Rechte Trollfabrik: Infokrieg mit allen Mitteln

Kommentare

Bei allen berechtigten Sorgen: Bessere Qualität muss die Antwort

sein. Und nicht eigene "Zensurmaßnahmen".

Beispiel correctiv: Wenn deren Mitglieder selbst ungenügend recherchierte Beiträge liefern, geben sie ja Anlass zu berechigter Kritik.
Die dann von rechten Kreisen mit ganz anderen Zielen benützt wird.

Und: das westliche Glashaus nicht vergessen: Die associated press recherchierte 2009, dass allein das Pentagon 27000 Angestellte hat, die nur für Öffentlichkeitsarbeit, vulgo Propaganda zuständig sind mit einem Milliardenetat.
Ich vermute, dass da in der Zwischenzeit wohl kaum gespart wurde. Und: das ist jetzt nur das Verteidigungsministerium.

Liebe Tagesschau,

-
es gibt nur eine Möglichkeit das trollen zu stoppen - ich und alle anderen User dürfen nur mit per Personalausweis verifizierten Echtnamen kommentieren. Jeder muss Verantwortung für das übernehmen was er sagt und zur Verantwortung gezogen werden können. Wenn ich in der realen Welt im Kreis meiner Arbeitskollegen etwas sage/ kommentiere, kennen auch alle meine Identität - warum nicht auch im Netz?
Transparenz und Verantwortung!

Was habt ihr den gegen Bluetooth? :P

Guter Beitrag. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Mario Bassler hat das bereits vor Jahren klargestellt wie das im Internet abläuft :)

Nun wird es aber Zeit

Bitte stelle Sie (alle Medien) Ihrer Verantwortung.

Wenn man im Bemühen, die totale Einigkeit/Homogenität vorzugaukeln (um sie damit zu generieren, sei durch Resignation der Leser oder aber durch Zweifel), gewisse Themen komplett ausklammert, dann öffnet man "Nischen" die andere dann füllen.

Die Rechten haben Themen "gekapert". Wer glaubt denn, dass Leute, die panische Angst vor "Überfremdung" haben, eine Liebe zu den Russen empfinden? Die merkten, das Thema generiert Unzufriedenheit und deshalb haben sie es sich 2014 auf die Fahnen geschrieben.

Wenn Medien die Linie halten, Kritik mit der rechten Keule bekämpft wird, später die Kritik als berechtigt erkannt wird (Flüchtlingskrise), dann ist das die nächste Lieferung für die Rechten.

Kritik an der EU hat man diesen Leuten komplett überlassen.

Und so wächst deren Macht!

Also hören Sie bitte auf zu jammern und hüten Sie sich vor Forderungen nach Verboten.

Ein Sammelbecken sind sie schon. Märtyrer müssen sie nicht werden!

Lol

Also ich bin auch im Discord unterwegs wegen Games die ich zocke und ich trolle & flame auch und das seit Jahren=D (weniger politisch) - aber ihr seid der Wahnsinn sowas gab und gibt es schon immer... das meist gebrauchte Wort im Voice (CounterStrike) ist H****sohn und die Leute die sich da beleidigen kommen IMMER(!) wieder, eben weils keiner ernst nimmt. Früher als hauptsächlich Gamer im Internet unterwegs waren mit ihren bösen Killer/Ballerspielen gab es Trolle übrigens kaum, weil man mit ihnen umgehen konnte und sie ggf. ignorierte getreu dem Motto "Dont feed the troll". Trollen & flamen macht mega Spaß und ist eigentlich nichts anderes als gezielte Satiere ähnlich der Heute Show oder Böhmermann. Leute die sich durch den Kakao ziehen lassen gab und gibt es schon immer.... genauso wie die Leute die sie ziehen. Lernt bitte im Internet klar zu kommen und hört auf euch auf Terrain zu bewegen das ihr nicht kennt.

@Andi765

Warum nicht im Netz? Nun - dank Google findet man dann unter dem Klarnamen jedes Wort, das irgendwer jemals gepostet hat.

Warum also nicht?

Weil es meinen Arbeitgeber einen feuchten Keks angeht, welche politische Haltung ich habe.
Wenn Sie sich in seiner Gegenwart politisch äussern, dann ist das eine Sache.
Aber soll es dann so sein, dass man eben für alle klar sichtbar seine Haltung hat oder eben komplett schweigt? Eine sehr sehr gefährliche Sache. Und war auch schon mal da: nach aussen alle auf Kurs.

Auch kann es gefährlich sein, wenn die Nachbarschaft die politische Haltung kennt (da fallen mir gleich mehrere Konstellationen ein), denn nicht jeder lebt in einer Gegend mit total liberalen und freundlichen Nachbarn.

Ich sorge nun schon seit 20 Jahren dafür, dass mein Klarname nirgendwo im Netz auftaucht.

Das schönste Kompliment ist für mich immer: über Sie findet man ja gar nix im Netz.

Ich hab's nicht verstanden.

Sorry, Faktenfinder - ich frag' mal die Kollegen...

Liebes Neo-Magazin-Team,
vielleicht könnt Ihr es mal öffentlich und lustig so erklären, dass ich es auch verstehe. Vermutlich ist es doch so, dass diese Trolle das Tageslicht scheuen. Von daher ist doch Enttarnen das Mittel der Wahl - oder?

Fragliche Grüße
Rantamplan

"Attacke auf ARD-Film geplant"

Zitat: "Zuletzt riefen die rechten Medienaktivisten dazu auf, die Diskussion über den ARD-Film "Aufbruch ins Ungewisse" in den sozialen Netzwerken massenhaft und gezielt zu beeinflussen."

Sehr gut! Dieser GEZ-Film "Aufbruch ins Ungewisse" ist aus vielerlei Hinsicht übelste Propaganda, die noch dazu in nicht zu überbietender grotesker Weise mit der Realität im Widerspruch steht.

Ich habe mir diesen Film bereits über die ARD-Mediathek angeschaut. Die 1.000 Zeichen in diesem Kommentar reichen nicht aus, um die grotesken Realitätsverschiebung/Propaganda zu berschreiben.

@ Andi765

"Wenn ich in der realen Welt im Kreis meiner Arbeitskollegen etwas sage/ kommentiere, kennen auch alle meine Identität - warum nicht auch im Netz?
Transparenz und Verantwortung!"

Da es dann zu Verfolgungen kommen kann und Repressionen.

Dies gibt es aber nicht nur im Netz, sondern auch offline, bei jeglichen Vertriebsformaten von Nachrichten gab es schon einmal einen oder mehre solcher Fälle.

Desweiteren ist die Anonymität auch nur vorgegaukelt. Natürlich gibt es Experten welche über Thor-Server usw ihre Identität gut verstecken können, für alle anderen gibt es Google und Co.

Liebe ARD u. ZDF

Wozu diesen Aufwandt. Ihr seid doch selber dran schuld, daß sich in der Bevölkerung ein immer größer werdender Unmut bildet. Schaut euch doch mal selbst euere Talkshows an. Teilnehmer haben schon im Internet berichtet, wie dort selbst das Klatschen der Zuschauer gelenkt wird. Und wehe, es ist ein AFD- Mitglied in der Runde. Dann wird mit allen Mitteln versucht, diese Person fertig zu machen. Oder nehmen wir die einseitige Berichterstattung über Aleppo v.s. Mossul. Auch vom Maidan in Kiew wurde nur aus einer Richtung berichtet. Ihr seid alles, nur nicht neutral.

Also so etwas würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen

(auch @ Flusskind) Sicherlich wird auf Discord und co. ziemilch viel Mist gepostet und auch mal dumme Witze gemacht oder geflamet. Dennoch sollte man mit rassistischen, geschichtsverherrlichenden Posts vorsichtig umgehen. Zumal, was hat das dann noch mit trollen oder Aggression loswerden zu tun? Hier steckt offenbar mehr dahintern, nämlich einfach nur Fremdenfeindlichkeit und Realitätsverlust , oder besser gesagt, die Dummheit in ihrer reinsten Form. Finde diesen Post von Tagesschau absolut richtig und auch sehr gut bearbeitet! Definitiv keine Überreaktion.
Ich find nur interessant, dass der Club offenbar Material von der World of Tanks Webseite benutzt hat (erstes Bild ganz oben). Hoffentlich kommt da Wargaming mal mit Urheberechtsverletzungen vorbei :D. Gut Schuss und Ep-reiche x2 Siege (versteht hier bestimmt eh keiner)

Film als Propagandamittel

Diesen Film werde ich nicht anschauen. Genausogut wie politisch Verfolgte aus einer rechten Diktatur fliehen müssen, müssten sie dies auch aus einer linken Diktatur tun. Dass in Deutschland beides möglich war, zeigt die gar nicht so alte Geschichte. Der Film ist m.M. reine Propaganda, mit der man Menschen nicht überzeugen kann. Überzeugen kann nur eine vernünftige Politik, von der wir leider weit entfernt sind.

Herr Gensing...

...Sie haben vergessen ihr Logo "Faktenfinder"
einzublenden.

Und was sie hier umschreiben...ich kann Ihnen versichern,
ich habe heute per Whatsapp schon vier verschiedene
Nachrichten mit Links zum morgigen Film in der ARD
bekommen.
Alle von Menschen die ich persönlich kenne und wirklich
niemand von ihnen ist Rechts, nichtmal konservativ.
Aber der Grundtenor der Nachrichten war
durchgängig der gleiche:
Was für eine Staatspropaganda.

Das kann ihnen nun passen oder nicht...sie können es
direkt rechts einordnen um sich besser zu fühlen...
vollkommen ihnen überlassen.
Aber eines bleibt als Endresultat, nämlich eine
mangelnde Qualität der ARD Produktion die morgen
ausgestrahlt wird.
Das können sie noch so sehr irgendwelchen radikalen
Internetseiten anlasten, es stimmt einfach nicht...das ganz
normale Volk denkt sich: Was für ein Käse.

Bsp: Schwupps mit dem Schlauchboot vor der Küste Namibias...ein kleiner Blick auf die Landkarte und man wüßte, dort wäre nicht das Ziel Flüchtender...
MfG

@Liebe Tagesschau, 14:52 von Andi765

"es gibt nur eine Möglichkeit das trollen zu stoppen"

Komplett falsch. Es gibt immer mehr als eine Möglichkeit.
Schwarz/Weiss-Denken war im Netz schon immer überproportional vertreten.
Das liegt halt am Medium.

Die Real/Arbeitswelt ist eben nicht die Netzwelt.
Daher sind dort auch andere Mittel notwendig.
Jedenfalls mit Ausweis erreicht man nix, eher das Gegenteil.
Man macht nämlich ggf. denjenigen physisch (!) angreifbar,
wenn man die Mittel der Ultrarechten in Betracht zieht.

Zum Glück reicht die Netzintelligenz der meisten dieser Trolle/Hintermänner
nicht über ihren beschränkten Horizont hinaus.
Damit sind sie dann sehr schnell eingegrenzt und überführt.
Das nützt dann auch eine Seite in RU oder Nigeria oder .. nichts.

14:50 von krittkritt

"Bessere Qualität muss die Antwort sein."

Dass die "Qualität" stimmen sollte, versteht sich von selbst. Soweit ich Sie verstehe, wollen Sie aber suggerieren, dass die "Qualität" schlecht ist. Das ist ein Pauschalurteil, mit dem ich beim besten Willen nichts anfangen kann. Also nicht abgelenkt: Das Problem sind die "rechten Kreise".

"das westliche Glashaus nicht vergessen"

Öffentliche Imagepflege betreibt jede Organisation und Firma - und sie bringt von sich aus niemanden ins Glashaus. Anders sieht es aus, wenn es, wie in den "rechten Kreisen", primär darum geht, Unruhe zu stiften und an konsensuellen Grundwerten zu rütteln. Wenn sich dem Pentagon dergleichen nachweisen lässt, reden wir weiter.

Das Beste gegen solche rechte Gruppen ist eine gute Politik.

Die letzten Jahre ging vieles am Bürger vorbei. Die tolle Wirtschaftslage diente nur wenigen und viele haben verloren. Die Koalitionsgespräche haben einige gute Ansätze gebracht und lassen hoffen, dass es jetzt auch für die breite Masse aufwärts geht. Dann sind diese rechten Spinner, so hoffe ich, Geschichte!!

Ein guter Beitrag der TS!

Leider gehört es zu den

Leider gehört es zu den Erungenschaften unserer (A)Sozialen "Netzwerke", dass immer mehr Idioten sich dort verbreiten dürfen. Nicht nur Rechte, auch "anti-Fa", Islamisten, Erdogan-Anhänger, Putin-Anhänger, Esotheriker, Wunderheiler und "Blogger".
.
Ich habe noch immer die Hoffnung, dass der Großteil der Leser ein bisschen Gehirn besitzt, besonders wenn er ins WWW geht. Oder ist jetzt ein "Angriff" auf die ARD besonders verwerflich? Vielleicht mal ein bisschen neutraler berichten?
.
Aber schöne Story, uninteressant, aber schön, dass die ARD mal im Web angekommen ist.

@BreiterBart - 15:28 Uhr

Zitat:
"Dieser GEZ-Film "Aufbruch ins Ungewisse" ist aus vielerlei Hinsicht übelste Propaganda, die noch dazu in nicht zu überbietender grotesker Weise mit der Realität im Widerspruch steht."

Na, da ist einem aber was aufgefallen. Hut ab. Sie beschreiben das gewählte Stilmittel der Autoren treffend. Rollentausch, Perspektivwechsel - genau darum geht's.
(den Vorwurf der "übelsten Propaganda" übergehe ich mal großzügig).

Übrigens ist "Der Marsch" in diesem Zusammenhang auch sehr sehenswert (auf youtube) - man beachte dabei das Entstehungsjahr 1990. Bin mal gespannt, was man in 28 Jahren über "Aufbruch ins Ungewisse" denken wird.

Utopische Grüße
Rantamplan

um 15:53 von Gegen Tabus

>> Diesen Film werde ich nicht anschauen. Genausogut wie politisch Verfolgte aus einer rechten Diktatur fliehen müssen, müssten sie dies auch aus einer linken Diktatur tun. Dass in Deutschland beides möglich war, zeigt die gar nicht so alte Geschichte. Der Film ist m.M. reine Propaganda, mit der man Menschen nicht überzeugen kann. Überzeugen kann nur eine vernünftige Politik, von der wir leider weit entfernt sind. <<

Sie schauen sich den Film nicht an, aber Sie wissen, dass es sich um reine Propaganda handelt. Das zu schreiben muss man sich erst mal trauen ...

@ 14:53 von Flusskind

Offenbar haben Sie die Problematik des Artikels nicht verstanden. Und "Counter Strike" hat nicht viel mit dem realen Leben zu tun.

13. Februar 2018 um 15:53 von Gegen Tabus

"Diesen Film werde ich nicht anschauen. [...] Der Film ist m.M. reine Propaganda [...]"

Meine stärksten Meinungen habe ich auch über Dinge, die ich gar nicht kenne.

Niedergang

Vergleicht man die Qualität der ÖR mit den Zeiten eines Hajo Friedrich, so könnte man weinen (oder medial "fliehen). Ein selbstproduziertes Problem: Der Feind steht " Rechts" und Rechts beginnt schon dort, wo an der Sinnhaftigkeit eines Asylrechts für alle gezweifelt wird. "Flüchtlinge, Geflüchtete, Traumatisierte." Die Menschen können mittlerweile diese gebetsmühlenhafte Wiederholungen des angeblich zentralsten moralischen Problems nicht mehr hören, wie den "Sieg des Sozialismus" der Aktuellen Kamera. Das die rechten "Medien" bis hin zu den Neofaschisten stärkt ist kein Wunder. Der Film wird leider zum Schenkelklatscher der AfD. Nicht nur die Rechte bedroht die Demokratie, sondern auch die extreme Linke, Digitalisierung, religiöse Intoleranz ect. ect. Eines fehlt diesem fiktivem Film: Die Frage: weshalb ist die Demokratie untergegangen oder weshalb ist Schweden auf einmal faschistisch ? Hat leider keine Message. Kommunisten wie Faschisten entstehen nicht einfach aus dem Nichts.

um 15:28 von BreiterBart

>> Ich habe mir diesen Film bereits über die ARD-Mediathek angeschaut. Die 1.000 Zeichen in diesem Kommentar reichen nicht aus, um die grotesken Realitätsverschiebung/Propaganda zu berschreiben. <<

Ist das jetzt wieder die gleiche Erkenntnis, wie Sie sie damals hatten als Sie ganz genau wussten, dass es sich bei der Potsdamer Erpressung um einen muslimischen Anschlag handeln würde ?

WWarum allerdings durch die angekündigte Ausstrahlung..

einer Flachbrettposse der typisch deutschen Art den "ewig Rechten" überhaupt eine Bühne bereitet wird, bleibt mal wieder das Geheimnis der Fernsehschaffenden.
Einfach mal beim Thema bleiben, statt Märchen erzählen, hinterfragen, was rechtes Gedankengut ausmacht und verursacht (Bildmaterial sollte es ausreichend geben), das würde Ausreichen. Auch die "konservierende" konservative Diagonale zwischen dem sowjetischen/ koreanischen etc. Gulag und der KZ Landschaft aufzeigen, erklären, warum aus totalitärer Herrschaft von "Links" totalitäres knechten wird ... statt Belehrungen, wie wir sie wöchentlich per Tatort serviert bekommen, in Spielfilmlänge auszubreiten und uns damit anzuöden.
Was zu erklären notwendig ist, ist wie eine liberale Demokratie zwischen altrechter Demagogie und (berechtigter) politisch-Islamischer Teilhabe möglich sein soll. Unter den gegebenen Umständen und enger werdenden Ressourcen.

"gezielt beeinflussen"

Zitat: "Zuletzt riefen die rechten Medienaktivisten dazu auf, die Diskussion über den ARD-Film "Aufbruch ins Ungewisse" in den sozialen Netzwerken massenhaft und gezielt zu beeinflussen."

Soso ... böse "rechte Medienaktivisten" beeinflussen die Meinung.

Und ich Dummerchen dachte, es ist der Film "Aufbruch ins Ungewissene", der die Meinung der Öffentlichkeit dahingehend zu beeinflussen soll, dass man auf der einen Seite "böse Rechtspopulisten" als die eigentliche Gefahr für Freiheit, Demokratie und Frieden ansehen soll, und auf der anderen Seite, dass man ein unkritische bis vorbehaltslose Haltung gegenüber der Flüchtlingspolitik einnehmen soll.

Nun, der Film ist eben Fiktion

aber er fügt sich nahtlos in das Erziehungsfernsehen der ARD ein, das sogar die Tatort-Reihe für einen Erziehungsauftrag gekapert hat. Jetzt weiß ich zwar um einen Informationsauftrag und einen Bildungsauftrag der gebührenfinanzierten Sender, von einem Erziehungs- oder Propagandaauftrag ist mir noch nichts bekannt. Habe ich irgendwas verpasst?

@Artist22

"Zum Glück reicht die Netzintelligenz der meisten dieser Trolle/Hintermänner
nicht über ihren beschränkten Horizont hinaus."

Das bestätigt sich allein schon mit dem Wort "Battalion" (korrekt Bataillon). Wenn schon militärisch, dann richtig...

Grosses Tamtam um Trolle, die sich allzu wichtig nehmen und die in ihrem Dasein wohl nichts Ereignisreicheres finden, als sich mit sowas den lieben langen Tag zu beschäftigen.

@breiterbart

Sie bestätigen die absolute Richtigkeit dieses Artikels ..

Es handelt sich übrigens wie erwähnt um einen 'fiktiven' Film ..

Propaganda sehe ich nur in 90% aller Hollywood Blockbuster, vielen Privatsendern, auf 'social'media und alternative truth media Seiten und in Ihren Kommentaren.

Zustimmung

@JanRos 13. Februar 2018 um 15:54:
.
wie wahr.

TV und Internet ausmachen als Alternative?

Langsam frage ich mich ob ich für mich das Internet bei solchen Umtrieben auch einfach abstelle - wenigstens kann man sich aber mit dem Internet organisieren zu seinem Hobby. Regional braucht es aber auch ein Netzwerk und da ist das Basteln oder Handwerk zu erwähnen. Wer nur am Schirm klebt also TV oder Internet hat des Tages doch kaum gelebt... icaesar vale

Frage

ich frage noch einmal : ist das nur ein rechtes Phänomen ? Oder gibt es das auch bei anderen politischen Richtungen ?

Was für ein Beitrag.

Ich schwanke noch, ob ich wütend über soviel Einseitigkeit bin oder Mitleid mit dem Autor haben soll.

Dass im Netz, nur leider nicht nur da, viele Fakenews, verbreitet werden, wissen wir doch.
Dass sich verschiedene, und nicht nur rechte, Gruppen verabreden, ist auch nicht unbekannt.

Aber halten Sie Ihre Zuschauer für so blöd, dass Sie meinen, uns hierüber mit so einem einseitigen Beitrag "aufklären" zu müssen?

Beleidigungen, Drohungen sogar gg Familien uva sind leider nicht nur Mittel einer bestimmten Gruppe in unserem Land. Ein Beispiel dafür ist zB der gestrige Vorfall in Hamburg, über den Sie sicher wieder nur vergessen haben zu berichten bzw. der so unbedeutend war um hier erwähnt zu werden.

Machen Sie sich und uns nichts vor, indem Sie immer nur einseitig über die vermeintliche Gefahr von rechts berichten. Extremisten jeglicher Couleur müssen angeprangert werden.

Den morgigen Film halte ich übrigens für ein übles Propagandamachwerk.

@14:50 von krittkritt

Na ja. Von Zensurmaßnahmen ist in dem Artikel nicht die Rede, wohlgleich darf darüber dfiskutiert werden, ob Maßnahmen helfen, die freiheitliche Grundordnung zu schützen.
Der Verweis auf das >westliche Glashaus< (woher stammen die Zahlen) darf nicht Anlass bieten, die Kritik über die Umtriebe sog. Trollfabriken zu unterbinden. Denn wer gezielt unsere freiheitliche Ordnung aushebeln will und unsere Menschenrechte gefährdet, dem gilt es auch "auf die Finger zu kloppen".
Also: Nur weil der eine macht, sollte dann der andere noch lange nicht dürfen!

Tatsächlich!

"Tatsächlich koordinieren Rechtsradikale hier gezielte Online-Attacken."

Ach Tatsächlich?
Irgendwie fehlt hier ein Beleg für diese schon sehr starke Behauptung. Aber später im Artikel wirds ja aufgeklärt:

"Sie wollen eine schlagkräftige Troll-Armee aufbauen - und müssen daher möglichst viele Mitstreiter rekrutieren, die auch untereinander oft anonym bleiben. Und so fließen Informationen aus dem Führungskreis der Recoquista Germanica regelmäßig nach außen."

Es sind also alle anonym und keiner weiß irgendetwas darüber wer wirklich hinter irgendetwas davon steckt (außer Google) und welche Motive irgendwen davon antreibt. Toller Artikel.

eine provozierte reaktion...

Jahrelang gab es wenig echte "Opposition" in der Medienlandschaft. Systemimmanente Problem im Islam, Gewalt durch Muslime, Antisemitismus durch Migranten, Asylmissbrauch oder Falschaussagen über Herkunft und Alter wurden nicht thematisiert bzw. waren tabu- und wer es dennoch tat wurde in eine radikale Ecke gestellt. Die Bevölkerung nahm diese Problem sehr wohl war- nur gab es darüber keine Information, Nachrichten, Berichte. Dies änderte sich erst mit den sexuellen Übergriffen durch Migranten in Köln oder Hamburg, durch die Vergewaltigung in Freiburg und so weiter. Aber warum mußte es erst soweit kommen, bis die Medienlandschaft aufwachte? Das Vertrauen vieler Bürger in die Medien ist nachhaltig erschüttert, und der Erfolg der AFD liegt unter anderem auch an der so einseitigen Berichterstattung. Und auch diese geschilderten Netzaktivitäten sind besorgniserregend- aber hier wäre Demut und Selbstkritik angezeigt- inwieweit hat z.b. die ARD dies selber mit zu verantworten?

15:28 von BreiterBart

"Zitat: "Zuletzt riefen die rechten Medienaktivisten dazu auf, die Diskussion über den ARD-Film "Aufbruch ins Ungewisse" in den sozialen Netzwerken massenhaft und gezielt zu beeinflussen.""

Da Sie diesem rechten Aufruf nicht nur folgen, sondern ihn sogar selbst benennen: sind Sie einer der beschriebenen Trolle?

Ard Film

@JanRos, Ich kann Ihrem Kommentar nur zustimmen. Zugegeben, was da über die rechten Strukturen geschrieben wird kann ich nicht beurteilen, behaupte aber mal das es auf der linken Seite im Internet ( Antifa) genauso zugeht. Was ich aber sagen will. Um zu erkennen das es sich bei genannten Film um Propaganda schlimmsten Ausmaßes handelt brauche ich weder Facebook noch Twittertrolle, das erkenne ich auch alleine. Dafür reicht der gesunde, wache Verstand eines in der Ex. DDR aufgewachsenen Menschen. Normalerweise kann es hier nur eine Konsequenz geben, GEZ abschaffen, denn für diesen M.... zahlen alle Bürger. Wenn etwas das Land spaltet dann sind es genau solche Beiträge.

@14:53 von tisiphone

>Bitte stelle Sie (alle Medien) Ihrer Verantwortung. <
Noch sind es die Trolls, die hier den Müll, den sie verbreiten, zu verantworten haben.
Kritik an den Medien, soweit dieser Sammelbegriff hier überhaupt dienlich ist, lasse ich nur dann zu, wenn es darum geht, dass undifferenzierte Ängste zu wenig thematisiert wurden.
Das mit den "Medien" ist aber so, wie mit dem Begriff "Staat". Diese sind nicht eine elitäre Gruppe, die leichthin in abgrenzender Intention als "Die" kategorisiert werden, sondern immer der Spiegel der Gesellschaft.
Ich sehe nicht, dass über die aufkommenden Probleme mit den Flüchtlingen zu wenig informiert wurde. Allerdings sehe ich auch, dass der wesentliche Teil der Gesellschaft es sich zu einfach mit der Sehnsucht nach Integration gemacht hat und die Erwartungshaltung an die Flüchtlinge zu hoch angesetzt war. Der Erfüllungsmangel schürt Aggression, die in den Rechtspolulisten ihre bestätigende Entspannung findet. Medien zu Schuldigen zu machen bestätigt Rechte!

Und

....was ist mit dem sogenannten Bundestrojaner?
Das halte ich für eine echte Gefahr.
Menschen mit Standpunkt stehen im Leben.
Darum kommt an mich auch keine grünlinke Politik ran.
Oder nicht?

@ BreiterBart

Haben Sie Beispiele? Dann könnten wir User mal schauen, ob man Ihrer These Glauben schenken darf.

@Schnitzelfüralle

Fremdenfeindlichkeit und Realitätsverlust gehören aber genauso zum Internet wie seriöse Berichterstattung. Genau dafür ist das Internet ja da - um verschiedenen Meinungen(und auch das sind Fremdenfeindlichkeit etc....) eine Plattform zu bieten. Hinzu kommt dass das aktive bekämpfen dieser Leute rein gar nichts bringt, diese machen einfach einen neuen Server auf und ändern ihre Accs. Per Knopfdruck lassen sich in kürzester Zeit neue Accs/Server/etc. erstellen und das löschen dieser dauert ein vielfaches länger als das erstellen. Der "goldene" Weg ist eine kritische Haltung zu allem was man liest und ein hinterfragen der Motive und Quellen. Das Internet ist zu chaotisch um es zu kontrollieren... das schaffen nicht mal die Chinesen. Im Internet kann jeder alles unter jedem Namen posten und das macht es erst wertvoll. Das Internet ist Meinungsfreiheit in Reinform und wer Meinungsbildung betreibt muss mit Meinungsmanipulation rechnen. Wer sich manipulieren lässt ist selbst schuld.

@15:46 von barbarossa2

Und sie kennen die "Wahrheiten, die dem, was ARD/ZDF berichten diametral entgegensteht?
Na, da bin ich aber mal gespannt! Nur zu! Erzählen sie mal!

15:28 von BreiterBart

"...noch dazu in nicht zu überbietender grotesker Weise mit der Realität im Widerspruch steht."

Bei dem Film handelt es sich um ein fiktives Flüchtlingsdrama. Da sind solche Stilmittel erlaubt.

"Die 1.000 Zeichen in diesem Kommentar reichen nicht aus, um die grotesken Realitätsverschiebung zu berschreiben."

Versuchen Sie es doch einfach mal, vielleicht kommt dabei ja sogar eine konstruktive Kritik heraus.

Andi765 - "Schiri, ich weiß, wo dein Auto steht"

... >es gibt nur eine Möglichkeit d. trollen zu stoppen - ich u. alle anderen User dürfen nur m. per Personalausweis verifizierten Echtnamen kommentieren.< ... >Wenn ich in d. realen Welt im Kreis meiner Arbeitskollegen etwas sage/ kommentiere, kennen auch alle meine Identität - warum nicht auch im Netz?<

.
Sie fragen und
die Amadeu Antonio Stiftung hatte bereits vor ca. 2 Jahren die passende Antwort in einem Flyer dazu.

... >und es kommt immer wieder zu Bedrohungen. Deswegen ist es wichtig, im Zweifel anonym zu bleiben und keine privaten Daten und vor allem Adresse öffentlich zu machen.<

.
Übrigens können Sie in der realen Welt, abseits der realen Welt des Internets, selbst bestimmen welche Menschen Ihre Meinung zu hören bekommen.

Was Sie vertreten wäre so in der Art, als würde ein Schiedsrichter auf seinem Trikot seine Telefonnummer, seine Anschrift, die Buchstaben-Zahlen Kombination seines Autokennzeichens, ... abgebildet haben.

@ 15:53 von Gegen Tabus

Was hat das jetzt mit linker Diktatur zu tun? Gibt es zu Genüge, sicherlich. Kuba, China, Nordkorea, ....
Nur was hat das jetzt mit dem Film zu tun? Wozu sollte er dann nicht gesehen werden? Sind solche Szenarien so unerträglich und nicht auszuhalten? Wird die Auseinandersetzung gescheut, weil per se "Lügenpresse"am Werke ist?

Diese Diskussion ist

Diese Diskussion ist überflüssig. Ist jetzt schon wieder unser Rechtsstaat angegriffen, weil Rechte die TS doof finden?
.
Das Zeug was ich auf Youtube, Facebook und dem ganzen anderen Mist vorgeschlagen bekomme, finde ich deutlich schlimmer.

Blumen für alle! Besonders für Bluetooth aka. Reconquista German

Heute ist das perfektes Wetter um mal mit Hirn diesen guten Artikel zu lesen. Dann braucht hier auch keiner Kommentare schreiben, die sich auf den Artikel beziehen. Den jeder Kommentar der sich auf den Artikel bezieht ist verschenkte Mühe. Der Artikel ist gut und fertig.

16:27, BreiterBart

>>Zitat: "Zuletzt riefen die rechten Medienaktivisten dazu auf, die Diskussion über den ARD-Film "Aufbruch ins Ungewisse" in den sozialen Netzwerken massenhaft und gezielt zu beeinflussen."

Soso ... böse "rechte Medienaktivisten" beeinflussen die Meinung.

Und ich Dummerchen dachte, es ist der Film "Aufbruch ins Ungewissene", der die Meinung der Öffentlichkeit dahingehend zu beeinflussen soll, dass man auf der einen Seite "böse Rechtspopulisten" als die eigentliche Gefahr für Freiheit, Demokratie und Frieden ansehen soll, und auf der anderen Seite, dass man ein unkritische bis vorbehaltslose Haltung gegenüber der Flüchtlingspolitik einnehmen soll.<<

So verstehen Sie diesen Film?

ich dachte, Sie seien ein selbständiger Denker, der sich nicht manipulieren lässt?

Ich verstehe ihn eher als Gedankenexperiment, welches Denkanstöße liefern kann. Vorausgesetzt, man hat nicht eine in Beton gegossene Weltsicht, für die jeder Denkanstoß Sprengstoff darstellt.

16:27 von BreiterBart

"Zitat: "Zuletzt riefen die rechten Medienaktivisten dazu auf, die Diskussion über den ARD-Film "Aufbruch ins Ungewisse" in den sozialen Netzwerken massenhaft und gezielt zu beeinflussen."

Soso ... böse "rechte Medienaktivisten" beeinflussen die Meinung.

Und ich Dummerchen dachte, es ist der Film "Aufbruch ins Ungewissene", der die Meinung der Öffentlichkeit dahingehend zu beeinflussen soll, dass man auf der einen Seite "böse Rechtspopulisten" als die eigentliche Gefahr für Freiheit, Demokratie und Frieden ansehen soll, und auf der anderen Seite, dass man ein unkritische bis vorbehaltslose Haltung gegenüber der Flüchtlingspolitik einnehmen soll."

Es wundert mich nicht, das die von Ihnen benannten bösen, rechten Medienaktivisten sich angegriffen fühlen und dem Film Propagandaabsichten unterstellen. Diese Unbelehrbaren fordere ich auf: geht zurück in Eure Facebookblase und lasst Eure Polemik dort ab. Es gibt einen Unterschied zwischen Kritik und Hassverbreitung.

Darstellung: