreifend) zeigt sich oft das Bild,dass keine neutralen Nachrichten vermittelt werden,sondern versteckte Kommentare u ureigene Ansichten der Berichterstatter.Es ist schade,dass die "renommierte" Presse schleichend an Qualität verliert.Nicht anders kann ich es mir erklären,wie dieser Satz aus diesem Artikel zustande kommt:"Solche u ähnliche Mythen,Falschinformationen u Halbwahrheiten".Auch die "Systempresse" hat allzu oft nur Halbwahrheiten und leider auch (un)bewusst Falschinfos verbreitet.Wichtig ist mir aufzuzeigen, dass die altern.Presse eine Meinung ist,der man folgen kann,nicht muss. 1000 Zeichen reichen nicht aus, um den Mythos der Presse auf beiden Seiten zu durchleuchten.

Und da liegt das Problem

Es ist so einfach die Halbwahrheiten zu widerlegen-meine eigene Erfahrung mit einigen Zeitgenosssen!
Es scheint aber unseren Medien so nicht zu gelingen-anstatt kurze und knappe Antworten auf die Fakes, Ellen lange Texte die kaum jemand zu Ende ließt.
Mit Fakenews muß man offensiv umgehen!!!
Und zu dem Pkt. das die Veröffentlichungen unserer Reporter nicht so oft geklickt werden...
Das glaub ich gern-und denken sie mal nach woran das liegen könnte

Demokratisierung

Das Internet - in seiner heutigen Betriebsart - stellt eine Allgemeinverfügbarkeit,also eine Demokratisierung, der Information und Kommunikation dar. Wesentlich daran ist die Finanzierung : abgesehen von einem pauschalen Zugangspreis ist die Benutzung meist für den Einzelnen kostenfrei; die Kosten werden durch Werbung beglichen.
Dadurch ist eine Weichenstellung erfolgt, die zwangsweise zu den genannten Mißbräuchen führt. Der Konflikt ist nicht auflösbar. Gegensteuern kann man nur durch Heranbildung einer ausreichenden Urteils- und Kritikfähigkeit in der Bevölkerung. Die erforderliche Breitenwirkung wird fraglich bleiben. Das ist eine Konsequenz der Demokratisierung - über die nachgedacht werden muß.

Kritischer Journalismus wird rar

Die fast völlig unkritische Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien trägt sicher ihren Teil dazu bei, daß viele Bürger versuchen, sich anderweitig zu informieren. Berichte die auch nur das Geringste hinterfragen sucht man nahezu vergeblich, Außnahmen vielleicht Prantl und Augstein. Beide aber auch erst in den letzten Tagen.

Guter Journalismus muß recherchieren und hinterfragen. Ihr wandelt Euch leider mehr und mehr zu Assistenz-Regierungssprechern.

Damit schafft ihr Raum für fake news und Verschwörungstheorien.

Wie z.B. das RKI mit Zahlen umgeht wäre durchaus kritisch zu beleuchten.

Biber

Gerade erst hat die Studie aus Heinsberg klare Hinweise gegeben, daß einige der Thesen wie z.B. die Sterberate der sog. Verschwörungstheoretiker richtig sind. Da wäre es mehr als fair dies auch zu erwähnen.
Wenn die Tagesschau jeden Tag bis heute die Zahl der verstorbenen benennt ohne z.b. ein Bezug zur allgemeinen Sterblichkeit herzustellen dann informieren sich Menschen anderswo. Wenn sie ein bisschen weniger selbsgerecht wären, dann würden sie sich auch hinterfragen was den Menschen in Ihrer wenig kritischen Berichterstattung fehlt. Was haben sie in ihrem Studium für Werte als JournalistInnen gelernt? Möglichst kritische Stimmen mit Macht zu erniedrigen?

Klar ist das andere Wissenschaftler auch nicht mehr zahlen haben als das RKI, und das einige Thesen auch vom RKI zu steil waren. Aber muss man deshalb einzelne so nieder machen? Nein! Und wenn so viele Menschen das anschauen dann liegt es wohl daran das es da eine Perspektiven gibt die mind. Denk- und Diskussionswürdig sind.

News oder fake news

Ist auch eine Frage des Zeitpunkts . Anfang dieses Jahres war in allen deutschen Medien zu Lesen, Corona sei nur eine Grippe und Masken bringen nichts.
Momentan ist die Einschätzung anders.

Wo treibt ihr euch herum?

Ich habe weder eines dieser Videos zu Gesicht bekommen noch habe ich von irgend so einer albernen Theorie gehört. Würden die Medien nicht ständig über irgendwelche Falschinformationen berichten wüsste ich gar nicht das es die überhaupt gibt.
Ich glaube ja in den "sozialen Netzen" treiben sich nur verwirrte und die Medien herum.

Der wichtigste Beitrag seit Beginn der Pandemie

Das ist der wichtigste Beitrag seit Beginn der Pandemie.

Alle meine Versuche Facebook-Freunden den Verschwörungsunfug oder die Ungefährlichkeit von COVID-19 zu widerlegen, endete meist mit einem Rausschmiss. Sie haben sich als Freunde abgemeldet oder mich blockiert.

Ich beschäftige mich schon lange mit Sekten. Gegen die Coroana-Verschwörungstheorie-Gruppen sind die Sekten Winzlingsvereine.

Da gibt es z.B. Leute, die sind fest davon überzeugt, dass das Virus von der EU verbreitet wurde, um "still und leise" Europa und besonders Deutschland mit Flüchtlingen zu "überschwemmen". Oft enden ihre Beiträge mit dem Hinweis, dass nach der Bewegungseinschränkung das Land voller Flüchtlinge ist. Völlig verrückt!

Da hilft kein Link zu einer seriösen Darstellung der Fakten (z.B. zu Mai Thi Nguyen-Kim). Es wird sofort mit Videos geantwortet, in denen über 30 Ärzte und Wissenschaftler angeblich das Gegenteil behaupten.

Insofern DANKE für den Beitrag an erster Stelle auf tagesschau.de.

Fakten

Das beste Zitat zu diesen ganzen angeblichen Faktenfindern stammt vom berühmten Schriftsteller Mark Twain:"Holen Sie sich zuerst Ihre Fakten, und dann können Sie sie so weit verfälschen, wie Sie wollen."

Mit eigenen Augen sehen

Ich habe noch mein einziges dieser Videos gesehen. Ich gehe mit offenen Augen und wachem Geist durch diese Zeit. Dazu gehört der Informationsaustausch mit Menschen, die an Schaltstellen sitzen, die Kontakte zu "wichtigen" Leuten haben überall auf dem Planeten und vor allen Dingen mit beiden Füßen auf dem Boden der Tatsachen stehen.

Dann habe ich ein Auge auf mein Umfeld und vorrangig mein Bundesland und wie weit ich, meine Familie und Freunde betroffen sind.

All das und ein geschärftes Auge sorgen für Klarheit und lassen mich aberwitzigen Verschwörungstheorien keinen Raum geben.

Frage

Seien wir mal ehrlich. Ob der Virus aus einem Labor stammt oder nicht - wer weiß es, wer kann dafür seine Hand ins Feuer legen?

Was war das mit Massenvernichtungsmitteln im Irak? Wer hat uns das erzählt? Und, wie war die Wirklichkeit?

Da muss sich wirklich niemand wundern, wenn Theorien um den Globus kreisen.

Die TS veröffentlichte unlängst

dass D jetzt 15000 "Beatmungsbetten"
habe. Das sind 3-4 mal mehr als Italien hat. Auch das erklärt die hohe Sterberate.
Btw: Die Grippewelle ist fast vorbei und forderte in D 3-400 Tote. Das beweist dass Corona, auch aus anderen Gründen, viel gefährlicher ist.

sind es nur die 'Alternativmedien'

auch andere sind auf Einschaltquoten angewiesen und müssen ihre Sendezeit füllen
ganz zu schweigen davon, ihr Zielpublikum den "kritischen" Bürger anzusprechen
der ja nie zufrieden ist sollte alles "in Ordnung" sein, er verlangt ja nach Beiträgen,
die ihm aufzeigen wie unbefriedigend Zustände in unserem Land sind
es ist als "einfacher" Bürger sehr schwer zu unterscheiden ob Wahrheit / Fake
erinnere mich daran, da wurde vor Jahren in einem renommierten deutschen Nachrichtenmagazin
ein Beitrag über die "Raserei auf der A831" in der Sindelfingen Böblinger Ecke gebracht
Im Gegensatz zu Vorgängen in der Lüneburger Heide oder an der polnischen Grenze
kann ich da sehr wohl mitreden
die Straße benutze ich täglich und das seit 35 Jahren
kurz gesagt "der Beitrag war total aus der Luft gegriffen"
wobei ich würde gern deutlichere Wort verwenden ....
mein Fazit auch renommierte und vorallem seriöse Journalisten
wie Theo Knoll sollten gelegentlich mal genauer recherchieren

Akzeptanz unterschiedlicher Meinungen

Freie Meinungsäußerung ist wichtig. Mich irritiert mittlerweile mit welchen Mitteln in den Medien andere Aussagen und Meinungen von Personen diskreditiert werden. Ist es nicht genau das, was uns als Demokratie unterscheidet? Ist nicht das, genau das, was wir anderen Ländern wie Russland etc. vorwerfen? Dass hier andere Gedanken und Meinungen nicht mehr geäußert werden dürfen bzw. die Personen angegriffen werden. Ich finde diese Gleichschaltung von Meinungsäußerungen sehr bedenklich. Es ist nicht immer alles richtig, was im großen Stil an die Bevölkerung kommuniziert wird, wie wir leider aus der Vergangenheit wissen. Darum sollten auch andere Ansichten gezeigt, geduldet und geschätzt werden. Allein um das eigene Denken aller anzuregen und um eigene Meinungen bilden zu können.

Mythen und Journalismus

Mir ist es absolut unverständlich, warum das "non-mainstream"-Fragen sofort und konsequent lächerlich gemacht und diffamiert wird.
Wir sehen doch jetzt das selbst zwei Professoren wie Streeck und Drosten sich selbstverständlich gegenseitig in Frage stellen können... das nennt man Diskurs und er ist zu jeglicher Meinungsbildung unerläßlich!
Und zur Absurdität vieler "Verschwörungstheorien": kein einziger Mensch hätte sich vorstellen können, dass mal ein krankes Hirn und seine Knechte andere Menschen in Viehtransporter stecken, zum Duschen schicken und dann Millionen vergast werden. Das haben ja nicht mal die Leute geglaubt, die die Transporter gesehen haben...
Menschen sind zu den perversesten Schandtaten in der Lage - das zeigen uns doch die Nachrichten täglich. Und dann sollen alle anderen Meinungen/Ideen irre Verschwörungstehorien sein?
Ich halte diese Haltung für absoluten Dünkel einer vermeintlich klugen Intelligenzia. Ich wünsche mir Selbstreflexion!

Jeder hat ein Recht auf idiotische Propaganda

Jeder hat ein Recht auf idiotische Propaganda.

"Der Glaube ist des Menschen Himmelreich"...

Über die öffentlich - rechtlichen Aussagen innerhalb unserer Republik kann man getrennter Meinung sein. - Und nicht alle Informationen stimmen - oder sind "absolute Wahrheit".

Ich komme schon ins Grübeln, wenn mit "1010 Befragten" auf 83 Millionen Menschen ( ! ) "hochgerechnet" wird ( z.B. "Deutschlandtrend" u.a. )...

Aber, in Krisenzeiten müssen wir der Regierung und den öffentlich - rechtlich anerkannten Stellen vertrauen können - aber auch kritisch nachdenken.

Irgendwelche Gurus und - (zumindest die toxisch) - eingestellte Gruppe der Reichsbürger sind dazu weniger geeignet.

Jedoch, die wichtigste Quelle ist unser Verstand, Nachdenken und ein gesundes Bauchgefühl.

... und das müssen die meisten Deutschen erst einmal wieder lernen.
Und das Smartphone endlich auch mal wieder beiseite legen können.

kein Schaden

Bisher haben die Corona-Mythen keinen Schaden angerichtet, also warum die Aufregung. Eher das Gegenteil ist der Fall, dass Bundesregierung und Regierungsparteien an Zustimmung gewinnen. Genauso hält sich die Mehrheit an die verordneten Maßnahmen, aber auch aus dem Regierungslager und von Fachleuten gibt es erste Anzeichen einer Entwarnung. D.h. das Thema wird sich bald erledigt haben, mit oder ohne Mythen.

Antworten!

Ich bekomme dann und wann auch solche Videos zugeschickt, in denen die Gefährlichkeit des Virus heruntergespielt wird und die getroffenen Maßnahmen als überzogen dargestellt werden. Diese Videos bekomme ich von Freunden aus dem Westen wie auch aus dem Osten, von Pharmazeuten und Ärzten, Therapeuten, Arbeitern und Angestellten. Nie von Frauen.
Ich antworte jedes Mal mit Gegenargumenten, insbesondere der vielfach gestiegenen Zahl Verstorbener in Bergamo, der vielfach gestiegenen Zahl Verstorbener in Pflegeheimen, dem Hinweis, dass sich bislang nur weit unter 1 % der Bevölkerung infiziert hat und damit die Gesamtzahl der Verstorbenen in einem ganzen Land kein Maßstab ist. Ich verweise auf die hohe Ansteckungsrate, die besonders in Pflegeheimen offensichtlich ist. Außerdem verweise ich darauf, dass auch jüngere nach einer Infektion eine fibröse Lunge zurückbehalten können.
Meine Freunde sind dankbar dafür, denn sie verstehen die Maßnahmen nun besser und können ihren Freunden antworten.

klar gibt es Fake News und Verschwörungstheorien, aber...

... Mediziner wie Bhakdi oder auch den Wodarg mögen im Einzelfall Unrecht haben, werden aber zu Unrecht mit einfachen Spinnern und Extremisten in einen Topf geworfen. Man kann nicht eine abweichende Fachmeinung verteufeln, nur weil sie von Idioten aufgegriffen wird.

Wurde nicht erst vorgestern hier berichtet, die Letalität von Covid19 sei vermutlich tatsächlich geringer als bisher angenommen? - https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/corona-studie-hein...

Bild lässt grüßen

Nun ja. Wenn ich mir das wilde Treiben in den Öffentlich-rechtlichen Medien ansehe, muss ich mir die Haare raufen. Täglich werden die jeweils sensationellsten Infiziertenzahlen berichtet. Obwohl den Journalisten klar sein sollte, dass sie - wegen miserabler Datenqualität irreführend sind. Spärliche Hinweise auf Datenqualität und Erhebungsprobleme haben nur Alibicharakter. Sorry, aber das ist gefühlt 20% über Bildzeitungsniveau.
Die wilde Jagd auf Verschwörngstheoretiker wird ohne Skrupel auch auf ausgewiesene Experten wie Bhakdi ausgedehnt. Nur weil sie die Courage haben, ihre Meinung kundzutun. Auch wenn ich Bhakdis Meinung nicht teile: Sie ist durch die Meinungsfreiheit ebenso gedeckt wie die von Herrn Söder und Frau Merkel. Wenig belastbares Wissen über Covid und die miserable Qualität der Daten lassen viel Spielraum für Meinungen.
Wenn ich diesem Treiben zusehe, muß ich fürchten, dass bald Herrn Bhakdis Bücher verbrannt werden.

Wer über Mythen berichtet...

... verbreitet sie selber.

Den meisten Mist (damit sind die Mythen gemeint), lese ich gerade hier zum ersten mal. ... Die Weiterverbreitung findet damit also auf der Internet-Seite der ARD statt.

Ich denke, konsequent Fakten verbreiten, ohne auf jeden Mist einzugehen, wäre auch (mal) ein guter Weg.

@06:46 von Dr.Hans

>> Das ist ein ganz gefährlicher Artikel für unsere Demokratie. Alternative Meinungen werden pauschal diffamiert, Andersdenkende niedergemacht und ausgegrenzt. Was für eine Schande für die ARD. Pfui, Spinne. <<
_
D´accord.! Schließe mich Ihrer Meinung unumwunden an.

Wie gesellschaftlich relevant sind Corona-Mythen?

Sicher sind Corona-Mythen im Einzelfall gefährlich - wenn jemand z.B. aufgrund eines Youtube-Videos anfängt, Bleichmittel zu trinken, so sollte das von dem Provider der Plattform in der Tat sinnvollerweise unterbunden werden. Insoweit ist die Warnung vor solchen Mythen angemessen.

Allerdings sollte man sich doch auch ein wenig zurücklehnen und sich vielleicht noch einmal die hohen Zustimmungsraten der deutschen Politik in Zeiten der Corona-Krise zu Gemüte führen. Da bin zumindest ich doch einigermassen beruhigt, dass weite Teile der Bevölkerung schlicht und einfach vernünftig sind.

Erleichterung

Mit Erleichterung nehme ich wahr, dass, so wie hier, Verschwörungstheorien nun öfter öffentlich thematisiert werden. Aus meiner Sicht stellen diese Mythen und Behauptungen eine Bedrohung für den Zusammenhalt und Frieden dar, weil sie das gesunde Maß an kritischem Denken destruktiv überschreiten. Durch Verschwörungstheorien werden ähnliche Feindbilder erschaffen, wie in vielen Religionen. Durch Verschwörungstheorien zeigt sich ein Unwille zu vertrauen, dankbar zu sein und selber positiv zu gestalten. Es wird ein Fokus gesetzt, der die Solidarität sabotiert und stattdessen die Grundlage für Schuldzuweisungen und Hass fördert. Nur durch sachliche Aufklärung und mutige Debatten können wir uns wirksam weiterentwickeln, zu einer vernunftbasierten Gesellschaft. Auch die Glaubensfreiheit muss kultiviert werden, sowohl die in organisierter Form, als auch die im Privatmodus per YouTube!

@ um 06:43 von Biologe (wirklich?)

"Wer im Glashaus sitzt ...
Das beste gegen Corona-Mythen wäre wohl eine wirklich seriöse Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien. Aber da wird immer noch ständig behauptet, die sogeannten Corona-Toten seien am Virus oder durch das Virus gestorben. Dabei hat es zumindest in fast allen Fällen keine pathologische Untersuchung zur Feststellung der wahren Todesursache gegeben. Da sind nur Menschen gestorben, die mit dem Virus infiziert waren. Woran sie gestorben sind, weiß man nicht. Denn es waren überwiegend sehr alte und kranke Menschen. Und von dieser Risikogruppe starben auch schon vor Corona ungefähr 2600 pro Tag in Deutschland."
Wenn in einem Pflegeheim (165 Betten) in Wolfsburg bislang in einem Monat 3-5 Menschen versterben, nun aber sich binnen 2-3 Wochen mehr als die Hälfte der Menschen mit dem Virus infiziert haben und binnen vier Wochen 33 Menschen verstorben sind, dann ist es unsinnig die Zahl der täglichen Toten in D (<< 1 % Infizierte) heranzuziehen.

Soziale Medien Shutdown?

Es bleibt dennoch sehr zu hoffen, dass auch hier nicht der einfachste Weg von kompletten Sperrungen der Social Media (wie in China) übers Knie gebrochen wird.

Ein Wunder wäre sowas mittlerweile hier (und speziell in Osteuropa) nicht wirklich.

Immerhin ist es grad mal mitte April.

Das ganze dauert noch 11 weitere volle Monate bis ein alles erlösender Impfstoff erstmal verfügbar wäre... (laut Aussage der Wissenschaft zum April 2021)

Ich hoffe die Tagesschau bleibt über diese ganze Zeit weiterhin kritisch in jeder Richtung und hält selber durch.

Demagogen?

Es ist eine grobe Respektlosigkeit, wie Sie hier, bis vor kurzem noch hoch geschätzte und dotierte Experten verunglimpfen.

Bei dem Gedanken, daß Sie durch unsere Gebühren finanziert werden, mache ich mir Gedanken, wie das zu stoppen ist. Bisher hatte ich dies immer akzeptiert, u.a. mit dem Argument neutraler Nachrichten.
Was Sie nun journalistisch liefern, ist niedrigstes Boulevard-Niveau.

Unterstützen Sie umgehend eine neutrale Debatte und entschuldigen Sie sich öffentlich bei Hr. Bhakti, Hr. Wodarg, etc.

Ansonsten gilt wohl das Statement von Harald Wiesendanger!

Journaille...

warum eigentlich?

Warum eigentlich berichtet tagesschau.de nicht mal beruhigende Zahlen des Robert-Koch-Instituts, die uns sagen, dass das Durchschnittsalter der an Covid-19 gestorbenen bei 80 Jahren liegt und Covid-19 offenbar nur für gesundheitlich stark vorbelastete ein ernsthaftes Risiko darstellt?
Vielleicht weil sich dann mancher fragen würde, ob es nicht doch zielführender wäre, diese relativ überschaubare Gruppe mit massivem Aufwand zu schützen anstatt die Wirtschaft komplett lahmzulegen. Das wäre doch mal eine Gelegenheit zur Versachlichung der Debatte, oder?
Warum stattdessen nur ständig die irreführenden Hammerstatistiken über neue Infektionen?

Datenlücken Hossassa

Also alles was der "Faktencheck" des BR Prof. Sucharit Bhakdis
Schlussfolgerungen alnzulasten hat, ist dass dieser seine Folgerungen aufgrund von Datenlücken gezogen hätte?. Hat denn der Faktencheck des BR das Corona Narrativ auf eine lückenlose Datenlage überprüft?
Auf Bhakdis Wikipedia Seite lese ich, dass Bhakdis Kritiker sich aus "Journalisten und Medien" bilden. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass sich noch niemand mit med. wissenschatflichen Titel hat auftreiben lassen, der Bhakdi widerlegt?

Und weshalb stellt uns der Autor Sucharit Bhakdi als Mikrobiologen vor wo er doch ebenso eine Qualifikation als Infektionsepidemiologie vorzuweisen hat?

Da kommt sicher noch was von der ARD - gewohnt bissig eben^^

Demagogen?

Es ist eine grobe Respektlosigkeit, wie Sie hier, bis vor kurzem noch hoch geschätzte und dotierte Experten verunglimpfen.

Bei dem Gedanken, daß Sie durch unsere Gebühren finanziert werden, mache ich mir Gedanken, wie das zu stoppen ist. Bisher hatte ich dies immer akzeptiert, u.a. mit dem Argument neutraler Nachrichten.
Was Sie nun journalistisch liefern, ist niedrigstes Boulevard-Niveau.

Unterstützen Sie umgehend eine neutrale Debatte und entschuldigen Sie sich öffentlich bei Hr. Bhakti, Hr. Wodarg, etc.

Ansonsten gilt wohl das Statement von Harald Wiesendanger!

...und wundern Sie sich nicht, warum wir uns die Nachrichten nicht mehr bei Ihnen holen.

Belügen können wir uns selbst.

Journaille...

@11. April 2020 um 06:43 von Biologe

Mit solchen Ansichten fühlen Sie sich sicher sehr einsam, nicht wahr?
Meinen Sie nicht, dass die Bilder aus Italien und inzwischen New York eine andere Sprache sprechen als die Mär von: Die öffentlich-rechtlichen....Corona nur für ältere gefährlich....ist doch auch nicht anders als eine Grippe...

Sie können natürlich weiterhin glauben es besser zu wissen.

Warum verwendet die TS zwei Quellen

für Ihre Veröffentlichungen, nämlich das Hopkins Institut und das RKI?? Das schafft nur Verwirrung und nutzt niemandem.

Fakten...

Es gibt viel Fake + Verschwörung im Netz die mit Corona einhergehen + nicht hilfreich sind. Warum? Weil die Menschen - wie sie selbst schreiben - Millionen, sich schlecht informiert fühlen. Es gibt zu diesem Virus viel zu wenig Fakten. Die Faktenlage war alles andere als klar zum Zeitpunkt des Shutdowns. Die dadurch entstandene Angst,hat ganz viel mit den Medien zu tun. Fassen sie sich doch mal an die eigene Nase! Ein von ihnen zunächst als seriös eingstufter Wissenschaftler wie Streeck, der versucht Fakten zu beschaffen+der Kritiker des "zu schnellen und massiven" Shutdowns ist, wird dann ganz plötzlich im Mainstream heruntergemacht, anstatt ihm dafür dankbar zu sein Fakten zu beschaffen. Aber die vagen Aussagen + zum Teil fast täglichen Kehrwendungen von Spahn,Drosten + RKI sind in Ordnung? Bakhdi z.B. hat Fragen in seinem Brief an Merkel gestellt, nichts weiter. Sie treiben die Leute in alternative Medien liebe ARD! Bitte Fakten basierter Journalismus und hinterfragen BEIDER Seiten.

Online Realität

Ob Fake oder nicht; so lange wir mehr Zeit online und indoors verbringen als draußen, werden wir die relevante Realität weder verstehen noch werden wir ihr gerecht werden können.
Realität nämlich findet hauptsächlich draußen statt.

@Dr. Hans

"...Ein ganz gefährlicher Artikel

Das ist ein ganz gefährlicher Artikel für unsere Demokratie. Alternative Meinungen werden pauschal diffamiert, Andersdenkende niedergemacht und ausgegrenzt. Was für eine Schande für die ARD. Pfui, Spinne..."

Ich sehe hier Niemanden der "niedergemacht" oder pauschal diffamiert wird. Es wird lediglich auf nachweislich falsche Meldungen reagiert! Was sie da als "alternative Meinung" darstellen, sind in diesem Fall schlicht Falschmeldungen, denen man zu begegnen versucht.

richtungsweisend

Der Begriff "pseudoreligiös" ist hier sehr passend und wertvoll und die dargelegte typische Methode trifft voll ins Schwarze. Hoffentlich wird unsere Demokratie sich bald mal mit diesen Problemen ernsthaft und juristisch beschäftigen! Mit "Auserwählten" lässt sich nämlich nicht gut auf Augenhöhe leben...

Liebe Hofberichterstatter ...

Jarren, Präsident der Eidgenössischen Medienkommission (EMEK), bis Ende 2018 Prof am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich bescheinigt der Corona-Berichterstattung von ARD und ZDF: "Die Chefredaktionen haben abgedankt", Sendungen haben immer das gleiche Schema, "Statements, aber keine Debatte zwischen Expertinnen und Experten. Und politische Statements kommen dazu." Hier werde "Systemjournalismus" betrieben, "Exekutive, Experten und Journalistenkollegen als Eigenexperten unter sich." Der NDR falle hier durch eine "besondere Form der Hofberichterstattung" auf.
Wenn die ÖR die Menschen nicht gemäß ihres Auftrags informieren, suchen sich die Menschen eben andere Quellen, um sich ein Bild über die wahren Verhältnisse zu machen.

07:13 von andererseits

das ist wie hier, wo auch 3-4 im besitz der absoluten wahrheit sind. die dann natürlich eisern verteidigt wird

@11. April 2020 um 07:25 von Karl Klammer

"Bei einigen Themen sind schon reine einseitige Selbstgespräche von Bots zu lesen.
Das diese sich aufgrund totaler einseitigkeit
ihrer Meinungsdiktatur sich selbst ihre möglichkeit auf freie Meinung durch daraus resultirende Forenschließungen berauben,ist ihnen gar nicht bewußt."

Ja, richtig. Besonders fällt aber auf, dass rechtsradikale Gruppen mit ihrer gesamten Destruktivität genau diese Ziele verfolgen. Die Hetzforen der rechtsradikalen Afd sind zum Beispiel voll von dummen und damit gefährlichen Verschwörungstheorien.

Genauer bitte....

Liebe Faktenfinder der Tagesschau.de,

werden Fake News nun 20x so oft geklickt oder -wie ein renommiertes Blatt heute morgen schreibt- 16x?

Hat Rezo tatsächlich über das „Ende der CSU“ schwadroniert oder klickten 16 Mio. Menschen bei YouTube sein Video über die CDU?

Wenn mir das schon beim Überfliegen Ihres Artikels auffällt...

Es ist mir unverständlich, dass Sie offensichtlich nach noch größeren Zahlen streben, als Ihre Mitbewerber und in der Eile der schnellen Veröffentlichung genauso schlecht recherchieren wie die von Ihnen Kritisierten.

Das ist Bild-Niveau. Sehr schade!

Bleiben Sie gesund!
#flattenthecurve - wir machen die Kurve flacher!

Ob die Menschen am Virus oder ...

ihren Vorerkrankungen gestorben sind, ist doch völlig egal!
Fakt ist, dass ohne die beschlossenen Maßnahmen, das deutsche Gesundheitssystem innerhalb kürzester Zeit genauso überlastet gewesen wäre wie in Italien, Spanien und New York!
Wer dies bestreitet, dem fehlt es einfach an der nötigen Intelligenz oder er ist zu faul zum Nachdenken!

Wir haben die ersten Zahlen,

wir werden die Krise aufarbeiten. Wenn sich dann herausstellt, daß die getroffenen Maßnahmen überzogen und wirr waren, werden wir das Verhalten der Regierung, die Abschaffung der Demokratie unter den Tisch kehren und uns weiter darin "gefallen", das Richtige gegen angebliche Verschwörungstheorien getan zu haben.

@ um 07:20 von R.Sauer

"Zahlenspielereien
Leider ist bisher unterlassen worden den verbreiteten Zahlen eine reale Grundlage zu geben. So lange es keine Erhebungen über die insgesamt Verstorbenen gibt, sind alle Zahlen zu Corona Spekulationen. Nur im Vergleich mit den Daten der vergangenen Jahre sind tatsächliche Unterschiede feststellbar. Es wundert mich, dass im Jahre 2020, die hochgelobte Digitalisierung nicht in der Lage ist, die Anzahl der tatsächlich insgesamt Verstorbenen täglich zu veröffentlichen. Aufgeschlüsselt nach Wohnort, Alter, Geschlecht, Todesursache."
.
Die verbreiteten Zahlen haben eine reale Grundlage: die Zahl der erkannten Infizierten. Die Gesamtzahl hat nur einen akademischen Charakter. Wenn jemand erkrankt möchte man wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit er schwer erkrankt bzw. überlebt. Und diese Wahrscheinlichkeit wird aus der Zahl der erkannten Infizierten ermittelt.
Bislang hat sich erst deutlich unter 1 % der Bevölkerung angesteckt, da gibt es keine frühere Datenlage.

Die große Frage ist die der Verhältnismäßigkeit

Sind die Milliardensummen die ja scheinbar problemlos aufgewendet werden und die Freiheitsbeschränkungen der Bürger in Verbindung mit der Stilllegung fast des gesamten Wirtschaftsleben vor dem Hintergrund der damit einhergehenden oder zumindest drohenden Folgen (Massenarbeitslosigkeit, Staatsverschuldung, Inflation oder Deflation, Abwärtstrend an den Börsen etc.) wirklich gerechtfertigt um einen Virus einzudämmen, der womöglich eine Mortalität hat die nicht höher als die einer heftigen Grippewelle ist. Auf unsicherer Datenlage zum Virus werden Entscheidungen von ungeheurer nie dagewesener Tragweite getroffen, die Deutschland und viele andere Länder in eine ernsthafte Krise stürzen können. Auch wenn vieles dazu im Netz abstrus erscheint, ALLES dazu muß nachdrücklich hinterfragt werden, das gebietet allein die Verantwortung gegenüber den Folgen dieses Handelns für die Bürger unseres Landes.

gefährliche Macht der Corona....

wir machen und wir schaffen das.
Natürlich kann man mit abweichenden Meinungen Klicks bekommen, aber die Macht der Mythen entsteht nicht aus den Klicks an sich, sondern aus der Bereitschaft auf Züge aufzuspringen, wenn nur das richtige Label drauf steht.
Nicht die Botschaft ist das Problem, sondern das Maß an Unredlichkeit das auch den moralisch oder wissenschaftlichen zweifelhaften Kurs goutiert ohne Rücksicht auf die Folgen.
Aber das gilt in und für die sog. Qualitätsmedien gleichermaßen.

Bitte keine einseitigen Faktenprüfungen!

Unsere Qualitätsmedien nennen ständig alarmistische Horrorzahlen von Millionen Toten, die angeblich drohten, wenn Menschen nicht zuhause blieben. Dabei beruhten diese Prognosen auf Computersimulationen ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit. Denn selbst wenn das mathematische Modell und die Computer-Algorithmen wirklich passen - was bisher wohl kein Journalist überprüft haben dürfte - ohne durch sorgfältige Studien ermittelte epidemiologische Daten fehlen der Simulation die Parameter, die das Programm an die Wirklichkeit anbinden müssen. Aufgabe eines Qualitätsjounalismus wäre es, genau heraus zu arbeiten, was man noch nicht weiß und dass deshalb diese viel zitierten Prognosen rein spekulativ und darum alarmistisch sind.

11. April 2020 um 08:26 von Jan R.

Wieso sollten sich die die öffentlich-rechtlichen für gut recherchierte Artikel entschuldigen.
Nur weil es Ihrer Meinung entspricht?
Weil in die Welt posaunte Halb- und Unwahrheiten kritisch hinterfragt werden?

Das ist doch Quatsch!

Tatsachen statt Mythen

-Corona ist harmlos
-Wir sind gut vorbereitet
-Die Versorgung ist gesichert
-Masken sind unnütz
Das alles waren Lügen, die in den sogenannten seriösen Medien verbreitet wurden.
Von den Tausend unterschiedlichen Theorien der verschiedensten Fachleute ganz abgesehen, die an sämtlichen Medien kolportiert wurden.
Das alles dient der Mythenbildung über die angebliche Unabhängigkeit der Medien mindestens in unnötigem Maße.
Und der Höhepunkt dabei ist, dass sich selbst die sogenannten Faktenchecker der einzelnen Medien häufig nicht einig sind.

Propaganda

Vertrauen in den Wahrheitsgehalt hängt auch davon ab, wie mit den Aussagen Anderer umgegangen wird. Wenn z.B. die meisten Nachrichten über China als chinesische Propaganda angetan werden, ist mein Vertrauen in den Warheitsgehalt solcher Diffamierungen eher gering. Wenn Hilfe durch Russland reiner Eigennutz bezeichnet wird, dann schwindet das Vertrauen in ein solches Newsportal ganz schnell.

Und was ist jetzt das gefährliche?

Die Überschrift lautet "Die gefährliche Macht der Corona-Mythen", aber was ist jetzt gefährlich daran, daß Leute ihre abweichenden Meinungen präsentieren? Und für wen ist es gefährlich? Viele haben bereits eine Meinung zu aktuellen Situation und sehen entweder "endlich sagt's mal jemand" oder "so ein Spinner". Damit ändert sich nichts.

Es ist nur so ...

... dass die Tagesschau gerade NICHT geeignet erscheint, als neutrale Instanz wahrgenommen zu werden.

Ihre Berichte sind selten neutrale Darstellungen, sondern meistens subjektive Kommentare. Identitätspolitik wird hochgeschrieben. Kritische Berichterstattung zu Themen wie Islam, Parallelgesellschaften oder illegale Migration vermisst man komplett.

Wenn man Fakten sucht, muss man auf andere Medien ausweichen.

Vertrauen verloren

Es wurde schon erwähnt: Die Rolle der öffentlich-rechtlichen Medien ist im Moment ganz schwierig.
Ich selbst habe bis auf ganz seltene Zweifel jahrelang Tagesschau vertraut, mich darauf verlassen.
Die tägliche "Fake-Formulierung" "an Corona gestorben" ist mehr als unseriös, denn die Schützungen gehen von 1/3 bis 2/3 der genannten Zahlen aus. Die anderen sind "mit Corona gestorben".
Die berechtigten Fragen anerkannter Spezialisten werden zu Fake erklärt. Ich höre aus Krankenhäusern, dass das Personal sich langweilt. Mein Zahnarzt kann noch drei Wochen durchhalten, dann ist er endgültig pleite, ähnliches gilt für das private OP-Zentrum eines guten Freundes. Wo bleiben diese Meldungen?
Wo ist die Reportage aus dem Seniorenheim, in der gefragt wird, ob die BewohnerInnen einverstanden sind mit dem "Schutz", also mit dem Einsperren?
Da suche ich dann auch auf anderen Kanälen - und die Tagesschau hat es verbockt, nicht mein Verstand oder meine Verführbarkeit.

Meinungsfreiheit

Man sollte alternative Meinungen auch zur Diskussion stellen und nicht diffamieren! Der Aufgabe der öffentlichen Medien ist nicht Hofberichterstattung für die Kanzlerin. Seit Jahren geschieht dies. Folgerichtig trauen viele Menschen den öffentlichen Anstalten nicht mehr,die vorgegebene Einheitsmeinung wird hinterfragt!

@Ritchi 08:25

Zitat: „Wenn in einem Pflegeheim (165 Betten) in Wolfsburg bislang in einem Monat 3-5 Menschen versterben, nun aber sich binnen 2-3 Wochen mehr als die Hälfte der Menschen mit dem Virus infiziert haben und binnen vier Wochen 33 Menschen verstorben sind, dann ist es unsinnig die Zahl der täglichen Toten in D (<< 1 % Infizierte) heranzuziehen.“

Selbst wenn die Bewohner des Pflegeheims vom Alter und Gesundheitszustand her repräsentativ für die Gesamtbevölkerung wären, dürfte man aus einer Stichprobe von 165 gezielt herausgegriffenen Fällen nicht einfach auf 83 Millionen hochrechnen.

Eine Vertrauensfrage..!

Es gibt mMn auf den gängigen Infoportalen wohl nur wenige, gezielt bösartige Fakes. Das Gros basiert auf individuellem Nachplappern von Gehörtem / Gelesenem und scheinbar Plausiblem. Die Ursachen dafür sind aber immer eine persönliche Unsicherheit durch Zweifel an offiziellen Infos. Daß regierungsnahe Stellen oder Politiker selbst ein Interesse an Beschwichtigung und Beruhigung haben, ist nachvollziehbar. Nicht nachvollziehbar ist allerdings, daß in DE seriöse und damit wichtige Medien ihrem eigentlichen Auftrag nicht nachkommen... nämlich kritisch zu hinterfragen, zu analysieren, und offiziöse Informationsmängel aufzudecken und - ganz wichtig - Ross und Reiter auch zu benennen. Denn nur so kann bei den Nachrichtenkonsumenten Vertrauen und Informationssicherheit entstehen ... um so auch leichtfertigen Fake-News den Boden zu entziehen.

Wo bleibt der kritische Verstand der Journalisten?

Warum wird Herrn Bakhdis Meinung derart pauschal als "Mythos" bezeichnet. Herr Bakhdi vertritt lediglich eine andere Meinung als Herr Wieler und Herr Drosten. Wie gesichert ist die Datenlage, die von Herrn Wieler und Herr Drosten verbreitet wird, angesichts der Tatsache, dass wir noch längst nicht eine gesicherte stichprobenartige und dadurch repräsentative Testung der Bevölkerung haben? Auch die Tagesschau übernimmt kritiklos und ohne zu hinterfragen die Positionen von Herrn Wieler und Herrn Drosten. Es tut mir Leid, aber unter seriösem Journalismus verstehe ich etwas anderes. Immerhin wurde wenigstens über die Stellungnahme des Ethikrats berichtet. Zudem wird in den Schlagzeilen ständig die Gesamtzahl der festgestellten Infektionen und deren naturgemäß weiterer Anstieg herausgehoben. Eher aussagekräftig über die Lage ist da doch die Zahl der aktuell Infizierten! Andere Themen als Corona fallen fast völlig unter den Tisch. Wo bleibt der kritische Verstand der Journalisten?

06:43 von Biologe

«Das beste gegen Corona-Mythen wäre wohl eine wirklich seriöse Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien. Aber da wird immer noch ständig behauptet, die sogeannten Corona-Toten seien am Virus oder durch das Virus gestorben.»

Gar nix wird von den ÖR-Medien in dieser Richtung "behauptet".
Sollen deren Journalisten nun daher gehen, und persönlich Leichen obdizieren, um eine differenzierte Todesursache festzustellen?

In der Gerichtsmedizin im Bundesland HH werden alle corona-positiv getesteten Verstorbenen obduziert. Zu der Zeit, zu der ich die Zahl hörte, waren es 40. Sind inzw. evtl. mehr - weiß ich nicht.

Bei 7 konnte eine differenzierte Todesursache festgestellt werden.
Alle Toten hatten Vorerkrankungen. Das Ø-Alter der Toten lag in etwa dort, wo auch die ø Lebenserwartung in DEU ist (±75 J.).

1x war die Todesursache "Hirnblutung". Meist war es "Herzversagen".
Immer war Corona eine zusätzliche Erkrankung mit Einfluss.

Aber Journalisten sollen "seriöser" werden …?

Mit Kampfbegriffen andere Meinungen niedermachen

Gewiss gibt es viele Verschwörungstheorien betreffend Covid19, die zum Teil haarsträubenden und auch gefährlichen Unsinn verbreiten.

Aber Experten, die in der Fachwelt hohes Ansehen haben, und die darauf hinweisen, dass das Wissen über Covid19 bis heute äußerst begrenzt ist und insofern die Angemessenheit von Maßnahmen hinterfragen, als Verschwörungstheoretiker abzutun, ist unterstes Niveau und lässt jede Bereitschaft, sich mit Argumenten auseinanderzusetzen vermissen. Dieser TS-Beitrag ist wahrliche keine Sternstunde des Journalismus und kein Zeichen für lebendige Demokratie.

Kritiker der Maßnahmen treten übrigens auch im ÖR auf, sind inzwischen aber sehr vorsichtig geworden, weil sie wissen, dass gegen die von den ÖR verhängte Sprachregelung kein Kraut gewachsen ist.

Ja Demagogen und Verschwörungtheoretiker

Ja es handelt sich um Demagogen, die sich Daten zurecht schustern um Ihre Aluhutträger-Gemeinde mit Zahlen zu bedienen. Es zwingt sie niemand hier die für Sie unbequeme Wahrheit zu lesen. Sie können gerne auch in Ihrer kruden Informationsblase bleiben. Niemand - und so auch der ÖR - muss sich für die Wahrheit entschuldigen.

Wer heutzutage noch wirklich alles glaubt,

was im Internet so alles an Meldungen und Interpretationen veröffentlicht wird, der ist selbst schuld. Ich jedenfalls mache mir nicht die Mühe irgendwelche Artikel oder Aussagen von Möchtegernschlaubolden anzusehen/anzuhören.
Dass auch die seriösen Medien teilweise bei den Mythen mitmachen stimmt mich allerdings wütend.
Auch die allermeisten Beiträge von Foristen im Internet kann man ruhig unter "Grimm`s Märchen" ablegen.

Wo ist die Meinungsfreiheit?

Zur Zeit passiert etwas, was ich nie für möglich gehalten hätte und ich frage mich wirklich, wann das aufhört. Da werden anerkannte Professoren und Ärzte für ihr „Andersdenken“ zensiert und mundtot gemacht. Anstatt diese Leute einmal zu einer offenen Diskussion ins Fernsehen einzuladen, werden deren Hompages gesperrt und Berichte wie dieser hier verfasst, der weder irgendetwas widerlegt, noch neue Daten (siehe Studie Heinsberg) miteinbezieht. Warum auch? Zeigt die Studie von Herrn Streek doch irgendwie das, was Bhakdi und Co schon von Anfang an gesagt haben, z.B. zur Sterblichkeitsrate. Aber das wird absichtlich ausgeblendet. Anstatt sich über positive Forschungsergebnisse zu freuen, wird absurderweise nach etwas gesucht, um Prof. Streeks Arbeitsweise als „ungeeignet“ darzustellen. Wo bleibt die mediale Freude über diese tollen Ergebnisse? Herr Drosten und damit die BR müssen sich warm anziehen, denn Streek und Co könnten deren angstschürende Thesen sehr schnell widerlegt haben.

Das Recht auf freie

Das Recht auf freie Meinungsäusserung gehört zu einer Demokratie, wie die Gewaltenteilung. Ich empfehle über die Feiertage die ARTE-Produktion „Profitöre der Angst“ und die Interviews bei Lanz mit Herrn Hendrik Streeck und Herrn Klaus Püschel.
MfG

Ihr habt es auch in der Hand

Erstmal ist die Tagesschau natürlich von einer ganz anderen Qualität als die kruden Theorien, die auf Facebook verbreitet werden und ich schätze das Angebot der Tagesschau sehr.

Aber auch hier gibt es Verbesserungspotential. Beispielsweise aktuell die oberste Meldung auf Tagesschau: "Mehr als 500.000 Infizierte in den USA". Dies suggeriert, dass die Zahl der gemeldeten Fälle in einem sinnvollen Verhältnis zu den Infizierten steht. Die Dunkelziffer kann aber von Woche zu Woche unterschiedlich sein, also ist die Meldung irreführend. Richtig müsste sein "Über 500.000 gemeldete Fälle in den USA". Auch direkt im Artikel steht "Laut RKI 4133 Neu-Infektionen in Deutschland". Dies sind 4133 Neue gemeldete Fälle! Es geht hier tatsächlich im korrekte Terminologie um die Bevölkerung gut zu informieren. Also fangen Sie bitte auch vor der eigenen Tür an zu kehren.

Correctiv bietet einen sehr guten Faktencheck

zu dem Thema.
Ich finde in der jetzigen Situation die Maßnahmen der Regierung gut und angemessen, wahrscheinlich, weil ich selber zur Risikogruppe gehöre und von daher einen Vorteil davon habe.
Und mir machen die Verharmlosungen im Netz auch etwas Angst, weil der Erfolg der Maßnahmen im Sinne einer Eindämmung von der Kooperation aller abhängt. Ich habe mich in der Vergangenheit oft über die Regierung und den ganzen Lobbyismus sowie die Berichterstattung der Medien geärgert.
Aber im Moment habe ich den Eindruck, dass die Verantwortlichen den Ernst der Lage erkennen und sich ihrer Verantwortung bewusst werden. Hoffentlich hält das nach Ende der Krise noch an. Auch wenn dann mehr und mehr nicht mehr persönlich betroffen sind, weil sie - wie Merz - schon durch sind mit der Erkrankung. Das beeinflusst dann möglicherweise die Perspektive und die Prioritätensetzung.

@ 07:13 von andererseits

>> Fake-News und Verschwörungstheorien lassen sich im Zeitalter der Massenmedien nicht vermeiden, haben aber im Kern eine fatale Wirkung pseudoreligiösen Charakters: eine kleine Gruppe Auserwählter, manchmal ein einziger Auserwählter ist im Besitz der Wahrheit und verkündet diese; eine Offenbarung dieser Art braucht keine Beweise und Belege, keine schlüssige Betrachtung, sie scheidet die "Wissenden von den Unwissenden" <<
_
Nachfrage: Ist Ihr didaktischer Ausflug in die Welt der christlichen Doktrien eine unterbewusste Referenz ans Osterfest..?

Die Wirklichkeit

hat doch alle diese Realitaetsfernen Verschwoerungstheoretiker laengst ueberholt.

Solange fuer viele Leute die Erde flach ist, braucht man sich mit Leuten, die die Wirklichkeit negieren nicht wirklich abgeben.

Geht es hier um die Wahrheit?

Wer checkt bei Ihnen die Fakten mit welcher Expertise? Haben Sie ein Expertengremium, dass sich aus entsprechende Fachärzten zusammen setzt, also keine Orthopäden, Zahnärzte und Radiologen sondern z.B. Virologen?
Es gibt mittlerweile sehr viele Menschen die Ihre Zweifel anmelden gegen die Massnahmen der Regierung und auch der COVID-19 Story. Die Verläufe bei COVID-19 sind zu 85% milde. Das sagen die Fake-News Quellen und die Hofberichterstatter.
Es wir auch immer wieder von den wahren Experten behauptet die Grippetoten verteilen sich aufs ganze Jahr , wobei die COVID-19 Toten in sehr kurzer Zeit auftreten. Das RKI hat grade die Grippesaison für beendet erklärt. LOL.
Das Big Business wird mit dem Impfstoff gemacht, der entwickelt wird. Dann muss man nur noch Zwangsimpfung anders nennen. Warten wir mal ab.

Influenza Tode kennen wir nicht

Da wir nie in gleicher Weise auf Influenza testen, können wir die publizierten Zahlen nicht vergleichen.
Influnezawellen verlaufen unterschieldich schwer siehe 2017/2018.
.. und wollen wir bei jedem neuen Errger in lockdown gehen, denn dass es neue geben wird, ist sicher. Die Evolution hört nicht auf!

Mythen und täglich schlechte Nachrichten

Täglich schlechte Nachrichten und die vielen Einschränkungen schlagen vielen Menschen aufs Gemüt. Kein Wunder, das daher viele rebellieren, gerne an solche Mythen glauben und diese daher auch gezielt verbreiten. Möglicherweise sollte sich die ARD hierzu auch mal ein paar Gedanken zur eigenen Berichtserstattung machen.

Zahlen, Bhakdi & logische Fehlschlüsse

Die vorhandenen Zahlen müssen schon richtig interpretiert werden, um daraus sinnvolle Schlüsse ziehen zu können.

Ein Beispiel wird im Beitrag geliefert: Die Anzahl der Klicks wird mit der Anzahl an Menschen vermengt, die den konsumierten Inhalt glauben.

Und Herr Bhakdi schreibt, dass die Maßnahmen der Regierung auf einer unvollständigen Datenlage basieren und kritisiert die derzeitigen Maßnahmen als völlig übertrieben. Diese Sichtweise ist völlig berechtigt und darf nicht zur Forderung umgedeutet werden, dass Herr Bhakdi sämtliche Schutzmaßnahmen abschaffen wolle.

Ich hoffe, dass unsere Regierung auf die Wissenschaft vertraut und sich nicht von panischen Wählern beeinflussen lässt.

jetzt wird uns erklärt, wie wir Bakhdi und Wodarg zu verstehen

... haben. Man könnte auch sagen, wenn man die inhaltliche Auseinandersetzung fürchtet, diffamiert man kritische Geister einfach als Verschwörungstheoretiker, Mythenverbreiter etc. Deckel drauf. Dieser Artikel ist nur ein weiterer Beleg dafür

Ich bin durchaus in der Lage, selbst zu denken und zu vergleichen. Was Bakhdi und Wodarg sagen, kann man nachprüfen. Und alles, was sie gesagt haben, ist so eingetroffen. Und das ist das eigentliche Problem der ÖR, weil es dem, was ARD und ZDF seit 4 Wochen berichten, im Wesentlichen wiederspricht.

Was die "Verschwörungstheoretiker" "behaupten", kann man überprüfen, mit reichlich offiziellen Quellen (selbst RKI-Quellen), wenn man sich denn die Mühe machen möchte. Unsere öffentlichen Journalisten sparen sich lieber die Mühe?

Noch weniger Faktenreich:

nur ein Beispiel von den öffentlich rechtlichen Faktenfüchsen: --"Forscher betonen: Die Lückenhaftigkeit der Datenlage sei kein Grund, Entwarnung zu geben", schreiben die BR-Reporter."--

Welche Forscher? Und zugegebn wird, dass die Datenlage lückenhaft, also so nicht sein muss. Und wegen einer unsicheren Datenlage wird das Grundgesetz praktisch ausser Kraft gesetzt. Dann sind doch die Fakten welchen von den kritisierten Personen benannt werden. Was ist falsch daran?

@06:43 von Biologe

"Dabei hat es zumindest in fast allen Fällen keine pathologische Untersuchung zur Feststellung der wahren Todesursache gegeben."
"Da sind nur Menschen gestorben, die mit dem Virus infiziert waren. Woran sie gestorben sind, weiß man nicht."

Das ist ja absurd. Stellt die gesamte Infektionsmedizin auf den Kopf. Will das gar nicht kommentieren oder gar argumentieren. Vielleicht sind im Mittelalter die Leute gar nicht an der Pest, Cholera oder Thyphus gestorben. Vielleicht gabs die Spanische Grippe gar nicht. Zu wenig Autopsien!

Fahren Sie doch mal nach Bielefeld. Gibts auch nicht!

@Stefan_E 8:15, Richtig, der Tonfall macht die Musik

Ich stimme Ihnen zu, dass hier und da der Tonfall der Kritik professioneller Medien - gerade auch bei etwas komplexeren Zusammenhängen - im hektischen Journalismus-Alltag vereinzelt "out of proportion" gerät.
Dahinter steckt natürlich auch ein unvermeidbares Kommunikations-Dilemma: Eine Schlagzeile soll in komprimierter und verständlicher Form die Essenz einer Sachlage oder einer Meinung darstellen (das gelingt professionellen und öffentlich rechtlichen Medien auch in aller Regel). Dabei steigt aber mit zunehmender Komplexität einer Sachlage die Wahrscheinlichkeit, dass die Tonlage der "Headline"-Kommunikation dann doch einmal etwas zu schrill und aufgeregt gerät. Das trifft auch vereinzelt hinsichtlich der Darstellung der Vielfalt der Corona-Virus Perspektiven zu, da gebe ich Ihnen Recht.
Insgesamt finde ich aber die Berichterstattung auch zu diesem Thema sehr gut und angemessen.

Tricks

Tagesschau.de ist da weitgehend unkritisch auf Regierungslinie. Der "Faktenfinder" stell alles als Fake hin, was auch nur den Anschein erwecken könnte, die Regierungspolitik in Zweifel zu ziehen. Wissenschaftler, die sich noch trauen, fundierte Kritik zu äußern, werden in eine Ecke mit Verschwörungstheoretikern (und Staatsfeinden!) gestellt. Klingt da der (noch leise) Ruf nach Zensur durch? Das Bild von Dr. Wodarg wird permanent über den Artikel gestellt, obwohl er im Bericht gar nicht erwähnt wird. Andere rhetorische Tricks: Der "Böse" ist "emeritierter Mikrobiologe", der "Gute" ist der Herr "Professor". Leider fehlt hier der Platz für weitere Beispiele.

Die Unterscheidung zwischen objektiver und manipulativer Berichterstattung ist keine Frage der Reichweite.

Und Vorsicht: Tagesschau.de ist nicht automatisch deshalb objektiv, weil sie von unseren Rundfunkgebühren lebt.

@Liese Klammerbeutel 08:30

Zitat: „ Meinen Sie nicht, dass die Bilder aus Italien und inzwischen New York eine andere Sprache sprechen als die Mär […]“

Bilder und Eindrücke sind manchmal trügerisch. Fakt ist, dass in Italien prozentual deutlich mehr Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben sind, als in vielen anderen Ländern.

Ein gut recherchierter Artikel der BBC (!) geht darauf ein.
https://bbc.in/2Xheot7

Experten vermuten inzwischen nämlich, dass die auffällig hohen Todeszahlen in Italien auf Infektionen mit antibiotika-resistenten Keimen zurückzuführen sind, die bei corona-infizierten Patienten eine sekundäre und letztendlich tödliche bakterielle Lungenentzündung hervorgerufen haben.

Die fundierten Aussagen des

Die fundierten Aussagen des emeritierten Mikrobiologen Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (und vieler anderer amtierender deutscher Professoren!), die schlicht eine andere Meinung vertreten als die des RKI (die großteils, wie oft auch medial kritisiert, von der Pharmaindustrie gesponsert werden, v.a. der Impfindustrie!! Wess´ Brot ich ess, dess´ Lied ich sing...???), als Fakenews und gef#ährliche Gegenmeinung zu klassifizieren, zeugt nicht von neutraler journalistischer Recherche, sondern von kritiklosem Übernehmen staatlich-politischer Meinung und ist einfach ein Armutszeugnis.
(Und dabei sage ich NICHT, dass wir was anders machen sollten, sondern nur, dass alle wissenschaftlichen (!) Meinungen diskutiert werden sollen.)

Unseriöser Journalismus

Verfolgt man die Meldungen in den öffentlich-rechtlichen Medien, die sich mit sogenannten „Fake News“ beschäftigen, dann wird zunehmend deutlich, dass Jornalisten sich zunehmend selbst jener Methoden bedienen, die sie angeblich kritisieren. Es werden keine belastbaren Fakten angeführt, um "falsche" Informationen zu widerlegen, sondern lediglich anders lautende Meinungen geäußert, die man in diskreditierender Art nutzt.
Deutlich wird dies insbesondere dort, wo man mit wenig überzeugenden Argumenten Prof. Bhakdi zu widerlegen sucht.
Es erfolgt keine Auseinandersetzung mit seinen inhaltlichen Aussagen, dass belastbare Daten fehlen und deshalb keine realistische Einschätzung des wirklichen Risikos des Corona-Virus resp. der Verhältnismäßigkeit der ergriffenen Maßnahmen möglich ist und vor allem - warum diese Daten noch immer nicht zur Verfügung stehen. Letzteres wäre mit Hilfe von Stichproben (Bhakdi)- spätestens seit Verfügbarkeit von Antikörpertests - längst möglich.

was wissen wir wirklich

wenn man diesen Artikel gelesen hat und auch andere fragt man sich wenn man logisch denken kann warum wurde nicht vorgesorgt oder warum wurde nicht sofort gehandelt oder warum werden andere Meinungen nicht im TV zu gelassen bzw. verschwiegen.so leid es mir tut aber was ich sehe ist das wir schon lange keine Demokratie mehr sind, denn jeder der andere Meinung ist als die Regierung wird als Nazi oder Rassist beschimpft und das alles nur weil man keine Gegenargumente hat. genau wie gerade einmal mehr hier bei diesen Artikel, solange die Toten Menschen nicht überprüft werden woran Sie gestorben sind, sind die Aussagen die Personen wären an dem Virus gestorben reine Lüge durch die Politik und er Presse.

Tunnelblick

1. Es gibt in Deutschland ca. 3000 Verkehrstote pro Jahr, trotzdem bleiben die Autos nicht stehen. Es wird nicht mal die Geschwindigkeit beschränkt.

2. Geschätzt 74000 Tote durch Alkohol jährlich in Deutschland. Kein Verbot, nicht mal in der Diskussion.

3. Weltweit ca 8 Mio Tote durch Rauchen. Keine Verbot und die Tabaksteuer wird gerne kassiert.

Die Zahlen der Corona-Toten relativieren sich damit ganz schnell.

Wo ist die Verhältnismäßigkeit?

Wo wird die Grenze gezogen...

...zwischen Fake News und "Wahrheit"? Wer definiert die? Nein, lückenhafte Datenlage ist kein Grund zur Entwarnung, aber man darf trotzdem darüber diskutieren, ob die Lockdown-Maßnahmen vor diesem unklaren Hintergrund gerechtfertigt sind, oder?

Ohne Obduktion keine Klarheit

Daten zu übertragen ist einfach, gute Datengrundlagen zu schaffen schwieriger!
.. und wir sollten gerade jetzt noch viel aufmerksamer die angestrebte Datennutzung und den möglichen Nutzen beoachten.
wir sollten auch hinterfragen, welche Daten in welcher Qualität habe ich, welche Annahmen stecken hinter den Modellen, die Entscheidungen zu Grunde liegen.
Die Entwicklung guter Diagnoseverfahren braucht Zeit; Sensitivität, Spezifität, Virusload.. und somit sollten wir auch die Grenten hier kennen.

wer im Glashaus sitzt....

werter Biologe geben ihnen voll recht es fehlt leider eine seriöse Berichterstattung. somit sind die Mitteilung nur Halbwahrheiten für mich oder bewusste lügen

Das Problem ist doch

das Halbwahrheiten hier in der Natur der Sache eines neuen unerforschten Viruses liegen- Theorien und Vergleiche müssen erforscht und abgewogen werden. "Lautes" (medial verbreitetes) Denken befeuert natürlich die Verbreitung dieser Halbwahrheiten.

Ein Beispiel: Wenn selbst Experten "zurückrudern" müssen- bei Schutz-Masken (auch Marke Eigenbau) die jeder tragen sollte zum Schutze der anderen Mitbürger..
Ich finde auch den ARD-Ticker mit seinen Überschriften viel zu "Sensationslustig".
Manche Statistiken schmeissen mit hohen Zahlen um sich, welche sich ebenso statistisch relativieren lassen.
z.B.: Vergleich von Infektionen- in Bezug auf die Bevölkerungszahlen; oder
"Natürliche" tägliche Sterberate (ohne Corona)- und die Corona Sterberate, welche nicht ausreichend daraufhin untersucht wird, ob das Virus bei den Menschen mit Vorerkrankungen als "Katalysator" wirkt. Es könnte z.B. damit verglichen werden, wieviele Vorerkrankte durch resistente Keime in Krankenhäusern jedes Jahr
umkommen.

@felina2

Und Hopkins gibt als Quelle worldonmeter an! Und die die Berliner Morgenpost und den online Tagesspiegel!

Wahrheit oder nicht?

Die alternativen Medien hatten in der Vergangenheit durchaus gute Beiträge. Auf YouTube gab es Kritiker in den Bereichen Militär, Wirtschaft und Politik. Auch eine Alternative Sendung zur Tagesschau war oft entlarvend, wenn es um Kriegspropaganda und Kriegsverbrechen der USA und NATO ging, die leider allzu oft von Ihnen falsch dargestellt wurde! Deswegen haben viele Menschen von Ihnen, den öffentlich rechtlichen Medien, eine kritische Meinung! Was jetzt aber jedoch auf vielen dieser Kanäle passiert ist völlig indiskutabel! Da werden Fakten weg gelassen und durch ominöse andere ersetzt, einzelne Ärzte zitiert die in der Wissenschaft eine absolute Minderheit darstellen und abstruse und gefährliche Gebilde konstruiert. Solche Dinge gefährden viele Menschenleben! Allein der Vergleich mit der Grippe zeigt, dass einige keine Ahnung haben, denn die Grippe erzeugt selten 20.000 Tote -in 7 Monaten aber und nicht wenigen Wochen! Leider haben sich Viele Alternative Medien völlig verrannt!

das kommt davon.....

erschreckend dass tatsächlich menschen diesen unsinnigen theorien über corona glauben. im vorfeld dieser krise hat unsere regierung wie auch sonst völlig versagt und herr spahn war im wahlkampf modus um den cdu vorsitz und hat sich offensichtlich nicht um seinen Job gekümmert. aber im moment macht die regierung tatsächlich alles absolut richtig , auch wenn das juristisch fragwürdig bis unzulässig sein dürfte. aber egal, wer heilt hat recht und über die fehler im vorfeld kann man sich unterhalten wenn die krise überstanden ist. dass solche wirren verschwörungstheorien überhaupt in dem umfang existieren dürfte auch daran liegen dass sich die öffentlich rechtlichen medien von qualitativ hochwertigem journalismus zu kritiklosen hofberichterstattern entwickelt haben wo keine informationen sondern nur noch vorgefertigte meinungen verbreitet werden. ..wer einmal lügt dem glaubt man nicht auch wenn das was derzeit berichtet wird wohl - leider -zutreffend ist.

Mythen, Falschinformationen und Halbwahrheiten

gibt es tatsächlich und sie werden immer wieder auch vom ARD 'Faktenfinder' instrumentalisiert, um seriöse fachkundige Kritiker zu diskreditieren. Dieser Artikel ist dafür ein Paradebeispiel. So wird direkt neben einem Bild von Herrn Wodarg der Titel 'Böse Mächte und trojanische Pferde plaziert. In der Sache erfährt man zur Kritik des Herrn Wodarg nichts.

Gleich selbst mal ein Fake gemacht

@ Biologe:
Aber da wird immer noch ständig behauptet, die sogeannten Corona-Toten seien am Virus oder durch das Virus gestorben.

Das wurde in den öffentlich-rechtlichen Medien, die ich lese, definitiv noch kein einziges Mal behauptet.

Nachttag resistente Keime

Resistente Keime sind Bakterien-(Keine Viren) ich ziehe diesen Vergleich, weil es auch für diese kein Gegenmittel gibt...

Sehe das so

Die Maßnahmen NICHT zu treffen, hätte ja isoliert nur für Deutschland die Wirtschaft nicht geschützt. Hätte also keine Vorteile gehabt, Nachteile (mehr kurzfristige Fallzahlen) hätte es gratis dazu gegeben. Darum waren ähnliche Maßnahmen wie überall in Europa alternativlos.
Die kleinen Läden sollte man mit Auflagen so schnell wie möglich öffnen lassen. Gab keinen Grund die Zwangszuschließen. Der Bundesweg (Kontakte) ist besser als der Bayrische (Ausgang).

@08:55 von Musicus36

"Die tägliche "Fake-Formulierung" "an Corona gestorben" ist mehr als unseriös, denn die Schützungen gehen von 1/3 bis 2/3 der genannten Zahlen aus. Die anderen sind "mit Corona gestorben"."

Jemand gilt als an einer Infektionskrankeit leidend/verstorben, wenn er die typischen Symptome dieser Erkrankung zeigte/zeigte und der Infektionserreger bei Ihm diagnostiziert wurde. Dann sieht man es als gesichert an, dass jemand durch diesen Erreger in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Klar, dass Vorerkrankungen ( z.B. Immunschwaeche) Infektionsprozesse verstaerken.

Das was Sie glauben ist hokus pokus.

@Zwicke 8.56

Ich stimme Ihnen voll zu, @Zwicke! Genau das ist es, was man derzeit leider auch bei so genannten seriösen Medien schmerzlich vermisst, nämlich kritisches Hinterfragen, und das eben auch und besonders in einer Situation wie der derzeitigen! Fehlt dieses kritische Hinterfragen, dann treiben genau die seriösen Medien viele Menschen fatalerweise umso mehr in die Fänge halbseidener Fake-Portale. Nur zum Thema Einschränkung der Grundrechte: In einer Diskussion des SWR erwähnte vor einigen Tagen die Moderatorin lediglich nebenbei, dass ein Mann, der auf Facebook zu Protest gegen die Einschränkungen aufrief, von der Polizei sogar vorübergehend verhaftet wurde. Eine richtige Meldung war das dem Sender nicht wert. Warum? Wo bleibt da etwa die kritische journalistische Verantwortung unserer Medien bezüglich des Einsatzes für unsere Grundrechte?

Meinungsfreiheit

Schlecht gewähltes Beispiel ...
Auch wenn ich die Meinung von "Bhakdi" nicht teile, so finde ich die Aussage von der Meinungsfreiheit gedeckt und durchaus diskussionswürdig, z.B.: "Er wirft Merkel vor, überzogene politische Maßnahmen auf Grundlage lückenhafter Daten ergriffen zu haben. Die Politik sei Panikmache."

Mit einer Behauptung es handele sich um Fakenews, machen es sich manche zu einfach und erwecken den Eindruck, hier soll jemanden einfach nur mundtot gemacht werden. Hier gilt es mit Argumenten und Beweise dagegenzuhalten.
Das ist nicht immer ganz einfach, weil auch schon etablierte Medien fragwürdige Berichte abgaben und stark an Vertrauen verloren haben.

@ um 08:54 von Nebutzer

"Und was ist jetzt das gefährliche?
Die Überschrift lautet "Die gefährliche Macht der Corona-Mythen", aber was ist jetzt gefährlich daran, daß Leute ihre abweichenden Meinungen präsentieren? Und für wen ist es gefährlich? Viele haben bereits eine Meinung zu aktuellen Situation und sehen entweder "endlich sagt's mal jemand" oder "so ein Spinner". Damit ändert sich nichts."
.
Was das Gefährliche ist, sehe ich in einem Dorf. Jeden Tag sitzen viele der jungen Leute in wechselnder Zusammensetzung zusammen und besaufen sich. Diese jungen Menschen gehen am nächsten Tag ihre (teils kranken) Eltern besuchen. Die kurzarbeitbedingte Freizeit wird gefeiert, es gibt ja genügend Wissenschaftler, die behaupten, dass alles ungefährlich sei.

Na ja

Mag ja sein ,dass Fake kommt über .... aber einseitige Berichte von Gez Medien im Namen ? Merkelgrün Plutokraten und einseitige Wahlwerbung ,da muss es mehr Quellen geben sonst ist es den Name Demokratie nicht Wert . Die Medien haben meines Empfinden den Namen 4 Gewalt nicht mehr verdient .Einschläfern , verschweigen ,Vergötterung , Faming und einseitige Berichte sind zur Zeit in , andere Quellen werden benötigt .Der Bürger ,soll sich über verschiedene Quellen informieren können in einer Demokratie ,nicht wie China aber das kommt bei unseren Politiker nicht gut an ,warum wohl ?
Vertrauen ist gut Kontrolle besser .
Finger Weg von Presse und Meinungsfreiheit !

Nicht alles ist fake, was das Krisenmanagement kritisiert

Eigentlich ein loyaler Nutzer öffentlich-rechtlicher Medien bin auch ich diesmal ziemlich entsetzt.
Es muss berechtigte Kritik an Krisenmanagement geben dürfen sowie erlaubte unterschiedliche wissenschaftliche Betrachtungsweisen. Zudem muss die Frage nach dem Aussetzen von Grundrechten in einer offenen Gesellschaft diskutiert werden. Opposition, d.h. das kritische Begleiten von Regierungspolitik,muss auch in der Krise geschehen.
Fakt ist: mit dem Argument leben zu retten,
1. werden Grundrechte außer Kraft gesetzt weit über das hinaus, was das Infektionsschutzgesetz zulässt (und das Verfassungsgericht lässt es zu)
2. findet Opposition und damit Demokratie derzeit nicht statt.
3. fährt Deutschland im Modus eines Überwachungsstaats.
4. sterben Menschen an anderer Stelle durch Folgen der Corona-Bekämpfung.
Fazit: Menschen versuchen verzweifelt, alternative Informationen zu bekommen.
Ausweg: @ARD: fangen Sie an, wieder differenziert zu berichten.

Glauben....

...kann man erst mal gar nichts.

Denn es ist in D völlig ungeklärt,
- wie weit verbreitet der Virus in der tat ist
- Wie hoch Dunkelziffern sind
Die in der TS kritisierte Studie aus Österreich bringt Licht in dieses Dunkel.
Warum wird sie kritisiert ?

Ich persönlich frage mich seit Wochen, warum die Bundesregierung nichts derartiges macht.

Es findet allenfalls lokal derartiges statt.
Namentlich in München.

„https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-studie-muenchner-kohorte-wenn-s-an-ihrer-haustuer-klingelt,Rv5QNxe“

Selbst bei der Bewertung der Infektiösität scheint nicht wirklich Klarheit zu bestehen.
Und auch bei den Übertragungswegen nicht.
Das RKI war sich vor kurzer Zeit kaum sicher, was das angeht.

Auch die Bewertung von Stoffmasken als Schutzmaßnahme beließ mich persönlich in Unklarheit :
Wie kann es sein, das so eine Stoffmaske meine Umgebung schützt, aber mich selbst nicht ?

Ich persönlich sehe kaum jemanden, der wirklich informiert ist.

@Biologe - Willkommen im Glashaus

Ihnen fehlt der Beweis? Also dann, Herr Kollege, würde ich Ihnen doch den experimentellen Selbstversuch empfehlen. Öh. Geht ja gar nicht. Man kann sich gar nicht selbst obduzieren, nachdem man an Covid-19 gestorben ist. Echt blöd. Na macht nix.

Wenn also die sogenannten Corona-Toten nicht an Covid-19 starben, woran denn dann?
An der Pest? Aliens? An Langeweile bei Lektüre völlig bekloppter Trollbeiträge?

Für @Biologe hat die Mondlandung nie stattgefunden? Hitler lebt noch? Die Erde, gerade einmal 6000 Jahre alt? Und jetzt behaupten sie, sie selbst wären ein Mensch und hätten ihren Beitrag selber, aus freiem Willen geschrieben. Es ist jedoch allgemein bekannt, dass in Petersburg russische Trollroboter sitzen, darauf programmiert, Online-Kommentare wie den ihren abzuseilen, um die Glaubwürdigkeit der ö.r. Berichterstattung anzuzweifeln.
Also sind sie jetzt ein Roboter, oder nicht? Ein Mensch? Beweisen sie es.
Na Robot-Biologe, wie ist es so, im Glashaus?

Verschwörungstheorie

Dieser Beitrag ist selbst ein Verschwörungstheorie. NDR, WDR und SZ finden sich zusammen, schreiben gegen andere Meinungen - eine Verschwörung. Jetzt kommt die Theorie – Als was nicht ins Bild der Politik und der Medien passt, sind FakeNews. Dabei wird nichts bewiesen. Es wird einfach eine Theorie aufgestellt.
Nimmt man das Beispiel: „Das Virus wurde in einem Labor gezüchtet“ Dafür gibt es keine Beweis. Aber es könnte sein, wenn man sich mal mit der Entwicklung von Biowaffen beschäftigt. Dass der Corona-Virus von einem Markt in China stammt, ist letztendlich auch nicht bewiesen. Es gibt Mutmaßungen, dass das so sei.
Man kann darüber nachdenken und sich eine eigene Meinung bilden. Es stellt sich die Frage, warum beharrt die Politik und der Mainstream bei Corona nur auf die Meinungen des RKI und Drosten? Andere Aussagen von anderen Medizinern werden sofort abgeschmettert, als Verschwörungstheorie tituliert. Laufen wir in eine Meinungsdiktatur?

So könnte eine menschengemachte Pandemie ablaufen

(Genau) so könnte eine menschengemachte Pandemie ablaufen; das waren die gestrigen Worte des UNO-Generalsekretärs - ohne jedoch Kriterien zu nennen, wie die Bevölkerung eine menschengemachte Pandenie von einer "natürlichen" unterscheiden kann.
Es ist beunruhigend wie schnell Grundrechte einschränkende Maßnahmen durchgesetzt wurden, und Überwachungsmassnahmen von einem "Institut" vorbereitet werden. Irritierend, dass der Staat über ein Ausstiegsszenario nicht reden will.
Bestimmte Pläne - wie zum Beispiel die früh ins Spiel gebrachte Verstaatlichung von Unternehmen, lassen aufhorchen.
Es entsteht der Eindruck, dass einige Folgen der Corona-Pandemie nicht direkt unerwünscht sind.

Die Gefahr von Covid-19 wird munter verharmlost

@ Biologe, am 11. April 2020 um 06:43:

"Dabei hat es zumindest in fast allen Fällen keine pathologische Untersuchung zur Feststellung der wahren Todesursache gegeben."

Woher wissen Sie das? Verfügen Sie über eine seriösere Datenlage also z.B. die Virologen des RKI? Haben Sie selbst die Leichname pathologisch untersucht?

"Denn es waren überwiegend sehr alte und kranke Menschen."

'Überwiegend' ist zwar richtig! Aber eben nicht ausschließlich, wie häufig suggeriert wird! Meine Frau arbeitet selber als MTA an einem großen Uniklinikum. Lassen Sie sich daher bitte quasi aus erster Hand sagen, dass auf der dortigen ITS keineswegs nur alte und gebrechliche Menschen liegen und sogar schon gestorben sind! Ich finde es höchst unseriös, wenn immer wieder Leute solche Behauptungen wie die Ihre bloß vom Hörensagen in die Welt blasen, die die Situation vor Ort gar nicht aus eigener Anschauung kennen und fachlich nicht im Mindesten angemessen beurteilen können!

um 07:13 von andererseits

Fake-News und Verschwörungstheorien als "Mythen" zu bezeichnen, scheint mir doch eine idyllisch daherkommende Verharmlosung zu sein. Fake-News und Verschwörungstheorien lassen sich im Zeitalter der Massenmedien nicht vermeiden,

Re
Ja jeder kann vom Sofa aus ... und ich wüsste da schon ein gutes Beispiel .Finger weg von Meinungsfreiheit und nein eine einseitige Berichterstattung hatten wir in DDR ,bei Nazis brauche ich nicht wieder !!!!

die gefährliche Macht der Tagesschau ...

Aha - die rational begründeten Aussagen von Prof. Bhagdi werden als prominentes Beispiel für fake news ausgegeben. Aussagen eines renommierten Wissenschaftlers der - anders als Herr Wieler beispielsweise - jahrzehntelang auf dem Gebiet der Virologie gearbeitet hat.
Und als Beleg seiner Falschaussagen wird der `Faktenfuchs vom Bayerischen Rundfunk´ herangezogen, wo ein fachfremder Journalist krudes Zeug zusammengewurschtelt hat.

Die Tagesschau versucht derzeit mit einer unsäglichen Kampagne, Angst in der Bevölkerung zu schüren: Bildorgien mit Leichensäcken, Nonsens-Headlines wie `Zahl der Coronaopfer steigt´ (zum Sinken müssten ja auch Tote auferstehen...) und das konsequente Weglassen beruhigender Meldungen (dass beispielsweise entgegen der vorherigen Panikmache keine Engpässe bei den Intensivbetten bestehen).

Es drängt sich die Frage auf, ob hier zusammen mit der Politik die Bevölkerung eingeschüchert und so jede Kritik an den derzeitigen Maßnahmen erstickt werden soll.

@ um 08:58 von schabernack

Sie könnten sich mal auf der Seite „publikumskonferenz.de“
erkundigen, welche Mythen von den Sendern der Ö/R verbreitet werden.
Über mehrmalige Abmahnungen zB des WDR durch eigene Aufsichtsgremien, wegen unausgewogener und einseitiger Berichterstattung bezüglich der Ukraine- Krise, wurde weder im WDR, noch bei der ARD berichtet.
Es geht sogar andersherum.

@ um 08:56 von Silene

"@Ritchi 08:25
Zitat: „Wenn in einem Pflegeheim (165 Betten) in Wolfsburg bislang in einem Monat 3-5 Menschen versterben, nun aber sich binnen 2-3 Wochen mehr als die Hälfte der Menschen mit dem Virus infiziert haben und binnen vier Wochen 33 Menschen verstorben sind, dann ist es unsinnig die Zahl der täglichen Toten in D (<< 1 % Infizierte) heranzuziehen.“

Selbst wenn die Bewohner des Pflegeheims vom Alter und Gesundheitszustand her repräsentativ für die Gesamtbevölkerung wären, dürfte man aus einer Stichprobe von 165 gezielt herausgegriffenen Fällen nicht einfach auf 83 Millionen hochrechnen."
Selbstverständlich lässt sich die Zahl nicht auf die Gesamtbevölkerung hochrechnen. Sie lässt sich aber in der Bevölkerungsgruppe der Menschen mit gesundheitlichen Problemen hochrechnen.
Sie können auch einen größeren Bereich betrachten, beispielsweise den Großraum Bergamo. Hier sterben durchschnittlich 900 Menschen in einem Monat. Im März sind dort 5400 verstorben.

"Bleichmittel" trinken...

... auch das ist ein Fake-News - niemand rät dazu, sog. Bleichmittel zu trinken. Chlordioxid aber in der chemisch vorliegenden Form von CDL/CDS/CDI ist ein anerkanntes Desinfektions- und Strerilistaionsmittel in der Zahnmedizin und in anderen Ländern als Medikament zugelassen. Warum also diese pauschale mediale Verteufelung?
Liebe Journalisten, bevor ihr ständig einseitig das Lied der Groß-Pharma-Unternehmen singt, die um ihre Pfründe bangen, informiert euch bitte mal neutral - z.B. bei „Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology“, Prof. Dr. Katja Becker, Inhaberin des Lehrstuhls für Biochemie und Molekularbiologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)!!

Wenn man andere Meinungen

Diskreditiert braucht Deutschland auch nur noch eine Partei! Schluss mit der Demokratie!
Wir sind auf dem besten weg dahin.
Ein kleiner Virus und alle werden eingeschworen und Gleichgrichtet! Kritische Fragen geblockt oder als Fakenew abgetan! Themen wie AFD , Thüringen, CO2 und Klima sind at akta gelegt.

08:58 von Wolfgang E S

war hier aber in den letzten jahren nie anders. zustimmung ist erwünscht

@ Griechenversteher

Ich bin durchaus in der Lage, selbst zu denken und zu vergleichen. Was Bakhdi und Wodarg sagen, kann man nachprüfen.

Dann Sieht man aber, dass dabei auch vieles nicht stimmt. Und von Ihnen fordere ich die Toleranz, das dann auch bitte zu akzeptieren.

Verharmlosung

Ich würde vielmehr davon ausgehen, dass die Fälle offiziell eher verharmlost werden, um keine Panik zu verursachen oder wirtschaftlich Interessen zu verfolgen. Jedes Land möchte doch bei der Bewältigung der Krise gut da stehen. Zum Beispiel denke ich, dass in China die Zahlen um mindesten Faktor 10 höher liegen.
Wenn man die früheten Aussagen der WHO und des RKI mit der Realität vergleicht, würde ich eher auf ein Verharmlosung schließen.

Dieser Artikel ist eine

Dieser Artikel ist eine bodenlose Unverschämtheit. "Putinversteher" oder "Rechtspopulist" gehen wohl nicht mehr als Diffamierung, da müssen "Verschwörungstheorien" herhalten.

@ Am 11. April 2020 um 08:51 von Biologe

"Unsere Qualitätsmedien nennen ständig alarmistische Horrorzahlen von Millionen Toten, [...] Denn selbst wenn das mathematische Modell und die Computer-Algorithmen wirklich passen - was bisher wohl kein Journalist überprüft haben dürfte [...] Aufgabe eines Qualitätsjounalismus wäre es, genau heraus zu arbeiten, was man noch nicht weiß [...]"

Wer lediglich die rein berichtende Tagesschau um 20 Uhr (diese Sendung ist nicht zum Kommentar gedacht) oder die Bildzeitung liest, wird tatsächlich keine weiterdenkenden Journalisten treffen.

Zitiert wird oft. Genauso oft werden aber auch diejenigen öffentlich gezeigt, deren Aussagen zitiert werden. Beweise für die reine Berichterstattung werden also mitgeliefert.
Ansonsten empfehle ich "dicke Tages- und Wochenzeitungen", den Deutschlandfunk ... und ähnliches. Vielleicht ist es einigen zu anstrengend, weil keine Musik gespielt wird.

09:05 von Zwicke

er passt sich halt an. jetzt zu ostern als theologe, davor als finanzwissenschaftler mit dem alleswissen zu coronabonds, und davor als führender pandemieforscher. das passt schon

08:56 von R. Schmid

«Zudem wird in den Schlagzeilen ständig die Gesamtzahl der festgestellten Infektionen und deren naturgemäß weiterer Anstieg herausgehoben. Eher aussagekräftig über die Lage ist da doch die Zahl der aktuell Infizierten!»

Zusätzlich zu der Zahl der bisher insgesamt corona-positiv Getesteten gibt es auch eine Zahl der "Wieder-Genesenen".

Diese beiden Zahlen werden zus. mit der Zahl der Toten auch täglich in "Corona-Tickern" vermeldet. U.a.bei "tagesschau + heute" im TV.

Dies sind 3 Eckdaten aus 1.001 Aspekten, unter denen man Zahlen zu Corona erheben + statistisch auswerten kann. Die gegenwärtig wichtigsten Zahlen:

Anzahl Intensivbetten mit Beatmungsplätzen /
Verweildauer der Beatmungspflichtigen an Beamtmungsgeräten /
Nicht-Überlastung der derartigen Kapazitäten.

Sind diese überlastet, ergeben sich Situationen wie u.a. in ITA / ESP / USA.
Das darf mögl. nicht auch in DEU geschehen.

"Dahinter" kann man versuchen, best mögl. aussagekräftige andere Daten zu erhalten + auszuwerten.

Undifferenziert

Ihr Artikel ist wieder einmal ein Frontalangriff gegen alle Abweichler der offiziellen Regierungsmeinung. Hier wird erneut nicht differenziert zwischen Verschwörungstheorien und seriösen, hochrespektierten Wissenschaftlern. Nicht nur, dass eine saubere Recherche und ein dringend notwendiger Diskurs in der ARD nicht stattfinden, es werden auch zusätzlich noch andere Meinungen verunglimpft und diskreditiert. Hat man so viel Angst davor, dass die Stimmung im Volk kippt? Meiner Meinung nach tut sie das mittlerweile. Wenn sie anprangern, dass Millionen von Menschen im Internet nach Informationen suchen, dann sind die öffentlich-rechtlichen und viele andere Leitmedien auch mitschuldig, denn es dürfte mittlerweile auch dem letzten langsam auffallen, das beim Thema Corona nicht ausgewogen berichtet wird.

So sehen die Ergebnisse aus...

"Wir haben das ja schon bei der AFD und ihren Anhängern gesehen..."

Und so weiter, und so weiter. Sehen Sie, liebe tagesschau.de, das sind die Ergebnisse Ihrer Berichterstattung. Hier haben Sie jemanden, der Ihre Darstellungen kritiklos übernimmt und sich auch Anleihen bei Ihren Methoden gemacht hat. Jetzt werden schon alle Kritiker in die AfD Ecke gestellt. Aber ganz so fein wie das Original kriegt er/sie es denn doch nicht hin.

Aber eins ist schon richtig, wenn auch grenzwertig artikuliert: " Hat man noch jemanden der das Ganze medial perfekt beherscht kann man leicht Leute von seinem Müll überzeugen"

Wie wär's denn, wenn mal (im Ersten?) einfach die herausragenden Vertreter der Seiten (z.B. Prof. Schrappe, RAin Bahner, RKI-Leiter Wieler, Heinsberg Studienleiter Prof. Streeck, Prof. Drosten ...) öffentlich an einem Tisch diskutierten? Da würde vielleicht sogar ich nochmal in die Röhre schauen.

@ 08:30 von Felina2

Es ist hinreichend erklärt, wie die unterschiedlichen Zahlen von RKI und Hopkins zustande kommen. Wenn es jemanden überfordert, das zu differenzieren, hat das nun wirklich nicht mit Fake-News zu tun. Aber dahinter wird vielleicht eine wichtige Triebfeder für die Verbreitung von Fake-News deutlich: man hätte die Welt und das Geschehen gern einfach und eindeutig erklärt...

Corona Strategiepapier des Bundesinnenministeriums

Die Gleichschaltung der öffentlichen Meinungen und Medienberichterstattung ist staatlich gewollt, wie dem Strategiepapier des BMI zu entnehmen ist, um bei der Bevölkerung die, wörtlich "gewünschte Schockwirkung zu erzielen". Nachzulesen auf fragdenstaat.de. Frontal 21 berichtete diese Woche über das Papier, ließ aber diesen Punkt aus (Punkt 4 ab Seite 13). Auf Nachfrage verwiesen sie auf zdf online, wo darüber aber auch nichts zu finden ist. Investigativer Journalismus geht anders.
Es ist wirklich unglaublich, wie angesehene Wissenschaftler mit Verschwörungstheorien in einen Topf geworfen werden. Ich bin optimistisch und denke, eine alternative Meinungsbildung kann nicht mehr lange unterdrückt werden. Spätestens wenn breiter angelegte Studien mit Antikörpertests eine höhere Durchseuchung der Bevölkerung und eine niedrigere Sterblichkeit belegen.

@Simba123 „Mundtot“

Gerade dass diese Leute ihre Meinung verbreiten und wir darüber diskutieren können, zeigt doch, dass hier niemand mundtot gemacht wird.
Ansonsten wären auch Ihre Beiträge wohl nicht lesbar.
Prof. Streeks Arbeitsweise und seine Studie kann ich mangels Fachwissen nicht beurteilen, aber ich kann feststellen, dass er in den letzten Wochen vielfache Möglichkeiten hatte, seine Meinung einem breiten Publikum vorzustellen.
Seine Studie wirft bei vielen Virologen Nachfragen auf, was im wissenschaftlichen Diskurs glaube ich ganz normal ist. Wieso ist das negativ?
Und bevor ist mich über Ergebnisse freue, möchte ich schon wissen, ob sie stimmen ...

Fake-News haben nichts mit demokrat. Meinungsvielfalt zu tun

@ Elke Götschel, am 11. April 2020 um 08:06:

"Darum sollten auch andere Ansichten gezeigt, geduldet und geschätzt werden. Allein um das eigene Denken aller anzuregen und um eigene Meinungen bilden zu können."

Sorry, Frau Götschel, aber ich benötige keine Fake-News respektive schlicht Lügen und Verschwörungstheorien, um mein eigenes Denken (wohl zutreffender: Phantasie) 'anzuregen'. Meine Meinung möchte ich mir auf Basis von seriösen und in diesem Fall wissenschaftlich fundierten FAKTEN bilden können und nicht auf Grundlage von bewusst konstruierten und verbreiteten Lügen, die diese Fakten bewusst diskreditieren und desavouieren sollen. Die Verbreitung von Fake-News und Verschwörungstheorien hat auch nichts mit Meinungsdiversität oder bloß 'anderen Ansichten' zu tun. Wer so etwas macht, handelt schlicht unverantwortlich, um nicht zu sagen, kriminell!

@ um 09:08 von Einstein2015

"Influenza Tode kennen wir nicht
Da wir nie in gleicher Weise auf Influenza testen, können wir die publizierten Zahlen nicht vergleichen.
Influnezawellen verlaufen unterschieldich schwer siehe 2017/2018.
.. und wollen wir bei jedem neuen Errger in lockdown gehen, denn dass es neue geben wird, ist sicher. Die Evolution hört nicht auf!"
.
Eine Grippewelle erfasst meist nur 5 % der Bevölkerung. Grund hierfür sind keine besondere Maßnahmen, sondern die Grund Immunität in der Bevölkerung.
Das neue Virus erfasst mehr als 50 % der Bevölkerung. Die Rate der Schädigung der Menschen (fibrösen Lunge) bis hin zum Tod ist hierbei höher als bei der Grippe.
Aus diesen einfachen Fakten ist leicht zu ersehen, dass ein Vergleich mit der Grippe unsinnig ist.

@ Tweetie, um 07:59

Ich kenne da auch ein schönes Zitat:

"Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber nicht das Recht auf seine eigenen Fakten." Daniel P. Moynihan (zugeschrieben)

Fakenews, Mythen oder auch Expertenaussagen

Dank langjähriger Entfähigung der Bürger ist es nun ganz einfach, Geschichten zu erzählen. Ganz egal wer. Die einen offentsichtlich, die anderen als Experten. Experten sind wichtig, genauso wie Wissenschaft - aber auch diese Aussagen sind zu hinterfragen. Was steht als Daten dahinter, was sind die Annahmen und welche Eigeninteressen hat die Wissenschaft.
Wir sollten unseren gesunden Menschverstand gerade jetzt wieder trainieren. Hieraus lernen.
Lernen, dass wir zukünftig die wählen, die Voraussicht erkennen lassen, sie einfordern (Risikobericht der Bundesregierung zu einer Pandemie) und den etablierten Aktionismus der letzten Jahre , der im Südosten unserer Republik zu Hochform aufläuft, um eigene Versäumnisse zu verdecken, eine Absage erteilen.
Haben wir den Mut haben zu fragen, wen schützen wir und wen stürzen wir in Unglück? Es könnte sich lohnen, nach Schweden und Finnland zu schauen.
Meine 92 jährige Mutter möchte die Enkelin sehen.. so wartet sie einsam auf den Tod.

@ Einstein2015

Influenza Tode kennen wir nicht. Da wir nie in gleicher Weise auf Influenza testen, können wir die publizierten Zahlen nicht vergleichen.

Influenza ist meldepflichtig, auf Influenza wird weltweit in gleicher Weise getestet wie jetzt auf SARS-CoV-2.
Es kam noch bei keiner Influenza-Welle (abgesehen vom 1. Weltkrieg) zu Massen von Patienten, die nicht beatmet werden konnten und die man einfach sterben ließ, zu Leichen, die in Kühlwagen oder Militärlastern gestapelt wurden, zu provisorischen Bestattungen in Massengräbern.
Bei dieser Pandemie ist das aber so und das macht sie so gefährlich. Wenn wir keine harten Lockdown-Maßnahmen ergreifen, haben wir in kurzer Zeit Millionen von Toten.

@Zwicke 8:56, Woher kommt dann das Vertrauen in Politik?

"... persönliche Unsicherheit durch Zweifel an offiziellen Infos...."
Damit erklären Sie aber nicht das stark angestiegene Vertrauen grösster Teile der Gesellschaft in die aktuelle Politik von Regierung und auch grosser Teile der Opposition...;-)...

07:54 von Alabama14

super Beitrag !! Ich bin aus Prinzip nicht auf Fb, Twitter o.ä. unterwegs und kann darum nicht mitreden. Aber ich verachte Menschen die soviel " Mist " verzapfen und andere damit anstecken. Außerdem halte ich diese Art von
" Berichten " für äußerst gefährlich weil die die wahre Gefahr verharmlosen.

Stelldichein der Versteher

Viele Beiträge hier lesen sich wie ein Stelldichein der Versteher von alternativen Fakten und der Verharmloser der drohenden Gefahren der Pandemie.

Gefahr der Übertragung von Krankheiten vom Tier auf den Menschen.
Dirk Steffens, der Wissenschaftsjournalist des ZDF hat am 9. April in der Sendung "Markus Lanz" es sehr gut begründet, dass es immer öfters zu Übertragungen kommen wird, wenn die Menschheit nichts ändert.
Vogelgrippe, Schweinegrippe, SARS, Ebola, HIV etc. sind Viren, die vom Tier auf den Menschen übergesprungen sind. Urwaldrodungen für das Masttierfutter (Soja) nehmen den Tieren ihre Lebensräume und sie rücken dann näher an die Menschen heran. In der Massentierhaltung werden Tiere auf engstem Raum gehalten, so dass Krankheiten sich leicht vermehren können. Wildtiere können sich an der auf den Äckern verteilten Gülle infizieren. Die Gülle kann sogar das Grundwasser verunreinigen. etc. etc.
DAS alles und noch etliche ungenannte Faktoren begünstigen die Übertragung von Krankheiten auf den Menschen.
D. h. der Mensch sollte vieles überdenken - auch den enormen Fleischkonsum, der hier eine große Rolle spielt.

@09:08 von Griechenversteher

"Ich bin durchaus in der Lage, selbst zu denken und zu vergleichen. Was Bakhdi und Wodarg sagen, kann man nachprüfen. Und alles, was sie gesagt haben, ist so eingetroffen. Und das ist das eigentliche Problem der ÖR, weil es dem, was ARD und ZDF seit 4 Wochen berichten, im Wesentlichen wiederspricht."

Bezweifle ich. Ohne solide Ausbildung ist man auf Erklaerungen angewiesen. Deswegen bringen Sie Ihr Auto auch in die Werkstaette.

Manche "Querdenker" machen sich diesen Fakt zunutze. Man benutzt Zahlen und stellt diese in einen Zusammenhang, der fuer den Laien plausibel erscheint. Die tatsaechlichen Unwaegbarkeiten und was man sich nicht erklaeren kann, werden dabei aus dem einfachen Weltbild ausgeklammert.

So funktionieren auch Verschwoerungstheorien.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: