Kommentare

Was raus kommt wenn man einen Pakt schließt.

Haben bereits viele Poeten beschrieben und die Geschichte hat es bewiesen.
Wenn man gegen das Wissen glaubt, holt einem die Realität irgend wann brutal ein.
Es ist gefährlich wenn hier in Deutschland und in Europa anderer Meinung als dieser Herr sind, aber noch gefährlicher ist es ihn weiter gewähren zu lassen.
Gerade wir Europäer müssten das besser wissen.

Langsam an Boden

Der Grund dürfte daran liegen, dass die Türkei auf die zivile Bevölkerung achtet, sich auf Militärstützpunkte konzentriert und nicht wie manch Einer z.B. Assad draufbombt.

Lächerliche Reaktionen

Es läuft ein Angriffskrieg - und die Reaktionen der sog. "westlichen Wertegemeinschaft" fallen denkbar lächerlich aus. Man mahnt, man verurteilt aufs Schärfste, man ruft auf. Sanktionen? Nicht doch...

Aber klar, ist ja ein "Verbündeter", und nicht Putin. Und dann wundert man sich ernsthaft, wenn die Leute nur noch verächtlich über solche sog. "Verantwortlichen" die Nase rümpfen?

Ein heuchlerisches Trauerspiel.

Während die großen Player

Ihr persönliches Räuberschach spielen...

Geht es in Wirklichkeit auch um Menschen, deren vergebliche Hoffnung auf einen Frieden und eine "neue" Welt, um gebrochene Versprechen, um im Stich gelassene ehemalige Verbündete im Kampf gegen den IS...

Und weltpolitisch darum, dass Syrien und die Region auch längerfristig nicht zur Ruhe kommen können.

Denn wohin sollte man sonst Waffen verkaufen, die vor allem - aber eben nicht nur - in Amerika Arbeitsplätze bedeuten...

Auch brächte Frieden in Syrien zugleich Stabilität für die russischen Stützpunkte...

Und dass so ein altes Volk wie die Kurden ein eigenes Gebiet mit weitreichenden Selbstbestimmungsrechten bekommen sollte... Undenkbar!

Dabei haben die ersten Monate doch vielversprechend in dieser Region angefangen...

Das jetzt Amerika vermitteln möchte... Nachvollziehbar! Trump will Putin hier keine Chance geben, den Einfluss zu steigern.

Aber wer glaubt den Amerikanern und wer glaubt Erdogan?

Die Radikalität wird neu geboren.

Erdi ist tatsächlich noch

Erdi ist tatsächlich noch wesentlich dü… als ich dachte.
Die Syrische Regierung hat kein großes Interesse an den Kurden, da diese ja unbedingt eigenständig sein wollen.
Aber wenn Erdi meint das sich die mit ihm kämpfenden Islamisten dort ansiedeln dürfen, wird Syrien die eines Besseren belehren und Hilfe von der Nato ist nicht, da bei einem Angriffskrieg keine Hilfe einzufordern ist.
Man könnte auch sagen der Augenarzt lässt sich gerade von einem Lehrling die Terrasse putzen.

dieser völkerrechtswidrige

angriffskrieg gehört aufs schärfste verurteilt. und damit meine ich nicht die lauwarmen worte der kanzlerin und des aussenministers. nichts als heisse luft und in ihrer harmlosigkeit geradezu abscheulich. vor allem vor dem hintergrund der menschen, die in Syrien durch die Türkei sterben.

ich bin kein freund Putins, aber wäre der irgendwo einmarschiert, innerhalb von stunden hätte es eine dringlichkeitssitzung im sicherheitsrat gegeben und schwerste sanktionen wären bechlossen worden.

die doppelmoral, vor allem in der EU, ist unerträglich.

und ein US-präsident, der allen ernstes sagt, die kurden hätten in der Normandie nicht geholfen, warum sollten also die USA den kurden helfen, da kann man wirklich nichts mehr sagen, bei so viel dummheit.

na klar

die größte sorge der kurden wird sein, die is-kämpfer zu bewachen. wäre auch meine größte wenn irgendein türkischer vollidiot mit panzern auf mich zurollt...

Die EU hat auf allen

Gebieten versagt. Vielmehr hat sich diese auf der Nase herumtanzen lassen.
Das hat schwere Folgen für Europa.
Dieser Krieg schwappt auf Europa über.
Die Flüchtlinge werden immer mehr und das führt zu Hass und Verachtung.
Die Politiker sollten sich einmal Fragen, was mit den Milliarden Euro erfolgt ist, die Erdogan erhalten hat. Das sieht man nun !!!!

Nicht zu rechtfertigen ...

... der "Napoleon" aus Ankara spielt Krieg und verstärkt damit nur das Leid und das Elend derer, die ohnehin seit Jahren unter der Ignoranz der anderen Nationen und unter den geopolitischen Machtinteressen weniger leiden.

Es ist ganz unerheblich, welche und wieviele Dörfer die türkische Armee einnimmt und vielleicht sogar halten kann - was zählt ist das Leid, das Elend und der Tod derer, die nichts dafür können und nicht die Mittel oder die Wege zur Flucht haben.

Jede Kriegshandlung ist abzulehnen. Diese insbesondere, weil sie ohnehin gebeutelte Menschen trifft. Die Türkei muss das sofort beenden und die Vereinten Nationen müssen diesen Übergriff scharf verurtelen, wollen sie noch ernst genommen werden und eine Existenzberechtigung erhalten.

Es ist eine beschämende Schande, dass so nah an der EU ein Land einen Angriffskrieg führt. Es ist feige, gegen ohnehin vom Krieg gebeutelte Menschen anzugreifen. Es ist verlogen, weil das wahre Ziel, die Kurden, offensichtlich ist.

08:21, suomalainen

>>ich bin kein freund Putins, aber wäre der irgendwo einmarschiert, innerhalb von stunden hätte es eine dringlichkeitssitzung im sicherheitsrat gegeben und schwerste sanktionen wären bechlossen worden.

die doppelmoral, vor allem in der EU, ist unerträglich.<<

Sanktionen gab es lediglich wegen des Komplexes Krim/Ukraine gegen Putin. Weder Tschetschenien, noch Georgien oder Syrien führte zu solchen Maßnahmen.

So oft, wie hier Sanktionen gefordert werden, die ganze Welt müsste sich gegenseitig sanktionieren.

Dabei ist die Wirkung von Sanktionen auf die Politik der Sanktionierten erfahrungsgemäß ganz genau null. Sie führen lediglich zu Solidarisierungseffekten in der Bevölkerung, was ihre Herrscher betrifft. Im vorliegenden Fall wäre das nicht anders, es würde Erdogans aggressive armes Opfer-Erzählung unterfüttern.
Ich halte sie deshalb für ein kontraproduktives Mittel.

Gastfreundschaft der Türkei hat Grenzen

3,5 Millionen Syrer genießen momentan die Gastfreundschaft der Türkei. Es ist völlig klar, daß dies nicht für die Ewigkeit sein kann. Die türkische Offensive eröffnet nun die Möglichkeit dass die Syrer in Syrien, aber unter türkischem Schutz angesiedelt werden können. Wer die türkische Offensive kritisiert, will also dass die Türkei die syrischen Migranten bis zum Nimmerlein's Tag beherbergt oder weiter nach Europa schickt.

08:27, Vollgas

>>Die Politiker sollten sich einmal Fragen, was mit den Milliarden Euro erfolgt ist, die Erdogan erhalten hat. Das sieht man nun !!!!<<

Vier Ausrufezeichen bringen nicht die Tatsache zum Verschwinden, daß die Türkei 3,7 Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat. Bei ungefähr gleicher Bevölkerungszahl wie Deutschland.

Stellen Sie sich mal vor, was hier los wäre, wenn D so viele aufgenommen hätte.

Und mit was für Kosten so etwas verbunden ist, auch wenn man nicht unseren nach Meinung Vieler luxuriösen Hartz4-Satz zugrunde legt.

So katastrophal falsch wie Erdogans Krieg ist, aber das sollte man doch bitte nicht vergessen.

@08:37 von fathaland slim

"Dabei ist die Wirkung von Sanktionen auf die Politik der Sanktionierten erfahrungsgemäß ganz genau null."

Eine Ausnahme würde ich gerne bei Waffenexporten machen. Wenn es der deutschen Regierung wirklich ernst wäre mit der Verurteilung der türkischen Offensive, dann könnte sie wenigsten aufhören, die dortige Armee auch noch aufzurüsten und ggf. mit Ersatzteilen und Verbrauchsmaterial für die Offensive zu versorgen.

Aber einerseits bedroht das ja Arbeitsplätze in wirtschaftlich schwierigen Zeiten und andererseits hat Erdogan immer noch seine Flüchtlingsdrohung.

Also müssen wir uns mit lauer Luft aus Berlin begnügen. Umgekehrt wäre mir dann aber mal Ehrlichkeit recht. Warum sagt man nicht, dass uns andere Dinge wichtiger sind, als die Kurden?

08:10 von Memofrieden

"Langsam an Boden
Der Grund dürfte daran liegen, dass die Türkei auf die zivile Bevölkerung achtet, sich auf Militärstützpunkte konzentriert und nicht wie manch Einer z.B. Assad draufbombt."

Meinen Sie, die Türkei will die dort seit jeher lebenden Menschen nur mit Waffengewalt in Assad-kontrolliertes Gebiet vertreiben, nicht unbedingt töten, um dort dann andere Ethnien ansiedeln zu können? Und das ist nun mal nicht so schlimm?

@fathaland slim

ich habe mit keinem wort gesagt, dass ich diese unsäglichen und nichts bringenden sanktionen haben möchte. ich führte nur aus, wie die UN evtl. in einer möglichen kausa "Russland" reagiert hätte, um die doppelmoral hervorzuheben mit der vor allem die westlichen nationen der Türkei gegenüber reagieren.

was die wirkung solcher sanktionen angeht, haben sie natürlich recht.

Dieses Abkommen war sowieso eine Lachnummer...

...weil stets ein Nullsummenspiel aus Sicht der EU. Für jeden, der nach Griechenland kommt und in die Türkei zurückgeschickt werden "durfte", musste die EU eine andere Person aus der Türkei aufnehmen. Unterm Strich musste die EU gemäß Saldo also genauso viele aufnehmen, wie in Griechenland ankamen. Und für diese "Großtat" kassierte die Türkei 6 Milliarden Euro an Unterstützung.

Hätte man diese 6 Milliarden stattdessen in effektiven Grenzschutz an den griechischen Hotspots investiert, wären es unter dem Strich weniger gewesen und die EU müsste jetzt nicht über jedes Stöckchen springen, dass Erdogan ihnen hinhält. Letzterer weiß, dass die EU-Regierungen ein weiteres "2015" politisch nicht überleben würden. Das macht sie prima erpressbar und Erdogan nutzt das genüsslich aus. Man muss ihn nicht mögen, aber er macht alles richtig.

Deutsche Reaktionen

Und nun, nachdem Erdogan mit seinen als "Friedenquelle" bezeichneten Säuberungen begonnen hat (die er angekündigt hatte und auch die Vorbereitungen waren sicher nicht im Geheimen vor sich gegangen) tut man ganz entrüstet.

Gleichzeitig werden in Deutschland Asylanträge von politisch aktiven Kurden (HDP) abgelehnt.

Für mich klingt das: also offiziell empören wir uns mal ein bisschen, aber mach mal. Wir werden Erdogan doch nicht verärgern - wo er doch mit Öffnung der Grenze droht.

Peinlich bis verkommen diese Werte, die man sich immer so fein auf die Fahnen schreibt.

Der Türkei ...

... müssen Grenzen gesetzt werden.

Ihre völkerrechtswidrige Invasion in Syrien muss die Suspensierung der NATO Mitgliedschaft und die Ablehnung eines EU Beitritts zur Folge haben.

Memofrieden 8.10

Leider liegen Sie falsch: "..auf zivile Bevölkerung achtet..." Und was ist mit den zivilen Journalisten in den Gefängnissen? - "...sich auf Militärstützpunkte konzentriert...." Warum verkündet dann Erdogan die Einahme von 12 Dörfern? Allesamt Militärstützpunkte? Und Assad? Selbst wenn Sie es zigmal wiederholen, wird daraus keine Wahrheit! - Sie scheinen nicht zu wissen, wer am meisten "draufbombt".

08:41 von zöpfchen

"Gastfreundschaft der Türkei hat Grenzen
3,5 Millionen Syrer genießen momentan die Gastfreundschaft der Türkei. Es ist völlig klar, daß dies nicht für die Ewigkeit sein kann. Die türkische Offensive eröffnet nun die Möglichkeit dass die Syrer in Syrien, aber unter türkischem Schutz angesiedelt werden können. Wer die türkische Offensive kritisiert, will also dass die Türkei die syrischen Migranten bis zum Nimmerlein's Tag beherbergt oder weiter nach Europa schickt."

Welchen Stellenwert haben nach Ihrer Einschätzung die Menschen, die gerade aus ihren Stammgebieten vertrieben werden? Und kann es vielleicht sein, das genau die Vertreibung das Anliegen des türkischen Despoten ist, zumal die Kosten für die derzeit tatsächlich vielen Flüchtlinge in der Türkei, wesentlich durch die EU getragen werden?

08:49, dr.bashir

Ich bin ein nahezu fundamentalistischer Gegner jeglichen Waffenhandels.

Aber:

Als Fundamentalist gerät man gern mal mit der Wirklichkeit über Kreuz.

Es gibt Bundesländer in Deutschland, deren Wohlstand zu einem nicht geringen Teil der Rüstungsindustrie zu verdanken ist. Die haben natürlich eine starke Lobbymacht und das Recht auf ihrer Seite. Die Türkei ist nämlich immer noch NATO-Mitglied. Da lassen sich Waffenexporte nicht einfach so mal eben verbieten, ohne das es zu gewaltigen bündnispolitischen Turbulenzen käme.

Daß ich persönlich ein Gegner der NATO bin ist in diesem Zusammenhang erst mal von wenig Relevanz.

1618-1648

30 Jahre Krieg sind jedem gelaeufig der in Deutschland seinen Geschichtsunterricht hatte. 30 Jahre in denen imperialistische Maechte mit Hilfe von Vasallen und Soeldnerheeren Krieg unter dem Deckmantel von Religion auf fremden Boden fuehrten. Die Auswirkungen sind allen aus den Geschichtsbuechern bekannt. Nichts Neues, erstaunlich nur, wie wenig wir scheinbar gelernt haben und wie wenig die Christen gerade in Deutschland hierzu zu sagen haben. Keine Sternstunde und kein Argument fuer die Nachhaltigkeit des Deutschen Geschichtsunterricht, sonst wuerde die Reaktion hier wohl anders sein.

Einen Krieg beginnen ist keine Stärke

Den Krieg beenden ist das Problem . Wir sind noch Zuschauer , aber wir sind mit dem Kriegführer verbündet und vertraglich gebunden , also erpressbar . Wir schaffen das ?Aber mit welchem Ergebnis ?Wie werden wir danach in der Welt geachtet ?Deutschland , EU ?

Türkei gewinnt nur langsam an Boden

"Türkei gewinnt nur langsam an Boden"

Sind die jetzt seit 3 Jahren da unten oder doch erst seit 3 Tagen ?

Diese voreiligen Einschätzungen aus der Ferne
entbehren sich jeglicher Logik.

Im Falle Afrin schrieb man, auch hier,
das wird sich ganz ganz lange ziehen .

Nach 2 Monaten waren die fertig.
Obwohl das Gelände dort deutlich schwieriger und in Winter war.

Man könnte es auch anders.

Man könnte auch wie die US-Amerikaner alles von oben zerbomben, siehe Rakka.
Geht dann viel schneller.

08:17 von Werner Ehlert

Zitat:"Das jetzt Amerika vermitteln möchte... Nachvollziehbar!"
Dieses "Vermittlungsangebot" Trumps ist doch an Heuchelei kaum zu überbieten. Erst zieht er seine Truppen ab und signalisiert Erdogan, dass er freie Hand hat, dann twittert er die gegensätzlichsten Aussagen hinaus und dann will er "vermitteln"! Wo doch die Kurden den USA nicht bei der Landung in der Normandie geholfen haben! Beim Unabhängigkeitskrieg allerdings auch nicht. Der Mann ist geisteskrank und/oder strunzdumm! Opfer sind wieder mal die Kurden...

@ 08:21 von suomalainen

Den meisten Ihrer Gedanken kann ich zustimmen, allerdings befürchte ich, dass es bei Trump keine reine "Dummheit" ist, sondern gefährliche Planlosigkeit gepaart mit innenpolitischen Interessen (Er braucht Ablenkungsthemen) und dem typischen Zynismus eines rein selbstbezogenen Narzissten.

Re: Sanktionen

Es bräuchte ja noch nicht mal Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei. Es hätte ja schon gereicht, wenn Deutschland spätestens seit dem Einmarsch in Afrin damit aufgehört hätte, Munition und Ersatzteile für die Leopard 2 Panzer der Türkei zu liefern.

Es ist aber wie im Jemen: Wir verkaufen die Waffen nur, ist ja nicht unsere Schuld, wenn sie die Käufer dann tatsächlich für ihren bestimmungsmäßen Zweck (Krieg führen) auch wirklich einsetzen...

Wie Rheinmetall und KMW mit Joint Ventures u.a. auf Sardinien und in Südafrika die deutschen Exportauflagen umgehen, ist längst bekannt. Ein paar staatsanwaltliche Ermittlungen bei den Managern u.a. in Düsseldorf wären überfällig!

PS: Zum Artikel: Türkei gewinnt nur langsam an Boden? Ich finde zwei eingekesselte Städte in 24h mit tausenden Vertriebenen schon schlimm genug. Was ist da der Maßstab des Autoren: Blitzkrieg?

@ Wolfgang_R

"Hätte man diese 6 Milliarden stattdessen in effektiven Grenzschutz an den griechischen Hotspots investiert, wären es unter dem Strich weniger gewesen und die EU müsste jetzt nicht über jedes Stöckchen springen, dass Erdogan ihnen hinhält."

Tut mir leid - das ist hahnebüchen.
Selbst wenn wir Ihre 6 Milliarden verzehn oder verhunderfachen bekommen Sie eines nicht hin, nämlich effektiven Grenzschutz.
Nichtmals wenn Sie alle ethischen Vorbehalte einstampfen, dazu ist die EU zu groß und die Welt zu klein.
Der Flüchtlingspakt mit der Türkei ist und bleibt eine sinnvolle Sache, sicherlich nicht ohne Fehler aber mit deutlicher Wirkung für kleines Geld!

09:11 von andererseits

Sie haben es wie so oft auf den Punkt gebracht! Danke!

@ 08:41 zöpfchen

Es gibt Kommentare, denen merkt man das einzige Motiv sehr schnell an, und das lautet: "Ja keine Flüchtlinge zu uns." - Was das für die kurdische Bevölkerung in Nordsyrien bedeutet, was das für die Familien bedeutet, die jetzt schon über ihre Angehörigen und getöteten Kinder trauern, scheint solchen Kommentierenden völlig egal zu sein; und genauso haben Sie anscheinend kein Gespür dafür, was Sie mit Ihrem "Ansiedlungsprogramm" für einen brutalen menschenverachtenden Kurs unterstützen.

So schlimm wie üblich

ist es, äußere Aggressoren zu finden und zur Selbstverteidigung zu schreiten, wahlweise eine humanitäre Krise oder verletzte Menschenrechte auszumachen, um derart legitimiert bzw. geheiligt das Völkerrecht zu brechen; real oder erfunden, situativ ausgewählt und instrumentalisiert.

(Das kann Deutschland übrigens auch, vgl.: Es begann mit einer Lüge - Der Krieg im Kosovo [ARD 2001]).

Es zeigt sich, dass Erdogan

Es zeigt sich, dass Erdogan den Flüchtlingsdeal mit Europa nicht nur als Geldspritze nutzt, sondern vor allem als Drohmittel und politische Fessel nach der Devise: "Wehe Ihr protestiert oder benennt diesen Krieg als das, was er ist, dann öffne ich die Grenzen für die Flüchtlinge, die derzeit in der Türkei sind." Es nutzt nichts, ich weiß: Aber das hat man wissen können, und es braucht jetzt eine klare Entscheidung der EU, sich von dem Despoten am Bosporus nicht erpressen zu lassen.

09:10, Peter Meffert

>>08:17 von Werner Ehlert
Zitat:"Das jetzt Amerika vermitteln möchte... Nachvollziehbar!"
Dieses "Vermittlungsangebot" Trumps ist doch an Heuchelei kaum zu überbieten. Erst zieht er seine Truppen ab und signalisiert Erdogan, dass er freie Hand hat, dann twittert er die gegensätzlichsten Aussagen hinaus und dann will er "vermitteln"! Wo doch die Kurden den USA nicht bei der Landung in der Normandie geholfen haben! Beim Unabhängigkeitskrieg allerdings auch nicht. Der Mann ist geisteskrank und/oder strunzdumm! Opfer sind wieder mal die Kurden...<<

Jedes Ihrer Worte könnte ich geschrieben haben. Ich bin einfach nur noch fassungslos und hilflos wütend.

Warum schauen die NATO / UNO

Warum schauen die NATO / UNO / Europa / USA / Russland bei dem Angriffskrieg der Türkei zu? Ich würde erwarten, dass internationale Friedenstruppen verhindern, dass schon wieder Menschen sterben.
MfG

@11. Oktober 2019 um 08:57

@11. Oktober 2019 um 08:57 von proehi
08:41 von zöpfchen
"Gastfreundschaft der Türkei hat Grenzen...

Welchen Stellenwert haben nach Ihrer Einschätzung die Menschen, die gerade aus ihren Stammgebieten vertrieben werden? Und kann es vielleicht sein, das genau die Vertreibung das Anliegen des türkischen Despoten ist, zumal die Kosten für die derzeit tatsächlich vielen Flüchtlinge in der Türkei, wesentlich durch die EU getragen werden?"

Syrien sind auswanderungsbedingt rund 6 Millionen Menschen abhanden gekommen. Es sollte also Platz im Land geben. Ob die Kosten für die Syrer in der Türkei wirklich durch die EU getragen werden, kann man getrost bezweifeln. Die zugesagten 6 EU-Milliarden haben eine Laufzeit bis 2021. Annähernd der Betrag den wir für unsere Syrer in Deutschland - pro Jahr - aufwenden.

RE: um 08:55 von Bagheria

"Warum verkündet dann Erdogan die Einahme von 12 Dörfern? "
Ja, es gilt gezielt Militärstützpunkte anzugreifen UND dann die umliegenden Dörfer von YPG/PYD zu befreien.
Da schließt alles! ein .
Schon mitgekriegt, dass eben diese Zivilisten in den Dörfern den Einmarsch begrüßen.
Die Stammesführer hatten im Vorfeld Ihre Unterstützung mitgeteilt.

Einerseits

verstehe ich durchaus, dass die Türkei unter PKK-Anschlägen gelitten hat. Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass die YPG eine Bedrohung für die Türkinnen und Türken ist. Die haben andere Probleme . Insofern ist der Angriff nicht nur gegen das Völkerrecht sondern destabilisiert die Lage wieder. Wenn die Türkei mit radikalislamistischen Hilfstruppen vorrückt stärkt sie wieder die Dschihadisten im Norden Syriens und befeuert den Konflikt erneut. Warum hört man von der UNO nichts?

@ 09:10 Peter Meffert

Da ganze klärt sich auf, wenn man den Subtext des gegenwärtigen Geschehens formuliert: Trump gewinnt nur langsam an Boden im Kampf gegen die Offenlegungen seines Amtsmissbrauchs, daher muss er mit ständig neuen Nachrichten von diesem politischen Schlachtfeld ablenken, und das geht am besten, indem er das tut, was er "gut kann": Jeden Tag die Position wechseln, um in den Schlagzeilen zu bleiben.

Kurden

Ich denke nicht, dass es der Türkei einzig und alleine um die Kurden geht. Viel eher wollen sie einen Teil von Syrien haben. Und Nordsyrien ist der einzige Teil, an welchen Syrien ein bißchen Erdöl hat. Außerdem hat Nordsyrien viel fruchtbares Land.

Und außerdem will die Türkei schlichtweg wichtig sein bei den Gesprächen um Syrien.

Interessant wird nun zu beobachten sein, wie sich Israel verhält. "Eigentlich" müssten sie den Kurden helfen. Denn die Kurden waren einige der wenigen Nachbarn, welche Israel akzeptierten. Sollte Israel tatsächlich in den Krieg eingreifen, nimmt der Krieg eine ganz andere Richtung.

@09:08 von Exillant

ja, aber die Türkei hat keine besonders gute Armee. 2016 in Al-Bab hat die Türkei im ersten große Kampfeinsatz in nur zwei Tagen drei Leopard Panzer verloren.

08:52, tisiphone

>>Peinlich bis verkommen diese Werte, die man sich immer so fein auf die Fahnen schreibt.<<

Nicht die Werte sind peinlich und verkommen, sondern die Tatsache, daß man sie immer wieder mit Füßen tritt.

Da ist es doch viel praktischer, erst gar keine zu haben. Dann kann einem niemand vorwerfen, man träte sie mit Füßen.

@ 08:53 Einfach Unglaublich

Nahezu unglaublich, dass wir beide mal in der Zielrichtung der Einschätzung und der Kritik einer Meinung sind! Ich hoffe, Sie stimmen auch zu, dass die EU sich durch den Flüchtlingsdeal mit Erdogan nicht knebeln lassen darf und in kritiklose Starre verfällt.

Kein gutes Signal

an die Weltgemeinschaft, dass es der EU nicht gelingt, vor der eigenen Haustür für Ordnung zu sorgen. Es war schon peinlich genug Russland und USA in Syrien das Spielfeld zu überlassen, obwohl dieser Konflikt die EU direkt betrifft. Jetzt nichts gegen die Invasion dieses Despoten zu unternehmen, dem ideologische Nähe zu Muslimbruderschaften und IS-Unterstützung nachgesagt wurden, erinnert sehr an die Geschehnisse nach dem Münchner Abkommen. Wir müssten uns eigentlich nicht erpressen lassen, dazu ist die Türkei wirtschaftlich zu sehr abhängig ubd Flüchtlinge werden ohnehin noch viel mehr kommen, als die 3 besagten Mio.

@fathaland slim

Das es im Inneren der Türkei wegen der syrischen Flüchtlinge zu massiven Spannungen kommt, möchte ich ja gar nicht abstreiten. Ich nehme durchaus auch zu Kenntnis, dass auch im Libanon und in Jordanien mittlerweile der Wind gedreht hat und man die Syrer lieber heute als morgen wieder los wäre.

Trotzdem finde ich, dass das keine Rechtfertigung des Einmarsches sein kann.
(Sorry Polen, ihr wollt keine EU-Quoten, wir haben 1Mio Flüchtlinge aufgenommen, also holen wir uns Schlesien zurück??)

Man hätte mit den Kurden auch eine Verhandlungslösung anstreben können, gerade wenn Europa dafür seine IS-Kämpfer wieder zurück genommen hätte. In Afrin sieht man, dass statt der säkularen und liberalen Kurden nun die Islamisten das Sagen haben.

Das ist nicht gerade ein Gebiet, in das eine freiwillige Rückkehr attraktiv geworden ist. In Rojava waren die Frauenrechte beispielsweise so fortschrittlich wie nirgends sonst mit Nahen Osten (siehe entsprechende ARTE Doku in der Mediathek)

Sonktionen, EU-Mitgliedschaft verweigern, Gelder streichen, ...

NATO-Mitgliedschaft beenden, Reisewarnung herausgeben, aufs schärfste Verurteilen ...
das bringt doch alles nichts! So wie die Geschichte gezeigt hat, lassen sich Diktatoren, Patriarchen, Despoten und Führer so nicht stoppen.
Nur durch eine gezielte, von der Vereinten Nationen gebilligte, streng geheime leise Militäroperation, mit Beteiligung aller möglichen Nationen - ausser der betroffenen - zur Entführung und sicheren Festsetzung des Präsidenten in einem Hochsicherheitstrakt unter dem europäischen Strafgerichtshof, könnte derartige Kriege verhindern.
Nur so könnten auch der türkischen Bevölkerung die Augen geöffnet werden, was für einen Unmenschen sie gewählt haben und regieren lassen.

@zöpfchen

Die Türkei will nach ihnen also nur Lebensraum im Südosten für beherbergte Flüchtlinge sichern. Mein Problem ist, dass ich so etwas schon einmal gehört habe, nur fehlte da das "Süd" und die "Flüchtlinge". Fakt ist, dass die Türkei als Staat, der den IS unterstützt hat, einen Bereich Syriens angreift, in dem der Krieg gegen den IS beendet war und in den Flüchtlinge hätten zurückkehren können. Dabei töten die Türken unter Befehl Erdogans Zivilisten, auch Kinder und produzieren Massen an neuen Flüchtlingen. Für mich hat dieser Krieg nicht mehr Legitimation als das "Zurückschießen" beim vorherigen Mal, als man Lebensraum sichern wollte.

09:20, Exillant

>>Schon mitgekriegt, dass eben diese Zivilisten in den Dörfern den Einmarsch begrüßen.
Die Stammesführer hatten im Vorfeld Ihre Unterstützung mitgeteilt.<<

Wenn Krieg geführt wird, dann arbeitet die Propaganda vor allem der angreifenden Seite auf Hochtouren.

Mehr möchte ich zu Ihren Ausführungen nicht sagen.

@ 09:18 von andererseits

Ich hätte nicht gedacht, dass ich Ihnen mal zustimmen würde, daher möchte ich die Gelegenheit heute unbedingt nutzen!

Leider wird diese "klare Entscheidung der EU" jedoch nicht kommen, höchstens ein wachsweiches "Ja, aber..."

„Radikale Milizen und syrische Rebellengruppen“?

„Radikale Milizen und syrische Rebellengruppen“ ist eine ziemlich euphemistische Umschreibung für Jihadistengruppen, von denen ein großer Teil vormals beim IS im Sold stand.
In Afrin kann man bestaunen, dass die es sind, die in der Schutzzone geschützt werden sollen und die dort unter Erdogans schützender Gand Terror verbreiten.

Türkische Führung abstrafen

Ich kann nur hoffen, dass Erdoğan und seine Gefolgsleute von der Staatengemeinschaft nicht nur aufs schärfster verurteilt werden, sondern dass auch härteste Sanktionen folgen. Ich für meinen Teil werde insoweit dazu beitragen, dass ich nicht mehr in die Türkei reisen werde.

ist das zu fassen....

"Die kurdisch geführten Syrischen Demokratischen Kräfte, kurz SDF, erklärten, das türkische Militär habe trotz des Einsatzes schwerer Waffen und der Luftwaffe bislang keine größeren Fortschritte erzielt."

Nun, wenn die YPG (Neu-Deutsch SDF)
nicht die Zivilisten vorschicken würden, hätten sie sicher schneller Kontakt mit dem Feind "Türkei" .

@Einfach Unglaublich - Völkerrechtsbruch im Alleingang

08:53 von Einfach Unglaublich:
"Ihre völkerrechtswidrige Invasion in Syrien muss die Suspensierung der NATO Mitgliedschaft und die Ablehnung eines EU Beitritts zur Folge haben."

Ich glaube nicht, dass sich irgendein NATO-Mitgliedsstaat ernsthaft für das Völkerrecht interessiert. Der Unterschied zu den bisherigen Völkerrechtsbrüchen besteht ja eh nur darin, dass er dieses mal nicht kollektiv erfolgt.

@ 08:55 Bagheria

Ihrer Kritik an Erdogans Kriegsführung und Ihrer kritischen Beschreibung, dass natürlich entgegen aller Propaganda aus Ankara (Es zeigt sich wieder einmal: Das erste Opfer jeden Krieges ist die Wahrheit...) die Zivilbevölkerung die Opfer zu beklagen hat, stimme ich zu. Jetzt ist es wichtig, dass sich NATO und EU nicht aus fadenscheinigen politischen Gründen zum Schweigen verdonnern lassen.

und die

übrige Welt schaut zu, interessiert, aber distanziert. Herr E. wird sich weder durch Geld noch gute Worte aufhalten lassen, von Drohungen schon gleich gar nicht. Und Europa hat er sowieso in der Hand, weil der politische Wille fehlt, die EU-Außengrenzen effektiv zu schützen, und die EU somit einer Flüchtlingswelle aus der Türkei macht- und tatenlos gegenüberstehen würde.

@ 09:20 Exillant

"Stammesführer"? Wovon reden Sie?
Schon mitgekriegt, dass eben diese Zivilisten, die Bevölkerung, aus den Dörfern in Nordsyrien flieht? Die "Begrüßungsrituale", die Sie hier behaupten, sind wohl eher Propaganda als Realität.

@ 09:13 von Tretschko

Es ja nicht so, dass jeder einzelne Kilometer der griechischen Küste überwacht werden müsste. Deswegen schrieb ich extra von den "Hotspots", und das wäre machbar, es bräuchte dafür lediglich den Willen.

Na ja.....

jetzt kommt erst Mal die übliche Kriegspropaganda. Die SDF , gestern noch die Vorführrebellen der internationalen Unterstützergemeinde ,werden nun schnell wie heisse Kartoffeln fallen gelassen. Es wird kaum Wochen dauern bis man sie zu Terroristen umschreibt. Die Verharmlosung der Kanonenfutterbrigaden Erdogans beginnen schon. Es handelt sich bei diesen Leuten um Al Nusra Terroristen im neuen Mäntelchen. Erdogan brennt sicher darauf seine neuen Rekrutierungszentren , besetzt mit alten Freunden des IS, zu "besetzen und zu sichern". Da wartet jede Menge radikales Kanonenfutter das man , frisch bewaffnet, gegen Assad schicken kann. Es ist wahrlich nicht schwer dieses dreckige Spiel zu durchschauen. Offenbar hat der investigative Journalismus Probleme damit, muss er doch abermals die Ein-Mann Show Herrn Rahman aus Coventry wiederbeleben um "Infos" zu verbreiten die niemand bestaetigt. Alles wie gehabt. Ein Trauerspiel. M.M.

Ärgerlich!

İch bitte die Tagesschau und die Redaktion , aktuelle Bilder von Afrin zu veröffentlichen. Die Infrastruktur, die Menschen die lachen einkaufen,Kinder die Fussball auf den Straßen spielen und das normale Leben halt. Vor und nach der Befreiung Afrins. Das wäre objektiv. Das Leben blüht dort wieder auf,und wir alle haben das Recht es zu sehen bzw zu erfahren.

@ 09:20 zöpfchen

Ihre Sprache offenbart ihre Motive ziemlich präzise: "auswanderungsbedingt" - eine solche zynisch verharmlosende Verschleierung, dass Menschen vor einem Krieg, vor Verfolgung und vor mörderischer Gewalt geflohen sind, habe ich hier selten gelesen. Dem folgt die nächste Unglaublichkeit: "Es sollte also Platz im Land geben..." Klar: Es spielt für Sie überhaupt keine Rolle, wer wo seine Heimat hat(te), noch wer jetzt durch Erdogans Angriffskrieg vertrieben wird; für Sie ist "Umsiedlung" "Ansiedlung" "Platz im Osten, ... pardon: Norden" das die Realität verquerende Kriterium. Und dahinter steht nur eines: Hauptsache kein einziger schutzbedürftiger Mensch kommt zu uns.
Gut, dass die überwältigende Mehrheit bei uns das anders sieht.

09:26, mlz @fathaland slim

Sie rennen bei mir offene Türen ein.

da geht also unser Geld hin...

In Panzer und Kriegsmaschinerie. Mit Krieg befrieden wollen geht nie gut aus.
Flüchtlingspolitik in der Türkei sieht also so aus: mehr Bomben, mehr Flüchtlinge, Grenzen auf, wenn die Kohle nicht stimmt.

Ich bin fassunglos und verliere auch immer mehr das Vertrauen in unsere Politik und die EU.

@08:10 von Memofrieden

"Langsam an Boden - Der Grund dürfte daran liegen, dass die Türkei auf die zivile Bevölkerung achtet, sich auf Militärstützpunkte konzentriert"

Städte sind also Militärstützpunkte? Im Netz gibt es Videos von Schwerverletzten, darunter auch Kinder.

@Werner Ehlert

Na ja, es gibt seit Jahren bereits Abkommen der Kurden mit Assad über weitreichende Autonomie in den Kurdengebieten. Incl. eigener Verwaltung wie es nun umgesetzt wurde. Nur weiss das kaum jemand, weil sonst das Bild völlig anders aussieht. Nun...Mal sehen wie Syriens Armee , Iran und RU nun reagiert. Türkeis Armee ist zwar stark, aber ein asymmetrischer Krieg ist nicht so einfach , wie man in Afghanistan und Vietnam lernen musste. Die Moral ist da entscheident. Es könnte nun ein grosser Zulauf zur SDF und Syriens Armee beginnen. Immerhin geht es jetzt um die Landesgrenzen . Na Mal sehen.

Die Finanzierung dieses Krieges.

Dieser Krieg muss finanziert werden. Das kann wohl kaum etwas anderes sein als Öl, Flüchtlinge und militärische Hilfe. Die Türkei ist stark überschuldet, hauptsächlich bei europäischen Staaten, Banken und Geldgeber. Syrien verfügt nur im Nordosten über Öl als mögliches Zahlungsmittel, welches die Türkei benötigt seinen kostspieligen Krieg zu finanzieren. Der Iran benötigt aber auch die Zahlung seitens Syrien für die geleistete und noch zu leistende Waffenhilfe und zudem den freien Weg nach Europa für sein Öl.
Dem steht die Türkei, einerseits als aktive starke Kriegspartei im Wege und andererseits als Druckmittel 3-4 Millionen Flüchtlinge und die Nichtzahlung seiner Schulden. Damit würde sich die Türkei in Abhängigkeit von Militärhilfe begeben, wie schon jetzt Syrien von Russland. Russland steht bereit diese Hilfe auch der Türkei anzubieten. Wie es
aussieht geht der Iran leer aus, wie auch Europa, außer noch mehr Flüchtlinge und Amerika muss sich sputen nicht leer aus zu gehen.

Proehie

Die Türkei hat ihre humanitäre Einstellung gegenüber Flüchtlinge seitens Vereinte Nationen mehrmals bestätigt. Die türkische Armee besteht ca. 35 Prozent aus Kurden. Der Chef vom Geheimdienst ist Kurde.
Sie will nur eine Sicherheitszone für die eigenen ca.3,6 Mio syrischen Flüchtlinge die ja die Bewohner dieses Landes sind. Der grösste Teil bleibt den YPG/PKK Anhängern erhalten.
Die Unterstützer (Minderheit) der YPG/PKK werden nicht Assad ausgeliefert, können entweder in der Sicherheitszone friedlich leben oder müssen 30 km südlich umziehen.

Dröhnendes Schweigen...

Die ins Peinliche tendierenden Statements der NATO und seitens EU- bzw. DE-Politikern in Richtung Türkei zeigen eine Zwickmühle auf... Denn auch im sog. "Balkankrieg" 1991~ reklamierte die NATO und auch die deutsche Politik für sich das Recht auf robuste Militäreinsätze im Drittland Jugoslawien mit Humanität sowie Schutz und Sicherheit dortiger Minderheiten.
_
Heute argumentiert Erdogan wie die damaligen "Friedensstifter"...

@ 09:30 von Exillant

um dann aber wieder schnell drauf zu kommen, dass der Einmarsch völkerrechtswidrig ist. Und dass all die Propaganda (dass die dortige Bevölkerung froh ist, befreit zu werden) eben einfach nur Propaganda ist. Tausende Zivilisten fliehen vor ihrem Glück.

09:42, my comment

>>da geht also unser Geld hin...
In Panzer und Kriegsmaschinerie.<<

Vor allem kommt da unser Geld her. Die Nettozahler im Länderfinanzausgleich sind meist die mit der Rüstungsindustrie.

beklemmend, muss ich sagen

finde ich den geradezu kontemplativen Umgang eines großen Teils meiner Mitforisten mit diesem Thema. In fast schon philosophischer Manier werden hier Thesen ausgetauscht, aus welche Gründen welche Kriegs- und vor allem welche Nicht-Kriegspartei hier welche Position einnimmt, der dreißigjährige Krieg wird hervorgekramt, Krim, Ukraine, die Normandie, das für und Wider von Sanktionen, deren Wirkung oder Nicht-Wirkung, das Wohl und Wehe bayrischer Rüstungsfirmen und der Arbeitslätze in deren Umgebung … und unterdessen verrecken Männer, Frauen und Kinder in einem Krieg, von dem man nicht weiß, ob er mehr der Expansion einer lokalen Großmacht oder der Vernichtung einer Ethnie dienen soll.
Ich bin so wütend und verzweifelt, dass ich es kaum ausrücken kann. Aber ich käme nicht auf die Idee, mir Gedanken ausgerechnet über Trumps innenpolitische Überlegungen oder die Interessen der EU bezüglich zu erwartender Flüchtlingsströme zu machen.
Leute, ich verstehe Euch nicht.

Robert L

Im Netz gibt es viel Unfug.
Da werden ältere Trümmerfotos von anderen Teilen in Syrien manipuliert. Es ist ein Kind gestorben allerdings ein syrisches Kind im türkischen Akcakale das von Geschossen der YPG Einheiten getroffen wurde.

60.000 auf der Flucht

Im Artikel heißt es, dass laut Vereinten Nationen im Nordosten Syriens 1,7 Millionen Menschen leben.
450.000 davon leben nach Angaben von 14 Hilfsorganisationen in dem umkämpften 30 km breiten Korridor entlang der syrisch-türkischen Grenze.
Jetzt sollen schon 60.000 auf der Flucht Richtung Nordosten sein.

Die Türkei wird die IS

Die Türkei wird die IS zurückbringen. Eine Superlogik, die die Türkei verfolgt ("Sicherheitskorridor"). Interessant auch die Sprachwahl für die Operation, wann immer das Wort "Frieden" in so einer "Operation" auftaucht, muss man eigentlich an das genaue Gegenteil denken. Alles nur Werbung für Kriegstreiber, die übrigens bereits ca. 1900 begannen , den 1. Weltkrieg mit Wortschlachten herbeizuführen. Diese Kriegstreiber scheinen auch nicht von der Bildfläche zu verschwinden. Wieviele Kriege gibt es in der Welt, wo es nur um Geopolitik oder Genozid geht?

Am 11. Oktober 2019 um 08:41 von zöpfchen

Es ist ihnen aber bewusst, dass die Syrer, welche jetzt in der Türkei sind, keine Lust haben in ein zerbomtes Land zurückzukehren, und dass der von Erdi angezettelte Krieg eine Rückkehr momentan auch ausschließt.
Was Erdogan hier macht , ist nichts anderes, als ein fortführen der Türkischen Politik gegen die Kurden. Den Kurden wurde immer wieder das Land geraubt und neu Besiedelt. Und jetzt eben auch Syrien. Da muss man sich nicht wundern dass der Eine oder Andere etwas verärgert reagiert. Man kann dann natürlich den Gegner Terrorist nennen. In den 40ern im letzten Jahrhundert nannte man diese Partisanen, auch wenn A.H. sie gerne als Terroristen bezeichnet hätte.

@fathaland slim um 08:47Uhr

Sind Sie da nicht etwas "blau-äugig" bzw. naiv? Sie wissen bestimmt, daß jede kriegerische Auseionandersetzung letztlich eine finanzielle Frage ist.. Die Frage von @Vollgas liegt also irgendiwe nahe, nachdem die türkische Lira nicht einmal in der Türkei ihren Wert halten kann. Da sind dann doch ein paar Milliarden Euros, die noch ihren Wert haben, nicht unangenehm, oder? Und bei Ihrer Vergleichsberechnung hinsichtlich der Flüchtlinge, sollten Sie nicht davon ausgehen, daß in der Türkei die gleichen Standarts bei Unterbringung, Verpflegung oder medizinischer Versorgung wie in Deutschland gelten. Bereits daraus folgt, daß die Türkei hinsichtlich der Belastungen nicht mit Deutschland vergleichbar ist. Ansonsten gilt das alte lateinische Sprichwort: quod liced lovi, non licet bovi!

09:20 von zöpfchen ./. proehi

"Es sollte also Platz im Land geben."

Um sich tiefere Gedanken über das Flüchtlingsproblem machen zu können empfehle ich Ihnen den sehr guten Beitrag von mlz um 9:26. Besondere Beachtung für Ihre Fragestellung sollten Sie dem dritten Absatz - mit Verhandlungslösung und Rücknahme der IS-Kämpfer - schenken.

Bliebe noch als Ergänzung, dass die vertreibungsrelevante Grenzregion besonders dicht besiedelt ist.

Flugverbot?

Warum wird von keiner der anderen Mächte ein Flugverbot verhängt?

Die türkische Luftwaffe hat den Mensûra-Staudamm bei Dêrik bombardiert, mit dem die Wasserversorgung der Bevölkerung in der Region gewährleistet wird. Wie beim Angriff auf Afrîn im vergangenen Jahr wird die Infrastruktur angegriffen.

@ 08:41 von zöpfchen

Es ist ein normaler Vorgang in der Geschichte. Ein Teil der Flüchtlinge kehrt in die Heimat zurück, das geht ja für diejenigen, die mit Assad kein Problem haben. Ein anderer Teil bleibt da, für immer. Genauso wie aus Gastarbeitern letztlich Einwanderer wurden.
Kein Problem.

Die türkische Offensive dient der "Umvolkung". Kurden sollen vertrieben werden und durch sunnitische Araber, vorzugsweise Islamisten ersetzt werden. Auch das ein bekanntes Verfahren aus der Geschichte.

09:39, Schuetzenfest B...

>>İch bitte die Tagesschau und die Redaktion , aktuelle Bilder von Afrin zu veröffentlichen. Die Infrastruktur, die Menschen die lachen einkaufen,Kinder die Fussball auf den Straßen spielen und das normale Leben halt. Vor und nach der Befreiung Afrins. Das wäre objektiv. Das Leben blüht dort wieder auf,und wir alle haben das Recht es zu sehen bzw zu erfahren.<<

Nein, das wäre nicht objektiv, sondern Kriegspropaganda. Wie aus dem Lehrbuch.

Äh habe ich einen anderen Artikel gelesen?

@ Exillant 9:20

Soviel ich mich erinnern kann weiß der TS Artikel davon zu berichten, dass die Anwohner schon geflohen sind und die, die es nicht taten, hatten keine Fahrzeuge um dies zu tun.
Das nennen Sie „befreien“?
Das ist die gleiche Wortwahl des im Artikel beschriebenen Kommandanten einer radikalislamischen Miliz.
„Tolle“ Verbündete hat der „Friedensbringer” Erdogan.

Warum der Krieg nur langsam vorankommt

steht nirgendwo. Das Gebiet könnte schwer zugänglich sein oder die t. Armee einfach nur unfähig. Es sieht jedenfalls nicht nach einem Blitzkrieg aus - zeigt aber auch, dass der Brocken dem E. noch lange im Hals stecken bleiben könnte. Das Desaster hat gerade erst begonnen, und in den letzten Jahrzehnten wurde NIE ein Krieg so schnell beendet wie die Hurra-Brüller glauben machen wollen. Und Unrecht bleibt Unrecht, Überfall immer Überfall und Krieg immer Krieg. Als VW würde ich meinen geplanten Bau eines Werkes in einem Kriegsland schnell zu den Akten legen.

Manche Auslegung ist möglich...

Berichtet wird:
Der türkische Präsident Erdogan versuchte, die Sorge zu zerstreuen. Den IS werde es in türkisch kontrollierten Gebieten nach Abschluss der Militäroperation nicht mehr geben, sagte er am Donnerstag. In Ankara hieß es außerdem, die Türkei sei in jenen Gebieten dafür verantwortlich, dass die Gefängnisse mit inhaftierten IS-Kämpfern gut gesichert bleiben.

Was heißt dies nun?
Werden die IS-Kämpfer in die
syrischen Nationalarmee, einem Bündnis von radikalen Milizen und syrischen Rebellengruppen, eine davon ist die Hamza Brigade, übernommen?
Werden die Gefängnisse gesichert oder wird sichergestellt, dass aus diesen keine gefangen gehaltenen IS-Kämpfer daraus entkommen können. Dazu passt nicht, dass nach Berichten bereits solche Gefängnisse von türkissen Bombern attachiert wurden.

Warum bleiben alle Bericht nur oberflächlich? Warum wird anscheinend recht rücksichtsvoll über die Absichten von Herrn Erdogan berichtet?

09:56 von frosthorn

"Leute, ich verstehe Euch nicht."

Ich denke, in diesem Punkt verstehe Ich Sie sehr gut und teile Ihre Verzweiflung.

09:56, frosthorn

>>ch bin so wütend und verzweifelt, dass ich es kaum ausrücken kann. Aber ich käme nicht auf die Idee, mir Gedanken ausgerechnet über Trumps innenpolitische Überlegungen oder die Interessen der EU bezüglich zu erwartender Flüchtlingsströme zu machen.
Leute, ich verstehe Euch nicht.<<

Ich bin auch wütend und verzweifelt und mache mir trotzdem politische Gedanken.

Invasion

Hat sich unsere Kanzlerin schon geäußert? Ich habe nicht mitbekommen.
Warme Wort, Bedenken und Mahnungen.
Dies alles mit der Erpressung, den Inhaftierungen und jetzt Invasion hat auch mit dem Verhalten unserer Kanzlerin gegenüber Erdogans zu tun, wie an einem Faden, damalige Fehler und heutige Konsequenzen.
Ich fordere Wirtschafts und Handelssanktionen, Rauswurf aus der NATO, Einstellungen aller europ. Zahlungen, diese Gelder halten den Krieg am laufen.

Memofrieden .... woher wollen

Memofrieden
.... woher wollen Sie das wissen , dass die Türken nur Militärstützpunkte angreifen ? Sind Sie etwa zufällig am Ort des Geschehen ? Kann es nicht sein , dass die Kurden den Türken mehr Widerstand leisten , als es die türkische Militärführung geglaubt hat ?
Das Sie kein Wort darüber verlieren , dass dort Menschen getötet werden , nur weil sie Kurden sind ,das rührt Sie wohl nicht? Dieser Einmarsch ist völkerrechtswidrig und warum tut sich die EU und die UN so schwer und sanktioniert die Türkei nicht ? Hier kann man den Hebel ansetzen und dieser Krieg wäre schnell beendet , denn noch ist Erdogan auf die Weltgemeinschaft angewiesen und nicht umgekehrt , ausser der Nato ,weil die die Türkei in der Nato behalten will.Die Südflanke ist für die Nato wichtiger , als Menschenleben .
Darüber könnten Sie auch mal nachdenken , wenn Sie schon Assad mit ins Spiel bringen.

Zwickmühle...

Den hier öfter zu lesenden Hinweis auf ca. 3,5 Mio syrischer Flüchtlinge in der Türkei finde ich unsinnig. Denn daß Syrer aus dem Bürgerkriegsland Syrien in nächstgelegene Nachbarländer flüchten, ist wohl sehr naheliegend. Eines dieser Nachbarländer - noch dazu mit potenziell akzeptablen Bedingungen für temporäre Flüchtlinge - ist nun mal die Türkei.
_
Daß Erdogan daraus ein Druckmittel gegen die EU machte, steht auf einem ganz anderen Blatt... und entlastet die Türkei (auch ohne Genfer Flüchtlingskonvention) nicht von allgemeinen humanitären Pflichten.
_
Das einzig akzeptable Mittel der Wahl wären diplomatische Verhandlungen mit Syrien - gerne unter Vermittlung geeigneter Politiker - zwecks Rückführung von Flüchtlingen aus der Türkei nach Syrien in befriedete Gebiete.
_
Hingegen sind türkische Drohgebärden gegenüber der EU oder gar militärische Zwangsmittel = Okkupatonen in Nordsyrien nicht nur völkerrechtswidrig, sondern insgesamt abartig..!

@08:52 von tisiphone - Deutsche Reaktionen

"Und nun, nachdem Erdogan mit seinen als "Friedenquelle" bezeichneten Säuberungen begonnen hat, tut man ganz entrüstet. Gleichzeitig werden in Deutschland Asylanträge von politisch aktiven Kurden (HDP) abgelehnt."

Die Geschäfte müssen weiter laufen. Ich ergänze: Während die Türkei einen Angriffskrieg auf Nordsyrien führt, beschlagnahmt die deutsche Polizei in Bonn und in Essen bei den Protesten Fahnen der syrisch-kurdischenYPG.

Veto gegen eine Verurteilung

Russland verhindert im UN-Sicherheitsrat durch ein Veto die Verurteilung der türkischen Invasion. Schade, auch Putin hat nur seine Machtpolitik im Blick.
Und die Menschen?

@ Schuetzenfest B...

Die Tagesschau wird aktuellen Bildern aus Afrin veröffentlichen, wenn sie eigene Reporter dort hinsenden kann.
Sie wird nicht ungeprüft die Propaganda türkischer Medien übernehmen.

Abgesehen davon konnte man Bilder des normale Lebens auch im Gebiet des IS sehen. Damit hat der IS ja Werbung gemacht.

10:08, sosprach

>>Hat sich unsere Kanzlerin schon geäußert? Ich habe nicht mitbekommen.<<

Aber daß sich beispielsweise Herr Maas als zuständiger Minister geäußert hat, das haben Sie schon mitbekommen, oder?

>>Warme Wort, Bedenken und Mahnungen.<<

Warme Worte? Echt jetzt? Von wem denn?

>>Dies alles mit der Erpressung, den Inhaftierungen und jetzt Invasion hat auch mit dem Verhalten unserer Kanzlerin gegenüber Erdogans zu tun, wie an einem Faden, damalige Fehler und heutige Konsequenzen.<<

Merkel ist schuld. An allem und jedem auf der Welt.

>>Ich fordere Wirtschafts und Handelssanktionen, Rauswurf aus der NATO, Einstellungen aller europ. Zahlungen, diese Gelder halten den Krieg am laufen.<<

Sanktionen sind immer kontraproduktiv. Und ich fordere nicht den Rauswurf der Türkei aus der NATO, sondern die Auflösung derselben. Eine genau so realistische Forderung wie die Ihrige.

Sanktionen

Würde die EU sämtlichen Handel mit der Türkei einfrieren, würde die gesamte türkische Wirtschaft innerhalb von Wochen in die Knie gehen. Und Erdogan mit ihr.

Nach einem Abbruch der Invasion und nach einem Rücktritt Erdos könnte man alles gerne nachholen.

Nicht reden sondern handeln

@09:39 von Schuetzenfest B...
„““Ärgerlich!
„““Ich bitte die Tagesschau und die Redaktion , aktuelle Bilder von Afrin zu veröffentlichen. Die Infrastruktur, die Menschen die lachen einkaufen,Kinder die Fussball auf den Straßen spielen und das normale Leben halt. Vor und nach der Befreiung Afrins. Das wäre objektiv. Das Leben blüht dort wieder auf,und wir alle haben das Recht es zu sehen bzw zu erfahren.“““

Weshalb fliegen Sie nicht dorthin und posten uns die neuesten Schandtaten der Türken direkt aus Syrien und dem Kriegsschauplatz frisch ins Netz ?
Vielleicht stellen Sie dann auch fest, dass dort mehr als der eine gemeldete getötete türkische Soldat da rumliegt.
Die andere Seite hat auch Waffen und wehrt sich.
Es wird hoffentlich ein riesiges Fiasko für den Größenwahnsinnigen Herrscher aus der Türkei werden.

Einmarsch kommt nur langsam voran

vielleicht haben sich die türkischen Invasionsplaner im Generalstab vertan, als sie sich für ein überwiegend von Arabern bewohntes Gebiet entschieden hatten, um leichte schnelle Erfolge gegenüber der eigenen Bevölkerung darstellen zu können.
Wenn die Zahl der türkischen Verluste zu steigen beginnt, geht der ganze Schuss hoffentlich nach hinten los; denn als Agressor kann sich Erdogan nicht auf den Bündnisfall berufen.

10:15, männer wie wir

>>Russland verhindert im UN-Sicherheitsrat durch ein Veto die Verurteilung der türkischen Invasion.<<

Das ist wirklich sehr interessant und deutet auf Absprachen zwischen Erdogan und Putin hin.

Die Menschen sind für solche Leute Schachfiguren.

Ich kann nur noch einmal schreiben, wie wütend ich bin.

@9:26 von mlz

"...Man hätte mit den Kurden auch eine Verhandlungslösung anstreben können, gerade wenn Europa dafür seine IS-Kämpfer wieder zurück genommen hätte. ..."

Das ist genau der Punkt der mich am meisten wütend macht- Wie lange haben die Kurden schon gewarnt, das die Gefangenlager mit IS- Schergen nicht ewig gesichert werden können...?!

Sogar bei den IS-Terroristen mit "westlichen Staatsbürgerschaften" in den Gefangenlagern, wurde nicht gehandelt.

Jetzt bekommt Europa eine neue Flüchtlingswelle- wie groß diese sein wird, hängt "von der Gnade Erdogans" ab. Viele Kurden sind für nichts und wieder nichts gestorben und der Konflikt kann unabschätzbar ausarten- bei so vielen unterschiedlichen Interessenlagen (USA; EU; RUS; Assad; dazu die IS- Terroristen). Es kann nur "zur Zurückhaltung" aufgefordert werden, weil Alle Beteiligten keinen Überblick haben und nie im Interesse der Syrischen Bevölkerung und den Kurden handelten. Diese waren anscheinend immer nur Kolateralschaden-Ich könnte ko****...

09:50 von Memofrieden ./. proehie

"Die Türkei hat ihre humanitäre Einstellung gegenüber Flüchtlinge seitens Vereinte Nationen mehrmals bestätigt. Die türkische Armee besteht ca. 35 Prozent aus Kurden. Der Chef vom Geheimdienst ist Kurde.
Sie will nur eine Sicherheitszone für die eigenen ca.3,6 Mio syrischen Flüchtlinge die ja die Bewohner dieses Landes sind. Der grösste Teil bleibt den YPG/PKK Anhängern erhalten.
Die Unterstützer (Minderheit) der YPG/PKK werden nicht Assad ausgeliefert, können entweder in der Sicherheitszone friedlich leben oder müssen 30 km südlich umziehen."

Also doch, Sie stützen diese Vertreibung, weil Sie ausschließlich nach humanitären Gesichtspunkten die Interessen der Opfer voll und ganz berücksichtigt. Frage ich mich nur, warum man das nicht verhandelt hat und die Türkei mit Waffengewalt ins Nachbarland einfällt.

Ich finde diese Ansicht sehr zynisch und keinesfalls an den Interessen der Menschen orientiert.

@Dröhnendes Schweigen... 9:52 von Zwicke

"Heute argumentiert Erdogan wie die damaligen "Friedensstifter"..."

Dröhnender Unsinn, und das wissen Sie auch.
Weder haben die Kurden ethnische Säuberungen vorgenommen,
noch stellten sie für die Türkei ein Bedrohung dar.

Wenn schon, dann argumentiert E. wie damals Milosevic.
So wird ein Schuh draus, der halbwegs trittfest ist.

Am 'dröhnenden Schweigen' können wir momentan sowenig ändern,
wie der Schwanz an der Richtung des Hundes.

@ Agent apple

Nun...Mal sehen wie Syriens Armee , Iran und RU nun reagiert.

Die Invasion und die Schwächung der Kurden arbeiten dem syrischen Diktator, Russland und dem Iran in die Hände. Russland verhindert eine Verurteilung der Invasion, sicher nicht ohne Hintergedanken.

@frosthorn

Da bin ich ganz bei Ihnen. Vor allem wird immer wieder vergessen WER dieses Desaster mit Logistik(D) und Waffen und Mio.$ an Terroristen verschiedenster Art (USA, Tuerkei) erst richtig in Fahrt gebracht hat. Die Menschen sind GERNE vergesslich wenn es ihrer Meinung passt.

@ fathaland slim

Für Putin ist Syrien ein Schachfeld. Ihm geht es um Macht und Einfluss, die Menschen sind dabei egal. Warum die religiösen Herrscher aus dem Iran Assad unterstützen, weiß ich noch nicht so ganz.

09:20 von zöpfchen

«Syrien sind auswanderungsbedingt rund 6 Millionen Menschen abhanden gekommen. Es sollte also Platz im Land geben.»

Gibt es genügend Platz in stark bis vollständig zerbombeten und zerstörten Regionen und Städten in SYR. Da kann aber ohne Waffenstillstand + Wiederaufbau gar niemand unter akzeptablen Bedingungen leben.

Ist nicht so, dass die Leute "nun einfach so" nach SYR zurück gehen könnten. Und nur die Blumen im, und der Rasen vor dem Haus wären vertrocknet, weil niemand dort gegossen hat.

Die kurdischen Regionen im Norden von SYR waren bisher (neben Damaskus) die Gegenden, in denen die Infrastruktur vergleichsweise am wenigsten zerstört wurde.

Sie waren die Regionen …

Immer wieder spannend zu

Immer wieder spannend zu sehen wie einige Menschen in diesem Forum argumentieren und jedes Mal auf's Neue der Meinungsmaschinerie von Journalisten zum Opfer fallen, die ihrer Arbeit nicht nachkommen dem Leser einen allumfassenden, neutralen Überblick zu bieten - an Einseitigkeit nicht zu überbieten in der Medienlandschaft.

Es ist mehr als verwerflich, dass hier so ziemlich jeder - auch sog. "Qualitäts"medien - die Kurden und die YPG/SDF ständig in einen Topf werfen.

Über die Vorgehensweise und die Mittel beim Errichten dieser Schutzzone kann man sich sicherlich streiten. Aber zu behaupten, dass die YPG + SDF nur aus unschuldigen Lämmlein besteht, kann nun wirklich nicht die Rede sein. Zur Errichtung dieser Gebiete wurden massenweise arabisch- und turkmenischstämmige Menschen zwangsumgesiedelt(!) um auf syrischem(!) - nicht kurdischem - Territorium ein eigenes Staatsgebiet zu etablieren - und das wird hier komplett ausgeblendet? Hier war die Souveränität Syriens wohl nicht so wichtig.

USA rät zu Mäßigung ????

Trump zieht die Truppen ab und schafft so freie Bahn für Erdogan. Aber, bitte schön, zurückhalten soll er sich. Wer glaubt denn sowas?
Wenn man den Hund mit der Wurst allein lässt - keine Frage, wie das ausgeht.

@ OlliH um 10:19

Fiasko für Erdogan ?
Wusste nicht, das er an der Front mitkämpft.

Söhne/Ehemänner/Väter werden vorgeschickt um einen Verrückten-Auftrag zu erledigen, das Fiasko trifft diese und die Bevölkerung, niemals den Auftraggeber.

Und politisch wird sich niemand mit Erdogan anlegen, vielleicht unser Donald, dessen Sprache entweder Dollars oder auch "seine" Söhne/Ehemänner/Väter hinschicken, sein wird.
Zumal er weeeeeit genug weg ist, geographisch gesehen, geistig sowieso.

@ proehi

Sie will nur eine Sicherheitszone für die eigenen ca.3,6 Mio syrischen Flüchtlinge ...

Wenn man das mit militärischer Gewalt und auf dem Territorium eines anderen Staates tut, ist es aber völlig eindeutig gegen das Völkerrecht. Kein Jurist wird da widersprechen.

Wissen Sie Exillant und Memofrieden

Erdogan braucht die Besetzung des Nordes von Syrien um auch innenpolitisch zu Punkten (das hat er z.Z. auch sehr nötig).
Deswegen auch der durchsichtige Versuch die PKK mit der YPG/J und SDF in einem Topf zu werfen.
Einerseits kann er sich innenpolitisch als der Macher inszenieren, nach dem Motto “schaut her ich mache etwas gegen den Terrorismus” und andererseits kann er jetzt ganz offiziell seine Jihad-Strategie in Syrien durch drücken. Es war ja gerade die YPG/J und SDF die diese Jihad-Strategie verhindert hat.
Erdogan will die Dominanz in diesem Raum und um das zu erreichen will er Syrien zu einem failed state niederringen. Deshalb wird er sich immer auf die Jihadisten um Daesh & Co. stützen.

Den IS werde es in türkisch kontrollierten Gebieten

"Der türkische Präsident Erdogan versuchte, die Sorge zu zerstreuen. Den IS werde es in türkisch kontrollierten Gebieten nach Abschluss der Militäroperation nicht mehr geben, sagte er am Donnerstag. "

Da hat er wohl recht.
Die werden alle in das Bündnis von radikalen Milizen und syrischen Rebellengruppen eingegliedert werden,
und damit sind es auch keine IS Kämpfer mehr.
Man erinnere sich noch an die verwundeten IS Kämpfer, die in türkischen Krankenhäusern wieder fit gemacht wurden um weiter die Jesiden und Kurden zu ermorden.

@um 08:10 von Memofrieden

"wie manch Einer z.B. Assad draufbombt."
Wie kommen sie auf diesen Vergleich?
Wann hat Assad seinen letzten Eroberungskrieg geführt?

10:27 von männer wie wir

Für Putin ist Syrien ein Schachfeld. Ihm geht es um Macht und Einfluss, die Menschen sind dabei egal.
.
das scheint er gemeinsam mit allen Mächten dieser Welt zu haben
warum liefern wir Waffen in alle Welt
75 % mehr als im letzten Jahr
aus Menschenfreundlichkeit ?

@maenner wie wir

Es besteht seit ca. 2 Jahren ein Nichtangriffspakt zwischen den Kurden und Assad, zudem weitreichende Autonomievereinbarungen. Nur Mal so.

10:27, männer wie wir

>>Warum die religiösen Herrscher aus dem Iran Assad unterstützen, weiß ich noch nicht so ganz.<<

Weil es um Machtpolitik geht.

Man sollte sich von Religion nicht blenden lassen. Die ist eher unwichtig und dient nur als identitätsstiftendes Moment, mit dem man die Menschen auf die machtpolitischen Interessen hin ausrichtet und gleichrichtet.

Der Iran liefert sich mit Saudi-Arabien einen ganz weltlichen Machtkampf um die Aufteilung der politischen Konkursmasse des nahen und mittleren Ostens. Assad kann man eine iranische Marionette nennen. Die syrische Regierung und vor allem Armee und Geheimdienste sind von Iranern durchsetzt.

Syrien ist der iranische Zugang zum Mittelmeer.

@um 10:27 von männer wie

"Warum die religiösen Herrscher aus dem Iran Assad unterstützen, weiß ich noch nicht so ganz."

Diese Frage stelle ich mir auch- ist wohl auch nicht mit einer Suchmaschine im Internet zu finden...

Dieses könnte aber in meinen Augen die entscheidende Frage sein, um einen "Flächenbrand" zu verhindern....
Aber es ist anscheinend sind diplomatische Beziehungen mit dem Iran so kompliziert, das man diesen lieber provoziert...

Vieleicht war der gegenwärrige Tankerangriff auf den iranischen Tanker auch "false flag" vom Iran selbst und dieser wird nun auch zum "offiziellen Mitspieler"...Ich hoffe das diese Gedanken von mir absolut gegenstandslos sind...

10:31 von männer wie wir ./. proehi

"Sie will nur eine Sicherheitszone für die eigenen ca.3,6 Mio syrischen Flüchtlinge ...

Wenn man das mit militärischer Gewalt und auf dem Territorium eines anderen Staates tut, ist es aber völlig eindeutig gegen das Völkerrecht. Kein Jurist wird da widersprechen."

Sie haben versehentlich eine Aussage von Memofrieden mir zugeordnet. Wie ich diese Ansicht beurteile, wird im unteren Abschnitt des Beitrags deutlich.

Erdogans Drohung gegenüber der EU

Erdogan droht offen die Grenzen in Richtung EU für 3,6 Mio Flüchtlinge zu öffnen und die EU duckt sich feige weg. Dabei ist die Türkei in hohem Maße wirtschaftlich von der EU abhängig. Allein eine Blockade beim Tourismus würde die Türkei schwer treffen. Auch eine Blockade im Flugverkehr würde die Türkish Airline in eine Krise stürzen. Sein neuer Weltflughafen würde zum Standplatz. Auch die NATO-Mitgliedschaft ist doch überholt. Vermutlich kann den Kriegstreiber Erdogan nur DT stoppen. Der Erdogan hat doch den IS erst unterstützt mit Lieferungen - von Journalisten fotografiert - und starte jetzt einen Krieg in einem befriedeten Bereich Syriens. Erdogan spielt ein falsches Spiel zum Teil mit deutschen Waffen.

10:30, KleinerGruenerKaktus

>>Aber zu behaupten, dass die YPG + SDF nur aus unschuldigen Lämmlein besteht, kann nun wirklich nicht die Rede sein. <<

Wer behauptet denn so etwas?

>>Zur Errichtung dieser Gebiete wurden massenweise arabisch- und turkmenischstämmige Menschen zwangsumgesiedelt(!) um auf syrischem(!) - nicht kurdischem - Territorium ein eigenes Staatsgebiet zu etablieren - und das wird hier komplett ausgeblendet?<<

Diese Erzählung kenne ich ausschließlich aus der türkischen Propaganda. Die SDF, also die Syrian Democratic Forces, setzen sich aus Kurden und Arabern zusammen.

@um 08:41 von zöpfchen

"will also dass die Türkei die syrischen Migranten bis zum Nimmerlein's Tag beherbergt oder weiter nach Europa schickt."
Mal Nachdenken!
Wovor sind die Syrischen Flüchtlinge geflohen?
Vor Assad - möglich, aber sicher nicht alle!
Vor dem IS - möglich und wahrscheinlich, aber nicht alle!
Vor dem Krieg, und auf der Suche nach einem Dach über dem Kopf und ausreichend zum Leben - möglich.

Viele dieser Flüchtlinge würden, wenn endlich Frieden in Syrien ist, wieder zurück gehen und ihre Heimat aufbauen!
Genau das verhindert aber die Türkei mit ihren Eroberungsfeldzug! Und das die Regierung in Ankara nicht Willens oder in der Lage ist Kurdisch bewohnte Gebiete zu befrieden, beweist sie immer wieder auch auf türkischem Territorium.

Sanktionen? Fehlanzeige!

Kleinlaut ist die EU gegenüber Erdogan geworden, der in Nahost gerade einen neuen Flächenbrand anzettelt. Grund dafür ist der Türkei-Deal, der den Europäern die Flüchtlinge vom Leib halten soll, sie aber auch erpressbar gemacht hat.

Die Forderungen der Aussenbeauftragten Federica Mogherini «an alle Konfliktparteien» zur Einstellung der Feindseligkeiten klingen angesichts der Ankündigungen Erdogans grotesk – als habe die syrisch-kurdische YPG angekündigt, sie werde Erdogan «eliminieren».

Es schadet den europäischen Sicherheitsinteressen, einen treuen Verbündeten im Kampf gegen den IS fallen zu lassen und die Destabilisierung einer Nachbarschaftsregion sehenden Auges in Kauf zu nehmen.

10:15 von männer wie wir

Veto gegen eine Verurteilung
Russland verhindert im UN-Sicherheitsrat durch ein Veto die Verurteilung der türkischen Invasion. Schade, auch Putin hat nur seine Machtpolitik im Blick.///
Geben Sie doch mal Ihre Quelle an.
Ich habe nichts gefunden.

Niemand...

...hat was gegen den Eimarsch der Türken.
Die Europäer sind glücklich darüber dass eine Zone für Flüchtling geschaffen wird, die Amerikaner haben kein Interesse an diesem Konflikt und die Russen wollen Erdogan nicht vergrämen.

Selbstverständlich wird der Einmarsch von unseren Wertepolitikern verurteilt, aber es glaubt ihnen keiner.

Wir sehen auch keine getöteten Kinder und bombardierte Krankenhäuser, ach ja, das machen nur die Russen.

Der UN Sicherheitsrat

sollte über eine Sicherheitstruppe beschließen, die in Nordsyrien eingesetzt wird. So wie damals in Jugoslawien.
Alles andere ist nur BlaBla

@ Schalk01

Wann hat Assad seinen letzten Eroberungskrieg geführt?

Eroberungskrieg? Auch bei dieser türkischen Invasion geht es ja nicht um einen Eroberungskrieg. Assad führt einen Bürgerkrieg, in dem ganze Stadtviertel mit Bomben und Artillerie zerstört werden, weil dort Oppositionelle wohnen.

Erdogan hat Probleme...

nämlich mit den Flüchtlingen!
Die Türken selber, sind patriotischer als wir Deutschen, und Erdogan kann das nicht mit EU-Millarden kompensieren. Auch wenn die Presse schweigt, es rumort gewaltig in den Städten mit vielen Flüchtlingen.
Er sorgt, übrigens mit hunderten aus Deutschland gekauften Panzern, für einen Schlußstrich im Syrienkrieg, und das ist gut so!...hoffentlich auch für uns!

@ Sisyphos3

... warum liefern wir Waffen in alle Welt

Deutschland liefert aber sein 1989 keine Waffen mehr nach Syrien.

@um 08:47 von fathaland slim

"So katastrophal falsch wie Erdogans Krieg ist, aber das sollte man doch bitte nicht vergessen."
Stimmt, aber genau deshalb hat die Türkei ja auch finanzielle Hilfe bekommen! Und 3 Milliarden nur von der EU sind nicht zu verachten, wenn andere Staaten sich in ähnlicher Art und Weise verhalten würde würde einer erträglichen Versorgung der Flüchtlinge nichts im Wege stehen.
Aber Krieg zu führen um ein Gebiet zu erobern, wo dann die Flüchtlinge Zwangsangesiedelt werden ist der falsche Weg!

Außerdem die 3,5 Mio Flüchtlinge sind die Flüchtlinge aus der gesamten Konfliktzeit, also müssen sie bei der Gegenüberstellung auch alle Flüchtlinge ab 2015 berücksichtigen, dann sieht das Verhältnis schon ganz anders aus.

@ OlliH

Vielleicht stellen Sie dann auch fest, dass dort mehr als der eine gemeldete getötete türkische Soldat da rumliegt.
Die andere Seite hat auch Waffen und wehrt sich.

Würde man mich angreifen, würde ich mich wehren - auch mit Waffen falls nötig.

@um 08:49 von dr.bashir

"wenigsten aufhören, die dortige Armee auch noch aufzurüsten und ggf. mit Ersatzteilen und Verbrauchsmaterial für die Offensive zu versorgen."
Was wird denn aktuell so an Waffen, Ersatzteilen und Munition so geliefert?
Oder war die Behauptung nur so aus der Luft gegriffen?

Krieg gegen Kurden

Erst einmal muss man wissen warum Erdogan diesen Krieg führt, ich weiss es nicht! Dann macht es sich Europa und vor allem Fr. Merkel bequem und sagt, kommt alle zu uns, wir nehmen all Flüchtlinge auf, zur gleichen Zeit macht man dann einen Deal mit Erdogan um die Flüchtlinge fern zu halten vom eigenen Land, macht sich abhängig von Erdogan.
Was soll das, da darf man sich dann nicht wundern, wenn man erpressbar wird!
Auf Kosten anderer den Samariter spielen, was soll das!

@ fathaland slim

Syrien ist der iranische Zugang zum Mittelmeer.

Er könnte es vielleicht sein, gäbe es eine Landverbindung vom Iran nach Syrien.

@andererseits - Kollektives Schweigen bei EU und NATO.

09:30 von andererseits:
"Jetzt ist es wichtig, dass sich NATO und EU nicht aus fadenscheinigen politischen Gründen zum Schweigen verdonnern lassen."

Die NATO ist doch der Inbegriff der präventiven "Verteidigung" in fremden Ländern. Die Türkei macht in Syrien nichts anderes.

Und die EU lässt sich schon seit Jahren von den Populisten treiben, hat sich mit dem Flüchtlingsdeal erpressbar gemacht und ist ohne die Rückendeckung der USA in außenpolitischen Fragen eher schüchtern.

10:30 von KleinerGruenerKaktus

«Zur Errichtung dieser Gebiete wurden massenweise arabisch- und turkmenischstämmige Menschen zwangsumgesiedelt(!) um auf syrischem(!) - nicht kurdischem - Territorium ein eigenes Staatsgebiet zu etablieren - und das wird hier komplett ausgeblendet? Hier war die Souveränität Syriens wohl nicht so wichtig.»

Nirgendwo hat es "kurdisches Territorium", das unter eigenständiger Verwaltung der weltweit zahlenmäßig größten Volksgruppe steht, die keinen "eigenen" Staat hat.

Nicht in SYR, nicht in der TÜR, nicht im Iran, nicht im Irak. Und alle diese 4 + viele andere wollen, und setzen alles daran, dass dies auch zukünftig so bleibt. Waren "gern gesehen" als Bodentruppen gegen den DAESH, die Kurden in SYR + Irak.

Schuldigkeit getan, nun kann man die Kurden wieder herum schubsen, wo sie die Machtinteressen anderer am wenigsten stören.

Die Region "Autonomer Staat Rojava" in Nord-SYR war ohnehin eine der Gegenden im SYR-Krieg, die am stärksten Gleichberechtigung betrieb.
Gerade bei Frauen …

@um 08:52 von Wolfgang_R

Bleiben sie doch bei den Fakten!
Von den im Vertrag zugesagten 6 Mia €, sind erst 3 Mia gezahlt worden und die gingen nicht an Erdogan, sondern an die Hilfsorganisationen. Momentan will Erdogan erreichen das er das Geld bekommt und frei darüber verfügen kann.

10:46, fathaland slim

Dann sollten Sie sich mal die Berichte von Amnesty International aus dem Jahre 2015 lesen. Auch in in der Zeit wurde davon berichtet - aber natürlich passt das nicht in das typische Bild, welches hier ständig suggeriert wird und hat zu jener Zeit medial kaum Anklang gefunden.

Diese Erzählung kenne ich ausschließlich aus der türkischen Propaganda. Die SDF, also die Syrian Democratic Forces, setzen sich aus Kurden und Arabern zusammen.

Es dürfte Ihnen sicherlich klar sein, dass es stets Menschen gibt, die sich für und gegen "eine" bzw. "die" Sache entscheiden - mal abgesehen vom Bedarf an potentiellen Kämpfern egal welcher Herkunft.

Der Begriff "arabisch-stämmig" kann ebenfalls ziemlich weit gefächert werden. Die ethnischen Verstrickungen sind im Nahost wesentlich komplexer als sie meist dargestellt werden und haben meist auch einen religiösen Aspekt - da ist es nicht verwunderlich. "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" trifft's vermutlich im Kern.

Anmerkung

Nach Abzug der US Truppen, besteht die Türkei den Stresstest nicht!
Die Vorstellungen der Türkei und der EU sind grundlegend unterschiedlich. In Hinsicht auf einen möglichen EU Beitritt ist zu sagen: „Es wächst nichts zusammen, was nicht zusammengehört“.
Es werden Sanktionen gegen die Türkei angemessen sein.
Denn es ist kein konkreter Anlass von Seiten der Kurden bekannt geworden, der die militärische Aktionen der Türkei rechtfertigen würde?
-Allein die Ansicht die Kurden seien „Terroristen“ ist keine hinreichende Rechtfertigung.

@ Schalk01

Viele dieser Flüchtlinge würden, wenn endlich Frieden in Syrien ist, wieder zurück gehen und ihre Heimat aufbauen!

Viele werden nichts mehr aufbauen können. Flüchtlinge gelten in dem totalitären Militärregime als Verräter. Die Regierung Assad hat ein Gesetz erlassen, das den Grund und Boden von Flüchtlingen enteignet, verbrämt als Reform der Grundbücher.

@um 08:52 von tisiphone

"Gleichzeitig werden in Deutschland Asylanträge von politisch aktiven Kurden (HDP) abgelehnt."
Mit welcher Begründung denn?
Man darf nicht vergessen das die PKK in Deutschland nicht ganz ohne Grund verboten ist, wenn die HDP also offen mit deren Zielen sympathisiert, warum sollten wir uns die dann freiwillig ins Land holen?

@ Leisetreter

Erst einmal muss man wissen warum Erdogan diesen Krieg führt, ich weiss es nicht! Dann macht es sich Europa und vor allem Fr. Merkel bequem und ...

Ich finde es ein bisschen ungehörig, von eigener Unkenntnis auf die Bequemlichkeit unserer Kanzlerin zu schließen.

@um 09:01 von fathaland slim

Ich glaube das jeder Waffenhandel in Deutschland genehmigt werden muss, oder eben auch abgelehnt, Freund und Nato-Partner hin oder her.

Schalk01

Keiner außer Erdogan hat so viel in den Kurdengebieten investiert.
Die meisten Kurden bedanken sich indem Sie Ihn wählen. Nur zur Ihrer Info.

@ Memofrieden

Keiner außer Erdogan hat so viel in den Kurdengebieten investiert.

Geld oder Munition?

10:53 von Kermit70

«Der UN Sicherheitsrat sollte über eine Sicherheitstruppe beschließen, die in Nordsyrien eingesetzt wird. So wie damals in Jugoslawien. Alles andere ist nur BlaBla»

Der UN-Sicherheitsrat wird gar nichts beschließen, was in SYR den Interessen von RUS zuwider läuft. Und kaum wird Putin an Internationalen Friedenstruppen in SYR gelegen sein.

Da kann man den UN-Sicherheitsrat noch so sehr schelten. Es ist unrealistisch, sehr unrealistisch, gegenwärtig Friedenstruppen in SYR zu forden. Die wird es auf absehbare Zeit nicht geben.

Weil noch nicht alle Claims in SYR durch die diversen Protagonisten abgesteckt sind. "Wenn mal so weit" - dann eventuell …

Am 11. Oktober 2019 um 08:10 von Memofrieden

Zitat:
"...Der Grund dürfte daran liegen, dass die Türkei auf die zivile Bevölkerung achtet, sich auf Militärstützpunkte konzentriert und nicht wie manch Einer z.B. Assad draufbombt..."

Also rechtfertigen Sie einen völkerrechtswidrigen Angriff der Türkei auf ein UN Mitglied, verdammen aber Assad. Und ganz nebenbei, Sie unterscheiden wahrscheinlich über gute und schlechte Kurden, aber vergessen dabei, die Türkei macht sich eines Kriegsverbrechens schuldig.

Die EU versagt kläglich

Danke dieses unheilvollen Flüchtlingspaktes von Angela kann die EU nicht auferstehen und laut halt sagen. Die die diesen „Deal“ bisher feierten sollten rot werden und sich schämen und abtreten. Das ist kein Deal die Eu hat sich der Türkei ausgeliefert.
Und auch hier hat der alte Goethe mit dem Zauberlehrling mal wieder recht.... ich denke Frau Merkel soll ihn mal wieder lesen.
Wenn man noch halbwegs glaubwürdig sein wollte müsste es Sanktionen gegen die Türkei geben so wie gegen Russland bei der Krim. Aber Pustekchen. Naja die EU ist am Ende. Ein hohler Vogel mit lauter Eliten die kein Rückgrat haben.

Hat man eigentlich schon mal was von EU-Parlament gehört? Naja.

Ich wünsche den Kurden alles alles gute wenig Verluste viel taktischen Erfolg auch wenn ich befürchte das sie gegen den Aggressor Türkei alleine nicht gewinnen können....

Möge es allen auf der Welt eine Lehre sein was eine Zusage der USA wert ist.

11:03 von schabernack

Nirgendwo hat es "kurdisches Territorium", das unter eigenständiger Verwaltung der weltweit zahlenmäßig größten Volksgruppe steht, die keinen "eigenen" Staat hat.

Nicht in SYR, nicht in der TÜR, nicht im Iran, nicht im Irak. Und alle diese 4 + viele andere wollen, und setzen alles daran, dass dies auch zukünftig so bleibt. Waren "gern gesehen" als Bodentruppen gegen den DAESH, die Kurden in SYR + Irak.

Seit wann muss auch jede Volksgruppe einen eigenen Staat haben? Sie sind bereits Teil eines Staates. Das ist in Spanien mit den Katalanen auch nicht anders.

Die Größe einer Volksgrupe spielt daher absolut keine Rolle. Ansonsten müssten Sie weltweit für jede Ethnie, die eine feste Zahl übersteigt, das Anrecht auf Staatsgründung zugestehen. Das wird kein Staat der Welt mit sich freiwillig machen lassen.

11:02, männer wie wir

>>@ fathaland slim
"Syrien ist der iranische Zugang zum Mittelmeer."

Er könnte es vielleicht sein, gäbe es eine Landverbindung vom Iran nach Syrien.<<

Sie wissen, daß der Iran auch im Irak involviert ist? Die irakische Bevölkerung ist mehrheitlich schiitisch, weswegen sich auch hier die Religion im Machtpoker prima instrumentalisieren lässt.

Dass Erdogan Kritik aus der EU

mit seiner Drohung, Flüchtlinge zu schicken, kontert zeigt doch die Erpressbarkeit durch diesen Deal. Natürlich muss die EU aber auch ihre Zusagen der Türkei gegenüber einhalten, die enorm viele Flüchtlinge aufgenommen hat und versorgt. Das ist aller Ehren wert. Trotzdem darf sich die Eu nicht vom Wohlwollen Erdogans abhängig machen

@KleinerGruenerKaktus um 10:30 Uhr

"Zur Errichtung dieser Gebiete wurden massenweise arabisch- und turkmenischstämmige Menschen zwangsumgesiedelt(!) um auf syrischem(!) - nicht kurdischem - Territorium ein eigenes Staatsgebiet zu etablieren"

Und tausenden Jahre Unterdrückung, Verfolgung und Völkermorde der Minderheiten, Andersgläubiger oder Kurden, Aleviten, Jesiden, Armenier, Atheisten, Christen ... durch die Araber und die Sunniten in der Region (u.a. Türkei/Osman. Reich) sollen einfach wieder ausgeblendet werden? Damit die Bevölkerungsmehrheit der radikalen Sunniten so weiter machen kann?
Nein - diese Minderheiten brauchen dort im nahen Osten (Türkei, Syrien, Irak) endlich einen angemessen großen, eigenständigen und vor allem unantastbaren Staat!

11:11, Schalk01

>>@um 09:01 von fathaland slim
Ich glaube das jeder Waffenhandel in Deutschland genehmigt werden muss, oder eben auch abgelehnt, Freund und Nato-Partner hin oder her.<<

Freund ist kein Kriterium, Natopartner schon. Da ist die Genehmigung Formsache, weil vertraglich vorgeschrieben.

9:39 Agent apple

"Jetzt kommt erst mal die übliche Kriegspropaganda........"

Ich fürchte sie haben recht.
Dabei bleibt in der Berichterstattung komplett außen vor, dass alle kriegerischen Handlungen gegen Syrien völkerrechtswidrig sind es sei denn man wird von der syrischen Regierung um Hilfe gebeten. Syrien ist weder in ein anderes Land einmarschiert noch hat es andere Länder bombardiert also mit welchem Recht agieren dort die USA mit einer Koalition der Willigen, die Türkei oder andere Staaten. Und diese Aufregung der Kurden kann ich nicht verstehen wenn es syrische Bürger sind hätten sie jederzeit zusammen mit der syrischen Regierung den IS bekämpfen können (wenn es überhaupt um die IS Bekämpung ging?) so haben sie aufs falsche Pferd gesetzt. Haben die Kurden geglaubt mit Hilfe einer fremden Macht gegen ihre eigene Regierung agieren zu können?

Am 11. Oktober 2019 um 08:37 von fathaland slim

Zitat:
"...Sanktionen gab es lediglich wegen des Komplexes Krim/Ukraine gegen Putin. Weder Tschetschenien, noch Georgien oder Syrien führte zu solchen Maßnahmen...
Ich halte sie deshalb für ein kontraproduktives Mittel..."

Wenn ich Sie richtig verstehe, sind die Sanktionen gegen Russland, China, Venezuela, Kuba, EU kontraproduktiv und sind im Falle der Türkei nutzlos.

Sehen Sie, es gab auch keine Sanktionen gegen die USA im Irak Krieg oder dem Balkan-Krieg und das verstehe ich unter Doppelmoral.

@ fathaland slim 09.25

"Nicht die Werte sind peinlich und verkommen, sondern die Tatsache, daß man sie immer wieder mit Füßen tritt.

Da ist es doch viel praktischer, erst gar keine zu haben. Dann kann einem niemand vorwerfen, man träte sie mit Füßen."
****

Das haben Sie jetzt aber "schön" relativiert - mit dem Hinweis, dass "andere" ja gar keine Werte erst haben ... Und Sie tun es nicht zum ersten Mal.

Ich sage dazu: Wer seine (angeblichen) Werte gerade dann immer wieder mit Füßen tritt, wenn es wichtig wäre, diese zu verteidigen, der hat KEINE Werte! Sondern lediglich leere Worte, die er vor sich her trägt!
Deshalb schließe ich mich tisiphone an. Solche Verlogenheit ist nicht nur peinlich und verkommen, sondern zeigt auch, dass wir mit unseren "Werten" keinesfalls besser sind, als die "anderen"...
Wen interessieren schon Menschenleben oder Frieden, wenn unsere "Interessen" berührt werden, oder es unbequem werden könnte...
Auch ich bin verzweifelt und nicht bereit, mich selber anzulügen.

9:26 mlz

"In Rojava waren die Frauenrechte so fortschrittlich wie nirgends sonst im Nahen Osten......."

Kleine Anmerkung: in ganz Syrien unter Assad sind die Frauenrechte so fortschrittlich wie sonst nirgends im Nahen Osten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: