Kommentare - EU-Entscheidung vertagt: Warten auf Corona-Hilfen

08. April 2020 - 08:47 Uhr

Durch die Corona-Krise sind viele EU-Staaten wirtschaftlich bedroht. Eine Marathon-Sitzung der Finanzminister wurde vertagt. Bundesfinanzminister Scholz hofft auf eine Lösung noch vor Ostern.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warten auf Corona Hilfen aus Brüssel...

Durch die Corona-Krise sind viele EU-Staaten wirtschaftlich bedroht. Doch eine Lösung hat Brüssel noch nicht.
Wie werden die Corona-Kosten in der EU getragen? 
###
Fakt ist doch. In dieser Krise macht jeder Staat sein eigenes Ding. Die Grenzen sind geschlossen und jeder versucht irgendwie seine eigene Wirtschaft so gut es geht an laufen zu halten. Diese Krise wird viele Finanziell an ihre Grenzen kommen lassen. Wie soll man in Zukunft auch seiner Bevölkerung erklären das man Gelder die jedes Land bald selber fehlen wird, nun an seine Nachbarn zu verteilen ? Das ist das Problem das Brüssel und die Finanzminister nun plausibel erklären müssen !

Sisyphos

Sehen Sie es doch einfach als Aufforderung an die italienische Regierung.

Nettozahler Italien/IWF: Krankenhäuser mussten schließen.

@09:15 von Sisyphos3
Es ist nicht ganz so, dass jedes Land entscheiden kann, wie es sich in einer kritischen Situation verhält.
Italien wurde vom IWF mit detaillierten Vorgaben gezwungen, das Gesundheitssystem abzubauen.
Und Italien hat sehr wohl einige Male versucht, in einer Rezession wirtschaftspolitisch sinnvoll mit Staatsausgaben gegenzusteuern. Das verhindert aber die EU unter maßgeblichem deutschen Einfluss.

Deutschland selbst reagiert im "Ernstfall" allerdings nicht nach den eigenen Sprüchen:
Bei der Bankenkrise haben wir mit "Helikoptergeld" für die Autokäufer reagiert ("Abwrackprämie").
Jetzt wollen wir bis zu einer Billion aufwenden, den anderen gestehen wir ein paar Milliarden zu.

PS.: Eine Geldquelle hätte Europa: die Rüstungsetats...

um 09:46 von Karl Napf

>>"man staunt nur noch welche leute von linksaussen nun zu hiesigen finanzexperten mutieren, ohne jegliche ahnung zu haben, wie die eurobonds ausgestaltet sind. der linke unsinn wird auch durch ständige wiederholungen nicht richtiger. es darf keine kreditgabe ohne verpflichtungen für die südländer geben. in dem sonderfonds ist genug geld vorhanden (momentan)"<<

Recht haben Sie und die Naivität der linken Argumentationen zu diesem Thema ist wirklich beachtenswert. Es soll auf einmal sogar grüne Finanzexperten geben die aber namentlich nicht benannt werden oder benannt werden können? Das Schlimme ist nur, das die links/grünen Argumentationslinien nichtmal hinterfragt werden? Dann würde die ganze Abstrusität der Argumentation auffliegen.

weitere Hilfen ja - aber keine Corona-Euro-Bonds!!!

gerne kann Deutschland, sofern noch möglich, 50-100 oder mehr schwer kranke Patienten aus Italien aufnehmen und med. behandeln.
Denn diese Personen haben die Auswirkungen dieser verfehlten Wirtschafts- und Finanzpolitik nicht zu vertreten.
So schlimm diese Krise, insbesondere für Italien ist, so willkommen ist diese für das seit vielen Jahren -vor der Corona-Krise- hoch verschuldete Italien, um sich über Corona-Euro-Bonds von dieser erdrückenden Schuldenlast zu befreien.
Deutschland hatte nie Einfluss auf die über 50 italienischen Regierungen ab 1945 mitsamt den jeweiligen teuren und teils unverantwortlichen Wahlgeschenken.
Dies hätte Italien auch nie zugelassen im Rahmen seiner staatlichen Souveränität.
So wie Deutschland für die Sanierung des eigenen Staatshaushaltes mitunter schmerzlich Einschnitte vornehmen musste, so dringlicher wäre dies auch für Italien und zugleich die beste Gelegenheit, endlich die dringenden wirtschaftlichen Reformen anzupacken.

@ andererseits um 9:02 Uhr

Selbst wenn man heute die Einführung von "Corona-Bonds" beschließen würde, würde es Monate oder gar Jahre dauern, bis alle notwendingen Zustimmungsprozesse auf nationaler und EU-Ebene durchlaufen sind und die Bonds am Markt ankommen. Wie soll man Italien auf diese Weise schnell und effizient helfen?

"Corona-Bonds" sind schlicht das falsche Instrument in dieser Krise. Sie sind nur ein Aufguss der alten Idee von den Euro-Bonds, und hierbei geht es in Wirklichkeit vor allem darum, die französischen Banken zu stützen (die besonders viele italienische Papiere halten). Deshalb treibt ja vor allem Frankreich das Ansinnen so voran.

Den Italienern, Spaniern usw. kann man in der Corona-Krise wesentlich besser und schneller helfen, indem man ihnen Geld schenkt. Der deutsche Staat könnte dies tun - und z. B. Milliarden spenden, damit die dortigen Krankenhäuser Ausrüstung kaufen können.

Da wäre ich als Steuerzahler sofort dabei. Eine Vergemeinschaftung der Staatsschulden lehne ich jedoch ab.

Griechenlandkrise und Corona-Krise

In der Griechenlandkrise wurde als Hilfe der ESM (vorher EFSF) geschaffen. Hat Griechenland finanziell geholfen. Jetzt in der Corona-Krise soll ein Dreiklang aus ESM, EIB und "Sure" eingerichtet werden. Was ist daran ungenügend bzw. warum müssen es unbedingt Corona-Bonds sein?

@Neuhausen - Italien ist kein wirklich armes Land

Absolut zutreffend.
Deshalb schlage ich für Italiener eine Lastenausgleichsabgabe oder "Soli" vor. Hat Deutschland bei Not auch erfolgreich durchgezogen.
Da wären einige 100 Milliarden locker zu machen und die Italiener hätten die Chane echte Solidarität zu ihrem eigenen Staat zu zeigen.
Wenn was über bleibt könnten sie damit auch den wirklich armen EU-Ländern helfen.
Das wäre echte, praktizierte Solidarität.

@Bender Rodriguez: Der angeblich vermögende Italiener

"Solange die angeblich Not leidenden Länder es sich erlauben, kaum Steuern und Abgaben zu verlangen, solange dort das rechnerische pro Kopf Vermögen dreimal höher ist, tja so lange braucht der angeblich so reiche Norden gar nicht über Hilfe nachdenken. "

Ich weiß ja nicht woher Sie ihre Zahlen haben, aber wenn man bei DESTATIS nachschaut ergibt sich folgende Lage:

Spanien:
Summe der Privatvermögen: 2,2 Bio Euro
Bevölkerung: 47 Mio

Vermögen pro Einwohner: 46.808 Euro

Italien:
Summe der Privatvermögen: 4,1 Bio Euro
Bevölkerung: 60 Mio

Vermögen pro Einwohner: 68.333 Euro

Deutschland:
Summe der Privatvermögen: 6,2 Bio Euro
Bevölkerung: 82 Mio

Vermögen pro Einwohner: 75.609 Euro

Damit liegt Deutschland doch ganz deutlich vor Italien und gehört ganz sicher nicht in die Gruppe bettelarm.

@Ritchi

"Es ist mir schleierhaft, wie man das mit gesundem Menschenverstand ablehnen kann."
Also ihre Meinung und einiger Experten haben einen "gesunde' Verstand.
Der Verstand der Skeptikern ist "krank"?
Ich habe ein Haus, 2 Auto, einen Hund, 5 Kinder leider keine Arbeit und nur geringes Einkommen. Ich werde jetzt zu meinem Nachbar überlaufen und um Hilfe bitten. Da ihr gesunder Menschenverstand ja sagt hoffe i h sie sind mein Nachbar. Klingelt es bald ?

um 09:46 von my comment

>>"Der Volkswirtschaftliche Schaden aus dieser Krise wird auch unser ach so reiches Land ausbluten lassen, die Steuerlast und Sozialbeiträge der noch Arbeitenden wird ins Unermessliche steigen, um alles i-wie wieder ins Laufen zu bringen bzw. gegenzufinanzieren.
DIESE Solidarität kann ich für MEIN Land (als Krankenschwester mit nicht gerade ausufernder Bezahlung) bedingt unterstützen.
Die Schulden jahrzehntelanger Miß-und Vetternwirtschaft, nun unter dem Deckmäntelchen der Corona-Krise getarnt, habe ich eigentlich keine Lust mitzutragen..."<<

Ich finde ihren Beitrag sehr gut und ich kann Sie sehr gut verstehen. Bitte richten Sie diesen direkt an Herrn Habeck und Frau Roth von den Grünen die Beide zur Zeit vehement in der Presse für die Eurobonds eintreten.

Worauf wartet man? Darauf dass der Markt auch hier alles regelt?

"Aus Verhandlungskreisen verlautete, vor allem Italien und die Niederlande hätten sich verhakt. Dabei gehe es um die Auflagen für milliardenschwere Hilfskredite aus dem Rettungsfonds ESM. Diese sind in der Regel an Bedingungen geknüpft. Italien will aber wegen der immensen Belastungen durch die Pandemie keine Zusagen machen, andere Euro-Länder pochen auf strenge oder zumindest lasche Auflagen"

Wie wäre es, wenn alle, die sich aus irgendeinem Grund "befugt" sehen, andere mit irgendwelchen ohnehin weltfremden "Auflagen" zu traktieren einfach mal damit aufhören würden? Und sich stattdessen auf die Frage konzentrieren würden, wie sie sich - und damit letztlich alle - "bedingungslos" gegenseitig unterstützen könnten? Was hindert sie eigentlich daran?

09:50 von johnas1950

st bekannt das die EU nur noch als Melkkuh einiger Staaten gesehen wird.
.
ist das nicht normal ?
wie wird das in unserem Land denn gesehen
da gibt's Bundesländer hochverschuldet
die verlangen kein Geld für KiGa
lassen sich das von Ländern zahlen die KiGa Gebühren verlangen
also zahlen die doppelt, für sich, für den Nachbarn
ob das auf Dauer gut geht nicht zu Frust führen kann

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Darstellung: