Ihre Meinung zu: "Lifeline"-Besatzung erhebt Vorwürfe gegen EU

28. Juni 2018 - 16:06 Uhr

Die Organisation Mission Lifeline wirft den EU-Regierungen eine "Kriminalisierungskampagne" vor: Ihr Rettungsschiff habe sich an internationale Konventionen gehalten. Nun kommt der deutsche Kapitän in Malta vor Gericht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.117645
Durchschnitt: 2.1 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Stimmt das eigentlich, dass

Stimmt das eigentlich, dass diese Rettungsboote insgeheim von Putin mitfinanziert werden, um so die Diskussion in der EU über die Flüchtlingskrise weiter anzuheizen? Das wäre allerdings dann doch nicht reiner Humanismus, der diese Bootssponsoren und die Mannschaften da antreibt. Oder ist das wieder eine der typischen Fake News? Dann möchte ich gerne wissen, wer das veröffentlicht hat?

Wie lange dürfen diese

Wie lange dürfen diese Bootschlepper eigentlich Flüchtlinge hierherbringen und damit immer mehr Menschen zu Flucht und Verderben locken? Wie lange noch dürfen uns diese Schlepper einfach ihrem Willen aufzwingen, in dem sie uns immer wieder und ungefragt mit Menschen überschütten und uns zwingen Verantwortung, Versorgung und die resultierenden weiteren Probleme in unsere Gesellschaften zu übernehmen? Wann werden diese Schlepper gezwungen, für ihre Aktionen endlich selber alle Verantwortung, Versorgung und alles weitere Auskommen übernehmen zu müssen? Länder, und Völker hier sind längst mit ihren Aufgaben überfordert. Dies nun unter Vorspiegelung von humanitären Gedanken immer weiter zu treiben und uns anderen ihren Willen aufzuzwingen, muss nun ein Ende haben. Da kommt man schon ins Zweifeln, ob das alles längst nicht nur noch eine Instrumentalisierung menschlicher Notlagen in einem politischen Kampf einiger ’Gutmenschen’ darstellt, also reines politisches Kalkül an sich ist.

ist denn der kapitän wenigestens

verhaftet worden. er hat ja nunmal unverantwortlich gehandelt und muss sein patent verlieren

Ich erhebe auch Vorwürfe

...und zwar gegen die Besatzung und Organisatoren der Lifeline.
Sie verstoßen gegen das internationale Seerecht(Verbringung von Schiffbrüchigen in den nächsten sicheren Hafen-in dem Fall Tripolos) und sie unterstützen die Schleusung von Menschen.
So sieht es aus!!!

"Lifeline"-Besatzung ... UN kritisieren EU ...

..Absage an Asylzentren.. Leider sind die Dinge so, das sowohl die Vorwürfe die hier wiedergegeben werden, als auch eine sich an geänderte Gegebenheiten anpassende Asylpolitik durchaus ihre Berechtigung haben.

Allein das zeigt, das die Situation komplex ist. Krieg, Vertreibung, politische/ ökonomische Drangsalierung, Massenverarmung, der Verlust an Lebenschancen, der Klimawandel, die Privatisierung von natürlichen Ressourcen, alles was Menschen und Erde verkommen lässt, treibt die Wanderungsbewegungen an, wird aber akzeptiert, weil es der Ökonomie temporär nutzt. Das Kopf in den Sand stecken der Staaten ist die Reaktionsbildung auf das Gefühl der Überforderung - das Menschen in Massen auf den Weg schicken, ist aber nichts anderes, Überforderung ist allseits das primäre Problem.
Der Punkt ist also, die Art und das Maß der Überforderung einzugestehen, die Analyse der Gründe dafür anzugehen und letztlich den Problemen zu begegnen.

Herrschaft des Unrechts

Mit seinen Aussagen hat Seehofer klar gemacht, dass er eine Herrschaft des Unrechts anstrebt.
Noch ist sein Masterplan ja geheim, aber was er selbst durchgestochen hat, weist auf offenen Rechtsbruch hin.
Seine Aussage, die Retter zur Verantwortung ziehen zu wollen, zeigt zumindest ein sehr verdrehtes Rechtsverständnis. Lebensrettung ist auf Hoher See nun mal oberstes Gebot für jedes Schiff. Die Verweigerung von Seenotrettung - auch mit dem Verweis auf andere mögliche Retter, die aber nicht vor Ort sind - ist unterlassene Hilfeleistung bzw. in seinem Fall der Aufruf zu einer Straftat.
Sinn des Rechtsstaats ist im Übrigen nicht, die Starken und die Regierenden zu stützen, sondern dazu, die Schwachen vor den Starken und auch vor dem Staat selbst zu schützen. Wenn der Rechtsstaat "Zähne" haben soll, muss er sie also zuallererst ins Fleisch der Herrschenden schlagen. ;)

"an internationale Konventionen gehalten"

So, so.

"Flüchtlinge" in libyschen Gewässern aufnehmen und ins weit entfernte Europa bringen bedeutet in den Augen der Schlepperhelfer sich "an internationale Konventionen halten".

Jetzt werden die auch noch frech!

Da wird dem illegalen Schleppertum von einigen EU-Ländern ein Riegel vorgeschoben und das Geschäftsmodell der Schlepper zerstört und dann werden diese Organisationen auch noch frech? Die Verantwortlichen sollten lieber um jeden Tag froh sein wo sie nicht vor ein Gericht gestellt werden?

>>""..Sie stünden dafür "nicht zur verfügung", erklärte Bayer: "Das wäre ein Bruch des.."<<

Als ob man diese "Organisationen" brauchen würde oder gar auf diese angewiesen wäre?

"ein Bruch des internationalen Asylrechts"

behaupten die Schlepperhelfer, seien Auffanglager in Afrika.

Wenn dem so wäre, wären Drittländer gezwungen, deutschlandgleich, jedem der Asyl unfallfrei aussprechen kann (Zeit zum Üben ist ja auf den Schiffen), ins Land zu lassen.

Die Diskussion um Flüchtling und Asyl, was beides munter vermischt wird, zeigt aber nur eines. Die Asylklauseln in den Rechtsgefügen der westlichen Staaten sind zu Einfallstoren für illegale Masseneinwanderung verkommen.
Verantwortungsvolle Politik bedeutet deren Abschaffung.

Aber sie haben sich doch eben nicht

an internationale Konventionen gehalten! Hätten sie, wäre ein Hafen in Libyen oder Tunesien, zB Zarzis, angelaufen worden da näher am Bergungsort.

Diese NGOs retten nicht, sie dienen als Fährdienst.

Falsch. Die sealife gehört

Falsch. Die sealife gehört zur schleusergruppe.
Sie sind teil des Problems. Nicht die Lösung.

...

Wenn es der Lifeline tatsächlich um die Prüfung des Asylrechts ginge, müsste die Lifeline ja auch keine Probleme damit haben, abgelehnte Migranten nach negativer Prüfung auf dem Rückweg wieder zurück nach Afrika zu bringen. So hat die Reise in afrikanische Gewässer auch einen Sinn und die Umwelt wird es der Lifeline danken, dass es keine Leerfahrt wird...

wer zugelassen ist für 28 personen,

sollte in der öffentlichkeit nicht eine soo dicke lippe riskieren!

Es geht um mehr

Es geht bei der Blockade von NGO-Schiffen nicht darum ein paar hundert Flüchtlinge aus Italien fern zu halten. Es geht darum das Italien den medialen Druck auf die anderen EU-Staaten erhöhen will damit sich endlich etwas bewegt. Diese Flüchtlingsströme gibt es seit Jahren, aber bis heute konnte die EU sich nicht dazu durchringen etwas zu entscheiden.

jaja

natürlich alles ganz legal, was diese gewissen NGOs da treiben. Alles nach Seerecht, das sicher vorschreibt immer auf der Suche nach Seenot-Opfern zu sein und diese dann ausschließlich zu einem Hafen in Italien zu bringen.
Würde mich ebenfalls interessieren, wie diese Organisationen sich finanzieren.

Ablenkungsmanöver von lifeline?

Warum hat die lifeline-Besatzung die Rettung der Migranten durch die libysche Küstenwache entgegen der Anweisung aus Rom verhindert?

Warum schaltet das NGO-Schiff bei der Rettung den Transponder aus?

Das sind die Fragen, zu denen sich niemand bei lifeline äußert. Aus gutem Grund?

Am 28. Juni 2018 um 16:36 von skydiver-sr

...und zwar gegen die Besatzung und Organisatoren der Lifeline.
Sie verstoßen gegen das internationale Seerecht(Verbringung von Schiffbrüchigen in den nächsten sicheren Hafen-in dem Fall Tripolos) und sie unterstützen die Schleusung von Menschen.
So sieht es aus!!!

Schließe mich Ihrem Kommentar an.

Es ist schon dreist Migranten

aufzufischen die nach Europa zu schippern und dann von der EU zu verlangen sich darum zu kümmern. Fakt ist das die Migranten nie in Seenot waren. Fakt ist auch das der nächste Hafen in Lybien gelegen hätte. Mit welchem Recht fordert die Crew dann von einem weit entfernten Land diese Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen? Anschließend geht es wieder nach Lybien um die nächsten zu holen. Das ist dumm dreist und hat mit Rechtstaatlichkeit aber auch gar nichts zu tun. Würde mich nicht wundern wenn das Schiff konfisziert wird.

Nicht die EU, sondern der normale

Menschenverstand erhebt Vorwürfe gegen Schlepperhelfer. GutMenschen mit rosaroten Brillen machen schon einiges Kaputt und fügen Unrecht auf Recht an.

Rechtsstaatliches Verfahren für die Besatzung des Schiffes

Ob ein strafbares Verhalten seitens der Besatzung vorliegt, wird in einem rechtsstaatlichen Verfahren geklärt werden müssen. Unabhängig davon können souveräne Staaten natürlich selbst entscheiden, daß illegale Migranten in sichere Drittstaaten zurückgeführt werden. Zum Glück setzt sich langsam der gesunde Menschenverstand durch, und diese sogenannten Rettungsschiffe werden bald keine illegale Migranten aus sicheren Drittstaaten mehr nach Europa bringen dürfen.

um 16:37 von Cologne

um 16:37 von Cologne 18:
"
Libysche Lager
Welche Einschätzung
hat Herr Seehofer bzgl.
libyscher Aufnahmelager, die mit Folter und Vergewaltigungen in
Zusammenhang gebracht werden? Haben EU-Regierungen
die Möglichkeit, dortige
Zustände zu überprüfen?
"

->
das AA bezeichnet die Lage in diesen Lagern als KZ-ähnlich.

Wie Seehofer das sieht ist mir nicht bekannt.

Die Lösung ist einfach

Bei diesen Hilfs(Schlepper?)Organisationen
einfach die Gemeinnützigkeit überprüfen und ggfls. entziehen.

Naja, wenn es wirklich

Naja, wenn es wirklich ausschließlich um Seenotrettung gegangen wäre und man Libyen als failed state ansieht wäre Tunesiens Käste der nächste sichere Hafen gewesen....

Was ist eigentlich aus den Meldungen geworden das das Schiff nicht ordentlich registriert ist, angeblich ja in den Niederlanden die dies aber abstreitet, das sollte inzwischen doch geklärt sein...Ebenso wurde gestern berichtet das der Transponder des Schiffes mehrmals abgeschaltet wurde - warum wohl?

Ja wer kennt sich denn mit Seerecht aus

Also momentan ist es ja wohl eher so, dass diese Flüchtlingshelfer eher Komplizen der Schleppermafia sind. Dadurch werden immer mehr hoffnungslose Menschen angelockt und auf das gefährliche Meer geschickt. Seetüchtig oder sicher muss es ja gar nicht sein, gleich hinter der 12 Meilenzone wartet dann ja ein Transportschiff das den Weg bis in den sicheren EU Hafen schafft. Aber der nächste Hafen mit sicherem Land ist ja kein EU Hafen, sondern einer in Nordafrika. Wo steht denn geschrieben, das Schiffbrüchige automatisch in der EU abzuliefern sind? Für welche Meere gilt dies? Auch für das Meer vor Mexiko z.B.? Dann brauche die Flüchtigen dort nur mit einem Schlauchboot rausfahren, jemand stammelt was von EU und alle Schiffbrüchigen haben automatisch Zugangsrecht zur EU. Das hat den Vorteil, das Trump auch keine Mauer mehr braucht. Der Kubicki hat sich ja auch ins TV gestellt, wenn jemand umkommt wäre das Seehofers Schuld, so ein quatsch. Nur die Schleppermafia und ihre Helfershelfer.

Schlechtes Gewissen?

Ich kann Ihnen nur zustimmen. Wie kommen wir eigentlich auf den Gedanken, jeden Schiffbrüchigen vor Afrikas Küste ausschließlich nach Europa zu retten?

Die Organisation will die EU

Die Organisation will die EU - hauptsächlich Deutschland- zwingen, jeden aufzunehmen der das will. Das muss beendet werden.
Lager in Afrika müssen natürlich unter EU-Aufsicht stehen wenn die EU das bezahlt. Damit wäre dann die Beachtung der Menschenrechte gewährleistet.
Hoffentlich wird das Schiff lange festgehalten. Und notwendig wäre auch den Zuwanderern die Handys abzunehmen und damit die Meldung über die geschlossen Häfen an die Freunde und Vereandten der Zuwanderer zu versenden. Vielleicht hält das ja einige von der Reise ab.

@ leckerer, wenn Sie der

Ansicht sind das die Flüchtlinge in Seenot waren so irren Sie sich, bzw Sie verdrehen die Wahrheit. Seenot bedeutet das ein Schiff akut vom Untergang bedroht ist durch Wassereinbruch oder durch Feuer höchste Lebensgefahr besteht. Bei Frachtern kommt auch eine verrutschte Ladung in Betracht. Nichts davon traf auf diese Boote zu. Wer in ein Schlauchboot steigt um da mit ein Meer zu überqueren ist Lebensmüde, nicht aber in Seenot.

die Lifeline ist für mich klar ein Schlepperbot

sonst hätte man die afrikanischen Armutsmigranten schlicht ans nahe libyische Ufer zurückgebracht. Die Schlepper in Afrika arbeiten Hand in Hand mit der Lifeline, weil man genau weiß, wohin man die für ihre Überfahrt bezahlenden Migranten verbringen muss, damit sie aufgegriffen werden. Ich hoffe , die Besatzung wird inhaftiert, angeklagt und gerichtlich für schuldig befunden.

Flagge

Ist denn mittlerweile bekannt, unter welcher Flagge das Schiff registriert ist? Es wurde immer behauptet, dass es unter niederländischer Flagge fährt, aber die Niederlande haben eine solche Registrierung bestritten.

Ich sehe das aus einem ganz....

anderen Blickwinkel. Ich bin kein “Ausländer raus!”, “Muslime sind gefährlich!” und Blablabla....
Ich finde, die Mittelmeerroute muss geschlossen werden, damit dieses sinnlose sterben endlich aufhört!
Solange Menschen aber die berechtigte Hoffnung haben, auf dem Mittelmeer gerettet zu werden, werden sie das hohe Risiko weiterhin eingehen und sich auf die “abenteuerliche Reise” begeben und viele von ihnen werden sterben!
Das muss endlich aufhören. Von den vielen Toten spricht nämlich kaum jemand und wenn dann nur am Rande...

@16:29 von Hepheistos

>Länder, und Völker hier sind längst mit ihren Aufgaben überfordert<
Was glauben Sie eigentlich, wie das so mit der Flucht abläuft? Sind Sie wirklich der Meinung, dass sich Menschen vollkommen unwissend der Erwartungshaltung von zwielichtigen Schleusern, vergleichbar mit Werbern auf der Reeperbahn, überreden lassen und sich auf Abenteuerreise begeben, weil sie evtl. gehört haben, dass es im gelobten Deutschland, und nur da, so etwas wie Internet gibt und sie dort endlich stundenlang unsinnige Kommentare "daddeln" können?
Wo bitte sind Sie überfordert? Geht es Ihnen schlechter als vor was auch immer welchen Zustandes oder Zeit? Oder sind Sie ganz einfach überfordert, weil Ihre von Ihnen abgewerteten sog. Gutmenschen etwas von Ihnen abverlangen?
Schmieden Sie ruhig im Sinne Ihres Forumsnames weiter an Ihrem künstl(er)ischem Mikrokosmos mit Ihresgleichen Schlechtmenschen, nur kommen Sie nicht wieder und wieder mit Plattitüden.

@16:35 von Karl Napf

>ist denn der kapitän wenigestens
verhaftet worden. er hat ja nunmal unverantwortlich gehandelt und muss sein patent verlieren<

Warum??

Schlepper sind kriminell.

Das ist ohne Frage so. Aber: Diese Leute sind nur Mitläufer. Die politische Verantwortung liegt bei Menschen viel weiter oben.

EU

Die EU, Hort der Menschenrechte.

Hauptsache anderen Staaten gegenüber immer irgendwas von westlichen Werten vor faseln.

Erschreckend!

Die Meinungen einiger Kommentatoren hier sind ein Rückfall in die Steinzeit und zeigen sehr anschaulich, dass ein menschenwürdiges und auf humanistischen Werten basierendes Bewusstsein auch in Europa und Deutschland im 21. Jahrhundert immer noch nicht angekommen ist! Auge um Auge und Zahn um Zahn ist vielen wohl lieber! Hat den keiner verstanden, dass hier hilflose Flüchtlinge aus einer akuten Seenot gerettet worden sind?? Ich schäme mich dafür, wenn in meinem Land, meinem Kontinent Politik und Mitbürger hilflose Menschen einfach verrecken lassen wollen. Eine Schande!

Es gibt noch Leute ....

.... die glauben, daß es sich um in Seenot befindliche handelt. Die "Migranten" werde von diesen "Schlepperschiffen" aus "knietiefem" Wasser abgeholt und nach Europa verbracht.
Solange diese Schiffe noch in Europa anlanden dürfen wird es kein Ende mit diesem Schleppergeschäft geben und die Lager in Libyen werden weiter gefüllt sein.

Hier in Berlin hat die Feuerwehr nicht mehr genügend einsatzfähige Fahrzeuge. Es gibt mehr und mehr höchst marode Schulen und zu wenig Lehrkräfte bzw. auch Erzieher. Dafür ist kein Geld vorhanden. Der öffentliche Dienst wurde kaputt gespart.
Aber Herr Müller (Reg. Bürgermeister) will/wollte (ist vom Bund negativ beschieden worden) noch mehr Illegale aufnehmen. In Berlin gibt es davon bereits mehr als verkraftbar.
In welcher pervertierten Gesellschaft leben wir inzwischen?

Der Berg muss anscheinend zum Propheten kommen!

Die Bevölkerung Afrikas wird bis zum Ende des Jahrhunderts auf 4 Milliarden Menschen anwachsen (Anm.: aktuell sind es 1,1 Mrd.) und wird dann auf diesem Wert stabil verharren. Hungersnöte gibt es aber jetzt schon. Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber Europa (0,7 Mrd. Einwohner) wird sich auf eine Zuwanderung in Millionen- vielleicht sogar Milliardenhöhe einrichten müssen. Der Hunger wird die Menschen aus Afrika nach Norden treiben und egal wie viele Grenzen wir aufbauen werden, diese werden ganz einfach überrannt. Die Politik verschließt die Augen vor diesem Problem. Wir müssen uns jetzt darum kümmern und die Afrikaner unterstützen, dass sie sich wenigstens selbst ernähren können. Baut endlich Schulen in Afrika, nicht Tausend, sondern Hunderttausende!!! Nur Bildung wird Afrika und uns vor dem Kollaps bewahren.

@Hepheistos

"Stimmt das eigentlich, dass diese Rettungsboote insgeheim von Putin mitfinanziert werden, "

das wäre ein Ding..........;-)

mich würde aber ernsthaft interessieren wer diese Schiffe + Besatzung + Versorgung + Logistik finanziert..........
& für sind es Schlepper sobald die Schiffe die Flüchtling vor der Küste Afrikas abholen & nach Europa bringen.............

Dann ist an den Vorwürfen

Dann ist an den Vorwürfen unter falscher Flagge gefahren zu sein nichts dran, oder etwa doch?
Aufgrund der Einseitigkeit des Faktenchecks werde ich vermutlich umsonst auf Klärung der Sachlage hoffen....

Es ist eine unglaubliche Frechheit,

wie Politiker, die ihr eigenes Versagen verschleiern wollen, Menschen versuchen zu kriminalisieren. Es ist nicht mehr zu ertragen.

"Lifeline"-Besatzung erhebt Vorwürfe gegen EU

Lächerlich wenn die Kriminellen versuchen Staaten mit moralischen Erpressungen ihre kriminellen Machenschaften zu überdecken.

Es muss jetzt endlich durchgegriffen werden, Schiffe beschlagnahmt, die Kriminellen hinter Gittern gebracht, die Gelder einem wirklich gutem Zweck zugeführt werden.

Linke und Grüne, die hier jetzt auf eine Humanitäre Show machen müssen wegen Beihilfe belangt werden!

Nur weil man auf pseudohumanistisch macht, kann man sich nicht gegen Gesetze stellen!

Trotzdem wäre interessant zu erfahren

wer diese NGO's finanziert. Der "ARD-Faktenfinder" :-) wäre gefordert (wäre fast der erste gefundene Fakt, wenn dies gelänge).

Falsche Hilfe

Wann werden diese Organisationen wie z.B. Lifeline endlich verstehen, dass sie sich mit ihren Aktionen einzig und allein nur zu Handlangern der Schlepper / Schleuser machen. Und genau diese Kriminellen Leute, die eine Menge Geld mit der Not dieser flüchtenden Menschen verdienen, verlassen sich blind darauf, dass Organisationen sich dieser Flüchtlinge annimmt. Schiffe beschlagnahmen, Mannschaft nach Hause schicken.

17:15 von derkleineBürger

von wem geht die Gewalt aus in den Lager
den libyschen Behörden oder den Menschen dort selbst
und auf Lesbos trauen sich Schwule in Asylantenheimen nicht zu outen
Vielleicht sollte man sich mal die Einstellung der Asylbewerber betrachten
und ob man so was hier haben will

@16:42 von DLGPDMKR

Jetzt lassen Sie einfach mal die "" bei Flüchtlinge weg, tausche "in" und "aufnehmen" mit "aus" und "retten" aus, und schon liest sich Ihr Satz ganz anders. Und dann haben wir auch eine Basis zur Diskussion.
Außerdem ist Libyen nicht so weit entfernt wie die Entfernung von Nord nach Süd in Deutschland. Europa sind die nächstgelegenen Grenzen zur Freiheit.

Es wird Zeit diese Schiffe zu

Es wird Zeit diese Schiffe zu konfiszieren.
Es ist absolut unverantwortlich, die aus Seenot Geretteten hunderte Kilometer nach Europa zu schleppen, anstatt sie an der nächsten Küste abzusetzen.

Diese sogenannten Hilfsorganisationen beweisen immer wieder, dass es ihnen nicht darum geht, möglichst viele Menschen aus Seenot zu retten, sondern darum, möglichst viele Migranten nach Europa zu bringen.
Einen besseren Beweis als so eine Aktion und diese Äußerungen der Crew gibt es dafür kaum.

@sprachloser, 17:03 - Faktenlage

Fakt ist, dass EU-Deutschland durch seine Wirtschaftspolitik die Lebensgrundlage vieler Menschen in Afrika und anderswo zerstört, sodass einige von ihnen nach Europa flüchten. (Fakt ist zudem, dass die Subjunktion "dass" mit "ss" zu schreiben ist.)

Stellen Sie sich mal vor alles sei umgekehrt:

Manches was hier steht erschreckt mich bei allen berechtigten Sorgen. Denn stellen Sie sich mal vor, hier in Europa bricht eine Katastrophe aus, eine brutale Diktatur wie vor 7 Jahrzehnten, ein '3. Weltkrieg', europäische Staaten gegeneinander gegen, statt miteinander für gemeinsamen Wohlstand oder ein Meteor steuert Europa an oder der Golfstrom versiegt wegen des Klimawandels (ich weiß den gibt es nicht) und eine Eiszeit droht.
Wer würde da nicht versuchen clever zu sein und auszuwandern, oder wer wäre nicht sogar gezwungen zu fliehen. -
Alles nicht wahrscheinlich? Die Verhältnisse scheinen ewig stabil zu sein... - Trotzdem: Im Prinzip kann jeder in die Situation geraten, sich plötzlich in einem Schlauchboot auf dem Meer zu befinden ohne Land in Sicht (o.ä.). DIESE Vorstellung ist die Begründung für die Notwendikeit des Rechtsstaates. Dieser Gedanke ist die Begründung beim argumentativen 'Dreinschlagen' inne zu halten & sich kurz vorzustellen selbst hilfesuchenderFlüchtling zu sein

Les Miserables

Hat man schon mal bei den "Rettern" darüber nachgedacht, dass man damit den Schleppern zuarbeitet und zusätzlich "Flüchtlinge" animiert sich auf die lebensgefährliche Fahrt gegen Geld einzulassen, quasi Russisches Roulette mit seinem Leben zu spielen?
Das man dadurch die Fluchtbewegung sogar verschärft?
Natürlich kann man Menschen nicht ertrinken lassen! Abwer wer setzt sie in Schlauchboote mit Loch und ohne Proviant und Motoren ohne ausreichend Benzin? - Der Westen oder die gewissenlosen, menschenverachtenden kriminellen Schlepper? Wer vertreibt sie aus ihrer Heimat? Der Westen oder kriminelle Familien-Clan-Regierungen mit Millardenkonten in der Schweiz und sonst wo!
Den Westen allein anzuklagen geht an der Ur-Sache völlig vorbei und findet keinen Anklang mehr!
Es müssen tragfähige Lösungen her, denn Europa kann weder wirtschaftlich noch gesellschaftlich alle Menschen aufnehmen.
Die Regierungen der Welt müssen endlich soziale Verantwortung für die ihnen anvertrauten übernehmen!

Abwrackprämie

Das Schiff muss beschlagnahmt werden und hier würde sich eine Abwrackprämie bezahlt machen, damit solche Schiffe keine Fährdienste nach Europa mehr anbieten können.

Wie von Malta beabsichtigt sollte die Besatzung festgenommen und wegen Beihilfe zur illegalen Einreise angeklagt werden.

Europa darf nicht zulassen, dass selbsternannte Hilfsorganisationen die Politik bestimmen.

Milch und Honig?

Europa sieht natürlich von außen gesehen wie das Land aus, in dem Milch und Honig fließen.
Es ist diese Sogwirkung, eines offenen Sozialsystems, die sie kommen läßt!
Doch wie war es eigentlich gedacht?
Von der arbeitenden Bevölkerung zur Absicherung gegen Arbeitslosigkeit, Krankheit, Berufsunfähigkeit und Alter erarbeitet, sollte es vom Staat treuhänderisch für diese Träger verwaltet werden! Was jetzt geschieht ist Missbrauch im höchsten Grad! Man verordnet den Trägern des Sozialsystems Lohndumping und Altersamut und finanziert eine soziale Utopie, die nicht denen zu Gute kommt, die die finanziellen Grundlagen dafür schaffen.
Anreize zur Flucht sind der falsche Weg in einer globalen Welt!
Es wird Zeit dass die kriminellen Regierungen und Kleriker, die sich mit Kriegen aller Art beschäften und unmengen Geld dafür haben, endlich die soziale und gesellschaftliche Verantwortung für die ihnen anvertraute Bevölkerung übernehmen und für sie Zukunft schaffen - ohne Waffen!

Hier wird es so hingestellt

Hier wird es so hingestellt als wären die Seenotretter Taxiunternehmen wo man anrufen kann und sich bei einem Strand in Afrika abhollen lässt. Aber es ist nicht so!
Auf hoher See ein Schlauchboot oder absolut untaugliche Schiffe zu retten ist kein Schleppen von Flüchtlingen. Es sterben so oder so jährlich hunderte Menschen im Mittelmeer und ohne NGOs nach den Plänen der EU wären es noch viele mehr. Das ist die wahre Katastrophe in dieser Flüchtlingskrise!

Viele hier wollen, dass die geretteten nach Afrika zurück gebracht werden. Warum? Um gleich ins nächste Boot zu steigen und sich in Lebensgefahr zu bringen? Die Option in Libyen zu bleiben oder nach Hause zu gehen ist nicht wirklich vorhanden.

Anreiz für mehr Flüchtlinge sind Seenotretter auch nicht. Dies wird von Berichten der UN belegt und von der Tatsache, dass die Überfahrt immer noch bei weitem der gefährlichste Teil und sehr riskant ist.

Fürchten Sie sich nicht vor Ausländern, die in Verzweiflung diesen Weg einschlagen.

So weit bekannt, schreibt das

So weit bekannt, schreibt das Seerecht vor, wenn Menschen in internationalen Gewässern havarieren und gerettet werden, sie in den nächstgelegenen Hafen zu bringen. Es kann nicht sein, sobald sie aus der 3-Meilen-Zone raus sind, dass die Schlepper schon Signale senden, dass ein Schlauchboot in Seenot ist, obwohl das noch nicht einmal der Fall ist. Die angeblichen Seenotretter sind in meinen Augen keiner Retter sondern Schleuser. Warum fahren die Seenotretter über 180 bis 260 Seemeilen, um einen europäischen Hafen anzulaufen, stattdessen in Tripolis oder den 60 SM entfernten Hafen in Tunesien anzufahren. Man sollte dieses Schiff beschlagnahmen. Dadurch werden immer mehr Menschen dazu motiviert, in diesen seeuntauglichen Schlauchbooten zu steigen und ggf. zu Tode zu kommen. Auch die Schleuser fühlen sich sehr sicher, weil sie wissen, dass die Rettungsschiffe bereitstehen und die Menschen quer über das Mittelmeer nach Europa bringt.

An die Wurzel gehen

Anreize zur Flucht sind der falsche Weg in einer globalen Welt!
Es wird Zeit dass die kriminellen Regierungen und fanatischen Kleriker, die sich mit Kriegen aller Art beschäften und dafür unmengen Geld haben, endlich die soziale und gesellschaftliche Verantwortung für die ihnen anvertraute Bevölkerung übernehmen und für sie Zukunft schaffen - ohne Waffen!
Es ist unerträglich, dass die Globalsierung nur als Neu-Kolonialismus in Erscheinung tritt.
Schluß mit den Kriegen und den unsäglichen Religionen, die nur Not, Leid und Elend vergrößeren. Es geht doch nur für alle ums Überleben und da stellt sich die Frage, ob wird weiterhin wie Primaten handeln wollen, oder wie vernunftbegabte Wesen, die auch ein Herz für andere haben.
Wenn wir alle nicht schleunigst lernen, das wir nur diesen Planeten und nur uns selber haben und aufeinander aufpassen müssen, dann hat die Spezies keine Überlebenschance.
Bei allem Für und Wider der "Fluchthilfe" muss eine globalsierte tragfähige Lösung her.

/// Am 28. Juni 2018 um 17:40

///
Am 28. Juni 2018 um 17:40 von Heißer Schnee
Der Berg muss anscheinend zum Propheten kommen!

Die Bevölkerung Afrikas wird bis zum Ende des Jahrhunderts auf 4 Milliarden Menschen anwachsen (Anm.: aktuell sind es 1,1 Mrd.) und wird dann auf diesem Wert stabil verharren.
///das gilt nur, falls Wohlstand für 4 Milliarden geschaffen werden kann, was zu bezweifeln ist. Ansonsten weiterer Anstieg.///
Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber Europa (0,7 Mrd. Einwohner) wird sich auf eine Zuwanderung in Millionen- vielleicht sogar Milliardenhöhe einrichten müssen. . Baut endlich Schulen in Afrika, nicht Tausend, sondern Hunderttausende!!! Nur Bildung wird Afrika und uns vor dem Kollaps bewahren.///
.
/// nötig wäre eine Ein Kind Politik, wie in China. Positives Vorbild hunderte Millionen Menschen aus der Armut geholt zu haben.///

Scheinheilige Kriminalisierung

Es ist falsch und scheinheilig, diejenigen zu diskreditieren, die unter hohem Einsatz das Versagen der EU abmildern wollen und Leben retten. Pfui!

17:46, Sisyphos3

>>17:15 von derkleineBürger
von wem geht die Gewalt aus in den Lager
den libyschen Behörden oder den Menschen dort selbst<<

Libyen ist ein gesetzloser, von Warlords beherrschter Staat, in dem es nicht einmal eine richtige Regierung gibt.

>>und auf Lesbos trauen sich Schwule in Asylantenheimen nicht zu outen<<

Wenn ich in Deutschland in einen Knast gesperrt würde, dann würde ich mich auch nicht als Schwuler outen. Vor allem nicht, wenn ich jung wäre.

>>Vielleicht sollte man sich mal die Einstellung der Asylbewerber betrachten<<

Die haben alle eine einheitliche Einstellung?

>>und ob man so was hier haben will<<

So was?

Was denn?

Wenn ich die Kommentare hier im Thread lese, die an Menschenverachtung nun wirklich nichts zu wünschen übrig lassen, dann will ich so was gewiss hier nicht haben. Und trotzdem ist es hier.

17:33 von Südstaatlerin „Die

17:33 von Südstaatlerin

„Die Meinungen einiger Kommentatoren hier sind ein Rückfall in die Steinzeit und zeigen sehr anschaulich, dass ein menschenwürdiges und auf humanistischen Werten basierendes Bewusstsein auch in Europa und Deutschland im 21. Jahrhundert immer noch nicht angekommen ist!“
-
Ich finde es traurig, wenn die „Trumpfkarte“ Humanismus in Form der Anklage ausgespielt wird. Somit wird versucht, das Gegenüber und seine Ansichten als unmenschlich oder inhuman zu brandmarken.
Manchem Humanisten geht es meist gar nicht um den realen Menschen, sondern an einem Idealbild. Um das abstrakte Ideal von Humanität zu erreichen, beginnt man umzuerziehen und zu diffamieren, zudem wird versucht, aus Menschen „wahre Menschen“ zu machen. 
Mittels der Humanismuskeule wird also versucht, Menschen zu formen, die dem eigenen Bild von Menschlichkeit entsprechen. Penetrante ideologische Gerechtigkeitsrhetorik führt nicht zum („höheren“) Ziel, was die aktuelle Situation eindrucksvoll belegt...

17:44 von trulicken

das wäre wirklich interessant, aber gefährlich für unsere regierung. wahrscheinlich sind diese ngo gemeinnützig und bekommen obendrein noch steuergelder

@ Querdingends. Richtig ist, das

Europa von ein paar Weltverbesserern gezwungen wird Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen. Richtig ist auch das die Komplizen von Schleppern sind oder sich dazu machen lassen. Es ist falsch sich von Menschen mit scheinheiligen Motiven erpressen zu lassen. Oder diese Freizeitkapitäne finanzieren ihr falsches Verhalten nebst Folgekosten selber, dann viel Glück.

Am 28. Juni 2018 um 17:20 von johnl

"Was ist eigentlich aus den Meldungen geworden das das Schiff nicht ordentlich registriert ist, angeblich ja in den Niederlanden die dies aber abstreitet,"

Dazu muss man leide Ausländische Medien lesen.
Dem Schiff wurde die Registrierung seitens der Holländer entzogen, weil die selbsternannten Retter dieses als "Sportboot" registriert haben.

So viel zum Rechtsverständniss dieser NGOs!

17:44, trulicken

>>Trotzdem wäre interessant zu erfahren
wer diese NGO's finanziert. Der "ARD-Faktenfinder" :-) wäre gefordert (wäre fast der erste gefundene Fakt, wenn dies gelänge).<<

Im vorliegenden Fall geht es um die Organisation "Life Line" aus Dresden.

Die hat einen Internetauftritt, den können Sie sich ansehen. Der Verein finanziert sich komplett über Spenden, und Sie werden es nicht glauben, aber es gibt genügend Menschen in Deutschland, die für solche Organisationen Geld übrig haben.

Die Spenden sind steuerlich absetzbar, da es sich um einen gemeinnützigen Verein handelt. Die Gemeinnützigkeit ist genauestens gesetzlich geregelt.

Und nein, sie kann diesem Verein nicht aberkannt werden. Das geben unsere Gesetze zum Glück nicht her.

Ich weiß, diese Aussage wird jetzt hier zu einem lauten Aufschrei führen. Aber liebe Leute, und wenn ihr noch so laut brüllt, ihr seid eine Minderheit.

Noch sind wir ein zivilisiertes Land. Der heiß ersehnte Kulturbruch hat noch nicht stattgefunden.

mich würd ja mal interessieren

wie viele von den NGOs persönlich bereit wären, sich erst einmal nur einen Flüchtling mit nach Hause zu nehmen und von A bis Z auf eigene Rechnung für alles Weitere gerade zu stehen. Wer das dann von denen bringt, der/die hat meinen Respekt!

17:33, Südstaatlerin

>>Die Meinungen einiger Kommentatoren hier sind ein Rückfall in die Steinzeit<<

Nein, nicht in die Steinzeit. Sondern in eine Zeit, die noch gar nicht lange zurück liegt.

Am 28. Juni 2018 um 17:31 von GemachGemach

">ist denn der kapitän wenigestens
verhaftet worden. er hat ja nunmal unverantwortlich gehandelt und muss sein patent verlieren<

Warum??"

Na wenn sie so eine Frage stellen, dann ist es mit ihrem Veständniss und Akzeptanz von geltenden Gesetzen nicht wei her geholt!

"Er sprach sich ebenso wie

"Er sprach sich ebenso wie Naass gegen das Ansinnen einiger EU-Staaten aus, Asylbewerber in Flüchtlingslager außerhalb der EU unterzubringen und nur im Fall eines positiven Asylbescheids einreisen zu lassen. Sie stünden dafür "nicht zur Verfügung", erklärte Bayer: "Das wäre ein Bruch des internationalen Asylrechts".
#
#
So, so, nur berechtigte und anerkannte Asylanten in die EU aufzunehmen ist ein Bruch des internationalen Asylrechts!!!

Die NGO´s locken die Menschen in den Tod!

Ihr, die Ihr falsche Hoffnungen weckt und Menschen damit auf Meer lockt seit schuldig!

Selbst erarbeitete Vorwürfe

Niemand möchte die Menschen im Mittelmehr ertrinken lassen und es ist gut, dass es die Retter gibt. Die Schiffbrüchigen aber dann auf den längeren Weg nach Europa zu bringen, steht auf einem anderen Blatt. Dieses Vorgehen verstehe ich nicht, denn würde sich das Schiff auf den kürzesten Weg in den nächsten Hafen machen wäre es viel schneller wieder einsatzbereit. Es könnten dann noch mehr Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden!

Diese Schiffe sind

Diese Schiffe sind Schlepperschiffe und werden als humanistische Tat getarnt.
Sie sind aber ein Verbrechen gegen die eigenen Bevölkerung und es werden jede Menge Gesetze übertreten.
Schiffe stilllegen und die Samariter vor Gericht stellen.
Wir müssen den Afrikanern weder etwas sagen, helfen oder zeigen. Wir sollten sie lassen wo sie sind und alles gut.
Sie sind nicht von allein losgelaufen. Die Schwächsten die Hilfe brauchen sind noch dort und werden es auch bleiben. Dort ist jeder Euro mehr wert, hier nicht.

19:43, Schwarzseher

>>17:33 von Südstaatlerin

„Die Meinungen einiger Kommentatoren hier sind ein Rückfall in die Steinzeit und zeigen sehr anschaulich, dass ein menschenwürdiges und auf humanistischen Werten basierendes Bewusstsein auch in Europa und Deutschland im 21. Jahrhundert immer noch nicht angekommen ist!“
-
Ich finde es traurig, wenn die „Trumpfkarte“ Humanismus in Form der Anklage ausgespielt wird. Somit wird versucht, das Gegenüber und seine Ansichten als unmenschlich oder inhuman zu brandmarken.<<

Nein.

Die Angesprochenen brandmarken sich schon selber. Die Kommentatorin, der Sie antworten, hat lediglich darauf hingewiesen.

Den Rest Ihres Kommentars kann ich leider nur als Gefasel betrachten. Allein der Begriff "Humanismuskeule" spricht Bände.

@ fast-facts

"Hier wird es so hingestellt als wären die Seenotretter Taxiunternehmen wo man anrufen kann und sich bei einem Strand in Afrika abhollen lässt. Aber es ist nicht so!"

doch so ist es, die Schlepper in Libyen haben die Tel.Nr. vom Koordinierungszentrum in Italien und rufen dort an wenn sie Menschen aufs Meer schicken, die Koordinierungsstelle funkt dann die Schiffe an............das ist alles bekannt..........

Am 28. Juni 2018 um 17:35 von Altlinker

"In welcher pervertierten Gesellschaft leben wir inzwischen?"

Wissen sie was das perverseste ist?
Die selbsternannten "Humanisten" faseln immer was, dass die Europäer das hinnehmen sollen, weil sie ja an der Misere Schuld sind!
Geht es noch heuchlerischer?
Als ob die Konzerne, die daran verdienen das ganze bezahlen.
Nein es bezahlt der normale Bürger, der sowieso schon ausgequetscht wird.
Den mit diesem Geld sollten Schulen und Straßen gebaut und modernisiert werden, oder Sozialleistunge gezahlt für diejenigen.

Diese Humanisten sollen dann bitte erlich werden und sagen, dass sie bei uns für den normalen Bürger da sind!

Von den linken Medien und Grünen

Mit viel tammtamm unterstützte Schlepper meiner Meinung nach.

Am 28. Juni 2018 um 17:51 von wiesengrund

"Fakt ist, dass EU-Deutschland durch seine Wirtschaftspolitik die Lebensgrundlage vieler Menschen in Afrika und anderswo zerstört, sodass einige von ihnen nach Europa flüchten."
#
#
Fakt ist, das auch in diesem Jahr in Afrika wieder ein Bevölkerungszuwachs von über 30 Millionen Menschen dazukommt, die auch nicht ernährt werden können!
Wollen Sie diese jedes Jahr auf Ihren Wiesengrund aufnehmen, oder haben Sie eine andere Lösung?

Bundeswehr

die Operatrion Sophia der Bundeswehr läuft noch. - Bisher hat die Bundeswehr rund 9000 Flüchtlinge gerettet. - Es kann ja nicht sein, dass andere Organisatonen in ein kriminelles Licht gerückt werden.. obwohl sie das gleiche machen.

19:54, tagesschlau2012

>>"Er sprach sich ebenso wie Naass gegen das Ansinnen einiger EU-Staaten aus, Asylbewerber in Flüchtlingslager außerhalb der EU unterzubringen und nur im Fall eines positiven Asylbescheids einreisen zu lassen. Sie stünden dafür "nicht zur Verfügung", erklärte Bayer: "Das wäre ein Bruch des internationalen Asylrechts".
#
#
So, so, nur berechtigte und anerkannte Asylanten in die EU aufzunehmen ist ein Bruch des internationalen Asylrechts!!!<<

Asylanten haben, historisch betrachtet, die Eigenschaft, daß sie dann anerkannt werden, wenn sie in dem Staat sind, der sie als solche anerkennt.

Oder auch nicht, was ja auch passieren kann.

Sie hätten übrigens, wenn Sie schon unbedingt der Satzzeicheninflation huldigen wollen, drei Fragezeichen verwenden sollen.

Antwort

Vielen Dank für Ihre Frage:

Nein, stimmt nicht.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

Am 28. Juni 2018 um 17:41 von PeterFinger

"Es ist eine unglaubliche Frechheit,

wie Politiker, die ihr eigenes Versagen verschleiern wollen, Menschen versuchen zu kriminalisieren. Es ist nicht mehr zu ertragen."

Nein das tun die schon selbst, nemlich durch ihre kriminellen Handlungen!

@16:35 von Karl Napf - Ihre Meinung zu dem Thema...

...und meine Frage an Sie:
Können Sie Ihre Meinung mit Ihrem Gewissen auch verantworten?
---

Warum muß der Mann sein Patent verlieren?
Weil er Menschen in Seenot half?
Hätte er einfach nichts tun sollen und die Menschen sterben lassen?

Der Kapitän hat nicht versagt.
Versagt hat der Rest der Welt, die so engstirnig sind und meinen, daß das Flüchtlingsproblem dieser Welt eben nicht in ihre Verantwotung fällt.

In erster Linie sollte man diesen Menschen durch Essen, Trinken, Medikamente, Schlafmöglichkeiten etc. helfen.
Danach hätte man geprüft welche Chancen sie auf Asyl hätten.
Und wenn diese nicht vorhanden wären dafür Sorge tragen die Menschen
in ihre Heimatländer zu überführen.

19:55, Kunrat

>>Die NGO´s locken die Menschen in den Tod!
Ihr, die Ihr falsche Hoffnungen weckt und Menschen damit auf Meer lockt seit schuldig!<<

Ach Quatsch.

Nur ein Bruchteil derer, die sich auf den Weg machen, werden von NGOs gerettet. Und das erst seit neuestem.

Die Menschen kamen schon lange vorher.

Eins der ersten "Schlepperschiffe" war übrigens die Kap Anamur von Rupert Neudeck. Vor der Küste von Vietnam.

19:57 von fathaland slim Wo

19:57 von fathaland slim

Wo Argumente oder Gesetzesgrundlagen fehlen, da werden Gesetzentwürfe als „inhuman“ (Katharina Schulze) oder „unmenschlich“ (Ulla Jelpke) verklärt...
Die Deutungshoheit darüber, was als inhuman oder unmenschlich zu gelten hat, obliegt selbstredend auch den moralischen Besserverstehern......

Sicher?

Bitte um Erklärung inwiefern ein Land sicher ist, über dass das Auswärtige Amt sagt:

"Die Lage im ganzen Land ist extrem unübersichtlich und unsicher. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen, von denen auch Ausländer betroffen sein können.
Die staatlichen Sicherheitsorgane können keinen ausreichenden Schutz garantieren. Bewaffnete Gruppen mit zum Teil unklarer Zugehörigkeit treten häufig als Vertreter der öffentlichen Ordnung auf, sind jedoch nicht ausgebildet und wenig berechenbar."

Stand 28.06.2018

Stop die NGO

Der Schutz der Außengrenzen fängt auf dem Mittelmeer an. Wenn Außengrenzschutz keine leere Worthülse sein soll, dann legt die Boote der NGO endlich an die Kette.

Wie wäe es denn, wenn die

Wie wäe es denn, wenn die Afrikaner mal etwas gegen ihr Elend machen würden? Ein Kontinent, der vor Rohstoffen strotz, sollte ohne ideologische, geisige und Wirtschaft Verblendung, ohne massive Korruption, absolut in der lage sein, Europa die Stirn zu bieten.
Weglaufen oder kämpfen.?
Wie wurde Europa zum walfare state?
Durch kriege, aufstände, Revolution.
Ebenso Amerika und weite teile Asiens.
Wieso entfaltet sich kein nachahmer Effekt?

@to be stupid-first

Was behaupte ich denn?
Verstoßen sie nicht gegen das Seerecht?Doch das tun sie.
Helfen sie nicht den Scleusern,in dem sie nur wenige km von der lybischen Küste auf die Boote warten die gewissenlose Schlepper losschicken?
Das tuen sie!
Müssten diese „Flüchtlinge“nicht in ein Hafen an der afrikanischen Küste gebracht werden?
Das müssten sie.
Also was behaupte ich was nicht wahr ist?

19:55, Dropskocher

>>Niemand möchte die Menschen im Mittelmehr ertrinken lassen<<

Da habe ich hier aber ganz andere Kommentare gelesen. In denen ausgeführt wurde, daß dies ja eine abschreckende Wirkung hätte und somit gutzuheißen wäre.

Und wenn die Moderation sie durchlässt, dann werden Sie hier viele Antworten auf meinen Kommentar lesen können, die genau dies bekräftigen werden.

Und wenn die Moderation sie nicht durchlassen sollte, dann wird es Beschwerden hageln, daß man zensiert würde.

20:05 von tagesschlau2012

"Fakt ist, dass EU-Deutschland durch seine Wirtschaftspolitik die Lebensgrundlage vieler Menschen in Afrika und anderswo zerstört, sodass einige von ihnen nach Europa flüchten."
,
werden sie mal konkret
in welcher weise
Wenn sie denen Rohstoffe abkauft und diese bezahlt
Fischereirechte abkauft und diese ebenso bezahlt
Waren zum Verkauf in Afrika anbietet, die dort gekauft werden
ist das illegal ?

20:12, Schwarzseher

>>19:57 von fathaland slim

Wo Argumente oder Gesetzesgrundlagen fehlen, da werden Gesetzentwürfe als „inhuman“ (Katharina Schulze) oder „unmenschlich“ (Ulla Jelpke) verklärt...
Die Deutungshoheit darüber, was als inhuman oder unmenschlich zu gelten hat, obliegt selbstredend auch den moralischen Besserverstehern......<<

Nein, das definieren die urkonservativen Tugenden Sitte und Anstand.

An denen herrscht hier aber ein erschütternder Mangel.

@to be stupid - first 20:00

Noch haben wir die Meinungsfreiheit, auch wenn diese von Herrn Maas auf unerträgliche Weise beschnitten worden ist. Sie wollen offenbar ein Forum, wo nur Meinungen vertreten sind, die ihnen passen.

Der Kommentar von @Einfach Unglaublich 17:54 ist weder menschenverachtend noch diffamierend. Ganz im Gegenteil, es geht hier um eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit, die längst überfällig ist.

Am 28. Juni 2018 um 20:06 von fathaland slim

"Asylanten haben, historisch betrachtet, die Eigenschaft, daß sie dann anerkannt werden, wenn sie in dem Staat sind, der sie als solche anerkennt.
Oder auch nicht, was ja auch passieren kann.
Sie hätten übrigens, wenn Sie schon unbedingt der Satzzeicheninflation huldigen wollen, drei Fragezeichen verwenden sollen."
#
#
Dazu möchten ja die EU Staaten Anlaufstellen für Asylanten Heimatnah errichten. Diese brauchen dann nicht mehr die Schlepper zu finanzieren und Ihr Leben auf dem Meer zu riskieren.
Ich konnte leider keine Fragezeichen mehr benutzen, da mir diese bei Ihren Kommentaren die ich gelesen habe ausgegangen sind.

20:14, Einerer

>>Wie wäe es denn, wenn die Afrikaner mal etwas gegen ihr Elend machen würden? Ein Kontinent, der vor Rohstoffen strotz, sollte ohne ideologische, geisige und Wirtschaft Verblendung, ohne massive Korruption, absolut in der lage sein, Europa die Stirn zu bieten.
Weglaufen oder kämpfen.?
Wie wurde Europa zum walfare state?
Durch kriege, aufstände, Revolution.
Ebenso Amerika und weite teile Asiens.
Wieso entfaltet sich kein nachahmer Effekt?<<

Nachahmereffekt?

Es gibt für Sie nicht genügend Kriege, Aufstände und Revolutionen in Afrika?

Naja

Nun ist es jedoch das Bestreben der Flüchtenden, Europa zu erreichen (und wer kann es ihnen verdenken). Somit würde man das Problem verschieben und die Menschen potenziell in der Zukunft ersaufen lassen, wenn zufällig (und die Chancen stehen ja ganz gut) mal keine Seerettung in der Nähe ist.

Also ist es sehr wohl eine Rettung und eine sinnvolle obendrein. Eine solche Aktion lässt sich dann am bequemsten vom heimischen Rechner in europäischer Sicherheit als "Fährdienst" betiteln.

@17:52 von leineblick - Wie wahr, wie wahr...

...Dieser Gedanke ist die Begründung beim argumentativen 'Dreinschlagen' inne zu halten & sich kurz vorzustellen selbst hilfesuchenderFlüchtling zu sein.
---

Das Problem ist aber, daß diejenigen sich dieses Szenario eben nicht verstellen
wollen (nicht können).

Und mit welcher Begründung:
Alle die flüchten wollen nur unser Geld und sind nicht hilfebedürtig!

20:14 von Einerer

Genau darüber denke ich auch schon seit Jahren nach. Wieso kriegt es Afrika nicht gebacken, seine Bodenschätze gewinnbringend zu vermarkten?

@17:54 von Einfach Unglaublich - Ihr O-Ton...

...Abwrackprämie
Das Schiff muss beschlagnahmt werden und hier würde sich eine Abwrackprämie bezahlt machen, damit solche Schiffe keine Fährdienste nach Europa mehr anbieten können.
Wie von Malta beabsichtigt sollte die Besatzung festgenommen und wegen Beihilfe zur illegalen Einreise angeklagt werden.
Europa darf nicht zulassen, dass selbsternannte Hilfsorganisationen die Politik bestimmen.

---

Genau, Einfach unglaublich.

Seerecht Teil 1

Was einige hier schreiben ist absolut menschenverachtend und zeigt auch, dass scheinbar jeder sich hier gerne profiliert, aber wenig Ahnung von der Materie hat. Einzig und allein der Streit um die Beflaggung rechtfertigt eine Unsersuchung oder Anklage. In Bezug auf die Seenotrettung hatten die italienischen Behörden keine Weisungsbefugnis. Auch war der Kapitän nicht verpflichtet die geretteten nach Lybien zurückzubringen. Ganz im Gegenteil hätte er damit gegen geltendes Recht verstoßen

Falsch.

Die Sealife ist ein Symptom einer versäumten Politik. Sie ist zwar mit Sicherheit nicht die Lösung, jedoch mit noch höherer Sicherheit nicht das Problem. Man könnte sich auf eine temporäre Hilfe einigen.

19:59 von Franz.Graumann

Zum Vergleich mit Taxis:
Gut, es mag sein, dass Rettungsschiffe per Telefon gerufen werden können. Ein Vergleich mit einem Taxiservice ist das aber noch lange nicht.
Man stelle sich vor es würden Täglich Leute sterben auf dem Weg von der Haustür zum Taxi.
Diejenigen auf den Schlauchbooten müssen schon erhebliche Gründe haben für das Risiko das sie eingehen vom Strand auf hohe See zu kommen.

lifelinie

die Gummiboote die angeblich gerettet werden wuerden niemlas von Libyen aus eine europäische Kueste erreichen. Das sie es ueberhaupt bis zu den NGO Schiffen schaffen ist mit Sicherheit vorher abgesprochen. Soviele, wenn auch verzweifelte Selbstmoerder wuerden sich nicht in ein solche Gummiboot setzen. Jeder weiss das.
Wenn das Schiff keine Zulassung hat muss es konfiziert werden, der verantwortliche Kapitaen der dafuer verantwortlich ist, inhaftiert und sein Lizens entzogen werden.
Die naechst Küste ist Afrika und nicht Europa fuer alle die meinen das Seerecht zitieren zu muessen.

20:21, Peter69

>>Noch haben wir die Meinungsfreiheit, auch wenn diese von Herrn Maas auf unerträgliche Weise beschnitten worden ist.<<

Sie reden vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Das finde ich ebenfalls unglücklich. Es geht aber nicht um Meinungen, sondern um strafbare Inhalte.

Das nennen Sie "unerträglich beschnitten"?

na dann...

>>Sie wollen offenbar ein Forum, wo nur Meinungen vertreten sind, die ihnen passen.<<

Ich hätte gern ein Forum, welches nicht von unerträglichen, menschenverachtenden Kommentaren in Geschwaderstärke geflutet wird, sondern eins, wo sich auch sensible, abwägende, nachdenkliche, leise Menschen wohlfühlen. Aber das ist lediglich ein frommer Wunsch.

Seerecht Teil 2

Ich zitiere der Einfachheit mal aus Wikipedia: Seenotrettung

Nach internationalem Seerecht (SOLAS von 1974 und Internationales Übereinkommen von 1979 zur Seenotrettung) und seemännischer Tradition ist jeder Schiffsführer auf hoher See innerhalb seiner Möglichkeiten verpflichtet, unabhängig von Nationalität, Status und Umständen, in welchen sich die Hilfesuchenden befinden, bei Seenot unverzüglich Hilfe zu leisten, wenn er über eine konkrete Notsituation informiert wird. Staaten haben nach SAR-Konvention von 1979 bei Seenot ebenfalls Hilfe zu leisten und die Hilfesuchenden medizinisch zu versorgen und schnell an einen sicheren Ort zu bringen. Dabei koordinieren die staatlichen Seenotleitstellen (Maritime Rescue Coordination Centers) die Rettungsmaßnahmen. Für Schutzsuchende gelten zusätzlich die in diversen Konventionen enthaltenen Refoulement-Verbote zu beachten, nach denen nicht an einen unsicheren Ort zurückgeführt werden darf. Der Kapitän hat also völlig richtig gehandelt.

26...27...28

Oh sorry, aber du wärst der 29. und musst hier leider dein Leben lassen. Sei mir nicht böse, aber so will es das Gesetz.

Am 28. Juni 2018 um 20:17 von Sisyphos3

Das müssen Sie "Wiesengrund" fragen.

Aktion und Reaktion

Leider sind wieder 2/3 der Kommentare Trolle und Social Bots!!!!!!!!!
Und die restlichen "Hardliner" und "Realisten" fasst Euch mal an die eigene Nase. Unser Lebensstil ist Schuld am Exodus aus Afrika und dem nahen Osten. Landnahme durch Konzerne, Kriege wegen Öl und freien Handelsrouten. Wie oft kauft man sich den das neueste Handy, den Flachbildfernseher oder den SUV? Woher kommen den die Rohstoffe für unsere Luxusgüter? Wohin liefert die EU den ihre Produkte und zerstört damit die heimischen Märkte? Einmal sein Gehirn einschalten und sich erkundigen, was in den Ländern vor sich geht aus denen die Menschen fliehen. Aber dann müsste man ja seinen Lebensstil ändern oder die Flüchtlinge willkommen heißen.

Verrückter Staat und leblose Gesellschaft

Im deutschen Rechtskanon gibt es noch sowas wie die guten Sitten. Sie finden zwar nur noch vereinzelt im Steuerrecht Anwendung, aber sie gibt es noch. Die guten Sitten sind eigentlich dafür gedacht die Grauzone zwischen Menschlichkeit und Recht aufzunehmen, doch das wurde wohl schon lange vergessen, genauso wie das Wort Schamgrenze.

Wenn Amtsträger wirklich meinen, der einzelne Mensch hätte mehr Möglichkeiten als ein Staat, dann zeigt das nur die Selbstbereicherungsmentalität und die Unwürde im Staate, nicht nur in Deutschland.

Wie kommen Bundespolizisten darauf, dass ein Flüchtling oder Immigrant das Dublinabkommen kennen sollten? Nichteinmal die Politiker kennen es wirklich und dann soll der einzelne Mensch kennen und sich danach richten?

Wozu haben wir überhaupt noch einen Staat, wenn deren einziges Argument ist: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht?"

Und nun betreiben die Richter (in der EU) das genauso. Das man die Leute auf See Gefahr ausgesetzt hat, das ist wohl egal......

na endlich

wird auchmal gegen diese sogenannten Retter was getan,denn im Grunde arbeiten sie mit diesen Schlepperbanden zusammen,nicht umsonst sind sie immer zur Stelle wenn ein Boot in Not gerät und man sollte sie genau auch bestrafen wie die Schlepper auch denn die begehen kriminelle taten,dann wäre ein Problem gelöst und wenn dann keine Schlepper mehr sind lösen sich die anderen Probleme auch oder sollte ich mich da irren,na gut von den den sogenannten Gutmenschen erwarte ich das nicht das sie sowas begreifen.

neinnein

Das Seerecht verbietet nicht die Suche nach Seenot-Opfern. Das wäre ja auch vollkommen absurd dann noch von Recht zu sprechen.

Spenden bitte an: https://mission-lifeline.de/

Am 28. Juni 2018 um 16:39 von meckerer

Wunderschön gesagt. :D

Vor wem flüchten die sogenannten Flüchtlinge?

Es sind alles Migranten aber keine Flüchtlinge oder wird in irgend einem Land von dem sie los fahren geschossen?
Nein
Sie müssen alle wieder Europa verlassen, einen Antrag stellen, wer gebraucht wird kann rein.
Hilfe vor Ort ja aber ohne Erlaubnis einreisen ist und bleibt eine Straftat.
Andere Länder machen es doch vor, warum geht es hier nicht, Merkel heißt die Antwort.

20:22, tagesschlau2012

>>"Asylanten haben, historisch betrachtet, die Eigenschaft, daß sie dann anerkannt werden, wenn sie in dem Staat sind, der sie als solche anerkennt.
Oder auch nicht, was ja auch passieren kann.
Sie hätten übrigens, wenn Sie schon unbedingt der Satzzeicheninflation huldigen wollen, drei Fragezeichen verwenden sollen."
#
#
Dazu möchten ja die EU Staaten Anlaufstellen für Asylanten Heimatnah errichten. Diese brauchen dann nicht mehr die Schlepper zu finanzieren und Ihr Leben auf dem Meer zu riskieren.<<

Diese patenten Zentren setzen voraus, daß souveräne Staaten sich darauf einlassen, auf ihrem Staatsgebiet exterritoriale Gebiete dulden, die von einer fremden Macht verwaltet werden und nicht der Jurisdiktion des Landes unterliegen. So etwas gab es bisher nur unter den Bedingungen des Kolonialismus.

>>Ich konnte leider keine Fragezeichen mehr benutzen, da mir diese bei Ihren Kommentaren die ich gelesen habe ausgegangen sind.<<

Gut gewechselt:=)

17:52 von leineblick

beim argumentativen 'Dreinschlagen' inne zu halten & sich kurz vorzustellen selbst hilfesuchenderFlüchtling zu sein
.
und der gerade das letzte Stück Brot einem anderen wegnimmt
und diesem das Recht abspricht es für sich und die Seinen zu behalten
…. sich gar wehrt bis zum Äußersten geht !
das Leben ist halt kein Ponyhof

20:29 von fathaland slim

Wo ist ihr Problem? Sie können sich doch alles von der Seele schreiben. Diesen Vorzug kann nicht jeder genießen.

Es ist schon schwer zu ertragen

wenn sich hier welche zu Richtern oder Kapitän aufschwingen um ihre falschen Argumente als Wahrheit zu verkaufen. Wenn ein Schiff nur für den einzigen Zweck eingesetzt wird Wirtschaftsflüchtlinge von der Küste Lybiens aufzulesen um diese dann nach Europa zu schippern dann sind das Schlepper. Ohne wenn und aber. Die Wirtschaftsflüchtlinge sitzen in Schlauchboote die nicht untergehen bzw brennen. Das Meer ist ruhig... Ich erkenne da keine Menschen in Seenot. Ob ich Lebensmüde erkenne? Allerdings. Aber ist deren Verhalten dadurch zu belohnen die dann nach Europa zu schippern und mit Sozialleistungen zuzuschütten? Haben wir keine armen Menschen? Keine Wohnungsnot? Ich hoffe das den Schleppern bald echte Konsequenzen drohen.

Am 28. Juni 2018 um 19:55 von Kunrat

Da spinne ich ihre Argumentationskette mal weiter (zurück):

Sie mit Ihrem Wohlstand locken unschuldige Menschen an und sind verantwortlich für die Einwanderung und die Gefahr, die sich diese Einwanderer dabei aussetzen.

Haben Sies verstanden?

Lifeline-Besatzung erhebt Vorwürfe!?

Die Besatzung leistet Beihilfe zum kriminellen Schleusen von Migranten und erhebt dann allen Ernstes Vorwürfe? Wie dreist ist das denn?

@16:29 Hepheistos

Wie lange dürfen eigentlich Leute die Seenotrettung von NGO's noch als "Schlepperdienst" verunglimpfen und damit das Ertrinken von Menschen im Mittelmeer bagatellisieren? Wie lange noch wird Humanität auf den rechtspopulistischen Altären von Abschottung, Fremdenfeindlichkeit und Nationalismen geopfert? Ich komm schon längst ins Grübeln, dass die Verunglimpfung humanitären Engagements für geflüchtete Menschen als "Gutmenschentum" politischen Zielen dient.

Gute Lösung

Ich schließe mich dieser Lösung an. Gemeinnützigkeit prüfen und ggfls. anerkennen.

20:29 von Asmodis666

also wie in einem gerade laufenden Thread hier, wird behauptet dass auf Lesbos homosexuelle Asylanten gefährdet wären,
also muß der Kapitän abklären ob in seinem Zielort in Italien oder Griechenland oder,
eine Gefährdung besteht für Muslime, Atheisten Christen … Einäugige oder Linkshänder
Von Asylanten untereinander, der rechten Szene oder sonstwas
… und dann natürlich wo haben die Flüchtlinge die besten Chancen finanziell

@leineblick

„Trotzdem: Im Prinzip kann jeder in die Situation geraten, sich plötzlich in einem Schlauchboot auf dem Meer zu befinden ohne Land in Sicht (o.ä.).“

Also, ich nicht!
Ich hab zwar auch ein Schlauchboot, aber das dient nur als Dhingi.
Für eine Fahrt auf dem Meer würde ich eine meiner beiden Segelyachten nehmen.
Ist einfach sicherer!

@ öhnung reden sie doch keinen

Unsinn. Kein Boot oder Schiff das akut vom Untergang bedroht ist befindet sich in Seenot. Hier für Spenden zu werben um Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa zu bringen ist schon an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Am 28. Juni 2018 um 20:29 von Asmodis666

Ich zitiere der Einfachheit mal aus Wikipedia: Seenotrettung
…...seemännischer Tradition ist jeder Schiffsführer auf hoher See innerhalb seiner Möglichkeiten verpflichtet.....
.....ebenfalls Hilfe zu leisten und die Hilfesuchenden medizinisch zu versorgen und schnell an einen sicheren Ort zu bringen.....
#
#
Seine Möglichkeit waren etwa 50 Schiffbrüchige aufzunehmen, mehr darf er nicht, außer es meldet sich kein anderes Schiff bei einem Notruf.
Schnell an einen sicheren Ort bringen, ist der nächste erreichbare Hafen. Diese müssen die Schiffbrüchigen aufnehmen und versorgen.
Was verstehen Sie nicht an den klaren Regeln des Seerechts?

@tagesschlau, 20:05

"Fakt ist, das auch in diesem Jahr in Afrika wieder ein Bevölkerungszuwachs von über 30 Millionen Menschen dazukommt, die auch nicht ernährt werden können!"

Wo haben Sie das denn schon wieder her? Selbstverständlich können die Leute ernährt werden. Schätzungen zufolge können auf der Erde mindestens 15 bis 20 Milliarden Menschen nachhaltig leben. Wenn eine entsprechende Umverteilung stattfindet.

Solange die nicht stattfindet, müssen die Leute eben nach Europa kommen (und haben jedes moralische Recht dazu).

20:29 von fathaland slim

Zum Glück wird ihr frommer Wunsch tatsächlich ein frommer Wunsch bleiben. Die Meinungsfreiheit beeinhaltet nämlich die Freiheit, seine Meinung zu äußern.

Und ja, das NetzDG hat die Meinungsfreiheit auf unerträgliche Weise beschnitten. Sie merken davon natürlich kaum etwas, weil Sie sich offenbar nur in Wohlfühlmedien informieren. Meinungsäußerungen, die eventuell strafrechtich relevant sind, werden in einer freiheitlichen Demokratie nachträglich von einem Gericht in einem rechtsstaatlichen Verfahren aufgearbeitet, und nicht von irgendwelchen Facebook oder Twitter-Mitarbeitern.

unsympathisch

Mir sind die deutschen Seenotretter im Mittelmeer unsympathisch, jedenfalls soweit ich das den Presseberichten entnehmen kann. Ich habe den Eindruck, es sind Abenteurer, die sehr von ihrer eigenen Sache überzeugt sind, aber wenig reflektieren, was ihre Aktionen in den angrenzenden Ländern auslösen. Sie stellen ihr Anliegen über alle anderen Bedürfnisse, Grenzen und Interessen und sind nicht bereit, konstruktiv nach Lösungen zu suchen, die auch den Mittelmeeranrainern gerecht werden. Deutschland grenzt nicht ans Mittelmeer, und entsprechend sind die deutschen Retter Gäste in dieser Region und sollten daher feinfühliger für die Sorgen der dortigen Anrainer sein. Man stelle sich vor, Amerikaner würden nach Deutschland kommen und hier mit Baseballschlägern patroullieren, um Menschen mit schwarzer Hautfarbe in AfD- und Pegida-Hochburgen zu schützen. Das wäre zwar auch ehrenwert, aber uneingeschränkt schön wäre es auch nicht.

Besorgniserregend

Das Vokabular, was hier gegen Menschen pauschal gerichtet wird, macht mir Angst.
Ich möchte auf ein nachdenkenswertes Projekt hinweisen:
http://weites.land/kodak-tri-x-geradeaus-in-die-zukunft-und-rechts-ins-v...

20:37, Barbarossa 2

>>20:29 von fathaland slim
Wo ist ihr Problem? Sie können sich doch alles von der Seele schreiben. Diesen Vorzug kann nicht jeder genießen.<<

Ich bin hier im Thread Teil einer kleinen Minderheit.

Der Löwenanteil der Kommentare, und dazu zählen auch die Ihrigen, vertritt Ansichten, die höchstens von 15% der Menschen in Deutschland gutgeheißen werden.

Ihre Opferhaltung ist unangebracht.

Und wo mein Problem ist?

Ich habe ein Problem mit Unappetitlichkeit. Da bin ich wohl zu sensibel.

Wer ist für Politik zuständig?

"Johannes Bayer von der Hilfsorganisation Sea-Watch, die wie "Lifeline" Rettungsschiffe unter niederländischer Flagge unterhält, warf den europäischen Regierungen und insbesondere Den Haag vor, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Er sprach sich ebenso wie Naass gegen das Ansinnen einiger EU-Staaten aus, Asylbewerber in Flüchtlingslager außerhalb der EU unterzubringen und nur im Fall eines positiven Asylbescheids einreisen zu lassen. Sie stünden dafür "nicht zur Verfügung", erklärte Bayer"

Ich kann mich gar nicht erinnern einen dieser Herren gewählt zu haben.

20:39 von Jayray

Sie mit Ihrem Wohlstand locken unschuldige Menschen an und sind verantwortlich für die Einwanderung und die Gefahr, die sich diese Einwanderer dabei aussetzen.
,
dem muß man zustimmen
hätte man hierzulande auch Bürgerkrieg, 10 Kinder, Streit und Mißgunst,
gäbe es das Thema Flüchtlinge nicht
also Schilder an den Strand von Bengasi "in Europa ist ne Hungersnot ausgebrochen"

Die ehrenamtlichen Schlepper ....

... gehören genauso behandelt wie die Haupt - oder Nebenberuflichen Schlepper !

@ Biocreature

Nein nicht mit einem, der Menschen rettet, aber mit einem, der sie danach illegal nach Europa bringt und damit das ganze Spiel fördert und somit mehr Menschen sterben.
Hört endlich auf, das ganze zu vermischen, um eure krude Ideologie zu vertreten!
Sorry ganz ganz billig!

Hier wird sich aufgeregt,

wenn alle Flüchtlinge gerettet werden. Aber wenn sie dahin geschafft werden wo sie losgefahren sind, dann regt sich auch keiner mehr auf, fertig.

Hier wird sich aufgeregt,

wenn alle Flüchtlinge gerettet werden. Aber wenn sie dahin geschafft werden wo sie losgefahren sind, dann regt sich auch keiner mehr auf, fertig.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: