Ihre Meinung zu: Weltweit Sorge nach Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien

16. September 2019 - 14:03 Uhr

Politiker aus aller Welt haben besorgt auf die Drohnenangriffe in Saudi-Arabien reagiert und zur Zurückhaltung aufgerufen. Die saudische Militärkoalition sieht eine iranische Beteiligung, was Teheran zurückweist.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hoffnung

Ich habe immer noch Hoffnung, dass der große Konflikt ausbleibt. Vielleicht wird sogar der Druck auf Saudi-Arabien größer, sich aus dem Jemen zurück zu ziehen. Im Jemen vollzieht sich seit Jahren eins der größten Dramen, kaum beachtet von der Welt. Der Jemen benötigt Hilfe wie kaum ein anderes Land, ich habe jedoch den Eindruck, dass unsere Regierung für dieses Land nur den Klammerbeutel hat.

man hat das Gefühl, die USA sind weltweit das einzige Land ...

das diesen Konflikt will: das Inflammenaufgehen des Nahen Ostens. Saudi Arabien wird dann noch etliche 100 Milliarden in US-Waffen stecken; die Rolle der USA als lokale Schutzmacht wird gestärkt; die US-Militärs können mal wieder ihre Waffensysteme testen, etc. etc.

Das Nachsehen hätten alle anderen.

und Wir

und Wir sollen diese Geschichte glauben...
...
man muss wohl eher von einem *Tonkin* in SaudiArabia ausgehen...
...
diese USA wollen den Krieg gegen den Iran, um einen weiteren selbstbewussten Oil-Lieferanten = Konkurrenten auf dem Weltmarkt auszuschalten.
Siehe Iraq + Libya...
...

Nicht nur die Angriffe verurteilen, auch den Jemen-Krieg!

Jetzt sind sie wieder alle außerordentlich besorgt und verurteilen die Angriffe auf die Ölanlagen. Aber dass im Jemen täglich Menschen sterben, durch saudisch-amerikanische Bomben sowie auch durch Hungersnot, interessiert das diese Herrschaften auch?

Außerordentlich besorgniserregend

das sagte man nicht, als die Bomber Saudi Arabiens den Jemen platt machten
die Menschen und die Infrastruktur dort zerstörten
jetzt wenn es den Aggressor mal selber trifft ist das Gejammere groß
.... und wir ? sind besorgt und liefern weiter Waffen !

Warum?

"Politiker aus aller Welt haben besorgt auf die Drohnenangriffe in Saudi-Arabien reagiert"
Saudi Arabien führt einen völkerrechtlich illegalen Krieg im Jemen. Warum reagiert die Welt besorgt wenn es in einem Krieg zu einem Angriff kommt?
Die viel wichtigeren Fragen sind doch: Warum gestatten wir den USA Drohnenagriffe und stellen ihnen sogar die Infrastruktur dafür zur Verfügung und warum wird sogar für die Bundeswehr über die Anschaffung solcher Waffen diskutiert, die ja angeblich ach so besorgniserregend seien?

Weltweite Sorge nach Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Ar...

Bezeichnend ist auch,daß die USA mit militärischer "Vergeltung" drohen,weil es Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien gegeben hat.Ist das ihr Territorium ?

Und dann noch nachdem im Jemen eine gewisse Staatenkoalition(Saudis,Sudan,Vereinte Emirate) seit Jahren bombardiert.

"..Sorge nach Angriff auf Ölanlagen.."

Ja, Politiker mögen sich geäußert haben, aber mit ihrer Sorge sind sie nicht allein. Letztlich läuft es darauf hinaus endlich Gründe für einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen zu kreieren.
Ernsthaft in Sorge sind wir natürlich trotz dem nicht, denn wenn wir den Klimawandel als solches die Stirn bieten, dann kann uns ein kleiner Schlag gegen Atomanlagen oder ähnliches keinesfalls erschüttern.

Welche Beweise gibt es eigentlich für einen Angriff?

Unter den derzeitigen Randbedingungen könnte es auch eine gewollte Inszenierung sein, um endlich Gründe zu haben, den Iran anzugreifen.
Hatten wir doch alles schon unter anderen amerikanischen Präsidenten, oder?

Deutschland verdient doch gut dabei

Vielleicht ist es Einigen entgangen, aber Saudi Arabien führt im Jemen einen ziemlich ausgeprägten blutigen Krieg. Übrigens verdient Deutschland dabei nicht schlecht, wie die offiziellen Exportzahlen für Militärtechnik nach Saudi Arabien belegen. Nun führt den Krieg ja nicht nur Einer gegen sich selbst und die andere Kriegspartei erlaubt es sich auch mal zurückzuschießen. Leider Gottes kommt es dabei vor, dass auch die mal treffen. So hier geschehen. Es sollte sich Niemand über das Geschehene aufregen, wenn er auf seiner Habenseite die Profite für die Waffenexporte betrachtet. Das betrifft Alle die den Krieg mit ihren Lieferungen am Leben erhalten.

Wer kann Interesse an einem Krieg haben?

In solchen Spannungssituationen ist es oft sehr schwer zu wissen, wer was macht. Man kann aber immer fragen, wer ein Interesse an der Zuspitzung hat und wer nicht. Tatsächlich wäre von einem Öl-Krieg in der Straße von Hormus außer dem Iran, der das erste Opfer wäre, vor allem Chinas Wirtschaft getroffen, die viel Öl aus der Region bezieht. Interesse und Bereitschaft zu Militäraktionen gegen den Iran haben bislang vor allem die USA und Israel gezeigt und diese schon oft gefordert. Saudi Arabien führt seit langem einen blutigen Krieg gegen seinen Nachbarn Jemen. Warum die dortigen Huthi den Angriff nicht gemacht haben sollen, wäre eine Frage, ob sie dazu in der Lage sind. Der Iran hat vermutlich kein Interesse an einem Vernichtungskrieg gegen sein Land, den Trump ihm bereits angedroht hat.

Menschen vs. Erdöl

100.000 Tote im Jemen sind wohl leider nicht Besorgniserregend... seufz...

Politiker aus aller Welt

haben besorgt auf die Drohnenangriffe in Saudi-Arabien reagiert und zur Zurückhaltung aufgerufen.

Die Frage lautet, warum gerade bei diesen Drohnenangriffe? Wenn ich es noch in Erinnerung haben sind doch die USA Weltmeister in Sachen Drohnenangriffe. Geht es um Saudi-Arabien? Wenn ich es in Erinnerung haben bombardieren doch die Saudis den Jemen ohne Rücksicht auf Verluste seit ca. 4 Jahren. Geht es ums Öl? Da wurde doch gerade der Energieminister entlassen offenbar war der Ölpreis zu niedrig und andere Staaten wollen den Ölverlust ausgleichen. Bis jetzt hielt sich bei all dem Vorgenannten die Besorgnis doch ziemlich in Grenzen. Warum jetzt plötzlich die Besorgnis?

Für Präsident Trump ist klar: Der Iran hat die

Drohnenangriffe durchgeführt. Beweise dafür hat er nicht.
Und den meisten uninformierten Menschen reicht die Aussage, die Huthi Sandalen Soldaten haben nicht die technischen Fähigkeiten und das Know- how um das zu bewerkstelligen.
Leider hat der Schützling der USA, die Saudis keine Drohnenabwehr wohl zur Verfügung gestellt.
Sowas haben schon regionalmächte wie China, Russland etc. und natürlich auch die Weltmächte wie die USA, GB, etc.

Kriege anheizen

Man hat den Eindruck, dass der schiitische Iran den Sanktionen entgehen will, indem er Kriege in der Region anheizt. Das sunnitische Saudi-Arabien scheint da das bevorzugte Ziel zu sein. Ein großes Feindbild neben dem Westen.

So kann das nicht mehr weitergehen

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini:
"Die Angriffe seien "eine echte Bedrohung für die regionale Sicherheit". Sie seien "durch nichts zu rechtfertigen" und erhöhten die Gefahr, dass die Situation "weiter eskaliert""

Das steht völlig außer Frage.

"Es sei wichtig, "die Fakten eindeutig zu klären und festzustellen, wer für diesen Angriff verantwortlich ist""

"Cui bono?" dürfte dabei der richtige Ansatz sein.

Aber ganz gleich, was bei diesem Klärungsversuch herauskommt, dies hier gilt in jedem Fall:

"Sie forderte "größtmögliche Zurückhaltung" von allen Beteiligten"

Und die Bürger allerorten sollten sich derweil auf ihre eigenen Stärken und ihre eigene Verantwortung besinnen, damit sie sich in Zukunft nicht mehr von ihren jeweiligen "politisch Verantwortlichen" wegen deren Machtspielchen terrorisieren lassen müssen.

Besorgniserregend?

"...und erhöhten die Gefahr, dass die Situation "weiter eskaliert"."

Sorry, nun mal ehrlich! Wie viele Menschen sind in diesem Konflikt schon gestorben, ohne dass der Westen auch nur auf die Idee gekommen ist, auf die Parteien ausreichend Druck auszuüben, damit wenigstens das Leid der Bevölkerung gelindert werden konnte? Aber jetzt, wo eine Ölraffinerie in die Luft geflogen ist, empfinden die Situation als besorgniserregend und befürchten eine weitere Eskalation? Was befürchten wir wirklich? Steigende Ölpreise oder den Tod weiterer Zivilisten?

Der Konflikt ist eine humanitäre Katastrophe! Und verantwortlich ist der Westen, der Saudi Arabien ganz schnell zum Einlenken veranlassen könnte, würde er kein Öl mehr aus diesem Staat abnehmen. Ja, dann würden die Preise auch steigen! Aber wie kann man angesichts der ungezählten Opfer dieses Krieges noch auf sowas Rücksicht nehmen?

Und die Einheimischen?

Und keiner fragt sich, wie es den Menschen vor Ort geht, die diese ölvwrpestete Luft einatmen müssen oder andere Schäden erlitten haben.

Hier wird, mal wieder, nur die Wirkung betrachtet.

Die Ursache für den Angriff, klammert man vollkommen aus. Dass Saudi-Arabien Kriegspartei im Jemen-Krieg ist und das Land in der Kriegsführung nicht zimperlich ist, ist hinlänglich bekannt. Wenn Saudi-Arabien also so handelt, ist es nicht unüblich, dass der Gegner sich wehrt. Genau dies geschieht hier. Wenn ich ein anderes Land angreife, muss ich natürlich mit Reaktionen rechnen. Die Rebellen handeln entsprechend und plötzlich regt sich die ganze Welt auf. Dass im Jemen eine humanitäre Katastrophe herrscht, nicht zuletzt durch das Handeln Saudi-Arabiens, scheint niemanden zu interessieren. Der Krieg im Jemen ist zu beenden, indem man verhandelt, dann gibt es auch keine weitere Spirale der Gewalt. Leider gibt es einseitig Blinde, die das nicht kapieren!

re kessl

"Die viel wichtigeren Fragen sind doch: Warum gestatten wir den USA Drohnenagriffe und stellen ihnen sogar die Infrastruktur dafür zur Verfügung und warum wird sogar für die Bundeswehr über die Anschaffung solcher Waffen diskutiert, die ja angeblich ach so besorgniserregend seien?"

An Drohnen ist nichts besorgniserregender als an jeder anderen Kriegswaffe. Es kommt eben immer drauf an, wie und wofür eingesetzt.

15:26 von naiver Positivdenker

könnte es auch eine gewollte Inszenierung sein, um endlich Gründe zu haben, den Iran anzugreifen.
.
der Eindruck könnte einem gelegentlich kommen ......

@Ritschi 15:11

Wenn einer sich aus dem Jemen zurückziehen muss, dann der Iran, Saudi Arabien wäre gar nicht da wenn der Iran nicht dort rumzündeln würde. Es ist der Iran der mit seinen schiitischen Huthi Rebellen einen Schiitischen Gottesstaat 2.0 mit aller Macht erzwingen will. Saudi Arabien ist involviert weil man nicht mehr gewillt war zuzusehen wie der Iran an der Grenze des eigenen Landes einen schiitischen Putsch forciert. Die Schiiten sind eine Minderheit im Jemen, es war eine absolut dämliche Idee der Huthis und des Iran dort einen Konflikt zu provozieren. Ja es muss dort Friedensverhandlungen geben im Jemen mit der kompletten Entwaffnung der Huthi Rebellen und dem kompletten Rückzug.

Weltweite Sorge? Weshalb?

Es geht um das Erdöl. Punkt. Und vielleicht um Erdgas. Punkt.
Das ist das Interesse. Und dann kommen noch, z. B., Waffengeschäfte und ähnliches dazu. Das wars.
Es wird, wie im Irak, eine Koalition der Willigen geben.

Wer sagt, dass das Ganze nicht inszeniert war? Weiß mans?

Keine Ahnung

Wer zündelt da?

Ich warte nur noch auf den Beweis der USA, wie damals mit den Massenvernichtungswaffen im Irak.
Trump hat ganz viele Lunten angezündet, vielleicht hat er nun eine erwischt die nicht ausgeht.

Jemen und der vergessene Konflikt

Von den Medien würde ich mir eine deutlich stärkere Berichterstattung bzgl. dem Jemenkonflik wünschen, als dies bisher geschah.
Erst als die halbe Rohölproduktion Saudi-Arabiens, und damit die Versorgung der Weltmärkte beeinträchtigt wurde, überschlägt sich mal wieder die Berichterstattung.
Das unermessliche Leid, welches in diesem Land tagtäglich Einzug hält, ist doch kaum noch eine Meldung wert - anders als in Syrien übrigens.

Gruß Hador

Die Huthi-"Rebellen"

... unterhalten sogar eine eigene "Armee", deren Sprecher den Terror kommentiert. Man sollte diese Terroristen genau so entwaffnen wie den islamischen Staat. Der Jemen hat eine Regierung und er sollte endlich die Chance haben, ohne "Rebellen" sprich Terroristen zur Ruhe zu kommen.

Erstaunlich

Meines Wissens grenzt der Jemen an Saudi Arabien und nicht an Iran. Was hat der Iran in Jemen zu suchen und warum unterstützt er die Huthi-Rebellen? Überhaupt mischt sich der Iran überall ein: Im Libanon, in Syrien und Irak anstatt sich um sein eigenes Land zu kümmern. Wenn hier jemand verantwortlich ist für die Instabilität im Vorderen Orient, dann scheint mir der Iran der Hauptverantwortliche zu sein. Dieser Religionskrieg der Schiiten gegen die Sunniten wird noch viel Leid über diese Länder bringen.

15:29 von b.bisam

Wer kann Interesse an einem Krieg haben?
.
denke diese Fragestellung bzw. das zu klären führt am schnellsten zum Ziel :-.)

Fragwürdiger Dialog mit dem Iran

Wir als freier Westen sollten die saudische Seite mehr unterstützen und müssen uns überlegen, welchen Sinn ein Dialog mit dem iranischen Regime angesichts solcher Terroranschläge auf die Ölversorgung der Welt noch haben kann.

@klaus-ed 15:29

Vielleicht ist es Ihnen entgangen aber Saudi Arabien ist dort unter eindeutiger Einladung der jemenitischen Regierung. Die Huthi Rebellen wurden hingegen von niemandem eingeladen. Die Huthi Rebellen haben mit dem Krieg begonnen. Die Sachlage ist hier sehr sehr klar. Ich finde es scheinheilig Saudi Arabien einen blutigen Krieg vorzuwerfen obwohl das Land von der legitimen jemenitischen Regierung um Hilfe gebeten wurde, gleichzeitig verliert man kein Wort darüber wie Putin und die Russische Armee in Syrien seit 2015 alles kurz und klein bombt, selbstverständlich auch auf Einladung der syrischen Regierung.

So nicht

@15:19 von Sisyphos3
Einseitiger geht es wohl nicht mehr...die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen sind für viele Opfer und Zerstörungen im Jemen auch voll verantwortlich...Saudi Arabien unterstützt die anerkannte Regierung...wer für was an Opfer und Zerstörung verantwortlich ist, läßt sich mit Sicherheit nicht feststellen. Wir erhalten lediglich über die von den Huthis eroberten Gebiete Informationen. Fest steht, daß es massive Drohnen- oder Raketenangriffe auf die saudischen Raffinerien gab und noch nicht klar ist, wer dies zu verantworten hat. Das alleine ist schon besorgniserregend. Genugtuung ist auf jeden Fall fehl am Platze.

15:26, naiver Positivdenker

>>Welche Beweise gibt es eigentlich für einen Angriff?
Unter den derzeitigen Randbedingungen könnte es auch eine gewollte Inszenierung sein, um endlich Gründe zu haben, den Iran anzugreifen.
Hatten wir doch alles schon unter anderen amerikanischen Präsidenten, oder?<<

Und warum haben sich dann die so genannten Huthi-Rebellen zu dem Angriff bekannt, wenn es gar keiner gewesen sein sollte?

Die Erzählung der US-Administration stimmt hinten und vorne nicht. Da braucht man überhaupt nicht zu abenteuerlichen Theorien Zuflucht zu nehmen.

Wir wissen nix

Neben allen Mutmassungen und gedanklichen Gebilden müssen wir feststellen nix zu wissen. Wer mit wem was plant, wer im Hintergrund die Strippen zieht und was die Medien berichten und vor allem was nicht. USA, Saudi Arabien, Israel auf der einen Seite, Russland, Iran, Türkei auf der anderen Seite. Wir sind doch nur die Zuschauer, evtl. an der Tankstelle die Leidtragenden. Aber auf keinen Fall nehmen wir geopolitisch Einfluß.

15:36 von Peter Goge

Man hat den Eindruck
.
SIE !! haben den Eindruck
im übrigen leben in Saudi Arabien Wahhabiten
die den anderen Sunniten nicht gerade wohlwollend gegenüberstehen

re peter goge

"Man hat den Eindruck, dass der schiitische Iran den Sanktionen entgehen will, indem er Kriege in der Region anheizt."

Könnten Sie mal die Logik dieses Zusammenhangs erklären?

Wer´s glaubt wird seelig, oder so...

Wieder einmal wollen die USA ihre Stellung als Supermacht beweisen. Tja, wenn es zum Krieg kommen sollte wäre es der vierte Golfkrieg. Ich hoffe es nicht das es zum Krieg kommt. Doch wenn die USA sich entschließen den Iran anzugreifen, wird das nicht so einfach werden wie im Irak.
Wie allen bekannt ist, ist der Iran ein großes Land, jedoch militärisch nicht so stark, dennoch wären die USA nicht in der Lage den Iran allein anzugreifen. Trump weiß genau das er ohne Alliierten nicht viel ausrichten kann. Aber angenommen es kommt zum Krieg und die Mullahs müssen abtreten. Ok, nur wer kommt dann, wer ist in der Lage ein Land wie den Iran zu regieren? Es gibt sieben unterschiedliche Kulturen die im Iran leben, so einfach wird das nicht werden. Ich befürworte einen Regierungswechsel, jedoch keinen Krieg. Falls es jedoch zum Krieg kommt, wie reagiert dann Israel als Verbündeter der USA?

Die Täter bleiben nicht unentdeckt

@ hippojim:
Für Präsident Trump ist klar: Der Iran hat die Drohnenangriffe durchgeführt. Beweise dafür hat er nicht.

Ich bin sicher, dass er die hat. Er wird sie Ihnen und mir allerdings wohl nicht vorlegen. Außerdem haben sich die Huthi schon zu den Terroranschlägen bekannt.
Einen Gegenschlag wird es denke ich geben. Denn sonst fühlen sich die Täter nur bestätigt.

15:19, anton_

>> Aber dass im Jemen täglich Menschen sterben, durch saudisch-amerikanische Bomben sowie auch durch Hungersnot,<<

Sie haben die Huthi-"Rebellen" vergessen.

Oder meinen Sie, die kämpften unblutig?

Im Jemen findet ein Stellvertreterkrieg zwischen Saudi-Arabien und dem Iran statt.

Außerdem gibt es noch ein paar lokale Warlords, die man ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte.

Ich empfehle, sich etwas eingehender mit dem Konflikt zu beschäftigen. Ich habe aber den Eindruck, daß Vielen hier als Analyse "Böse Amis Öl" genügt. Und einer etwas kleineren Fraktion "Böser Iran Terror".

In den USA stehen Wahlen an...

...und was machen US Präsidenten gerne vor eine Wahl? Genau, sie beginnen einen Krieg, weil das die Chancen einer Wiederwahl erhöht. Hm, wer hat also ein Interesse an einem Krieg mit dem Iran? Wer beschuldigt den Iran ohne Beweise vorzulegen? Wer sagt, dass er mit geladenen Waffen bereit ist? Richtig...unser lieber Trump.

15:29 von b.bisam

In solchen Spannungssituationen ist es oft sehr schwer zu wissen, wer was macht. Man kann aber immer fragen, wer ein Interesse an der Zuspitzung hat und wer nicht.

Ja, und das ist das Problem. Wer die USA nicht mag, was durch Trump noch verstärkt wird, wird nie ein gutes Haar an den USA lassen. Ich habe manchmal sogar den Eindruck, dass manche Foristen nur warten, dass die USA etwas macht, was sie verurteilen können, quasi böse Taten der USA noch begrüßen.

Niemand, einschließlich ich, weiß, was sich in Wahrheit vor Ort abgespielt hat und wer der Verantwortliche bzw. der Täter des Anschlags ist. Aber viele Foristen, vor allem notorische USA-Kritiker, scheinen alles besser zu wissen, als die Medien.

Man kann für oder gegen die USA sein, aber die Objektivität sollte man nicht verlieren, denn meinen kann man viel.

@um 15:36 von Peter Goge

"Man hat den Eindruck, dass der schiitische Iran den Sanktionen entgehen will, indem er Kriege in der Region anheizt."

"Man" hat den Eindruck? Oder doch eher nur Sie? Auf alle Fälle ist es ein systemkonformer Eindruck, den Sie haben. Oder erzeugen wollen.

Der größte Witz

Das ist doch der größte Witz der Menschheitsgeschichte. Noch vor kurzer Zeit konnten die USA, die seit einiger Zeit massiv in der Region präsent sind, per Drohne Fotos davon machen, wie der Iran angeblich Haftbomben an fremden Schiffen anbringt.

Jetzt kann eine fremde Drohne auf einen Schlag die halbe Ölpruktion Saudi Arabiens außer Gefecht setzen.

Für wie dumm hält man die Öffentlichkeit?

rer Truman Welt

Es ist bekannt, daß ein Ölpreis unter 60 $ den Amerikanern schwer zu schaffen macht, weil das der Break-Even-Preis ist, also der Preis, wo die US Förderkosten liegen. Der Ölpreis lag bereits länger darunter und nun liegt er deutlich darüber. Die Aktienmärkte reagieren, was zu guten Einstiegspreisen führt. Der Dollar wird leicht schwächer, was den US Export hilft. Zudem gibt dieser Angriff einen Grund, den Iran zu beschuldigen und deshalb Vergeltung zu üben -> am besten dessen Ölfelder in Brand setzen.
Dem Iran droht lediglich dadurch ein Angriff oder gar Krieg, welcher dieser sich gar nicht leisten kann.
Schaue ich mir bei diesen Fakten mögliche Motive für diesen Angriff an, würde ich keinesfalls auf den Iran als Urheber des Angriffs tippen. Das wäre hirnrissig. Da habe ich ein paar andere Hypothesen darüber, wer diesen Drohnenangriff beauftragt bzw. durchgeführt hat.
Aber wer auch immer was behauptet: ohne nachweislich unumstößliche Fakten ist niemand überführt!

Interesse am Konflikt

@ b.bisam:
Wer kann Interesse an einem Krieg haben?

Der Iran unterstützt seit langem die Huthi mit Geld und Waffen (obwohl zu Hause die Bevölkerung hungert). Mit diesem Krieg im Jemen will man einfach die Saudis unter Druck setzen, die bis vor wenigen Jahren militärisch kaum gerüstet waren. Jetzt wehren sie sich.

15:21 von Bernd Kevesligeti

Bezeichnend ist auch,daß die USA mit militärischer "Vergeltung" drohen,weil es Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien gegeben hat.

Haben Sie schon einmal mitgezählt, wie viele Drohungen Trump seit seinem Amtsantritt schon gemacht hat? Diese Drohungen waren eingehüllt in Luftblasen.

Die Suppe ist oft nicht so heiss, wie sie gekocht wird.

@um 15:45 von Peter Goge

"..., ohne 'Rebellen' sprich Terroristen ..."

Seit wann sind Rebellen Terroristen? Ist das vom jeweiligen Staat abhängig, in denen sie aktiv sind oder von dem, der die Nachrichten generiert?

15:45, Peter Goge

>>Die Huthi-"Rebellen"
... unterhalten sogar eine eigene "Armee", deren Sprecher den Terror kommentiert. Man sollte diese Terroristen genau so entwaffnen wie den islamischen Staat. Der Jemen hat eine Regierung und er sollte endlich die Chance haben, ohne "Rebellen" sprich Terroristen zur Ruhe zu kommen.<<

Auch Ihre Patentlösung ist keine und wird der komplexen Lage im Jemen nicht ansatzweise gerecht.

Wir können uns überhaupt nicht vorstellen, was da abgeht. Nicht einmal ansatzweise. Fast alle Menschen, die in Europa auch nur entfernt Ähnliches erlebt haben, sind mittlerweile tot. Vielleicht findet man aber in Osteuropa noch ein paar über 100jährige, die die dortigen Kriegsmassaker zwischen den beiden Weltkriegen als Kleinkinder erlebt haben. Die waren grob vergleichbar.

Einseitig

@15:37 von DB_EMD
Ja, es sind in diesem Konflikt viele Menschen gestorben...aber es stimmt nicht, daß auf die Bürgerkriegsparteien kein Druck ausgeübt wurde...und erklären sie mal, wieso der "Westen" nur mäßigend einwirken soll...was ist mit dem "Osten"...was hat der bisher gemacht? Wer liefert die Waffen an die Huthi-Rebellen, auch an die anerkannte Regierung in Jemen? Ja, Ja "der Westen"...wer das auch immer sei. Übrigens die Ölexporte von Saudi Arabien gehen zum größten Teil nach China, Japan, Indien und Südkorea...

Ein bisschen Heuchelei ist immer dabei

Das war schon so beim ersten Golfkrieg Irak gegen Iran, als zB Frankreich an beide Kriegsparteien während der Kanpfhandlungen Waffen lieferte. Im westlichen Bewusstsein firmiert hingegen der „erste“ Golfkrieg als derjenige der USA gegen Irak und der nicht zum Sturz Husseins führte. Der Westen hat immer prächtig an diesen Konflikten verdient. Die Saudis wurden über Jahrzehnte hinweg vom Westen aufgerüstet. Der Krieg im Jemen findet dagegen wenig Beachtung in westlichen Medien. Nun plötzlich ändert sich das.

15:45, ullibulli

>>Trump hat ganz viele Lunten angezündet, vielleicht hat er nun eine erwischt die nicht ausgeht.<<

Ich hege genau diese Befürchtung.

15:46 von berg222

Wissen sie, mir ist es egal, wer für den Jemen Krieg die Verantwortung trägt. Dieser Krieg ist zu beenden, denn den Menschen im Jemen ist es auch egal, durch welche Bombe ihre Familien zerfetzt werden! Sie wollen in Frieden und Sicherheit leben und das ist das Entscheidende. Sofortiger Waffenstillstand und Verhandlungen über die Zukunft des Landes sind zu führen. Alles andere endet in einer Katastrophe, die wir alle noch nicht absehen können und da sind steigende Spritpreise das geringste Problem!

@b.bisam 15:29

Der Iran hat kein Interesse? Wenn der Iran kein Interesse an einem Vernichtungskrieg gegen sein Land hat, warum rückt er dann Israel und Saudi Arabien immer mehr auf die Pelle? Man weis ganz genau, dass die USA beide Länder immer verteidigen werden, trotzdem provoziert und provoziert man aufs neue. Die Iraner versuchen es in Syrien (Syrienkrieg) im Jemen (Jemenkrieg Schiitische Huthi Rebellen) in Katar (Schiitischer Aufstand), in Oman (Schiiten Aufstand), im Libanon (Unterstütung Hizbollah). Wollen Sie mir erzählen dies sei alles Zufall? Ich sage nein!
Der Iran verfolgt eine ganz klare schiitische Expansionspolitik und zündelt im Nahen Osten rum wie kein anderer. Man hat es sogar so weit geschafft, dass Saudi Arabien und Israel ein Bündnis miteinander schließen weil beide Länder vom Iran eingekreist werden.
Wenn Russland von der Nato eingekreist wird, dann findet hier ein riesiger Aufschrei statt, wenn der Iran das gleiche macht im Nahen Osten, dann ist dies offenbar ok und legitim.

15:46, berg222

>>Erstaunlich
Meines Wissens grenzt der Jemen an Saudi Arabien und nicht an Iran. Was hat der Iran in Jemen zu suchen und warum unterstützt er die Huthi-Rebellen? Überhaupt mischt sich der Iran überall ein: Im Libanon, in Syrien und Irak anstatt sich um sein eigenes Land zu kümmern. Wenn hier jemand verantwortlich ist für die Instabilität im Vorderen Orient, dann scheint mir der Iran der Hauptverantwortliche zu sein. Dieser Religionskrieg der Schiiten gegen die Sunniten wird noch viel Leid über diese Länder bringen.<<

Saudi-Arabien und der Iran führen Stellvertreterkriege. Nicht nur im Jemen. Ich finde es etwas seltsam, daß Foristen vom sicheren Deutschland aus Partei für eine dieser Kriegsparteien ergreifen. Sie für Saudi-Arabien, viele Andere für den Iran oder besser gesagt gegen die USA, die sie hinter allem Übel der Welt vermuten.

Es wäre vielleicht angebracht, sich klarzumachen, daß es sich hier nicht um so etwas Ähnliches wie ein Fußballspiel handelt.

Wer hat die Raffinerien angegriffen?

@15:42 von Sisyphos3
...in Analogie zu ihren Vorstellungen könnte es auch eine Inszenierung des Irans sein...stellvertretende Kräfte in Jemen, im Irak und im Libanon werden seit geraumer Zeit mit Waffen und Infrastruktur ausgerüstet...der Angriff auf Saudi Arabien würde dazu passen...der Eindruck dazu wäre nicht nicht allzu abwegig...

Iran ist böse! Amerikanische Ammenmärchen

Wir als Deutsche müssen lernen aussenpolitisch selbst zu denken. Es reicht da nicht das amerikanische "schwarz-weiss-Bild" Iran böse/Saudi Arabien gut nachzuplappern. Da ist der Stellvertreterkrieg in Jemen exemplarisch dafür, dass beide Länder an der Eskalierung massgeblich beteiligt sind. Historisch und von der kulturellen Bildungsprägung sind uns die Perser eigentlich näher.

Logik des Regimes?

@ Karwandler:
"Man hat den Eindruck, dass der schiitische Iran den Sanktionen entgehen will, indem er Kriege in der Region anheizt."
Könnten Sie mal die Logik dieses Zusammenhangs erklären?

Die Logik des islamistischen Regimes im Iran?
Nein, kann ich nicht.

@Peter Goge 15:49

Ich sehe es ähnlich. Ich halte weder von Saudi Arabien noch vom Iran viel, für mehr Konflikte hat aber eindeutig in den letzten Jahren der Iran gesorgt. Man provoziert immer wieder Israel mit der Vernichtung, man hat einen Stellvertreterkrieg begonnen im Jemen (Ja der Iran und die Huthi Rebellen haben angefangen). Man provoziert schiitische Aufstände in Nachbarländern Saudi Arabiens. Gleichzeitig erwartet man dass die USA in aller Seelenruhe dabei zu sehen wie ihre wichtigsten Verbündeten im Nahen Osten umzingelt werden. Der Iran glaubt offensichtlich, dass Russland und China sich einmischen und ihn verteidigen sollte es zu einem Krieg glauben. Es ist eindeutig was die Machthaber in Teheran wollen. Aus dem Grund ist es auch wichtig die iranische Opposition zu unterstützen denn beliebt ist das Regime in Teheran bei seiner Bevölkerung definitiv nicht.

wenn Mutmassungen ausreichen....

und unsere ehrenwerte Politikergilde weltweit wieder einen neuen Konfliktherd benötigt ist das Drehbuch schon fertig.
Ich erwarte jedoch Beweise die unsere Medien natürlich nicht liefern, wie auch?
Niemand kann mir weismachen das sich die Flugbahn der Drohnen nicht nachvollziehen lässt. Es sei denn Sie wurden aus Saudi Arabien gestartet! Die Saudis haben in den letzten Jahren Milliarden in Ihre Verteidigung investiert, die werden doch wohl nicht ergessen haben das es in Ihrem eigenen Land zwischenzeitlich scheinbar auch eine Oposition gibt!
Dann wäre alles ein saudisches Problem!

15:54, Peter Goge

>>@ hippojim:
Für Präsident Trump ist klar: Der Iran hat die Drohnenangriffe durchgeführt. Beweise dafür hat er nicht.

Ich bin sicher, dass er die hat. Er wird sie Ihnen und mir allerdings wohl nicht vorlegen. Außerdem haben sich die Huthi schon zu den Terroranschlägen bekannt.<<

Die Huthi sind nicht der Iran und haben wohl kaum auf dessen Anweisung gehandelt, auch wenn sie wohl von den Mullahs unterstützt werden.

Bekenntnis zum Terror

@ naiver Positivdenker:
Welche Beweise gibt es eigentlich für einen Angriff?

Der Sprecher der Huthi-Rebellen hat sich im Fernsehen wort- und gestenreich dazu bekannt. Wollen Sie sagen, dass er lügt?

In die Zange nehmen

@von karwandler
Erkennen sie die simple Logik des Irans nicht...
Angriff ist die beste Verteidigung...er hat seit Jahrzehnten schiitische Anhänger in diversen arabischen Staaten unterstützt, die wie jetzt u.a. im Jemen gegen die anerkannte Regierung kämpfen. Im Libanon sind diese Milizen schon lange ein Staat im Staate. Aber das wissen sie ja alles auch...warum fragen sie noch?

Wahlen Usa will Krieg? uwtra 15:55

Man kann Trump einiges nachsagen, dass eines seiner Hauptziele Krieg sein soll glaube ich aber nicht. Zunächst war es eines seiner wichtigsten Wahlversprechen und zudem dürfte das Geimholen von Soldaten vor einer Wahl derzeit populärer sein als neue in einen Krieg zu schicken. Dazu passt auch die Entlassung von Bolton, der den Krieg gerade mit Iran immer wollte.

Welches System?

@ Zeitungs-Ente:
Auf alle Fälle ist es ein systemkonformer Eindruck, den Sie haben. Oder erzeugen wollen.

Hääääh? Welches System meinen Sie?

@Am 16. September 2019 um 15:42 von karwandler

"An Drohnen ist nichts besorgniserregender als an jeder anderen Kriegswaffe. Es kommt eben immer drauf an, wie und wofür eingesetzt."
Da haben sie Recht.
Im Krieg im Jemen sind über 50.000 Zivilisten gestorben und wir liefern Kriegswaffen an eine der Parteien.
Die USA töten mit Drohnen hunderte Menschen pro Jahr und das so lange, es ist inzwischen normal geworden.
Aber eine Drohne die statt Menschenleben auszulöschen den Ölpreis hoch treibt?! Da wird es besorgniserregend.

Oh, wir "analysieren", wer verantwortlich ist?

Öm, die Hutis, nämlich die Kriegsgegner Saudi-Arabiens, gegen die Saudi-Arabien seit Jahren einen brutalen Krieg führt (der Hunderttausende getötet, Millionen zu Flüchtlingen gemacht und die größte Cholera-Epidemie der Neuzeit ausgelöst hat), haben diesen "Angriff" seit Beginn auf ihr Konto verbucht. Da gibt es nichts zu "analysieren", außer vielleicht bei heuchlerischen Neusprechlern.

Ein ganz schlimmer "Angriff", bei dem kein Mensch zu Schaden kam, übrigens, dieser böse Angriff auf die Raffinerie. Viel schlimmer als das, was Saudi-Arabien da in der Region seit Jahren treibt (mit eifriger US und UK-Unterstützung und Waffen, sollte man noch dazusagen)!

Schade, daß die Toten nicht sprechen können.

Ich denke das hatten wir bereits schon...

@berg222,
Ich stimme zu, der Iran zündelt schon seit sehr langer Zeit in Ländern wie Libanon, Palästina etc. etc. herum. Anstatt sich um die internen Krisen zu kümmern. Aber genau das ist doch der Vorwand, den der Iran schon seit der Revolution immer wieder einsetzt. Somit hat das Regime wieder einen Grund sich nicht um das eigene Land zu kümmern, das in einer sehr schweren Krise steckt. Die USA wussten genau was geschehen würde, wenn sie eine ihrer Drohnen über dem Iran abstürzen lassen. Bis dahin hatte der Iran nicht das nötige Know-How um selbst Drohnen zu entwickeln. Also warum haben die USA damals nicht schon reagiert und diesen ach so armen Verbündeten Saudi Arabien mit Anti Drohnen Waffen auszustatten. Die Geschichte zeigt doch das Iran sehr froh darüber ist, so müssen sie sich nicht den internen Krisen im Land stellen. Abwarten auf die Reaktionen von Israel dann sehen wir weiter.

15:47 von Sisyphos3

Genau richtig was sie schreiben! Der der den meisten Nutzen hat, ist der Kriegstreiber und ich bin mir sicher, dass sind mindestens 3 Länder und die Jemeniten gehören nicht dazu. Die Jemeniten spielen den Prügelknaben für fremde Nationen, vergleichbar mit Polen im 2.WK. Mir tun die Menschen leid, die für Machtgier leiden und sterben müssen.

15:58, Peter Goge

>> Mit diesem Krieg im Jemen will man einfach die Saudis unter Druck setzen, die bis vor wenigen Jahren militärisch kaum gerüstet waren. <<

Die Saudis waren bis vor wenigen Jahren militärisch kaum gerüstet?

Bitte behaupten Sie hier doch nicht so einen leicht nachprüfbar hanebüchenen Unsinn.

Ich kann es wie Trump und

Ich kann es wie Trump und bleib auch gelassen. Habe auch vorher getankt. Ansonsten bin ich ein friedliebender Mensch, so wie Mr. President. Ob das Öl hier oder dort verbrannt wird, das ist doch nun wirklich kein Unterschied. Das haben die Börsen auch schon realisiert oder sind noch dabei und pendeln sich wieder ein. Trump will keinen Krieg. Es sind andere, die noch nicht kapiert haben, das das auch sie nicht weiter bringt.

Eine absehbare Entwicklung

Ich verstehe die ganze gekünstelte Aufregung angesichts eines über Jahrzehnten fragilen Nah-Ost-Gebildes -mit unheimlichen historischen "Altlasten" -, seit Jahrzehnten ausgetragenen Stellvertreterkämpfen und in den letzten Jahren überproportional zunehmenden Nationalismus-Tendenzen und damit verbundenen neuen Kolonialmachts-Phantasien. Der jetzige laute Aufschrei vor den drohenden Gefahren und wirtschaftlichen weltwirtschaftlichen Auswirkungen mutet eher sarkastisch an.
Wenn Menschen die politischen Verwerfungen erst immer nur an der Tankstelle oder bei Auswirkungen auf die eigene Wirtschaft und evtl. drohender Rezession oder steigender Inflation bewusst wird, braucht man sich über die Wahl-ergebnisse der vergangenen Jahre nicht wundern - wenn die Menschen immer erst dann verstehen, dass der Traum von den angeblichen "Heilsbringern" sich ganz schnell zum Albtraum entwickeln kann.

Konflikte kosten leider Menschenleben

@ anton:
Aber dass im Jemen täglich Menschen sterben, durch saudisch-amerikanische Bomben sowie auch durch Hungersnot,<<

Die weitaus meisten Todesopfer im Jemen-Konflikt gehen auf das Konto der Huthi-Terroristen.

@uwtra 15:55

Gerade ein Krieg würde Trump erst recht die Wahl kosten. Die US Amerikaner sind nach Afghanistan und Irak Kriegsmüde. Die Mehrheit der Bevölkerung würde darauf ganz sicher nicht positiv reagieren. Unabhängig davon sind seine Beliebtheitsgrade sowieso weit unten anzusiedeln wenn man die Umfragen ansieht. Solange die Demokraten jemand halbwegs normalen aufstellen der nicht Hillary mit Vornamen und Clinton mit Nachnamen heißt stehen die Chancen gut Trump abzulösen.

Das Gejammer ist abstoßend

Das im Jemen ein Stellvertreterkrieg geführt, der auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen wird, weiß der Teufel, wer den Bürgerkrieg angeheizt hat, ist also nicht eine lokale Gefahr?

Es ist absurd den Saudis ihre Petrodollars hinterherzuweinen, wenn im gleichen Zug die Gelder für die Welthungerhilfe quasi halbiert wurden (und ja, auch von Deutschland aus!) und die Nothilfen den Jemeniten verweigert wurde und vielleicht teils noch wird, weil den Helfern es nicht genehm ist, dass damit auch die Huthi-Bevölkerung unterstützt wird, weil damit auch die "Rebellen", genauer, die Anti-Hadi-Fraktion im Land Unterstützung finden könnte.

Es wurde Humanitäre Hilfe als politisches Zwangsmittel missbraucht. Die Regierungen in der Welt, die jetzt dem Saudischen Öl hinterherweinen sind total verlogen. Die Saudis führen schon seit Jahren Krieg im Jemen. Der Angriff war eine logische Folge des Stellvertreterkrieges. Wer den Angriff verwerflich findet, der muss den Krieg im Jemen sofort beenden!

Und wer verurteilt saudische

Und wer verurteilt saudische Bomben auf die Zivilbevölkerung, Krankenhäuser usw. im Jemen ?? Wer verurteilt überhaupt den Jemen Krieg ??

Was kann der Iran dafür wenn Rebellen einen Drohnenangriff auf saudisches Öl machen ??? In den Augen von Trump ist sowieso für alles was im nahen Osten geschieht Iran verantwortlich ... so einfach macht es sich das ohne Beweise vorzulegen.

Klar ist auch das Trump bzw. die USA von dem steigenden Ölpreis profitieren.

Mal wieder

versucht eine amerikanische Regierung ohne jeden Beweis einen Schuldigen zu präsentieren und eine weitere Eskalation anzuheizen., obwohl sich die Huthi bekannt haben. Dass die die Drohnen oder das Geld für Drohnen vom Iran haben dürfte schon klar sein. Wenn aber die Finanziers von Waffen bestraft werden, dann müsste es in Amerika oder Saudi-Arabien an allen Ecken brennen. Jetzt, wo Bolton "seinen" Krieg nicht bekam gibt Pompeio alles.

Schritt für Schritt zum Krieg

Das ist doch alles wieder zu passend. Bolton ist raus und man denkt die Welt ist etwas sicherer. Pompeo behauptet man sei zu einem Treffen bereit und genau dann greift der Iran an. („Wir wollten ja verhandeln, aber der Iran nicht.“ Nur seltsam dass er zum G7 Gipfel auftauchte). Was hätte der Iran an einem Krieg mit den USA zu gewinnen?
Zum anderen haben übrigens die Houthis die Verantwortung für den Angriff übernommen. Versorgt der Iran die Houthis - wahrscheinlich. Aber wenn eine Ölraffinerie brennt reagiert die Welt besorgt. Wie besorgt ist man über den US unterstützen Jemenkrieg und die Folgen? Oder zerstückelte Journalisten? So besorgt um gegen mögliche Hintermänner dieser Taten einen Krieg anzufangen? Anscheinend ja nicht einmal soviel um Waffendeals aufzukündigen.

Selbst zugegeben

Die Huthi Rebellen haben zugegeben, den Anschlag auf die beiden saudischen Raffinerien ausgeübt zu haben. Punkt. Ob sie es nun im Auftrag des Irans oder selbst durchgeführt haben, ist doch nebensächlich. Und es ist doch klar, wenn feststeht, wer es war, muss derjenige dafür die Konsequenzen tragen. Was haben erstmal die USA damit zu tun? Hier schießen alle möglichen Verschwörungstheorien ins Kraut...Saudi Arabien als Betroffener ist jetzt am Zug, sich entsprechend zu wehren...

@Magfrad, 15.43h

Wir sind selten einer Meinung.
Aber hier muss ich Ihnen voll zustimmen.
In diesem Forum sind Sie zu diesem Thema der einsame Rufer in der Wüste.
Es ist für mich unverständlich, warum die meisten das Offensichtliche nicht sehen oder sehen wollen.
Da ist wohl viel Ideologie im Spiel.

Waffen an beide Seiten liefern

@ Möbius:
Das war schon so beim ersten Golfkrieg Irak gegen Iran, als zB Frankreich an beide Kriegsparteien während der Kanpfhandlungen Waffen lieferte.

Das ist ja durchaus legitim. Auch im amerikanischen Bürgerkrieg haben beide Seiten bei den gleichen Händlern ihre Waffen gekauft. Im syrischen Bürgerkrieg liefert Russland ebenfalls an beide Seiten.

um 15:45 von Peter

um 15:45 von Peter Goge:
"
Die Huthi-"Rebellen"
... unterhalten sogar eine eigene "Armee", deren Sprecher den Terror kommentiert.
"

Die Houthis kämpfen Seite an Seite mit der jemenitischen Armee (zumindest Teilen davon) - so wird es richtiger

"Der Jemen hat eine Regierung"
Der offizielle jemenitische Diktator hockt aktuell in Saudi-Arabien - so legitimiert ist der da im Jemen...

@ um 16:03 von fathaland slim 15:45, ullibulli

Die Lunten hat Trump weder gelegt, noch angezündet.
Die wurden schon vor Jahrzehnten von Trumps Vorgängern gelegt und brennen ebenso lange.
Auch Obama hat sie nicht gelöscht und mit dem Drohnenkrieg weiter gezündelt.
Wenn Trump bemerkt, dass Pompeo nicht besser ist als Bolton, kann das alles auch schnell wieder vorbei sein
Und Gott sei dank traut Trump seinen eigenen Geheimdiensten nicht über den Weg, so dass begründete Hoffnung besteht, dass kein weiterer Krieg angezettelt wird.

@fathaland slim 16:02

Man muss doch die nüchternen Fakten sehen. Der Iran hat mit den Huthi Rebellen diesen Konflikt angefangen. Die Lage im Jemen ist nicht so komplex wie Sie es glauben. Im Gegensatz zum Iran und den Huthis haben sind die Saudis auf eindeutiges Hilfsgesuch der legitimen Regierung des Jemen beteiligt. Die sind die einzigen die da legal agieren.

Eine Überlegung!

Wie sähe die Situation heute aus, wäre das Atomabkommen nicht einseitig von den USA aufgekündigt worden? Ohne Rücksicht auf "Verluste", d.h. Sanktionen auch für die Länder, die seinerzeit dies Abkommen verhandelt haben.
"Besorgniserregend" sollte Unwort des Jahres werden. Es nervt. Diejenigen Politiker, die dies immer wieder benutzen, sollten mal Klartext sprechen und handeln.

Damit meine ich konkret: Waffenembargo, keine Lieferung an die Staaten, die in kriegerische Handlungen verwickelt sind.

Aber ich höre schon die Rufer im Hintergrund: Wenn nicht wir, dann verkaufen es andere.
Auch wenn es so ist, ich verurteile es trotzdem und stelle nur meine bescheidene Meinung dar.

Außerdem fehlen die Beweise seitens der USA. Dies ist jedoch schon mehrfach erwähnt worden.

@ fathaland slim um 15:49

>>Und warum haben sich dann die so genannten Huthi-Rebellen zu dem Angriff bekannt, wenn es gar keiner gewesen sein sollte?<<

Wer genau sind denn bitte die "so genannten Huthi-Rebellen"? Wer hat denn verlautbart, dass es irgendeine Gruppe der Huthi-Rebellen gewesen sein soll?

>>Die Erzählung der US-Administration stimmt hinten und vorne nicht. Da braucht man überhaupt nicht zu abenteuerlichen Theorien Zuflucht zu nehmen.<<

Auf der einen Seite untermauern Sie den US-Amerikanischen Narativ mit dem angeblichen Huthi-Bekenntniss und dann schreiben Sie, dass die "Erzählung der US-Administration stimmt hinten und vorne nicht."

Und einige "abenteuerliche Theorien" sind nur im Umlauf, weil die US-Amerikaner und ihre verbündeten genau mit solchen Mitteln, bisher immer in einen Angriffskrieg gezogen sind.

Lügen im Krieg Goge 16:15

Wir befinden uns hier nicht bei einer Plauderei auf dem Sofa oder einer entspannten Parlamentsdiskussion, wir befinden uns leider im Krieg und da wird leider täglich gelogen. Es heisst nicht umsonst, die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst.

@fathaland slim 16:15

Sie glauben im Ernst die Huthis tun irgendwas ohne sich mit dem Iran abzusprechen? Die machen gar nichts ohne Anweisungen aus Teheran. Die Huthis sind eben leider schon der Iran und es ist bekannt, dass viele Anhänger der Revolutionsgarde im Jemen mit den Huthis kämpfen. Im Jemen kämpft praktisch der Iran unter dem Decknamen der Huthi Rebellen.

@fathaland slim, 16.09h

Sehr einleuchtend dargestellt.
Allerdings befürchte ich, dass Sie hier gegen ideologische Windmühlen kämpfen.

Untersuchung notwendig

Hier sollte eine unabhängige Untersuchungskommisson schnellstmöglich die Sache aufklären. Schnellstmöglich deshalb, da davon auszugehen ist, dass es nicht die letzte Aktion des Aggressors war.

Sobald feststeht wer der Aggressor ist, muss die Staatengemeinschaft geschlossen und mit aller Härte und Konsequenz reagieren. Es darf einfach nicht vorkommen, dass solche Terrorakte ohne Konsequenz bleiben und dadurch sogar noch Nachahmer motiviert.

Schwache Luftüberwachung und -abwehr der Saudis

Wenn es wirklich die Huthi-Rebellen gewesen sein sollten, die es angeblich mit Drohnen geschafft haben, die Anlagen anzugreifen, schließe ich eine von zwei Möglichkeiten in betracht.

Entweder die saudische Luftüberwachung und -abwehr ist sehr schlecht, wenn die es nicht hinbekommen, so eine strategische wirtschaftliche Anlage gegen die Huthi-Rebellen zu schützen. Der Großteil der "Wehr"technik stammt im übrigen aus den USA und westlichen Staaten. Und ich möchte anmerken, dass es schon mehrmals zu erfolgreichen Angriffen auf saudischem Boden gekommen ist.

Oder die Drohnen die angeblich von den Huthi-Rebellen benutzt wurden, sind so dermaßen weit entwickelt, dass die Saudis diese weder orten noch in der Luft im sicheren Abstand eliminieren konnten.

Mich würde sehr interessieren, wie US-Strategen die zweite Möglichkeit einschätzen?

um 15:55 von fathaland

um 15:55 von fathaland slim:
"
Außerdem gibt es noch ein paar lokale Warlords, die man ebenfalls nicht außer Acht lassen sollte.
"
Joa..
..wie Al-Quaida - hin & wieder von den USA bombardiert worden,sobald die mal in die falsche Region wandern,insgesamt profitieren die allerdings von den US-Aktivitäten dort (erhalten US-Waffen von US-Verbündeten - im Wissen der US-Regierung) & kämpften dafür schon mehrfach auf Seiten der US-Verbündeten.

Dann wären da noch z.B. die Separatisten,die von den VAE massiv unterstützt werden & gemeinsam mit den saudisch unterstützten Milizen die Houthis bekämpfen aber gleichzeitig auch gegen die saudisch unterstützten Milizen kämpfen um einen Teil Jemens abzuspalten.

Dazu jemenitische Soldaten,die tw. auf Seiten der Houthis & tw. auf saudischer Seite stehen.
& dazwischen noch ein paar Warlords,die schon mehrfach (je nach bestem Angebot) die Seiten wechselten & dann noch ausländische Söldnergruppen,die die Saudis & VAE in den Jemen flogen.

16:21 von fathaland slim

15:58, Peter Goge

>> Mit diesem Krieg im Jemen will man einfach die Saudis unter Druck setzen, die bis vor wenigen Jahren militärisch kaum gerüstet waren. <<

Die Saudis waren bis vor wenigen Jahren militärisch kaum gerüstet?

Bitte behaupten Sie hier doch nicht so einen leicht nachprüfbar hanebüchenen Unsinn.
///
*
*
2018 erst gegen 2001 verdoppelt.
*
Leicht zu googeln:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/348616/umfrage/entwicklun...

16:11 von Advokat76

Es reicht da nicht das amerikanische "schwarz-weiss-Bild" Iran böse/Saudi Arabien gut nachzuplappern.

Nachzuplappern??? Haben Sie schon einmal nachgedacht, dass die Amerikaner seit dem 11.09.2001 vorsichtiger geworden sind gegenüber islamischen Kräften. Vor allem gegenüber dem Iran, die in 1979 52 Diplomaten über 1 Jahr in Geiselhaft genommen haben.

Und genau am Tag des Amtsantritts von Ronald Reagan als Präsident der USA wurden die Geiseln entlassen. Ich möchte nicht wissen, was sich da vorher hinter den Kulissen alles abgespielt hat.

15:57 von Benutzer_1

Für wie dumm hält man die Öffentlichkeit?

Das dumme an der ganzen Sache ist, dass niemand die Wahrheit kennt.

@ Jayray

... weil damit auch die "Rebellen", genauer, die Anti-Hadi-Fraktion im Land Unterstützung finden könnte.

Wenn eine deutsche Hilfsorganisation in den Verdacht käme, die Huthi-Terroristen zu unterstützen, würde das Spendenaufkommen schlagartig auf Null sinken. Völlig zu recht.

Klar, wo sich die Hintermänner befinden

@ deutlich:
... obwohl sich die Huthi bekannt haben. Dass die die Drohnen oder das Geld für Drohnen vom Iran haben dürfte schon klar sein.

Dann verstehe ich das Herumgeeiere nicht, das nur den Iran in Schutz nehmen soll.

Anmerkung

Inzwischen geht die arabische Allianz gegen den Iran, davon aus, dass die Drohnen iranischer Bauart sind. Nunmehr wird untersucht, aus welcher Richtung die Drohnen abgefeuert wurden, ob tatsächlich der Iran hinter dem Anschlag steckt.
Der Anschlag ist so schwerwiegend, dass mit einem militärischen Vergeltungsschlag zu rechnen ist.
Darüber hinaus, ist auch die erhebliche Umweltverschmutzung zu beklagen.

@Dana 16:20

Unglaublich wie sie diese schiitische Terrororganisation verharmlosen. Die Huthis (nicht Huti) sind Diejenigen die den brutalen Krieg von dem Sie sprechen und der Hunderttausende getötet und Millionen zu Flüchtlingen machte und die größte Cholera Epidemie der Neuzeit auslöste begonnen haben. Die Huthi Rebellen wollen und wollten mit tüchtiger Mithilfe des Irans ein schiitisches Regime im Jemen installieren. Dafür hat der Iran Waffen ohne Ende gesendet und die Huthi Rebellen bis auf die Zähne aufgerüstet. Weiterhin hat der Iran viele Anhänger der Revolutionsgarde und der Hizbollah geschickt die dort für einen schiitischen Gottestaat kämpfen.

Einseitiges Sprech von Goge 16:23

Einseitiges Zahlenwürfeln hilft hier nicht weiter. Haben Sie etwa eine Tabelle mit den Toten und dafür Verantwortlichen erstellt? Können Sie sich vorstellen, dass bei vielen Opfern im Jemen die Verantwortlichen für das Töten gar nicht festzustellen ist? Es ist halt nicht alles weiss oder schwarz; vieles ist frau und undurchsichtig. In Spiegel kam hierzu vor kurzem eine gute Reportage und zeigte vielschichtigen Facetten des Krieges im Jemen. Ja, es gibt gute Huthis und auch gute Regierungsleute, aber es gibt auf beiden Seiten auch andere und der Stellvertreterkonflikt kommt noch oben drauf.

Es ist schade,

dass in der Politik keine Staatsmänner oder "Staatsfrauen" mehr zu finden sind...
Seit 2015 wird der Jemen völkerrechtswidrig bombardiert. Welcher Politiker hat hier über seinen Tellerrand hinausgeblickt und sich für eine friedliche Lösung eingesetzt - beispielsweise die Saudi Arab Interessen zu zügeln...
Das heutige Jemen war vor 3000 Jahren eine bedeutende Kulturnation...
Dies - einschließlich der Menschen - darf alles weggebombt werden...
Wenn jetzt ein Nadelstich ins Herz der Saudi-Arabs (MBS) und damit ihrer Vision 2030 (aramco) erfolgt, da beginnt nun der Aufschrei...
Kann es allerdings auch sein, dass man lediglich die Meerengen zum Sueskanal sowie dem Persischen Golf für sich in Anspruch nehmen möchte?

9/11 auf saudisch

Ich bin kein Spezialist: die Bilder und Videos des Feuers und Rauches die im Netz zu finden sind, sind doch ein Unverhältnis zu den angeblichen 50% der Kapazitäten.
Der Brand einer Müllkippe den ich selber sehen konnte erschien mir deutlich größer.
Die Saudische stecken aber Millarden in Raketenabwehr und können ein Par Drohnen im Landesinneren nicht unschädlich machen? Den übelsten Geheimdienst der Welt? 50% der Produktionskapazitäten sollen betroffen sein? Keine Beweise aber den Schuldigen gefunden? Drohnen die zig Kilo Sprengstoff über Kilometer an sensiblen Stellen einer hochkomplexen Industrieanlage treffen? Und das durch lumpige Soldaten des Iran? Ich glaube die haben die Kompetenz gar nicht!
Das riecht alles nach einem inszenierten 9/11 auf saudisch!

@JulesVerne 16:29

Wenn der Iran keinen Krieg will mit den USA, warum zündelt man dann weiter unter dem Deckmantel der Huthis im Jemen herum?
Der Iran hat definitiv ein Interesse an diesem Krieg. Dies ist der einzige Weg wie man offensichtlich glaubt die eigene Bevölkerung wieder auf die eigene Seite zu bekommen. Ein Irrglaube in meinen Augen.

16:18, landart

>>In die Zange nehmen
@von karwandler
Erkennen sie die simple Logik des Irans nicht...
Angriff ist die beste Verteidigung...er hat seit Jahrzehnten schiitische Anhänger in diversen arabischen Staaten unterstützt, die wie jetzt u.a. im Jemen gegen die anerkannte Regierung kämpfen. Im Libanon sind diese Milizen schon lange ein Staat im Staate. Aber das wissen sie ja alles auch...warum fragen sie noch?<<

Der Iran hat ebenso im gesamten arabischen Raum schiitische Milizen unterstützt wie Saudi-Arabien sunnitische.

Diese beiden Mächte kämpfen um die Verteilung des Kuchens, der durch den Zerfall der arabischen Machtstrukturen und die komplette Diskreditierung der dortigen Nachweltkriegseliten, der orientalischen Kernschmelze, wie Martin Gehlen es nennt, jetzt zur Verteilung ansteht. Und die Türkei ist da auch noch mit drin.

Die Huthi-Rebellen - eine Streitkraft mit modernster Technik?

Jeder kann sich ja mal anschauen wo das Ölfeld Abqaiq liegt. Das liegt weit über 800 Kilometer von der jemenitischen grenze entfernt. Das es irgendwelche Huthi-Drohnen, geschafft haben sollen diesen ganzen Weg unentdeckt zurückzulegen, an der Luftabwehr und Abfangjägern der Saudis und ihrer Söldner vorbei geschafft haben sollen, halte ich für eine Glanzleistung der enormen hochtechnisierten und gerüsteten Huthi Rebellen.

Im übrigen gab es dort im 24. Februar 2006 bereits einen gescheiterten Sabotageakt.

www.opendemocracy.net/en/abqaiq_4080jsp/

www.nytimes.com/2006/02/24/international/middleeast/
attack-on-saudi-oil-facility-thwarted.html

www.washingtoninstitute.org/policy-analysis/view/
al-qaeda-attack-on-abqaiq-the-vulnerability-of-saudi-oil

Damals wurde Al-Quaida der Anschlag in die Schuhe geschoben. Jetzt sollen es hochgerüstete Jemeniten gewesen sein.
Das ist irgendwie nicht glaubhaft.

An den Reaktionen

merkt man, wie sehr wir mit unserem modernen Leben von der Resource Öl abhängen.
Wir sind noch weit weg von regenerativen Energiequellen.
Es liegt nicht an der Technologie.

16:19, Advokat76

>>Man kann Trump einiges nachsagen, dass eines seiner Hauptziele Krieg sein soll glaube ich aber nicht. Zunächst war es eines seiner wichtigsten Wahlversprechen und zudem dürfte das Geimholen von Soldaten vor einer Wahl derzeit populärer sein als neue in einen Krieg zu schicken. Dazu passt auch die Entlassung von Bolton, der den Krieg gerade mit Iran immer wollte.<<

Trump hat sich schon in seinem Wahlkampf höchst kriegerisch gegen den Iran positioniert. Sein Ratgeber, Spin Doctor und Redenschreiber war damals Stephen Miller und ist es immer noch. Eine der wenigen Personalkonstanten im Trumpuniversum.

@ Peter Goge

"Wir als freier Westen sollten..."

keine schwarz/weiß-Malerei betreiben und irgendwelche Seiten beziehen, sondern friedvolles Handeln vorleben und fördern. und nicht in Nibelungentreue anderen Staaten des "freien Westens" hinterherlaufen.
D und die EU müssen ein Hort ud Quell des Friedens sein!

Dazu gehört neben berechtigter Kritik am Iran auch der Verzicht auf Waffenexporte an SA (zumidest so lange diese im Jemen Krieg führen).

@Jayray 16:25

Warum sprechen Sie es denn nicht aus? Warum sagen Sie: "Weis der Teufel der den Bürgerkrieg in Jemen angeheizt hat"? Es ist bekannt wer den Krieg dort angeheizt hat. Keine Geheimniskrämerei nötig. Die Huthi Rebellen haben unter Anweisung des Iran den Konflikt im Jemen begonnen. Es ist überall nachlesbar. Die Huthis haben ihre Waffen niederzulegen und den aussichtslosen Kampf für einen Schiitischen Gottestaat nach iranischem Vorbild zu beenden. Den Krieg führen die Huthis gegen den Rest des Jemen. Die Saudis sind unter eindeutiger Hilfsanforderung der Jemenitischen Regierung militärisch dort aktiv. Die Huthis sind keine anerkannte Regierung und sie werden es auch nie werden.

Schuldfrage???

Wer in solchen Kriegssituationen Schuldfragen diskutieren will, kann ich nur sagen, kann man sich sparen. Jede Partei wird ihre eigenen Darstellungen und Sachverhalte präsentieren - entsprechend ihrer eigenen Zielsetzung.
Viel mehr sollte viele Menschen ihr Augenmerk darauf legen, von welchen Menschen sie sich repräsentieren lassen.
Wer Menschen an die Macht wählt, die über Jahrhunderte erkämpfte Rechte mit Füßen treten, sollte sich über Eskalationen und immer neue Konflikte nicht wundern.
Unsere vielfältige Welt ist nicht einfach mit Mauern und Macht zu erklären. Wer das glaubt hat die Komplexität nicht verstanden.
Aber viele Menschen scheinen sich ja in das vermeintlich Einfache flüchten zu wollen ohne jegliche Berücksichtigung der Gefahren. Bis hin zum Verlust von Recht, Freiheit, Moral, Ethik.

Ein Übertragen an den "starken" Mann ist eine Aufgabe von Eigenverantwortung und immer mit Risiken und Unwägbarkeiten verbunden.

um 16:15 von Peter

um 16:15 von Peter Goge:
"
Bekenntnis zum Terror

Der Sprecher der Huthi-Rebellen hat sich im Fernsehen wort- und gestenreich dazu bekannt. Wollen Sie sagen, dass er lügt?
"

1.
Welcher Terror ?
Seit wann ist es Terror,wenn eine Kriegspartei die andere attackiert ?

2.
Er hat gesagt,dass dieser Vergeltungsschlag mit Hilfe der Verbündeten in Saudi-Arabien gelang.
( Wohl welche von der schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien die in Saudi-Arabien ganz weit unten in der Gesellschaftsordnung stehen - fast so,wie nicht sunnitische Kurden beim IS - & in deren Gebieten in Saudi-Arabien das Öl gefördert & verarbeitet wird,ohne dass die davon auch nur irgendwie davon profitieren - z.B. durch Jobs/ Infrastruktur/etc..)

Angriff in Saudi Arabien...

Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Angriffe in Saudi-Arabien verurteilt. Sie seien "durch nichts zu rechtfertigen"
###
Jetzt verurteilt er wieder. Und warum Liefert Deutschland immer noch Waffen an Saudi-Arabien. Einen Land das zur Zeit einen Krieg gegen sein Nachbarland führt ? Soviel ich weiß, steht doch im Koalitionsvertrag das in Kriegsgebiete keine Waffen mehr geliefert werden dürfen. Wenn unserer Regierung Handel mit diesen Land wichtiger sind, so sollte wenigstens der Aussenminister zu diesen Angriffen besser den Mund halten und zu den Thema kein Statement mehr geben.

@ fathaland slim um 15:55

>>Ich empfehle, sich etwas eingehender mit dem Konflikt zu beschäftigen. Ich habe aber den Eindruck, daß Vielen hier als Analyse "Böse Amis Öl" genügt. Und einer etwas kleineren Fraktion "Böser Iran Terror".<<

Zu welcher Fraktion gehören Sie denn?

Was soll das Geschrei?

Die Saudis bomben unter den Augen der Weltöffentlichkeit ein Land in die Steinzeit.

Sie hungern eine ganze Bevölkerung aus. Auch das ganz offen - aber es kratzt halt keinen.

Und jetzt schießt jemand zurück und hoppla - ganz dolle viel Aufmerksamkeit.

Warum? Weil man Krieg ganz schlimm findet? Nö!
Weil man Angst um den Ölpreis hat.

So lange Krieg das Leben anderer Leute kostet - alles in Butter. Kostet er aber die eigenen Euro - dann ist er schlimm!

Nur so am Rande - sehr viele Nationen hatten die Ölförderung zurück geschraubt. Die kann jederzeit auch wieder erhöht werden.
Sollte der Ölpreis also steigen, dann zeigt es, dass es die Sache mit der freien Wirtschaft ein Märchen ist - denn sonst gilt: Angebot und Nachfrage regulieren den Preis. Steigt der Ölpreis - wird er entsprechend gesteuert - zur Stimmungsmache - oder weil "Angriff auf Saudi Arabien" eine schöne Ausrede ist, damit man mehr verdienen kann.

@Magfrad 16:38

Klar kann man es als legal bezeichnen, dass die Saudis im Jemen auf Bitten der Regierung eingreifen. Aber wie sie es tun, ist durch nichts zu rechtfertigen. Eine rücksichtslose Kriegsführung gegen die unschuldige Zivilbevölkerung sollte im Jahr 2019 von niemandem geduldet werden. Daher sollten die Saudis auch genauso sanktioniert werden wie der Iran.

@ fathaland slim um 16:02

>>Wir können uns überhaupt nicht vorstellen, was da abgeht. Nicht einmal ansatzweise. Fast alle Menschen, die in Europa auch nur entfernt Ähnliches erlebt haben, sind mittlerweile tot. Vielleicht findet man aber in Osteuropa noch ein paar über 100jährige, die die dortigen Kriegsmassaker zwischen den beiden Weltkriegen als Kleinkinder erlebt haben. Die waren grob vergleichbar.<<

Welche Massaker im Osten meinen Sie denn bitte die zwischen den beiden Weltkriegen stattgefunden haben, die Ihrer Meinung nach annähernd mit dem Genozid im Jemen vergleichbar ist?

16:38, nie wieder spd @16:03, fathaland slim

>>Die Lunten hat Trump weder gelegt, noch angezündet.
Die wurden schon vor Jahrzehnten von Trumps Vorgängern gelegt und brennen ebenso lange.
Auch Obama hat sie nicht gelöscht und mit dem Drohnenkrieg weiter gezündelt.<<

Ach, du liebe Güte.

Obama hat einen Vertrag mit dem Iran ausgehandelt, den Trump als fast erste Amtshandlung gekündigt hat.

Und Sie behaupten, Trump würde keine Lunten legen oder anzünden.

Obama hat den Drohnenkrieg von Bush Jr. geerbt, ihn intensiviert und gleichzeitig die CIA angewiesen, zivile Tote dieses Krieges öffentlich zu machen. Trump hat diese Anweisung kassiert und den Drohnenkrieg weiter intensiviert.

Bitte seien Sie doch nicht so geschichtsblind, nur weil Sie Obama ganz offensichtlich nicht mögen.

>>Und Gott sei dank traut Trump seinen eigenen Geheimdiensten nicht über den Weg, so dass begründete Hoffnung besteht, dass kein weiterer Krieg angezettelt wird.<<

Nur den von Obama ernannten Geheimdienstlern nicht. Seinen eigenen schon.

15:49 von Peter Goge

Nicht umsonst hatte man im Grundgesetz, den entsprechenden Artikel entschärft. Früher stand die Waffenlieferung in Kriegsgebiete unter Strafe. Schon schlimm...

@hg1 16:25 „Was kann der Iran

@hg1 16:25
„Was kann der Iran dafür wenn Rebellen einen Drohnenangriff auf saudisches Öl machen ??? In den Augen von Trump ist sowieso für alles was im nahen Osten geschieht Iran verantwortlich ... so einfach macht es sich das ohne Beweise vorzulegen.
Klar ist auch das Trump bzw. die USA von dem steigenden Ölpreis profitieren.“
Daß die USA vom gestiegenen Ölpreis profitieren war sicherlich Absicht.
Daß sie selber vielleicht hinter dem Angriff stecken ist eine These.
Und daß sie sagen sie würden den Ölpreis stützen damit der nicht soo hoch geht ist schon hart.

@pilepale, 17:13 re @fathaland slim

Zu welcher Fraktion gehören Sie denn?

Der Forist gehört der ehrenwertesten Fraktion an, die man sich in so einer Situation vorstellen kann: er hält es mit keiner Seite. Haben Sie damit ein Problem?
Wir wissen alle zusammen nicht annähernd genug, um mehr als Spekulationen abzugeben. Man sollte so ehrlich sein, dies dann auch als solche zu bezeichnen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es noch keinen einzigen Krieg gegeben hat in der nicht beide Seiten den Gegner als Aggressor bezeichnet und sich selbst darauf berufen hätten, sich lediglich zu verteidigen.

@ Defender411

Nicht umsonst hatte man im Grundgesetz, den entsprechenden Artikel entschärft. Früher stand die Waffenlieferung in Kriegsgebiete unter Strafe.

Haben Sie dafür einen Beleg oder ist das nur ein Gefühl?

Europa sollte die Sanktionen

Europa sollte die Sanktionen gegen den Iran nicht weiter mittragen und könnte somit deeskalierend in der Region wirken. Dazu benötigt man allerdings "Balls", weil das den USA sicher nicht schmecken dürfte.

@ th711 @ hg1

Was kann der Iran dafür wenn Rebellen einen Drohnenangriff auf saudisches Öl machen ???

Es bringt jetzt auch nichts, sich dumm zu stellen. Die Huthi entwickeln keine Militärtechnologie und keine Drohnen. Sie werden mit Waffen und Ausbildern aus dem Iran unterstützt. Klares Ziel ist es, militärischen Druck auf den wirtschaftlichen Konkurrenten und politischen Gegner Saudi-Arabien auszuüben. Der Iran ist der größte Unterstützer des Terrors im Nahen Osten.

Drohnenkrieg finde ich

Drohnenkrieg finde ich barbarisch und feige.
Wenn du dann tot im Graben liegst weißt du gar nicht wer dich niedergestreckt hat, ein Mensch oder eine ferngelenkte Drohne, vielleicht mit KI und am Ende selbst feuernd.

Genau dieses Szenario geht mir durch den Kopf wenn ich an die aktuelle Auseinandersetzung denke.
Mit Drohnen fing es an. Und in ein paar Monaten wissen wir dann ob es auch mit Drohnen geendet hat.

re von Peter Hoge 16:23

Woher wissen Sie das ? Im Jemen verfügen Saudi-Arabien und die Emirate jedenfalls über eine Luftwaffe.Und über moderne Waffen aus den USA aber auch von hier.Schnellboote(Lürssen) und Infantriewaffen(Heckler & Kock).
Die Rebellen nicht.

@ hg1

Klar ist auch das Trump bzw. die USA von dem steigenden Ölpreis profitieren.

Ob Trump geschäftlich von steigenden Ölpreisen profitiert, entzieht sich meiner Kenntnis. Eigentlich muss ein Präsident während seiner Amtszeit alle Firmenbeteiligungen ruhen lassen.
Die USA als Staat profitiert von steigenden Ölpreisen mit Sicherheit nicht. Wie auch?

Krieg ist nie heldenhaft

@ th711:
Drohnenkrieg finde ich barbarisch und feige. Wenn du dann tot im Graben liegst weißt du gar nicht wer dich niedergestreckt hat, ein Mensch oder eine ferngelenkte Drohne

... spätestens dann ist es doch auch egal.

re um 19:12 von Bernd Hevesligeti

Woher wissen Sie das ? Im Jemen verfügen Saudi-Arabien und die Emirate jedenfalls über eine Luftwaffe.Und über moderne Waffen aus den USA aber auch ...

Sie scheinen ja zu glauben, dass die "Rebellen" friedlich und ohne Waffen gegen die Regierung kämpfen. Vielleicht genau so wie in Syrien.

Sinnloses Appeasement

@ Gerhard Apfelbach:
Europa sollte die Sanktionen gegen den Iran nicht weiter mittragen

Aus Dank für die Angriffe? Nein, die Europäer sollten endlich die Courage haben, die Sanktionen gegen den Iran konsequent durchzuziehen. So wird ein Schuh draus.

Das ist nur eine Zeifrage

Es dürfte vermutlich nicht lange dauern bis wir wissen wer die Drohne ins Ziel gesteuert hat.

Nicht Fisch nicht Fleisch

@ frosthorn:
... Der Forist gehört der ehrenwertesten Fraktion an, die man sich in so einer Situation vorstellen kann: er hält es mit keiner Seite. Haben Sie damit ein Problem?

Ja. Ich stehe auf unserer Seite. Ohne wenn und aber.

@Peter Goge, 19:19 re @Bernd Kevislegeti

@Kevisligeti:
Im Jemen verfügen Saudi-Arabien und die Emirate jedenfalls über eine Luftwaffe.Und über moderne Waffen aus den USA aber auch …

@Peter Goge
Sie scheinen ja zu glauben, dass die "Rebellen" friedlich und ohne Waffen gegen die Regierung kämpfen. Vielleicht genau so wie in Syrien.

Wieso diskutieren Sie denn mit dem Foristen über das, wovon Sie denken, dass er es glaubt? Anstatt darüber, was er wirklich geschrieben hat?

@ frosthorn

Wieso diskutieren Sie denn mit dem Foristen über das, wovon Sie denken, dass er es glaubt? Anstatt darüber, was er wirklich geschrieben hat?

Weil das interessanter ist.

@Bernd Kevesligeti 19:12

Was tut denn zur Sachen worüber Saudi Arabien und die Emirate verfügen? Fakt ist die Huthi Rebellen haben den Krieg angefangen und Saudi Arabien und die Emirate sind von der legitimen jemenitischen Regierung um Hilfe gebeten worden. Die Huthi Rebellen hat niemand um Hilfe gebeten im Jemen und die haben auch keine Mehrheit dort. Die Huthi Rebellen werden unabhängig davon auch mit Munition und modernen Waffen vom Iran ausgerüstet

@Peter Goge 19.09

Der Iran ist der größte Unterstützer des Terrors im Nahen Osten."

Glauben Sie das oder übernehmen Sie das von US-Sprechern? Weder Al-Kaida und ihre ganzen Ableger noch der IS haben ihre Urheber und 'Unterstützer im Iran. Da führen die Spuren eindeutig nach SA und den Golfstaaten- und die Taliban und ihre Vorläufer wurden von der CIA gepampert. Man sollte schon gelegentlich bei der Wahrheit bleiben

@ frosthorn um 19:02

Danke für Ihren Kommentar.

Sachlicher Teil.

"Wir wissen alle zusammen nicht annähernd genug, um mehr als Spekulationen abzugeben. Man sollte so ehrlich sein, dies dann auch als solche zu bezeichnen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es noch keinen einzigen Krieg gegeben hat in der nicht beide Seiten den Gegner als Aggressor bezeichnet und sich selbst darauf berufen hätten, sich lediglich zu verteidigen."

Mein Blick in die Geschichte zeigt, dass gerade seit dem Fall der Mauer, die USA bei nicht gut weg kommen. Und wenn Herr Pompeo, als wahrscheinlich noch nicht einmal die Feuerwehr zur Brandbekämpfung an der Brandstelle war, meint zu wissen, wer dafür verantwortlich ist, meine ich zu wissen, was die USA in dieser Region erneut wünschen. Krieg!

Unsachliche Teil:

"Der Forist gehört der ehrenwertesten Fraktion an, die man sich in so einer Situation vorstellen kann: er hält es mit keiner Seite. Haben Sie damit ein Problem?

Was wäre denn bitte wenn ich ein Problem damit hätte?

@LotharHS 17:16

Zwischen der Kriegsführung der Saudis und der Kriegsführung Russlands in Syrien besteht 0 Unterschied. Komischerweise haben weder Sie noch die anderen Foristen die sich jetzt über die saudische Kriegsführung im Jemen aufregen auch nur einen Hauch Kritik an Russlands Kriegsführung geübt.
Der Iran führt hier mit den Huthis einen Angriffskrieg und ohne die Huthis die diesen Krieg begonnen haben würden die Saudis gar keinen Krieg führen im Jemen. Dies ignorieren Sie und andere aber beharrlich. Der Iran ist auf jedenfall härter zu sanktionieren was Jemen angeht. Ohne den Iran und seine schiitische Expansionspolitik würde es gar keinen Krieg dort geben

Was sind schon ein paar

Was sind schon ein paar Ölraffenerien, gegen die zehntausende Menschen die im Jemen zu Tode gekommen sind. Meist keine Huthi Rebellen. Dazu Millionen Vertriebene die dahin darben. Wenn im Jemen westliche Raketen und Bomben von den Saudis eingesetzt werden, Wo liegt da der Unterschied zu den iranischen Drohnen.
Es wird Zeit das sich arabische Welt mit den Iraner an einen Tisch setzen, und nicht weiter unter den Joch der USA, weiterhin die Halbinsel destabilisieren. Vernunft muss siegen.

16:49, derkleineBürger

>>Dann wären da noch z.B. die Separatisten,die von den VAE massiv unterstützt werden & gemeinsam mit den saudisch unterstützten Milizen die Houthis bekämpfen aber gleichzeitig auch gegen die saudisch unterstützten Milizen kämpfen um einen Teil Jemens abzuspalten.

Dazu jemenitische Soldaten,die tw. auf Seiten der Houthis & tw. auf saudischer Seite stehen.
& dazwischen noch ein paar Warlords,die schon mehrfach (je nach bestem Angebot) die Seiten wechselten & dann noch ausländische Söldnergruppen,die die Saudis & VAE in den Jemen flogen.<<

Auch der Sudan ist dort involviert. Den haben Sie in Ihrer Aufzählung, die sich an den Fronten des kalten Krieges orientiert, vergessen.

@ Didib57

Was sind schon ein paar Ölraffenerien, gegen die zehntausende Menschen die im Jemen zu Tode gekommen sind.

Der größte Teil davon mit Sicherheit durch den Terror der Huthi-"Rebellen".

re peter goge

"Logik des Regimes?

@ Karwandler:
"Man hat den Eindruck, dass der schiitische Iran den Sanktionen entgehen will, indem er Kriege in der Region anheizt."
Könnten Sie mal die Logik dieses Zusammenhangs erklären?

Die Logik des islamistischen Regimes im Iran?
Nein, kann ich nicht."

Ich frage nicht nach der Logik der Mullahs, sondern nach Ihrer, dass man mit Krieg den Sanktionen entgehen kann.

Man wird wohl kaum gleichzeitig Sanktionen aufheben und Kriege anfangen.

Krieg im Jemen - Krieg in Syrien

@ Magfrad:
Zwischen der Kriegsführung der Saudis und der Kriegsführung Russlands in Syrien besteht 0 Unterschied.

Eine Tatsache, die in diesem Forum nicht gern akzeptiert wird.

re pilepale

"Jeder kann sich ja mal anschauen wo das Ölfeld Abqaiq liegt. Das liegt weit über 800 Kilometer von der jemenitischen grenze entfernt. Das es irgendwelche Huthi-Drohnen, geschafft haben sollen diesen ganzen Weg unentdeckt zurückzulegen, an der Luftabwehr und Abfangjägern der Saudis und ihrer Söldner vorbei geschafft haben sollen, halte ich für eine Glanzleistung der enormen hochtechnisierten und gerüsteten Huthi Rebellen."

Die gleichen Zweifel kann man auch für Drohnen anmelden, die im Iran gestartet wurden.

Insofern 1:1 beim Spekulieren.

@ karwandler

Ich frage nicht nach der Logik der Mullahs, sondern nach Ihrer, dass man mit Krieg den Sanktionen entgehen kann.

Und ich antwortete mit der fehlenden Logik eines islamistischen Regimes als Erklärungsversuch für eine irrationale Politik. Wird's jetzt klar?

16:38, Magfrad

>>@fathaland slim 16:02
Man muss doch die nüchternen Fakten sehen. Der Iran hat mit den Huthi Rebellen diesen Konflikt angefangen. Die Lage im Jemen ist nicht so komplex wie Sie es glauben. Im Gegensatz zum Iran und den Huthis haben sind die Saudis auf eindeutiges Hilfsgesuch der legitimen Regierung des Jemen beteiligt. Die sind die einzigen die da legal agieren.<<

Während der Iran in Syrien ja auf Einladung der legitimen Regierung agiert, was die Sache nicht besser macht, genauso wenig wie den Einsatz Saudi-Arabiens im Jemen.

Die Huthis sind Jemeniten, genau wie die meisten anderen Beteiligten dort.

Informieren Sie sich doch bitte ein wenig näher über den jemenitischen Bürgerkrieg. Der ist Jahrzehnte alt. Sie erinnern sich, daß das Land sogar mal in zwei Teile gespalten war?

Nordjemen und Südjemen.

Ihre eindeutige Schuldzuweisung wird der Lage wirklich nicht gerecht.

@deutlich 19:39

Man braucht kein Prophet zu sein um den Iran als den größten Terrorunterstützer im Nahen Osten zu sehen. Der Iran greift als schiitische Macht Sunniten, Alewiten und alle anderen muslimische Glaubensrichtungen an. Die Sunniten fühlen sich dadurch bedrängt und fürchten um ihre Rolle und werden in die Ecke gedrängt und reagieren auf ihre Weise mit Terror gegen den Iran. So hat sich der IS gebildet. Der Iran hat aus dem Irak einen schiitischen Staat gemacht, er will aus dem Jemen einen schiitischen Staat machen. Der Iran greift alle anderen muslimischen Glaubensrichtungen an und will den Schiismus im ganzen Nahen Osten durchsetzen. Dies wird seit Jahren ignoriert und die Rolle der verbrecherischen Mullahs aus Teheran wird runtergespielt weil die ja Partner und Freunde von Wladimir Putin sind.
Sie sollten sich mal mit dem Iran und seinem Verhalten befassen und verstehen, dass der Iran eine riesengroße Mitschuld an der Bildung des Islamischen Staats trägt.

@ @ deutlich

Man sollte schon gelegentlich bei der Wahrheit bleiben

Da gehen unsere Auffassungen eben auseinander. Wenn es "die Wahrheit" überhaupt gibt.

@ th711

Sie schreiben:
"Wenn du dann tot im Graben liegst weißt du gar nicht wer dich niedergestreckt hat, ein Mensch oder eine ferngelenkte Drohne, vielleicht mit KI und am Ende selbst feuernd."

Mal ganz ehrlich: wenn man tot im Graben liegt, dann denkt man tendenziell überhaupt nicht mehr.

Und wenn man gerade stirbt, dann ist es einem extrem egal, wer da womit auf einen gefeuert hat.

Auch wenn man es ja so gerne darstellt, als wäre es zum Beispiel total grausam und schrecklich von einer russischen Rakete getroffen zu werden, während für den Treffer mit der US Rakete gerne das Wort "Kollateralschaden" oder auch die Formel "bedauerlicherweise ein notwendiges Opfer für die Freiheit, Demokratie, Menschenrechte etc".

Schmerz ist Schmerz. Sterben ist Sterben. Tod ist Tod.

Egal wofür, durch wen, womit.

19:26, Peter Goge

>>Nicht Fisch nicht Fleisch
@ frosthorn:
... Der Forist gehört der ehrenwertesten Fraktion an, die man sich in so einer Situation vorstellen kann: er hält es mit keiner Seite. Haben Sie damit ein Problem?

Ja. Ich stehe auf unserer Seite. Ohne wenn und aber.<<

Wie definieren Sie denn "unsere Seite" in diesem entsetzlichen Krieg?

@hg1 16:25

Was der Iran für die Rebellen kann? Er gibt den Huthi Rebellen Befehle, die handel dort nach Anordnung des Irans und sind alle Schiiten, genauso wie der Iran schiitisch ist. Der Iran hat die Waffen für den Angriff geliefert und auch die komplette Kriegslogistik ermöglicht.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: