Kommentare

Schönes Projekt

Es ist lustig zu sehen wie manche Menschen sich winden um den Fortschritt aufzuhalten. Das Projekt ist zukunftsorientiert und viele die jetzt protestieren zeigen später ihren Besuchern Stolz den neuen Bahnhof. Ich wünschte Hamburg würde auch einen tollen Bahnhof bekommen!

Planungsdesaster

Wieder ein Bauprojekt in Deutschland, welches die geplante Bauzeit um Jahre überschreitet. Derweil bauen die in China 2 Krankenhäuser in 3 Wochen!

Elbphilamonir, Berliner Flughafen,

und Stuttgart 21 zeigen, dass in diesem Land , nicht nur auf dem Bau,
einiges schief läuft.
Andere sind uns da weit voraus.

Kostenexplosion

Kosten explodieren, aber Bootsbauer aus Polen.

Ich zweifle nicht an, dass die Bootsbauer aus Polen es richtig gut können, das können sie bestimmt.
Aber wie viel verdient ein polnischer Bootsbauer im Vergleich zu einem deutschen?

Da fragt man sich schon, warum Kosten explodieren und wo das Geld bleibt.

(Von Planung kann unter solchen Umständen nicht die Rede sein.)

Artikel fehlerhaft

Hallo Frau Macht,
leider ist ihnen ein Fehler unterlaufen. Das „21“ in Stuttgart21 hat sich nie auf eine Fertigstellung im Jahr 2021 bezogen sondern stand lediglich fürs 21.Jahrhundert. Damit suggerieren Sie eine Verzögerung die es zumindest in dem behaupteten Kontext nicht gegeben hat. Das steht sogar bei Wikipedia.

Bahnhof

Weil niemand Verantwortung für Mehrkosten und Verzögerungen übernimmt. Weil es das Geld der anderen ist.
Weil Politiker keine Bauunternehmer und Machtarogant sind.
Mag sein das die Oper in Hamburg schön geworden, wenn gleichzeitig bei Sozialleistungen oder allgemeinnützliche Investierungen ausbleiben. Für wen ist sie gebaut?

UND

Berlin einen BER
Hamburg eine .........
und ALLE, Baukosten die nicht aus dem Ruder laufen !
aber Willkommen im Phantasialand Deutschland.

Stuttgart 25

Liebe Redaktion,
eigentlich eine nette Idee mit der Umbenennung zu "Stuttgart25". Das würde dem Projekt endlich wieder eine auf die Zukunft ausgerichtete Perspektive geben.
Allerdings bezieht sich die Zahl "21" nicht auf das Jahr der Fertigstellung, wie sie vermuten. Das war in den 80er Jahren beim besten Willen nicht abzusehen. Vielmehr ist damit das 21. Jahrhundert gemeint, in die die Initiatoren die Stadt und den Bahnverkehr führen wollten. Und bis zum 25. Jahrhundert sollte sogar dieses Großprojekt abgeschlossen sein...

mehr info

wer mehr zu deutschlands größter haltestelle wissen will, der schaut sich:

"die anstalt" des zdf vom 29. januar 2019 an.

es geht erst um die bahn im allgemeinen und dann im letzten drittel der sendung um s21.

aller grünen verantwortung in ehren aber der bahnhof müsste eigentlich deutlich grüner ausfallen. auch warum menschen unter die erde geschachert werden (wollen) aber nicht alleinig nur waren, tja, das werde ich nie verstehen.

man muss noch sagen, es ging beim volksentscheid nur darum, ob die finanzierung durch das land bawü hätte gekündigt werden sollen. s21 selber stand nie in frage. vermutlich ging es nur um beteiligungsfragen an den einnahmen, die bawü dann wohl hätte aufgeben müssen, wenn die landesfinanzierung gestoppt hätte.

Gemauschel und Bürokratie

Die Umstände wie es zu der Idee bis zur Umsetzung eines solchen Großprojektes kam sind bereits äußerst fragwürdig.
Darüber hinaus soll es technisch kein überragender Bahnhof werden, wenn er denn mal fertig gestellt ist. Wozu also überhaupt diese ganze Anstrengung?
Die Spitze ist für mich, dass offenbar unsere Demokratie mittlerweile nicht mehr in der Lage ist solche Projekte vernünftig zu planen und umzusetzen. Kein Wunder dass es massiven Vertrauensverlust der Bürger gegenüber der politischen Führung gibt. Ein Armutszeugnis. Wann wird es endlich besser?
Weniger Bürokratie, mehr Transparenz?

Stuttgart 21 ein Hochrisikobahnhof

Allen Interessierten an dem Thema empfehle ich das Buch "Schaden in der Oberleitung: Das geplante Desaster der Deutschen Bahn" von Arno Luik oder - wenn es schneller gehen muss - die Folge zu 25 Jahren Bahnprivatisierung der Politsatire "Die Anstalt."
Fazit: S21 wird ein hochriskanter Bahnhof werden, der im Vergleich zum alten Kopfbahnhof eher zwei Schritte zurück darstellt. Und das alles zu einer horrenden Summe! Profitiert haben hauptsächlich die Tunnelbohrunternehmen, denn 59 km Tunnel sind teuer.

Die '21' in Stuttgart 21

Sehr geehrte Frau Macht,

Sie schreiben, das Projekt habe seinen Namen daher, dass ursprünglich das Jahr 2021 für die Fertigstellung avisiert war.

Ich glaube, diese Information ist nicht richtig:
Die '21' im Namen des Projekts bezieht sich vielmehr auf das 21. Jahrhundert, in dem das Projekt realisiert wird. Das Monumentalwerk 'Stuttgart 21' soll, so die Idee, einen Aufbruch ins neue Jahrtausend markieren.

Das "bestgeplante Projekt"

"Knapp 50 Kilometer Tunnelröhren sind schon fertig, 59 Kilometer sollen es insgesamt werden, etwa 70 Prozent der Bahnsteigflächen für den künftigen Hauptbahnhof sind bereits in zehn Metern Tiefe betoniert."
6 von 28 Kelchstützen stehen...
Wenn man weiß, dass Stuttgart 21 (zusammen mit München 21 und Frankfurt 21) schon 2019 hätten fertig sein sollen, könnte man lachen, wenn's nicht zum Heulen wäre.
Das wurde mal als das "bestgeplante Projekt der Bahn" bezeichnet.

Ein rechtswidriger Polizeieinsatz!

„Zur Eskalation kommt es am 30. September 2010. Die Polizei löst eine Demonstration im Schlossgarten auf. Sie geht mit Wasserwerfern, Tränengas und Pfefferspray gegen Demonstranten vor. Viele erleiden Augenverletzungen. Der Polizeieinsatz wurde fünf Jahre später vom Verwaltungsgericht Stuttgart für rechtswidrig erklärt.“
Warum wird hier nicht erwähnt, dass dieser rechtswidrige Polizeieinsatz dazu geführt hat, dass Kinder und alte Menschen von der Polizei rücksichtslos zusammengeknüppelt wurden, durch den Einsatz von Wasserwerfern ihr Augenlicht verloren haben und nach 5 Jahren kein einziger der politischen oder direkt einsatzverantwortlichen Amtsträger dafür in den Knast gekommen ist.
Wie geht es heute eigentlich den Opfern des rechtswidrigen Polizeieinsatzes von damals?
Wie sah oder sieht die Wiedergutmachung des Landes Baden - Würtemberg gegenüber den Opfern eines rechtswidrigen Polizeieinsatzes aus?
Die Schuldigen erfreuen sich mittlerweile sicher eines sorgenfreien Ruhestands.

Stimmt, andere sind uns voraus!

Dank mancher Wutbürger und ihrer Egoismen oder Phobien (z. B. vor Handystrahlung) werden noch manche Zukunftsprojekte von der Windkraft bis zum 5G-Netz blockiert.

Unverständlich

Aus Stuttgart 21 wird Stuttgart 25, die Kosten steigern sich von 4,5 Mrd. auf 8,2 Mrd. alles um die Reisezeit um wenige Minuten zu verkürzen. Bundesweit verspäten sich Züge oder fallen ganz aus weil man Personal aus Kostengründen abgebaut hat, aktuell verspäten sich in unserer Region Berufspendlerzüge um 15 Minuten weil Fahrdienstleiter fehlen und deshalb Zugbegnungen nicht stattfinden können.
Zudem frage ich mich wie sich Baukosten fast verdoppeln können, das scheint aber bei Großprojekten in Deutschland normal zu sein und wird gar nicht mehr hinterfragt.

Mehrheit

Es gab von Anfang an eine große Mehrheit gegen Stuttgart 21. Das muss als erstes gesagt werden. Doch Bahn und Politik haben diesen Wahnsinn durchgesetzt und sind zur Verantwortung zu ziehen. Stuttgart 21 ist ein schönes Beispiel dafür, wie schlecht die Demokratie in der BRD funktioniert. Als Beobachter am Rande kann ich nur sagen: Totalversagen von Staat und Bahn AG zum Leid aller Bürger. Leider ist es wie so oft kaum möglich, Verantwortliche für dieses Desaster zur Rechenschaft zu ziehen. Und auch dies zeigt die gravierenden Fehler im System der BRD. Länder wie die Schweiz beobachten uns mit Kopfschütteln und mir graut vor der Zukunft in diesem Land.

Die Argumente sind ausgetauscht

Die Argumente sind ausgetauscht - trotz gewichtiger Einwände wurde das Projekt so wie bekannt begonnen. Glücklich macht es einen nicht, dass die Probleme fast genau wie befürchtet eingetreten sind. Fast, denn manches verlief reibungsloser als Kritiker es an die Wand malten. Eine gewisse Verunsicherung macht sich dennoch breit ob der verschiedenen zu Grunde gelegten Zahlen, die auch einen echten S21-Fan grübeln lassen. Nur eins ist ganz sicher: Es wird ein Gutteil teurer, auch weil es Jahre länger dauern wird.

08:05 von Jackonerk

"Das Projekt ist zukunftsorientiert und viele die jetzt protestieren zeigen später ihren Besuchern Stolz den neuen Bahnhof." Am 02. Februar 2020 um 08:05 von Jackonerk

Das Projekt ist so zukunftsorientiert, dass es bei der Eröffnung wohl schon altmodisch sein wird und keiner es stolz vorzeigen kann.

Ps. Finden Sie die Kosten wirklich so egal? Meinen Sie, das Geld kann einfach im Kopierer vervielfältigt werden?
Ich hoffe, Sie geraten nie an einen Arzt, der Ihre OP so plant, wie die Leuten den Bahnhof.

Stuttgart 21:Ein Großprojekt mit............

Nicht nur ein Bauprojekt,auch ein Immobiliengeschäft:Der Vorabverkauf des S21-Geländes soll Erlöse in Höhe von 639 Millionen Euro erbracht haben.
Dann ist es widersinnig einen oberirdischen Bahnhof zu beseitigen und durch einen zu ersetzen,bei dem die Anzahl der Gleise und Bahnsteige halbiert ist(weniger Kapazität).So kann der angestrebte Deutschlandtakt nicht eingehalten werden.
Andere Probleme sind der Tunnelbau durch Anhydrit,ein Gestein,daß bei Kontakt mit Wasser quillt.Und ein Gleisgefälle bei S21 von 15,143 Promille(sechs Meter Unterschied zwischen den Bahnsteigenden).

Kläger sind die Schuldigen!

Die Verzögerung liegt nicht an der Deutschen Bahn und den Planern. Vielmähr an den Klägern und dem Deutschen Klagerecht.
Es muss doch nur das kleinste Indiez über eine noch so eine unbedeutende bedrohte Spezie eingebracht werden und schon mahlen die langsamen Mühlen der deutschen Gerichtbarkeit für Jahre und bringt Projekte zum erliegen.

Ein schönes Lernfeld für die Technokraten.

Ähnlich wie bei der Energiepolitik sollten Fakten geschaffen werden, Polizisten mussten ihren Kopf hinhalten und jedes Maß an Verhältnismäßigkeit floss dabei den Neckar runter. Dafür ist die CDU zurecht abgewählt worden.
Kretschmann & Co. haben dann gezeigt, wie Demokratie wirklich geht. Gegen ihre Überzeugung wurde das Mehrheitsvotum akzeptiert und als Wählerauftrag umgesetzt - und wahrscheinlich genau deshalb ist Kretschmann heute noch Ministerpräsident und die Grünen sind bei über 20 Prozent.
Die Stuttgarter haben den Bahnhof gewollt, die Probleme sind damit nicht aus der Welt, aber das Ergebnis ist zu akzeptieren. Auch wenn für Deutschland besser gewesen wäre, die Bahn würde nicht ihre Milliarden weiterhin in wenigen Großprojekten versenken.

@ hesta15

"alles um die Reisezeit um wenige Minuten zu verkürzen" Am 02. Februar 2020 um 08:42 von hesta15

Haha. Ein guter Witz.

Vor Weihnachten stand meine Schwester mit Familie 2 Stunden am Bahnhof, weil die Lokomotive nicht anspringen wollte und man vom XXX der Welt erstmal eine neue holen musste.

Ich hoffe in dem neuen Bahnhof ist genug Platz für liegengebliebene Züge und genug Wartebereiche für gestrandete Kunden.

@Tada

Die Kosten erhöhen sich über einen solchen Zeitraum allein schon wegen der Inflation. Der Verbraucherpreisindex hat sich in der Planungs- und Bauzeit auch um 40% erhöht.
Weitere Kosten entstanden durch nachträgliche Auflagen, etwa zum Brandschutz oder um eine höhere Kapazität zu erreichen.
Unnötig und preistreibend waren auch Verzögerungen durch politische und juristische Blockaden von Leuten, die jetzt den Preisanstieg beklagen.

"Zur Eskalation kommt es am

"Zur Eskalation kommt es am 30. September 2010. Die Polizei löst eine Demonstration im Schlossgarten auf."
Am 30. September 2010 war keine Demonstration im Schlossgarten genehmigt. Es handelte sich um Leute, denen das Ergebniss der Volksabstimmung (>58% Zustimmung f. S21) nicht passte und die den Park daraufhin besetzten.

Projekt-Befürworter gewinnen mit 58,8 Prozent...und

"Im Frühjahr 2011 kommt es zum Regierungswechsel, die Grünen stellen erstmals in Baden-Württemberg den Ministerpräsidenten. Sie lassen das Volk über Stuttgart 21 abstimmen. Die Projekt-Befürworter gewinnen mit 58,8 Prozent. Der Weg für das gigantische Bauvorhaben ist damit frei."

Also ca. 59 Prozent sind dafür. Was bedeutet, dass die Anderen aufhören sollten, immer wieder zu protestieren.
Aber nein - es wird versucht seine Ziele zu erreichen und das Projekt zu verhindern.
Dazu kommt noch die Lahme-Ente-Geschwindigkeit bzw. falsche Einschätzung.

Warum jetzt dieser Artikel

Das der Bahnhofsneubau nicht vorankommt is' klar. Und das die Planung Müll war, ist auch bekannt. Und das viele Großprojekte vor den Baum laufen, ist auch keine Neuigkeit.

Aber warum jetzt dazu einen Artikel. Ich sehe keinen direkten Tagesbezug.

Re: Mehrheit

Leider stimmt das. Stuttgart21 ist geradezu ein Paradebeispiel dafür wie Demokratie nicht funktioniert. Nicht mal die sog. Parlamentarische Demokratie. Aber da harkt es eh an allen Ecken und Enden in Deutschland. Es ist absolut kein Wunder das sich so viele Menschen von der Politik abgewandt haben. Und ich glaube nicht das außer vielleicht dem einen oder anderen Bauernopfer jemand zur Verantwortung gezogen wird.

Re: Planungsdesaster

Ja und es ist nicht nur die Bauzeit die um Jahren überschritten wurde sondern auch die Kosten die um Milliarden überschritten wurden. Für solche Großprojekte ist man offenbar schlicht und ergreifend unfähig.

Rechtswidriger Polizeieinsatz

Was bringt es eigentlich, wenn der Einsatz als rechtswidrig eingestuft wird? Einzelne Straftaten durch Polizisten wurden bereits vorher verurteilt (tun wir mal so, als gäbe es keine Dunkelziffer dort). Aber wer haftet für den Verstoß gegen Artikel 8? Mal wieder niemand.

@jackonerk

Das meinen Sie aber nicht im Ernst? Ich wohne im Raum Stuttgart seit 10 Jahren und würde den schrägen Bahnhof niemanden mit Stolz zeigen. Wie dem Artikel zu entnehmen ist sind große Teile des Projekts hinsichtlich Baurecht und Brandschutz noch gar nicht genehmigt. Gerade aus Sicht des Brandschutzes gibt es Bedenken ob dieser gemäß Verordnung überhaupt sichergestellt werden kann. Hinzu kommt, dass der neue Bahnhof nur 8 Gleise hat während der alte 16 hatte.

Schlecht recherchiert

Die Zahl im Namen bezieht sich auf das 21. Jahrhundert, in dem das Projekt verwirklicht werden soll. Nicht auf einen Bauabschluss im Jahr 2021. Bitte anpassen.

um 08:05 von Jackonerk

Zukunftsorientiert ist hier sicher der falsche Begriff und der Bahnhof in Hamburg heißt Elbphilharmonie. Sie sollten sich mal mit den immer noch nicht gelösten Problemen beschäftigen (Rauchabzug in den Röhren, langfristige Stabilität der Zufahrten, Neigung der Bahnsteige und es ließe sich endlos fortsetzen).

um 08:42 von hesta15:
Warum kalkulierte Kosten aus dem Ruder laufen fragen sie sich, weil nicht sauber kalkuliert wird, da werden gleich zu Anfang solche Sachen wie die Kampfmittelbelastung von Innenstädten vergessen oder viel schlimmer noch die Altbebauung wird komplett ignoriert. Alleine diese beiden Versäumnisse können dazu führen, das nach dem die Grundplatten gegossen wurde, die Kohle alle ist. Das gibt es aber auf kleinen Baustellen genauso, dort fällt es nur nicht auf, wenn Lieschen Müller ihren Neubau nicht fertigstellt, weil die Kohle alle ist und der verantwortliche Architekt badet seine Hände in Unschuld. Dabei ist das nur ein Grund für die Baukostenexplosion.

Stuttgart 21 ist nicht Stuttgart 2021

Die Aussage in Ihrem Artikel, Stuttgart 21 beziehe sich auf das Jahr 2021 als anvisiertes Fertigstellungsjahr, ist falsch.
Der Name bedeutet „Stuttgart des 21. Jahrhunderts“ (siehe z.B. Wikipedia). So gesehen ist der Bau noch im Zeitplan...

Ich habe damals die ...

Schlichtungsgespräche zu Stuttgart21, die komplett im Fernsehen übertragen wurden, verfolgt und weiß noch genau, wie alle Bahnmanager, deren sogenannte Experten und die sie unterstützenden Politiker ausgesagt haben, wie genau dieses Projekt kalkuliert sei!
Die Einwände und Beweise der Gegner, dass jedes große Bahnprojekt erheblich teurer wurde als geplant, wurden dagegen als nicht relevant abgetan!
Auch werde ich nie vergessen, wie der von mir geschätzte Politiker und damalige Schlichter Heiner Geißler in einigen Situationen überfordert war und den vorgebrachten Argumenten und Fakten nicht folgen konnte!

08:52 von Barde

"Die Kosten erhöhen sich über einen solchen Zeitraum allein schon wegen der Inflation. Der Verbraucherpreisindex hat sich in der Planungs- und Bauzeit auch um 40% erhöht"

Nanu! Ich lese dauernd, dass bei uns alles zu billig sei: Lebensmittel, Energie, Mobilität...
Damit bringen Sie mich wirklich zum Grübeln.

*
"Weitere Kosten entstanden durch nachträgliche Auflagen, etwa zum Brandschutz oder um eine höhere Kapazität zu erreichen"

Wurde vorher kein Brandschutz und Kapazitäten eingeplant?
Wer fängt da an zu bauen?

*
"Unnötig und preistreibend waren auch Verzögerungen durch politische und juristische Blockaden von Leuten, die jetzt den Preisanstieg beklagen."

Wie soll ich das verstehen? Passt Ihnen der Rechtsstaat nicht?

@Gerhard Apfelbach, 08.19h

Als Stuttgarter darf ich Ihnen versichern, dass ein Großteil der Verzögerungen auf die von den Grünen angeleierten Proteste zurückzuführen ist.
Hier wurden von allen möglichen Vereinigungen und Verbänden krampfhaft Gründe gesucht, um den Bau zu verzögern.
Sicher wäre der Termin 2021 auch so nicht pünktlich einzuhalten gewesen, aber die Hauptsache der Verspätungen sind diesen Protestlern zuzuweisen.

8:52 von Barde

Wenn bei der Planung eines mehrjährigen Bauprojekts keine Inflationsraten mitberechnet werden dann sollten die Planer das Lehrgeld zurückzahlen.

@08:56 von JohnnyReggae

Aber warum jetzt dazu einen Artikel. Ich sehe keinen direkten Tagesbezug.

Ich wußte das beispielsweise nicht, da ich nicht in Stuttgart lebe und nur selten Bahn fahre (bei uns gibt es nur Nahverkehr, und das auch nicht in alle Richtungen). Ich war der Meinung, S21 sei längst fertig. Der Statusupdate, zum Jubiläum 10 Jahre nach Beginn der Arbeiten, kommt da durchaus gelegen.

@Tada

Die Kosten erhöhen sich über einen solchen Zeitraum allein schon wegen der Inflation. Der Verbraucherpreisindex hat sich in der Planungs- und Bauzeit auch um 40% erhöht.
Weitere Kosten entstanden durch nachträgliche Auflagen, etwa zum Brandschutz oder um eine höhere Kapazität zu erreichen.
Unnötig und preistreibend waren auch Verzögerungen durch politische und juristische Blockaden von Leuten, die jetzt den Preisanstieg beklagen.

@planeearth, 08.44h

Die vermeintlich große Mehrheit gegen den Stuttgarter Bahnhof kam von außerhalb, meist von anderen Bundesländern.
Der Volksentscheid sprach sich eindeutig für den Bau aus, auch wenn die Grünen die Frage so verklausuliert hatten, dass JA ein NEIN bedeutet hätte.
Der aufmerksame Bürger hat dies jedoch gemerkt und die Grünen waren die Gelackmeierten.

@08:39 von KaWoWe

Wenn man weiß, dass Stuttgart 21 (zusammen mit München 21 und Frankfurt 21) schon 2019 hätten fertig sein sollen, könnte man lachen, wenn's nicht zum Heulen wäre.
Das wurde mal als das "bestgeplante Projekt der Bahn" bezeichnet.

Wenn ich mich dagegen erinnere, daß die Bahn bei uns für eine Fußgängerüberführung über 4 Gleise nahezu ebenso viele Jahre (plus Planung) benötigte, und für eine zu renovierende schmale Straßenbrücke ein paar Meter weiter ebenfalls über die Gleise 8 Jahre allein als Planungszeit veranschlagt sind, sind 15 Jahre Bauzeit für einen ganzen Bahnhof gar nicht mal so lange.

Nicht nur Kostenexplosion und

Nicht nur Kostenexplosion und völlig aus dem Ruder geratener Zeitplan sind skandalös. Der Architekt Frei Otto, unter anderem Schöpfer des Daches des Münchner Olympiastadions, hat sich von dem Projekt S21 distanziert, weil in der Planungsphase neue Erkenntnisse über die besonderen Risiken in Stuttgarts Untergrund bekannt wurden. Und der Neigungswinkel an den unterirdischen Gleisen ist so peinlich wie gefährlich.
S21 ist die Abkürzung für Skandalbahnhof, und dafür gibt es (mind.) 21 Gründe.

@ nie wieder SPD:

der Polizeieinsatz war Murcks, aber der Herr W., m.W. der einzige, der tatsächlich schwere Augenverletzungen erlitten hat und dem es hoffentlich wieder besser geht, hätte auch nicht zuvor mit Steinen auf die Polizisten werfen müssen.
Polizisten sind auch Menschen.

08:56 von Ravenbird

„Mehrheit Leider stimmt das. Stuttgart21 ist geradezu ein Paradebeispiel dafür wie Demokratie nicht funktioniert.“
Sie wollen also lieber keine Demokratie und eher so etwas Schnelles wie den Flughafen in der Türkei oder Projekte in China und Russland? Die Presse berichtet nichts Negatives, es gibt keine Demonstrationen, die Regierung entscheidet für die Menschen mit?

Disfunktion in Sachen Demokratie

"Murks bleibt Murks. Stuttgart 21 ist bis heute weder fertig geplant, genehmigt noch finanziert und all unsere Bedenken und Fragen haben sich bestätigt" ...

... eben! ... Und deshalb kann man Stuttgart 21 vielleicht auch als das erste große Fanal für disfunktionale Demokratie mit Beginn des 21.Jahrhunderts ansehen. Freie Meinungsäußerung der Form halber ja, aber mehr auch nicht! ... Um den Protesten die Legitimation zu nehmen, wurde damals das Wort Wutbürger erfunden! Damals grunddemokratische Bestrebungen wurden von Seiten der Medien und Teilen der offiziellen Politik ethisch in die Störer-Ecke verwiesen - in ihrer Legitimation also negiert! ... Daß Thema tauchte deshalb später bei Bewegungen wie PEGIDA wieder auf, auch wenn dort ganz andere, eben nicht grunddemokratische Anliegen zur Diskussion standen- Die Wahrnehmung war die gleiche! ... Und heute!? ... Ich glaube der Umgang mit Bewegungen wie z.B. Fridays for Future zeigen klar, das es noch nicht viel anders ist. ... Schade!

Großprojekte schneller umsetzen?

Und da will der Bundestag eine Beschleunigung von Großprojekten?
Von vornherein war S21 verkehrt, denn der Bahnhof braucht nicht mehr mitten in der Stadt zu sein. Wie in Kassel oder FfM. Auch in S hätte das Ding raus, neben den Flughafen gemusst, am besten UNTER die Messe: Knotenpunkt Bahn, Auto, Flugzeug. Und statt eines Umwegs über den Stuttgarter Kessel eine direkte Linie Vaihingen/Enz-Flughafen. DAS wäre eine Magistrale. So gibt es halt jetzt einen zusätzlichen Halt nach 5Km am Flughafen? Bummelzug.
---
Und wie bei allen Großprojekten eine 2-3-fache Kostensteigerung: das ist eine Klatsche für alle, die über 4,5Mrd Deckel abgestimmt haben. Warum konnten die Schweizer den Gotthard-Tunnel im Kostenrahmen herstellen? Ist zwar in 15 Jahren von 8 auf 11Mrd CHF gestiegen, aber das ist nicht mehr als die Infla von jährl. 2%! Und das trotz Unvorhergesehenem und zwischenzeitlich extremer Verteuerung von Stahl und Energie. Die können das, nur unsere nicht? BER, Elphi, S21 uvam. ....

um 08:51 von claudio_im_osten

Wie oben schon aufgezeigt, wurden die Stuttgarter nur über die Art der Finanzierung befragt, einen echten Baustopp hätte es nicht gegeben. So sind die Gegner schön veralbert worden.

um 08:52 von Tarek94
Der Polizeieinsatz war trotzdem rechtswidrig und keiner wurde zur Rechenschaft gezogen.

um 09:05 von Berunto
Steht da am Ende des Artikels im Grundgesetz nicht auch, das man ihn außer Kraft setzen bzw. beschränken kann.

Leider steht bei solchen Plänen nicht mehr der Mensch im Mittelpunkt und so werden endlose Milliarden in den Sand gesetzt. Die hier in den Kommentaren aufgeführten Beispiele BER, Elbphilharmonie und der im Artikel aufgeführte Bahnhof sind nur die Spitze des Eisberges. Die Liste lässt sich beliebig erweitern, auch mit Projekten der Privatwirtschaft.

@ 08:49 von Bernd Kevesligeti

„ Dann ist es widersinnig einen oberirdischen Bahnhof zu beseitigen und durch einen zu ersetzen,bei dem die Anzahl der Gleise und Bahnsteige halbiert ist(weniger Kapazität).So kann der angestrebte Deutschlandtakt nicht eingehalten werden.“
Sind Sie Verkehrsplaner? Bei aller berechtigter Kritik(!) und dem Abwählen des damaligen MP - Züge fahren in einem Kopfbahnhof auf den selben Gleisen ein wie aus, in Zukunft auf der einen Seite ein, auf der anderen Seite aus... gerade ein Deutschlandtakt der eingehalten wird, macht hier weniger Gleise nötig...

Hinweis Stuttgart21/25

@Nutzer:innen Ransom, gumble, La Gioconda, Select., D.Force, maiermueller (und AlexK),

vielen Dank für Ihre Hinweise. Wir haben den Fehler an die Redaktion weitergegeben und sie wurde tätig.

Der Artikel wurde geändert und der Fehler am Ende der Meldung unter "Anm. der Redaktion" kenntlich gemacht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

In China baut man schneller,

da haben Sie vollkommen recht, in der Türkei z.B. auch, wenn man einen neuen Flughafen möchte. Allerings ist man dort auch mit Gegnern eines solchen Projekts, ebenso wie mit Demonstranten und Umweltauflagen wesentlich schneller fertig als es hier der Fall ist. Wäre Ihnen dass lieber?

Im übrigen, ich arbeite im Baugewerbe und kann Ihnen mitteilen, das es kaum Projekte gibt, egal ob ein Bahnhof oder ein Einfamilienhaus, welches im vorher angegebenen Zeit- und Kostenrahmen fertig wird. Nur bei Lieschen Müller fällt das nicht so sehr auf, höchstens den Nachbarn.
Bei Großprojekten ist u.a. ein Problem, das sie zur Abnahme die dann gültigen z.B. Brandschutzauflagen erfüllen müssen. Und nun planen Sie mal was Sie noch gar nicht kennen können, viel Spaß dabei.

„Im Frühjahr 2011 kommt es zum Regierungswechsel, die Grünen stellen erstmals in Baden-Württemberg den Ministerpräsidenten. Sie lassen das Volk über Stuttgart 21 abstimmen. Die Projekt-Befürworter gewinnen mit 58,8 Prozent“

Diese Abstimmung hätte VOR Baubeginn, also mehr als zehn Jahre früher stattfinden müssen.

Schließlich gibt es auch unter den Bürgern viele Leute, die sich mit der Thematik rund um das geplante Projekt auskennen und somit Planer wie Mitbürger rechtzeitig auf problematische Aspekte hätten hinweisen können. Was VOR der Abstimmung einen auf zivilisierte Art und Weise geführten Austausch ermöglicht hätte. Und so - schon, weil sich dann unabhängig vom Ergebnis der Abstimmung keiner „übergangen“ gefühlt hätte - allen das ganze Drama erspart hätte: „Zur Eskalation kommt es 2010. Die Polizei (...) geht mit Wasserwerfern, Tränengas und (...) gegen Demonstranten vor. Viele erleiden Augenverletzungen. Der Polizeieinsatz wurde fünf Jahre später (...) für rechtswidrig erklärt“.

@ gumble u. a.

“Allerdings bezieht sich die Zahl “21“ nicht auf das Jahr der Fertigstellung...
Vielmehr ist damit das 21. Jahrhundert gemeint...“

Dann reichte ja die Umbenennung in “Stuttgart 22“, um bei der korrekten Nomenklatur und dem absehbaren Zeitraum der Fertigstellung zu bleiben. :-)

Am 02. Februar 2020 um 09:25 von hesta15

" Wenn bei der Planung eines mehrjährigen Bauprojekts keine Inflationsraten mitberechnet werden dann sollten die Planer das Lehrgeld zurückzahlen. "

Was stimmt denn nun, angeblich haben wir doch zu wenig Inflation ?, unter 2 Prozent.
Teilweise in den Jahren angeblich nur um die 1 Prozent, das würde die Summe ja nur Jährlich um 1-2 Prozent Teurer machen.
Es sind aber jetzt schon fast 100 Prozent, das kann es also nicht sein, es gibt Länder die einfach keine Großprojekte können, wie sich zeigt.
Andere Länder schaffen so was in der Hälfte der Zeit.

Stuttgart 21 war richtig

Bei all der Diskussion darf man nicht vergessen, dass Stuttgart 21 eine wichtige und richtige Entscheidung war.

@ 08:44 von planetearth

„Es gab von Anfang an eine große Mehrheit gegen Stuttgart 21. Das muss als erstes gesagt werden.“ Warum können Sie das Votum der Wähler in Ba-Wü nicht akzeptieren? Wo war Ihre Mehrheit mit Protesten im Planungsverfahren?
Bei S21 ist Vieles schief gelaufen und nicht gut geplant gewesen, trotzdem hat die Mehrheit in der Volksbefragung der neuen Landesregierung dafür entschieden, wie Sie genau wissen - wollen Sie keine Demokratie, lieber eine DDR 2.0? Übrigens wurde die CDU hier vorher immer wieder gewählt - was ich allein wegen S21 nie machen würde, ich akzeptiere aber Demokratie!

08:52, Tarek94

>>Am 30. September 2010 war keine Demonstration im Schlossgarten genehmigt.<<

Demonstrationen müssen in Deutschland nicht genehmigt werden. Man muss sie lediglich anmelden.

9:48 von Peter D

Geänderte Brandschutzbestimmungen,genau das ist doch nicht hinnehmbar. wenn die Baugenehmigung nach geltenten Recht erteilt wurde muss die Durchführung gewährleistet sein und darf nicht durch immer neue Bestimmungen verzögert werden. Der Brandschutz ist in Deutschland total überzogen.

09:37, Barde

>>@ nie wieder SPD:
der Polizeieinsatz war Murcks, aber der Herr W., m.W. der einzige, der tatsächlich schwere Augenverletzungen erlitten hat und dem es hoffentlich wieder besser geht, hätte auch nicht zuvor mit Steinen auf die Polizisten werfen müssen.
Polizisten sind auch Menschen.<<

Der ältere Herr, der das Auge verloren hat, hat nicht mit Steinen auf Polizisten geworfen.

um 09:37 von Barde

" .... hätte auch nicht zuvor mit Steinen auf die Polizisten werfen müssen."

Hören Sie auf Lügen zu verbreiten.

Volksabstimmung zu S21

Manche behaupten, damit wäre S21 von der Bevölkerung befürwortet worden.

Bitte bei Wikipedia nachlesen:
So wie ich es verstehe ging es da nur um die Landesbeteiligung an der Projektfinanzierung, nicht um ein Verbot des Projektes.
Das Projekt wird von der Deutsche Bahn AG und dem Land finanziert.
Da gibt es so einige Töpfe. Sehr interessant.

@ Sergej, um 09:55

“Stuttgart 21 war richtig.“

Ihre Meinung in Ehren, doch wie wäre es mit einer plausiblen Begründung?
Die Diskussionen hier zeigen ja, dass darüber keineswegs eine einhellige Meinung besteht.

@ Sergeј

"Bei all der Diskussion darf man nicht vergessen, dass Stuttgart 21 eine wichtige und richtige Entscheidung war." Am 02. Februar 2020 um 09:55 von Sergeј

"Gut gemeint" ist die Steigerungsform von "schlecht gemacht".

Volksentscheid ungeignet für Bahninvestitionen

Bahninvestitionen sollten grundsätzlich nach bundesweiten Kosten-Nutzen Analysen entschieden werden und nicht ob sich ein reiches Bundesland ein Milliarden Konjunkturprogramm schenken lassen möchte. Schwaben werden das nie ablehnen. Auch wegen solcher Fehlinvestitionen ist unser Bahn zu teuer und zu langsam.

@so sprach - Mag sein, dass Sie Recht haben (die

Entscheidungsträger übernehmen keine Verantwortung für Mehrkosten/Pannen/ Verzögerungen). Ich weiß auch nicht, wie es mit Sozialleistungen in Hamburg bestellt ist; aber die Elbphilharmonie in Hamburg ist eine Augenweide, innen wie außen, und ob Sie sich ihr übers Wasser nähern (z. B. in einer Elbfähre) oder von der Stadt aus.

Und jeder kann sie auf der Galerie umwandern und auf die Stadt und den Hafen schauen.
Sie ist ein Wahrzeichen geworden; so etwas brauchen Orte.

Der Berliner Flughafen ist eine uninspirierte Kiste mit kistenartigen Nebengebäuden, die niemand bewundern kommt; ein Milliardengrab, das noch weitere Milliarden absaugen wird - einfach weil sich niemand verantworten muss, schon gar nicht, wenn es um Berlin geht.

Stuttgart 21 liegt überwiegend unterirdisch, hat also auch nicht das Zeug zur Augenweide; und sein praktischer Zweck, sein Kosten-Nutzen-Verhältnis und seine Belastung der Stadtlandschaft sind weiterhin strittig - also eher kein Bürgerbeglückungspotential.

Unverständlich

Dieser Satz: "Beim offiziellen Baubeginn vor 20 Jahren hatte die Bahn noch mit 4,5 Milliarden Euro Baukosten kalkuliert,…" ist mir völlig unverständlich. Vor 20 Jahren waren die Kosten noch die damals genehmigten, die knapp 2,5 Milliarden € (umgerechnet) betrugen. Vor zehn Jahren hatte man dann die geplanten Kosten verdoppelt und kurz darauf wieder. Dass die Kosten deutlich über 10 Milliarden € liegen werden, wird kaum angezweifelt. Deswegen streiten sich ja die Beteiligten, er die Mehrkosten zu tragen hat.

08:22 von Tada

“Da fragt man sich schon, warum Kosten explodieren und wo das Geld bleibt.“

Vor kurzem gab es im Fernsehen eine Reportage zu “Korruption in Deutschland“. Ganz vorne dabei, das Baugewerbe.
Ich hoffe darauf, dass die polnischen Arbeiter (und alle anderen) auch ordentlich entlohnt werden. Und nicht über Subsubsub-Unternehmen bis zum Sankt-Nimmerleinstag auf die Auszahlung ihres Mindestlohns (abzüglich “Wohn“kosten) warten müssen.

extra 3

Ich empfehle allen, insbesondere auch Frau Macht, die Sendungen von extra 3 zum Thema Stuttgart 21 auf YouTube anzusehen. Bei so viel Filz kann man nicht mehr glauben, dass Baden-Württemberg zu Deutschland gehört.

Wer mit Gewalt seine Interessen

durchsetzt wird auch langfristig damit scheitern.

@ hesta15, um 09:59

“wenn die Baugenehmigung nach geltenten Recht erteilt wurde muss die Durchführung gewährleistet sein und darf nicht durch immer neue Bestimmungen verzögert werden. Der Brandschutz ist in Deutschland total überzogen.“

Das kann man so lange sagen, bis Menschen aufgrund von unzureichendem Brandschutz ums Leben kommen.
Neue Erkenntnisse und Entwicklungen führen gerade in diesem äußerst komplexen Bereich notwendigerweise zu Nachbesserungen, die dann unvermeidlich teuer werden.
Selbst dort, wo es in Mietwohnungen lediglich um die nachträgliche Installation von Feuermeldern geht, hört man oft genug das Wehklagen der Leute, weil die Dinger ja Geld kosten...

@ Glücklicher Leser / 9:38

"Sie wollen also ... "

... ich bin mir sicher das Ravenbird das weder so gesagt hat, noch sagen wollte! Vielmehr wollte er vermutlich darauf hinweisen, daß Demokratie nicht funktionieren kann, wenn Politik Meinungsäußerungen - auch die von der Straße - nicht aufnimmt. Stuttgart 21 war das erste große Beispiel dafür. Occupy, TTip, NetzDG, Clyphosat, Fridays for Future ... alles weitere Beispiele dafür, wie Politik breit geäußerten Protest nicht aufnimmt. In Stuttgart mußte es erst Verletzte geben damit ein Umdenken einsetzte. ... Worüber wundern wir uns also noch, wenn der Gesellschaftliche Diskurse nicht mehr funktioniert. ... Und mit Diskurs meine ich einen wirklichen Diskurs, nicht das stillschweide Nachgeben von lauten Forderunge vom rechten Rand, wie es leider aktuell geschiet. Politik muß Teilhabe ermöglichen. Nicht nur dann wenn es Ihr genehm ist. ... Hinterher - wenn's brennt - mit Steuergeschenken die Leute wieder zurückkaufen bringt unsere Gesellschaft nicht weiter!

Kretschmann

Herr Kretschmann hatte noch vor seiner 1. Wahl verkündet, dass es mit ihm Stuttgart 21 nicht geben werde. Anschließend ließ er nicht die Stuttgarter, die es ja ausschließlich betrifft, abstimmen, sondern alle Baden-Württemberger. Wohlwissend, dass das Projekt viele Milliarden in die Kassen baden-württembergischer Firmen spülen wird und er somit mit einer Zustimmung rechnen konnte.
Der Irrsinn, Löcher in Kaarst und Anhydrid zu buddeln, bleibt. Die einzigen Löcher, die in Kaarst etwas zu suchen haben, heißen Dolinen und sind natürlichen Ursprung.

nirgends...

ist alles so korrupt wie in Deutschland...auch weil hier alle kriminellen mitmischen...aber wehe der kleine Mann zahlt seine Steuern nicht...

@ naiver Positivdenker

Elbphilamonir, Berliner Flughafen, und Stuttgart 21 zeigen, dass in diesem Land , nicht nur auf dem Bau, einiges schief läuft.
Andere sind uns da weit voraus.

Wir reden uns selbst schlecht. Andere sind in unserem Gefühl weitaus besser, auch wenn es autoritäre Systeme sind.
Das ist typisch deutsch.

re von Glücklicher Leser 9:44

Nun,ein SWR-Report belegte auf der Basis der Zielfahrpläne für einen zukünftigen Deutschlandtakt:Stuttgart 21 verhindert einen Deutschlandtakt im Südwesten der Republik(Kapazitätsverringerung).Siehe:Deutschland-Takt:Stuttgart wird abgehängt,SWR-Bahnreport 17.-19.6.2019.
Und dann das Gleisgefälle bei S21.Der Kölner Hauptbahnhof der weniger als ein Viertel des Gefälles von S21 hat,weist immer wieder Probleme auf.

@ Superdemokrat

nirgends... ist alles so korrupt wie in Deutschland...

Man kann hier jeden Käse schreiben, aber sollte man es auch?

Na ja

zeigt ,dass nachdem die Grüne ihre Wählerstimmen hatten alles wieder wie in DE läüft ,"friede freude eierkuchen" .Die Kosten sind am Ende doppelt so hoch ,die Funktion ist schlechter wie beim alten aber die Gründe waren das Bankenviertel ,freier Bauplatz ,ist fertig. Die Wirtschaftlichkeit war schon damals unter 1 und jetzt ? Staatsanwalt bitte prüfen.Fakt 4 Leute haben in der Kneipe beschlossen,aus Politik und Wirtschaft wir brauchen den Bauplatz und der Staat schickte seine ..... um die Bevölkerung niederzuprügeln .Da hilft auch die Bürgerbefragung am ende nicht mehr, war länger als 3 Monate wo man braucht um ein Entscheidung non Minus zu blus zu drehen über Staatsmedien .Der Staat,Politiker,Fressnapfpolitiker zeigte seine Macht zum durchprügeln der Entscheidungen .Durchprügeln ist das richtige Wort und da gibts kein anderes mehr.

Entgrenzung

>>09:43 Kopfmensch:
„Stuttgart 21 ist bis heute weder fertig geplant, genehmigt noch finanziert und all unsere Bedenken und Fragen haben sich bestätigt" ...

... eben! ... Und deshalb kann man Stuttgart 21 vielleicht auch als das erste große Fanal für disfunktionale Demokratie mit Beginn des 21.Jahrhunderts ansehen“

Ich denke, damit sprechen Sie eine große Wahrheit aus!
Mit der nach innen und außen entgrenzten Wirtschaft seit den 90ern wuchsen auch die Planungsgrößen ins Entgrenzte und das stellte vor allem unsere europäischen Demokratien vor Probleme, die sie vorher nicht kannten und auf die sie entsprechend auch nicht vorbereitet waren: Zum Beispiel Großprojekte.

Allerdings heisst dies längst nicht - wie hier ja öfter suggeriert - Europa könne keine Großprojekte.

Großprojekte brauchen mehr denn je einen strukturellen demokratischen Unterbau um nachhaltig zu sein. Dabei hinkt der Vergleich mit Diktaturen. Diese sind immer schneller - sie halten aber lange nicht so lange!

Ich bin für Stuttgart21

Und kenne keinen in meinem Umfeld der dagegen ist. Nur wir sind arbeitstätige Eltern mit Kindern. Und wir können uns nicht leisten Monate lang für Stuttgart21 zu demonstrieren... Ich frage mich wer konnte sich leisten über mehrere Monate im Schlossgarten zu campen? Diese Proteste haben mich permanent verhindert mein Kind pünktlich aus Kita abzuholen.

um 08:40 von nie wieder spd

Wie geht es heute eigentlich den Opfern des rechtswidrigen Polizeieinsatzes von damals?
Wie sah oder sieht die Wiedergutmachung des Landes Baden - Würtemberg gegenüber den Opfern eines rechtswidrigen Polizeieinsatzes aus?

Re sie vergessen zu erwähnen ,dass damals eine Festplatte mit Beweise gelöscht wurde ,die Backup ,welche der Systemadmin anlegte vor dem löschen Gerichtlich nicht verwendbar,die 4 gewalt tut ihre arbeit nicht mehr . DE vor VDL ,funktioniert immer.Keine Beweise gegen Politiker und Gedächnisverlust,totschweigenn ist Freispruch .

Drohung der Wutbürger

Es gab in der Abstimmung eine klare Mehrheit für Stuttgart 21. Fertig, das wird jetzt gebaut. Es kann doch nicht sein, dass der Staat immer den Schwanz einzieht, wenn ein paar Wutbürger drohen AFD zu wählen. Lasst sie doch wählen. Aber baut endlich!

09:25 von hesta15

“Wenn bei der Planung eines mehrjährigen Bauprojekts keine Inflationsraten mitberechnet werden dann sollten die Planer das Lehrgeld zurückzahlen.“

Der deutsche Architekt, der für die Bauten Olympiade in London zuständig war, wurde befragt (allerdings im Zusammenhang mit BER) warum er VOR dem vereinbarten Fertigstellungstermin übergeben und dann auch noch UNTER dem Kostenvoranschlag bleiben konnte. Seine Antwort war:
- nehme nie! den billigsten Anbieter, meist fehlt die Hälfte im KV
- kalkuliere immer! ein zusätzliches Zeitfenster ein (Wetterbedingt, Bauüberraschungen usw.)
- plane nie! mit den niedrigsten Lohnkosten
- bei langfristigen Planungen immer evt. Teuerungsraten einberechnen.

Zum BER meinte er übrigens, als er gefragt wurde was er da heute tun würde - richtig planen, dann abreissen und neu bauen. Und, keine Politiker die sich ein Denkmal setzen wollen, mit einbeziehen.

09:59 von hesta15

Geänderte Brandschutzbestimmungen,genau das ist doch nicht hinnehmbar. wenn die Baugenehmigung nach geltenten Recht erteilt wurde muss die Durchführung gewährleistet sein und darf nicht durch immer neue Bestimmungen verzögert werden. Der Brandschutz ist in Deutschland total überzogen.

Ob er überzogen ist lasse ich mal dahingestellt. Gebe ihnen aber vollkommen Recht, das wenn eine Baugenehmigung erteilt wurde, nicht ständig neue Verordnungen den Bau massiv verteuern und Verzögern.

@ um 10:17 von Ritchi

"extra 3
Ich empfehle allen, insbesondere auch Frau Macht, die Sendungen von extra 3 zum Thema Stuttgart 21 auf YouTube anzusehen. Bei so viel Filz kann man nicht mehr glauben, dass Baden-Württemberg zu Deutschland gehört."
.
Sorry, diese Realsatire kommt natürlich von "Die Anstalt".

@ Jackonerk Re: Schönes Projekt

Schön alleine reicht nicht. Die Bahnsteige sind an den Rolltreppen zu eng, das Gefälle auf den Bahn steigen zu groß und selbst das Gefälle der Gleise innerhalb des Bahnhofes ist zu groß so dass Züge ungewollt ins Rollen geraten können und vieles mehr. Nach den Vorschriften der Bahn dürfte dieser Bahnhof gar nicht genehmigt werden. Schönheit alleine reicht nicht und ZUKUNFTSorientiert ist dieser Bahnhof ganz und garnicht. Außerdem haben sie doch schon Ihre Baupleite in Hamburg. Sollte ich einmal mit den Zug in Richtung Süden fahren müssen, suche ich mir eine Strecke um Stuttgart herum. Dies wird eine tickende Zeitbombe.

10:21 von Kopfmensch

In Stuttgart mußte es erst Verletzte geben damit ein Umdenken einsetzte. ...

Re welches umdenken ? hat doch funktioniert Niederprügeln.Ich sehe da kein Umdenken Denunzieren ,rechte Keule und verleumden hilft da immer und wenn die Politiker sich nur noch mit diesen Spiel am der Macht halten kann gehören sie weg.

@ Jayray

wer mehr zu deutschlands größter haltestelle wissen will, der schaut sich:
"die anstalt" des zdf vom 29. januar 2019 an.

Eine links-grüne Satiresendung? Was soll das belegen? Das ist doch mehr Klamauk als Politik.

Das Volk hat entschieden

Stuttgart 21 wird gebaut. Punkt.

Eine super Sache

Es ist absolut klasse, sich diese Baustelle an verschiedenen Orten anzuschauen. Ich bin froh, dass der Bahnhof gebaut wird usw. Das nennt man Fortschritt. Und wegen der Kosten und dem Bauende. Was solls; es war schon immer so, dass bei derart komplizierten Bauprojekten meistens der Termin nicht eingehalten werden kann. Wegen der Demonstrationen: Die Mehrheit hat damals für das Projekt gestimmt; deshalb sind diese Demonstrationen unverständlich und unnötig und sollten unterbunden werden. Und wenn ich diese Expertenmeinungen lese, die manche Kommentatoren schreiben, so graust es mir, da man sieht, dass diese scheinbar keine Ahnung haben. Ich komme aus einer Ingenieursfamilie und habe das alles mitverfolgt; wirklich eine tolles zukunftsorientiertes Projekt. Aber wenn es nach manchen geht, die dagegen sind, hätten wir hier keinen Fortschritt. Immer nur gegen alles scheint bei denjenigen die Devise zu sein.

@ Tada

"Ich hoffe in dem neuen Bahnhof ist genug Platz für liegengebliebene Züge und genug Wartebereiche für gestrandete Kunden."
Nein ist es nicht, geplant ist dass mehrere Züge ein Gleis belegen sollen. Somit kommt der hintere auch nicht weiter wenn der vordere liegen bleibt. Die Bahnsteige sind eine Gefahr für die Reisenden, da das Gefälle zu groß und die Bahnsteige besonders im Bereich der Treppen zu eng sind. Nach den Richtlinien der Bahn über den Bau von Bahnhöfen, dürfte dieser nicht genehmigt werden.

Am 02. Februar 2020 um 08:19 von naiver Positivdenker

"Elbphilamonir, Berliner Flughafen,

und Stuttgart 21 zeigen, dass in diesem Land , nicht nur auf dem Bau,
einiges schief läuft.
Andere sind uns da weit voraus."

Die Kritik liest man seit Jahren rauf und runter, und jeder kann sie inzwischen auswendig nachplappern. Doch stimmt das? Und wenn ja, was ist die Ursache?

Auf der "grünen Wiese" würde man in Deutschland ein großes Bauprojekt auch zügig realisieren, denn deutsche Architekten, Ingenieure und Bauarbeiter sind nicht weniger fähig als chinesische.

Aber Stuttgart 21 liegt nicht auf der grünen Wiese, sondern mitten in Stuttgart. Und dort sind unzählige Menschen, Verkehrsadern, Kanäle, Versorgungsleitungen betroffen, die man nicht während der Projektlaufzeit einfrieren kann. Stattdessen müssen Umleitungen, Überbrückungen usw geschaffen werden, stets mit der Maßgabe, die Bürger so wenig wie möglich zu belasten.

Das ist eine gigantische Herausforderung, die sich kaum jemand vorstellen kann. Und für Elphi und BER gilt das ebenso.

10:13 von Ritchi

«Dieser Satz: "Beim offiziellen Baubeginn vor 20 Jahren hatte die Bahn noch mit 4,5 Mrd. € Baukosten kalkuliert, …" ist mir völlig unverständlich … Vor 20 Jahren waren die Kosten noch die damals genehmigten, die knapp 2,5 Mrd. € … betrugen … Dass die Kosten deutlich über 10 Milliarden € liegen werden, wird kaum angezweifelt.»

Wie sollte man reale Kosten über einen Zeitraum von 20 Jahren (gar mehr) realistisch kalkuieren können? Bei Einflussfaktoren, die man über derartige Zeiträume weder absehen, kaum fundiert kalkulatorisch erfassen kann …?

"Bau-Go-Ahead" gibt es dann um so schneller + weniger problematisch, wenn die Kostenkalkulation bei Projektierung so niedrig wie möglich ist. So gut wie immer unrealistisch niedrig. Wissen alle Beteiligten. Wissen auch die Menschen im Land DEU. Wissen alle aus Erfahrung.

Und dennoch muss es stets das: "Darf-Aber-Nur-Wenig-Kosten" sein.
S21 mag ein besonders mieses Beispiel sein.
Aber Infrastruktur-Projekte kosten nun mal (sehr) viel Geld …

Fragliche Demokratie

Ja, wenn man die Bürger 2007 nach dem Projekt ablehnend befragt und dann 2010 Selbige mit Wasserwerfern vom Platz spritzt, ...?
Für solche Gebaren werden undemokratische Länder scharf verurteilt.

@ um 08:51 von claudio_im_osten

"…Die Stuttgarter haben den Bahnhof gewollt, die Probleme sind damit nicht aus der Welt, aber das Ergebnis ist zu akzeptieren. …"
.
Die Baden-Württemberger haben den Bahnhof gewollt, die Stuttgarter waren mehrheitlich dagegen. Die Ablehnung der Stuttgarter wissend hat Ministerpräsident Kretschmann ja dann auch die Baden-Württemberger abstimmen lassen und nicht nur die Stuttgarter, die es allein betrifft.

@JohnnyReggae

Einen wirklich tollen Kommentar haben Sie geschrieben. Es geht sehr wohl voran und bei anderen Großprojekten ebenfalls (ausser dem BER; aber das ist eben Berlin und hier hatten die falschen Leute bei der Vergabe das Sagen). Davon bekommen sie aber scheinbar nichts mit. Und da bei uns vieles so gut funktioniert, kommen viele aus dem Ausland zu uns und sind fasziniert über unsere Infrastruktur und unsere Kultur.

@Gerhard Apfelbach

"Wieder ein Bauprojekt in Deutschland, welches die geplante Bauzeit um Jahre überschreitet. Derweil bauen die in China 2 Krankenhäuser in 3 Wochen!"

In China wäre der erste Protest schon niedergeknüppelt worden. Kein Wunder dass hier die Bauzeiten dauernd überschritten werden... man muss ja dauernd mit irgendwelchen Blockaden fertig werden.

Wenn es notwendig ist steht in D ein solches Krankenhaus in wenigen Tagen.

an Superdemokrat

Neeeiiin, in Dtl. ist das nicht korrupt.
Korrupt ist gefälligst, was die Regierung als korrupt bezeichnet

Bahnhof Stuttgart

Wenn er gebaut ist, ist er ein Segen für die künftige Generationen! Genau wie die 2.Stammstrecke der S-Bahn in München, was auch bis ins nächste Jahrzehnt gehen dürfte.
Der neue Berliner Flughafen hat Planungsfehler, was ich bei S21 noch nicht gehört habe.
Die ganzen baurechtlichen Auflagen, die im zeitlichen Ablauf solcher Großprojekte noch hinzukommen, verzögern und verteuern diese (neben den Protesten von Bürgern, was ich nicht in Abrede stellen möchte!). Klar, dass solche Projekte in China schneller realisiert werden (die Gründe sind jedem bekannt).
Wie lange dauert es, bis wir unsere Versorgungssicherheit aufgrund des Umstiegs auf die "Öko"Energien hergestellt haben? Windräder? Stromtrassen?
Unser System lässt zu, dass solche Projekte so langwierig und kostspielig werden! Aber es wird schon werden! Die kommenden Generationen profitieren davon!

Stuttgart 21

Es gibt Entscheidungen bei denen man vorher wußte,dass sie sich zum Milliardengrab entwickeln ! Dann kamen allerdings noch viele hinzu , nicht alle in den Summen , aber doch Unsummen an Steuergelder ! Nur eben das die Politik sich immer schadlos halten kann und sich alle hinter der Immunität verbergen.Ohne jede Konsquenz ..... weiter so !

um 10:24 von Ritchi

Das ist eine schöne These. Aber davon abgesehen, dass Kretschmann in keinster Weise von seinen "schwarzen" Vorgängern zu unterscheiden ist, hinkt ihre These, wenn man sich das Ergebnis der Abstimmung anschaut.
In Stuttgart und allen umliegenden Gemeinden/Städten wurde gegen die Kündigung der Verträge über die Finanzbeteiligung der Landesregierung von S21 gestimmt.
Die einzigen Orte (7), die sich dagegen aussprachen lagen im badischen Teil von BW.
Davon abgesehen, dienen Volksvertreter generell solange dem Volk bis sie zum Wirtschaftsvertreter gewählt wurden. Also spätestens dann, wenn sie die Opposition verlassen.

ist schon lustig

die Verzögerer beschweren sich jetzt, dass der Bau des Bahnhofes sich so lange verzögert.

Das zweite ist, ein Sackbahnhof braucht 16 Gleise, ein Durchgangsbahnhof dann logischerweise nur die Hälfte, tendenziell noch weniger.

Die, die eine Verkehrswende hin zu öffentlichem Verkehr fordern, denen müsste es doch am meisten am Herzen liegen, dass man eine vernünftige Infrastruktur hinbekommt.

Und, bei jedem größeren Projekt wird der Bau heutzutage nicht mehr komplett in allen Einzelheiten vorab geplant, sondern immer in Etappen. Wegen unvorhergesehenen Dingen, die während der Bauphase passieren können.

@ um 08:56 von JohnnyReggae

"Warum jetzt dieser Artikel
Das der Bahnhofsneubau nicht vorankommt is' klar. Und das die Planung Müll war, ist auch bekannt. Und das viele Großprojekte vor den Baum laufen, ist auch keine Neuigkeit.

Aber warum jetzt dazu einen Artikel. Ich sehe keinen direkten Tagesbezug."
.
Zehnter Jahrestag des Baubeginns einer der größten Baustellen Deutschlands und Sie sehen keinen direkten Tagesbezug?

Die Bahnsteige in Stuttgart

Die Bahnsteige in Stuttgart werden zum Alptraum der Verantwortlichen werden (falls sie ein Gewissen haben)

Extra schmal und ein enormes Gefälle :( Unfälle sind da leider vorprogrammiert.

@hesta15

"Zudem frage ich mich wie sich Baukosten fast verdoppeln können, das scheint aber bei Großprojekten in Deutschland normal zu sein und wird gar nicht mehr hinterfragt."

Tja, ein Streik, ein Tarifabschluss- und schwupps kostet es den Bauherrn 5% mehr.

Wenn Proteste einen Baubeginn um Jahre verzögern hat man ganz schnell die Kostensteigerungen da. Zudem kommen neue Bauvorschriften dazu und Bauunternehmen die billigst Angebote unterbreitet haben sind mittlerweile pleite...

Ich finde es gut

besser in Ausbau von Schienen investieren als in neue Autobahnen. Ist klimafreundlicher und zukunftsweisender. Folglich hat die Mehrheit hat seinerzeit auch für das Projekt gestimmt.

@08:25 von Ransom

Wenn es sich auf das 21.Jahrhundert bezieht, liegen wir doch richtig gut in der Zeit.

Welcome to Banana Republic...

@planetearth

"Es gab von Anfang an eine große Mehrheit gegen Stuttgart 21. Das muss als erstes gesagt werden. Doch Bahn und Politik haben diesen Wahnsinn durchgesetzt und sind zur Verantwortung zu ziehen. "

Erstmal sind Bahn und Politik Eigentümer eines Unternehmens, welches mehr als "eine große Mehrheit" über die eigene Zukunft entscheiden sollte. Zweitens wurde das Projekt mit großer Mehrheit in einer Volksentscheidung befürwortet.

@ um 09:23 von Tada 08:52

"08:52 von Barde
"…

*
"Weitere Kosten entstanden durch nachträgliche Auflagen, etwa zum Brandschutz oder um eine höhere Kapazität zu erreichen"

Wurde vorher kein Brandschutz und Kapazitäten eingeplant?
Wer fängt da an zu bauen?…"
.
Ein beliebtes Mittel, um Planungskosten für die Genehmigung klein zu halten, ist das Weglassen von Kostenfaktoren bei der Ausschreibung. Ganz beliebt ist es, kein geologisches Gutachten zu erstellen. Hinterher stellt man das fest, was jedes baden-württembergische Grundschulkind weiß, dass man in Kaarst und Anhydrit baut und hat damit einen Grund die Kosten ins uferlose zu steigern.

@Barde

"Die Kosten erhöhen sich über einen solchen Zeitraum allein schon wegen der Inflation. Der Verbraucherpreisindex hat sich in der Planungs- und Bauzeit auch um 40% erhöht."

Das ist ein guter Punkt. Tatsächlich sind Plankosten in 2000 von 10 Mio EUR und Baukosten von 15 Mio EUR. in 2020 bei 2% Inflation Null Preissteigerung. Und im Baubereich ist die Inflation deutlich über 2%!!!

@coweye

"Hinzu kommt, dass der neue Bahnhof nur 8 Gleise hat während der alte 16 hatte."

Obschon ich ebenfalls der Meinung bin, dass 8 Gleise für eine Stadt dieser Größemordnung zu wenig ist, muss man schon sehen, dass die 16 Gleise Kopfgleise sind, während die 8 Gleise Durchgangsgleise sind. Das ist gar nicht vo viel weniger leistungsfähig. Dennoch ist der Tiefbahnhof Mumpitz, es ist teuer und inflexibel. Ein Durchstich des Kopfbahnhofes hätte es auch getan...

an Wolf 1905

Ich habe mal im ö.r. Fernsehen gehört, die Bahnsteige wären wohl zu schräg geplant.
Aber erst mal Bauen, dass die Firmen ihr Geld bekommen!
Dan kann man ja noch mal darüber nachdenken.

10:28, Bernd Kevesligeti

>>Nun,ein SWR-Report belegte auf der Basis der Zielfahrpläne für einen zukünftigen Deutschlandtakt:Stuttgart 21 verhindert einen Deutschlandtakt im Südwesten der Republik(Kapazitätsverringerung).Siehe:Deutschland-Takt:Stuttgart wird abgehängt,SWR-Bahnreport 17.-19.6.2019.<<

Ja, das ist eins der Hauptprobleme.

Das Projekt wurde aus Kostengründen zu klein konzipiert. So werden beispielsweise, wenn ich richtig informiert bin, zwei eingleisige Tunnelröhren für die Strecke nach Ulm gebaut. Wenn da ein Zug liegenbleibt, ist im Wortsinne Schicht im Schacht.

an all die Motzer

... vom Sessel aus lässt es sich leicht rumstänkern!

... wer hier Vergleiche mit anderen Staaten anstellt, in denen angeblich alles viel schneller geht, der möge sich bitte einmal die Ergebnisse ansehen!

... die standardmäßige (!!) Fertigungsqualität und Komplexität unserer Gebäude ind Deutschland - nicht zuletzt in energetischer Hinsicht - lässt sich global so gut wie nirgends finden!

... diejenigen, die daran mitwirken, sind stolz darauf - diejenigen, die hier permanent herum motzen und unser fantastisches Deutschland schlecht reden, sollten sich einmal fragen, welchen Anteil SIE zum Gelingen beigetragen haben - und ob überhaupt!

Ich kann dieses ewige Genörgel weder ernst nehmen, noch kann ich es mehr hören.

Wenn wir uns nach den ewigen Nörglern richten würden, hätten wir immer noch Dampfloks, statt Stuttgart 21 oder Elbphilharmonie!

Die Baukosten explodieren immer durch falsche Vergabe!

Weiß jeder!

Niemand ändert es!

@ fathaland slim

Tut mir leid, das stand damals so in allen Zeitungen, Herr W. hat nicht nur mit Pfasterseteinen auf Polizisten geworfe, sondern auch Jugendliche dazu animiert, Mein Verdacht damals war, dass er deshalb gezielt vom Wasserwerfer aufs Korn genommen wurde, mit den leider schlimmen Folgen.

@ Ritchi

S21 geht nur die Stuttgarter etwas an??? Schauen Sie sich mal an, wer das Projekt mit welchen Summen finanziert. Das Land Baden- Württemberg trägt mit Bahn und Bund die Hauptlast der Finanzierung. Außerdem wird nicht nur in Stuttgart gebaut.
Warum sollten also nicht alle Baden-Württemberger gefragt werden? Weil Ihnen das Ergebnis nicht passt? Sie haben eine merkwürdige Vorstellung von Demokratie.

@Mass Effect

Gebe ihnen aber vollkommen Recht, das wenn eine Baugenehmigung erteilt wurde, nicht ständig neue Verordnungen den Bau massiv verteuern und Verzögern.
Da möchte ich aber das Gejammere nicht erleben, wenn solch ein Projekt, was eigentlich nach den Richtlinien der Bahn garnicht genehmigt werden dürfte auf einmal eine Katastrophe ausbricht und dieser nach "alten" Bestimmungen gebaut wurde.

WARUM wurden nicht .... und man hätte so und soviel Tote vermeiden können wenn man nach neuem Standard .... Aber für Sicherheit der Bevölkerung/Fahrgäste ist ja kein Geld .... usw, usw.

Ich für mein Teil werde um diesen Bahnhof einen großen Bogen machen und lieber etwas länger unterwegs sein, wenn ich mal dort zu tun hätte.

Demokratie?

Warum glauben immer mehr Menschen, wer am lautesten schreit, hat die Mehrheit? Lange vor Baubeginn hab es etliche Möglichkeiten sich zu beteiligen. Dazu gehört Planfeststellung und auch mehrere Wahlen. Aber erst wenn mit dem Bau angefangen wird, wird protestiert und blockiert um dann zu reklamieren, dass alles teurer wird und länger dauert. Und dann heißt es, "die Politik prügelt" irgendwas durch.
Ihr Schreihälse seid nicht die Mehrheit, denn dann gäbe es dieses Projekt nicht.

@ um 09:43 von Gassi

"Großprojekte schneller umsetzen?
Und da will der Bundestag eine Beschleunigung von Großprojekten?
Von vornherein war S21 verkehrt, denn der Bahnhof braucht nicht mehr mitten in der Stadt zu sein. Wie in Kassel oder FfM. Auch in S hätte das Ding raus, neben den Flughafen gemusst, am besten UNTER die Messe: Knotenpunkt Bahn, Auto, Flugzeug. Und statt eines Umwegs über den Stuttgarter Kessel eine direkte Linie Vaihingen/Enz-Flughafen. DAS wäre eine Magistrale. So gibt es halt jetzt einen zusätzlichen Halt nach 5Km am Flughafen? Bummelzug."
.
Hier kennt sich jemand aus. Ja, auf den Fildern ist Platz und fester Boden für einen Großbahnhof. Der alte Bahnhof hätte sich wunderbar über eine Monorail – Hochbahn anbinden lassen. Das wäre ein Aushängeschild für Stuttgart geworden und die Stuttgarter hätten den Münchnern gezeigt, wie man einen Flughafen mit der Stadt verkehrstechnisch effizient verbindet.

11:09, Ritchi

Bitte seien Sie mir nicht böse, aber da Sie ausdauernd "Kaarst" schreiben, wird der Oberlehrer in mir quasi hervorgezwungen:=}

Kaarst ist eine Stadt bei Düsseldorf. Das Gestein heißt Karst.

Schönen Sonntag!

FS

um 08:51 von claudio_im_osten

"Die Stuttgarter haben den Bahnhof gewollt..."

Das ist falsch. In Stuttgart gab es bei der Volksabstimmung eine Mehrheit gegen S21. Allerdings war die Abstimmung landesweit und die Mehrheit der BW Bürger war dafür. Auch wenn der Bewohner aus Baden-Baden, Konstanz oder Breisach eher selten den Stuttgarter Bahnhof nutzt oder einen Bezug zur Problematik hat.

10:17 von Margareta K

Ich hoffe darauf, dass die polnischen Arbeiter (und alle anderen) auch ordentlich entlohnt werden. Und nicht über Subsubsub-Unternehmen bis zum Sankt-Nimmerleinstag auf die Auszahlung ihres Mindestlohns (abzüglich “Wohn“kosten) warten müssen.

Re
die Hoffnung stibt zuletzt aber sie stirbt .Bist in DE und da läuft es so .Findest das System von Auto bis Landwirt ,ist sogar von Politik gewünscht ,Billiglohn .Der Grund der Migration aber am ende zahlts der DE Steuerzahler ,Facharbeiter der die höchsten Steuern ,Sozialabgaben zahlt um es zu bezahlen über Umwege .Billiglöhner unterstützen da die auch nicht für nada arbeiten .

Wieso soviel Geld für Stuttgarter Bahnhof?

Der Bahnhof Stuttgart ist an 6. Stelle in Deutschland in Bezug auf Anzahl der Fahrgäste und liegt auch nicht so Zentral wie der Bahnhof in Frankfurt oder der in Köln.
Ich finde deshalb, dass die Kosten für den Neubau höchstens 1/3 so hoch sein dürften.
Bis der Bahnhof fertig ist, steigen die Kosten sowieso nochmals immens und der Bahnhof wird schon wieder "alt" aussehen, bevor er überhaupt genutzt werden kann.
Aber wir Steuerzahler geben ja gerne Geld aus, um solche Prestigeobjekte zu finanzieren und die Verantwortlichen in Regierung und Wirtschaft zufrieden zu stellen.
Ob deshalb die Züge später mal endlich pünktlicher werden sei dahingestellt.

@ Ritchi

"Der Irrsinn, Löcher in Kaarst und Anhydrid zu buddeln, bleibt."

Das mit dem Kaarst in Stuttgart ist mir völlig neu - und durch Anhydrit führt z. Bsp der Bahntunnel durch den Hasenberg in Stuttgart, der vor 100 Jahren gebaut wurde und bei dem es seitdem wegen des Gesteins noch nie Probleme gab.
Ein Gutes hatte der Protest gegen S21 darin, dass ihm der Erhalt des Hasenbergtunnels zu verdanken ist, ursprünglich wollten die Planer ihn stilllegen.

11:14, Barde

>>@ fathaland slim
Tut mir leid, das stand damals so in allen Zeitungen, Herr W. hat nicht nur mit Pfasterseteinen auf Polizisten geworfe, sondern auch Jugendliche dazu animiert.<<

Davon habe ich damals nichts gelesen, und ich bin eifriger Zeitungsleser.

Es wäre schön, wenn Sie einen Link posten würden, der Ihre Behauptung stützt.

@traurigerdemokrat

Mir kommen jetzt schon die Tränen. Sie scheinen wohl Experte zu sein, was Bahnsteige betrifft und es gibt offenbar manche, die stolpern beim Laufen über ihre eigenen Füße.

Verantwortliche konkret benennen!

Selbst der Bahnvorstand gibt heute zu, "beim heutigen Kenntnisstand würde S21 nicht gebaut werden". Klar, die leider nicht verwirklichte wichtige Rheinschiene wurde deswegen verschoben. Die Kosten S21 sind genau so hoch wie die - von vielen Fachleuten unterstützten - Gegner vorhersagten.
Es ist leider üblich geworden, bei solchem katastrophalen Versagen die "Politik" zu beschimpfen.
Das ist Unsinn. Verantwortlich ist die bis heute andauernde Vetterleswirtschaft von CDU/CSU und Wirtschaft. S21 wurde von einem mit CDU und Wirtschaftsbonzen besetzten "Lenkungskreis" erfunden, unterstützt durch die regionalen CDU-nahen Medien. Die verpulverten Mrd. fehlen der Bahn nun überall!
Verantwortlich ist letztendlich der Wähler! Aber solange man die wahren Verantwortlichen mit "Politik" verschleiert, weiter CDU wählt, muss das Volk eben eine immer schlechter werdende Bahn aushalten - selbst Schuld! Alternativen gab und gibt es genug!

um 11:04 von Skywalker

>>
Erstmal sind Bahn und Politik Eigentümer eines Unternehmens, welches mehr als "eine große Mehrheit" über die eigene Zukunft entscheiden sollte. Zweitens wurde das Projekt mit großer Mehrheit in einer Volksentscheidung befürwortet.
<<

Noch ist es ja nicht so, dass Unternehmen bei Bauprojekten Narrenfreiheit haben. Zum Glück gibt es Flächennutzungspläne, Bebauungspläne, Umweltauflagen etc. und die werden den Bauherren vorgegeben.

Volksentscheide sind dabei auch so eine Sache. Wer gehört denn bei dieser Angelegenheit zum "Volk" ? Das Maß der Betroffenheit steigt nicht zwangsweise mit der Nähe zum Objekt und man kann nicht über jede Bahnschwelle eine bundesweite Entscheidung herbeiführen.

@Tada

Seltsame Ansichten...:

"Nanu! Ich lese dauernd, dass bei uns alles zu billig sei: Lebensmittel, Energie, Mobilität...
Damit bringen Sie mich wirklich zum Grübeln."

WO lesen Sie das? Lebensmittel? JA. Der Rest: Nein, aber für Steigerung unerheblich ob zu billig, denn Preissteigerung ist RELATIV.

"Wurde vorher kein Brandschutz und Kapazitäten eingeplant?
Wer fängt da an zu bauen?"

Jeder der die zu DER ZEIT geltenden Vorschriften erfüllt.

"Wie soll ich das verstehen? Passt Ihnen der Rechtsstaat nicht?"

Ein rechtstaatlich genehmigtes Verfahren zu blockieren, welches sogar durch Volksabstimmung legitimiert wurde! Wenn das IHR Rechtsstaat ist, dann passt mir DER in der Tat nicht.

@hesta15

"Wenn bei der Planung eines mehrjährigen Bauprojekts keine Inflationsraten mitberechnet werden dann sollten die Planer das Lehrgeld zurückzahlen."

Unsinn. WARUM? Die Kosten sind ja nicht gestiegen, sondern der WERT des Geldes gesunken. (Gleichzeitig nimmt der Staat und der Bauherr ja auch entsprechend mehr ein...)

@ dermulla

„ Das ist falsch. In Stuttgart gab es bei der Volksabstimmung eine Mehrheit gegen S21. “

Es gab auch eine knappe Mehrheit für einen Brexit in Großbritannien.
Ohne das jetzt für Stuttgart zu bewerten, weiß ich nicht ob man generell Volksabstimmungen als gut ansehen sollte.

... der "Cleveren" im Ländle. Da haben sich ein paar raffgrierige Egozenriker mit starken Ellenbogen ausgedacht, wie sie auf halb legale, halb betrügerische, in jedem Fall schlitzohrige Weise sehr, sehr reich werden können - sehr "clever". Und da die Schwaben - v.a. die Landbevölkerung - wohl auch so denkt, konnten sie's durchdrücken - mit ALLEN Mitteln. Jahrzehntelang müssen wir Bürgenrinnen und Bürger im Großraum Stuttgart das nun aushalten und den 10 Milliarden Euro teuren Rückbau eines ehemals sehr gut funktionierenden Bahnhofes zähneknischend hinnehmen. Und damit ein für alle Mal kar ist, dass die Bevölkerung zukünftig gar nichts mehr gegen diese "Politik" wird unternehmen können, hat die Regierung in der letzten Woche ein entsprechendes Gesetz erlassen. Was mich vor allem traurig macht dabei ist die offensichtliche Verquickung von Dummheit, Ignoranz und Egozentrismus der Mehrheit meiner Mitmenschen.

10:40 von Mass Effect

wenn die Baugenehmigung nach geltenten Recht erteilt wurde muss die Durchführung gewährleistet sein und darf nicht durch immer neue verzögert werden.

Re nein ist er nicht und da wurden keine geändert. Siehe BER ,Dübel ,bei Feuer fallen die Traverse ab und unterbricht den Alarm ,Löschauslösung .Die Dübel da gab es Vorschriften feuersichere sind teurer werden aber aus Sicherheit gebraucht ,könnte Feuer geben .Wie wird es bei BER gelöst ? Richtig ,die Bestimmungen geändert und am ende erlaubt.Bei Feuer na ja selber Schuld wenn du da bist ?
Richtig ?Bei Sicherheit kein solches Verhalten !!!!!! Der Brandschutz ist in Deutschland total überzogen. Nein ist er nicht ,hoffe dass die Löschanlage funktioniert bei ihnen wenn es brennt,es brennt auch mal wenn Grüne ,SPD und CDU treue dort sind ,macht dem Feuer nichts aus.

@schabernack

"Wie sollte man reale Kosten über einen Zeitraum von 20 Jahren (gar mehr) realistisch kalkuieren können?"

Es gibt Länder, in denen das (wenigstens näherungsweise) funktioniert.

Man muss es nur wollen. Bei S21 war allerdings klar, dass es dieses Projekt niemals gegeben hätte, wenn die wahren Kosten genannt würden.
Ich bin sonst wirklich kein Freund von Verschwörungstheorien (wirklich nicht!), aber in diesem Fall war es ALLEN klar und von Fachleuten bestätigt, dass die genannten Kosten nie im Leben ausreichen würden. Aber es hat genügend Leute gegeben, die es geglaubt haben - Ziel erreicht.

@ um 10:28 von Werner K. Ligeti

"@ naiver Positivdenker
Elbphilamonir, Berliner Flughafen, und Stuttgart 21 zeigen, dass in diesem Land , nicht nur auf dem Bau, einiges schief läuft.
Andere sind uns da weit voraus.

Wir reden uns selbst schlecht. Andere sind in unserem Gefühl weitaus besser, auch wenn es autoritäre Systeme sind.
Das ist typisch deutsch."
.
Statt sich selbst schlecht reden kann man auch Fakten sprechen lassen. Die Elbphilharmonie war bei der Fertigstellung unter den zehn teuersten Gebäuden weltweit. Wenn man sich die teuersten Gebäude 11-20 angesehen hat, war die Elbphilharmonie plötzlich irgendwie ganz unscheinbar.

an Joe70

Danke für die Info; das habe ich dann nicht mitgekriegt. Natürlich müssen die Bahnsteige sicher (z. B. für Eltern mit Kinderwägen, behindertengerecht, etc.) gebaut werden! Das wird dann hoffentlich entsprechend sicher gebaut.
Gut finde ich z. B. auch Bahnhöfe, wo man nur mit Ticket und entsprechender Kontrolle zu den Gleisen kommt (Madrid, Rom) - für die großen Bahnhöfe.

@Wenigfahrer

"Was stimmt denn nun, angeblich haben wir doch zu wenig Inflation ?, unter 2 Prozent.
Teilweise in den Jahren angeblich nur um die 1 Prozent, das würde die Summe ja nur Jährlich um 1-2 Prozent Teurer machen.
Es sind aber jetzt schon fast 100 Prozent, das kann es also nicht sein, es gibt Länder die einfach keine Großprojekte können, wie sich zeigt."

Wo leben Sie? Im Baubereich ist die Inflation weit ÜBER 2%!!!

Und die Fähigkeit zu Großprojekten steigt mit dem Anteil autoritärer Strukturen und sinkt mit übertriebenen "Bürgerrechten"

@fathaland slim

"Kaarst ist eine Stadt bei Düsseldorf."

Na, da muss ich aber nun widersprechen.

Kaarst liegt am linken Rheinufer und kann deshalb niemals eine Stadt bei Düsseldorf sein!
Kaarst ist eine Stadt bei Mönchengladbach.

Auch S21 macht deutlich, ...

... wie groß die Schäden in den Oberleitungen dieser "Republik" bereits sind.

09:33 von DerVaihinger

Die vermeintlich große Mehrheit gegen den Stuttgarter Bahnhof kam von außerhalb, meist von anderen Bundesländern.
Der Volksentscheid sprach sich eindeutig für den Bau aus, auch wenn die Grünen die Frage so verklausuliert hatten, dass JA ein NEIN bedeutet hätte.
Der aufmerksame Bürger hat dies jedoch gemerkt und die Grünen waren die Gelackmeierten.

Re
einfach falsch ,die Grünen waren die Gewinner ,sie spielten Wählerwillen vor und am ende hatten sie Wählerstimmen der enttäuschten ? Jetzt Nada kommt von Grün .
Dazu kamen die Gegner nicht vom Umfeld ,die Leute hatten es satt den Streit und die Staatsmedien taten ihr übriges (Framing ,Manipulation Faktendrehen) ,in 3 Monate kannst dadurch eine Pro Entscheidung herführem .Absolute % sind Manipulierbar.

11:21, Barde

>>Das mit dem Kaarst in Stuttgart ist mir völlig neu <<

Die Tunnel führen ja nicht nur durch Stuttgart. Die schwäbische Alb ist eine klassische Karstlandschaft.

>> - und durch Anhydrit führt z. Bsp der Bahntunnel durch den Hasenberg in Stuttgart, der vor 100 Jahren gebaut wurde und bei dem es seitdem wegen des Gesteins noch nie Probleme gab.<<

Glück gehabt.

Ein Wassereinbruch, und der Tunnel quillt zu.

@ 11:13 von Deutsche-Elite

Sie lassen's ja krachen und sind nicht gerade eine Ausgeburt an Sachlichkeit mit Ihren Unterstellungen von "Motzer" und "Nörgler": sind die detaillierten Kritikpunkte tatsächlich an Ihnen vorbeigegangen oder was führt Sie zu Ihrer Motzerei und Nörgelei an detailliert vorgetragenen und nachprüfbaren Kritikpunkten?

@ um 10:44 von Werner K. Ligeti

"@ Jayray
wer mehr zu deutschlands größter haltestelle wissen will, der schaut sich:
"die anstalt" des zdf vom 29. januar 2019 an.

Eine links-grüne Satiresendung? Was soll das belegen? Das ist doch mehr Klamauk als Politik."
.
Ich empfehle vor einer Ablehnung die Sendung anzusehen und die einzelnen Punkte zu widerlegen. Sie können die Punkte nicht widerlegen? Dann lässt sich Ihre Ablehnung im Bereich AfD – Sprech einordnen.

09:38 von Glücklicher Leser

„Mehrheit Leider stimmt das. Stuttgart21 ist geradezu ein Paradebeispiel dafür wie Demokratie nicht funktioniert.“
Sie wollen also lieber keine Demokratie und eher so etwas Schnelles wie den Flughafen in der Türkei oder Projekte in China und Russland? Die Presse berichtet nichts Negatives, es gibt keine Demonstrationen, die Regierung entscheidet für die Menschen mit?

Re was bei S21 war ist keine demokratische Entscheidung ,Demos wegprügeln und über Staatsmedien die Leute über Monate Manipulieren so bekommt man alles durch .Nenne ich Manipulation durch Faktendrehen .Falsche Zahlen von Politik sind da ein bsp wie es nicht laufen sollte .

Paradebeispiel dafür, wie Demokratie nicht gelebt wird!

In der Sache bin ich indifferent bzw. habe ich mit den einzelnen Argumenten dafür und dagegen noch zu wenig auseinandergesetzt.

Das tut hier jetzt aber auch nichts zur Sache: ich sehe im S21-Projekt ein Paradebeispiel dafür, wie man Großprojekte nicht macht. Es offenbart ein Demokratiedefizit auf allen Seiten!

Wie kann es angehen, dass

1. ein Projekt 25 Jahre geplant werden muss und bei unzähligen Planfeststellungsverfahren Gegner dieses Projekt sich nicht frühzeitig melden?

2. wieso stellt man ein derartiges Projekt nicht - zum Anfang - nicht der Öffentlichkeit vor, debattiert mit allen Argumente, die dafür oder dagegen sprechen mögen, und führt ein Referendum durch?

3. und akzeptieren Demonstranten, die seit 10 Jahren plus dagegen demonstrieren, dann nicht die Umsetzung eines Projektes, das zwei Mal demokratisch legitimiert wurde: einmal im Landtag von BaWü und dann noch einmal in einer Volksbefragung, die eindeutig für das Projekt entschieden wurde?

@fathaland slim

"Das Projekt wurde aus Kostengründen zu klein konzipiert. So werden beispielsweise, wenn ich richtig informiert bin, zwei eingleisige Tunnelröhren für die Strecke nach Ulm gebaut. Wenn da ein Zug liegenbleibt, ist im Wortsinne Schicht im Schacht."

:D :D
Genau mein Humor. Danke!!

@ um 10:47 von Jochen Peter

"…Und wenn ich diese Expertenmeinungen lese, die manche Kommentatoren schreiben, so graust es mir, da man sieht, dass diese scheinbar keine Ahnung haben. Ich komme aus einer Ingenieursfamilie und habe das alles mitverfolgt; wirklich eine tolles zukunftsorientiertes Projekt. Aber wenn es nach manchen geht, die dagegen sind, hätten wir hier keinen Fortschritt. …"
.
Können Sie mir bitte erklären was toll, zukunftsorientiert und fortschrittlich an einem Tiefbahnhof mit 50 km Tunnel, alles gebaut in Kaarst und Anhydrit, sein soll, wenn wenige Kilometer weiter auf den Fildern ein viel funktionellere Bahnhof für viel weniger Geld auf festem Untergrund hätte gebaut werden können?

@Werner K. Ligeti

...dann legen sie mal Rechnung wo das Geld genau hin ist...in Deutschland geht nichts ohne Bakschisch...mir ein Rätsel wie ein Mensch der nicht direkt von der Regierung profitiert noch CDU wählt...aber die Dummheit ist unergründlich...

Am

meisten erschreckt mich der Satz „Stuttgart 21 ist weder fertig geplant, noch genehmigt, noch finanziert“. Ins Privatwirtschaftliche transferiert hieße das, jemand baut ohne Baupläne einen Schwarzbau ohne zu wissen, wie er die Materialien und Handwerker bezahlen wird. Vermutlich würde so jemand schnell vor Gericht landen. Nicht so Politiker, für diese gelten Sonderregeln.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

@reinbolt48

"Selbst der Bahnvorstand gibt heute zu, "beim heutigen Kenntnisstand würde S21 nicht gebaut werden"."

Naja, aber der Kenntnisstand von heute ist ja kein anderer als damals. Die 8,5 Mrd. waren auch damals schon bekannt.

Also frage ich mich jetzt und bitte um eine nicht polemische Antwort: Was haben die verantwortlichen Bahnvorstände (die das Projekt ja genehmigen mussten) davon, die Kosten ganz bewusst zu leugnen? Warum wollten die Bahnvorstände dieses Projekt auf Gedeih und Verderb durchboxen?
Allen Bahnvorständen MUSS klargewesen sein, dass S21 mindestens 8,5 Mrd. € kosten wird und viel zu klein konzipiert ist, um seine Aufgaben gut zu erfüllen. Und dass eventuelle zukünftige Kapazitätssteigerungen auch nicht drin sind, war auch vor 10 Jahren schon klar.

Was also haben die Bahnvorstände davon, denen doch auch an einer gut funktionierenden Bahn gelegen sein dürfte?

Darstellung: