Kommentare - Trump begnadigt "härtesten Sheriff"

26. August 2017 - 08:14 Uhr

Mitten in der Debatte um Rassismus spricht Trump einem umstrittenen Sheriff aus Arizona eine Begnadigung aus. Bürgerrechtler kritisieren, der US-Präsident stärke damit den Rassismus. Denn Arpaio soll jahrelang vor allem Einwanderer aus Lateinamerika schikaniert haben.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@09:23 von DerGermane

"Er hat nichts unrechtes getan..."

So? Und warum wurde er dann von einem Richter verurteilt? Ob jemand etwas Unrechtes getan hat, oder nicht, entscheiden in aller Regel auch in den USA die Gerichte, nicht irgendwelche, mit dem Fall nicht vertraute Foristen.

Im Übrigen kann der Präsident nur jemanden begnadigen, der vorher verurteilt wurde.

Aber er hat ja nichts Unrechtes getan... und was sind da schon Gerichte. Brauchen wir nicht.

09:31 von totenkopf75

"Den guten Sheriff zu verurteilen, war ein unsäglicher Schlag gegen jedes vernünftige Rechtsempfinden."

Richter haben nicht nach irgendwelchen difusen "Rechtsempfinden" von einigen Menschen zu urteilen, sondern nach Recht und Gesetz.

Wo kämen wir denn sonst hin? Ihr Rechtsempfinden ist vermutlich ein ganz anderes als meins. Da können wir ja gleich wieder Selbstjustiz einführen. Da kann dann jeder sein Rechtsempfinden ausleben.

@10:14 von Schmiedth

"identifizierte die Bürgerrechtsgruppe Southern Poverty Law Center (SPLC) eine Rekordzahl von 1002 "aktiven Hassgruppen" im Land." (Quelle: T-online)

Nach Ihrer Rechnung hat also jede dieser Gruppen lediglich max 3 Mitglieder. Sie verkennen, das in den USA jemand, der Hakenkreuze trägt und in den Wäldern Wehrübungen mit scharfen Waffen abhält eben noch lange kein Neo-Nazi nach dem Gesetz ist. Das ist in den USA ganz legal, wird also auch vom FBI weder verfolgt noch registriert. Hier also offizielle Zahlen des FBI zu Neo-Nazis anzuführen ist grob irreführend. Es werden nur Leute erfasst, die tatsächliche, nachweisbare Gewalttaten an anderen Menschen begangen haben oder sonst wie kriminell geworden sind. Ihre Zahl von 3000 zeigt nur die Spitze des Eisberges.

Bin mal wieder ganz baff...

... dass es für etliche Foristen ein Gütesiegel zu sein scheint, von Trump begnadigt zu werden.

Es ekelt mich wirklich an, mit welcher blinden Arroganz hier ein "sollen sie sich doch an die Gesetze halten" gefordert wird. Rassismus und Diskriminierung treffen nun einmal nicht nur diejenigen, die sich strafbar gemacht haben.
Und ein US-Präsident, der nichts besseres zu tun hat als einen rechtswidrig handelnden Sheriff zu begnadigen, um sich dafür vom rechtesten Rand seiner Anhänger feiern zu lassen, ist genauso ekelhaft.

"...Einwanderer aus

"...Einwanderer aus Lateinamerika schikaniert haben..."
Wenn der Sheriff begruendeten Verdacht hat das es sich bei diesen Leuten um illegale und Grenzverletzer handen koennte ist er glaube ich dem Gesetz verpflichtet dem Nachzugehen.
Es waere paradox zu glauben das Kriminelle, also die, die gegen bestehende Gesetze verstossen, mit Samthandschuhen angefasst werden sollten. Trump hatte ja im Wahlkampf davon gesprochen "Law and Order" wieder eine Prioritaet zu machen. Das impliziert, das die vorherige Regierung es mit Recht und Gesetz nicht ganz so genau genommen hat und illegale Einreise nicht verfolgt wurde wie es das Gesetz vorschreibt. Da dieser Sheriff wohl weiter seinen Job gemacht hat wie das Gesetz es vorschreibt ist er in 'Ungnade' gefallen...
Trump korrigiert diese Farce jetzt nun.
Man kann vermuten das Trump einige Waehler im Wahlkampf mit diesem Thema erreicht hat.

Den Kommentatoren, die das

Den Kommentatoren, die das menschenunwürdige Vorgehen des Sherrifs damit rechtfertigen, das die Häftlinge Mörder und Schwerverbrecher sein, sollten sich den Wikipediaeintrag durchlesen. Dort steht z.B. folgendes: "Da Sheriff Joe Arpaio nur Untersuchungshäftlinge und verurteilte Kleinkriminelle festzusetzen hatte, die maximal zu einem Jahr Haft verurteilt waren, war es ihm rechtlich möglich, auf eine feste Unterkunft bei der Unterbringung der Häftlinge zu verzichten."

08:29 conversator educatus

" ... zum Tragen pinker Unterwäsche zwang, ist widerlich und unehrenhaft."

Ah. Was ist denn an pinker Unterwäsche bitte widerlich und unehrenhaft?

Nein ich sag Ihnen, was das ist: Frauenverachtend, weil es doch "weibisch" in ihren Augen ist.

Das ist prima echt:
Häftlinge demütigen indem vermeintlich weibliches Verhalten diffamiert wird ...

Das ist echt klasse !

Auch wie viele hier auf den gleichen Zug aufspringen ... das ist ech noch viel besser.

Trumpspektakel.

Bannon schrieb neulich, es solle versucht werden so viel wie moeglich über rechtsorientierte Themen und Skandale zu berichten damit die Demokraten sich damit beschäftigen statt mit wirklich dringenden politischen und wirtschaftlichen Fragen. Trump scheint sich an diesen Ratschlag zu halten. Die Presse fällt in Amerika darauf voll rein. Ich denke wir sollten hier mehr über dringende Sachthemen berichten. In zwei Monate kann Amerika seine Rechnungen nicht mehr bezahlen oder der Verschuldungsgrad muss kräftig angehoben werden. Dies muss das Parlament genehmigen. Und......

StöRschall 14:58

Bitte spielen Sie jetzt nicht die "Umkerschlußkarte", das ist zu durchschaubar. Hier im thread hat ein Mitkommentator schon auf den Rosawinkel hingewiesen.
Dieser "härteste Sheriff" hatte den demütigenden Sinn und Zweck unumwunden als Grund fùr "Pink" angegeben.
PS: Es.gab mal in Dtl. sogar eine Fehrnsehndokumentaton über ihn. Das war in den 1990zigern, ich glaub auf RTL oder SAT1.

Hier gehen Rassismus und

Hier gehen Rassismus und Sexismus Hand in Hand ...

Wunderbar ...

15:22 von Johnny R

"Bitte spielen Sie jetzt nicht die "Umkerschlußkarte", das ist zu durchschaubar. Hier im thread hat ein Mitkommentator schon auf den Rosawinkel hingewiesen."

Dann klären Sie mich bitte auf, ich hab keine Ahnung, von was Sie reden.
" Rosa winkel" .. was soll das sein?

Ich empfinde diese Handlungen als übelst sexistisch. Sorry, das ist eben mein Empfinden zu dieser "Demütigung".

Es ist schlimm, dass Männer Pink oder überhaupt "Weibliches" als Demütigung empfinden.

Solange "Weibliches" als Demütigung empfunden wird, sind wir noch sehr sehr weit von Emanzipation entfernt.

Das hab ich schon mal geschrieben.
Es ist bezeichnend, dass es nicht "lächerlich" und "demütigend" erscheint "männlich" herumzulaufen.
Dass es aber als Demütigung und lächerlich empfunden wird von Männern in Pink oder mit Rock rumzulaufen, also weiblich.
Das finde ich schlimm und das bringe ich auch zum Ausdruck, wenn Sie gestatten.

( Ich guck übrigens kein fern.)

Nocheinmal StöRschall

Der Rassismus und der Sexismus der bei Apario einhergeht gibt dieser auch unumwunden zu. Zumindest was den Sexismus anbelangt.
Ich empfehle Ihnen den Kommentar von Alexander Mac 10 :48. Der bringt es auf den Punkt.

@El Chilango 10:49

Sheriff Arpaio hat eben nicht alle gleich behandelt und gerade dies ist die Problematik. Es ist erwiesen, dass er Lationos und Schwarze schlechter behandelt hat als Weiße. Er ist ein Rassist und ich finde es schlimm, dass Sie noch wider besseren Wissens versuchen die Fehler dieses Mannes zu vertuschen. Arpaio gehört ins Gefängnis und zwar lebenslang.

ich meinte natüich Arpaio

Ich bitte diesen faux pas zu entschuldigen.
Es ist übrigens völlig unerheblich ob Sie "fern sehn" oder nicht. Das handeln dieses Sheriff's war schon vor über 20 Jahren umstritten auch in Dtl.
Alles andere hab ich schon geschrieben.

JohnnyR

Also, ich hab mal kurz nachgelesen.

Den Kommentar von 10:48 hab ich auch nicht verstanden.

Es gab also eine Kennzeichnung von Homosexuellen, das ist genauso menschenverachtend.

Und was soll jetzt an meinem Kommentar die "Umkehrschlusskarte" sein und was meinen Sie zu durchschauen?

"Dieser "härteste Sheriff" hatte den demütigenden Sinn und Zweck unumwunden als Grund fùr "Pink" angegeben."

Als demütigend kann Homosexualität und "Pink" nur dann empfunden werden, wenn in dieser Gesellschaft Homosexualität und Weiblichkeit verachtet wird.

In einer Gesellschaft die nicht Sexistisch und nicht homophob ist, wird es auch nicht als Demütigung empfunden in pink rumzulaufen oder homosexuell zu sein.

Nur in einer rassistischen, sexistischen Gesellschaft funktioniert es, durch das Vorführen dieser Eigenschaften, die zuvor abgewertet wurde andere zu "demütigen"

D.h. die Gesellschaft darf sowas nicht aburteilen, sonst spielt sie solchen Rassisten, Sexisten und Homophoben den Ball auch noch zu!

15:58 von Johnny R

Ja tut mir leid, das ist mir wirklich entgangen.
Da hatte ich noch andere Flausen im Kopf.

Darstellung: