Ihre Meinung zu: Türkei beschießt offenbar US-Truppen in Nordsyrien

12. Oktober 2019 - 5:07 Uhr

Wegen der türkischen Offensive in Syrien drohen die USA mit Sanktionen. Für Spannungen sorgt der Beschuss von US-Truppen - für die das Pentagon die Türkei verantwortlich macht. Von Torsten Teichmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Imho

Sind das nur leere Worte, die die aufkommende Kritik in den USA beschwichtigen sollen. Es war doch klar was passiert wenn die Truppen abgezogen werden.
Und es ist ein Skandal, dass die Kurden fallen gelassen wurden, ich hoffe dass Trumps Worten in dieser Beziehung auch Taten folgen.

Knüller

Der Knüller wäre wenn die Amis jetzt zurückschießen würden und damit die Türken zurückdrängen würden. Aber davon träume ich ja nur...

Zeiten ändern sich

Verlässlichkeit ist schon immer Trumpf gewesen und noch nie ohne f geschrieben worden.

Die USA sind derzeit kein verlässlicher Partner mehr, wenn der Präsident etwas entscheidet sollte man sich vertraglich auf anderen Ebenen absichern.

heuchlerei

jeder redet hier von kurden und nicht von terroristen, man sieht im interview beim bäcker, dass da ein bild vom pkk chef öcalan hängt... mehr braucht man nicht zu sagen!

Realitätsfern

#GeneralTickTack
Wer aus Erbil im Irak nichts gelernt hat, begreift nicht, daß die USA nach anderen Kriterien vorgehen, als allgemein erwartet. Wenn es Ihnen nämlich "nützen" würde, würden sie sogar MIT der Türkei gegen die Kurden vorgehen, sollten diese irgendwie US-INTERESSEN tangieren. Ist denn immer noch nicht angekommen, dass die USA keine Verbündete, nur Interessen haben? Nach Erbil hatte ich schon gewarnt, hoffentlich sind die Kurden in Syrien nicht so dumm, wie im Irak, und vertrauen den USA. Und? Sie sind noch dümmer gewesen, weil zum 2. mal gegen die selbe Wand.

Das werden die Amerikaner sich nicht gefallen lassen

Die Ami´s werden sich das nicht gefallen lassen und zum Rundumschlag ausholen. Darauf hat Trump sicher nur gewartet. Und Erdogan muss sich das nun gefallen lassen. Er hat trotz weltweiter Warnungen den Krieg in Nordsyrien angefangen. Und das gegen eine Minderheit, mit denen er Seite an Seite gegen den syrischen IS gekämpft hat. Erdogan ist momentan der größte Kriegstreiber der Welt. Und auf viele Verbündete wird er nicht zählen können. Auch nicht auf die NATO, denn die sollte zur Verteidigung dienen und nicht für Kriegsangriffe.

USA sind schuld

USA sind verantwortlich für den Bürgerkrieg in Syrien und die Notlage der Türkei. Der US-Imperialismus, US-Rüstungsexporte, US-Hegemonie und US-Trump haben zu Feindschaft, Krise und Krieg im nahen Osten geführt. Dass die Türkei sich nach all den Drohungen von Trump zur Verteidigung genötigt sieht und die Aggressoren des US-Militärs beschießt, ist da nur allzu verständlich; schließlich haben US-Besatzungstruppen in Syrien nichts zu suchen. Es bleibt zu hoffen, dass es zu einem Bündnis zwischen Türkei, Assad, Kurden, Iran und Russland gegen USA kommt und die Besatzungstruppen der USA aus Syrien verdrängt. Dieser gemeinsame Feind kann die bisherigen Konfliktparteien einen und damit zu einer Verständigung in der Region beitragen.

Kampfhandlungen sofort einstellen!

Die Türkei hat die Kampfhandlungen SOFORT einzustellen! Andernfalls sind nach meinem Verständnis auch SOFORT härteste Sanktionen gegen die Staatsführung der Türkei zu beschließen!

na und?

wenn US Truppen in einem Kriegsgebiet zum Einsatz kommen ist es kein Sommerurlaub sondern sie fahren in den Krieg. Im Krieg gibt es immer von überall her und unverhofft Beschuss.

Re: "Knüller" um 06:52 von Menachem83

"Der Knüller wäre wenn die Amis jetzt zurückschießen würden und damit die Türken zurückdrängen würden. Aber davon träume ich ja nur..."

Sie träumen davon, dass sich Menschen beschießen und sterben? Seltsame Träume haben Sie...

Ich träume davon, dass niemand mehr schießt.

Krieg in Nordsyrien

Was verspricht sich die Türkei ? Dort ist doch nichts zu holen . Wovor haben die Türken Angst ? Der Kampf wird ein Schuss ins Knie und geht in die Hose ,hat keinen Sinn !

Es ist richtig, dass die USA

Es ist richtig, dass die USA sich zurück zieht und sich in Syrien nicht mehr am Krieg beteiligt. Der Ex-Präsident hat die USA in einen Krieg in Syrien geführt, in dem die Gemengelage vor Ort nur Verlierer produziert.
Jeder tote US-Soldat, der dort in Syrien sein Leben lässt, würde völlig sinnlos sterben und dafür wäre der aktuelle US-Präsident verantwortlich. Die Mehrheit der US-Bevölkerung ist auch dafür, die jungen Männer und Frauen nach Hause zu holen und nicht in Syrien sinnlos zu opfern.
Die ganzen Kriegstreiber hier im Forum können sich ja dafür einsetzen, dass die Bundeswehr die Lücke der USA füllt und die Bundeswehr in Syrien den Job der USA übernimmt und an der Seite der Kurden kämpft. Dann könnte ja auch die Bundeswehr sinnlos junge Männer u Frauen in einem völlig sinnlosen Krieg opfern.
Der Ex-US-Präsident hat mit dem Krieg in Syrien einen fatalen u mörderischen Fehler gemacht. Gut, dass das korrigiert wird u dann darf jetzt gerne die Bundeswehr den gleichen Fehler machen

Gestatten: "N.A.T.O. ?"

Heute weiss man ja gar nicht mehr wer mit wem verbündet ist, denn die Türkei ist immerhin N.A.T.O. Mitglied, oder?
Greift in solchen Fällen der Bündnisfall wenn US Truppen von einem N.A.T.O. Mitglied beschossen werden?

Wo ist der Unterschied

Wenn der eine auf den anderen trifft.....und beide haben dort nichts zu suchen. Nur die Russen dürften offiziell da sein. Weil Syrien sie dazu gebeten hat. Und kurdische Milizen oder meinetwegen kurdische Terroristen sind auch fehl am Platz.

Die Überschrift ist falsch

Die Türken haben nicht AUF die Amerikaner geschossen, sondern auf Ziele in der Nähe (ein paar 100m entfernt).

Das ist ein erheblicher Unterschied: Sie schreiben ja bei einem Polizeieinsatz zur Befreiung von Geiseln auch nicht dass die Polizei auf die Geiseln schießt!

Dilettantisches Zurückrudern

Die realistischte Einschätzung zu diesem rechtspopulistischen Desaster kommt aus den Reihen angesehener Militärexperten & Veteranensprecher. Hierzu als Beispiel:

https://mobile.twitter.com/NewDay/status/1182674831227179008

Trumps Spindoktoren geht mächtig die Muffe. Die erzkonservativen Falken unter den Republikanern sind irritiert. Trumps mediale Dreiheiligkeit (die alternative 'facts'-Parallelwelt aus FOX 'News', Drudge Report & Talk Radio) zeigt an zwei Fronten sichtbare Risse.

Vermehrt kritisieren Fox- und Drudge die absurde Trump-Politik. Bei der Reichweite dieser Medien unter Jüngern der T-Klans bleibt das nicht ohne Folgen: Justizminister Barr trifft sich mit Medien-Mogul Murdoch & welch Zufall, einen Tag später wird einer der wenigen journalistisch integeren Fox-Sprecher (Shepard Smith) 'gegangen'.

Krisenmanagement auf Rechtsaußen: Die Irrationalität noch weiter hochfahren, Ansätze von Kritik im Keim ersticken.

Und immer noch kein Friedensnobelpreis! Obama 1, Trump 0

@Menachem83 Am 12. Oktober

@Menachem83
Am 12. Oktober 2019 um 06:52 von Menachem83

Knüller

Der Knüller wäre wenn die Amis jetzt zurückschießen würden und damit die Türken zurückdrängen würden. Aber davon träume ich ja

Dann müssten die Amis ja befürchten das die Türkei sogar mehr als die geplante Sicherheitszone in Anspruch nimmt, wenn dabei die Rechnung der Amis nicht aufgeht.

07:48 von berelsbub

«Die ganzen Kriegstreiber hier im Forum können sich ja dafür einsetzen, dass die Bundeswehr die Lücke der USA füllt und die Bundeswehr in Syrien den Job der USA übernimmt und an der Seite der Kurden kämpft … dann darf jetzt gerne die Bundeswehr den gleichen Fehler machen.»

Wenn irgend etwas so was von gar nicht zur Debatte steht, dann ist es der Einsatz der Bundeswehr in SYR.

Darüber hinaus gibt es hier im Forum gar keine Kriegstreiber, die einen solchen Einsatz fordern …

@ rainbowdiver

„Und immer noch kein Friedensnobelpreis! Obama 1, Trump 0“

Tatsächlich wäre es besser, wenn Obama diesen Preis auch nicht hätte. Obama hat in Syrien die USA in einen völlig sinnlosen Krieg geführt und ist für hunderte zivile Tote verantwortlich. Sollte so ein Mensch einen Friedensnobelpreis tragen? Klare Antwort: Niemals

Menschenrechte vs wirtschaftliche Interessen

Die USA haben fast jeden Krieg unter dem Deckmantel der Menschenrechte begonnen. Jeder wusste dass es Ihnen tatsächlich stets um wirtschaftliche Interessen ging.
Jetzt im syrisch-türkischen Grenzgebiet hätte eine jede Nation beweisen können, dass sie mit ihrer Anwesenheit sich ausschließlich um den Schutz einer Minderheit sorgt.
Wirtschaftlich gibt es in Syrien keine Interessen (mehr) zu verfolgen, außer dem Handel mit Waffen. Und dass der Rubel dank Waffenhandel weiter rollt, reicht es wenn man sich zurück zieht.
Die Türken, Kurden, Syrer und der IS verpulvern den Stahl und der Ami genauso wie die Deutschen und Franzosen rüsten sie weiter gegen Bares aus. Mehr Interessen sind für Westmächte da unten nicht zu vertreten...
Die Appelle und Sanktionsdrohungen und diplomatischen Gipfel unserer Politiker sind lächerlich, da jeder weiß, dass für Erdogans nur Taten zählen.
Der spielt mit uns allen und ist der politische und militärische genauso wie wirtschaftliche Sieger des Konflikts.

07:03 von Skywalker ...Zeiten ändern sich...

der Satz mit den "verlässlichen Partnern" sollte seinen Nutzern eigentlich komisch vorkommen, wann sollte die USA das denn gewesen sein und für wen?
In Vietnam? Im Irak??
Die USA sind aus naheliegenden Gründen in für Israel und im Korea Konflikt stabile Partner, aber nur weil ihre Interessen dort noch verteidigt werden.
Die USA sind im Sinne des liberalen Utilitarismus sich selbst ein Partner - soweit das möglich ist und sofern man keiner der ungeliebten Minderheiten angehört.
Die USA sind nicht nur doof, auch wenn man anderes erwartet, in Syrien hat fürs erste die andere Seite gewonnen und man braucht dort nicht auf die eigenen Interessen zu sehen.
Die Türkei versucht (auch in unserem Sinne) ihr Flüchtlingsproblem zu lösen und das Problem mit allzu politisch agierenden Kurden gleich mit, das ist rational und war mit etwas Mühe vorherzusehen.
Wenn der IS erstarkt, wird man wieder etwas zuwarten, ob sich die Region selbst behauptet und wenn nicht, wird's Waffen regnen.

Failed State

Die Türkei ist seit der Abkehr von der türkischen Verfassung, Auflösung der Gewaltenteilung,katastrophale Verhältnisse in Schulen und Krankenhäusern und vor allem der ständigen Rumlügerei der AKP unter Erdogan ein Failed State.Es ist für mich kaum noch vorstellbar dass die Türkei so noch weiter existieren kann.Ihre Schulden wird dieser Staat auch nicht mehr zurückzahlen können.Geschichte wiederholt sich.Genau so ging es zum Ende des Osmanischen Reiches auch zu.Die letzten finanziellen Mittel werden für den Sultanshof und nicht Gewinnbare Kriege ausgegeben.

Skywalker 07:59

So, die Überschrift ist falsch.
Richtig, denn die gesamte Aktion ist eine aggressive Handlung eines Nato-Landes gegen ein UN-Mitgliedsstaat. Und dabei wird ein anderes UN- und NATO-Mitglied, welches sich ebenfalls völkerrechtswidrig dort aufhält, getroffen.

07:56 von carisma

«Und kurdische Milizen oder meinetwegen kurdische Terroristen sind auch fehl am Platz.»

Zur Bekämpfung des IS als Bodentruppen waren die Kurdischen Milizen aber für alle Seiten "gut genug", und sehr gerne gesehen. Bei Assad, bei der russ. Regierung, bei den US-Streitkräften. Und bei so gut wie allen anderen Staaten auch …

Nie wäre der IS momentan so weit zurück gedrängt, hätten Kurdische Milizen nicht große Teile der entscheidenden "Arbeit" in dieser Richtung getan.

Und nun "sollen sie weg". Komplett "undankbar" bis zynisch …

07:48 von berelsbub

Ihr durchsichtiger Versuch die Trumpsche 'alternative facts'-Weltsicht hier 1-zu-1 als 'Politik' an den Leser zu bringen scheitert.

Auf Trumps Täuschungsmanöver fallen natürlich nur gläubige rechte Anhänger seines Klans herein, die das Framing für bare Münze nehmen.

Die USA hat weltweit ca. 1000 Militärbasen, Russland 20, China bislang lediglich eine.

Unter Trump wurde keine einzige dieser Einrichtungen dicht gemacht. Die anmaßende Weltpolizeirolle der US wird von Trump sogar noch intensiviert in dem er Ausbilder und Material an demokratisch und menschenrechtsmäßig so 'vorbildliche' Wahabiten'-Regime wie Saudi-Arabien schickt.

Eine Fortsetzung dieser rechtsnationalen Politik unter Trump ist Garant für die Destabilisierung immer weiterer Regionen:

Iran, Kuba, Korea, Unterstützung der rechtsreaktionären Netanyahu-Regierung, die den Nahost-Konflikt anheizt.

Das wird wohl nix mit dem Friendensnobelpreis.

Von07:59 von Skywalker

Die Türken haben nicht mit Handfeuerwaffen auf US Amerikaner geschossen . Aber Ihre Vorstellung von Kriegswaffen sollten Sie überdenken .Beim Einsatz von schweren Waffen ,z.B. Panzern ist die Streuung selbst bei Zielgenauigkeit weit über 100 m .

um 08:09 von umdenkend

"Die Türken, Kurden, Syrer und der IS verpulvern den Stahl und der Ami genauso wie die Deutschen und Franzosen rüsten sie weiter gegen Bares aus. Mehr Interessen sind für Westmächte da unten nicht zu vertreten..."

Die Amerikaner vertreten ihre Interessen? Erzählen Sie doch mal etwas Neues.

Aber so wie Sie die "Westmächte" anprangern wollen Sie uns wohl weismachen, dass die Russen nur aus edlen Motiven in Syrien sind.

Und an der Stelle wird es lächerlich.

die Türkei

unter Erdogan entwickelt sich zu einem autoritären system, welches vor nichts mehr zurückschreckt. angriffskriege die völkerrechtswidrig sind, beschuss von zivilisten, infrastruktur wird GEPLANT zerstört (einfach mal abwarten, welche türkischen firmen das später gegen gutes geld wieder aufbauen), kritiker in den eigenen reihen wandern ins gefängnis unter abstrusen anschuldigungen, in Syrien sind ethnische säuberungen geplant (nichts anderes ist es, wenn menschen, die seit generationen dort leben, vertrieben werden sollen, um andere dort anzusiedeln), andere, ehemals befreundete nationen, werden beleidigt und erpresst.

und lediglich aus reihen der opposition in D (und anderen europäischen staaten) kommen die stimen, die den mut haben, das auch so zu benennen. während die regierungen belanglose platitüden absondern. die zeit der diplomatischen zurückhaltung sollte bei diesem verbrecherischen verhalten der Türkei vorbei sein.

@schabernack Und nun "sollen

@schabernack

Und nun "sollen sie weg". Komplett "undankbar" bis zynisch

Die Türkei wollte den IS gemeinsam mit den Amis bekämpfen. Und die Stadt Rakka wollte die Türkei auch gemeinsam mit den Amis zurückerobern von der IS. Die Amis haben aber eine Miliz bevorzugt. Der Dampf in dem Kessel darf anscheinend nicht weniger werden. Immer wieder gibt es mehr Eskalation und das ist anscheinend gewollt. Das war doch lachhaft als der Sieg über den IS bekannt gemacht worde. Als ob der IS eine Supermacht ist....

Soldaten vergessen?

"Der türkischen Seite sei bekannt, dass in dem betroffenen Gebiet US-Soldaten stationiert sind, hieß es aus dem Pentagon."

Ich dachte die US-Truppen wären aus Syrien abgezogen?!

@ 08:18 Rainbowdiver

Ihr mehr als durchschaubarer Versuch, den Ex-Präsidenten der USA rein zu waschen, obwohl dieser die kriegerische Außenpolitik der USA aufrecht erhalten und weiter befeuert hat, scheitert kläglich. Dieser Krieg in Syrien muss beendet werden und jeder, der diesem Krieg den Rücken kehrt, macht mehr richtig als falsch

@schanernack "Nie wäre der IS

@schanernack

"Nie wäre der IS momentan so weit zurück gedrängt, hätten Kurdische Milizen nicht große Teile der entscheidenden "Arbeit" in dieser Richtung getan"

Und die Russen als legitimer Partner von Syrien hätten das nicht geschafft?!

@ 07:23 griswold

Und das Foto des seit Jahren in türkischer Isolationshaft auf einer Insel einsitzenden Öcalan rechtfertigt den Angriffskrieg Erdogans mit toten Kindern in den ersten Tagen und hunderttausend fliehenden Menschen? Der PKK-terror der Vergangenheit ist Fakt und die eine Seite; die andere Seite ist, dass Öcalan in den vergangenen Jahren mehrfach zum Frieden aufgerufen hat; das gehört zur ganzen Wahrheit genauso dazu wie die Tatsachen, dass Erdogan den von ihm selbst mit begrüßten Friedensprozess mit der PKK 2015 abrupt beendete und nun progagandamäßig den Kampf gegen Terror für menschenverachtende und völkerrechtswidrige militärische Angriffe anführt.

IS-Gefangenenlager im Auflösungsprozess dank Trump

Es sei im Gesamtzusammenhang dieser katastrophalen Trump-Politik nochmals an die von kurd. Truppen bewachten Lager erinnert in denen sich nach Schätzungen Zehntausende ehem. IS-Kämpfer zum Teil mit ihren Angehörigen befinden. Sicher auch einige wenige Deutsche. Also die vor denen unsere Rechstsaußenforisten so gerne warnen.

Genau die werden, wie viele Kenner der Lager sagen, sich nun davon machen, weil die Kurden anderes zu tun haben werden als Bewacher zu spielen.

Ein interessantes Interview mit einem hochrangigen ehem. US-Nato-General Hertling gab es hierzu vor 4 Tagen auf CNN. Ebenso äußert sich der US-Veteranensprecher Rieckhoff (googlen hilft).

So hat also der Liebling aller rechtsnationalen Muslimenhasser hierzulande und in der US dem islamistischem Terror praktisch die Gefängnistore geöffnet.

Selten wird einem die Inkompetenz, rechtspopulistischer Politik so krass vor Augen geführt. Trump und Erdogan sind die Hauptexponenten dieses rechten Spektrums.

USA drohen mit Sanktionen...

Finanzminister Steven Mnuchin droht mit Wirtschaftsstrafen. "Es sind sehr weitreichende Sanktionen. Wir hoffen, sie nicht verhängen zu müssen"
###
Ja dann verhängt sie dann auch und Stopt Erdogan Der Türkische Ein und Vormarsch in Nordsyrien muß sofort beendet werden ! Bei anderen Krisen und Ländern sind die USA auch nicht so Zaghaft...

Freiheitskämpfer

Für die einen sind sie Terroristen, für andere Freiheitskämpfer. Wer hat denn damals den Jesiden gegen den IS beigestanden,das war die PKK . Wenn man natürlich den Terroristenbegriff von Erdogan zugrunde legt dann bin ich auch ein Terrorist oder zumindest ein Unterstützer.

Trump...

...sollte daraus Konsequenzen ziehen und die Türkei sanktionieren.

Die Europäer machen ja eh nix. Die haben ja Angst vor Erdo.

@ berelsbub um 7:48

"Wenn irgend etwas so was von gar nicht zur Debatte steht, dann ist es der Einsatz der Bundeswehr in SYR."

Wiso? Die Bundeswehr ist doch in Syrien und der Tuerkei am Kampf gegen den IS beteiligt, oder? Dachte ich zumindest.
SaudiArabien und Israel gegen den Iran. Briten im Irak.
Ziemlich unueberschaubare Gemengelage. Da noch auszumachen von welcher Seite Raketen, Drohnen, Bomben oder Artelleriefeuer kommt, wird immer schwieriger. Die armen Menschen.

@ grisworld

Dass die kurdische YPG der kurdischen Idee eines autonomen Kurdengebietes nahe steht, ist weder verwunderlich, noch verwerflich. Und vergessen Sie nicht: Öcalan war der, der zum Frieden aufrief und den Bürgerkrieg in Teilen der Türkei beenden konnte.
Darum geht es aber nicht. Es kann nicht sein, dass gegen eine "Terrororganisation" auf fremdem Staatsgebiet militärisch vorgegangen wird, ohne Rücksicht auf Zivilisten, mit Bombardements von Krankenhäusern und Schulen. Hat etwa der spanische Staat das Baskenland bombardiert wegen der ETA?
Und hat die YPG die Türkei angegriffen oder der Anschläge verübt? Nein, natürlich nicht. Sie haben ihr Leben (weit mehr als die Amerikaner) für die Bekämpfung des IS eingesetzt. Und der ist nun wirklich eine Terrororganisation, was weltweit so gesehen wird - mit Ausnahme durch die Türkei, der man schon oft heimliche Unterstützung der muslimischen Gesinnungsgenossen nachgesagt hat.

Neben der Verbindung durch

Neben der Verbindung durch ihre Kommandostruktur sind YPG und PKK auch durch ihre Ideologie miteinander verbunden.Die ideologische Nähe zur PKK wird von den YPG nicht abgestritten. Der PKK-Führer Öcalan wird in den kurdisch dominierten Regionen Syriens innig verehrt.

Sanktionen gegen USA

Am 12. Oktober 2019 um 07:33 von Peter Hamburg

@ Peter Hamburg
"Kampfhandlungen sofort einstellen!

Die Türkei hat die Kampfhandlungen SOFORT einzustellen! Andernfalls sind nach meinem Verständnis auch SOFORT härteste Sanktionen gegen die Staatsführung der Türkei zu beschließen!"

Genau Richtig. Und Trump sollte auch den USA Sanktionen aufsetzen, weil die Bush Regierung damals ohne UN Resolution den Golfkrieg began. Was war noch mal der Grund?? .....ach Massenvernichtungswaffen von Saddam.

Eine Behauptung

#berelsbub
"Die ganzen Kriegstreiber hier im Forum können sich ja dafür einsetzen, dass die Bundeswehr die Lücke der USA füllt und die Bundeswehr in Syrien den Job der USA übernimmt und an der Seite der Kurden kämpft. Dann könnte ja auch die Bundeswehr sinnlos junge Männer u Frauen in einem völlig sinnlosen Krieg opfern."
Ich wage einfach mal die Behauptung, die Foristen, die Sie hier im Forum ansprechen, haben keinen einzigen Tag eine Uniform getragen, geschweige denn einen Schuß abgegeben oder eine scharfe Handgranate geworfen. Erst recht nicht hat von denen je einer diese Statistik gelesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Milit%C3%A4roperationen_der_Vere...
Beim schlappen überzählen komme ich auf 106(!) Militärinterventionen der USA weltweit. (und da sind nicht einmal alle CIA-Aktionen erfaßt, das wäre eine andere Statistik.) Ich kenne KEIN Land der Erde, das auf ähnliche Zahlen kommt.

Trump ist Schuld?

Trump mag an vielem Schuld sein, aber der Konflikt in Syrien besteht schon länger als Trump Präsident ist. Es bringt nichts Trump für alles in der Welt verantwortlich zu machen. Der Hauptschuldige für diesen Konflikt ist doch der Diktator Assad. Er und der IS profitieren am meisten von dem widerrechtlichen Angriff der Türkei.

Toxischer Verbündeter

Ein "Partner", der Angriffskriege führt und die Menschenrechte mit Füßen tritt, ist kein Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft.

Erdorgan versteht es nur auf die harte Tour - harte Sanktionen, und zwar sofort!

Erdogan hätte doch keinen

Krieg gegen die "Kurden" anfangen können, wenn nicht de "Europäer" die Milliarden überwiesen hätten, um die "Flüchtlinge" aufzuhalten.
Die "Flüchtlinge" sollen angeblich in die Kurdengebiete, welche jetzt befreit werden sollen.
Wo liegt die Causa ???
Trump will oder wolle damit die Europäer provozieren, aber Vorsicht !!

Klartext

4 Millionen syrische flüchtlinge in türkei sollen in den Nord Syrien. Das ist ihr land. Im süden ist assad. Getrennt werde sie vom von einem fluss.
So nun könnten die kurden die Gäste in syrien sind 30km von der grenze weg rücken und platz machen, wollen sie aber nicht.
Mit welchem recht?
Wem gehört syrien? Kurden oder syrier?
Und jetzt soll türkei der bu man sein weil er seinen 4 Millionen syrischen flüchtlinge syrien zurück geben möchte?

08:33 von carisma / @schabernack

«Nie wäre der IS momentan so weit zurück gedrängt, hätten Kurdische Milizen nicht große Teile der entscheidenden "Arbeit" in dieser Richtung getan.»

«Und die Russen als legitimer Partner von Syrien hätten das nicht geschafft?!»

Mit der von Putin betriebenen Art des Militäreinsatzes hätte RUS "das nicht geschafft".

Der Einsatz von RUS besteht nämlich weit überwiegend im Einsatz der Luftwaffe. Nicht im Einsatz von Bodentruppen. Die brauchte es aber, um den IS aus den Städten in SYR zu verteiben. "Fußsoldaten im Häuserkampf". Das waren die Kurdischen Milizen.

Nichts anderes würde den Einsatz der russ. Armee in SYR mehr gefährden, als tote russ. Soldaten, die in Leichensäcken nach RUS zurück geflogen werden.

Auch im Krieg von RUS in AFG waren es "die Soldatenmütter" mit ihren vielen unablässigen Protesten, die entscheidend beitrugen, dass RUS sich aus AFG zurückzog. Wie die USA, mag RUS keine toten eigenen Soldaten sehen, sie begraben müssen.

Nein, hätte RUS nicht geschafft …

innenpolitische Probleme

Wenn man innenpolitische Probleme hat kann man mit einem Krieg ganz gut davon ablenken. Außerdem träumt Erdogan von einem Großosmanischem Reich und der Krieg in Syrien ist da nur der erste Schritt.

es ist richtig, dass sich die USA aus Syrien zurückziehen

sie haben dort nichts verloren. Es ist falsch, dass die Türkei in Syrien einmarschiert. Sie hat dort nichts verloren. - Dass die EU und die USA die Kurden nicht schützen, ist völlig richtig. Der völkerrechtlich richtige Ansprechpart hierfür wäre die syrische Regierung, da es sich um syrisches Territorium und syrische Einwohner handelt. Es empfiehlt sich militärisch und politisch, mit Syrien zu kooperieren. Durch die aufgeblasene Anti-Syrien-Propaganda des Westens und die Anti-Syrien-Politik insb. der USA, ist dieser Schritt ohne Gesichtsverlust nicht möglich. Allerdings ist ein Gesichtsverlust hier völlig angemessen, da die USA mit Hilfe auch der Bundesrepublik in Syrien lange Terror und Terroristen unterstützt haben. Ehrlich wäre eine Entschuldigung hierfür beim syrischen Volk und die Übernahme von Verantwortung durch den Wiederaufbau des Landes.

@ Schabernack

„Wenn irgend etwas so was von gar nicht zur Debatte steht, dann ist es der Einsatz der Bundeswehr in SYR.“
Aber Eltern von US-Soldaten sollen ihre Kinder im Staub von Syrien opfern? Warum denn das?

Re: Kommentare

@griswold: Abdullah Öcalan wird von vielen Kurden kultartig verehrt, aber macht niemand mit seinem Bild an der Wand zum Terroristen. In Nordirland gelten teilweise die IRA-Führer noch als Helden, im Baskenland bewundert man teilweise noch die ETA-Führung, auf dem Balkan trauert man teilweise den UCK-Zeiten nach usw....selbst in Deutschland laufen Leute mit T-Shirts von Che Guevara oder nationalistischen Symbolen durch die Gegend.

@carisma: Wenn sich die Türkei so heldenhaft gegen den IS engagieren wollte, warum hat sie es dann z.B. nicht getan, als Kobane eingeschlossen war? Warum haben die türkischen Truppen nicht selbst Dscharabulus und Manbidsch vom IS erobert, sondern sind ein paar Wochen nach den Kurden einmarschiert? Die Behauptung, die Türkei sei tragisch von den USA am entschlossenen Kampf gegen den IS gehindert worden, ist lächerlich!

USA sind schuld

Bündnis Assad Erdogan und die Mullas im Iran. Eine tolle Truppe die passen mit Ihren blutigen Händen im niedermetzeln der syrischen Zivilbevölkerung auch gut zusammen.

Geldbeutel

Solange Deutschland und die EU weiter für die Türkei den Geldbeutel aufmacht kann Erdogan sorgenlos weiter Sultan spielen. Schließlich war erst letzte Woche der deutsche Innenminister bei Erdogan und hat wieder viel Geld versprochen.

@um 07:42 von ber kaus

>>Was verspricht sich die Türkei ? Dort ist doch nichts zu holen . Wovor haben die Türken Angst ? Der Kampf wird ein Schuss ins Knie und geht in die Hose ,hat keinen Sinn !<<

Erdogan will dort nichts "holen", er will mit dieser Aktion "etwas erreichen". Er hat Wählerstimmen und somit Macht verloren. Mit Propaganda und Gewalt gegen die Kurden, die er pauschal Terroristen nennt und Bedrohungsszenarien aufbaut, hat er sich schon vor ein paar Jahren erfolgreich Wählerstimmen zurückgeholt. Das probiert er jetzt wieder. Die platte Strategie ist, zu suggerieren: "die Türkei wird bedroht und ich bin der starke Mann, der sie beschützt!"

Wenn Teile der PKK dumm genug sind, gelingt es Erdogan vielleicht sogar wieder, mit diesem Krieg die PKK zu neuen Anschlägen in der Türkei zu verleiten. Dann wäre sein Plan vollständig aufgegangen, weil ihm dann alle nachträglich recht geben würden.

AUSGEDIEHNT

@veto

"Und hat die YPG die Türkei angegriffen oder der Anschläge verübt? Nein, natürlich nicht. Sie haben ihr Leben (weit mehr als die Amerikaner) für die Bekämpfung des IS eingesetzt"

Ist doch klar das die YPG sich mehr einsetzt als die amerikanischen Soldaten. Die verteidigen Ihr eigenes Land, die Amis hingegen verteidigen Ihre Interressen. Und die YPG hat den Interessen der Amis AUSGEDIEHNT.

@ Schabernack

„Auch im Krieg von RUS in AFG waren es "die Soldatenmütter" mit ihren vielen unablässigen Protesten, die entscheidend beitrugen, dass RUS sich aus AFG zurückzog. Wie die USA, mag RUS keine toten eigenen Soldaten sehen, sie begraben müssen.“

Sehen sie, sie schreiben es doch selber, warum es gut ist, dass die USA dem Krieg den Rücken kehrt. Kein Krieg = keiner muss zu Hause begraben

08:19 von mannigfaltig

“Aber so wie Sie die "Westmächte" anprangern wollen Sie uns wohl weismachen, dass die Russen nur aus edlen Motiven in Syrien sind.

Und an der Stelle wird es lächerlich.“

Russland hat sicher keine edlen Motive. Im Gegensatz zu Anderen, die Freiheit, Demokratie und Menschenrechte bringen (wollen), hat das die russische Regierung aber - meinem Kenntnisstand nach - auch nie behauptet.

„Und immer noch kein Friedensnobelpreis! Obama 1, Trump 0“

Was ich den USA vorwerfe ist dass Sie den Kurden und anderen Syrern Versprechungen gemacht haben sie teilweise auch mit Waffen beliefert haben und jetzt die Vernichtung von Assad und Erdogan billigend in Kauf nehmen. Die Kurden in Syrien und im Irak sollten sich mit Russland auf einen Kompromiss einigen denn der Westen spielt hier eine erbärmliche Rolle.

@griswold

Es ist sogar noch viel schlimmer. Selbst auf tagesschau.de findet man immer wieder Bilder von diesem Erdogan. Das ist ein Typ, der islamistische Terroristen unterstützt, unprovozierte Angriffskriege startet, diese "Friedensquelle" nennt und dabei Kinder ermorden lässt.

Großraum Mittlerer Osten

„Was wir hier sehen ist in gewisser Weise der Beginn, das sind die Geburtswehen eines neuen Mittleren Ostens, und was auch immer wir tun, wir müssen sicher sein, dass wir zu diesem neuen Mittleren Osten vorwärts schreiten und nicht zum alten zurückkehren.“

– Condoleezza Rice, Außenministerin der Vereinigten Staaten von Amerika, 21. Juli 2006

08:52 von kaderekusen

« Wem gehört syrien? Kurden oder syrier?»

Kurden sind Syrer, sind Türken, sind Iraker, sind Iraner.
Andere wenigere sind Armenier, sind Georgier, sind …

Es gab nie einen eigenständigen Staat "Kurdistan", dessen Staatsangehörigkeit wer hatte, auf dessen Territorium wer hätte selbst verwaltet leben können.

Wo also sollen sie hin, die Kurden …?
Die im Norden von SYR lebten auch vor dem Krieg seit 2011 schon dort …

@Schabernack "Nein, hätte RUS

@Schabernack

"Nein, hätte RUS nicht geschafft …"

Dann versteh ich die ganze Aufregung....Die Amis und Russen können keine gefallenen Soldaten ertragen?!
Und die Türkei kann einfach mit mir nichts dir nichts so einmarschieren und hat auch noch Erfolg wie in Afrin zum Beispiel. Jeder gefallene Soldat in der Türkei ist eine Ehre für das Land und jeder gefallene Soldat sind 1000 Gründe um weiter zu kämpfen.

Subtile Parteinahme

1. Ist es immernoch syrisches Staatsgebiet und nicht Kurdengebiete.
2. Waren doch alle US- Truppen abgezogen?
3. Was haben die USA da überhaupt 7.000 km weit entfernt zu suchen?
4. Völkerrecht: 28 Staaten tummeln sich in Syrien rum- aber nur im Falle der Türkei wird auf das Völkerrecht hingewiesen .
5. Hat die Türkei eine direkte Grenze zu Syrien und leidet enorm unter 4. Millionen Flüchtlingen.
6. Hat die syrische Regierung bereits betont, dass sie zu keinerlei Gesprächen mit der PYD/YPG bereit ist und diese als Abtrünnige betrachtet, da sie der restlichen syrischen Bevölkerung in den Rücken gefallen wären und diese als Vasallen der USA betrachtet.
7. Wo sind die Sanktionen gegen die USA und Saudi Arabien die Jemen in Grund und Boden gebombt haben und somit zu einer der größten humanitären Katastrophe geführt haben?
Doppelmoral as it‘s best.

Wenn Erdogan wirklich die

Wenn Erdogan wirklich die Kurden auslöschen wollte dann hätte er sich die 15 Mio Kurden in der Türkei vorgenommen. Es geht hier nicht um Kurden das sollte so langsam allen klar sein.

Einfach mal in die Betroffenen reinversetzen...

Man versetze sich mal in die Lage der Kurden: Da hat man unter hohen Verlusten der internationalen Gemeinschaft geholfen, den blutrünstigen IS zu besiegen, und jetzt das: Der ehemalige nördliche Verbündete greift mich plötzlich an, weil er "innenpolitischem Druck" ausgesetzt ist ("Unerhört, der Sultan hat die Bürgermeisterwahl in Istanbul verloren!") und der andere Verbündete schaut einfach tatenlos zu, zieht sich zurück und stößt leere Drohungen aus. Und die U.N. tun, wie immer, gar nichts (selbst, wenn sie wollten: sie sind pleite). Sie erdulden jetzt alles, was ein Krieg so mit sich bringt: Vernichtung Ihrer Lebensgrundlage, Verstümmelung oder Tötung Ihrer Lieben. Und wenn Sie beschließen sollten nach Europa zu fliehen, können Sie davon ausgehen, dort nicht willkommen zu sein. Also, wenn Sie bisher kein Terrorist waren, denken Sie spätestens JETZT darüber nach!

08:50 Der_Mahner

“Toxischer Verbündeter
Ein "Partner", der Angriffskriege führt und die Menschenrechte mit Füßen tritt, ist kein Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft.
Erdorgan versteht es nur auf die harte Tour - harte Sanktionen, und zwar sofort!“

Jetzt bin ich doch ein wenig verwirrt. Sprechen Sie von der Türkei?
Ich bin keine Freundin der erdoganschen Politik. Aber, warum mit zweierlei Maß?
Mir fallen da auf Anhieb noch ein paar “Verbündete“ ein, bei denen das Führen von Angriffskriegen für die restliche “Gemeinschaft“ kein Problem war. Oder wurde da jemals jemand sanktioniert?

RE: kaderekusen

Wieso sind die Kurden Gäste in Syrien? Die wohnen da - schon viel viel viel länger als es den Staat Syrien gibt. Genauso wie die Sachsen in Deutschland wohnen.

Auch zu behaupten, die Kurden müssten ja nur 30km Platz machen und sollten sich nicht so anstellen, ist zynisch. Was wäre, wenn dein Haus und dein Heimatort, deine Felder, dein Grundstück zufällig in der Zone liegen. Dann machst du halt freiwillig Platz oder was? Analog dazu könnten ja auch alle Türken 30km Platz ins Landesinnere machen, dann wären sie auch vor der bösen PKK und ihren Mörsergranaten sicher.

Hier in Deutschland hat man schon Revolte, wenn eine Autobahn, ein Windkraftwerk oder ein Flughafen in der Nähe (!) des eigenen Hauses gebaut werden sollen.

Ich stelle mir gerade vor, Seehofers Transitzonen wären Realität geworden und alle Bayern, die näher als 30km zur österreichischen Grenze wohnen hätten für syrische Flüchtlinge umsiedeln müssen...das ist einfach nur so verrückt!

@mlz Zur Kobane Für die

@mlz

Zur Kobane

Für die Türkei ist der IS genauso eine Terrororgansitation wie die YPG. Kann man nachvollziehen, muss man nicht. Wie dem auch sei....warum soll die Türkei eine Terrororganisation bekämpfen um der andere zu helfen????

08:44 von Veto @ grisworld

100% Zustimmung. Dem ist nichts hinzuzufügen

Bündnissolidarität

Wie war das gestern mit der Forderung nach Bündnissolidarität? Der Angriff auf Einrichtungen der USA durch die Türkei verlangt mit Sicherheit eher nach Bündnissolidarität zu gunsten der USA als die türkische Aggression gegen die Kurden in Syrien zu Gusten der Türkei.

Traurig wie die Türkei dargestellt wird

Es ist traurig zusehen, wie die Türkei in Deutschland angesehen wird. Ich lese in den türkischen Nachrichten ( keine regierungsnahen ), wie die kurden die zivilisten angreifen. Hier wird darüber garnix berichtet. Die YPG laufen dort mit Öcalan fahnen durch die strassen und das zeigt doch schon alles. Ich würde gerne mal sehen, wie Deutschland reagieren würde, wenn an der Grenze sich Kurden bewaffnen und kämpfen würden. Die kurden greifen arabische dörfer an um sie dort zuvertreiben. Sie können denken wie sie möchten, aber das wird nix ändern. Ich hoffe diese Mission wird zuände geführt.

08:58 von berelsbub

“08:58 von berelsbub
@ Schabernack
„Wenn irgend etwas so was von gar nicht zur Debatte steht, dann ist es der Einsatz der Bundeswehr in SYR.“
Aber Eltern von US-Soldaten sollen ihre Kinder im Staub von Syrien opfern? Warum denn das?“

Frage: wer hat US-Soldaten denn nach Syrien geschickt?
Wer hat hat US-Soldaten nach Afghanistan und in den Irak geschickt? Die US-Regierung. Niemand sonst. Niemand hat dieses Opfer verlangt.

Anmerkung

Die USA tragen keine Schuld an dem jüngsten Konflikt an der syrischen Grenze. Sicher ist der Abzug der Truppen Anlass für den Konflikt.
Aber verantwortlich für den Konflikt,ist die Türkei.
Grund für die Anwesenheit amerikanischer Truppen an Syriens Grenzen ist nicht der türkisch kurdische Konflikt, sondern die Bekämpfung des IS. Diese Aufgabe ist erfüllt. Von daher ist der Abzug der US Truppen angemessen in Hinsicht auf die Besetzung Syriens. Es ist auch nicht die Aufgabe der USA die Eigenverantwortung der Türkei zu ersetzen, als wäre die Türkei unmündig.
Für deren Politik ist die Türkei zur Rechenschaft zu ziehen

Und noch ein schönen Gruß hinterher ...

Die Weitsicht & Genialität rechtsnationaler Außenpolitik wird exemplarisch an folgender Aussage Trumps auf einer Pressekonferenz am letzten Mittwoch deutlich:

"Trump scheint die Aussicht, dass Tausende IS-Anhänger ausbrechen könnten, egal zu sein. Als er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz darauf angesprochen wurde, sagte er: 'Na, sie werden zurück nach Europa entkommen.' "

Gibt es den Tatbestand der Beihilfe für potentielle Fälle des internationalen Gerichtshofs in Den Haag? Ach ja, die USA (unter allen Administrationen!) erkennen den bekanntlich nicht an. Anklage in Abwesenheit?

Q: Spon https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-tuerkischer-angriff-was-mi...

Wer einmal, ...

... wie ich, in den Genuss gekommen ist, Menschen aus dem Vorderen Orient persönlich kennengelernt, sich ihrer Gedankenwelt angenähert und ihre Welt betreten zu haben, wird nicht nur wissen, dass Integration eine Utopie bleibt, sondern auch, dass Veränderung im Denken eine größere Aufgabe ist als die Quadratur des Kreises. Wo man hinguckt, lauern Probleme. Man könnte natürlich die Gegend sich selbst überlassen und die Interessengruppen vor Ort tüchtig Krieg gegeneinander führen lassen, gäbe es nicht die dann einsetzende Flucht und den damit verbundenen Export von Problemen. Ob man am Ende mit dem Sieger dann auch zufrieden ist, bleibt auch eine offene Frage.

Insbesondere den Türken sind die Kurden ein Dorn im Auge. Das ist nichts Neues. Deren Wunsch nach einem eigenen Staat auch nicht. Der ist aber nur auf Kosten der territorialen Integrität mehrerer Staaten möglich, was die wiederum nicht wollen. Neu war, dass mit dem IS ein weiterer Player mit ähnlichen Forderungen auftrat.

@Rumpelstielz

"der Satz mit den "verlässlichen Partnern" sollte seinen Nutzern eigentlich komisch vorkommen, wann sollte die USA das denn gewesen sein und für wen?"

Bis vor Trump galt das Wort eines Präsidenten noch. Momentan hat eine Zusage dieses Herrn keinerlei Wert mehr.

@E.Cartman "Einfach mal in

@E.Cartman

"Einfach mal in die Betroffenen reinversetzen...
Man versetze sich mal in die Lage der Kurden: Da hat man unter hohen Verlusten der internationalen Gemeinschaft geholfen, den blutrünstigen IS zu besiegen, und jetzt das: Der ehemalige nördliche Verbündete greift"

Mal an die millionen betroffenen gedacht die geflüchtet sind. Nur weil einige Herren Länder seit 8 Jahren unfähig sind oder bewusst unfähig sein wollen ? Deswegen ist es doch überhaupt so weit gekommen.

schabernack .... wenn man von

schabernack
.... wenn man von militärischen Überlegungen keine Kenntnis hat , dann kommt so etwas dabei raus , was Sie hier an den User @carisma geschrieben haben.
Natürlich hat der Russe mit seiner Luftwaffe dazu beigetragen , dass der IS sich überall zurückziehen musste und heute so gut wie besiegt ist. Assad wäre schon lange weg gewesen , wenn die Russen ihn nicht mit der Luftwaffe und auch anderweitig nicht zur Hilfe gekommen wäre. Die russ. Luftwaffe hat den IS geradezu dezimiert , so dass er nicht mehr in der Lage ist , heute auch noch Teile Syrien zurück erobern zu können. Natürlich braucht es bei einem Kampf am Boden Bodensoldaten , aber die schicken die Syrer in die Schlacht. Der Russe unterstützt logistisch ,waffentechnisch und mit Luftaufklärung. Warum sollten dann russ. Bodentruppen noch eingreifen , wenn die SAA das selber gut hinbekommt? Natürlich hat es auf russ. Seite auch schon viele Tote gegeben , aber die gibt es in jedem Krieg.

Türkei und USA haben beide in

Türkei und USA haben beide in Syrien nichts zu suchen. Deutschland muß raus aus der NATO

@pwg51

"So, die Überschrift ist falsch.
Richtig, denn die gesamte Aktion ist eine aggressive Handlung eines Nato-Landes gegen ein UN-Mitgliedsstaat. Und dabei wird ein anderes UN- und NATO-Mitglied, welches sich ebenfalls völkerrechtswidrig dort aufhält, getroffen."

Auch das ist falsch. Die Amerikaner wurden nicht getroffen.

Der Punkt ist, dass die Überschrift suggeriert dass die Türken bewusst auf die Amerikaner geschossen haben. Das ist falsch.

08:58 von berelsbub / @schabernack

«Wenn irgend etwas so was von gar nicht zur Debatte steht, dann ist es der Einsatz der Bundeswehr in SYR.»

«Aber Eltern von US-Soldaten sollen ihre Kinder im Staub von Syrien opfern? Warum denn das?»

Meine obige Aussage zieht zu 0,0% die Folgerung nach sich, Eltern von US-Soldaten sollten ihre Kinder "im Staub von SYR opfern".

Und kurdische Eltern sollen auch nicht erleben müssen, wie ihre minderjährigen Nicht-Soldaten-Kinder Bombenangriffen der türkischen Luftwaffe zum Opfer fallen.

Vor dem Rückzug der US-Soldaten herrschte in N-SYR kein "erbitterter Krieg", dem beständig US-Sodaten zum Opfer fielen. Die kurdische Region in N-SYR ist so gut wie die einzige Gegend in ganz SYR, die bisher von größeren Kämpfen + Zerstörungen der Infrastruktur verschont blieb.

Das ändert sich nun. Weder die USA, noch die Kurden, noch Assad, noch RUS "gewinnen" gar nix dadurch, dass nun ca. 2.000 US-Soldaten abgezogen werden.

"Gewinnen" kann die TÜR auf tödliche Kosten der Kurden. Ganz mies …

08:54 von schabernack 08:33 von carisma / @schabernack

100 % Zustimmung

08:52 von kaderekusen

Sie werfen da Dinge komplett durcheinander.

Mit welchem recht?
Wem gehört syrien? Kurden oder syrier?

In Nordostsyrien stellen Kurden die Bevölkerungsmehrheit (genauso wie im Südosten der Türkei). Die Region, die Erdogan angreift gehört mehrheitlich Kurden, die natürlich auch Syrer sind. Erdogan will in diesem Siedlungsgebiet syrischer Kurden Flüchtlinge aus anderen Regionen Syriens ansiedeln. Die Kurden haben auch nicht "nicht gewollt", wie Sie behaupten, sie wurden einfach nicht gefragt sondern angegriffen.

@ber kaus

"Die Türken haben nicht mit Handfeuerwaffen auf US Amerikaner geschossen . Aber Ihre Vorstellung von Kriegswaffen sollten Sie überdenken .Beim Einsatz von schweren Waffen ,z.B. Panzern ist die Streuung selbst bei Zielgenauigkeit weit über 100 m ."

Ich war selbst in den 90ern bei der Beobachtungsartillerie stationiert, als Vermesser. WIR haben damals Zielgenauigkeiten zwischen 10 und 100m erreicht.

Im französichen Fernsehen wurde gestern Abend in LCI

ein interessanter Film vorgestellt und in den höchsten Tönen gelobt.
Anscheinend kämpfen viele Jessidinnen gegen ihre Todfeinde und Versklaver.
"Waffenschwestern": Kurdische Heldinnen im Kampf gegen den IS
https://www.dw.com/de/waffenschwestern-kurdische-heldinnen-im-kampf-gege...

Nato-Partner?

Als Nato-Partner sollte man doch annehmen, daß es einen gewissen Informationsaustausch zwischen Türkei und USA geben sollte, damit man sich nicht gegenseitig beschießt. Aber es sieht irgendwie so aus, als würde der türkische Präsident sich wie ein Geisterfahrer verhalten, dem nicht klar ist, daß er auf der falschen Spur fährt und sich dann noch über alle anderen aufregt, die angeblich falsch fahren. Schlimm ist allerdings diese weltweite Hilflosigkeit und Ignoranz. Da fährt ein Herr Stoltenberg für die NATO in die Türkei und steht neben dem türkischen Außenminister wie ein geprügelter Hund. Die UN lehnen mal wieder eine Resolution ab, die den Krieg verurteilt. Die EU rügt zwar, aber anscheinend bekommt man intern wieder keine Einigung hin die über die Drohung von Sanktionen hinausgeht aus Angst vor Flüchtlingsströmen. Nur der türkische Präsident verursacht derzeit Flüchtlingsströme, ist vielleicht nur eine Frage der Zeit bis diese sich Richtung Europa wenden.

Re: carisma // Kobane

1.) Ich gehe davon aus, dass selbst eine überwiegend von Kurden bewohnte Stadt in erster Linie von Zivilisten bewohnt wird. Eine Stadt vor dem IS zu schützen oder zumindest einen Fluchtkorridor für die Zivilbevölkerung offenzuhalten, wäre in meinen Augen keine Billigung/Stärkung der YPG gewesen. Deren Kämpfer hätte man ja gefangen nehmen können - das wäre denen sicher lieber gewesen als in die Hände des IS zu geraten.

2.) Soweit ich mich erinnere, hat die Türkei (auf Druck der USA) später der YPG sogar gestattet Truppen und Waffen über ihr Territorium nach Kobane zu verlegen. Das klingt nicht so, als wäre man so ein erbitterter Todfeind.

3.) Hätten türkische Truppen die kurdische Zivilbevölkerung in Kobane unterstützt, wäre das ein starkes Friedenssignal gewesen und hätte eine Chance sein können, den Rückhalt der YPG zu schwächen. Aber solange die YPG die einzigen sind, die für einen kämpfen, sieht man als Zivilist über die Nähe zur PKK sicherlich gerne hinweg.

@quantacosta "Neu war, dass

@quantacosta

"Neu war, dass mit dem IS ein weiterer Player mit ähnlichen Forderungen auftrat."

Besser gesagt...Man hat den IS auftreten lassen, um die Region zu destabilisieren. Ziel: Aus dem ganzen Chaos mehrere kleinere Länder zu schaffen. Auch die Türkei soll geteilt werden. Und dagegen geht die Türkei jetzt vor.

@realist40

Es ist traurig zusehen, wie die Türkei in Deutschland angesehen wird. Ich lese in den türkischen Nachrichten ( keine regierungsnahen ), wie die kurden die zivilisten angreifen. Hier wird darüber garnix berichtet.

Dann sagen Sie aber bitte auch dazu, wer 2015 aus wahltaktischen Gründen den im Großen und Ganzen gut laufenden Friedensprozess mit den Kurden beendet hat.

@ Schabernack

„Das ändert sich nun. Weder die USA, noch die Kurden, noch Assad, noch RUS "gewinnen" gar nix dadurch, dass nun ca. 2.000 US-Soldaten abgezogen werden.“

Die USA gewinnt die Sicherheit von 2000 Soldaten (Menschen)

Wie gesagt, die deutsche Bundeswehr könnte den Job der USA ja machen / übernehmen und weiter für die angebliche Stabilität sorgen. Wenn das dort alles so sicher ist, wie sie schreiben, sollte das ja kein Problem für die Bundeswehr sein

@12. Oktober 2019 um 08:32

@12. Oktober 2019 um 08:32 von berelsbub
@ 08:18 Rainbowdiver
... Dieser Krieg in Syrien muss beendet werden und jeder, der diesem Krieg den Rücken kehrt, macht mehr richtig als falsch."

Korrekt, die Konfliktlinien in dieser muslimisch geprägten Region sind einfach zu unübersichtlich. Schiiten gegen Sunniten gegen Alewiten gegen Kurden gegen Türken gegen Hisbollah gegen Islamisten gegen...
Völlig richtig, dass sich die USA dort zurück ziehen., zu viel Hass, für Menschenrechte kein guter Ort.

@08:47 Schuetzenfest B...

Welche Konsequenz ziehen Sie denn aus Ihrem Kommentar? Wollen Sie damit Erdogans Angriffskrieg mit toten Zivilisten und hunderttausend fliehenden Menschen rechtfertigen, vielleicht sogar seinen Plan der Zwangsansiedlungen syrischer geflüchteter Menschen aus anderen Regionen?
Das kann nicht sein. Es braucht entschiedenen internationalen Protest gegen Erdogans Vorgehen.

@Margareta K.

»Jetzt bin ich doch ein wenig verwirrt. Sprechen Sie von der Türkei?
Ich bin keine Freundin der erdoganschen Politik. Aber, warum mit zweierlei Maß?«
Mir fallen da auf Anhieb noch ein paar “Verbündete“ ein, bei denen das Führen von Angriffskriegen für die restliche “Gemeinschaft“ kein Problem war. Oder wurde da jemals jemand sanktioniert?

Völlige Zustimmung meinerseits!

Türkische Invasion

Wenn die Amerikaner und die Europäer überall einmaschieren wo sie möchten( ich kann ihnen genug aufzählen) ist es keine invasion, aber sobald die türkei nach Syrien einmaschiert um sich zuschützen ist eine Invasion. Sorry aber das ist für mich einfach nur Hetze gegen die türken. Ich bin nie für Erdogan und seine taten gewesen, aber jetzt untestütze ich diese Mission. Sie sehen alles nur wie sie es sehen möchten.

Am 12. Oktober 2019 um 07:23 von griswold

"heuchlerei
jeder redet hier von kurden und nicht von terroristen, man sieht im interview beim bäcker, dass da ein bild vom pkk chef öcalan hängt... mehr braucht man nicht zu sagen!"

Sie sollten sich mal mit der Geschichte konfrontieren! Als vor Jahren die PKK in der EU als Terrororganisation eingestuft wurde,da erfolgte das damals auf "forderndes Bitten" des damaligen "Freundes" Erdogan.Von sich aus sah die EU keine Veranlassung. Der "Verband demokratischer Juristen Europas" fordert seit vielen Jahren, juristisch begründet, die Aufhebung dieser Einstufung.Und Juristen sollten sich auskennen. Es war seinerzeit eine politische "Freundschaftszusage".Und,speziell seit Erdo an der Macht ist,geht Erdo gegen alles vor,was kurdisch ist, Kinder,Frauen,Greise. Die Einstufung der YPK,die maßgeblich als Verbündeter d.USA den IS bekämpfte, als Terrororganisation einzustufen ist allein die Meinung von Erdogan und seiner Jünger

Völkerrechtswidrig, billig, durchschaubar

Erdogan läßt weiter Menschen, Zivilisten töten, weil sie am "falschen " Platz sind. Der Einmarsch ist völkerrechtswidrig, hat sicherlich Annexionscharakter. Da mus die EU sanktionieren, nicht nur Waffen, sondern alle Importe stoppen. Das ist massiver als Ostukraine. Und wahrscheinlich holt sich Erdogan einen Bürgerkrieg in die Türkei.

@ realist40 um 09:43

Sie unterstützen also eine völkerrechtswidrige militärische Aggression mit toten Zivilisten, egal von wem und gegen wen auch immer, um den vermeintlich anderen bösen Aggressoren eins auszuwischen? Na das ist ja die Inkarnation der Kurzsichtigkeit, ganz milde gesagt.

Riesen Fehler des Westens - Flucht vom Führer nach vorne

Alle westlichen Politiker, angefangen von der USA über Europa und Japan bis hin zu Australien, sehen schon seit Monaten und Jahren zu und hoffen inständig, dass sich das Problem Türkei von selbst lösen möge. Den gleichen Fehler haben sie schon im 2. Weltkrieg gemacht und viel zu spät eingegriffen. Nun passiert das gleiche wieder - wir erleben gerade die Geburtsstunde eines neuen großen Konflikts.
Gott möge all den dort lebenden Menschen, egal, welcher Glaubensrichtung oder Region sie angehören mögen, beistehen und sie von den machtbesessen Machenschaften Ihrer Führer verschonen.
Der Führer versucht nun seine Machtambitionen, wegen der verlorenen Wahlen in Istanbul, durch einen Krieg zu festigen. Es würde mich nicht wundern, wenn als nächstes, die Demokratie in der Türkei wegen dem Kriegszustand des Landes (den er ja selbst verursacht hat) in Frage gestellt und durch ein neues System, das keine Wahlen mehr braucht, ersetzt wird. Das ist sein Weg aus der drohenden Abwahl durch das Volk.

09:09 von carisma

«Und die Türkei kann einfach mit mir nichts dir nichts so einmarschieren und hat auch noch Erfolg wie in Afrin zum Beispiel. Jeder gefallene Soldat in der Türkei ist eine Ehre für das Land und jeder gefallene Soldat sind 1000 Gründe um weiter zu kämpfen.»

"Mir nichts, dir nichts" kann die TÜR auf Geheiß Erdoǧans nur deswegen auf dem Territorium in SYR mit der Luftwaffe militärisch aktiv sein, weil die beiden Großmächte USA und RUS es zulassen. Assad kann es eigenständig nicht verhindern.

SYR ist schon lange nicht mehr das Land, in dem Präsident Assad irgend etwas "von Wichtigkeit" entscheidet. Militärisch hat er evtl. in und um Damaskus herum "das Sagen".

Und wenn es "zu viele" tote türkische Soldaten werden. Dann ist es ähnlich wie in den USA und RUS. Auch türkische Soldaten haben Eltern, Geschwister, Ehefrauen, Kinder …

Kein Verteidigungskrieg gegen einen Aggressor, den Erdoǧan in SYR führt.
Ein Angriffskrieg "ohne Not".

"Wie begeistert" die Bevölkerung da nun sein mag …?

Gelobtes Land für Türken

Vielleicht ist der Norden Syriens für einige Tüken gelobtes Land welches besiedelt werden muss. Damit hätten wir alle Diskussionen um Sanktionen beendet?

@09:43 realist40

Eine Invasion ist eine Invasion ist eine Invasion. Wollen Sie tatsächlich Erdogans Angriffskrieg mit anderen völkerrechtswidrigen Aktionen rechtfertigen?
Wer gegen dieses Feldzug gegen die kurdische Bevölkerung ist, legitimiert doch nicht gleichzeitig frühere völkerrechtlich zu verurteilende Kriege anderer Länder - weder im Irak noch in Afghanistan noch in anderen Regionen und zu anderen Zeiten. Welch ein verquertes Denken, aktuelles Unrecht mit früherem Unrecht zu entschuldigen.

re realist40: Traurig?!

>>Traurig wie die Türkei dargestellt wird
Es ist traurig zusehen, wie die Türkei in Deutschland angesehen wird. Ich lese in den türkischen Nachrichten ( keine regierungsnahen ), wie die kurden die zivilisten angreifen...<<

Und dann heisst das natürlich, dass man den „deutschen“ und damit „westlichen“ Medien nicht trauen kann?
Sie schreiben von „keine regierungsnahen“ türkischen Nachrichten und übersehen, dass es in der Türkei keine regierungskritischen Medien gibt. Sie werden keine Medien finden, in denen der türkische Einmarsch - und ein Einmarsch ist Fakt - als Einmarsch dargestellt wird. Diese Zeitung würde nämlich sofort geschlossen und die Redakteure wg. „Terrorpropaganda“ verhaftet.
Und dieser „Terrorpropaganda“-Vorwurf wird dann über die dt.- türk. Medien zu hiesigen „Deutschtürken“ übertragen und führt hier zu der Wahrnehmung, die Sie hier wiedergeben.

Es geht hier nicht darum, ob die „Kurden“ oder die „Türken“ „besser“ sind. Es geht darum, ob ein „Einmarsch“ rechtens ist!

carisma 09:33

Ich habe hier ja schon viel gelesen, aber so eine hanebüchene Propaganda noch nie. Respekt, Sie haben die anderen Erdogan Boys weit überholt

@08:48 Bernd39

Sie meinen dafür plädierten zu müssen, dass nur mitreden kann, wer selbst schon mal "einen Schuß abgegeben oder eine scharfe Handgranate geworfen" hat? Diese Zeiten sind gottlob vorbei.
Herzliche Grüße von einem anerkannten Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleistendem.

Re: realist40 // Türkische Invasion

Natürlich ist es eine türkische Invasion. Niemand hat je behauptet, dass nicht auch andere Staaten in ihrer Geschichte nicht schon mal in andere Länder eingefallen und grausam gegen die Zivilbevölkerung vorgegangen wären - Deutschland hat das auch sehr gut gekonnt.

Es ist aber eine Frage der Interessen und die sind ganz klar: Der Krieg der Türkei gegen die YPG/SDF destabilisiert eine extrem fragile Region weiter, verursacht hunderttausende neue Flüchtlinge und ist - außer aus innenpolitischen türkischen Interessen - unnötig.

Jetzt rächt sich, dass Europa seine IS-Kämpfer nicht wieder zurück genommen hat, als die Chance dazu bestand - demnächst stehen die nämlich mit neuen Waffen wieder auf dem Schlachtfeld und das Sterben geht von vorne los.

Wenn Sie der Türkei zugestehen, rücksichtslos und egoistisch die eigenen Interessen zu vertreten, dann sollten sie den USA und den Europäern zugestehen, dass diese ebenfalls ihre Interessen vertreten. Das Wort Invasion ist nebensächlich.

Am 12. Oktober 2019 um 09:43 von realist40

"Türkische Invasion
Wenn die Amerikaner und die Europäer überall einmaschieren wo sie möchten( ich kann ihnen genug aufzählen) ist es keine invasion, aber sobald die türkei nach Syrien einmaschiert um sich zuschützen ist eine Invasion. Sorry aber das ist für mich einfach nur Hetze gegen die türken. Ich bin nie für Erdogan und seine taten gewesen, aber jetzt untestütze ich diese Mission. Sie sehen alles nur wie sie es sehen möchten."

Realist,nun sagen Sie mal,wo eine konkrete Gefahr durch die Kurden in ihrer Selbstverwaltung auf syrischem Gebiet für die Türkei bestand? Ich verurteile und verurteilte (hier in vielen Beiträgen auch nachvollziehbar) übrigens den Einmarsch in Syrien immer, durch die USA, GB und F, die mit Islamisten anderer Art aus aller Welt sehr halbherzig gegen den IS, dafür aber gegen den gewählten Präsident Assad kämpften. Nur die YPG u.später das Eingreifen RU,die u.a.Ölhandel zw.derTR u.d.IS unterbunden,waren erfolgreich gegen den IS.Erdo will die Kurden vernichten

Kann eigentlich nicht

passieren, wenn Truppen abgezogen wurden, wie man Tage vorher vernehmen konnte.
Dann waren es aber laut Artikel nur bis 100 Mann die umgesetzt wurden, also von einem Abzug kann keine Rede sein. Dann ist auch nicht erklärlich, das die Türken nicht wissen wo die US Soldaten sich aufhalten.
Und es ist auch etwas komisch, welche Truppen sind denn rechtmäßig in einem fremden Land, außer den Syrern und den die eingeladen wurden.
In Syrien macht jeder was er will, also ist es mit den gegenseitigen Vorwürfen nicht weit her, Und die EU weis auch, wenn sie jetzt hart gegen Ihn angeht, dann macht er die Schleusen auf. Und da alle Grenzen offen sind, bekommen bestimmte Länder ein Problem..
Und Nachschub für gesperrte Waffenlieferung ersetzen andere, ich schätze das die RF gerne liefert.

Leere Worte

„Auch würde das US-Militär die Kurden nicht im Stich lassen“

Sämtliche Nachrichten der letzten Tage aus der türkisch-syrischen Grenzregion im Allgemeinen und zur Situation der Bevölkerung dort im Besonderen strafen diese Worte Lügen.

Re: 09:53 von carisma, Gelobtes Land für Türken

Wow, das ist sehr durchsichtiger Whataboutism. Israel und auch die kurdische Position dazu ist ein anderes Thema.

Es geht hier nämlich um etwas Anderes:

Ganz tief in uns drin steckt immer noch der Affe, der sich instinktiv zu Gruppen zusammen schließt und gegen andere Gruppen stellt. Das macht uns so viel Spaß, dass wir z.B. den Fußball erfunden haben, um uns hinter unserem Club versammeln zu können. Oder dass wir das Konzept einer Nation mit Nationalflagge erfunden haben, um uns patriotisch als Gruppe zusammenschließen zu können.

In jeder Gruppe gibt es spaltende und einigende Faktoren: Die Erfahrung von Anderssein lockert das Gefüge. Gleiche Traditionen, Werte, Sprache, Religion, Aussehen, Symbole usw. dagegen geben uns das Gefühl von Zusammengehörigkeit. Auch ein äußerer Feind schweißt eine Gruppe zusammen. Innenpolitisch ist Erdogan durch die Wirtschaftskrise und den Putsch angeschlagen, deswegen geht es jetzt gegen die YPG.

Vorwurf der PKK-Nähe

Erdogan-Anhänger werfen der syrischen Kurdenpartei PYD vor, sie verfolge die gleichen Ziele wie die PKK.
Ja, beide Parteien haben den demokratischen Föderalismus, Frauenrechte und eine autonome Selbstverwaltung als Ziel, Ziele die Abdula Öcalan in seinen Schriften formuliert hat.

Aber die syrischen Kurden haben andere Prioritäten als die PKK: Sie haben nicht mit Waffengewalt gegen das Assad-Regime gekämpft, sondern wollen im Bündnis mit anderen Parteien eine politische, keine militärische Lösung der Syrienkrise.
Sie haben nur Krieg gegen den IS geführt.
Ihr vorrangiges Ziel war Aufbau der Selbstverwaltung inklusive Durchführung von Wahlen, um so Fakten zu schaffen für eine föderale und demokratische Zukunft von Syrien.

Trump Towers Istanbul

Donald Trump hat persönliche Interessen in der Türkei, namentlich die Trump Towers in Istanbul. Er hat in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass ihm persönliche Geschäftsinteressen wichtiger sind als das wohl seiner (und vor allem anderer) Nationen. Er verhält sich wie ein Boss einer Mafia und scheint sich mit allen autokratischen Führern der Welt recht gut zu verstehen.

09:33 von carisma

«Man hat den IS auftreten lassen, um die Region zu destabilisieren. Ziel: Aus dem ganzen Chaos mehrere kleinere Länder zu schaffen. Auch die Türkei soll geteilt werden. Und dagegen geht die Türkei jetzt vor.»

Komplett-Nonsens, die TÜR müsste sich gegen "gesollte Teilung" präventiv mit einem Angriffskrieg gegen die Kurden in N-SYR verteidigen.

Wer sollte denn die TÜR "teilen" …?
Märchenwelten im Niemandsland …

Die YPG hatte Verhandlungen mit Syrien abgelehnt.

@09:11 von c00nstar
Weitgehend Zustimmung.
Bis auf Punkt 6.
Die YPG hat ziemlich arrogant bisher darauf bestanden, nicht mit Assad zu verhandeln. Der hat Verhandlungen über eine Teilautonomie innerhalb Syriens angeboten.
Jetzt ist die Lage verzwickt: Die Türkei möchte - völkerrechtswidrig - einen Teil Syriens unter ihre Kontrolle bringen, wendet sich also damit weiterhin gegen Assad,
Russland möchte/braucht ein befriedetes Syrien, steht in diesem Punkt also gegen die Türkei,
Kreise in den USA - nicht Trump - hoffen immer noch auf die Destabilisierungsstrategie mit Hilfe der Islamisten.

Die Islamisten, auch der IS wurden unterstützt von der Türkei - Journalisten, die das aufdeckten wurden in der Türkei wegen Geheimnisverrats (!) verurteilt -
wurden - oft indirekt - unterstützt von den USA ("versehentlicher" Beschuss der syrischen Armee, wenn die gerade am Siegen waren gegen den IS, versehentlicher Abwurf von Waffen in deren Herrschaftsbereich, Aufhebung des Embargos für Ölgeschäfte

Frankreich nahm nach den Terroranschlägen in Paris ein eigenes Selbstverteidigungsrecht in Anspruch. Die anderen EU-Staaten beriefen sich auf das kollektive Selbstverteidigungsrecht. Deutschland unterstützte die Angriffe Frankreichs aus Solidarität; Tausende Kilometer weg von der eigenen Grenze. Ohne UN Mandat versteht sich. Wieviele Terroropfer gab es damals in Deutschland?

Eine große Heuchlerei, wenn man die Türkei so sehr kritisiert, obwohl sie sich auf das gleiche Recht beruft, wie damals Frankreich und andere Länder. Dabei hat sie am meisten unter Terror zu leiden.
Die YPG ist der bewaffnete Arm der nordsyrischen Kurdenpartei PYD. Die PYD ist wiederum eng verflochten mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei. Das sieht nicht nur die Türkei so, sondern zum Beispiel auch das Bundesamt für Verfassungsschutz, das die PYD "den syrischen Ableger der PKK" nennt.

Right or wrong, it's my country.

09:53 von carisma

Vielleicht ist der Norden Syriens für einige Tüken gelobtes Land welches besiedelt werden muss.

Pech nur für die dort schon wohnenden Menschen. Aber das sind ja alles Terroristen die man nach ihrer Lesart beseitigen darf.

09:55 von teachers voice re realist40: Traurig?!

100% Zustimmung

@cbCLP Ich habe bis jetzt

@cbCLP
Ich habe bis jetzt nichts für Erdo noch gegen Ihn gesagt. Nur zur Ihrer Information: Selbst die Opposition in der Türkei befürwortet den Einmarch. Auch Kemal Kilicdaroglu, der selbst ein Kurde ist. Selbst wenn die Opposition in der Türkei die Regierung nicht mag....Die Amis sind noch unbeliebter!

08:08, berelsbub

>>Obama hat in Syrien die USA in einen völlig sinnlosen Krieg geführt und ist für hunderte zivile Tote verantwortlich.<<

Meinen Sie damit den US-Einsatz im Rahmen der Anti-IS-Koalition?

Oder wovon reden Sie?

Sanktionen werden wahrscheinlicher

Laut die WELT schrieb der republikanische Senator Lindsey Graham am Freitag auf Twitter „Wir erleben in Syrien ethnische Säuberungen durch die Türkei“, außerdem die Zerstörung der zuverlässigen kurdischen Alliierten und eine Rückkehr des Islamischen Staates.

Darstellung: