Ihre Meinung zu: Zeitumstellung: Rekordteilnahme an EU-Umfrage

17. August 2018 - 13:08 Uhr

In der vergangenen Nacht ist die EU-Umfrage zur Zeitumstellung zu Ende gegangen: 4,6 Millionen Menschen haben daran teilgenommen. Ist das Ergebnis bindend? Wie geht es jetzt weiter? Fragen und Antworten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.4
Durchschnitt: 3.4 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rekordteilnahme?

Bei einer Einwohnerzahl von über einer halben Milliarde Menschen in der EU von Rekordteilnahme zu sprechen ... ich weiss nicht.

Rekordteilnahme von 9% ...

... der EU-Bevölkerung. In der EU leben über 510 Millionen Einwohner!
Somit haben 91% der EU-Bevölkerung nicht teilgenommen, warum auch immer.

Frage der Perspektive ... !?

Zitat: ... Einwohnerzahl EU = 512,6 Mio !

... 4.6Mio Stimmen bilden damit nicht mal 1% der real vorherschenden Meinung ab, was sogar noch außerhalb der Aussagegenauigkeit einer normalen demoskopischen Statistik liegen dürfte.

Somit GUT, daß dieses Votum nicht rechtlich bindend ist!

manipulative Fragestellung

Die Umfrage ist leider manipulativ gestellt:

Es wird nach einer Vorliebe für Sommer- oder Winterzeit gefragt. Sicher in der Hoffnung, dass so viele die Sommerzeit wählen. Wer wills schon immer winterlich kalt haben.

Es handelt sich bei der "Winterzeit" genannten Zeit aber um die "Normalzeit": Allein die Sommerzeit ist eine künstl. Sonderzeit. Diese als Standard zu nehmen, wäre unsinnig. Diese Erfahrung mußte auch Russland machen, das sich einst aus dem Zeitenwechsel verabschiedete und zunächst "ständige Sommerzeit" wählte, nun aber reuig auf "ständige Normalzeit" wechselte.

Ich möchte nicht wissen, welchen Kampf es hinter den EU-Kulissen gab, dass die verwirrende Fake-Bezeichnung "Winterzeit" Eingang in die Umfrage fand.

Ich kenne keinen, bei dem

Ich kenne keinen, bei dem eine körperliche Beeinträchtigung medizinisch belegbar auf die Zeitumstellung zurückzuführen ist. Ausserdem gibt es selbst innerhalb von D deutliche Unterschiede in der Hell/Dunkel-Grenze, je nachdem in welcher Region man lebt. Wie schon wiederholt festgestellt, bleiben die teilweise wesentlich grösseren Zeitverschiebungen bei Dienst- oder Urlaubsreisen völlig unberückschtigt. Der Körper verarbeitet ca. 1h Zeitunterschied /Tag. Also ist spätestens am Dienstag das Thema erledigt.
Fazit: Wir lassen es so wie es ist und geben den (Berufs-)Nörglern Gelegenheit, sich 2 mal im Jahr zu dem Thema auszulassen.

Bin gespannt

Die Wahl soll der Bürger nicht als Referendum verstehen.

Warum auch? Die Politik ist doch weitestgehend vom Bürgerwillen abgekoppelt.

Partizipative Demokratie!

Na wenigstens befragt man uns zum Thema Zeitumstellung!
Ist doch irgendie niedlich und vor allem wichtig, oder?

Wohl dem der keine anderen Probleme hat.

Meine Meinung, man sollte es so belassen wie es ist. Die Zeitumstellung auf "Sommerzeit" wirklich eine gute und sinnvolle Sache.
Das Argument mit Gesundheitsproblemen ist Einbildung. Diese 1 Stunde für 7 Monate, das macht keine Probleme.

Eher sehe ich im Jetlag ein (viel größeres) Problem, aber das nimmt man ja offensichtlich gerne in Kauf.

Und was ist mit z.B. Wochenenden, Parties, Geburtstagsfeiern oder Freitage an denen man später zu Bett geht? Das macht wohl auch keine Probleme?
Aber dafür 1 Stunde für 7 Monate vorstellen und dann wieder 1 Stunde zurück für 5 Monate, das soll Stress machen und Krankheiten verursachen?

Wohl dem der keine anderen Probleme hat.

Ist doch klar...

..warum nur 9% der Europabevölkerung daran teilgenommen haben. Zum einen, nicht alle wußten überhaupt von der Abstimmung, dann haben nicht alle ein internetfähiges Gerät und wenn, dann haben nach den zahllosen Abstürzen so manche auch aufgegeben ihr Votum abzugeben. Was viele aber mit Sicherheit abgehalten hat, die Tatsache, daß diese Abstimmung nicht bindend ist. Letztlich bleibt die Entscheidung über die Zeitumstellung bei einigen Europa-Politikern hängen. Wie diese nun entscheiden wissen höchstens die Götter und vielleicht einige Lobbyverbände.

um 13:46 von Kopfmensch

Jeder, der einen PC oder ein Smartphone bedienen kann, hatte die Möglichkeit teilzunehmen.
Wenn nur rund 40% der EU Bürger bei einer EU Wahl teilnehmen, was der Realität entspricht, ist das Votum rechtsbindend.
Der Grund wieso dieses Votum nicht bindend ist, ist ein anderer.
Das Volk wurde gefragt um den Schein der Demokratie zu wahren und im Anschluss daran wird so verfahren, wie es in der EU üblich ist.
Bestimmt wird von den Bestimmern.
Jenen, die man nicht wählen kann und die die besten Argumente in ihren Geldköffern haben.

Überwältigende Abstimmung?

Ja, klar doch. Natürlich, 4,8 Millionen Teilnehmer von über einer halben Milliarde Menschen in der EU! Ja, das ist wirklich "mächtig Gewaltig" wie "Benny Frandsen" von der "Olsen Bande" wohl sagen würde.

Auch die Urlaubsreise, ob mit oder ohne andere Zeitzone, die Party, längeres aufbleiben warum auch immer, feiern allgemein.... belastet den Körper. Und mit Sicherheit mehr als dieses 2 malige umstellen p/a.

Das nimmt man gerne in Kauf, bzw ignoriert es geflissentlich.

Aber wenn mal wieder was anzustä... ist, ja dann ergreift man gerne die Initiative und schreit/schreibt die pöse pöse unnütze EU, die dumpen Politiker usw als ob es kein Morgen gäbe.

um 13:48 von Leseratte28

"Ich kenne keinen, bei dem eine körperliche Beeinträchtigung medizinisch belegbar auf die Zeitumstellung zurückzuführen ist."
Schön für SIe, dass Sie nicht an vaskulären Herzspassmen leiden, denn dann würden Sie vermutlich nicht so einen Unsinn schreiben.
Rund 25% mehr Patienten mit Herzbeschwerden registrieren Ambulanzen nach jeder Zeitumstellung.
Ich wünsche Ihnen weiter ein gesundes Leben, aber erklären SIe bitte nicht Kranken, dass sie simulieren, nur weil Sie es nicht verstehen

Sommerzeit

Die Gegner der Sommerzeitregelung kommen immer wieder mit den alten Begründungen "Energie wird nicht eingespart". Soweit ich mich erinnern kann, ist das Thema Energieeinsparung schon seit zwei Jahrzehnten obsolet, weil man vor 20 Jahren bereits festgestellt hat, dass dies nicht den gewünschten Effekt hat. Aber einen positiven Effekt hat die Sommerzeit dennoch: Es ist abends länger hell, was ich persönlich mit meinen Freizeitaktivitäten für mehr Lebensqualität halte. Interessant finde ich auch immer Begründungen, dass Menschen angeben, sie könnten wegen der Zeitumstellung den ganzen Sommer nicht in ihren Rhythmus kommen und entsprechend erholt schlafen. Wir fahren regelmäßig auf die Kanaren in Urlaub. Da muss man auch immer die Uhr um 1 Stunde zurück bzw. beim Nachhauseflug wieder vor stellen. Zwei Zeitumstellungen innerhalb von 2-3 Wochen. Ich habe noch nie von einem Touristen gehört, dass ihm der Urlaub wegen der Zeitumstellung vermiest wurde oder den Biorhythmus nicht gefunden hat.

Zeitumstellung: Rekordteilnahme an EU-Umfrage

Warum die Umfrage, wenn die Politiker und die EU soundso machen was sie wollen?

hell...

zwischen 2 und 3 Uhr morgens bringt garnichts...aber zwischen 22 und 23 Uhr hell..da haben alle was davon...

Erstens

ist die Meinung der Bürger für die EU nie bindend, also erübrigen sich solche Umfragen schon.
Die machen in Brüssel immer Ihr eigenes Ding.
Und zweitens fehlt mir die Auswertung in Form eines Diagramms oder so etwas.
Oder hab ich was übersehen.

laber rabarber

Vielleicht wirds ja was mit der Abschsffung wenn man nur lange genug darüber redet. Sie zeigen mal wieder das EU-Dilemma auf. Viel Gerede, wenig bürgernahes Handeln, ein Scheinparlament und am Ende gehts nur wenn alle Länder wollen. Und es kostet Geld für das am Ende keine Gegenleistung rauskommt....oder vielleicht in 10 Jahren.

Bitte nicht so aufblähen!

Die Umfrage ist in keinem Fall repräsentativ und kann allerhöchstens ein völlig unverbindliches Meinungsbild sein. Ansonsten müssten alle EU-Bürger in einer Abstimmung entscheiden können. Unklar ist mir, warum über die Sommerzeit mit derartiger Vehemenz gestritten wird, als ginge es um das Wohl und Wehe ganz Europas. Ich persönlich würde, wenn schon keine Umstellung mehr beschlossen würde, sehr viel lieber mit einer permanenten Sommerzeit leben, aus dem ganz simplen Grund, dann nach wie vor schöne lange Sommerabende genießen zu können. Und wenn es keine Umstellung mehr gibt, dann gibt es auch nicht den geringsten Grund mehr, über Umstellungsprobleme zu klagen. In den dunkelsten Wochen des Jahres würde es dann zwar erst gegen halbzehn hell, aber immerhin wäre es dann auch nicht schon am Nachmittag um halbfünf dunkel. In jedem Fall gilt aber: Bitte diese Sache nicht zu einem riesigen ideologischen Problem aufblähen!

13:47 von Stefanqwer

Ja, die Russen haben alle Varianten ausprobiert, zufriden ist aber keiner so richtig. Fakt ist, daß die sogenannte "Winterzeit" die Normalzeit ist, maipulativ ist weiterhin, die Umfrage genau jetzt zu machen, im Winder gegen 9:00 Uhr würden die jetzigen Vertreter der Immer-Sommerzeit vielleicht in´s Nachdenken kommen :)

@13:47 von Stefanqwer: Auch Winterzeit ist künstl. Sonderzeit

"[...] Es handelt sich bei der "Winterzeit" genannten Zeit aber um die "Normalzeit": Allein die Sommerzeit ist eine künstl. Sonderzeit. Diese als Standard zu nehmen, wäre unsinnig. [...]"

Das ist so nicht richtig. Auch die Winterzeit, die gern "Normalzeit" genannt wird ist eine künstliche Sonderzeit. Die eigentliche Ortszeit ist an jedem Längengrad unterschiedlich - eigentlich sogar mit jedem Meter, den man nach Osten oder Westen abweicht.

Unsere Winterzeit/Normalzeit ist nur für 15* Ost die echte Ortszeit, also z. B. in Görlitz. Nur dort wäre der Begriff "Normalzeit" angemessen. Saarbrücken etwa liegt auf 7 Grad Ost - die echte Ortszeit dort ist also etwas mehr als 30 Minuten vor unserer Winterzeit (wenn die Uhr 12:00 anzeigt, ist es dort eigentlich erst ungefähr 11:30 Uhr).

Sie geben der Winterzeit eine Bedeutung, die sie ganz und gar nicht hat.

Kritik völlig überzogen

Ich finde die Kritik an der Umstellung völlig überzogen und ein Zeichen dafür, dass viele Menschen anscheinend keine anderen Probleme haben. Im Jahre 2018, in dem so viele Menschen wie nie zuvor in den Flieger steigen und in andere Zeitzonen fliegen, was oftmals mehrere Stunden Differenz bedeutet, in dem immer mehr Sperrstunden angeschafft werden und - dank brummender Wirtschaft - die Lärmbelästigung immer weiter steigt, sollen 2 (zwei!!!) Termine im Jahr das Problem sein? Anstatt sich zu freuen, dass der Abend länger hell (und warm) bleibt, soll es das rausreißen? Völlig überzogen!

wenn das jetzt ein testlauf für die eu-wahl war,

wird es lustig. aber durch ihre erbrachten leistungen verdient die eu schon, daß mehr als 10% die anstrengung zum wählen auf sich nehmen.

Sommerzeit oder Winterzeit oder doch den permanenten

Wechsel zwei Mal im Jahr? Ich hätte gerne die Sommerzeit dauerhaft. Aber das ist mir nicht so wichtig.

Faszinierend ist wieder einmal, dass der Kommentarbereich der TS zum interessanten Studienobjekt wird, wenn man sich mit dem Thema "Ist Meckern typisch deutsch?" befasst.

Wie war denn das Ergebnis?

Von "Qualitätsjournalisten" hätte ich mir im gleichen Beitrag dieser Thematik wenigstens die Information zum Ergebnis erhofft. Wieviel Prozent wollen die Zeitumstellung abschaffen und wieviel wollen a) Sommer- oder b) Winterzeit?
Warum liefert Ihr die Zahlen jetzt nicht?

@Mahrgusch

Es sind nicht 9%, sondern nur 9%o.

Warum...

... wurde das Ergebnis nicht gleich auch mitgeteilt? So gibt es doch nur wieder Gerüchte über die EU und ihre Methoden.

um 14:07 von vilcjo

Im Sommer eine Stunde früher anfangen zu arbeiten und nicht wie gewohnt erst um 9 ins Büro zu trotten und schon ist Ihr Problem gelöst.
Dann müssen ältere und kranke Menschen nicht leiden, nur damit SIe ihr Hefeweizen im Biergarten um 23.00 bei Tageslicht geniesen können.

Abgesehen davon haben nicht nur etliche Menschen, sondern auch Tiere mit der Zeitumstellung zu kämpfen. Fragen SIe mal bei Milchbauern nach.

Sommerzeit!

Egal was andere sagen:
Ich persönlich wünsche mir eine ständige Sommerzeit. Was wäre der Nachteil?
Mir macht die dauernde Umstellung gesundheitlich auch zu schaffen.
Würde mich freuen wenn dieser Unsinn aufhört!

um 14:19 von wenigfahrer

"Und zweitens fehlt mir die Auswertung in Form eines Diagramms oder so etwas.
Oder hab ich was übersehen."
Da bitte ich jetzt ein bisschen um Verständnis. Die Daten werden erst in ein paar Wochen veröffentlicht, solange braucht ein Computer eben bis er das Ergebnis der Onlinedaten verarbeitet hat.
Oder die EU Politiker, bis sie das Ergebnis schönmanipuliert haben.

statistische Relevanz

ich verstehe die Stimmen nicht, die fortwährend erklären, wenn nur 5% Abstimmen, dann kann das nicht repräsentativ sein. Statistik widerspricht halt oft dem Bauchgefühl. Vermutlich müsste man nur 1% befragen und hätte schon einen sehr guten Überblick...

Zeit ganz abschaffen

Zeit gibt es zwar schon seit dem ersten Schrei des Universums, aber sie zu messen und danach zu leben ist eine Erfindung des Menschen, der sich damit selbst versklavt hat. Klar, nach Jahreszeiten zu handeln, das machen Pflanzen und Tiere weil es ihnen angeboren ist, sie brauchen dafür aber keine Rolex und keinen Outlook-Kalender.

Das Beste wäre sowohl die Sommer- als auch die Winterzeit und damit die Zeit(messung) an sich wieder abzuschaffen, dann kann auch keiner mehr davon krank werden. Es spart Berge von Schuldgefühlen und Verspätungszuschläge vom Finanzamt weil man nicht pünktlich war. Es gibt unserem Instinkt wieder Luft zum Atmen und wir können leben wie die Natur es vorgesehen hat. Wir können nur eines haben: Freiheit oder Zeit. Beides zusammen ist nicht möglich.

Bürokratischer Overkill

Habe gestern stundenlang (vergeblich) versucht, an der Abstimmung teilzunehmen.

Kein Durchkommen. „Serverüberlastung“.

Wäre vielleicht besser gewesen, die Abstimmungsergebnisse dezentral (= ortsnah) einzusammeln und dann weiterzuleiten.

War übrigens nicht das erste mal, dass ich versucht habe, über deren offizielle Webseite (https://europa.eu/european-union/index_de) Kontakt mit der EU aufzunehmen. Keine Chance. Fühlt sich an, als versuchte man, eine Gummiwand einzurennen: Man prallt immer wieder an denselben Stellen zurück.

Nee, Leute, „Bürgernähe“ ist was anderes.

Wie wäre es mal mit einer grundlegenden "Überarbeitung" unter aktiver Mitarbeit derselben (der Bürger)?

Merke: Nur das, was man selbst mitentscheiden darf (oder zumindest mitentschieden hat), ist man auch bereit, zu unterstützen.

"Obrigkeitsstaat" war gestern.

Zeit ganz abschaffen !

Wie wir alle längst durch Einsteins Theorien wissen, ist Zeit ja nur relativ, also ein ziemlich undefiniertes Etwas. Wer braucht das?
Deshalb sollte man sie gleich ganz abschaffen, sonst verliert man sie am Ende auch noch in vielen nutzlosen Diskussionen, so wie dieser.
Weil Zeit bekanntlich aber auch Geld ist, "time is money", würde man so auch gleich das Geld mit beseitigen. Großartig, noch ein Problem weniger!
Bananen für alle und ein schönes Wochende ;-)

Ganz normale Teilnahmequote

1% ist eine ganz übliche Rückmeldequote bei allgemeinen Aufrufen. Das weiß z.B. jeder, der responseorientierte Werbung macht.

Und warum nun nach Meinung der Befürworter einer ständigen Sommerzeit im Winter jeder Bürger bis in den Vormittag hinein im Dunklen leben soll, nur weil einige Leute abends ihr Bier gerne bei Sonnenschein trinken möchten, erschließt sich auch nicht. Es leben nun mal nicht nur Studenten in der EU.

In diesem Thread

ist bedenklich häufig zu lesen, dass die Politiker sich sowieso nicht an den Bürgerwillen halten. (Immerhin hat der entsprechende Mitforist wenigstens nicht "Volkswillen" geschrieben.) Manche Leute machen vermeintliche Politikerverdrossenheit aber auch an allem fest .Wie ja bereits mehrfach festgestellt wurde, leben in der EU eine halbe Milliarde Menschen. Die alle unter einen Hut zu bringen, ist zumindest verhältnismäßig herausfordernd. Deshalb haben wir ja auch eine repräsentative Demokratie. Was soll denn die Alternative sein? Plebiszit nach Promillegehalt am Stammtisch? Wer sich politisch einbringen will, kann sich jederzeit in den Parteien engagieren. Sogar in der mit diesem komischen Opa und der Zicke aus der Schweiz.

@ schutzbefohlener @ Leseratte28

.............Rund 25% mehr Patienten mit Herzbeschwerden registrieren Ambulanzen nach jeder Zeitumstellung...............

Und die Ärzte empfehlen daraufhin den "Kranken", einfach die Armbanduhr wieder zurück zu stellen. In diesem Moment geht es 24% der Patienten sofort wieder gut. Beim verbleibenden 1% muss man die Uhr sogar 2 Stunden zurück stellen, damit eine Wirkung erfolgt.

Es gibt ja auch Leute, die bei Vollmond ganz andere Probleme haben wie bei Halbmond.

Oder Leute, die Elektrosmog "deutlich spüren" - ebenso wie Wasseradern, die in etlichen Metern Tiefe unter dem Schlafzimmer lauern.

Na ja…

Eigentlich eine gute Idee, mal zu Fragen was denn der Bürger so möchte, aber warum bei so einem absolut unwichtigen Thema…

Wieso fragte man nicht bei

-Bankenrettung
-Flüchtlingsproblematik
-Null-Zinspolitik
-offene Grenzen
-Aufnahme weiterer Staaten
-Höhe der Diäten
-usw usw.

Diese Themen sind wahrscheinlich nicht wichtig genug, deshalb konzentriert man sich lieber auf das Wesentliche.

@schutzbefohlener

Ich bin bereits um 6:30 Uhr im Büro - ganzjährig. Und mein Weizen trinke ich auch nicht um 23 Uhr. Mit solchen vagen Tipps untermauern Sie nicht die Abschaffung der Sommerzeit.

@14:06 von schutzbefohlener

Ich bin zu 100% bei Leseratte28.
Mit Herzbeschwerden - darunter leiden viele - ist das so eine Sache. Es gibt eine Menge Leute, die "wissen" schon im voraus, woran sie unter bestimmten Umständen leiden werden, was dann selbstverständlich auch eintritt.
Sie müßten also zur Schonung Ihres Herzens täglich um die genau gleiche Uhrzeit aufstehen bzw. zu Bett gehen. Tun Sie das wirklich ??
Die Zeitumstellung ist für das tägliche Leben bei guten Lichtverhältnissen einfach praktisch: Mit Normalzeit ohne Sommerzeit würde es im Juni etwa ab 4 Uhr hell. Dabei können Sie schlafen ? Jetzt sagen Sie bitte nicht, daß der Rollladen Sie vor der Helligkeit "schützt", denn damit könnten andere nicht schlafen.

@13:57 von SydB - Also ich bilde mir...

...meine Gesundheitsprobleme ein bei der Zeitumstellung bestimmt nicht ein.
---
Ich habe Probleme bei der Zeitumstellung und je älter ich werde um so mehr bemerke ich das.
-
Zudem hat die Sommerzeit keinerlei Einfluß auf das weshalb sie überhaupt 1980 wieder eingeführt worden ist.
Es sollte nämlich Energie eingespart werden.
-
Nein m.M.n. sollte sie abgeschafft werden, da sie absolut unnötig ist.
Der Mensch muß sich nicht in alles einmischen
und sollte der Normalzeit der Natur den Vorrang geben.
Denn die sog. Vorteile, wie z.B. länger abends im Biergarten bleiben zu können, ist für mich kein trifftiger Grund.

Deshalb mein Appell an die EU, schaltet sie ab!

@Zeit ganz abschaffen ! 14:48 von terminate_her

Wenn Sie schon Einstein zitieren, dann haben sie auch den Mut,
sich für ein One-Way Ticket der ersten 'Event-Horizon' Sonde anzumelden.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Event-Horizon-Telescope-Bilderja...
kurz: https://is.gd/6ONXNj

Nur dort können Sie auch sicher sein,
dass die Zeit langsam aber sicher stetig entfällt. ;-)

@14:09 von odindonar - Ihr O-Ton,...

...hell...
zwischen 2 und 3 Uhr morgens bringt garnichts...aber zwischen 22 und 23 Uhr hell..da haben alle was davon...

---
Ich glaube Sie haben nicht verstanden warum die Sommer-/Winterzeit um diese Uhrzeit verstellt wird.

Man hat diese Zeit gewählt um z.B. so wenig wie möglich Probleme bei den Fahrplänen des öffentl. Nah- u. Fernverkehrs zu bekommen.

Einfach früher/später aufstehen

Was ein Theater! Ich als Sommerzeitbefürworter werde im Falle einer Abschaffung dann halt früher aufstehen. Die "andere Seite" könnte später aufstehen, wat soll's.
Ausserdem: Bei den avisierten heisseren Sommern , ist es auch schön , wenn die Sonne mal untergeht.
Und drittens: Es macht nicht unbedingt Sinn, die Unstellung europaweit zu regeln, denn im Norden kann man viel eher drauf verzichten als im Süden, wo die langen Abende dann doch spürbar kürzer werden.

@demokrateur

Ihre Ausführung ist komplett falsch.
Sie sollten da nochmal nachlesen.

manipulative Fragestellung

stefanqwer schrieb: "Ich möchte nicht wissen, welchen Kampf es hinter den EU-Kulissen gab, dass die verwirrende Fake-Bezeichnung "Winterzeit" Eingang in die Umfrage fand."
Frage: Warum eigentlich nicht ? :-)

Länger warm @Quereinwerfer

Also ich freue mich ganz sicher nicht, dass es abends länger warm bleibt.

Die Abschaffung der Sommerzeit hätte an heißen Tagen eine Stunde weniger Schlafmangel für mich zur Folge. Ich gehöre nämlich leider zu den Menschen, die eine relativ kühle Wohnung zum Schlafen brauchen. Und meine Arbeitszeiten lassen sich leider nicht beliebig weit nach hinten schieben.

Nur weil wir noch viele andere Probleme haben (dass viel zu viele Menschen viel zu oft in Flugzeuge steigen, dass es keine Sperrstunden mehr gibt und dass die Lärm- (und Licht-) belästigung immer mehr zunimmt), heisst ja nicht dass man dieses eine Problem nicht anpacken kann. Vielleicht sollte man beides zusammen anpacken. Wenn die Restaurants und Kneipen alle schon um 22 Uhr schließen, juckt es keinen mehr, dass es da dunkel ist.

Ich habe die MEZ-Zeitzone in meinem Leben bisher nur einmal verlassen und das ist auch gut so. Die Hin- und Herstellerei belastet mich schon oft und lange genug.

tagesschau.de besonders betroffen

Ich frage mich, ob die Mitarbeiter von tagesschau.de eigentlich besonders betroffen sind, da das nun mindestens der fünfte Artikel zu dem Thema ist. Die Information zu Beginn sowie eine Präsentation der Resultate und etwaiger Konsequenzen im Nachgang hätten durchaus genügt. Grundsätzlich finde ich es aber gut, dass auf diese Möglichkeit aufmerksam gemacht wurde.

mir gehts hier nicht um Energiesparen usw.

… aber es würde meine Lebensqualität schon deutlich einschränken, wenn ich nach der Arbeit im Sommer kaum noch schwimmen gehen könnte und von den schönen hellen Abenden eine Stunde hergeben müsste.

Früher arbeiten können nicht alle (14:41 von schutzbefohlener )

"Im Sommer eine Stunde früher anfangen zu arbeiten und nicht wie gewohnt erst um 9 ins Büro zu trotten" - Diese Flexibilität hat nicht jeder, selbt wenn der Arbeitsplatz es erlaubt. Wer Kinder hat, ist an die festen Öffnungszeiten von Kindergarten und Schule gebunden.

Und vergesst die Tiere nicht

Bekanntlich: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Nachdem ich einmal gelesen habe, dass wir Autofahrer mehr Tiere und Vögel auf der Straße töten, weil die Tiere einer anderen Zeitrechnung folgen, habe ich im morgendlichen Berufsverkehr darauf geachtet und tatsächlich scheint die Amsel von der ganzen Zeitumstellung nichts mitbekommen zu haben. Zum Glück habe ich bislang keine erwischt. ...

14:49 von Drucker

"1% ist eine ganz übliche Rückmeldequote bei allgemeinen Aufrufen."

Ja wenn es dann doch wirklich 1 Prozent gewesen wäre. Es waren aber 1 Promille.

Sachfragen die die Welt halt nicht bewegen.

Ich hoffe es bleibt wie es ist.

Sie hatten wochenlang Zeit,

Sie hatten wochenlang Zeit, Ihre Meinung abzugeben. Am letzten Tag war's halt wie am ersten: überlastet, warum wohl?

Außerdem handelt es sich nur um eine Umfrage und nicht um ein Referendum zur Zeitumstellung. Schön, wenn Brüssel wissen möchte, was Bürger zu einem Thema denken. Schön, dass man gefragt wird. Aber davon kann man keine Handlungsgrundlage ableiten, denn schließlich hat ja nur knapp 1/10 mitgemacht - und wie gesagt, das war keine Abstimmung sondern eine Befragung.

Zeitvertreib auf'm, Mars ?

@ artist22
Nee, auf keinen Fall würde ich zum Mars fliegen, nicht einmal mit Rückflugticket.
Das ist echt nur für Blöde, bzw. solche, die es definitv werden wollen: Die kosmische Strahlung trifft dort faktisch ungehindert auf das Nervengewebe im Hirn, dessen Regenerationsfähigkeit viel kleiner ist als die Zerstörungsrate. Demenz im Zeitraffer.
Ich gebe Ihnen insofern recht, als dass die Zeit dann in jeder Hinsicht keine Rolex mehr spielt.

Weit weg vom Volk

Getextet, geschrieben und programmiert wurde das Ganze aber von der Hauptabteilung 14, „Abteilung zur Wahrung des Abstandes zwischen Europäischer Union und ihren Bürgern - Unterabteilung 7c4-II (Pflege und Förderung transnationaler Politikverdrossenheit)“

EU Wahrnehmung

>Die EU-Kommission warnt davor, der Umfrage zu viel Bedeutung beizumessen, oder sie als eine Art Referendum zu verstehen. Sie sei nur ein Teil der Bewertung.<

Das ist schön das die EU-Kommission uns davor warnt zu glauben, wir als Bürger würden Ernst genommen. Wie arrogant sind diese Bürokraten in Brüssel eigentlich?

@15:13 von KingTut

"@demokrateur
Ihre Ausführung ist komplett falsch.
Sie sollten da nochmal nachlesen."

Nein, meine Ausführungen sind korrekt. Details finden Sie z. B. bei Wikipedia beim Stichwort Zeitzone. Auch die Winterzeit oder "Normal"zeit ist wie die Sommerzeit willkürlich für solche Orte festgelegt, die nicht zufällig genau auf dem jeweils passenden Längengrad liegen.

13:16 von fünf vor zwölf

>Bei einer Einwohnerzahl von über einer halben Milliarde Menschen in der EU von Rekordteilnahme zu sprechen ... ich weiss nicht.<

Aber sicher doch! In meinem Bekanntenkreis wußte niemand das so eine Befragung überhaupt stattgefunden hat. Dafür ist die Teilnahme von 4,6Mio schon toll.

Ich habe für die Abschaffung

Ich habe für die Abschaffung gestimmt, doch leider Gottes ist mir der Fehler unterlaufen, dass ich FÜR die Sommerzeit gestimmt habe.
Könnte jemand bitte der EU mitteilen, dass meine Abstimmung geändert wird? Danke! :D

Überfällig

Eine Abschaffung der teuren aber nutzlosen und für Mensch und Tier schädlichen und gefährlichen Zeitumstellung ist überfällig. Außer der Lobby der Funkuhrenhersteller und ein paar EU-Politikern, die nicht gern zugeben möchten, dass das ein Schildbürgerstreich war, hängt doch niemand an der bizarren Regelung.

13:48 von Leseratte28

>Fazit: Wir lassen es so wie es ist und geben den (Berufs-)Nörglern Gelegenheit, sich 2 mal im Jahr zu dem Thema auszulassen.<

Gut, lassen wir es so wie es ist, merkt ja eh keiner was davon, haben nur 2x im Jahr die Änderungen von Fahrplänen, Flugplänen und was weiß ich noch am Bein. Die paar zusätzlichen Kosten zahlen die Berufsnörgler doch gerne.

Faszinierend

Die EU meldet eine Rekordteilnahme, weil sonst viel weniger Bürger an einer Abstimmung teilnehmen.
Und sofort stehen welche auf dem Plan, die das besser wissen, weil die Anzahl der Rückmeldungen ganz normal ist.
Dann wird jetzt bemängelt, dass die Fragestellung angeblich suggestiv war, denn man hätte nicht Winterzeit sagen dürfen, sondern Normalzeit, da Winter durch die Kälte negativ behaftet ist. Nun hilft derzeit ein Blick aus dem Fenster, und viele Menschen wünschen sich etwas niedrigere Temperaturen. Insofern hätte man dann nicht Sommerzeit schreiben dürfen, sondern Vorzeit oder Pluszeit.
Und wiederum welche kennen niemand der gesundheitliche Probleme hat wegen der Zeitumstellung. Vermutlich sind nun auch die Statistiken über Verkehrsunfälle und Erkrankungen gefälscht.
Und überhaupt fliegt jeder von uns mehrfach im Jahr durch mehrere Zeitzonen, und beklagt sich nicht über den Jetlag.
Ich finde es gut, dass es diese Umfrage gab. Ich konnte Brüssel meinem Meinung darstellen.

Ohmann..

Nichts als Kopfschütteln lösen bei mir einige (nicht alle) der Kommentare aus, die die EU und diese Befragung auf Biegen und Brechen schlecht finden wollen. Da wird teilweise von angeblich bewusst manipulativen Fragestellungen fabuliert oder sonstige einfach nur hanebüchene und unsachliche Kritik formuliert. Hauptsache man kann die EU bashen.

Sommerzeit

Schon Ihre Definitionen sind falsch; es gibt nämlich keine Winterzeit, sondern nur die Mitteleuropäische Zeit als unsere Normalzeit und seit einigen Jahrzehnten die Sommerzeit. Auch unsere Mitteleuropäische Zeit - exakt nur für 15°östlich Greenwich gültig - ist eine Notlösung, um sich im täglichen Leben nicht ständig auf Ortszeiten zu beziehen. Die weite Ausdehnung dieser Zeitzone von Estland bis nach Spanien ist sowieso ebenfalls naturwidrig, denn es existierten ja früher Westeuropäische, Mitteleuropäische und Osteuropäische Zeit (Heute nur noch für wenige europäische Länder). Also wie auf vielen Gebieten kommt hier auch der Einheitswahn.

um 15:47 von Alex Faulkner

Das ging sicher einigen so, da verwirrenderweise von "Winterzeit" die Rede war. Es gibt keine Winterzeit. Es gibt die normale Zeit, die schon seit hunderten von Jahren bestand hat und es gibt die Sommerzeit.

@Quereinwerfer

Es geht gar nicht wirklich um das Umstellen der Uhr (2x im Jahr), das sich mehr oder weniger als überflüssig und unsinnig herausgestellt hat.

Es geht vielmehr um das Resultat einer solchen Uhrenumstellung und damit verbunden z.B. darum, wer mit einer vorgezogenen Dunkelheit an Winternachmittagen heute eigentlich noch glücklich und zufrieden ist und falls ja, warum.

um 14:57 von DerGolem

"Und die Ärzte empfehlen daraufhin den "Kranken", einfach die Armbanduhr wieder zurück zu stellen. In diesem Moment geht es 24% der Patienten sofort wieder gut. "

Echt lustig.
Aber besser wäre es sich zu informieren.
Das Boston Medical Center hat sich nur als eines von vielen Forschungszentren mit der Frage beschäftigt. Es betrifft nicht nur "Herzsimulanten" wie Sie zu unterstellen versuchen, auch die Zahl der Fehlgeburten war bei den wissenschaftlichen Testgruppen doppelt so hoch.
Was empfehlen Sie dem Embrio?
Auch einfach die Uhr umzustellen und gut ist?

Sommerzeit

Ich kann nur hoffen, dass sich die ewigen Nörgler nicht durchsetzen. Sommerzeit bedeutet letztendlich eine Stunde pro Tag, die man zusätzlich zur Verfügung hat. Menschen, die morgens um 8.00 Uhr im Dunklen zur Arbeit fahren und das kritisieren, ändern um 17.00 Uhr ihre Meinung wieder, wenn sie noch Zeit für Freizeitaktivitäten oder Gartenarbeit haben. Ich behaupte übrigens, dass eine Stunde Helligkeit am Tag wegen der sich dadurch ergebenden Sportmöglichkeiten die angeblichen Nachteile bei der Volksgesundheit mehr als aufwiegen.

14:46 von flodian

>…. ich verstehe die Stimmen nicht, die fortwährend erklären, wenn nur 5% Abstimmen, dann kann das nicht repräsentativ sein.<

Fast alle Umfragen basieren auf einen kleinen Kreis von Befragten. Da gibt es Umfragen zur nächsten Bundestagswahl und es werden ca. 1.000 Menschen in Hannover dafür befragt. Was soll da ´rauskommen? Richtig, Statistik, und die könnte man natürlich in einem bunten Tortendiagram darstellen und viele hier im Forum wären glücklich.

Stoffwechsel und Sonnenlauf

Der Stoffwechsel von Menschen und Tieren richtet sich nach dem Sonnenlauf. Deshalb ist die künstliche Umstellung überflüssig.
Zumindest die, im März die Uhren 1 Stunde vorzustellen.
Abgesehen davon, dass "Sommerzeit" eine Jahreszeit ist, genauso wie "Winterzeit", stellt sich bei keiner Kreatur der Organismus um. Manche passen sich allerdings besser an, manche garnicht oder schlechter. Deshalb gibt es mehr Unfälle und Herzinfarkte sowie Schlafstörungen.
Urlaube in anderen Zeitzonen haben damit allerdings nichts zu tun. Der Vergleich hinkt gewaltig. Im Übrigen scheint die Sonne nach Uhrenumstellung nicht länger, sondern genausolang wie in der MEZ-Einstellung.

Eine Stunde länger hell?

Seit Jahrzehnten werden uns eine Reihe von interessanten Theorien zur Sommerzeit präsentiert:
Wir gewinnen eine Stunde, indem uns eine Stunde bei der Umstellung genommen wird. Wir haben mehr vom Tag, wenn wir eine Stunde früher ins Bett müssen.
Wir können länger einkaufen, wenn die Geschäfte eine Stunde früher schließen.
Kann mir jemand diese Paradoxa erklären?

Ich schließe mich den Kommentatoren an,

die die Zahl von 4,6 schon beachtenswert empfinden.

Zum Einen wurde die Umfrage nicht medial propagiert. Hier und da ein kurzer Beitrag, der dann auch schnell verschwand, wenn überhaupt.

Zum Zweiten kann man von den ca. 510 Millionen Menschen alle Kinder und Jugendliche herausnehmen. Dann die Vielzahl der Menschen mit miesen Jobs, die nach verrichteter Arbeit sich keine Zeit nehmen, um Nachrichten zu verfolgen. Von den anderen, die sich doch noch Nachrichten anschauen muss man davon ausgehen, dass diese schon Glück gehabt haben mussten, dass sie von dieser Umfrage erfuhren.

Und nicht zuletzt die Rentner, die in vielen EU-Staaten einen Großteil der Bevölkerung darstellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sehr viele Rentner gibt, die Umstellung bewusst wahrnehmen, da diesen es recht einerlei sein dürfte, ob sie um bestimmte Uhrzeit aufwachen müssen. Die meisten werden Schlafgewohnheit beibehalten, ob die Uhr jetzt 7 Uhr oder 8 Uhr anzeigt.

Mein Fazit: Ja, Beteiligung war groß.

Kalenderumstellung

Der ursprüngliche Hauptgrund für die Zeitumstellung war Energieeinsparung, die sich nicht bewahrheitet hat. Ich habe einen Vorschlag, der der Volkswirtschaft wirklich nützen würde: Kalenderumstellung um ein halbes Jahr. Bedeutet, dass Weihnachten nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer stattfindet...

14:57 von DerGolem

>Und die Ärzte empfehlen daraufhin den "Kranken", einfach die Armbanduhr wieder zurück zu stellen. In diesem Moment geht es 24% der Patienten sofort wieder gut. Beim verbleibenden 1% muss man die Uhr sogar 2 Stunden zurück stellen, damit eine Wirkung erfolgt.<

Das diese Antwort sehr dumm ist ahnen Sie wahrscheinlich schon selbst. Bei berufstätigen Menschen (ja, die gibt es) funktioniert das nicht unbedingt mit dem Rückstellen der Uhr. Der Arbeitgeber pfeift drauf.

Wirkte tendenziös

Die Umfrage war meiner Empfindung nach leicht manipulativ, zT unprofessionell formuliert.
Die MEZ ist unsere Ausgangszeit, europaweit.
Das hätte Eingang finden sollen.
Eine sog. Sommerzeit im Winter macht keinen Sinn.
Und Winterzeit als Bezeichnung im Sommer wohl auch nicht.
Dass diese Version durchkam, ist für mein Verständnis nicht nachvollziehbar weil irreführend.

Lachhaft

Interessante Umfrage wirklich was wäre nur von Vorteil gewesen wenn die EU in der Lage gewesen wäre eine stabile Webseite aufzubauen. Entweder war die Seite nicht erreichbar oder nach Ausfüllen des Fragebogens war dieser nicht abzusenden da alle Server überlastet waren. Super! Nach dem fünften Versuch habe ich dann aufgegeben. Ich bin übrigens für die Abschaffung der Winterzeit und Beibehaltung der Sommerzeit.

Ignoranz oder Dummheit?

Bei vielen Kommentaren hier frage ich mich ernsthaft, was davon Dummheit (=nicht wissen) und was Ignoranz (=nicht wissen wollen) ist. Wie ist es zu erklären, dass es einer erklecklichen Anzahl von Kommentatoren nicht gelingt, einen einfachen Dreisatz zu rechnen, und dann wechselweise (falsche!) Beteiligungen von 1 Promille oder 10% behauptet werden? Wie soll man erklären, dass nicht wenige hier sich beschweren, dass eine Online-Umfrage nicht bindend ist, um dann gleich noch Politiker- und EU-Schelte einbauen zu können? Plebiszitäre Elemente in allen Ehren, aber das Mittel dazu sind doch wohl immer noch ordentliche Abstimmungen! Der Grad an laut und mit dem Brustton der Überzeugung herausposaunter Inkompetenz hier macht mich schaudern!

Und dann gibt es sogar

noch Leute, die behaupten, MEZ sei europaweit Referenz. Himmelherrgott, wo bin ich hier?

Hoffentlich keine Zeitumstellung mehr

Mir ist völlig egal welche Zeit man wählt, hauptsache keine nervige Umstellung mehr.

Das Argument dass wenn man in den Urlaub fliegt kann man so nicht gelten lassen, im Urlaub steht man auf wenn man Bock hat und muss sich auch sonst nicht körperlich oder geistig verausgaben. Wenn man als Langschläfer sich jeden Morgen für die Arbeit aus Bett quälen muss ist das schon eine Belastung, wenn dieser Rhythmus dann noch gestört wird weil man plötzlich noch früher raus muss ist das einfach nur grauenhaft und macht krank.

Und bzgl. warum so wenige abgestimmt haben, ich habe es 3 Tage hintereinander, mehrmals am Tag versucht bis ich endlich Erfolg hatte und die Seite geladen wurde. Hätte die EU die Umfrage auf einer vernünftigen Plattform durchgeführt hätten sicherlich noch viel mehr abgestimmt.

Sommerzeit ist sinnlos

Das mit dem im Sommer eine Stunde länger hell ist ja totaler Quatsch. Im März stellen wir von unserer normales Zeit eine Stunde vor. Das ist die Zeit wo es gerade wieder hell wird wenn man zur Arbeit geht, und dann stellt man eine Stunde vor so das es wieder dunkel ist am nächsten Tag wenn man auf Arbeit geht. Über den Sommer dann haben wir meist eh 14 Sonnenstunden, da ist es total irrelevant.

Und im Oktober wenn die Sonnenstunden wieder weniger werden machen wir es wieder schlimmer indem wir eine Stunde vorstellen.

Das einzig sinnvolle wäre eine Winterzeit wo wir dem entgegenwirken, wobei auch das nur kurze Zeit anhält.

Deswegen keine Umstellungen, das macht es auch einfacher bei Terminen mit Menschen in anderen Ländern die keine Umstellung haben.

Sommerzeit ist sinnlos

Das mit dem im Sommer eine Stunde länger hell ist ja totaler Quatsch. Im März stellen wir von unserer normales Zeit eine Stunde vor. Das ist die Zeit wo es gerade wieder hell wird wenn man zur Arbeit geht, und dann stellt man eine Stunde vor so das es wieder dunkel ist am nächsten Tag wenn man auf Arbeit geht. Über den Sommer dann haben wir meist eh 14 Sonnenstunden, da ist es total irrelevant.

Und im Oktober wenn die Sonnenstunden wieder weniger werden machen wir es wieder schlimmer indem wir eine Stunde vorstellen.

Das einzig sinnvolle wäre eine Winterzeit wo wir dem entgegenwirken, wobei auch das nur kurze Zeit anhält.

Deswegen keine Umstellungen, das macht es auch einfacher bei Terminen mit Menschen in anderen Ländern die keine Umstellung haben.

Länger warm@Quereinwerfer

Dann sind Sie aber noch nicht viel in der Welt herumgekommen und haben doch das Eine oder andere verpasst. Zwei Mal im Jahr "gönne" ich mir je eine halbe Stunde um alle Uhren umzustellen.

Gegen dauerhafte Sommerzeit!

Ich möchte nicht, dass im Winter die Sonne gemäß Sommerzeit erst um 9:15 Uhr aufgeht. Als weiteres Argument gegen die Sommerzeit möchte ich erwähnen, dass im jetzigen Hitzesommer die Tages Höchsttemperaturen nach Sommerzeit um 17 Uhr erreicht wurden. Nach Normalzeit also 16 Uhr. Da die meisten Leute um 16 Uhr in den Feierabend gehen würde das bedeuten, dass es dann auch wieder angenehmer wird. Das wäre mir wichtiger als nach 21 Uhr dem Sonnenuntergang hinterher zu schauen.
Wie die Menschen vor der Einführung der Sommerzeit überleben konnten ist mir schleierhaft! ;o)

@ 14:09 von odindonar

Ja, vor allem die, die abends eine Stunde länger im Biergarten sitzen können. Auf gut Deutsch: 1 Stunde länger saufen können. Anscheinend müssen diese Leute keiner geregelten Arbeit nachgehen.

@ schutzbefohlener - Wenn nur rund 40% der EU Bürger

bei einer EU Wahl teilnehmen, was der Realität entspricht, ist das Votum rechtsbindend.

Sie haben es einserseits richtig erkannt. es ist nur eine Anhörung , von Erfahrungen welche die Menschen mit der Zeit-Umstellung machen.

Andererseits der EU Korruption mittels Geldköffern vorzuwerfen ist absolut GAGA.

Die EU macht nicht den auf Lügen aufgebauten Brexit Fehler Englands.

Sie werden es nicht glauben,

Sie werden es nicht glauben, aber ich habe dieses Phänomen mal mit einem Mediziner diskutiert, der die erhöhte Patientenzahl nicht bestätigen konnte und auf die 1h/d abstellte, die der Körper eine neue Zeitzone verarbeitet.
Also: Ball flach halten und nicht die berühmte Mücke zum Elefanten machen.

@ 14:28 von demokrateur

Sie können ja wieder ins Mittelalter zurückgehen, als jeder Ort seine eigene Zeit, bestimmt nach dem örtlichen Sonnenhöchststand, hatte. Zugleich wurde da auch die Stundenlänge jahreszeitlich angepasst. D.h. der Tag von Sonnenaufgang bis -untergang hatte immer gleichviele Stunden, nur waren sie im Sommer länger und dafür im Winter kürzer. Würde Ihnen das gefallen ?

15:54 von Astronom

"Die weite Ausdehnung dieser Zeitzone von Estland bis nach Spanien ist sowieso ebenfalls naturwidrig, denn es existierten ja früher Westeuropäische, Mitteleuropäische und Osteuropäische Zeit (Heute nur noch für wenige europäische Länder)."

Da irren Sie gewaltig Herr Astronom. In Litauen, Lettland und Estland wir natürlich genau wie in Belarus die Osteuropäische Zeit verwendet, genau wie in Portugal die Uhr nach der WEZ gestellt wird.

17:27 von Leseratte28

"Sie werden es nicht glauben, aber ich habe dieses Phänomen mal mit einem Mediziner diskutiert, der die erhöhte Patientenzahl nicht bestätigen konnte und auf die 1h/d abstellte, die der Körper eine neue Zeitzone verarbeitet."

Genau das deckt sich mit meinen Studien und auch meiner langjährigen Praxis und Erfahrung.

"Ball flach halten und nicht die berühmte Mücke zum Elefanten machen."

Volle Zustimmung!

Junge Junge, hier geht mal wieder ab...

Auch die Urlaubsreise, ob mit oder ohne andere Zeitzone, die Party, längeres aufbleiben warum auch immer, feiern allgemein.... belastet den Körper. Und mit Sicherheit mehr als dieses 2 malige umstellen p/a.

Das nimmt man gerne in Kauf, bzw ignoriert es geflissentlich.

Aber wenn mal wieder was anzustä... ist, ja dann ergreift man gerne die Initiative und schreit/schreibt die pöse pöse unnütze EU, die dumpen Politiker usw als ob es kein Morgen gäbe.

Und?

Tagelang wird auf TS.de dieser Quatsch promotet. Offensichtlich ist das Ergebnis aber dann doch nicht wichtig genug genannt zu werden.

Verdammt

Man konnte auch angeben ob man die Sommer- oder die Einterzeit fest haben möchte? Hätte ich das mal gewusst, dann hätte ich auch mitgemacht.
Ich dachte die „Hauptzeit“, also die Winterzeit wäre dann gesetzt. Dass wäre für mich nämlich der Hauptgrund gegen eine Abschaffung der Zeitumstellung zu stimmen, im Sommer hätte ich die eine Stunde mehr Helligkeit am Abend schon gerne behalten.
Wenn man aber die Sommerzeit als feste Zeit festlegen könnte, fände ich das super, dann hätte man‘s im Winter auch abends ne Stunde länger hell.

18:55 von ofarrill

"Offensichtlich ist das Ergebnis aber dann doch nicht wichtig genug genannt zu werden."

Das Stimmen sind doch noch nicht ausgewertet. Ob diese dann wirklich repräsentativ sind darf, aufgrund der mageren "Wahlbeteiligung" bezweifelt werden.

Eine Frage an die Gegner der bisherigen Praxis der Zeitumstellung sei erlaubt:
Was machen Sie denn wenn die überwältigende Mehrheit der Stimmen sich für die Beibehaltung der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst ausgesprochen hat? :-)

Ergebnis kommt noch - Was spricht dafür?

Das Ergebnis kommt noch / das Auswerten dauert einfach / ist im Artikel der TS auch erwähnt. Smiley.
Ich wäre aber ernsthaft interessiert, vernünftige Argumente für die Beibehaltung des Uhrenstellens zu erfahren. Mir ist es im Prinzip egal, aber so lange es keine guten Gründe DAFÜR gibt, denke ich, dass es ausreicht, wenn einige darunter leiden, das mit der Sommerzeit ab zu schaffen.

Für eine derart "unwichtige" Umfrage ...

... finde ich die Beteiligung schon enorm hoch.

Ich finde gut, dass man die Möglichkeit geschaffen hat, dazu seine Meinung kundzutun, auf der anderen Seite ist mir persönlich völlig egal, was dabei herauskommt. Von daher habe ich mich auch nicht beteiligt.

Ob die Umfrage nun ein reelles Ergebnis darstellen wird, wage ich mal zu bezweifeln, da derartige Umfragen im Normalfall an eine IP-Adresse geknüpft sind. Daraus resultiert, dass ich mit veränderter IP-Adresse mehrfach abstimmen hätte können (man möge mich korrigieren, wenn das nicht so war).

Schau´n wir mal, wie das Ergebnis ausfällt.

Auf jeden Fall war die Umfrage ein guter alternativer Sommerlochstopfer im Vergleich zu den Dauerthemen über seltsame Staatsoberhäupter ;-)

Ignorieren der Probleme

Leider suggerieren hier viele, dass es gar keine Probleme gäbe. All diesen wünsche ich ein paar kleine Kinder, die wie unsere sehr starke Probleme mit der Zeitumstellung haben. Bei uns dauert es ca. 6 Wochen, bis sich die Kleinen an die neuen Zeiten für Kindergarten, Essen etc. gewöhnt haben. In dieser Zeit haben wir es mit häufig total übermüdeten, hungrigen, quengeligen Mäusen zu tun. Kein Vergnügen ;-)

Eindeutig, zweideutig oder einfältig...

(...) Die Bundesregierung hat sich zu dem Thema bislang nicht eindeutig positioniert. (...)
Und ? Das ist doch mehr oder minder ein (gefühlter) "Standard" in der bundesrepublikanischen Politik der Regierenden...

... keine anderen Probleme?

In der Tat führt die Umstellung zu Problemen, die nicht zu meistern sind. So macht die eine Stunde einen Riesen-Unterschied in der Tierzucht und -Haltung. Den Tieren ist es egal, was die Uhr sagt. Man kann ihnen nicht erklären, daß sie einfach eine Stunde eher aufstehen müssen und dass der Tag eine Stunde eher zuende geht.
Diese eine Stunde bleibt ein Problem ... bis zur Aufhebung der Zeitumstellung.
Trotzdem hat die Zeitumstellung einige positive Aspekte. Ob die allerdings den Aufwand wert sind?

@dunkleWolke

"In dieser Zeit haben wir es mit häufig total übermüdeten, hungrigen, quengeligen Mäusen zu tun. Kein Vergnügen ;-)"

Kinder abschaffen! (Das war NATÜRLICH nur ein Scherz!) :D

Ich weiß wovon Sie sprechen. Habe selbst zwei Töchter, mit denen wir diese Probleme hatten. Nun, da sie 12 und 14 sind, aber nicht mehr.

19:11 von dunkleWolke

Dann stellen Sie leider falsch um.

Bei sachgemäßer Zeitumstellung, diese findet immer Samstag auf Sonntag Nacht um 2 Uhr auf 3 Uhr, bzw von 3 Uhr zurück auf 2 Uhr statt, ist die Stunde Montags schon voll kompensiert.

@wenigfahrer 14:19 Uhr

Ja, Sie haben den Bericht nicht aufmerksam gelesen. Denn darin steht, das das Ergebnis in der nächsten Woche veröffentlicht werden soll. Somit kann die TS auch noch kein Diagramm veröffentlichen. Alles klar?

14:28, demokrateur Wir sind ja nicht doof :)

Natürlich ist klar, daß auch die "Normalzeit" nicht die Zeit ist, die bei 12:00 Uhr Mittags den höchsten Sonnenstand abbildet. Sie aber als "Winterzeit zu verleumden, geht garnicht :)
Und natürlich hat sie bei den Menschen dieses Jahrtausend die Bedeutung, die Sie, demokrateur, ihr verwehren :)

@Zeitvertreib auf'm, Mars ? 15:34 von terminate_her

Den Mars meinte ich allerdings nicht,
sondern die künftige Sonde, die den Ereignishorizont testen soll
(in der nahen Zukunft) s. mein Link

Und hinter dem Schwarzschild Radius beginnt die Zeit zu enden, definitiv.

Hier auf der Erde wäre ich für die Rücknahme dieser Zeitumstellung,
wenn es nur nicht so teuer wäre...

14:41, schutzbefohlener

Ja, das Vieh....
Was hat denn die Bauern davon abgehalten, während der Gültigkeit der Sommerzeitregelung ihre Kühe eben eine Stunde eher zu füttern und zu melken?
Einige scheinen nicht ohne Uhr leben zu können, egal, ob es Biergarten oder Baden betrifft, ohne Kunstkniff scheint ihnen die Normalzeit weder das Einschlafen noch das Gestalten der Freizeit zu ermöglichen :)

@17:27 von Bernburger49

"@ 14:28 von demokrateur
Sie können ja wieder ins Mittelalter zurückgehen, als jeder Ort seine eigene Zeit, bestimmt nach dem örtlichen Sonnenhöchststand, hatte. Zugleich wurde da auch die Stundenlänge jahreszeitlich angepasst. D.h. der Tag von Sonnenaufgang bis -untergang hatte immer gleichviele Stunden, nur waren sie im Sommer länger und dafür im Winter kürzer. Würde Ihnen das gefallen ?"

Nur im Winter bei einem 8-Stunden-Arbeitstag ;-)

Mir geht es darum, das fast schon religiöse Festhalten an der Winterzeit als der angeblich einzigen echten Zeit richtig zu stellen.

Persönlich wäre ich für eine dauerhafte Sommerzeit bei uns, also der Einführung der Osteuropäischen Zeit.

Wie kann es sein...

...das eine onlinebefragung nicht sofort ausgewertet wird. Zählt da jemand am Computer die Einträge , so mit Strichliste? ;) oder gab es die Möglichkeit schriftlich mitzumachen? Also ich habe die Befragung mitgemacht und es wurde alles im Browser abgefragt, von daher liegen die Daten sofort bereit. Und viele Fragen waren das nicht. Wer kontrolliert diese Wahl. Es wurde schon in vorherigen Umfragen mehr als deutlich dass die Menschen liebend gerne auf die zeitumstellung verzichten wollen. Wollen das nun die Politiker entscheiden und unsere Stimme ist nur zum Spaß aufgenommen worden?

@19:27 von Schneewolf

14:28, demokrateur Wir sind ja nicht doof :)
Natürlich ist klar, daß auch die "Normalzeit" nicht die Zeit ist, die bei 12:00 Uhr Mittags den höchsten Sonnenstand abbildet. Sie aber als "Winterzeit zu verleumden, geht garnicht :)
Und natürlich hat sie bei den Menschen dieses Jahrtausend die Bedeutung, die Sie, demokrateur, ihr verwehren :)"

Natürlich weiß ich, dass Sie nicht doof sind und will auch nicht so verstanden werden.

Wenn vielen Menschen die Normalzeit so wichtig ist, könnte ich mich mit deren dauerhafter Einführung anfreunden, wenn gleichzeitig alle Ladenöffnungszeiten, Arbeits- und Schulzeiten usw. jeweils um eine Stunde nach vorne verlegt werden. Der Effekt ist derselbe und wir hätten die Normalzeit. Wie wäre das? ;-)

Von einem Rekord sehe ich weit und breit nichts.

Im Gegenteil, heute sagt ein Arbeitskollege zu mir: "Hast du das mit der Umfrage gehört? Hast du da teilgenommen?". Meine Antwort "Nein, teilgenommen habe ich nicht.", und wissen tue ich davon auch erst seit gestern. Und so scheint es in Deutschland Millionen zu gehen, wie es im EU-Ausland aussieht kann ich nicht sagen. Auf der anderen Seite habe ich gehört, dass es Interessengruppen, vor allem in der Industrie gibt, die gerne alles beim Status-quo belassen würden.

@19:45 von Erny

Wenn sie die Umfrage mitgemacht haben sollten, dann wüßten sie, dass man auch seine Meinung begründen bzw. in max. 3000 Zeichen eine Bemerkung abgeben konnte. Auch war es möglich Dateien (Tabellen, Diagramme, wissenschaftl.Abhandlungen) zum Thema hochzuladen. Ein Ergebnis wäre also Sekunden schnell möglich, es wäre aber doch von Vorteil mal zu verstehen, warum die Menschen zu ihrer Meinung kommen. Und das Verstehen durch vorheriges Lesen ist nämlich NICHT durch Computer möglich. Dafür braucht man Menschen. Menschen können (in der Regel) Denken, Computer sind nur dumme Maschinen, aber halt sehr schnell, gell?! :o)

Rekordteilnahme...

Vielleicht lag's einfach daran, dass die Server meist überlastet waren. Ich habe mehrfach versucht, an der Umfrage teilzunehmen, bekam aber immer nur Time-Out-Meldungen. Ich hab es dann irgendwann entnervt aufgegeben...
Und großartig Publik gemacht wurde es auch nicht. Hab's erst zufällig mitbekommen, als der Abstimmungszeitraum fast abgelaufen war...

Cui bono...

wem nützt es?
Irgendwer muss doch einen richtigen Rebbach mit dieser Zeitumstellung machen.
Mir geht sie fürchterlich auf den Keks und verursacht mir gesundheitliche Probleme.
Lustigerweise findet auch kein Einziger meiner Bekannten, Freunde und Kollegen diese Umstellung gut.
Warum also?!

Mehr Öffentlichkeitsarbeit

Umfragen wie diese sind offenbar verfügbare Mittel, mit denen die Öffentlichkeit direkt und ohne komplizierte Wahlen ihre Meinung abgeben kann, wodurch auch ein Gefühl der Mitwirkung gestärkt wird. Ich habe gestern, also kurz vor Stichtag, meine Meinung noch abgegeben können, nachdem ich dies einige Zeit davor aber wegen Serverüberlastung bereits aufgegeben hatte. Erinnert wurde ich erst wieder gestern. Sofern möglich, sollte die Öffentlichkeit häufiger und auch andauernder über entsprechende Umfragen in Kenntnis gesetzt werden.

@ 20:24 von Stephan81

Guter Kommentar!
Ist es nicht kurios, dass viele Bürger meinen, dass die Politik abgehoben und nicht mehr nah an den Problemen des Volkes sei und wenn einmal die Möglichkeit der Meinungsäußerung besteht wird diese von den gleichen Bürgern aber auch nicht wahrgenommen!? Das gleiche Phänomen findet man übrigens bei Wahlen - siehe Wahlbeteiligung
...

Habe für Beibehaltung der Umstellung gestimmt.

Vorteile: Im Sommer nach Feierabend noch lange hell und im Winter Tageslicht auf dem Weg zur Arbeit. Schaut mal nach Russland und deren Erfahrung nach Abschaffung der Umstellung.

Ich kann das Gejammer auch echt nicht mehr hören, ich halte die Probleme für größtenteils eingebildet und eingeredet.

Die Beschwerden werden doch meist erst durch die ständige Berichterstattung darüber erzeugt. Rede ich jemandem nur lange genug ein, daß es ihm schlecht zu gehen hat, wird es ihm auch schlecht gehen. Die Medien nehmen das dankbar auf, hat man doch ein Thema, über das die Leute sich wunderbar aufregen können. Letzten Herbst gab es eine ganze Woche Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Radio, kein Wunder, daß die Leute durchdrehen.

Wie von einigen Vorrednern bereits sehr richtig angedeutet: Ständige Verschiebung des eigenen Rhythmus an Wochenenden sowie teilweise mehrstündig bei Urlaubsreisen wird klaglos hingenommen, aber die eine Stunde jedes halbe Jahr soll dann ein Riesenproblem ein?

Demokrateur, ich habe die!!! Idee für Sie!

Wir behalten die angenäherte Normalzeit (für Sie: die Winterzeit) und Sie kaufen sich eine Uhr! Dann stellen Sie sich Ihre persönliche Wunschzeit ein und gehen in die Tankstelle zum Einkaufen, das geht immer!

Das kann nicht bindend sein!

Wieviele Einwohner hat die EU? 350 Millionen? 4.6 Millionen Teilnehmer sind als tatsächlich repräsentativ. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Darstellung: