USA-Nordkorea-Gipfel: Vereinbarung unterzeichnet

12. Juni 2018 - 08:06 Uhr

US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Zuvor hatten sie sich auf der Insel Sentosa zum ersten Mal getroffen. Laut Trump lief das Gespräch "fantastisch".

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dass die beiden sich treffen, miteinander reden und dass das Treffen nicht nach einer Minute beendet war ist auf jeden Fall positiv zu bewerten. Dass die Abschlusserklärung "vage" ist halte ich für normal. Man müsste schon pathologischer Optimist sein zu erwarten, dass über 60 Jahre Kriegszustand in 4h Verhandlungen verschwinden. Das Treffen konnte ja nur ein Anfang sein. Wenn daraus was werden soll, dann müssen jetzt ganz viele kleinteilige Verhandlungen folgen.
Mein Problem ist Trump. Wie oft hat man von ihm schon Formulierungen wie "großartige Beziehungen" oder "fantastisches Treffen" gelesen. Der Mann kennt ja nur Superlative, die aber morgen schon nicht mehr gelten können.
Also wenn die Superlative halten bin ich bereit gegen meine Gewohnheit an Trump etwas gut zu finden. Aber ich halte mich erstmal an das alte deutsche Sprichwort, man solle den Trump nicht vor dem Abend loben.

Und wenn sich der Vorsitzende Kim jetzt zurückhält und keine Pressekonferenz gibt hat die gemeinsame Erklärung sogar die Chance, Trumps Rückflug nach Washington zu überleben...

Ist Trump schon im Flugzeug? Bisher hat er nur zerstört und er wird es weiter tun. Sollte es tatsächlich zwischen Nord und Süd Frieden geben, ist es Präsident Moon Verdienst und Trump wird sich mit dessen Federn schmücken

Ist noch mit dem Flieger unterwegs. Mal sehen, was ihm unterwegs quer schießt.

immer diese superlative

"großartiges verhältnis"...nur um ihm in ein paar wochen wieder ein "little rocketman" um die ohren zu hauen. bescheidenheit ist eine zier. und hat dieser senile greis vergessen, wie man in vollständigen sätzen redet?

Ich bin wirklich kein Trumpbefürworter aber das scheint er vorerst gut hinbekommen zu haben. Sein 1. Pluspunkt bei mir.

Das Treffen ist gut gelaufen, nun sollte man erstmal abwarten und nicht gleich wieder über Trump hetzen sowie es in einigen Kommentaren gemacht wird.

...wird jemand per Twitter seine Unterschrift zurückziehen, haha!

So macht man das inzwischen in der großen Politik, haha!

Sie schlugen und vertrugen sich...

Mal sehen ob das lange anhält. Einmal falsch gehustet und Peng. Einer wie Trump ist schnell Hinmelhoch jauchzend, aber auch sehr schnell zu Tode betrübt. Was sich dann in Wut und Aggression äußert. Siehe G7- Gipfel.

Über Kim lässt sich weniger sagen, aber auch hier würde ich auf eine ausgeprägte PS tippen. Müsste man mal in der Schweiz nachfragen, wo er sozialisiert würde...

In der Thüringer Allgemeine vom 12.6.18 gibt es eine großartige Karrikatur - Trump zu Kim: "Wir könnten die Welt ein Stück besser machen." Kim: "Wir sollten zurücktreten".
Das ist natürlich Wunschdenken, genauso wie die Erwartung, dass mit Trump eine dauerhafte Lösung für irgendeinen Konflikt dieser Welt möglich wäre.

"US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber Kim"
Damit fängt es schon an, mit dem Wording. Nach 30 Minuten Phoenix habe ich dann auch auf TV zur Konkurrenz geschaltet.
Da versuchten krampfhaft 2 Kalte Krieger in Person des Moderators und des sattsam bekannten Prof. Fröhlich einer Professorin aus Südkorea(!), die dazu noch in Deutschland lehrt, die Nord- und Südkoreanische Politik und Mentalität zu erklären. Muß man das täglich wiederholen, daß uns großdeutsche Arroganz schlecht ansteht?
Die beiden hätten lieber einmal zuhören sollen, was jemand mit Außensicht über die Fehler der deutschen Wiedervereinigung sagt. Die ja keine Widervereinigung, sondern (sogar vertraglich formulirt) ein BEITRITT war!
Ich würde mir wünschen, daß auch SOLCHE Kritik einmal bis in die Redaktion durchdringt.
Übrigens, die selbe südkoreanische Prof. hatte an selber Stelle schon einmal gesagt. Gäbe es nicht so viel Einmischung von außen, gäbe es schon einen Friedensvertrag und eine Vereinigung!

Sollte das tatsächlich klappen mit der Denuklearisierrung Nordkoreas, dann hätte Trump seinen Teil dazu beigetragen. Also das er mit dem amerikanischen Atomraktenarsenal gedroht hat. Viel mehr hat er wohl nicht dazu beigetragen.

Trotzdem. Er mag ja Great Deals. Vielleicht sollte man ihm hinter den Kulissen den Nobelpreis anbieten, wenn er dafür auf eine zweite Amtszeit verzichtet. Das an sich wäre für die Welt von großem Vorteil und von daher für sich gesehen schon einen Preis wert.

Trump hat gar nichts hinbekommen. Der wollte das Treffen noch vor kurzem Absagen. Der Dank gilt alleine Präsident Moon und Präsident Kim Jong Un. Die hätten sich auch ohne den Dampfplauderer aus Washington getroffen. Trump versucht sich hier mit Dinge zu schmücken mit denen er 0 zu tun hatte! Für sowas will er dann einen Friedensnobelpreis. Eine PK mit Kim und ab in den Flieger. Der Mann ist ein absoluter Witz und es ist sehr amüsant wie ihn noch User nimmermüde in Schutz nehmen und nicht realisieren wie er sein eigenes Volk und uns alle für blöd verkauft!

denn getan? Rumstehen und hübsch aussehen, und (noch) nicht alles wieder zunichte gemacht durch seine tweets. Der Mann dahinter war Moon, wenn jemand dafür den Friedensnobelpreis bekommen soll, dann ist das der südkoreanische Präsident, und nicht Trump...

"... das scheint er vorerst gut hinbekommen zu haben..."

Nein, Trump hat gar nichts hinbekommen. Und er hat auch nichts mitbekommen. Nämlich, dass Kim durch dieses Treffen enorm gewonnen hat, weil er sich jetzt damit brüsten kann, dass Trump zu ihm kam und nicht umgekehrt. Er braucht diesen Erfolg, da seine wenigen Freunde in China und Russland ebenfalls von der Fahne zu gehen drohten, da diese seine atomare Aufrüstung in Verbindung mit seiner Impulsivität ebenfalls als gefährlich ansehen.
Um Vereinbarungen zwischen Trump und Kim geht es nur scheinbar, weiß doch Kim wie die ganze Welt, dass mit Trump geschlossene Verträge das Papier nicht wert sind, auf dem sie stehen. (Pariser Klimaabkommen, Iran-Vertrag, WTO-Regeln, usw.)

Schön, aber vergessen wir nicht, wie instabil solche Vereinbarungen sein können.

Es gab schon einmal einen Deal mit Nordkorea. Auch damals wurde zugesagt, das Atomprogramm einzustellen und die USA versprachen Gegenleistungen, u.a. den Bau eines zivilen Kernreaktors und Öllieferungen. Allerdings haben die USA ihr Versprochen gebrochen, als sich die Ausrichtung der Politik änderte.
Also ungefähr genauso, wie die USA den Iran-Deal auf einmal mit Füßen treten.

Die USA sind nicht zuverlässig. Was sie heute sagen, kippen sie vielleicht morgen sofort wieder. Es wäre daher besser, wenn Nord- und Südkorea versuchen, den Friedensprozess unabhängiger fortzuführen.

Ich glaube daran, dass alle Menschen irgendetwas Gutes mit sich in die Welt tragen, unabhängig von ihren Ansichten und Fehlern. Es ist ja denkbar, dass Kim und Trump aus dem gleichen Holz geschnitzt sind und deswegen so gut miteinander auskommen. Wenn Nordkorea, Südkorea und die USA jetzt tatsächlich Frieden schliessen, dann würde ich zum erstem Mal sagen wollen, dass Trump seine Präsidentschaft wert war... wobei die Grundarbeit sicherlich nicht sein Werk gewesen ist... Ich bin gespannt!

Das wäre den geteilten Friedensnobelpreis wert. Ein historisches Treffen, was die Welt eventuell vor einer nuklearen Katastrophe bewahren wird.
Für was hat Obama den bekommen?

Super ausgedrückt - kann ich nur genüßlich grinsend zustimmen !!!!

Wie viel eine Unterschrift von Trump wert ist, hat man bei der G7 gesehen. Morgen fühlt er sich "über den Tisch gezogen", und twittert er wieder Beleidigungen und zieht alles zurück.
Ich würde bei Trump nicht mal einen Gebrauchtwagen kaufen.

Bis jetzt scheint alles "großartig" und "fantastisch".
Es ist aber zu erwarten, dass der Twitterkönig diese Aussagen in kürzester Zeit relativieren wird und verbale Rundumschläge verbreitet.

Trump doch nicht so blöd, wie er von seinen
Gegnern hingestellt wird.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Unterschrift von Trump auch noch nächste Woche Gültigkeit besitzt. Man weiß ja bei ihm nie, ob er sich auch noch später an Vereinbarungen hält und erinnert oder er mal wieder meint, gültige Verträge aufkündigen zu müssen.

Auch diesem Kommentar muß ich zustimmen - traurig aber wahr !
Trump erinnert in seiner Politik ein bißchen an Nero - der ließ Rom im Wahn in Flammen aufgehen und schob dann seinen vermeintlichen Gegnern die Schuld in die Schuhe !!!
Und falls vielleicht sogar Moon den Friedensnobelpreis kriegen würde, kann ich schon jetzt Trump empört brüllen hören....

[...] Aber ich halte mich erstmal an das alte deutsche Sprichwort, man solle den Trump nicht vor dem Abend loben.
Sie meinen wohl "...nicht vor dem Twitter...". ;o)

Es mag vielleicht naiv sein, aber ich glaube, dass Trump sehr wohl weiß, was er in seiner bisherigen Amtszeit "geleistet" hat. Dieser Gipfel war für ihn die bislang beste Möglichkeit, endlich etwas auf seiner "Haben"-Seite zu verbuchen. Ich hoffe sehr, dass er damit zufrieden ist und nicht noch vor der Landung zu Hause mal wieder "einen raushaut".

Wünscht sich...
...der Rico.

Solange Trump der Verhandlungspartner ist , ist jedes unterschriebene Papier, jeder unterschriebene Vertrag ohne Wert , da man nicht davon ausgehen kann , dass Trumps Wort morgen noch Gültigkeit hat.

Seit 1953 ist das ein neuer Ton auf der koreanischen Halbinsel und... ja haben die Koreaner es nicht verdient wieder eine geeinte friedliche Nation zu sein? Es könnte der Beginn des Weges dazu sein...

Und wollen wir auch mal auf den "kleinen Raketenmann" zu sprechen kommen. Man kann von diesem kleinen, rundlichen Diktator mit der überraschend rauen kehligen Stimme halten was man will und seine individuelle Schuld wird deshalb nicht geringer. Wie immer es eines Tages mit ihm weitergehen wird... Er hat mehr gewagt als sein Großvater oder sein Vater wofür man ihm den Mut nicht absprechen sollte.

und Tee trinken.
Noch ist D. T. nicht zu Hause, und wer weiß, welche Laus im unterwegs über die Leber läuft.
Hoffen wir das Beste, denn diese Beziehung bzw. Nicht-Beziehung zwischen D. T. und Kim hat mir wirklich Angst gemacht.

Ist das Ihr Ernst ?
Trump hat gar nichts hinbekommen außer einer narzisstisch eitlen Selbstdarstellung.
Wehe, wenn ihm ein unberechenbarer Schluckauf darauf hinweist, eventuell nicht die überbordene Bewunderung von Kim und dem ganzen vermaledeiten Rest der Welt zu bekommen, dann droht er ganz staatspolitisch wieder mal mit seinem dicken roten Atomknopf.

Damit hat doch niemand gerechnet, und die USA geben Kim noch Sicherheitsgarantien.
Ich hoffe nur das Trump jetzt nicht per Twitter alles zerstört.

Wartet doch erst einmal ab! Ich kann dieses trump-bashing nicht ertragen.

Lese gerade Nachrichten aus der Schweiz, Österreich - deutsche Nachrichten, insbesondere die der TS verderben mir den Appetit.
Dabei sollten wir als Deutsche eigentlich aufgrund unserer Geschichte ein besseres Verständnis für ein Land haben, welches seit Jahrzehnten geteilt ist.
Ich mache mir nur Sorgen, dass der Westen und insbes. USA, die Verträge nicht einhält.Und da denke ich u.a. an Libyen.

aller Zeiten, wird vermutlich der Nachfolger von Trump feststellen. Dann das Papier für ungültig erklären und Nordkorea mit Sanktionen überziehen. Zuletzt werden die Verbündeten Erpresst das wenn sie etwas dahin liefern sanktioniert werden. Spätestens seit Trump sind die Verträge nicht das Papier wert auf dem sie verfasst wurden.

China wird nicht Zulassen das es ein vereintes Korea oder auch nur ein Nordkorea geben wird, das uneingeschränkt mit den USA zusammenarbeiten wird. Da verhält es sich nicht anders als mit der Ukraine , Russland und der EU. Nordkorea wie auch die Ukraine sind "Pufferländer" zwischen Einflusszonen und Machtblöcken und sie werden es bleiben.

Ich wette, dass diese Erklärung so windelweich und schwammig ist, dass sie im Endeffekt gar nichts aussagt, z.B. wie

"Beide Seiten bekennen sich zum Ziel einer vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Es wird vereinbart, dieses Ziel weiter zu verfolgen und anzunähern."

Damit ist dann exakt 0 gelöst, außer dass Kim das bekam, was er zuhause gebraucht hat, nämlich auf Augenhöhe mit dem mächtigsten Land zu sein und Nullkommanull verbindliche Zugeständnisse gemacht zu haben.
Punktsieg für Kim würde ich dann da sagen.

Da höre ich im Interview von Herrn Nowak, es wäre ein super Erfolg, auch für Herr Trump. Das müsse er sagen, auch wenn es ihm schwer falle.
Letzteres glaube ich Herrn Nowak sofort. Und das erklärt vielleicht auch seine Behauptung,
Herr Trump würde permanent lügen und weitere wenig freundliche Aussagen zu Herrn Trump und seinen Beratern. Qualitätsjournalismus halt, wie man ihn vor ein paar Jahren so noch nicht kannte. Muß man nicht kommentieren, braucht man auch nicht. Solch ein Journalismus kommentiert sich selbst

Wie immer wird, obwohl etwas, wenn auch ein kleiner Schritt, erreicht wurde von den Medien und einigen Usern nieder gemacht.

Ich finde es gut, dass geredet wurde.
Ob es es etwas bringt wird die Zeit zeigen.

Lange war von der Denuklearisierung der gesamten koreanischen Halbinsel die Rede, nun steht aber nur die Denuklearisierung von Nordkorea auf dem Programm? Merkwürdig. Außerdem bin ich gespannt, ob Südkorea im Zuge der Vereinbarungen unabhängig werden darf oder ob die Regelung bestehen bleibt, dass das Kommando über die Armee von Südkorea im Kriegsfall auf die USA übergeht.

verlangen eine strategische beruhigung.

eine grenzöffnung zu südkorea ist per se nicht zu erwarten.

trump wurde auf die bühne bestellt um 'vor dem vorhang' seine rolle zu spielen.

hinter dem vorhang bestimmen andere die weitere entwicklung.

Dank Trump sind die USA kein vertrauenswürdiger Verhandlungspartner mehr und das weiß Kim auch. Denn im Gegensatz zu Trump ist Kim intelligent und gebildet, wenn auch ein brutaler Diktator, er weiß was er von Trumps Zusagen und Versprechen zu halten hat , nämlich nichts.

...von Trumps Aussagen ist bisweilen extrem kurz. Binnen weniger Stunden wird aus Begeisterung blanker Hass, siehe G7. Schau mer mal wie lange das hält.
Und von wegen "Trumps Verdienst". Die einzige Leistung die der oberste Chefegomane erbracht hat war wohl die, dieses Treffen nicht platzen zu lassen und es zu schaffen, seinen Gesprächspartner nicht zu beleidigen. Organisiert haben es trotz Trumps zwischenzeitlicher Absage andere, initiiert gar hat es Kim.

Sie haben uns schon vor TTIP gerettet, als hier in Europa die Schlacht gegen die Feinde der Demokratie schon verloren war. - Nun wieder eine Großtat. Hoffentlich geht das Projekt gut. - Sie packen zu und machen die Welt sicherer. Vielen Dank!

Egal was viele Medien und Laberpolitiker sagen/kommentieren: Trump bewirkt sagenhaftes und nicht geahntes!! Respekt.

Ich mag ihn nicht, aber muss zugestehen - er tut was er sagt (und ist eben nicht unberechenbar). Auch die Aufkündigung der Unterschrift bei G7 war genial (in Kombination mit der G8 Erwähnung) und beides in Hinsicht auf das Treffen mit Kim sehr wichtig.

Er wird demokratisch gewählt und tut auch noch was er versprochen hat. Respekt!
Und dies obwohl er medial und von fremden Politkaspern sehr oft unfair beleidigt wird.

Es wäre schön, wenn alles so kommt, wie es hier geschrieben wird. Eine Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel wäre lobenswert, zumal die ganzen Atomwaffen bzw. -tests sowieso nichts bringen. Ich denke, die Kehrtwende kommt von Kim deshalb, da Nordkorea das Wasser bis zum Hals steht und er merkt, dass sich die Isolierung seines Staates nicht lohnt und es der Bevölkerung nur schadet. Vielleicht vereinen sich irgendwann Süd- und Nordkorea zu einem Staat; hier hat das auch funktioniert. Trump traue ich trotzdem nicht so recht; was ist, wenn der nächste Tweet bzw. Wutausbruch kommt, da ihm irgendeine Laus über die Leber gelaufen ist? Die Zeit wird es zeigen, was dieses Treffen wert war.

Allgemein zu den Merkelkritikern die ihr auch in diesem Zusammenhang wieder vorwerfen , dass ihr im Gegensatz zu Trump das eigene Land egal sei. Das genau ist nicht der Fall. Frau Merkel versucht die Interessen Deutschlands in der Welt durchzusetzen. Nuchts anderes tut sie unablässig. Für eine Exportnation wie Deutschland ist es eben ungemein wichtig Handel zu treiben , wir haben nicht den Vorteil der Größe wie die USA und auch nicht deren Bodenschätze um eine alles am Leben haltende Binnebwirtschaft zu generieren. Da sind die USA klar im Vorteil. Merkel betreibt dem Ausland gegenüber schon immer eine Deutschland zuerst Politik. Freihandel ist Deutschlands "Bodenschatz". Zu Korea , wir werden sehen , was Trumps Worte wert sind, vermutlich nichts.

Hier werden schöne Bilder für das Volk zu Hause produziert. Trump ist einzig an den Bodenschätzen in NK interessiert. Amerika ist faktisch pleite und braucht Krisen in der Welt um mit der Waffenindustrie Geld zu verdienen.

Einige Trumpgegner scheinen ja angesichts dieses Teilerfolges regelrecht in Panik zu geraten, was man hier an einigen Kommentaren sehr leicht erkennen kann.
Einen Erfolg mit allen Mitteln schlecht zu reden hat mit Objektivität absolut nichts gemeinsam. Ist es Panik oder warum kann man diesen Teilerfolg auch als Trumpgegner nicht einfach mal positiv bewerten.
Ich habe den Eindruck, vielen wäre ein Scheitern des Treffens lieber gewesen, nur um Recht zu behalten, egal welche Konsequenzen dies für die Welt hat.

Darstellung: