Kommentare - Europäischer Gerichtshof kippt deutsche Pkw-Maut

18. Juni 2019 - 11:10 Uhr

Die deutsche Pkw-Maut ist nicht mit EU-Recht vereinbar. Die Abgabe sei gegenüber Fahrzeughaltern aus dem Ausland diskriminierend, entschied der Europäische Gerichtshof. Geklagt hatte Österreich.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@14:52 von Komplex einfach

Mal ganz abgesehen davon ist die Maut ziemlich grün (soll gerade in sein), verteuert sie doch den überbordenden Warentourismus.

Was hat eine PKW-Maut mit "Warentourismus" zu tun?

um 11:40 von TW65974

"Also Deutschland darf von Ausländern nichts kassieren, andere EU-Staaten dürfen das umgekehrt von uns?"
.
Andere EU-Staaten kassieren aber auch von Inländern. Das sollte in Deutschland ja nicht der Fall sein (bzw. Erstattung/Verrechnung über KFZ-Steuer).

Der Unterschied zwischen Maut und Infrastrukturabgabe

Merkt ihr eigentlich nicht wie ihr alle hinters Licht geführt werdet? Wenn das Kind Maut heißt ist es ZWECKGEBUNDEN. Wenn es Infrastrukturabgabe bzw Steuer heißt wie in diesem Falle, so fliesst das Geld in den Bundeshalt. Und noch eine kleine Anmerkung. Abgaben kann man JEDERZEIT verhöhnen. Maut nicht so ohne weiteres. Dieser sogenannte Maut hat nur den Zweck zukünftige Finanzlöcher im Bundeshaushalt vorzubeugen. Wenn es Maut hieße, wäre ich der erste, der den Bezahlt. Abgaben und Steuern bin ich DAGEGEN.

Wieder einmal zeigt sich die

Wieder einmal zeigt sich die Unbedarftheit der Politiker, ein solides Gesetz zu machen

sehr erfreulich

Als an der Grenze zu NL, B groß gewordener habe ich die Mautpläne der CSU schon immer als Affront gegen diese beiden und andere Nachbarländer empfunden, die ja auch keine Maut von Ausländern erheben.
Österreich und Schweiz haben in meinen Augen auf jeden Fall das Recht zur Mauterhebung, weil Autobahnbau im Hochgebirge richtig teuer ist.
Auch Osteuropa sollte zeitlich befristet Maut erheben dürfen, um dort den Autobahnbau zu unterstützen.
Weil Manfred Weber als CSU-Kandidat für den EU-Kommissionsvorsi sich in diese Frage nie gegen seine Parteifreunde Dobrindt und Scheuer öffentlich positioniert hat, hat er mir gegenüber bewiesen, dass ihm der innere EU-Frieden nicht so wichtig ist. Darum für mich nicht wählbar.
Also über dies Urteil freue ich mich sehr.

Kfz-Steuer für alle beim Grenzübertritt

Was spricht dagegen dass unsere KfZ-Steuer beim Grenzübertritt von allen Ausländern nach Deutschland eingefordert wird.
Dageben könnte es doch kein Widerspruch geben. Alle Benutzer deutscher Straßen würden gleich behandelt

Argumente für und gegen die Maut!

Also vorab erst einmal meine obligatorische EU-Kritik: dass die EU derartig in die nationale Gesetzgebung eingreift und Deutschland ein Gesetz zur PKW-Maut in D verbietet, ist erst einmal absolutes No-Go und völlig inakzeptabel.

Ja, ich weiß: wir haben die entsprechenden EU-Verträge unterschrieben, die eine derartige Einmischung der EU möglich macht. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass dies inakzeptabel ist und entsprechende EU-Verträge ex nunc zu ändern sind!

So, dies zum Anti-EU-Werbeblock.

Zur Maut selber: als Autofahrer würde ich eine PKW-Maut unterstützen, auch wenn ich mit meinen KfZ-Steuern bereits einen Straßenausbau in Elfenbein von Garmisch nach Flensburg jedes Jahr finanziere!

Voraussetzung ist aber, dass die Mittel ZWECKGEBUNDEN verwendet werden.

Genau da ist aber das Problem: die Erfahrung zeigt, dass die Politik KfZ-bezogene Steuern und Abgaben NIE / SELTEN zweckgebunden ausgeben.

Insofern: NEIN zur PkW-Maut!

CSU verantwortungslos

Diese Maut ist ein warnendes Beispiel, wie verantwortungslose Politiker - hier ist die CSU gemeint - die dumpfen Gefühle und Vorurteile von Menschen ansprechen und bar jeder Vernunft solch einen Quatsch auch noch umzusetzen versuchen. Wie hier im Forum gut ablesbar, bleiben diese Ressentiments - einmal in die Köpfe gepflanzt - offenbar unverrückbar und keinesfalls mit Vernunft korrigierbar, bestehen.

Etwas wie ein kleiner "Brexitspaltpilz", den hier die CSU mit ihren recht "hartleibigen" Protagonisten zum Leben erweckt hat.

Da kann dann schon einmal die EU mit ihren Institutionen etwas korrigieren.

15:07 von Barbarossa 2

«Es gibt Autobahnen, z.B. die A2, da ist allenfalls jedes 3. Auto aus Deutschland. Heisst im Klartext, daß zwei von drei Autos nichts zur Strassenunterhaltung beitragen.»

Das heißt es nicht, da der Großteil der nicht in DEU registrierten Fahrzeuge keine Privat-PkW sind, sondern LkW. Für diese gilt auch für ausländische Fahrzeuge die LkW-Maut.

Es geht hier in diesem Fall nur um Privat-PkW + gewerblich genutzte Fahrzeuge unterhalb der Klassifizierung "ist ein LkW". Und da sind es auch auf der A2 nicht 2 von 3 Fahrzeugen mit anderen Kennzeichen als deutschen, die dort herumfahren …

Diskriminierung?

Ich bin ein Gegner der Maut, aber dem Argument der Diskriminierung kann ich nicht so recht folgen...

Wir Deutschen bezahlen unsere Infrastruktur durch Steuermittel, sei es egal welche Steuern da alle mit einfließen (ich sehe das als "Gesamtpaket"). Ausländer nutzen unsere Infrastruktur komplett gratis. Wo ist da eine Diskriminierung, wenn Ausländer bei der Nutzung unserer Infrastruktur mitbelastet werden?

@14:52 von Superschlau

Was geht die EU unsere kfz steuer an? Wir haben immer noch steuerhoheit. Sonst könnten manche länder hier nicht als steueroase fungieren.

Es gibt eine ganz einfache Regel: Sie dürfen nicht diskriminieren.

D.h. Sie dürfen keine Ausländermaut einführen und Sie dürfen auch keine Maut für alle einführen, bei der nur Deutsche die Maut wieder erstattet bekommen - ob durch Steuern oder Bonusschecks ist völlig egal.

Und warum durfte österreich das machen, was sie uns nun vorwerfen?

Das ist nicht der Fall. Hätten wir das österreichische System eingeführt, hätte der Bund hinterher viel weniger Einnahmen als vorher. Das wollte natürlich niemand. Und außerdem gibts in Österreich keine Maut auf Landstraßen. Bei uns sollte auch Maut auf Bundesstraßen erhoben werden, allerdings nur von Deutschen, nicht von Ausländern.

Wir zahlen fast in allen EU-Staaten......

und verdamt nicht wenig. Also sollen Ausländer auch bei uns Maut zahlen.
Die Bundesregierung sollte die KFZ Steuer
komplett abschaffen, dafür eine Maut für
In-und Ausländer einführen. Das sollte man doch eigentlich hinbekommen, oder??
Die am lautesten schreienden Österreicher kassieren ja schon seit Jahrzehnten und lachen sich jetzt ins Fäustchen.

Schaden am Steuerzahler

Dobrindt hat dem Staat also uns Steuerzahlern einen Schaden, mit seiner Maut, zugeführt.
Hat er nicht einen Eid als Minister geleistet dies nicht zu tun?
Ca. 40 Millionen € fehlen jetzt in der Kasse Herr Dobrindt!

Deutsche Gründlichkeit

Zur Schlagzeile des Kommentars „Langer Weg für ein CSU-Herzensprojekt“: „Langer Weg ins Aus“ hätte auch gepasst.

„Offizieller“ Sinn und Zweck dieser Maut war doch, Geld für Ausbau und Instandhaltung der hiesigen Verkehrsinfrastruktur einzunehmen.

Wenn man in der Demokratie unbedingt in „Geldkategorien“ denken will, könnte man das Ganze auch so sehen: „Gespartes“ Geld ist da (sinngemäß) gleich eingenommenes.

Da sollten die Regierungsverantwortlichen den Steuerzahlern lieber die geplanten Entwicklungskosten für den europäischen Kampfjet ersparen (siehe „Verträge unterzeichnet Grünes Licht für europäischen Kampfjet“, tagesschau.de/ausland/deutschland-frankreich-spanien-kampfjet-101.html), der laut Plan im Jahre 2040 verfügbar sein soll, und das Geld in Dringlicheres investieren. Wobei sich auch noch weitaus mehr „Arbeitsplätze“ sichern ließen.

Denn 2040 wird man diese Kampfjets wohl so oder so nicht nicht mehr brauchen (wobei „so“ hoffentlich die erfreulichere Variante sein wird!).

Verwunderungen...

Wie man vorab hörte, steht das Toll-Collect-"Syndikat" längst in den Maut-Startlöchern, und wird sich nun die Butter kaum noch vom Brot nehmen lassen wollen. Aber wie man in heutigen Nachrichten auch hört, berät nun erstmal die beste aller Kanzlerinnen mit den Maut-Spezln die neue Sachlage...
_
Es würde mich allerdings sehr verwundern, wenn die PKW-MAUT-FÜR-ALLE ganz vom Tisch käme. Immerhin steht mit dem Thema "Klimarettung" eine willkommene Argumentationshilfe für allerlei neue Verkehrsabgaben-Ideen zur Verfügung... die man dann halt nicht Maut sondern anders nennt. Zudem liebäugeln ja manche Politiker noch mit der Idee einer Vollprivatisierung der Autobahnen... Es wäre also noch reichlich "Gebühren-Luft" nach oben...
_
Verwunderlich wäre aber auch, wenn BAB-Benutzer klaglos Gebühren für deutsche Schnellstraßen zahlen, auf denen man alle naselang im Stau steht....

Pkw Maut

Kfz Steuer entsprechend senken, keine Verrechnung, dann ist sie rechtens!

Sonst sollte Deutschland vielleicht einmal das EuGH Anfragen, ob die Pkw Maut in anderen EU Ländern gegen deutsche nicht auch diskriminierend ist. Schließlich zählt der Deutsche in Deutschland die Straßengebühr für alle anderen EU Bürger mit.

Sonst muss man ein einheitliches System für die ganze EU finden!

Maut ist legitim

Es ist legitim, eine Maut einzuführen. Österreichische Autofahrer nutzen gern die deutschen Straßen umsonst und kassieren dann bei uns die Maut und das nicht zu knapp. Die Frage, wie das Rechtskonform möglich ist, sollte man daher noch einmal sorgfältig prüfen. Ansonsten könnte Deutschland einfach mal gegen die Maut in Österreich klagen. Ich fühle mich da immer furchtbar diskriminiert beim Maut entrichten ^^

Also ich finde es gut das

Also ich finde es gut das Politiker zur Abwechlung mal Wort halten von den was sie versprechen.
A.Merkel: "Mit mir wird es keine PKW Maut geben."

15:10 von dummschwaetzer

«Aber mit den Energieunternehmen, die ihre Kernkraftwerke abschalten müssen weil in 8000 km durch ein Erdbeben ein KKW hoch gegangen ist (ohne Tote), …»

"Hoch gegangen" sind die Reaktoren von Fukushima Daiichi nicht wegen des Erdbebens, sondern wegen des Tsunamis. Der forderte > 22.000 Tote.

Und die zerbröselten Reaktoren dort machen auch heute noch weite Teile der Gegend um Fukushima unbewohnbar. Für weitere 100 + Jahre.

Japan hat übrigens die Maut für Ausländer, die dort Auto fahren wollen, im Oktober 2017 generell gesenkt. Seitdem gibt es zusätzlich 2 Varianten von "National Motorway Pass", der ca. 10.000 Kilometer Motorway einschließt.

7-Tage Gültigkeit für ≈ 150 Euro.
14-Tage Gültigkeit für ≈ 250 Euro.

Es ist ein kostspieliges Land, das Land des Lächelns.

Für ca. 460 Euro gibt es den 28-Tage gültigen "National Rail Pass", mit dem man > 85% des Eisenbahnnetzes nutzen kann. Inkl. der Shinkanzen-Schnellzüge.
Viel mehr (sehr) empfehlenswert als Auto + Maut auf der Autobahn …

Maut aber richtig!

Zum Jahreswechsel die KFZ Steuer abschaffen, dafür die Benzin/Diesel Steuer erhöhen!
Oktober 2020 PKW Maut einführen und die Mineralölsteuer wieder senken!
Ist dann keine Diskriminierung für die Ausländer und kann für uns Kostenneutral sein!

Was ich vielleicht noch erwähnen sollte

In der Slowakei kostet die Autobahn Wochen- Vignette €10 - für alle - ländlich lebende Slowaken überlegen 3 mal, bevor sie die Autobahn benutzen- dafür ist die Bahn super günstig und bequem - gratis Sitzplatzreservierung ab Tickets die weiter als 150km gebucht werden (Ticketpreis ca.€14) und gute Internet Verbindung....
Die Verbindungen für so ein kleines (vgl. wenig bevölkertes Land) regelmäßig und relativ pünktlich.
Viele Schüler pendeln zu "Boarding Schulen"(Montag - Freitag) und zahlen 50% des Preises mit Schülerausweis - das selbe gilt für Rentner...

Bahnfahren kann ich dort nur empfehlen - auch in der Tschechei - und wir können in D. davon nur träumen....
Bei der Krankenversicherung ist es dagegen leider viel schlechter als in D....

@15:18 von dummschwaetzer

Wie wäre es denn, die KFZ Steuer ersatzlos zu streichen, dafür eine Jahresmaut mittels Vignette von z.B. 150,- € und eine Monatsvignette für 15,- € für Kurzbesucher einzuführen. Und zwar für alle.

Mit 150 € pro Jahresvignette bekommen Sie die gestrichene KFZ-Steuer bei weitem nicht gegenfinanziert. Sie vergessen unsere Mitbürger in ländlichen Gebieten, die nur selten die Autobahn benutzen und sich für ein paar Fahrten keine Jahresvignette kaufen würden. Ferner würde man bei mehreren Autos im Haushalt nicht unbingt auch jedes Auto mit einer Vignette ausstatten.

(Aus dem Grund sollte die Maut ja auch auf Bundesstraßen erhoben werden - allerdings nur von Deutschen.)

@Bote_der_Wahrheit, 15:49

"...die Erfahrung zeigt, dass die Politik KfZ-bezogene Steuern und Abgaben NIE / SELTEN zweckgebunden ausgeben." -
Steuern dürfen nicht zweckgebunden sein. Wissen sie das denn nicht?

EuGH kippt deutsche PKW-Maut

Hervorragend... dann gibt es vielleicht eine Chance, daß diese sinnlose Mautidee vom Stammtisch einer kleinen Lokalpartei nicht mehr zum Tragen kommt...

15:49 von Bote_der_Wahrheit

«Zur Maut selber: als Autofahrer würde ich eine PKW-Maut unterstützen, auch wenn ich mit meinen KfZ-Steuern bereits einen Straßenausbau in Elfenbein von Garmisch nach Flensburg jedes Jahr finanziere!»

Sie könnten Ihren Fuhrpark ein wenig reduzieren, wenn Ihnen die KfZ-Steuern zu viele werden. Mehr als ein Auto pro Tag braucht man eh nicht …

Wie ist das jetzt eigentlich?

Man hatte im Vorfeld ja schon Verträge mit den Betreibern der Pkw-Maut abgeschlossen. Diese fordern nun Schadensersatz in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro (so wird geschätzt).

Das wird man doch wohl nicht auf den Steuerzahler abwälzen wollen.

Wird dazu die CSU in Haftung genommen?

re bote-der-unwahrheit

"Zur Maut selber: als Autofahrer würde ich eine PKW-Maut unterstützen, auch wenn ich mit meinen KfZ-Steuern bereits einen Straßenausbau in Elfenbein von Garmisch nach Flensburg jedes Jahr finanziere!

Voraussetzung ist aber, dass die Mittel ZWECKGEBUNDEN verwendet werden."

In jedem VWL-Lehrbuch für Anfänger steht am Beginn des Kapitels: Steuern und Abgaben, in Großbuchstaben und Fettdruck:

Steuern sind nicht zweckgebunden. NIE. NIEMALS.

Korrektur und Ergänzung zum Kommentar von 16:02

„Wobei sich auch noch weitaus mehr - und vor allem sinnvollere - „Arbeitsplätze“ schaffen bzw. „finanzieren“ ließen.

„Denn 2040 wird man diese Kampfjets wohl so oder so NICHT mehr brauchen (...)“

Alle die hier jammern

über die vielen ausländischen LKW, denen sollte man erzählen, das es die LKW Maut schon gibt und jeder ausländische LKW somit für die Nutzung der Straßen zahlt, zudem noch über die Mineralölsteuer. Über die Mineralölsteuer beteiligen sich auch schon die ausländischen PKW. Es sollte der CSU ja nur zum Stimmenfang am rechten Rand dienen, gut das die CSU nun krachend gescheitert ist, zudem müsste die CSU die Kosten tragen, denn wie kann man schon Aufträge vergeben vor dem Urteil des EUGH.

An die Redaktion und Insider

Bzgl. den zu erwartenden Ersatzansprüchen:
Was wird teurer?
Auf die Mautverzichten, an der Kfz-Steuer festhalten und den Schadenersatz zahlen

ODER

Die KFZ-Steuer allgemein reduzieren, auch für jene, welche keine Maut zahlen und danach die Maut einführen.

Gibt es da valide Hochrechnungen?

A.Merkel: "Mit mir wird es

A.Merkel: "Mit mir wird es keine PKW Maut geben."

Haha, der war gut.

Das ist - so weit ich weiß- das einzige Mal in ihrer 14 jährigen Amtszeit, dass sie Wort gehalten hat. (Lasse mich gerne korrigieren)

PS. Keine Sorge, hinter den Kulissen wird bestimmt ausbaldowert, wie Europäer mehr zur Kasse gebeten werden können. Plastiksteuer, Co2 Steuer, EU-weite Maut.....etc.

Richtig

Typisch CDU Herr vergib Ihnen den Sie wissen nicht was sie tun.War doch klar das es so nicht geht,da sitzen hochbezahlte Politiker und denken sich so einen Mist aus.Armes Deutschland, im Kindergarten geht es dagegen noch vernünftiger zu.

@baku

"Ausländer nutzen unsere Infrastruktur komplett gratis. Wo ist da eine Diskriminierung, wenn Ausländer bei der Nutzung unserer Infrastruktur mitbelastet werden?"

Bitte lesen Sie einfach die auf tagesschau.de (das ist die Plattform, auf der Sie vorhin kommentiert haben) vorhandenen Artikel. Darin wird eigentlich recht verständlich beschrieben, wo die Diskriminierung ist.

Diese Klatsche

habe ich von Anfang an kommen sehen.
Hätte ich so gearbeitet, wie die Politik und die Fachministerien, dann hätte ich stempeln gehen müssen-.
Eine generelle Absenkung der Kfz-Steuer und danach die Maut für alle, das wäre EU-konform gewesen.
Aber Schäuble wollte keine Absenkung der Steuern und jeder Kleinwagenbesitzer hatte Angst, ein paar Cent drauflegen zu müssen.
Das ist Deutschland wie es leibt und lebt.

@Okabe, 11.22h

Ich kann nicht ganz begreifen, was Sie sagen wollen.
Sicher kann ich nur in einem Punkt antworten.
Die Polizei stellt nirgendwo Ampeln auf.

18:34 von morgentau19

sie wird weihnachten geschichte sein. und dann hat sie wiedermal recht behalten

@Gnah, 11-32h

Es gibt in meinen Augen nur einen korrekten Weg.
Die Kfz-Steuer pauschal absenken und die gleiche Maut von allen erheben.
Aber da höre ich schon die Kleinwagenfahrer aufschreien.
In anderen Mautländern zahlen In- und Ausländer in ihrer Fahrzeugkategorie die gleiche Maut.
Da wird nicht vom Lupo-Fahrer gejammert, weil der Audi A8-Fahrer nicht mehr bezahlen muss.

@DB-EMD, 11.37h

Wenn ich richtig informiert bin, hat Österreich die Kfz-Steuer für alle abgesenkt und erhebt auch die Maut für alle.
Nicht Österreich hätte sich an Deutschland orientieren können, sondern umgekehrt.
Hier will jeder sein Extrawürstchen gebraten haben.
In Österreich, Ungarn, Frankreich usw. habe ich für meinen Smart soviel Maut bezahlt wie für meinen 5er BMW.
Dieses Mimimi gibt es nur in Deutschland.

Scheuer ungeeignet

Mir war klar dass Herr Scheuer total ungeeignet für den Posten ist, als er Tesla als Rasierapparat bezeichnete.

Wieso überhaupt eine solch diskriminierende Maut? Mein Vorschlag: Jedes zugelassene Fahrzeug in Deutschland zahl eine jährliche Autobahnpauschale (Plakette) von 29 Euro und ausländische PKW's die Pauschale zzgl. 30%!

Wo IST das Problem???

Falsches Urteil

Das Urteil ist sehr erstaunlich.
Die Deutschen bauen die Straßen und zahlen dafür.
Die Ausländer dürfen die Straßen kostenlos zerfahren.
Und das nennt sich EU-Gerechtigkeit?
Die Reaktion eines souveränen Staates hätte anders aussehen müssen.
Aber der eine durfte nicht und Frau Merkel hatte zu wenig Wasser getrunken.

@TW65974

"Also Deutschland darf von Ausländern nichts kassieren, andere EU-Staaten dürfen das umgekehrt von uns? Auch wenn ich/wir nur wenig Auto fahre , finde ich das sehr befremdlich."

Befremdlich finde ich dass es immer noch Leute gibt die es nicht kapiert haben: Jedes System in den anderen Staaten darf ohne Beanstandungen in D übernommen werden. Dort zahlen die Einheimischen ganz genauso.

Deutschland darf auch gerne die KFZ Steuer abschaffen und völlig unabhängig eine Maut für alle einführen. Das würde dazu führen, dass einige weniger zahlen und andere mehr als bisher.

@Mkolberg

"Wie sieht es aber in den Nachbarländern aus?
Wie viel Steuern oder Abgaben müßten Autofahrer in Österreich zahlen, wenn es keine Maut gäbe? Sind Einheimische in Frankreich, Italien, usw. nicht bei den Fixkosten entlastet, so daß diese Amuterhebungen nicht fundamental nachteilig gegenüber deutschen sind, die bereits ihre Pauschalabgabe zahlen?

ich würde mit wünschen, wenn dieses Urteil zum Anlaß genommen wird, die Maut in unseren Nachbarländern für unzulässig zu erklären.

Deutschland versuchte lediglich exakt den Status abzubilden, den es in Österreich heute bereit gibt.
"

Das ist gelogen, Deutschland bildet mitnichten das österreichische System ab, das wäre erlaubt. Die Bundesregierung hat ja sogar damit geworben dass kein dt. Autofahrer zusätzlich belastet würde...

Und dann noch ne Neuauflage?

Die werden nicht nachgeben - offenbar wollen die CSU-minister ihr Gesicht vollständig verlieren. Streckenfinanzierte Maut? Für diese abgewrackten Fahrbahnen? Dann soll er mal nach Frankreich oder Österreich. Und dann hat man nicht mal mehr eknen Parkplatz auf den Raststätten. Belastet diejenigen, die die Straßen wirklich kaputt machen: Schwere und zu schnelle LKWs mit zu schmalen Reifen. 1 LKW = 50.000 PKWs . Aber zahlen sollen die Autofahrer mind gleich viel.

29€

Die Lösung liegt auf der Hand aber leider werden wir von kurzsichtigen regiert.

Jährliche Autobahnpass für 29€ einführen und ausländische Bürger zahlen 30-50% mehr. Danach dürfen sie ein Jahrelang fahren damit fahren. Und wer ohne erwischt wird zahlt 499€.

Klagen über Klagen

#Am 18. Juni 2019 um 15:47 von Amelia
Wer klagt gegen die Maut in Österreich?
Langsam macht die EU wirklich keinen Spaß mehr!

Keiner klagt gegen die Maut in Östrreich. die ist nämlich REGELKONFORM. Der Österreicher wird nicht entlastet so wie es die Möchtegerne aus dem Freistaat geplant hatten hier in Deutschland. Da zahlen alle, In und Ausländer. Also was soll der Humbug? für 500 Mio € so nen Trara zu machen ist doch lächerlich, selbst der BER hat ein vielfaches mehr an Geld verschlungen als die unsägliche Maut offiziell einbringt. Schau doch mal wer die Betreiberfirmen sind und dann denk noch mal nach welchem Lobyisten der Hintern geschmiert wird.

Da hat Frau Merkel wohl doch nicht gelogen?

das Urteil gibt ihr im Nachhinein Recht;-) Ob sie darauf spekuliert hat? Dieses Prestigeprojekt habe ich eh nie verstanden, das Gesetz war wieder ein undurchdachtes mehr.

@Karwandler

"Und eine Klatsche für Merkel, die ihr Versprechen gebrochen hat, um der CSU einen Gefallen zu tun."

Wieso, ich finde das Urteil logisch. Merkel hat es bestimmt ebenso erwartet. Und mit der Aussage "mit ihr gebe es keine PKW Maut" hatte sie bis heute Recht und seit heute noch mehr...

Wenn ......

...... ja wenn denn die Erlöse aus der Maut auch in die marode Infrastruktur fließen würden wäre es für mich Ok auch die Autobahngebühr zu zahlen.
Dies hätte dann auch den Vorteil dieses in der Entstehung begriffene Bürokratiemonster für die Gebühreneinnahme zu verkleinern, das dann entsprechend Maut mit Kfz-Steuer verrechnet.
Ich hol mir an der nächsten Tanke meine Jahresvignette und gut ist. Aber wie ich unsere allerhöchsten Lobbyisten kenne ist dies nicht gut genug weil zu wenige an diesem höchst einfachen Verteilprinzip partizipieren.

@Demokratiesch...

"ich hatte dieses Urteil so erwartet. Denn diese Maut hatte mehrere große Fails:

1. dass sie eben nur von den EU-Mitgbuergern erhoben wird
2. dass sie fuer deutsche Buerger mit dre Kfz-Steuer verrechnet wird
3. die EU-Mitgbuerger keine Steuerentlastungen bekommen wie wir

Das waren drei diskriminatorische Punkte und damit war klar dass diese Maut von der CSU scheitern musste. Das war eine Schelle mit Ansage aus Straßburg!
"

Diese drei Punkte sind richtig, aber alle der selbe.

@Demokratiesch...

"Aber es gäbe einen Weg, wie man diese Maut sauber retten könnte ueber ein europäisches System:

1. eu-weit einheitliches Mautberechnungsystem mit
2. eu-weit einheitlichen Mautbeträgen fuer alle EU-Buerger
3. eu-weit einheitlicher Mautsoftware
4. mit eu-weit einheitlichen Steuerentlastungen fuer alle EU-Buerger
5. mit eu-weit einheitlichem hohem Datenschutz fuer alle Buerger (damit NSA, CIA, GCHQ, BND, Bundesverfassungsschutz, Mossad und Co diese Daten nicht ueber die Netzknotenpunkte abgreifen können;)
"

Nonsense:

Warum EU-einheitliche Sätze? Die Unterhaltskosten sind ja auch unterschiedlich. Warum sollte ein einheitliches System die Maut "retten"? Es gibt ja schon verschiedenste Systeme die rechtlich i.O. sind.

Das einzige was die Pläne rechtskonform machen würde, wäre eine Streichung der Kompensation für deutsche Fahrer. Man kann ja trotzdem die KFZ Steuer abschaffen oder pauschal senken, aber diese nicht um einen individuellen Mautbetrag mindern.

Maut-Gier frißt Hirn

Mal gespannt wann der Bundesmautminister zurücktritt.

Diese hatte doch schon im vorraus das Fell des unerlegen Bären verkauft und ein Vertrag mit einem Österreichischen Maut-Konsortium abgeschlossen , die Vertragsstrafen zahlt wer ?

@Barbarossa 2

"Es gibt Autobahnen, z.B. die A2, da ist allenfalls jedes 3. Auto aus Deutschland. Heisst im Klartext, daß zwei von drei Autos nichts zur Strassenunterhaltung beitragen."

Ach ne, in diesen Zeiten sind die Tankstellen aber voll mit diesen ausländischen KFZ, und was zahlen die dort wohl?

Abgesehen davon fahre ich jede Woche mindestens 600km A2, fast nur deutsche KFZ und ein paar Polen.

Zum Glück für uns

Weil - ganz ehrlich - dieses Projekt war dazu gedacht, sich als CSU auf Kosten der Nachbarn zu profilieren (und wenn es Streit gibt, umso besser! Putin und Co zeigen ja auch, wie man Populismus-Punkte sammelt im Streit mit dem Ausland). Alle entspandenen Kosten sind eigentlich CSU-Wahlkampfkosten und sollten entsprechend an den Verursacher weitergereicht werden.

« Asiaten sollten das

« Asiaten sollten das doppelte bezahlen und Dunkelhäutige sollte man am besten gar nicht ins Land lassen », oder wie verstehe ich den Inhalt Ihres Kommentars?

Wer glauben Sie zu sein, dass Sie derart verachtend über Ausländer schreiben dürfen? Bitte geben Sie doch Ihren europäischen Pass wieder ab ...

@Mkolberg, 11.53h

Die Österreicher haben das eben schlauer gemacht.
Sie haben die Kfz-Steuer für alle abgesenkt und dadurch ihren Bürgern einen Vorteil gegenüber den Ausländern verschafft.
Das wollte in Deutschland weder der Finanzminister noch die Fahrzeughalter, weil jeder befürchtet, der Nachbar könnte günstiger wegkommen.

Riesenblamage für die CSU

Glückwunsch an den Europäischen Gerichtshof, der diesen Unfug beendet hat. Das Manöver, deutschen Autofahrern die Mautkosten über eine Entlastung bei der Kfz-Steuer zurüchzuerstatten, war dreist und peinlich. Dass die Österreicher deshalb auf die Barrikaden gehen würden, war logisch und nachvollziehbar.
Dass Dobrindt und Scheuer jetzt dastehen wie begossene Pudel, gönne ich ihnen.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: