Diesel-Nachrüstungen: Das Ende der "Aussitztaktik"?

18. Mai 2018 - 09:07 Uhr

Nach der EU-Klage wegen Luftverschmutzung kritisiert das Umweltbundesamt die Aufarbeitung der Diesel-Affäre. Reine Software-Updates reichten nicht aus. Die SPD fordert ein Ende der "Aussitztaktik" des Verkehrsministers.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Auto industrie eilt von

Die Auto industrie eilt von Rekord zu Rekord. Warum läsdt man die nicht ihre fehler bezahlen?
Merkel muss nicht vor vw kuschen. Sie wird eh nicht wieder gewählt.
Entweder Nachrüstung zu lasten der Hersteller, oder Rückgabe der fehlerhaften Ware bei 100%kostenerstattung.
alles andere ist kein guter weg, Frau Merkel.

Der Scheuer Andy ist sauer auf die EU

Millionen von Dieselfahrer (auch CSU Wähler) kochen vor Wut weil die CSU alles dafür tut,
damit die deutschen Dieselfahrer nicht endschädigt werden.

Softwareupdates sind Volksverdummung
Aus einen Trabbimotor kann man damit
auch einen Formel1 Motor machen.
Außer bei der CSU :-)

Softwareupdates?

„Die bislang getroffenen Maßnahmen, wie Software-Updates...“

Haben den bisher schon Softwareupdates stattgefunden? Außer gezwungenermaßen bei VW?

Wenn ich die Diskussion richtig verfolgt habe, dann waren das bisher nur immer irgendwelche Versprechungen nach Dieselgipfeln, aber ich habe noch gelesen, dass das auch durchgeführt wurde. Und selbst wenn es nur 10-20% Verbesserung bringt ist das schon mal besser als nix. Städten, die die Grenzwerte nur knapp reißen könnte das helfen.

Aber die Regierung zwingt die Hersteller ja nicht mal dazu und ausländische Hersteller waren an den Dieselgipfeln sowieso nie beteiligt.

Also alles nur eine große Show.

Wie tönte es gestern sinngemäß?

"Die Politik überlegt, ob sie die Autofirmen zu Hardwarenachrüstungen ÜBERREDEN kann", hörte man in den Medien.

Ich frage mal: bedeutet das, dass Manager der Politik sagen können, was sie zu tun hat? Und wenn ja, wieso geht das so? Hat das etwas damit zu tun, dass so mancher Politiker nach seinem Aussscheiden aus eben dieser, sich auf der "anderen Seite", eben bei den Managern, wieder findet. Finanziell gut gepolstert.

Jedenfalls zeigt uns diese Meldung das Deutsche Sittenbild: das was Abhilfe schafft wird nicht getan (Hardware), das was kaum was kostet (software) wird als besseres Placebo eingesetzt.

Dabei hat VW so viel Gewinn gemacht, dass Nachrüstung locker zu stemmen wäre. Aber weniger Gewinn ist Aktionäre nicht zumutbar.

Und damit die Politiker, die ihren Wählern verdreckte Luft zumuten, dennoch wieder gewählt werden - setzten sich die selben Politiker, die die Umweltverschmutzung zu verantworten haben, gegen Fahrverbote in den vergifteten Städten ein.

Blanker Zynismus

Merkel hat blockiert

... und das haben wir nun davon. Nun wird es teurer als geplant. Merkel sollte umgehend ihre Hinhaltetaktik aufgeben und endlich die Automobilindustrie in die volle Haftung bzw. unter die Fittiche nehmen. Es kann nicht sein, dass sie sich so wehement dagegen sträubt. Das hat schon fast das G´schmäckle von "Schwarzer Koffer Politik". Schluss damit. Jetzt.

Fahrverbote?

Was ist denn mit den Fahrverboten? Man hört und sieht nichts mehr. Welche Fristen will die jeweilige Landesregierung / Städte denn da wieder verstreichen lassen? Immerhin werden jeden Tag die Grenzwerte überschritten, je nach Stadt.

Dramatisches Problem wird verschleiert

Es geht nicht um etwas Technik, sondern um jährlich tausende von zusätzlichen Toten durch NOx: Die Reinigung von NOx erfordert bestimmte Temperaturbereiche (um 230 Grad) im Katalysator, die bei vielen Diesel-Bussen/-Autos nicht erreicht wird, die technisch mögliche Heizung fehlt. Alles seit vielen Jahren bekannt, durch CSU-Verkehrsminister behindert und verschleiert.

Ergebnis: Bei den meisten Diesel, die jetzt gerade auf der Straße fahren, werden die Abgase gar nicht gereinigt! Das lässt sich durch Software-Update nicht beheben! Nur durch SCR-Kat, der - in Großserie gebaut - um 1500 € kosten würde.

Umgekehrt: Hätten alle Diesel funktionierende Katalysatoren statt Mogelsoftware, wäre der NOx-wert weit unter den Grenzwerten - tausende Tote weniger!

Aber CDU/CSU wollen die Rekordgewinne der Automobilherstellen schützen ... und solange das Wahlvolk solche "Totengräber" wählt, wird sich nichts ändern. Nun muss mal wieder die EU ran ...

Nicht glaubhaft.

Wenn die EU. Die viel größeren Probleme von heute, genau so angehen würde, wäre sie für mich eher glaubhaft. Das Insektensterben oder Aussterben ganzer Arten ist nicht mehr reparierbar.

Abwälzung der Kosten

Ich schlage vor, die Kosten von Betrugs- und Schummelversuchen den Herstellern aufzubrummen, die unzulänglichen Messvorschriften der jeweiligen Abgasnormen (Überschreitung im Realbetrieb) dem Staat bzw. anteilig der Automobillobby aufzubrummen und darüber hinausgehende Maßnahmen von Privatleuten zahlen zu lassen. (z.B. Aufrüstung von Euro 4 auf Euro 6) .Erstens wäre damit eine relativ gerechte Aufteilung geschaffen, zweitens hat ein einfaches Modell am ehesten die Chance einer schnellen Umsetzung und drittens hilft es Interessenskonflikten wie VW-Land Niedersachsen zu entschärfen

Und wiedermal werden die

Und wiedermal werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten für die Gefälligkeiten der Regierung an die Lobbys.
Warum hat sowas nie Konsequenzen für die die es zugelassen oder ermöglicht haben, für welche Gegenleistung auch immer.

Betrügerautos

Es ist kaum anzunehmen, dass der betrug am Kunden geahndet wird. Betrug deshalb, weil unter Vortäuschung falscher Werte ein zu hoher Preis verlangt wurde. Die ständig steigenden Preise wurden mit den vielen vielen technischen Innovationen begründet, die - wir nun wissen - gar nicht gab. Es wurde einfach nur abgezockt.

Die aktuelle Rechtslage lässt es schon heute zu, VW mit einer Strafe von 5Mrd zu belegen - warum wird dies nicht getan? Davon könnte die Strafe an die EU bezahlt werden.

Aber es wird so nicht kommen. Warum?

Dafür muss man mal Karl Marx lesen (letzte Woche in aller Munde). Er schrieb bereits vor weit über 150 Jahren von immer stärkeren Verflechtungen von Wirtschaft und Politik im Spätkapitalismus - wie weitsichtig aus heutiger Sicht.

Wie krank ist das alles?

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man eigentlich nur noch drüber lachen. Der Bürger ist wieder der Dumme. Ich bin einer der Menschen, die in Köln leben, an Allergien kranken und täglich die schlechte Luft atmen müssen. Hier passiert rein gar nichts um das Luftproblem in den Griff zu bekommen. Die Stadt erstickt im Verkehr, die sich im schlechten Zustand befindenden Fahrradwege sind mit Autos zu geparkt und keinen scheints zu interessieren. Jetzt soll wieder der Steuerzahler die Zeche für das Versagen der Politik bezahlen. Eine doppelte Opferrolle, der Leidtragende wird bestraft. Die Autoindustrie, betrügerischer Verursacher des Problems, wird weiterhin verschont. Das System ist einfach nur noch krank...

Das Ende der Aussitztaktik

kann erst mit dem Ende von Frau Merkel kommen. Nichts tun ist und bleibt ihre Vorgehensweise. Wir werden also ca 3,5 Jahre noch warten müssen und uns solange von anderen Aufdiktieren lassen müssen was wir tun bzw. tun dürfen.

Es ist traurig, wenn man feststellt,

dass die USA ein Rechtsstaat sind und wir nicht. Es ist traurig, weil die USA für mich noch nie ein Vorbild waren.
Ich denke eines unserer gigantischsten Probleme ist unser Lobbyismus.
Unsere politischen Vertreter haben sich von den Lobbyisten so verwöhnen lassen, dass ihnen einfach nicht mehr bewusst ist, dass das nichts anderes als Korruption ist.
Ich hoffe, dass viele Menschen nachdenklich werden und sich fragen, warum Winterkorn ins Gefängnis käme, wenn er den Mut aufbrächte Deutschland noch einmal zu verlassen und in Deutschland kann dieser Mann unbehelligt als Multimillionär leben.
Mir ist sowieso nicht klar, warum Verbrecher, auch wenn sie einen deutschen Pass haben, nicht an einen anderen Rechtsstaat ausgeliefert werden können. Das man einen Deutschen nicht an ein Land wie die Türkei ausliefert, das leuchtet mir noch ein aber keine Auslieferung an die USA, das leuchtet mir nicht ein. Ausnahmen bei zu unrecht Verfolgten gingen für mich in Ordnung, ist Winterkorn aber nicht.

Verantwortung geht anders

Normalerweise werden Täter verurteilt, nicht aber, wenn Regierungsmitglieder in den Aufsichts- und Verwaltungsetagen sitzen. Würde mich nicht wundern, wenn in Deutschland die Verbraucher vor den Kadi gezogen werden, schließlich sind sie die Übeltäter, die diese Dreckschleudern gekauft haben?

@ noemu 09:57 Uhr

" die Kosten von Betrugs- und Schummelversuchen den Herstellern aufzubrummen, die unzulänglichen Messvorschriften der jeweiligen Abgasnormen (Überschreitung im Realbetrieb) dem Staat bzw. anteilig der Automobillobby aufzubrummen und darüber hinausgehende Maßnahmen von Privatleuten zahlen zu lassen.
Denkfehler:
Unzulängljchkeiten den Staat aufzubrummen ist korrekt, aber "der Staat" das sind wir alle.
Die Lenker des Staates (Regierung und Volksvertreter) in Regress zu nehmen wäre richtig.

Betrug und allg. Gestank sind zweierlei

Ich schlage wie @noemu vor, die Fälle zu unterscheiden: Wer ein eco-Auto gekauft und eine Dreckschleuder bekommen hat, möge auf Kosten der Industrie eine "Reparatur" bekommen. Wer wie ich einen alten Diesel hat, der jetzt vor Fahrverboten steht, könnte evtl. die Möglichkeit bekommen, auf eigene Kosten eine Nachrüstung durchzuführen. An der Zunahme des Verkehrs in den Städten ist die Autoindustrie nicht schuld. Und bei mir auf dem Land brummt es ja auch schon den ganzen Tag.

Hersteller müssen bezahlen

was sie verbockt haben. laut gesetz gilt verursacherprinzip, was soll das ganze rumgeeier mit steuergeldern und autofahrer beteiligung. hersteller muss liefern was der hersteller angeboten hat.

Strafzahlungen von unseren Steuergeldern?

Die möglichen Strafzahlungen werden dann doch sicherlich von den Verantwortlichen privat vorgenommen, oder? Für den anderen Fall erwarte ich sonst eine entsprechende Erstattung vom Finanzamt, die können das Geld ja anschließend bei den bekannten Verantwortlichen einklagen. Und hier hat die EU den deutschen und unter ihrer Regierung leidenden Bürgern mal wieder geholfen.

Völliger Blödsinn, für einen Nachrüstzwang fehlt das Recht

Hallo Leute, nun soll man mal die Kirche im Dorf lassen:
Tausende von Tote sind Märchenzahlen und durch nichts gedeckt. Der Grenzwert wurde willkürlich so tief festgelegt, in den USA ist der z.B. 3x höher. Am Arbeitsplatz darf der auch zigfach höher sein. 60 Städte haben noch zu hohe Werte, davon sehr viele um 50 Mikrogramm, also kurz davor den Wert zu schaffen. Was jetzt irrsinnig gefordert wird, ist für ein paar Mikrogramm, die demnächst erreicht werden zig Mrd zu verplempern für alte Autos, die in den nächsten 3j eh weg sind. Das Umrüsten dürfte auch so lange dauern. Die Hersteller haben entgegen der Darstellung in den Medien Autos verkauft die der Gesetzeslage entsprochen haben, die werden sich nicht beteiligen. Hier in der EU war es auch kein Betrug wie immer unterstellt wird, weil Abschaltung hier nicht verboten war in den USA schon. Der eigentliche Skandal ist, das jetzt immer noch Diesel nach alter Norm verkauft werden mit schlechtem Abgas. Nachrüstungen sind nicht freigegeben.

Aussitzen

Die Groko und Merkel insbesondere sind Meister im Aussitzen.
Auf die Medien bin ich sauer da vor der Wahl nichts kam vom Dieselskandal dem Politik/Autolobby Filz., nichts zum Wohnungsmangel/ Mietpreisexplotion und nicht zur Hartzarmut. Es wird sich nichts ändern solang diese Dame regiert, wiederrum verlohren Jahre.

Nun ist der ganze Schlamassel endlich dort,

wohin er seit langem gehört, bei der Bundesregierung. Sie trägt die Verantwortung dafür, dass die "Amis" uns am Kanthaken gekriegt haben. Hätte der Verkehrsminister seiner Kenntnis entsprechend früher eingegriffen, wäre uns zumindest die Peinlichkeit erspart geblieben, von den USA erwischt worden zu sein.
Eigentlich müsste Politik einen selbstfinanzierten Risiko-Fonds für Fehlleistungen dieser bewussten Art einrichten. Dann wäre die Aussitz-Taktik zu teuer. Nun ist sie nur teuer für die Unschuldigen.

Kostenübernahme durch Hersteller ???

Wie blauäugig sind die Leute eigentlich ?

Wenn die Hersteller die Kosten übernehmen müssten, würde die nächste Preiserhöhung statt 2 % halt 3% betragen.

Zahlen tut also IMMER NUR DER KUNDE !

Ok, wer schon einen Diesel hat, dem würde es natürlich helfen, wenn die Hersteller bezahlen ( dafür bin ich auch ! ).

Also zahlen den Kram die zukünftigen Neuwagenkäufer...

Aber "die Hersteller" zahlen NIE !!!

Was ist übrigens mit Herstellern wie Hyundai, Kia, Ford, Opel etc... ?
"Brauchen" die nicht nachrüsten ?
Ich lese immer nur von VW ( und ab und zu mal BMW etc... )

Warum zahlt eigentlich der

Warum zahlt eigentlich der Steuerzahler eine Abwrackprämie von 3.000 Euro für fast neue Autos? Wäre es für uns Steuerzahler nicht billiger den Umbau dieser Autos mit kosten von etwa 1.000 Euro zu bezahlen???

Kuschelkurs mit der Autoindustrie

Jeden Tag fahren an meinem Wohnzimmerfenster auf der B2R ca. 125.000, Autos vorbei, sehr viele LKW, Dutzende Fernbusse. Es ist laut, es stinkt nach Diesel, feinster Staub dringt durch alle Ritzen und legt sich auf alle Möbel. Ein Bus mit Elektroantrieb würde nichts bringen, denn ÖPNV ist auf dieser belasteten Strecke fast nicht möglich. Weder die Bundesrepublik Deutschland, noch die Stadt München haben bisher geeignete Maßnahmen ergriffen, um die Tausenden von Anwohnern an der Landshuter Allee wirksam zu schützen. Eine Untertunnelung hätte schon längst erfolgen müssen, aber die Gesundheit der Anwohner ist ja egal, Hauptsache von dem Cover der SZ grinsen zufriedene Automanager.

Interessenvertretung

Software-Updates sind sinnfrei, reine Alibihandlung, und darüber hinaus noch Motorschädlich, und diese Schäden am Motor sollen die betroffenen Autobesitzer dann auch noch selber zahlen. Auf der anderen Seite sind die Millionen Menschen, die an schlechter Luft leiden, erkranken, und frühzeitig sterben. Daher sollte Mittlerweile jeder wissen, wessen Interessen diese Regierung ausschließlich vertitt.

Abgaswerte in Ballungsgebieten

Warum sind die so hoch?
Seid Jahren werden unsere Autos besser und sparsamer.
Die Statistiken belegen einen Bevölkerungsanstieg in den Ballungsgebieten. In Köln wurden in den letzten Jahren viele ehemalige Gewerbeflächen mit Tausenden Wohnungen bebaut. Nur dadurch ersticken wir im Autoverkehr und den Abgasen.
Nicht das einzelne Auto ist schlechter geworden sondern der gewaltige Anstieg des gesamten Straßenverkehrs der in den Ballungsgebieten vor dem Kollaps steht.
687 Autos kommen auf 1000 Einwohner.
Ständig steigende Zulassungen, und alle wollen einen SUV.
Jetzt den Diesel zum Sündenbock zu machen ist ein verrückter unrealistischer Ansatz.
Auf das Auto grundsätzlich verzichten wäre die Lösung.
b.k.

Mal die Kirche im Dorf lassen

Klar, die Betrüger sollen ihre Strafe bekommen! Aber es ist doch überhaupt nicht nachweisbar, ob irgend jemand durch Stickoxide ums Leben gekommen ist. Bei uns ist die Luft heute doch durchweg um Faktor X besser als in den 70er und 80er Jahren!
Und dann werden wieder Äpfel mit Birnen verglichen, wie man diese Woche in Plusminus sehen konnte. Während die Stuttgarter in 1m Höhe an der meist befahrenen Kreuzung messen, setzen andere Städte - vornehmlich im Ausland - ihre Messgeräte auf die Dächer von Häuser mit 3 und mehr Stockwerken. Klar, dass die keine Luftprobleme haben.

Dessen ungeachtet gebe ich einigen Autoren vor mir Recht, die fordern, eine technische Nachrüstung den Herstellern aufzubürden, denn die haben sich in den letzten Jahren die Taschen - und die ihrer Aktionäre - schön voll gemacht.

die SPF fordert ist lustich!

sitzt doch ihr genosse weil, der MP von NS im aufsichtsrat an exponierter stelle bei VW. und was macht er da? schlafen und schafe zählen offenbar!

DEUTSCHLAND AG

Eine ungute Verflechtung aus Politik, Industrie und Verbänden.
Mit einem Wort: FILZ

Verkehrsminister

leisten den Amtseid, dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen.
Bislang bestand bei diesen das Volk nur aus Autoherstellern und deren Lobby. Es wird Zeit, dass die Einhaltung des Amtseids gerichtlich überprüft werden kann.
Dobrind hat mit seiner Maut Millionen Euro in den Sand gesetzt, Autohersteller nicht zur Verantwortung und Zahlung gezwungen. Er und seine unfähigen Vorgänger haben in Jahrzehnten die Infrastruktur insbes. Bei der Bahn vergammeln lassen. In anderen Ministerien wurden wider besseres Wissen Gesetzeslücken geschaffen, die die Rechte z.b. von Arbeitnehmern aushöhlen.
Es wird Zeit diese "Strafvereitelung im Amt" zu beenden.

Verschleierungen wo man hinschaut

Die jetzt anstehenden Fahrverbote verbessern die Lage in keinster Weise, sie verlagern den CO2 Ausstoß nur in andere Regionen. Das ist, wie der SW-Update, der falsche Weg. Was in aller Welt spricht dagegen, dass die betrogenen Autofahrer nicht vom betrügerischen Hersteller eine Lösung erhalten, die ihr Fahrzeug erstmalig zu dem machen, wovon die Hersteller bisher vorgegeben haben, es zu sein ?

Juristische Spitzfindigkeiten

Wenn es um Autos geht, die ihre Abgaswerte nur durch "schummeln" auf Prüfständen einhalten, dann ist das Betrug am Käufer, weil er nicht das bekommt, was er bestellt hat. Da sollte man eigentlich eine Nachbesserung verlangen können.
Anders sieht es aus, wenn alte EURO 4 oder 5 Autos zum Zeitpunkt des Kaufes den damaligen Vorgaben entsprochen haben. Da hat der Käufer das bekommen, was er bestellt hat. Wenn sich in der Zwischenzeit die Vorschriften ändern, dann ist es juristisch interessant, ob man irgend wen dazu zwingen kann, diese Autos nachzurüsten.
Aber es wäre schon mal nett, wenn die Regierung in der Sache irgend etwas unternehmen würde. Und warum kaufen eigentlich immer noch Menschen Dieselautos ohne SCR-Kat und ohne EURO 6d?

Die Macht der Lobby.

Wechseln sie beim Smart mal eine Birne vorn, früher musste der Halter eines PKWs in der Lage sein, ohne Werkzeug die Birne zu wechseln, wenn nicht, keine Betriebserlaubnis. Dank der großen Loby heute kein Problem, warum haben viele kein Reserverad mehr? (Nachts,strömender Regen 2.00 Plattfuß)alles das Ergebnis einer gut funktionierenden Lobby.

Tausende Tote durch Diesel ?

Tausende Tote durch Diesel ? haha.

Dann würde ich mal zuerst Zigaretten und Alkohol verbieten. Und dann überzuckerte Lebensmitel.

Irrsinn und Hysterie kennen keine Grenzen.

Fehlerhafte Messung

Fehlerhafte Messung: vor ein paar Wochen kam doch heraus, das einige Messstationen völlig falsch bzw. übertrieben nah an Kreuzung/Häuserschluchten aufgestellt sind.

Müsste man nicht zuerst die Messstationen optimal (= realitätsnah = Vermeidung von Überschreitung der Grenzwerten) positionieren, bevor vorschnell Schlüsse gezogen werden?

Total egal

Natürlich würde eine technische Umrüstung der Dieselfahrzeuge helfen, aber nicht mal annähernd ausreichen, um wirklich in allen betroffenen Städten die Grenzwerte zu erreichen. Da gehören Gesamtkonzepte dazu. Alles andere ist nur weiteres Aussitzen und Augenwischerei.
Jede betroffene Stadt muss schauen, was im Detail (neben den Dieselfahrern) die Ursachen und dann müssen Konzepte erstellt werden, die alle Ursachen angehen bzw. Verbesserungsmaßnahmen einbinden.

Deutschland ist nun mal der

Deutschland ist nun mal der größte Industriestandort in Europa, da ist natürlich die Umwelt mehr belastet als in der Toskana oder in Nordirland. Schließlich geht es uns durch die Auto Industrie doch blendent. Einfach mal die Luft anhalten. Kann man auch den grünen Schreihälsen empfehlen.

B-Scheuert?

Als ich in der neuesten ADAC-Motorwelt das Interview mit Scheuer gelesen habe, war ich baff. Denn ich dachte ursprünglich, der Dobrindt sei nicht zu toppen.
Ramsauer-Dobrindt-Scheuer ... eine Linie. Den Autobauern geht es prächtig. Und die Wähler haben es ja nicht anders gewollt. CSU hat eben doch die besten Durchblicker für diesen Job, wie es scheint.

Der ADAC hat aufgezeigt, dass eine Nachrüstung Wirkung zeigt und sinnvoll ist. Bemerkung Scheuer: „leider (lacht)“
Durchgehend nur hohle Phrasen, ausweichende Antworten, nichts Konkretes. Will er nicht oder kann er nicht?

Mir erscheint danach die Konsequenz ziemlich klar: Die Regierung verabschiedet sich vom Regulierungsauftrag und überlässt auch die gesellschaftliche Entwicklung ganz der Wirtschaft ... denn die verstehen die Materie.

09:54 von reinbolt48

tausende Tote weniger!
.
wo haben sie denn so Horrorzahlen her ?
um 60 % ging der NOx Ausstoß seit 1990 zurück
was war damals ?
stapelten sich die Leichen damals am Straßenrand ?
übrigens in meinen Dieseln befinden sich Russfilter seit 20 Jahren
hat ihr Benziner das auch ?

mediale Stille trotz Ohrfeigen von allen Seiten für Merkel

Standpunkt der Kanzlerin vor 2 Tagen:
Es könne aber „nicht unser Interesse sein, dass wir durch politische Maßnahmen die Automobilindustrie so schwächen, dass sie keine Kraft mehr hat, in die eigentlichen Zukunftsinvestitionen etwas hineinzustecken“.
Kaum ein Tag später kommt die Meldung, die EU-Kommission reißt das Zepter der Fürsorgepflicht an sich und verklagt Deutschland. Der Koalitionspartner und das Umweltbundesamt legen nach.
Und das, was ich hier lese, ist seit langem die erste ruhige Berichterstattung. Sonst wird doch auch auf Argumentationsmängel hin recherchiert. Ein toller Anlass Merkels völlig unnötige Dramatisierung per Faktencheck zu entlarven und den Zeitpunkt ihres Schlafliedes mal zu kritisieren. Hier kann man tatsächlich ein Versagen an der Person festmachen. Aber keinen interessiert es.
Seltsam. Aber wenn Fußballer ihre Vorbildfunktion (die ich abgesehn von der Zielgruppe der unter 18-jährigen anzweifle) nicht im Sinne der Kanzlerin erfüllen, tönen alle mit.

10:41 von Oldtimer

Wechseln sie beim Smart mal eine Birne vorn, viele kein Reserverad mehr?
.
das heißt nicht Birne sondern Lampe ....
wie oft wechseln sie so was aus ?
was meinen sie, wie aufwendig das sein kann eine bestimmte Zugänglichkeit zu gewährleisten ... vorallem für Dinge die seltenst kaputtgehen
und Plattfuß wann kommt das üblicherweise vor
soll man deshalb so ein schweres Teil mitnehmen und den Spritverbrauch dadurch erhöhen
(übrigens kontrollieren sie den Luftdruck in ihrem Reserverrad ?
wahrscheinlich nützt ihnen das dann ohnehin nichts)
und da kommt einiges zusammen - über die Jahre

Die Dosis macht das Gift

Nochmal zum mitschreiben, es gibt 2 Fälle: a/ VW / Audi etc mit Betrugssoftware, und b/ Fzg die die Gesetzte einhalten.

Zu a/ ganz einfach - da müsste VW die Käufer entschädigen, wie auch immer. Geld ist genug da.

Zu b/ nicht so einfach. Wie will man Herstellern von gesetzeskonforme Produkte zur Kasse bitten? Die sind wohl nicht daran Schuld, dass zuviel von deren Produkte zeitbegrenzt durch die Innenstadt fahren und irgendwelche Norm überschreiten. Hier sind nur Fahrverbote sinnvoll. Sprich Sonderspuren für Bus & Bahn anlegen um den Verkehr zu entmutigen und zugleich zu ersetzen. Braucht politischer Mut.

Wer hier als Kunde gerne auf die Hersteller einschießt, soll sich überlegen wieso soviel Kunden ein Auto kaufen das das objektive Bedürfnis (Transport) weit übersteigt: schwere SUVs, Motoren mit mehr als 100PS (ja auch mit 100PS kommt man gut voran), breite Reifen, Luxuskomfort usw - alles Spritfresser und damit Umweltsünder. Eigenverantwortung zu übernehmen tut $ weh.

Vor drei Jahren erwarb ich

Vor drei Jahren erwarb ich einen sehr guten SKODA mit 2,0 l Dieselmotor, der von mir überwiegend beruflich genutzt wird. Mir wurde vom SKODA -Vertragshändler nicht eröffnet, daß zu dem Zeitpunkt bereits eine EU-Vorschrift existierte, nach welcher dieses Fahrzeug eigentlich z u h o h e Abgaswerte produziert und ich gegen "Umweltgesetze" verstoßen würde. Frage: Bin ich als Käufer verpflichtet, mich vor einem Kauf zu informieren, ob das Objekt meiner Begierde überhaupt genutzt werden darf ? Wenn ja - wo erhalte ich diese Informationen ?.

Alter Hut...

Das Thema erledigt sich doch von selbst. Die Werte wurden jedes Jahr besser und liegen nur noch marginal über den Grenzwerten. Die Weichen wurden richtig gestellt und die Luftreinheit wird daher mittelfristig erreicht sein. Bleibt nur noch das Lamentieren warum man das nicht schon vor 20 Jahren angestoßen hat. Alte Fahrzeuge haben auch nur eine begrenzte Lebensdauer. Hätten denn all die Hardware-Nachrüstungs-Entrüster auch beim Neukauf die erforderliche Hardware bezahlt? Oder doch lieber alles umsonst?

Augenmaß- bitte walten lassen

Diese technische Umstellung, so gerechtfertigt sie aus gesundheitlichen und politischen Erwägungen auch sein mag, ist in aktuell bestehenden PKWs nicht so einfach umzusetzen. Hat von den lautstark fordernden Vertretern der Umwelthilfe, gewisser politischer Richtungen, Gutmenschen etc. sich schon einmal ein Auto genauer angeguckt, und wenn er den verfügbaren Raum für technische Nachrüstungen, z.B. Einbau von Harnstofftanks, gefunden hat, bitte ich um Rückmeldung. Gleichzeitig bitte ich um den Nachweis der uneingeschränkte Zulassung und Fahrtüchtigkeit dieser umgebauten Fahrzeuge auf allen Straßen dieser Republik.
Herrgott nochmal, wann dämmert es diesen Leuten, dass diese Umstellung auf saubere Mobilität über Zeit geregelt werden muss und zwar kreativ und zielstrebig.
Im Übrigen stinken mir die 2-Taktmopeds aus DDR Produktion, die von Avantgardisten zur Lusterbauung gefahren werden.

Dem hier vom Bundesumweltamt schließe ich mich absolut an

Dem hier vom Umweltbundesamt:

https://www.tagesschau.de/inland/luftverschmutzung-klage-reaktionen-101…

Nach der EU-Klage wegen Luftverschmutzung kritisiert das Umweltbundesamt die Aufarbeitung der Diesel-Affäre. Reine Software-Updates reichten nicht aus. Die SPD fordert ein Ende der "Aussitztaktik" des Verkehrsministers.

kann ich mich nur absolut anschließen! Die Bundesregierung tut viel zu wenig und die Gerichte zweifeln ja schon die Wirksamkeit der Software-Updates an und das Landgericht Krefeld hat ja schon ausgeurteilt, dass diese Software-Updates nicht zumutbar sind weil sie weitere Abschalteinrichtungen enthalten!

https://tinyurl.com/y94gllvt
rechtsanwalt-krau.de: Landgericht Krefeld: Unzumutbarkeit der Nacherfüllung bei einem vom VW-Abgasskandal betroffenen Neuwagen (26.Juni 2017)

18. Mai 2018 um 10:41 von Oldtimer

Zitat: "Wechseln sie beim Smart mal eine Birne vorn, früher musste der Halter eines PKWs in der Lage sein, ohne Werkzeug die Birne zu wechseln, wenn nicht, keine Betriebserlaubnis. Dank der großen Loby heute kein Problem, warum haben viele kein Reserverad mehr? (Nachts,strömender Regen 2.00 Plattfuß)alles das Ergebnis einer gut funktionierenden Lobby."

Das ist Blödsinn. Man kann beim Smart deswegen keine Birne vernünftig wechseln, weil das Auto so klein wie möglich sein sollte.
Und weil immer mehr Technik in immer weniger Bauraum platziert wird. Bei meinem ersten Polo konnte man noch die Strasse sehen, wenn man in den Motorraum schaute, heute geht das nicht mehr. Durch den ganzen Kram, den es früher nicht gab.

Und Reserveräder kosten zum einen Geld, dann Platz (Kofferraum) und Gewicht (Energieeinsparung).

Das hat null mit Lobbyismus zu tun.

Darstellung: