Ihre Meinung zu: Großes Interesse an Sommerzeit-Umfrage

3. August 2018 - 8:38 Uhr

Seit Juli können die EU-Bürger im Internet über die Abschaffung der Sommerzeit abstimmen. Die Umfrage kommt gut an: Zur Halbzeit haben bereits mehr als eine Million Menschen teilgenommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.9
Durchschnitt: 2.9 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nicht ganz korrekt

Gegen Sommerzeit sein und gegen Zeitumstellung sein, sind zwei verschiedene Dinge.

Es gibt einige, die sich eine permanente Sommerzeit.

Warum Umstellung ?

Als Berufstätiger habe ich früher die zusätzliche Stunde des abendlichen Tageslichtes sehr genossen. Als heutiger Ruheständler ist das für mich zwar nicht mehr von Belang, trotzdem hielte ich es für sinnvoll,den Sommerzeit-Vorteil zu erhalten und das permanente Umstellungsproblem zu lösen durch Entfall der Winterzeit. Mag ja durchaus sein, dass ich da etwas Wesentliches übersehe, aber ich kann nichts erkennen. Kann mir jemand helfen ?

Und es wären sicherlich noch mehr...

...wenn die Website nicht so häufig überlastet wäre. Absprungrate = 100%
Ein wahres Aushängeschild für die Digitalisierung. :)

Sonne im Zenit

Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit. So war es immer schon. Deshalb zeigen beide Zeiger einer Uhr nach oben. Bei der Sommerzeit stehen die Zeiger der Uhr auf 13 Uhr, wenn die Sonne ihren höchsten Stand hat.

...mehr als eine Million Menschen...

Ich einer davon. Allerdings: Die EU hat mehr als 500 Millionen Einwohner. Das kann bedeuten: mehr als 499 Millionen Menschen fehlt die Muße, sich zu beteiligen, oder Ihnen ist das Thema egal...
Und im Ergebnis wird das Meinungsbild von 2 Promille der europäischen Bevölkerung Einfluss auf unser aller Leben haben...

Ich plädiere ...

... für eine permanente Sommerzeit :-)

Damit habe ich dann im Winter wenigstens eine Restchance an Werktagen außerhalb der Arbeit noch Tageslicht zu sehen ;-)

Geht denn der Server

wieder, ich wollte auch mal teilnehmen aber es ging nicht.
Das umstellen kann wirklich weg.

dem Zeiteinstellen gegenüber Interesse beweisen.

Jedoch ist da die Unlust groß, weder darüber nach zu denken, was überhaupt noch an Geräten umgestellt werden muss UND vor allem:
Warum welche Zeiteinstellung welche Vorteile bringt.

Man kommt nichteinmal darauf, dass Mensch besser Nachts, im Dunklen schläft und die Anpassung daher geschieht.

Es war aber ein interessanter Spiegel des sachlich mit einem Beispielthema auseinander setzen Könnens der jetzig so sozialisierten Gesellschaft.

Eine gute Sache!

Ich habe gerade auf der betreffenden Seite für die Beibehaltung von Sommer/Winterzeit gestimmt. Die Umfrage dazu halte ich für richtig und wichtig, und ich hoffe auf eine sehr hohe Beteiligung.

Sommerzeit

Die Zeitumstellung stört das Empfinden von Mensch, Haus- und Nutztier. Die innere Uhr hat bei mir ca. drei Wochen Anpassungsschwierigkeiten. Kühe und Ziegen müssen aufgrund der Zeitumstellung sich zweimal im Jahr auf wechselnde Melkzeiten einstellen. Das muss meines Erachtens nicht sein.

Die Uhren sollten auf Sommerzeit eingestellt bleiben. Meine Meinung.

Ich finde ie Umfrage ja super!

Egal was man von der Zeitumstellung hält, finde ich es super, dass die EU sich mal ein Stimmungsbild von "der Basis" einholt.
Ich hoffe, das macht Schule. Ich fürchte aber, dass diejenigen, die sich am meisten über die EU aufregen hier wieder nicht mitmachen.

Ich hoffe, dass hier schon alle mitgemacht haben. Ist auch in 5 Minuten erledigt.

dann muß aber auch was passieren

wenn 3/4 unzufrieden (was recht niedrig scheint, ich kenne überhaupt niemanden, der mit der Zeitumstellung zufrieden ist) sind und lediglich Differenzen über Sommer- oder Winterzeit bestehen, dann muß die EU aber auch was tun, alleine schon um glaubwürdig zu sein. Denn noch schlimmer, als die Interessen der Menschen permanent zu ignorieren, ist es, sich nach den Interessen zu erkundigen und sie dann trotzdem zu ignorieren.

Über eine Million Teilnehmer!

Wahnsinn! Das entspricht etwas mehr als 0.3 % der EU-Bevölkerung zwischen 18 und 64 Jahren. Immerhin.

Der Hahn kräht auch so beim Morgengrauen

Selbst den Hühnern ist die Zeitumstellung egal.

Außer die gegen alles Nörgler
welche zu faul sind die Uhr umzustellen.

Grosses Interesse?

Die EU hat ca. 500 Mio. Einwohner, 1 Mio. sind 0,2%. Und das nennt die TS "grosses" Interesse? Selbst wenn man Babies und Kleinkinder herausrechnet, dürfte das nicht wesentlich ins Gewicht fallen. Auf der anderen Seite sind wahrscheinlich auch Mehrabstimmungen
möglich.

Einseitige Abstimmung

Die große Mehrheit der Europäer ist für die Zeitumstellung und möchte im Winter nicht, dass es ewig nicht hell wird und möchte nicht, dass es im Sommer früher dunkel wird. Die Zeit wird zweimal im Jahr umgestellt und das tut niemandem weh.

Aber diese "normalen" Menschen nehmen gar nicht an der Abstimmung teil, für sie ist ja alles in Ordnung. Es ist wie beim Brexit, ein unfaires Spiel. Die quer liegende Minderheit macht wieder das Rennen.

Hervorragender Artikel zu dem Thema

War im Februar auf Tagesschau.de
Die Vor- und Nachteile der Sommerzeit werden schön herausgearbeitet und bewertet.

https://wetter.tagesschau.de/wetterthema/2018/02/22/abschaffung-der-somm...

Möglichkeiten bitte Erläutern!

Wichtig ist, zu wissen, dass man in der Umfrage nicht nur zwischen Sommerzeitumstellung "Ja" oder "Nein" wählen kann , sondern auch welche Zeit man stattdessen (bei Umstellung ="Nein") haben will. Es besteht also auch die Möglichkeit "permanente Sommerzeit" zu wählen, was ich persönlich sehr begrüßen würde.

Immer Normalzeit

Ich bin eindeutig für "immer Normalzeit" (d.h. Winterzeit)

Bei der Bullenhitze muss ich kurz nachdem die Temperaturen schlafkompatibel sind, schon wieder aufstehen. Hätten wir jetzt Normalzeit, könnte ich eine Stunde länger schlafen.

um 10:12 von hups-1960

Exakt meine Meinung, die ich in der Umfrage auch schon längst angegeben habe. :-)

Permanente Sommerzeit ist die beste Option!

@ Albert

... trotzdem hielte ich es für sinnvoll,den Sommerzeit-Vorteil zu erhalten und das permanente Umstellungsproblem zu lösen durch Entfall der Winterzeit

Das ist gerade falsch, denn dann müssten Schulkinder nicht 8 Wochen im Dunkeln aufstehen und zur Schule gehen, sondern 4 Monate.

Pauschalaussage

Ich wäre schon für etwas mehr Genauigkeit im Bericht. Wenn jemand gegen die Sommerzeit ist heißt das jetzt er ist gegen die derzeitige Uhrzeiteinstellung oder ist er gegen die Tatsache, daß die Uhrzeit zweimal im Jahr verändert wird, oder gegen beides. Immerhin geht die EU-Umfrage darauf ein.
Mich nervt z.B. die zweimalige Umstellung im Jahr, nicht weil ich dann zweimal im Jahr meine Uhr umstellen muss, sondern weil es drumherum jede Menge Arbeit und Aufwand im Hintergrund gibt, damit die Umstellung sauber abläuft. Letztendlich kann man sich ja auch in Betrieben darauf verständigen im Sommer die Arbeitszeit eine Stunde vorzuverlegen, bei Gleitzeit ist es doch eh kaum ein Problem.

@ derbademeister

...wenn die Website nicht so häufig überlastet wäre. Absprungrate = 100%
Ein wahres Aushängeschild für die Digitalisierung. :)

Aber vielleicht informieren Sie sich mal wie Webhosting funktioniert und wieso viele Zugriffe ein Problem für die Verfügbarkeit werden können.

realsatire

analog der diskussion um eine rechtschreibreform findet hier eine debatte statt, wie sie in anbetracht der probleme (2015 ff) kaum absurder sein könnte.
es wird unfreiwillig betont wie wenig demokratisch die real existierende eu ist. wir dürfen lieblingsfarben, sommerzeit und das fernsehprogramm wählen – darauf beläuft es sich dann aber auch schon so ziemlich.

@ grauenvoll

Sonne im Zenit. Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit.

Die Aussage stimmt für die mitteleuropäische Zeit aber nur, wenn Sie in Görlitz wohnen (oder in einem anderen Ort auf dem 15. östlichen Längengrad).

Sinnvolles Quorum

Nur wenn mehr als die Hälfte der EU Bürger an der Abstimmung teilnehmen, kann sich daraus eine politische Konsequenz ergeben.

@ hups-1960

Ich plädiere für eine permanente Sommerzeit :-)

Richtig, von März bis Oktober sind wir voll einer Meinung. Und zusätzlich plädiere ich in der restlichen Zeit für eine permanente Winterzeit.

@Connaugh um 10:08

"Das kann bedeuten: mehr als 499 Millionen Menschen fehlt die Muße, sich zu beteiligen, oder Ihnen ist das Thema egal..."

Oder die Menschen haben nach mehreren Fehlversuchen aufgegeben. Ich habe einige Tage immer wieder vergeblich versucht, an der Umfrage teilzunehmen, bis mich der Server schon dauerhaft sperren wollte. Nach einigen Tagen konnte ich mich dann doch noch beteiligen.

So viel Zeit und Geduld hat nicht Jeder.

Hier ist die UE mit dem Geld der Bürger wirklich mal sparsam umgegangen, das soll sie doch?

Sonne im Zenit

@grauenvoll: Unsere MEZ basiert auf der Ortszeit des 15. Meridians, der u.a. genau durch Görlitz geht. Nur dort steht um 12:00 Uhr die Sonne am höchsten Punkt. 12:00Uhr (ausserhalb des 15. Meridians) steht, je nach Längengrad, die Sonne davor oder schon dahinter:
Sonnenaufgang in Cottbus heute: 05:29 Uhr
Sonnenuntergang in Cottbus heute: 20:48 Uhr
Sonnenaufgang in Essen heute: 05:59 Uhr
Sonnenuntergang in Essen heute: 21:16 Uhr
Zwischen Cottbus und Essen beträgt die Differenz also 30 Minuten!
Dummerweise wird oft die Ortszeit (wahre Sonnenzeit) als Synonym für die (zusammengefasste) Zonenzeit verwendet. Zur MEZ haben Sie also nur auf dem 15. Meridian die Sonne ganz oben

Sommerzeit wird Sinnvoll-Zeit

Seit Jahrzehnten plagt die Zeitumstellung von Winterzeit auf Sommerzeit und zurück Mensch und Tier. Eine damalige Überlegung, die für die Zeitumstellung ins Feld geführt wurde, war wegen der Ölkrise Energie zu sparen, dies hat sich jedoch nicht erfüllt. Es wurde keine Energie gespart, stattdessen jede Menge Jetlag für viele Wochen jährlich den Menschen beigebracht, auch Haustiere litten und leiden unter der unnützen Zeitverschiebung.

Was kann und soll man tun für sinnvolle Zeiteinteilung, um endlich die Zeit das ganze Jahr ohne Zeitverschiebung bestehen zu lassen:
- Sommerzeit abschaffen, aber
- nicht zurück zur früher gelebter Winterzeit sondern:
Sommerzeit das ganze Jahr bestehen lassen!

@ Norman Braastad

Die Zeitumstellung stört das Empfinden von Mensch, Haus- und Nutztier. Die innere Uhr hat bei mir ca. drei Wochen Anpassungsschwierigkeiten. Kühe und Ziegen müssen aufgrund der Zeitumstellung sich zweimal im Jahr auf wechselnde Melkzeiten einstellen.

Das ist falsch. Wir stellen auf unserem Hof einfach die Melkzeiten um. Was sonst? ;-)
Und dem Haustieren mit Verlaub, geht die Uhrzeit am A**** vorbei. Es sind nur die Menschen, die alles gerne kompliziert machen.

Sommerzeit - Zeit zum Leben

Mit Sommerzeit hat man einfach mehr vom Tag.
Die langen, hellen Sommerabende sind einfach herrlich.
Ich möchte das nicht missen.
Die Leute sollten gesünder leben, dann macht ihnen die Zeitumstellung auch keine Probleme.
Bei alten oder gebrechlichen Leuten ist die Lösung auch ganz einfach: Dann ist im das Wecken nicht um 8 Uhr, sondern um 9 Uhr.
Problem gelöst.

@um 10:00 von Albert

Schon in Deutschland wäre der sehr späte Sonnenaufgang im Winter problematisch, wie schon erwähnt. Man muss außerdem berücksichtigen, dass wir vom östlichsten bis zum westlichsten Ende unserer Zeitzone ca. 2,5 Stunden differenz haben. In Portugal wird es noch viel später hell, während es erst weit in der Nacht dunkel wird.

Ich fände es schlicht nicht fair, den westlichen Nachbarn gegenüber, an der Sommerzeit festzuhalten, anstatt an der Winterzeit.

Wow doch schon 1 Mill. ......

hätte ich es nicht vor Langer zeit und nur durch Zufall hier gelesen hätte ich wahrscheinlich nicht daran teilgenommen.
Warum wird so ein Wichtiges Thema nicht dauerhaft in allen Medien Breitgetreten wie zb. die Flüchtlingswelle in die EU?
So wird das nichts! wie alles was aus Brüssel kommt.

um 10:12 von hups-1960

"Ich plädiere ...... für eine permanente Sommerzeit :-)"
Ich auch! Die frühe Dunkelheit im Winter geht bestimmt vielen Bürgern, so wie mir, gegen den Strich.

Typisch Deutschland

@ marciaroni
dann muß aber auch was passieren wenn 3/4 unzufrieden (was recht niedrig scheint, ich kenne überhaupt niemanden, der mit der Zeitumstellung zufrieden ist) sind

Ich kenne auch keine zufriedenen Menschen, keine eigene Initiative, sind aber gegen alles.
Sorry, war nicht so ernst gemeint. Menschen, die mit sich im Reinen sind, sehen die Zeitumstellung locker.

"Großes Interesse" - geringe Wahlbeteiligung

Nach der Hälfte der Zeit haben knapp 1 Millionen Menschen abgestimmt.
Laut der Internetseite der EU leben zurzeit rund 508 Millionen Menschen in der EU. Natürlich wird davon nicht jeder in der Lage sein, abzustimmen, etwa Kinder usw..
Dennoch ist die Wahlbeteiligung überraschend gering (~0,2%), denn am Ende betrifft es ja den Alltag jedes Einzelnen.

Erschreckend.

@10:02 von grauenvoll

Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit.

Das kommt darauf an, wo sie wohnen. Nehmen wir mal heute. Das steht nach MEZ (Winterzeit) die Sonne um 12:06 Uhr im Zenith, in Aachen um 12:41 Uhr.

Wenn Sie mal die ganze Zeitzone betrachten, dann ist der Sonnenhöchstand in Warschau heute um 11:42 Uhr, in Brest (F) um 13:24 Uhr (alle Angaben in MEZ).

Wenn "Sonne im Zenith" um 12:00 Uhr tatsächlich so ein wichtiges Kriterium ist, dann genießen das nur wenige, egal welche Zeit man hat.

re grauenvoll

"Sonne im Zenit

Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit. So war es immer schon. Deshalb zeigen beide Zeiger einer Uhr nach oben. Bei der Sommerzeit stehen die Zeiger der Uhr auf 13 Uhr, wenn die Sonne ihren höchsten Stand hat."

Ja, grauenvoll - die Ignoranz.

Zu welcher Uhrzeit die Sonne im Zenit steht liegt am Längengrad des Ortes. Also völlig unterschiedlich.

Nur

die Umstellung nervt. Mir ist eigendlich egal nach welcher Zeit wir leben. Wobei mir die Sommerzeit am besten gefällt, weil es dann im Winter auch etwas länger hell ist und man vielleich auch mal vor der Dunkelheit nach Hause kommt.
So habe ich auch abgestimmt.

@Otto Normal

"Das ist gerade falsch, denn dann müssten Schulkinder nicht 8 Wochen im Dunkeln aufstehen und zur Schule gehen, sondern 4 Monate."

Na, das müssen Sie jetzt aber mal vorrechnen!
Ich bin mal gespannt, wie sie nachweisen wollen, dass Otto-Normal-Schulkind aktuell 4 Monate im Dunkeln zur Schule geht.
- Die Aufstehzeit zählt natürlich , sondern wie behauptet, der Schulweg!
- Extra lange Schulwege über 1 Stunde sollten Sie auch lieber streichen um Otto-Normal-Schulkind zu dokumentieren.

@Otto Normal Forist

die Kinder müssen immer für alles herhalten.
Also Schulzeit vom 6. bis zum 18. Lebensjahr. Danach sind sie hoffentlich noch 60 bis 80 Jahre Erwachsene, die davon profitieren, dass die Sommerzeit beibehalten wird.
Für sie wird vielleicht der Zeitraum kleiner in dem sie im Dunkeln zur Arbeit fahren und im Dunkeln wieder nach zu Hause kommen.

Die Fragestellung beinhaltet

Die Fragestellung beinhaltet aus meiner Sicht Meinungsmache. Dass die Zeitumstellung schädlich für den Körper ist, halte ich für nicht bewiesen. Der Körper reagiert auf ca 1 h Zeitunterschied /Tag. D.h. spätestens am Dienstag sind die "Folgen" vergessen, es sei denn, man zieht sich bewusst daran hoch. Wie viele Menschen haben gerade in der jetzigen Urlaubszeit wesentlich grössere Zeitunterschiede bei Fernreisen erlebt....und fanden den Urlaub toll!!!

Ich bin Jahrzehnte um den Globus gejettet und hatte nie nennenswerte Probleme mit der Zeitumstellung. Aber wenn man will, schafft man sich Probleme. Ich jedenfalls geniesse die aktuelle Sommerzeit und möchte sie auch zukünftig nicht missen.

Rücksicht auf Kühe und Ziegen

Bei Publikumsumfragen wissen viele der Befragten nicht, ob jeweils vor- oder zurückgestellt werden muss.
Aber eine Meinung dazu haben sie alle.

(Vielleicht sollte es überhaupt mehr Volksabstimmungen geben.....).

Für immer Sommerzeit

hätte aus meiner Sicht einige Vorteile:

- Unternehmen wären freier, sich auf Arbeitszeitmodelle einzulassen, die dem großen Anteil der "Morgenmuffel" in der Bevölkerung entgegenkommen - sei es aus gesundheitlichen Gründen oder aus Gründen der eingeschränkten Leistungsfähigkeit in einem ursprünglich einmal für Frühaufsteher erschaffenen System.

- Die Masse der Bevölkerung braucht in den frühen Morgenstunden kein Licht (mehr), im Laufe des Tages allerdings schon.

- Insbesondere Kindern wird in der Winterzeit "eine Stunde Freizeitgestaltung" geraubt, die sie künftig vielleicht am Nachmittag im Freien verwenden könnten, u.a. z.B. um gesundheitlichen Problemen wie der stark verbreiteten Kurzsichtigkeit entgegen zu wirken (durch mehr Augentraining / Weitsicht-Aktivität bei Tageslicht).

... Ich glaube, dass zumindest die Masse der Bevölkerung in Deutschland sowohl beruflich als auch gesundheitlich von "täglich einer Stunde mehr Licht" relativ stark profitieren würde.

permanente Sommerzeit ?

Ich finde die Zeitumstellung überflüssig. Und die Sommerzeit finde ich überflüssig.
Manche hoffen auf länger nutzbares Tageslicht. Also wenn es normal um 20 Uhr dunkel wird, wir aber die Zeit vorgestellt haben auf 21 Uhr, dann haben wir somit tatsächlich eine Stunde abends mehr zur Verfügung aber diese Stunde haben wir insgesamt nicht mehr. Ein Tag hat nur eine gewisse Anzahl an Sonnenstunden und die wird nicht länger durch die eine oder andere Zeit. Abends länger = morgens später.
Also gehupft wie gesprungen. Daher sollte die Zeit einfach auf Normal stehen bleiben und nicht permanent vorrücken.

Großes Interesse mit einer Million zur Halbzeit?

Ich finde diese Info erschreckend, denn das Interesse scheint eher nicht groß zu sein bei einer Million zur Halbzeit.
Ich habe mit einigen im Freundes- und Bekanntenkreis gesprochen, ob sie schon "gewählt" haben. Antwort fast immer: "Habe ich noch nichts von gehört".
Und das ist das interessante: Die Abstimmung wird nirgendwo groß kundgetan. Man hat fast den Eindruck, dass die Regierung dieses Thema unter den Tisch kehren möchte.
Würde aber mittlerweile auch ins Bild der Regierung passen.

Falsche Zeit

In meinem Heimatort erreicht die Sonne zur Zeit um 13.28 Uhr den Zenit...
Das wäre mir noch egal, wenn es abends nicht so lange warm bleiben würde. Die ersehnte Abkühlung wird durch die Sommerzeit um eine weitere Stunde verzögert.

Permanente normale Zeit ist das einzig Vernünftige.

Sommerzeit

Abgesehen von den wohl geringen Einsparungen von Energie halte ich es von großem Vorteil die Sommerzeit zu erhalten. Es erhöht die Lebenqualität .Aber einmal europaweit umstellen und dann dauerhaft umgestellt beibehalten. Dann entfällt auch die von manchen Leuten erwähnte Umstellungsproblematik.

Für mich ist die Umstellung Stress,

und deshalb sehe ich sie für mich als gesundheitsgefährdend an.
Ich bin für das Ende der Zeitumstellung.

Bleibt zu hoffen...

Man wird gezwungen eine Stunde früher aufzustehen, damit man das Gefühl bekommt es wäre eine Stunde länger hell... das macht doch keinen Sinn.

Jeder natürliche Rhythmus geht zwei Mal im Jahr verloren bzw. verschiebt sich für dieses "tolle" Hirngespinst von Energieeinsparung oder anderen vermeintlichen Wohlfühlfaktoren.

Dieses ewige Hin und Her nervt doch den Großteil der Bevölkerung, was bereits in den letzten Umfragen auch sehr deutlich wurde.

Bleibt zu hoffen, dass die EU-Kommission im Sinne der Mehrheit tätig wird.

@Otto Normal Forist (10:36 Uhr)

Wer sagt denn, dass die Schule für immer nur eine Einrichtung für Frühaufsteher bleiben muss?

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass bei (dauerhaftem) Schlafmangel (warum auch immer) der Kopf um bis zu 50 Prozent Leistungseinbußen hat.

Ein solcher Schlafmangel kann z.B. durch die biologische Uhr entstehen, die man auf Dauer nicht betrügen kann. Nur ein vergleichsweise geringer Teil der Bevölkerung zählt sich von Natur aus zu denen, die gewöhnlich früh schlafen und früh aufstehen können (und sich fit dabei fühlen).

Überspitzt gesagt ist die "Frühschule" eher nur etwas für "Frühaufsteher", viele andere sind (in deren System) sehr stark benachteiligt, weil sie wahrscheinlich mit Schlafstörungen und starken Konzentrationsschwächen zu kämpfen haben. Das können Sie bei Kindern und bei Erwachsenen nachvollziehen.

Ein schönes "Schlafmangel-Beispiel" lieferte aktuell gerade Elon Musk mit verbalen Entgleisungen in seinem Twitter Account (für die er sich bereits entschuldigt hat). :-)

Problemchen

Von mir aus bräuchte es den Quatsch mit der Umstellerei nicht zu geben. Allerdings sind die hochemotionalen Einwendungen von wegen "Mini-Jetlag" und "negative Auswirkungen auf die Gesundheit" auch überflüssig. In unserer modernen Gesellschaft richtet sich doch sowieso kein Mensch nach "natürlichen" Tagesrhythmen. Krankmachend sind ganz andere Faktoren.

"Normale" Europäer

Wie, werter "Otto Normal Forist", kommen Sie auf die Aussage: "Die große Mehrheit der Europäer ist für die Zeitumstellung "? Haben Sie Zugriff auf eine bereits durchgeführte Umfrage mit 90% Beteiligung? Oder ist das wieder 'mal so ein Fall von "von sich auf andere schliessen"? Es ist ja eine weit verbreitete Unsitte, die eigene Meinung als "normal" zu definieren.
Dass die zweimalige Zeitumstellung im Jahr niemandem weh tut, ist auch eine ziemlich steile und wenig belegte Behauptung. Und es geht ja nicht, wie in einem anderen Beitrag behauptet, um die Faulheit, die Uhr(en) umzustellen, denn heutzutage geht das bei den meisten Uhren automatisch, während der Besitzer schläft.
Der Vergleich mit der Brexit-Abstimmung trifft ausnahmsweise. Wenn die "normalen" Leute zu träge sind, an der Abstimmung teilzunehmen, weil sie davon ausgehen, dass ihre Meinung zu einem "normalen" Ausgang führe, müssen sie eben mit "wer schweigt stimmt zu" leben.

Auch Ihr Argument hinkt. Ist

Auch Ihr Argument hinkt.
Ist es nicht sinnvoller die Schulkinder haben nach der Schule noch 1 zusätzliche Stunde Sonnenschein als bei Schulbeginn oder auf dem Schulweg, welche diese teilweise im Bus verbringen müssen?
Die zusätzliche Stunde am Nachmittag kann wesentlich besser genutzt werden. Momentan ist der Sonnenuntergang in der Winterzeit an einem der "kürzesten" Wintertage um 16:30. Bei der Sommerzeit-Version wäre es 17:30.
Andererseits gibt es schon viele Schulen, welche der Problematik mit der Dunkelheit zu den frühen Morgenstunden mit einem späteren Schulbeginn entgegenwirken, z.B. 8:30 oder sogar 9:00 in verschiedenen Ländern.
Würde die Winterzeit permanent beibehalten, dann wurde am "längsten" Sommertag die Sonne schon um 4:30 aufgehen, wo noch der Großteil der meisten, mir bekannten, Leute schläft (Schichtarbeiter, Nachteulen und einige Rentner ausgeschlossen).
Der logische Schluss ist und bleibt permanente Sommerzeit. (Siehe Russland)

Permanente Sommerzeit

Dafür möchte ich plädieren. Mir ist es egal, wann die Sonne morgens aufgeht, aber vom späteren Sonnenuntergang würde ich sehr profitieren.

@11:00 von maplecut_ts


Man muss außerdem berücksichtigen, dass wir vom östlichsten bis zum westlichsten Ende unserer Zeitzone ca. 2,5 Stunden differenz haben. In Portugal wird es noch viel später hell, während es erst weit in der Nacht dunkel wird.

Portugal ist jetzt grade mal ein schlechtes Beispiel, weil dort Westeuropäische Zeit gilt ;)

Aber prinzipiell haben Sie Recht, und für Spanien stimmt's.

Ich fände es schlicht nicht fair, den westlichen Nachbarn gegenüber, an der Sommerzeit festzuhalten, anstatt an der Winterzeit.

Ja. Ich auch.

Sommerzeit belastet Tiere

Also den Tieren ist es scheißegal, ob der Mensch sagt, es ist 13.00h oder 14.00h. Ihr biologischer Rhythmus wird davon nicht beeinträchtigt. Wenn Melkvieh zu bestimmten Zeite gemolken werden sollte, so muss der Melker eben eine Stunde früher oder, je nach dem, später mit dem Melken anfangen. Und wenn er jeden Tag die Melkzeit ein paar Minuten vorzieht bzw. nach hinten schiebt, hat er seine Kuh auf dem Melkrhythmus, den er gerne haben will. Melkvieh ist keine Maschine, ihm macht es nichts aus, wenn mal ein paar Minuten früher oder später gemolken wird. All die Kühe auf der weitläufigen Alm werden und können auch gar nicht exakt zur gleichen Zeit gemolken werden. Man soll doch mal mit dem Unsinn aufhören die Tiere leiden unter der Zeitumstellung,

Ohne die Winterzeit geht in

Ohne die Winterzeit geht in vielen Teilen Deutschlands (z.B. im Westen) aus meiner Sicht das letzte bischen Wintergefühl verloren. Sch ee gibt es kaum. 10grad und Regen sind auch nicht winterlich...

@grauenvoll

"Bei der Sommerzeit stehen die Zeiger der Uhr auf 13 Uhr, wenn die Sonne ihren höchsten Stand hat."

Nein, nur der kleine Zeiger steht auf 13 Uhr. Der große Zeiger steht auf der 12 ;-)

Ich würde die ständige Sommerzeit begrüßen, da sie im Winter abends eine Stunde länger das Tageslicht beschert. Wenn man im Winter gegen 17:00 Uhr seinen Arbeitsplatz verlässt, ist es bei jetzigem Stand immer schon dunkel.

SOMMERZEIT, NEIN DANKE

Da die Sommerzeit keinen Nutzen hat, kann man sie auch abschaffen.
So wird zumindest einem verschwindend geringen Anteil der EU Bevölkerung geholfen, nämlich denjenigen, die wirklich unter der Umstellung leiden.
Mein Schlafrhythmus ist auch erst ab dem letzten Oktoberwochenende wieder in Ordnung.

Als Stimmungsbild sehr gut

Ich finde die Umfrage prima. Selbst wenn nur ein Bruchteil der EU-Bürger mitmachen, gibt es wenigstens ein Stimmungsbild. Die Statistik hat Möglichkeiten, Hochrechnungen zu betreiben. Es müssen sich also nicht alle EU-Bürger beteiligen. Wichtig wäre aber, dass es bei der Teilnahme eine Gleichverteilung der EU-Mitgliedsländer aufgrund ihrer Einwohnerzahl gibt. Das EU-Parlament war schon einmal knapp davor, die Zeitumstellung abzuschaffen. Die EU-Kommission kam dann mit der Idee eines Stimmungsbildes. Dieses wird nun eingeholt. Bin gespannt, wie es ausgeht. Ich habe für die ganzjährige Sommerzeit gestimmt.

Am 03. August 2018 um 11:02 von pkeszler

""Ich plädiere ...... für eine permanente Sommerzeit :-)"
Ich auch! Die frühe Dunkelheit im Winter geht bestimmt vielen Bürgern, so wie mir, gegen den Strich."

Aber dass die Schulkinder sich bei Dunkelheit auf den Schulweg machen müssen, finden Sie in Ordnung? Übrigens gibt es keine Winterzeit!

Sommerzeit - auch permanent - muß nicht sein

Bei mir klingelt der Wecker um 4 Uhr, also ist spätestens um 21 Uhr bei mir Zapfenstreich. Und da ist es zur Sommerzeit noch hell und auch eine nicht schlafkompatible Temperatur gegeben.

Die Folge: Man geht am nächsten Morgen trotz früher Bettruhe unausgeschlafen und unausgeruht zur Arbeit. Und damit werde ich bei weitem nicht der Einzige sein, dem es so geht...

Darum: Permanent MEZ (respektive Winterzeit).

Am 03. August 2018 um 11:43 von naiver Positivdenker

Wie bitte? Unter den Tisch kehren? Die TS hat nun mindestens schon zum 2. Mal darüber berichtet. Wenn sich Ihre Bekannten nicht bei den ÖR informieren (die ja gerne als "Staatsfunk" bezeichnet werden), dann ist das nicht das Problem der Bundesregierung sondern das Ihrer Bekannten. Soll die Bundesregierung Geld für Plakatwerbung ausgeben für eine nicht-bindende Befragung auf Europaebene? Dann würde ich wieder manche Menschen "Geldverschwendung" schreien hören. Die Bundesregierung kann es manchen Mitbürgern wohl niemals recht machen...

Am 03. August 2018 um 11:43 von naiver Positivdenker

"Ich finde diese Info erschreckend, denn das Interesse scheint eher nicht groß zu sein bei einer Million zur Halbzeit."

Wie bereits mehrfach von anderen Foristen erwähnt, hat die EU wohl nicht mit so großem Interesse gerechnet, denn der Server war die meiste Zeit überlastet und/oder offline. Es kann natürlich auch sein, dass dies Absicht war, um eine zu große Beteiligung zu verhindern.

Einseitige Kommunikation der Medien

Dieses Thema wird leider jeweils zur Zeitumstellung sehr einseitig durch die Medien bearbeitet. Es geht meistens nur um die Repressalien der Zeitumstellung, wie eine Stunde weniger schlafen, dass es aber zu einer wirklichen effektiveren Zeitnutzung über das ganze Jahr gesehen kommt, wird wenig argumentiert. Im Sommer heißt die eine Stunde vorwärts auch mehr Helligkeit am Abend. Niemand benötigt diese Stunde mitten in der Nacht, die Sonne würde dann im Juni noch eine Stunde eher aufgehen. Das Zurückdrehen wird notwendig.... damit es eben nicht schon zu Weihnachten um 15:00 Uhr dunkel ist.
Es geht also um Lebensqualität für uns alle.
Nichtzuletzt.... wie viele fliegen für 2 Wochen in den Urlaub und nehmen hierfür eine Zeitumstellung und einen Jetlag in Kauf....
Liebes Tagesschauteam.... schreibt auch mal was gutes über die Zeitumstellung....

Am 03. August 2018 um 10:45 von MK Ultra Slim

Die Befragung ist nicht bindend. D.h., dass Sie nicht die Sommerzeit "wählen" dürfen.

@11:43 von naiver Positivdenker

Sich zu informieren, ist die Sache jedes einzelnen. Die Abstimmung zur Sommerzeit ist in der Presse an x Stellen bekanntgegeben worden, schon vor Wochen, so auch hier. Es wird immer Leute geben, die keine Nachrichten lesen, sehen oder hören. Das ist nicht die Schuld der Regierung, deren Aufgabe es auch nicht ist, jedem alles per Schnabeltasse einzuflößen. Mündige Bürger sind gefragt, Stichwort Medienkompetenz. Sicher entgeht einem auch mal was, das ist bei der Menge an zugänglichen Nachrichten doch ganz normal.
Zur Sache: Ich finde erstens gut, dass es eine solche Meinungserhebung gibt und verstehe nicht, was manche daran auch wieder auszusetzen haben. Zweitens verstehe ich auch nicht, was manche Leute für ein Riesenproblem aus der Zeitumstellung machen. Stehen die sonst alle auch am Sonntag zur selben Zeit auf wie Wochentags? Die Umstellung von Sonntag auf Montag kann man auch überstehen. Ich möchte jedenfals nicht, dass es im Sommer abends eine Stunde früher dunkel wird.

10:36 von Otto Normal Forist

«… und das permanente Umstellungsproblem zu lösen durch Entfall der Winterzeit.»

«Das ist gerade falsch, denn dann müssten Schulkinder nicht 8 Wochen im Dunkeln aufstehen und zur Schule gehen, sondern 4 Monate.»

Wer möchte, dass seine Kinder immer nur bei Helligkeit zur Schule gehen, der nehme seinen Wohnsitz möglichst nahe am Äquator.

Quito in Ecuador käme da als "Idealfall" in Betracht.
Dort wird es rund ums Jahr um ca. 06:00 Uhr hell.
Und um ca. 18:00 Uhr wieder dunkel.

12:07 von birdycatdog

Bin zwar gegen die Sommerzeit, muß aber eingestehen, daß ihre Argumente nicht von der Hand zu weisen sind.

11:52 von Mattis72

«Jeder natürliche Rhythmus geht zwei Mal im Jahr verloren bzw. verschiebt sich … Dieses ewige Hin und Her nervt doch den Großteil der Bevölkerung,»

Ja, und deswegen fliegen ja auch so gut wie nie Menschen für zwei bis vier Wochen in den Urlaub in die DomRep, die USA oder nach Thailand.
Und schon gar nicht mehrmals im Jahr …

Am 03. August 2018 um 12:03 von Johnny_112

"Der logische Schluss ist und bleibt permanente Sommerzeit. (Siehe Russland)"

Es ist nur ein Fehler in Ihrer Logik, in Russland wurde vorübergehend die permanente Sommerzeit eingeführt ... und nach Protesten der Bevölkerung kehrte man zur permanenten Normalzeit! zurück. Es gibt keine "Winterzeit", es wäre wirklich schön, wenn man diese Lüge endlich abschaffen würde.

Permanente Sommerzeit?

Die Sonne steht im Winter um zwölf am höchsten. Logisch.

Im Sommer wollen viele Menschen, dass es länger hell ist. Sie stehen dafür eine Stunde früher auf und gehen eine Stunde früher ins Bett. Damit dies in unserer komplett Verzahnten und vernetzen Welt reibungslos funktioniert und auch alle mitmachen, werden alle Uhr in der EU um eine Stunde verstellt. Nun steht die Sonne um eins im Zenit. Faszinierend.

Meine biologische Uhr geht leider noch etwas anders. Ich gehe gerne spät ins Bett und stehe dementsprechend später auf. Leider darf ich meine persönliche Uhr nicht so umstellen, dass die Sonne um elf im Zenit steht. Schade.

Vielen Dank für Ihren

Vielen Dank für Ihren Kommentar-stimme dem vollumfänglich zu!
Dieses alberne '...dann kann ich abends länger im Biergarten...' ist sowas von abartig... Schonmal daran gedacht, daß es Menschen gibt die früh aufstehen müssen und sich abends gerne zum Schlafen in Ruhe hinlegen wollen? Es geht nur noch um Egoismus. Keine Rücksicht mehr zu erwarten.
Deshalb: Uhren auf Normalzeit und fertig!

Zeitumstellung - Nein Danke!

Da es offensichtlich allgemein als erwiesen anzusehen ist, dass die zweimalige Zeitumstellung im Jahr keinen wirtschaftlichen Nutzen hat, sollte man meiner Meinung nach darauf komplett verzichten. Ich persönlich gewöhne mich zwar immer recht schnell an die Stunde mehr/weniger, kenne aber in meinem persönlichen Umfeld Viele, die hiermit erhebliche Schwierigkeiten haben.

Ich persönlich habe für die permanente Beibehaltung der Sommerzeit gestimmt.

Ich würde gern

kann aber nicht teilnehmen weil der Server nicht erreichbar ist.

die Aussagen der Faulheit von einigen Foristen zeigt wie wenig Fortschritt bei Ihnen vorhanden ist... Meine Uhren zumindest die wichtigen sind Funkuhren.
Die Aussage man sei zu Faul ist schlichtweg eine Frechheit.

Ich selber leide eine verdammte Woche unter "Jetlag" und schaffe dadurch weniger als normal.

Es wäre schön wenn diese Leute mal über den Tellerrand schauen dann bemerken sie in Ihrer Anmaßung vielleicht, dass es unheimlich viele Leute gibt die einfach 1-2 Tage, manche länger, völlig neben der Spur sind.

Ich wär für das Abschaffen der Zeitumstellung und mit den heutigen Beleuchtungsmöglichkeiten und den durchschnittlichen Sonnenstunden im Winter können wir gern die Standartzeit von -1h beibehalten (Winterzeit)...

MfG

emma 10, SOMMERZEIT NEIN DANKE

Wie kommen Sie darauf, dass die Sommerzeit keinen Nutzen hat? Ich und viele andere Kommentatoren erfreuen sich daran, das es abends länger hell ist und man draußen noch aktiv sein kann. Und Ihr Schlafrhythmus gerät in Unordnung. So ein Unsinn. Sie gehen doch auch nicht jeden Tag zur gleichen Zeit zu Bett. Situationsbegingt wird es oftmals später, mal früher - und? Dauernd indisponiert? Benebelt? Wenn es in den Urlaub geht, spielen mehrere Stunden Zeitunterschied auch keine Rolle mehr, da ist man ganz fiedel am Strand unterwegs. Mir scheinen die "Probleme" eher psychische denn biologische Ursachen zu haben.

Sommerzeit braucht niemand

Das Umstellen der Uhren ist teuer, sorgt regelmäßig für hohen Aufwand und ist obendrein gesundheitlich fragwürdig.
Das ist wieder so ein unnatürlicher Eingriff in die Natur.
Gerade Kinder und alte Leute haben nachgewiesener Maßen besondere Probleme mit der Zeitumstellung.
Das kenne ich auch von meinen Kindern. Wenn die auf einmal statt um 7:30 Uhr um 6:30 Uhr zur Schule müssen, dann ist das für die Aufmerksamkeit wirklich nicht förderlich.
Daher mein Votum:
Ersatzlos abschaffen den Quatsch!

Winterzeit bitte

Als Lehrer hab ich im Winter schon genug Probleme, wenn die ersten zwei Stunden in Dunkelheit sattfinden. Da schlafen die Schüler noch. Etwas Sonne wirkt da Wunder. Durch Beibehaltung der Sommerzeit über das ganze Jahr wird das Problem im Winter nur verschärft, wohingegen wir durch Beibehaltung Winterzeit zumindest im Sommer dieses Problem minimieren. Es geht also nicht nur Freizeitgestaltung bei dem Thema. => pro Winterzeit

@emma10 (12:08 Uhr)

Es gibt eine Menge Menschen, die nicht um 17:00 Uhr in den Feierabend gehen.

Wegen der Globalisierung gibt es auch eine wachsende Zahl von Menschen (früher eher nur im Groß- und Außenhandel, heute z.B. auch in der IT-Branche), die in den späten Abendstunden z.B. noch mit amerikanischen Kollegen korrespondieren - wegen der großen Zeitverschiebung.

Menschen mit starkem internationalen Netzwerk ist es auf Dauer schlicht kaum zuzumuten, sich bezüglich ihrer Schlafgewohnheiten an "Dienst-nach-Vorschrift-Angestellten" zu orientieren.

Sie wären würden sich über verlängerte Sonnenstunden (Sommerzeit für immer) sicherlich freuen, da die Winterzeit für sie ansonsten in sehr weiten Teilen (gefühlt) eine "unendlich lange Zeit der ewigen Dunkelheit" bei künstlicher Beleuchtung bedeutet.

(Das fällt statistisch möglicherweise nicht ganz so sehr auf, bei Unternehmen, die von Energiesubventionen extrem stark profitieren und/oder Mitarbeitern die Heimarbeit ermöglichen.)

Wer so wie ich jeden morgen

Wer so wie ich jeden morgen sehr früh aufstehen muss kann kein Freund der Sommerzeit sein. Bei mir sorgt sie bis in den Herbst hinein für ein permanentes Schlafdefizit. Wer unbedingt die Sommerzeit braucht, kann doch das ganze Jahr über eine Stunde früher aufstehen und alles eine Stunde früher machen, anstatt es der ganzen Bevölkerung aufzudrängen.
In Russland ist übrigens vor einigen Jahren die permanente Sommerzeit nach Protesten aus der Bevölkerung wieder abgeschafft worden zugunsten der ständigen Normalzeit.

Ewige "Sommerzeit", ja bitte!

Ich möchte nicht im Sommer erst dann mit arbeiten anfangen müssen, wenn die Sonne schon hoch am Himmel steht und es unerträglich heiß ist, wie es bei "Normalzeit" der Fall wäre. Und im Winter möchte ich wenigstens im Hellen von der Arbeit heimfahren können, wenn ich schon morgens im Dunkeln hinfahren muß. Von mir aus könnte die Zeit auch noch um eine zweite Stunde gegenüber der "Normalzeit" verschoben werden. Für den Biorhythmus zählt nicht, wann die Sonne im Zenit steht, sondern wann sie aufgeht.

Nicht jeder hat so flexible Arbeitszeiten, daß er das darüber ausgleichen kann.

@10:34 von SiMonAu

Bei der Bullenhitze muss ich kurz nachdem die Temperaturen schlafkompatibel sind, schon wieder aufstehen. Hätten wir jetzt Normalzeit, könnte ich eine Stunde länger schlafen.

Dafür beginnt der Arbeitstag dann schon mit Bullenhitze, und in vernünftiges Arbeiten ist nicht mal morgens möglich.

12:10 von ex_Bayerndödel

«Aber dass die Schulkinder sich bei Dunkelheit auf den Schulweg machen müssen, finden Sie in Ordnung?»

Ja, die armen geschundenen Schulkinder.

Die gequälten Kinder in Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Alaska, Nord-Kanada & Nord-Russland. Schleichen monatelang in Dunkelheit zur Schule. Und kaum sind sie wieder zu Hause, wird es schon wieder dunkel …

Keine Zeitumstellung!

Ich bin auch gegen die Zeitumstellung und halte sie für völlig sinnlos. Was man an Strom z. B. für Licht am Abend einspart, braucht man dafür am Morgen. Zudem nervt es jedes Jahr aufs Neue, dass uns im Frühling eine Stunde Schlafzeit gestohlen wird. Im Sommer wird es viel zu spät dunkel, man kann dadurch schlechter schlafen. Man könnte zwar die Räume abdunkeln, aber dann kann man nicht mehr bei offenem Fenster schlafen bzw. es kommt keine Luft rein.

1 Millionen ist aber wirklich

1 Millionen ist aber wirklich wenig, wenn man bedenkt, wie das Thema doch alle immer wieder beschäftigt. Wenn die ARD das Thema hier nicht nochmal aufgegriffen hätte, wäre es wohl auch von mir vergessen worden, weil vor einigen Wochen der EU-Server gar nicht funktionierte, heute aber schon :-)

Mal zur Begrifflichkeit ...

... es handelt sich hier um KEINE "Volksabstimmung" sondern lediglich um eine "Bürgerbefragung".

Der kleine aber feine Unterschied besteht darin das eine Volksabstimmung üblicherweise einen bindenden Charakter hat, wohingegen eine Bürgerbefragung lediglich den Politikern einen Überblick über die "Stimmungslage / Meinung" der Bürger zu einem Thema geben soll.

Ich persönlich befürworte ausdrücklich solche Bürgerbefragungen, habe aber große Bedenken gegenüber "Volksabstimmungen".

Da man keine bewiesenen

Da man keine bewiesenen Schwierigkeiten haben kann, außer weil man einfach "dagegen" sein muß, sollte man die Uhr auf Sommerzeit lassen. Daß die Sonne um 12Uhr im Zenit steht, ist auch eine lustige Behauptung. Die Uhr kann nur in ganz wenigen Gegenden um 12Uhr GMT im Zenit stehen. Das ist also absolut kein Kriterium. Auch daß Kühe Probleme hätten ,stimmt absolut nicht. Die haben ja keine Uhr, stellen sich also auch nicht um. Der Bauer muß eben früher oder später raus. Sein Rhythmus bleibt gleich, was die Uhr zeigt ist doch völlig egal.
Auch will ich keinen einzigen Sommerzeitverweigerer in Ferienfliegern sehen, die nicht nur Nord-Süd fliegen.
So eine Stunde ist in Einer Nacht weggeschlafen. Drei Wochen zum Umstellen? Was sollen da Schichtarbeiter sagen?

Biorhythmus

Mich wundert immer, dass so viele Menschen durch die Umstellung von einer Stunder in einer Nacht von Samstag auf Sonntag solche Probleme haben.
Ich habe z.B. am Wochenende sowieso andere Einschlaf- und Aufstehzeiten als während der Woche. Das heißt mein Rhythmus wechselt jede Woche 2x. Oder warum sollte ich am Samstag um 05:30 Uhr aufstehen. Was die Uhr um die Zeit anzeigt ist mir echt egal. Entscheidend ist, wie lange ich geschlafen habe.
Dann müssten ja alle Schichtarbeiter in Massen tot umfallen.
Wer natürlich jede Kopf- oder Bauchschmerzen, die er in den Tagen nach der Umstellung hat, auf die Umstellung schiebt, der kann schon mal leiden.
Einzelfälle, die besonders leiden akzeptiere ich, aber als Massenphänomen finde ich es in etwa so glaubwürdig wie das plötzlich epidemische Auftreten der Lactoseintoleranz.

Aber...

Genau genommen kann das Ergebnis dieser Untersuchung ja nur sein, dass eine europaweite Festlegung einer fixen Uhrzeit (einheitlichen Zeitzone) wohl eher nicht sinnvoll ist.

Immerhin könnte Europa die Umfrage nach Sichtung aller eingereichten Meldungen auswerten und mit der passenden Empfehlung an die Länder zurück delegieren.

Wäre es so schlimm, wenn dabei europaweit 2 oder vielleicht sogar 3 Zeitzonen entstehen würden? Ich denke eher nicht. Schlimmer ist wohl die dauerhaft fehlende Entscheidung und Optimierung an den jeweiligen Standort, so wie es bis heute in Deutschland der Fall zu sein scheint. Ich persönlich bin zumindest der Ansicht, dass die Winterzeit nun schon sehr lange keine Daseinsberechtigung mehr verdient hat.

Sommerzeit & Winterzeit

Un einen Streit zwischen Sommer- und Winterzeitbefürwortern zu vermeiden sollter wir uns in der Mitte treffen, ein mal die Uhr um eine halbe Stunde stellen und dann war es dass.

@grauenvoll (10:02)

Sonne im Zenit
Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit. So war es immer schon. Deshalb zeigen beide Zeiger einer Uhr nach oben. Bei der Sommerzeit stehen die Zeiger der Uhr auf 13 Uhr, wenn die Sonne ihren höchsten Stand hat.

____

Wir haben zwar derzeit tropische Temperaturen in Deutschland, aber die Sonne steht hierzulande zum Glück noch nicht im Zenit.
Dass der Sonnenhöchststand um 12 bzw. 13 Uhr erreicht ist, gilt übrigens nur in Görlitz (15° O). In Köln (8° O) ist der Höchststand erst um 12:32 bzw 13:32.

Großes Interesse an

Großes Interesse an Sommerzeit-Umfrage
Nein, Doch, Och... Was ist mit der Petiton gegen die Abschaffung des Bargeld? Putin hat auch schon in den Zeitzonen aufgeräumt.

@srkunze (09:56)

Nicht ganz korrekt
Gegen Sommerzeit sein und gegen Zeitumstellung sein, sind zwei verschiedene Dinge.
Es gibt einige, die sich eine permanente Sommerzeit.

____

"Permanente Sommerzeit" bedeutet: Sommerzeit abschaffen und Normalzeit von GMT+1 auf GMT+2 zu verschieben. Fragt sich, was die Leute in Spanien davon halten.

eine sehr einseitige Darstellung von der Frau für die Masse.
Das stimmt so meiner Meinung nicht. Alleine die Berufsgruppen wie Maurer, Postboden, etc. auch Schulkinder müssen bei permanenter Winterzeit im Sommer eine Stunde länger der Hitze ausgesetzt sein. Den gesundheitlichen Aspekt sollte man nicht vergessen.

Zeitumstellung

Das wird oft vergessen: Die Einführung einer Sommerzeit gab schon einmal in den Jahren unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg. So um 1950 gäb es sogar eine doppelte Sommerzeit (- 2 Stunden)!
Sinnvoll wäre m. E. eine Festlegung auf die Normalzeit (MEZ=GMT+1), das ist jetzige Winterzeit, die für Görlitz auch die astronomisch richtige Zeit ist. Alles was in Deutschland westlich davon liegt, hat dann sowieso bis zu 35 Minuten „Sommerzeit“.

Sommerzeit überflüssig

Gerade jetzt wieder macht sich die Sommerzeit negativ bemerkbar. Abends um 21 Uhr bei noch knallender Sonne ins Bett zu steigen um dann gegen 04 Uhr zur Frühschicht aufzustehen ist extrem belastend. Und je älter man wird, um so schlimmer wird es. Nach 36 Jahren Schichtarbeit ist die Gesundheit sowieso schon futsch. Durch die Sommerzeit bekomme ich also noch weniger Schlaf. Effektiv schlafe ich bei Sommerzeit vor der Frühschicht nur ca. 3-4 Stunden. Hätten wir jetzt Normalzeit, wäre die Sonne schon deutlich tiefer am Horizont und würde um 21 Uhr nicht mehr auf mein Schlafzimmerfenster knallen.

Winterzeit

So etwas wie eine "Winterzeit" gibt es nicht. Es gibt nur die MEZ (UTC+1) und die MESZ (UTC+2).
Wenn man bedenkt, dass Deutschland fast komplett westlich des Bezugsmeridians dieser Zeitzone (15° O) befindet, gehen die Uhren im Vergleich zur Ortszeit eh schon bis zu 36 Minuten (in Aachen) vor. Durch die Sommerzeit kommt noch mal eine Stund drauf. Und einige Leute hier fordern, UTC+2, die Ortszeit von Kiew, permanent einzuführen. Schon mal an die Menschen in Spanien gedacht, bei denen es dadurch noch später hell und noch später dunkel wird?

Sommerzeit länger hell? Falsch.

Wenn es morgens eine Stunde früher hell wird, dann wird es Abends auch eine Stunde früher dunkel. Wie kommen hier immer wieder einige darauf, dass es in der Sommerzeit länger hell ist?

Im Vergleich zur Winterzeit wird es bei der Sommerzeit eine Stunde früher dunkel. Was morgens früher beginnt, beginnt auch abends früher, in dem Fall die Dämmerung. Ist das verständlich?

Erst nachdenken

@ riewekooche
Ewige "Sommerzeit", ja bitte!

Nein danke!
Dann wird es im Winter erst nach zwischen 9 und 10 Uhr hell. Und in Spanien erst zwischen 10 und 11 Uhr. Das kann es nicht sein.

Ich finde es in Ordnung

Aus meiner Sicht kann es so bleiben. Die eine Stunde hin oder her merke ich kaum.

@ Harald Schulze

Das Umstellen der Uhren ist teuer, sorgt regelmäßig für hohen Aufwand und ist ...

Gegenfrage: Wissen Sie, was eine Funkuhr ist? Da ist der Aufwand nämlich gleich Null.

Wer will das?

Es gibt keine "Winterzeit", sondern astronomisch begründete Normalzeit.

Wer sich eine permanente Sommerzeit wünscht, hats evtl. nicht begriffen. Er/ sie könnte die erhofften Vorteile ja auch genießen, wenn das Öffentl. Leben auf der Uhr einfach früher begänne. Also Schule und Arbeit schon um 7 Uhr. Aber: Wer will das wirklick?

@ 13:38 von nikioko

... Fragt sich, was die Leute in Spanien davon halten.

Denke das wird den Spaniern nicht viel ausmachen da sie sowieso einen anderen, eher auf den Abend verlegten, Lebensrhythmus haben. Aber auch die Spanier haben ja die Möglichkeit darüber abzustimmen und so ihre Meinung kund zu tun ;-)

Weg mit der Sommerzeit

braucht kein Mensch! Was soll der Quatsch?

Noch ein Nachteil der Zeitumstellung...

... alle Fahrpläne kommen durcheinander, es gibt jedes Jahr wieder Probleme!

Weg mit den Zeitmuffeln.

Weg mit den Zeitmuffeln. Wenn, dann sollte die Zeit so sein, daß alle 15Grad eine neue Zeitzone beginnt. So kann man den Zenitfehler der Sonne um 12:00Uhr so gering, wie möglich halten. Viel Spaß, bei einer Reise durch Europa.
Oder rufen sie mal von Gibraltar aus, in Paris an. Oder in kiew. Wissen Sie dann sofort, wie spät es bei denen ist?
Nein, wir brauchen doch noch die Hochsommerzeit. Momentan stimmen die Temperaturen & die Helligkeit um 22:00 nicht zusammen.

länger hell im Winter, beibehalten der Sommerzeit

Das Thema ist mir wirklich wichtig, habe daher auch an der Umfrage teilgenommen, was gar nicht so einfach war, denn die Server waren anfangs ja ständig gestört.

Meine Meinung dazu:
Ich möchte die Sommerzeit auch im Winter beibehalten.
Das hätte die Auswirkung, dass die Tage im Winter länger hell wären. Ich vermute mal die meisten Menschen können im Winter die Zeit morgens nicht nutzen um Sonne zu tanken. Man steht im Dunkeln auf geht zur Arbeit und kommt im Dunkeln zurück. Wären es aber eine Stunde länger hell, gäbe es für Viele ein Zeitfenster nach dem Feierabend um etwas im Freien bei Tageslicht zu unternehmen. Ich würde mir davon erhoffen, dass die Winterdepresion und der Vitamin D Mangel weniger stark auftreten.

Nach dem Lesen aller Kommentare

Nach dem Lesen aller Kommentare gibt es kein einheitliches Meinungsbild. Wenn sich eine Meinung durchsetzen würde, wären viele vor den Kopf gestoßen. Daher: alles soll so bleiben wie es ist.
Ich persönlich möchte nicht um Vier im Frühsommer bereits Tageslicht, und in meiner Schulzeit war die Dunkelheit in der ersten Stunde im Winter lähmend. Die armen Kinder, die dann erst zur dritten Stunde Tageslicht sehen bei permanenter Sommerzeit.
Die Zeit wird vom Menschen gemacht und ist der Industrialisierung und dem Zugverkehr geschuldet. Dass Stundenzeiger um 12 nach oben zeigen sollen, ist Willkür. Entscheidend ist der menschliche Wachrhythmus, und der richtet sich am Sonnenaufgang aus. Entscheidend ist das menschliche Argument, nicht das wirtschaftliche. Dass Schichten um Fünf beginnen müssen und Schule immer um Acht ist ebenfalls Willkür.

Sommerzeit

Laßt die Zeit stehen so wie sie ist. Es ist nicht gut immer wieder umzustellen.

@Stefanqwer 13:59 Uhr

Er könnte eben nicht noch früher aufstehen, nur weil die vergleichsweise in der Minderzahl befindlichen "extremen Lerchen-Menschen" der übrigen Menschheit (biologisch tendenziell Durchschnitts- oder "Eulen-Menschen") ständig den Takt vorgeben wollen.

Was Sie mit Ihrem Vorschlag erhöhen würden, ist die Krankheitsausfall- und Sterberate der "Eulen-Menschen", also jener Menschen, für die es tendenziell ein echtes Problem darstellt, regelmäßig zur Kinderstunde ins Bett zu gehen und entsprechend früh aufzustehen.

Befragen Sie mal die Suchmaschine Ihres Vertrauens z.B. nach "Frühaufsteher leben länger". Je früher sie ihre andersartigen Zeitgenossen (wohl die Mehrheit der Menschen) grundlos zum Aufstehen zwingen, desto stärker verschlimmern Sie das Problem. :-)

@Mortadella - Fahrpläne kommen durcheinander

Güterzüge fahren trotz Zeitumstellung
und bei den paar Nachtreisezügen welche zwischen 2/3 Uhr verkehren ,
ist dieses im Fahrplan schon einkalkuliert.

@dr.bashir um 13:22

"Dann müssten ja alle Schichtarbeiter in Massen tot umfallen."

Es ist nicht neu, daß Schichtarbeiter ein stark erhöhtes Risiko für:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Herzinfarkt
Schlaganfall
Krebs (bestimmte Formen)

aufweisen.

Das diese Risikopatienten nicht in Massen tot umfallen, ist lediglich unserem hohen medizinischen Standard zu verdanken.
Sicher das Dr. Bashir aus Star Trek der passende Name ist?
Ich würde Ihnen eher Elim Garak vorschlagen...der Cardassianer würde vortrefflich besser mit ihren Meinungen übereinstimmen.

Flexibilität

Die alljährliche zweimalige Umstellung der "Zeit"
Ist ein unverzichtbarer Teil der neoliberalen Arbeitswelt.
Die Arbeitnehmer haben sich eben immer an die Erfordernisse der Wirtschaft
Örtlich, inhaltlich und zeitlich anzupassen.
Die gesundheitlichen Folgen tragen ja sie, sinnloser zusätzlicher Stress bleibt auf Dauer nicht folgenlos, der persönliche Biorhythmus bleibt Privatsache.
Hauptsache, die Flexibilität wird damit trainiert und bleibt erhalten.
Gesundheit und Wohlergehen bleibt auf der Strecke.
Weg mit dieser Zumutung!!

Flexibilität

Die alljährliche zweimalige Umstellung der "Zeit"
Ist ein unverzichtbarer Teil der neoliberalen Arbeitswelt.
Die Arbeitnehmer haben sich eben immer an die Erfordernisse der Wirtschaft
Örtlich, inhaltlich und zeitlich anzupassen.
Die gesundheitlichen Folgen tragen ja sie, sinnloser zusätzlicher Stress bleibt auf Dauer nicht folgenlos, der persönliche Biorhythmus bleibt Privatsache.
Hauptsache, die Flexibilität wird damit trainiert und bleibt erhalten.
Gesundheit und Wohlergehen bleibt auf der Strecke.
Weg mit dieser Zumutung!!

sommerzeit

Wenn der Uhrzeiger ausschlaggebend für Abends entgangene Freizeit bei Tageslicht ist, kann man sich wahrscheinlich nur vor dem Computer oder Fenseher den Abend entspannen und weis gar nicht wie herrlich es draußen ist.

sommerzeit

Da haben Sie bestimmt bei der Zeitumstellung bei Urlaubsfahrten riesige Probleme, denn der halbe Urlaub ist um, bevor Sie sich angepasst haben.

sommerzeit

Daumen hoch !!!

Sommerzeit

@10:02 von grauenvoll
Sie schreiben "Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit."
Irrtum, das tut sie nur auf 23° Süd. Grauenvoll, das sollte eigentlich jeder gebildete Bürger wissen!

@14:52 von Symundo

Die armen Kinder, die dann erst zur dritten Stunde Tageslicht sehen bei permanenter Sommerzeit.

Dafür würden sie im Hellen nach Hause kommen, wenn sie den üblichen Ganztagsuntericht haben bis 16 Uhr oder noch später haben.

Dass Schichten um Fünf beginnen müssen und Schule immer um Acht ist ebenfalls Willkür.

Danach richten sich aber wiederum die Busverbindungen. Und die Kindergartenöffnungszeiten. Und sonst noch eine Menge.

Ich wäre dafür, daß sich Anfangszeiten (Arbeit, Läden, Schule) nach dem Sonnenaufgang richten. Das wäre am natürlichsten (die Vögel fangen auch mit Sonnenaufgang an zu brüllen, und warten nicht, bis es 8 Uhr ist).

“In EU-Kreisen wird

“In EU-Kreisen wird allerdings erwartet, dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer gegen die Sommerzeit ist. So hatte in Deutschland bereits im Frühjahr eine repräsentativen Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK ergeben, dass 73 Prozent der Bevölkerung die Zeitumstellung nicht gut finden.”

Nicht klar beschrieben im Artikel. Sind die Leute jetzt gegen die Sommerzeit oder die Zeitumstellung? Das sind zwei paar Schuhe. In der Onlineabstimmung kann man bei einen Votum
gegen die Zeitumstellung dann wählen, ob man permanent die Sommer- oder Winterzeit möchte.

@11:20 von fusel

Auch viele Kinder haben heutzutage Ganztagsunterricht, und frühestens um 16:00 Uhr Schluß. Da führt der Heimweg auch schon durch die Dunkelheit.

@13:02 von Jürgen Q.

Wer unbedingt die Sommerzeit braucht, kann doch das ganze Jahr über eine Stunde früher aufstehen und alles eine Stunde früher machen

Leider nicht. Mein frühest möglicher Arbeitsbeginn ist 07:30. Noch schlimmer dran sind Menschen, die erst um 09:00 oder um 10:00 anfangen können, weil ihr Arbeitgeber nicht früher öffnet.

Ab 10:00 wird es bei Witterungsverhältnissen wie jetzt aber schon so warm im Büro, daß vernünftige Arbeit kaum noch möglich ist. Von den Produktionshallen gar nicht zu reden.

@13:59 von Stefanqwer

Es gibt keine "Winterzeit", sondern astronomisch begründete Normalzeit.

Astronomisch begründet damit, daß die Sonne um 12:00 im Zenit stehen soll. Tut sie aber an den wenigsten Orten einer Zeitzone.

Biologisch wäre von Vorteil, den Tag nach dem Sonnenaufgang auszurichten. Alle Tiere tun das, nur wir Menschen halten den Mittag (der, wie oben gezeigt, ja nur selten tatsächlich einer ist) für wichtiger.

Ich hätte in dieser Jahreszeit absolut nichts daegegen, um 07:00 mit der Arbeit zu beginnen (gerne auch noch früher), dann hätte ich wenigstens was vom Feierabend, und es wäre zu Arbeitsbeginn noch nicht so heiß.

@13:48 von Otto Normal Forist

Mit ewiger Normalzeit geht die Sonne im Sommer schon um 04:00 auf, d.h. fröhliches Vogelgezwitscher in voller Lautstärke ab Beginn der Dämmerung gegen 03:00. Finden Sie das angenehmer?

Ob im Winter die Sonne um 8:30 oder um 9:30 aufgeht, dürfte den meisten Menschen gleichgültig sein, da sie eh schon vorher im Dunkeln zur Arbeit müssen.

Spanien müsste eigentlich eine Zone weiter im Westen angesiedelt sein. So wie Portugal.

Wie wäre es mit der

Wie wäre es mit der endgültigen Teilung Europas?
Wir führen Ostdeutschland wieder ein, teilen Frankreich, Spanien und Italien. Und überall gibt's na andere zeit. Dann kann jeder dahin ziehen, wo die für ihn optimale Zeit herrscht. Wäre doch ne prima Sache. Nur würden sich bestimmt die Dunklen Länder von denen, wo die Sonne scheintm, aushalten lassen. Neeee, Leute, lasst es mal lieber, wie es ist. Die drei Wehklager muß das System verkraften.

Sommerzeit

Entschuldigung, selber grauenvoll! Überall zwischen den Wendekreisen steht die Sonne natürlich pro Jahreshälfte je einmal im Zenit!

re stefanqwer

"Es gibt keine "Winterzeit", sondern astronomisch begründete Normalzeit."

Quatsch. Jede Zeiteinteilung ist willkürlich. Astronomisch ginge nur, wenn Tag und Nacht übers ganze Jahr gleich lang wären.

Falscher Untertitel: EU fragt den *Wechsel* (nicht MESZ) ab!

Es wär schön, das im Titel und Artikel zu korrigieren, da dadurch nicht nur ein völlig falsches Bild entsteht, sondern damit auch eine der drei möglichen Positionen favorisiert wird: 1. Beibehaltung des Wechsels, 2. MESZ, 3. MEZ.

Die Online-Umfrage macht diesen Punkt an verschiedenen Stellen sehr deutlich, z. B. hier:

"1. [...]
2. Abschaffung der derzeitigen halbjährlichen Zeitumstellung in allen Mitgliedstaaten und Verbot periodischer Zeitumstellungen, wobei nochmals betont wird, dass hierdurch nicht die Wahl der Zeitzone berührt wird [!] [...]"

Alexis Kivi (Berlin-Dahlem)

Zeitumstellung? JA, bitte!

"Und ich hätte auch nichts dagegen wenn man die Uhren permanent auf "Sommerzeit" stehen bzw. laufen lässt."

Wirklich eine tolle Idee, dann wird es morgens um 10 Uhr hell. Ein wenig überlegen sollte man schon. Wo Licht ist da ist auch Schatten, hier im wahrsten Sinne des Wortes.

Meine Meinung, man sollte es so belassen wie es ist. Die Zeitumstellung auf "Sommerzeit" wirklich eine gute und sinnvolle Sache.
Das Argument mit Gesundheitsproblemen ist Einbildung. Diese 1 Stunde für 7 Monate, das macht keine Probleme.

Eher sehe ich im Jetlag ein (viel größeres) Problem, aber das nimmt man ja offensichtlich gerne in Kauf.

ich bin jetzt

gerade mal auf diese Seite gegangen - scheint zu funktionieren.
Bevor aber die Kommentarfunktion gleich wieder mal geschlossen wird wegen Überlastung, erstmal mein Kommentar, bevor ich in Ruhe weiterlese, was dort steht.
Meine Befürchtung nämlich: das ist eine Umfrage - bedeutet das denn auch, daß bei Mehrheit für eine Abschaffung, z.B. Richtung Beibehaltung der Winterzeit, diese dann auch umgesetzt wird?
Vermute mal: ihr Schafe werdet gefragt, aber dann machen wir eh was wir wollen, wenn uns eure Meinung nicht passt.
Ich verstehe diesen ganzen Aufwand nicht. Es muß doch tausende Studien geben über die Auswirkungen (positiv/negativ) - aber wir sind nicht in der Lage, eine Entscheidung zu treffen.

Zeitumstellung? Natürlich, gerne doch

Meine Meinung, man sollte es so belassen wie es ist. Die Zeitumstellung auf "Sommerzeit" wirklich eine gute und sinnvolle Sache.
Das Argument mit Gesundheitsproblemen ist Einbildung. Diese 1 Stunde für 7 Monate, das macht keine Probleme.

Eher sehe ich im Jetlag ein (viel größeres) Problem, aber das nimmt man ja offensichtlich gerne in Kauf.

Auch das Problem mit dem Kühe melken ist keines,
bzw ein herbeigeredetes. Das weiß ich aus erster Hand weil mein Neffe sich zu einem Milchbauer etwas dazu verdienen geht und deshalb schon über ein Jahr jeden Morgen Kühe melkt.

Auch ich habe abgestimmt..

...und zwar für eine "Winterzeit", vom Januar bis Dezember.
Vor der ständigen Zeitumstellung gab es auch nur eine einzige Zeit und zwar die Normalzeit, die alle jetzt Winterzeit nennen. Nachgewiesen gibt es keine Einsparungen an Energie und/oder Strom, wie die schlauen Umsteller uns das vor vielen Jahren weismachen wollten. Also zurück zur Normalzeit.

13.47 von B-Nutzer

"Wenn es morgens eine Stunde früher hell wird, dann wird es Abends auch eine Stunde früher dunkel. Wie kommen hier immer wieder einige darauf, dass es in der Sommerzeit länger hell ist?

Im Vergleich zur Winterzeit wird es bei der Sommerzeit eine Stunde früher dunkel. Was morgens früher beginnt, beginnt auch abends früher, in dem Fall die Dämmerung. Ist das verständlich?"

Ihr Gedankengang ist falsch. Während der Sommerzeit wird es nicht früher hell, sondern später. Stellen Sie sich einen Sonnenaufgang vor, der auf einer Uhr, die man den Sommer über nicht umstellt, um 4.00 Uhr stattfindet. Die auf Sommerzeit umgestellten Uhren zeigen dann 5.00 an. Entsprechend wird es auch nicht um 21.00 dunkel, sondern um 22.00.

Ich persönlich liebe die Sommerzeit - von mir aus könnten wir im Winter nicht auf Normalzeit zurückstellen, sondern noch eine Stunde vor. Morgens schlafe ich entweder oder ich arbeite. Da ist mir egal, ob es hell oder dunkel ist. Abends ist wichtig, daß es länger hell ist.

@Albert @Otto

Hallo Albert,
da bin ich komplett bei Otto. Nicht nur Schüler (Kinder und Jugendliche) werden durch die Sommerzeit extrem belastet, weil sie eine Stunde früher aufstehen müssen und es sich - medizinisch belegt - am späteren Morgen besser lernen lässt, als so früh morgens, sondern natürlich auch alle sogenannten "Eulen" unter den Menschen, sprich den Spätaufstehern. Den "Lerchen" hingegen, macht es wenig aus, wenn ihr Wecker im Frühjahr eine Stunde früher klingeln muss, weil eine Stunde aufgrund der Sommerzeit erstmal weg ist. Aber ich finde es auch ansonsten ziemlich unnatürlich, die Uhren für den Sommer eine Stunde vorzustellen:
Die Gluthitze, sie sich im Sommer normalerweise beim höchsten Sonnenstand bei High Noon gegen 12 - 13 h einstellte, gibts jetzt eine Stunde später und entsprechend später kühlt der Abend ab und die Räumlichkeiten ebenso. Einem erholsamen Schlaf kommt dies nicht zu Gute. Und Party lässt sich auch gut im Dunkeln feiern, dazu brauche ich keine Sommerzeit :)

@percy - flexible Arbeitszeiten

13:41 von percy:
"Alleine die Berufsgruppen wie Maurer, Postboden, etc. auch Schulkinder müssen bei permanenter Winterzeit im Sommer eine Stunde länger der Hitze ausgesetzt sein."

Die Lösung wäre, im Sommer einfach früher anzufangen. Aber das kollidiert dann wieder mit den Wünschen der Langschläfer...

Auch ich habe abgestimmt..

...und zwar für eine "Winterzeit", vom Januar bis Dezember.
Vor der ständigen Zeitumstellung gab es auch nur eine einzige Zeit und zwar die Normalzeit, die alle jetzt Winterzeit nennen. Nachgewiesen gibt es keine Einsparungen an Energie und/oder Strom, wie die schlauen Umsteller uns das vor vielen Jahren weismachen wollten. Also zurück zur Normalzeit.

@Symundo

"Wenn sich eine Meinung durchsetzen würde, wären viele vor den Kopf gestoßen. Daher: alles soll so bleiben wie es ist."

Wenn sich vor Einführung der Sommerzeit jemand Gedanken gemacht hätte, welch gesundheitlichen Auswirkungen die Sommerzeit bei vielen haben wird, hätte man sie damals vermutlich gar nicht erst eingeführt und damit damals vielen Menschen vor den Kopf gestossen ;)

Sturm im Wasserglas...

Die Leute haben kein Problem bei Urlaubsreisen und auch nicht am Wochenende, wo sie ohne Biorhytmusstörungen 2-6 Stunden länger schlafen als in der Woche. Am Montag wird dann wieder um 6 aufgestanden.

Schulkinder haben auch oft zu verschiedenen Zeiten in der Woche Beginn, mal zur ersten, mal zur zweiten, mal zur nullten Stunde - da hat auch keines ein Problem. Aber klar, wegen der Sommerzeit... Das Problem sind die überfürsorglichen Eltern, die von Problemen ihrer Kinder erzählen, von denen jene gar nichts wissen.

Und die gegenwärtige Wärme taugt ja nun überhaupt nicht als Argument: Wann ist es denn schon einmal so warm wie jetzt? Normalerweise ist der Sommer in D kühl und feucht, mit maximal drei Tagen schönem Wetter am Stück. Der letzte schöne Sommer liegt 15 Jahre zurück, in 2003.

Ich würde, wenn schon abgeschafft wird, gern die Sommerzeit behalten. Das wäre ein guter Kompromiß.

Spanien...?

Und bitte - was haben denn die Leute in Spanien mit dieser Diskussion zu tun? Maßen wir uns an, für sie zu entscheiden? Die freuen sich vll auch über eine Stunde mehr Licht am Abend; deren Rhythmus ist ohnehin ein ganz anderer. Die haben selbst einen Mund zum Sprechen und brauchen keinen Fürsprecher aus Deutschland.

Und wer dieses Argument unbedingt bemühen will - was sit mit den Leuten in Polen?

Zeitumstellung - Nein Danke

Nicht die Sommerzeit, sondern die Zeitumstellung zweimal im Jahr macht für mich keinen Sinn. Und soweit ich das mitbekommen habe, ist das auch für viele andere ein Unding. Und zudem verursacht die Zeitumstellerei Kosten, macht vielen gesundheitlich zu schaffen und letzten Endes ist mittlerweile auch nachgewiesen, dass der erhoffte Effekt der Energieeinsparung nicht eingetreten ist.

Ich hatte auch schon Argumente gehörte, nachdem viele den Jetlag für Urlaubsflüge ich Kauf nehmen, aber die Zeitumstellung anprangern. Nun muss ich nicht irgendwo hinfliegen, aber die Zeitumstellung muss ich mitmachen. Damit habe ich keine Selbstbestimmung.

Für mich wäre dauernd Sommerzeit eine schöne Lösung. Aber auch dauernde Normalzeit ist in Ordnung. Hauptsache die Umstellerei fällt weg.

Ich frage mich,

...ob diejenigen, die für die permanente Sommerzeit sind, sich bewusst sind, dass sie dann im Winter mitten in der Nacht aufstehen müssen - was einem ja gerade im Winter schwerfallen dürfte - und bis 9 Uhr morgens kein Tageslicht sehen werden. Das schaffen nur die "Lerchen", d.h. die wenigsten. In Russland hatte man es schonmal so gemacht, und dann doch lieber auf die permanente Winterzeit gewechselt, weil es den Leuten zu schwer viel, wenn morgens die Nacht nicht aufhören wollte. Täuscht euch nicht - Sommerzeit im Winter heißt nicht, dass im Winter Sommer ist! Ich wäre für die natürliche Zeit, also Winterzeit. Oder aber, für einen Kompromiss: Man legt sich auf die Mitte fest: 30 Minuten zwischen Sommer- und Winterzeit, und das bleibt dann so. Egal wie - auf jeden Fall: die Umstellerei weg!

Wenn schon Umstellung..

dann,wie ich vorhin abgestimmt habe, Rückkehr zur Normalzeit..

es muss abends auch mal dunkel werden und Anwohner von Partyzonen sowie Bürger,die wie ich oft um 5 Uhr zur Arbeit müssen,werden sich die Normalzeit zurückwünschen

Was soll das?

Seit einigen Millionen Jahren schon hat die Normalzeit (für Trottel: Winterzeit) den Bestand der Menschheit nicht gefährdet. Es wird auch weiterhin so sein. Warum also dieses absurde Gedöns? Genauso gut könnten wir fordern, dass der Mond nicht so hell scheint oder im Sommer die Temperaturen nicht über 28 Grad steigen dürfen.
Worüber wird hier so heftig „diskutiert“?
Größenwahn ist das...

Zitat von Grauenvoll, 10:02

"...Bei der Winterzeit steht um 12 Uhr die Sonne im Zenit. So war es immer schon. Deshalb zeigen beide Zeiger einer Uhr nach oben. Bei der Sommerzeit stehen die Zeiger der Uhr auf 13 Uhr, wenn die Sonne ihren höchsten Stand hat..."

Das stimmt SO nicht ;)

Folgendes bezogen auf MEZ ( "Winterzeit")

GMT ist bei 0 Grad Länge( im Mittel ).

MEZ ist bei 15 Grad östl. Länge( ebenfalls im MIttel )

Wer jetzt z.B. weiter westlich wohnt, z.B. Köln ( Knapp 7 Grad öst. Länge ), bei dem steht die Sonne um 12:32 erst im Süden.

Warum ? Nun, 8 Grad Differenz, je Grad braucht die Sonne 4 Minuten. Die Sonne steht also 32 Minuten Später im Süden, als beim 15. Längengrad.

Frankfurt / Oder liegt z.B. bei ca. 14,5 Grad. Dort ist die Sonne dann um 12:02 im Süden.

Bedingt durch die Jahreszeiten und die Breitengrade ( also Nord-Süd-Richtung) ergeben sich jedoch noch einige kleinere Verschiebungen ;)

@91541matthias - Bürger,die wie ich um 5 Uhr zur Arbeit müssen

Wieso , müssen sie dadurch eine Stunde länger arbeiten ?

Darstellung: