Kommentare - Coronavirus: Sind Ausgangssperren rechtmäßig?

20. März 2020 - 14:08 Uhr

Ausgangssperren greifen tief in persönliche Freiheiten ein. Unter welchen Voraussetzungen dürfen sie verordnet werden? Sicher kann das niemand sagen. Frank Bräutigam und Claudia Kornmeier erläutern die Knackpunkte. 

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eigentlich

weiß sich keiner mehr, wie wir das Ganze noch in den Griff bekommen wollen. Die jetzigen Zahlen sind nur ein kleiner Bruchteil, weil doch nur bestimmte Gruppen getestet werden. Die Realität sieht ganz anders aus. China nimmt jeden aus dem Ausland Einreisenden in Quarantäne, auf eigene Kosten derjenigen. Hätten wir das gemacht, bräuchten wir jetzt die eigenen Leute nicht einsperren. Ein Arbeitskollege meines Mannes teilte heute telefonisch mit, dass er am Flughafen weder kontrolliert, noch irgendwie überprüft wurde. Jetzt kommen 90000 zurückgeholte Ins Land ohne Quarantäne ohne Kontrolle. Da fühlt man sich als Bürger, der sich brav an die Anordnung hält (anstecken darf man sich nur noch in der Arbeit....) ein bißchen veräppelt.

Ist die Frage nach rechtmäßig ernstgemeint?

Wie häufig wird nach politischen Entscheidungen festgestellt, daß sie nicht rechtmäßig waren. In diesem Fall rettet die Entscheidung Leben, weil es einfach zu viele Menschen gibt, denen das Leben anderer egal ist.

Ich habe einen nahen Angehörigen an einer Lungenerkrankung mit Beatmungsmaske und unter Morphium sterben sehen. Das vergißt man nie. Unvorstellbar wie schrecklich es erst ohne Beatmung sein muß, und wie schlimm die Entscheidung für die Ärzte sein muß, wer beatmet wird oder nicht.

Sind Ausgangssperren rechtmäßig ?

Hier geht es nicht mehr um Rechtsmäßigkeit. Wir sind heute an einen Punkt angelangt in den es eine dringende Notwendigkeit ist. Und das sollte jeden bewußt werden wer gestern die Bilder aus Italien gesehen hat. Eine Ausgangssperre wird kommen da bin ich mir sicher da sich immer noch nicht alle an den empfohlenden Maßnahmen halten. Und diese Maßnahmen werden durchgesetzt mit allen konsequenten für Leute die meinen sich nicht daran halten zu müssen !

ich habe eben

mit einer bekannten aus der nähe von Nürnberg telefoniert und was sie mir berichtet hat, war nur erschreckend. der bolzplatz ihrem haus gegenüber war in den letzten vier tagen von morgens bis abends voller kinder, zum teil mit eltern. selbst mehrmalige hinweise der polizei, das doch bitte zu unterlassen, wurden einfach ignoriert. als er heute morgen von der gemeinde gesperrt wurde, gab es tatsächlich väte rund mütter, die die angestellten vom ordnungsamt beleidigt haben. anscheinend ist bei manchen/vielen deutschen mit vernunft nicht zu rechnen.

an der disziplin der finnen, die die vorgaben der regierung ohne murren umsetzen, sollte sich so mancher der café-rudelbesucher in D mal ein vorbild nehmen. ich komme eben aus Helsinki nach hause (geschäftlich unterwegs) und dort, selbst auf dem ansonsten bevölkerten Sentatsplatz, Aleksanderinkatu (hauptstrasse durch Helsinki), Pohjois- und Eteläesplanadi (beliebte flanierstrassen mit parkanlage in der mitte): alles LEER!

Hier nochmal genauer

„ Angaben des Auswärtigen Amtes zufolge wurden mithilfe der Lufthansa und Reiseveranstaltern bislang 96.000 sogenannte Rückkehrer nach Deutschland gebracht. Dafür seien etwa 100 Sonderflüge organisiert worden.

Seit Dienstag hätten sich rund 144.000 Deutsche beim Auswärtigen Amt gemeldet, die aufgrund der Reisebeschränkungen und Flugverbote im Ausland festsitzen.

Werden diese vielen Menschen tatsächlich ohne jegliche Kontrolle weitergelassen? In China wird jeder Rückkehrer getestet und in Quarantäne gesteckt.

Perspektivwechsel

Soziale Kontakte vermeiden und Ausgangssperre sind aus der Perspektive der Virenbekämpfung evtl.sinnvoll.
Es gibt aber auch andere Perspektiven, die in diesen Zeiten leider allzu oft vergessen werden und auch Opfer und Todesfälle mit sich bringen werden.
Hier mal kurz den Blick weg von den möglichen Vorteilen der Maßnahmen und hin zu den möglichen negativen Folgen.
Wir haben in den letzten Jahrzehnten einen mehrstufigen Weg zur Krisenbekämpfung gefunden, der auf sozialen Aspekten beruht. Erste Stufe: Menschen treffen sich. Für einen Großteil reicht diese schon aus. Für alle anderen greift die zweite Stufe: Beratung durch ausgebildete Fachmenschen. Da wo dies noch nicht genügt: Therapie.
In der größten Krise werden uns diese Möglichkeiten genommen, Alternativen gibt es keine. Ein Teil der Betroffenen wird damit nicht umgehen können. Mit für die nächste Zeit absehbaren Folgen: Depression, Suizid, häusliche Gewalt werden zunehmen. Und keine Möglichkeit einzugreifen.

Gesundheitsschutz der Bürger steht im Vordergrund

Zweifellos ist die Verhängung einer Ausgangssperre ein schwerer Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger. Deshalb hat die Bundesregierung ja auch sorgsam abgewogen, ob die bisher ergriffenen Maßnahmen greifen oder ob es ein milderes Mittel geben könnte, um die Dynamik der Infektion zu verhindern. Der Gesundheitsschutz der Bürger ist aktuell leider nicht sicher gestellt, da sich viele, zu viele Menschen nicht an die Vorgaben der Regierung und der Gesundheitsbehörden halten. Eine zeitlich begrenzte Ausgangssperre, die Ausnahmen (den Gang zum Einkaufen, zur Arbeitsstelle u.a.) zulassen wird, dürfte rechtlich begründet und von der Sache her auch absolut notwendig sein. "Per aspera ad astra" - der Weg zu den Sternen führt durch Widrigkeiten... Es ist an der Zeit, dass dieser Staat Geschlossenheit und Solidarität zeigt. Wir sehen die Zustände in Italien - wir haben es selbst in der Hand, einen anderen Weg zu gehen - auch, weil uns ein zeitlicher Vorsprung vergönnt ist.

Das ist doch unglaublich

„ Der Streit sei entstanden, als die Kassiererin der Frau gesagt habe, sie und ihre Freundin mögen sich nicht so nahe über das Transportband an der Kasse in ihre Richtung beugen, da sie noch keine Schutzmaske trug, weil der Arbeitgeber sie noch nicht verteilt hatte. Daraufhin habe eine der beiden Frauen sich der Kassiererin angenähert und ihr absichtlich ins Gesicht gehustet. Die beiden Frauen seien kurz nach dem Verlassen des Supermarktes von Sicherheitskräften gestoppt worden. Am selben Abend habe die Aggressorin dann erfahren, dass sie positiv auf Covid-19 getestet wurde. Sie muss nun mit einer Anzeige rechnen.“

Sowas ist doch vorsätzliche Körperverletzung. Man glaubt nicht, wie die Menschen sein können. Ich würde die Supermärkte und Banken schließen. Nur noch Lieferung. Geld am Automaten und Überweisungen online oder Briefkasten. Diese Menschen schweben jetzt wirklich in Gefahr ohne jegliche Schutzausrüstung.

Unverständlich

das noch darüber diskutiert werden muss, ob man darf oder nicht.
Auch in Deutschland dürfte es so eine Art Notstandsgesetze geben, die für Fristen eingesetzt werden dürfen.
Was machen wir wenn Ebola oder oder schlimmeres ausbricht, warten bis das halbe Land krank ist ?.
Saarland ist das nächste was sperren wird, wichtig ist es im NRW wo die Meisten sind, wie lange wollen die noch warten ?.
Ballungsräume sollten zuerst gesperrt werden, wo ist Herr Laschet zur Schule gegangen ?.
Wo ist das Problem, Arbeit und einkaufen sind doch frei, also keine Not bei der Versorgung, tanken kann man auch.
Also ist das Leben wie immer, außer eben Nähe und Zusammenrottungen aller Art.
Um das mal drastisch auszudrücken, worauf wartet die Regierung, Umfragen sind auch dafür.
Ohne Verbot klappt das nicht.

Bin froh das ich in Bayern wohne

Eigentlich halte ich von Söder nicht viel.
Gerade deswegen habe ich jetzt Respekt vor seiner Entscheidungsfähigkeit und werde in Zukunft auch Herrn Söder mit anderen Augen betrachten.

@14:24 von Minka04

Nur als Info: Meine Eltern sind unter Quarantäne, weil diese aus Spanien am letzten Samstag eingereist sind...

(Glücklicherweise geht es denen sehr gut und es sind bis jetzt keinerlei Anzeichen einer Infektion aufgetreten)

Ich glaube daher kaum dass deine Aussage stimmt...

Es sollte nicht diskutiert werden

Ausgangssperre ja oder nein, sondern wie wir damit umgehen. Erst einmal sowohl Lobhudelei auf die Regierung bringt genauso wenig wie ueberzogene Kritik, das beziehe ich auch explizit auf die ueberzogene Kritik an die Medien. Was auffällt in vielen Beiträgen wie schnell der deutsche Michel vergißt. For nicht wenigen Wochen wurden über besorgte Foristenals Panikmacher, rechtslastig, populistische, ahnungslos usw weiter nieder diskutiert mit dem Hinweis und vielen "Zitaten" das die Bundesregierung nichts machen kann wegen des föderalen System. Davon abgesehen kann sie es doch wie die Ereignisse zeigen. Ergo ergibt sich aus den Umkehrschluss, nicht Kanzlerin oder Minister gebührt das Lob sondern den lokalen Führungsebenen. Ein Wort zu der Kritik an die Medien. Die meisten Artikel sind eine einfache Wiedergabe von Reden und Aussagen , neutral geschrieben so wie esjournalistisch sein soll. Das jeder es anders empfindet liegt im Wesen des "Nutzer", u.a. an seiner politischen Einstellung

Das muß gesagt werden!

Quarantine für unsere versagente Politik! In den wichtigen Themen versagt unsere Politik zunehmend. Das zeigen alle Krisen, auch bei Corona! Zu wenig, zu spät.Das muss Folgen haben! Wir brauchen Nachlese u Korrektur!Corona ist 1e v Staat verschuldete Krise! Kein Zweifel! 2Monate zu spaet gehandelt, TED talk v Bill Gates in 2015 u.a. ignoriert, kein sense of urgency bei denen, die jetzt den schwarzen Peter d Bevölkerung zuschieben. Pandemien sind spätestens Gesprächsthema seit SARS-Fragen: warum hat man die Forschung nach Impfstoffen eingestellt, warum hat man nicht genug Masken u Desinfektionsmittel, warum hat man nicht öffentliche Plätze, Flaschenhälse d Begnung nicht desinfiziert, warum aus den Chinavorfällen nicht gelernt, wieso sagte man Masken nützen nix u heute sind Masken für medizinisch tätiges Personal Pflicht,aber nicht ausreichend vorhanden, wieso kommt die Abriegelung heute erst? Das ist eine größtenteils statsverschuldete Pandemie! So geht das nicht, Da u Herrn d Politik!

Ihr Kommentar (siehe folgenden Ausschnitt) ist ein Muster an Prägnanz ("Auf-den-Punkt-bringen"):

"Die meisten Leute benehmen sich solidarisch. Eine höchst erfreuliche Wahrnehmung. Ein kleiner Teil hingegen handelt extrem egoistisch. Solche Idioten gibts leider überall und gab es wohl zu allen Zeiten. Z.B. die, die bereits Klopapier für 2 Monate zu Hause gebunkert haben und der Oma dennoch eine der wenigen verbliebenen Packungen vor der Nase aus dem Regal reißen: Man weiß ja nie ... Und z.B. die Männer, die im Umkreis von zig km mit Transportern die Supermärkte abklappern, bunkern was geht und das Zeugs im Straßenverkauf des eigenen Viertels anbieten. Zu horrenden Preisen natürlich. Das ist eine Form des Plünderns"

Hoffentlich lesen ihn möglichst viele. Und denken darüber hinaus darüber nach, wieso es überhaupt so weit kommen konnte und wie man dieser Misere, unter der letztlich alle zu leiden haben, am besten abhelfen könnte. Klar ist jedenfalls: Wir sind alle aufeinander angewiesen.

Worauf warten wir ?

Schauen wir nach Italien, wo die Toten mit Militärtransportern weggefahren werden. Unser Luschet hätte die Schulen immer noch offen, wenn Söder nicht vorgeprescht wäre.
Also sprechen wir jetzt weiter über Grundrechte oder sind wir solidarisch mit den Kranken.
Ohne Verbot werden die Unbelehrbaren nichts ändern.

Hat sich schon mal jemand

Hat sich schon mal jemand gefragt weshalb wir uns alle vor überfüllten Krankenhäusern wie in Italien fürchten und deshalb auch bereit sind eine Ausgangssperre in Kauf zu nehmen? Gleichzeitig wurde nicht ein einziges überfülltes Krankenhaus in den Medien gezeigt bis auf das mobile Feldlazerett, das nicht überfüllt war, auf dem Krankenhaushof in Bergamo. Es gab auch keine twitter leaks, etc.

Das was also China , dem am stärksten ausgeprägten Überwachungsstaat der Welt, nicht möglich war zu verhindern, ist in Europa also möglich? Oder haben Italiener keine smartphones und benutzen diese auch nicht? Keine Bilder von aufgebrachten Patienten und deren Angehörigen?

Nein, der Michel braucht solche Bilder nicht um zu glauben. Er sieht eine weinende Krankenschwester und hört ihre herzergreifende Geschichte.

Und wem das nicht reicht - der erschaudert bei den Bildern der Toten transportierenden Militärkonvoys. Hoffentlich sind da keine Sandsäcke drin.

Ausgangssperre unausweichlich

Ich denke, eine Mehrheit der Bürger würde eine zeitlich befristete Ausgangssperre mit Blick auf schwierige Situation befürworten. Die Uneinsichtigkeit vieler Menschen lässt wohl keine andere Möglichkeit zu. Die Einhaltung muss kontrolliert, Verstösse müssen als Straftatbestand verfolgt und bestraft werden. Es geht um unser Gemeinwesen, um jeden einzelnen von uns.
Der Erstickungstod muss grauenhaft sein - auch junge Menschen könnten in diese Gefahr geraten.

"Wie bekommt man das rechtlich hin?"

ist sicherlich eine passende Beschreibung des aktuellen Umgangs der Politik mit Grundrechten. Vielen Dank für diese zwar schmerzhafte, aber offene Beschreibung der gegebenen Situation.

Recht- und verhältnismäßig

Ja, §11 (2) GG,
§§ 28-32 des Infektionsschutzgesetzes,
Katastrophenschutzgesetze der Bundesländer regeln das m.E. gut. Darum auch nur regionale AusgangsBeschränkungen.
Aus dem Text Ausgangssperre gilt nicht für den gesamten Landkreis, sondern nur für Stadt Mitterteich, alles beschrieben, was erlaubt ist. Zeitliche Befristung ist auch angegeben.

Die Verantwortlichkeiten sind auf die unteren Ebenen verlagert, m.M.n. richtig und die können auch neue Rechtsverordnungen auf den Weg bringen.

Es liegt doch an uns, ob es soweit kommen muss. Also haltet Euch alle an die Anordnungen, damit vor allem die Kräfte ALLER Helfer, die für uns da sind, geschont werden und diese nicht angesteckt werden.

Schaltet endlich auf Vernunft und Rücksicht um!

Sind Ausgangssperren rechtmäßig ?

Gegen eine Ausgangssperre kann man vor Gericht klagen...
Hört sich an wie Satiere. Kann man sicherlich versuchen. Aber ob es sinnvoll ist kann man bezweifeln. Und ob die Gerichte eine Ausgangssperre dann auch einkassieren ist wohl eher unwarscheinlich. Für eine Ausgangssperre sprich der Grundsatz "Gefahr in Verzug". Da wir uns gerade in einer Krisensituation befinden und eine reale Gefahr für Mensch und Leben besteht, ist eine Ausgangssperre auch rechtlich auf der sicheren Seite und gerechtfertigt. Nur für diejenigen die immer noch nicht verstanden haben worum es eigendlich geht !

14:43 von Niki Beckmann ... Ich glaube daher kaum...

Ein Kolleg ist vor kurzem aus Spanien zurück gekommen - voll verwundert, das es hier keine "Eingangskontrolle" gab hat ihn sehr verwundert … in manchen Dingen ist man hier recht luschig.

14:27 von Realitybites

"In diesem Fall rettet die Entscheidung Leben, weil es einfach zu viele Menschen gibt, denen das Leben anderer egal ist."

.-.-.-.-

Ich vermute: egal ist es den Wenigsten.
Aber sehr, sehr viele verstehen nicht, um was es geht.

Mangelndes Verstehen kann viele Gründe haben, aber die werden wir nicht von heute auf morgen beheben können.

Insofern müssen wir diejenigen, die den Zusammenhang nicht erfassen, tatsächlich 'mitziehen' in dem Sinne, dass wir sie zwingen, keinen Schaden anzurichten.

Es gibt sicher auch Diebe, die nicht einsehen, warum sie nicht stehlen dürfen:
trotzdem muss man sie daran hindern.

Auch wenn bis vor kurzem

Auch wenn bis vor kurzem Solidarität und Mitgefühl genau darin bestand, einander nahe zu kommen, ist jetzt das Gegenteil gefragt: Abstand halten, auf Sozialkontakte verzichten, um besonders die Risikogruppen zu schützen.
Es ist nicht verwunderlich, dass die einen tönen "alles viel zu spät" und die anderen "alles viel zu übertrieben" - das scheint in einer Krise dazuzugehören; auch ich habe die Entwicklung bis vor 4 Wochen so nicht für möglich gehalten. Aber es ist doch verwunderlich, was man jetzt leichtfertig über Bord werfen will: die einen bezweifeln die Expertise von Verantwortlichen und Fachleuten, die seit Wochen intensiv mit der Krisenintervention und -steuerung befasst sind; die anderen wollen rechtsstaatliche Überlegungen gleich mit über Bord werfen; und wieder andere rufen nach dem "starken Mann" und wollen keine Diskussionen - dabei ist gerade in Krisenzeiten die Analyse, Diskussion und Abstimmung von Fach-, Prozess- u. Politikexpert*innen unverzichtbar VOR Entscheidungen.

@14:29 von suomalainen

"...anscheinend ist bei manchen/vielen deutschen mit vernunft nicht zu rechnen."

Kann man auch täglich hier im Forum feststellen. Statt sich darauf zu beschränken, die Schuld bei unseren Politikern zu suchen (die tatsächlich reichlich zögerlich agieren), sollte man spätestens jetzt das eigene Verhalten auf den Prüfstand stellen. Ich fürchte nur, dass viele gar nicht wissen, wie das geht. Herr Altmaier hat immerhin eingeräumt, dass man anfangs den Ernst der Lage unterschätzt habe. Hoffentlich breitet sich diese Erkenntnis nun auch in der Bevölkerung bzgl. der eigenen Einschätzung aus. Meine Hoffnung diesbezgl. ist gering.

Ausgangsbeschränkungen versus Ausgangssperre

Erster Begriff sollte bevorzugt werden, weil nicht jeglicher Ausgang verboten ist und weil Beschränkung psychologisch gesehen nicht so drastisch wirkt wie ein Verbot. Diese Wirkung von Worten sollte nicht unterschätzt, da hoffentlich viele eher einsehen, sich ein- bzw. beschränken zu müssen / sollen als wenn der Eindruck vemittelt wird, alles sei verboten.

14:51 von Adeo60 ... Ausgangssperre unausweichlich ...

Schade, wenn es so kommt - besser und richtiger wäre es die Prügelstrafe wieder einzuführen für all die, die sich gegen den Geist der Maßnahmen vergehen.
Ziemlich blöde wäre, wenn meine Hund mir qua Pfotenabdruck bestätigen Müsste, das er dringen zum Gassi raus muss - wie blöde ist das denn ein Volk von Singels auf Hausarrest zu schicken, das macht doch die Anzahl der Ausnahmen zur Farce.

Eine Sache des Maßes

Ich denke, es ist eine klare ethische Entscheidung, dass man offensichtlich eine Katastrophe wie in Wuhan (viele konnten medizinisch nicht versorgt werden und starben deshalb) abwenden will. Und in der Verhältnismässigkeit der nötigen Eindämmung steht dann die Maßnahme, und zur Zeit sollte man wissen, dass Italien- und Wuhan-Zustände nicht weit enfernt sind, aber ich würde es begrüßen, dass man als Einzelner noch spazieren gehen dürfen kann.

Es ist tatsächlich ein elementares Grundbedürfnis sich bewegen zu können, es ist ein Gesundheitsfaktor, obwohl ich nach einer Zeit, wo die Maßnahmen keine Wirkung zeigen, auch einverstanden wäre für eine begrenzte (2-3 Wochen) Zeit der totalen Eindämmung, Verschärfung. Also totale Ausgehsperre, was aber einschliessen muss: so wenig Arbeit wie möglich. Also Stromwerke usw. online, Geschäfte, Produktion offline. Landwirtschaft unter Vorraussetzungen (keine Hordenbildung bei der Ernte).

totale Unvernunft

Heute: Schräg gegenüber besuchen Sohn, Schwiegertochter mit kleinem Enkelchen Oma und Opa. Neben mir spielen fünf Sechstklässler gemeinsam und werden von den Müttern abgeholt. Alles Bildungsbürgertum mit Hochschulabschluss. Wie rechtfertigen diese Menschen ihr Verhalten? Ausgangssperren sind unbedingt erforderlich. Es gilt nicht zu diskutieren, ob sie rechtmäßig sind oder nicht und ob sie sinnvoll sind oder nicht. Was zählt ist jede Maßnahme, die die Ausbreitung des Virus verlangsamt. Dazu zählen auch Maßnahmen, die vielleicht an der Grenze der Rechtsstaats stehen.

Öffentliche Orte sind gesperrt

Spielplätze sind gesperrt, Parks sind gesperrt, Bolzplätze sind gesperrt. Was sehe ich, wenn ich an diesen Punkten von der Arbeit kommend aus dem Auto hinschaue? Antwort: überwiegend Menschen, aus anderen Kulturen. Was soll man dazu sagen.

@suomalainen um 14:29

"an der disziplin der finnen, die die vorgaben der regierung ohne murren umsetzen"

Vielleicht liegt die "Disziplin der Finnen" darin begründet, dass es in Helsinki momentan nur 1°C sind. Bei solchen Temperaturen hat auch in Deutschland kaum jemand Lust auf den Bolzplatz zu gehen.

Also bitte nicht verallgemeinern.

Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

Jedes staatliches Handeln muss verhältnismäßig sein. Dies gilt umso mehr, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht. D. h., es muss geeignet, erforderlich und angemessen sein. Erfüllt eine Ausgangssperre, bei der niemand mehr seine Wohnung verlassen darf, um z. B. mit den Personen, mit denen man in häuslicher Gemeinschaft lebt, spazieren zu gehen, diese Anforderungen? Geeignet und erforderlich,um die Fallzahlen zu minimieren,mag diese Maßnahme sein. Aber angemessen? Hier muss geprüft werden, ob es nicht ein geringeres Mittel gibt, das diesen Zweck ebenso gut erfüllt und den Einzelnen weniger belastet. Und da würde sicher auch ein Versammlungsverbot ab zwei Personen ausreichen. Dies kann auch die Bundesregierung mit einer Verordnung nicht einfach aushebeln. Wir leben, selbst in Zeiten einer Pandemie, immer noch in einem Rechtsstaat. Wenn jetzt solche Maßnahmen möglich sind, ohne dass jemand widerspricht, was kommt als nächstes? Alle Unvernünftigen ohne Verfahren ins Gefängnis?

Bingo! @ablehnervonallem, Sie

Bingo!
@ablehnervonallem,
Sie haben gewonnen, den ganzen Tag warte ich auf den ersten Beitrag, der "andere Kulturen " beschuldigt.

@ 14:39 von Minka04

Das Umgekehrte gibt es auch: Ich war nach der Arbeit heute Nachmittag in dem Lebensmittelmarkt um die Ecke, wo ich seit Jahren einkaufe. Dort sitzt manchmal eine Kassiererin, die eher zurückgezogen bis wortkarg ist. Als ich heute auf den 2-Meter-Abstand zur Kundin vor mir und auch zur Kassiererin achtete, sagte die zu mir: "Das ist aber wirklich aufmerksam!", worauf ich antwortete: "Mir geht's auch um Sie, ich bin froh, dass Sie weiter Ihren Job hier machen." Ich bleibe verhalten optimistisch, dass sich Solidarität und Achtsamkeit durch diese Krise verbessern können.

@14:37 von ÄhJaNöKlar

"Ein Teil der Betroffenen wird damit nicht umgehen können. Mit für die nächste Zeit absehbaren Folgen: Depression, Suizid, häusliche Gewalt werden zunehmen. Und keine Möglichkeit einzugreifen."

Dazu fällt mir ein, dass einem Zeitungsbericht zufolge (Hamburger Abendblatt?) die Scheidungsrate in China nach Aufhebung der Qaurantäne deutlich zugenommen hat.

Ich muß feststellen,

daß der allergrößte Teil der User die Problematik erkannt hat. Es ist fast jedem bewusst, daß etwas getan werden muß. Auch die Umfragen der ARD und ZDF bestätigen die Richtigkeit der noch zu treffenden Maßnahmen. Ich kann deshalb nicht verstehen, was hier so einige User von sich geben.

14:35 von Minka04

"Seit Dienstag hätten sich rund 144.000 Deutsche beim Auswärtigen Amt gemeldet, die aufgrund der Reisebeschränkungen und Flugverbote im Ausland festsitzen.

Werden diese vielen Menschen tatsächlich ohne jegliche Kontrolle weitergelassen? In China wird jeder Rückkehrer getestet und in Quarantäne gesteckt."

,.,.,.,

In China wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

An Ihrer Stelle würde ich nicht permanent diesen grauenvollen Staat als Muster für die Bundesrepublik hinstellen.

@Adeo60 um 14:51

"Die Einhaltung muss kontrolliert, Verstösse müssen als Straftatbestand verfolgt und bestraft werden."

Wenn Sie Gruppenbildungen vermeiden und bestrafen wollen ist das nachvollziebar. Das wäre aber ein Versammlungsverbot! Wenn Sie aber wirklich eine Ausgangssperre haben wollen, nenne ich das falsche Hysterie.

Versammlungsverbot - ja
Ausgangssperre - unnötig

17:11 von Anna-Elisabeth

«Hoffentlich breitet sich diese Erkenntnis nun auch in der Bevölkerung bzgl. der eigenen Einschätzung aus. Meine Hoffnung diesbezgl. ist gering.»

"Man sollte" gesellschaftliche Dynamik nicht unterschätzen.

Die festgestellten Fallzahlen in DEU steigen sehr rasant.
Schneller und mehr, als ich persönlich erwartet hatte.

Noch sind Tage bis zum Ende des jetzigen Wochenendes.
Politiker können mit weiteren Erklärungen versuchen, mehr Einsicht bei den bisher Uneinsichtigen zu erzeugen. Die Polizei kann das mit Lautsprecher-Durchsagen aus Streifenwagen heraus auch tun.

Wer es dann immer noch nicht gerafft hat, worum es geht. Oder sich gar gegen besseres Wissen provokativ widersetzt. Wird persönlich mit-verantwortlich sein, wenn noch strengere Anordnungen erfolgen.

"Völlig im gesellschaftlichen Abseits" stehen nur die Allerwenigsten gern.
Die, die weiter uneinsichtig sind, soll so was wie das Laser-Schwert aus dem All treffen.

Dann soll & muss (!) es aber so richtig heftig weh tun …!

um 14:37 @ÄhJaNöKlar ... Perspektivwechsel

Ich möchte auf diesen Artikel verweisen
"https://www.tagesschau.de/inland/interview-corona-psychologie-101.html"

Von Ihnen
"... Therapie In der größten Krise werden uns diese Möglichkeiten genommen, Alternativen gibt es keine. Ein Teil der Betroffenen wird damit nicht umgehen können. Mit für die nächste Zeit absehbaren Folgen: Depression, Suizid, häusliche Gewalt werden zunehmen. Und keine Möglichkeit einzugreifen." - Doch!

Diese schwierige Problematik wird nicht übersehen, wer dringend Hilfe braucht, wird sich bekommen. Die Betroffenen müssen diesen Hilfeschrei nur absetzen, notfalls unter der Nummer 112.
Es gibt sehr zahlreiche Hilfsangebote, Hotlines, Online-Tools für Depression, Suizidgefahr.

Und niemand wird den Angehörigen verwehren, Depressive zu betreuen, wen sie in Not sind.

Auch bei zunehmender häusliche Gewalt hilft nur der Ruf der Polizei.

Am 20. März 2020 um 14:43 von Leberkas

"Eigentlich halte ich von Söder nicht viel.
Gerade deswegen habe ich jetzt Respekt vor seiner Entscheidungsfähigkeit und werde in Zukunft auch Herrn Söder mit anderen Augen betrachten."

Sie haben Recht.

Er hat gesagt, dass es
keine „Ausgangssperre“ gibt, sondern
eine „Ausgangsbeschränkung“.

Auch hat er das einleuchtend und glaubhaft erklärt.
Ebenfalls hat er dies mit den anderen Ministerpräsidenten bereits telefonisch besprochen, so dass das kurz über lang überall in Deutschland sein wird.

Er sah aus, als hätte er die ganze Nacht, nicht nur für Bayern durchgearbeitet.

einfach mal an die Regeln halten

Wer sich jetzt nicht an die Regeln hält und damit die in unserem Gesundheitssystem arbeitenden Menschen zusätzlich belastet, dem ist nicht mehr zu helfen. Es gibt im Katastrophenfall kein Recht auf freien Zugang zu Kneipen, Kinos, Grünanlagen ... und es gibt auch kein Recht, auf Kosten seiner anfälligen Mitmenschen seine Viren zu verbreiten. Bleibt zu Hause, Leute!
Alle, die ihr Recht auf volle Bewegungsfreiheit durchsetzen wollen, können das Recht ja einklagen. Vielleicht auch Ersatz für entgangene Lebensfreude verlangen - wenn sie dann noch leben.

Eigenverantwortung

Es wäre sehr schön zu sehen, wenn jetzt statt Egoismus und Ignoranz sich die Verantwortung des Einzelnen durchsetzt. Deutschland wach auf. Ja auch ich liebe die Freiheit. Wenn es diese Bedarf zu beschneiden im Sinne Menschenleben zu retten ist das die einzige Option.
Ich habe die Ehre meinem Land in dieser Krise zu dienen. Ich werde durch diesen freiwilligen Dienst deutlich mehr an Freiheit aufgeben. In diesem Sinne bitte ich jeden sich angemessen zu verhalten. Das gebietet die Menschlichkeit.

Entscheidungsfähig

Dann kann ich auch die Frage stellen ob der Coronavirus "rechtmäßig" ist. Was soll also die Frage und die Diskussion - wenn weniger Menschen Kontakt haben, ist die Verbreitung geringer. Wenn man das will, muss man Ausgangssperren verhängen. Wie die vergangenen Tage zeigen, bringt die Freiwilligkeit nichts. Einige Länder haben schon gehandelt, NRW als größtes Bundesland leider noch nicht, obwohl Ministerpräsident Laschet seinen Mund in der Vergangenheit schon recht voll genommen hat. Bundeskanzler möchte er werden - aber einen, der nicht Entscheidungsfähig ist, ist da nicht am richtigen Platz, auch nicht als Ministerpräsident.

Schwere Versäumnisse

der Regierungen, die Bürger sind die Leittragenden.
Deutsche, die aus China während der Epidemie zurückgekommen sind, wurden nicht kontrolliert. Das weiß ich aus erster Hand.

Die schwächsten der Gesellschaft verlieren zuerst ihr Leben oder ihre Jobs. Die Tafeln schließen bundesweit. Massenweise Insolvenzen werden folgen. Und das nur weil die Grenzen nicht dicht gemacht wurden.

@17:18 von ablehnervonallem

"Spielplätze sind gesperrt, Parks sind gesperrt, Bolzplätze sind gesperrt. Was sehe ich, wenn ich an diesen Punkten von der Arbeit kommend aus dem Auto hinschaue? Antwort: überwiegend Menschen, aus anderen Kulturen. Was soll man dazu sagen."

Das könnte auch schlicht mit dem jeweiligen Wohngebiet zusammenhängen. In meinem bürgerlich-biederen Stadtteil waren es eher deutsche Familien, die die Spielplätze bevölkerten.

17:28 von Sausevind

naja, aber china hat jetzt einige experten zum absolut überforderten italien geschickt, wo sich deutschland wiedermal nach dem beginn der flüchtlingskrise nun zum 2. mal totalverweigert.

@Minka04 um 14:39

Ihre Geschichte mit der angehusteten Kassiererin klingt nach einer aufreisserischen Story der Bild-Zeitung.

Woher will der Geschichtenschreiber erfahren haben, dass die Frau positiv getestet wurde? Weshalb wurde die Frau überhaupt getestet? Für einen Test gibt es zwischen 2 und 5 Tage Wartezeit und ein Ergebnis erhält man nach 24 - 48 Stunden.

Absichtliches Weghören

Es wird immer wieder gesagt, dass viele den Schuss noch nicht gehört haben. Das liegt aber leider oft daran, dass es sich um Menschen handelt, die sich absichtlich die Ohren zuhalten. Vor dem Hintergrund sind die jetzt verhängten Maßnahmen sinnvoll und nachvollziehbar. Ob das diejenigen beeindruckt, die sich bisher einen Dreck um die gemachten Vorgaben gekümmert haben, wird man sehen, aber ich bin da schon eher skeptisch.
Froh bin ich schon, dass mir mein Abendspaziergang nicht gestrichen wurde. Der ist nun wichtiger denn je.

@14:49 von böserWolf

Nun, da ist der "Gaffer" in Ihnen wohl schwer enttäuscht. Pietät ist für Sie anscheinend nur "modischer" Ballast.

Dabei hat das überlastete Personal auf den Intensivstationen italienischer Krankenhäuser sicherlich nichts Besseres zu tun, als Kamerateams und "Leser-Reporter" für ihren Blutdurst (und den ihrer Leser) berüchtigter Boulevardblätter durch verstopfte Gänge an endlosen Reihen sterbender Menschen vorbeizuführen, damit Endkonsumenten wie Sie zu Hause bei Schnitzelbrot und Bier mal einen ungeschminkten Blick auf den Tod bekommen. Weil das dann immer so schön im Nacken kitzelt?

Und im Hof werden die LKW des Militärs durch von Eseln gezogene Holzkarren ersetzt, auf denen sich die von Fliegenschwärmen umkreisten Leichenberge doch viel imposanter für die Zuschauer vor den Monitoren in Szene setzen lassen.

Leute wie Sie haben den Weg aus dem Mittelalter in die Neuzeit offenkundig noch nicht gefunden.

17:28 von Sausevind ... China

Ich habe schon häufig beobachtet, dass Ihre Argumentation nut schwarz oder weiß ist.
Ihrem 2. Satz stimme ich zu.

"In China wird gelogen, dass sich die Balken biegen."
Warum sollte China an dieser Stelle lügen? Haben die Chinesen nicht genug Leid und Elend erfahren, dass sie jetzt vorsichtig sind und kein zusätzliches Einschleppen des Virus von außen wollen?
Es würde sogar zu den restrektiven Maßnahmen des Systems passen.
Eine inhaltlich überzeugendere Antwort wäre hilfreicher gewesen.

Verantwortung statt Jammern

Mir ist nicht klar, warum so viel gejammert wird. Vor Corona haben viele beklagt, keine Zeit zu haben und sich täglich im Dauerstress zu befinden. Jetzt haben wir Zeit und es wird darüber geklagt, auf was alles verzichtet werden muss...
Eigentlich sollte doch jetzt jede*r verstanden haben, was zu tun und zu lassen ist. Einfach mal zuhause bleiben, die ersehnte Entschleunigung genießen und ein gutes Buch lesen - am besten über Eigenverantwortung und Kreativität, und dann klappt das auch mit dem Nachbarn und der Familie.

Wenn jemand Depressionen bekommt, weil er/sie sich mal ein paar Wochen selber beschäftigen muss, ist doch irgendwas flasch, oder?

@ Bernd13091934 um 17.22 Uhr,Denken Sie auch an ...

Denken Sie auch an die Menschen, die unser Gesundheitssystem am Laufen halten, die unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit Tag und Nacht im Einsatz sind und die Kranken versorgen?
Ich meine, wenn es darum geht, seine Freizeitgestaltung einzuschränken, um die Recourcen ( das sind auch die Ärzte und PflegerInnen) des Gesundheitssystems zu schonen, dann ist es nicht zuviel verlangt, seine Freizeitgestaltungswünsche mal vorübergehend hintenan zu stellen.
"Was kommt als nächstes?" - wahrscheinlich weitere Maßnahmen, um uns alle zu schützen.
"Alle Unvernünftigen ohne Verfahren ins Gefängnis?" das wohl nicht. Stattdessen werden die Unvernünftigen, wenn sie sich und andere anstecken und dem Gesundheitssystem zur Last fallen, zu einer sehr großen Bedrohung und Belastung für uns alle.
Wer jetzt Bußgelder für das Nichtbefolgen der Weisungen kassiert, kann sie sich ja später auf dem Rechtsweg zurückholen. Wenn er dann noch lebt.

@Korell um 14:46

"Quarantine für unsere versagente Politik!"

Da steckt zuviel Unsinn im Kommentar. Weshalb soll die Politik sofort nach Bekanntwerden der ersten Fälle hysterisch handeln? Es muss zugestanden werden, dass die Politik sukzessive je nach Situation mit Verordnungen voranschreitet und nicht gleich mit der Keule zuschlägt.
Wie stellen Sie sich denn vor, in ganz Deutschland Begegnungsstätten zu desinfizieren? Das ist doch lächerlich. Zumal die Viren ohne Wirt nicht lange überleben können.
Jeder Grippevirus hat seine eigene Charakteristika. Der Impfstoff für Grippe wirkt nicht auf SARS. Der Impfstoff von SARS wirkt nicht auf COVID19. Man kann keinen Impfstoff für die Zukunft entwickeln.

@ 17:22 von harpdart

Diese Instrumentalisierung der uns alle unterschiedslos betreffenden Corona-Krise gibt es schon seit einiger Zeit: die einen mokieren, dass Merkel "wieder einmal" die Grenzen nicht schließt und dann, dass das alles natürlich nicht rechtzeitig geschah (während aber die Abgeordneten dieser "Richtung" z.B. im sächsischen Landtag sich als einzige der Anerkennung und dem Applaus der in der Krise arbeitenden Menschen in Kliniken, Praxen, Lebensmittelbranche etc. verweigern und auch der proportionalen Verkleinerung der Fraktionen in der Landtagssitzung aus Schutzgründen als einzige nicht zustimmten); die anderen ziehen über FridaysForFuture her statt zu erkennen, dass es hier kein "entweder-oder" gibt, sondern ein "sowohl-als auch": Wir müssen akut die Corona-Pandemie durch solidarisches Handeln und manche neue Form der Kreativität und des Verzichts bewältigen - und wir müssen die Klimakatastrophe durch solidarisches Handeln und manche neue Form der Kreativität und des Verzichts bewältigen.

Immerhin

... hat nun nahezu jeder Forist bemerkt, dass eine Einschränkung der Mobilität notwendig ist. Die Stimmen, die alles für maßlos übertrieben halten, sind verstummt. Dass es zu spät wäre, kann man im Nachhinein immer sagen. Auch die schärfste Maßnahme kann nicht verhindern, dass sich das Virus weiter ausbreitet, es geht um das Tempo, in dem dies passiert. Wenn die ersten Pfleger wieder gesund sind oder aus der
Quarantäne kommen, stehen sie zur Verfügung, um neu erkrankte zu ersetzen. Auch bleibt Zeit, das Angebot an Intensivbetten, Schutzkleidung, Atemgeräte aufzubauen. Dann bleibt die Chance, dass auch in meiner Altersgruppe mehr das Virus überleben. Darum geht es. Helfen wir alle mit!

Recht so

Ich halte jede staatlich durchgeführte Anordnung in Zeiten der Corona-Epidemie für sinnvoll und richtig. Alleine die Vorstellung, dass Jugendliche, die bisher fürs Klima die Schule schwänzten, den Berufsverkehr lahm legten, jetzt Corona-Parties machen, lässt mich an der Füllmasse zwischen den Ohren bei ihnen zweifeln! Ich denke, hier sollte der Staat exorbitante Bussgelder festlegen. Vielleicht lernen die Dummen und Ignoranten dann etwas?

Ausgangsssperren voraus!

Selbstverständlich sind Ausgangsperren rechtmäßig. Und wenn nicht, werden sie in drei Stunden rechtmäßig gemacht. Das ist nicht das Problem.

Ob sie sinnvoll sind, ist eine andere Frage. Es würde ja vollkommen ausreichen, wenn sich Oma Else (und alle anderen Gefährdeten oder gefühlt oder befürchtet Gefährdeten) zuhause selbst isolieren und die anderen, die das gerne wollen, in Ruhe dafür sorgen ließen, dass unser Land volkswirtschaftlich nicht komplett abstürzt.

Für Oma Else käme das auf's selbe raus. Besuchen dürfte sie dann natürlich keiner mehr. Aber das Gulasch, warm vor die Tür gestellt, schmeckt fast genauso gut.

17:21 von flegar

<< @suomalainen um 14:29
"an der disziplin der finnen, die die vorgaben der regierung ohne murren umsetzen"

Vielleicht liegt die "Disziplin der Finnen" darin begründet, dass es in Helsinki momentan nur 1°C sind. Bei solchen Temperaturen hat auch in Deutschland kaum jemand Lust auf den Bolzplatz zu gehen.

Also bitte nicht verallgemeinern. <<

,.,.,.,

suomalainen hat sehr korrekt argumentiert.
Für Ihre Leseschwäche kann sie/er nichts.

Es wurden die Straßen aufgezählt, wo sonst viele Menschen sind.
Da ich Helsinki auch einmal bei minus 30 Grad erlebt habe, sind plus 1 Grad tatsächlich Frühling.

@Korell 14:46

Es tut mir leid: ich habe wirklich selten so viel Unsinn gelesen wie in diesen Zeilen.
Lassen Sie (und alle hier ähnlich denkenden Kommentatoren) es sich einmal gesagt sein: Es ist so einfach, so unsäglich einfach, die Schuld immer auf die Politik zu schieben. Schuld bin nicht ich, Schuld haben immer die anderen. Haben wir keinen eigenen Verstand? Muss mir immer alles vorgekaut werden? Kann ich mich nicht selbst vernünftig informieren (bitte nicht in sozialen Netzwerken oder bei Verschwörungstheoretikern) und zu eigenen verantwortungsvollen Entschlüssen kommen?! Warum können so viele Deutsche nur zwischen 2 Extremen hin- und herpendeln: entweder Obrigkeitsdenken oder „ich mache nur, was ich will...“.

Coronavirus Ausgangssperre

Leider ist es wohl eine Tatsache, dass Herr Söder und die bayrische Staatsregierung einen großen Teil der Verantwortung dafür haben, dass ein gewisser teil der Bevölkerung die Situation nicht erst genug nimmt und sich kaum an dir Verhaltensregeln hält. Wie gnadenlos dumm muss man sein, in dieser Situation eine Kommunalwahl abhalten zu lassen, was für ein verheerendes Signal an alle, die es sowieso nicht ernst nehmen.

Wat mut dat mut

In einer solchen Krisensituation sind rechtliche Formalfragen m.E. zwar nett aber völlig überflüssig.
Bei Sturm auf hoher See wird sich auch keiner den Anweisungen des Kaptäns widersetzen, weil er sich vielleicht in seinen Persönlichkeitsrechten eingeschränkt fühlt.
Zeit für Diskussion ist nachher, jetzt muss gehandelt werden. Wer das nicht versteht oder verstehen will, sollte erfahren, daß Gemeinwohl in unserer Demokratie vor Einzelinteressen steht, deshalb sind auch deutliche Sanktionen oder Strafen, gegen diejenigen, die sich über die Interessen der Allgemeinheit hinwegsetzen angebracht. Das gilt auch und vor allem für die Fakes im Internet.

@ablehnervonallem - überwiegend Menschen, aus anderen Kulturen

Corona Virus ist eine Naturkatastrophe und kein ADF Politikum auf den man auf unsere Jugend und Menschen anderer Kulturen einprügeln kann.

Wahrscheinlich sehen Sie diese Menschen, weil diese Kulturen aus Seife und Mehl kein Essen machen und die deshalb keine Unmengen an Klopapier benötigen

17:34 von Leipzigerin59

«Auch bei zunehmender häusliche Gewalt hilft nur der Ruf der Polizei.»

Alle Entscheidungen, die gegenwärtig von den Politikern getroffen werden (müssen), sind unter der Überschrift, ein Übel gegen ein anderes Übel abzuwägen. Und ich sehe in DEU aktuell keinen verantwortlichen Politiker, der in diesen schwierigen Fragen der Entscheidung leichtfertig vorgeht.

Ich persönlich erlebe erstmals, dass sich in DEU "eine Krise" ereignet, die mehr mit weit ernsthaften Folgen wäre, als ein temporäres Hochwasser, oder Schäden in Städten und Wäldern durch heftige Stürme.

Es wird (sehr) negative Konsequenzen für Einzelne geben, wenn Menschen über längere Zeit in der eigenen Bude hucken müssen. Mehr noch in engen Wohnungen, denn in Häusern mit Gärten (am Stadtrand).

Es ist momentan keine Situation im Land DEU, die nicht in der einen …
oder der anderen Art … auch Negatives bringt.

Wird sich zeigen, "wie erwachsen" die Mehrheit der Menschen im Angesicht der Krise (re) agiert.

Man sei positiv !

Ein wenig Statistik: Bei

Ein wenig Statistik: Bei einer Einwohnerzahl in Deutschland von ca. 80 Millionen und einer
Durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren sterben jeden Monat ca. 83.000 Menschen.
Bei 31 von den 83.000 Verstorbenen wurde der Corona-Virus nachgewiesen nach Aussage
des Robert-Koch-Institutes. Eine Aussage über die Todesursache und den wo möglichen zahlreichen
Vorerkrankungen (Niere, Lunge, Herz usw.) und deren Anteil am Tod erfolgt in dieser Statistik nicht.
Nach den Medien aber sind diese 31 Personen am Coronarius-Virus gestorben.
Wie nennt man eine solche Berichterstattung?

Corona

Es ist komisch, da wird Corona benutzt um Gesetze still und heimlich zuverabschieden. Die Bevölkerung wird sich wundern, das Gesetze, die jetzt zur bekämpfung der "Corona Krise" verabschiedet werden, bleiben. Mit der Angst der Menschen wird weltweit, duch globale Netzwerke, sehr viel Geld verdient. Ich gehöre zur Risikogruppe und wenn ich sterben muß, dann ist mein Imunsystem nicht in Ordnung gewesen. Dann ist es so. Es sterben weltweit tausende junge Menschen, die noch nicht gelebt haben. Wo ist der Impfstoff gegen Kriegswahnsinn?

@ Mogura um 19.49 Uhr, Verantwortung statt Jammern

"Wenn jemand Depressionen bekommt, weil er/sie sich mal ein paar Wochen selber beschäftigen muss, ist doch irgendetwas falsch, oder?" So sehe ich das auch. Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es in der einen oder anderen Hausgemeinschaft zu üblen Zusammenstößen, Lärmbelästigungen ... kommt. Aber da findet man evtl eine Lösung, z.B. Krach-Zeiten und Ruhe-Zeiten,
Gespräche von Balkon zu Balkon - mit Sicherheitsabstand ... schwierig ist es für manche, keine Frage.

Als Familie und Mensch in Partnerschaft kann man diese Phase auch als Bewährungsprobe für seine Beziehung sehen. Ohne die täglichen Ablenkungen ist man auf sich selbst zurückgeworfen und kann sich Gedanken darüber machen, was im Leben wirklich wichtig ist.
Selber kochen, keine Kneipe, kein Friseur, kein Nagelstudio, kein Shopping ... für den einen oder die andere ist das bestimmt hart.
Aber wenn das nicht geht, sollte man sich wirklich mal Gedanken über sein Leben machen ...

Sausewind .... was Sie über

Sausewind
.... was Sie über China wieder schreiben , das hat weder Substanz , noch wissen Sie , was in China los ist. Ihre Hetze auf China ist schon unerträglich. Gerade China zeigt in Italien , was Solidarität ist , wo von der EU nur Fehlanzeige ist. Es wäre auch Ihnen zu raten , dass Sie gegenüber China mit Ihren unsinnigen Äusserungen verbal abrüsten.
Warum gibt es wohl in diesem Riesenreich nur noch so wenige Infizierte?
In China sitzen die Kassiererinnen mit Mundschutz und Handschuhen an der Kasse und was macht man in Deutschland ?
Da hamstert man Mehl,Nudeln,
Klopapier .
Finden Sie den Unterschied.

andererseits 17.06

ie anderen wollen rechtsstaatliche Überlegungen gleich mit über Bord werfen; und wieder andere rufen nach dem "starken Mann" und wollen keine Diskussionen - "
und das beunruhigt mich wirklich. Wie schnell und wie widerspruchslos elementare Grundrechte mal "auf Verdacht" außer Kraft gesetzt werden. Der OB von Halle hat bereits bei 1! Coronafall den Notfall ausgerufen und Unterstützung durch die Bundeswehr angefordert, um die Maßnahmen durchzusetzen. Und KEIN Aufschrei! Im Gegenteil sogar Zuspruch- auch dafür, dass der täglich! 1000 Sicherheitsausrüstungen mit Schutzanzügen und Maske für Halle! angefordert hat. Das ist die vielgerühmte Solidarität?

@sausevind, 17:28

"In China wird gelogen, dass sich die Balken biegen."

Nun ja.

In China wurde den Bürgern, soweit ich weiß, nie erzählt, dass das Tragen von Mundschutzmasken "fragwürdig" und "weitestgehend wirkungslos" sei.

Deshalb wird das dort inzwischen auch relativ konsequent gemacht (mit entsprechenden Erfolgen).

Bei uns ja bekanntlich beides anders.

Unglaublich

Es ist nur schwer verdaulich, welcher Unsinn in zu vielen Kommentaren geschrieben wird.

Da wird ein Hype veranstaltet und fast permanent von Ausgangssperren geschrieben! Dabei sind Versammlungsverbote richtig und ausreichend!
Wenn Einzelne oder Paare im Wald oder in der Stadt unterwegs sind und den Sicherheitsabstand von 1,50m einhalten kann nichts passieren. Und wenn man sich zufällig doch näher kommt, müsste man zufällig von einer infizierten Person angehustet werden. Diese Wahrscheinlichkeit ist gering.

Tausende von Einzelpersonen, die einkaufen oder zur Arbeit gehen/fahren, können nicht kontrolliert werden. Gruppen aufspüren und maßregeln/bestrafen ist praktikabel.

Es ist auch unfair die Politik wegen des schrittweise Vorgehens zu kritisieren. Ich möchte die gleichen Leute hören, wenn nach den ersten Corona-Fällen sofort mit einer totalen Ausgangssperre reingeschlagen worden wäre. Das Geschrei wäre groß gewesen.

@flegar (17:41)

Es gibt doch diese "moderne Legenden" und dafür eignet sich Kassiererin-Anhusten-Geschichte doch hervorragend.

Das muss gesagt werden

Nachher ist man immer schlauer.
Hätte mal sehen wollen, welcher Kommentare es gegeben hätte , wenn die jetzige Pandemie, sich als beherrschbar, wie ursprünglich angenommen herausgestellt hätte.
Dann hätten alle von Riesenverschwendung und unnötiger Drangsalierung der Bevölkerung und Panikmache gesprochen.
Also cool bleiben. Ständig nach verantwortlichen für schicksalhafte Entwicklungen zu suchen bringt nichts.

So eine Klage wäre mal gut das sowas Erfolg hat

Ich hoffe, dass so eine Klage Erfolg hat. Denn wenn ich so die Szenarien lese, dann wäre das was ich gelesen habe, so ziemlich das Ende der EU, das Ende von Deutschland und auch von anderen Ländern. Und das Dickste: es wäre das Ende des weltweiten Finanzsystems weil das sehenden Auges an die Wand gefahren wird.

Dieser ganze Ausnahmezustand - der warscheinlich mindestens bis Jahresende gehen wird - wird ziemlich alles zerstören.

https://tinyurl.com/w99ydq4
RND: Deutschland steht still: Wie lange wird die Ausnahmesituation andauern? 18.03.2020, 12:44 Uhr

Deswegen ist eben die Frage, wie schnell diese Pandemie endlich vorbei sein wird. Und den Tag vom Ende von diesem Ausnahmezustand werde ich feiern und hoffentlich ist bis dahin auch die Union (CDU/CSU/AfD/FDP) in Berlin besiegt. Die gehören runter auf 0%!

@Rumpelstielz 17:04

Bei aller Liebe. Aber was Spanien angeht kann ich nur eine Sache sagen. Ein in Amsterdam lebender Freund von mir ist vor 4 Tagen in Richtung Spanien gereist aus den Niederlanden über Frankreich und er wurde nicht daran gehindert. In Spanien hat ihn kein Mensch kontrolliert. Sicher ist in Deutschland nicht alles perfekt, man macht aber was Corona angeht definitiv einen besseren Job als sehr viele andere europäische Länder und insbesondere als Spanien und Italien.

Darstellung: