Ihre Meinung zu: Rede an die Nation: Trump spricht von "humanitärer Krise"

9. Januar 2019 - 8:45 Uhr

Mit Spannung war Trumps Rede an die Nation erwartet worden. Darin sprach der US-Präsident von einer wachsenden Sicherheitskrise an der Grenze zu Mexiko. Die Schuld am Regierungsstillstand gab er den Demokraten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Humanitär?

Ich hätte gar nicht gedacht, dass das Wort im Sprachschatz dieses Mannes vorkommt. Wenn man aber weiter liest und erkennt, was er damit meint, ist es mit der Überraschung auch schon wieder vorbei.
Für Trump ist ein Nicht-US-Bürger wesensgleich mit einem Kriminellen, jeder einzelne stellt für ihn eine unmittelbare Bedrohung für friedlich Bürger dar, das spricht er ganz offen aus.
Und die Mexikaner erdreisten sich tatsächlich, den Grenzzaun, den er bauen will, nicht zu bezahlen. Ich stelle mir gerade vor, mein Nachbar plant eine Selbstschussanlage an meinem Gartenzaun und empört sich, dass ich ihm das Geld dafür nicht geben will. Da kann ich doch wirklich nur noch an seinem Verstand zweifeln. Und so wie Trump soll ernsthaft die halbe amerikanische Bevölkerung ticken? Kann ich kaum glauben.

Theater

Trump hat jetzt 2 Jahre lang trotz republikanischer Mehrheit in Kongress die Kohle für seine Mauer nicht bekommen. Da ist es jetzt natürlich wohlfeil, den Demokraten die Schuld zu geben, die jetzt seit ein paar Tagen die Mehrheit haben.
Aber Vereinfachung ist ja eine seiner großen Stärken.

Jemand hatte im

Jemand hatte im Kommentarbereich vor kurzem geschrieben, die USA gäben 840 Milliarden Dollar für Afghanistan JÄHRLICH aus und die Kosten für den Mauerbau seien dagegen Peanuts und jeder wüsste nun, was für ein Manöver die Demokraten führten. Aber die USA geben diese 840 Milliarden in Afgh. nicht jährlich aus, sondern seit 2001 ist das die Summe. Kann man im Netz leicht finden-.

Sicher kostet der Erhalt der grossen Mauer auch noch zukünftig.

Trump: "Make America great again", und er legt das halbe Land lahm durch die Haushaltssperre (now: very small USA). Er ist es, der hier den EGO makiert. Ein Land wird regiert durch die Parteien, nicht eine Partei. Das ist Sinn der Strukturen.

Trump kann sein Versprechen nicht halten.

Er hatte den Bau der Mauer versprochen, ja.
Aber das ist nur der kleinere Teil seines Versprechens. Der größere ist doch wohl, dass Mexiko diese Mauer bezahlen sollte.
Da Mexiko das aus nachvollziehbaren Gründen nicht tun wird, ist dieser Teil von Trumps eine Luftnummer, und dadurch wird auch der Bau dieses reinen Prestigeobjekts nicht realisiert werden.

Demokraten schaden sich selbst

In einer Umfrage der Harvard Universtität fodern 68 Prozent der Wähler der Demokraten sichere Grenzen und ihre Partei blockiert das. Ich denke, dass die Blockade der Finanzierung der Mauer für sie einen heftigen Knieschuss bedeuten und noch mehr Wählerstimmen kosten wird.

Trump und May

was diese Beiden so von sich geben stört meine Lebensqualität erheblich.

Als wenn Mauern...

den Drogenhandel aufhalten könnten, wenn nicht mal der Atlantik die zunehmende Kokainschwemme aus Südamerika nach Europa aufhalten kann. Zu den schlechten alten Argumenten für eine Mauer kommt noch ein noch schlechteres neues Argument. Er wird nicht auf Flüchtlinge schießen lassen - auch wenn hierzulande manche dazu Denkspiele machten (Petry). Das würden seine evangelikalen Wähler wohl doch nicht mit machen und das ist das Problem: Herrn Trump ging es nie um die Menschen, sondern immer um Geld, Macht, Ansehen... nur für sich selbst. „Der größste und beste Präsident aller Zeiten“. Aber er ist der demokratisch gewählte Präsident, auch wenn aufgrund des Wahlrechtes nur von einer Minderheit, aber er ist gewählt! Jeder bekommt den Präsident, den er verdient... Man sieht ja wie seine andere „Mauer“, die Wirtschaftsmauer mit Zöllen funktioniert - spannend wie lange er diesen Unsinn durchhält. Schon jetzt löst er mit seinen Handelskriegen eine weltweite Rezession aus...

180 Grad Wende der Demokraten

Nancy Pelosi: "Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Grenzen sichern und unsere Werte schützen müssen", betont sie.
Schon der erste zitierte Satz von Frau Pelosi zeigt, dass die Demokraten nicht gegen eine Mauer sind, sondern nur dagegen, dafür Geld auszugeben.
Trump wird auch diese Auseinandersetzung gewinnen, weil die Demokraten im Prinzip nur Millimeter von seinen Positionen entfernt sind.
Wie bei allen anderen Themen auch.
„Amerika First“ ist nämlich auch deren Devise immer gewesen.
Das könnte man auch gespielte Opposition nennen.

Mauer zu Mexiko

"Allerdings könne diese aus Stahlgittern sein, auf Beton bestehe er nicht mehr"
Da hat HeidelbergCement wohl ganz umsonst gespendet.

Trump Rede

Der US Präsident hat recht. Er schützt sein Land um eine Einwanderungsflut zu verhindern.

Diese Mauer muss und wird scheitern

Die Demokraten können Trump bei dieser Mauer eine Niederlage zufügen und sie werden es tun. Steilvorlage.

Deal mit golfenden Stahlbonzen wichtiger als Löhne der Grenzer

Das Donald seine Mitarbeiter & Wähler sch... egal sind sieht man beim Shutdown deutlich. Jeder Tag kostet den amerikanischen Steuerzahler 275 Mio US-$.

Was nützt Stahl, wenn zu wenig und schlecht ausgerüstetes Personal auf die Grenze aufpassen soll ?

Selbst das Ausrufen eines Notstandes
würde vorm Verfassungsgericht enden.
Dann lautet das Urteil Amtsmißbrauch !

Trump hatte es im Wahlkampf

Trump hatte es im Wahlkampf versprochen und Trump wurde mit durch dieses Versprechen gewählt, ob es den Demokraten oder auch einzelnen Republikanern gefällt oder nicht oder ob das jetzt Sinn macht oder nicht. Das liegt im Auge des Betrachters.
Was soll er jetzt machen?
Angesichts eines Haushaltes von über 4 Billionen Dollar sind 5 Mrd. wirklich Peanuts.
Und Mexiko will ja nicht zahlen ;-)
Zum Vergleich: Die, wie es Herr Schäuble nennt, "asylbedingten Kosten“ belaufen sich in den letzten drei Jahren auf etwa 65 Mrd., für 2019 kommen noch mal geschätzte 21 Mrd. dazu.
Bei über 65% abgelehnten Asylbewerbern 2018.

Mauer

Der Bau einer von Mexiko bezahlten Grenz-mauer zu den USA ist wohl sicher zu den Akten zu legen.
Alle Versprechen, die D.T. in seinem Wahl- kampf angeführt hat, sind genauso heisse Luft wir die Rede, die er im TV abgegeben hat.
Er widerspricht sich in jedem neuen Auftritt selbst.
Dieses Theater ist den USA nicht würdig. Mexiko sagt dazu nichts mehr und das sagt genug aus.

Wie man auch immer

zur Mauer steht ist eigentlich egal für uns hier.
Wir haben weder Nutzen noch Schaden ob Trump seine Mauer bekommt oder nicht.
Der Witz daran ist wohl eher, das den Demokraten 700 und mehr Milliarden für Militär nichts aus machen, aber wegen 5 die man auch dort mit verstecken kann, wird ein großer Aufstand gemacht, beide Ausgaben sind sinnlos.
Scheint den Herrn aber noch nicht in den Sinn gekommen zu sein.
Das bei einigen Dingen die Welt nicht so weiter gehen wird, ist ein generelles Problem, was zur Zeit jeder lieber wegschiebt, oder lieber andere verantwortlich macht.

Mega Prestige Projekt

Trump hat seine Existenz an das Mega Mauer Projekt geknüpft. Und genau da können ihn die Demokraten packen. Sie werden alles tun, nur niemals Geld für diese Mauer freigeben. Diesen Sieg verschenkt man nicht.

RE:Tweetie

"In einer Umfrage der Harvard Universtität fodern 68 Prozent der Wähler der Demokraten sichere Grenzen und ihre Partei blockiert das."

Sie sollten den Artikel sorgfältiger lesen, bevor sie ihren Kommentar schreiben. Die Demokraten zeigen sich durchaus offen, für eine bessere Sicherung ihrer Grenzen. Aber halt nur keine unnütze Mauer, die obendrein noch teuer ist.

Gruß Hador

RE:nie wieder spd

"Schon der erste zitierte Satz von Frau Pelosi zeigt, dass die Demokraten nicht gegen eine Mauer sind, sondern nur dagegen, dafür Geld auszugeben. Trump wird auch diese Auseinandersetzung gewinnen, weil die Demokraten im Prinzip nur Millimeter von seinen Positionen entfernt sind."

Sehe ich anders !
Grenzsicherung ist durchaus Thema der amerikanische Öffentlichkeit. Wäre töricht von Frau Pelosi nicht auch mehr Grenzschutz zu fordern. Aber eine Mauer zur mexikanischen Grenze würde die Positionen der Demokraten untergraben und die Partei vollkommen unglaubwürdig machen.

Gruß Hador

Legalisiert die albernen

Legalisiert die albernen Drogen. Schon hat Südamerika eine ordentliche Ware, die sie weltweit anbieten können. Und sie müssen sich nicht mehr dafür umbringen. Bei uns wird Party billiger. Eine Win-Win-Win-Win Situation.
Zur Mauer, warum ist eine trump'sche Mauer schlecht, der Limes, der die gleiche Funktion hatte, aber Weltkulturerbe?

RE: NeutraleWelt

Jetzt kommen sie wieder mit den trumpschen Wahlverspreche(r)n. Irrsinn zu versrechen und dann noch umzusetzen, aus Gründen der Glaubwürdigkeit, macht kein Mensch mit Verstand !

Gruß Hador

09:26, nie wieder spd

>>Nancy Pelosi: "Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Grenzen sichern und unsere Werte schützen müssen", betont sie.
Schon der erste zitierte Satz von Frau Pelosi zeigt, dass die Demokraten nicht gegen eine Mauer sind, sondern nur dagegen, dafür Geld auszugeben.<<

Grenzsicherung gleich Mauer?

Wenn diese Gleichung stimmen würde, dann hätten Sie Recht.

Dann wäre allerdings jede Regierung dieser Weit für den Bau von Mauern. Denn ich kenne kein Land, welches gegen Grenzsicherung wäre.

Das denke ich auch

Ich habe auch den Kommentar von Ganslmeier gelesen, er spricht sogar davon, dass eine Mehrheit der Amerikaner die Mauer ablehnt. Ich kann mich nicht an eine Volksbefragung zu dem Thema erinnern.
Das eine Mauer oder ein Zaun schützt, haben wir ja vor zwei Monaten erlebt. Keiner von den Honduranern kam durch, obwohl dieser Zaun sehr primitiv ist.
Wenn ein Zaun nicht schützen würde, warum macht dann jeder einen um sein Haus? Weil es so schön ist?

@Tweetie - Seltsame Auslegung der Umfrage

In der Umfrage ging es nicht explizit um eine Mauer !
61 % gaben an, dass die amerikanische Grenzsicherheit unzureichend ist.
Trumps Drogen etc.. kommen massenhaft über die Legalen Grenzübergänge, Flughäfen,Seewege.
Da hilft eine Stahlmauer über Flüsse, Sumpfgebiete nicht,
sondern Scanner, welche LKW´s, Container durchleuchten plus das nötige Personal.

09:45, NeutraleWelt

>>Angesichts eines Haushaltes von über 4 Billionen Dollar sind 5 Mrd. wirklich Peanuts.
Und Mexiko will ja nicht zahlen ;-)
Zum Vergleich: Die, wie es Herr Schäuble nennt, "asylbedingten Kosten“ belaufen sich in den letzten drei Jahren auf etwa 65 Mrd., für 2019 kommen noch mal geschätzte 21 Mrd. dazu.
Bei über 65% abgelehnten Asylbewerbern 2018.<<

Und wir hatten sogar mal ne Mauer, komplett mit Todesstreifen, und haben sie abgerissen.

Wie dumm.

RE: NeutraleWelt

"Zum Vergleich: Die, wie es Herr Schäuble nennt, "asylbedingten Kosten“ belaufen sich in den letzten drei Jahren auf etwa 65 Mrd., für 2019 kommen noch mal geschätzte 21 Mrd. dazu.Bei über 65% abgelehnten Asylbewerbern 2018."

Und jetzt verwechseln sie, vermutlich absichtlich, Menschen mit Asylgrund gegenüber Menschen mit subsidieären Schutz, oder schmeißen alle in einen Topf.

Gruß Hador

um 10:15 von Paco

>>
Wenn ein Zaun nicht schützen würde, warum macht dann jeder einen um sein Haus? Weil es so schön ist?
<<

Vielleicht, um in Spießigkeit zu zeigen, wo die Grundstücksgrenze ist ? Von "jeder" kann übrigens überhaupt keine Rede sein. Und von unüberwindbaren Zäunen schon gar nicht - auch wegen der Pforte für die Gäste.

10:15, Paco

>>Ich habe auch den Kommentar von Ganslmeier gelesen, er spricht sogar davon, dass eine Mehrheit der Amerikaner die Mauer ablehnt. Ich kann mich nicht an eine Volksbefragung zu dem Thema erinnern.<<

Es gibt etwas, das nennt man Umfrage. Demoskopie. Da haben Sie gewiss schon mal von gehört.

@tweety: Semantik

Sie wissen schon, dass "Mauer" kein Synonym für "sichere Grenzen" ist? Der Begriff "Mauer" weckt im Gegenteil gänzlich konträre Assoziationen.

RE:Superschlau

"Zur Mauer, warum ist eine trump'sche Mauer schlecht, der Limes, der die gleiche Funktion hatte, aber Weltkulturerbe?"

Sie glauben also ernsthaft die Menschheit hätte sich die letzten 1400 Jahre nicht weiterentwickelt ???

Ein hübscher Teil des Limes ist übrigens in meinem heißgeliebten Hessen zu bewundern, z.B. die Saalburg oder das römische Forum in Lahnau-Waldgirmes.

Gruß Hador

10:17, Karl Klammer

>>Trumps Drogen etc.. kommen massenhaft über die Legalen Grenzübergänge, Flughäfen,Seewege.
Da hilft eine Stahlmauer über Flüsse, Sumpfgebiete nicht,
sondern Scanner, welche LKW´s, Container durchleuchten plus das nötige Personal.<<

Solange die Nachfrage nach Drogen in den USA existiert, nützt auch das eher wenig. Denn es handelt sich um ein Milliardengeschäft, und Menschen sind käuflich. Auch beim Zoll und beim Grenzschutz.

@ 10:03 von Hador Goldscheitel

"Die Demokraten zeigen sich durchaus offen, für eine bessere Sicherung ihrer Grenzen. Aber halt nur keine unnütze Mauer, die obendrein noch teuer ist."
.
Und wie stellen sich die Demokraten das alternativ vor?
Z.B. 1.000 neue Grenzpolizisten einstellen, die Bekleidung, Waffen, Ausrüstung brauchen. Zusätzlich geländegängige Fahrzeuge, teilweise auch Boote. Die betankt und gewartet werden müssen. Auch neue Infrastruktur, Werkstätten, Aufenthaltsposten.
Da sind Sie aber ganz schön schnell bei 2 Mrd. $, wenn nicht noch mehr. Pro Jahr. Nennt sich Betriebskosten.
.
Es geht schon lange nicht mehr darum, ob dieser Zaun sinnvoll ist oder nicht, sondern um politische Machtspiele. Wer dem anderen eins auswischen kann.
Auch wenn man das hier nicht wahrhaben will, ist die Mehrheit der Amerikaner (noch) mit Trump zufrieden.

@ NeutraleWelt

"Trump hatte es im Wahlkampf versprochen und Trump wurde mit durch dieses Versprechen gewählt [...] Angesichts eines Haushaltes von über 4 Billionen Dollar sind 5 Mrd. wirklich Peanuts." Am 09. Januar 2019 um 09:45 von NeutraleWelt

Soweit ich weiß, war Trump "gegen das Establishment" und aus Protest gegen die Ethablieren gewählt worden.

Zu Peanuts:

1. Existiert ein umfassender Grenzschutz an der Grenze zu Mexiko. Auch Privatleute kotrollieren die Grenzen. Der Grenzschutz ist in den letzten Jahrzehnten immer verstärkt worden. Wozu also noch die Mauer? Wer soll den Auftrag und die "Peanuts" erhalten? Irgendeine von Trumps Firmen?

2. Für Sozialausgaben und medizinische Versorgung ist das Geld plötzlich nicht mehr "Peanuts".

Zu "versprochen":

Ja bei Trump und seinen zahlreichen Aussagen und Rückziehern weiß keiner so genau, ob er nun was versprochen hatte oder sich versprochen hatte.
Aber wenn ihm die Mauer so wichtig ist: Er kann schon mal sein eigenes Vermögen investieren.

@ Karl Klammer

"Da hilft eine Stahlmauer über Flüsse, Sumpfgebiete nicht, sondern Scanner, welche LKW´s, Container durchleuchten plus das nötige Personal." Am 09. Januar 2019 um 10:17 von Karl Klammer

Das Personal muss auch anständig und regelmäßig bezahlt werden. Und zwar immer. Zwangsurlaub oder unbezahlt arbeiten, wie bei Haushaltssperre, geht da gar nicht.

RE @ 10:19 von fathaland slim

"Und wir hatten sogar mal ne Mauer, komplett mit Todesstreifen, und haben sie abgerissen.
Wie dumm."
.
Also "Wir" hatten keine Mauer. Ich weiß ja nicht wie das bei Ihnen ist.
Sie meinen vermutlich die SED.
Und da ging es nicht darum illegale Migranten und Drogenhändler aus der BRD am Eindringen zu hindern, sondern die eigene Bevölkerung vor dem Abhauen.
.
Aber vielleicht haben "Wir" dann die Mauer eingerissen, weil "Wir" uns wiedervereinigt haben.
.
Dieses Bestreben kann ich bei Mexiko und den USA nicht erkennen.
Danke für Ihren Beitrag.

@Tweetie 09:22

Die Demokraten sind nicht gegen sichere Grenzen, diesbezüglich haben Pelosi und Schumer ganz klare Aussagen gemacht. Man will sichere Grenzen und mehr in die Sicherheit der Grenze investieren, man hält aber Trumps Maueridee für falsch. Es wird überhaupt keinen Knieschuss geben und es wird die Demokraten auch keine Wählerstimmen kosten. In der Umfrage geht es nur um sichere Grenzen und nicht um die Mauer selbst.
Im Gegenteil, wenn die Demokraten die Maueridee von Trump mittragen würden, dann können die bei der Wahl 2020 einpacken, dies hieße dann dass die Demokraten vor Trump einknicken und dies werden ihnen die eigenen Wähler in der Tat Übel nehmen. Wenn Sie also Umfragen analysieren, dann bitte etwas genauer!

@ um 08:57 von frosthorn

"Humanitär?
...
Und die Mexikaner erdreisten sich tatsächlich, den Grenzzaun, den er bauen will, nicht zu bezahlen. Ich stelle mir gerade vor, mein Nachbar plant eine Selbstschussanlage an meinem Gartenzaun und empört sich, dass ich ihm das Geld dafür nicht geben will. Da kann ich doch wirklich nur noch an seinem Verstand zweifeln. Und so wie Trump soll ernsthaft die halbe amerikanische Bevölkerung ticken? Kann ich kaum glauben."
.
Sie haben vollkommen Recht mit dem was Sie über diesen Präsidenten schreiben. Wenn Präsident Trump nicht verstehen will, warum die Mexikaner den Grenzzaun nicht bezahlen wollen, denkt er wohlmöglich an den Grenzzaun der DDR. Nicht nur wesentliches Material hierfür, auch das Geld kam (zumindest indirekt) aus der BRD.

@nie wieder spd 09:26

Sehe ich überhaupt nicht so. Trump hat ganz klar gesagt, dass Mexiko die Mauer bezahlt, dies wird schonmal gar nicht passieren, daher kann er gar nicht mehr als Gewinner aus dieser Auseinandersetzung rausgehen. Da die Demokraten nie Geld für den Bau der Mauer genehmigen werden ist Trump der eindeutige Verlierer dieser Auseinandersetzung, auch wenn es einigen Foristen hier nicht gefallen wird

@NeutraleWelt 09:45

Trump kann versprechen was er will, die Demokraten werden ihm nicht das Geld für den Bau der Mauer geben. Die Mexikaner werden es auch nicht tun, damit kann er seinen Mauer Plan begraben. Die Demokraten interessiert dabei auch nicht ob Sie oder andere 5 Mrd Dollar für Peanuts halten oder nicht. Jedes Nachgeben gegenüber Trump und akzeptieren dieser Mauer ist negativ für die Demokraten und darum werden sie es auch mit Sicherheit nicht machen!

@ und haben sie abgerissen. 10:18 von fathaland slim

Gut auf den Punkt gebracht.
Zudem wenn man bedenkt, dass sehr viele dieser 'Mauerschreier' in D
das gar nicht hier könnten, wenn sie noch da wäre :-)

re tweetie

"In einer Umfrage der Harvard Universtität fodern 68 Prozent der Wähler der Demokraten sichere Grenzen und ihre Partei blockiert das."

"Sichere Grenzen" findet natürlich eine große Mehrheit. Aber wieviele dieser Wähler finden eine Mauer notwendig für sichere Grenzen?

Das ist lügen durch weglassen.

#Fathalandslim

Stimmt wir hatten eine Mauer, sie stand nur an der falschen Stelle. Das sie ihren Zweck erfüllt hat, werden sie aber nicht wirklich leugnen wollen. Das wird ja immer bestritten.

@ um 09:24 von Glücklicher Leser

„Herrn Trump ging es nie um die Menschen, sondern immer um Geld, Macht, Ansehen... nur für sich selbst.“
Nennen Sie doch bitte mal einen Politiker, bei dem dies nicht so ist.
Gerne einen US-Politiker.
Für die BRD müssen Sie sich diese Mühe nicht machen, weil wir in den letzten Jahren oft genug erleben konnten, wie lukrative Anschlussverwendungen für Politiker bereitgestellt und willig ergriffen wurden.

@09:45 von NeutraleWelt: 5 Mrd. wirklich Peanuts

"Angesichts eines Haushaltes von über 4 Billionen Dollar sind 5 Mrd. wirklich Peanuts."

Da haben Sie natürlich recht. Vergleicht man diese Kosten mit dem US-Militär-Budget von ca. 550 Milliarden Euro, dann ist es lächerlich. Man könnte die Mauer ja auch aus diesem Haushalt bezahlen.

Wie Sie auf einen Vergleich mit deutschen Ausgaben für Flüchtlinge kommen, erschließt sich mir nicht.

Da gibt es mit den USA und den dortigen illegalen Einwanderern keinerlei Zusammenhang. Schließlich kosten illegale Einwanderer den US-Bürger nichts. Im Gegenteil wer illegale beschäftigt bekommt billigste Arbeitskräfte, die keinerlei Ansprüche an den Staat stellen können.

In der Sache irrt Trump ganz gewaltig - streikt ihn weg!

In der Sache kann ich ueber Trump nach wie vor nur den Kopf schuetteln und ich könne alle verstehen wenn sie Trump wegstreiken. Denn Trump irrt hier auch ganz gewaltig.

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rede-nation-103.html

1. nein, nicht die Demokraten sind schuld, sondern Trump:

Wen Trump für den Shutdown verantwortlich macht, daran lässt der US-Präsident keinen Zweifel. "Die Regierung bleibt nur aus einem Grund geschlossen: Weil die Demokraten keine Grenzsicherheit finanzieren wollen."

Nein es ging nicht um eine Finanzierung der Grenzsicherung, sondern um diese Mauer bzw. diesen Zaun den Trump auf Biegen und Brechen haben will. Und sowas ist und bleibt nunmal Ausländerfeindlichkeit, Fremdenfeindlichkeit, Hasspolitik gegen Mexiko und so weiter. Warum bitte soll Mexiko eine Mauer bezahlen die niemand braucht?

RE @ 10:13 von Hador Goldscheitel

"RE: NeutraleWelt
Jetzt kommen sie wieder mit den trumpschen Wahlverspreche(r)n. Irrsinn zu versrechen und dann noch umzusetzen, aus Gründen der Glaubwürdigkeit, macht kein Mensch mit Verstand !
Gruß Hador"
.
Wieso Irrsinn?
Grenzschutz ist Irrsinn?
Dann sind ja die Dänen ganz schön irrsinnig geworden. Und erst die Spanier. Grenzzaun in Ceuta, aber alle auf dem Seeweg rüberbringen (Na gut, schlechtes Beispiel, allen ein Butterbrot und ab in den nächsten Bus, die Franzosen werden es schon richten mit der Weiterreise). Und was soll dann überhaupt Frontex?
Mauer ist mal ein anderes Konzept, für ein Land dessen Grenzen aufgrund der über 3.000 km Länge eigentlich nicht zu kontrollieren sind.
Hat aber beim Limes oder der chinesischen Mauer funktioniert.
Aber Trump wird diese Idee vermutlich nicht umsetzen dürfen.
Aus ideologischen Gründen.

Zu spät Herr Trump

Donald Trump hat 1 1/2 Jahre lang eine klare Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Senat gehabt. Jetzt mit der Mauer Idee wieder um die Ecke zu kommen ist zu spät. Die Demokraten haben eine Mehrheit im Repräsentantenhaus und die Macht über die Finanzen. Trump hat einen Fehler begangen den Mauerbau nicht sofort umzusetzen als es noch die Republikanische Mehrheit im Repräsentantenhaus gab.
Unabhängig davon ist es eine Schnapsidee. Trump und seine Anhänger glauben mit der Erinnerung an die Mauer in Deutschland. Dabei wird vergessen, dass auch diese nicht unüberwindbar war.

@10:10 von Superschlau: Vergleich mit dem Limes

Am Limes gab es alle paar Kilometer einen Stützpunkt für Legionäre, so dass der gesamte Schutzwall überwacht wurde.

Will Trump das an seiner Mauer auch so machen und wie damals an der innerdeutschen Grenze lückenlos Wachtürme bauen? Wer wird die dann alle dauerhaft besetzen?

Wenn die Mauer nicht lücklos überwacht wird, bringt sie nichts, denn dann können illegale Einwanderer und Drogen die Mauer einfach überwinden.

Es war ja nur Trash-Kino,

Es war ja nur Trash-Kino, aber irgendwie erinnert mich Trump mit seiner Mauermanie an "Machete". Fehlt nur noch, dass ihn ein Mexikaner ins Bein schießt!
Vielleichts geht's ja nicht um Drogengewinne sondern um Trumps Baufirmen ?!

@10:19 von fathaland slim: Wie dumm

"Und wir hatten sogar mal ne Mauer, komplett mit Todesstreifen, und haben sie abgerissen.

Wie dumm."

Im September gab es auf Facebook einen Aufruf am 03.10. einen Flashmob an der ehemaligen innerdeutschen Grenze zu veranstallten. Jeder Teilnehmer sollte ein Schubkarre Mörtel oder Steine mitbringen.

Die Idee wurde von einer ganzen Reihe facebook Nutzern positiv aufgenommen (auch von mir).

10:15 von Paco

naja, ganslmeier macht sich die welt immer schon, wie sie ihm gefällt

10:15, Paco

>>Das eine Mauer oder ein Zaun schützt, haben wir ja vor zwei Monaten erlebt. Keiner von den Honduranern kam durch, obwohl dieser Zaun sehr primitiv ist.<<

Der Löwenanteil der Illegalen in den USA ist irgendwann mal legal eingereist und dann einfach geblieben.

Es gibt in den USA keine Meldepflicht, was so etwas ungeheuer erleichtert.

re paco

"Wenn ein Zaun nicht schützen würde, warum macht dann jeder einen um sein Haus? Weil es so schön ist?"

Wieder einer, der die unsinnige Gleichsetzung von Grundstücksgrenze mit Landesgrenze versucht.

Mal davon abgesehen, dass auch keiner seinen Gartenzaun damit begründet, dass er das Einschmuggeln von Drogen verhindern will.

Lasst Trump doch lügen, drohen und erpressen, soviel er will.

Ich hoffe, keiner ist von solchen Typen dermaßen abhängig, dass er sich unter diesen Umständen (dem "Shutdown") nicht mehr selbst zu helfen wüsste.

Vielleicht sollten die Bürger die aktuelle Situation lieber als Chance begreifen, zu beweisen, dass es auch ohne solche „Vordenker“ (bzw. „Präsidenten“) geht.

Indem sie sich einfach mal selbst um eine funktionierende Organisation ihres Gemeinwesens kümmern.

Wenn die Demokraten sich jetzt von Trump unter keinen Umständen erpressen lassen und für sein menschenverachtendes Irrsinnsprojekt auf Kosten aller Bürger (nicht nur der USA) keinen Cent bewilligen, dürfte Trump spätestens bei der nächsten Wahl weg vom Fenster sein.

Die Argumente dafür, warum die Demokraten hier Gott sei Dank am längeren Hebel sitzen, hat Martin Ganslmeier hier unter "Demokraten sitzen am längeren Hebel" so einleuchtend dargelegt, dass es auch Realitätsverweigerern schwerfallen dürfte, sie zu widerlegen.

10:17 von Karl Klammer

Da hilft eine Stahlmauer über Flüsse, Sumpfgebiete nicht,

... soweit ich weiß grenzen die Everglades nicht an Mexico.

10:19 von fathaland slim

An der Grenze zu Österreich hatten wir keine Mauer. Praktisch umgesetzt wurde die Begrenzung der Zuwanderung hingegen mit den Grenzzäunen in Osteuropa ...

Aber wozu man die USA überhaupt mit Deutschland vergleicht, ist mir nicht klar. Die USA sind nämlich tatsächlich ein Einwanderungsland für Menschen aus aller Welt und allen Kulturen - Deutschland ist das so nicht.

PS: Neutrale Welt spricht schlicht von Fakten, Sie antworten mit einem Sarkasmus, der vielleicht manchen verletzen würde ...

@ 10:14 von fathaland slim

"Dann wäre allerdings jede Regierung dieser Weit für den Bau von Mauern. Denn ich kenne kein Land, welches gegen Grenzsicherung wäre."
.
Ich schon. Deutschland.
Seehofer möchte ja jetzt 50 von den in libyschen Hoheitsgewässern von unseren "humanitären Schiffen" aufgenommenen illegalen Migranten aufnehmen.
Dann geht das Spiel dann wieder los. Mit Asyl, abgelehnt, Klagen, nicht sicheres Herkunftsland und Spurwechsel.
Ich hoffe die Betroffenen kommen gesamt nach Bayern.
.
Was sollen wir da mit Grenzsicherung?
Bei dieser Regierung, wofür?

Ausgaben für Fluchtursachenbekämpfung

09. Januar 2019 um 09:45 von NeutraleWelt

Wenn Sie als Vergleichszahlen die Ausgaben des Bundeshaushalts für Flüchtlings- und Integrationskosten verwenden wollen, dann sollten Sie zwei Punkte beachten:
1) Die Anteil für 2018 und 2019 sind Planzahlen, keine Ist-Zahlen. Da während 2018 deutlich weniger Geflüchtete und Asylbewerber Deutschland erreichten als geschätzt, dürften die tatsächlichen Kosten deutlich geringer ausfallen. Ihr Gesamtbetrag von 65 Mrd. Euro ist daher wackelig.
2) In dem Gesamtbetrag enthalten sind die Aufwände für "Fluchtursachenbekämpfung", u.a. durch spezifische und zusätzliche Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit, welche tatsächlich etwa ein Drittel (!) der Gesamtkosten ausmachen. An dieser klugen Lösung zur Prävention von Flucht und Einreise in ein reiches Industrieland kann auch ein Herr Trump ein Beispiel für sinnvolle Politik sehen.
Aber Herr will viel lieber seine symbolträchtige und vor allem real greifbare "große Mauer".

Mehr Personal zum Aufspueren von Drogen

Aus dem Grund fordere ich, dass mit dieser Stimmungsmache:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rede-nation-103.html

Stimmungsmache für sein Herzensprojekt, den Mauerbau.

sofort aufgehört wird und Trump aus dem Amt gejagt wird. Weiterhin wuerde es mich interessieren, ob man Trump wegen

a) falscher Verdächtigung
b) uebler Nachrede
c) Verleumdung

belangen kann und wegen illegaler Geldforderungen fuer die Mauer an Mexiko.

Dann zu dem hier von den Demokraten:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rede-nation-103.html

"Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Grenzen sichern und unsere Werte schützen müssen", betont sie. "Wir können Infrastruktur an den Grenzübergängen bauen. Wir können moderne Technik installieren, um Drogen in Fahrzeugen zu finden.

dazu braucht es mehr Personal um das aufzuspueren, nicht mehr Kameras. Außerdem muss Drogenschmuggel durch Zöllner ebenso verfolgt werden damit nicht arglose Urlauber missbraucht werden!

Die USA und die Welt brauchen globale legale Migration

Dann zu dem nächsten Punkt der Demokraten:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rede-nation-103.html

Wir können mehr Leute einstellen, um Handel und Einwanderung abzuwickeln.

Hier muessen mehr Leute eingestellt werden, um die Buerokratie bei der Migration abzuwickeln. Denn es braucht endlich globale legale Migration. Wann verstehen die USA dass endlich??? Auch gerade weil die USA wegen ihrem schwachen Arbeitsmarkt auf Migranten angewiesen sind.

Und fuer Handelsverträge mit anderen Ländern sind die Regierungen zuständig.

Damit komme ich zu diesem nächsten Punkt der Demokraten:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-rede-nation-103.html

und wir können neue Technologien entwickeln, um unerlaubte Grenzübertritte zu entdecken."

Solange die USA die Hauptschuldigen an den ganzen Fluechtlingsströmen sind, muessen die USA auch den Hauptteil der Fluechtlinge aufnehmen. Ich sage nur: die ganzen Kriege der USA weltweit, darunter auch Handelskriege.

10:14 fathaland slim

"dann wäre allerdings jede Regierung dieser Welt für einen Mauerbau......"

Nun ich glaube im Grunde wäre jede Regierung für einen Mauerbau wenn es nicht so horrend teuer wäre. Denn der Mensch ist nur bedingt edel, hilfreich und gut. Und die häßlichste aller Mauern hat Israel gebaut allerdings auf palästinensischem Boden. Und schon die alten Chinesen bauten eine Mauer zum Schutz ihres Territoriums und Stadtmauern und der Limes wurden gebaut um sich zu schützen. Wieso jetzt um diese Mauer so ein Bohei gemacht wird hat rein politische Gründe.

Sachlichkeit

Auch hier im Forum fällt mir immer wieder auf, wie der Deutsche mit Andersdenkenden umgeht. Und wenn das geförderte Feindbild Trump heißt, wird es umso unsachlicher. Zur Sache: bei einem Mindestlohn von 11 Dollar (Kalifornien) arbeiten illegale Mexikaner für die Hälfte und der Arbeitgeber hat keinerlei sonstige Abgaben oder muss sich gar um die Einhaltung von Vorschriften o.a. kümmern. Also kann er seine Leistungen entsprechend niedrig anbieten und zerstört legale Betriebe. Leidtragende sind die mex. Arbeitnehmer ohne jede Versicherung. Das müsste eigentlich jedem einleuchten. Zu den Drogen: natürlich kann eine Mauer sie nicht stoppen, aber den Weitertransport über US-Flughäfen nach Europa wesentlich eindämmen; Vorteil für die USA und Europa. Es geht nicht um die Drogen, die über zugelassene Grenzübergänge fließen, sondern um die, die über die grüne Grenze eingeführt werden. Und dieser Trump bemüht sich sogar die Wahlversprechen einzuhalten, was für ein schlimmer Ausländer!!!

10:14 fathaland slim

"dann wäre allerdings jede Regierung dieser Welt für einen Mauerbau......"

Nun ich glaube im Grunde wäre jede Regierung für einen Mauerbau wenn es nicht so horrend teuer wäre. Denn der Mensch ist nur bedingt edel, hilfreich und gut. Und die häßlichste aller Mauern hat Israel gebaut allerdings auf palästinensischem Boden. Und schon die alten Chinesen bauten eine Mauer zum Schutz ihres Territoriums und Stadtmauern und der Limes wurden gebaut um sich zu schützen. Wieso jetzt um diese Mauer so ein Bohei gemacht wird hat rein politische Gründe.

@ superschlau

"Zur Mauer, warum ist eine trump'sche Mauer schlecht, der Limes, der die gleiche Funktion hatte, aber Weltkulturerbe?"

Die alten Römer mussten sich gegen germanische Stämme verteidigen, die organisiert kriegerisch mit Waffengewalt unterwegs waren. Ansonsten hatten alle Beteiligten auch munter Handelsaustausch. Und die Römer hatten auch gern billige "Arbeitskräfte" von jenseits des Limes "einreisen" lassen. Undurchdringlich war diese "Mauer" also nicht. Weltkulturerbe heißt übrigens nicht, dass etwas unkritisch abgefeiert wird.

10:10 von Superschlau

«Zur Mauer, warum ist eine trump'sche Mauer schlecht, der Limes, der die gleiche Funktion hatte, aber Weltkulturerbe?»

Könnte der Unterschied zwischen dem römischen und dem Trump‘schen Llimes darin begründet sein, dass die USA nicht von brandschatzenden Barbarenhorden in Bärenfälllen aus dunklen Wäldern bedroht sind, die danach trachten, Vieh zu meucheln und Frauen zu rauben?

Evtl. zusätzlich darin, dass Cäesar & Co. nur sehr wenige effektive elektronische Mittel zur Grenzüberwachung hatten? Und sich die römischen Drohnen mit den Wärmebildkameras ständig in den Bäumen verfingen?

So oder so ähnlich wird es wohl gewesen sein.
Was die Römer bewog, den Limes zu "erbauen".

Wobei "erbauen" streng genommen nicht das richtige Wort ist. Der Limes der Römer bezog (wenn immer möglich) natürliche Landmarken mit ein (Flüsse, Berge, Täler), entlang derer Grenzlinien gezogen, und mit patrouillierenden Fußtruppen überwacht wurden.

Fast scheint mir, die Dems in den USA seien "Römer im Geiste".

10:35, NeutraleWelt

>>Und wie stellen sich die Demokraten das alternativ vor?
Z.B. 1.000 neue Grenzpolizisten einstellen, die Bekleidung, Waffen, Ausrüstung brauchen. Zusätzlich geländegängige Fahrzeuge, teilweise auch Boote. Die betankt und gewartet werden müssen. Auch neue Infrastruktur, Werkstätten, Aufenthaltsposten.
Da sind Sie aber ganz schön schnell bei 2 Mrd. $, wenn nicht noch mehr. Pro Jahr. Nennt sich Betriebskosten.<<

Wohingegen die Mauer ja betriebskostenfrei ist.

>>Auch wenn man das hier nicht wahrhaben will, ist die Mehrheit der Amerikaner (noch) mit Trump zufrieden.<<

Worauf gründen Sie Ihre Kenntnis?

Die Umfragen in den USA geben dies jedenfalls nicht her.

re neutralewelt

""Die Demokraten zeigen sich durchaus offen, für eine bessere Sicherung ihrer Grenzen. Aber halt nur keine unnütze Mauer, die obendrein noch teuer ist."
.
Und wie stellen sich die Demokraten das alternativ vor?
Z.B. 1.000 neue Grenzpolizisten einstellen, die Bekleidung, Waffen, Ausrüstung brauchen. Zusätzlich geländegängige Fahrzeuge, teilweise auch Boote. Die betankt und gewartet werden müssen. Auch neue Infrastruktur, Werkstätten, Aufenthaltsposten.
Da sind Sie aber ganz schön schnell bei 2 Mrd. $, wenn nicht noch mehr. Pro Jahr. Nennt sich Betriebskosten."

Mein Gott, wie naiv.

Personal, Waffen, Fahrzeuge etc. werden auch an einer Mauer gebraucht.

Muss man Sie wirklich daran erinnern, dass auch an der DDR-Grenze zehntausende Grenzschützer eingesetzt waren? Trotz Mauer, Minenfeld und Stacheldraht.

Am 09. Januar 2019 um 10:14 von fathaland slim

" Dann wäre allerdings jede Regierung dieser Welt für den Bau von Mauern. Denn ich kenne kein Land, welches gegen Grenzsicherung wäre. "

Das würde ich jetzt nicht verallgemeinern, ich kann mich da noch an andere Sätze erinnern.

Wie man auch immer solche langen Abschnitte schützen will, oder soll.
Ohne irgend eine Begrenzung wird das nicht gehen, aus was die besteht ist dabei wohl eher gleichgültig.
Aber wir werden ja sehen wie das ausgeht.

09:22 von Tweetie

In einer Umfrage der Harvard Universtität fodern 68 Prozent der Wähler der Demokraten sichere Grenzen und ihre Partei blockiert das.
##
Trump hat sich verrannt, er hatte zwei Jahre Zeit seine Mauer zu bauen, als die Republikaner noch die Mehrheit im Repräsentantenhaus hatten, doch er bekam mit den REPS keine Mehrheit zu Stande!
Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, betont, dass die Demokraten allerdings durchaus etwas für die Sicherheit an der Grenze tun wollen.
"Wir sind uns alle einig, dass wir unsere Grenzen sichern und unsere Werte schützen müssen", betont sie. "Wir können Infrastruktur an den Grenzübergängen bauen. Wir können moderne Technik installieren, um Drogen in Fahrzeugen zu finden. Wir können mehr Leute einstellen, um Handel und Einwanderung abzuwickeln und wir können neue Technologien entwickeln, um unerlaubte Grenzübertritte zu entdecken."

Ganz oder gar nicht

Herr Trump hat versprochen, daß eine Grenzschutzmauer gebaut wird und Mexico dafür bezahlen wird. Wenn er sein Wahlkampfversprechen vollständig halten möchte, dann braucht er keine Zustimmung der Demokraten zu seinem Haushalt, mit dem er das Geld der amerikanischen Steuerzahler verteilt. Ansonsten ist er halt ein Großmaul, daß im Wahlkampf erfolgreich Bauernfängerei betrieben hat.

@09. Januar 2019 um 11:07 von GeMe

"Schließlich kosten illegale Einwanderer den US-Bürger nichts. Im Gegenteil wer illegale beschäftigt bekommt billigste Arbeitskräfte, die keinerlei Ansprüche an den Staat stellen können."

Doch gerade diese Kräfte kosten dem Staat viel Geld und sorgen für einen volkswirtschaftlichen Schaden oder glaube Sie der Staat bekommt sein Geld einfach aus der Druckerei um seine Aufgaben gegenüber den Bürgern wahrzunehmen.

Dementsprechend macht auch ein Grenzschutz in meinen Augen durchaus Sinn vor einer gewissen Gruppe oder haben Sie die Bilder und Meldungen aus Mexiko schon vergessen oder gar nicht mitbekommen bzgl der durchaus gewaltbereiten Migranten?

@NeutraleWelt

"Z.B. 1.000 neue Grenzpolizisten einstellen, die Bekleidung, Waffen, Ausrüstung brauchen. Zusätzlich geländegängige Fahrzeuge, teilweise auch Boote. Die betankt und gewartet werden müssen. Auch neue Infrastruktur, Werkstätten, Aufenthaltsposten.
Da sind Sie aber ganz schön schnell bei 2 Mrd. $, wenn nicht noch mehr. Pro Jahr. Nennt sich Betriebskosten."

Das alles sind durchaus sinnvolle Vorschläge, von denen sicherlich ein Teil auch umgesetzt werden wird. Aber der Bau einer Mauer würde daran nicht das allergeringste ändern. Warum also sollte man eine (mehr oder weniger sinnlose) Mauer zusätzlich zu den notwendigen sinnvollen Grenzschutzverbesserungen (die die Demokraten ja auf jeden Fall mittragen wollen) finanzieren?

Zumal die wirkliche Gefahr nicht über diese Grenze, sondern per Flugzeug kommt.

@HAdor

inwiefern sollten sich die Menschen denn weiter entwickelt haben? Mal abgesehen davon nutzen wir heute immer noch allerlei römische Erfindungen, wie Wasserversorgung, Abwassertechnik, Arenen, Gesetze, etc. Warum also nicht auch die Grenze? Der Limes schuf einen gesicherten Warentransfer. Genau das, was Trump will. Lasst ihn diese Mauer doch bauen, wenn er sie haben will. Wenn dazu illegale Einreise verhindert wird, ist es doch gut. Wer kann da etwas dagegen haben?

@Karl Napf 11:17

Dass Sie von Ganslmeier nicht viel halten, kann ich mir denken, bei dem was Sie in Ihren Kommentaren tagtäglich vom Stapel lassen.
Er berichtet ganz nüchtern über das Vorgehen in den USA, mehr nicht, dies ist auch seine Aufgabe. Ganslmeiers Aufgabe ist es sicher nicht die Propaganda von Herrn Trump wiederzugeben. Trump selbst ist doch derjenigen der sich die Welt macht wie sie ihm gefällt.

Ungeeignete Beispiele

09. Januar 2019 um 11:07 von NeutraleWelt

Die von Ihnen genannten Beispiele aus der vormodernen Zeit, der Limes und die Chinesische Mauer, waren nie dazu gedacht, Migration und Warenaustausch zu verhindern. Vielmehr bestand der Zweck darin, eine auch kulturell bedingte Grenzlinie klar zu markieren - bis hier hin das technologisch und sozial fortschrittliche Reich, ab hier die Länder der (aus der Perspektive des Reiches) "unzivilisierten Barbaren". Ein weiterer Zweck war, Prestige, Größe und Macht symbolisieren, Beeindrucken. Denn weder der Limes noch die Chinesische Mauer haben Invasoren aufhalten können, vor allem nachdem sich die Wirtschaftskraft der Reiche der Erbauer erschöpft hatte - u.a. auch dank eines Gigantomanismus wie einem Mauerbau über hunderte, tausende von Kilometern, dazu dann noch Personalbereitstellung und Unterhaltungskosten.
Herrn Trump geht es rein um Symbolismus: die Mauer mus groß und eindrucksvoll sein, sie muss greifbar sein und alle müssen sich ihm beugen.

um 10:10 von Superschlau

>>
Zur Mauer, warum ist eine trump'sche Mauer schlecht, der Limes, der die gleiche Funktion hatte, aber Weltkulturerbe?
<<

Vielleicht, weil der Limes der Beweis dafür ist, dass solche Bauwerke auf Dauer sinnlos sind ?

um 10:35 von NeutraleWelt

>>
Und wie stellen sich die Demokraten das alternativ vor?
Z.B. 1.000 neue Grenzpolizisten einstellen, die Bekleidung, Waffen, Ausrüstung brauchen. Zusätzlich geländegängige Fahrzeuge, teilweise auch Boote. Die betankt und gewartet werden müssen. Auch neue Infrastruktur, Werkstätten, Aufenthaltsposten.
Da sind Sie aber ganz schön schnell bei 2 Mrd. $, wenn nicht noch mehr. Pro Jahr. Nennt sich Betriebskosten.
<<

Und wie kommen Sie auf die Idee, dass man diese Betriebskosten mit Mauer nicht benötigen würde ? Auch die Mauer müsste bewacht werden. Und sie muss instandgehalten werden.

HAllo, die Römer mussten sich

HAllo, die Römer mussten sich mitnichten gegen brandschatzende Germanen wehren. Sie waren absolut freiwillig in Germanien. Es hat sie niemand gezwungen oder gar eingeladen. Sie waren lediglich Wirtschaftsflüchtlige, die die Expansion fürs überleben brauchten. Die Aufgabe der US Mauer und des Limes sind also zu 100% identisch. Und deshalb darf man nicht das eine feiern und das andere verteufeln. Das machen doch eh nur unsere Freunde der ungehemmten Migration.

@NeutraleWelt 11:07

Sie ziehen wirklich alle Register was Vergleiche angeht. Eines vergessen Sie aber. Niemand aus Honduras, Mexiko, Guatemala und anderen mittelamerikanischen Ländern kann an einer Flugreise in die USA gehindert werden wenn er keine Straftat begangen hat. Da ist es ein leichtes kurz nach Ankunft unterzutauchen und auf das Rückflugticket zu verzichten. Es gibt immer Wege Grenzen zu bezwingen, egal ob mit dem Flugzeug, Heisluftballon, oder sonst wie. Gerade wir Deutschen die Jahrelang mit einer Mauer und der wohl am härtesten überwachten Grenze der Welt im Kalten Krieg leben musste, wissen dies.

Mauern in den Köpfen führen

Mauern in den Köpfen führen immer zu Mauern als politisches Konzept. Keine einzige so begründete und gebaute Mauer hat wirklich etwas gebracht. Aber es beginnt halt mit den Mauern in den Köpfen - da ist bei Trumpf Hopfen und Malz verloren, an Veränderung zu glauben.

@NeutraleWelt 10:35

Zitat: "Auch wenn man das hier nicht wahrhaben will, ist die Mehrheit der Amerikaner (noch) mit Trump zufrieden."
Sie liegen falsch.
Aktuelle Umfragen von dem sehr republikanisch tendierenden Umfrageinstitut Rasmussen Reports:
President Trump Job Approval:
Approve 46 Disapprove 53
Harvard Harris sieht es noch klarer:
Approve 44 Disapprove 56.
Die Mehrheit der mit Trump Unzufriedenen liegt mit 7-12% vorne.
Zufriedenheit ist was ganz anderes.
Trump hat die schlechtesten Beliebtheit und Zufriedenheitswerte aller US Präsidenten seit 1789!
Link dazu: https://www.realclearpolitics.com/epolls/latest_polls/

Folgen des Shutdowns

Eine Folge des Shutdowns, von der ich vorgestern im Internet las, ist die Einstellung der Zahlungen an die Indianer, die in Reservaten leben.

Diese sind zu einem großen Teil auf staatliche Gelder angewiesen und bekommen nun so wie staatliche Angestellte nichts mehr.

Das wird, wenn Trump den Shutdown weiter durchzieht, sicher Ärger geben.

@karwandler 11:53

Wie die Demokraten es sich vorstellen? Bereits bestehende Grenzzäune verbessern. Mehr Polizisten an die Grenze und vor allem die Situation in den Ursprungsländern der Flüchtlingen direkt zu verbessern. Vor allem letzteres ist enorm wichtig. Dies ist günstiger als Trumps aberwitziges Mauer Projekt. Man muss die Ursache der Flucht bekämpfen und die liegt vor allem auch in den Ländern selbst.

@Eres 11:41

Jaja wir Deutschen sind ganz ganz schlimm. Schande über uns! Tut mir Leid aber Ihre Behauptung was Deutsche über Andersdenkende sagen ist schlichtweg lächerlich. Es ist vor allem Trump selbst und es sind seine Sympathisanten und die Unterstützer der Rechtspopulisten weltweit die niemanden akzeptieren der nicht so denkt wie sie selbst!

@Eres

Es gibt keine Illegalen Menschen - Nur Arbeitgeber, die illegal Menschen aus denen von Ihnen genannten Gruenden eingestellt werden...

Ich habe 1996 bereits in Kalifornien als Austausch-Schueler erlebt (Meine Gasteltern waren Wein-Farmer), wie gerne die "Boesen illegalen Mexikaner" angeheuert wurden- Es wurden "Peanuts" bezahlt und dann nach verrichteter Arbeit, wurden dieses Arbeiter noch mit unmenschlichen Kommentaren weggeschickt...- So machten es dort saemtliche Farmen...
Ghettobildung dadurch beguenstigt....

Das ist ja kein USA Phaenomen - findet man auch auf saemtlichen Baustellen in Europa...(mit Osteuropaern - keine Mexikaner).

Drogen: Cannabis ist auf dem Weg komplett in den USA legalisiert zu werden (bringt viel Steuergeld). Koks ist in allen Gesellschaftsschichten vertreten (Viel Geld; Viel Bestechung an Oberster Stelle) - und die Meisten Amerikaner mit Drogenproblemen greifen ja sowieso auf die Produkte der Pharma-Industrie zurueck...
Also alles keine Mauer Argumente

Trumps Mauer

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wovon Trump redet - die Situation an der Südgrenze der USA ist doch seit Jahrzehnten die gleiche - wo ist da also derzeitig die besondere Situation, die es rechtfertigt von einer Krise zu sprechen?

Und die griffige Idee für den Wahlkampf von einer massiven Grenzbefestigung ist faktisch eine ineffizienteste Lösungsvorstellung - sie zeugt ja gerade nicht davon, dass Trump selbst das Problem wirklich ernst nimmt ...

11:07 von NeutraleWelt

«Mauer ist mal ein anderes Konzept, für ein Land dessen Grenzen aufgrund der über 3.000 km Länge eigentlich nicht zu kontrollieren sind.
Hat aber beim Limes oder der chinesischen Mauer funktioniert.»

Weder der Limes noch die chinesische Mauer haben je in dem Sinn funktioniert, dass man Bauwerke in die Landschaft pflanzte, die dann kein Mensch mehr überwinden konnte.

Und bei der chinesischen Mauer (dem ersten erbauten Teil davon) war es so, dass sie (kaum fertig) "von Mongolenhorden" überwunden wurde.

Die große Mauermär aus der Weltgeschichte …

@12:04 von zerocool76: kosten den Staat viel Geld

"Doch gerade diese Kräfte kosten dem Staat viel Geld und sorgen für einen volkswirtschaftlichen Schaden oder glaube Sie der Staat bekommt sein Geld einfach aus der Druckerei um seine Aufgaben gegenüber den Bürgern wahrzunehmen."

Das sind aber keine Kosten, die dem Staat entstehen, sondern durch die Schwarzarbeit entgehen dem Staat Einnahmen z.B. durch nicht gezahlte Steuern.

Diese kann man aber kaum den illegalen Einwanderern anlasten, sondern man muss sie denen anlasten, die die Illegalen beschäftigen.

Sie haben natürlich recht, wenn Sie dem entgegenhalten, dass die Arbeitgeber ohne illegale Einwanderer keine Schwarzarbeiter beschäftigen könnten.

Dass es mit einer Mauer keine gewaltbereiten Demonstranten an der Grenze gäbe, wage ich aber zu bezweifeln.

Trumps Rede

eine Showveranstaltung und noch dazu ein ganz unfaierer Versuch, auf die Meinungsbildung Einfluss zu nehmen. Die Konservativen haben genug Medienmacht, um in der öffentlichen Debatte ihren Standpunkt angemessen zu vertreten, ohne dass der Präsident einen nationalen Notfall erfinden und seine Position ausnutzen muss. Womit er ja auch irgendwie gescheitert zu sein scheint.

Erst der selbstherrliche Shutdown (der im Übrigen die Sicherheit der USA an den wahren Einfallstoren, den Flughäfen, gefährdet) und dann muss man sich noch die - 'schuldigung - dämlichen Rechtfertigungsversuche des Präsidenten zur besten Sendezeit anhören ...

Mauer = negative Konnotation

Einem Mauerbau kann man erfahrungsgemäss nichts Positives abgewinnen. Berliner Mauer, Ghetto-Mauern, Gefängnismauern...... alles wenig erfreulich.

Lediglich antike Mauern haben ein freundliches Antlitz - die Chinesische Mauer, der Limes etc.

Der US-mexikanische Schutzwall ist auch ein rotes Tuch für sämtliche Antiamerikaner. Denn alles, was den Amis nutzt schadet dem Antiamerikanismus. Der Nutzwert einer trump'schen Mauer ist daher völlig unerheblich - auch wenn er nachweisbar ist. Der Kostenaspekt dient Antiamerikanern der Verhinderungsstrategie. Wobei natürlich auch Sozial-RobinHoods unterwegs sind, die als Apologeten sämtlicher Benachteiligten des Universums auftreten.

Donald hat es also nicht gerade leicht. Allerdings hat er auch nur wenige andere Ideen - ausser der Fixierung auf sein "Lebenswerk".

11:21, Phonomatic

>>10:17 von Karl Klammer
"Da hilft eine Stahlmauer über Flüsse, Sumpfgebiete nicht,"

... soweit ich weiß grenzen die Everglades nicht an Mexico.<<

Nee, aber Texas.

Da gibt es auch Flüsse und Sümpfe.

Man nennt die "Grenzverletzer" in Texas Wet Backs. Nasse Rücken. Weil die durch den Rio Grande geschwommen sind.

11:34 von wie-

zu 1.)
Diese wiederum sind m.W.n. nur Mittel des Bundeshaushalts und beinhalten noch nicht die Ausgaben der Länder und Kommunen für den Unterhalt und die Integration von Geflüchteten.

@ Hador

"Ein hübscher Teil des Limes ist übrigens in meinem heißgeliebten Hessen zu bewundern, z.B. die Saalburg "

Na, das ist doch mal Patriotismus, den wir alle akzeptieren können. Wenn ich als Chatte auf der A5 Richtung Wetterau unterwegs bin, erwarte ich auch immer eine Passkontrolle bei der Einreise in das Imperium Romanum ;-)

11:27, Phonomatic

>>Aber wozu man die USA überhaupt mit Deutschland vergleicht, ist mir nicht klar. Die USA sind nämlich tatsächlich ein Einwanderungsland für Menschen aus aller Welt und allen Kulturen - Deutschland ist das so nicht.<<

Das war die Position der CDU in den 80ern. Deswegen haben wir immer noch kein Einwanderungsgesetz, das diesen Namen verdient.

>>PS: Neutrale Welt spricht schlicht von Fakten, Sie antworten mit einem Sarkasmus, der vielleicht manchen verletzen würde ...<<

Der Forist ist sehr gut im Austeilen.

Wer austeilt, muss auch einstecken können.

@ superschlau

Eins muss ich Ihnen ja lassen: Sie haben es fertig gebracht, so etwas vollkommen Irrelevantes wie den römischen Limes in diesem Thread zu etablieren. Aber vielleicht brauchen wir auch alle mal solch eine Einlage als Erholungspause, wenn es um etwas eigentlich Ernstes geht.

11:28, NeutraleWelt

>>@ 10:14 von fathaland slim
"Dann wäre allerdings jede Regierung dieser Weit für den Bau von Mauern. Denn ich kenne kein Land, welches gegen Grenzsicherung wäre."
.
Ich schon. Deutschland.<<

Deutschland ist Teil des Schengenraums. Die Grenzsicherung der EU findet an den Außengrenzen statt.

>>Seehofer möchte ja jetzt 50 von den in libyschen Hoheitsgewässern von unseren "humanitären Schiffen" aufgenommenen illegalen Migranten aufnehmen.
Dann geht das Spiel dann wieder los. Mit Asyl, abgelehnt, Klagen, nicht sicheres Herkunftsland und Spurwechsel.
Ich hoffe die Betroffenen kommen gesamt nach Bayern.<<

Sie mögen keine Fremden. Das ist bekannt. Und mit den rechtsstaatlichen Verfahren fremdeln Sie. Auch nix Neues.

12:13 Superschlau

"Inwiefern sollten sich die Menschen weiterentwickelt haben?"
kann ihrem Kommentar nur zustimmen.
Ich halte den Bohei der um diese Mauer gemacht wird für nicht normal und an den Haaren herbei gezogen zumal ja von den Vorgängern schon Zäune zur Abschreckung ganz ohne Bohei gebaut wurden. Selbst wenn man kein Freund von Mauern ist muss man fragen was geht uns EUler diese Mauer in den USA an? Diese Mauer denn sie gebaut wird kann illegale Einwanderung verhindern kann aber genau so gut legale Einwanderung ermöglichen das eine schließt das andere nicht aus. Hier geht es nicht um eine Mauer hier geht es um die Person Trump um nichts anderes.

Wer ist kriminell und mordet,

Wer ist kriminell und mordet, natürlich die illegalen Einwanderer. Toll, so was seinen Volk zu vermitteln, für mich schon mehr als rechtsradikal. Am besten wir hören nicht mehr hin, was Herr Trump vom Stapel gibt. Sollte selbst mal in seinen Land für Ruhe und Sicherheit sorgen, wie viele Menschen hat er durch verfehlte Schusswaffenpolitik in seiner kurzen Amtszeit auf dem Gewissen. Letztes Jahr waren es mehr als 40.000 Tote durch Schusswaffen.

von AfD-Tusse

"Die Demokraten können Trump bei dieser Mauer eine Niederlage zufügen und sie werden es tun. Steilvorlage."
Damit schaden sie sich mehr selbst als Trump

Darstellung: