Kommentare

Klimaschutz alleine war nicht die Ursache

Der Klimaschutz alleine war nicht die Ursache für den massiven Wählerwandel.
Grüne profitierten von Unglaubwürdigkeit der Jurassic Park
CDU/CSU
Keine andere Partei hat sich so massiv gegen die Rechtspopulisten gestellt als die Grünen.
Damit haben Sie genau in die von der CSU hinterlassenen Schnittmenge getroffen.
Auch haben Sie sich für die Gemeinschaft für die EU eingesetzt.
Ein CDU/CSU Weber als Spitzenkandidat liegt im politischen Klinch mit der nationalsstaatlichen erpresserischen CSU im Bund und sorgt damit für absolute Unglaubwürdigkeit.

Auf Kurz oder lang muß die CDU Bundesweit antreten um sich von diesen
Bayrischen Nationalisten, welche alles blockieren, zu trennen.
Zudem müssen die abgehalfterten polit Dinosaurier endlich durch eine jüngere Generation als die im greisen Alter gefangene Wunderwaffe Philipp Amthor ersetzt werden.

Europawahl:Alle reden vom Klimaschutz....

Doch wer macht ihn ? Die Parteien,die da so viel verloren haben nicht.Es sind Parteien der Autoindustrie und den Kohleausstieg,den wollen sie erst im Jahr.....
Von einer Verkehrswende von der Straße auf die Schiene,da hört man von denen auch nicht viel.
Und die Grünen ? Sie haben viel dazu gewonnen.Aber bei ihrer neoliberalen Ausrichtung ist eher damit zu rechnen,daß sie im EU-Parlament den Konservativen und Sozialdemokraten beispringen,die selber keine Mehrheit mehr haben.

Wen juckts?

"CDU will beim Thema Klimaschutz zulegen"
Die CDU sollte lieber bei den Tiefschlägen abbauen, statt bei leeren Versprechen zulegen zu wollen!
Art. 13 ist nicht vergessen, die Maut auch nicht.
Ist eigentlich noch jemandem ein nettes Detail gestern Abend aufgefallen? Kurz nach 18:00 Uhr titelten eigentlich alle großen Zeitschriften und Sender entweder: "Grüne gewinnen" oder "GroKo Parteien verlieren". Fast alle, außer der Tagesschau, die Titelte "CDU stärkste Partei". Die Überschrift der Tagesschau war nahezu deckungsgleich mit dem ersten Satz der Rede von AKK. Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

SPD-Wandlung

"SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch sieht die Partei nach dem Debakel nun bei Anstrengungen für mehr Klimaschutz in der Pflicht. "Wir sehen, dass die Bevölkerung das Thema Klimaschutz ganz oben ansiedelt"

Nein!
Wer Grüne wählen will, der wird Grüne wählen.

Die SPD hat sich zum Blinddarm der CDU gemausert und jetzt will sie eine Metamorphose zum Blinddarm der Grünen vollziehen.

Auf die Idee eine Partei der Arbeitnehmer zu werden kommt da keiner. Dabei können die Grünen-Wähler ach so jung sein, irgendwann müssen sie arbeiten, Familie versorgen, hier bleiben oder dem Job hinterher wandern. (Damals habe ich auch die Grünen gewählt und die meisten meiner Freunde auch. Wir sind alle rausgewachsen.)

So wird das nichts mit der SPD.

ich befürchte wenn der Fokus ...

... jetzt nur auf den Klimaschutz gelegt wird werden andere mindestens ebenso wichtige Zukunftsthemen vergessen. Sehr zur Freude der Konzerne, Banken und der oberen 1%
Andere Baustellen gibt es doch zu genüge, z.B.
- Kampf dem Lobbyismus der die Demokratie aushöhlt
- Schließung von Steuerschlupflöchern und Steueroasen auch in der EU (Irland, Luxemburg, GB mit Insel und Übersee sowieso)
- Cum-Ex Milliarden eintreiben
- Ausweisung von Straftätern mit Nicht-Dt. Staatsbürgerschaft
- Einführung von Mineralölsteuer und MwSt. auch auf Flugsprit
- Regelung der Erbschaftssteuer (z.B. schießt NRW jedes Jahr 500 Millionen in den Wind weil die die Software nicht an Laufen kriegen (wollen?))
Läßt sich beliebig fortsetzen

Ist es nicht schön,......

wenn die Welt so einfach ist? Jahrzehntelang war nur wichtig, daß die Arbeitslosenzahl sank und jetzt, jetzt wählt man zur Gewissensberuhigung die GRÜNEN, denn damit werden alle Fehler und Verbrechen an der Umwelt geheilt? Wen interessiert das, daß dies genauso eine Illusion ist, wie das, was Greta Thunberg hervorgerufen hat? Jahrelang hat sich "die Jugend" nur am Rande für Umweltschutz interessiert und auch künftig wird das Einkommen, der Lebensstandart die beruflichen und politischen Entscheidungen steuern. Ob die Anhänger von "fridays for future" begeistert gewesen wären, wenn deren Väter durch den Stop des Braunkohleabbaus arbeitslos geworden wären? Mehr als einige tröstende Worte von Frl. Thunberg wären vermutlich nicht zu erwarten gewesen. Die Verbrechen an der Umwelt werden nicht nur von Konzernen begangen, sondern sind durch eine übermäßige Weltbevölkerung unausweichlich!

Alle reden vom Klimaschutz

Ja, Klimaschutz muß schneller voran getrieben werden,es ist es doch seit 20 Jahren verschlafen und hingehalten worden. Genauso mit den Renten usw., seit Jahrzehnten nichts getan und nun heulen sie alle. Übrigens, was wird denn mit der Ökosteuer gemacht? Ach ja, ich vergass ja das BER usw. Vorrang hat. Alles nur noch Heuchelei. Unsere Politeliten sollten sich im Boden schämen, aber das können sie ja auch nicht, weil sie keinen in dei Augen sehen können. Die AfD hat Gott sei Dank nicht so viele Stimmen bekommen, wie sie gerne hätten, weil sie gar keine Argumente für alles haben nur immer gegen alles was andere machen. Nun geht das Wundelecken los. Die SPD würde gut daran tuen, die GROKO zu verlassen und sich neu aufzustellen sonst geht es beim nächsten mal unter 10%. Die Alten haben ausgedient, weil sie Borniert und Eitel sind und ihre Pfründe kassieren wollen. Mich wundert nur, das die CDU noch so wenig abgenommen haben, da sie ja auch nichts auf den Weg gebracht haben, außer Aussitzen.

Verluste bei der Mitte??

Die Grünen sind Mitte!!

Alle reden vom Klimaschutz

Richtig, alle reden vom Klimaschutz, aber die Wähler haben das Gerede satt und messen die Parteien an ihren Taten. Da ist zwar bei den Grünen auch noch Luft nach oben, aber denen wird immerhin mehr zugetraut.
Die ehemaligen Volksparteien glänzen eher durch Schutz der Autoindustrie als durch Schutz des Klimas. Auch die Umleitung von Steuermitteln an Kohle- und Energiekonzerne war bisher wichtiger, als eine konsequente Energiewende, während man dem Volk die regenerativen Energien dadurch madig macht, dass man so tut, als wären sie teuer. Vielleicht sollten, auch bei der TS, mal die Kosten für Atom und Kohle der letzten ("Subventionen") und der kommenden ("Ewigkeitskosten") Jahrzehnte aufgelistet werden. Dann würde auch der letzte Grünenhasser begreifen, dass sein Geld ganz woanders versenkt wird.

Wer kann eine plausible

Wer kann eine plausible Erklärung für das unterschiedliche Wahlverhalten bezüglich der AFD zwischen den Alten und den Neuen Bundesländern geben?
Ich sehe dies in den 40 Jahren SED-Diktatur und der Angst bei der Entwicklung in den "Öffentlich-Rechtlichen Medien vor einer "Links-Grünen-Dominanz" in Deutschland und politischer Entscheidungen, die oft nur nach Ideologie und nicht mehr nach wissenschaftlichen Fakten getroffen werden.

Noch vor der Bilanz bezüglich der Größe der Parteien ...

... sticht ein Ergebnis ganz deutlich hervor:

die signifikante Steigerung der Wahlbeteiligung zeigt, welchen Wert die Bürger der Wahl zum europäischen Parlament mittlerweile beimessen.

In Deutschland stehen 90+ % hinter dem Grundgedanken "eines geeinten Europas". Um den besten Weg dorthin werden die Parlamentarier und die politischen Lager zunächst mit Konzepten und Lösungsvorschlägen konkurrieren, aber letztlich kooperieren. Das ist die Normalität in einer freiheitlichen, pluralististischen Gesellschaft.

Ein zu beobachtendes Phänomen ist das Entstehen einer "europäischen Öffentlichkeit", d.h. die Bürger interessieren sich zunehmend für die Politik jenseits der eigenen nationalen Grenzen.

Wahlthemen

"CSU-Chef Markus Söder sagte: "Wir müssen bei diesen Themen Umweltschutz und Klimawandel stärker zulegen und liefern.""

Da bin ich Mal gespannt.

Wie soll das ohne Enteignungen für den Ausbau der Stromtrassen?
Es wird seit Jahren versucht da vorwärts zu kommen, aber immer klagt irgendjemand irgendwo.

In Wahlbezirken, in denen viele Studenten gemeldet sind werden auch häufig Grüne gewählt.
ABER: Die ziehen spätestens nach dem Studium weg! Und den grünen Stress gibt es zwischen dauerhaften Anwohnern, die Immobilien besitzen und den gewählten politischen Vertretern.

PS. Da bin ich gespannt, wie die deutschen Grünen das Thema innerhalb der EU umsetzen möchten, wo doch jetzt schon mehrere Länder Deutschland vorwerfen rechthaberisch zu sein.

Klimaschutz?

Geredet wird viel, getan wenig. Nach dem stat. Bundesamt steigt der CO2-Ausstoß weiter an. Ursache: stärkere anstelle von sparsamen Kraftfahrzeugen (Spiegel, 26.11.2018); 115 Mio Tonnen Treibhausgas in 2017 (Spiegel, 26.11.2018). Als man dem entgegenrückte und ein adäquates Tempolimit forderte, war selbiges plötzlich vom Tisch. Auch von den Grünen kam nichts, nicht einmal die übliche heiße Luft. Was da wohl passiert sein mag?

Das Gerede vom Klimaschutz ...

wird wie in den Jahrzehnten davor weitergehen, doch geschehen wird, wie in den Jahrzehnten davor, weiterhin fast nichts!
Der eigentlich notwendige Schritt, eine drastische Verteuerung der fossilen Energieträger ist weder in Deutschland, noch in der EU mehrheitsfähig!
Wie Prof. Flassbeck ausgerechnet hat, sind die derzeitigen Energiepreise im Vergleich zur Kaufkraft auf dem Niveau der 70er Jahre (Quelle: https://makroskop.eu).
50 Jahre Gelabbere über die angebliche Wichtigkeit des Klimaschutzes hat den relativen Preis der fossilen Energieträger nicht drastisch erhöht und wird den Preis auch weiterhin nicht erhöhen!
Verantwortungsvolle Regierungen wie z. B. in Thailand haben bereits Staudämme in allen Regionen errichtet, um Dürrezeiten zu überstehen!
In Europa dagegen ist nichts passiert und auch der Hochwasserschutz wird vernachlässigt!

"besseres Ergebnis erwartet und verdient".

sagte Herr Riexinger
verdient ?
wer bestimmt das
im Alltagsleben der "Chef", eigentlich nie man selber
im übrigen kriegt keiner was er verdient - sondern was er Wert ist
und die Partei scheint aktuell zumindest beim Wähler wenig Wert zu sein
kann sich ja ändern - wie bei den GRÜNEN aktuell

SPD

"Der Ruf nach personellen Konsequenzen führt nicht weiter."

"Die Fragen zum Klimaschutz und Digitalisierung müsse die SPD ebenfalls beantworten, um Vertrauen zurückzugewinnen."

Ja, das bisherige Personal ist glaubwürdig wie nie, weiter damit.

Fragen zum Klimaschutz, hat die SPD bisher schon immer mit "Ja" beantwortet. Und dann eine Aluminiumhütte mit 2000 Arbeitsplätzen und alle anderen großen Energieverschwender von der Energieumlage befreit.
Es ist Programm des Seeheimer Führungs-Personals das Gegenteil von dem zu machen was andere in der Partei versprechen. Soziales, Enegiewende, Landwirtschaft, Kohle..., in Gesetzen und Verordnungen bestimmt RWE und andere Lobbyisten aus der Wirtschaft was gemacht wird.
Auch in Zukunft können sie versprechen was sie wollen. Es ist kein Grund sie zu wählen, ganz im Gegenteil.

Klima muss jetzt ganz oben

Klima muss jetzt ganz oben auf der Agenda stehen.
Co2 und Kerosinsteuer wäre mal ein erster (dringend nötiger ) Schritt. Bin mal gespannt, ob die Konservativen wirklich "nachbessern" und mitziehen.

Statt über den dämlichen Klimaschutz

sollte man mal über die Bevölkerungsexplosion auf der Erde reden, denn die ist die wirkliche Gefahr für die Zukunft der Menschheit.

Klimaschutz mit den Grünen

Ja ja, Klimaschutz. Woher kommt eigentlich die Kohle für die letzten uns noch verbliebenen Stahlwerke?

Wo werden inzwischen unsere Windräder gebaut, nachdem die Produktonsstätten an der Nordseeküste pleite sind (kommen billiger aus China)?

Wer unterbietet deutsche/europäische Produktion mit Dumping-Preisen, während deutsche/europäische Unternehmen an Mindestlöhne und Mindeststandards des Arbeitsschutz gebunden sind?

Während die Grünen gegen Handelsbeschränkungen wettern, karren die Chinesen massenweise ihre Produkte nach Europa. Alles natürlich fair und Bio, oder? Kohle aus "sauberen" Bergwerken, Bauteile für Windräder und Solaranlagen aus "sauberer" Produktion. Zwangsarbeit gibt es ja glücklicherweise in China nicht, oder? Seltene Erden werden unter chinesischer Führung in afrikanischen und südamerikanischen Bergwerken abgebaut - natürlich unter Beachtung höchster Sicherheitsstandards.
Gut, dass wir die Grünen haben, die sich so sehr um die Menschen sorgen.

Reden wird nichts helfen,

das produziert nur noch mehr CO2.
Handeln ist angebracht, und zwar nicht kleckern, sondern Klotzen
Steuer auf Kerosin z.b. kann man sofort angehen da muss man nicht lange reden ob und wie und überhaupt...
Die Grünen sind gerade in einer Komfortsituation, höchste Gewinne, aber kein Wahlsieger.
Jetzt hängt der Erfolg des Klimawandels zu 100% bei der CDU/CSU.
Die beiden Parteien haben ab jetzt alle Verantwortung und die Grünen können sich zurücklehnen und fordern.
Wenn die C*U nicht liefert, ist sie geliefert...

Gut, dass die ökologischen

Gut, dass die ökologischen brennenden Fragen nun auf der politischen Agenda nach oben rücken und alle seriösen demokratischen Parteien so langsam einsehen, was die Stunde geschlagen hat. Dass die afd da außen vor bleibt, war zu erwarten bei einer Gruppierung, die ihre Filterblasenspukgeschichten konsequent mit der Realität verwechselt und einerseits nicht willens und andererseits nicht fähig ist, die erdrückenden Tatsachenbeschreibungen von mehr als 95% aller seriösen Wissenschaftler mit Fachkenntnis zur Kenntnis zu nehmen. Da bewahrheitet sich weiter der Grundsatz: Je weiter rechts, desto weiter weg von der Realität. In Person von Frau vStorch hat diese Realitätsverweigerung ein besonderes Gesicht.

Als wäre Klimaschutz was Neues

Viel zu viele Politiker haben es immer noch nicht kapiert, es geht nicht um Machtverhältnisse, es geht darum das Leben für die Menschen besser zu machen, zukunftssicher zu gestalten. Das haben die "Volksparteien" schlichtweg verschlafen. Es geht auch nicht darum sich ein Thema herauszugreifen und dafür zu stehen und das auf Teufel komm raus durchzusetzen, das funktioniert heute nicht mehr. Es geht darum übergreifend zu denken. Klimaschutz ist doch auch etwas was man z.B. im wirtschaftlichen Sinn als Chance für Innovationen begreifen muss, nicht als reinen Kostenfaktor. Das erreicht man eben nicht allein mit Verboten, sondern mit neuen Ideen und Zusammenarbeit.

Falsch, Frau v. Storch

Nein, ich habe kein Problem mit steigenden Energiepreisen, weil klar ist, daß die Kosten von Versäumnissen in der Klima- und Naturschutzpolitik deutlich höher sein werden, als ein paar lumpige Euro mehr für Strom und Heizung.

Womit ich ein Problem habe, ist daß mein gesteigertes Interesse an einer wirksamen Abriegelung der europäischen Außengrenzen und radikaler Abschiebung von Menschen ohne Aufenthaltsberechtigung nur von ökologischen Geisterfahrern vertreten wird.

Das differenzierte AfD-Erscheinungsbild ...

Die AfD nimmt in vielen politischen Fragen im Vergleich zur großen Mehrheit eine gesellschaftlich isolierte Position ein. Erstaunlich oder nicht – das gilt nicht durchgehend für die Haltung zur Europäischen Union.

Die Vorwahlumfragen, hier in der TS veröffentlicht, ergaben unter AfD-Anhänger folgendes Bild:

- 42 % sehen die EU als Garant für Sicherheit, 52 % nicht

- 52 % sagen, die EU kann besser als einzelne Länder auf globale Probleme reagieren, 46 % sehen das andersrum.

Die Erkenntnis: anders als die Funktionäre der AfD hat rund die Hälfte ihrer Wähler ein positives Verhältnis zur EU. Mit ihnen muss die Gesellschaft in Kontakt bleiben, diskutieren und sie mitnehmen. Der harte Kern, der sich gegen Fakten und Argumente immunisiert hat, wird aus seinem geschlossenen Weltbild nicht aussteigen. Es geht um diejenigen, die offen für den demokratischen Diskurs sind.

Innere Widersprüche

Die Grünen profitieren davon, das Image zu haben, kompromißlos und ohne Rücksicht auf Verluste für den Schutz der Umwelt einzutreten (daß sie keine Skrupel haben, ganze Landstriche für Windräder und Stromtrassen abzuholzen, wird diskret verschwiegen). Das alles erinnert an die Panik um das Waldsterben in den 80er Jahren.

Nun ist aber der Klimawandel seit 40+ Jahren wichtiges Thema bei allen großen Parteien, und denen ist klar, welche Kosten und Konsequenzen das hat. Man kann nicht zugleich immer strengere und unwirtschaftliche Wärmedämmung an Häusern vorschreiben und zugleich eine Mietpreisbremse verlangen, das ist unqualifiziert und ein Widerspruch in sich, auch wenn es noch so moralisch überlegen aussieht. Das Hauptproblem von SPD, CDU und FDP sehe ich darin, daß die eigentlich die qualifizierten Beiträge zum Thema Klima liefern. Die sind aber zu kompliziert für den öffentlichen Hickhack und bedienen nicht hinreichend das Bedürfnis, die moralisch überlegen vozukommen.

Frau v. Storch sagt:

"Viel mehr interessiere die Menschen, wie sie künftig angesichts der ansteigenden Energiepreise ihre Stromrechnung bezahlen könnten. "
Das ist sicher nicht ganz falsch. Allerdings interessiert es auch viele Menschen, welche Energie sie in Zukunft überhaupt nutzen können, ohne den von der AfD geleugneten Klimawandel noch mehr zu beschleunigen. Die meisten Menschen denken halt doch über ihren Geldbeutel hinaus. Die ansteigenden Enrgiepreise sind nebenbei ein Produkt der industriefreundlichen Gesetzgebung in D, die Großverbraucher bevorzugt und Kleinverbraucher die Zeche zahlen lässt. Hier muss es Änderungen geben.

wie soll die Mitte noch wählbar bleiben ...

wie soll die Mitte noch wählbar bleiben, wenn der Planet kaputt gemacht wird,

und ein Verkehrsminister gesetzlich festgelegte Emissionsgrenzwerte einfach zugunsten der betrügerischen Industrie verändern möchte,

eine Umweltministerin erstmal abwarten möchte, anstatt auf vorhandene Gesetze und Artikel der Verfassung zu bestehen,

eine Landwirtschaftsministerin weiter die Verbreitung von Gülle und Chemie propagiert, obwohl unumstrittene wissenschaftliche Ergebnisse einen sofortigen Stopp verordnen.

Die Liste ließe sich lang fortsetzen, und mit Arbeitsrechten und Sozialem ergänzen.

Deshalb gibt es in der Parteienwelt eine schrumpfende Mitte.

Bei den Bürgern schrumpft die Mitte nicht, sondern wacht auf!!!

Hoffentlich reden nicht nur

Hoffentlich reden nicht nur alle (seriösen demokratischen) Parteien vom Klimaschutz, sondern werden dem Thema auch programmatisch und im politischen Handeln gerecht. Daneben gibt es noch ein weiteres brisantes Thema: Während in manchen Ländern die Rechtspopulisten deutlich verloren (z.B. Dänemark) und auch in den westlichen Bundesländern auf dem absteigenden Ast sind, besorgt der Stimmenzuwachs für die dort besonders fremdenfeindliche, völkisch-nationale und demokratiefremdelnde afd in manchen östlichen Bundesländern sehr; dort ist eine klare Abgrenzung aller demokratischen Parteien notwendig, die Union muss aus der Kurz-Geschichte in Österreich lernen - oder um es mit den Worten eines Kommentars dieser Tage zu formulieren: Wer mit dem braunen Sumpf sympathisiert, gerät selber in den Morast.

SPD - reingefallen

In Bremen ist das gelaufen wie immer:

Die Grünen haben mit dem moralischen Zeigefinger die Themen vorgegeben, die SPD hat die Themen aufgegriffen, wenig erfolgreich daran gearbeitet und versagt.

Die Behörde des grünen Bausenators hat es nicht hingekriegt, einen Krankenhausneubau finanziell vertretbar und termingerecht bauen zu lassen. Darauf hin musste im Bereich „Gesundheit“ extrem gespart werden. Wer kriegt die Schuld? Die SPD-Gesundheitssenatorin – und die zieht sich den Schuh auch noch an.

Thema Inklusion: Obwohl sie keine Ahnung haben, ist für die Grünen eine grenzenlose Inklusion gut und wichtig. Die Grünen fordern Inklusion ohne Einschränkungen. Das ist aber „aus dem Stand“ und mit beschränkten Mitteln gar nicht leistbar, das konnte nur schiefgehen.Wer kriegt die Schuld und muss sich verteidigen? Die SPD- Bildungssenatorin. Reingefallen!
So geht es immer. Die Grünen geben unerreichbare Ziele vor, die SPD hechelt hinterher und versagt.

Es war eine schwere Wahl für intelligente Wähler,

für einfach Gestrickte war es einfach.
Ich kenne mindestens einen Intelligenten, der auf Grund der Schwierigkeit passte und nicht wählen ging.
Das Hauptproblem, die Parteien stellen sich so breit auf, dass man dem einen zustimmen kann, dem anderen aber nicht.
Die Versuchung ist groß, dem Problem aus dem Weg zu gehen und nicht zu wählen.
Ich bin froh, dass viele den Mut hatten, durch ihre Wahl kundzutun, dass sie Europa ernster nehmen, als man es in der Vergangenheit tat.
Trump und China demonstrieren uns, wie klein und unbedeutend wir ohne EU wären.

Wie Angstmache und Lüge die Politik beherrscht

Das Klima soll vor der behaupteten Klimakrise geschützt werden.

Oder anders gesagt. Angstmache, Verdammnis und Erlösung kehren aus mittelalterlichen Gruften zurück. Das Rad der Aufklärung wird zurückgedreht.

Von Climategate, über versagende Modelle, Verbiegen der Wissenschaft und ihrer Prinzipien ("Science is settled") über verlogene "Summaries for policy makers" bis hin zur Usurpation der Jugend mit Rattenfängermethoden und Kollaboration der Medien (z.B. Bild des Beitrags) - Nichts aus dem Gruselkabinett des Totalitarismus wird ausgelassen.

Der misanthropische Trampelpfad in die Ökodiktatur findet insbesondere in Deutschland, wo Staatsgläubigkeit und Klimauntertanentum boomt, seine tiefgläubige Gefolgschaft.

Es schrecklich. Wieder einmal soll am deutschen Wesen die Welt genesen. Das Ergebnis wird sein, wie zuvor.

Klimadiskussion

Sicherlich ist eine Klimadiskussion wichtig und richtig. Mich stört aber als Ingenieur daran, das diese Diskussion hochemotional und teilweise frei von validen belegbaren Fakten geführt wird. Mehr faktenbasierte Sachlichkeit (wobei die Fakten empirisch ermittelt und nicht einfach "frei Schnauze" festgelegt werden sollten), würde der Diskussion sicherlich zu mehr Seriosität verhelfen?

Leider ein ziemlicher "Flickenteppich"

Man hat den Eindruck, dass viele Wähler nicht gemerkt haben, dass es um das europäische und nicht um ihr nationales Parlament ging.

Im Europaparlament geht es (anders als in den nationalen Parlamenten), nicht um nationale oder parteipolitische Profilierung, sondern um fraktionsübergreifende konstruktive Zusammenarbeit - also um einen weitaus größeren „gemeinsamen Nenner“.

Das Europaparlament kann also (siehe am Beispiel der Urteile des EuGH, die für alle Europäer bindend sind) wesentlich mehr bewirken als die nationalen Regierungen der Länder. Und das nachhaltiger.

Deshalb liegt es in jedermanns eigenem Interesse, durch das Unterstützen von Politikern, die, obwohl viele Bürger davon oft nicht viel mitkriegen, weit öfter als auf den ersten Blick erkennbar durchaus erfolgreich für die Interessen aller(!) - und gegen die machtgieriger „Einzelkämpfer“ kämpfen.

Man kann nur hoffen, dass die Grünen es schaffen, ihre Zugewinne so gut wie irgend möglich in integrative Politik umzusetzen.

Logische Konsequenz

An der Spitze der SPD läuft seit geraumer Zeit vieles falsch. Nahles reißt keinen vom Hocker und ihr Auftreten schreckt mich persönlich ab. Die einstige Hoffnung Scholz verschwindet immer mehr in der Versenkung und mittlerweile ist Deutschland in vielen Bereichen Bremser in Europa und die SPD trägt es mit.

Die CDU gibt jetzt wieder Lippenbekenntnisse ab und wenn es drauf ankommt, dann wird sie sich wieder gegen die Wissenschaftler und Umwelt wenden. Ob Stickoxide, Insektensterben, regenerative Energien, Bahnstrecken oder Kersosinsteuer, meist hat die CDU immer "gewichtige" Argumente nicht das Richtige zu tun. Und die SPD trägt es wie immer mit.

Von daher freue ich mich, dass die Wähler dieses Verhalten deutlich quittiert haben.

Spätestens....

....wenn sich nur noch gutbetuchte das Auto leisten können, weil der Sprit 5,- Euro pro Liter kostet, man im Winter sich das Heizen nicht mehr leisten kann und alle Häuser hinter dicken Styroporschichten verpackt werden müssen....dann wird der Hype hoffentlich aufhören!

@ AnnoSechziger: Die von Ihnen genannten wichtigen Zukunftstehmen stehen leider für die "Generation Greta" nicht unbedingt ganz oben auf der Tagesordnung..... (nein, auch nicht die Besteuerung von Flugbenzin, sonst könnte sich Luisa Neubauer ja keine Urlaube in der Ferne mehr leisten)

Mein Glückwunsch an die "Grünen"

Sie haben einen äußerst geschickten Wahlkampf geführt. Mit dem Schüren einer Weltuntergangsstimmung, dem Aufspringen auf den Zug Greta Thunberg und dem geschickt in Szene gesetzten Video dieses Blauhaarigen Pastorensohnes haben sie viele Stimmen gewinnen können.
CDU und SPD haben sich hauptsächlich darauf beschränkt, die AfD klein zu halten, haben aber den Konkruenten aus der grünen Ecke übersehen. Anstatt den Menschen die Angst vor der Klimakatastrophe zu nehmen, hat man den Grünen nichts entgegengesetzt. Die Welt wird so schnell nicht untergehen, die Klimaerwärmung ist nur zum geringen Teil auf den Menschen zurückzuführen und Klimaschwankungen gab es auch schon vor dem Menschen. Der Hype um das Ozonloch hat sich auch von selbst erledigt. Und eine Reduzierung der Treibhausgase nur in Deutschland und der EU ist auch nicht zielführend. Und zur Erzeugung von Elektroenergie reichen die derzeitigen Alternativen nicht aus. Auch E-Mobilität, Handys, Laptops usw. brauchen mehr Strom.

Angst, Furcht und Schrecken

früher hat die Kirche das Konzept der Angst raffiniert für sich genutzt.
Die Grünen scheinen die Macht der Angst und Furcht auf die Bevölkerung am besten zu beherrschen.
Es geht noch nicht einmal um das Klimasünder, sondern um sehr viel Ablasshandel

Die Alten entscheiden über die Zukunft der Jungen

Es stimmt nachdenklich, dass die Älteren in unserer Gesellschaft immer noch an CDU und Co. festhalten und sich so schwer tun ihre Verhaltensweisen an den Kampf gegen den Klimawandel anzupassen.

Sie wählen nicht nur Parteien, die sich nachweislich beim Thema ,,Klima" schwer tun, sie kaufen auch die meisten (großen) Autos, fliegen am meisten, nutzen Kreuzfahrtschiffe am meisten, haben den größten Wohnraum pro Person, essen am meisten Fleisch usw.

Die eigene Lebensweise umzustellen ist nicht immer einfach. Sein Kreuz auf dem Wahlzettel woanders zu machen jedoch schon. Ich glaube vielen fehlt einfach die Phantasie zu erkennen, dass ihr Verhalten sich direkt auf ihre Kindern und Enkel auswirkt.

bei dem (fast) immer gleichen Ritual der Etablierten:
Die CDU/CSU ist mal wieder stärkste Partei geblieben (trotz der Verluste). Genau das war ja - angeblich - das Ziel. Also weiter so. Vielleicht ein ganz klein büschen beim Klima nacharbeiten.
SPD verliert dramatisch, weil viele Wähler nicht mehr erkennen, wofür die SPD eigentlich steht. Frau Nahles zieht keine Konsequenzen, sondern erkennt, dass noch viel zu tun ist. Also weiter so.
Spannend wird´s bei der AfD. Wenig zum Klima - trotzdem zugelegt.
Den Grünen sei´s gegönnt. Hoffentlich verspielen sie nicht wieder alles mit ihrer Regulierungs-, Bürokratisierungs- und Verbotswut.
Ob Herr Habeck auch Kanzler kann?

Kraftwerksfotos und Klimaschutz

Es ist schon interessant, dass auf den Fotos zum Thema Klimaschutz gewöhnlich immer ein Kraftwerk (meistens Kohlekraftwerk) gezeigt wird, aus deren "Himmelsrohren" immense Qualmwolken aufsteigen. Hier wird eine falsche Illusion erzeugt. Der klimaschädliche Qualm kommt immer aus den kleinen Schornsteinen. Die dicken, großen sind Kühltürme. Die riesigen Qualmwolken, die von dort aufsteigen, sind kein Qualm, sondern völlig klimaneutraler Wasserdampf. Aber da es richtig schrecklich aussieht, wird es abgebildet und so eine falsche Einschätzung erzeugt. Das sollte auch mal gesagt werden ...

@ Tada

"Dabei können die Grünen-Wähler ach so jung sein, irgendwann müssen sie arbeiten, Familie versorgen, hier bleiben oder dem Job hinterher wandern. (Damals habe ich auch die Grünen gewählt und die meisten meiner Freunde auch. Wir sind alle rausgewachsen.)"

Sie gehen also davon aus, dass alle mit zunehmendem Alter die gleichen alten Spießer werden wie alle vor ihnen auch. Und Grüne zu wählen ist so etwas wie eine Jugenddummheit, die sich mit der Zeit auswächst. Irgendwie frustriert mich das jetzt.

Alle reden vom Klimaschutz ...

... und davon , dass die Grünen so viel Erfolg produzierten ! Aus meiner Sicht haben die Grünen den Erfolg verdient allerdings sind hier nur die "neuen" Gesichter verantwortlich. Mit den "Alten" hätten sie es nicht geschafft denn die waren ganz schlimm , und den Rest davon , also die Lebensläufe derer, will ich nicht besonders ansprechen denn ein Großteil der "Alten" sind Studienabbrecher. Einer dieser Leuten hat es mit abgebochenem Kunststudium in die Politk gebracht und damit gezeigt , dass es ohne ein bestimmtes Wissen mitzubringen einfach nicht geht. Die Politik sieht das wohl anders....

Schluss mit den Reden, her mit den Taten!

Reden reicht nicht. Das haben auch die Demonstranten klargemacht. Sie wollen keine Reden, sie wollen, dass die Politik handelt.

"Wir streiken, bis ihr handelt" - Fridays for Future

320.000 Menschen waren vor der EU-Wahl dafür auf deutschen Straßen.*
1,8 Millionen in 2350 Städten weltweit!**

Die Demos gehen nun schon lange genug. Die Wahlergebnisse sind schon katastrophal genug für CDU/CSU/SPD.

Jetzt sollte auch diesen Parteien entgültig klar sein, dass Reden nicht mehr reichen!

*Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/fridays-for-future-aktionen-101.html
**Quelle: tinyurl.com/y6cfx69p (Kurzlink Nachrichtenagentur Reuters)

Die Grünen profitieren einerseits davon, dass das Problembewusstsein zum Thema Klimawandel mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Zum anderen profitieren sie davon, dass die GroKo derzeit eine miserable Figure abgibt - Hauptschuld trägt hier m. E. die SPD, die ohne jegliche Absprachen jede Woche eine neue Sau durchs Dorf treibt (Kollektivierung von BMW, Enteignung von Vermietern, Grundrente ohne Bedarfsprüfung usw.).

Dass Klimaschutz breiter ins Bewusstsein rückt, ist zunächst mal schön. Ob die Menschen, die Grün gewählt haben, dann auch wirklich bereit sein werden, die nötigen Opfer mitzutragen, wird man allerdings erst noch sehen müssen. Laut ARD-Deutschlandtrend wollen zwar 81 Prozent der Befragten, dass Deutschland beim Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangeht. Eine CO2-Steuer wollen aber 62 Prozent nicht.

Überhaupt: Die Grünen haben den Klimaschutz zwar auf die Agenda gebracht, aber ob ihre Lösungen wirklich die besten sind, ist eine gänzlich andere Frage.

Grüner Hype

Der Erfolg der Grünen ist stark vom Greta-Hype gepusht worden. Gerade unsere Presselandschaft hat dieses Thema gewaltig befeuert, vielleicht aus dem Grund, dass niemand mehr über das Migrantenthema spricht. Verflucht sei, wer Böses dabei denkt. Die vielen jungen Wähler, die heute den grünen Rattenfängern nachlaufen, werden irgendwann mal spüren, dass Wohlstand von Jobs und Industrie abhängig sind. Nur mit Idealismus werden keine Familien satt, nicht mal bei den Grünen!

Wahlergebnis - ein Spoiegel unserer Gesellschaft

Die Bürgerliche Mitte - was auch immer jeder damit versteht - ist abgestraft worden. Sie waren fast durchgängig immer an der Macht und haben erreicht - was?
Der Landschaftsverbrauch ist extrem hoch, die Artenvielfalt ist deutlich geschrumpft, Wälder werden gerodet - EU weit betrachtet, unser Kaminholz kommt woher? und was hat der einzelne Bürger davon? Nur die Konzerne und Reichen wurden immer größer und reicher! Es gibt weitsichtige Bürger, wählten dann die Grünen und den Wutbürger, den Zurückgelassenen, der wählte AfD oder die Linke. Der Spalt in unserer Gesellschaft - EU - ist größer geworden und dass ist nicht gut und vielleicht das Hauptproblem der Parteien auf langer Sicht gesehen.

Grün ist die Mitte

Von daher gibt es dort keine Verluste. Die einzige Möglichkeit für andere Parteien, in Zukunft noch eine Rolle zu spielen, sind eigene grüne Strategien . Wer das begreift, ist am Drücker. Die anderen werden langsam aber sicher irrelevant werden .
Nur eine Frage der Zeit.

Klimaschutz

Gratulation den Gruenen. Klimaschutz ist wichtig. Sie haben in Duetschland gut dazu gewonnen.
Wie erhofft, haben die Grossen (Volksparteien) ordentlich Federn lassen muessen - hier ist die CDU emfindelich getroffen, auch wenn man das schoenreden will. "Zerstoert die CDU" ist endlich eingetroffen.
Was aber verschwiegen wird ist das Thema Migration. Der Zuwachs der euopakritischen Parteien die kraeftig dazu gewonnen haben. Das die etalbierten ihre Sieg feiern, man habe ueber diese Kraefte gesiegt laesst tief blicken. Die berechtigte Angst das sich das endern kann ist wohl begruendet
Wird diese Thema nicht angesprochen und geloest, alles nur auf Klima minnimiert werden die naechsten Wahlen garantiert enger werden.
Merkel har die Hauptverantwortung fuer diese Entwicklung, ihre Versprechungen z.B. die Verteilung hat nie funktioniert und noch mehr gespalten. Sie kann die Totengraeberin der EU werden.

10:47 von roby

„Die Grünen sind Mitte!!“

Exakt so ist es. Die Grünen sind in der Mitte der Wählerschaft angekommen, und die Mitte wählt verstärkt grün.

Union, Grüne, SPD und FDP haben als bürgerliches Zentrum unseres Landes mehr als 70 Prozent der Stimmen erhalten, der Rest verteilt sich auf Randgruppen. So sieht die Realität aus.

Nachfrageseitig wird man das Problem, dass fossile Brennstoffe den Klimawandel antreiben, leider nicht lösen.

Zunächst mal ist den meisten Leuten ja gar nicht klar, dass der CO2-Ausstoß auf EU-Ebene ein Nullsummenspiel ist. Stoßen wir in der BRD weniger CO2 aus, dann pusten die Polen mit ihren Kohlekraftwerken mittels Emissionshandel umso mehr in die Atmosphäre. Fürs Klima macht das keinen Unterschied - die einzige signifikante Auswirkung ist, dass die Strompreise in Deutschland höher sind und in Polen niedriger.

Zweitens muss man die Sache mal global, und aus ökonomischer Sicht, betrachten: Verbrauchen wir Europäer weniger fossile Brennstoffe, sinkt die Nachfrage. Das Angebot bleibt aber gleich, denn die Ölscheichs, Gas-Oligarchen und Kohlebarone wollen ihre Rohstoffe ja weiterhin auf dem Weltmarkt verkaufen. Und die müssen ja nicht an uns verkaufen, sondern können genausogut die Nicht-Kyoto-Länder beliefern (USA, China usw.). Diese kaufen somit billiger ein und verheizen noch mehr.

10:50 von Cosmopolitan_Citizen

die signifikante Steigerung der Wahlbeteiligung zeigt, welchen Wert die Bürger der Wahl zum europäischen Parlament mittlerweile beimessen.
[...]Ein zu beobachtendes Phänomen ist das Entstehen einer "europäischen Öffentlichkeit", d.h. die Bürger interessieren sich zunehmend für die Politik jenseits der eigenen nationalen Grenzen.

.
Mit Verlaub, das ist Wunschdenken. Die Menschen versuchen nur, auf allen Ebenen verzweifelt ihre Stimme abzugeben, in der Hoffnung, dass sich irgendwas ändert. Ob im Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit oder in der Flüchtlingspolitik. Mit Interesse an der Politik jenseits der Grenzen hat das nichts zu tun. Statt "europäischer Öffentlichkeit" gibt es eine Euroskepsis, die fraglos wohlbegründet ist.
.
Das einzige zu beobachtende Phänomen, das sich wie ein roter Faden durch Wahlen auf allen Ebenen vom Europa bis Kommunal zieht, ist der drastische Stimmenverlust der "weiter so!"-Fraktion, die für die derzeitigen Zustände verantwortlich zeichnet.

Weshalb zeigt tagesschau.de....

als Titelbild Kühlturme, aus denen einzig und alleine Wasserdampf aufsteigt?

@ Tada um 10.39 Uhr Richtig!

Zustimmung in allen Punkten zu Ihrem Kommentar.

Eine Sache kommt für die Wahlgewinne in Bremen noch hinzu: Rot-Grün hat das Wahlalter zur Wahl unserer Bürgerschaft auf 16 Jahre herabgesetzt. Dann haben sich die Grünen in die erste Reihe bei "Fridays for Future" und ähnliche Veranstaltungen gestellt und sich damit die Meinungshoheit über das Thema gekapert.

In Wirklichkeit haben die Grünen mit Klimaschutz nichts am Hut: Grüne und Grün-Wähler sind die Vielflieger unter der Bevölkerung. Grüne befürworten freien Handel weltweit, auch gerne für gesundheitsschädliche Produkte aus China (E-KFZ und Batterien).
Produkte und Rohstoffe aus ausbeuterischer Produktion: Granit u .a. Steine aus chin. Bergwerken, Kohle und Erzgewinnung für Stahl, Möbel von ZwangsarbeiterInnen aus Umerziehungslagern. Seltene Erden aus gefährlichen Bergwerken in Afrika und Südamerika .... .

Unsere Arbeitsplätze, unsere Produktion wurde mit Dumping-Preisen und Patent-Klau kaputtgemacht. Die Grünen stört das nicht

Sehen Sie, es gibt einmal die "normale" Politik

..und dann gibt seit dem Jahre 2015 ff hier in Deutschland es noch etwas anderes als "normale" Politik!

Und diese sogenannte extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme führt in Parteiendemokratien zu sehr ungewöhnlichen(!!) und auch massiven politischen Verwerfungen!

Und aus diesen Verwerfungen heraus erklärt sich auch dieser vorübergehende politische Hype um die GRÜNEN!

Weil extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme eben KEINE normale Politik, sondern in Wahrheit etwas vollkommen anderes ist!

Die Staats- und Verfassungsrechtler unter Ihnen wissen schon, was die Zuweisung einer extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme an eine Parteiendemokratie zur Abarbeitung in der Realität tatsächlich so alles verursacht!

Gesamtfazit
NIX Besonderes also!

10:44, karlheinzfaltermeier

>>Ob die Anhänger von "fridays for future" begeistert gewesen wären, wenn deren Väter durch den Stop des Braunkohleabbaus arbeitslos geworden wären? Mehr als einige tröstende Worte von Frl. Thunberg wären vermutlich nicht zu erwarten gewesen. Die Verbrechen an der Umwelt werden nicht nur von Konzernen begangen, sondern sind durch eine übermäßige Weltbevölkerung unausweichlich!<<

Am Braunkohlenabbau hängen 20.000 Arbeitsplätze, Tendenz selbst bei gleichbleibender Abbauleistung fallend, dank Automatisierung. Allein in der Solarbranche wurden 100.000 Arbeitsplätze nach China ausgelagert, dank politischer Entscheidungen.

Und die Regenwälder werden abgeholzt, um Platz für Soja- und Palmölplantagen zu schaffen, für den Export in die "erste Welt". Dies betreiben keine Kleinbauern, sondern weltumspannende Agrarkonzerne. Das Soja ist Tierfutter. So bleibt das Fleisch bei uns schön billig. Und in welchen Produkten sich überall Palmöl befindet, das können Sie selbst rausfinden. Im Supermarkt.

11:16 von Cosmopolitan_Citizen

hat rund die Hälfte ihrer Wähler ein positives Verhältnis zur EU
.
ich habe auch ein positives Verhältnis zur EU
eben eine starke EU der Vaterländer
die sich stark und solidarisch nach aussen zeigt, aber die Wünsche und kulturellen Besonderheiten der einzelnen Mitgliedsländer akzeptiert

Klimaschutz und Umweltschutz

Klimaschutz und Umweltschutz sind zwei völlig getrennte, manchmal auch gegensätzliche Gebiete. Ich erinnere hier an Erneuerbare Energie aus Biomasse mit der teilweisen Folge von Ausbringen von Plastikteilchen im Klärschlamm als Düngemittel auf Felder!! Bei unseren "Grünen" liegt der Akzent auf Reduktion von CO2 unter völliger Missachtung des Faktes, dass wir mit unseren 2% Anteil die Welt nicht verändern können. Umweltschutz wird dagegen fast völlig ignoriert. ( Plastikflut der letzten Jahre, Windräder in Wälder, Ausbau der Straße zu Ungunsten der Schiene, usw. )

Wenn Frau v Storch sagt:

Wenn Frau v Storch sagt: „Viel mehr interessiere die Menschen, wie sie künftig angesichts der ansteigenden Energiepreise ihre Stromrechnung bezahlen könnten.“, dann lässt sich diese Frage noch am leichtesten beantworten.
Höhere Preise erfordern höhere Köhn.
Insofern ist es also wichtig, dass es eine Partei gibt, die die Interessen de Arbeitnehmer vertritt und die mit Gewerkschaften, die das auch tun, wesentlich höhere Löhne durchsetzt.
Mit der aktuellen SPD und auch den meisten der aktuellen Gewerkschaften ist dies leider nicht zu machen.
Mit Union, FDP und AfD auch nicht.
Ob die Grünen dazu in der Lage sind, weiß ich im Moment nicht.
Allein die Linken könnten dabei helfen, sind aber leider nicht in der Lage dazu.
Vor allem stehen sie sich selbst im Weg.
Neben der Klimapolitik muß Sozialpolitik im Fokus wenigstens einer größeren Partei stehen, sonst wird auch die Klimapolitik auf dem Rücken und zu Lasten derjenigen umgesetzt, die schon jetzt viel zu wenig Mittel haben.

@Tada, Sie machen es sich viel zu einfach!

"Dabei können die Grünen-Wähler ach so jung sein, irgendwann müssen sie arbeiten, Familie versorgen, hier bleiben oder dem Job hinterher wandern."

Ich gebe zu, während meiner Studienzeit grün gewählt zu haben.
Dann bin ich älter geworden, musste und muss immer noch arbeiten, ich versorge zwar keine Familie, aber immerhin mein Kind und bin dem Job hinterhergewandert.
Und -sehr merkwürdig- wähle immer noch grün.

Was ganz einfach damit zusammenhängt, dass mir die Zukunft wichtiger als die Gegenwart ist. Die Gegenwart ist nur ein Moment, die Zukunft zieht sich über Jahrhunderte.
Wenn wir jetzt nicht an die Zukunft denken, wird die Gegenwart in Zukunft sehr, sehr düster und vor allem teuer sein.

Und da weder SPD noch CDU oder gar die AfD an die Zukunft denken, wähle ich immer noch grün.

Und das Allermerkwürdigste: Mit diesen Gedanken bin ich nicht einmal alleine! Es gibt inzwischen Millionen, die das auch so sehen!

Die AfD Hasser sind Heute

Die AfD Hasser sind Heute wieder einmal gut drauf. Verbietet die AfD etwa das DE CO2 Neutral wird? Außer Dauergerede das etwas gemacht werden soll kommt auch nicht von den Grünen. Ohne praktizierbare Konzepte werden große Reden geschwungen.
Der Klimawandel kann nicht von DE gestoppt werden, dazu gehört ein Globales Konzept. Aber man arbeitet sich lieber an der bösen AfD ab, denn der Planet Erde kann ja noch warten.

@ Diabolo2704

"Nein, ich habe kein Problem mit steigenden Energiepreisen, weil klar ist, daß die Kosten von Versäumnissen in der Klima- und Naturschutzpolitik deutlich höher sein werden, als ein paar lumpige Euro mehr für Strom und Heizung."

So kann man das ja sehen, aber das ist leider immer noch zu kurz gedacht.

Wenn wir Europäer weniger fossile Brennstoffe verheizen, das Angebot auf dem Weltmarkt aber gleichbleibt (die Ölscheichs, Gas-Oligarchen und Kohlebarone wollen ja weiterhin verkaufen), dann sinkt einfach nur der Preis für fossile Brennstoffe. Die Nicht-Kyoto-Länder - allen voran die USA und China - freuen sich, dass sie so billig einkaufen können, und verheizen umso mehr.

Fürs Klima ändert sich nichts, denn ob das CO2 in Frankfurt, Shanghai oder New York in die Atmosphäre gepustet wird, ist letztlich wurscht. Die einzige spürbare Änderung ist, dass wir hier höhere Strompreise haben.

Solange der US-Präsident den Klimawandel leugnet, wird sich nichts verbessern. Egal, was wir hier tun.

Europawahl: „Alle reden vom Klimaschutz“, und die

Grünen konnten Punkten.
Ein wichtiger Aspekt für den Erfolg bei dieser Wahl ist für mich die Erneuerung der Partei von innen. Die Grünen haben diesen Generationswechsel vollzogen und damit auch Erstwähler und Protestwähler zu ihrem Stammpublikum hinzugewinnen können. Frische unverbrauchte Gesichter, klare Aussagen und klare Ziele. So konnte auch die CSU Punkten. Die sogenannten „Altparteien“, die ihre Hauptwähler im oberen Altersbereich finden, fehlte es dagegen an Mut zu Erneuerung. Bei der SPD ist nach meiner Meinung die Schwäche der Personen ein Hauptthema. Mit Reglementierungen und Quoten schaffen es eben nicht immer die besten Politiker*innen und Ideen nach oben. Gewählt werden kann die SPD nicht erzwingen, wie sich gerade gezeigt hat. M.M.n.

Seit ihr euch im Klaren,

das der Umstieg auf E-Mobilität immer mehr Strom benötigt. Viele scheinen zu denken, na, der Strom kommt doch aus der Steckdose. Aber er muß erzeugt werden. Ein Ausstieg aus Kernenergie und fossilen Brennstoffen benötigt Alternativen, wollen wir unseren Lebensstandart halten. Wir bräuchten dann sicher 4 mal so viele Windkraftanlagen wie bisher und welche Auswirkungen die Vibrationen derselben auf die Kleinstlebewesen im Boden und Meer hat (stellt euch bitte unter ein Windrad) ist noch garnicht erforscht. Aber wir können dann ja den Strom aus Kernenergie von unseren Nachbarn einkaufen.

hallo....es war EU-Wahl, keine

"Welt-Wahl". Europa kann das Klima nicht alleine retten, dazu bedarf es der ganzen Welt.
Und weil die Mitwirkung der Welt nicht in nützlicher Zeit erfolgen wird ist es eben schon 10 nach zwölf !

Von wegen Klimapopulismus

Von wegen Klimapopulismus überall. In Europa sieht das Ergebnis schon ganz anderes aus.
In Ungarn, Polen, Italien und Frankreich (fast alles große Länder) sind die Rechtsnationalkonservativen Wahlsieger geworden. In Ungarn sogar mit absoluter Mehrheit.
Ein weiter so wird es in EU nicht geben. Bemerkenswert ist auch, daß Webers antideutsche Äußerungen in Polen der CDU schwer geschadet haben.
Die grüne Verbots- und Bevormundungspartei wird bald gestellt und kleiner gemacht werden. Grünpopulistinnen versprechen alles und jedem, aber ob die Gutverdiener in den großen süddt. Ländern auf ihren SUV verzichten und für Heizung, Strom und Wasser Europarekorde bezahlen werden, bezweifle ich aber ganz energisch.
Wenn die SPD sich wieder ehrlich macht und neu aufstellt, wird´s auch wieder was mit dem Wähler und grüner Protest ist Schnee von gestern.

sins wir alos wieder an die weimaer republick angekommen

wo nur noch extrem links und rechts gab und diese sich bekriegten.
heute sind es links/grün und rechts, wobei sich jahre lang die gescheiterte politik, wo immer nur die minderheiten berücksichtigt wurden, verantwortlich. ja immer die randgruppen wie grün , links , immigration, integration, europa, klima usw , aber nie die mehrheit und mittelklasse. die etablierten parteien haben somit verloren und der trend geht immer schneller berg ab. hier hilft es nicht sich um die rechten zu sorgen und mahnungen auszurufen, sondern eine gradwende in politik ist wünschenswert.
schluss mit der diktatur klima, wo jemand mal den mut hat zu sagen, die erde ändert sich jede minute und unsinnigen programmen die eine verschlimmerung hervorruft zu beenden, schluss mit imigrationspolitik, schluss mit eu-lobbysismus, schluss mit sanktionen usw.
wer es glaubt das da sich was ändert? wird sogar schlimmer, denn panik graviert die fehler für die zukunft und die entäuschung ist nicht wiedergut zu machen.

Kleiner Mann (und kleine Frau), was nun?

Es wird eifrig diskutiert und analysiert. Und wie immer gibt es Gewinner und kleine Gewinner und Verlierer, die weniger verloren haben als andere und deshalb ebenfalls Gewinner sind. Und alle glauben, sie hätten verstanden und der Bürger hätte Ihnen damit einen Auftrag erteilt.

Ist das Ergebnis der Europawahl nun wohlwollend passend oder haben Rezo und Putin die Wahlen manipuliert?

11:14, Diabolo2704

>>Falsch, Frau v. Storch
Nein, ich habe kein Problem mit steigenden Energiepreisen, weil klar ist, daß die Kosten von Versäumnissen in der Klima- und Naturschutzpolitik deutlich höher sein werden, als ein paar lumpige Euro mehr für Strom und Heizung.

Womit ich ein Problem habe, ist daß mein gesteigertes Interesse an einer wirksamen Abriegelung der europäischen Außengrenzen und radikaler Abschiebung von Menschen ohne Aufenthaltsberechtigung nur von ökologischen Geisterfahrern vertreten wird.<<

Wenn für Sie Abriegeln und Rauswerfen wichtiger als alles andere ist, dann müssen Sie wohl in den sauren Apfel beißen und den ungebremsten Klimawandel in Kauf nehmen.

Denn eine ökologisch kompetente Abriegel- und Rauswerfpartei werden Sie, wie Sie richtig erkannt haben, weltweit nicht finden.

Sie können ja mal nachdenken, warum das so ist.

Der Inquisitor weiß, wer vom Teufel besessen ist!

"Das Klima soll vor der behaupteten Klimakrise geschützt werden.

Oder anders gesagt. Angstmache, Verdammnis und Erlösung kehren aus mittelalterlichen Gruften zurück. Das Rad der Aufklärung wird zurückgedreht." @DLGPDMKR
.
Da musste ich doch herzlich lachen, denn es ist genau umgekehrt: Galileo wurde auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil er behauptet hatte - welch ungeheurer Frevel, die Erde kreise um die Sonne. Heute hat sogar die kath. Kirche diesen Tatbestand anerkannt. Wie dereinst Galileo, so werden auch heute wieder die wahrhaftigen Aufklärer verteufelt. Das ist wahrhaftig mittelalterlich!

Wie bitte?

Die CDU ist immer noch die stärkste Partei!
Und wenn sie das irgendwann mal nicht mehr ist und womöglich von den Grünen abgelöst wird, ja spätestens dann hat sich Deutschland für mich erledigt. Das werde ich mir nicht mehr antun. Da lass ich mir meine Rente lieber ins Ausland überweisen. Dann können die Grünen-Wähler hier von mir aus selber mit den Konsequenzen leben...

@um 10:47 von Jimi58

"Die SPD würde gut daran tuen, die GROKO zu verlassen"
Wenn sie das JETZT macht kann sie sich gleich auflösen!
Die Partei muss erst mal dafür sorgen das sie wieder glaubwürdig wird. Wenn die Groko jetzt Platzt, gibt es Neuwahlen, mit einem Ergebnis, vergleichbar mit den gestrigen Wahlen. Wenn die SPD da 2 stellig wird kann sie sich freuen.
Nein die ganze Führung, ab in den Ruhestand und neue Köpfe mit neuen Ideen in die Führung, und sich den Diskussionen mit der CDU stellen, so gewinnt man auch in der GROKO Vertrauen zurück.

Natürlich reden alle vom

Natürlich reden alle vom Klimaschutz, dafür werden sie bezahlt.
Sie würden ja auch von Steuergerechtigkeit reden, aber das ist weniger lukrativ.

Am 27. Mai 2019 um 10:47 von roby

Verluste bei der Mitte??
Die Grünen sind Mitte!!
---------
Seit wann sind Grünpopulisten Mitte!
Grünaußen ist bei den Medien Mitte aber sicherlich nicht bei den Deutschen.

Ist sie ja auch

Die CDU ist ja auch stärkste Partei. Ende der Durchsage!

11:07 @draufguckerin

"Ja ja, Klimaschutz. Woher kommt eigentlich die Kohle für die letzten uns noch verbliebenen Stahlwerke?"

Ein sehr hoher Anteil der Stahlproduktion wird aus Schrott in Elektro-Öfen erschmolzen. Wenn man unbedingt will geht auch Stahlproduktion klimaneutal und sogar ohne Kohle.

Seltene Erden: Hauptquelle Bergwerke im Norden Chinas, bei Changchun.

Wirtschaft, freier Handel, Vereinbarkeit mit Sozial- Arbeits- und Umweltstandards?
Absolut richtig was Sie schreiben. Aber nicht nur Grüne, sondern alle Parteien sind auf dem neoliberalen Tripp, dass das mit freiem Handel vereinbar wäre. Ist es, ja wenn man konsequent Arbeitnehmer mit jederzeit wegbrechenden Arbeitsplätzen, weil woanders gerade billiger herstellbar, den Investoren zur erpressbaren Verfügungsmasse gibt.

Ja liebe Grüne

ich bitte um Antworten!
Im Jahr 2100 werden ca. 12 Mrd. Menschen auf der Erde leben. Nur durch ihre physische Existenz erzeugen diese Menschen so viel CO2 wie heute alle Menschen + die gesamte Industrie auf der ganzen Welt.
Was werdet ihr dagegen tun?

Die Grünen und Die Partei

Die Grünen sind für mich die neuen Populisten. Sie schreien am lautesten "Populisten" gegenüber einer anderen Partei und meinen, dass mit diesem Schreien sie keine sein könnten. Aber was machen sie denn? In den Siebzigern sind sie genauso angetreten, wie die Schülerdemonstranten heute. Sie waren acht Jahre in Regierungsverantwortung und haben nur ein unsoziales EEG geschaffen, das noch dazu mehr Probleme bereitet, als es der Umwelt hilft.
Sie erklären, dass eine CO2 Steuer die Umwelt retten würde, wissen aber genau, dass dies nur eine zusätzliche Abgabenbelastung, insbesondere der ärmeren Bevölkerungshälfte sein wird.
Sie erklären sich zu dem großen Gewinner, übersehen dabei jedoch, dass 'Die Partei' prozentual noch deutlich mehr gewonnen hat. Und was macht Die Partei? Sie zeigt die von anderen Parteien verursachten Missstände im europäischen Parlament auf. Bei einem Selbstbedienungsladen ist dies viel wichtiger als leere Versprechungen oder Versprechungen zulasten der Ärmeren.

11:20, Peter Meffert

>>Die ansteigenden Enrgiepreise sind nebenbei ein Produkt der industriefreundlichen Gesetzgebung in D, die Großverbraucher bevorzugt und Kleinverbraucher die Zeche zahlen lässt. Hier muss es Änderungen geben.<<

Das wird leider viel zu wenig thematisiert, auch bei den Grünen. Und auch die Linke hält sich da vornehm bedeckt.

Warum?

Am 27. Mai 2019 um 10:49 von Wikreuz

Wer kann eine plausible Erklärung für das unterschiedliche Wahlverhalten bezüglich der AFD zwischen den Alten und den Neuen Bundesländern geben?
------
Die Wahl in Bremen stellt das Dilemma doch gut dar.
Die Menschen sind unter Mitwirkung der Medien dort indoktriniert und illusioniert. Der tägliche Wahnsinn am Bremer Hauptbahnhof und in den "Vierteln" trägt dazu bei, daß die Menschen aufgegeben haben.
Im Osten jedoch nicht.
Die drei kommenden LTW werden es zeigen.

@um 10:49 von Wikreuz

"plausible Erklärung ... zwischen den Alten und den Neuen Bundesländern geben? Ich sehe dies in den 40 Jahren SED-Diktatur ..."
Das ist 30 Jahre her! Eine ganze Generation hat keine Ahnung wie das wahr zu DDR-Zeiten. Von den älteren sind ein Großteil der Leute dahin gezogen wo es Arbeit gibt.
Nein, ich sehe den Grund eher in der Vernachlässigung dieser Gebiete und dem konsequenten Abbau von Arbeitsplätzen dort.

re draufguckerin

"Ja ja, Klimaschutz. Woher kommt eigentlich die Kohle für die letzten uns noch verbliebenen Stahlwerke?"

Kostengünstig aus dem Ausland. Haben Sie verschlafen, dass der Steinkohlebergbau längst beendet ist?

@um 10:50 von Cosmopolitan_Citizen

"die signifikante Steigerung der Wahlbeteiligung zeigt, welchen Wert die Bürger der Wahl zum europäischen Parlament mittlerweile beimessen."
Ich sehe da eher das viele die diese Wahl sonst wenig Bedeutend eingestuft haben, der Meinung waren, die EU nicht den rechten Populisten zu überlassen!

Überschätzung

Entweder überschätzen die Europäer massiv ihren Anteil am weltweiten Ausstoß von angeblich klimaverändernden Stoffen oder ihren Einfluss auf China und die USA.

@ Der Beste

Laut Werbe-Flyern der CDU kurz vor der Wahl, steht EU-Recht über unserem Grundgesetz.

Erstens steht per se kein Recht über dem GG, kein deutsches, kein europäisches und auch kein Völkerrecht.
Und zweitens steht das nicht in diesem Flyer.

An diejenigen User, die zusätzlichen Stehen fördern:

Gut, stellen wir uns vor, es werden zusätzlich Steuern eingeführt und Basta.

Wie soll das helfen, das Klima zu steuern und die Umwelt zu schonen?
Ökosteuer zahlen wir schon, eigentlich müsste das Klima schon "gerettet" sein.
Wo geht das Geld hin???

Welche konstruktive Vorschläge gibt es Ihrerseits?
Wo genau soll die CO2 -Steuer zu weniger Energieverbrauch führen?
Auf welche "Luxusgüter" kann ein Verbraucher denn verzichten, um CO2 zu sparen? Welche Folgen hat das in allen Bereichen?

Denken Sie daran, "Nach 'fest' kommt 'ab'.".
Und danke, Kommunismus mit Planwirtschaft habe ich bereits kennengelernt, hat auch nicht funktioniert, weil die Produktionsziele nie auch nur das Geringste mit der Realität zu tun hatten. (Soll angeblich auch der Grund für VW-Affäre sein. In einem indischen Reservat wurden alle Tiger ausgerottet, weil nach Entlassungen sich keiner mehr traute einen Abschuss durch Wilderer zu melden. Erst eine Studentengruppe stellte fest, dass keine Tiger mehr da sind.)

11:59 von xerxes64

Weshalb zeigt tagesschau.de....
als Titelbild Kühlturme, aus denen einzig und alleine Wasserdampf aufsteigt?
-------------------------------------------------------
Die Kühltürme sind das Symbol für konventionelle Kraftwerke, egal was da rauskommt, selbst Seifenblasen wären giftig und böse.

Auf Kommentar antworten Am 27. Mai 2019 um 10:56 von smirker

sie irren sich gewaltig und exact dies regeireungen wie tailand, china uns auch usa, sowie quebec canada sind für den misserfolg verantwortlich da die grössere gestaute wassermengen die landschaft negeatif verändert haben und das treibhauseffekt mit einer zusätzlichen wasserverdunstung.
nil staudamm wegen überschwemmungen-resultat landwirtschaft mit miseren ernten und zunahme von düngemitteln. andwere wegen stromerzeugung landverlut, einehiemische tier und menschen welt zestört usw. und alles nur wegen der zunehmenden bevölkerung und luxus um jedan tag zu duschen, toiletten zu ziehen usw.

Fridays for Future - OMG

Ich kann dieses Geschwafel von den Fridays for Future-Protesten nicht mehr hören bzw. lesen.
Diese Umweltschutz-Hysterie ist schon fast unerträglich. Als wenn sich in den letzten 20 / 30 Jahren nichts getan und verbessert hätte.
Ich bin gestern erst hinter einem etwa 30 Jahre alten Auto hergefahren. Dabei habe ich dann schnell die Lüftung auf Umluft geschaltet... Und dabei ist mir wieder mal klar geworden, wie extrem sauber die heutigen Autos sind.
Würde man es wirklich ernst meinen mit dem Umweltschutz, dann müsste man auch das Rauchen komplett(!) verbieten. Na? Wer traut sich denn da ran??
Und anstatt den Auto-Herstellern immer strengere Auflagen bzw. Abgaswerte aufzubürden, die kaum noch umsetzbar sind, könnte die Politik zur Abwechslung auch selber mal was tun, und z.B. für intelligentere Ampelschaltungen sorgen (Stichwort Vernetzung)...
Auch der Export von Müll in andere Länder gehört verboten. Dann brauchen wir auch kein Strohhalm-Verbot!
Aber: Oberflächliches Denken ist Trumpf.

re karlderkühne

"Der Hype um das Ozonloch hat sich auch von selbst erledigt."

Erschreckende Unwissenheit.

Da hat sich kein Hype von selbst erledigt, sondern das FCKW Verbot hat die Zerstörungder Ozonschicht ausgebrremst.

Wer das nicht mal weiß maßt sich an, über den Klimawandel zu fabulieren?

@um 11:06 von blubber2

"Statt über den dämlichen Klimaschutz sollte man mal über die Bevölkerungsexplosion auf der Erde reden, denn die ist die wirkliche Gefahr für die Zukunft der Menschheit."
Warum? Erledigt das nicht der Klimawandel für unsere Kinder und Enkel?
Wir sind da noch fein raus!

11:27, eine_anmerkung

>>Sicherlich ist eine Klimadiskussion wichtig und richtig. Mich stört aber als Ingenieur daran, das diese Diskussion hochemotional und teilweise frei von validen belegbaren Fakten geführt wird. Mehr faktenbasierte Sachlichkeit (wobei die Fakten empirisch ermittelt und nicht einfach "frei Schnauze" festgelegt werden sollten), würde der Diskussion sicherlich zu mehr Seriosität verhelfen?<<

Und mich stört es als studierten Biologen ganz gewaltig,wenn Leute mit dem Hinweis darauf, Ingenieur zu sein, behaupten, die Diskussion würde nicht faktenbasiert geführt.

Ingenieure gibt es viele. Maschinenbau-, Bau-, Elektro-, Verfahrenstechnik-, Wirtschaftsingenieure und noch einige mehr.

Was macht einen Ingenieur jetzt genau zum Klimafachmann?

Mein persönliches Fazit der Europawahl

Mein Fazit der Europawahl:

- Zum Sieg der Grünen habe ich oben schon einiges geschrieben. Ich gratuliere jedenfalls, auch wenn ich die Partei nicht gewählt habe. Schön, dass das Problembewusstsein zum Thema Klimawandel in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Ich bezweifle aber, dass die Grünen mit ihren planwirtschaftlichen Konzepten auch die besten Lösungen für das Problem haben.

- Die AfD hat zwar hinzugewonnen, aber der große deutsche Rechtsruck, den hier einige herbeifantasiert haben, ist ausgebleiben. Das freut mich. Ebenso, dass kein NPD-Abgeordneter mehr im EU-Parlament sitzen wird.

- Union und SPD sind abgestraft worden, weil die GroKo in den letzten Monaten einen miserablen Eindruck gemacht hat. Sie sollten sich endlich am Riemen reißen.

- Die FDP hat hinzugewonnen, das ist schön.

- Bei den Kleinparteien finde ich schade, dass die Humanisten nicht besser abgeschnitten haben. Offenbar kann man mit einer Satire-Partei Mandate holen, aber nicht mit Säkularismus.

@um 11:07 von draufguckerin

"Woher kommt eigentlich die Kohle für die letzten uns noch verbliebenen Stahlwerke?"
Die wird schon seit langem Importiert!

Wie das fein flutscht!

Die Grünen haben die Agenda 2010 mitgestaltet. Die Grünen waren für den Krieg im Kosovo und dafür, dass Deutschland am Hindukusch verteidigt wird. Joschka Fischer ist seit zig Jahren "Umweltberater" bei BMW )wofür muss BMW noch Strafgeld zahlen?). Und Kretschmann (grüner Landeschef) ist gegen Fahrverbote in Stuttgart.
.
Die ganze Zeit sind die Grünen immer lächelnd mit Sonnenblumen und Umweltbesorgtheit voller Empathie aufgetreten, dass man ihnen ihre selbstlose Liebe gerührt abkauft,
.
Tja, die Wähler merken erst nach 20 Jahren, dass eine Regierung anders handelt, als versprochen. Nun kommen 20 Jahre mit den Grünen, bis der Wähler auch das kapiert hat.

re draufguckerin

"In Wirklichkeit haben die Grünen mit Klimaschutz nichts am Hut: Grüne und Grün-Wähler sind die Vielflieger unter der Bevölkerung."

Wo gibt es denn eine Statistik der Flugreisenden nach Parteipräferenz?

Natürlich nirgends. Hält Sie aber nicht davon ab, das einfach mal zu behaupten.

Erbärmlich.

Logik sagt:

Entweder wollen uns die weltbeherrschenden Unternehmen und Banken (Eliten) vernichten, und/oder ihre Chefs sind völlig geisteskrank, ODER das Gerede vom Klimaschutz ist reine Panikmache um die Leute von Themen wie sozialer Gerechtigkeit abzulenken.

Vorausgesetzt natürlich, die Eliten verfügen nicht über interstellare Raumfahrzeuge.

@draufguckerin

"Rot-Grün hat das Wahlalter zur Wahl unserer Bürgerschaft auf 16 Jahre herabgesetzt. Dann haben sich die Grünen in die erste Reihe bei "Fridays for Future" und ähnliche Veranstaltungen gestellt und sich damit die Meinungshoheit über das Thema gekapert" Am 27. Mai 2019 um 12:00 von draufguckerin

Mir ist es auch suspekt. Ich habe immer nachgefragt, woher die Schüler das Geld für Flyer hatten...

Nun gut.
Das wird sich bei der nächsten Wahlen geben, wenn die Schüler und Studenten feststellen, dass es für Freitagsschwänzen doch keinen Nachteilsausgleich bei Klausuren oder Abitur geben wird, auch nicht in Mathematik.

@ 11:46 von Erich Kästner

"Reden reicht nicht. Das haben auch die Demonstranten klargemacht. Sie wollen keine Reden, sie wollen, dass die Politik handelt.

"Wir streiken, bis ihr handelt" - Fridays for Future

320.000 Menschen waren vor der EU-Wahl dafür auf deutschen Straßen.*
1,8 Millionen in 2350 Städten weltweit!**"
.
Äh, ja.....
Die Zahlen erklären, warum die Grünen durch diesen Hype in Deutschland zugelegt haben.
Und gleichzeitig, warum sie in Europa unter rund 400 Mio. Wählern keine Rolle spielen.........

12:12, tagesschlau2012

>>Verbietet die AfD etwa das DE CO2 Neutral wird?<<

Nein.

Sie leugnet lediglich den menschengemachten Klimawandel.

Wenn es den nicht gibt, warum sollte Deutschland dann CO2-neutral werden?

Das kostet doch bloß Geld.

@„Die Grünen sind Mitte!!“ 11:55 von Drucker zu @@11:47

So sieht es aus.
Wer sich die Zahlen aus Darmstadt ansieht - Universitätstadt und viele Jüngere
kann jetzt schon exemplarisch sehen, was die Zukunft ist:

Grüne haben mehr Stimmen als CDU+SPD zusammen.
Marburg, Giessen fast ebenso.

Für die 'wissenschaftsfeindlichen Wutbürger' bleibt (noch) das Reservat Sachsen und Brandenburg ;)

@ DrBeyer

"Ich gebe zu, während meiner Studienzeit grün gewählt zu haben. Dann bin ich älter geworden, musste und muss immer noch arbeiten, ich versorge zwar keine Familie, aber immerhin mein Kind und bin dem Job hinterhergewandert. Und -sehr merkwürdig- wähle immer noch grün." Am 27. Mai 2019 um 12:10 von DrBeyer

Tja. Wir haben 3 Kinder, so einfach ist das.

Erzählen Sie mir nicht, dass Sie mit einem dieselbe Belastung haben.

(Ist keine Beschwerde, sondern eine Erklärung zum Wahlverhalten. Aber wenigstens habe ich jetzt von einer Person gehört, die über 40 ist und noch dabei geblieben ist.)

Die alten Volksparteien wollen grüner werden

Das bedeutet doch nur , dass die bekannten Themen , z.B. die Entsorgung von atomaren Abfällen,die dem Volk ja von Herrn Trettin aufs Auge gedrückt wurden ,und ähnliche Dinge, auch nun nicht entscheidend verändert werden. Auch beim Dieselskandal wird sich nichts ändern weil die Politik am Tropf der Industrie hängt. Denn lange Zeit war es auch bei den Grünen so , dass nicht alles grün war, und nur die "neuen" Gesichter haben den Erfolg produziert,den ein Herr Trettin, Frau Roth, Frau Künast, Herr Hofreiter und Frau Eckardt-Göring , sich doch so sehr gewünscht haben. Zwischenzeitlich war oft Weihnachten aber alles Wünschen allein hat nichts gebracht.

12:12 von tagesschlau2012

Die AfD-Anhänger sind heute wohl nicht so gut drauf? Da die AfD ja offiziell behauptet, es gebe keinen menschengemachten Klimawandel, trägt sie logischerweise nichts zum Thema bei, weder lokal noch national noch global. Schließlich beginnt jede Reise mit dem ersten Schritt, wer also lokal und national nichts tut, kann global schon gar nichts erreichen. Dass Sie den Grünen vorwerfen, außer "Dauergerede" nichts bewirkt zu haben, ist schon lustig: Wer ist denn seit 2005 in der Regierung und wer in der Opposition? Übrigens, ohne das "Dauergerede" der Grünen und vergleichbarer Gruppierungen wäre auf dem Umweltsektor noch weniger geschehen als eh schon. Im Unterschied zur AfD treiben sie die anderen Parteien auf diesem Gebiet tatsächlich vor sich her.

@ 10:39 von Tada: SPD-Wandlung

Ihr Kommentar gefällt mir, trifft er doch genau den Kern. Als ich das erste Mal wählen durfte, gab es noch keine Grünen, also wurde die SPD gewählt - einmal und dann nie wieder. Mein Sohn war ein Grüner, Umweltschutz, Fair Trade etc. Nun hat er seinen Traumjob, verdient ganz gut... und ist vor ein paar Wochen in die FDP eingetreten. Man wird halt erwachsen.
Aber für die Grünen wird es jetzt Ernst. Sie haben den Mund ziemlich voll genommen, haben als zweitstärkste Fraktion auch keine Ausreden mehr. Jetzt müssen sie liefern, sonst geht es schnell wieder bergab.

12:04, Frank von Bröckel

>>Die Staats- und Verfassungsrechtler unter Ihnen wissen schon, was die Zuweisung einer extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme an eine Parteiendemokratie zur Abarbeitung in der Realität tatsächlich so alles verursacht!<<

Ich bin kein Staats- und Verfassungsrechtler und habe wohl aus diesem Grunde ein Verständnisproblem.

Was soll ich mir unter der Zuweisung einer extrakonstitutionellen Notstandsmaßnahme vorstellen?

Von wem wird die zugewiesen?

Neben einem Glückwunsch an

Neben einem Glückwunsch an die CDU und SPD auch mal einen dicken Glückwunsch an die LINKEN!
Sie haben es trotz Frau Demirel noch auf über 5% geschafft!
Gute Politik zahlt sich halt aus!

@Laskaris

"Wenn wir Europäer weniger fossile Brennstoffe verheizen, das Angebot auf dem Weltmarkt aber gleichbleibt (die Ölscheichs, Gas-Oligarchen und Kohlebarone wollen ja weiterhin verkaufen), dann sinkt einfach nur der Preis für fossile Brennstoffe. "Am 27. Mai 2019 um 12:12 von Laskaris

Auf welchem Planeten leben Sie denn?

Noch nie von Zusammenarbeit der "Ölscheichs" usw. gelesen? OPEC, der Organisation erdölexportierender Länder???

Wenn der Ölpreis zu niedrig ist, dann drosseln die einfach die Fördermenge und treiben den Preis nach oben.

Meinen Sie, die USA ist wegen der Menschenrechte in diesen Regionen aktiv? Und wir helfen da wegen Menschenrechte ein wenig aus?

***
Und das sind die Wähler der Grünen...

Am 27. Mai 2019 um 12:14 von KarlderKühne

"Wir bräuchten dann sicher 4 mal so viele Windkraftanlagen wie bisher..."
#
#
Eine Fläche etwa so groß wie Norddeutschland wird benötigt um eine fast 100% CO2 neutrale Energie zu gewinnen.
Wird schon irgendwie gehen. Die Grünen machen sich darüber ja auch keine Gedanken.

@ Sisyphos3

"ich habe auch ein positives Verhältnis zur EU
eben eine starke EU der Vaterländer
die sich stark und solidarisch nach aussen zeigt, aber die Wünsche und kulturellen Besonderheiten der einzelnen Mitgliedsländer akzeptiert"

Sie haben die AfD-Wahlsprüche ja gut verinnerlicht (schade eigentlich, hätte Sie besser eingeschätzt). Aber verraten Sie mir mal, wer kulturelle Besonderheiten von Mitgliedsländern ausdrücklich nicht akzeptiert. Ich habe niemanden für einen Einheitsbrei von Porto bis Tallinn eintreten hören.

Diese Abstrafe kam nicht nur durch den Klimawandel alleine

Also ich weiss, warum es zu diese heftigen Abstrafe gekommen ist. Und dass war nicht nur der Klimawandel alleine. Nein. Nachdem ich die letzten Nächte so bei heise und anderen unterwegs war, kann ich euch sagen dass die Wut der User dort auf die Union und auch auf die SPD unglaublich groß ist.

Da ist zum Einen diese Sache mit Huawei was die User der Union, den Konzernen und auch Trump mit aller Härte aburteilen. Die User stehen geschlossen hinter Huawei und sagen: jetzt erst recht! Denn es geht bei der Sache Huawei nicht um Spionage sondern es geht um Marktanteile und um Protektionismus und darum dass China einen Prozessor entwickelt hat der der NSA die Möglichkeiten zur Spionage verschließt. Und dass hassen die USA an Huawei. Aber genau damit hat Huawei sowas von recht. Dazu mal bei giga.de und anderen Quellen querlesen.

Dann kommt dazu diese globale Totalueberwachung die die User endgueltig loswerden wollen.

12:16 von Clarce19

Pfeifen im Walde...Sie klingen wie die Größen von CDU und SPD gestern, die sich ihre Wahlergebnisse schönreden müssen.

um 12:14 von KarlderKühne

>>"...Wir bräuchten dann sicher 4 mal so viele Windkraftanlagen wie bisher und welche Auswirkungen die Vibrationen derselben auf die Kleinstlebewesen im Boden und Meer hat (stellt euch bitte unter ein Windrad) ist noch garnicht erforscht..."<<

Nicht zu vergessen die vielen Vögel die den Windkraftanlagen zum Opfer fallen von denen aber niemand redet. Die Räder drehen sich doch so langsam (so die Wahrnehmung). Die Umfangsgeschwindigkeiten an den Spitzen der Räder kann da aber schon mal 300 km/h betragen und da haben Vögel keine Chance.

@sisyphos3: Der EU-Zentralismus ist eine "Fata Morgana" ...

... die sich allenfalls als Quelle für dramatisierende Wahlkampfparolen eignet, aber mit der europäischen Realität nichts gemein hat.

Mit dem "Europa der Vaterländer" ist es dasselbe. Von den Wortschöpfern der Phrase kann niemand darstellen, wie es inhaltlich aussehen würde und wie die "Europäischen Vaterländer" miteinander kooperieren, sei es in der Energiepolitik und beim Klimaschutz, in der Finanz-, Handels-, Wirtschafts- und Sozialpolitk, bei Forschung und Technologie.

Die EU ist in ihrer heutigen Verfassung allenfalls in der Nähe eines Staatenbundes, weit entfernt von einem föderalen Bundesstaat.

Welche Wünsche und kulturellen Besonderheiten der einzelnen Mitgliedsländer [...] werden denn nicht akzeptiert ?

@11:20 von forscher - Widerspruch von außen

"Nun ist aber der Klimawandel seit 40+ Jahren wichtiges Thema bei allen großen Parteien, und denen ist klar, welche Kosten und Konsequenzen das hat."

Wieso wird dann nicht entsprechend gehandelt? Jeder sieht das Problem - aber die nächste Wahl ist wichtiger als die ferne Zukunft. Kümmert sich schon wer drum. Den Schaden trägt die künftige Gesellschaft.

"Das Hauptproblem von SPD, CDU und FDP sehe ich darin, daß die eigentlich die qualifizierten Beiträge zum Thema Klima liefern. Die sind aber zu kompliziert (...) und bedienen nicht hinreichend das Bedürfnis, die moralisch überlegen vozukommen.

Das sehe ich wirklich völlig anders. Der CO2-Handel ist eine wirtschaftlich absolut sinnvolle Lösung, die von AKK und der FDP niedergeredet wurde.
Zertifikatehandel ist zwar ebenfalls sinnvoll - und er lässt sich recht punktgenau zur Steuerung einsetzen, jedoch nicht mit der Schwemme an Zertifikaten die aktuell im Umlauf ist. Die Korrektur geht nur über die EU und das dauert aktuell zu lange.

11:58 von Digitaler Fußabdruck

«Die Menschen versuchen nur, auf allen Ebenen verzweifelt ihre Stimme abzugeben, in der Hoffnung, dass sich irgendwas ändert. Ob im Klimaschutz, sozialer Gerechtigkeit oder in der Flüchtlingspolitik. Mit Interesse an der Politik jenseits der Grenzen hat das nichts zu tun. Statt "europäischer Öffentlichkeit" gibt es eine Euroskepsis, die fraglos wohlbegründet ist.»

"Die Menschen" sind auch die, die jünger als 30 (25) Jahre sind.
Noch zu jung, um sich mit permanenter skeptischer Miesepeterei, und maulendem Sauertöpfertum, das eigene Leben kaputt zu reden.

Diese Menschen werden auch noch wählen gehen, wenn die Generation der ± 60 Jahre längst wo anders als aktiv auf der Erde weilt.

"Die Euroskepsis" der unter 25-jährigen hat sich gestern in Wählerprozenten so manifestiert:

Grüne: ≈ 30%
CDU/CSU, SPD: je ≈ 15%
AfD, Linke, die PARTEI: je ≈ 8%

"Euroskepsis" ist das ganz sicher nicht. Und selbst wenn.
"Skepsis" heißt nicht verdammen + zerschlagen.
Zum Glück sind Jüngere konstruktiv …

12:17 von DeHahn

Sehr geehrter User, Galileo wurde nicht verbrannt, er musste widerrufen. Dem Rest ihres Posts ist zuzustimmen.

@ Kessl, um 10:33

Was erwarten Sie für eine Formulierung, wenn absehbar ist, dass die CDU am besten abschneiden wird?
Eine unangemessene Zuneigung der TS zur CDU oder AKK daraus abzulesen ist- pfff...- nein, ich bin da kein Schelm.

12:00, draufguckerin

>>In Wirklichkeit haben die Grünen mit Klimaschutz nichts am Hut: Grüne und Grün-Wähler sind die Vielflieger unter der Bevölkerung.<<

Sind Sie sicher? Warum?

>>Grüne befürworten freien Handel weltweit,<<

Ja.

>>auch gerne für gesundheitsschädliche Produkte aus China (E-KFZ und Batterien).<<

Sind E-Kfz und Batterien aus heimischer Produktion weniger gesundheitsschädlich?

>>Produkte und Rohstoffe aus ausbeuterischer Produktion: Granit u .a. Steine aus chin. Bergwerken, Kohle und Erzgewinnung für Stahl, Möbel von ZwangsarbeiterInnen aus Umerziehungslagern. Seltene Erden aus gefährlichen Bergwerken in Afrika und Südamerika...<<

Wer damit kein Problem hat, ist die deutsche Wirtschaft. Die Grünen setzen sich für Fair Trade ein. Sie haben den Begriff schon mal gehört?

>>Unsere Arbeitsplätze, unsere Produktion wurde mit Dumping-Preisen und Patent-Klau kaputtgemacht.<<

Damit die Verbraucherpreise schön niedrig bleiben.

>>Die Grünen stört das nicht.<<

Eine eindeutige Falschbehauptung.

12:23 von Clarce19

Zitat:"Die Wahl in Bremen stellt das Dilemma doch gut dar.
Die Menschen sind unter Mitwirkung der Medien dort indoktriniert und illusioniert."
Ihre Aussage ist eine Unverschämtheit gegenüber 90% der Bremer Wähleinnen und Wähler.

Tada

ich stimme Ihnen in jeder Hinsicht zu. Ich war in jüngeren Jahren selbst so naiv und habe "Grün" für erstrebenswert gehalten. Mit zunehmender Lebenserfahrung habe ich mich zwar nicht komplett gewandelt, aber ich sehe jetzt Vieles realistischer und wähle nicht mehr "Grün".

Auch wenn unsere Medien nicht müde werden, darauf hinzuweisen, daß die Grünen die meisten Stimmen von jungen Wählern erhalten haben, so werden diese jungen Wähler eines Tages auch auf eigenen Beinen stehen und zusehen müssen, wie sie sich und ihre Familien versorgen müssen. Ob sie dann noch so begeistert von den Grünen sein werden?

Grüne Forderungen reichen zum Wahlerfolg

Ich finde es höchst erstaunlich, dass die Grünen damit durchkommen, lediglich "Forderungen" zu äußern. Als ob die anderen Parteien (insbesondere die in der Regierung) nicht auch dafür wären, "sozial, nachhaltig, gerecht, ökologisch..." usw. zu leben. Wer würde das nicht "fordern"?
Aber es muss halt auch getan werden, und da höre ich von den Grünen wenig. Wie genau soll denn CO2 reduziert werden, ohne Mehrkosten, wirtschaftliche Nachteile in einer globalen Welt und soziale Verwerfungen? Mir fehlt das KONZEPT, das ja wohl nicht im reinen Umverteilen von Wohlstand bestehen kann (das ist nämlich auf Dauer NICHT nachhaltig).
Anscheinend kann man durch das Äußern wünschenswerter Forderungen (gegen die niemand etwas haben wird) schon Stimmen bekommen. Ich staune.

Grüne entzaubern ....

... muss jetzt das Stichwort sein.
.
Die große Lüge um die Elektromobilität die sich die Grünen gerne auf die Fahnen schreiben muss endlich öffentlich und im großen Stil entlarvt werden:
.
Ein Elektroauto rechnet sich sowohl ökonomisch als auch ökologisch nur, wenn der Strom dafür vom eigenen Dach kommt ... und das Auto etwa 30 Jahre genutz wird.
.
Beides geschieht wohl eher in Einzelfällen.
.
Die Grünen haben keine Antworten und kein Konzept. Das muss in die Köpfe der Wähler .... noch bevor die nächsten großen Wahlen anstehen sollte der Höhenflug der Grünen gestoppt werden. Der Planet wird es uns Danken.

@ blubber2, um 11:06

Nicht “entweder - oder“, sondern “sowohl - als auch“!

Diabolo2704

Drücken Sie sich doch bitte genauer aus - was/wen meinen Sie mit ökologischen Geisterfahrern?

@ Seppi H. (12:19): Vestager von den Liberalen hat gute Chancen

@ Seppi H.

Dazu mal hier beim Merkur lesen:

https://tinyurl.com/y46tdofe
Merkur: Europawahl 2019: Wird SIE die neue EU-Kommissionspräsidentin? Für Weber wird es eng (27.05.19 06:15)

Europawahl 2019: Wird Vestager neue Kommissionspräsidentin?

Doch wer ist Margrethe Vestager? Die 51-jährige Dänin gehört in ihrem Heimatland der sozialliberalen Partei Radikale Venstre an. Bekannt ist sie europaweit aber vor allem durch ihren Posten als EU-Kommissarin für Wettbewerb, den sie seit 2014 inne hat. Sie machte in ihrer Amtszeit Schlagzeilen durch die Milliarden-Strafen für Google, Apple, Facebook oder Amazon, die sie für Wettbewerbsverletzungen abstrafen ließ.

Doch der resoluten Dänin geht es nicht in erster Linie um die Milliardenstrafen, die sie verhängt. Mehr Wert legt sie darauf, illegales Verhalten von Unternehmen zu unterbinden - für einen Markt, der den Verbrauchern dient und ihnen bestmögliche Produkte, Preise und Auswahl bietet.

@12:23 von Clarce19: das Dilemma

Ich bin auch auf die Wahlen in den neuen Bundesländer gespannt und hoffe darauf, dass die AfD dort die Regierung stellen muss.

Wenn dann die Partei ohne Konzepte und Lösungen nach 4 oder 5 Jahren grandios gescheitert ist, hat der AfD Spuk hoffentlich ein Ende.

@Cosmopolitan_Citizen - 10:50

"Ein zu beobachtendes Phänomen ist das Entstehen einer "europäischen Öffentlichkeit", d.h. die Bürger interessieren sich zunehmend für die Politik jenseits der eigenen nationalen Grenzen."

Ich denke auch, dass dies über das Parteiengerangel hinweg, der wirklich positive Aspekt dieser Wahl war.
Und es entwickelt sich zunehmend eine politisch engagierte Jugend, die über die Grenzen hinweg kommuniziert und lernt, wie es z.B. über das europäische Erasmus-Projekt gefördert wird.

@11:51 von kalimera56

"Der Erfolg der Grünen ist stark vom Greta-Hype gepusht worden."

'Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.'

Ja, die Presse hat hier berichtet (ist nunmal deren Aufgabe) - allerdings kann man Interesse nicht erzwingen. Das Umweltthema kommt immer wieder, weil schlichtweg die Hütte brennt. Die Wissenschaft ist sich einig und ein Großteil der Gesellschaft ebenfalls.

"Die vielen jungen Wähler, die heute den grünen Rattenfängern nachlaufen, werden irgendwann mal spüren, dass Wohlstand von Jobs und Industrie abhängig sind."

Und Sie meinen, dass Umweltschutz immer eine Arbeitsplatz- und Produktivitätsvernichtung bedeutet?
Der aktuelle Raubbau hat seine Profiteure - aber den Schaden trägt die Gesellschaft. Bei klimafreundlichen Lösungen geht es meist darum, dass der Verursacher die Kosten trägt die er verursacht. Das ist ökonomisch absolut sinnvoll.

@12:27 von Shuusui. Einfluss überschätzen

"Entweder überschätzen die Europäer massiv ihren Anteil am weltweiten Ausstoß von angeblich klimaverändernden Stoffen oder ihren Einfluss auf China und die USA."

Der durchschnittliche Deutsche produziert 9 Tonnen CO2 im Jahr. Der durchschnittliche Chinese 6,5 Tonnen.

Wie wollen Sie denn einen Chinesen erklären, dass er sparen muss, wenn Sie selber dazu nicht bereit sind?

12:23, Clarce19

>>Am 27. Mai 2019 um 10:49 von Wikreuz
Wer kann eine plausible Erklärung für das unterschiedliche Wahlverhalten bezüglich der AFD zwischen den Alten und den Neuen Bundesländern geben?
------
Die Wahl in Bremen stellt das Dilemma doch gut dar.
Die Menschen sind unter Mitwirkung der Medien dort indoktriniert und illusioniert. Der tägliche Wahnsinn am Bremer Hauptbahnhof und in den "Vierteln" trägt dazu bei, daß die Menschen aufgegeben haben.
Im Osten jedoch nicht.
Die drei kommenden LTW werden es zeigen.<<

Ich bin oft in Bremen und empfinde die Stadt als ausgesprochen entspannt. Ich reise übrigens mit der Bahn an.

Wenn da wirklich alles so fürchterlich wäre, wie Sie behaupten, dann müsste die AfD dort doch exorbitante Wahlergebnisse einfahren, oder?

Denn resignierte, geduckte Menschen sehe ich in Bremen eigentlich nicht.

Was den Osten betrifft, so fällt es auf, daß die AfD umso erfolgreicher ist, je dünner besiedelt und strukturschwächer die Gegend ist.

Worte wollen nichts bewegen

Worte tun niemandem weh, also lass uns drüber reden.....

@Karwandler

Korrekt, die Kohle kommt aus dem Ausland, wird aber nicht über die Grenze geworfen, sondern mit Schiffen transportiert, die mit Schweröl (Sondermüll) fahren. Weil mehr CO2-Ausstoß mehr Klimaschutz bedeutet....

@ Tada (12:30): Kerosinsteuer ist richtig und sinnvoll

hi Tada

Zu Ihrem Punkt:

Gut, stellen wir uns vor, es werden zusätzlich Steuern eingeführt und Basta.

Wie soll das helfen, das Klima zu steuern und die Umwelt zu schonen?

Beispiel Kerosinsteuer:
wenn diese eingefuehrt wuerde, dann wuerde Fliegen teurer und damit der Ausstoß von den Flugzeugabgasen gesenkt. Denn dann wuerde sich jeder ueberlegen, ob der Flug notwendig ist. Innerdeutsche Fluege zum Beispiel sehe ich als NICHT notwendig an, weil man sowas mit Bahn, Bus oder Elektroauto machen kann. Es gibt inzwischen neue Batterie-Technologie, mit der eine Reichweite von 1.000 Kilometern und mehr möglich ist! Toyota war da mal wieder Vorreiter!!

https://tinyurl.com/y6awdxjp
trendsderzukunft.de: Toyota: 1000 km Reichweite für Elektroautos dank neuartiger Batterie

Und die Ökosteuer (ist ein Teil des Benzinpreises) reicht alleine nicht:

Ökosteuer zahlen wir schon, eigentlich müsste das Klima schon "gerettet" sein.
Wo geht das Geld hin???

Klimapolitik benötigt einen globalen Ansatz ...

... insbesondere wenn die Emittenten von Treibhausgasen im Wesentlichen in China, Indien und den USA sitzen.

Allerdings bedarf es eines "global Players", der das Thema auf die globale Agenda bringt und - auch nach Rückschlägen - dort hält. Das geht nur mit Verbündeten und Kooperationspartnern. Gegenüber den anderen genannten Playern kann das nur eine EU mit einem BIP- und Handelsvolumen auf Augenhöhe sein. Zwerge brauchen auf dieser Bühne nicht aufzutreten.

Die "Ungelduld" der Jugend ist verständlich: in der Vergangenheit wurde die Notwendigkeit der Globalität von Lösungen im Klimaschutz zu oft als Ausrede für die Passivität der Politik benutzt.

@ 12:31 von karwandler

"Da hat sich kein Hype von selbst erledigt, sondern das FCKW Verbot hat die Zerstörungder Ozonschicht ausgebrremst."
.
Wissen das die Chinesen auch?
Oder jetzt iss dat ja wieder jut, da kann man mal wieder ein bisschen machen........

@ Tada, 10:53

Ich stimme Ihnen zu.
Sie zitieren eine aus meiner Sicht typisch floskelhafte Formulierung eines typischen Politikers.
“...beim Thema xyz stärker zulegen und l i e f e r n...“
Klingt so, als müssten da in kurzer Zeit wenigstens 15 Seiten voller guter Vorschläge auf's Pult geknallt werden.
Peng - und nix passiert. Natürlich nicht.

Und die GRÜNEN sonnen sich in ihrem Erfolg, dessen Ursprung beim Hambacher Forst zu suchen ist und nur durch die Freitagsdemos genährt wurde.
Ich sehe nicht, wie die GRÜNEN gegen die wirtschaftlichen Windmühlenflügel auf Dauer bestehen wollen (s.o.).

@Petersons

Obwohl ich keine Zahlen zur zusätzlichen Verdunstung aus den Stauseen habe, kann ich durch meine mathematisch/naturwissenschaftliche Ausbildung logisch schlussfolgern, dass diese Verdunstung im Verhältnis zur steigenden Verdunstung aus den Weltmeeren mit hoher Wahrscheinlichkeit vernachlässigbar ist!
Des Weiteren hat der Mensch schon immer die Landschaft verändert und wird sie auch weiterhin verändern! Etwas Wissen über Geschichte (z. B. dass Europa früher fast vollständig von Wald bedeckt war) kann nicht schaden!

@ Neutrale Welt (12:45): das lag auch an den Hambi-Aktivisten

hi Neutrale Welt

Ich sage mal ehrlich zum Ergebnis der Linken: das war zu wenig!! Die muessen sich noch mehr anstrengen. Die muessen zweistellig werden!! Das jetzige Ergebnis ist zu schwach!!

Mein Glueckwunsch geht an die Gruenen. Wie die gerockt haben... klasse!! :-D

Und die haben auch gewonnen, weil es dabei auch um den zerstörten Hambacher Forst ging (das lag an Reul, Laschet und RWE, Haseloff und Co). Und es lag auch an den mutigen Aktivisten die der Polizei Konter gerollt haben und nicht aufgeben.

Immerhin zwei Freisprueche vor Gericht haben die Aktivisten schon rausgerissen!! Tja... *grins*

https://tinyurl.com/y2trx32a
rp-online: Aktivistin aus Hambacher Forst in zweiter Instanz freigesprochen (15. Mai 2019 um 18:59 Uhr)

Köln Eine 23-jährige Aktivistin aus dem Hambacher Forst ist am Mittwoch in einem Berufungsverfahren vor dem Kölner Landgericht freigesprochen worden.

12:31, karwandler

>>re karlderkühne
"Der Hype um das Ozonloch hat sich auch von selbst erledigt."

Erschreckende Unwissenheit.

Da hat sich kein Hype von selbst erledigt, sondern das FCKW Verbot hat die Zerstörungder Ozonschicht ausgebrremst.

Wer das nicht mal weiß maßt sich an, über den Klimawandel zu fabulieren?<<

Es ist wirklich erschütternd, daß selbst solch simple Fakten schlicht ignoriert werden.

Und es nützt auch gar nichts, darauf hinzuweisen. Es ist ja hier im Forum gefühlt mehrere tausend Mal geschehen, und der Forist, auf den Sie antworten, ist hier schon viele Jahre unterwegs und wurde auf den Zusammenhang zwischen FCKW-Verbot und langsamem Schrumpfen des Ozonlochs oft genug hingewiesen.

Rational ist das nicht begreifbar.

"The facts, though interesting, are irrelevant..."

@ Bernd Kevesligeti

Europawahl: Alle reden vom Klimaschutz ... Doch wer macht ihn? Die Parteien, die da so viel verloren haben nicht.

Nein. Union, SPD, FDP und Linkspartei haben da mächtig was verschlafen. Ob sich das je wieder aufholen lässt?

Erstaunlich, dass Wähler der

Erstaunlich, dass Wähler der Grünen eine wenig komplexe Denkweise zu haben scheinen, dass sie meinen Umweltthemen und hier speziell der Klimaschutz habe die höchste ( und einzige ) Priorität. Das erinnert ein bisschen an die andere Ein-Thema-Partei, bei der die Wähler auch ohne gesamtgesellschaftliches Konzept ( schliesst Wirtschaftspolitik mit ein ) zufrieden sind. Mit " Grüner " Industriepolitik wäre der Wohlstand in Deutschland deutlich geringer. Vielleicht werden die jungen " Grünen Wähler " ja noch rechtzeitig älter.

12:14 von KarlderKühne

«Seit ihr euch im Klaren, das der Umstieg auf E-Mobilität immer mehr Strom benötigt. Viele scheinen zu denken, na, der Strom kommt doch aus der Steckdose.»

Und seid euch auch im Klaren, dass die Wahl gestern eine EU-Wahl war, bei der die Grünen in DEU gut abschnitten. Aber "keine pan-europäische Öko-Diktatur" errichtet wurde, die Windräder wie Pilze aus dem Boden sprießen lässt.

«[Kernkraft + Fossil weg]: Wir bräuchten dann sicher 4 mal so viele Windkraftanlagen wie bisher und welche Auswirkungen die Vibrationen derselben auf die Kleinstlebewesen im Boden und Meer hat (stellt euch bitte unter ein Windrad) ist noch garnicht erforscht.»

Ja - auch Windkraft-Anlagen sind nicht in allen Aspekten komplett ohne Einfluss auf Flora, Fauna, Umwelt.

"Die Vibrations-Befürchtungen" sind nun ein weiterer Kunstgriff aus der Mottenkiste des: "Man-Mache-WKAs-Mies-Auf-Teufel-Komm-Raus".

Besser stürzten 1.001 WKAs um, als dass das AKW Thiange in Belgien (oder andere) großen Schaden nähmen …

@um 11:26 von DLGPDMKR

Nun wer immer noch nicht akzeptiert das sich das Klima ändert, lebt wohl nicht wirklich in der Gegenwart.
Man mag nun einwenden, das das schon immer so war, und damit hätte derjenige auch Recht, aber die Geschwindigkeit des Wandels ist Momentan nicht zu leugnen. Und ob die Ursache nun am Menschen und dem von ihm gemachten Ausstoß von Klimagasen liegt oder nicht. Kann irgendjemand mit ein wenig Verstand leugnen das es erstrebenswert ist seine Umwelt nicht weiter zu belasten, sondern womöglich sogar etwas besser zu Hinterlassen als man sie Vorgefunden hat?
Aber ich würde auch nicht in der Gegenwart leben, wenn ich nicht längst eingesehen hätte das das mit dem Stoppen des Klimawandels mit dieser Menschheit nicht zu machen ist. Deshalb lebe ich so lange es noch geht an der Küste, in der Gewissheit das das in 100 Jahren nicht mehr geht!

@ karwandler, 12:35

re draufzulegen

Zumindest wurde vor nicht allzu langer Zeit die Reisefreudigkeit (per Flugzeug) einer grünen Abgeordneten ausgiebig und kritisch diskutiert.
Sie werden das wissen, “erbärmlich“ ist es nicht, das zur Sprache zu bringen.

@fathaland slim um 12:06 Uhr

Jetzt bin ich aber wirklich enttäuscht! Ich dachte immer, daß besonders Sie,der vorbildlich seine Kommentare immer mit nur mindestens Halbakademikern bekannten Ausdrücken würzt, den Sinn meines absichtlich in einfachen Worten gehaltenen Kommentars verstanden hätte. Egal, was Sie aussuchen: ob Stromtrassen in Deutschland, Regenwaldabholzung in Indonesien oder Brasilien, Korallenbleiche am Great Barrier Reef etc. alles hängt auch zusammen mit den Millionen von Touristen, die sich per Flugzeug oder Auto fortbewegen und glauben einen Anspruch darauf zu haben. Glauben Sie, daß der Pilot eines Jets auch nur einen Gedanken darauf verschwendet, wieviele Bäume und wie lange Sauerstoff produzieren müssen, damit der Antrieb seines Jets funktioniert? Wissen Sie, ob Ihr Klavier aus dem Holz ökologisch bewirtschafteter Wälder stammt? Das Limit ist erreicht, was die Erde an Menschen verträgt und ich vermute, die Natur wird die Überbevölkerung auf ihre "inhumane" Weise korrigieren.

Am 27. Mai 2019 um 12:04 von Frank von Bröckel

"Weil extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme eben KEINE normale Politik, sondern in Wahrheit etwas vollkommen anderes ist!"

Was ist das?

Ein „Ermächtigungsgesetz“ aber jetzt zur Abwechslung mal für GRÜNE?

/// Am 27. Mai 2019 um 11:06

///
Am 27. Mai 2019 um 11:06 von blubber2
Statt über den dämlichen Klimaschutz

sollte man mal über die Bevölkerungsexplosion auf der Erde reden, denn die ist die wirkliche Gefahr für die Zukunft der Menschheit.///
.
Da haben Sie völlig recht, zumal die Bevölkerungsexplosion auch letztlich Ursache des antropogen verursachten Klimawandels ist.

@ um 12:21 von fathaland slim

"11:20, Peter Meffert
>>Die ansteigenden Enrgiepreise sind nebenbei ein Produkt der industriefreundlichen Gesetzgebung in D, die Großverbraucher bevorzugt und Kleinverbraucher die Zeche zahlen lässt. Hier muss es Änderungen geben.<<

Das wird leider viel zu wenig thematisiert, auch bei den Grünen. Und auch die Linke hält sich da vornehm bedeckt.

Warum?"
.
Ich schließe mich der Frage an.

@um 11:26 von DLGPDMKR

"Es schrecklich. Wieder einmal soll am deutschen Wesen die Welt genesen. Das Ergebnis wird sein, wie zuvor."
Nun glücklicherweise kennt Verstand keine Landesgrenzen. Die Umwelt zu schützen ist keine deutsche Erfindung, und wir haben auch kein Patent darauf!
Heute würde Marx vielleicht sagen "Umweltschützer aller Länder, vereinigt Euch!" Vielleicht auch nicht!

Sind Grüne auch Populisten?

Die Grünen haben guten Grund zur Freude. Die GroKo-Parteien sind abgewatscht, die Grünen berauschen sich an ihren Zugewinnen. Dabei erfüllen die Grünen tatsächlich alle Kriterien, die an populistische Parteien anzulegen sind. Für die Rettung des Weltklimas haben die Grünen ganz simple Lösungen: Kohlekraftwerke sofort abschalten, Fahrrad statt Auto fahren, Fliegen im Notfall nur zu Klimagipfeln! Der Klimawandel benötigt aber differenzierte Sichtweisen, wenn Deutschland Industriestandort bleiben will. Es gibt keine einfachen Lösungen, auch nicht, wenn man das Klima retten will. Selbst wenn Deutschland alle Klima-Ziele erreicht, das Weltklima ist nur im Verbund mit USA, China und Indien zu retten. Überall, wo die Grünen Verantwortung tragen, müssen sie erkennen, dass für die wirtschaftliche Realität Kompromisse nötig sind. Wer "Friday for Future" oder obskuren "Youtubern" ob ihres emotionalen Fanals unkritisch zustimmt, dem fehlt es an gesamt gesellschaftlicher Verantwortung.

@ Seppi H. (12:31): Wie wir das Muellproblem lösen

hi Seppi H

Auch der Export von Müll in andere Länder gehört verboten. Dann brauchen wir auch kein Strohhalm-Verbot!

Doch, das Strohalmverbot ist sinnvoll und richtig!! Strohalme sind weder recyclebar noch lösen die sich in der Umwelt einfach auf. Und sie sind aus Plastik und zerfallen damit zu Mikroplastik das das Wasser belastet!!

OK, der Muellexport gehört verboten. Aber dafuer gibt es schon eine andere Lösung: Flugzeugkerosin aus Muell herstellen. Geht nämlich.

http://www.airliners.de/british-airways-macht-kerosin-aus-muell/32568

British Airways macht bald aus Abfall Flugzeugtreibstoff. Eine neue Anlage entsteht dazu jetzt auf dem Gelände einer ehemaligen Ölraffinerie in Essex, etwa 50 Kilometer östlich von London. Ab 2017 soll dort Müll wie Lebensmittelreste und Gartenabfälle in Treibstoff umgewandelt werden. Aus etwa 575.000 Tonnen Abfall soll die Anlage insgesamt 120.000 Tonnen Flüssigtreibstoffe herstellen.

Und damit löst sich das Muellproblem.

@Ostthese 11.39

Die riesigen Qualmwolken, die von dort aufsteigen, sind kein Qualm, sondern völlig klimaneutraler Wasserdampf. Aber da es richtig schrecklich aussieht, wird es abgebildet und so eine falsche Einschätzung erzeugt. Das sollte auch mal gesagt werden …"

und genau darum geht es, um die Macht der Bilder! So funktioniert das Geschäft mit der Angst und der Ablasshandel. Danke für Ihre Klarstellung.

Hallo Karwandler,

stand nicht erst kürzlich bei TS, das sich die Chinesen und Amerikaner einen feuchten Kericht um das FCKW-Verbot geschert haben? Übrigens wurde die Zerstörung des Ozonlochs nicht nur ausgebremst, es hat sich fast wieder geschlossen.

@um 11:27 von eine_anmerkung

"Mich stört aber als Ingenieur daran, das diese Diskussion hochemotional und teilweise frei von validen belegbaren Fakten geführt wird."
Eine Frage an den Ingenieur:
Ist es wirklich so abwegig anzunehmen, das mit intensiver Internationaler Zusammenarbeit es heutzutage möglich wäre den Klimawandel umzukehren?
Weniger Klimagase emittieren. Vorhandene Klimagase aus der Atmosphäre waschen. Plastikmüll fischen etc?
Wir müssen nur alle an einem Strang ziehen!
Aber vielleicht ist dann ja das Problem das man nicht mehr an die Rohstoffe unter dem Eis an den Polkappen herankommt?

@ artist22 (12:39): und leider auch in Meck-Pom

hi artist22

Für die 'wissenschaftsfeindlichen Wutbürger' bleibt (noch) das Reservat Sachsen und Brandenburg ;)

Und leider auch in Mecklenburg-Vorpommern. Auch dort haben die gewonnen. Es ist eine Schande wie braun die neuen Bundesländer geworden sind. Einfach nur traurig.

Denn bei den Elektroautos tut sich derzeit in Sachen Akkus ein riesiger Quantensprung mit neuen Magnesium-Akkus:

https://tinyurl.com/y2w56ngl
elektroniknet.de: Durchbruch bei Magnesium-Akkus? (29.08.2017)

Magnesium-Akkus können im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus weder brennen noch explodieren. Aber ihre Fähigkeit, Energie zu speichern, ist begrenzt. Durch ein neues Kathodendesign konnten Forscher der Universität Houston eine Energiedichte von 400 mAh/g erreichen. Li-Ion-Akkus liegen bei 200 mAh/g.

Und wissen Sie was das heißt??
Dass heißt: diese ganzen "Terrorgesetze" sind damit TOT!!! *grins*

@12:00 von draufguckerin

"Dann haben sich die Grünen in die erste Reihe bei "Fridays for Future" und ähnliche Veranstaltungen gestellt und sich damit die Meinungshoheit über das Thema gekapert."

Klar, denn das Thema Umwelt haben die Grünen erst bei dieser Wahl für sich entdeckt.

"In Wirklichkeit haben die Grünen mit Klimaschutz nichts am Hut(...). Grüne befürworten freien Handel weltweit(...)"

Sie können die Grünen nicht für jede Schweinerei Verantwortlich machen, die im Ausland verursacht wird, nur weil sie für internationalen Handel sind. Das die Grünen Transparenz von und Verbraucherschhutz bei Produkten bekämpfen würde wäre mir neu.

"Unsere Arbeitsplätze, unsere Produktion wurde mit Dumping-Preisen und Patent-Klau kaputtgemacht."

Und weil unsere Wirtschaft so kaputt ist, verzeichnet unser Staat Rekordsteuereinnahmen und die niedrigste Arbeitslosigkeit seit Ewigkeiten. Wäre unsere Wirtschaft bloß nur noch kaputter.

um 11:26 von DLGPDMKR

Totalitarismus, Klimauntertanentum und Ökodiktatur. Ich weiß nicht, in welchem Land Sie leben. Deutschland kann es nicht sein.

/// Am 27. Mai 2019 um 12:21

///
Am 27. Mai 2019 um 12:21 von fathaland slim
11:20, Peter Meffert

>>Die ansteigenden Enrgiepreise sind nebenbei ein Produkt der industriefreundlichen Gesetzgebung in D, die Großverbraucher bevorzugt und Kleinverbraucher die Zeche zahlen lässt. Hier muss es Änderungen geben.<<

Das wird leider viel zu wenig thematisiert, auch bei den Grünen. Und auch die Linke hält sich da vornehm bedeckt.

Warum?///
.
Es gibt wohl ein noch ein paar Industriearbeiter unter den Wählern von Grünen und Linken.

@ artist22 (12:39): Oder hier von scinexx zu Natrium-Akkus

@ artist22

Oder auch bei neuen Akkus aus Natrium (Scinexx berichtet) gibt es ebenfalls einen neuen Quantensprung:

https://www.scinexx.de/news/energie/akkus-wird-natrium-das-neue-lithium/

Material für Batterien der Zukunft: Forscher haben eine Natriumverbindung identifiziert, die künftig statt Lithium in Akkus eingesetzt werden könnte. Das Material hat eine höhere Energiedichte und Kapazität als bisherige Natrium-Ionen-Akkus und könnte sogar schnelleres Laden und Entladen erlauben als Lithium. Vorteilhaft auch: Natrium ist billiger und ein reichlich vorhandener Rohstoff.

Nicht jede Natriumverbindung ist geeignet

Eine günstigere und reichlich vorhandene Alternative zum Lithium könnte Natrium sein, das im Periodensystem der Elemente auf Lithium folgende Alkalimetall. Es besitzt ähnlich wie Lithium eine relativ hohe Ionisationsneigung und erlaubt dadurch theoretisch hohe Energiedichten.

Tja.. auch damit wuerden diese "Terrorgesetze" sterben.

@ NeutraleWelt

... auch mal einen dicken Glückwunsch an die LINKEN!
Sie haben es trotz Frau Demirel noch auf über 5% geschafft!

Ich würde zwar nie die Linke wählen (so wenig wie die AfD), aber auf Özlem Demirel lasse ich nix kommen, die ist authentisch und steht für ihre Überzeugungen.

Dass die Grünen...

... mit ihrem Öko-Populismus so stark punkten konnten, ist natürlich bedauerlich.

Die PARTEI der Besserverdienenden wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Wünsche ihrer Klientel bedient werden. Flugreisen in die Ferne werden Roth und Co auch weiter zahlreich in Anspruch nehmen.

Und wenn es dem Machterhalt dient werden die Grünen auch dem Braunkohletagebau wie in NRW zustimmen.

@12:35 von Shuusui

"Logik sagt:

Entweder wollen uns die weltbeherrschenden Unternehmen und Banken (Eliten) vernichten, und/oder ihre Chefs sind völlig geisteskrank, ODER das Gerede vom Klimaschutz ist reine Panikmache um die Leute von Themen wie sozialer Gerechtigkeit abzulenken."

Ihre Schlussfolgerungen haben mit Logik nicht viel zu tun. Ich bin kein großer Kritiker des Grundkonzepts kapitalistischer Marktwirtschaften. Allerdings weiß auch ich, dass Märkte für viele Teilnehmer
A: Eher kurzfristige als langfristige Anreize schafft
B: Anreize schafft, Kosten auf Dritte abzuwälzen
Und zudem denken Menschen tendenziell eher kurzfristig - unser Hirn ist auf kurzfristige Belohnungen angelegt.

Und wer genug Geld zur Verfügung hat ist natürlich ausreichend mobil. Dann zieht man halt dorthin, wo das Wetter auch in 50 Jahren noch erträglich ist.

extrakonstitutionelle Notstandsmassnahme

"Am 27. Mai 2019 um 12:04 von Frank von Bröckel "

Sie haben Recht.

"die mittels selbstständigen Denkens, der staatenübergreifenden demographisch mathematischen Bevölkerungsfortschreibung unter Berücksichtigung innereuropäischer Wanderungsbewegungen zum Ausgleich von Populationsdefiziten an jungen Menschen UND des

extrakonstitutionellen Notstandsrecht

selbst nach fünf Jahren immer noch nicht auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft hereinfallen wollen, nur soviel:"

Ich erinnere mich.

grün, grün, grün...lalala...sind alle meine Kleider

...ist alles was ich seh?!?

Wenn ich mich so auf unseren kölnischen Spielplätzen, Parks, Wäldern, Erholungszonen, aber auch Haltestellen, Straßenrändern, Autobahnrastplätzen usw. umschaue sehe ich nur Kippen, leere Verpackungen von was auch immer, Plastiktüten, Plastikflaschen, Spritzen, Verpackungen von Mc..., ausgelutschte Kaugummis usw....also mehr Buntes als grün! Und in dieser Stadt sollen die meisten Wähler die Grünen gewählt haben?!? Auf Parkbänken sehe ich Jungvolk auf den Rücklehnen der Bänke sitzen und die Füße ruhen sich auf den Sitzflächen aus. Ähnlich ist es in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ist es tatsächlich nur eine Minderheit die soviel Unrat erzeugen und nur derart schlechtes Benehmen kann?!?

12:19, Clarce19@10:47 von roby

>>Verluste bei der Mitte??
Die Grünen sind Mitte!!
-------
Seit wann sind Grünpopulisten Mitte!
Grünaußen ist bei den Medien Mitte aber sicherlich nicht bei den Deutschen.<<

Ich habe den gestrigen Wahlabend mit der Bürgermeisterin einer südwestniedersächsischen Kleinstadt und ihrer Familie verbracht.

In Niedersachsen werden die Bürgermeister direkt gewählt.

Diese Kleinstadt ist erzkatholisch und seit Menschengedenken in CDU-Hand. Die CDU hatte allerdings den Fehler gemacht, jemanden zur Bürgermeisterwahl aufzustellen, der "nicht von hier" war.

Tja.

Meine Freundin stammt aus einer alteingesessenen Familie.

Sie regiert die Stadt seit Jahren mit einer satten CDU-Ratsmehrheit.

Wir hatten gleichzeitig mit den Europawahlen Landratswahlen. Der Landkreis ist ebenfalls tiefschwarz, aber jetzt kommt es zu einer Stichwahl zwischen dem CDU- und der grünen Kandidatin. In der Stadt meiner Freundin hat die den CDU-Kandidaten schon im ersten Wahlgang überholt.

Mehr Mitte geht eigentlich nicht.

12:21 von Ritchi

«[Die Grünen] erklären sich zu dem großen Gewinner, übersehen dabei jedoch, dass 'Die PARTEI' prozentual noch deutlich mehr gewonnen hat. Und was macht Die PARTEI? Sie zeigt die von anderen Parteien verursachten Missstände im europäischen Parlament auf. Bei einem Selbstbedienungsladen ist dies viel wichtiger als leere Versprechungen oder Versprechungen zulasten der Ärmeren.»

Sie werden es mir wohl nachsehen, dass ich Ihre Schreibung der PARTEI in Großbuchstaben korrigierte. "So muss das nämlich" …

Der große Erfolg der PARTEI bei den unter 25-jährigen liegt vor allem in der Art, wie Martin Sonneborn seine Wahlkampf- & Promotions-Auftritte gestaltet. Bei der EU-Wahl 2014 0,6%, bei der BTW 2017 1,0%, nun 2,4%. Bei den unter 25-jährigen 8%.

Ich war selbst einst auf so einer Veranstaltung in Köln.
Von mehreren sind Video-Mittschnitte im Internet zu sehen.

Sehr intelligente Mischung "aus Titanic-Klamauk" + ernsthaften Frage-Antwort-Runden mit vielen jungen Menschen. Positiver Ton …

@ artist22 (12:39): damit wäre auch die Kriegstreiberei beendet

@ artist22

Und das Schöne an diesen ganzen neuen Technologien ist auch, dass wir damit diesen ganzen Ruestungskonzernen nämlich ihre Kriegstreiberei unterbinden und Trump auch.

Tja.. Pech fuer die Ruestungsindustrie und Pech fuer Trump aber gut fuer die Welt. *breit grins*

/// Am 27. Mai 2019 um 12:20

///
Am 27. Mai 2019 um 12:20 von Hanno Kuhrt
Ja liebe Grüne

ich bitte um Antworten!
Im Jahr 2100 werden ca. 12 Mrd. Menschen auf der Erde leben. Nur durch ihre physische Existenz erzeugen diese Menschen so viel CO2 wie heute alle Menschen + die gesamte Industrie auf der ganzen Welt.
Was werdet ihr dagegen tun?///
.
Das scheint bei allen Parteien in Deutschland und Regierungen weltweit ein Tabuthema zu sein. Dabei könnte man allein mit den jährlichen € 20 Milliarden zusätzlicher Stromsteuer ( EEG Umlage ), investiert in Familienplanungsprogramme in der 3.Welt, viel wirkungsvoller den CO2 Anstieg bekämpfen.

Alle reden nur davon, das ist ja das Problem.

Seit Generationen reden alle nur davon, nicht erst seit den umwerfend deutlichen und eindeutigen Erkenntnissen der Wissenschaftler und nicht erst seit der Proteste der jüngsten Generation.

Aber aus gewonnenen Schlußfolgerungen auch wirklich zum Handeln überzugehen, war noch nie die Stärke der Menschen, also auch nicht die der Politiker.
Beispiel:
Zwischen 1945 und weit bis nach 1949 - Gründung von BRD und DDR - ersehnten die deutschen Bürger mehrheitlich die deutsche Einheit, doch Taten folgten nicht in diese Richtung. Die Siegermächte bestimmten die Handlungsweisen der beiden deutschen Teile. Es fehlte das Durchsetzungsvermögen, friedliche, glücklich machende Überzeugungen in die eigene Tat souverän und unabhängig umzusetzen.
Ähnlich wie damals die Fremdbestimmung das menschliche Handeln leitete, bestimmt heute Trägheit und fehlender Optimismus von einer leuchtenden Zukunft unser Handeln. Die "German Angst" sitzt vielen immer noch im Gedächtnis, sowie auch das verkrampfte Festhalten.

12:42 von Peter Meffert

es gebe keinen menschengemachten Klimawandel,
.
und wenn man es 100 mal behauptet
dazu ungeheuer viel Geld damit zu verdienen ist
es ist eine Glaubenssache

@ Peter Kock um 12.40 "Die alten Volksparteien wollen grüner ..

"Die alten Volksparteien wollen grüner werden" - ja gerne.
Was Sie schreiben, stimmt: Die Grünen haben immer alles mögliche gefordert und angeleiert, hingekriegt haben sie nichts. Nachdem sie mit ihrer Befürwortung offener Grenzen und unkontrollierter Einwanderung gescheitert waren (Frau Roth und Frau Göring-Eckart an vorderster Front), wurden nun die Gesichter ausgetauscht.

Nun hängt sich das werbewirksame neue grüne Paar Harbeck/Baerbock an die "Fridays for Future"-Bewegung, als hätten sie das selbst erfunden. So kann man es natürlich auch machen.

Ausgerechnet die grünen Vielflieger und China-Freunde ernennen sich selbst zu den Meinungsführern der Fridays-for-Future-Bewegung. Greta Thunberg und alle jungen Leute sollten sich überlegen, ob sie das wirklich zulassen wollen.

Verständnisprobleme: Klärung

Zu: 12:45 von fathaland slim / 12:04, Frank von Bröckel

Wenn ich aushelfen darf:

Die legendären "extrakonstitutionellen Notstandsmaßnahmen" - kein Tag ohne einen Hinweis auf selbige - sind lediglich eine Chiffre für die Mär vom "großen Bevölkerungsaustausch", inszeniert durch die amtierende Bundeskanzlerin und ihre Regierung. Jederzeit ergänzbar mit Wortkreationen wie "Ersatzenkel" oder aber Verweisen auf das vermeintlich sinistere Agieren der Nichtregierungsorganisationen des Herrn Soros. Der Kollege ist damit völlig auf Parteilinie.

@Tada

"Tja. Wir haben 3 Kinder, so einfach ist das.

Erzählen Sie mir nicht, dass Sie mit einem dieselbe Belastung haben.

(Ist keine Beschwerde, sondern eine Erklärung zum Wahlverhalten.)"

Nein, das ist keine Erklärung zum Wahlverhalten, wie ich eigentlich auch schon geschrieben hatte. Sie machen es sich schon wieder etwas zu einfach.

Aber ich schreibe es noch einmal etwas deutlicher und ein klein wenig provokanter: Weil Sie die Vermutung haben, dass Sie sich die Ergebnisse grüner Politik mit Ihren drei Kindern nicht leisten können werden, sorgen Sie mit Ihrem Wahlverhalten dafür, dass Ihre Kinder, Enkel, Urenkel etc. gar keine Wahl mehr und Schwierigkeiten haben werden, sich ihr Leben überhaupt leisten zu können.

"Aber wenigstens habe ich jetzt von einer Person gehört, die über 40 ist und noch dabei geblieben ist."

Seien Sie unbesorgt, ich bin nicht die einzige Person. Ich kenne noch eine ganze Reihe weiterer, auch noch deutlich älterer Personen, denen es genau so wie mir geht.

Klimaschutz und andere Punkte

Gratulation an die Grünen zum Wahlerfolg! Das Thema "Klimaschutz" stand in jedem Fall insbesondere für die jüngere Wählerschaft im
Vordergrund! Einige "Protestwähler", die sich u. a. eine schnellere und bessere Umsetzung von Zielen im sozialen Bereich durch die Koalition wünschen,
haben sich wohl auch den Grünen zugewandt.
Auf europäischer Ebene
spielte mit Sicherheit ebenfalls die Zusammensetzung der
EVP eine Rolle für Verluste der CDU/CSU!

Rot, Rot, Grün wäre das nächste Signal...

Und endlich Politik fürs Volk...

Die Weichen stehen nicht schlecht und sicherlich wünschenswert...

Darstellung: