Ihre Meinung zu: ARD-DeutschlandTrend: Klimaschutz - nur 15 Prozent für Verbote

1. August 2019 - 17:00 Uhr

Bahntickets günstiger machen, Flugreisen verteuern - in der Klimadebatte liegen viele Vorschläge auf dem Tisch. Laut ARD-DeutschlandTrend spricht sich eine breite Mehrheit der Deutschen für Anreize aus - und gegen Verbote. Von Friederike Hofmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5625
Durchschnitt: 3.6 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wer hätte das gedacht

Ergibt sich das Ergebnis nicht aus der Fragestellung selbst?

"Klimaschutz - nur 15 Prozent

"Klimaschutz - nur 15 Prozent für Verbote"
-
24% der Wähler wollen aber die Klimaschutz- und Verbotspartei wählen. Wie geht das denn ?

Tja,

dann müssen wir halt so weiter machen...

Wer braucht schon saubere Luft oder womöglich Grundwasser?

SPD geht bergab

Mich wundert es nicht, dass es mit der SPD weiter bergab geht. Da sie weiterhin die Mittelschicht überproportional zur Kasse bittet (kalte Progression) , wird sie von dieser halt auch nicht mehr gewählt. Neu ist für mich hingegen, dass der Abstand zur AfD nun ziemlich stabil scheint, nachdem es lange als ehernes Gesetz schien, dass die Blauen die Roten nicht überholen dürfen.

Der Klimawandel ist nur zum Teil durch Menschen hervorgerufen!

Da Grönland zum größten Teil von Eis, Schnee und Gletschern bedeckt ist, ist Weiß die vorherrschende Farbe der arktischen Nation. Woher stammt dann der Name „Grönland“ (altnordisch für „Grünland“), wenn das Land doch gar nicht wirklich grün ist? Laut wissenschaftlicher Forschungen war Grönland vor über 2,5 Millionen Jahren tatsächlich weitgehend grün und Weidetiere grasten auf den Ebenen. Von Gletschern keine Spur.
Der Klimawandel läßt sich nicht aufhalten, maximal verzögern. Darum sollte in erster Linie nach Lösungen für die Folgeerscheinungen gesucht und nicht Panik um jeden Preis erzeugt werden.

Die Grünen

sind deshalb so beliebt, weil sie suggerieren, mit der Einführung von etwas technischem Schnickschnack - E - Mobilität, Solarenergie, Windkraft etc. - und ein paar Verhaltensänderungen könne es im Prinzip so weiter laufen, wie bisher.
Nur ist ein „ Green New Deal“ schlicht gefährlicher Unfug:

Der Kapitalismus ist auf rasantes Wirtschaftswachstum angewiesen - ohne Profite kein Kapitalismus
und - jetzt kommt der Umkehrschluss - ohne Profite der Umweltschutz nicht zu finanzieren, kurz gesagt: wir müssen weiter die Umwelt zerstören, damit wir ihren Schutz finanzieren können.
Nichts anderes als diese krude Logik beinhaltet ein „weiter im Kapitalismus“ - auch mit „ Green Deal“.

Erstaunlich

Dann sind nicht einmal alle Wähler der Grünen für Verbote.

einfach herrlich hier wieder

der deutsche will alles, wen es ihn/ihr/divers keine kosten bereitet

Folgerung aus den Ergebnissen.

Die aus der Umfrage hervorgehende breite Mehrheit für die Verteuerung des Fliegens, für die Verbilligung des Bahnfahrens und für erneuerbare Energien ist eine unmissverständliche Aufforderung an Bund wie Länder und Kommunen zu handeln. Klar, gehandelt wird schon heute, aber eben bei weitem nicht schnell genug. Denn wenn wir uns heute nicht beeilen, wird uns das in zwei Jahrzehnten, wenn nicht früher, in Rechnung gestellt.

Bevölkerung ist auch ...

Die Bevölkerung, das ist auch die Wirtschaft, deren angestellten Manager und Führungspersonal.

Und wir haben gesehen, freiwillig geht nicht. Wegen schnödem Profit betrügen AutomobilFirmen, werden immer stärkere und giftigere Autos hergestellt, vergiften uns Chemie Industrien, werden Flugplatzgebühren und Flugpreise immer billiger.

Usw usw

Wir können dem Markt nicht mehr trauen und brauchen strikte Verbote und hohe Strafen.

re karlderkühne

"Woher stammt dann der Name „Grönland“ (altnordisch für „Grünland“), wenn das Land doch gar nicht wirklich grün ist? Laut wissenschaftlicher Forschungen war Grönland vor über 2,5 Millionen Jahren tatsächlich weitgehend grün"

Und wer hat den Wikingern um 1000 gesteckt, sie sollten das Land so benennen, wie es sich vor 2,5 Millionen Jahren darstellte?

Oder konnten die Zeitreise?

Anreize? In Deutschland?

Da muss ich aber mal kurz vor die Tür gehen zum Ablachen! Der Politik fehlt dazu die Kreativität und es ist doch einfacher Abgaben, Steuern und ähnliches zu erfinden, statt einfach mal Klimaschutz zu belohnen. Warum ist ein E-Auto teurer als ein Verbrenner, wo es doch viel weniger Bauteile benötigt? Klar die Akkus lassen sich die Hersteller richtig teuer vergüten. Hier muss ein Teil des Preises vom Staat übernommen werden. Einfach den Herstellern verbieten, dass ein Verbrenner günstiger ist als ein E-Auto, gerne durch staatliche Förderung!

3 fach überzogen aber auf nix verzichten wollen

Im Juli war der Tag an dem wir der Welt mehr nehmen als sie nachwachsen lassen kann. 3 Monate früher als noch vor 20 Jahren. In 2040 haben wir also dann schon im Mai alle Recourcen für ein Jahr verbraucht. Wenn ich 3 mal soviel Geld ausgebe wie ich verdiene bin ich in kürzester Zeit pleite und dann fragt sich noch jemand ob er verzichten muss? Es geht nur mit Einschränkungen, freiwillig machen zu wenige mit.

M.E. wäre es wichtig zu erfahren, welche Bevölkerungsgruppe

eher für Anreize und nicht für Verbote plädiert. Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass die älteren Leute eher für Anreize sind und die Jüngeren eher für Verbote, da die Älteren eher noch in Ruhe gelassen werden wollen, aber die Jüngeren wissen, was auf sie zukommt.

Betr. finanzielle Opfer fürs Klima

Bei der abgefragten subjektiven Bereitschaft, persönlich in Euro gemessen etwas für den Umwelt- und Klimaschutz zu tun (die m. E. angesichts der laufenden großen Debatte nicht übermäßig ausgeprägt ist/über 25 Euro: 41 %), muss man wohl in praxi noch Abstriche machen. Vorstellen kann man sich in Befragungen nämlich immer vieles, zumal wenn es sozial erwünscht ist, ob die Begeisterung groß ist, wenn die Politik entsprechende Forderungen stellt, steht auf einem anderen Blatt. Die Beantwortung der Frage dürfte natürlich auch von der sozialökonomischen Situation der Befragten abhängen und davon, ob die Beträge pro Person oder Haushalt gemeint sind.

Nur 15%

Logisch, weil 85% sich durch Fakten und nicht mit Klimahysterie beeindrucken lassen.

Es geht ja auch darum wie die nächste Steuer
begründet werden soll.

Es kommt auf die Fragestellung an

@Olaf Buschmaas

Genau das ging mir auch sofort durch den Kopf und zwar als ich bereits die Überschrift gelesen habe.

Letzlich kann es doch nur zu einem Ziel kommen: Vermeidung statt Verschwendung. Und Gesundheit sollte doch eigentlich vor allem gehen. Es geht ja nicht nur um Klimaschutz. Der zunehmende Verkehr sorgt auf der einen Seite zwar für mehr Lebensqualität durch eine gesteigerte Mobilität. Andersum wieder für eine verminderte Lebensqualität durch ein gesteigertes Verkehrsaufkommen = Erhöhte Energieverschwendung, C02 Ausstoß, Lärm, volle Straßen, Staus, Verkehrstote usw.

Die Automobilindustrie ist ein Zugpferd was unsere Wirtschaft angeht. Deswegen werden Maßnahmen wie Fahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen nur ungern gesehen .

Der Mensch muss schon wissen was er will. Freitags demonstrieren und im Urlaub dann mit dem Billigflieger ab zur Party ist auf Dauer auch keine Lösung. Jeder sollte sich da selber prüfen. Dann braucht es keine Verbote.

klassische Verharmlosung

97% der Wissenschaftler sind sich einig, was den Menschengemachten Klimawandel angeht. Hören wir endlich auf zu versuchen, uns mit solchen Aussagen zu beruhigen.

Luft

Wie wollen Sie den die schmutzige Luft oder das Wasser aufhalten wenn 1000 neu Kraftwerke gebaut und ander Länder immer mehr CO2 produzieren?

Zum Thema Auto fahren teuer machen

Mal was zum nachdenken jeder von uns freiwillige Feuerwehrmännern oder jede Freiwillige Feuerwehrfrau verfährt privaten Sprit, mit dem privaten Auto um im Einsatzfall zum Gerätehaus zufahren.
Das tun wir auch alle gerne, dann lasst das auch für jeden finanzierbar halten.
Und nein derjenige der Hilfe im Ernstfall braucht, kann nicht warten bis wir alle mit dem Fahrrad zum Gerätehaus gefahren sind.

Mehr Anreize für Klimaschutz - weniger für Verbote

"Laut ARD-DeutschlandTrend spricht sich eine breite Mehrheit der Deutschen für Anreize aus - und gegen Verbote."
Das ist auch völlig normal. Verbote, Gesetze und Vorschriften für alles haben wir in Deutschland mehr als genug. Aber es müssen auch mehr Anreize geschaffen werden, alle Bürger von den Vorteilen des Umweltschutzes zu überzeugen. Und da müssen die Politiker aller Parteien mit gutem Beispiel voran gehen. Ohne die Politik ist da nichts zu machen. Und die Grünen sind bei den Wählern deshalb so beliebt, weil sie die Wirtschaft und ihre Umwelt realistisch verbinden können und den Bürgern mehr Anreize für Klimaschutz bieten.

Der Ausstoss

Der Ausstoss vonTreibhausgasen ist in Deutschland von 1251 Millionen Tonnen CO² Äquivalenten in 1990 auf 866 Millionen Tonnen in 2018 gesunken. Man vergleiche mit anderen Ländern. Deutschland hat extrem viel getan. Das Ziel von 751 mio t in 2020 ist unsinnig niedrig.

radikale und sofortige Maßnahmen

Wir benötigten radikale und sofortige Maßnahmen um den Klimaschutz ernsthaft anzugehen! Zum Beispiel Europaweites Fahrverbot 2x im Monat, innerdeutsche Flugverbote für Strecken kleiner als 600km, Firmenfahrzeuge nur noch Elektro bei einer Verwendung nur für die Fahrt zwischen Büro und Zuhause. Regierungssitz und Büros ausschließlich in Berlin und abschaffen der Flüge und Autofahrten zwischen Berlin und Bonn. Warum müssen die Schüler auf die Straße anstatt in die Schule damit unsere hochbezahlten Politiker endlich begreifen es ist nicht 5 vor 12 sondern 5 nach 12!

Verbote will niemand!

Natürlich möchte niemand Verbote. Was wir aber brauchen sind Politiker, die das große Ganze im Auge haben und auch unangenehme Entscheidungen (auch Verbote) treffen. Was wir nicht brauchen sind umfragehörige Politiker … und genauso wenig brauchen wir solche Umfragen.

Hören wir doch endlich auf die teuer bezahlten Wissenschaftler und nehmen diese ernst! Viel Zeit ist nicht mehr und ich möchte in 50 Jahren keinen Bootsanleger vor dem Haus haben.

Das wäre doch schon ein kleiner Schritt,

wenn man den freiwilligen 15% Verbote auferlegt. Sonst wäre das ja Gleichmacherei.

Die Menschen im Lande merken,

Die Menschen im Lande merken, dass eine drastische Verteuerung der fossilen Brennstoffe für die Umwelt nicht, gar nichts bringt - außer mehr Kosten für Verbraucher.

Die Menschen im Lande merken, dass es keinerlei Anzeichen gibt, den zweiten Amtssitz in Bonn nach Berlin zu verlagern, damit diese gigantische Vielfliegerei und die Kosten verringert werden.

Die Menschem im Lande merken auch die Heuchelei der politischen Akteure, die dem Volk Verbote auferlegen wollen, aber selbst bspw. Vielflieger sind. Besonders sind hier die grünen Kobolde zu erwähnen - aber die anderen Parteien sind nicht besser.

Früher hieß es: Gehe mit gutem Beispiel voran! Zählt heute wohl nicht mehr.

Die Menschen merken, dass es unnütz ist, in Deutschland Verbot von Energie (Kohle) zu fordern, während China hunderte/tausende neue Kohlekraftwerke baut.

Das ist nicht ehrlich u. funktioniert nicht!

Was nutzen Niedrigpreise bei der Bahn, wenn die Pünktlichkeit und Sauberkeit zu wünschen übrig lassen?

Zweifel daß es ohne Verbote gehen wird

Ich hege Zweifel, dass es ohne Verbote funktionieren wird. Und warum auch keine Verbote einführen, wo sie sinnvoll sind? Im Umweltschutz gibt es schon sehr viele Verbote.
So stellt sich mir die Frage, warum sind Verbote beim Umweltschutz ok, beim Klimaschutz aber nicht?
Altöl darf ich ja auch nicht einfach ins Klo schütten sondern muß es z.B. zum Schadstoffmobil bringen.
Aber die Atmosphäre auf einem 500km Flug mit CO2 vergiften obwohl es mit der Bahn viel sauberer ginge soll ok sein?

Die Lösung muss International gefunden werden!

Es ist herzlich egal, ob wir uns in Deutschland fanatisch um Co2 Reduktion kümmern oder nicht, solange andernorts nicht auch etwas passiert.
Wir brauchen entsprechende internationale Abkommen, die verbindlich sind und keine Ausnahmen zulassen.

Radikale Alleingänge ruinieren unsere Volkswirtschaft (d.h. übrigens niedrigere Reallöhne und mehr Arbeitslosigkeit) ohne nennenswerten Effekt auf das Weltklima!

So wird das nichts , leider !

Eigentlich war es nicht anders zu erwarten, das Publikum will Anreize, keine Verbote. Das ist so, wie das bei der CDU/CSU sehr beliebte Mittel der „Freiwilligkeit“. Wie niedlich!
Auf freiwilliger Basis wird gar nichts passieren. Auch nicht durch Anreize. Das Klima wird sich schon gar nicht durch Anreize beeindrucken lassen.Hier zeigt sich, dass nicht nur in den Hochwassergebieten, sondern auch in den Wasserköpfen das Wasser gestiegen ist.
Liebe Wissenschaftler, sagt bitte den Leuten und bitte für alle verständlich, was mit den Klimaveränderungen auf uns zukommt. Wir Alten, die wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen haben, werden wenig davon mitbekommen, aber die jüngere Generation und deren Kinder und deren Kinder.
Das ist nichts zum Aussitzen Leute, es wird richtig ungemütlich!
Hoffnung machen die Jungen, die mit Friday for Future auf die Straße gehen, die haben verstanden. Aber wahrscheinlich sind die hier garnicht gefragt worden.

So ist der Mensch!

Mal abgesehen davon, dass ich die Korrektheit und Seriösität solcher Umfragen seit jeher stark bezweifle, halte ich die Kernaussage, dass eine Mehrheit gegen Verbote ist, für glaubhaft, und das Ergebnis wundert mich nicht.
Wenn wir ehrlich sind, geben wir zu, dass wir bequem, faul, gierig und ignorant sind, jedenfalls ein bisschen.
Natürlich wäre es uns lieber, wenn eine Lösung vom Himmel fiele, bei der wir alles so lassen könnten, wie es ist. Oder besser noch wäre es, wenn wir 5mal im Jahr zu den Malediven fliegen könnten, ohne uns Gedanken machen zu müssen.
Und Herr Lindner bestärkt uns noch in dem Glauben, dass unsere fähigen Ingenieure das schon hinbekommen werden. Warum das nur in den letzten 40 Jahren nicht schon gelungen ist?
Gesundbeten hilft selten.

Den Umstieg von Verbrennungsmotor auf alternative Antriebe bei A

Was wäre denn die Alternative E-Autos?
Der Zug ist jetzt schon abgefahren, denn die dafür benötigten Rohstoffe, lassen sich nur mit nachhaltiger Zerstörung der Natur gewinnen und verarbeiten.
Vom Recycling der abgestellten alten Autos und den Batterien der neuen, reden wir erst gar nicht.
Aber das wird gerne vergessen.

SPD geht bergab

Nur unhaltbare Versprechungen, eine äußerst seltsame Außenpolitik immer neue Verbote und ein Verstaatlichungswahn macht diese Partei immer unsympathischer.

Na dann ist doch alles wieder gut!

... die Strategie der CDU ist aufgegangen!

Lange genug übers Klima reden und dabei Pfeffer gegen die Lösungsansätze der Anderen streuen, bis die keiner mehr haben will. Somit kann weiter alles seinen gewohnten Gang nehmen und das Klima schützen wir doch ohnehin am Besten mit dem Spenden-Cent auf das nächsten Pilsner! ... Nicht wahr!? ... Prost!

@collie4711

"Erstaunlich.
Dann sind nicht einmal alle Wähler der Grünen für Verbote."

Nicht erstaunlich - im Gegenteil, es passt ins Bild. Denn die Wähler der Grünen sind gleichzeitig jene Bevölkerungsgruppe die am meisten fliegt. Wasch mich, aber mach mich nicht nass...
Zum Ausgleich des schlechten Gewissens wird dann Grün gewählt und alles ist gut - Weiterfliegen.

Ich würde das eine ode andere Verbot zum Klimaschutz begrüßen.
Ich habe bei den Wahlen der letzten Legislaturperioden nicht Grün gewählt.

Anreize? In Deutschland?

Wo soll denn der viele Strom her kommen. Es dürfen keine Windräder gebaut werden, die Stromtrasse werden von den Bürgerinitiativen blockiert, Kohle und Atom ist abgeschaltet. Dann müssen wir in Tschechien und Frankreich den Bio- Atomstrom nehmen.

Klimaschutz

umweltverträgliches handeln der Wirtschaft,und ein grosser Teil der Probleme wäre gelöst.Keine Massentierhaltung,kein Verpackungsmüll,keine Gifte in den Boden usw.usw.Dann muss der Verbraucher "zwangsweise"ökologischer leben.Denn,wie sagt man so schön ? - der Fisch stinkt vom Kopf her - !

Es ist auch eine Frage der

Es ist auch eine Frage der Formulierung: Die Superverbotsparteien von afd und csu versuchen ja seit einiger Zeit, das Etikett "Verbot" auf alle dringend notwendigen klimapolitischen Steuerungselemente zu pappen; scheint bei einigen zu ziehen...

Wieviel Anreiz braucht es denn noch?

Mir fehlen gerade etwas die Worte - die Leute wollen Anreize? Wie viel Anreiz braucht es denn noch über den Anreiz hinaus, die Erde lebensfähig und für Menschen geeignet zu erhalten?

Nichts bewegt sich, nur die SPD (fällt)

Warum sollen die Deutschen immer für alles bezahlen. Die "Amerikaner" haben eine viel schlechtere Umweltbilanz. jetzt sollen die mal ran!
Erfreulich: die höchste Wertung bekommt der Wunsch nach Forschung (wir wissen noch nicht viel!? Verbietet so lange nix!?). Ganz unbeliebt zu recht (Marx, Marx, Marx, wenn Du das noch erleben dürftest!) ist die deutsche Version der Neo-Sozialdemokratie.
Hurra! Hurra! Der Konservativismus (?) ist bei 80%, will heißen: Null Bewegung, Null Fortschritt, Stillstand, alle sind entspannt und zufrieden so wie es ist. Junge Menschen sind eben nicht zu sehen. Es ist sehr gemütlich.

Nur 35% für CO2 steuer (noch

Nur 35% für CO2 steuer (noch keine höhe der steuer festgelegt) aber 62% wollen einen Beitrag bezahlen? Wieso soll ich einen festen Beitrag bezahlen? Von einen festen Beitrag profitieren wieder mal die Gutverdiener, welche das meiste CO2 ausstoßen, aber genauso viel zahlen, wie alle anderen.

Es ist wie mit Steuersenkungen, die eigentlichen Profiteure sind 3-4% der Bevölkerung, aber jeder glaubt man gehöre dazu.

Doe Ökosteuer wurde für die

Doe Ökosteuer wurde für die Rente verwendet , nur nicht für Öko. Und nun erfinden sie eine neue Quelle dem Bürger das Geld für Löcher im Staatshaushalt aus der Tasche zu ziehen. Und wen wundert es, es wird mit diesen etablierten Altparteien wieder unsozial.

Verbote....

bringen nach meiner Meinung nichts.
Fleisch essen wird madig gemacht.
Fliegen dürfen wir nicht mehr.
Fahrverbote für Dieselfahrer Euro fünf.
Feuerwerke verbieten.
Wenn wir klimaneutral leben. Da spart man weltweit nur zwei Prozent ein es bleiben 98 Prozent CO2.
Herr Bolsonaro in Brasilien rodet unsere grüne Lunge den Regenwald. Herr US Präsident Donald Trump hat das Pariser Klimaabkommen gekündigt. Immer mehr Staaten treten aus dem Abkommen aus. Wenn man weltweit CO2 einsparen möchte dann können wir weiter reden. Alleingänge von Deutschland bringen meiner Meinung nichts.

@Bigbirl / 18:19

"Die Grünen sind deshalb so beliebt ... "

... Ne! Die sind blos die einzige verbliebene Alternative zum nichtwählen, wenn man sonst SPD gewählt hat.

Mit dem medial herbeizitierten, plötzlich erwachenden Klimabewußtsein hat das weniger zu tun. Vielleicht noch bei den Erst-Wählen, die sich gern auch mal von der selbst gestrickten Legende vereinnahmen lassen daß Sie im Grunde die Einzigen sein, die jeh für das Klima gekämpft haben. Ok aus Ihrer Sicht, abgesehen von ein paar Wissenschaftlern die sich so endlich auch mal wieder ernst genommen fühlen dürfen!

Wahrer Klimaschutz bleibt ein mühsames Geschäft! Die hier genannten 15% so dieses Ergebnis tatsächlich als repräsentativ zu betrachten ist, zeigen daß es vielen noch zu mühsam ist. Also warten wir bis zum nächsten Hitzerekord, die nächste Überschwemmung oder den nächsten Sturm. Dann wird die Motivation zumindest wieder für ein paar Wochen Diskutiereei reichen.

Na ja

Wahlwerbung jetzt schon ? jeder kann Googeln Erdachse verschoben oder Temperaturerhöhung Mars auch diese sollten in die Betrachtung mit einfließen. Alle Aspekte auf den Tisch und dann kann eine Entscheidung getroffen werden .Notsand ausrufen hilft nicht s ,Tatsachen müssen geklärt werden zuerst oder kommt da eine Wahl dazwischen ?

Warum fester Betrag?

Die Frage nach dem festen Betrag für den Klimaschutz verstehe ich nicht.

Die dem Bürger entstehenden Klima-Kosten sollten von seinem Verhalten abhängen. Wer beispielsweise meint ein schweres SUV mit hohem Verbrauch fahren zu müssen soll entsprechend heftig zur Kasse gebeten werden, spritsparende Hybride oder E-Autos entsprechend weniger belastet werden.

Wo ist bei einem festen Betrag der Anreiz, also die Steuerungsfunktion?

@18:35 von werner1955

Sie haben recht. Die Fakten sind folgende: 85% möchten nichts bezahlen fürs Klima. Deshalb müssen sie sich nicht den Klimaleugnern anschließen.

Ich denke wenn die Grünen

in der Regierung Verantwortung wären sähe das Ergebnis anderst aus. Da ist dann Realpolitik gefragt.

Gut, dass die übergroße Mehrheit den Verbotsjüngern

nicht folgen will. Es scheint, im Durchschnitt der Bevölkerung gibt es doch deutlich mehr Vernunft und Augenmaß als in diesem Forum hier. Wundert mich aber nicht, hier ist das Sammelbecken der HysterikerInnen

Kopfmensch, 19:09

"Die Grünen sind deshalb so beliebt ... "
... Ne! Die sind blos die einzige verbliebene Alternative zum nichtwählen, wenn man sonst SPD gewählt hat.

Sie meinen, dass die Grünen eine Alternative zur sPD wären, weil beide Parteien gleich wenig sozial sind?

@FritzF

"Das wäre doch schon ein kleiner Schritt,
wenn man den freiwilligen 15% Verbote auferlegt. Sonst wäre das ja Gleichmacherei."

Nur sind diese 15% gleichzeitig auch jene, die sogar freiwillig Verzicht üben würden - oder dies schon tun (weshalb ihnen Verbote auch nicht weh tun würden...).
Abgesehen davon daß ihr Kommentar nicht ernst sondern provokant gemeint war - Das würde nichts bringen.

@18:50 von Treualp1

Glaube ich nicht. Ich glaube, die SPD ist daran gescheitert, weil sie als klassische Arbeitnehmerpartei versagt hat. Sie haben damit ihr Alleinstellungsmerkmal verloren.

nur 15 Prozent für Verbote ... wer ist schon für ..

Warum sollte man auch dafür sein - letztlich kann es nicht um "Verbote" gehen, es muss um strukturelle Veränderungen gehen. Das muss heißen, die Bedingungen für weitere schädigende Einflüsse dürfen nicht gegeben sein, also auch dann nicht, wenn jemand bereit ist ein Verbot zu ignorieren.

Der Klimawandel

@Walter Mo - 97 % der Wissenschaftler
Bitte benennen Sie Quellen, wo man dies nachlesen kann. Immer das Selbe, nichts als heisse Luft.

@18:54 von MelkMichel

"...die Wähler der Grünen sind gleichzeitig jene Bevölkerungsgruppe die am meisten fliegt..."

Das ist wohl eher aus der Märchenkiste.

Grün wird gewählt, weil sie nicht hin- und herschwanken, zu vielem eine klare Einstellung haben und sich auch durch die neue Rechtspartei nicht aus dem Konzept bringen lassen, somit glaubwürdig sind.

Gerede....

ich persoenlich waere zwar froh, wenn Energie sauberer wuerde und die Leute oeffentliche Verkehrsmittel Nutzen.

Aber die dicken Brummer in Sachen CO2 sitzen woanders.

In den USA
In China
in Indien

Und da passiert nicht ganz soviel.
Insbesondere Indien setzt weiter auf fossile Energie und auch Kohle.

Nebenher ist die EU im begriff, ein Freihandelsabkommen mit Brasilien und anderen zu schliessen.

Welches Massen von suedamerikanischen Lebensmitteln zu uns bringt.
Auch aus Brasilien.

Die Brasilianer roden fuer unseren vollen Bauch ihren Regenwald.
Unter ihrem neuen Praesidenten wird das wohl intensiviert werden.

Und die EU befoerdert das nach Kraeften....

So gibt das nichts mit dem Klimaschutz.
Nie und nimmer.

@KarlderKühne

"Da Grönland zum größten Teil von Eis, Schnee und Gletschern bedeckt ist, ist Weiß die vorherrschende Farbe der arktischen Nation. Woher stammt dann der Name „Grönland“ (altnordisch für „Grünland“), wenn das Land doch gar nicht wirklich grün ist? Laut wissenschaftlicher Forschungen war Grönland vor über 2,5 Millionen Jahren tatsächlich weitgehend grün und Weidetiere grasten auf den Ebenen. Von Gletschern keine Spur.
Der Klimawandel läßt sich nicht aufhalten, maximal verzögern."

Na und? Die Erde war auch mal ein Magmaball, was soll also Ihr Vergleich?

Sie sollten nicht wissenschaftliche Forschungen zitieren um den menschengemachten (zu einem sehr hohen Anteil) Klimawandel anzuzweifeln. Der Nachweis ist mittlerweile wissenschaftlich nicht mehr umstritten.

Anpassen muss man sich so oder so, dafür lässt dich das Rad nicht schnell genug zurückdrehen, aber man sollte parallel schon daran arbeiten das Mass so gering wie möglich zu halten...

Die Markus-Lanz-Attitüde

97% halten es mit Markus Lanz und glauben "Unseren Ingenieuren wird doch wohl noch was tolles einfallen?" Leute, schminkt es Euch ab! Wir haben nicht mehr viel Zeit, aber alle Mittel, die wir brauchen:
- Regenerative Energien, die die kWh billiger als Atomkraft erzeugen
- Wärmepumpen, die es ermöglichen, mit regenerativ erzeugtem Strom zu heizen und dabei gleich einen Teil der Energiespeicherung zu übernehmen (Wärmespeicher sind viel billiger als elektrische Speicher)
- Elektroautos mit eingebauten Speichern (Batterien), die gerade schnell billiger werden (elektronikpraxis.vogel.de heute)
- Stationäre Speicher für eine weitere Pufferung, zur Not mit Batterie oder als Lageenergiespeicher
- was dann immer noch zur Pufferung fehlt, kann man über Wasserstoff machen (mit deutlich geringerem Wirkungsgrad)
- biologische Landwirtschaft und gesündere Ernährung gegen die CH4-Problematik.
Nur die Flugreisen sollten wir uns vorerst abschminken. Ohne Bereitschaft zur Umstellung geht es aber nicht!

18:57 von andererseits

Superverbotsparteien von afd und csu versuchen ja seit einiger Zeit, das Etikett "Verbote"
RE
bleib einfach mal bei der Wahrheit .Die Grüne und Leute wie sie sind für Verbote und das dann andere in die Schuhe zu schieben ist Scheinheilig .

18:30 von Defender411

Hier muss ein Teil des Preises vom Staat übernommen werden.
.
warum ?
was ist eigentlich wenn man das (konventionelle) Auto nicht mehr als Melkkuh verwenden kann
dann fehlen doch 55 Mrd Euro im Staatsäckel, dazu kommt noch (
eigentlich weg) ihre Subventionen die ja auch einer kriegt

Anreize und Verbote: Falsche Überschrift im Artikel

Die Frage war nicht "Sind Sie für oder gegen Verbote?", sondern "Was bewegt die Bevölkerung eher zu klimabewusstem Verhalten - Anreize oder Verbote?". Und offenbar musste man sich für eine der beiden Antworten entscheiden.

Daraus abzuleiten, dass 72% der Befragten Verbote ablehnen, halte ich für gewagt. Um nicht zu sagen falsch. Danach ist nämlich gar nicht gefragt worden.

Ich glaube zum Beispiel, dass Anzeize gut und richtig sind, aber dass es ohne Verbote nicht gehen wird. Das ist mal das eine.

Und das andere ist: Was verstehen die Befragten unter "Anreiz"? Das könnte sowas sein wie: Jeder bekommt 4000 € Zuschuss für sein neues schickes Elektroauto, oder Bus- und Bahnfahren wird staatlich subventioniert. Ebenso gehört dazu aber auch eine CO2-Steuer, denn das ist ja ein wirtschaftlicher Anreiz, sich klimabewusst zu verhalten (ansonsten wird es nämlich teuer).

Es ist die Frage, ob das alle Befragten sich so überlegt haben.

Flüge verteuern?

Warum werden wir immer über die Flugpreise angelogen? Es ist sicher richtig die immer wieder genannten Flugpreise von X nach Y für 19.99 EUR zu verteuern. Aber Inlandsflüge werden zu 80% von Geschäftsreisenden genutzt (z.B. mir). Ich bekomme sehr selten einen Flug unter 100 EUR, mein Durchschnitt der Inlandsflüge 2018 lag bei knapp unter 300 EUR. Mein teuerster Inlandsflug lag bei über 900 EUR. Ob da jetzt 50 EUR obendrauf kommen wird da nichts ändern, wenn ich eine Hotelübernachtung von über 100 EUR einsparen kann und wenn eine Personenstunde über 100 EUR kostet.

Angst ist häufig ein schlechter Ratgeber

Ja, Angst um das Klima habe ich auch u. ja, es hätte bestimmt schon früher etwas geschehen können und müssen.

Aber, dennoch habe ich derzeit mindestens genauso viel Angst vor der derzeitigen "Panik" und unausgekochten Vorschlägen.

Es geht auch nicht nur um Bequemlichkeit, sondern es geht darum, dass man mit den Folgen auch leben kann. Überspitzt ausgedrückt: Was nützt mir der Klimaschutz, wenn ich meinen Job (vielleicht in der Kohleindustrie) verliere, meine Miete etc nicht mehr zahlen kann und ich deshalb finanziell abstürze. ( Ein paar Bundesbehörden in den Kohlerevieren oder sonst wo werden wegfallende Arbeitsplätze nicht ersetzen können. Weiter ausgeführt: Wenn ich die Kohlekraftwerke abschalte, müssen ab dem nächsten Tag zumindest halbwegs ordentlich bezahlte andere Arbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Weil es dafür auch von allen sachverständigen Klimaschützern keine vernünftigen Vorschläge gibt ( u. wohl auch der Regierung bisher wenig eingefallen ist), es wohl noch dauern!

@ 18:41 von Werner40

"Der Ausstoss vonTreibhausgasen ist in Deutschland von 1251 Millionen Tonnen CO² Äquivalenten in 1990 auf 866 Millionen Tonnen in 2018 gesunken. Man vergleiche mit anderen Ländern. Deutschland hat extrem viel getan."

Ja, die Ostindustrie abgewickelt.

"Das Ziel von 751 mio t in 2020 ist unsinnig niedrig."

Schauen Sie mal bei https://www.mcc-berlin.net/de/forschung/co2-budget.html nach dem 1,5°-Ziel, das laut Paris angestrebt werden sollte, und überlegen Sie dann noch einmal, wie schnell die Reduktion weitergetrieben werden müsste.

Der Ausstoss

Der Ausstoss vonTreibhausgasen ist in Deutschland von 1251 Millionen Tonnen CO² Äquivalenten in 1990 auf 866 Millionen Tonnen in 2018 gesunken. Man vergleiche mit anderen Ländern. Deutschland hat extrem viel getan

Ja, vor allem den Osten de-industrialisiert. Dadurch kommt ein großer Einbruch im CO2-Ausstoß in den Jahren direkt nach 1990. Danach hört die Abnahme der Treibhausgase dann leider auf.

Grünen Wähler

15% sind für Verbote. Dies sind die Wähler der Grünen. Als Verbotspartei sind die Grünen für mich nicht wählbar. Wer grün wählt, wählt das wirtschaftliche Elend der Zukunft.

@19:15 von deutlich

ist leicht nachzuprüfen, dass hier keinesfalls das Sammelbecken der HysterikerInnen ist. "Verbotsjünger" gibt es nicht. Das Leben muss jedoch geregelt werden, auch durch Verbote, die jeder von uns bereits aus dem täglichen Leben kennt.

@Autochon

"Welches Massen von suedamerikanischen Lebensmitteln zu uns bringt.
Auch aus Brasilien."

Das heißt nicht unbedingt, dass dies schlecht ist. Oft hat ein Transport aus fernen Ländern trotzdem einen günstigeren Carbon Footprint als wenn diese Lebensmittel vor Ort hergestellt würden. Man muss es sich objektiv angucken, aber nicht voreingenommen falsche Dinge berichten oder machen. Gut für das Klima wäre es nur auf dieses Lebensmittel komplett zu verzichten und aus dem eigenen Garten zu leben.

@defender411

Von allem Möglichkeiten Geld zum Fenster rauszuwerfen und dabei die Umwelt fernab von hier gründlich zu ruinieren liegt das Verramschen von Akkus in einer TOP 10 gleichauf mit "Kernkraft" und nur knapp hinter "Braunkohle wie bisher aber dafür bis 2050" -was eh kommt... Mal abgesehen davon, daß sowieso der Steuerzahler die Ramschaktion für eine überschaubare Feelgood Klientel berappen muss. Also auch derjenige, der lieber seinen Führerschein schreddert als an solch einem Irrsinn teilzunehmen.

12% und die sPD wird nicht

12% und die sPD wird nicht wach, nur weiter so :(

Wir sehen den Klimawandel und die

Folgen danach durch unsere europäische/deutsche Brille.
Fragen wir doch mal die Afrikaner und die Asiaten:
da ist der Klimawandel nebensächlich, weil die meisten Menschen hauptsächlich damit beschäftigt sind, ihren Lebensunterhalt
zu verdienen. Die Leute merken in den ärmeren Ländern natürlich auch, dass sich was ändert, aber was sollen sie dagegen tun? Es ist kein Geld vorhanden um
dagegen zu steuern. Die grössten Umweltsünder kommen aus den westlichen/reichen Ländern.
Wenn ich lese, welche Dreckschleudern wir haben: Kohlekraftwerke, Autos, Kreuzfahrtschiffe, muss man sich nicht wundern.
Ich weiss nicht, ob ich das Jahr 2040
noch erlebe. Freuen tue ich mich nicht darauf.

Anreize...

...aha. Die beste Ausrede dafür, selber nichts tun zu müssen und anderen den schwarzen Peter in die Schuhe schieben zu können. "Auf mein bisschen Dreck kommt es ja nicht an, ich alleine richte ja nichts aus (sollen doch die anderen...)."
Und weil jeder so dämlich daher redet und sich entsprechend verhält ist die Welt eben so wie sie ist.
Soll doch der Staat endlich mal was tun, heißt es dann, und überhaupt, wozu bezahle man "die" denn aus unseren Steuergeldern. Genau, nämlich dafür daß sie auf "Freiwilligkeit" setzen weil sie sonst abgewählt werden. Und denkt mal einer "von denen" laut ist der Aufschrei groß: "Ich lass mir doch keine Vorschriften machen! Verbotsstaat! Freie Fahrt für freie Bürger!" und derlei mehr...
Jeder ist sich selbst der nächste, leider ist das die Natur des Menschen und deswegen wird sich nichts ändern. So machen wir eben weiter wie immer, leugnen den selbstgemachten Klimawandel und berauben uns unserer eigenen Lebensgrundlagen. Wie dumm!

Also „deutlich verfehlt“ enthält ein Wort zu viel

Einsparungen CO2 1990 bis 2017 um rund 344 Millionen Tonnen (Mio. t) oder 27,5 %. Für das Jahr Quelle Bundesumweltamt
2018 sanken die noch mal um 4,5 % gegenüber 2017
Quelle Bundesumweltamt
Laut Zeit online sind wir bei 32% Einsparung, Ziel waren 40%.Einsparung von CO2.
Wir haben unser Ziel verfehlt ist korrekt, wir haben unsere Klimaziele deutlich verfehlt ist unangebracht .
Wir steigen aus der Atomkraft aus, und verteufeln unseren Diesel gerade, ich will gar nicht diskutieren ob zurecht oder zu unrecht, aber wenn ich die Parameter auf dem Weg zu einem Ziel ändere, muss ich möglicherweise auch den Einfluss den das auf mein Ziel hat mit überlegen.

Ukltimativer Rettungsplan

Nachfolgend mein 13 Punkte Plan als Diskussionsgrundlage zur ultimativen Rettung des Klimas, Arbeitstitel "Darwin-Papier".
1. Einstellung des weltweiten privaten Personennahverkehrs.
2. Reduzierung des weltweiten privaten Personenfernverkehrs zu Lnade, Wasser und in der Luft.
3. Reduzierung der weltweiten Verbrennung fossiler Brennstoffe, z. B. kein Tagebau, kein Fracking.
4. Volle Besteuerung auf Flugzeugkraftstoff.
5. Reduzierung des weltweiten Abbaus fossiler Brennstoffe.
6. Einstellung des weltweiten Hochseefischfangs.
7. Reduzierung des internationalen Schiffsverkehrs.
8. Einstellung des weltweiten Abbaus fossiler Brennstoffe
9. Reduzierung der weltweiten Energiegewinnung durch Atomenergie.
10. Enteignung privaten Energieerzeuger oder Festsetzung der Energiepreise durch die Regierungen.
11. Transaktionssteuer aller Aktienverkäufe.
12. Einführung einer weltweiten Geburtenkontrolle.
13. Amtsverlust für Politiker bei Interessenkonflikten durch gleichzeitige Jobs in der Industrie.

Irreführend

Es ist nicht verwunderlich, dass sich 71% für eine Verteuerung der Flugreise aussprechen. Hat doch eine andere Umfrage jüngst dargestellt, dass nur eine Minderheit der Deutschen mehr als ein paar mal im Jahr fliegt.
Ändern wird sich dadurch aber gar nichts.
Blasphemie sind auch solch groteske Forderungen wie Grillverbot, Fahrverbot etc.
Man muss wirklich von Hysterie sprechen wenn man den Anteil von Deutschland sieht und noch davon die Verursacher.
Angst schüren und Aktionismus lautet das Motto.

Verbote mag niemand - Rettet den Diesel, den Wald und mich

Verbote mag niemand. Schuld sind die Politiker, die uns das aufbrummen.

Die Natur leidet und stirbt. Schuld sind wieder die Politiker, die uns zu wenige verboten haben.

Am besten bleibt alles so wie ist es und die Politiker sind schuld. Ach so, ich vergass die EU, die ist sowieso an allem Schuld. Man sollte austreten.

Solange wir Menschen so egoistisch sind, hilft nur Politik in kleinen Trippelschritten. So wird niemand zu sehr auf die Füße getreten. Merkel und die EU machen das erfolgeich: Atomausstieg, Energiewende zu Solar, Wind, Wasser und abgasarme, effiziente Autos, flächendeckender Nahverkehr, Förderung der Wärmeisolierung, Forschung zum Klimawandel.

Ach so, ich vergaß Merkel und EU müssen ja weg, denn sie bewgen ja angeblich nichts.

Ende der weiter-so-Politik

Verbote sind unpopulär und verprellen die Wähler, das ist verständlich. Und man muss sie auch durchsetzen. Ich radle jeden Tag an einem SUV im Halteverot vorbei, der so dick ist dass er auch noch den halben Radbeg blockiert. Mit dem Durchsetzen ist es also auch nicht besonders weit her.

Aber es gehören Maßnahmen her, so schnell wie möglich. Notfalls ergänzt durch Verbote - dass es mit Apellen an eine spärlich vorhandene Vernunft nämlich zu nicht führt, haben wir gesehen. Und wenn man schon vor 20 Jahren angefangen hätte, die Weichen richtig zu stellen, dann wären die Straßen auch nicht voll mit grünetikettierten 2-Tonnen-Panzern, deren Fahrer sich dann auf den Fuß getreten fühlen. Also Ende mit dem Eiertanz und endlich loslegen!

@19:55 von TKM

Guter Kommentar !

Die beste Ausrede dafür, selber nichts tun zu müssen und anderen den schwarzen Peter in die Schuhe schieben zu können. "Auf mein bisschen Dreck kommt es ja nicht an, ich alleine richte ja nichts aus (sollen doch die anderen...)."

Für mich ein wenig überraschend ist das offenbar genau das, was die Gegner und Verhöhner von Klimaschutz hierzulande tatsächlich als Hauptargument bringen.

`Ja, aber China, Russland, die USA... wir sind doch eh nur für 2% verantwortlich. Also können wir auch einfach nix machen. Wirtschaft ist viel wichtiger.´
Aha... also die anderen sollen machen. Hauptsache, wir müssen nicht irgendwo 10€ mehr zahlen oder irgendwas kaufen, was mit E anfängt.
Wenn niemand anfängt, dann fängt wohl niemand an.

Welcher Sozialwissenschaftler hat diese Studie abgesegnet?

Eine Studie die von Anfang an die Verantwortung im Bürger und seiner Brieftasche sieht ist verantwortungslos und schürt nur Wut, Angst und Verunsicherung. Das richtige Framing ist wichtig und kann Grundlage einer gezielten Manipulation sein. Dieser Vorwurf ist hier gerechtfertigt.

Selbst verständlich sind Menschen wenig bereit auf etwas zu verzichten und weniger bezahlen zu wollen. Selbstverständlich denken Menschen, dass Anreize besser sind. Darüber zu berichten das Menschen nichts verboten bekommen wollen, wenn es um den Klimaschutz geht leitet zu der Assoziation das Verbote kommen mit dem Klimaschutz, was im Resultat eine Antipathie zum Thema weckt.

Es gibt viele weitere Wege den Klimaschutz zu fördern. Beispiel seien hier die Prinzipien des Green New Deal von Alexandria Ocasio-Cortez (USA). Möglichkeiten zu suchen den Normalbürger entlasten und dabei gleichzeitig den Klimaschutz zu fördern. Es gibt ein Spektrum von Möglichkeiten und hier spezialisiert man sich auf Verbote.

Tolle Umfrage

fragt doch mal den Rentner am oder unter dem Existenzminum oder die/den Alleinerziehenden, wieviel er/sie monatlich für die Umwelt ausgeben will - oder sollte man vieleicht besser fragen, ausgeben KANN.
Und was bedeutet "für die Umwelt ausgeben"? Bedeutet das nicht, für die Unternehmen, deren Aktionäre Millionen und Milliarden am Umweltschutz verdienen?
Zahle ich eine CO2-Steuer - wie tue ich damit etwas Gutes für die Umwelt? Ich kann sparen, wie ich will, z.B. kaum noch heizen - zahlen muss ich immer. Und was macht dann der Staat mit dem Geld? Zurückgeben? - sowas war noch nie da und wird es auch nie geben. Oder vielleicht in Prämien für E-Autos, die 50000€ und mehr kosten, investieren. Gute Sache, vor allem für die, die sich diese Autos ohnehin leisten können und sie nun noch billiger bekommen, als Zweitwagen, um zu zeigen, wie "Öko" man doch ist, während der Spritsaufende SUV in der Garage steht und für die "ökonomischen langen Strecken" oder die Familie bewegt wird.

@Autochon

...also mit den „dicken Brummern“ haben Sie in Bezug zu den USA recht, in Bezug auf Indien und China im Vergleich zu Deutschland nicht.
Die CO2 - Emission jedes US - Amerikaners ist in etwa doppelt so groß wie jedes Deutschen. Der Co2 Ausstoß jedes Deutschen ist fast vier mal so groß wie jedes Inders, je nach Lesart ist die Co2 Emission jedes Deutschen ein Drittel bis die Hälfte höher als bei jedem Chinesen.
Gegenüber Indien und China gehört Deutschland damit schon zu den „dicken Brummern“.

@Allahkadabra

Und die Lebensmittel gibts im Supermarkt, der Strom kommt aus der Steckdose und das Einkommen vom Amt.....

Klimaschutz ist eine aktuelle Allüre...

In Wirklichkeit muss es darum gehen, den Earth-Overshot-Day mit Macht auf den 01.01. besser auf den 30.04. des Folgejahres zu drücken. Es könnte gut sein, das der menschlich verursachte Klimawandel uns da zur Hand geht, ein geringerer Bevölkerungsdruck macht das nämlich leichter. Die übrigen Folgen muss man da vielleicht einfach hinnehmen.

@ Silverfuxx

Haben Sie sich mal erkundigt was das mit E anfängt für eine CO2 und Umweltbilanz hat , speziell die Batterietechnik ?
Es gibt keine einfachen Lösungen auch wenn es der Ideologie nach so sein muss......

Nur mal nebenbei

alle reden von Klimaschutz, von CO2-Einsparung.
Was machen die diverse Kommunen, z.B. in Berlin und Ribnitz-Damgarten?
Sie machen einen Kahlschlag bei den Kleingärten, wollen diese als Autopisten, Einfamilienhaussiedlungen oder Schulen nutzen. Auch wenn es Brachflächen in den Kommunen gibt, so ist das egal - hauptsache die Kleingärten verschwinden endlich.
Ein Experte hatte gerade vor wenigen Tagen verlautbart, dass die Städte nicht gerüstet sind für den Klimawandel. Und was machen die STädte: Grünflächen zubetonieren.
Selbst wenn irgendwo neue Bäume und Büsche gepflant werden, so dauert es Jahre oder Jahrzehnte, bis diese ebensoviel CO2 binden können, wie die gerade gefällten Bäume und ausgerissenen Büsche.
Die STädte schaufeln ihr eigenes Grab und jammern dann über das Klima. Welche Scheinheiligkeit! Traurig, dass Berlin betroffen ist, wo die Grünen selbst am DRücker sitzen und dafür sorgen, dass die Umwelt vernichtet wird.

@ TKM und Silberfuxx

Gucken sie sich bitte die Daten vom Bundesumweltamt von 1990 bis heute an.
Dann sehen sie, das wir bereits was getan haben, und deswegen gar keine Ausrede fürs nichts tun brauchen.

Ich dachte, wir müssen mobil sein?

Zum Zeitpunkt der Wende war ich Heranwachsender, später Mitte der 90er Jugendlicher. Man wurde damals nicht müde, uns zu erzählen, wir müssten mobil sein, dorthin gehen, wo die Arbeit ist. Damals einigermaßen nachvollziehbar uns selbst die Ökosteuer und EEG-Umlage, eingeführt unter Rot/Grün, akzeptiert. Wenn es aber nunmal auf dem Land oder in näherer Umgebung nicht ausreichend oder die falsche Arbeit gibt? Alle sollen also in die Städte ziehen, um den Personennahverkehr nutzen? So viele Wohnungen können in den Städten gar nicht gebaut werden. Wollte ich (was ich gerne würde, wenn es in einem vernünftigen Zeitrahmen möglich wäre) mit dem Bus zur Arbeit, benötige ich knapp 1 Stunde pro Weg für 7km, statt 10 min. Die, die nicht in der sozialen Hängematte leben und pendeln, zahlen die Zeche. CO2-Steuer ja, von mir aus, aber erst, wenn es wieder eine vernünftige Infrastruktur gibt. Ansonsten werden die Koalitionsparteien weiter verlieren und die SPD wird verschwinden.

Nur 15% für Verbote...

Am 01. August 2019 um 19:04 von Parteibuchgesteuert
Die Ökosteuer wurde für die Rente verwendet , nur nicht für Öko. Und nun erfinden sie eine neue Quelle dem Bürger das Geld für Löcher im Staatshaushalt aus der Tasche zu ziehen.
###
Das macht Sinn ! In den nächsten Jahren wird der Finanzminister laut Steuerschätzung massive Steuereinbußen haben. Und die Ausgaben werden steigen. Da macht die neue Erfindung Co2 Steuer doch so richtig froh...

Globale Zusammenhänge nicht verstanden

Nein, wir sind nicht für 2% verantwortlich, sondern auch zum Teil für die chinesische Umweltverschmutzung. Billigprodukte aus China werden doch nur produziert, weil China sie exportieren kann. Oh ... auch nach Deutschland.
Nebenbei: Wir deutsche sind auch mit verantwortlich für die Hungerlöhne bei den Näherinnen in den ärmeren Ländern usw.
Die Sache mit den Anreizen funktioniert eh nicht - solange sie nicht groß genug sind, bringen sie doch eh keinen persönlichen Gewinn - wenn ich das Geld habe ...
Warum zahlen wir den Länder mit den Waldbeständen nicht viel Geld fürs Nicht-Abholzen? Wenn Abholzen (auch nach Deutschland gehen die Bäume oder auch das Palmöl von den zerstörten Wäldern) mehr Gewinn bringt als das Stehenlassen, ist doch klar, wofür sich die Länder wie Brasilien entscheiden.
Nun ja, es ist mittlerweile egal, wir sollten uns darum kümmern, wie es mit den zunehmenden Katastrophen (Dürre, Überschwemmungen, Waldsterben, knappe Nahrung) und den Flüchtlingsströmen umgehen werden.

Wähler der Grünen. Als Verbotspartei ... "19:34 "

"Lingus " - wie hohl kann Mensch eigentlich sein, hohler als ein Raum gefüllt von einem "absoluten Vakuum" muss wohl die Antwort lauten - der neue Neurechte Slogan von den Links-Grün-versifften Welt bzw. seine Neufassung von den Grünen als "Verbostpartei" (die relative Stärke der Grünen muss wohl sehr weh tun) fliegt den jämmerlichen Epigonen hoffentlich bald um die Ohren - Verbotsparteien sind anerkanntermaßen seit ihrer Entstehung konservative (und Nationalisten) wohl überhaupt. Von dieser Tatsache ablenken zu wollen und dabei mit den drei freien Fingern auf sich selbst und seine Hass-Hampel zu zeigen scheint derzeit in Mode.
Mit Verboten dort zu agieren, wo derzeit aus Zeitlichen Gründen nicht auf längerfristige Kulturelle- und Gewohnheitsänderungen zu setzen ist, ist allerdings schlicht aus der Not geboren und kann also durchaus vernünftig sein.

19:22 von Dabbljuh

>>.....die Wähler der Grünen sind gleichzeitig jene Bevölkerungsgruppe die am meisten fliegt..."

Das ist wohl eher aus der Märchenkiste. <<

Eher nicht, ich greif mal kurz un die Märchenkiste und ziehe........folgenden Beitrag....aus dem Tagesspiegel.

https://www.tagesspiegel.de/politik/umfrage-zur-flugscham-gruenen-anhaen...

In der Tat, grüne haben eine klare Einstellung...................................................zur Umweltverschmutzung.... .

CO 2 Steuer

Interessant sind auch die Umfragewerte zur CO 2 Steuer .
Wahrscheinlich erinnern sich viele Bürger noch an die Ökosteuer und deren tatsächliche Verwendung für alle möglichen dringenden Haushaltsbaustellen .

Nur nicht für Ökologisches.......

ARD-DeutschlandTrend: Klimaschutz...

Es macht übrigens wenig, wenn wir alle, von der bösen Konkurrenzwirtschaft und den noch böseren Kapitalisten aus der wirtschaftlichen in die terrestrische Überhitzung getrieben werden, denn die werden ebenso verlieren wie der arme Otto, nur eben etwas später.

@ John Koenig 20.19 Uhr

Sie haben völlig Recht. Die Dokumentation der ARD lief nur leider um 22.45 Uhr wo man das eindrucksvoll sehen konnte, deswegen ist das glaub ich nicht jedem bewusst.

@20:15 von Kritikunerwünscht

Sie sprechen mir aus der Seele. *Ironie on* Wenn die Politiker jetzt sagen, die Bürger bekommen das Geld zurück, wird das ganz, ganz sicher passieren. Hat man ja beim Soli auch gesehen *Ironie off*. Wer soll das eigentlich noch glauben? Meiner Meinung nach werden gerade die Geringverdiener und die, die auf dem Land wohnen und pendeln (müssen) und sich eben nicht in die soziale Hängematte legen möchten, überproportional zur Kasse gebeten. Und die SPD braucht sich nicht wundern, hat sie doch ihre Klientel bereits mit Hartz4 begonnen zu verprellen. Ich war auch Stammwähler dieser Partei. Momentan suche ich jedoch meine politische Heimat und es widerstrebt mir im Innersten und mein Gewissen verbietet es mir, die AfD zu wählen, aber wenn es so weiter geht, fürchte ich, es wird genügend geben. Und die Grünen sind für FDP-Wähler mit Gewissen, wie es ein Kabarettist mal ausgedrückt hat. Im Moment bin ich, zumindest auf Bundesebene, dahingehend ratlos.

Keine Zwangsmaßnahmen zum

Keine Zwangsmaßnahmen zum "Klimaschutz". AfD im Aufwind...gut so

Was muss ich mir eigentlich unter Verboten vorstellen?

Was sind denn eigentlich diese schrecklichen Verbote im einzelnen? Betreffen die "normale" Menschen überhaupt? Worauf muss ich mich einstellen?

Verbot von Plastiktüten? Gerne, ich benutze keine. Generelles Tempolimit? Finde ich total sinnvoll. Verbot von Glühlampen? Fand ich am Anfang sehr albern, aber mittlerweile denke ich, dass die Revolution bei den LEDs ansonsten nicht so schnell gekommen wäre. Dieselfahrverbote? Ich muss nicht mit dem Auto in die Innenstadt, und es wäre mir sehr recht, wenn die Stadtpolitik eine Wende weg von der autogerechten Gestaltung hin zu mehr Aufenthaltsqualität schaffen würde. Verbot von Plastikbechern? Ja, bitte, sowohl Bier als auch Kaffee schmeckt eklig aus Plastik oder Pappe.

Irgendwie ist wenig dabei, was mir richtig Angst machen würde.

@Dabbljuh 19.12

85% möchten nichts bezahlen fürs Klima"
Ich wusste noch nicht, dass man sich seit Neuestem Klima kaufen kann. Und wenn, würd ich mir wahrscheinlich ein anderes Wunschklima kaufen als Sie.

@ 20:20 von Francis Ricardo

Ah, also haben `wir´ unseren Teil bereits geleistet ?
Und jetzt sind mal die anderen dran ?

Ob nun der Klimawandel extrem dramatisch ist oder doch ein wenig übertrieben wird, sei mal dahingestellt.
Wer den leugnet, tut das wider besseren Wissens.
Und die Folgen sind absehbar und mehr oder weniger bekannt.
Die sind nicht gerade toll, abgesehen davon, dass man hier endlich Kiwis anbauen könnte.
Stehen bleiben und sich auf angeblich irgendwann mal getanen tollen Dingen ausruhen hilft nicht. Es hilft nur, wenn man was unternimmt. Und ja, auch das ach so kleine und harmlose und immer unschuldige Deutschland. Und Europa, wegen dem mindestens halb Afrika so aussieht, wie es aussieht, aber das nur am Rande.

Jemand muss vorangehen. Und das ist doch auch was, was `wir´ so toll können.

@18:40 von Francis Ricardo

jeder von uns freiwillige Feuerwehrmännern oder jede Freiwillige Feuerwehrfrau verfährt privaten Sprit, mit dem privaten Auto um im Einsatzfall zum Gerätehaus zufahren.

Deswegen muss ja nicht der Sprit als solcher subventioniert werden. Da würde ich erwarten, dass sich die Kommunen und Kreise an den Kosten der freiwilligen Feuerwehr beteiligen. Schließlich profitieren die davon.

Wenn man es nur oft genug wiederholt glaubt es mal wer...

Nur weil sie es als ständiges Mantra runterleiern wird es nicht wahrer. Die Grünen sind keine Verbotspartei! Die Grünen verbieten auch nicht mehr als andere Parteien, nur die Schwerpunkte wo die Grünen Grenzen setzen liegen etwas anders als bei den jetzigen Regierungsparteien und das ist gut so!

Maßnahmen

Verteuerung von Flügen und Ausbau und Vergünstigung des Öffentlichen Nahverkehrs sind sicher gute und kurzfristig wirksame Maßnahmen.
Zeitlich begrenzter Weiterbetrieb der modernen Atomkraftwerke zur Ablösung der Kohle ist unumgänglich .
Man kann nicht aus sämtlichen Grundenergien sofort aussteigen ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden.
Außerdem ist die überhastete Einführung der E-Mobilität solange falsch solange die Erzeugung des Stroms und die Thematik um die Batterietechnik nicht gelöst ist .
Umweltschädliche Batterieproduktion und Strom aus Kohle / Ölkraftwerken machen die E-Mobilität zu einer Scheinlösung .

Die Angebotsseite ist entscheidend

Bin gegen Verbote. Eine Selbstkasteiung wird ohne die Einbeziehung, also Reduktion, der Angebotsseite an Öl, Gas usw. auf dem Weltmarkt praktisch nichts an den Weltemissionen ändern, da unser Nachfragerückgang die Preise senkt und so für andere Abnehmer günstiger macht. Die anderen Nachfrager werden also mehr emittieren auch wenn wir unsere Nachfrage künstlich gedrosselt haben. Politik und Gesellschaft muss endlich einsehen, dass man ohne eine Reduktion der Weltangebotsmenge nichts erreichen wird. Die Diskussion in Deutschland richtet sich viel zu sehr auf die Nachfrageseite. Man muss mit den Saudis, Russen, Amerikanern etc. darüber verhandeln, das sie ihre Förderung endlich drastisch reduzieren. Flugscham und CO2 Steuer in Deutschland hingegen werden das Klima nicht retten.

@19:05 von MSCHM1972

Da spart man weltweit nur zwei Prozent ein

Dafür, dass in Deutschland nur 1,15 % der Weltbevölkerung leben, sind zwei Prozent doch ganz schön viel, oder? Wir verbrauchen pro Kopf deutlich mehr als die meisten anderen Menschen.

und die Erde ist flach...

Die globalen Temperaturen haben sich die letzten 10.000 Jahre in einem recht engen Korridor bewegt, mit einem Weltklima, wie es für das menschliche Leben ziemlich prima war, sowohl was Landnutzungsmöglichkeiten, Artenvielfalt, Wasserverteilung, Wetterphänomene usw. angeht. Nicht umsonst hat der Mensch in den letzten 10.000 Jahren seine wichtigsten kulturellen Entwicklungen erlebt. Hier eine anschauliche aber fachlich korrekte Darstellung der Temperaturentwicklung: https://xkcd.com/1732/
Wir täten also gut daran diese guten Bedingungen zu erhalten. Ein Temperaturanstieg von über 1,5 Grad führt zu unaufhaltsamen Domino- und Rückkopplungseffekten mit katastrophalen Folgen für die Lebensqualität auf unserer Erde und das für nicht abschätzbar lange Zeit! Jenseits aller natürlichen Klimaschwankungen, die in die gängigen Klimamodelle bereits eingerechnet sind ist der momentane Temperaturanstieg erdgeschichtlich einzigartig und EINDEUTIG auf menschlich beeinflussbare Faktoren zurückzuführen.

@ Wielstadt

Die Kommunen sind finanziell meist nicht besonders gut dran.
Wir bekleiden ein Ehrenamt und helfen Menschen, niemand von uns will eine Aufwandsentschädigung, und niemand will irgendwas wie Sprit ersetzt haben.
Nur eine CO2 Abgabe auf Sprit ist da schon ein Schlag ins Gesicht ....

@19:29 tias

Mir ist schon klar, dass es Ihnen nicht passt, zu benennen, dass vor allem afd und csu mit Verboten arbeiten.
Im übrigen bleibe ich bei der Wahrheit und schiebe niemandem etwas in die Schuhe.

FDP nur 8% - man wundert sicg

Schließlich sind die Grünen die Partei der Verbote und die FDP die Partei der Anreize.

Scheint wohl ein Kommunikationsproblem zu sein, dass die Liberalen da haben.

Solang es den anderen oder Nachbarn trifft?

Ist es Notwendig oder nicht? Vielleicht sollte sich der ein oder andere Bundesbürger mal das z.B: BGB;Grundgesetz oder andere Gesetzesgrundlagenwerke ansehen u. sich fragen ob das nicht auch mit Verboten usw. zu tun hat u. was wäre ohne?
Faustrecht?(ohne moderne Gewaltenteilung;Gewaltmonopol des Staates..............)
Und ich dachte immer es gäbe sowas wie Schwarmintelligenz? Wohl nicht in jedem Fall sowie Demokratie nicht gerade schnell ist oder immer zu guten Ergebnissen führen muß?!Drum sorge vor u. benutze dein Hirn denn ein Verbot muß nicht immer zu einer Höchstleistung führen aber es besteht wenigstens eine Chance?

Sinnlose Diskussionen

Das einzig wirksame Mittel wären weltweite Verteuerungen von fossilen Energieträgern, doch eine solche Maßnahme ist politisch nicht durchsetzbar!
Folglich sollten sich die Regierungen, wie in Thailand, auf den Klimawandel vorbereiten!
Alles andere ist verschwendete Energie und sind verschwendete finanzielle Mittel!

Ich finde wir werden schon

Ich finde wir werden schon reichlich und umfänglich zur (Geld)ader gelassen. Daher bin ich gegen irgendwelche zusätzlichen Steuern zugunsten von CO2.
Ich finde das ist ausschließlich die Sache des Bundes. Das ist doch sowieso unser Geld was er oft zu meinem Mißfallen ausgibt. Naja dann kann er ruhig Mal was nützliches finanzieren.
Allerdings bin ich FÜR eine Kerosinsteuer und da sollte nicht nur Mehrwertsteuer drauf, sondern ähnlich zum Benzin ein ordentlicher Fixbetrag. Ich bin dafür, weil ich der festen Überzeugung bin daß das Fliegen wesentlich mehr negative Auswirkungen hat als wir bisher wissen.

Sie haben ja im Prinzip recht -

doch was bedeutet "ebenso verlieren". Es wird ja nicht so sein, dass von heute auf morgen es zappenduster wird auf der Welt. Es wird REgionen geben, die unwirtlich sind, auch in Deutschland. Und die gut Situierten, mit ausreichenden Euros ausgestatteten Aktionären und Gewinnern der jetzigen Misswirtschaft auf Kosten der Umwelt, werden ihre Sachen packen und dorthin ziehen, wo es noch schön ist. Da können sie und ihre Nachfahren bis zur ? keine Ahnung, vielleicht 2. oder auch 3. Generation sehr gut und geruhsam leben und sich über das schöne Wetter freuen, während die Ärmeren in Afrika und auch Europa festsitzen und schmoren oder sich Verteilungskämpfe liefern.
Ja, sie werden verlieren - doch Generationen später und deshalb kümmert es sie auch nicht. Mit 10 000 oder 50 000 € im Monat läßt es sich gut 100€ für die Umwelt ausgeben. Vermutlich hätten die Herrschaften sogar das Gefühl, was richtig Gutes getan zu haben.

Nur 15%...

...da muss dann wohl die Pressestelle der Verbotspartei 'Die Grünen', die ARD, noch stärker die Paniktrommel schlagen.

Die Mär von der Verbotspartei...

Verbote sind immer die ultima ratio. Wenn man in die Produkte und Dienstleistungen die Folgekosten für Umwelt und Gesellschaft einpreist, die jetzt ohne mit der Wimper zu zucken einfach auf die Gesamtbevölkerung umlagert oder die von anderen Ländern oder den kommenden Generationen bezahlt werden müssen, dann werden bestimmte Sachen ganz schlicht so teuer, dass sie sich selbst verbieten. Oft reicht es auch einfach falsches Verhalten nicht weiter zu subventionieren. Da müssten die FDPler doch eigentlich voll dahinter sein. Wenn man dann noch die wenigen Sachen die selbst mit viel Geld nicht mehr erlaubt sein sollten verbietet, wird auch nicht mehr "Verbotsgesellschaft" dabei heraus kommen als wir auch jetzt schon haben. Nur eben andere Verbote...
Aber klar, die Zeit für total sanfte und langsame Umstrukturierungen haben die letzten Regierungen verbummelt. Jetzt ist erst mal Hau-Ruck angesagt und das wird nicht ganz ohne Schmerz gehen...

@20:37 von deutlich

ich denke, Sie wollen mich nicht verstehen. Bezahlen wäre z. B. höhere Flugpreise. Scheint mir ein politisches "Wunschklima " zu sein, das Sie da gemeint haben

Mässigung

Ich weiss gar nicht wieso einige hier gleich wieder in massives Ärzte-Bashing und Neiddebatte verfallen. Klar gibt es Auswüchse, die man stoppen muss. Aber warum der betrügende Hartz4 Empfänger einen Deut besser sein soll, geht mir nicht in den Kopf. Wobei viele der ausgeführten Ärzte
1. Eine sehr lange und nicht üppig bezahlte Ausbildungszeit haben
2. Die meisten wahrscheinlich deutlich mehr arbeiten als der Durchschnittsbürger
3.Einige, gerade auch Radiologen oder Labormediziner, eventuell sehr hohe Investitionskosten haben
4. unternehmerisches Risiko tragen

@19:34 Lingus

Vielleicht haben Sie es wirklich nicht auf dem Schirm: Wer grün wählt, wählt auch für die Ökonomie die Weichenstellung für die Zukunft. Haben Sie nicht mitbekommen, wieviele Arbeitsplätze uns schon verloren gegangen sind, weil wir z.B. den Wandel bei Sonnenenergie verbummelt und verschlafen haben?

@ Silverfuxx

Wo behaupte ich denn das wir nichts mehr leisten sollen?
Können wir mal folgendes aber auch akzeptieren?
Wir haben 32 % erreicht , 40% wollten wir erreichen.
Wenn man das per Dreisatz errechnet ergibt sich das wir bisher 80 % unseres Ziels geschafft haben, was in einer Klausur eine Note gut bedeutet.
Können wir statt immer so zutun als wäre alles schlecht auch mal sehen das wir auch was positives erreicht haben?
Und mit der Motivation kann man auch weiter was erreichen, aber wenn die Akzeptanz irgendwann in breiten Teilen der Bevölkerung schwindet, schaffen auch wir gar nichts mehr, kriegen im schlimmsten Fall auch irgendeinen Populisten ans Ruder.
Akzeptanz verlieren wir gerade schon, dazu reicht ein Querschnitt des Forums hier um das zu erkennen.
Deswegen lasst uns doch mit Augenmaß weitermachen.

@ Klausewitz, um 20:34

"AFD im Aufwind..."
Unter welchem Flügel? Dünne Luft kann schnell erkalten - Guten Rutsch!
Lassen Sie sich den Reinfall bloß nicht verbieten...besser so.

Wiedervereinigung?

Im Text steht nichts von Wiedervereinigung, im Kästchen zur Erhebungsmethode hingegen schon. Was hat es damit auf sich?

20:46 von andererseits @19:29 tias

einfach herrlich, wie unsere anstalt dir immer erlaubt, deine wahrheiten unters volk zu bringen

Re: um 18:10 von KarlderKühne

Sie haben da mit ihren Ausführungen absolut recht. Wenn man sich die Erdgeschichte anschaut, wird man fesstellen, dass immer wieder klimatische Veränderungen gegeben hat . Von Kalt zu Warm und umgekehrt und von Berg zu Meer und umgekehrt. Da gab es die Gattung Mensch noch gar nicht. Diese Zusammenhänge scheinen Greta und andere Klimaaktivisten nicht zu kennen, da in der Schule gerade wegen eines Klimagipfel nicht anwesend, oder es wird verdrängt.
Das jede widernatürliche Verschmutzung minimiert werden sollte ist doch selbstverständlich. Panikmache hilft allerdings auch nicht weiter. Und selbst wenn 0 Verschmutzung ist, wird sich das Klima dennoch ändern, vielleicht langsamer.

Eigentlich ist nicht die Frage was man verbietet...

... Sondern die Frage wann und wieviel. Im Moment haben wir relativ viel Handlungsspielraum. Die 1.5 grad grenze liegt noch Jahre weg von uns, vom 2 Grad Ziel ganz zu schweigen. Im moment redet man von Fahrverboten in Innenstädten, Plastikverboten, Geschwindigkeitslimits und was sonst noch. Ziemlich harmlos verglichen mit dem was wir in 10 Jahren haben werden wenn wir jetzt nicht handeln.

Dann wird Autofahren nämlich grundsätzlich verboten sein, auch Fliegen. Strom wird rationiert sein, der Handelsverkehr mit Schiffen wird auf's nötigste reduziert, was bedeutet leere Regale. Ackerbau wird eingeschränkt oder verboten. Zum Stromsparen wird wohl auch Elektromobilität - also E-Autos und Zugfahren nicht mehr uneingeschränkt möglich sein.

Diese Verbote werden uns erwarten, wenn wir jetzt nicht handeln. Jeder Cent den wir jetzt sparen wird uns in 10 ~ 20 Jahren mehrere Euros kosten. Ist das was wir wollen?

Wohl kaum!

Toller Plan

fehlt nur noch Freibier für alle und vier Tage in der Woche frei.
Die Menschheit muss produzieren, um zu überleben. Man kann nicht mehr in den Wald gehen und sich sein Essen suchen oder jagen.
Man sollte bei solchen Thesen immer von der Realität ausgehen und nicht vom Wunschdenken. Wunschdenken gab es in der DDR und wohin das geführt hat, wissen wir ja.

und was beeindruckt Sie?

"Logisch, weil 85% sich durch Fakten und nicht mit Klimahysterie beeindrucken lassen"
Aha, und was sollen diese Fakten sein? Dass 96% aller Publikationen zum Thema Klimaentwicklung einen menschgemachten Klimawandel sehen (auf Basis von 7 peer review Metastudien, die hunderte von Studien analysiert haben!!!), lässt Sie offenbar unbeeindruckt...Dass die ganz überwiegende Mehrheit der Forscher die Ergebnisse dieser Studien genau so interpretieren ist dann auch kein Fakt? Ach, ich hatte vergessen, die sind ja alle gekauft....

@ Kommentator02 / 19:18

"Sie meinen, dass die Grünen eine Alternative zur sPD wären, weil beide Parteien gleich wenig sozial sind?"

... Ne! ... Irgendeine Wertung wie Sie das verstanden wissen wollen, war damit nicht verbunden! ... Habe das allein versucht aus der Perspektive der vielleicht meisten ehemaligen SPD Wähler zu sehen.

Und sozial sind nach Wahlprogramm und Grundverständnis SPD und Grüne allemal mehr als alle anderen Partein rechts der Mitte, inklusieve der Union!
Aber wir reden hier nicht über aktuelle Wahrnehmung oder Gründe nicht die SPD zu wählen. Sondern darüber, was das Phänomen der starken Grünen begründet! Das Umweltthema ist es jedenfalls nicht, wenn man Realistisch bleibt!

CO2-Fixierung

@ Skywalker 19:24

"Sie sollten nicht wissenschaftliche Forschungen zitieren um den menschengemachten (zu einem sehr hohen Anteil) Klimawandel anzuzweifeln. Der Nachweis ist mittlerweile wissenschaftlich nicht mehr umstritten."

Der Nachweis - speziell die Grösse des zweifellos existierenden, menschengemachten Anteils - ist durchaus umstritten, der Klimawandel eher nicht - den Wechsel zwischen Eis- und Warmzeiten incl. interner zeitlicher "Feinstrukturen" gibt es seit mehr als 4 Mrd. Jahren. Ob "Zeitschnipsel" von 50 bis 250 Jahren (weniger als 1 Milliardstel des Zeitverlaufs) zur physikalischen Identifizierung des Klimasystems ausreichen, bleibt zweifelhaft.

Die Forderung nach Umwelt- und Ressourcenschutz bleibt aber auch ohne Fixierung auf CO2 sinnvoll.

Re: um 18:44 von morgentau19

Alles korrekt beschrieben.

Und noch eins: es wurde neulich berichtet, dass ca. 250.000 Flüge von Bonn nach Berlin in 2018 durch Politiker und Beamte stattgefunden haben. Unser Grüner Zukunftskanzler, H. Harbek, hat sich allerdings gegen einen vollständigen Umzug nach Berlin ausgesprochen. Weiss jemand wo der Herr und Fam. seine Wurzeln haben?

massive Benachteiligung privater Waldbesitzer

Hier ein Erfahrungsbericht eines Betroffenen in Brandenburg: Nachzulesen bei FB. Suchbegriff "Kiekebusch Open Air"
"Kein privater Waldbesitzer wird auch nur einen Baum pflanzen, wenn er dafür nur benachteiligt wird. Hier in Kiekebusch wird unser Wald tagtäglich durch die Bevölkerung geschädigt. Motocross, illegal Müll entsorgen, Feuer machen bei 40°C, täglich Dutzende Hunde und Pferde, die alles zukoten und so noch weiter zu der ohnehin bereits bestehenden Belastung durch Nitrate und Nährstoffoverkill beitragen. Als Waldbesitzer muß man all das dulden und darf zur Belohnung die Schäden auf eigene Kosten beheben. Die Forstbehörde tut nichts um diese Mißbräuche abzustellen ... Wenn man dann Zuschüsse beantragt, begibt man sich in komplette Abhängigkeit von den Behörden, was einer Enteignung gleich kommt. Wenn seriöse Juristen Waldbesitzern auf die Frage "was tun?" antworten "abfackeln" bleibt schließlich nur noch Resignation. "

@ andererseits um 18:57

"Es ist auch eine Frage der Formulierung: Die Superverbotsparteien von afd und csu versuchen ja seit einiger Zeit, das Etikett "Verbot" auf alle dringend notwendigen klimapolitischen Steuerungselemente zu pappen; scheint bei einigen zu ziehen..."

Welche dringenden "notwendigen klimapolitischen Steuerungselemente" sind das denn aus der Sicht der Partei, das Grüne?

Deutschland ist beim Klimawandel unbedeutend??

Ein paar Fakten: Beim pro-Kopf CO2-Ausstoss war Deutschland 2016 auf Platz 11, doppelt so hoch wie der weltweite Durchschnitt (absolut Platz 5!), China auf Platz 40 (bei 33% der Emissionen für Produkte, die in anderen Ländern verbraucht werden!) und Indien auf Platz 104!!! Gleichzeitig ist aber Deutschland beim pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt auf Platz 18, China auf Platz 82 und Indien auf Platz 126!! Außerdem ist Deutschland maßgeblich für Entscheidungen in der EU mitverantwortlich, die für 12% des weltweiten CO2-Ausstosses verantwortlich ist und in der Lage wäre Druck auf die USA auszuüben. Was den bisherigen menschgemachten Temperaturanstieg angeht hat Deutschland einen pro-Kopf-Anteil, der ihn auf Platz 6 bring. Wenn wir die bereits emittierten Treibhausgase in das Kontingent der CO2-Zertifikate mit einrechnen würden, würden wir hochverschuldet starten. Wie sollen wir Entwicklungsländern klar machen, dass sie CO2 einsparen sollen, wenn wir reichen Deutschen dazu nicht bereit sind?

re: Wielstadt

Wir können nur zwei Prozent einsparen. Es bleiben immer noch 98 Prozent weltweit. Wenn man das weltweit mit Einsparungen von CO2 hinbekommt bin ich dabei. Wenn Deutschland es alleine macht bin ich nicht dabei. Auf alles verzichten macht nicht glücklich.

Auch nur 15 Prozent der Kinder sehen ein,

dass sie nicht mit Feuer spielen dürfen. Vielleicht sogar mehr. Aber den "klugen" Erwachsenen fallen alle möglichen "Gründe" ein, wieso ein Verbot, unser menscheitliches Haus in Brand zu setzen, auf keinen Fall in Frage kommt. Verkehrte Welt.

Die Forscher sind alle Deppen...

"Erdachse verschoben"...
Glauben Sie wirklich nur Sie seien in der Lage die "grossen Zusammenhänge" zu erkennen und zu begreifen? Glauben Sie wirklich von den tausenden Klimaforschern hat keiner sein Handwerk genug gelernt um Achsneigungen, Abstand zur Sonne etc. einzuberechnen? Glauben Sie tatsächlich dass auch nur ein Klimamodell den peer review überstehen würde wenn diese Faktoren nicht berücksichtigt wären? Sie wissen aber schon was Forschung ist?

Wer Anreize braucht hat den ernst der Lage noch nicht erkannt

"Wie viel Anreiz braucht es denn noch über den Anreiz hinaus, die Erde lebensfähig und für Menschen geeignet zu erhalten"
Genau das habe ich auch gedacht! Was war doch gleich noch mal der Anreiz um vor einer Kurve zu bremsen?

Auch nur 15 Prozent der Kinder sehen ein,

dass sie nicht mit Feuer spielen dürfen. Vielleicht sogar mehr. Aber den "klugen" Erwachsenen fallen alle möglichen "Gründe" ein, wieso ein Verbot, unser menscheitliches Haus in Brand zu setzen, auf keinen Fall in Frage kommt. Verkehrte Welt.

Vorbildwirkung

Zu: 20:40 von Wielstadt

Richtig. Und immens ist auch das Potenzial der Vorbildwirkung. Viele andere Länder warten auf die Ideen, Lösungen und Erfahrungen aus Deutschland. Zudem: aktuell scheint die VR China vorzupreschen, auch natürlich um den zukünftigen Wachstumsmarkt "Nachhaltigkeit" frühzeitig wie strategisch zu besetzen. Spannend ist, dass in der kommunistischen VR China allein nach den Gesetzen des Marktes entschieden wird.

Klimaschutz

Ja , wir müssen viel mehr für die Umwelt tun !
Aber auch ist es so , dass die Erde , völlig ohne Menschen, wärmer wird und das ganz natürlich ! Seit milliarden Jahren lösen sich Eiszeiten und Warmzeiten ab. Das wird keine Steuererhöhung ändern sondern nur lösungsorientierte Politik könnte etwas helfen.
Mal sehen , wann sie damit beginnen wollen... ..... denn die Lippenbekenntnisse können wir nicht mehr gebrauchen !

Ich bin dafür auf brach

Ich bin dafür auf brach liegenden Äckern und sonstigen freien Flächen verpflichtend Wald bzw. Bäume anzupflanzen.
Billiger bekommen wir unser CO2 nicht weg.

An alle die den Konsens immer noch noch nicht glauben:

"Bitte benennen Sie Quellen, wo man dies nachlesen kann. Immer das Selbe, nichts als heisse Luft."
Ich war zwar nicht gemeint, aber ich antworte gerne.
Für die Einzelquellen reichen die 1000 Zeichen nicht aus, deshalb hier zwei Zusammenfassungen, wo die Originalquellen aufgeführt werden.
Hier erst einmal ein Wikipedia-Eintrag, der die meisten Fakten zusammenträgt und die Originalquellen angibt:
https://en.wikipedia.org/wiki/Scientific_consensus_on_climate_change
Auch ganz schön zusammengefasst und anschaulich aufbereitet hier:
https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-es-gibt-noch-keinen-w...

Manchmal wird hier auf das eigentliche Problem hingewiesen.

Aber es findet zu wenig Beachtung, vielleicht, weil die Weltpolitik denkt, daran können wir sowieso nichts ändern...
aber es sind nicht nur die "sehr" konservativen und Rechten, die folgendes ganz richtig erkennen/wahrnehmen:
das unvernünftig große, man kann sagen "überbordende", ERD-BEVÖLKERUNGSWACHSTUM.
Es ist DIE Wurzel allen Übels der Menschheit des 21. Jahrhunderts! Damit einhergehend selbstverständlich auch das Klimaproblem.

@20:58 von Ferkelchen

Es ist wissenschaftlich gesichert und gut belegt, dass der Mensch Hauptverursacher der bereits laufenden globalen Erwärmung ist. Diesem Konsens stimmen Wissenschafts-Akademien aus 80 Ländern zu, außerdem viele weitere wissenschaftliche Organisationen und – laut mehrerer Studien – rund 97 Prozent der Klimawissenschaftler. Diese Zusammenhänge sind Ihnen wahrscheinlich bekannt, aber Sie leugnen sie. Vielleicht einfach aus Solidarität...

@KarlderKühne (18:10)

Da Grönland zum größten Teil von Eis, Schnee und Gletschern bedeckt ist, ist Weiß die vorherrschende Farbe der arktischen Nation. Woher stammt dann der Name „Grönland“ (altnordisch für „Grünland“), wenn das Land doch gar nicht wirklich grün ist? Laut wissenschaftlicher Forschungen war Grönland vor über 2,5 Millionen Jahren tatsächlich weitgehend grün und Weidetiere grasten auf den Ebenen. Von Gletschern keine Spur.
Der Klimawandel läßt sich nicht aufhalten, maximal verzögern. Darum sollte in erster Linie nach Lösungen für die Folgeerscheinungen gesucht und nicht Panik um jeden Preis erzeugt werden.

____

Und wo sind die Beweise für diese steile These? Die Auswertungen von Eisbohrkernen belegen das Gegenteil. Der Name Grünland war zudem ein PR-Gag von Erik dem Roten, um Teilnehmer für seine Expedition zu bekommen. Ähnlich verhält es sich mit dem Wein in Neufundland.

@21:09 von Ferkelchen

"...250.000 Flüge von Bonn nach Berlin in 2018 durch Politiker..."

Eine enorme Zahl. Da müssten also z. B. 1.000 Politiker an 250 Tagen in 2018 von Bonn nach Berlin geflogen sein. Belieb fürs Jahr also noch 100 Tage, an denen sie nicht geflogen sind.

@ 20:57

Als engagierter Mitarbeiter darf man das ja auch erwarten dürfen

Anreize - und "Abreize"

Anreize sind problematisch, da sie in der Regel nur die Wohlhabenden begünstigen. Was nützt einem Mindestlohnempfänger, der sich nie einen Neuwagen wird leisten können, eine Zuschuss zum Kauf eines Elektroautos. Er braucht erst mal Eigenkapital, um den Anreiz nutzen zu können. In anderen Bereichen ist es ähnlich.

Daher muss man sehr genau überlegen, wo man Anreize setzt - nämlich dort, wo sie jedem, der bereit ist, auf etwas Bequemlichkeit zu verzichten, nutzen, unabhängig von seinem verfügbaren Eigenkapital.

Und da das allein nie reichen wird, müssen Anreize immer auch mit "Abreizen" kombiniert werden, also mit zunächst maßvoller, im Laufe der Zeit aber immer deutlicheren Verteuerung der Verhaltensweisen, die unser Klima belasten.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: