Kommentare - Interview: "Trump überschätzt sich ein wenig"

16. Juli 2018 - 09:40 Uhr

Auch die Bundesregierung beobachtet das Helsinki-Treffen natürlich sehr genau. "Es ist schon spannend, was am Ende passiert", sagt Außen-Staatssekretär Annen im NDR-Interview. Vor allem Trump mache Sorgen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vielleicht wird Putin Trump einige juristische Details zur

Kenntnis geben, wie er sie z.B. in seiner bekannten Krimrede dargestellt hat. Z.B. Bei der Unabhängigkeitserklärung und der Ausrufung eines Referendums hat der Oberste Rat der Krim sich auf die UN-Charta berufen, in der davon die Rede ist, dass eine Nation über Selbstbestimmungsrecht verfügt. Übrigens hat die Ukraine selbst sich textlich fast identisch darauf berufen, als sie aus der UdSSR ausschied."

Oder: Memorandum der USA zum Kosovo: „Unabhängigkeitserklärungen können, wie das auch häufig passiert, das innere Recht verletzen. Aber das bedeutet nicht, dass dadurch das Völkerrecht verletzt wird“.

Internationaler Gerichtshof: „Es besteht kein allgemeines Verbot einseitiger Unabhängigkeitserklärungen, das aus der Praxis des Sicherheitsrates resultieren würde“ - und weiter: „Das allgemeine Völkerrecht beinhaltet keinerlei anwendbares Verbot von Unabhängigkeitserklärungen“.

Trump ist nur Symptom

Das Problem ist das Regierungssystem in den USA. Der US-Präsident unterliegt in vielen Entscheidungen dem Congress - aber eben nicht, wenn er "Gefährdung der nationalen Sicherheit" deklariert. Dann kann er plötzlich allein entscheiden.

Es erinnert schmerzhaft an §48 der Weimarer Verfassung.

Ach ja

Warum überschätzt er sich ? Wunschgedanken von Merkels grüner Politik mit Unterstützung von SPD?Ok na dann jetzt Tatsachen bisher sagten alle ja Meister und taten was er wollte ,dann bei Hofnerichte würde es abgestritten was aber schon scheinheilig und verschleiern ist.

Trump überschätzt sich ein wenig

"In diesem Zitat gestern ging es aber nicht nur um die EU, sondern auch um Russland und China als Gegner"
Wie viele Unternehmen sind heutzutage Partner und gleichzeitig Gegner. Als Partner produzieren sie die gleichen Produkte in den selben Werken, und als Gegner versuchen sie, sich gegenseitig Marktanteile abzuknöpfen. Entweder ist der Trump realistischer oder ehrlicher als seine Kritiker.

Überschätzt sich ein wenig?

Also das ist wohl maßlos untertrieben.

Andererseits muss man froh sein, dass dieser Mensch mit seiner ungestümen Art die Dominanz der USA zerstört, und vor allem wir Europäer uns aus der Abhängigkeit lösen.

Dankbarkeit braucht er jetzt nicht erwarten. Denn was die Republikaner im Bereich Umweltschutz rückgängig machen, wird die Welt nicht kompensieren können.

Handelskrieg und Verteidigungsfragen hin oder her. Wenn wir einerseits keinen Regen und keine Ernten sowie Trinkwasser mehr haben, und andererseits die Küstenregionen absaufen, interessiert niemand mehr, ob irgendeine Karre aus den USA jetzt billiger zu bekommen ist.

Trump ist in jedem Fall

Trump ist in jedem Fall ziemlich manipulierbar, siehe das Theater mit Kim Jong Un, welches zu allem Übel wohl von Putin dirigiert wurde. Die besetzte Ostukraine brauchte das Geld aus dem Verkauf der Triebwerke an Kim Jong Un und Putin ließ die Triebwerke sicher gern durch Russland bis NK liefern - hat den Deal wahrscheinlich sogar einfädeln lassen -, denn das ganze Theater diente doch nur dem Zweck, in einem relativ sicheren Szenario das Verhalten Trumps zu beobachten.

Dessen bereitwilliges Einknicken für ein bisschen gute Publicity beim heimischen Publikum, wurde in Moskau sicher eingehend studiert.

Der Gipfel der Unwägbarkeiten

Liebe Tagesschau, gibt es denn keine anderen Bilder.
Oder wissen Sie wie die Stimmung schon vorher ist.
Mein Gott für solche Darstellung bezahle ich GEZ.
Unabhängig soll das sein, eher Einflussnahme.

Ein Star

Wenn der Dealmaker Putin zum Abzug von der Krim und aus der Ostukraine bringt, ist er für mich der Star.

Der macht sein Ding ...

... und wird seinen Meister finden! NICHTS wird er für den Westen ansprechen gar erreichen (wollen) außer vielleicht bashing. Putin weiß genau, dass T. die westl. Reg. nicht mehr vertrauen - das Interview zeigt das mehr als deutlich. Egal was T. sagt und tut, wichtig ist, welches Signal P. an die Brüskierten sendet. Ergreift er die Gelegenheit und spaltet zB USA und EU? Dann ist es ein herber Schlag für T. Will P. auf T. Rücksicht nehmen? Dawäre dann die Chance des Westens, sich von den USA zu emanzipieren,

"Der russische Präsident wird

"Der russische Präsident wird sich sehr systematisch vorbereiten. Er ist ein sehr erfahrener Politiker, er hat klare Ziele. Ob das auf der anderen Seite auch der Fall ist, das weiß man nicht."

Was soll dieses rumgeeiere? Wir *wissen*, dass der amerikanische Präsident sich nicht vorbereitet, weil er jede Form von Mühe hasst. Und selbst, *wenn* er sich vorbereiten würde, würde er es wahrscheinlich in eine Richtung tun, die seinem Land und dem Westen insgesamt schadet.

Die Sorge

richtet sich in Richtung des amerikanischen Präsidenten.

Das lässt sich nicht abstreiten.

die beiden Herren

werden sich prächtig verstehen. Sie sind sich nämlich sehr ähnlich. Trump nennt alles, was
ihm nicht passt, "fake news", Putin streitet einfach alles ab oder ignoriert es. Kommt auf das selbe raus. Ganz anders dagegen der Ansatz unserer Kanzlerin...solange wegducken, bis sich die Öffentlichkeit wieder andere Themen gesucht hat. Funktioniert in letzter Zeit aber zunehmend schlechter...

Vor allem Merkel macht Sorge.

Eine unberechenbare Frau, die völlig emotional widerrechtlich die Grenze für alle öffnet, ist gewiß ein größeres Risiko als Trump, der klare und bekannte Ziele verfolgt.

Sehr unklare Überschriften hier in TS

Wieso sollten wir denn fürchten,daß "Putin Trump zu große Zugeständnisse abringt"?
Es ist unser Interesse mit Rsld gute Beziehungen zu haben.
Je friedvoller die USA mit Rsld umgehen um so problemloser können wir mit Ru endlich wieder normal umgehen.
Der Zustand eben ist doch,daß wir auf us-amerikan Druck Sanktionen verhängt haben&auch sonst auf"böses Russland" machen-derweil angloamerikan&chin Konzerne unsere Geschäftsbeziehungen übernehmen.
Daß Putin ausgerechnet Trump gegenüber Zugeständnisse macht,die primär Europa schaden-so blöd ist DER nicht.

Putin sagt seit 2007,damals gefeierter Auftritt vor dem Bundestag,klipp und klar,was Ru will, wo (sinnvolle!) Grenzen sind&wo (gut erklärte) rote Linien.

Wir Europäer und Deutsche sollten mit Putin entspannt umgehen.

Der hat Wort gehalten und macht was er angekündigt hat.
Russland war sogar in Zeiten des klaten Krieges ein zuverlässiger Wirtschaftspartner.

Wer näheres wissen will
Gabriele Krone Schmaltz "Eiszeit" lesen bitte.

Ich hoffe

das die Gespräche Putin Trump erfolgreich für beide Seiten verlaufen werden.Es ist schon mal ein gutes Zeichen das diese Gespräche geführt werden. Letztendlich kann es dem Frieden in der Welt dienen.

Die Presse/Medien sollten mal schleunigst

damit aufhören, irgendwelche Schreckenszenarien vorab in die Welt zu setzen. Lasst die beiden doch verhandeln, so lange sie wollen und, vor allen Dingen, was sie wollen. Putin ist ein Politprofi, der steckt den Trump ganz einfach in die Tasche. Wo Trump nur das sagt, was er gerade denkt, sind die Worte von Putin sehr wohl vorbereitet. Putin wird einen Teufel tun und sich an Trump anbiedern. Die ganze Sanktioniererei gegen Russland hat sowieso nichts gebracht.
Da kann Trump nicht punkten. Und Putin wird mit Trump ganz sicher nicht "gut-Freund" werden. Er weiss, dass Trump heute so und morgen andersherum redet. Deutschland/die EU treiben ja auch weiterhin viel Handel mit Russland, trotz Sanktionen. Trump stinkt es gewaltig, dass Europa bester Gas-Kunde der Russen ist. Er würde lieber selber an die EU liefern (viel teurer).
Also: es wird sich nichts Gravierendes ändern, ausser, dass Mr. Trump Herrn Putin heute "great" findet.

Trump

Ich verstehe nicht warum Europa nun vor Trump Treffen Angst haben sollte. Bisher hatt ich den Eindruck das die USA Europa die Sanktionen vorgeschrieben hat und E. mitgemeacht hat, was uebrigens vor allem E. wirtschaftlich geschadet hat.
Wenn also Trump hier abrueckt waere es echt ein Vortschritt.
Glaubt E. wirklich das Russland, die Unterstuetzung Der Ostukraine wohlmoeglich Rueckgabe der Krim mit Sanktionen zu erreichen?
Europa solle erwachsen werden und sich von der Unterwuerfigkeit gegen der USA befreien. Es sollte in jedem Fall nicht ein reflexartiges Mitmachen bei allem was die NATO/USA vorgibt. Schroeder hat da Grosses geleistet. Freund ja, nicht Befehlsempfaenger und ueberhaupt sieht und der Herr als Feind/Konkurent - aufwachen!

NATO Osterweiterung

Vielleicht bietet Trump seinem russischen Gesprächspartner Putin sogar die Mitgliedschaft Russlands in der NATO an. Deutsche Soldaten könnten dann an NATO-Manövern in Moskau oder Wolgograd teilnehmen, russische Soldaten an NATO-Manövern in Berlin oder Wuppertal.
Der Aspekt der Völkerverständigung wäre enorm.

Trump: Krise als Chance/ Paradebeispiel Populismus

Trump wirbelt alles durcheinander, kündigt alte Allianzen auf, schmiedet neue und morgen tut er genau das Gegenteil. Ja, DT ist unberechenbar. Dabei ist er ein Paradebeispiel für Populismus, von dem übrigens kein Politiker frei ist. Jede Rede , fast jeder Wahlslogan benutzt im Grunde Populismus. Gut, Trump aber treibt es auf die Spitze. Das stürzt uns in die Krise? Warum eigentlich, wenn es doch auch eine große Chance beinhaltet? Liegt Trumps Erfolg nicht auch in seiner unverblümten Sprache, seiner fehlenden Diplomatie? Viele Menschen können das kryptische Polit-BlaBla nicht mehr hören. Warum sehen das seriöse Politiker nicht? Sie sollten populistische Pauschalaussagen vermeiden, sich so abgrenzen von Trump. Doch davon gibt es auch in D. mehr als genug: "Bildungsrepublik", "Beste Bundesregierung", "Alternativlosigkeit", "Wohlstand für alle" etc. Sehen wir Trump als Chance, dann können wir nur gewinnen! Etwas Selbstkritik gehört aber schon dazu. Dann kann es nur besser werden

Antwort an fs/schabaernack/artist22 etc. zu US/Trump

Trump&Kontinuität:Daß Trump nur eine "weitere Form"von kontinuirlicher Interessenpolitik ist,könnten Sie auch z.B. bei Henry Kissinger aktuell(Weltordnung)&"jahrzehntelang"nachlesen.
Daß Obama sich da traurig einreiht:siehe Drohnen-,Geheimdienst-Politik oder konkret den NDAA-Akt 2012,der die Bürger der ganzen Welt potentiel entrechtet-"die" schreien einfach völlig unbewiesen"Terrorkontakt"&schon kann Jeder ohne Rechte festgenommen werden.Weltweit,nur weil am Kiosk angeblich Irgendwer neben Einem gestanden hat,dem angeblich Kontakt zu Irgendwem nachgewiesen werden soll.

Und Nein,ich geb nicht vor mehr zu wissen als Andere.Z.B. zu Assange/Wikileaks könnten Sie,wenn Sie denn wollten,locker selbst herausfinden,daß der schwierige Mensch Assange sich nicht hat mißbrauchen lassen oder Blut an seinen Fingern hat.
Vlt mal schauen was Pilger schreibt in seiner Chronologie"Rettet Julian Assange"?
Alles was er schreibt ist richtig&belegbar.
Wenn J.A. fertig gemacht werden kann-
DANN JEDER?

Bitte liefern!

10:04 von Phonomatic
Sie haben dann sicher auch die Belege für die Lieferungen aus der Ostukraine. Stellt sich nur noch die Frage, wenn man die zerstörten Werke in der Ostukraine ansieht, wie die dort gebauten Triebwerke wohl aussehen.
Oder verwechseln Sie jetzt die Waffenlieferunge der Kiewer Regierung in diverse Konfliktherde?

Stärke zählt

@ krittkritt:

Vielleicht wird Putin Trump einige juristische Details zur Kenntnis geben, wie er sie z.B. in seiner bekannten Krimrede dargestellt hat. Z.B. Bei der Unabhängigkeitserklärung ...

Juristische Details? Für die interessiert sich Trump so wenig wie Putin. Beide wissen, wer mit genügender Mannschaftsstärke auf dem Platz steht, dem gehört die Krim. Alles weitere (Referendum und pi pa po) ist Geplänkel.

Mal ehrlich,.....

was sollte man von Herrn Annen an Aussagen in einem Interview erwarten? Eigene Ansichten? Vielleicht sogar Überlegungen, welche der Kanzlerin oder dem Aussenminister widersprechen? Die Fragen des NDR haben die gleiche Qualität wie die Fragen eines "Fachjournalisten" an den Bundestrainer nach der Blamage in Russland: "Wie fühlen Sie sich jetzt"? Letztlich wird es auf die Frage hinauslaufen, ob man windelweiche moralische "Werte" dem Kommerz opfert oder zumindest so tut, als hätte man einen Kompromiss erreicht. Die Problematik kennt jeder, auch Poroschenko. Interessant ist jetzt, ob die Regierung in Warschau und die polnische Bevölkerung nicht doch etwas zu früh in Jubel über Trump ausgebrochen ist. "America first" gilt nämlich für Trump noch immer!

Immer diese Probleme mit Fakten

"Es gibt ja durchaus glaubwürdige Berichte, dass die russische Seite den INF-Vertrag mit der Stationierung neuer Raketen ganz in unserer Nähe in Kaliningrad verletzt hat."
Herr Annen sollte als Staatsminister genau wissen, daß die einzigen Raketen, die Russland in Kaliningrad stationiert hat, die Iskander sind. Die einzigen, die die NATO übrigens auch kritisch anspricht. Und diese verstoßen definitiv NICHT gegen Verträge. Mehr noch. Die Aufstellung wurde durch Medwedjew bereits 2008 angekündigt. Für den Fall, daß in Osteuropa US-Abwehrraketen in Betrieb genommen werden. DAS ist ein Verstoß gegen Verträge. Nämlich gegen den ABM-Vertrag, den Bush jun. ja 2003 einseitig kündigte.(kennt niemand mehr?)
Und? Wurden US-Raketen aufgestellt? Warum soll also Russland jetzt verantwortlich für etwas sein, was die USA doch so vorhergeplant hat.
Wer allerdings Niels Anne noch als Bundestagsabgeordneten im Kopf hat, den wundert diese Kriecherei überhaupt nicht.

Immer diese Probleme mit Fakten

"Es gibt ja durchaus glaubwürdige Berichte, dass die russische Seite den INF-Vertrag mit der Stationierung neuer Raketen ganz in unserer Nähe in Kaliningrad verletzt hat."
Herr Annen sollte als Staatsminister genau wissen, daß die einzigen Raketen, die Russland in Kaliningrad stationiert hat, die Iskander sind. Die einzigen, die die NATO übrigens auch kritisch anspricht. Und diese verstoßen definitiv NICHT gegen Verträge. Mehr noch. Die Aufstellung wurde durch Medwedjew bereits 2008 angekündigt. Für den Fall, daß in Osteuropa US-Abwehrraketen in Betrieb genommen werden. DAS ist ein Verstoß gegen Verträge. Nämlich gegen den ABM-Vertrag, den Bush jun. ja 2003 einseitig kündigte.(kennt niemand mehr?)
Und? Wurden US-Raketen aufgestellt? Warum soll also Russland jetzt verantwortlich für etwas sein, was die USA doch so vorhergeplant hat.
Wer allerdings Niels Anne noch als Bundestagsabgeordneten im Kopf hat, den wundert diese Kriecherei überhaupt nicht.

EX-Juso-Chef

"Der Hamburger war zudem von 2001 bis 2004 Juso-Chef." TS

Ich bin immer wieder erschrocken, wie sehr sich Politiker anpassen können. Und mich ärgert auch, wie sehr diese Leute die jeweiligen "Entstehungsgeschichten" vergessen bzw. unterdrücken. Die "Annektion" der Krim hat z.B. eine solche Entstehungsgeschichte, die schlichtweg verleugnet wird
Warum nur hat man vor Gesprächen von fast verfeindeter Staaten eine solche Angst. Evtl. davor, wie absurd u.U. die eigenen Vorstellungen dadurch werden?
Zumindest sind Gespräche besser als Häme und ständige Vorverurteilungen.

Interview:"Trump überschätzt sich ein wenig"........

Da leidet aber einer am "Jalta-Syndrom".So wie bei dem Herrn Annen schwingt bei den meisten Medien und Politikern eine Angst mit,außen vor zu bleiben.Sie fürchten um die Zukunft ihrer Konfrontationspolitik.

es ist ein Treffen zwischen

den Präsidenten der USA und Russlands!
nicht mehr und nicht weniger.
Die Interpretation unserer Politiker dazu ist schon ziemlich
spannend.
ich denke Deutschland und die EU haben sich in den letzten Jahren in eine Position gebracht wo von gestalten nichts mehr übrig ist!
Es regiert die Angst! Zölle und Gegenzölle werden das Wirtschaftswachstum vor allem in der EU beeinflussen,
die Sanktionen gegen Russland tun Ihr übriges.
Die EU ist wenn man den letzten Gipfel sieht kopf-und mehr oder Führungslos!
Der Drang der Mitglieder zurück zu nationaler Bestimmung ist nicht zu übersehen.
Herr Juncker hat ein gesundheitliches Problem, andere tauchen ab!
Trump und Putin werden genau darüber in Helsinki sprechen, Stärke zeigen und sich gut verstehen! Ein Eklat ist ausgeschlossen!
Wie man das zwischen Tallin und Brüssel bewertet ist eine andere Sache!

10:05 von Der Antichrist (Gipfel der Unwägbarkeiten)

Wir haben jahrzehntelang in einer Welt gelebt, in der zwei Großmächte sich in einer Pattsituation gegenseitig belauerten. Das Gute daran: Man konnte sich einigermaßen darauf verlassen, dass beide rational mit der Lage umgingen.

Jetzt hingegen haben wir einerseits einen völlig unberechenbaren impulsgesteuerten Politik-Dilettanten, andererseits einen zweckrational handelnden zynischen Machtstrategen, der an der Destabilisierung der Welt arbeitet.

Das ist in der Tat eine Mischung, bei der niemand vorhersagen kann, was am Ende herauskommt.

Ach ja - wenn Sie mal richtige Einflussnahme live erleben wollen, lesen Sie doch RT deutsch. Da werden Texte aus den russischen gesteuerten Medien direkt übersetzt. Alles aus russischen Steuergeldern.

Es ist doch klar, dass die

Es ist doch klar, dass die US-Regierungen die Entwicklung eines Staatenbundes wie der EU, der wesentlich mehr Menschen und ein viel größeres Potential hat als die USA, immer mehr als Bedrohung ihres Alleinvertretungsanspruches als "Weltführer" sehen.
Nach der Osterweiterung wurde für jeden deutlich, dass die USA jede Einigkeit in der EU torpedieren möchten (Anwerben der Oststaaten für den Krieg im Irak nach 9/11, Raketensysteme gegen Russland in Oststaaten, Nato-Stationierungen im Osten, High-Tech-Spionage in Botschaften).

Spätestens seit Trumps deutlichen Worten zur EU ist es jetzt Zeit, sich gegenüber den USA zu emanzipieren.
Unser bester Schutz gegen unseren Nachbarn Russland ist nicht eine hochgerüstete Nato sondern Gesprächsbereitschaft und Kooperationsangebote. Und wenn es sein muss, eine EU-Armee. Eine Nato, die uns immer noch ihr West/Ost-Feindbild aufdrängt, hält die Welt nur auf und produziert nur Gegenreaktionen.

Vor allem Trump macht Sorge

Besteht denn Grund zur Sorge?
Hätten die NATO Mitglieder ihre Hausaufgaben gemacht, gäbe es keinen Grund zur Sorge.
Doch sich unter den Schutz der USA stellend den Friedensapostel spielen, während die USA die Rechnungen des Bündnisses zahlt, hat eher etwas mit dem Besatzungsdenken als mit Partnerschaft zu tun. Gerade die deutschen Politiker/innen fällt es extrem schwer sich von 45 zu lösen und nun als Demokratie partnerschaftlich Verantwortung im Bündnis zu übernehmen.
Militär und Verteidung sind für die meisten in Deutschland - bah, igitt und böse!
Doch hatte diesen Punkt schon Ex Präs Obama seinerzeit in seiner Rede in Berlin dipolmatisch angesprochen.
Die Reaktion in Deutschland und wahrscheinlich auch in Europa war diesen Punkt seiner Rede komplett zu ignorieren. Da sich Deutschland und Europa so verhalten haben, bedurfte es wohl tatsächlich den Tritt in den Allerwertesten seitens D. Trump. In der bequemen Selbstverkümmung der Schuld der Großväter zu verharren ist vorbei!

Das Pikante dabei...

... diese Begutachtung -
(Internationaler Gerichtshof: „Es besteht kein allgemeines Verbot einseitiger Unabhängigkeitserklärungen, das aus der Praxis des Sicherheitsrates resultieren würde“ - und weiter: „Das allgemeine Völkerrecht beinhaltet keinerlei anwendbares Verbot von Unabhängigkeitserklärungen“.) -
wurde ausgerechnet von den USA in Auftrag gegeben, um ihren Rechtsstatus abzusichern, wenn sie dort einen Militärstutzpunkt errichten.
Diese auch von deutschen Staatsrechtlern vertretene Auffassung wird allerdings medial regelmäßig unter den Teppich gekehrt.
Das übrigens auch der Grund, warum neben Spanien noch weitere 6 Staaten der EU das Kosovo bis heute nicht anerkennen. Die Blamage mit den Sanktionen wegen der Krim wäre nämlich zu groß.
Und neben der Krim/Kosovo kämen dann auch noch peinliche Nachfragen zu Nordzypern oder, ganz aktuell, zum syrischen Golan.
Darf deshalb ein Prof. Jäger, von Mod. unhinterfragt, bei Phoenix gerade vom Überfall RU 2008 auf Georgien reden?

re krittkritt 09:52: Selbstverständlichkeiten

Was Sie hier beschreiben, sind doch politische, juristische und völkerrechtliche Selbstverständlichkeiten.

Worum es hier aber geht: Russland hat unter Putin aus eindeutig geostrategischen Gründen die Krim annektiert, die ukrainisches Staatsgebiet war bzw. eben noch ist. Die vorgeschobenen Begründungen nehmen Sie doch selbst nicht ernst.
Ebenso verhält es sich mit der Ukraine, die Russland - wie es in dem Interview hier gut ausgedrückt wurde- wie die Krim zu seinem „informellen“ Staatsgebiet zählt. Nur gibt es dieses Kriterium im Völkerrecht aus gutem Grund nicht.

Fazit: Solange Russland nicht bereit ist, über diese und andere Fragen unter Einbeziehung internationaler Institutionen zu verhandeln, so lange kann Russland kein geostratischer Partner des Westens werden.

Trump interessiert dies natürlich überhaupt nicht und so werden sich die zwei starken Männer gegenseitig ihrer Überlegenheit über gerade diese Institutionen versichern.
Nur weiter kommen sie damit nicht!

USA/ Russland gemeinsam gegen UNS?

Völlig irreal.
Mit welcher Begründung soll das den gehen ?Putin ist kein Vollidiot.

Fakt ist,daß die USA uns schon lange als Gegner sehen.
Schön,daß Trump in seiner unnachahmlichen Art das gestern wörtlich sagte.
Das ist der einzige Vorteil von Trump,daß der,der Augen hat zum sehen&Ohren hat zu hören,nun problemlos wahrnehmen kann,was schon lange Wahrheit der Interessenlagen ist.
@fathaland:Ich überschätze Friedman/Stratfor keinesfalls.
Die von mir angegeben Quelle ist einfach die,die am klarsten die langfristige Strategie der USA nennt.
Daß da Brzinski,führende Demokraten/Republikaner/Kissinger/Soros/div. transatlantische Gremien etc.(bei bestehendem geringen Antagonismus/Konkurrenz)im Prinzip zusammenwirken kann man wissen,wenn man genau hinschaut.
Wenn Sie Quellen prüfen wollen,empfehle ich mal Anerkanntes wie Lüders oder Krone-Schmalz.
Mache Sie sich doch mal die Mühe,dort Genanntes zu widerlegen?
Da brauch man kein"Sonderwissen"oder die VT-Keule schwingen.
Von VTs halt ich nix.

Eine neue Phase der Zusammenarbeit.

Prinzipiell sind Gespräche mit Russland auf Top-Ebene zu begrüßen, insbesondere dann wenn sie mit den Partnern abgestimmt und gut vorbereitet sind. Das ist nicht der Fall. Da nun die EU von Trump als Feind bezeichnet worden ist und damit auf gleicher Stufe steht wie Iran, Venezuela oder jede Bananenrepublik, besteht sehr viel Anlass sehr besorgt zu sein. Diese n e u e Phase in der Zusammenarbeit mit Amerika sollte mehr berücksichtigt werden.

re 10:31 Erich Honecker: NATO

„NATO Osterweiterung
Vielleicht bietet Trump seinem russischen Gesprächspartner Putin sogar die Mitgliedschaft Russlands in der NATO an“

Überzeugende Idee! Vor allem, wenn demnächst - wie es ja nach dem Willen von Trump passieren würde - viele andere NATO-Plätze freiwerden. Also eine strategische Partnerschaft der befreundeten Staaten Russland und USA mit dem gemeinsamen Gegner EU dazwischen.

Wirklich eine verlockende Vorstellung?!

@10:31 von Erich Honecker

Vielleicht bietet Trump seinem russischen Gesprächspartner Putin sogar die Mitgliedschaft Russlands in der NATO an.
Ja klar ganz toll die Idee nur welches Feindbild ,welchen Feind , wollen die beiden Herren dann ausgeben? China und NK geht nicht da Freunde Russlands , Japan und SK geht auch nicht US-Freunde. Afrika lohnt nicht die zerstören sich schon selber ,vielleicht Australien und Neuseeland, wenn die doch nur was zu bieten hätten und nicht so weit weg wären. Geht auch nicht wirklich.

um 10:21 von Paul Puma

"Vor allem Merkel macht Sorge.
Eine unberechenbare Frau, die völlig emotional widerrechtlich die Grenze für alle öffnet, ist gewiß ein größeres Risiko als Trump, der klare und bekannte Ziele verfolgt."

Falsche Darstellungen werden auch durch ständiges Wiederholen nicht richtiger.
Nochmal für Sie: Es gab keine illegale Grenzöffnung durch Merkel. Hören Sie endlich auf Märchen zu verbreiten.

Wie lange sieht sich der

Wie lange sieht sich der Kongress und Senat die Eskapaden diesen Präsidenten an?
Wie lange machen unsere Regierung und die EU dieses Spielchen mit?
Wann wird endlich das "impeachment"
eingeleitet? Dieser Präsident bringt die gesamte Weltordnung durcheinander.

Trump

Viele Leute der älteren Generation haben ein kurzes Gedächtnis. Warum hat seinerzeit zu de Gaules Zeiten Frankreich seine Mitgliedschaft in der NATO ruhen lassen und diese amerikanisch-europäische Organisation mußte das Hauptquartier nach Brüssel verlegen? Es war die Bevormundung durch die amerikanischen Militärstrategen. Die damalige und heutige Strategie des amerikanischen Militärs und ihrer Politik heißt schlicht und ergreifend: " USA wird wird außerhalb der USA verteidigt!" Wenn es Trump daran liegt, dieses Ziel weiterhin zu verfolgen, dann sollten ihn die anderen NATO Staaten daran erinnern. Außer der ehemaligen Ostblock-Staaten, die heute in der NATO sind, hätte er keine großen Freunde.

Lieber Herr Honecker,

nichts gelernt seit 1990?
Die Krim war, ist und bleibt sicherlich russisch! das hat die Bevölkerung entschieden.
Die Ostukraine bleibt ukrainisch wenn Kiew den Status
der dort lebenden Minderheiten akzeptiert!
Herr Trump und Herr Putin werden sich super verstehen!
Zum Ärger der EU

re pfitch: Eklat

„Trump und Putin werden genau darüber in Helsinki sprechen, Stärke zeigen und sich gut verstehen! Ein Eklat ist ausgeschlossen!
Wie man das zwischen Tallin und Brüssel bewertet ist eine andere Sache!“

Das ist keine „andere Sache“. Das ist für uns „die“ Sache. Sie bestätigen sehr klar, in welche Richtung die Zusammenarbeit der beiden Supermänner geht und wie dies von den jeweiligen Presseabteilungen verbreitet wird.

Was Sie aber nicht verstehen oder nicht verstehen wollen: Genau das ist der Eklat!

Grenzöffnung

@Paul Puma 10:21:
Welche Grenze genau hat Merkel geöffnet?

Es ist schon ziemlich erstaunlich...

...wie deutsche Medien unisono das
Treffen von Trump mit Herrn Putin
schon im Vorfeld so scharf kritisieren!
Wenn sich die beiden Führer der
größten Atommächte der Welt zu
persönlichen Gesprächen treffen, finde
ich das erst einmal sehr positiv!!
Was bitte schön wären denn in den
Augen der Kritiker die vernünftigere
Alternative?!?
Das herumgeheule der "Nato-Funktionäre"
ist meines Erachtens unangemessen und
zeigt für meinen Geschmack eher deren
Besorgnis um ihre EIGENE "Sicherheit"...!!

Trump glaubt Putin immerhin

Trump glaubt Putin immerhin mehr, als seinem eigenen Geheimdienst ...

Das sollte jedem mittelmäßig bis ordentlich Begabten schwer zu denken geben.

@10:00 von Newton

Es geht in dem Artikel weder um die EU noch um China und schon gar nicht um das Thema und den Begriff Gegner.
Trotzdem ein Hinweis zum Begriff "Gegner".
Trump scheint nicht politisch, sondern wirtschaftlich zu denken. Aber wenn er glaubt, einen Staat oder einen Verbund wie ein konkurrierendes Unternehmen angehen zu müssen, dann vergisst er in seiner überheblichen Dummheit etwas ganz Gewaltiges: die Menschen. Sie lassen sich nicht einfach wie in einem zugrundegegangenen Unternehmen "mal so auf die Straße setzen", sie lassen sich nicht ihrer Heimat und ihrer Identität berauben und schon gar nicht ihre Existenz vernichten.
Trump ist hier als alterndes durchgeknalltes in allem gescheitertes Milliardärssöhnchen nicht realistisch, vielleicht mal in seiner Einfachheit ehrlich.
Die Welt dreht sich besser, wenn Völker gemeinsam aggieren. Es gibt nur diese eine Kugel.

Trump überschätzt sich?

Das kann nicht sein. Trump wird doch nicht müde, allen zu zeigen, dass er der Schlaueste ist und alle anderen nur Idioten, die mal besser auf das hören sollten, was er sagt, weil er schließlich von allem einen Plan hat.
Mit dieser festen Überzeugung sieht er auch niemanden, der ihm bei der näcshten Präsidentenwahl das Wasser reichen kann.

09:55 von Jim456 "Können wir

09:55 von Jim456
"Können wir doch alle aussitzen
den Trump."

Ich vergleich das eher mit einer Zahnwurzelentzündung.
Das wird durch Aussitzen nicht besser.
Im Gegenteil. Die Entzündung kann ins System einbrechen und zu nem Multiorganversagen führen.

Mit Fäulnis ist nicht zu spaßen.

Trump, der Dealmaker

Offenbar überschätzt sich Trump eben nicht, weil alle seine Deals mitmachen und er es zu Hause als Erfolge verbuchen kann. Er sagt, bei den Nato-Verhandlungen war man ihm dankbar - und keiner widerspricht öffentlich. Also waren sie ihm dankbar.
Trump sagt, die EU sei Handelsfeind und die Reaktionen bleiben verhalten - also hat Trump medial Recht. Trump droht offen mit Sanktionen bezüglich der Pipeline und man hört nur Gegenworte aus dem Kreml und etwas Flüstern aus Berlin. Also hat Trump Recht.
Trump führt Sonderzölle ein und beginnt einen Handelskrieg und die Welt schafft es nicht, sich zusammen zu tun? Wo ist das Problem, dass alle Länder für jeden US-Zoll gegen irgendein Land gemeinsam (!) Zölle auf US-Produkte beschließen?
Leider haben wir mit dieser Regierung das schlimmste Los in dieser harten Zeit gezogen; sie wird es nie schaffen, mit den USA auf Augenhöhe zu verhandeln. Den Kampf in den Medien hat sie doch schon längst verloren: Trump ist in den USA Sieger.

10:23 von schiebaer45 "Ich

10:23 von schiebaer45
"Ich hoffe
das die Gespräche Putin Trump erfolgreich für beide Seiten verlaufen werden.Es ist schon mal ein gutes Zeichen das diese Gespräche geführt werden. Letztendlich kann es dem Frieden in der Welt dienen."

Wenn sich die Diktatoren in der Welt einig sind, die Demokratie abzuschaffen ....

Ja klar, das kann ja dann nur friedlich und vor allem positiv für die Bevölkerung laufen (Ironie)

Zwei Sozen ...

... der rechten Sorte, was Außen- und Sicherheitspoltik betrifft sitzen bei den wichtigsten Absprachen zum Weltgeschen am Katzentisch und klopfen schlaue Sprüche zum Weltgeschehen.
Zu sagen und zu melden oder mitzubestimmen haben die beiden nichts in der Welt.
Leider nicht mehr, denn Deutschland war mal ein gefragter
Gesprächspartner in der Welt.
Auch mit Sozen im Außwärtigen Amt oder als Bundeskanzler und auch und insbesondere im Nahen Osten.
Alles verspielt, wegen Duckmäuserei hinter den Alleingängen der USA in Afghanistan und im gesamten Nahen Osten.

@erich honecker: NATO-Osterweiterung

Das wäre „lustig“! Vielleicht sollte sich die NATO dann gleich selbst abschaffen - ist in meinen Augen ohnehin überflüssig! Aber: von allen Spinnereien traue ich das diesem Hü-und-Hott-Präsidenten aber doch nicht zu. Spannend bleibt nur, wieviel Porzellan Trump diesmal wieder „zertrumpelt“, um dann hinterher wieder zu sagen, das alles ganz anders war. Manchmal denke ich mir, es wäre schön, wenn man Trump jetzt einfach mal ausladen würde. So langsam muss doch jeder Politiker gemerkt haben, dass dieser Mann mit seiner frühkindlichen Unberechenbarkeit nicht ernst zu nehmen ist. Mir tut nur der nächste US-Präsident leid: wie will der das alles wieder gutmachen, was der Trump verbrochen hat.

10:26 von sosprach

10:26 von sosprach
"Europa solle erwachsen werden und sich von der Unterwuerfigkeit gegen der USA befreien"

Europa war und ist Verbündeter, Freund und Partner der USA und wurde zu keiner Zeit unterdrückt oder unterworfen.

Die Partnerschaft mit den USA sichert Westeuropa seit 70 Jahren Frieden und Wohlstand.
Dies gilt es nun in den hoffentlich nur vier Jahren Trump zu erhalten.

Wenn wir uns dagegen die Einflußnahme der UdSSR und nun Russlands in Osteuropa anschauen können wir sicher von Besatzung und Unterdrückung in den letzten 70 Jahren sprechen.

Nicht zu fassen

Es geht nur um ein Treffen von Putin und Trump und in der Politik und den Medien wird das hochgekocht wie wenn es um den dritten Weltkrieg geht.
Eine Entspannung im Verhältnis der beiden Staaten wie sie damals unter Reagon/Gorbatschow erreicht wurde und unter Clinton/Jelzin ausgebaut wurde kann nur zum Vorteil sein....und zwar weltweit.

Offenbarung

Trump geht im Grunde keine neuen Wege, er ist nur die hässliche Fratze der US-Außenpolitik, die sich jetzt als das offenbart, was sie schon immer war.
Dieses "America first" gilt ebenso seit Jahrzehnten, ebenso wie die imperialen Bestrebungen der USA - wir sollten Trump dankbar sein, dass er der Öffentlichkeit endlich den wahren Charakter der "vorbildlichen Demokratie am anderen Ufer des Atlantiks" zeigt.
Amerika war nie der Freund Europas oder Deutschlands - das sollte jetzt auch der letzte verstehen.

@MartinBlank um 09:55Uhr

Sie haben die Schwäche des US-Systems erkannt, sollten allerdings auch die geschichtlichen Wurzeln beachten. Die US-Bundesstaaten legten großen Wert darauf, selbst in den meisten Bereichen zu entscheiden. Die USA sind eben kein föderalistischer Staat und haben deshalb dem Präsidenten nur sehr eingeschränkte Handlungtsspielräume gewährt. Ich verwise da nur auf das diverse Scheitern von Kennedy oder Obama in der Innenpolitik. Lincoln hat genau gewußt, daß nur mit massivem Nationalismus die Bundesstaaten nach dem Bürgerkrieg zusammengehalten werden können und deshalb der US-Präsident den Oberbefehl über die Streitkräfte hat und leider wird dieses System mit Abwandlungen in anderen Staaten für nachahmenswert gehalten!

Jede noch so kleine

Jede noch so kleine politische Organisation in Europa ist von Geheimdienten der Briten und der USA durchsetzt und ausgehölt. Es gibt keinen Wirtschaftlichen Bereich, der sich der 100% Dominanz der USA entziehen könnte. Kein Politiker hat und wird jemals einem US-Präsidenten wiedersprechen.
Trump ist sich seiner uneingeschränkten Macht bewusst. Er befehligt u.a. das mit Abstand größte Militär der Welt.

Die deutsche Regierung und natürlich auch die antiamerikanischen Staatssekretäre überschätzen sich masslos. Ihre einzige Aufgabe ist Apathie und Dummheit zu erzeugen und zu verbreiten. Selbst das schaffen sie nur annähernd.

@ Paul Puma 10.21

"Eine unberechenbare Frau [Merkel], die völlig emotional widerrechtlich die Grenze für alle öffnet,..."
Menschen die bewusst Lügen verbreiten, Neudeutsch "Fake News" machen mir die größeren Sorgen. Beispiel Ihr eigener Post, aber natürlich auch Trump höchst persönlich liebt das Spiel mit falschen oder aus dem Kontext gerissenen Informationen. Noch viel schlimmer als emotionale Ausbrüche, Mangel an Diplomatie und Umgangsformen. Letzteres vernebelt in Trumps Fall nur noch den Kern der darunter liegenden Lügen und Wirklichkeitsverzerrungen.
Wer ehrliche Absichten hat, braucht solche Methoden nicht.
Grüße aus einem Land, das auch unter solchen Methoden zu leiden hat.

NathanIstanbul

@dermulla

"Falsche Darstellungen werden auch durch ständiges Wiederholen nicht richtiger.
Nochmal für Sie: Es gab keine illegale Grenzöffnung durch Merkel. Hören Sie endlich auf Märchen zu verbreiten."

Was war es denn sonst, wenn man tausende Menschen, ohne Papiere einfach rein lässt? Die Grenze war auch vorher offen. Wir sind ja nicht China oder die DDR, die ihre Leute einsperren mussten, aber dennoch gab es auch vorher schon Regeln. Und diese wurden außer Kraft gesetzt.

"Heiko Maas zum Beispiel

"Heiko Maas zum Beispiel erhofft sich Fortschritte beim Thema Abrüstung. Was noch?

Niels Annen: Ja, das wäre natürlich wichtig, wenn die beiden Präsidenten - vor allem der amerikanische Präsident - dieses Thema ansprechen würde, weil wir davon direkt betroffen sind. "

Wie soll das vonstatten gehen, bitte?

Trump ist der Handlanger der Waffenindustrie!
Er will sogar LEHRER bewaffnen.

Die Waffenindustrie BRAUCHT Krieg! Sie hat sie Umsatzeinbußen!

Ich denke eher, die beiden Vorzeigedemokraten spähen einen neuen Kriegsschauplatz aus.

Ich hab schon vor zwei Jahren geahnt wie das alles ablaufen wird. Bis jetzt hat mich die Realität bestätigt.

Ein Lehrbeispiel ...

... für die Entstellung einer Trump-Aussage liefter die "TS in 100 Sekunden":
"US-Präsident dämpft die Erwartungen ... auf Twitter bezeichnete Trump die US-Beziehung zu Russland als schlechter denn je." So die ts.
Im Wortlaut tweeted Trump:
"Unsere Beziehung zu Russland war niemals schlimmer, dank jahrelanger US-Dummheit, und jetzt noch die abgekartete Hexenjagd!"
Der tatsächliche tweet vermittelt etwas ganz anderes als was die TS vermitteln tut.
Nämlich Hoffnung und Absicht von Trump, die durch die USA verursachten schlechten Beziehungen zu Russland verbessern zu wollen.
Davor haben offenbar die EU- und Deutschland-Oberen und ihre Claqueure Angst.

Zeitverschwendung

@ EUler:
Der russische Präsident wird sich sehr systematisch vorbereiten.

Wozu, bei Trump ist das nicht nötig.

@10:18 von Sparer

Gut, dass Sie mit Ihrer Gedankenwelt nicht sparen, Sie Sparer.
Es ruft bei mir weder ein Schmunzeln - wie früher geschehen - noch ein genervtes Augenrollen hervor. Ihre Äußerung und die Ihrer Gesinnungstrolle sind einfach nur noch nervig. Bitte bleiben Sie in Ihrer Frustation stecken, konstruieren Sie die Schuldzuweisung an Frau Merkel weiter, aber bleiben Sie aus dem öffentlichen Raum, wenn Sie nicht daran interessiert zu sein scheinen, zum öffentlichen Diskurs konstruktiv beitragen zu wollen.
Alles wird gut!

@10:26 von sosprach

Glaubt E. wirklich das Russland, die Unterstuetzung Der Ostukraine wohlmoeglich Rueckgabe der Krim mit Sanktionen zu erreichen?

Nein, aber die Annexion der Krim muss so teuer werden, dass Putin etwas ähnliches nicht noch einmal versucht.

Niels Annen sagt:

"Der russische Präsident wird sich sehr systematisch vorbereiten. Er ist ein sehr erfahrener Politiker, er hat klare Ziele. Ob das auf der anderen Seite auch der Fall ist, das weiß man nicht."

Sehr schön gesagt. Und die diplomatische Zurückhaltung, was den US-Präsidenten angeht, ist wunderbar vielsagend.

Klasse.

@10:26 von sosprach

"Europa solle erwachsen werden und sich von der Unterwuerfigkeit gegen der USA befreien. Es sollte in jedem Fall nicht ein reflexartiges Mitmachen bei allem was die NATO/USA vorgibt. Schroeder hat da Grosses geleistet. Freund ja, nicht Befehlsempfaenger und ueberhaupt sieht und der Herr als Feind/Konkurent - aufwachen!"

Verkehrte Welt. Die Sanktionen sind in unserem ureigensten Interesse und der Fakt, dass die USA sie haben, macht uns nicht zu "Befehlsempfängern" wenn wir Sie auch haben. Diese Sanktionen signalisieren Diktatoren auf der ganzen Welt und allen voran Putin, dass wir uns nicht spalten lassen. Und Ihren Helden Schröder den Sie hier preisen ist der einzige Befehlsempfänger, der im Aufsichtsrat von Gazprom sitzt und Putin einen "lupenreinen Demokraten" nennt. Die ganze Welt lacht darüber, haben Sie's schonmal gemerkt? Sogar Donald Trump lacht darüber. Traurig was man so lesen muss

Doppelmoral

Zu Zeiten des kalten Krieges war ja klar, wer der Böse ist. Jetzt erlebt diese Hetze eine Renaissance - besonders durch die USA.
Russland (bzw. Putin) ist ein böswilliger Aggressor, der die Destabilisierung Europas und der Welt im Auge hat.
Und die Europäischen Regierungen singen dieses Lied fleißig mit, verhängen Sanktionen und sind für eine Steigerung des Militärhaushalts.
Aber eins steht fest: Trump würde nicht zögern, für einen guten Deal mit Putin seine europäischen "Freunde" zu verraten. Europa - und insbesondere Deutschland - sollten Trump zuvorkommen und starke bilaterale Verträge mit Russland schließen.

@10:31 von Erich Honecker

"Vielleicht bietet Trump seinem russischen Gesprächspartner Putin sogar die Mitgliedschaft Russlands in der NATO an. Deutsche Soldaten könnten dann an NATO-Manövern in Moskau oder Wolgograd teilnehmen, russische Soldaten an NATO-Manövern in Berlin oder Wuppertal."

Nicht solange Putin an der Macht ist. Wenn ihr das wollt, scheißt ihn aus dem Kreml.

Ob Trump die "Flitzeraktion"

Ob Trump die "Flitzeraktion" der Pussy Riot Aktivisten anspricht?

Die Forderungen sprechen ja für sich!

@10:21 von Paul Puma

>...Eine unberechenbare Frau, die völlig emotional widerrechtlich die Grenze für alle öffnet...<

Frau Merkel hat die Grenzen nicht geöffnet, und schon gar nicht widerrechtlich geöffnet. Woher nehmen Sie die Gewissheit einer solchen Unterstellung!
Treibt Sie die Sorge vor Überfremdung?
Abgesehen davon:
In Europa sind grundsätzlich die Grenzen offen und ich hoffe als Grenzeuropäer, dass das auch so bleibt.

Helsinki

Helsinki ist für mich immer irgendwie die KSZE/OSZE.
Diesen Vertrag haben ja wohl alle relevanten Staaten unterzeichnet, auch wenn Russland gerade mit der Annektion der Krim dagegen verstößt.
Was kann also Trump mit Putin in Helsinki verhandeln, womit er die EU oder die "demokratischen" Staaten verkauft?
Das "schlimmste" was passieren könnte wäre ein Abzug aller Nuklearwaffen aus Europa - Würde ich persönlich gut finden, wenn es vermutlich auch die Welt eher etwas unsicherer macht, außerdem hätten da ja auch die Franzosen (unter deren Atomschild wir uns ja auch befinden) und die Briten dabei sein müssen.
Vielleicht kommt dabei auch eine "Normalisierung" der Beziehungen zwischen USA und Russland heraus, dann könnten der Rest der Welt ja vielleicht auch dafür eintreten, die Annektion der Krim vergessen und Frieden in der Ukraine anstreben. Wäre doch Super - Mal abwarten was rauskommt.

Trump überschätzt sich ein wenig

Wieso, er hat doch mit seiner Art Erfolg, NATO und EU kriechen vor ihm im Staub, weshalb sollte er dann eine andere Vorstellung haben? Es ist übrigens ganz einfach der Anspruch der US-Regierungen, und zum Teil auch der amerikanischen Bevölkerung: Alle haben sich nach uns zu richten! Solange niemand ein klares "Nein" ausspricht, wird Trump immer weiter provozieren, er hat ja damit Erfolg. Man sollte ihn ignorieren und sich denen zuwenden, die nicht nur den eigenen Vorteil suchen. Sollen Trump und May glücklich werden auf ihren Inseln, Eurasien und Afrika sind groß genug und in der Lage, diesen Verlust mehr als zu kompensieren.

Am 16. Juli 2018 um 11:14 von StöRschall

"Trump glaubt Putin immerhin mehr, als seinem eigenen Geheimdienst ...
Das sollte jedem mittelmäßig bis ordentlich Begabten schwer zu denken geben."

Ich glaube Trump kein Wort, jedoch vertraue ich Putin wesentlich mehr als den US-Geheimdiensten, denn er will uns keinen Schaden zufügen. Putin war nicht der Feind Europas, sondern die Chance. Was wir daraus gemacht haben, haben wir uns selbst zuzuschreiben.

Darstellung: