Kommentare

Wieder mal typisch, alle

Wieder mal typisch, alle protestieren weil ein Land sich schützen möchte. Wenn es aber darum geht zu helfen wenn das Land mit den Problemen nicht mehr klar kommt dann ducken sich alle weg. Griechenland ist selbst ein armes Land, das einfach mit dem Ansturm überfordert ist, die EU quatscht zwar von Hilfe aber kommen tut nichts. Kritisieren ist ja auch viel einfacher. Griechenland hat mehrfach um Hilfe gebeten jezt hilft es sich halt selbst meine Unterstützung haben sie. Die EU hat 28 Mitglieder wie wäre es denn wenn andere auch mal ein paar Flüchtlinge aufnehmen? Aber nein soweit geht die Solidarität in einigen EU Ländern dann doch nicht. Macht ruhig weiter so dann müsst ihr euch nicht wundern wenn die rechten überall auf dem Vormarsch sind.

Nur 50 cm Höhe?

Mir kommt eine Höhe der Barrieren von 50 cm ziemlich niedrig vor und die dürften von den illegalen Migranten problemlos überwunden werden? Ich denke es würde nur unwesentlich teurer diese Barrikaden auf 70 oder gar 100 cm zu erhöhen?

Grenzen

Grenzen müssen geschützt werden. Sonst braucht man keine Grenzen.

Ein Land ohne Grenzen hört auf, ein Land zu sein.

was soll an Grenzschutz nicht rechtmäßig sein

eine Barriere zu Wasser ist nicht anders als ein Zaun zu Land. Die Aufregung ist also nicht zu verstehen.

Unsinn

Die Menschenrechte werden mit dieser Maßnahme mitnichten tangiert.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

hat der schweizer Soziologe Ziegler in seinem neuen Buch "Die Schande Europas" ja ausführlich beschrieben. Aber es scheint, dass die EU-Staaten sich immer noch übertreffen wollen.Ich hoffe sehr, dass die griechische Bevölkerung sich noch an ihr demokratisches Erbe erinnern kann und gegen diese Regierung zum Widerstand fähig ist.

Die angedachte Maßnahme von

Die angedachte Maßnahme von Griechenlands Regierung ist schon mehr als grenzwertig. Aber bevor die EU die Rechtslage prüft sollte sie sich mal Gedanken machen ob die Maßnahme nicht ursächlich an der unzureichenden Unterstützung der EU Mitgliedsstaaten liegt die unsäglichen Zustände zum Beispiel, auf der Insel Samos zu beenden oder zu verbessern

Verschärfung nimmt zu

Europa schottet sich immer mehr ab. Wir sehen ja an den Wahlergebnissen, dass die Europäer überfordert sind. Das gilt auch für die politische Klasse, die sich noch mit Vermögen wohl behütet organisiert hat. Die schotten sich besonders ab. Anders wird die Demokratie mit unserem Sozialsystem den Bach runter gehen.

Es wird noch weitere Maßnahmen geben, die nicht neu sind. Eine davon ist eine Verschärfung des Asylrechts.

Gewagte Aktion

Eine Barriere auf See, die dazu führt, dass Menschen in Schlauchbooten ertrinken, finde ich ziemlich gewagt.

Sichtweise

Worin besteht der unterschied (Gefahr) durch schwimmende Barrieren und Stacheldrahtzäune?

Meine persönliche Meinung, beide Varianten können verletzten und töten, aber sind legitim um die Staatsgrenzen zu schützen.

Griechenland ist einfach hoffnungslos mit der hohen Anzahl an Migranten überfordert. Es nützt doch niemanden was, wenn Menschen zwar in Griechenland ankommen, aber dort auf der Strasse schlafen müssen.

Grenzschutz -wie geht das?

Gibt es eigentlich noch einen legalen Weg (Außerhalb von Flughäfen) die eigene Grenze gegen illegalen Übertritt zu schützen?

Ich habe

vollstes Verständnis dafür, dass Griechenland sich mittlerweile überfordert fühlt. Was z.B. in Lesbos geleistet wird, dürfte unsere Vorstellungskraft um einiges übersteigen, aber das ist ein No-go. Absolut unmenschlich, man kann nicht erwarten, dass die Boote so einfach umkehren können und Barrieren sind für alle, die dort in Seenot geraten im schlimmsten Falle ein Todesurteil.

Konsequent

Wenn jetzt wieder alle aufschreien, aber nur wenige Länder bereit sind Griechenland tatkräftig zu unterstützen , dann sollte die EU endlich Strafmaßnahmen gegen die Länder aussprechen und auch vollziehen. Bisher alles nur Lippenbekenntnise ohne Durchsetzungskraft. Griechenland ist am ärmsten dran. Jetzt wehren sie sich und alle heulen auf. Immer wieder dasselbe. Beschämend

sicheres Drittland

...sagte er der dpa. "Dabei müssen aber die Menschenrechte geachtet werden. Zahlreiche Migranten, die aus der Türkei nach Griechenland übersetzen, sind nämlich Flüchtlinge."

>>Worin besteht der unterschied zwischen Migranten und Flüchtlingen? Beides sind Menschen, die in der EU immigrieren möchten.

Zumal die Türkei ein sicheres Drittland ist, wozu müssen diese Menschen von dort unbedingt fliehen?

Wir leisten sehr VIEL

Wir zahlen die Türkei Milliarden EU-Gelder für Flüchtlinge, aber auch viel Geld an Libanon, Jordanien und Irak für Flüchtlingshilfe und Unterkünfte...

Es ist legitim Menschen ohne Bleiberecht sofort zurückzuführen. Wo ist das Problem?

Griechenland wird alleine

Griechenland wird alleine gelassen. Die EU Staaten können protestieren, wenn sie Migranten aufnehmen. Die Verteilung funktioniert nicht. Wie soll Griechenland handeln? Die Türkei kassiert Geld und lässt die Migranten trotzdem Richtung EU ziehen. Wir könnten auch alle 3 Millionen aufnehmen. Es nützt nur nichts, die nächsten warten schon.

Beendet das Sterben im Mittelmeer

Wenn das Sterben ein Ende haben soll, muss der Seeweg aussichtslos sein und es muss legale Wege für die gesteuerte Migration geben. Nur dann steigt niemand mehr in die Boote.
Barrieren können eine Möglichkeit sein.

Protest gegen "schwimmende Barrieren" für Migranten

Sind die schwimmenden Barrieren denn für oder gegen Migranten?

nichts tun, aber meckern...

das ist einfach Notwehr...w a s soll Griechenland denn bitte tun, wenn sie mit dem Ansturm nicht mehr fertig werden... es passiert ja nichts wirklich Wirksames in der EU... keine Ursachenbekämpfung, keine gerechte Verteilung in der EU, u.s.w... und die anderen Länder ducken sich weg und freuen sich, dass sie keine entsprechenden Außengrenzen haben....

@PeterFinger

Auf welches demokratische Erbe beziehen Sie sich?
Wohl nicht auf Sokrates oder Platon.

re googol

"Griechenland ist einfach hoffnungslos mit der hohen Anzahl an Migranten überfordert. Es nützt doch niemanden was, wenn Menschen zwar in Griechenland ankommen, aber dort auf der Strasse schlafen müssen."

Und Griechenland von der hohen Anzahl der Migranten zu entlasten kommt für Sie nicht in Frage?

Ein Verteidigungsminister

Ein Verteidigungsminister fühlt sich bemüssigt, gegen Menschen auf der Flucht Barrieren zu bauen. Ich fass es nicht. Der Sprecher des UNHCR in Athen, Boris Cheshirkov, hat neben den anderen Hilfsorganisationen völlig recht, wenn er die Achtung der Menschenrechte anspricht. Auch wenn die üblichen Verdächtigen das hier nicht verstehen wollen: Es gibt das Recht, in der EU einen Antrag auf Asyl zu stellen; das gilt auch an solchen schwimmenden Barrieren (und würde bedeuten, falls man sie denn einrichtet, gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Menschen gemäß dem Seerecht aufgenommen, ans Festland gebracht werden und dort die Möglichkeit besteht, Asyl zu stellen).
Menschen davon im Mittelmeer abzuhalten und sie der Gefahr des Ertrinkens auszusetzen, ist nicht nur ein Verstoß gegen Menschenrecht sondern auch ein Verstoß gegen geltendes Recht, zu dem der Grundsatz der Nichtzurückweisung von Asylbegehrenden gehört.

Grenzschutz

Seit einigen Jahren wird das Thema Grenzschutz verteufelt. Grenzschutz wird als etwas böses, menschenverachtendes dargestellt.

Dies zeigt die Reaktion auf die Idee der schwimmenden Barrieren. Aber auch die Reaktionen und Berichterstattung auf sogenannte "Push Backs" an Landesgrenzen zeigt dies. Wozu sollte es eine Grenze geben, wenn man sie am Ende doch nicht verteidigen darf?

Die EU

sollte mit einem Vorschlag kommen wie sich die Gemeinschaft vor der Masse von Migranten schuetzen kann.

um 17:05 von Googol

>>“...sagte er der dpa. "Dabei müssen aber die Menschenrechte geachtet werden. Zahlreiche Migranten, die aus der Türkei nach Griechenland übersetzen, sind nämlich Flüchtlinge."“<<

FALSCH! Ein Flüchtling wird durch diese Überfahrt zum illegalen Migranten da die Türkei sicher ist.

@ 16:56 von OJ66

"Gewagt" halte ich für den falschen Begriff: unmenschlich, grausam, rechtswidrig, fahrlässig, brutal... das sind Begriffe, die es treffen.

Erste vernünftige Vorschlag seit langem

Es würde ermöglichen sich endlich frei von der Erpressung durch Erdogan zu machen, der mit seiner Politik noch am ehesten dafür sorgt Flüchtlinge zu "produzieren".
Ich wäre sogar bei einem Crowdfunding mit dabei um die Griechen auf diesem Kurs zu unterstützen.

17:08 von Googol

Es ist legitim Menschen ohne Bleiberecht sofort zurückzuführen. Wo ist das Problem?
.
wird das gemacht ?

also warum wundert man sich, dass die Hilfsbereitschaft/Verstaendnis sinkt
lieber keinen mehr reinlaesst als hundertausende im Land belaesst,
obgleich sie keinen Anspruch auf Asyl haben

Die EU sollte endlich....

Die EU sollte endlich Griechenland Schiffe zur Verfügung stellen damit die vielen illegalen Migranten zurück in Ihre Heimat gebracht werden können.

16:47 von Benutzer_1

"Grenzen müssen geschützt werden. Sonst braucht man keine Grenzen.

Ein Land ohne Grenzen hört auf, ein Land zu sein."

.-.-.-.-.

Das wäre doch unwichtig, wie man das dann nennt. Müssen wir Leute ertrinken lassen, nur damit gewünschte Definitionen von "Land" bleiben können?

Außerdem ist Ihre Logik oben falsch.
Ein Land bleibt auch dann noch ein Land, wenn es Verzweifelte aufnimmt.

Gegen Verzweifelte muss ein Land nicht geschützt werden.
Es muss eher vor Kaltherzigen geschützt werden.
Aber letzteres geschieht nicht durch äußere Grenzverteidigung, weil der "Feind" schon mitten im Land ist.

Das ist immer noch weniger als 1 Prozent ...

... dessen, was Europa an Flüchtlingen nötig hätte, um nicht zu verarmen - zu vergreisen - auszusterben... Darum bitte europaweit eine bedingungslose vollständige Grenzöffnung – und zwar sofort sowie für immer!

„Hilfsorganisationen sind entsetzt über den Plan Griechenlands, mit Barrieren Migranten aus der Türkei das Übersetzen zu erschweren. Sie verletzten Menschenrechte und könnten gefährlich sein. Die EU will die Rechtmäßigkeit überprüfen“

Wenn „Barrieren“ dem Recht von Menschen auf körperliche Unversehrtheit entgegen stehen, sind sie in keinem Fall rechtmäßig.

Die Flüchtlinge aus ...

Syrien, Afghanistan, Iran, Irak, etc. sind in der Türkei in einem sicheren Land angekommen, sonst würde ja die Vereinbarung der EU mit der Türkei, Flüchtlinge von den griechischen Inseln zurück in die Türkei zu bringen auch gegen die Menschenrechte verstoßen!
Es gibt kein Menschenrecht auf Weiterreise in die EU!

Statt Barrieren im Meer

Statt Barrieren im Meer aufzubauen gilt es, die politischen Barrieren an Land abzubauen und endlich eine EU-weite berechenbare, solidarische, zügige gemeinsame Vorgehensweise bei der Aufnahme von geflüchteten Menschen zu etablieren, natürlich auch mit Überprüfung der Berechtigung auf Aufnahme als Asylbegehrende, politisch oder ethnisch oder anderweitig Verfolgte, als Kriegsflüchtling wie als Klimakatastrophenbetroffene. Derzeit werden sowohl Griechenland wie die geflüchteten Menschen in den Lagern alleingelassen.

Was für Widerstand?

@ PeterFinger:

Ich hoffe sehr, dass die griechische Bevölkerung sich noch an ihr demokratisches Erbe erinnern kann und gegen diese Regierung zum Widerstand fähig ist.

Widerstand? Die Regierung ist demokratisch von der Mehrheit gewählt. Da kann doch nicht einfach die Minderheit kommen und ihren Willen mit "Widerstand" durchsetzen wollen. Die Minderheit muss einfach mal abwarten bis zur nächsten Wahl.

re googol

"Zumal die Türkei ein sicheres Drittland ist, wozu müssen diese Menschen von dort unbedingt fliehen?"

Ja, wie praktisch, dass die Türkei auf dem Weg liegt.

Da wird sie sogar unseren Rechtsnationalen trotz Islam und Erdogan ein bißchen sympathisch.

@ 17:15 von w.k.e.

Ist Ihnen entgangen, dass Ärzte ohne Grenzen und andere Organisationen, die nah dran sind am Geschehen, genau das Gegenteil als Gefahr beschreiben: solche Barrieren vergrößern die Gefahr des Ertrinkens von Menschen im Mittelmeer.

Für mich ist die Frage ob

Für mich ist die Frage ob diese Barrieren Menschenrechte verletzen im Moment erst ein Mal zweitrangig. Es besteht allerdings auch kein Menschenrecht die Grenzen eines Landes illegal zu überqueren. Aber auch das ist für mich zweitrangig.
Wo sind diese Organisationen und rennen den Politikern die Türen ein, damit endlich einmal geklärt wird, wie die Verteilung von Flüchtlingen in Europa vonstatten gehen soll?
Ich verstehe Italien und Griechenland. Diese beiden Staaten werden von IHRER EU ganz schön im Stich gelassen. Ich könnte mir vorstellen das dies einen Staatshaushalt erheblich belasten kann, und das man sich deswegen auch zur Wehr setzt.
Trump macht im Moment das gleiche an der Mex. Grenze, wo ist da denn der Aufschrei der Hilfsorganisationen. Haben die Angst das Trump mit seinen GI's mal vorbei schaut, oder wie? Es werden noch viele kommen, und wir sind selbst Schuld daran. Wir haben den großen Anteil daran, das es zu heis wird da unten. Und wir liefern auch die Waffen f. Kriege!

@PeterFinger

Grenzen sind kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dasselbe gilt für den Grenzschutz.

16:47 von Benutzer_1

>>>Grenzen müssen geschützt werden. Sonst braucht man keine Grenzen.

Ein Land ohne Grenzen hört auf, ein Land zu sein.<<<

Eine Zivilisation ohne Grenzen hört auf eine Zvilisation zu sein. Was Zivilisationen ohne Grenzen anrichten wurde kürzlich angesichts eines gewissen Jahrestages wieder in Erinnerung gerufen, wenn wohl auch nicht allen.

Ist Deutschland kein Land mehr, weil es fast nur ungeschützte grünen Grenzen gibt?

Greenzen definieren sich dadurch, dass Menschen davor sterben müssen? Nationalität ersetzt nicht Amoral. Und eine kollektive Scheinargumentaion ersetzt nicht die individuelle rethorische Verantwortung für Verbrechen an Individuen. So einfach kann man sich nicht von Menschenrechtsbruch rein waschen.

17:15 von w.k.e.

muss der Seeweg aussichtslos sein
und es muss legale Wege für die gesteuerte Migration geben.
Nur dann steigt niemand mehr in die Boote.
.
klar wer sofort ohne "Wenn und Aber" wieder zurueck geschickt wird ....
steigt in kein Boot mehr warum was sinnloses versuchen !
gesteuerte Migration ? wie soll die ausschauen - wer abgelehnt wird, akzeptiert das nicht - wird illegal kommen

@OJ66

"Eine Barriere auf See, die dazu führt, dass Menschen in Schlauchbooten ertrinken, finde ich ziemlich gewagt."

Sie haben da etwas missverstanden, die Barriere setzt keine Menschen in Schlauchboote.
Dass Menschen in Schlauchbooten ertrinken, liegt daran, dass sie versuchen damit über das Mittelmeer illegal nach Europa einzureisen ohne dabei zu berücksichtigen, dass ein Schlauchboot dafür nicht geeignet ist.

17:02 von Googol

>>>Worin besteht der unterschied (Gefahr) durch schwimmende Barrieren und Stacheldrahtzäune?<<<

Der Unterschied liegt darin, dass der Mensch kein Fisch ist.

16:46 von eine_anmerkung

Zitat:"Mir kommt eine Höhe der Barrieren von 50 cm ziemlich niedrig vor und die dürften von den illegalen Migranten problemlos überwunden werden? Ich denke es würde nur unwesentlich teurer diese Barrikaden auf 70 oder gar 100 cm zu erhöhen?"
Hurra, ein Grenzschutzexperte! Haben Sie sich schon bei H.Trump als Architekt für seine Mauer beworben? (Ironie aus)
Ist Ihnen eigentlich bewusst, was es bedeuten würde, mit einem vollbesetzten Schlauchboot bei unruhiger See eine Barriere von "nur" 50 cm Höhe zu überwinden? Der Tod von Menschen wird da kaltschnäuzig im Kauf genommen, auch von Ihnen. Und kommen Sie mir nicht mit "die können ja zuhause bleiben"!

@ eine_anmerkung (16:46)

"Mir kommt eine Höhe der Barrieren von 50 cm ziemlich niedrig vor und die dürften von den illegalen Migranten problemlos überwunden werden? Ich denke es würde nur unwesentlich teurer diese Barrikaden auf 70 oder gar 100 cm zu erhöhen?"
------
Meiner Ansicht nach, würde jedes weiter Zentimeter an Höhe oder Umfang einer Barriere die Kosten exponentiell ansteigen lassen. Außerdem müssen noch andere Faktoren berücksichtigt werden, z. B. Befestigung, Wind, Stürme, Wellengang, etc.
Aber es geht ohnehin nicht um die Eigenschaften der Barriere, viel mehr um die Signalwirkung für die griechische und europäische Öffentlichkeit und den Abschreckungseffekt für Flüchtlinge. Deshalb könnte auch in diesem Sinne auch eine preisgünstige Kunststoffschlinge den gleichen Effekt haben.
Europa geht es hierbei schon lange um Abschreckung. Die EU hat in den letzten Jahren wegen der Migration Schrammen abgekriegt und Europa ist (noch) nicht in der Lage, die Ursachen in den Herkunftsländern zu beseitigen.

17:15 von w.k.e.

Zitat:"Barrieren können eine Möglichkeit sein."
Die gößte Barriere ist das Mittelmeer selbst. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, wer vielleicht vorher die Sahara überwunden hat oder aus Zentralasien in die Türkei geflüchtet ist, wird sich von einer solchen Sperre auch nicht abschrecken lassen. Dass es mehr legale Möglichkeiten der Immigration und eine geregelte Verteilung der Immigranten geben müsste, darin stimme ich Ihnen zu.

Also...

..wenn die EU die Rechtslage prüft, dann dauert es wohl......Aber nichts desto trotz: Für mich ist es ein Unterschied, ob Menschen in Seenot geraten, oder ob sie sich in Seenot begeben.

17:16 von Wupeifu

Protest gegen "schwimmende Barrieren" für Migranten

Sind die schwimmenden Barrieren denn für oder gegen Migranten?
///
*
*
Hauptsächlich Populismus.
*
Denn "Flüchtlinge" aus der Türkei, könnten nach dem Deal zurückgeschickt werden.
*
Fähre Lesbos - Tatli Su, < 2 Stunden.

Nordsyrien ertrinkt...

Ich erinnere mich noch gut an die Schreiber, die nichts verwerfliches darin sahen, daß ein Trump zusammen mit Erdogan eine größere Flüchtlingswelle ins Rollen brachten mit durchsichtig egomanischen Motiven.
Darauf wurde hier immer wieder hingewiesen. Und dieselben Schreiber haben nun keine Hemmungen, ihren inneren Anteil daran noch zu toppen, indem sie sich zu inneren Komplizen einer fortgesetzt brutalen Abschottungsideologie zu machen gedenken.

75 Jahre nach den letzten Flüchtlingtrecks und den Hungerwintern nach einer selbstverschuldeten und verdienten Katastrophe ist das ein hoch überragendes Zeugnis für überwundene Demokratiereste und für Dankbarkeit gegenüber der Welt, die diesem Land eine dritte Chance gab.

Was denn nun? Migranten oder Flüchtlinge?

Zitat: "Eigentlich dürften keine Migranten illegal auf dem Seeweg von der Türkei nach Griechenland kommen: Die Europäische Union hat mit der Türkei eine Vereinbarung geschlossen, die Ankara verpflichtet, Migranten und ihre Schleuser abzufangen und von Griechenland zudem Migranten ohne Asylanspruch zurückzunehmen."

Was denn nun? Wovon sprechen wir denn nun? Von Migranten oder Flüchtlingen?

Zur Info: Flüchtlinge fliehen vor politischer Verfolgung oder etwa einem Bürgerkrieg.

Migranten sind Personen, die meist aus wirtschaftlichen oder aber auch kulturellen Gründen in ein anderes Land einwandern wollen und langfristig dort bleiben wollen.

Kann man denn diese Begriff immer noch nicht gedanklich trennen?

Mehr Migranten auf illegalen Weg...

Die Europäische Union hat mit der Türkei eine Vereinbarung geschlossen, die Ankara verpflichtet, Migranten und ihre Schleuser abzufangen und von Griechenland zudem Migranten ohne Asylanspruch zurückzunehmen.
###
Was ist diese Vereinbarung mit der Türkei eigendlich wert, wenn es für Migranten nach wie vor noch möglich ist diesen Weg zu gehen ?

um 17:24 von andererseits

>>“Es gibt das Recht, in der EU einen Antrag auf Asyl zu stellen....“<<

Falsch und das wissen Sie! Niemand von denen muss aus der Türkei fliehen und deshalb sind es illegale Migranten und keine Flüchtlinge. Den Antrag können die in der Türkei stellen.

16:50 von PeterFinger

noch an ihr demokratisches Erbe erinnern
.
wuerden sie das mal naeher erklaeren ?
das "demokratisches Erbe"
damals gab es Sklaven in Griechenland, woran sich kein griechischer Demokrat stoerte
und Auslaender galten ueblicherweise als Barbaren und wurden so auch behandelt
selbst an den Olymischen Spielen durften nur Griechen mitmachen
was meinen sie wohl, haette man im antiken Griechenland,
vor 2.500 Jahren das Problem geloest ?

17:26 von Sisyphos3

"also warum wundert man sich, dass die Hilfsbereitschaft/Verstaendnis sinkt
lieber keinen mehr reinlaesst als hundertausende im Land belaesst,
obgleich sie keinen Anspruch auf Asyl haben"

.-.-.-.-

Um die Frage zu beantworten, warum man sich wundert:

man wundert sich über die Seelenlosigkeit von Wesen, die sich als Mensch bezeichnen.

@ 17:25 von eine_anmerkung

So langsam könnten auch Sie die rechtlichen Grundlagen verstanden haben: Es gibt das Grundrecht auf Asyl in Deutschland wie in der EU. Die geltende Dublin-Verordnung (die nach Einschätzung vieler aber überholungsbedürftig ist, weil sie die Länder mit Außengrenzen benachteiligt) sieht vor, dass ein Flüchtling in dem Land Asyl beantragen muss, wo er zuerst EU-Boden betreten hat. Mit einem sogenannten "Selbsteintritt" kann ein Land entscheiden, das Asylverfahren eines Flüchtlings zu übernehmen, auch wenn der zuerst in einem anderen EU-Land angekommen war.
Das bei den Anhängern einer bestimmten Partei beliebte "Mallemot" von den "illegalen Migranten/Flüchtlingen" verkennt die geltenden rechtlichen Bestimmungen, das wissen Sie; selbst bei einem geflüchteten Menschen aus einem als "sicherer Drittstaat" eingestuften Land ist die Lage differenziert, wie der EuGH in mehreren Entscheidungen 2019 festgestellt hat.
Lassen Sie doch bitte die Agitation mit dem Begriff "illegaler Migrant".

Griechenland hat abkassiert!

In ganz Griechenland leben ca. 80.000 Flüchtlinge. Dafür bekamen die Griechen 2.4 Milliarde Euro (!) von der EU. Wo ist das Geld geblieben? Warum kommt nichts bei den Flüchtlingen an?

In der Türkei werden pro Jahr über 100.000 syrische Kinder geboren (!). Das Land erhält aber keinen Cent von der EU. Denn anders als bei Griechenland gehen die EU-Hilfen nicht an das Land Türkei, sondern überwiegend an ausländische Hilfsorganisationen.

20:22 von pxslo

Griechenland hat abkassiert!

In ganz Griechenland leben ca. 80.000 Flüchtlinge. Dafür bekamen die Griechen 2.4 Milliarde Euro (!) von der EU. Wo ist das Geld geblieben? Warum kommt nichts bei den Flüchtlingen an?

In der Türkei werden pro Jahr über 100.000 syrische Kinder geboren (!). Das Land erhält aber keinen Cent von der EU. Denn anders als bei Griechenland gehen die EU-Hilfen nicht an das Land Türkei, sondern überwiegend an ausländische Hilfsorganisationen.
///
*
*
Aber Griechenland ist und bleibt in der EU?

@ psxlo

In ganz Griechenland leben ca. 80.000 Flüchtlinge. Dafür bekamen die Griechen 2.4 Milliarde Euro (!) von der EU. Wo ist das Geld geblieben? Warum kommt nichts bei den Flüchtlingen an?

Warum behaupten Sie das? Natürlich kommt es bei den Flüchtlingen an.


In der Türkei werden pro Jahr über 100.000 syrische Kinder geboren (!). Das Land erhält aber keinen Cent von der EU.

Die Türkei erhält Milliarden von der EU und das wissen Sie.

Sehr gut. Den Migranten muss

Sehr gut. Den Migranten muss deutlich gemacht werden, dass man nicht irgendwie nach Europa kommen darf. Das muss geregelt ablaufen. Australien hat doch vorgemacht, wie es geht.
Und dazu muss ein vernünftiger Plan für die Herkunftsländer erstellt werden. Und der europäische Protektionismus muss gelockert werden. Afrika hatte doch noch nie eine faire Chance.

@17:56 von melancholeriker

"Ich erinnere mich noch gut an die Schreiber, die nichts verwerfliches darin sahen, daß ein Trump zusammen mit Erdogan eine größere Flüchtlingswelle ins Rollen brachten mit durchsichtig egomanischen Motiven."

Völlig falsch! Seit Jahren fliehen die Syrer vor den russischen Flächenbomen auf die Städte und den Faßbomben von Assad. Aktuell wieder in Idlib nahe der türk. Grenze. Weder Trump noch Erdogan kann man dafür verantwortlich machen. Außerdem kommen die meisten Flüchtlinge momentan aus Afghanistan, Pakistan oder dem Irak.

Legal, illegal, was denn nun?

Eigentlich dürften keine Migranten illegal auf dem Seeweg von der Türkei nach Griechenland kommen

Also kommen die, über den Seeweg kommen, illegal. Nichts spricht dagegen, gegen diese einen Zaun zu errichten.

Die EU-Kommission will jetzt prüfen, ob die von Griechenland geplanten "schwimmenden Schutzsysteme" gegen Flüchtlinge rechtmäßig sind. ... "Solche Barrieren dürfen aber nicht den Zugang zu Asylverfahren unmöglich machen."

Also sind es Flüchtlinge, die über's Meer kommen, um ein Asylverfahren zu beantragen. Die kommen wohl nicht illegal. Sie würden aber durch den Zaun aufgehalten. Obwohl sie hätten ja durchaus "Zugang zu einem Asylverfahren", wenn sie, statt über's Meer, über einen regulären Grenzübergang kämen.

Also kommen die jetzt legal oder illegal nach Griechenland?

17:58 von Der freundliche...

"Die Europäische Union hat mit der Türkei eine Vereinbarung geschlossen, die Ankara verpflichtet, Migranten und ihre Schleuser abzufangen und von Griechenland zudem Migranten ohne Asylanspruch zurückzunehmen."

Die Türkei hat letztes Jahr eine Viertelmillion Flüchtlinge an der Ausreise gehindert, über 100.000 wurden in ihre Heimatländer abgeschoben (viel viel mehr als Deutschland!). Es gibt aber Staaten, wie Marokko, Pakistan usw. die ihre Landleute nicht zurücknehmen wollen.

"Was ist diese Vereinbarung mit der Türkei eigendlich wert, wenn es für Migranten nach wie vor noch möglich ist diesen Weg zu gehen?"

Die EU, vor allem Deutschland, besteht (!) auf diesen Deal. Viele Türken wollen aber nicht mehr. Erdogan muss hier bald reagieren. Für die Türkei wäre es meiner Meinung nach viel besser diesen einseitigen Deal (zu Lasten der Türkei) sofort aufzukündigen. Würde enormes Geld einsparen.

@20:32 von Werner K. Ligeti

"Die Türkei erhält Milliarden von der EU und das wissen Sie."

Eben nicht! Die Türkei erhält keinen Cent von diesem Deal. Alles geht an, meist ausländische, Hilfsorganisationen. Die können das Geld dann nach ihren Ideen in der Türkei ausgeben bzw. dort helfen. Die Türkei ist damit aber nicht einverstanden, weil z.B. die Schulkosten (800.000 syrische Schulkinder) oder die Krankenversicherung davon nicht beglichen werden. Das heißt die Türkei zahlt trotzdem bei jedem Flüchtling massiv drauf!

@17:24 von andererseits

Es gibt das Recht, in der EU einen Antrag auf Asyl zu stellen; das gilt auch an solchen schwimmenden Barrieren (und würde bedeuten, falls man sie denn einrichtet, gleichzeitig sicherzustellen, dass diese Menschen gemäß dem Seerecht aufgenommen, ans Festland gebracht werden und dort die Möglichkeit besteht, Asyl zu stellen).

Was spricht denn dagegen, über einen regulären Grenzübergang zu kommen und dort einen Asylantrag zu stellen, oder einen Asylantrag in einer der in der Türkei vorhandenen Botschaften eines EU-Landes, und dafür, sich bei Nacht und Nebel heimlich über das Meer nach Griechenland einzuschleichen?

17:34 von Shuusui

"Grenzen sind kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, dasselbe gilt für den Grenzschutz."

.-.-.-.-

Beides war oft genug der Fall, wie jeder weiß.

Falls jemand diese Verbrechen grundsätzlich als Ausdruck der Menschlichkeit verteidigt, würde das aufzeigen, in welchen geistigen Abgrund manche sinken könnten.

18:08 von Sausevind

man wundert sich über die Seelenlosigkeit von Wesen, die sich als Mensch bezeichnen.
.
ist es seelenlos erst verantwortung fuer die Seinen zu uebernehmen ?
glauben sie soziale Fuersorge ist grenzenlos
also ich fuehle mich nicht fuer diese Menschen verantwortlich
wenn ich in ihren Augen deshalb ein schlechter Mensch bin
... dann ist es eben so

@20:32 von Werner K. Ligeti

"In ganz Griechenland leben ca. 80.000 Flüchtlinge. Dafür bekamen die Griechen 2.4 Milliarde Euro (!) von der EU. Wo ist das Geld geblieben? Warum kommt nichts bei den Flüchtlingen an?"

"Warum behaupten Sie das? Natürlich kommt es bei den Flüchtlingen an."

Ach, wirklich? Schon mal in einem dieser Elends-Camps auf einer griechischen Insel gewesen? Kein sauberes Wasser, keine Unterkunft, keine Krankenversicherung. Das Essen und die paar freiwilligen Ärzte werden von europ. Hilfsorganisationen gestellt. Dort gibt es immer wieder verzweifelte Aufstände und viele Selbstmorde.

Dabei ist genug Geld da! Die EU hat Milliarden überwiesen. Nur angekommen ist bei den Hungernden fast nichts.

17:39 von Shuusui

"Dass Menschen in Schlauchbooten ertrinken, liegt daran, dass sie versuchen damit über das Mittelmeer illegal nach Europa einzureisen ohne dabei zu berücksichtigen, dass ein Schlauchboot dafür nicht geeignet ist."

.-.-.-.-.

1.
Das Wort "illegal" scheint auf einige wie ein magisches Zauberwort zu wirken, das sie immer wieder aussprechen müssen, um in Trance geraten zu können.
Denn in Trance darf man verantwortungslos wie ein Kleinkind sein.

2.
Wenn zu Tode Verzweifelte in so ein ungeeignetes Schlauchboot steigen - dann können Sie ermessen, wie elend es diesen geht und dass sie nicht "illegal" sind.

Die griechische Marine sollte

Die griechische Marine sollte die Flüchtlinge
wieder in die sichere Türkei zurück führen , dann kann dort ein Antrag gestellt werden .
Wäre nicht riskant für die Bootsinsassen und
auch sicherer als gegen Barrieren anzulanden .

17:54 von ednew

"Für mich ist es ein Unterschied, ob Menschen in Seenot geraten, oder ob sie sich in Seenot begeben."

.-.-.-.

Ja, das ist ein großer Unterschied.

Denn im zweiten Fall ist die Not unendlich viel größer als die Seenot, der sie ihr Leben anvertrauen.

@17:30 von andererseits

"Derzeit werden sowohl Griechenland wie die geflüchteten Menschen in den Lagern alleingelassen."

Nein, Griechenland wurde noch nie allein gelassen. Die EU hat für die Flüchtlinge in Griechenland Milliarden an das Land überwiesen. Der griechische Steuerzahler wurde nicht belastet - eine Ausnahme innerhalb der EU!

Und mit gerade mal 80.000 Flüchtlingen hat Griechenland, verglichen mit etwa der Schweiz, Österreich, Holland oder Belgien eine verschwindend geringe Zahl an Flüchtlingen in seinem Land. Überhaupt kein Grund zu jammern!

Würde alles gerecht zugehen, müsste Griechenland eigentlich Flüchtlinge aus eben diesen Ländern aufnehmen, um die gleiche Quote zu erreichen und diese Länder zu entlasten. Aber das wird niemals geschehen. Lieber würden die Griechen ihre Grenzen öffnen (wie 2015).

@ psxlo

Eben nicht! Die Türkei erhält keinen Cent von diesem Deal. Alles geht an, meist ausländische, Hilfsorganisationen.

Das Geld geht direkt an den türkischen Staat, das können Sie überall nachlesen.

@17:03 von Gytha

"Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Griechenland sich mittlerweile überfordert fühlt."

Überfordert bei gerade mal 80.000 Flüchtlingen? Sorry, aber dafür fehlt mir jedes Verständnis! Wo bleiben hier bspw. die EU-Menschenrechte? Das Recht auf medizinische Versorgung? Das Recht auf eine humane Behandlung? Hat Griechenland diesen Werte-Kanon der EU nicht unterschrieben?

"Was z.B. in Lesbos geleistet wird, dürfte unsere Vorstellungskraft um einiges übersteigen,.... "

Ich würde sagen was dort NICHT geleistet wird, dürfte unsere Vorstellungskraft um einiges übersteigen. Solche "Camps" sieht man sonst (wenn überhaupt!) in ganz wenigen Hungerlagern in Afrika oder der dritten Welt. Warum schaut Europa hier weg? Warum wird auf Griechenland kein Druck ausgeübt?

@20:39 von riewekooche

Ich empfehle mal zu dem Thema Herr Maaßens Auftritt vor kurzem bei Markus Lanz anzuschauen.

20:53 von Sausevind

Wenn zu Tode Verzweifelte in so ein ungeeignetes Schlauchboot steigen
,
meinen sie es gehoert nicht auch ein gewisser Realitaetssinn zum Leben
zu akzeptieren wenn etwas nicht geht
man kann sich seine Verzweiflung auch einreden
auch in der Tuerkei kann man leben - wenn man es in seiner Heimat schon nicht hinbekommen glaubt
was waere wenn in Europa dieselben Zustaende herrschten
wie bei denen zuhause
kaeme da einer ?

Menschenrecht

Wie kann eine Grenze oder Barriere die Menschenrechte verletzen?
Dann ist wohl jeder Zaun oder Graben, jede Grenze illegal?

@20:34 von pxslo

Seit Jahren fliehen die Syrer vor den russischen Flächenbomen auf die Städte und den Faßbomben von Assad. Weder Trump noch Erdogan kann man dafür verantwortlich machen.

Viele flohen vor den Greueltaten der islamistischen Rebellengruppen. Juden, Schiiten oder Christen gibt es seither in Syrien kaum noch. Und diese Rebellengruppen wurden und werden von den USA und von der Türkei tatkräftig unterstützt.

Hilfsorganisationen

Warum entsetzt? weil ihnen die Einnahmequelle wegbricht?
Eine Grenze, Barriere ist wohl ein passiver Schutz?

Am 30. Januar 2020 um 17:16 von Wupeifu

„Sind die schwimmenden Barrieren denn für oder gegen Migranten?“

Sehr gute Frage.

„Die griechische Presse verglich die geplanten Absperrungen technisch mit den Barrieren gegen Ölteppiche im Meer.“

Also gegen,

falls ein Ölteppich kommt..

„Die Systeme sollen einen halben Meter aus dem Wasser ragen und mit Blinklichtern ausgestattet sein.“

Damit jeder weiß wo, und Fluggeräte nicht unbeabsichtigt hinein fliegen.

Also für
die Sicherheit.

„Es wurde bezweifelt, ob sie tatsächlich Schleuser und Migranten davon abhalten können, die griechische Küste zu erreichen.“

Also weiß nicht,

es wird nur getestet, ob die Barrieren auch schwimmen können.

„Außerdem wird die Grenzüberwachung verstärkt.“

D.h., die Grenzüberwachung war bisher schwach, gegen Null.

Also Antwort:

„ Weder noch,
und beides, sowohl, als auch.“

@20:53 von Koblenz

Die griechische Marine sollte die Flüchtlinge wieder in die sichere Türkei zurück führen

Griechische Marineeinheiten in türkischen Häfen - eher wird der Mond viereckig, das würde die Türkei niemals zulassen. Die beiden Länder sind, obwohl beide in der NATO sind, nicht gerade miteinander befreundet.

Barriere

Als guter Nebeneffekt würden auch den Türken die Gelder gestrichen ihre Art der Erpressung mit Hilfe von Migranten die sie erst abkassieren und in Lebensgefahr bringt ist unerträglich.
Leider versagen unsere Politiker gegenüber Erdogan.

21:02 von Werner K. Ligeti

"Das Geld geht direkt an den türkischen Staat, das können Sie überall nachlesen."

Falsch! Das Geld geht an Hilfsorganisationen und nicht an den türkischen Staat.

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-tuerkei-abkommen-105.html

"Außerdem gibt die EU der Türkei Geld für die Syrer: insgesamt sechs Milliarden Euro. Das meiste geht nicht direkt an die Regierung, sondern an Hilfsorganisationen."

"Seit Inkrafttreten des Deals ist die Zahl der Syrer, die aus der Türkei nach Europa kommen, gesunken: In den 12 Monaten vor dem Abkommen kamen mehr als eine Million über die Ägäis, in den Jahren danach waren es jeweils nur rund 30.000 Syrer."

@ eine_anmerkung, 16:46 Uhr

>>"Mir kommt eine Höhe der Barrieren von 50 cm ziemlich niedrig vor und die dürften von den illegalen Migranten problemlos überwunden werden? Ich denke es würde nur unwesentlich teurer diese Barrikaden auf 70 oder gar 100 cm zu erhöhen?"<<

Es geht nicht darum, dass die Migranten nicht über die Barrikaden kommen, sondern dass die Boote nicht drüber kommen. Man kann die Boote ja nicht "drüber" heben. Das geht nicht. Und die Migranten können den Rest der Strecke nicht schwimmen, was sie ohne Boot aber müssten. So funktioniert das.

@17:05 von mimosq5

"Wenn jetzt wieder alle aufschreien, aber nur wenige Länder bereit sind Griechenland tatkräftig zu unterstützen , dann sollte die EU endlich Strafmaßnahmen gegen die Länder aussprechen und auch vollziehen."

Die EU sollte endlich mal Strafmaßnahmen gegen Griechenland aussprechen und diese dann vollziehen. So wie in Griechenland mit Flüchtlingen umgegangen wird. Man kann einfach nicht glauben, dass Flüchtlinge innerhalb der EU so behandelt werden. Grässlich!

Schutz der EU-Außengrenzen

wurde doch immer wieder von Politikern in Brüssel und Berlin versprochen. Jetzt macht es Griechenland und dazu gewaltfrei. Was soll daran verwerflich sein? Außer dass es funktionieren könnte?

@ 21:01 von pxslo

Die Länder, die sich verweigern, sind eher Ungarn, Polen etc. Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen.

re sosprach

"Wie kann eine Grenze oder Barriere die Menschenrechte verletzen?
Dann ist wohl jeder Zaun oder Graben, jede Grenze illegal?"

Wenn sie diejenigen umbringt, die sie erreichen, dann natürlich.

Würden Sie denn empfehlen, die deutsche Grenze mit Minenfeldern zu sichern?

re sisyphos3

" 18:08 von Sausevind

man wundert sich über die Seelenlosigkeit von Wesen, die sich als Mensch bezeichnen.
.
ist es seelenlos erst verantwortung fuer die Seinen zu uebernehmen ?"

Übernehmen Sie ERST Verantwortung für die Ihren oder EXKLUSIV Verantwortung für die Ihren?

"also ich fuehle mich nicht fuer diese Menschen verantwortlich"

Danke, meine Frage ist beantwortet.

Unsinn

Um Menschenrecht durch zu setzen müsste man in Syrien Irak oder Libyen die Menschenschlächter entmachten die Bomberstaffeln vernichten Panzerkolonnen bekämpfen enrechtmäßig angehäuftes Vermögen der Korrupten Machthaber wie zu Beispiel von Kambotscha enteignen damit die Menschen nicht mehr zu fliehen brauchen. Irgend welche Treffen von Politikern in Berlin oder wo anders um lehre Sprüche vom Stapel lassen hilft niemanden Griechenland und Italien aber auch Deutschland kann nicht alle notleidenden Menschen in der Welt aufnehmen und versorgen.

21:23 von sosprach

"Als guter Nebeneffekt würden auch den Türken die Gelder gestrichen.."

Danke. Die absolute Mehrheit der Türken wären für die sofortige Beendigung dieses einseitigen Deals (zu Lasten der Türkei).

"...ihre Art der Erpressung mit Hilfe von Migranten die sie erst abkassieren und in Lebensgefahr bringt ist unerträglich."

Der Deals wurde von der EU (!) ausgearbeitet und der Türkei vorgelegt. Die Türkei hat auch niemals irgendjemanden "erpresst". Wenn dieser "Deal" angeblich so schlecht für die EU sei - wieso wird er dann von der EU nicht beendet? Warum beharrt vor allem Deutschland an der Fortführung dieser Vereinbarung?

Die Türkei hätte kein Problem mit der sofortigen Auflösung. Würde Präsident Erdogan auch seine Wiederwahl nicht gefährden. So muß er tatsächlich jetzt zittern.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

22:12 Karwandler

22:12 von karwandler

re sosprach

"Wie kann eine Grenze oder Barriere die Menschenrechte verletzen?
Dann ist wohl jeder Zaun oder Graben, jede Grenze illegal?"

Wenn sie diejenigen umbringt, die sie erreichen, dann natürlich.

Würden Sie denn empfehlen, die deutsche Grenze mit Minenfeldern zu sichern?
////
*
*
Da würden doch heut sogar die Linken widersprechen, also wäre die Empfehlung illusorisch, wie von Ihnen erkannt.

21:12 von Sisyphos3

<< 20:53 von Sausevind

"Wenn zu Tode Verzweifelte in so ein ungeeignetes Schlauchboot steigen"
,
meinen sie es gehoert nicht auch ein gewisser Realitaetssinn zum Leben
zu akzeptieren wenn etwas nicht geht <<

.-.-.-.-.-.-

Es steigen ja keine Toten in das Boot, sondern Lebende.
Also gehört es zum Leben dazu.

Das Leben ist unendlich viel komplexer, als was sich jemand privat als "Realitätssinn" definiert.
Kann er für sich tun - schon für mich gilt es nicht mehr.

Schließlich kommen ja auch viele Asylanten in Europa an.
Also hatten die Verzweifelten sehr wohl einen realen Instinkt.

Ich finde die Barrieren sehr gut

Alle unseren politischen Parteinen in Deutschland mit Ausnahme der Linke hat sich dem Schutz der EU-Aussengrenzen verschrieben und endlich und lange überfällig handelt Griechenland.

22:10 von andererseits

@ 21:01 von pxslo

Die Länder, die sich verweigern, sind eher Ungarn, Polen etc. Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen.
///
*
*
Warum unterschlagen Sie eigentlich die österreichische Einstellung?
*

um 21:17 von sosprach

>>"Hilfsorganisationen
Warum entsetzt? weil ihnen die Einnahmequelle wegbricht?
Eine Grenze, Barriere ist wohl ein passiver Schutz?"<<

.... und bei den Folgekosten machen sich diese "Hilfsorganisationen" bekanntlich auch einen schlanken Fuß. Dafür ist das die Allgemeinheit da.

um 20:19 von andererseits

>>"Lassen Sie doch bitte die Agitation mit dem Begriff "illegaler Migrant"."<<

Dieser Begriff beschreibt exakt den Status den die illegale Migranten haben. Mit einer juristischen Wortwahl könnte man auch Straftäter sagen. Ist Ihnen dieser Begriff lieber?

@22:10 von andererseits

"Die Länder, die sich verweigern, sind eher Ungarn, Polen etc. Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen."

Nur davon sehen wir leider nichts. Eher das völlige Gegenteil. Ich glaube auch nicht, dass Flüchtlinge in Ungarn hungern müssen, sie keinerlei Unterkunft oder medizinische Versorgung bekommen.

um 22:10 von andererseits

>>"Die Länder, die sich verweigern, sind eher Ungarn, Polen etc. Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen."<<

Um es genau zu sagen lehnen 22 von jetzt 27 EU-Mitgliedstaaten die Aufnahme von illegalen Migranten strikt ab. Wäre es nicht an der Zeit sich hier (Deutschland) endlich der Mehrheit anzuschließen anstatt immer gegen Windmühlen zu kämpfen?

re boris.1945

"22:10 von andererseits

@ 21:01 von pxslo

Die Länder, die sich verweigern, sind eher Ungarn, Polen etc. Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen.
///
*
*
Warum unterschlagen Sie eigentlich die österreichische Einstellung?"

Schlagen Sie mal nach, was "etc." in einer Aufzählung besagt.

Mit etwas Rückgrat können Sie sich dann für das "unterschlagen" entschuldigen.

22:28 von Sausevind

sie haben zum Thema ne total andere Einstellung
warum auch nicht
eine Gesellschaft - meine ich - lebt von der Solidaritaet
der Starke bringt sich mehr ein der Schwaechere eben etwas weniger
das Erfolgsrezept unserer aktuellen Gesellschaft
ueber die Jahre gewachsen
das bietet Sicherheit fuer die Alten und Kranken/in einer Lebenskrise steckenden und Geborgenheit fuer die Heranwachsenden
kommt jemand in die Gesellschaft der die Solidargemeinschaft dahingehen "missversteht" das man da rauszieht was zum rausziehen geht .... kann das nicht gutgehen

22:16 von karwandler

habe ich sie recht verstanden
sie fuehlen sich fuer alle Menschen - weltweit - verantwortlich
nix fuer ungut
aber sind da die Schultern meines Diskussionspartners @karwandler nicht etwas zu schmal fuer so ne gewaltige Aufgabe

Wo steht eigentlich

Wo steht eigentlich geschrieben, dass man immer für Flüchtlinge sein muss? Jeder, der gegen Flüchtlinge redet oder schreibt, wird im Shitstorms untergehen.
Also lassen wir den Ländern, die niemanden aufnehmen wollen, doch ihr Recht auf Selbstbestimmung.
Vor allem, weil Europa nicht das Ziel ist. Deutschland, England, Schweden ist das Ziel. Nicht Bulgarien, Ungarn oder Polen. Die Griechen sollten besser durchwinken. Es sind nicht ihre Flüchtlinge.

um 22:21 von Treualp1

>>".. aber auch Deutschland kann nicht alle notleidenden Menschen in der Welt aufnehmen und versorgen."<<

Das sehen aber Grüne und Linke ganz anders und besonders die Linke ist der Meinung das die Aufnahmemöglichkeit von Deutschland unbegrenzt ist (die glauben wirklich daran).

22:10 von andererseits

Die griechischen Inseln leisten ihren Beitrag über die Maßen.

Sie müssen schon anfügen, dass die das nvor allem tun, weil ihnen nichts anderes übrig bleibt.

Im Grunde möchte man auch in Griechenland weniger Zuwanderer im eigenen Land - darauf zielt sowohl dieser Vorschlag als auch die griechische Position zu Verteilungspolitik ab.

@Kravandler

Wie meinen? Wer spricht hier von Minen?
Wollen Sie alle Migranten die nach einem besseren Leben suchen durchwinken? Hunderte, Tausende, Millionen? wann ist ihrer Meinung genug? In Giechenland werden die meisten ohnehin nicht bleiben wollen.

Syrische Flüchtlinge

Ich verstehe nicht, warum die belegte Feststellung, daß Erdogan im Dezember "besorgt angekündigt hat, bald würden wieder mehr syrische Flüchtlinge nach Europa kommen (von den über 3 Millionen) und vor allem über Griechenland, hier nicht durchgelassen wird. Wie immer war alles abzusehen und wie immer ist man überrascht von der unvorhersehbaren Wucht der Tatsachen bei der EU.

22:34 von Boris.1945

Warum unterschlagen Sie eigentlich die österreichische Einstellung
.
darueber gibts keine Koalitionsvereinbarung
aber man koennte ja mal googeln was die Schweden so favorisieren oder die Daenen

@ 22:34 von Boris.1945

Danke für Ihren Hinweis. Ich unterschlage gar nichts: Österreich gehört zu "e.t.c." - und ich halte die Linie von Kurz und seiner neuen Koalition für skandalös. Und - dann brauchen Sie nicht nochmal nachzufragen - ich finde es beschämend, was die österreichischen Grünen da für eine Kröte schlucken.

Die „Flüchtlinge“ haben kein

Die „Flüchtlinge“ haben kein Recht darauf in Griechenland Asyl zu beantragen. Sie müssen dies im ersten sicheren Land ihrer Reise lt. Genfer Fl-Konvention beantragen, also in der Türkei. Leider missbrauchen diese Zuwanderer die Menschenrechte genauso wie die Seerettung. Das dürfen wir nicht länger dulden. Die Barrieren müssten direkt vor der türkischen Küste aufgebaut werden. Sonst werden die privaten Organisationen die Zuwanderer doch wieder nach G bringen.

Was einige für einige hier

Was einige für einige hier für ein Rechtsverständnis an den Tag legen ist "atemberaubend". Nur mal 2 Punkte aufgegriffen:

1. Selbst wenn sich jemand freiwillig in Gefahr begibt, gibt das niemanden das Recht die Gefahr mutwillig zu erhöhen.

2. Jeder hat das Recht einen Asylantrag zu stellen. Ob dieser angenommen wird ist eine andere Frage.

Da gibt es überhaupt nichts zu diskutieren, egal wie weit rechts man steht, so lange man auf dem Boden des Grundgesetzes steht.

um 22:16 von karwandler

>>"re sisyphos3
"also ich fuehle mich nicht fuer diese Menschen verantwortlich"

Danke, meine Frage ist beantwortet."<<
.
.
Also ich fühle mich für diese Menschen auch nicht verantwortlich und woher bitteschön sollte eine solche Verantwortung auch resultieren? Mir stinkt es jetzt schon das ich für so viele Migranten hier arbeiten gehen muss.

Ich halte nichts

von Barrieren um Flüchtlinge von ihrer Flucht abzubringen. Aber den Schleppern die viel Geld von den Flüchtlingen oder Migranten nehmen ,den sollte man ihr " Handwerk " doch kaputt machen. Die sind " Menschen verachten " kassieren das Geld und setzen die Flüchtlinge in See untaugliche Gummiboote.

Was das Ertrinken wirklich

Was das Ertrinken wirklich verhindern und die Grenzen tatsächlich schützen würde wäre alle die übers Wasser kommen sofort noch am selben Tag auf ein Schiff schaffen und zurück bringen gerne auch genauso illegal wie die gestartet sind.
Wir müssen nämlich niemand aufnehmen der unsere Gesetze missachtet. Lest die Genfer Flüchtlingskonvention doch mal richtig.
Wer ohne Visum kommt und mit Verbrechern zusammen arbeitet hat ein Verbrechen gegen europäisches Recht begangen. Er hat damit das Recht auf Asyl verloren.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: