Ihre Meinung zu: Coronavirus: Peking räumt Fehler bei Notfallmanagement ein

3. Februar 2020 - 21:37 Uhr

Immer mehr Ansteckungen mit dem Coronavirus: Die chinesische Führung in Peking räumt nun Fehler ein. Das Notfallmanagement habe Mängel gezeigt. Mit strengen Maßnahmen versucht China, das Virus in den Griff zu bekommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man ist positiv überrascht

Da zeigt die chinesische Regierung tatsächlich mal Einsicht. Da hat die Epidemie auf jeden Fall schon mal etwas Gutes bewirkt. Allerdings ist es im Prinzip überflüssig. Denn jeder der weiß, wie normalerweise solche Dinge in China gehandhabt werden, wusste spätestens mit Beginn der massiven Einschränkungen bis hin zur Quasi-Quarantäne von bis zu 50 Mio EW, dass die Erkrankung wesentlich schlimmer verläuft, als in den Medien - auch in unseren - kolportiert wurde, und dass auch infolge des defizitären Systems in China das Ganze noch verschlimmert werden würde. Dennoch besteht Grund zur Hoffnung, denn es hätte alles auch noch viel schlimmer kommen können. Insofern ist es okay, wie es ist. Für die betroffenen Menschen heißt es jetzt, weiter durchzuhalten.

Chinas Virusbekämpfung

So langsam ist es mehr als offensichtlich,dass man China in die Ecke des bösen Übeltäters und verantwortungslosen Staates (da kommunistisch) drängen will. Andere Länder hätten vielleicht noch unbesonnener reagiert,aber da wäre es ok gewesen.Sicher ist China kein Land ohne Fehler,aber diese Medienschelte ist peinlich,und der schlechte Börsenkurs wird auch immer gleich mitgeliefert.Man stelle sich vor der Virus wäre in den USA ausgebrochen-wie gnädig wäre man dort mit den Verantwortlichen umgegangen.

Ausbreitung eindämmen

Vielleicht jetzt mal eine Gelegenheit international, frei jeglicher Ideologien, zusammenzuarbeiten ... und evtl. was daraus zu lernen.

„Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte, Deutschland sei bereit, "nach Kräften zu helfen."

Das ist in diesem Fall auch das einzig Richtige: Mit vereinten Kräften alles Machbare zu tun, um die weitere Ausbreitung von 2019-nCoV zu verhindern und so dafür zu sorgen, dass es sich gar nicht erst dauerhaft in die Liste der „bekannten“ Krankheitserreger einreiht.

Von welchem Tier wurde

das Virus denn übertragen?
Habe dazu bisher nichts lesen können.

Die Entscheidungen

zu dieser hochansteckenden Krankheit werden durchwegs von Politikern gefaellt. Da entscheiden Amateute nach Gesichtspunkten, die die moeglicherweise nicht mal verstehen.

Ist wie wenn der Landrat im Kreiskrankenhaus operieren wuerde.

Da muessen endlich Notfallplaene her, die von (wirklichen ) Experten erarbeitet wurden und die im Fall eines Ausbruches verbindlich greifen und auf die man sich verlassen kann.

Schade dass man das in der Humanmedizin nicht hinbekommt, sondern erst auf die Entscheidungen der Politiker warten muss. Das ist vermutlich der Grund warum man in China derzeitig diese Misere hat.

Welche Fehler?

Leider gibt der Artikel nicht Aufschluss darüber, welche Fehler gemacht wurden und auf welche Fehler sich die chinesische Regierung bezieht.

@ Bigbirl

Egal, was China tut, es ist immer falsch: Was glauben Sie, was los wäre, China würde nicht so konsequent handeln?

Immerhin gibt das bürokratisch hierarchische Regime in Peking jetzt die Fehler zu, die nicht mehr zu leugnen sind. Kann ich mir die Antwort auf die China-Apologeten ja gottseidank sparen.

Respekt!

Respekt an die chinesische Regierung die sogar Fehler eingestehen kann. Das sucht man hierzulande vergeblich. Respekt auch für die schnellen Reaktionen, insbesondere den schnellen Bau von Krankenhäusern! Ich glaub von den Chinesen kann man auch lernen.

@ RoyalTramp

Man ist positiv überrascht. Da zeigt die chinesische Regierung tatsächlich mal Einsicht.

Einsicht? Die Funktionäre haben die Schnauze voll davon, das weiter zu leugnen, was nicht mehr zu leugnen ist. Das ist doch keine Einsicht.

Kaum einer macht sich leider die Mühe soweit zu lesen.

@JKleinmann - Auch wenn mich die Frage auch umtreibt was denn da falsch gelaufen ist, und mehr, was man hätte besser machen können.

21:30 von JKleinmann

Das sehe ich ähnlich. Bis auf ständiges herum hacken auf China's Regierung habe ich auch keine sachlichen Vorwürfe erkennen können. Also, was hätte Deutschland in dieser Situation anders gemacht?

@ IBELIN

Da muessen endlich Notfallplaene her, die von (wirklichen ) Experten erarbeitet wurden und die im Fall eines Ausbruches verbindlich greifen und auf die man sich verlassen kann.

Wollen Sie auf diese Weise behaupten, dass es diese Pläne in Deutschland nicht gibt?
Warum, wenn ich fragen darf?

China ist überfordert

Woher dieser Virus kommt ist z. Z. zweitrangig. Ob über diesen Markt oder einem Forschungslabor. Wichtig wäre jetzt das ganze Ausmaß zu benennen. Bei den 122 ausgeflogen hatten 2 das Virus. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass man bei 11 Millionen Einwohnern und nur 17000 infizierten, den Virus einfängt??? Das Ausmaß ist auch in China keinem in Zahlen bekannt, aber es werden viel mehr betroffen sein, als man erahnen kann. Wieviele Tote eventuell in ihren Wohnungen liegen, kann doch auch niemand sagen, da sie unter Quarantäne stehen, guckt keiner beim Nachbarn vorbei. Die Äußerung von den Politikern ist also sehr wahrscheinlich untertrieben.

@21:40 von Werner K. Ligeti

"Da muessen endlich Notfallplaene her, die von (wirklichen ) Experten erarbeitet wurden und die im Fall eines Ausbruches verbindlich greifen und auf die man sich verlassen kann.

Wollen Sie auf diese Weise behaupten, dass es diese Pläne in Deutschland nicht gibt?
Warum, wenn ich fragen darf?"

Weil bei Notfallplaenen ein Automatismus greift, der unabhaengig von Politikern Massnahmen sicherstellt. Anscheinend ist ja noch nicht mal der Begriff "Ausbruch" definiert.

Ich denke man wird durch Corona hunzulernen, in China wie anderswo.

Haha, die "Maßnahmen" der Pekinger KP....

... hat Zeit.de schön zusammengefaßt. Nicht sehr schmeichelhaft, wenn man das liest.

https://www.zeit.de/kultur/2020-01
/coronavirus-china-regierung-vertuschung-
social-media/komplettansicht

re bigbird u.a.: Lobeshymnen?!

Heute erschien in der NEw York Times ein Bericht ihrer Korrespondentin Amy Qin direkt aus Wuhan.

Nicht reisserisch, sondern gefühlvoll und dennoch distanziert geschrieben und vor allem sorgfältig recherchiert.

https://www.nytimes.com/2020/02/02/world/asia/china-coronavirus-wuhan.html

Man muss keine Katastrophenszenarien bemühen, um die aktuelle Realität als Drama für ganz viele Menschen zu begreifen. Nicht allein die Krankheit ist das Problem, sondern vor allem - und das wird in dem Bericht deutlich - die völlig überlastete medizinische Versorgung.

Ein Grund hierfür ist das viel zu späte Reagieren der chinesischen Behörden, die vier Wochen lang statt der Viren vor allem die Nachrichten hierüber einzudämmen versuchten.

Für Schuldzuweisungen ist es zwar noch viel zu früh, für Lobeshymnen über die ach so großartige chinesische Ordnung aber berits zu spät.

@ Dana

Haha, die "Maßnahmen" der Pekinger KP ... hat Zeit.de schön zusammengefaßt.

In der Zeit sehen die chinesischen Kommunisten ganz schön alt aus.

@ Werner K. Ligeti

Uns sind 2018 die Grippemittel abhanden gekommen und an die 20.000 Menschen auch aufgrund dieser Schludrigkeit und mangelnden Voraussicht unserer zuständigen Behörden gestorben!

Da verhält es sich mit den chinesischen Behörden und den 300 Toten angesichts einer gravierenden Viruserkrankung noch einigermaßen moderat, finden Sie nicht?

@ IBELIN

Ich denke man wird durch Corona hunzulernen, in China wie anderswo.

Mag sein. Das war aber nicht meine Frage. Ich habe Sie gefragt, auf welcher Basis Sie davon ausgehen, dass es in Deutschland keine Notfallpläne gibt.

@ Dana

Habe den ausführlichen ZEIT-Artikel auch gelesen und muss sagen, dass es die Situation in China wirklich gut wiedergibt. Als jemand, der dort 10 Jahre gelebt hat, erkenne ich die Fehler in den Strukturen, so wie in dem Artikel beschrieben, zu 100% wieder. Und das - ohne das sonst üblich China-Bashing auf ZEIT, sondern sachlich neutral und nicht wertend.

Die größte KP der Welt hat das freie Tier noch nicht erwischt

"Von welchem Tier wurde
das Virus denn übertragen?
Habe dazu bisher nichts lesen können." (vweh, 21,21)
------
Weiß man nicht und Tier hat sich noch nicht gestellt. Würde ich an seiner Stelle meiden, mich in falsche Hände zu begeben. Mit dem Beginn der anschließenden Untersuchungen ginge es Tier bestimmt immer schlechter. Liebes Tierchen, bleib' in deinem Versteck, du kannst nichts dafür.

Bürokraten der Einheisbrei

@ Barbarossa 2:
Also, was hätte Deutschland in dieser Situation anders gemacht?

In Deutschland hätte man das Problem sofort offen gelegt und hätte nicht warten müssen, bis unfähige Parteifunktionäre es nicht mehr unter der Decke halten konnten.

um 22:08 von RoyalTramp

Falsch. Es wäre genügend Impfstoff vorhanden gewesen.

Bigbirl- Egal, was China tut,

Bigbirl-
Egal, was China tut, es ist immer falsch: Was glauben Sie, was los wäre, China würde nicht so konsequent handeln?

Wer sagt das? Sie ?

Laut WHO handelt China in dem Fall vorbildlich ,natuerlich muss man lernen,genau so wie der Rest der Welt auch.

Es nützt nun auch nichts mehr

""Angesichts einer steigenden Zahl von Infektionsfällen mit dem Coronavirus hat die chinesische Führung Fehler im Umgang mit der Krankheit eingeräumt. Aus dem Ständigen Ausschuss des Politbüros der regierenden Kommunistischen Partei hieß es, die Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie habe Mängel und Schwierigkeiten beim nationalen Notfallmanagement offenbart.""
#
Wir hier in D. müssen höllisch aufpassen das sich das Virus nicht bei uns verbreiten kann. Eine Empfehlung wie es gehen kann habe ich aber auch nicht.

@ 21:56 von Dana

Danke für den einerseits bedrückenden aber andererseits erhellenden ZEIT-Link. Dazu kommt, dass heute sowohl WHO wie auch chinesische und internationale Menschenrechtsorganisationen darauf hinweisen, wie inadäquat die totale Quarantäne von über 50 Millionen Menschen ist, die zudem in den abgeschotteten Gebieten schlecht informiert und schlecht versorgt sind und sich in weiten Teilen China enormer Diskriminierung von Bevölkerung wie Behörden ausgesetzt sehen. Manche bei uns wollen das nicht hören bzw. lesen - getreu dem Motto: Hauptsache nix schlimmes bei uns.

@ gully

... insbesondere den schnellen Bau von Krankenhäusern! Ich glaub von den Chinesen kann man auch lernen.

Ja, sozialistischer Aktionismus pur.

@ vweh

Von welchem Tier wurde das Virus denn übertragen?

Ist das wichtig? Erstens glaube ich nicht, dass man das weiß und zweitens bezweifle ich, dass ich die Tierart überhaupt kennen würde.

Corona Virus

Was ich nicht verstehe, in China sterben über 300 Menschen und viele sind noch im akuten Zustand und bei uns sind die infizierten Patienten ohne Symptome, so als ob die ganze Aufregung sich gar nicht lohnt! Versteht das jemand und kann das erklären?

Einsicht und Respekt

@21:34 von Gully
Die chinesische Regierung hat erst wochenlang geleugnet und beschwichtigt...erst jetzt angesichts der enormen Zahl von Infizierten zeigt Xi Einsicht in die Situation...das ist sehr sehr spät...nach den anfänglichen Verzögerungen und sogar der Verharmlosung des Coronavirus. Das ist eher der Unumgänglichkeit der Realitäten geschuldet...mit Respekt hat das nichts zu tun ebenso der Hinweis unseren Verantwortlichen hier noch etwas anzuhängen...

Notfallpläne !

Es gibt sicher Notfallpläne in D. Aber es ist die Frage für welche Szenarien, für große Unfälle und und und !
Nur werden diese Pläne werden zu selten tatsächlich wirklich durch gespielt. Und es ist auch bekannt, dass der Katastrophenschutz in D zu arg vernachlässigt werden. Es fehlt an Geld und Material, weil die Politik nicht auf die zuständigen Personen hören und auch nicht daran interessiert sind.
Erst wenn wieder einmal etwas sehr großes und tragisches passiert, dann wird nur wieder die Verantwortung hin und her geschoben. Keiner will dann schuld sein, dass da wieder etliches daneben ging.
So ist es schon immer und wird es immer bleiben, leider !!

@ Werner K. Ligeti

Achso? Dann hätten aber FAZ, Süddeutsche, Merkur, Welt und etliche Medien mehr aber voll gelogen!

https://tinyurl.com/y87l6f5t (Süddeutsche Zeitung)
https://tinyurl.com/vfaphrh (Frankfurter Allgemeine)
https://tinyurl.com/r95tt29 (Spiegel)
https://tinyurl.com/tngnye4 (Focus)
https://tinyurl.com/y7tdf48l (Welt)

Mal anders herum gefragt: Woher stammt eigentlich Ihr unerschütterliche (Aber-)Glaube daran, dass Deutschland auf eine derartige Katastrophe auch nur ansatzweise besser vorbereitet wäre, wie jetzt aktuell China? Worauf basiert Ihr unerschütterlicher Optimismus? Ich wäre sehr interessiert.

Fehler im Notfallmanagment?

Auch wenn ich frohe bin, in einer Demokratie zu leben, ist eine Diktatur, in der das Politbüro in Gesundheitlichen Krisenfällen einfach mal beschließen kann, über eine Region mit Millionen von Einwohnern eine Quarantäne zu verhängen, nicht unbedingt das Schlechteste.
Wie würde das bei uns aussehen? Da würde doch erst mal Karlsruhe um ein höchstrichterliches Urteil bemüht werden, welches dann wieder vom EuGH gekippt würde.

Ich kann keine Fehler erkennen, erst mal muss man wissen, womit man es zu tun hat, dann erst kann man handeln. Anfangs wusste ja noch niemand, dass es per Kontaktübertragung selbst von noch Symptomfreien Erkrankten übertragen wird und es hochansteckend ist.
Der Versuch die Pandemie mit einer Anordnung zum tragen von Masken in den Griff zu bekommen, erscheint mir sehr schlüssig, wie wir als "Tagesschauer" mittlerweile alle wissen, schützt es einen selbst kaum, aber dafür andere. Wenn jeder den anderen schützt, so schützt man sich am Ende doch auch selbst.

@ RoyalTramp

Da verhält es sich mit den chinesischen Behörden und den 300 Toten angesichts einer gravierenden Viruserkrankung noch einigermaßen moderat, finden Sie nicht?

Ich finde das Krisenmanagement der chinesischen Bürokraten zwar grauenhaft. Aber in der Sache bin ich doch bei Ihnen. Ich würde erwarten, dass die Zahl der Toten nicht die Tausend übersteigt.

@ 21:21 von IBELIN

Der Minister oder Politiker hat selbstverständlich einen Apparat von Experten die im Hintergrund arbeiten, der ist natürlich nicht alleine damit.
Sie sind, davon gehe ich jetzt mal aus nicht dort vertreten, weswegen sie vermutlich weder die Arbeit noch das Vorhandensein oder Fehlen von Plänen beurteilen können.

Am 03. Februar 2020 um 22:12

Am 03. Februar 2020 um 22:12 von RoyalTramp -ohne das sonst üblich China-Bashing auf ZEIT,

Verstehe ich nicht,warum muss kritische hinterfragung immer China -Bashing oder sonstwer Bashing sein?
Die Zeit ist da ganz gut,finde ich.
Presse die mir nur nach dem Mund spricht ? hat noch nie Probleme aufgedekt.

Trump macht auch immer einen auf Bashing,und wuerde die Presse am liebsten verbieten,auser FOX.

Und mit der eigenen (Deutschen)Regierung macht man das doch auch laufend?

@ 22:10 von Werner K. Ligeti

Ich verstand es als Kritik an alle Regierungssysteme, die eher vertuschen und verschleiern, als nach klarem Plan und Gesetz, begleitet von einer ehrlichen Informationspolitik, vorgehen.

@ 22:10 von Werner K. Ligeti

"Ich habe Sie gefragt, auf welcher Basis Sie davon ausgehen, dass es in Deutschland keine Notfallpläne gibt."
.
Auf welcher Basis?
Hier gibt es nicht Standard-Medikamente gegen Diabetes, popeliges Ibuprofen, Grippemittel sind auch schon mal "alle".
300 Medikamente sind zur Zeit nicht lieferbar.
.
Wenn Sie Jodtabletten meinen, falls Tihange mal hochgeht, ja da haben wir 190 Mio. eingekauft.
Das ist der Notfallplan.

@ 22:22 von andererseits

"Dazu kommt, dass heute sowohl WHO wie auch chinesische und internationale Menschenrechtsorganisationen darauf hinweisen, wie inadäquat die totale Quarantäne von über 50 Millionen Menschen ist,........"
.
Nicht schon wieder.........

@ Leisetreter

"Was ich nicht verstehe, in China sterben über 300 Menschen und viele sind noch im akuten Zustand und bei uns sind die infizierten Patienten ohne Symptome, so als ob die ganze Aufregung sich gar nicht lohnt! Versteht das jemand und kann das erklären?"

Die verstorbenen Chinesen dürften mit absoluter Sicherheit deutlich länger dem Virus ausgesetzt gewesen sein, als die erfassten Fälle, in denen sich Nicht-Chinesen mit dem Virus infiziert haben. Dazu kommen die deutlich schlechteren hygienischen Bedingungen, sowie ein Mangel an Heizgeräten. In weiten Teilen Chinas holt man sich schon in regulären Wintern eine Lungenentzündung weg, weil man sich in der eigenen Wohnung trotz 3er Lagen Jacken durch die Winterzeit bibbern muss. Wenn da noch ein Virus hinzukommt... é voilà. Auch sind die klimatischen Bedingungen in China für Viren deutlich besser als hier: feucht und auch irgendwie nicht wirklich kalt (so um die 10 Grad im betroffenen Hubei... aber gefühlt wie -10 °C).

Welche Fehler?

"…die Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie habe Mängel und Schwierigkeiten beim nationalen Notfallmanagement offenbart."

Ja und welche Mängel und Schwierigkeiten (Fehler) wurden nun aufgezeigt?

@ 22:14 von Ist Wahr

"Die größte KP der Welt hat das freie Tier noch nicht erwischt

"Von welchem Tier wurde
das Virus denn übertragen?
Habe dazu bisher nichts lesen können." (vweh, 21,21)
------
Weiß man nicht und Tier hat sich noch nicht gestellt. Würde ich an seiner Stelle meiden, mich in falsche Hände zu begeben. Mit dem Beginn der anschließenden Untersuchungen ginge es Tier bestimmt immer schlechter. Liebes Tierchen, bleib' in deinem Versteck, du kannst nichts dafür."
.
Zu spät.....
Das Tier wurde schon gegessen.....

Es war nicht anders zu erwarten.

Im Kommentarbereich der TS dominiert der Kampf um die Ideologie und nicht um die sachliche Betrachtung der Situation. Ich frage mich, wie viele der Kommentatoren jemals länger bzw. mehrfach in China waren und eigene Erfahrungen, die sie in diesem Land machten, in die Diskussion einbringen können. Meine geschäftlichen Kontakte (Fahrzeugbau, Maschinenbau, u.Ä.) dort sagten mir heute, dass sie allesamt von zuhause aus arbeiten und vor dem 10. Februar nicht ins Büro kommen dürfen. Allerdings glaubt die Mehrheit nicht daran, dass sie ihre Kollegen vor dem 17. Februar sehen wird.

@ Traumfahrer

Es gibt sicher Notfallpläne in D. Aber es ist die Frage für welche Szenarien, für große Unfälle und und und !

Bei SARS lief es doch relativ vernünftig. Was beanstanden Sie denn? Haben Sie Gründe dafür oder vermuten Sie ins Blaue hinein?


Und es ist auch bekannt, dass der Katastrophenschutz in D zu arg vernachlässigt werden.

Ja? Bei wem ist das bekannt? Gibt es dafür Belege?

Ich habe immer noch...

...mehr Angst davor, morgen vom Auto überfahren zu werden.

Will sagen: Mir machen die Zahlen und wie sie sich entwickeln im Vergleich zu Pest, Spanischer Grippe oder der einen oder anderen Cholera-Epidemie weiterhin keine Angst.
Plus: Es gibt nicht wenige Berichte (auch hier), dass die Erkrankung relativ glimpflich verläuft.

Aber sich aufregen und in Panik geraten macht wohl viel mehr Spass...

@ 22:37 von NeutraleWelt

Haben Sie außer Ihrem "nicht schon wieder..." auch inhaltlich etwas zu sagen? Scheint nicht so, oder Sie halten es aus unerfindlichen Gründen zurück.

@ NeutraleWelt

Hier gibt es nicht Standard-Medikamente gegen Diabetes, popeliges Ibuprofen, Grippemittel sind auch schon mal "alle".
300 Medikamente sind zur Zeit nicht lieferbar.

Wirklich? In welchem Land sind die denn lieferbar?

@ Konrad H heidelberg

... ist eine Diktatur, in der das Politbüro ...
nicht unbedingt das Schlechteste.
Wie würde das bei uns aussehen? Da würde doch erst mal Karlsruhe um ein höchstrichterliches Urteil bemüht werden, welches dann wieder vom EuGH gekippt würde.

Ja, der tröge Rechtsstaat mal wieder. Ich will trotzdem nicht in die totalitäre Diktatur auswandern. Danke.

@ weltoffen

Kritische Hinterfragung ist ja gut und schön, aber sie sollte nicht das Ziel haben, Stereotype zu befördern. Aber genau das tut die ZEIT in der überwiegenden Zahl ihrer Artikel über China. Das geht sogar soweit, dass man z.B. einer Frau Fang Xiyan eine eigene Rubrik zugesteht, in der diese ihre persönliche "Heimatneurose" abarbeiten darf.

Kein Thema! Soll Sie machen dürfen! Aber ich erwarte dann auch von einem journalistischen Medium, dass es anderen Stimmen ebenso Raum gibt, die den mitunter sehr einseitigen Darstellungen dieser Dame eine andere ebenfalls mögliche Dimension gibt. Ich habe schon mehrfach bei der ZEIT angefragt, warum man nicht auch dem Herrn Zhou Wen von nebenan eine solche Plattform bieten würde, der die Dinge kolossal anders sieht als Frau Fang Xiyan. Und das ist jetzt nur ein Beispiel von x-beliebigen zur Chinaberichterstattung auf ZEIT Online.

@ Konrad H heidelberg

Ich kann keine Fehler erkennen, erst mal muss man wissen, womit man es zu tun hat, dann erst kann man handeln. Anfangs wusste ja noch niemand, dass es per Kontaktübertragung selbst von noch Symptomfreien Erkrankten übertragen wird und es hochansteckend ist.

Keine Ahnung, was man wusste oder nicht wusste. Aber die chinesischen Funktionäre und Unterfunktionäre haben erst mal vertuscht, was das Zeug hält. Und wenn Sie das so beschönigen, lese ich schon nicht mehr weiter.

Hätte hätte

Die Situation in China ist zu bewerten, nicht die Situation in Deutschland. Welche Handlungen und Massnahmen bei uns zu treffen wären, ist gesetzlich geregelt...ein Vergleich mit China mit unserem Gesundheitssystem führt zu nichts...in einem demokratischen Land mit freien Medien ist nichts vertusch- und verzögerbar...die Infektionsabteilungen in unseren Kliniken sind bestens ausgerüstet.

@vweh - Das Virus könnte von Schlangen stammen.

21:21 von vweh:
"Von welchem Tier wurde das Virus denn übertragen?"

Zuletzt waren Schlangen im Gespräch. Insofern ist es fraglich, ob sich das Virus überhaupt ausrotten lässt.

@ Ritchi

"Ja und welche Mängel und Schwierigkeiten (Fehler) wurden nun aufgezeigt?"

Meine persönliche Meinung: dass viele Funktionäre immer noch eine Wahnsinnsangst davor haben, "Gesicht zu verlieren" und daher naturgemäß versuchen, alles solange zu vertuschen oder zu verharmlosen, wie es nur irgendmöglich ist. Das Versäumnis des chinesischen Systems ist es, an diesem Fehlverhalten seiner Vertreter durch alle Ränge hinweg nichts geändert zu haben, obwohl die Geschichte des modernen Chinas voll mit solchen Katastrophen ist, die auch auf diese Unart des chinesischen Wesens zurückzuführen sind, angefangen beim Großen Sprung.

22:25 von Werner K. Ligeti

Erstens glaube ich nicht, dass man das weiß und zweitens bezweifle ich, dass ich die Tierart überhaupt kennen würde.///
Sie kennen eine Tierart nicht? Ich kann es kaum glauben. Bei Ihrem Fachwissen.

China vs. Deutschland

Ich stelle mir vor, wie es hier zugehen würde. Städte wie Hamburg, Köln oder Berlin von der Außenwelt abschotten? Alleine schon der überproportionale Anteil "Gegen-Alles"- Chaoten würde das unmöglich machen. Ein Krankenhaus in 10 Tagen für 2000 Patienten bauen? Hier schafft man es noch nicht mal in 5 Jahren einen Flughafen zu bauen und hält sich an nicht feuerfesten Dübeln in Betonwänden auf. Bevor man also über China meckert, sollte man sich mal fragen in welchem Dilletantantenstaat man selber hockt!

"strenge Maßnahmen"

Strenge Maßnahmen wären, wenn China Inlands- und Auslandsreisen praktisch komplett einschränkt. Stattdessen werden gegen ein tödliches Virus Papiermasken verteilt.
Soll das ein Witz sein?

Viel Glück, China.

von welchem Tier ...

tja wenn man DAS wüsste .. hätte man den Wirt, (siehe OUTBREAK) und wäre in der Forschung sicherlich ein gutes Stück weiter. Ich hoffe mal das den "Allesfressern" in China mal ordentlich auf die Finger gehauen wird. Das nächste Mal ist es ggf kein so "mildes" Virus was einzelne dort der Erde bescheren.

@ RoyalTrump

Die Tagesschau und z.B. die Zeit berichten doch relativ neutral und seriös über China. Oder würden Sie da widersprechen?

21:21 von vweh

«Von welchem Tier wurde das Virus denn übertragen?
Habe dazu bisher nichts lesen können.»

"Gesicherte Erkenntnisse" gibt es dazu wohl (noch ?) keine.

Es scheinen 3 Gruppen von Tieren "im näheren Fokus" zu sein.
Keine ausdrücklich "verdächtige" einzelne Tierart:

1. Fledermäuse
2. Schlangen
3. Frösche

Fledermäuse sind die zahlenmäßig am weitesten verbreitete Art der Säugetiere weltweit. Ihnen wird auch die Übertragung des Ebola-Erregers zugeschrieben.

Fledermäuse + Frösche ernähren sich (sehr) viel (fast ausschließlich) von Insekten. Die allermeisten Arten zumindest. Fledermäuse, die vorwiegend Früchte fressen, "sind wenig verdächtig".

Schlangen (bestimmte Arten) fressen fast nur Tiere, die sich wiederum von Insekten ernähren.

Sieht man ganz prinzipiell "Alles-Von-Insekten-Fresser" als Wirtstiere vieler Erreger, die sie mit dem Fressen von Insekten aufnehmen. "Spezialisierte" Insektenfresser (bspw. Ameisenbären) "zählen hier nicht".

"Die Fledermaus ist das Seuchenviech" …

unverantwortlich ist es, den Reiseverkehr ...

zwischen China und Deutschland nicht einzuschränken, sehr viel schlimmer, als den Ausbruch anfänglich zu leugnen, da die Gefahren mittlerweile klar sind: es ist ein reines Glücksspiel, ob sich das Viraus in Deutschland verbreitet, solange Chinesen ungehindert und ungeprüft einreisen. In Rechnung ist klar: 1,2,3% der Bevölkerung, Alte und Vorerkrankte, sind es nicht wert, die Wirtschaft einzuschränken. Das ist das eigentliche Verbrechen.

@ Nachfragerin

Insofern ist es fraglich, ob sich das Virus überhaupt ausrotten lässt.

Wie kann man denn ein Virus ausrotten? Es ändert ja doch relativ schnell sein Erbgut.

RE @ 22:49 von andererseits

"@ 22:37 von NeutraleWelt

Haben Sie außer Ihrem "nicht schon wieder..." auch inhaltlich etwas zu sagen? Scheint nicht so, oder Sie halten es aus unerfindlichen Gründen zurück."
.
Das ist der Unterschied zwischen uns Beiden. Ich will keinen roten Balken. Ihnen ist das ja egal, Sie scheinen hier alle Freiheiten zu haben.
Bitte beherzigen Sie die Empfehlung eines Mitforisten.
Bitte!
Ich vertraue auf ihre Meinung, das Alles mit Medikamenten behandelbar ist.
Es ist nicht normal, das in jedem Ihrer Posts immer "menschenverachtend", "Migration", "Seenotrettung", "Flüchtlinge", oder "AfD" vorkommt.
Wir reden hier gerade über etwas vollkommen anderes.

GEH DOCH MAL HIN

und schüttel ein paar die Hand... aus sicherer Entfernung das Maul aufreißen ist ja nicht schwer. Und was sind schon 17000? Solche Meinungen solcher A... liest man hier zu Hauf. Aber probier´s mal aus, einmal sterben kannst - auch Du !

22:44 von birdycatdog Es war nicht anders zu erwarten.

Danke, ganz ihrer Meinung.

Chinas Virusbekämpfung, Schlechter Börsenkurs, Medienschelte

Wie wäre es gewesen, wenn das bei uns ausgebrochen wäre? Unser Herr Spahn hätte beschwichtigt, während sich das Virus ganz gemütlich ausgebreitet hätte. In Ermangelung der Möglichkeiten, hätte es sich in ganz Europa ausgebreitet und von da aus in die ganze Welt. Hier gehört "Staatsmacht" in die Hand von Profis abgegeben, z.B. an eine über Deutschland verteilte Gruppe von Pandemiespezialisten /Virologen die im Notfall den Gesundheitsnotstand ausrufen und alles zum Schutz der Bevölkerung beschließen können, was notwendig erscheint. Eine Instanz weniger = schneller.
Der schlechte Börsenkurs trifft nicht nur Chinesen, weltweit sind die Börsenkurse auf Talfahrt.
Ist es Medienschelte, wenn sich die Chinesen für schlechtes Notfallmanagend entschuldigen? Das sie sich für etwas entschuldigen, was woanders noch eine größere Katastrophe geworden wäre, dafür sind sie selbst schuld.
Ein typisches Ding der Asiaten,jemand um Entschuldigung zu bitten, obwohl es andere nicht hätten besser machen können

22:49 von andererseits @ 22:37 von NeutraleWelt

Inhaltlich lese ich außer ihre Ideologischen Phrasen auch nichts neues von ihnen.

Notfallpläne?

Es gibt in Deutschland Pläne für Notfallsituationen. Zum Beispiel den vom RKI 2017 veröffentlichten "Pandemieplan".
Wer aber, wie hier von einigen Foristen gefordert, erwartet, dort stünden klare Anweisungen, detaillierte Maßnahmen, konkrete Schritte beschrieben, die man nur umzusetzen bräuchte, macht sich eine falsche Vorstellung von einem nationalen Notfall oder einer Pandemie. In einem solchen Plan werden Organisationen, Zuständigkeiten und Verantwortungsbereiche benannt, Kommunikations- und Entscheidungsprozesse festgelegt. Die Situation ist von Fall zu Fall jeweils konkret zu beurteilen, in den einzelnen Bereichen, Organisationen, Institutionen. Entscheidungen werden vor dem Hintergrund der sich ergebenden Umstände
getroffen und immer wieder neu bewertet.
Es können keine bis in's Kleinste vorab festgelegten Maßnahmen erzwungen werden. Flexibilität ist erforderlich, um sich der jeweiligen Herausforderung anzupassen. Ressourcen, Strukturen, Abläufe werden aufgebaut und bestimmt.

22:55 von Werner K. Ligeti @ Konrad H heidelberg

...Ja, der tröge Rechtsstaat mal wieder. Ich will trotzdem nicht in die totalitäre Diktatur auswandern. Danke.

Sehe ich auch so.

@ AufgeklärteWelt

unverantwortlich ist es, den Reiseverkehr ... zwischen China und Deutschland nicht einzuschränken

Das sieht die aufgeklärte WHO aber anders. Die werden's wissen.

@ Werner K. Ligeti

Da ich die Situation vor Ort in China sehr gut kenne, kann ich Ihnen versichern, dass in der Berichterstattung über China in der ZEIT sehr gerne auch mit Auslassungen und unzulässigen Verkürzungen gearbeitet wird. Das übliche Framing tut sein übriges. Man findet nur selten mal einen Artikel auf China bezogen, der wirklich sachlich und neutral ist. Aber den gibt es hin und wieder sogar auf ZEIT Online. Zugegeben! Ich habe mitunter auch schon mehrfach die Redaktion bereits daraufhin angeschrieben, ob auch mal eine Gegendarstellung veröffentlicht werden könnte, aber darauf reagiert wurde bisher nie.

@RoyalTramp - Bitte informieren Sie sich!

22:39 von RoyalTramp:
"Die verstorbenen Chinesen dürften mit absoluter Sicherheit deutlich länger dem Virus ausgesetzt gewesen sein [...]"

Sie scheinen sich bisher wenig mit Viruserkrankungen befasst zu haben.

1) Viren werden von Mensch zu Mensch übertragen. Für die Infektion reicht der einmalige Kontakt (Tröpfcheninfektion). Wer infiziert ist, der trägt das Virus in sich.

2) Symptome wie Fieber sind Abwehrmechanismen des Körpers. Der Krankheitsverlauf hängt vom Zustand des Immunsystem ab.

3) Und bei 17.000 Infektionen sind mehr Todesfälle zu erwarten als bei 10 Infektionen. Das ist reine Statistik.

4) Die Ausbreitung des Virus hat nichts mit einem "Mangel an Heizgeräten" zu tun und auch das Wetter in China ist ziemlich belanglos. (Zumal wir hier dasselbe Wetter haben.)

@Zeitungsjunge

Was sollen solche Sandkastenspiele...was bei uns gehen würde oder nicht? Negative Spekulationen sollen uns schlecht dastehen lassen...und zu dem Container Krankenhaus in 10 Tagen kann man nur sagen...so etwas brauchen wir nicht, unsere Kliniken reichen aus...die Bundeswehr stellt ein Container-Feldlazarett in weit kürzerer Zeit auf...dazu noch mit einer Hightech-Ausrüstung...das THW übrigens noch den Rest...wenn nötig auch in Drittländern. Warum eigentlich immer dieses madig machen?

@ AufgeklärteWelt

"es ist ein reines Glücksspiel, ob sich das Viraus in Deutschland verbreitet, solange Chinesen ungehindert und ungeprüft einreisen."

Ich kann Ihnen versichern, dass alle Personen in der VR China bereits am Flughafen zuvor kontrolliert worden sind. Insofern stimmt das mit dem "ungehindert" und "ungeprüft" so nicht ganz. Aber es wird Sie vermutlich nicht beruhigen...

@ 22:22 von andererseits

"Dazu kommt, dass heute sowohl WHO wie auch chinesische und internationale Menschenrechtsorganisationen darauf hinweisen, wie inadäquat die totale Quarantäne von über 50 Millionen Menschen ist,........"

Die WHO ist eine Organisation der UN. Deswegen ist die Organisation von der UN vermutlich stark politisch kontrolliert. Aus politischen Gruenden wird z.B. Taiwan nicht in die Organisation aufgenommen. Unglaublich.

Seit Januar 2020 ist diese Organisation wegen der Kommunikationspolitik zu Corona gegenueber Taiwan heftig in die Kritik geraten.

Ich denke man sollte auch die nationalen Experten hoeren, die zumindest eine gleiche Qualifikation aufweisen als WHO Experten.

@22:40 von Ritchi

""…die Reaktion auf die Coronavirus-Epidemie habe Mängel und Schwierigkeiten beim nationalen Notfallmanagement offenbart."
Ja und welche Mängel und Schwierigkeiten (Fehler) wurden nun aufgezeigt?"

Gutes Notfallmanagement braucht keine politischen Entscheidungen. Es faehrt der Landrat ja auch nicht im Rettungswagen mit.

Einzig politische Aufgabe ist die Massnahmen zu kommunizieren.

22:46 von Tinkotis

Sie wissen schon das es zwischen Angs , Panik um Sorge einen Unterschied gibt. Ein Vergleich zur Pest und Spanischer Grippe finde ich schon gewagt. Da könnte ich auch mit dem Meteoriteneischlag im Golf von Mexico kommen. Hat die Dinos ausgerottet. War also schlimmer.

@22:10 von Werner K. Ligeti

"Mag sein. Das war aber nicht meine Frage. Ich habe Sie gefragt, auf welcher Basis Sie davon ausgehen, dass es in Deutschland keine Notfallpläne gibt."

Bei mir ist das so angekommen als ob in Deutschland der Minister erst beschliessen muesste bevor Massnahmen ergriffen werden.

So kann man Notfaelle nicht behandeln.

Ich wiederhole mich: Vermutlich ist nicht mal definiert was ein Seuchennotfall ist. Wenn es waere, braeuchte man die ganze Diskussion der Amateure nicht , sondern koennte sich einfach auf das Funktionieren der Gesundheitsbehoerden verlassen. Aber die koennen wahrscheinlich noch nicht mal eine Entscheidung faellen.

22:25 von Werner K. Ligeti

«Von welchem Tier wurde das Virus denn übertragen?»

«Ist das wichtig? Erstens glaube ich nicht, dass man das weiß und zweitens bezweifle ich, dass ich die Tierart überhaupt kennen würde.»

Aber selbstreded ist das wichtig.
Sehr wichtig sogar …

Auch wenn das Virus・nicht・durch menschlichen Verzehr einer best. Tierart auf den Menschen als infektiöser Erreger übergegangen sein sollte.
Was man ja bisher nicht mit Bestimmtheit sagen kann.

Dann ist es selbstreded wichtig, die Tierart best möglich zu identifizieren. Evtl. auch mehrere näher miteinander verwandte Spiezies einer Gattung der Tiere. Wenn "der Übergang Tier - Mensch" ohne Verzehr, aber durch Kontakt entstanden sein sollte. Wird es im Hinblick auf mögliche zukünftige Übertragungswege um so wichtiger, das Tier / die Tiere zu identifizieren.

Ob Sie … oder ich … oder wer … je vorher von dem Tier hörten.
Ist aber … so was von … völlig egal.
Und hier in DEU "springt wen so'n Viech eh nicht an".

Wäre gut, wenn man es fände …!

21:12 von maurice13

>>> So langsam ist es mehr als offensichtlich,dass man China in die Ecke des bösen Übeltäters und verantwortungslosen Staates (da kommunistisch) drängen will. Andere Länder hätten vielleicht noch unbesonnener reagiert,aber da wäre es ok gewesen.Sicher ist China kein Land ohne Fehler,aber diese Medienschelte ist peinlich[...].Man stelle sich vor der Virus wäre in den USA ausgebrochen-wie gnädig wäre man dort [...]<<<

Die USA sind eine Demokratie. Demokratie ist das System des tolerierten aber behebaren Fehlers. In China herrscht eine Diktatur, die sich auf Allmacht und den Anspruch, perfekt zu wissen was das beste für alle ist. Daher ist ein unterschiedlicher Maßstab sehr wohl angemessen. Die rotlackierten Halbgöter sind wohl doch keine Halbgötter, na wer hätte das gedacht? Und selbst da die Halbgötter in Panik rhetorische Zugeständnisse machen, ist dies ein Grund den Bösen Westen und deren Freiheit anzugreifen. BTW, China ist alles außer gerecht, frei und kommunistisch.

23:12 von schabernack 21:21 von vweh

Danke für ihren unaufgeregten und ideologiefreien Beitrag.

23:06 von Zeitungsjunge

>>>Ein Krankenhaus in 10 Tagen für 2000 Patienten bauen? Hier schafft man es noch nicht mal in 5 Jahren einen Flughafen zu bauen<<<

Hier schafft man so einiges, z.B. ein Gesundheitssystem zu haben, dass es nicht notwendig macht aus Mangel und angesichts eines katastrophalen Zustandes des Gesundheitssystem einen Containerbau aus Not aus dem Boden zu stampfen.

23:29 von IBELIN @ 22:22 von andererseits

Dem stimme ich zu 100% zu.

Darstellung: