Ihre Meinung zu: US-Abgeordnete stimmen für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

19. Dezember 2019 - 11:09 Uhr

Die Sitzung im Abgeordnetenhaus zur Amtsenthebung von US-Präsident Trump endete mit einem klaren Votum: Wie erwartet stimmte eine Mehrheit für ein Impeachment. Nun ist der Senat am Zug.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

sehr schön

Dank dieses an den Haaren herbeigezogenen und im Grund rechtswidrigen Verfahrens sind die Umfragewerte der Demokraten gerade in den Swing States im freien Fall. Hoffe Trump kann das nutzen um 2020 nicht nur wiedergewählt zu werden, sondern auch das Repräsentantenhaus zurückzuerobern.

Der arme Kerl kann einem leid tun

Was soll das?
Der Präsident soll fertig gemacht werden.
So ein Thobawowa wegen eines Telefonats.
Man stelle sich mal vor, Herr Maaß müsse sich rechtfertigen wegen eines Telefonats.
Undenkbar ist das.
Mir tut der Präsident wirklich leid, auch wenn wir persönlich nicht befreundet waren.

Nicht alle Demokraten

haben für die Amtsenthebung gestimmt.
Tulsi Gabbard, eine der Präsidentschaftskandidaten hat mit "neutral" ("present") gestimmt mit der Begründung, dass sie die Spaltung des Landes nicht noch weiter anheizen will.
Eine sehr gute Entscheidung, wie ich finde.

Ich wünsche den Demokraten

Ich wünsche den Demokraten viel Erfolg bei diesem Vorhaben.
Trump ist ein selbstgefälliger Spalter, der ohne Rücksicht auf Anstand oder Moral eine egoistische Politik betreibt.
Ich glaube nicht, dass es viele Leute gibt, die tatsächlich nicht glauben, dass Trump mit so ziemlich allen Mitteln versucht, wiedergewählt zu werden und seine politische Konkurrenz auszuschalten.
Eine Amtsenthebung ist deshalb angebracht.

Außer "Trump muss weg!" kommt

Außer "Trump muss weg!" kommt da wenig substanzielles.
Die Demokraten werden verlieren und sich großen Schaden zufügen.

Die Republikanische Partei schafft sich ab

Gemäß der Constitution of the United States
, welches schon einige Richter bestätigt haben,
steht selbst Präsident Trump nicht über der Verfassung.

Wenn Sonderermittler Mueller bei der Anhörung ,
das geschwärzte seines Berichtes offenlegen muß,
werden die Masken fallen

10:16

wenn ich die bisherige Amtszeit von Herrn Trump betrachte suche ich vergeblich " sehr schönes "

@10:16 von guggi

Dank dieses an den Haaren herbeigezogenen...

Das können wir hier alle zusammen wohl kaum beurteilen.

...und im Grund rechtswidrigen Verfahrens...

Rechtswidrig? Wenn das so wäre ließe sich das Verfahren bestimmt durch ein Urteil des obersten Gerichts stoppen. Leider reicht meine Kompetenz bezüglich der US-Verfassung nicht aus, um das zu beurteilen. Ihre?

...sind die Umfragewerte der Demokraten gerade in den Swing States im freien Fall.

Dann ist ja alles gut für Trump und seine Fans. Kein Grund, sich aufzuregen.

Ich bin mir tatsächlich auch unsicher, ob sich die Demokraten einen Gefallen tun. Aber jetzt läuft die Sache. Der Ausgang ist absehbar und wie die Wahl ausgeht meiner Meinung nach im Moment wirklich nicht vorhersagbar.

Es wird wohl

nicht gelingen.
#
"" Das eigentliche Impeachment-Verfahren wird - wohl im Januar - im Senat stattfinden, der dann die Rolle eines Gerichts einnimmt. Und dort haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Mindestens 20 republikanische Senatoren müssten sich auf die Seite der Demokraten schlagen, um die für eine Amtsenthebung nötige Zweidrittelmehrheit zu erreichen. Das ist derzeit nicht in Sicht.""
#
Und diese 20 Senatoren wollen ja auch in ihrem Wahlkreis wieder gewählt werden.Wie wollen sie denn ihreren Wählern erklären das sie gegen ihrer Partei gestimmt haben ?

10:16 von guggi

Trump hat mehr zu verbergen als uns allen lieb ist. Was er mit der deutschen Bank und Russland zu tuen hat usw. sollte mal die ARD durchleuchten und berichten. Trump ist es egal was die Menschen denken, er denkt nur an Macht und Geld (Reichtum) und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Er wird der USA einen riesen Schaden zufügen, wo sie sich kaum noch von erholen werden.

Ich verstehe dieses Amtenthebungsverfahren

nicht.

Seit dem Amtsantritt Trumps praktizieren die "Demokraten" das Verhalten, was man an ihm kritisiert.

Sachlich ist dieses Verfahren laecherlich.

Dabei bietet die Politik Trumps so viele "Angriffsflaechen", die man sachlich politisch nutzen koennte. Die Demokraten haben 3 Jahre lang ihre Inkompetenz, Ignoranz und Unfaehigkeit Politik zu machen voll ausgespielt. 100 oder mehr Superkandidaten presentiert, aber sachlich nur heisse Luft produziert.

Persoenliche Sympatie oder Antipatie ist kein politisches Argument.

RE: guggi um 10:16

An den Haaren ist hier rein gar nichts herbeigezogen worden !
Die Demokraten halten sich soweit an die "demokratischen Spielregeln". Nur Mr. President halt eben nicht. Man muss eigentlich nicht mehr erwähnen, dass ein Haufen seiner engsten Vertrauten und Berater mittlerweile als "Galgenvögel" hinter Gittern sitzen. Und falls er die nächsten Präsidentschaftswahlen nicht gewinnen sollte, dann wird im zwangsläufig der Prozess gemacht werden.

Gruß Hador

Für mich......

ist das nichts anderes als eine Show-Veranstaltung und ich vermute, die republikanischen Abgeordneten im Repräsentantenhaus sehen das ebenso, denn die Entscheidung trifft der Senat und da haben sie die Mehrheit. Dazu kommt, daß die Anschuldigungen möglicherweise nach Elfenbeinturmmaßstab eines Potus unwürdig sind, aber mit Sicherheit die republikanischen Senatoren nicht in ein moralisches Dilemma stürzen!

Demokraten machen Wahlwerbung für Pepublikaner!!

Sehen wir es doch mal anders, wie viele USler es sehen könnten.

Demokraten verklagen Trump, weil er Korruption aufdecken wollte / aufgedeckt hat bei ihrem Kandidaten.

Das er dabei Druckmittel einsetzte wird dort so wie so toleriert.

Was hängenbleiben wird ist, das sich Demokraten darüber beschwerten das sie als korrupt entlarvt wurden...….

US-Abgeordnete stimmen

Gut so , das ist gelebte Demokratie. Und wenn im Senat dann gut und richtigerweiße anders Entscheiden wird ist das auch Demokratie.

Die Demokratie wird zur Makulatur

Die älteste Demokratie, so wie sie sich nennt, Amerika, wird nach und nach zur Makulatur. Die Instanzen der Machtteilung , Grundlage einer Demokratie, sind zunehmend weniger funktionsfähig. Persönlichkeiten, die die Aufgaben mit Leben und Verantwortung ausstatten müssen, versagen. Sie korrumpieren im System oder sie nehmen es hin. Neue Positionen werden mit knetbare Ja Sager besetzt. Ebenso die Parteien, die ein Spiegelbild der Wünsche und Kritik der Bevölkerung sein sollten reagieren nicht mehr oder zu spät auf das zunehmend diktatorische
Gehabe des Präsidenten. Der Preis ist zunehmender Verlust an Freiheit.

Grund zur Freude?

Eine nicht unbedeutende Zahl von Kommentaren schließt sich der Argumentation von Trump an, der die Demokraten einfach lächerlich macht und ihr Impeachment als erbärmlichen Versuch bezeichnet, ihn aus dem Amt zu "putschen". Das ist die Rache dafür, dass Frau Clinton einen Teil der Trump-Unterstützer als erbärmlichen Haufen aus Sexisten, Rassisten und Homophoben bezeichnet hat.
.
Diese Entwicklung, welche Anstand und gute Sitten über Bord wirft, ist kein Grund zur Freude. Es ist ein erbärmlicher Abstieg der Gesellschaft, die sich selbst immer noch als Fackel der Freiheit empfindet. Die Fackel blakt.

@00:25 von Michi1110

"Trump ist ein selbstgefälliger Spalter, der ohne Rücksicht auf Anstand oder Moral eine egoistische Politik betreibt.
Ich glaube nicht, dass es viele Leute gibt, die tatsächlich nicht glauben, dass Trump mit so ziemlich allen Mitteln versucht, wiedergewählt zu werden und seine politische Konkurrenz auszuschalten.Eine Amtsenthebung ist deshalb angebracht."

Welcher Politiker wuerde nicht versuchen wiedergewaehlt zu werden. Welcher Politiker betreibt keine egozentrische Politik.

Das ist genau die Kritik an dem Verfahren. Dieses Impeachement ist reiner Wahlkampf einer Partei, die sich ideenlos und fuehrerlos im freien Fall befindet und die kommenden Presidentanwahlen fuerchtet. Sachlich koennen die Demokraten derzeit nicht gewinnen. Sie haben nicht mal einen Kandidaten.

Dann sollten Sie mal das lesen.

hesta15 @
sehr schönes zu den erfolgen von herrn Trump.

https://www.welt.de/politik/ausland/article187318824/Zwei-Jahre-im-Amt-D...

Der Elefant im Porzellanladen

Aus meiner Sicht hat dieser Rüpel schon genug Schaden in der Welt angerichtet. Er benimmt sich wie ein Elefant im Porzellanladen und anhand der Tweets kann man förmlich seinen rasenden Pulsstand ablesen. Aber mir ist gestern wieder anhand einer Phoenix-Runde unter Reps und Dems ersichtlich geworden, dass die Amerikaner ihm scheinbar alles verzeihen. Und selbst die Demokraten glauben nicht mehr an ein Impeachment, aber dieses Verfahren sehen sie als ihre Pflicht.
Auch eine US-Demokratin sagte dann, selbst nach Trump werde es keine "Transatlantische Freundschaft" zwischen Amerika und Europa, wie sie sonst immer üblich war, mehr geben. Die Amerikaner verfolgen ganz andere Interessen auf der Welt. Und dem amerikan.- Volk sei es auch vollkommen egal, was die EU o.a. denken. Die USA würden aller Vorraussicht nach selbst unter einem demokratischen Präsidenten ein "America first" weiter verfolgen. Vielleicht aber einen anderen Ton!

Die demokraten sollten ein

Die demokraten sollten ein einsehen haben und klar sagen, dass sie keinen kandidaten finden. Keiner kann oder will von denen Präsi sein. Nur diesen einen Greis. Was soll trump gemacht habrn, was strafbar wäre? Mit dem ukrainer telefonieren? Bestimmt nicht. Politische gegner eleminieren? Wohl eher korrupte subjekte anprangern. Warum wird immer unter den teppich gekehrt, warum gegen biden vorgegangen werden sollte?

Erwartbar und Gut so - Republikaner verlassen Trump

War erwartbar und gut so. Es ist ueberfällig, dass dieser hochkriminelle Trump des Amtes enthoben wird.

Außerdem weiss ich, dass etliche Republikaner sich bereits von Trump distanzieren und einen neuen GOP aufmachen werden in 2020.

https://tinyurl.com/tbdq73t
washingtonpost.com: Foiled in 2016, ‘Never Trump’ Republicans launch new super PAC in effort to oust Trump in 2020 (December 17, 2019 at 5:05 PM EST)

Several prominent Republicans who have loudly opposed President Trump launched a major fundraising campaign Tuesday to try to help beat him in 2020, vowing that cold, hard cash will be more effective in blunting him than the public warnings from the failed “Never Trump” movement three years ago.

Tja... Shit happens. Game OVER Trump!

@karlheinzfaltermeier

Genau so sehe ich das auch, alles nur Show. Ich schreibe wieder mein Tipp: Nichts wird geschehen und Mr. Trump wird gar eine zweite Amtszeit haben.

@ um 10:16 von guggi

"Dank dieses an den Haaren herbeigezogenen und im Grund rechtswidrigen Verfahrens "
.
Das erste ist Auslegungssache und mag der Fall sein, aber was ist an dem Verfahren im Grunde rechtswidrig? Wie kann die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrensrechts widrig sein?

re guggi

"Dank dieses an den Haaren herbeigezogenen und im Grund rechtswidrigen Verfahrens"

Begründen Sie doch mal "rechtswidrig", oder wie Sie zwischen "rechtswidrig" und "im Grund rechtswidrig" unterscheiden.

Es ist ganz erstaunlich, ...

... wie nonchalant hier im Forum über Trumps ebenso mannigfaltige wie unbestreitbaren Verfehlungen hinweggegangen wird.

Es ist nun mal eine Tatsache, dass eine ganze Reihe hoch angesehener amerikanischer Juristen sein Verhalten in der Ukraine-Angelegenheit für illegal hält.

Ja, es ist auch eine Tatsache, dass es Juristen gibt, die das anders sehen. Aber dann gibt es eben ein Verfahren, um das zu klären. So weit, so einfach. Allerdings werden die Republikaner das aus rein politischen Gründen verhindern. Und das ist der eigentliche Skandal!

re ibelin

" Sachlich koennen die Demokraten derzeit nicht gewinnen. Sie haben nicht mal einen Kandidaten."

Warum sollen sie denn einen Kandidaten haben, wenn noch nicht mal die Vorwahlen begonnen haben?

Absurd.

ein klares Votum?

Als Voraussetzung für den Antrag der US Demokraten President Trump vor dem Senat anzuklagen, ist das Votum klar. Das Verfahren ist formal zulässig!
Dennoch hält das Abstimmungsergebnis Überraschungen bereit.
Zwei US Demokraten haben den Antrag der US Demokraten abgelehnt. Drei weitere enthielten sich der Stimme.
Kein US Republikaner hat den Antrag der US Demokraten angenommen. Dieses Abstimmungsergebnis ist für die Begründung eines Impeachment-Prozess eine krachende Niederlage der US Demokraten
Warum?
Es kann den US Demokraten, die nicht für den Antrag gestimmt haben, nicht unterstellt werden, diese würden eine Beschädigung der US Verfassung hinnehmen.
Vielmehr muss davon ausgegangen werden, dass diese das Untersuchungsergebnis selbst für nicht überzeugend gehalten haben. Weiter zeigt sich, dass die US Republikaner, den von Mr. McConell angekündigten Freispruch von President Trump im Senat unterstützen werden.
Das Abstimmungsergebnis ist mit Watergate nicht vergleichbar!

10:44 von IBELIN

«Sachlich koennen die Demokraten derzeit nicht gewinnen.
Sie haben nicht mal einen Kandidaten.»

12 Monate vor der Wahl haben die Parteien in den USA nie einen Kandidaten. Definitiv nicht, wenn sie nicht den amtierenden Präsidenten stellen.

Wäre es Trumps zweite Amtszeit, die im Dezember 2020 endet. Dann hätten die Republikaner aktuell auch noch keinen bestimmten Kandidaten für 2020.

Dazu gibt es ja die Vorwahlen in den einzelnen Parteien …

10:42h Emil66

„... Demokraten verklagen Trump, weil er Korruption aufdecken wollte / aufgedeckt hat bei ihrem Kandidaten. ...“

Sie sind nicht richtig informiert. Trump hat keine Korruption (bei Biden) aufgedeckt, bislang hat das niemand. Trump wollte auch keine Korruption aufdecken, vielmehr hat offenbar er ein anderes Staatsoberhaupt gedrängt, Ermittlungen aufnehmen zu lassen. Das wissen auch die Amerikaner. Was sie dann allerdings in ihren Filterblasen daraus machen, das sieht man wiederum sehr schön an Ihrem Beitrag.

@10:44 von IBELIN

Sachlich koennen die Demokraten derzeit nicht gewinnen. Sie haben nicht mal einen Kandidaten.

Dass eine Partei in den USA Vorwahlen unter mehreren Kandidaten veranstaltet ist total normal. Manche geben auf, weil ihnen das Geld ausgeht, manche weil sie erkennen, dass sie keine Chance haben. Und mit den übrigen laufen die Vorwahlen. Das haben die Reps das letzte Mal auch gemacht. Da standen auch mehrere zur Auswahl. Dass sich Trump durchsetzt, darauf hätten am Anfang auch die Reps selbst nicht gewettet.

Aber ich gebe Ihnen recht, zumindest aus der hiesigen Sicht geben die Dems im Moment kein besonders überzeugendes Bild ab. Wie das für einen US-Wähler irgendwo in dem großen Land aussieht, kann ich echt nicht sagen. Und wie viel Verlass auf Umfragen ist, allemal so lange vor der Wahl, bei komplexen Wahlsystem und knappem Ergebnis, haben wir schon erlebt.

@IBELIN

"@00:25 von Michi1110
>>Trump ist ein selbstgefälliger Spalter, der ohne Rücksicht auf Anstand oder Moral eine egoistische Politik betreibt.
Ich glaube nicht, dass es viele Leute gibt, die tatsächlich nicht glauben, dass Trump mit so ziemlich allen Mitteln versucht, wiedergewählt zu werden und seine politische Konkurrenz auszuschalten.<<

Welcher Politiker wuerde nicht versuchen wiedergewaehlt zu werden. Welcher Politiker betreibt keine egozentrische Politik?"

Es spricht Bände, dass Sie die entscheidenden Punkte, die Michi1110 genannt hat, in Ihrer Beurteilung weglassen: 'ohne Rücksicht auf Anstand und Moral' und wiedergewählt werden 'mit so ziemlich allen Mitteln'.

Sie sollten sich dringend mal Gedanken darüber machen, dass das für Sie anscheinend keine Rolle spielt.

Und ja: Es gibt Politiker, die anständig anständige Politik machen und NIEMALS zu allen Mitteln greifen würden. Trumps Vorgänger war so einer, und auch in Deutschland würde man da sehr schnell fündig werden.

re demokratieschue...

"Außerdem weiss ich, dass etliche Republikaner sich bereits von Trump distanzieren und einen neuen GOP aufmachen werden in 2020."

Wenn Sie jetzt noch erklären, wie man einen neuen GOP aufmacht ...

@Hackonya2

"@karlheinzfaltermeier

Genau so sehe ich das auch, alles nur Show."

Aber eine wichtige Show, da sie mehr als 50% der US-Amerikaner und dem Rest der Welt zeigt, dass es in den USA noch eine Partei (nämlich die Demokraten) gibt, der daran gelegen ist, die Demokratie vor einem Präsidenten zu beschützen, der die Demokratie gerade mit allen Mitteln abzuschaffen versucht.

Folgendes passiert

Trump gewinnt dieses Verfahren ohne des Amtes verwiesen zu werden und die Demokraten verlieren.

Am 19. Dezember 2019 um 10:16 von guggi

"Dank dieses an den Haaren herbeigezogenen und im Grund rechtswidrigen Verfahrens sind die Umfragewerte der Demokraten gerade in den Swing States im freien Fall. Hoffe Trump kann das nutzen um 2020 nicht nur wiedergewählt zu werden, sondern auch das Repräsentantenhaus zurückzuerobern."

Den Dems war bewusst, dass das Impeachment-Verfahren ihren Umfragewerten schaden würde. Trotzdem haben sie es weiter durchgezogen. Können Sie sich erklären, warum? Warum schadet man sich bewusst und weiß auch noch, dass es spätestens im Senat gestoppt wird und zieht es dennoch durch? Antwort: weil es eben nicht an den Haaren herbeigezogen sondern berechtigt ist. Auch wenn Mr. "15+ k Lügen" President seinen Anhängern zubrüllt, dass dem nicht so sei.

Vorhersagen zur Wahl

Alles was hier über die kommende Wahl in den USA spekuliert wird ist Wunschdenken der jeweiligen Schreiber in die eine oder andere Richtung.

Demokratische Kandidaten? Wer weiß hier schon was über die und wer von uns kannte Obama bevor er kandidierte?

Trump war vorher bekannter, allerdings überwiegend für seichte Fernsehunterhaltung, teure Scheidungsdramen in der Yellow Press, Frauengeschichten und Pleiten. Anscheinend die gewünschte Qualifikation für das Amt des Präsidenten.

Ich überlege schon, welcher unserer B-Promis unter diesen Bedingungen Kanzler werden könnte.

Lächerliches Schmierentheater

Lächerliches Schmierentheater der Demokraten, das

1.) sowieso nicht zum gewünschten Ergebnis führt, da das Verfahren im Senat abgeschmettert werden wird, und

2.) das von Trump wahlkampftaktisch - und das völlig zu Recht - gegen die Demokraten verwendet werden wird: die Amerikaner lassen sich solch ein Schmierentheater auf Kosten der Demokratie und unter Missbrauch des Artikel I, Abschnitt 3 der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika nicht bieten.

Alles, worauf die Demokraten ihre haltlose "Anklage" stützen, ist das "Ukraine-Telefonat" (https://www.whitehouse.gov/wp-content/uploads/2019/09/Unclassified09.201...), mit welchem

1. weder ein Quid pro quo-Angebot des Präsidenten

2. noch die Verletzung der Sicherheitsinteressen der USA

3 oder gar eine Korruption belegt werden kann, wie die radikale Linke der Demokraten seit Wochen halluzinieren.

Die amerikanische Verfassung sieht aus gutem Grund hohe Hürden für ein solche Verfahren vor.

Wer hat denn damals das Impeachment

gegen Bill Clinton angestrengt? Richtig, die
Republikaner.
Im Gegensatz zu Trump hat Clinton mit seinen sexuellen Eskapaden aber nicht
die nationale Sicherheit gefährdet.
Wenn die Republikaner schon wegen sexuellem Verhalten ein Impeachment anstrengen, dann wiegen die Gründe für ein
Trump Impeachment wesentlich schwerer.
Wenn die Republikaner, das Verfahren gegen Trump als politisch motiviert bezeichnen, dann war das Impeachment gegen Clinton, wegen eher nichtiger Gründe, ebenfalls politisch motiviert.
Die Republikaner messen also (je nach Windrichtung) mit zweierlei Mass.
Eine Partei, die die Vergehen von Trump akzeptiert ist im Kern verfault.

Am 19. Dezember 2019 um 10:27 von NeutraleWelt

"Die Demokraten werden verlieren und sich großen Schaden zufügen."
Spannend ist doch, dass die Dems das wissen und es dennoch durchziehen, da kein Präsident über dem Gesetz steht. Die Reps kleben da stärker an ihren Sitzen. Obwohl sie in den Prozess im Senat unparteiisch starten müssen, sagte Mitch bereits, dass er das nicht tun werde und auch nicht vorgeben werde, unparteiisch zu sein. Ja, die Reps sind ganz gewiss "Waisenknaben" mit absolut fleckenfreier "weißer Weste".

@Feo

"Das Abstimmungsergebnis ist mit Watergate nicht vergleichbar!"

Weil sich die Zeiten geändert haben.

Damals gab es noch keine Nibelungentreue unter den Parteimitgliedern. Die haben damals noch nach ihrem Gewissen entscheiden können.

Und außerdem war es damals noch möglich, parteiübergreifend zu arbeiten. Das abzuschaffen hat die Tea Party begonnen, und Trump hat es fortgeführt und auf die Spitze getrieben.

@11:22 von skydiver-sr

Folgendes passiert
Trump gewinnt dieses Verfahren ohne des Amtes verwiesen zu werden und die Demokraten verlieren.

Das ist eine ganz einfache Vorhersage, bei der Ihnen vermutlich keiner widersprechen wird. Wenn Sie darauf wetten gewinnen Sie garantiert, allerdings mit einer miesen Quote.

10:22 von Bürokratenchinese

Hier geht es nicht um ein x beliebiges Telefonat, sondern um den Inhalt eines Telefonates, in dem Wahlkampfunterstützung
("gesucht wird Dreck gegen Biden") von einem ausländischen Staat gewünscht wird.
Der INHALT ist also klar verfassungswidrig.

10:52 von Demokratieschue...

Das wäre ja mal wünschenswert, wenn dem so wäre. Aber das halte ich für reine Nebelkerzen in einer Welt, wie man sie vielleicht gerne haben möchte, die großen Wunder. Wo sind denn all die großen prominenten Republikaner momentan? Sind sie verstummt? Und die größten Spendenaktionen schaffen trotzdem keinen guten demokratischen Präsidenten! Bitte mal etwas mehr Realität... auch wenn sie einem nicht gefällt. " Game OVER Trump"... da sind Sie, glaube ich, die einzige die daran tatsächlich glaubt,oder?

10:52 von Demokratieschuetzerin

«Erwartbar und Gut so - Republikaner verlassen Trump
War erwartbar und gut so. Es ist ueberfällig, dass dieser hochkriminelle Trump des Amtes enthoben wird. Außerdem weiss ich, dass etliche Republikaner sich bereits von Trump distanzieren und einen neuen GOP aufmachen werden in 2020 … Tja... Shit happens. Game OVER Trump!»

Ist ja erfreulich, dass es bei den Republikanern noch Politiker gibt.
De sich Trump aktiv widersetzen.

"Die machen aber keinen neuen GOP auf".
Sie werden ab Januar 2020 versuchen, Gelder aufzutreiben, um Trump-kritische Kandidaten der Republikaner in ihren Wahlkreisen in 2020 zu unterstützen.

"Nix Game OVER Trump". Wäre auch etwas arg simpel.
In den Geld-Einwurf-Schlitz: "No Trump Anymore" Dollars einwerfen.
Und dann kommt ein Bon "Game OVER" unten raus.

Muss man dann nur Mr. Trump zeigen, den Bon.
Dann schmeißt der von sich aus hin … und geht Golf spielen …

@DrBeyer um 11:19Uhr

Hoffentlich können Sie Ihren Glauben bewahren, daß die Demokraten die Demokratie beschützen wollen, indem sie eine Show inszenieren! Oder wollen Sie behaupten, die Senatoren wären nicht demokratisch gewählt worden? Ich glaube eher, daß auch die Demokraten in den USA "fünfe gerade sein lassen", wenn es dienlich ist. Dazu muß man nicht nur auf Clinton und Kennedy verweisen!

@Thomas D.

"Es ist ganz erstaunlich, wie nonchalant hier im Forum über Trumps ebenso mannigfaltige wie unbestreitbaren Verfehlungen hinweggegangen wird."

Ja, das schockiert mich immer wieder auf's neue. Und macht mir Angst.

Hoffentlich bleiben solche Menschen wenigstens bei uns eine Minderheit, da ansonsten klar wäre, dass wir nichts aus dem schuldbehafteten Teil unserer Vergangenheit gelernt hätten.

10:47 von Werner1955

12 Monate nach Erscheinen des von Ihnen genannten Artikels ist heute festzustellen, eröffnen neuer Schlachtfelder in Syrien, Destabilisierung im Nahen Osten durch Botschaftsverlegung nach Jerussalem, Vertragsbruch und Sanktionen gegen Iran, Anerkennung illegaler Siedlungen im Westjordanland, Bedrohen und Erpressung von Verbündeten z.B. Nord stream 2, Staatsverschuldung in Rekordhöhe und die Verhandlungen mit Nordkorea nur Medien Inszenierungen. Da bleibt dann nicht mehr viel übrig an Leistungen des "besten US Präsidenten aller Zeiten"

@ 11:15 von Thomas D.

" vielmehr hat offenbar er ein anderes Staatsoberhaupt gedrängt"

Und genau dieser sagt aber Öffentlich das er zu keinen Zeitpunkt bedrängt wurde TS berichtete.

Umstrittenster Präsident der USA

Donald Trump dürfte der umstrittenste Präsident der USA sein. Ich halte ihn für eine katastrophale Erscheinung unserer Zeit, und zwar für die ganze Welt und für alle Menschen und begründe das nicht nur mit seiner „Grab them by the pussy. And then you can do anything“-Äußerung. Meine Güte - wie kann man - auch in diesem Forum - nur verständnisvolle Worte für diesen Präsidenten finden...???

Es musste so kommen

Wenn ein US-Präsident schwere charakterliche Defizite aufweist, ist das eigentlich schon schlimm genug. Wenn aber genau diese Defizite Einfluss nehmen auf seine politischen Entscheidungen, muss gehandelt werden.
Wenn sich also ein US-Präsident dazu hinreißen lässt, ein anderes Land unter Druck zu setzen, damit es Ermittlungen gegen einen politischen Gegner aufnimmt, ist das nicht nur eine charakterliche Bankrotterklärung, sondern es zeigt, dass der Mann für sein Amt ungeeignet ist.
Insofern ist das Impeachment folgerichtig - auch dann, wenn klar sein muss, dass es scheitern wird.

Am 19. Dezember 2019 um 10:34 von IBELIN

"Seit dem Amtsantritt Trumps praktizieren die "Demokraten" das Verhalten, was man an ihm kritisiert."

Nicht "die" Demokraten sondern einige von ihnen haben gleich zu Beginn davon gesprochen. Pelosi hat sie immer zurück gehalten. Nur wenn der POTUS sich immer mehr aus der "Grauzone" in den strafbaren Bereich hineinwagt, dann muss er damit rechnen, dass sie irgendwann die Geduld verliert. Auch wenn sie weiß, dass die Reps schon aus Prinzip zu Trump stehen werden und das Verfahren spätestens im Senat enden wird.

Ich erinnere mal an Mitch McConnell, der sagte, dass es die höchste Priorität sei, den Präsidenten zu einem "one-term" Präsidenten zu machen. Der genannte Präsident war Obama.

Der Elefant im Raum wird ja

Der Elefant im Raum wird ja nur dadurch unsichtbar, weil sich die Reps um ihn scharen und unisono das gleiche Lied von Schande und Grundlosigkeit in die Mikrofone trompeten. Es spielt letztlich keine Rolle, daß die Demokraten mit & wegen Anstand verlieren. Entscheidend dürfte sein, woran die ganze Welt sich danach zu orientieren hat, wenn in der öffentlichsten Öffentlichkeit ein Prinzip des Regierens sakrosankt wird, das Lügen, Mobben und sämtliche widerlichen Praktiken, die man sonst nur aus Mafiafilmen oder aus Sozialdramen kennt, in denen Finsterlinge mit allen Tricks und Anwälten ihr Imperium absichern, zum Erfolgsmodell für die anderen Verrückten wird, die gerade den Planeten in Stücke reißen wollen.

Und der schlimmste von allen wird als Robin Hood gefeiert.

Nur weil er so laut ist wie die Anhänger gerne wären und "frei", konsequenzlos alle Regeln, die ein gutes Leben für alle ermöglichen sollten, zertritt für seinen Habitus als "starker" Mann und Durchsetzer.

Das Impeachment-Verfahren ist

Das Impeachment-Verfahren ist überfällig, die Beweislage ist erdrückend. Trump hat die US-Gesellschaft gespalten. Realität und Fiktion, Wahrheit und Lüge stehen sich quer durch die Gesellschaft diametral gegenüber. Die Republikaner fürchten um ihre berufliche Zukunft, kleben deshalb an Trump fest, obgleich sie damit ihre ethisch-moralischen Grundsätze über Bord werfen und Verfassungsverstöße tolerieren. Noch läuft die US Wirtschaft, auch wenn die Steuererleichterungen nicht den gewünschten Schub hervorgerufen haben. Sollte die exorbitante Schuldenpolitik -wie zu erwarten - auch auf die Wirtschaft niederschlagen, wird Trump rasch Geschichte sein.

Bis jetzt sehe ich keine

Bis jetzt sehe ich keine Amtsenthebung von Trump seitens des Senats,aber man weiss ja nie ....die Messe ist noch nicht gelesen...es geht auch darum ,ob die Reps ueberhaupt in der Lage sind ein angemessenes und würdiges Verfahren auf die Beine zu stellen oder ob sie wie bisher alle Fakten ignorieren und Trumps Aktionen einfach abnicken.Ausserdem will Trump wahrscheinlich den Spiess umdrehen und den Whistleblower und Biden’s Sohn und was weiss ich wen verhoeren lasssen :eins ist sicher: The Show will go on!

10:52 von Demokratieschue..

Wenn das zutrifft, dann ist das eine grossartige Nachricht.
Es regt sich anscheinend doch das Gewissen
bei einigen der Republikanern.
Offenbar wollen nicht alle Republikaner sich zum Komplizen eines korrupten Präsidenten machen.

Am 19. Dezember 2019 um 10:52 von Superschlau

"Was soll trump gemacht habrn, was strafbar wäre?"
Befassen Sie sich doch etwas mehr mit dem Sachverhalt. Dann werden Sie es herausfinden.
"Politische gegner eleminieren? Wohl eher korrupte subjekte anprangern. Warum wird immer unter den teppich gekehrt, warum gegen biden vorgegangen werden sollte?"
Ja, darin ist Trump sehr gut. Warum hat er nicht umgehend nach Amtsantritt die Aufklärung gefordert? Warum hat er 2017 und 2018 die Finanzhilfen für die Ukraine nicht zurück gehalten sondern erst 2019, nachdem Biden seine Kandidatur angekündigt hatte? Und warum gab er das Geld dann frei, kurz nachdem der Kongress über den Wistleblower informiert wurde?
Viel Spaß beim Herausfinden der Antworten - falls Sie denn die Antworten überhaupt wissen wollen...

11:25 von Bote_der_Wahrheit

«Die amerikanische Verfassung sieht aus gutem Grund hohe Hürden für ein solche Verfahren vor.»

Und nach den im Verfahren vorgeschriebenen Anhörungen im Repräsentantenhaus sind mit der gestrigen Abstimmung zusammen die zwei ersten Hürden verfassungsgemäß "übersprungen".

Nun ist die dritte der Hürden "anzulaufen".
Beratungen + Abstimmung im Senat.

Stimmen da nicht mind. 20 Senatoren der Republikaner mit den Demokraten. Vorausgesetzt, alle Demokraten + die 2 unabhängigen Senatoren stimmen alle für das Impeachment.

Dann ist diese dritte Hürde "gerissen".

Und da wäre dann bitte worin irgendein Problem begründet …?

Naja, da wird nix bei

Naja, da wird nix bei rumkommen, was soll man auch machen wenn das vermeintliche Opfer (Wolodymyr Selenskyj) und der mutmaßliche Täter (Donald Trump) beide aussagen das da nix gewesen wäre.

@ guggi, um 10:16

Beim Lesen von Kommentaren wie Ihrem frage ich mich jedesmal, welchen Narren jemand an dem Verhalten von Trump gefressen hat, um diesen Mann für eine so verantwortungsvolle Position geeignet zu finden.
Im Grunde wird mir Angst und Bange, aber wie sagt man immer so (un)treffend:
Eine Demokratie muss so etwas aushalten.
Aber peinlich berührt sein darf sie sicher auch.

Man kann es drehen und wenden wie man will

Die Gründe für dieses Amtsenthebungsverfahren sind wirklich dürftig, nicht selbst mitgehört aber wir haben, wir nahmen an, wir gehen davon aus, wir denken dass usw., usw., das einzige was feststeht ist, dass telefoniert wurde und das ist einfach zu dünn. Außerdem gehen die Ukraine und deren Befindlichkeiten den meisten US Bürgern irgendwo vorbei. Und wenn die Reps dann noch auf der Schiene reiten, dass es ihre Pflicht ist, bevor hart erarbeitete Steuergelder fließen sich abzusichern, dass das Geld nicht in dunkle Kanäle fließt, könnte der Schuß der Demokraten nach hinten los gehen.

Am 19. Dezember 2019 um 11:25 von Bote_der_Wahrheit

"Lächerliches Schmierentheater der Demokraten"
Erklären Sie doch bitte, warum die Demokraten es trotz aller selbstschädigenden Eigenschaften dennoch durchführen.

Pfluger

"Hier geht es nicht um ein x beliebiges Telefonat, sondern um den Inhalt eines Telefonates, in dem Wahlkampfunterstützung
("gesucht wird Dreck gegen Biden") von einem ausländischen Staat gewünscht wird.
Der INHALT ist also klar verfassungswidrig."

Oder eben ganz klar die ansage, dass biden korrupt ist und trump die strafverfolgung anschiebt.
Ihre version klingt so, als hätten politische gener narrenfreiheit.

wer anderen eine Grube gräbt ...

Und damit meine ich die Demokraten, fallen selbst hinein.
Umfragewerte zeigen, dass sich die Demokraten damit keinen Gefallen tun. Es ist leicht zu entlarven, dass die Vorwürfe der Demokraten künstlich aufgebläht wurden.
Irgendwie erinnert mich dies an einen verbitterten Verlierer, der die Wahlschlappe einfach nicht akzeptieren kann und verbissen / verzweifelt Fehler bei den Anderen sucht.

Wenn die Demokraten nicht mehr zu bieten haben, dann scheint mir sogar Trump die bessere Wahl zu sein.

Scheinheilige Republikaner

Wenn man im Hinterkopf behaelt dass die Republikaner am liebsten President Obama fuer das Tragen eines grauen Anzuges des Amtes enthoben haetten, kann man ueber das scheinheilige Getue nur muede laecheln.

Wer die Debatte gestern im TV verfolgte, musste sich wundern wie die Republikaner Fakten nur so falsch interpretieren konnten.

Pelosi soll das impeachment noch nicht dem Senat zur Abstimmung vorlegen.
Ruhig noch ein paar Zeugen aufrufen und Trump jeden Tag daran erinnern dass er einer der wenigen Presidenten der USA ist die es geschafft haben impeached zu werden.

10:50 Jacko08

"Auch eine US Demokratin sagte, selbst nach Trump wird es keine "Transatlantische Freundschaft" geben wie sonst immer üblich war......."

Anmerkung: Die "Transatlantische Freundschaft" war eher ein Verhältnis wie "Koch und Kellner" und nie Partnerschaft auf Augenhöhe. Solange die EU spurt/e und nicht aufmuckt ist alles in Butter aber nur ein Hauch von aufmucken löst schon Irritationen aus, denke da gerade an Herrn Rumsfeld und "new europe und old europe" und an die Sanktionen die Frankreicht und uns trafen wobei es Frankreich mehr traf. (Nein zum Irakkrieg)

@werner1955

Danke für den Beitrag; das gilt ebenso für eins, zwei andere User, die einige Punkte aufgezeigt haben.

Leider wiederholt auch die Welt Dinge, die so nicht richtig sind. Das Argument, dass Trump die Aufmarschierenden bei Charlottesville nicht verurteilt hat, ist eine Verdrehung der Tatsachen, die sich oft in deutschen Medien findet. Es gibt bei der NYT und Los Angeles Times ein Transkript: https://lat.ms/2MbGKhR

Man hat praktisch immer "very fine people on both sides" in den Berichten gelesen. Nie habe ich andere Teil der Rede gesehen, wie:
"And you had people, and I’m not talking about the neo-Nazis and the white nationalists, because they should be condemned totally. But you had many people in that group other than neo-Nazis and white nationalists. OK? And the press has treated them absolutely unfairly."

Gleicher Tag, gleiche Rede. Kontext wichtig. Als ein WaPo-Autor am 7. Mai versuchte, das zu widerlegen, log er gleich über die Abfolge der Zitate. Schöne neue Welt.

Grüße

@ Bote_der_Wahrheit, 11:25

Freilich sind die Demokraten nicht so dämlich, wie Sie und Ihre Schwestern und Brüder im “Glauben“ sie hinstellen möchten.
Die Demokraten wissen mindestens so gut wie Sie, ich und jeder andere, dass Trump nicht seines Amtes enthoben werden wird.
Aber ebenso sicher ist, dass dieses Verfahren gewaltig am Ego dieses unglaublichen Mannes kratzen wird, möchte er doch, wie auch seine Jünger, als der beste Präsident, der je die Vereinigten Staaten von Amerika regiert hat, in die Geschichte eingehen.
Natürlich:
Trump wird sicher nicht als bester, sicher aber als denkwürdigster Präsident in die Annalen eingehen - samt dem dicken Lackkratzer eines Impeachment-Verfahrens. Was ihn gewaltig wurmen wird.
Das wird er zwar wortreich leugnen, aber man kennt ihn mittlerweile ja hinreichend...

von sprutz @ 11:15 von Thomas

von sprutz
@ 11:15 von Thomas D.
" vielmehr hat offenbar er ein anderes Staatsoberhaupt gedrängt"

"Und genau dieser sagt aber Öffentlich das er zu keinen Zeitpunkt bedrängt wurde TS berichtete."

Was soll der unerfahrene Komiker denn sonst sagen, um den überfreundlichen, sich supergescheit um das Q-Wort herumlavierenden Trump nicht zum Feind zu machen? So naiv war doch nicht mal der ukrainische Präsident.

Am 19. Dezember 2019 um 11:55 von johnl

"Naja, da wird nix bei rumkommen, was soll man auch machen wenn das vermeintliche Opfer (Wolodymyr Selenskyj) und der mutmaßliche Täter (Donald Trump) beide aussagen das da nix gewesen wäre."

Welch interessante Argumentation - vor allem, wenn man berücksichtigt, dass jeder Täter ausnahmslos geständig ist. Zum Opfer nenne ich mal zwei Punkte zur Anregung:
1. Was meinen Sie: wie würde Selenskyj in seinem Land dastehen, wenn er öffentlich zugeben würde, dass er unter Druck gesetzt wurde?
2. Jemand plant einen Anschlag auf eine Kirche. Einer seiner Komplizen kriegt Muffensausen und verpfeift Ersteren bei der Polizei. Das bekommt er mit und er gibt die Pläne auf. Die Kirche (das Opfer) hat nichts mitbekommen. Hat er sich dennoch strafbar gemacht oder hätte er sich erst dann strafbar gemacht, wenn er den Anschlag auf die Kirche durchgeführt hätte?

11:34 von karlheinzfaltermeier

«Hoffentlich können Sie Ihren Glauben bewahren, daß die Demokraten die Demokratie beschützen wollen, indem sie eine Show inszenieren!»

Völlig falsche Sichtweise.
Das Impeachment-Verfahren gegen Trump als "Show" anzusehen.

Es ist・keine・Show.
Aber ein Instrument, dass die US-Verfassung vorsieht.

"Lassen es die Demokraten bleiben".
Müssen sie sich die Frage gefallen lassen, warum sie das taten. Warum sie nicht alle Möglichkeiten nutzten, das Verhalten des Mr. Trump zu untersuchen. Und die Antwort auf diese Frage könnte nur eine für die Demokraten miese sein.

Das 3. Impeachment in ca. 250 Jahren US-Verfassung.
Könnte man damit "Show machen".
Wären es nicht nur deren 3 gewesen …

@harry_up

"Im Grunde wird mir Angst und Bange, aber wie sagt man immer so (un)treffend:
Eine Demokratie muss so etwas aushalten.
Aber peinlich berührt sein darf sie sicher auch."

Sie beschreiben da ziemlich gut auch meine Gefühlswelt: Mir wird angst und bange, aber eigentlich muss die Demokratie so jemanden auch mal aushalten. Hoffentlich tut sie das auch.

Und meine US-amerikanische Kollegin ist durchaus peinlich berührt ...

Am 19. Dezember 2019 um 12:00 von jukep

"das einzige was feststeht ist, dass telefoniert wurde und das ist einfach zu dünn"
Nein, das ist nicht das Einizie, das feststeht. Lesen Sie sich etwas mehr in das Thema ein. Legen Sie ein Augenmerk auf zeitliche Abläufe: wann gab der Kongress das Geld frei, wann meldete sich der Wistleblower und wann gab Trump das Geld frei?
"Außerdem gehen die Ukraine und deren Befindlichkeiten den meisten US Bürgern irgendwo vorbei. Und wenn die Reps dann noch auf der Schiene reiten, dass es ihre Pflicht ist, bevor hart erarbeitete Steuergelder fließen sich abzusichern, dass das Geld nicht in dunkle Kanäle fließt, könnte der Schuß der Demokraten nach hinten los gehen."
Der Spaß daran ist: die Reps interessieren sich erst seit dem Zurückhalten der Mittel durch Trump in diesem Jahr, nachdem Biden seine Kandidatur verkündet hatte und er beachtliche Umfragewerte erreichte, dafür. In den letzten Jahren wurde das bewilligte Geld der Ukraine umgehend zugeleitet.

Zitat aus dem Artikel: " Das

Zitat aus dem Artikel: " Das eigentliche Impeachment-Verfahren wird - wohl im Januar - im Senat stattfinden, der dann die Rolle eines Gerichts einnimmt. Und dort haben Trumps Republikaner die Mehrheit. Mindestens 20 republikanische Senatoren müssten..."

Im Senat sitzen also Volljuristen?
Das sollten Sie sein wenn es darum geht zu bewerten, ob Gesetze gebrochen wurden.

Wenn die Demokraten Maßnahmen

Wenn die Demokraten Maßnahmen zum Schutz der Verfassung ergreifen, ist das kein "Schmierentheater" sondern politische Verantwortung. Die US-Gesellschaft ist - dank Trump - hoffungslos zerstritten. Mit seinen Handelskriegen, dem Aufkündigen des Klimaschutzabkommens und seinem hass gegen Deutschland und die EU hat er zudem
für Choa gesorgt. Nein, mit einem solchen Präsidenten ist kein Staat zu machen. Obama hatte er noch vorgeworfen, eine unverantwortliche Schuldenpolitik zu betreiben und zuviel Zeit auf dem Golfplatz zu verbringen. Auch in diesem Sinne hat Trump in der Tat neue Maßstäbe gesetzt!

11:57 harry up

"Welchen Narren jemand an dem Verhalten von Trump gefressen hat......."

Nun ich denke eher, dass viele die als "Trumpfans" betitelt werden ganz emotionslos sehen was ist und nicht was wünschenswerter sein könnte. In einem Jahr sind Wahlen da hätte man alle Vernunft und Möglichkeiten zusammen nehmen sollen um in der "Wahlschlacht" die Kräfte zu bündeln aber nein man verzettelt sich schon vorab. So entsteht der Eindruck, dass nur Enttäuschung und Rache gepaart mit Emotionen die Antriebsfeder sind um Trump irgendwie zu schlagen und das reicht offensichtlich nicht.

Verrohung politischen Anstandes

um 11:23 von birdycatdog
Den Dems war bewusst, dass das Impeachment-Verfahren ihren Umfragewerten schaden würde. Trotzdem haben sie es weiter durchgezogen. …Warum schadet man sich bewusst und weiß auch noch, dass es spätestens im Senat gestoppt wird und zieht es dennoch durch? Antwort: weil es eben nicht an den Haaren herbeigezogen sondern berechtigt ist. Auch wenn Mr. "15+ k Lügen" President seinen Anhängern zubrüllt, dass dem nicht so sei.

Und die Republikanischen Senatoren laden schwere Schuld auf sich. Sie sind es, die diesen unsäglichen Mann die Stange halten. In einigen Jahren wird man rückblickend sagen, dass dies die Zeit war, als die weltweite Verrohung politischen Anstandes seinen Anfang genommen hat, bzw. richtig Fahrt aufgenommen hat.

@Es regt sich anscheinend doch das Gewissen 11:41 B.Pfluger

"bei einigen der Republikanern."

Tja, das ist ja das Problem: Einige wird nicht reichen.
Und 20, die notwendig wären, ist utopisch.

Wie ich bereits gestern schrieb:
Es wird einen Neuen vom Kaliber 'Snowden' brauchen,
um den Dominostein zum Fallen zu bringen.

Und auch das ist leider beim 'herrschenden' Zeitgeist utopisch.
Man kann eigentlich, so absurd das klingt,
nur auf noch schlimmere 'Ausraster' des Auserwählten hoffen.

11:34 von karlheinzfaltermeier

jetzt gerade erst waren sich doch alle einig, als es um "usa-first" ging, zum schaden von deutschland. aber unser Frau Dr. Merkel will ernsthaft reden mit den USA

Am 19. Dezember 2019 um 12:01 von birdycatdog

"Erklären Sie doch bitte, warum die Demokraten es trotz aller selbstschädigenden Eigenschaften dennoch durchführen."
#
#
Keinen geeigneten Kandidaten für die nächste Wahl?
Dummheit?
Verraten Sie uns doch bitte, warum die Demokraten ein Verfahren durchziehen, bei dem man selbst der größte Verlierer ist.

@von jukep

"Die Gründe für dieses Amtsenthebungsverfahren sind wirklich dürftig, nicht selbst mitgehört aber wir haben, wir nahmen an, wir gehen davon aus, wir denken dass usw., usw., das einzige was feststeht ist, dass telefoniert wurde und das ist einfach zu dünn. Außerdem gehen die Ukraine und deren Befindlichkeiten den meisten US Bürgern irgendwo vorbei."

Da machen Sie sich es sich aber ziemlich einfach. War es nicht so, daß sämtliche Zeugen des" Hörensagens" Mitarbeiter waren, die im weiten und teilweise auch engeren Sinne zu Trumps Entourage gehören? Das waren per se keine seiner ortsüblichen Gegner. Und was die, "Befindlichkeiten" der Ukraine angeht: Lässt sich die Überheblichkeit und Rücksichtslosigkeit in der US-Aussenpolitik mit besseren Argumenten und Tatsachen belegen? Leider ja. Schön, daß Sie mit ihm da auf einer Linie sind. Ist ja nur ein früherer Vasall der Russen und gerade gut genug für den Wahlkampf.

@11:07 von Thomas D.: "Es ist ganz erstaunlich, ...

... wie nonchalant hier im Forum über Trumps ebenso mannigfaltige wie unbestreitbaren Verfehlungen hinweggegangen wird. "

Nein erstaunlich ist das nicht. Es sind die selben Kommentatoren, die sowohl in Trump und seinen Verfehlungen etwas politisch völlig Normales sehen wie auch in z.B. den diversen Spendenaffairen der AfD.

Wenn man sich statt eines Rechtsstaates einen rechten Staat wünscht, ist man bei den Verfehlungen des Führungspersonals schon mal etwas großzügiger.

@harry_up (auf guggis Kommentar)

Warum man sich auf kaum verschleierte, persönliche Attacken konzentrieren muss, verstehe ich nicht.

Überhaupt wird oft in den Kommentaren Kritik am Präsidenten in Allgemeinplätzen gehalten, was wohl auch daran liegen mag, dass die Bemerkungen, die man als Fakten kennzeichnen möchte, eigentlich persönliche Meinungen sind.

Ich sagte schon vor Ewigkeiten zu Leuten in meinem Umfeld, dass man in den USA erst beide Seiten anhören muss (wie bei jedem ordentlichen Gerichtsverfahren) und nicht eine Seite vorverurteilt. Die Wahrheit liegt meist irgendwo in der Mitte.

Ich habe hier schon relativ oft Kommentare gelesen, bei denen die Demokraten auf eine rosige Beurteilung hoffen können, obwohl man eigentlich wissen sollte, dass das auf beiden Seiten ein schmutziges Spiel ist. Ich bin dann über kritische Tagesschauberichte froh, die sich raushalten und beide Seiten zu verantwortlichem Handeln aufrufen können.

Der momentanen Lage nach wird der Prozess für die Demokraten mEn ungünstig enden.

@ 11:31 von B. Pfluger

Das Telefonat war nur die Spitze des Eisbergs. Trump hat viele Beamte losgeschickt, die Ukraine zu beeinflussen. Diese Beamten waren mit diesen Aufträgen, die nicht dienstlich veranlasst waren, nicht einverstanden, da gesetzeswidrig. Sie haben teilweise über diese illegalen Aufträge vor dem Repäsentantenhaus berichtet, teilweise hat Trump diese Aussagen behindert, ebenso illegal, einer der Anklagepunkte.

@Jimi58 - Können Sie Ihre Wahrsagung präzisieren?

10:32 von Jimi58:
"Trump [...] denkt nur an Macht und Geld (Reichtum) und dafür ist ihm jedes Mittel recht."
> Trump ist also die personifizierte US-Außenpolitik.

"Er wird der USA einen riesen Schaden zufügen, wo sie sich kaum noch von erholen werden."
> Welche Handlungen Trumps könnten zu welchen Schäden für die USA führen?

@Bürokratenchinese

"So ein Thobawowa wegen eines Telefonats.
Man stelle sich mal vor, Herr Maaß müsse sich rechtfertigen wegen eines Telefonats."

Hätte unser Aussenminister dieses Telefonat so geführt wäre er heute schon nicht mehr im Amt!

Bill Clinton ging wegen EINER Lüge ins Impeachmentverfahren. (Und hat sich dafür entschuldigt)
Trump handelt täglich so und ist uneinsichtig.

USA - Europa

10:50 von Jacko08
"Auch eine US-Demokratin sagte dann, selbst nach Trump werde es keine "Transatlantische Freundschaft" zwischen Amerika und Europa, wie sie sonst immer üblich war, mehr geben. Die Amerikaner verfolgen ganz andere Interessen auf der Welt. Und dem amerikan.- Volk sei es auch vollkommen egal, was die EU o.a. denken. Die USA würden aller Voraussicht nach selbst unter einem demokratischen Präsidenten ein "America first" weiter verfolgen. Vielleicht aber einen anderen Ton!"

>Der Ton war tatsächlich anders. Der Inhalt gar nicht. Obama bezeichnete die USA als "die einzige unverzichtbare Nation" (meiner Erinnerung nach "the only indispensible nation").
Das ist schlimmer als "USA first".
Und - bezogen auf den Putsch in der Ukraine - meinte Obamas hohe Regierungsbeamte Victoria Nuland "f*ck the EU".

Und der einflussreiche Thinktank Stratfor Friedman: Ziel, eine erfolgreiche Zusammenarbeit D. - Ru. verhindern.

@ 12:01 von birdycatdog

"Erklären Sie doch bitte, warum die Demokraten es trotz aller selbstschädigenden Eigenschaften dennoch durchführen."
.
Weil sie nichts anderes haben!
Weder einen geeigneten Rentner, noch ein politisches Programm. Alles dreht sich um Trump.
Nach dem Motto: Vielleicht haut´s ja hin?
Und wenn nicht, könnte da was Negatives an Trump haften bleiben?
Ein gescheitertes Impeachment hat aber die Wähler auch nicht davon abgehalten, Clinton noch mal zu wählen.
Der Versuch den anderen schlecht zu machen, statt ein eigenes Programm auf die Beine zu stellen mit glaubwürdigen Kandidaten, ist immer in die Hose gegangen.
Ich sehe hier nur Trump als Profiteur.

re: birdycatdog um 12:01

Warum die Demokraten das Impeachment Verfahren dennoch durchführen?

Weil diese mit dem Impeachment-Prozess gegen Trump, eine Chance sehen eine Wiederwahl Trump‘s zu verhindern. Das Verfahren könnte Einfluss auf die Entscheidung der Wahlmänner haben nicht noch einmal sich über eine zahlenmäßige Mehrheit der Wähler für die demokratische Partei hinweg zu entscheiden!

Nach der Erfahrung im Jahr 2016 sieht man das Bedürfnis das Präsidentenamt und Wahlverfahren aus Sicht der Demokraten zu modernisieren. Es ist die demokratische Partei, die die Verfassung ändern möchten und nicht Trump.
Schließlich war es der Slogan der Demokraten schon bei dessen Wahlsieg „impeach him“
Allerdings konnten die Demokraten nicht vorhersehen, dass 5 Abgeordnete der Demokraten den Antrag zum Impeachment-Prozess nicht mittragen. Für einen Prozess der sich auf Indizien stützt, ist es schädlich wenn die Partei nicht vollständig von den Vorwürfen überzeugt ist.
Ein Phyrrus Sieg der Demokraten nutzt nur Trump.

@NeutraleWelt

"Außer "Trump muss weg!" kommt da wenig substanzielles.
Die Demokraten werden verlieren und sich großen Schaden zufügen."

Lüge! Die Demokraten haben jede Menge konkrete Vorwürfe formuliert. Zeugenaussagen bestätigen dies. Auch Juristen folgen eindeutig der Sichtweise der Demokraten.

Es ist aber kein juristisches sondern ein politisches Verfahren.

Den größten Schaden fügen sich die Amerikaner selber zu. Verstehe nicht aus welchen Gründen hier so viele mit abstrusen Falschaussagen und Faktenverdrehungen pro Trump sind. Aus der Distanz sollte doch wenigstens etwas Objektivität möglich sein.

um 12:01 von birdycatdog

"Lächerliches Schmierentheater der Demokraten" (BdW)

Erklären Sie doch bitte, warum die Demokraten es trotz aller selbstschädigenden Eigenschaften dennoch durchführen.

--> um das Gesicht nicht zu verlieren, geht das inszenierte Drama in den nächsten Akt.
Wie peinlich und unglaubwürdig wären Nancy und ihre Gefolgschaft , pltzl einen Rückzieher zu machen ?
Eben.

@ 11:35 von sprutz

Das würde der ukrainische Präsident auch sagen, wenn ihm Trump eine Pistole auf die Brust gehalten hätte. Denn solange Trump im Amt ist, ist er auf Trump angewiesen. Denn Trump verfolgt weiter seine persönlichen Interessen mit seiner staatlichen Macht, was absolut unmöglich ist. Er soll seine Wiederwahl mit erfolgreicher Politik und nicht mit erzwungener übler Nachrede gegenüber den anderen Kandidaten erzielen.

@IBELIN

"Sachlich ist dieses Verfahren laecherlich. "

Komisch dass fast alle Fachleute der Meinung sind, dass sachlich die Vorwürfe alle zutreffen und die Demokraten praktisch keine Wahl haben als in das Verfahren zu gehen.

Erschreckend ist, dass viele Wähler das Verhalten akzeptieren. Vergleichen Sie einmal weswegen Christian Wulff in D seinen Hut nehmen musste...

@werner1955

"Gut so , das ist gelebte Demokratie. Und wenn im Senat dann gut und richtigerweiße anders Entscheiden wird ist das auch Demokratie."

Leider nein. Es ist Parteigeplänkel und Vetternwirtschaft.
Enthebungsverfahren und Untersuchungsausschüsse müssten ergebnisoffen, frei und unabhängig durchgeführt werden können, DAS wäre demokratisch.

Der Senat entscheidet im Januar dann dass 2+2 gleich Null ist- was ist daran gut und richtig?

RE @ 12:48 von Skywalker

"Lüge! Die Demokraten haben jede Menge konkrete Vorwürfe formuliert. "
.
Bleiben Sie geschmeidig!
Vorwerfen kann man viel, was übrig bleibt werden Sie sehen!

10:44, IBELIN

>>Welcher Politiker wuerde nicht versuchen wiedergewaehlt zu werden. Welcher Politiker betreibt keine egozentrische Politik.<<

Nein, es sind nicht alle gleich. Trump ist auch kein Politiker, sondern ein klassischer Unternehmer. Ich kenne einige solche Menschen persönlich. Viele sind emotional wütenden Kindern vergleichbar, die es gewohnt sind, das alles nach ihrer Pfeife tanzt und die gar nicht merken, daß es ihre Mitarbeiter sind, die ihnen den Rücken freihalten. Irgendwie tut er mir leid.

>> Sachlich koennen die Demokraten derzeit nicht gewinnen. Sie haben nicht mal einen Kandidaten.<<

Die Vorwahlen haben noch gar nicht begonnen. Bei denen wird der Kandidat ausgewählt und keinen Augenblick vorher. Und zwar von der Parteibasis, also von Wählern, die sich als Demokrat haben registrieren lassen.

Ein ganz anderes Verfahren als bei uns, und auch eine Partei ist in den USA nicht mit unseren Parteien zu vergleichen. Es gibt weder Parteibücher noch Mitgliedsbeiträge.

re lesenistvonvorteil

"Ich sagte schon vor Ewigkeiten zu Leuten in meinem Umfeld, dass man in den USA erst beide Seiten anhören muss (wie bei jedem ordentlichen Gerichtsverfahren) und nicht eine Seite vorverurteilt. Die Wahrheit liegt meist irgendwo in der Mitte."

Bei einem ordentlichen Gerichtsverfahren liegt die Wahrheit genau nicht in der Mitte, sondern ist entweder schuldig oder nicht schuldig.

Auch sonst taugen solche Aphorismen kaum.

11:22, skydiver-sr

>>Folgendes passiert
Trump gewinnt dieses Verfahren ohne des Amtes verwiesen zu werden und die Demokraten verlieren.<<

Erstens kann er das Verfahren nicht gewinnen und gleichzeitig des Amtes verwiesen werden, und zweitens verkünden Sie hier eine Binsenweisheit. Sollte Trump wirklich impeached werden, dann fresse ich einen Besen quer und ohne Salz. Niemand, wirklich niemand, ganz egal auf welcher Seite, geht davon aus, daß das Impeachmentverfahren erfolgreich sein wird.

Bis auf eine liebe Mitforistin natürlich.

US-Abgeordnete stimmen für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump..

Es ist so,daß die Aktionen von Trump jetzt also einen Teil des Establishments treffen können(Biden).Und deshalb ist man alarmiert.

Gegen Trumps Außenpolitik(Sanktionen,Bolivien,Venezuela) oder seine Rüstungsausgaben,dagegen haben die meisten Demokraten nichts,die jetzt für das Impeachement stimmten .

11:23, dr.bashir

>>Trump war vorher bekannter, allerdings überwiegend für seichte Fernsehunterhaltung, teure Scheidungsdramen in der Yellow Press, Frauengeschichten und Pleiten. Anscheinend die gewünschte Qualifikation für das Amt des Präsidenten.

Ich überlege schon, welcher unserer B-Promis unter diesen Bedingungen Kanzler werden könnte.<<

Dieter Bohlen.

Allerdings würde der wohl eine etwas andere Politik machen. Er war ja früher mal in der DKP.

@11:16 von DrBeyer

"Es spricht Bände, dass Sie die entscheidenden Punkte, die Michi1110 genannt hat, in Ihrer Beurteilung weglassen: 'ohne Rücksicht auf Anstand und Moral' und wiedergewählt werden 'mit so ziemlich allen Mitteln'."

Da musste ich schmunzeln. "Anstand und Moral" liegt doch genau im Auge des Betrachters. Sagen Sie mir einen Politiker, der nicht seinem politischen Gegner vorwirft unanstaendig zu sein.

10:30 von schiebaer45

so isses. halt wie bei uns das: nickolaus ist groko aus. aber nach der wahl haben kevin und borhans erkannt, daß sie dann ja auch arbeitslos wären.

@15:10 von fathaland slim

"Die Vorwahlen haben noch gar nicht begonnen. Bei denen wird der Kandidat ausgewählt und keinen Augenblick vorher. Und zwar von der Parteibasis, also von Wählern, die sich als Demokrat haben registrieren lassen."

Na ja, zumindest die ARD hat jede Menge Kandidaten presentiert in letzter Zeit ("Diese Demokraten wollen ins weisse Haus, "mehrere Frauen wollen Trump abloesen", " Biden in Bedraengnis", "zehn Kandidaten einig nur ueber Trump muss weg" ). Das hab ich wohl missverstanden.

11:34, DrBeyer

>>@Thomas D.
"Es ist ganz erstaunlich, wie nonchalant hier im Forum über Trumps ebenso mannigfaltige wie unbestreitbaren Verfehlungen hinweggegangen wird."

Ja, das schockiert mich immer wieder auf's neue. Und macht mir Angst.

Hoffentlich bleiben solche Menschen wenigstens bei uns eine Minderheit, da ansonsten klar wäre, dass wir nichts aus dem schuldbehafteten Teil unserer Vergangenheit gelernt hätten.<<

Ich würde es gar nicht in diese Verbindung bringen. Es ist viel banaler. Wir leben zu einem gewissen Maße im postfaktischen Zeitalter, Tatsachen interessieren einige Menschen einfach überhaupt nicht mehr. Und wenn Trump jeden Morgen bei lebendigem Leibe gegrillte kleine blonde Mädchen verspeisen würde, sie würden trotzdem zu ihm halten.

Solche Menschen erreicht man nicht mehr, die kann überhaupt nichts beirren. Ich erinnere mich noch daran, was für ein Aufhebens bei Bill Clinton darum gemacht wurde, daß er im Amtszimmer einvernehmlichen Sex hatte. Wie aus einer anderen Welt...

Diese grausamen Lügen gegen

Diese grausamen Lügen gegen den Präsidenten, einfach widerlich... es ist ein Putschversuch, nicht mehr, nicht weniger.

@12:47 NeutraleWelt

Nein, das Impeachment wird durchgeführt, weil die Demokratie und der Rechtsstaat nicht vor deren Feinden kapitulieren dürfen. Letztlich wird die Geschichte über die Trump-Ära urteilen. Da ist es gut, dass es (noch) Politiker gibt, die sich für die Verfassung stark machen und einer Politik aus Lügen, Hass und Spaltung die rote Karte zeigen. Es wäre ein fatales Signal, wenn die Demokraten diesen Weg des Widerstandes nicht beschritten hätten, selbst wenn sie dabei nicht ans Ziel kommen werden.

Die gleichen Republikaner,

Die gleichen Republikaner, die Clinton wegen einvernehmlicher sexueller Eskapaden entheben wollten, sind es, die es ok finden, dass ein Präsident Trump vor seiner Wahl mit den "grab them.."-Aussagen sexuelle Nötigung propagierte. Würden die Republikaner sich selbst ernst nehmen, hätten sie selbst am ersten Tag von Trumps Präsidentschaft ein Impeachment angestrengt.

Es ist vollkommen egal ob die Republikaner das Recht beugen werden um Trump zu schützen. Der Amts- & Machtmissbrauch durch die Republikaner ist maximal möglich dokumentiert für die Geschichtsbücher.

Die Republikaner haben sich von ihren eigenen Lügen abhängig gemacht und befinden sich in einen Teufelskreis, der nur durch weitere Lügen noch etwas am Leben gehalten werden kann. Das offizielle Ende wird das sein, was de Fakto bereits der Fall ist. Die Republikanische Partei im eigentlichen Sinne gibt es nicht mehr. Was es gibt ist nur noch ein Teaparty-Rumpf, vollkommen politikunfähig .

@karwandler

Bitte genau lesen. Ich sagte nur, dass man wie in einem ordentlichen Verfahren beide Seiten anhören und nicht vorurteilen soll.

Sie versuchen, den zweiten Satz direkt im ersten aufgehen zu lassen. Man könnte meinen, Sie möchten das ebenso gleich in eine bestimmte Richtung lenken.

Im Übrigen, sollten Sie je schon einmal an einem Gerichtsverfahren als Zeuge beteiligt gewesen sein, dann wissen Sie auch um die Bedingtheit von Personenaussagen.

Das Urteil selbst hat mit der Beweislage zu tun; der eigentlich Ablauf des Geschehens kann daher nicht unbedingt rekonstruiert werden. Und gerade deshalb ist meine Schlussfolgerung durchaus angebracht.

@neutraleWelt, 15:02 Uhr

Es geht längst nicht mehr nur um Vorwürfe gegen Trump. Die Beweislage ist erdrückend. Das einzige Argument, welches die Republikaner - ohne sachlichen Inhalt - dagegenhalten, ist die Behauptung, dass es sich um ein politisch motiviertes Szenario handelt. Indessen sollte klar sein: Was Unrecht ist, sollte auch als solches bezeichnet und geahndet werden. das eigentlich Erschreckende an Trump ist ja, dass ihm jegliche Einsicht, jegliches Unrechtsbewusstsein zu fehlen scheint. Er ist also in die Kategorie der Überzeugungstäter einzuordnen, die man - im Juristenjargon auch als "nicht resozialisierbar" bezeichnen könnte.
Was ist nur aus dem einst so stolzen Amerika und seinen Werten geworden...?

15:21, Bernd Kevesligeti

>>US-Abgeordnete stimmen für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump..
Es ist so,daß die Aktionen von Trump jetzt also einen Teil des Establishments treffen können(Biden).Und deshalb ist man alarmiert.<<

Ach.

Und Trump gehört nicht zum Establishment?

Ihre Definition des Begriffes "Establishment" würde mich interessieren.

>>Gegen Trumps Außenpolitik(Sanktionen,Bolivien,Venezuela) oder seine Rüstungsausgaben,dagegen haben die meisten Demokraten nichts,die jetzt für das Impeachement stimmten .<<

All dies wird in den USA hochkontrovers diskutiert.

@ChristianW, 15:32 Uhr

Leider verwechseln Sie Wahrheit und Lüge, Realität und Fiktion. Und genau diese Strategie verfolgt auch D. Trump. Eine solche Strategie kann und darf nicht zum Erfolg führen. Realität und Wahrheit müssen als solche wahrgenommen werden, wenn Politik verlässlich und zielführend sein soll.

Mal sehen ...

... wohin das führt. Den Demokraten sollte eigentlich klar sein, dass das nix wird. Und so wird es wohl so kommen, dass 'Wer anderen eine Grube gräbt ... '

15:29, IBELIN

>>@15:10 von fathaland slim
"Die Vorwahlen haben noch gar nicht begonnen. Bei denen wird der Kandidat ausgewählt und keinen Augenblick vorher. Und zwar von der Parteibasis, also von Wählern, die sich als Demokrat haben registrieren lassen."

Na ja, zumindest die ARD hat jede Menge Kandidaten presentiert in letzter Zeit ("Diese Demokraten wollen ins weisse Haus, "mehrere Frauen wollen Trump abloesen", " Biden in Bedraengnis", "zehn Kandidaten einig nur ueber Trump muss weg" ). Das hab ich wohl missverstanden.<<

Ja, haben Sie.

Die ARD hat auf die Auswahl des Präsidentschaftskandidaten der demokratischen Partei nicht den allergeringsten Einfluss. Sie hat lediglich die Kandidat(inn)en vorgestellt, die bisher den Hut in den Ring geworfen haben. Der Vorwahlprozess beginnt erst nächstes Jahr..

re IBELIN: Anstand und Moral

>>Da musste ich schmunzeln. "Anstand und Moral" liegt doch genau im Auge des Betrachters.<<

Entschuldigung, aber das nehme ich Ihnen nicht ab. Ich nehme Ihnen - auch unter Berücksichtigung Ihrer sonstigen posts - nicht ab, dass Sie nicht zwischen Menschen ohne und Menschen mit „Anstand“ unterscheiden können. Jeder Mensch verfügt über einen moralischen Kompass, auch wenn dieser bei Manchem aus bestimmten Gründen „außer Betrieb“ ist.

>>Sagen Sie mir einen Politiker, der nicht seinem politischen Gegner vorwirft unanstaendig zu sein.<<

Jeder Politiker hat „politische Gegner“, die schlicht „unanständig“ sind. Es kommt dabei nicht darauf an, was der „Betroffene“ sagt, es kommt auf Ihren eigenen Kompass an.

Für mich ist z.B. jeder, der „allen seinen Gegnern“ „Unanständigkeit“ vorwirft, ohne jeden Zweifel unanständig!

Tatsächlich sollte in einer

Tatsächlich sollte in einer funktionierenden Demokratie bereits die Aussage eines Präsidenten, dass man über dem Recht stünde, bereits zu einer Enthebung führen und zwar in Rekordzeit mit 100% Zustimmung.

15:22, IBELIN

>>Sagen Sie mir einen Politiker, der nicht seinem politischen Gegner vorwirft unanstaendig zu sein.<<

Die allermeisten Politiker bewahren zumindest ein Mindestmaß an Respekt im Umgang mit dem politischen Gegner. Selbst Herbert Wehner und Franz Josef Strauß ließen den nicht vermissen. Die Sitten sind erst mit dem Auftauchen der international vernetzten neuen Rechten verwildert. Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie in den 20ern.

Trump hat bis jetzt jeden

Trump hat bis jetzt jeden Einfältigkeitscontest mit Bravour bestanden, den in der Sparte Hurricane Hero sogar mit Schleifchen bzw. Kringel. Das sehen ja auch seine Fans so, abgesehen von denen, die nicht durch Fenster nach draußen und in die Welt sehen. Aber die Durchblicker und vor allem die erhabenen Strategen der Prognose müssen sich nach meiner Logik als die besseren Präsidenten oder mindestens ebenbürtig fühlen, wenn sie vielleicht auch nicht so gerissen und verdorben sind wie er. Das wäre aber auch schon wie Politik und aus der hält man sich besser raus.

@Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie 15:52 von fs zu @@15:22

"wie in den 20ern."

Um dies zu bestätigen, hier der Faktencheck zum Ausrasterbrief
eines Präsidenten eines demokratischen Staates.
Ist zwar ausnahmsweise in Englisch,
aber das ist der Aktualität und dem Ort des Geschehens geschuldet:
https://www.nytimes.com/interactive/2019/12/17/us/politics/trump-pelosi-...

re von fathaland slim 15:42

Natürlich gehört Trump zum Establishment.Und die Bidens auch.Warum konnten Sie den Kommentar so mißverstehen ?

Und "hochkontrovers diskutiert",natürlich.Aber auch die Mehrheit der Demokraten lehnen die Hochrüstung nicht ab.Kürzlich stimmten sie für die Nordstream-Sanktionen.

Die Sitten sind erst mit dem Auftauchen?

fathaland slim@

Also ich kann mich an einen Präsidenten in den USA erinnern dessen Verfahren wie das von Trum gescheitert ist.

Zitat:

"Das Verfahren gegen Bill Clinton war ein Missbrauch des Amtsenthebungsverfahrens", sagt David Greenberg, Professor für Journalismus, Publizistik und Geschichte an der Rutgers-Universität. "Es basierte auf einer moralistischen, christlich-traditionellen, kritischen Betrachtung von Sex, die im politischen System nichts zu suchen hat"

Und genau so ist es heute auch, meiner Meinung nach.

@HSchmidt, 15:46 Uhr

Ein guter Tag für die Verfassung, ein schlechter Tag für die USA. Mit diesen Worten haben die Demokraten sehr zutreffend die aktuelle Situation beschrieben. Es geht vorliegend ja gar nicht um Trump. Es geht um die Bewahrung der Verfassung. Den Demokraten dürfte sehr wohl bewusst sein, dass sie einen steinigen
Weg einschlagen. Wichtig scheint für sie aber der Umstand, dass sie vor der Geschichte bestehen. Die Reps dagegen werden sich wohl eines Tages fragen müssen, weshalb sie Wahrheiten ausgeblendet haben und Lügen gefolgt sind - allein um ihre Jobs zu retten. Denn schon während der Zeugenvernehmungen war klar, dass die Anklagepunkte tatbestandlich erfüllt sind.

Die armada der

Die armada der Trump-Verteidiger ist ja hier zahlreich vertreten. Allein: Ihre Kommentare sund ziemlich inhaltslos; die Beweislast gegen Trump ist immens, daher kann man nur mit Verschwörungstheorien oder Fake-News Trump die Stange halten. Oder man stürzt sich auf die Enthaltungsstimme - und verkennt dabei völlig, dass nicht das Impeachment-Verfahren sondern D.Trump himself die amerikanische Gesellschaft in nie dagewesener Manier spaltet.
Wenn es in der GOP der Republikaner noch aufrechte Abgeordnete und Senator*innen gibt, dürfte die Abstimmung im Senat knapp werden. Wahrscheinlich ist das der Grund für Trumps Nervosität, die sich ja ziemlich präzise an der Anzahl seiner täglichen, besser stündlichen und manchmal minütigen, Twittershots ablesen lässt.

re ChristianW: Lügen?

>>Diese grausamen Lügen gegen den Präsidenten, einfach widerlich... es ist ein Putschversuch, nicht mehr, nicht weniger.<<

Schön, dass Sie sich so über politisches Handeln und Lügen echauffieren können. Passiert noch viel zu selten!

Allerdings sollten Sie auch aufpassen, ob SIe nicht auch und gerade „grausamen Lügen“ aufsitzen.

Die Impeachmentuntersuchungen haben nämlich tatsächlich in einem tatsächlichen Kongress mit tatsächlichen Zeugen, tatsächlichen Anwälten und tatsächlichen Politikern in einer tatsächlichen Öffentlichkeit tatsächlich stattgefunden.

Und wenn Sie auch nur einen kleinen Teil hiervon tatsächlich verfolgt hätten, wüssten Sie auch, dass es sich bei den Vorwürfen nicht um „Lügen“ handelt, sondern um „tatsächliche“ Fakten.

Das glauben aber nicht alle, und die meisten dieser Personen haben sich auf „Anraten Ihres Präsidenten“ diese Aussagen auch gar nicht erst angeguckt. Dann kann man nämlich viel leichter an die „Lüge von den Lügen“ glauben.

So einfach!

Die armada der

Die armada der Trump-Verteidiger ist ja hier zahlreich vertreten. Allein: Ihre Kommentare sind ziemlich inhaltslos; die Beweislast gegen Trump ist immens, daher kann man nur mit Verschwörungstheorien oder Fake-News Trump die Stange halten. Oder man stürzt sich auf die Enthaltungsstimme - und verkennt dabei völlig, dass nicht das Impeachment-Verfahren sondern D.Trump himself die amerikanische Gesellschaft in nie dagewesener Manier spaltet.
Wenn es in der GOP der Republikaner noch aufrechte Abgeordnete und Senator*innen gibt, dürfte die Abstimmung im Senat knapp werden. Wahrscheinlich ist das der Grund für Trumps Nervosität, die sich ja ziemlich präzise an der Anzahl seiner täglichen, besser stündlichen und manchmal minütigen, Twittershots ablesen lässt.

@teachers voice, 15:46

"Jeder Mensch verfügt über einen moralischen Kompass, auch wenn dieser bei Manchem aus bestimmten Gründen „außer Betrieb“ ist"

Der wichtigste Grund dürfte "Autoritätshörigkeit" sein. Aber auch Bequemlichkeit, gepaart mit Denkfaulheit - oder aber Feigheit.

re bernd kevesligeti

"Es ist so,daß die Aktionen von Trump jetzt also einen Teil des Establishments treffen können(Biden).Und deshalb ist man alarmiert."

Die Demokraten sind Establishment, die Republikaner sind Anti-Establishment?
Ich würde ungern glauben, dass jemand so einfältig ist. Aber Ihre Satz legt es nahe,

"Gegen Trumps Außenpolitik(Sanktionen,Bolivien,Venezuela) oder seine Rüstungsausgaben,dagegen haben die meisten Demokraten nichts,die jetzt für das Impeachement stimmten"

Wer keine Tomaten mag darf auch keinen Blumenkohl essen? Ist ja alles Gemüse ...

man schlägt sich vor lachen auf die schenkel

wenn man hier die vielen, vielen beiträge unserer deutschen alleswisser liest, wie sie uns nichtswissenden erklären, wie die amis ticken müssten, wenn denn das deutsche wesen auch in den USA anwendung finden würde.

@fataland 15.52

"Die Sitten sind erst mit dem Auftauchen der international vernetzten neuen Rechten verwildert."

"Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein A..."
Ist nun Joschka Fischer ein Vertreter der "international vernetzten neuen Rechten", oder ist diese Formulierung ein Ausdruck von Respekt?

@16:08 werner1955

Eine interessante Position vertreten Sie da: es geht also um die Betrachtung von Sex beim derzeitigen Impeachment-Verfahren gegen Trump? Da gäbe es zwar einiges an frauenverachtenden minderheitenbeleidigenden sexistischen Episoden zusammenzutragen, aber darum geht's nun wirklich nicht im aktuellen Fall Trump.

@Bote_der_Wahrheit, 11:25

"Alles, worauf die Demokraten ihre haltlose "Anklage" stützen, ist das "Ukraine-Telefonat" (...), mit welchem

1. weder ein Quid pro quo-Angebot des Präsidenten

2. noch die Verletzung der Sicherheitsinteressen der USA

3 oder gar eine Korruption belegt werden kann, wie die radikale Linke der Demokraten seit Wochen halluzinieren"

Ihre Falschbehauptungen werden in dem im Kommentar von 16:02 vom User @artist22 eingefügten Link Punkt für Punkt schlüssig und aufs Ausführlichste widerlegt.

re von karwandler 16:24

Also,die Republikaner sind nicht Anti-Establishment,daß wurde auch nicht geschrieben.
Und die Handlungen von Trump treffen einen Teil des Establishments(nicht seinen Teil).

15:32 von ChristianW./Grausame Lügen?

"Diese grausamen Lügen gegen den Präsidenten, einfach widerlich... es ist ein Putschversuch, nicht mehr, nicht weniger."
+
+
Sie verwenden fast wortwörtlich Formulierungen aus Trumps gestrigem Wutbrief.
Blöd ist nur, dass es sich nicht um "grausame Lügen", sondern um die grausame Wahrheit
handelt.
Trump hat versucht, ein anderes Land unter Druck zu setzen, damit es Ermittlungen gegen einen politischen Gegner aufnimmt. Das ist Amtsmissbrauch.

Ernte seiner eigenen Saat

Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass es Staatschefs gibt, die noch mehr auf dem Kerbholz haben als Trump.
Aber Trump ist nun mal Präsident des mächtigsten Landes der Erde, das sich zudem noch als Musterdemokratie darstellt und als Hort "westlicher Werte". Da müssen dann andere Maßstäbe gelten, will man von der Welt nicht ausgelacht werden.
Dass er sein Amt ausnutzt, um bei jeder Gelegenheit Vorteile für sein Immobilienimperium zu ergattern, dass er eine von den USA abhängige Regierung erpresst, um einen politischen Gegner zu diskreditieren, dass er die Gesellschaft spaltet, dass er die vorsätzliche Lüge salonfähig macht, das sind Dinge, die man ihm nicht verzeihen darf.
Und wenn die Republikaner ihn im Amt halten, dann mag das seine Anhänger begeistern, ein zivilisierten Mensch aber kann nur den Kopf schütteln und einen massiven Rückschritt unserer Zivilisation konstatieren.

@16:26 Karl Napf

Schön, dass Sie auch heute Grund für Ihre Lieblingsbeschäftigung des Schenkelklopfens finden und uns das immer wieder gerne mitteilen. Haben Sie inhaltlich auch etwas beizutragen zum Impeachment-Verfahren gegen Trump?

Zitat " Seitdem herrscht

Zitat " Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie in den 20ern "
Schau an , schau an , dass Sie schon so alt sind , um uns hier den Tonfall aus dieser Zeit nahe zu bringen.

16:31 von derdickewisser

>>>Ist nun Joschka Fischer ein Vertreter der "international vernetzten neuen Rechten", oder ist diese Formulierung ein Ausdruck von Respekt?<<<

Das war eine Ausnahme und keine Sitte damals und hat auch entsprechende Reaktion nach sich gezogen, während ihr Vorredner über Dinge spricht die heute tagtäglich passieren. Im Falle vom Trump sogar stündlich, Lügen, Diffarmierung, Verleumdung, Hetze.

Satire?

um 15:32 von ChristianW…Diese grausamen Lügen gegen den Präsidenten, einfach widerlich... es ist ein Putschversuch, nicht mehr, nicht weniger.

Das ist satirisch gemeint, oder?

@werner1955, 16.08

Das Zitat von Greenberg kenne ich nicht, aber de facto ging es beim Verfahren gegen Clinton nicht darum, dass er außerehelichen Sex hatte, sondern dass er das unter Eid bei Befragungen bestritten hat.

Es wird immer bequemer sein,

Es wird immer bequemer sein, sich hinter so einen Tyrannen zu stellen als ihn gegen sich zu haben. Nicht nur 1933 und Trump wird ja noch durch den Nimbus der Wirtschaftskraft ganz gut versteckt im Vergleich zu scheindemokratisch legitimierten Autokratien. Ich habe keine Illusionen, wie schnell das auch hier passieren kann, wenn ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung diese Marke erreicht, wo man die Sinne abschaltet und den moralischen Kompass "verlegt".

@Karl Napf um 16:26Uhr

Ich gebe Ihnen recht, aber ich kann darüber nicht mehr lachen, sondern nur noch ungläubig den Kopf schütteln. Beruhigt bin ich zumindest darin, daß ich nicht der einzige Unwissende bin!

Heute-Show

Die Heute-Show mit ihren täglichen Memes auf Youtube bringt mal wieder eine Sache schön auf den Punkt:

"""
Trump ist der dritte US-Präsident, der sich einem Impeachment-Verfahren stellen muss.
.
.
Wirklich erstaunlich ist, dass er nicht der erste US-Präsident ist, der sich einem drittem Impeachment-Verfahren stellen muss.
"""

re Reinhard Schell...: Die „20er“

>>Zitat " Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie in den 20ern "
Schau an , schau an , dass Sie schon so alt sind , um uns hier den Tonfall aus dieser Zeit nahe zu bringen.<<

Wenn man vom „Tonfall in den 20ern“ spricht, meint man gemeinhin die politische Diskussionskultur in der Weimarer Republik, die von dem Kampf um das grundsätzliche Politische System und eben weniger um unterschiedliche Wege hin zu einem gemeinsamen Ziel geprägt war.

In der jungen Bundesrepubklik gab es zwar diese fundamentalistischen Konfrontationen auch, im wesentlichen wurde aber nicht die Demokratie als solche in Frage gestellt.

Genau dies erkennen aber viele in der heutigen politischen Auseinandersetzung. Demokratische parlamentarische Auseinandersetzung setzt eine bedingungslose Anerkennung der parlamentarischen Demokratie als solcher voraus.

Erkennen Sie diese z.B. in der Politik Trumps oder anderer rechtsnationaler Gruppierungen?

16:08, werner1955

>>Die Sitten sind erst mit dem Auftauchen?
fathaland slim@

Also ich kann mich an einen Präsidenten in den USA erinnern dessen Verfahren wie das von Trum gescheitert ist.

Zitat:

"Das Verfahren gegen Bill Clinton war ein Missbrauch des Amtsenthebungsverfahrens", sagt David Greenberg, Professor für Journalismus, Publizistik und Geschichte an der Rutgers-Universität. "Es basierte auf einer moralistischen, christlich-traditionellen, kritischen Betrachtung von Sex, die im politischen System nichts zu suchen hat"

Und genau so ist es heute auch, meiner Meinung nach.<<

Wirklich?

Sie meinen, es ginge beim Trump-Impeachment ebenfalls darum, daß er einvernehmlichen Sex mit einer Frau hatte, die nicht seine Ehefrau war?
Um eine moralistische, christlich-traditionelle, kritische Betrachtung von Sex, die im politischen System nichts zu suchen hat?

Sie erstaunen mich.

16:06, Bernd Kevesligeti

>>Und "hochkontrovers diskutiert",natürlich.Aber auch die Mehrheit der Demokraten lehnen die Hochrüstung nicht ab.Kürzlich stimmten sie für die Nordstream-Sanktionen.<<

Nur weil der US-Mainstream, zu dem ja die Demokraten ebenso wie die Republikaner zählen, mehrheitlich Positionen vertritt, die Ihnen und mir nicht passen, kann man dann gleich denjenigen unterstützen, der den größtmöglichen Schaden anrichtet?

Warum?

Weil man dann die Hoffnung hegen kann, daß die USA sich komplett selbst zerlegen?

Ein anderer Grund fällt mir nicht ein, warum Foristen, die sich als Linke verstehen, diesem Posterboy der hochgefährlichen, international bestens vernetzten Alt-Right-Bewegung die Stange halten.

re teenriot: 3. Impeachment!

>>Wirklich erstaunlich ist, dass er nicht der erste US-Präsident ist, der sich einem drittem Impeachment-Verfahren stellen muss.<<

Danke, muss ich mir unbedingt in der Heute-Show angucken.

Geniale Pointierung, die es wert ist, zweimal gelesen zu werden!

16:31, derdickewisser

>>@fataland 15.52
"Die Sitten sind erst mit dem Auftauchen der international vernetzten neuen Rechten verwildert."

"Herr Präsident, mit Verlaub, Sie sind ein A..."
Ist nun Joschka Fischer ein Vertreter der "international vernetzten neuen Rechten", oder ist diese Formulierung ein Ausdruck von Respekt?<<

Joschka Fischers sofort mit einem Ordnungsruf geahndete Äußerung, die nicht nur bundesweit Schlagzeilen machte, war im Vergleich zu dem, wie heute miteinander umgegangen wird, ausnehmend liebevoll.

Heutzutage gehen viel schlimmere Beleidigungen im ohrenbetäubenden Grundrauschen unter.

15:52 von fathaland slim

Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie in den 20ern.

erinnern sie sich
es war der 18.10.1984 im Plenarsaal des Bundestages

16:51 von Reinhard Schell... @fathaland slim

>>Zitat " Seitdem herrscht hier ein Tonfall wie in den 20ern "
Schau an , schau an , dass Sie schon so alt sind , um uns hier den Tonfall aus dieser Zeit nahe zu bringen.<<

Sie haben sich nie mit Zeitdokumenten von damals beschäftigt? Sie hatten keine Eltern oder Großeltern, die die Zeit miterlebt haben?

@Am 19. Dezember 2019 um 16:35 von Nettie

Zitat: "Ihre Falschbehauptungen werden in dem im Kommentar von 16:02 vom User @artist22 eingefügten Link Punkt für Punkt schlüssig und aufs Ausführlichste widerlegt."

Wo denn?
Was denn?
Wie denn?

Nichts zu lesen! Nichts zu finden.

Die Linken machen sich mal wieder lächerlich.

17:42 von fathaland slim

Heutzutage gehen viel schlimmere Beleidigungen im ohrenbetäubenden Grundrauschen unter
.
natürlich ....
"in die Fresse" hauen, wie Frau Nahles formulierte
"Wir werden den Kanzler jagen"
unter anderem Ludger Volmer von den GRÜNEN 1994

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: