Ihre Meinung zu: AfD-Umfragehoch: "Mit Sachpolitik hat das fast nichts zu tun"

21. September 2018 - 15:24 Uhr

Die AfD ist erfolgreich, weil sie Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bietet, glaubt der Sozialwissenschaftler Häusler. Im Interview mit tagesschau.de erklärt er, warum sie noch deutliches Potenzial nach oben hat.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.292685
Durchschnitt: 2.3 (41 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Seehofer wir dann bestimmt Ehrenvorsitzender :-)

Kein anderer als Seehofer hat sonst den demokratischen Staat so zersetzt wie er
und gleichzeitig die rechtsnationalen hochgepusht.

Man bekommt, was man verdient

Jedes Volk in einer Demokratie bekommt die Regierung die es wählt. Und die Parteien bekommen Stimmen, wie sie Politik machen.
Wenn eine im radikaler werdende rechte Partei in Deutschland bei 25% landet, dann liegt die Schuld bei den anderen Parteien.
Gerade bei den vielen Protestwählern wäre es mit konsequenter und ehrlicher Politik ein leichtes viele Wähler zurück zu holen. Aber wie z.B. die SPD im Fall Maaßen mal wieder gezeigt hat sind Machtgier und Postenverteilung wichtiger als das eintreten für die Interessen der Demokratie und der Zukunft unseres Landes.

Oh Oh

- Politologe Häusler: "AfD hat Potenzial von 25 Prozent"
- Die AfD ist erfolgreich, weil sie Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bietet,

25% der Deutschen Bevölkerung sind Rassisten? Darüber möcht ich ja gar nicht nachdenken, sonst bekommt der Ausruf: "Wir sind das Volk" noch eine ganz andere Bedeutung, als es bis jetzt schon bei den Linken und Merkelkonformen hat. Ich glaube aber, der Politologe macht es sich hier einfach ZU einfach, 25% der der Deutschen als Rassisten ab zu stempeln.

die AfD ist der Beweis!

Ich habe es nicht glauben wollen, aber die Unkenrufe der Kulturpessimisten waren korrekt. Die Bildung im Land wird immer schlechter. Wie könnte die AfD sonst so viel Zuspruch bekommen, wenn die Menschen ein Mindestmaß an Bildung bekommen würden und zur Differnzierung komplexer Zusammenhänge fähig wären?

Die AfD bietet das, was die Bild-Leser-Fraktion will: einfache Antworten auf schwierige Fragen, bei denen sie das wichtigste einfach weglässt.

Die Mutter der Fragen

Ohne eine grundlegende Änderung in der Migrations- und Integrationspolitik wird die AfD stärker und stärker. Es gibt viele Menschen hier, die sich nur noch wie vor den Kopf geschlagen fühlen. Mehrere aufeinander folgende islamistische Anschläge werden das Potential auf über 30 % steigen lassen. Diese durchaus mögliche Entwicklung wird leider außer acht gelassen.

Sozial"wissenschaft"

Achja, die Sozialwissenschaft. Heutzutage besteht sie hauptsächlich daraus die Menschheitsgeschichte und das menschliche Verhalten allein auf Rassismus zu reduzieren. Rassismus ist das alles übergreifende System, was alles antreibt und der Grund für jegliches Verhalten. Das sowas in den Universitäten gelehrt wird, wäre wirklich mal ein Grund die AfD zu wählen, denn an ihrer Kritik an dem aktuellen Verkommen der eigentlich intellektuellen Institutionen ist definitiv Wahres dran.

AFD-Potential

Die 25% dürften doch nur untere Grenze sein. Die Politik der GroKo und Grünen treibt die Menschen doch regelrecht zur AFD, das ist kostenlose Wahlwerbung.

"Die AfD ist erfolgreich,

"Die AfD ist erfolgreich, weil sie Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bietet"

Ganz genau... mehr ist die AfD nicht.

Experte?

"Wir haben einen Anteil in der Bevölkerung, der rassistischen und auch offen extrem rechten Positionierungen nicht abgeneigt ist. Vor Aufkommen der AfD konnte er das noch nicht in seiner Wahlentscheidung zeigen."

Hat Herr Häusler noch nie etwas von der NPD gehört?

...

"Die AfD ist erfolgreich, weil sie Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bietet, glaubt der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler. "

Naja das mit dem glauben ist so eine Sache... Ich glaube eher das die bisherige Politik weitestgehend versagt hat und die Menschen keine vernünftige Alternative sehen. Man muss nicht gleich rassistisch sein um die AFD zu wählen. Es reicht schon wenn man verzweifelt ist und keine andere Möglichkeit sieht.

1/4 der Deutschen werden also

1/4 der Deutschen werden also als Rassisten(!) bezeichnet weil sie konservativ wählen. Ich muß doch wirklich sehr bitten. Vielleicht sollte dieser Herr sich nochmal vor Augen führen was Rassismus eigentlich heisst. Wissenschaftlich sind seine Aussagen jedenfalls nicht. Eher gut für die Titelseite. (Hat ja auch funktioniert)

Treffende Analyse

Seit Schröder sehe ich es bist heute unter Angela Merkel exakt genauso:
.
Ein Grund dafür ist eine Politik der Mitte. Viele nehmen das politische Geschehen als eine Art Einheitsbrei wahr.
.
Mir käme es nie in den Sinn, Rechts- oder Linksaußen zu wählen, und wenn ich "Protest" wählte, so wäre es die Tierschutzpartei oder sonstiges, nicht Unheil-bringendes. Aber die Windkanal-taugliche Konturlosigkeit von CDU und SPD ist ein sehr großes Problem für die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland, wie man nun eindrucksvoll sehen kann.
.
Wir brauchen wieder Streit, wir brauchen wieder Konturen, und weniger Alarmismus im Journalismus, wenn es endlich mal wieder Streit um der Sache wegen im Bundestag gibt. Das ist der gesunde Wettbewerb um den richtigen Weg. Wenn wir bei Bundestagswahlen dann einer irgendwas-SPD und einer sozialdemokratisierten (seit Angela Merkel in Extremform) CDU eigentlich keine echte Wahl mehr haben, weil alles so belanglos "mittig" ist, liegen wir falsch.

CDU/CSU hat ein Potenzial von 25%

Die Stärke der AfD ist die Schwäche der CDU/CSU. Erst wenn diese wieder ein Angebot für konservative Wähler darstellen, ihr Führungspersonal austauschen und sich aus der Umklammerung der Lobbyisten lösen, wird der Spuk der AfD enden. Bei Fortführung der jetzigen Politik und einer Mehrheitssuche bei Grünen und sogar der Linken, wird die CDU/CSU sich bei den nächsten BT Wahlen bei 25% wiederfinden. Vielleicht als zweitstärkste Partei hinter der AfD. Das wird ja wohl keiner in der CDU wollen. Hoffe ich jedenfalls.

Fehler

Wenn weiterhin alle den Fehler machen, allen Menschen, welche diese Partei wählen, Rassismus zu unterwerfen, oder sie Nazis zu schimpfen, werden allein schon aus Trotz noch mehr Prozente dazu kommen.

Nehmt diese Leute endlich ernst genug. Bitte. Und mit Ernst genug meine ich nicht, noch mehr auf sie zu schimpfen.

Ich will nicht die CDU wählen müssen, nur um die AFD zu schwächen! Ich will die Partei wählen die gerade am sozialsten ist!

Eine dreiste Einschätzung von Häusler

Die AfD würde "Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bieten" behauptet dieser Herr doch glatt.
Die AfD bietet vor allem Menschen, die keine unkontrollierte Zuwanderung und funktionierende Abschiebungen, auch von Straftätern, wollen eine Perspektive.
Das hat mit Rassismus überhaupt nichts zu tun!

Unsinniger Beitrag eines "Wissenschaftlers"

Nur ein Zitat:

"Allerdings muss man mittlerweile davon ausgehen, dass Jeder, der die AfD wählt, weiß, dass er damit eine Partei wählt, die autoritär, fremdenfeindlich und teilweise sogar extrem rechts auftritt."

Falsche Begrifflichkeit, denn a) ist die AfD nur in Teilen "fremdenfeindlich" (diesen Bodensatz findet man aber auch bei der CDU, FDP und sogar bei der SPD), und 2) hat der AfD-Durchschnitt rein gar nichts gegen Engländer, Schweden, Franzosen, Spanier oder gar Holländer, die per se auch "Fremde" sind! Der AfD kann man daher maximal Islamophobie vorwerfen, aber das vereint sich dann wiederum nicht mit dem so beliebten "Rassismusvorwurf" und der "Nazikeule", denn eine Religion ist keine Rasse!

Und wenn selbst hochdotierte Wissenschaftler deart verbal an Universitäten herumstümpern, wie der hier interviewte, und auch die Leitmedien sich nicht zu dumm sind, permanent die Begrifflichkeiten falsch wiederzugeben, der muss sich nicht wundern, wenn diese Gesellschaft zerreißt!

Kann es nicht sein, das Frau

Kann es nicht sein, das Frau Dr. Merkel die Worte von Dr. Franz Joseph Strauß:.... Rechts neben der CDU/CSU darf sich keine demokratische Partei etablieren können...... missachtete und die CDU so weit nach links geführt hat.
Bereits der Erste Satz dieses Artikel ist links populistischer Unfug..... Menschen mit rassistischer Haltung wählen die AFD....Mein Credo heißt " Demokratie und Europa" deshalb habe ich die AFD gewählt. Frau Dr. Merkel mit Ihren Alleingängen zerstört Europa. Ich bin davon überzeugt, ohne die sogenannte "Willkommenskultur" mit 1 Million Muslime nach Mitteleuropa 2015 hätte die Bevölkerung von England 2016 niemals für einen Austritt aus der EU gestimmt.

Benzinkanister Akrobaten...

Ein Grund dafür ist eine Politik der Mitte.
----------------------
Jeder der diesen Standort sachlich analysiert, kann den Wolf im Schafpelz dahinter erkennen...

Hinter der Politik der Mitte (auch sozial in der ersten Wahrnehmung) wird und muss langsam mal eine Politik der Stärkeren, der Elitenströmungen diskutiert werden...

Eine erstaunliche Erkenntniss eines Politologen...

Natürlich ist mir klar das die gefährliche? Aufheizung (Seehofer weg) gewollt ist...

Andersrum wird ein Schuh draus

"Es reicht, eine wählbare Dagegen-Partei zu sein"
Sollte man sich nicht mal fragen warum CDU und SPD unwählbar geworden sind und was für ein Armutszeugnis es ist, dass Rechtsradikale das kleinere Übel sind?
Und ehrlich gesagt trägt die Presse Schuld daran. Seit Jahren wird Merkel für nichts, aber wirklich gar nichts kritisiert! Sie führt Kriege ohne klares UN Mandat und die Presse nimmt es hin, sie drückt Sanktionen wieder und wieder gegen Russland druch und niemand in der gesamten Presselandschaft stellt mal die Frage ob sie eigentlich einen Plan hat, wo sie hin will. Sie macht die Grenze für Flüchtlinge auf und wird von der Presse in Schutz genommen, und niemand kritisiert ihren Unmenschlichen Flüchtlingsdeal mit Erdogan und etlichen afrikanischen Warlords ein Jahr später.
Die Presse und ihre Kritiklosigkeit am kurzsichtigen Aktionismus der letzten 20 Jahre sind es, die dieses Land vor die Hunde gehen ließen!

Das wundert glaube ich keinen

Das wundert glaube ich keinen wenn man sich die Performance der Groko und dabei ganz speziell die der SPD dazu anschaut. Auch sind die Journalisten mit ihrer seitenlastigen Berichterstattung nicht ganz unschuldig.

"Wir haben einen Anteil in

"Wir haben einen Anteil in der Bevölkerung, der rassistischen und auch offen extrem rechten Positionierungen nicht abgeneigt ist."
.
Danke für diese Vorab-Verurteilung.
.
Bitte bügeln sie nich Menschen, die an ihre eigene Identität (nein, nicht die "Identitären"), ihre Kultur, ihre landestypischen Wertevorstellunge, ihre Vorstellungen von "Deutschland", nicht alle als Rassisten ab.
Früher nannte man diese Menschen "Konservative" und sie haben der CxU lange Jahre Mehrheiten beschafft.
.
Die sind jetzt alle "böse".
.
Die Menschen verlieren langsam ihre Wertevorstellungen, die sie aber wieder haben möchten.
Mit Äußerungen von Frau Özoguz, Deutschland hat keine Kultur, sondern nur eine gemeinsame Sprache.
.
Die Politik (s. Merkel) liefert keine guten Beispiele. Unsere 68-"Qualitätspresse" mit ihren Berichten auch nicht.
.
Den Menschen fehlt der Glauben an diese Regierung. Gleichzeitig werden Konservative abgesägt.
Wen sollen die denn wählen? "Wir schaffen das"? Und wenn ich nicht will?

abgehobene Politiker der Altparteien

Die Schere zwischen dem Empfinden breiter Bevölkerungsschichten und der Imperative der Politiker aus den alten Volksparteien wird immer größer. Gebetsmühlenartig schimpfen letztere über die Bürger, die einfach nach gesundem Menschenverstand ihren demokratischen Rechten Ausdruck geben: Wer sich Sorgen um die Sicherheit macht, wer eine gesellschaftliche Überfremdung empfindet, ist Pack, rechtsradikal, Neonazi. Diese Überheblichkeit der regierenden Klasse ist ein typisches Merkmal dekadenter Gesellschaften.

Dass die AfD nun die zweitstärkste Partei ist und bereits zwei Drittel der Wählerstärke der Kanzler-Partei CDU aufweist (!, man kann es kaum glauben), scheint immer noch kein Umdenken hervorzurufen. Stattdessen wird diese ziemlich große Wählerschaft -auch in diesem Artikel- als rassistisch bezeichnet. Das ist tendenziös und geht einfach an der Realität vorbei. Muss die AfD erst die stärkste Kraft werden und selbst die Regierung bilden, bis "die da oben" bereit sind, zuzuhören?

Glaubt er...

Die AfD hat ihre Erfolge den ÖR zu verdanken. Die haben sich so auf die AfD gestürzt und wollten sie nieder brüllen... ging nur gehörig in die Hose.
Und erfolgreich weil sie Rassisten eine Plattform bietet? So ein Unsinn. Die AfD hat das selbe Programm wie die CDU/CSU vor der Ära Merkel. Wenn dann war die CDU/CSU auch die Plattform für Rassisten.
Die AfD hat Potenzial für 25% weil es die einzige Möglichkeit ist wenn man nicht Merkel will. CDU, SPD, FDP, Grüne... bedeuten alle Merkel.
Dagegen Partei? Auch das ist Unsinn, denn die klassische dagegen Partei ist die Linke. Nur das dagegen reicht eben nicht mehr, darum verliert die Linke Wähler.
Dieses ewige verunglimpfen der AfD und ihrer Wähler hat nicht den gewünschten Erfolg gebracht, es brachte das totale Gegenteil. Also wenn die AfD bald die ÖR zurecht stutzt oder komplett abschafft selber Schuld!

wieder so ein "Experte"

Bei dem Satz "die AFD"..."die autoritär, fremdenfeindlich und teilweise sogar extrem rechts auftritt" wurde mir seine politische Grundgesinnung klar. Damit disqualifiziert er sich als "Parteienforscher". Offensichtlich forscht dieser Experte sehr einseitig und kennt die AfD nur von linken Meinungsblättern, ohne jemals eine AfD Veranstaltung oder eine Bundestagsdebatte gesehen zu haben.

Und mal wieder Rassismus

Es ist schon eine Unverschämtheit, daß die Menschen einfach so wählen können, wen sie wollen, nachdem man ihre Meinung doch eben noch für ungültig erklärt hat, weil man sie argumentativ nicht entkräften konnte.

Der Austritt von Herrn Lucke hätte der AfD natürlich geschadet, wenn die Partei nicht durch den katastrophalen Fehler von Fr. Merkels Immigrationsdesaster sozusagen eine Bluttransfusion, Vitaminpille und Sauerstoffversorgung in einem bekommen hätte.

Mag sein das einige Anhänger

Mag sein das einige Anhänger der AFD rechtslastig sind, aber bei einem Potenzial von 25% auf Bundesebene, von dann ca. 20 Millionen Rassisten in D. Zu sprechen halt ich für sehr verleumdnerisch. Die AFD hat wenigstens Leben in einen sonst gleigeschalteten Bundestag gebracht. Hätte Frau M. mit der Integration von ca. 1,5 Millionen Menschen ernst gemacht, und die Kommunen nicht im Regen stehen lassen, wäre die AFD nie so stark geworden.

Sehe das genauso

Eine Dagegenpartei, die den Wählerfrust ausnutzt und es versteht, diesen in Stimmen umzumünzen.
Jetzt kann man nur hoffen, dass die Partei niemals zeigen muss, dass sie es auch inhaltlich kann. Denn das wäre dann wohl in einer Regierung. Diese so genannte Sollbruchstelle braucht niemand.

Time is out für die 68

Time is out für die 68 ziger.
Hätte Seehofer 2015 die Bundesregierung verklagt wäre der jetzigen viel erspart geblieben.Sehen wir die Zwergpartei SPD. Nach H4 wurden erst die Migranten bedient nicht Ihr Klientel Arme Zeitarbeiter Rentner usw. Und dann erwartet diese Partei bei Wahlen 30 % plus.Sie wird wenn es gut läuft bei 12-14% landen.
Die CDU hat den größten Bremsklotz ,in Person Merkel. Wie hieß es noch 2016 von den CDU Oberen ,wenn wir unter 30 % fallen ist Merkel weg.
Jetzt kommt die AFD bietet Lösungen an aber was passiert, alle die diese Partei wählen bzw. unterstützen sind Nazis. Ja geht es noch.Diese Groko hat abgewirtschaftet und Neuwahlen treibt Ihnen den Angstschweiß auf die Stirn ,denn dann wäre ca. jeder 2 te Arbeitslos und es wäre aus mit fetten Diäten.

AfD Potential

Ich verstehe den Unmut vieler Menschen über die derzeitige Politik, verstehe allerdings nicht, warum sie den etablierten Parteien, insbesondere der SPD der Rücken kehren. Glaubt denn wirklich einer, dass es bei einem Wechsel zur AfD besser ginge? Hat denn niemand von den Frustrierten das Parteiprogramm der AfD gelesen? Die Reichen werden noch reicher werden, dem Mittelstand und den Armen wird das Fell über die Ohren gezogen werden, der Rechtsstaat wird succesive abgeschafft werden ( vgl. Polen und Türkei) und die politische Elite wird sich weiter bereichern. Auch Migranten wird es nicht viel weniger geben, das auch eine neue Regierung zunächst an die Asylgesetze gebunden ist, und die "Scheinasylanten" ohne Pass ja nicht einfach über dem Mittelmeer aus dem Flugzeug geworfen werden können, wenn kein Land bereit ist sie aufzunehmen. Herr, schmeiß Hirn!!

@Karl Kammer

Das sehe ich nicht so. Seit 9/11 wurde in Europa und insbesondere in Deutschland die Überwachung der Bürger massiv ausgebaut und Rechte eingeschränkt. Seehofer hat zwar die Polizeigesetze in Bayern zu verantworten alles andere kann man ihm aber nicht direkt anhängen. Es fing unter Rot-Grün an, dann Schäuble und dann Maas.

Im übrigen hat diese Regierung den Aufstieg Erdogans zum Diktator unterstützt. Ich verstehe nicht wie immer gegen die AFD geheuchelt wird, dann aber im Ausland das Gegenteil getan wird. Auch die Waffenlieferungen in den Yemen...großartig sage ich da, einfach großartig....

Wirklich?

Ich denke, bei der Analyse werden teilweise Ursache und Wirkung verwechselt. Für mich ist die CDU zusammen mit SPD, Linke und Grünen immer weiter nach Links "gewandert". Eine echte Partei der ausgewogenen Mitte gibt es nicht mehr (FDP eingeschlossen). Nun taucht eine "Dagegen" Partei am rechten Rand auf. Nun scheinen genügend Menschen frustriert genug von Frau Merkel & Co. zu sein, um diese Partei zu wählen. Traurig, aber wahr. Und dies ist ein Zeichen der Polarisierung, da ja jeder und jede, der nicht für Frau Merkel und Co. ist, automatisch ein Faschist sein muss. Klar, so wird erfolgreich polarisiert - von rechts wie von links. Ich sehe eher diese "Wanderung" nach Links und die gewollte Polarisierung als Ursache der aktuellen Situation.

Blödheit hat ein Potential von xx %

Vielleicht sollte man sich etwas mehr einfallen lassen als die AfD wie hypnotisiert anzustarren. Was macht den die AfD so Erfurchtgebietendes? Man müsste mehr ihr hohles Getue in den Vordergrund rücken und nicht dauernd die Prozente die sie in Umfragen erreicht. Das würde mich sowieso interessieren, wer da unter welchen Bedingungen j e d e W o c h e seine Meinung zum Besten gibt.

Interessiert daran, wie das weitergeht?

Mein Tipp: nach Österreich schauen. Da muss nur ein Rechtsausleger der CDU Spitzenkandidat werden (z.B. Herr Spahn), mit der AfD koalieren und dann sind die Rechten salonfähig. Siehe ÖVP/FPÖ... Die AfD hat das gleiche Potenzial wie die FPÖ, also durchaus an der 30%-Marke kratzen ist denkbar.

Dass sich das in der Regierung dann abnutzt glaube ich nicht. In Ö wird der 12h-Tag eingeführt, die Mindestruhezeiten für Beschäftigte gekürzt, Sozialhilfe eingespart...alles gegen sozial Schwache (wie eben immer bei den Rechten: kungeln mit den Bonzen und schlachten der Schwachen). Dummerweise hat die Koalition in Ö immer noch eine recht breite Zustimmung...

Fatal ist der Eingriff der Rechten in die Gerichte und den Verfassungsschutz in Ö zudem unglaublich viele unappetitliche Nazisprüche und Relativierungen... der Staat wird umgebaut. Das macht Angst aber weckt auch den Widerstand.

Grüße aus Österland

Es scheint, als hätte der

Es scheint, als hätte der Parteienforscher das Parteiprogramm der AfD garnicht gelesen, denn hätte er dieses, dann wüßte er, das die AfD auch andere Themen als nur die Migrationsfrage hat.
Und was soll immer der Zusatz "populistisch"? Wenn man dieses von populär ableitet, dann hat man ja zum Teil recht, denn 15 - 20 % zeugen schon von einer gewissen Popularität. Eigentllch hat die AfD eine große Ähnlichkeit mit der CDU, wie diese vor 20/30 Jahren war.
Und sehe ich mir die Debatten im Bundestag an, so stelle ich fest, das die AfD sachlicher argumentiert als Bundestagsabgeordnete anderer Parteien.

@ HzweiO

Hallo HzweiO
Ganz meine Meinung. Das Problem wird von rechts wie von links befeuert, und eine vernünftige, ausgewogene Alternative fehlt. Leider.

Nun und welche Parteien

Nun und welche Parteien verlieren die entsprechenden Prozente?CDU,SPD Grüne Linke?Sind da überall Rassisten drinn?Gibt es doch nicht!Bin ich ein Rassist, wenn ich ein Nationalist bin?Bin ich ein Egoist wenn ich an die Zukunft meiner Familie denke?

Das was dieser …

… „Forscher“ da von sich gibt, sind größtenteils Binsenweisheiten, und der Rest ist seine persönliche politische Meinung.
Habe mir auf Wikipedia mal die „Qualifikation“ von dem Herrn Häusler angeschaut: der Mann ist Diplomsoziologe und hat dann als wiss. Mitarbeiter an der Uni Köln gearbeitet. Auf einer solchen Stelle promoviert man üblicherweise (jedenfalls ist das bei meinen wiss. Mitarbeitern und jenen meiner Kollegen ausschließlich so), was er aber offenbar nicht geschafft hat. Dann hat er an eine FH gewechselt, aber nicht etwa als wenigstens Fachhochschulprofessor, sondern auch dort als wiss. Mitarbeiter. Und seither verbreitet er seine Trivialitäten auf mannigfaltige Weise.
Die TS müsste doch in der Lage sein, zu dem Thema anerkannte Fachleute zu befragen.

Irgentwie wird man das Gefühl

Irgentwie wird man das Gefühl nicht los das Medien und Politik seit den letzten Umfragen voll in Panikmode sind und nun alles was noch geht über der AfD ausschütten um ein -schlimmes- Wahlergebnis für die GroKo Parteien abzuwenden.
Nur leider die verblendeten in der Politik und ihren Medien sehen nicht das damit das genau Gegenteil erreicht wird.

@Es scheint, als hätte der 16:02 von KarlderKühne

Kühne einen Clown zum Frühstück verspeist.
Anders kann man diesen Satz

'Und sehe ich mir die Debatten im Bundestag an, so stelle ich fest,
das die AfD sachlicher argumentiert als Bundestagsabgeordnete anderer Parteien.'

nun wirklich nicht verstehen.

Selbstreflektion der Großen Parteien

Der Linksruck der CDU unter Merkel sowie die Adaption traditionell Grüner/SPD Themen hat ein Politvakuum im konservativen Spektrum erzeugt.
Den Erfolg der AfD darauf zu schieben, dass 1/4 der Deutschen über Nacht zu Neonazis geworden seien verfehlt die Realität und zeugt von mangelhafter Selbstreflektion. Selbst ich als Liberaler kann Merkels Flüchtlingpolitik nicht zustimmen, obwohl ich pro-Immigration bin. Die pauschale, retrospektive Legitimierung illegaler Grenzüberschreitung und darauf folgende privilegierte Einbürgerung von Illegalen stellt eine nicht mit den Gleichbehandlungsgrundsätzen des Grundgesetztes vereinbare Benachteiligung legaler Einwanderer dar. Fazit: Die Sozialen verlieren Stimmen an die CDU, die CDU verliert ihren konservativen Flügel an die AfD und 2t Stimmen der
Liberalen gehen SPD/CDU ebenfalls an Andere verloren. Dazu kommt eine Enthemmung des rechten Flügels, durch die exessive Nutzung und Verwässerung
der Nazikeule" bspw. gegenüber Kritikern des Gazakriegs.

Wenn am Wählerwillen vorbei regiert wird

Das Wachsen der AfD liegt an unserem demokratischen Stil. Der Wähler hat nur alle vier Jahre die Möglichkeit, politisch an einem Tag aktiv zu sein. Danach muss er etliche Kröten schlucken, weil die Regierung abgehoben vom Willen des Volkes eigenmächtige Entscheidungen trifft. Hätte er jedoch die Möglichkeit bei entscheidenden Fragen seinen Willen in Plebisziten zu bekunden, so wäre er auf andere populistische Mittel nicht angewiesen. Eine Partei wie die AfD erübrigte sich und läge unter 5%. Populismus wäre keine Schande, sondern als Bürgerbefragung eine Wegweisung für die Regierenden. In Fragen der Migration beispielsweise würde nicht mehr am Volk vorbei regiert. Eine bürgernahe Politik nähme den Politikern auch die Angst vor Minderheitsregierungen. Unseren Brüdern und Schwestern in den neuen Bundesländern wäre die Grundlage entzogen, bei jeder Gelegenheit zu rufen "Wir sind das Volk". Das Volk hätte in der Tat entschieden, weil die Politik ein Ohr für das Volk hätte.

"Mit Sachpolitik hat das fast nichts zu tun"

dann sollten sich die Etablierten mal Gedanken machen, mit was sonst !
.
möglicherweise ist deren Vorstellung, wir sagen dem Bürger was er will,
nicht mehr zeitgemäß

Sachpolitik

Aber das Tun der SPD CDU Grüne und Linke bzw.FDP- das ist Sachpolitik,stimmts?
Denn nur die haben den „Ahnungsschein“
Ich würde mich ja mal fragen,warum soviele sich von den etablierten Parteien abgewand haben.
Aber soviel Größe und Selbstkritik haben die wohl nicht

Den Menschen in Deutschland

Den Menschen in Deutschland geht es so gut wie noch nie aber sie sind paradoxerweise unzufrieden. Die AfD muss nichts machen und erhält 18% Zustimmung. Die Bevölkerung sollte sich überlegen, wenn die AfD tatsächlich mit ihrem imkompetenten Personal und unsäglichen, teils widersprüchlichen und fragmentiertem Parteiprogramm regierte, dann würde sich der Wohlstand in Deutschland sehr schnell in Luft auflösen und dann wäre das Geschrei derselben Leute riesengroß.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Leider falsch

Der Erfolg der AfD hat sehr wohl mit Sachpolitik zu tun. Allerdings, das ist richtig, nicht mit der der AfD.

Aber mit der der GroKo, und der von rot-grün.
Nachdem sPD und Grüne die Agenda 2010 durchgesetzt hat, und jetzt auch die optimistischeren - oder sagen wir naiveren unter den Wählern deren Folgen erlebt und verstanden haben, sind diese beiden Parteien nur noch schwer wählbar.

Unter der Führung der cDU hat die GroKo die Ausbeutung der Armen und der Mittelschicht weiter vorangetrieben. So ist auch die cDU unwählbar geworden.
Weil aber das Kernklientel der cDU, die Superreichen, ihre Partei mit ihrer Medienmacht stützen (Springer, Bertelsmann, also u.a. Bild, RTL..) hat es hier etwas länger gedauert.

Bleiben also tatsächlich nur noch AfD und Linke. Leider denken Leute die Angst haben selten rational, sind dafür aber um so empfänglicher für radikale, populistische Botschaften. Für komplexe Mechanismen und Zusammenhänge haben sie nicht mehr den Nerv. Was leider sehr der AfD nützt

Es betrifft einen Teil

Es betrifft einen Teil Deutschlands, den Osten. Im Westen hat die AFD Punkte verloren. Sind halt doch nach wie vor zwei Deutschlands. Oder Deutschländer oder wie auch immer.

weil sie Menschen mit

weil sie Menschen mit rassistischer Haltung eine wählbare Alternative bietet
.
und schon wieder Hetze
soll ich hier Zitate bringen, zugegeben 30 … 40 Jahre alt, die von Politikern der Etablierten stammen !
Möglicherweise ist der Rechtsruck der sich seit Jahren in der Politik abzeichnet nicht mehr ganz zeitgemäß, es bewegt sich wieder etwas zurück, unser berühmtes Pendel
und ist es eine Verpflichtung für Globalisierung zu sein, für MultiKulti ist der Wunsch auf "Heimat" Vertrautes, was unangemessenes, scheinbar schon sieht man an der Reaktion vieler, wenn es um die Entscheidung der Briten zur EU geht, Verbrüderung ist angesagt und wer nicht will ….

AfD konsequent gefördert

Das AfD - Bashing , auch und gerade seitens der öffentlich-rechtlichen Medien nutzt dieser Partei . Die kann sich als Opfer stilisieren.
Wenn jeder, der die ungezügelte Migration aus Afrika und muslimischen Ländern mit Sorge betrachtet, als Nazi bezeichnet wird, dann entsteht Frust und Wut. Hasserfüllte Sprachlosigkeit die Folge. Die letzte Bundestagsdebatte ein beredtes Zeichen des schlimmen Zustands unseres Landes.

wenn viele so denken

wenn viele (25%) so denken, kann das ja nicht ganz falsch sein, da können wir mitmarschieren, tolles Gefühl.
Hatten wir so eine Lage nicht schonmal ?
Hinterher war eigentlich keiner dabei und alle dagegen gewesen.
Ich habe mich immer gefragt, wie ein ganzes Land abkippen konnte. Inzwischen glaube ich, es mir vorstellen zu können.

Nichts dazu gelernt

Wer allen AfD - Wählern eine rassistische Haltung unterstellt, hat nicht einmal die zahlreichen Untersuchungen zur Wählerschaft der AfD zur Kenntnis genommen. Denn es ist inzwischen erwiesen, dass - aus Mangel an Alternative - viele Bürger die AfD wählen, weil sie die vielen (politischen, finanziellen, kulturellen, rechtlichen) Risiken besser (!) einschätzen als diejenigen, die uns Monate lang einreden wollten, die Asylanten und Migranten seien ein Geschenk für Deutschland. Waren etwa alle diejenigen, die früher CDU gewählt und nun die AfD gewählt haben, Rassisten? Dann hätte man ja die CDU vom Verfassungsschutz beobachten lassen müssen.
Der Merkel-Satz: "Wir dürfen niemanden ausgrenzen", sollte auch für diejenigen gelten, die aus purer Verzweiflung über den politischen Einheitsbrei eine 'Alternative' wählen. Die Medien tragen mächtig zur Abgrenzung bei, indem sie gutbürgerliche als Rassisten beschimpfen.

AfD = nationaler Gegenpol für die internationalist. Altparteien

Und genau dieser Gegenpol hat seine Berechtigung. Das haben bloß die etablierten Medien noch nicht verstanden! Es geht nämlich nicht um vermeintliche "Protestwähler", sondern um Wähler, denen Deutschland am Herzen liegt, und nicht Unterordnung unter EU und globalistische nationale Aushebelung. Das deutsche Selbstbewußtsein ist gewachsen und findet seine Partei. Vielleicht könnten die Medien diese Entwicklung mal meinungsfreiheitlich positiv darstellen, anstatt über die AfD herzuziehen?

Die Ursache ist banal

Um von Diskussionen über das Parteiversagen abzulenken, wird alles Unerwünschte mit Denkverboten belegt. Political korrektnis nennt man das.
Wie wäre es mir ehrlicher Regierungsarbeit zum Wohle des Volkes. Ein irrlichternder Herr Seehofer denkt nicht daran, seiner arbeit nachzugehen. Lieber macht er es den Partner schwer, verursacht Kriesen und macht eine unausstehliche Personalpolitik. Er hätte beispielsweise nach Chemnitz gehen können, sich den überforderten Ministerpräsidenten zur Brust nehmen und den sächsischen Verfassungsschutz von AFD-Funktionären säubern oder diese unnütze Behörde auflösen können. Das hätte er in Wählerstimmen ummünzten können. Aber Merkel-basching ist besser für dein bayrisches Gemüt.nur gute Arbeit führt zum Erfolg. Sonst wird Herr Gauland ihn jagen – zu unser aller Schaden.

17:15 von Werner40

Den Menschen in Deutschland geht es so gut wie noch nie
.
wer weiß, vielleicht wollen die, dass dies auch so bleibt
und woran liegt es denn dass es uns "so gut geht" anderen aber offensichtlich nicht ?Möglicherweise an den unterschiedlichen Kulturen, der Art des Zusammenlebens
Also ändern wir unser Gesellschaftsmodel, holen uns Menschen her, bei denen es definitiv schlechter läuft und glauben es ändert sich bei uns nichts

Das dumme "Volk" ist schuld! - Darauf will auch Herr Häusler

hinaus, nachdem bereits verschiedene GroKo Politiker in die selbe Richtung argumentiert haben.

Die sind rassistisch und dumm und wählen deshalb AfD. Und ja, vielleicht 10% sind tatsächlich der tumbe, rassistische Bodensatz, den man vielleicht wirklich nur schwer und durch sehr langfristige Programme, bessere Bildung, bessere Berichterstattung erreichen kann.

Aber der Rest? Wütende Leute, ja. Mitglieder nicht nur einer abgehängten Unterschicht, sondern auch eine große Mittelschicht die mitansehen musste wie rings um sie herum immer mehr Leute arm werden und in die Unterschicht abrutschen. Viele trotz Vollzeitarbeit.
Gut, dumm leider vielfach auch, sonst würden die von Ausbeutung, Kapitalismus, Lobbyismus und den dieses fördernden Parteien von der FDP über die cDU bis zur sPD und zum Teil Grünen Enttäuschten ja linke Parteien wählen, und nicht noch rechtere.

Aber einfacher wenn man alle Rassisten nennt, dann muss man nämlich die eigene neoliberale Politik nicht ändern.

Der AfD Wähler

ist mal wieder empört. Denn er fühlt sich als rassistisch oder gar als Nazi verunglimpft. Aber wo ist Eure Empörung, wenn einem Menschen nur aufgrund seiner Hautfarbe ins Gesicht geschlagen wird? Wo ist Eure Empörung, wenn ein jüdisches Lokal überfallen wird? Wo ist Eure Empörung, wenn drei Reihen vor Euch der Führergruß gezeigt wird? Wo ist Eure Empörung, wenn ein Flüchtlingsheim in Flammen aufgeht? Wo ist Eure Empörung, wenn Lokalpolitiker Morddrohungen erhalten? Wo ist Eure Empörung, wenn Journalisten bedroht werden? Und der AfD-Chef findet diese Zustände "normal". Hättet Ihr mal besser in Geschichte aufgepasst, dann würdet Ihr Euch nicht so sehr über die Nazi-Vergleiche wundern!

@15.50 neutrale Welt / keine Rechtfertigung zum AfD wählen

Auch wenn viel im Argen ist. Die AfD zu wählen sollte nie eine Alternative sein. Die AfD zu wählen und sei es auch ohne ein überzeugter Faschist zu sein heißt aber nichts anderes als zu riskieren, dass wieder Faschisten in Deutschland an die Macht kommen könnten.

Man sollte sich nicht der Illusion hingeben man wählt die mal, damit die ändern sich ändern. Genauso ist damals Hitler an die Macht gekommen. Und genauso würden es Höcke und Co. auch wieder machen.

Trump in den USA ist sehr ähnlich. Es ist immer der selbe Typ Psychopath. In den USA hält die Demokratie - noch. Hoffentlich kommt es hier nicht auch zum Test.

Wählen sie die fdp. Die ist auch dafür, dass Merkel weg muss. Und hier gibt’s keine Faschisten in den Reihen.

Verharmlosung

Die Behauptung, dass ein Großteil der AfD-Wähler die schlicht aus Protest wähle, halte ich für sehr gewagt bis schlicht erwiesen falsch. Das ist im Grunde Verharmlosung.
Denn jeder, der die AfD wählt, weiß, welche Geisteshaltung und Einstellung er damit wählt und unterstützt. Und somit vertritt.

Ohnehin wählt man nicht aus Protest, was ist das denn für ein Ansatz ? Man wählt, weil man möchte, dass gewisse Ziele erreicht werden und die Partei, die man wählt, versucht, diese zu erreichen.

Protestwähler sind einfach nur peinlich, aber AfD-Wähler sind das ganz bewusst. Protestwähler ist da nur eine Ausrede.

Sachpolitik ist was für Leute in der Regierung ...

... solange die AfD von allen ausgegrenzt, geschnitten, gemieden wird ist Sachpolitik auch nicht notwendig.
.

Sicher hat die AFD nicht viel

Sicher hat die AFD nicht viel mit Sachpolitik am Hut.
Aber ich glaube diese jetzige Regierung auch nicht!
Ich bin einmal gespannt wenn unsere Parteien merken das sie am Erfolg der AFD eigentlich selbst Schuld sind!
Politisch wichtige Themen werden nicht behandelt. Stattdessen labert man Tagelang über eine Personalie.
Inzwischen werden durch Trump Fakten geschaffen, die auch uns auf die Füße fallen werden.
Und dieser Kindergarten in Berlin hat nichts weiter im Sinn, als über Maßen zu streiten.
Aber zerfleischt Euch ruhig weiter da Oben über "Nichtigkeiten", die AFD wird es Euch danken!

Flüchtlinge im Nachkriegsdeutschland

Als in den 1946 bis 1955er Jahren Millionen von deutschen Flüchtlingen nach Westdeutschland drängten, war das Geschrei der einheimischen Bevölkerung auch groß. Man musste nämlich diese Flüchtlinge in das eigene Haus nehmen. Überdies forderte der Staat einen Lastenausgleich von den Bügern, deren Haus nicht zerbombt war. 'Flüchtlinge' war damals ein Schimpfwort, auch unter Kindern. War damals die westdeutsche Bevölkerung eine Ansammlung von Fremdenhassern? Es gibt doch so viele Gründe, sich gegen 'Flut' von fremden Menschen auszusprechen! Ich würde dafür plädieren, den Begriff 'Fremde' einmal zu reflektieren. Alle EU-Bürger sind keine Fremde mehr. Also was ist dann als 'fremd' zu bezeichnen?

@RoyalTramp um 15:48Uhr

Ein sehr angenehmer und richtiger Kommentar. Der Mißbrauch unter gleizeitiger Inanspruchnahme der Deutungshoheit von benutzten Wörtern durch Politiker und Medien ist typisch und beklagenswert und gleichzeitig ein Grund für das Erstarken der AfD. Grotesk ist aber, daß deren ideologische Gegner genau die gleichen sprachlichen Formulierungen benutzen, die sie der AfD vorwerfen! Da wird genauso pauschaliert, vorverurteilt oder unterstellt; also ist man um keinen Deut besser - oder? Schlimm ist besonders, daß sich auch Akademiker oder jene, die sich für die Repräsentanten der Intelligenz halten, von Semantik und Linguistik verabschiedet haben!

@ flodian 15:42 Uhr

"Wie könnte die AfD sonst so viel Zuspruch bekommen, wenn die Menschen ein Mindestmaß an Bildung bekommen würden und zur Differnzierung komplexer Zusammenhänge fähig wären?"
Nehmen sie doch die Sichtweise beider betroffenen Seiten in ihr Kalkül auf:
Die Existenzgrundlage wird durch "Legale" zerstört.
Die Existenzgrundlage wird durch "Radikale" zerstört.
Wo glauben sie ist für die Betroffenen der Unterschied?!

Nun, es hat definitiv mit

der Politik der Regierungsparteien zu tun. Und da diese das nicht wahrhaben wollen müssen sie es halt auf die harte Tour lernen. Die Mehrheit will keine Groko und auch keine Fr. Merkel mehr.

Hallo artist22

Dann schauen sie sich mal die letzte Bundestagsdebatte an. Der Beitrag des Herrn Schulz und auch seines Parteikollegens zeugten wirklich von enormen Sachverstand. Wüste Schimpftiraden kann man sich ersparen, sie sind wohl nicht sehr konstruktiv.

@ 17:23 von paule2 - nein, eben nicht!

"AfD = nationaler Gegenpol für die internationalist. Altparteien

Und genau dieser Gegenpol hat seine Berechtigung. "

Nein, so denken viele Wutbürger, und wer kann es ihnen verdenken nach der ständigen Hetze gegen Flüchtlinge von Bild, csU und deMaiziere.
Nur ist halt die AfD nur eine laute und zugegeben geschickte Mischung aus FDP und NPD/csU. Sie wird fast alle Punkte, über die sich die AfD-Wähler ärgern nur schlimmer machen. Schere zwischen Arm und Reich, Mieten und Wohnungspreise, zu hohe Steuern für die Mittelschicht, zu niedrige für die Oligarchen, kaputtgesparte Polizei, verfallende Infrastruktur.
Halt all das, was cDU und sPD verbockt haben durch ihre Politik für die Oberen 10.000, auf Kosten aller Anderen.
Wer denkt, eine Partei, die sogar die Erbschaftssteuer, eine Steuer die die Reichen mehr belastet als den Rest der Bevölkerung, komplett abschaffen will, irgendwie Politik für den einfachen Bürger macht, ist naiv.

Berechtigung hätten hier eher Linke und vielleicht KPD

17:05 von artist22

Und ich wiederum kann sie nicht verstehen. Ein Politiker hat eine andere Meinung als die Kanzlerin und soll dafür bestraft werden. Dies war Nahles größtes Anliegen. Da schüttelt der Bürger nur noch mit dem Kopf. Und das krampfhafte Festhalten an der GROKO um jeden Preis kommt auch nicht an.

Die Gründe liegen nicht in Rassismus

Nein, ein Viertel der Bevölkerung als Rassisten zu sehen ist einfach falsch. Warum werden die „etablierten“ Parteien gemieden, sollte man sich Fragen.
Liegt es an dem ewigen „weiter so“, an der immer weiter klaffenden Wohlstandsschere, an der Selbstbedienungsmentalität der Politiker und Parteien, an der offensichtlichen Bestechlichkeit durch Aufsichtsrats- und andere Pöstchen?
Was ist mit den NoGo-Areas, die es ja angeblich gar nicht gibt?
Was bleibt dem Wahlvolk denn? Nach jeder Wahl die Verluste einbrachte, sowohl bei cdU, sPd oder den Grünen, wurde das Ganze als Bestätigung der eigenen, auch so erfolgreichen Politik verkauft. Fehler wurden angeblich nie gemacht und es geht ja allen gut. 800€ Rente müssen schließlich reichen, oder?
Liebe „Experten“ lässt Euch nicht länger für „Gutachten“, „Studien“ und „Einschätzungen“ bezahlen, die jeder mit gesundem Menschenverstand nur kopfschüttelnd lesen kann.
Liebe „Politiker“, macht endlich das wofür ihr gewählt wurdet, Politik fürs Volk.

Halbzeit: CDU runter AfD rauf

Nach nur einem Jahr ist die CDU unter der Leitung von Merkel nochmals um 5% unter ihr historisches Tief abgerutscht. Zugleich setzt der Höhenflug der AfD fort, nochmals 5% obendrauf. Setzt sich die Wählerwanderung von der CDU zur AfD in der gleichen Geschwindigkeit fort, dann wird in rund einem Jahr die AfD auch die CDU einholen und überrunden.

Die schlichte Differmierung der AfD als Rechtspopulisten reicht nicht aus. Eine inhaltliche Auseinandersetzung wäre sicherlich geeigneter um den Höhenflug einzudämmen. Die Strategie der Wählerbeschimpfung wird sicherlich der AfD einen weiteren Stimmenzuwachs verschaffen.

/// Am 21. September 2018 um

///
Am 21. September 2018 um 17:26 von Sisyphos3
17:15 von Werner40

Den Menschen in Deutschland geht es so gut wie noch nie
.
wer weiß, vielleicht wollen die, dass dies auch so bleibt
und woran liegt es denn dass es uns "so gut geht" anderen aber offensichtlich nicht ?Möglicherweise an den unterschiedlichen Kulturen, der Art des Zusammenlebens
Also ändern wir unser Gesellschaftsmodel, holen uns Menschen her, bei denen es definitiv schlechter läuft und glauben es ändert sich bei uns nichts///
.
sicher ist Ihnen bekannt dass Migranten schon seit Jahrzehnten nach Deutschland kommen und inzwischen 18,6 Millionen Migranten hier wohnen. Sie sind Teil des Erfolges Deutschlands. Ohne sie wäre der Wohlstand deutlich geringer.
Die nicht mal 2% Migranten seit 2015 sind vernachlässigbar und werden Deutschland nicht wesentlich verändern.

Was Soziologen so behaupten

Da gibt es eine Studie vom DIW die angeblich belegt, daß der stärkste Effekt die AfD zu wählen die Fremdenfeindlichkeit ist. Andererseits haben sich laut dieser Studie 2016 von 21000 Befragten nur gut 500 als AfD Wähler bekannt, kann sich jeder selbst ausrechnen wieviel Prozent das sind. Jedenfalls passt das überhaupt nicht zu den Aussagen des TS Interviews. Also bleiben die Protestwähler als Erklärung. Da müsste mam ansetzen um diesen Sumpf trocken zu legen.

Es tut mir sehr weh.

Wenn es so weiter geht haben wir im nächsten Jahr in drei Bundesländern Weimarer Verhältnisse.
>25% Linke
>25% AFD
Die Medien haben daran einen großen Anteil.
Ich wünsche mir die Bonner Republik zurück.
Ich wünsche mir die Qualität von Peter Scholl-Latour zurück.

Die "Etablierten"

haben mit ihrer Politik, die sich gegen den Wähler richtete, auch zur Stärke der AfD beigetragen. Leider haben sie aus diesen Fehler noch nicht gelernt, vor allem Herr Seehofer. Was will dieser Mann erreichen? Nach mir die Sintflut? Neuwahlen können es nicht sein. Die Groko hätte keine Mehrheit mehr.

17:18 von Eu-Schreck

In den Nachrichten heißt es, daß die AFD in Bayern und Hessen das erste Mal in das Parlament einziehen. Punktverlust?

Wann wird endlich regiert?

Die AfD wird zweitstärkste Partei nach den Umfragen, Frau Nahles reagiert, weil sie selbst innerhalb ihrer eigenen Partei keinen Rückhalt in Sachen Maaßen mehr hat. Herr Seehofer merkt ebenfalls, er hat zu hoch gepokert und hat nur noch die Landtagswahl im Auge. Frau Merkel, gibt es die eigentlich noch? Wie ist das mit der Richtlinienkompetenz der Kanzlerin? Es wird nur noch reagiert. Reagiert auf Dinge, die man sich selbst eingebrockt hat und auf deren Unmöglichkeit man mit einem bisschen Anstand und Verantwortungsgefühl hätte selbst kommen können. Was wir haben, ist eine Reagierung, keine Regierung mehr. Wann wird sich das ändern? Wenn an der AfD niemand mehr vorbeikommt, ohne sie an der Regierung beteiligen zu müssen?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

re von werner40

"Den Menschen geht es so gut wie noch nie".Natürlich-den oberen zehn Prozent,die von Steuerreformen profitieren,deren Unternehmensgewinne schneller wachsen als die Löhne.
Und die sich mit Vehemenz weigern über den Tellerrand zu sehen.

Keine Sorge. Die AfD wird Sachpolitik machen, wenn sie ...

... an einer Regierung beteiligt ist.
.
Das ist auch früh genug.
.
Im Moment ist die AfD in der Opposition. Den Job macht sie ausgezeichnet.

schön wäre es...

...mal einen kommentar auf tagesschau.de zu lesen, bei dem man nicht das gefühl hat das jemand schreibt, der die AfD nicht mag.
die AfD hat viele gute ideen und macht im bundestag konstruktive politik, um die groben fehler in der flüchtlings- und europolitik zurückzudrehen.

@ Royal Trump um 15:48

Sie haben recht, "fremdenfeindlich" ist der falsche Begriff.
Siehe hier:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/chemnitz-berichterstattung-war...

Darin wird klar, dass es um Rassismus geht und zwar genau aus dem Grund, den Sie selbst angegeben haben: Gegen "weiße Fremde" hat auch die AfD nichts.

Zitat aus Ihrem Kommentar:
"Der AfD kann man daher maximal Islamophobie vorwerfen, aber das vereint sich dann wiederum nicht mit dem so beliebten "Rassismusvorwurf" und der "Nazikeule", denn eine Religion ist keine Rasse!"

Allein die Verwendung des Begriffs "Rasse" ist schon sehr bedenklich. Heutzutage spricht man nur noch bei Nutztieren und -pflanzen von Rassen. Für Menschen wird der Begriff wissenschaftlich nicht verwendet.
Wer ihn dennoch benutzt, ist in seinem Denken vielleicht mehr der nationalisozialistischen "Rassenlehre" verhaftet als er zugibt. Nach deren Verständnis waren Religion und Rasse keineswegs scharf getrennt.

25% Rassisten - das ist grober Unfug

Wenn Alt-Parteien, Intellektuelle, Politologen, Kulturschaffende usw. weiter jeden, der die gegenwärtige Migrationspolitik ablehnt und/oder den politischen Islam für gefährlich hält, als Rassisten verunglimpfen, werden sie die Dinge nur weiter verschlimmern.

Mir ist jeder Mensch willkommen, wenn sich an die Regeln gehalten wird. Hautfarbe, Herkunft oder Religion sind mir völlig egal, arbeite gerne in einer Umgebung mit Menschen aus Dutzenden von Nationalitäten, die völlig problemlos zusammenwirken.

Deswegen kann ich trotzdem unkontrollierte Migration, oft mit weggeworfenen Papieren und aus Kulturen mit diametral verschiedenen Wertvorstellung kommend, Einwanderung in die Sozialsysteme, usw. für extrem gefährlich in mehrerlei Hinsicht halten oder auch den politischen Islam, der m. E. längst keine Randerscheinung mehr ist, als extrem gefährlich für unsere freiheitliche Lebensweise ansehen.

Ich wähle die AFD nicht, zu viele Nazis, wäre also in den 25% nicht mal enthalten.

darf ich mal mit ein paar Ammenmärchen aufräumen

Ich bin ein Linker. Jeder, der dieses Forum regelmäßig besucht, weiß das. Und ich kann folgenden Blödsinn einfach nicht mehr lesen:
1. "Jeder, der gegen die Politik der etablierten Parteien ist, wird als Nazi beschimpft"
Ich habe mit den etablierten Parteien definitiv nichts am Hut. Und von mir hat noch keiner behauptet, ich sei ein Nazi. Es werden also nur diejenigen Kritiker der Etablierten als Nazis bezeichnet, die entweder welche sind oder sich nicht schämen, unter deren Flagge mitzumarschieren, um ihren Protest auszudrücken.

2. "Anhänger der AfD werden mundtot gemacht"
Wenn dem so wäre, würde ich nicht regelmäßig Heulkrämpfe kriegen, wenn ich in diesem Forum bin. Hier schreien die angeblich toten Münder lauter als alle anderen zusammen.

Es gibt - zum Glück - eine ganze Reihe Foristen, die sich gegen die Rechten engagieren und dennoch über jeden Verdacht erhaben sind, "Merkeljünger" zu sein. Wer aufmerksam liest, findet sie alle.

Noch andere Kriterien

Ich hatte heute ein Gespräch mit einem AfDler aus Brandenburg. Ich, der erst kürzlich der Aktion "Aufstehen" beigetreten ist. Ohne Streit. Ein reiner Austausch von Standpunkten. Ich hatte keine Ahnung, wie unterschiedlich man unser Zusammenleben in Deutschland noch beurteilt.

Er war z. B. der Meinung, dass man allein an der Tatsache, dass die beiden ersten Strophen unserer Nationalhymne gestrichen wurden, erkennen kann, dass uns die Alliierten des 2. Weltkrieges ganz klein halten wollten. Und dass allein die Tatsache, dass ich die Bezeichnung "Jude" einfach nicht benutzen wollte, weil in meiner Kindheit allein dieses Wort als unschicklich angesehen wurde.

In meiner Jugend war es nicht populär, stolz darauf zu sein, zu den Deutschen zu gehören. Die DDR dagegen war stets stolz darauf.

Mein Sponti-Spruch "Deutschland, einig, stark und groß, die Sch... geht schon wieder los" setzte dem Gespräch dann ein Ende.

Zurück drehen ist der richtige Ausdruck - @18.44

AfD und konstruktiv - das passt nicht zusammen. Die AfD ist destruktiv. Offenbar bei den simple minded people sogar recht erfolgreich. Unter den Akademikern vermutlich eher weniger.

Was die AfD und ihre Anhänger möchten ist die Vergangenheit zur Gegenwart zu machen. Das hat nichts mit guten Ideen zu tun. Das ist letztendlich auch vergeblich, hat aber das Potential bis dahin viel zu zerstören.

Ginge es wirklich um die Flüchtlinge, dann wäre die AfD obsolet. Die Krise ist längst vorbei, die Altlasten werden abgearbeitet und gegen zuviel neue Migranten laufen auch genug Programne.

Nein. Der AfD geht es um die Machtübernahme und will Verhältnisse wie in der Türkei oder noch schlimmer. Und dafür brauchen die genug Verblendete, die sie an die Macht hieven. Oft sind solche Menschen dann deren erste Opfer.

/// Am 21. September 2018 um

///
Am 21. September 2018 um 18:40 von Bernd Kevesligeti
re von werner40

"Den Menschen geht es so gut wie noch nie".Natürlich-den oberen zehn Prozent,die von Steuerreformen profitieren,deren Unternehmensgewinne schneller wachsen als die Löhne.
Und die sich mit Vehemenz weigern über den Tellerrand zu sehen.///
.
Nein, ich meine die Gesamtbevölkerung. Ist an vielerlei Stellen durch Faktencheck leicht nachprüfbar. Aber aus falschen Ängsten und scheinbarer Benachteiligung rekrutiert sich wohl ein Großteil der AfD Fans.

Wer weiss, wer weiss

tagesschau.de: Einhergehend mit dem Höhenflug der AfD verlieren Union und SPD stetig an Zustimmung. Was machen die etablierten Parteien gut, was schlecht im Umgang mit der AfD?*
Den Wählern geht es nicht um den Umgang der etablierten Parteien mit der AfD. Es geht darum was in den letzten 25 Jahren alles schief gelaufen ist. Was ist übrig vom Mittelstand, wieso brauchen wir *Tafeln*, wozu all die Privatisierungen im öffentlichen Dienst dessen ehemaliges Personal nun vom Steuerzahler finanziert werden muss, wo sind bezahlbare Wohnunge...wer bekommt sie...,Hartz IV, Umweltskandale usw. ! Schröder, Clement, Profalla, Mehdorn usw.....alles Profiteure der Altparteien. Das macht die Altparteien so unbeliebt und anders als mit Protestwahl kann man es ihnen nicht zeigen!!! Besser wird die AfD auch nicht regieren können...aber halt auch nicht schlechter!

"Wie könnte die AfD sonst so

"Wie könnte die AfD sonst so viel Zuspruch bekommen, wenn die Menschen ein Mindestmaß an Bildung bekommen würden und zur Differnzierung komplexer Zusammenhänge fähig wären?

Die AfD bietet das, was die Bild-Leser-Fraktion will: einfache Antworten auf schwierige Fragen, bei denen sie das wichtigste einfach weglässt."

Mein Eindruck ist eher, dass die etablierten Parteien keine Antworten auf die mit der unkontrollierten Migration verbundenen Probleme geben. Schlimmer noch, es wird versucht eine Diskussion darüber zu unterdrücken. Somit lassen sie das Tor weit offen für eine Partei wie die AFD.

Die "Political Correctness" ist der Geburts- und Wachstumshelfer der AFD! Mein Appell an Politik, ÖR-Medien, Kulturschaffende, ... : Hört endlich auf, die Probleme zu leugnen und Kritiker zu verunglimpfen. Dann haben auch weniger Bürger Grund nach alternativen Wahloptionen zu suchen.

18:52 von ekm64

Ich wähle die AFD nicht, zu viele Nazis, wäre also in den 25% nicht mal enthalten.

Ich wähle sie, und zwar genau aus diesen von ihnen genannten Gründen. Normale, besorgte Bürger als Rassisten zu bezeichnen, geht ja nun gar nicht. Die Wählerwanderung zur AFD belegen dies.

17:42, Barbarossa 2

>>17:05 von artist22
Und ich wiederum kann sie nicht verstehen. Ein Politiker hat eine andere Meinung als die Kanzlerin und soll dafür bestraft werden.<<

Sie reden von Herrn Maaßen?

Herr Maaßen ist und war KEIN Politiker. Er war Geheimdienstchef, also Beamter.

@15:45 von Ratlos in Deuts... - Ihr O-Ton,...

...1/4 der Deutschen werden also als Rassisten(!) bezeichnet weil sie konservativ wählen.
---
Das hat er nicht gesagt und auch nicht gemeint.

Aber die Protestwähler in den 25% tollerieren eben auch die Rassisten
und die Rechtsradikalen in dieser Partei.
Das soll nicht bedeuten, daß jeder in der AfD rechtsradikal ist.

Wer aber zusammen öffentlicht mit Rechtsradialen maschiert, Kontakt zu diesen hat usw. und diejenigen Protestwähler das wissen und trotzdem ihr Kreuz bei der AfD machen,
machen sich dann aber auch mitschuldig an dem was dann kommen wird.

frosthorn

Sehr guter Kommentar!

Die Diversifizierung der

Die Diversifizierung der Parteienlandschaft ist ja im Prinzip nichts schlechtes. Dass es jahrzehnte lang nur zwei große "Volks"-Parteien gab, hat der Meinungsvielfalt in der Bevölkerung wahrscheinlich eh nie Rechnung getragen. Und dass dabei so eine Gruseltruppe wie die AfD entstanden ist - ja, hat denn irgendjemand gedacht, rechtsnationales Gedankengut wäre zwischenzeitlich wundersamerweise ausgestorben gewesen?

18:54, frosthorn

>>Es gibt - zum Glück - eine ganze Reihe Foristen, die sich gegen die Rechten engagieren und dennoch über jeden Verdacht erhaben sind, "Merkeljünger" zu sein. Wer aufmerksam liest, findet sie alle.<<

Für einen Anhänger der AfD sind das alles Merkeljünger.

Also auch Sie und ich.

Es gibt nämlich nur zwei Meinungen:

Die der AfD-Anhänger und die aller anderen.

Jegliche rationale, politisch differenzierte Argumentation ist bei einem solchen Weltbild zum Scheitern verurteilt.

/// Am 21. September 2018 um

///
Am 21. September 2018 um 18:44 von Der Hohe Rat de...

die AfD hat viele gute ideen und macht im bundestag konstruktive politik, um die groben fehler in der flüchtlings- und europolitik zurückzudrehen.///
.
Welche konstruktiven Gesetzesinitiativen hat die AfD denn in den Bundestag eingebracht ?

@Werner40

"Den Menschen in Deutschland geht es so gut wie noch nie aber sie sind paradoxerweise unzufrieden."

diese Aussage ist nicht ganz richtig.............
finanziell geht es sicherlich einem großen Teil der Bevölkerung nicht schlecht, gut oder besser...........dafür steigen aber auch die monatlichen Festkosten + die Steuern & die Gebühren........
und finanzielles Auskommen sagt nichts über die Lebensqualität & die Zufriedenheit aus........
persönliche Freiheiten wuden & werden immer weiter eingeschränkt, Bürokratismus & immer neue Verbote terrorisieren die Bürger.......
der Staat zieht sich aus immer mehr Verantwortung (für die er gut bezahlt wird)
für Bildung, Gesundheit, Wohnungsbau & Verwaltung, öffentlicher Nah- & Fernverkehr u.s.w. zurück und verteilt dafür die Steuermilliarden achtlos an die falschen Projekte, Personen, Banken, Konzerne & Institutionen......
die AfD muss das nicht zwingend besser machen.....es reicht die Hoffnung......

35% Wirklich grober Unfug? @ 18.52

Zuerst mal gut, dass sie erkannt haben, dass die AfD von den Faschisten nicht nur unterwandert, sondern übernommen worden ist.

Ich denke die wenigsten Menschen freuen sich über Einwanderung in die Sozialsysteme oder über den IS oder ähnliches. Da würden wir vermutlich an die 90% Zustimmung finden.

Deswegen ist man auch kein Rassist.

Ein Rassist ist das, was im Text gut beschrieben ist. Latenter Rassismus ist in jedem Menschen angelegt. Das ist sozusagen in unserer DNA und hat auch viel mit Angst zu tun.

Im Grunde ist Rassismus vor allem ein psychologisches Problem. Derjenigen die rassistisch sind.

Unabhängiger Experte

ist m.E. was anderes. Die Wortwahl die Herr Häusler z.T. wählt und seine Schlüsse lassen den Sinn für Objektivität vermissen. Von einem Wiissenschaftler erwarte ich, dass er berichtet was ist und nicht was sein könnte. Meine Meinung möchte ich mir selbst bilden.

@ KaiausderKiste

"...der Rechtsstaat wird succesive abgeschafft werden."

Die AfD möchte den Rechtstaat nicht sukzessive abschaffen, sondern den rechtlichen Status Quo der geltende Gesetze wieder auf den Zustand unmittelbar nach der Einheit zurückfahren, weil alles was danach an rechtlichen Rahmen "reformiert" wurde, den Mief der Alt68er trägt, durch den das deutsche Rechtssystem einfach nicht mehr durchsetzbar geworden ist. Und zwar nicht nur in Bezug auf die katastrophale Asylpolitik der Bundesregierung sondern in allen gesellschaftlichen Belangen, selbst bei dumpfen Nachbarschaftsstreits!

Urteil, Revision, Gegenrevision, nächste Instanz, wieder Revision, zweite Revision, Retour... im dt. Rechtsystem gilt mittlerweile die Devise: Reichen Sie jedesmal nach jedem Urteil, dass ihnen nicht passt, umgehend Revision ein und klagen Sie sich solange durch alle Gerichte des Landes, bis Sie irgendwo einen ihnen sympathisch zugewandten vorsitzenden Richter finden, der ihrem Einspruch stattgibt.

Et voilà!

@18:54 von frosthorn - Das sehe ich genauso.

Das sehe ich genauso.

re von Werner40

Dann lesen Sie mal nach im "Memorandum Wirtschaft 2018":Daten,Fakten,Zahlen.
Oder fahren Sie mal an den Rand der Stadt,wo die großen Hallen stehen.Oder einfach mal nur in einen anderen Stadtteil,vielleicht wo Billiglöhner wohnen.Aber die wollen Sie ja nicht sehen.

Aber was die AFD betrifft:In Sachen Wirtschaft,Arbeitsrecht,Rente ist die doch neoliberal.Sie will-genau so wie Sie,die Agenda-Politik und die Privatisierungen nicht zurücknehmen.Und sogar die Wehrpflicht wieder einführen.

@18:58 von jetzttexteich - Da muß ich Ihnen widersprechen...

...denn wenn die AfD an die Macht käme
würden die Menschen, die jetzt Sozialhilfe und dergleichen erhalten, die Tafeln als ihre einzig
zur Verfügung stehende Versorgungsquelle zur Verfügung haben.

Am 21. September 2018 um 18:54 von frosthorn

1. "Jeder, der gegen die Politik der etablierten Parteien ist, wird als Nazi beschimpft"
Ich habe mit den etablierten Parteien definitiv nichts am Hut.
#
#
Wenn ich für jeden Ihrer pro Merkel Kommentare einen Euro bekommen würde, könnte ich damit einen längeren Luxusurlaub gönnen.

Die AfD profitiert von ungelösten Konflikten der BRD

Einer davon ist das nach dem Ende der Systemkonkurrenz der Sozialstaat zurückgebaut worden ist. Ein weiterer ist das in Deutschland leider nach dem Krieg niemals eine Aufarbeitung des Nationalsozialismus stattgefunden hat. Damit meine ich nicht die Verbrechen, die durchaus mehr oder weniger aufgearbeitet wurden - sondern die Ideologie ! Was war der Nationalsozialismus für die Deutschen, welche Bedeutung hatte er im gesellschaftlichen Leben und gab es Vorteile dieser Politikrichtung? Historiker wie Neitzel oder Aly haben die Antwort ja auch schon gegeben. Nur im öffentlichen Diskurs ist das nie angekommen - und deshalb ist die AfD so stark.

19:01 von fathaland slim

Er war Geheimdienstchef, also Beamter.

Vielleicht klappt es ja heute, sie zu einer Meinungsäußerung zu animieren. Darf ein Beamter eine andere Meinung haben als die Kanzlerin? Einfache Antwort reicht.

/// Am 21. September 2018 um

///
Am 21. September 2018 um 18:40 von geselliger misa...
Keine Sorge. Die AfD wird Sachpolitik machen, wenn sie ...

... an einer Regierung beteiligt ist.
.
Das ist auch früh genug.
.
Im Moment ist die AfD in der Opposition. Den Job macht sie ausgezeichnet.///.
.
In der Opposition sollte man Alternativen zur Regierungspolitik aufzeigen. Wo sehen Sie da die Gesetzesinitiativen, z.B. zur Rentenpolitik ? Die ist ja noch nicht mal im Parteiprogramm vorhanden.

Regierungsbeteiligung

Mal ganz was ketzerisches: Vielleicht sollte die AfD tatsächlich mal irgendwo mit in die Regierungsverantwortung. Dann wäre endlich sichtbar, dass aus Protestwahl keine realitätskonforme alltagstaugliche Politikgestaltung hervorkommen kann. Selbst mit absoluter Mehrheit könnten die uns nicht von diesem Planeten weg beamen oder uns in die 50er Jahre zurück transferieren.

18:52 von ekm64

Mir ist jeder Mensch willkommen, wenn sich an die Regeln gehalten wird
.
genau da liegt doch das Problem
die Menschen sind nun mal nicht gleich,
haben unterschiedliche Werte, Vorstellungen, Kulturen
warum kann man das nicht einfach akzeptieren
warum in einen Raum sperren und glauben das funktioniert
Toleranz ist eben auch begrenzt

@ Werner40

"Sie sind Teil des Erfolges Deutschlands."

Unwidersprochen: an dem wirtschaftlichen Erfolg, so wie er sich im Moment in Deutschland zeigt, haben auch die hier arbeitenden und steuerzahlenden Immigranten ihren Anteil. So weit stimme ich zu!

"Ohne sie wäre der Wohlstand deutlich geringer."

Widerspruch! Das ist eine kühne Behauptung!

Aus Punkt 1 abzuleiten, dass es uns ohne diese Überfremdung (Sie sagen selbst: mittlerweile haben ca. 1/4 der deutschen Passinhaber einen migrativen Hintergrund...) deutlich schlechter gehen würde, ist pure Kaffeesatzleserei und eher Wunsch als Fakt, und daher als Argument in einer Diskussion völlig ohne Wert.

Genauso gut könnte ich behaupten, dass es Deutschland ohne diesen Anteil an Bürgern mit migrativem Hintergrund wirtschaftlich deutlich besser gehen würde! Würde ich das aber tun, würde ich mir selbst bescheinigen, dass ich ein Nazi wäre. Aber so schräg bin noch nicht einmal ich.

Was sagt das über ihre Aussage? Was sind Sie?

19:11 von comet

Meine Meinung möchte ich mir selbst bilden.

Na, nun wollen wir aber nicht übertreiben.

Schwachsinn

So ein Schwachsinn, die AFD ist im Osten deshalb so stark, weil wir 28 Jahre verarscht wurden. Das ist das Ventil gegenüber den alten Partein die alles schönreden. Es geht hierbei nicht um Ausländer, so wie uns das eingeredet wird.
Hätten die Regierungspartein ihre Hausaufgaben gemacht, dann würde es dieses Thema so nicht geben.
So sehe ich das.

19:07 von fathaland slim

18:54, frosthorn

>>Es gibt - zum Glück - eine ganze Reihe Foristen, die sich gegen die Rechten engagieren und dennoch über jeden Verdacht erhaben sind, "Merkeljünger" zu sein. Wer aufmerksam liest, findet sie alle.<<

Für einen Anhänger der AfD sind das alles Merkeljünger.

Also auch Sie und ich.

Es gibt nämlich nur zwei Meinungen:

Die der AfD-Anhänger und die aller anderen.

Jegliche rationale, politisch differenzierte Argumentation ist bei einem solchen Weltbild zum Scheitern verurteilt.
////
*
*
Das habe ich bei Ihren Ausführungen als ehemaliger Unternehmer auch schon oft gedacht.

"Internet hat großen Anteil am AfD-Erfolg"

Ach.
Und nun?

Das Internet teilweise verbieten?

China lässt grüßen.

Barbarossa 2 19:15

Oh, darf ich antworten?
Als Chef des Verfassungsschutzes darf ich keine Verschwörungstheorien in die Bild-Zeitung blähen, wenn ich nicht Hieb und stichfeste Beweise haben.

War jetzt doch ein ziemlich langer Satz, ich hoffe er war aber verständlich.

@Jegliche rationale, politisch 19:07 von fathaland slim

"differenzierte Argumentation ist bei einem solchen Weltbild zum Scheitern verurteilt."

Im Prinzip, ja
würde Radio Eriwan sagen,
aber manche von jenen sind eben 'noch nicht ganz verloren'
Entschuldigt, aber hatte gerade keinen besseren Satz parat.

Deutschland hat leider eine alte und gefährliche Tradition:
Es gibt sehr schnell zu viel Mitläufer.
Übrigens auf allen Seiten ;)
Wie jetzt bei der AfD deutlich sichtbar.

Man kann einfach nicht ca. 60% der Mitglieder von vornherein aufgeben.
Die HardCore-Fraktion bzw. die Meisten die dort z.Zt. gerade 'das Sagen' haben,
mal ausgenommen.

Klarstellung

Die AfD ist eine demokratische Partei im politischen Spektrum der Politik. Ohne Frage mit rechten Tendenzen, jedoch absolut gesetzeskonform. Bürger die sich in der AfD engagieren oder die AfD wählen sind keine Kriminelle. Das die AfD so einen großen Zulauf hat, ist einzig und allein auf Fehler der Bundesregierung in der Asyl / Flüchtlingspolitik zurückzuführen. Hinzu kommt eine Zunahme der Gewalt. Nicht allein von den Menschen die Asyl suchen, sondern Migranten, hier seien Georgier, Rumänen, Bulgaren genannt, die Liste ist jedoch weitaus länger. Wer sich intensiver mit dem Thema Kriminalität befasst, sollte sich die Staatsangehörigkeit der Gefangenen in deutschen Gefängnissen und ein den Prozessen der Amt- und Landgerichte anschauen. Zudem Polizisten befragen (die nur mit Genehmigung des Dienstherrn Auskunft geben dürfen). Statt die Probleme zu beheben, winden sich die Parteien und zu guter letzt zerreißen die Medien alle Bemühungen für Auflage, Einschaltquote ...

17:03, XXX99

>>Nun und welche Parteien verlieren die entsprechenden Prozente?CDU,SPD Grüne Linke?Sind da überall Rassisten drinn?Gibt es doch nicht!<<

Doch, gibt es.

In all diesen Parteien sind Rassisten drin.

Wer verliert, das sind CDU und SPD.

Grüne und Linke gewinnen. Betrachten Sie mal die Zahlen des letzten Deutschlandtrends.

19:15 von Barbarossa 2

19:01 von fathaland slim

Er war Geheimdienstchef, also Beamter.

Vielleicht klappt es ja heute, sie zu einer Meinungsäußerung zu animieren. Darf ein Beamter eine andere Meinung haben als die Kanzlerin? Einfache Antwort reicht.
////
*
*
Ich gehe davon aus, das die Antwort ja ist, aber nur wenn es der Meinung von Frau Nahles entspricht.

@ Möbius

Die AfD profitiert von ungelösten Konflikten der BRD

... und bremst dann nach Kräften die Lösung, um sich nicht selbst das Wasser abzugraben.

Bedrohung auch durch Private und Netz

Die Verrohung der Sprache, die Gier nach Sensationen, die immer oberflächlicher werdende Sicht vieler, die dann Hass gegen Geflüchtete ausleben, hat IMO auch viel mit Jahrzehnte länger Erziehung durch RTL und Co. zu tun. Blasen im Netz, vor allem Facebook tun den Rest. Kommerz über alles lässt die Menschlichkeit zurück!

@Werner40 19:16

"In der Opposition sollte man Alternativen zur Regierungspolitik aufzeigen. "
.
Sie meinen, so wie die SPD das gerade macht?

Potential?

Die AfD braucht gar keine Politik machen.
*
Den größten Zuwachs bringen die etablierten Parteien mit Ihrer Demokratur.

Sachpolitik?

... schadet nur.

Die Sehnsucht nach der starken Führung

Den Optimismus von Herrn Häusler, dass sich die AFD irgendwann durch Inkompetenz selbst wieder zerlegt, teile ich leider nicht. Trump irrlichtert seit zwei Jahren durch die Weltpolitik und hat trotzdem noch viele Fans. Wer dazu neigt, anderen (z.B. Flüchtlingen) die Schuld zu geben, findet auch andere Gründe, um das Versagen der eigenen Regierungspartei zu entschuldigen.

Das Grundproblem einer globalisierten Welt sind extrem komplexe Zusammenhänge und Wirtschaftsbeziehungen, die außerhalb der Steuerungsmöglichkeit jeder nationalen Regierung liegen. Das schafft ein Gefühl des Kontrollverlusts und Regierungsversagens, das bei politisch rechtsorientierten Menschen als starke Bedrohung wahrgenommen wird, während politisch Linke/Libertäre Freiheit, Chaos oder im äußersten Extrem sogar Anarchismus eher Chance begreifen. Jonathan Haidt hat dazu mal einen interessanten TED-Talk gehalten. (On the moral roots of liberals and conservatives)

@tagesschlau2012, 19:13 re @frosthorn

Wenn ich für jeden Ihrer pro Merkel Kommentare einen Euro bekommen würde, könnte ich damit einen längeren Luxusurlaub gönnen.

Tja, das war ja nun genau das "Ammenmärchen", das zu entzaubern ich versucht habe. Wenn antifaschistisch für Sie "pro Merkel" ist, dann ist Ihre Weltsicht so eingeschränkt, dass mir das bei Ihnen wahrscheinlich nicht gelingen wird.

19:15, Barbarossa 2

>>19:01 von fathaland slim
Er war Geheimdienstchef, also Beamter.

Vielleicht klappt es ja heute, sie zu einer Meinungsäußerung zu animieren. Darf ein Beamter eine andere Meinung haben als die Kanzlerin? Einfache Antwort reicht.<<

Natürlich darf er eine andere Meinung als die Kanzlerin haben.

Er darf sie nur nicht kraft seines Amtes verkünden.

Als Geheimdienstchef hat er sich nämlich tagespolitischer Einschätzungen zu enthalten. Er spricht als solcher nämlich immer für seine Behörde.

@ Sisyphos3

Genau da liegt doch das Problem
die Menschen sind nun mal nicht gleich,
haben unterschiedliche Werte, Vorstellungen, Kulturen

Gleich bedeutet nicht, dass alle Menschen die bürgerlich-deutsche Lebenskultur teilen müssen. Gleich bedeutet, dass alle Menschen die gleichen Chancen und Rechte haben - Deutsche und Zuwanderer.

19:16 von vox moderandi

oder uns in die 50er Jahre zurück transferieren.
.
warum nicht
es liegt doch an uns was zu ändern
also ich brauche kein MultiKulti, 2 Fernreisen im Jahr decken meinen Bedarf nach Exotic
und der Hausschlüssel unter der Fußmatte war nicht schlecht,
hätte auch kein Problem damit das Gemüse vom Feld zu holen
und das Geld dort in ein Kässchen zu werfen (wie in meiner Jugendzeit)

@ Knorlo

So ein Schwachsinn, die AFD ist im Osten deshalb so stark, weil wir 28 Jahre verarscht wurden.

Es waren exakt 40 Jahre und ein paar Zerquetschte bis zum Kollaps.

Ich denke der Herr

treibt ein gefährliches Spiel, 25 Prozent in die Rassistische Ecke stellen bewirkt nur noch mehr Protestwähler.
Das sind schlaue Sätze die nicht helfen werden, denn jedes Jahr werden es mehr Arme und abgehängte.

" Das nutzt sich aber spätestens dann ab, wenn die AfD zeigen muss, dass sie nicht nur Oppositionspolitik macht, sondern auch realpolitische Handlungskompetenz hat. Das hat die AfD bisher noch nicht zeigen können. Und das wäre auch die nächste Sollbruchstelle, die sie bewältigen müsste, um weiter existieren zu können. "

Um die Sollbruchstelle zu erzeugen muss man die AfD aber mit regieren lassen, und das ist genau das Gegenteil von Ausgrenzung die jetzt betrieben wird.

Also sind seine Gedankengänge nicht bis zu Ende gedacht.

ich glaube das nicht

Ich bin der Meinung, dass viele Menschen aus Frust gegenüber den beiden GroKo-Parteien die AfD bevorzugen. Die eigentliche Fremdenfeindlichkeit, und es wird sicher niemand bestreiten wollen, dass diese Partei das vertritt, ist nicht Ziel und Wunsch vieler.

Nur was sollte werden, würde man der AfD Regierungsverantwortung anvertrauen? Außer simples Rumhacken und Meckern in einem Ton, der jenseits von Gut und Böse ist, steckt da nicht viel dahinter. Das Gro der politischen Themen, wie Rente, Krankenversicherung, Außenhandel, Familienpolitik, Umwelt, Verteidigung und noch viele weitere kann diese Partei mangels Fachkenntnis nicht abdecken.

Ja, mal die Welt mit drei Sätzen richtig stellen, dass kann man an jedem Stammtisch hören. Nur leider funktioniert das so nicht.

Ärgerlich ist nur, dass die Funktionäre dieser Partei das auch wissen. Wichtig ist denen meiner Meinung nach nur, möglichst lange auf dieser Welle zu schwimmen, um dann die staatlichen Bezüge mitzunehmen.

Die AFD

macht in meinen Augen sogar eine hervorragende Sachpolitik. Ich habe mir viele der Bundestagssitzungen sehr intensiv angesehen und bin schwer beeindruckt von der AfD - Fraktion. Provokant, sachlich und argumentativ extrem stark - so wie die AfD stelle ich mir eine starke Opposition vor.
Das Bildungsniveau der Partei sucht seines Gleichen im Bundestag - mehr Doktoren und Professoren hat keine andere Partei.

Was das Thema "Rechtsextremismus" angeht:

Mit Sicherheit gibt es bei der AfD Rechtsextreme, genauso wie es auch bei anderen Parteien Extremisten gibt (egal aus welcher Richtung). Ja, ärgerlich, aber leider für keine Partei zu ändern.

Ich frage mal die Kommentatoren, die permanent gegen die AfD opponieren (was übrigens ihr Recht ist):

Was würde denn passieren, wenn die AfD an die Macht käme? Rechtstaatliche Veränderungen sind logisch. Aber was noch?
Die AfD kann nicht das Grundgesetz ändern oder die Verfassung abschaffen (75% Hürde, etc.). Bleibt nur die "andere" Meinung, oder?

@ artist22

Hätten Sie z.B. die letzte Haushaltsdebatte gesehen, wüssten Sie, was User @KarlderKühne meint.

Dem Gauland kann man max. vorwerfen, dass er das Thema der Debatte komplett verfehlt habe. Aber was sich Politiker wie Schulz & Kahrs (mit Rüge!) dort geleistet haben... den beiden müsste man den Knigge links & rechts (ulkiges Wortspiel...) um die Ohren hauen! Das war allerunterste Kinderstube! Das ging direkt gegen die Personen ("Sie gehören auf den Misthaufen der Geschichte!")!

Sowas hat man bisher nicht von den Rednern der AfD gehört. Die argumentieren zwar häufig faktenfern (welche Politiker tun das aber nicht?), jedoch immer ab personam!

Übrigens: auch diese permanenten persönl. Angriffe gegen AfD-Abgeordnete führen zu einer Solidarisierung mit der AfD in immer weiteren Teilen der bürgerl. Gesellschaft. Da kann man Schulz & Kahrs tatsächlich mal gratulieren. Die 2% der letzten Tage für die AfD, haben die sich mit ihrem unterirdischen Auftritt im BuTa ein Stück selbst zuzuschreiben

Das Theater was hier in

Berlin stattfindet erinnert einem an die Weimarer Zeit. Da können Sozialwissenschftler gegen die AfD argumentieren, wie Sie wollen, das ändert nichts an der Tatsache, dass der Parteienfilz nicht mehr akzeptiert werden kann oder muss. Diese Parteien haben das Land voll gegen die Wand gefahren.
Jetzt wird es Zeit, dass es hier ein Umdenken gibt und andere Parteien das Ruder übernehmen, dass endlich nicht noch mehr "Dreck" zum Vorschein kommt. Es muss nun aufgearbeitet werden und die Parteimitglieder von der GroKo zur Rechenschaft gezogen werden, egal welcher Name dahinter steckt.
Da ist die Staatsanwaltschaft gefordert. Sonst gibt es eine friedliche Revolution wie 1989!! Noch Fragen ???

Am 21. September 2018 um 19:16 von Werner40

"In der Opposition sollte man Alternativen zur Regierungspolitik aufzeigen. Wo sehen Sie da die Gesetzesinitiativen, z.B. zur Rentenpolitik ? Die ist ja noch nicht mal im Parteiprogramm vorhanden."
#
#
Das Altersarmut in DE etwa ab dem Jahr 2020 eintritt war schon im Jahr 1980, also vor fast 40 Jahren bekannt. Und was haben die Volksparteien dagegen unternommen? Genau, rein gar nix. Jetzt soll die AfD das wunder von Deutschland vollbringen und die Karre aus dem Dreck ziehen.
Diese Forderung an die AfD zu stellen ist billig und zeigt nur die Verzweiflung bei Ihnen und den Politiker der VP.

Warum die AFD im Osten so stark ist...

Wer die AFD wählt, sieht staatliche Ordnung in Gefahr und hofft, dass eine autoritärere Regierungsform dies abwenden könne. Die älteren Menschen in Ostdeutschland haben mit der Wende bereits den Zusammenbruch einer Regierung und nachfolgend der ostdeutschen Wirtschaft erlebt. Natürlich fiel damals überall der Putz von den Wänden, aber trotz aller Milliarden hat sich der Aufschwung eben nur unscheinbar vollzogen und dennoch auch objektiv Verlierer hinterlassen. Die Flüchtlingskrise, die Eurokrise, die Bankenkrise und eine latente Ungewissheit bezüglich der Umwälzungen durch Digitalisierung, der Zukunft des ländlichen Raums und der Umweltproblematik vereinen sich gerade im Osten zu einem allgemeinen Zukunftspessimismus.

Das war schon vor dem Dritten Reich so, spätestens als die NSDAP im Rahmen der Harzburger Front auch von den rechtskonservativen, bürgerlichen Anhängern der Monarchie geadelt wurde, galt sie und nicht mehr die Weimarer Republik als Garant von Ordnung und Eigentum.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: