Kommentare

Pinke Unterwäsche

Wenn es stimmt, dass Arpaio KZ-Vergleiche machte und seine Häftlinge zum Tragen pinker Unterwäsche zwang, ist das widerlich und unehrenhaft.
In diesem Fall sollte man Arpaio eine zeitlang in eine pinke Gummizelle sperren.

Da haben sich ja wieder zwei gefunden

>>Er sperrte Menschen ohne gültige Papiere in Zeltlager in der Wüste von Arizona ein, die er selbst einmal mit Konzentrationslagern verglich - eine Aussage, die er später zurückzog. Zudem zwang er die Insassen, pinke Unterwäsche zu tragen.<<

Meine Güte, klingt irgendwie, als hätte der Mann nicht mehr alle Tassen im Schrank. Naja, da haben sich ja wieder zwei gefunden. Und Trump bauchmitzelt mal wieder seine Wähler am rechten Rand.

Hardliner begnadigt

Wer recherchiert findet dann wie viele in den Gefängnissen unter seiner Aufsicht gefoltert wurden und wie viele starben...

Ist ja evtl. auch nebensächlich

Arpaio

hat den Laden im Griff.
Die dort inhaftierten Mörder, Vergewaltiger und Schläger sind weder Chorknaben noch kann man sie mit Wattebällchen bestrafen.

Durch die zitierten Menschenrechtsorganisationen werden mal wieder Täter zu Opfern stilisiert, obgleich diese tausendfach Leid der amerikanischen Bevölkerung brachten. Die Insassen hätten sich einfach mal lieber an die Gesetze gehalten.

@S1

Den Laden im Griff? Arpaio ignorierte Anordnungen von Richtern. Recht und Ordnung? Nein, Arpaio ist ein Schwerkrimineller, der den Rechtsstaat lächerlich gemacht hat. Und Trump macht das jetzt auch. Das Rechtssystem der USA ist durch und durch rassistisch, ein Recht für die "Bösen", und ein anderes für die Weiß... äh Guten.

wenn man sich

beide tweets anschaut, kann man nur zu dem ergebnis kommen: da haben sich aber zwei besodnere vertreter der spezies "alu-hut-träger" gefunden!

@S1 08:34

oh, toll. so einen hätten sie bestimmt auch gerne in Deutschland, oder? einen, der mal so richtig aufräumt unter den bösen asylanten und einwanderern.

unfassbar, wie man einen 85-jährigen, uneinsichtigen, rassisten hier auch noch verteidigen kann...

um 08:34 von S1

"Die Würde des Menschen ist unantastbar" Art.1 GG

Wenn ich Kommentare wie Ihre lese frage ich mich wie es um Ihre Verfassungskonformität bestellt ist. Zur Information: Auch Verurteilte haben Rechte. Dazu gehört auch eine menschenwürdige Behandlung.
Was Arpaio getan hat war hochgradig kriminell und passt in eine Diktatur aber ist mit einem Rechtstaat unvereinbar.

Das Problem ist die Wortwahl ...

Hardliner - sowas mögen ja viele - wenn es sich aber um sozial auffällige und ethisch fragwürdige Individuen handelt, die ihre Biografie und ihr Elternhaus zufällig in eine verantwortliche Stellung befördert hat, dann macht sie das doch nicht zu einer besseren Erscheinung.
Wir kennen doch solche Figuren (Schill etc.) schleimen nach oben, und treten nach unten ... sowas lässt sich allerdings oft genug gut instrumentalisieren.
abgesehen von der Außenwirkung bleibt es aber egal, was mit diesem Typen geschieht, solange er von Hebeln der Macht entfernt bleibt. I. d. R. bleiben solche Typen dann gärtnernde Würstchen.

@S1 G

Ich muss gestehen, dass ich nicht weiß, ob Sie das ernst meinen. "Täter zu Opfern stilisiert" , "mit Wattebällchen bestrafen" und "hätten sich mal lieber an die Gesetzte gehalten" sind Aussagen, die aufzeigen, dass Sie nicht Wissen, was Menschenrechte sind. Wem Unrecht angetan, der darf auch kein Unrecht tun.

Es ist ehrlich lächerlich,

Es ist ehrlich lächerlich, wie sich manche über eine Farbe aufregen können. Da zeigt sich dass das alles künstliche Aufregung ist ... oder sind diese Menschen vielleicht "anti-pink-Rassisten"?

Rassismus ist schlecht.

Alles, was Trump tut, dient

Alles, was Trump tut, dient der Spaltung des Landes. Dazu gehört auch, wie ignorant er mit der 3. Gewalt, der Iudukative umgeht.

Mit dieser Begnadigung hat er außerdem wieder einmal bewiesen, wie rechts er tickt.

Zum Glück ist die Verfassung der USA besser als die in Polen vor einem derartigen Demokratievernichter gewappnet.

"Er sperrte Menschen ohne

"Er sperrte Menschen ohne gültige Papiere in Zeltlager in der Wüste von Arizona ein"
Das kann und darf doch nicht sein!
Einwanderer ohne gültige Papiere sind eine Bereicherung und gut zu behandeln und zu versorgen.

@ S1

Wollen Sie damit sagen, dass Inhaftierte keinen Anspruch auf Menschenrechte haben ?

um 08:34 von S1

"Die dort inhaftierten Mörder, Vergewaltiger und Schläger sind weder Chorknaben noch kann man sie mit Wattebällchen bestrafen."
Vielleicht müssen sie ja pink sein, damit es wirkt...
Da wird das Gesetz für jemanden untergraben, der völlig willkürlich handelt!! Was für ein Signal....

Trump begnadigt ...

Begnadigt werden kann auch nach
US Recht nur jemand der zu vor
rechtskräftig verurteilt wurde.
Ich nehme an, dass auch das
fortgeschrittene Alter des Verurteilten Anlass für die
Begnadigung durch den Präsidenten war.

Trump verhöhnt mit diesem

Trump verhöhnt mit diesem Schritt all diejenigen, die Opfer dieses unsäglichen Sheriffs waren. So etwas sind wir zwar von ihm gewohnt - gewöhnen darf man sich nicht daran!

Find ich gut

Er hat nichts unrechtes getan sonder wie es Trump auch sagte "seinen Job gemacht".
Dafür darf man nicht verurteilt werden!!
Und illegale Einwanderer sind nun einmal illegale und damit kriminell nach US-Recht. Dagegen hat ein Sheriff nunmal vorzugehen.

Trump beschädigt erneut den

Trump beschädigt erneut den US Rechtsstaat.

09:14, Tonis

>>Ich nehme an, dass auch das
fortgeschrittene Alter des Verurteilten Anlass für die
Begnadigung durch den Präsidenten war.<<

Davon hat Herr Trump kein Wort gesagt.

Dafür aber viele Worte über die ideologische Ausrichtung des Herrn, die er gutheißt.

Einfach schade

Wie dumm diese Entscheidung ist, diesen "Sherrif" zu begnadigen und gleichzeitig Transgender auszugrenzen, wird sich schnell in der Reaktion der Bevölkerung und Medien zeigen und die meisten weiter an der Kompetenz und Gesinnung Trumps zweifeln oder besser verzweifeln lassen

Das war wohl ein Zeichen...

...ein Zeichen an "die Rechte", so nach dem Motto: "Sie haben mich zwar gezwungen Rassismus öffentlich zu kritisieren, mit der Begnadigung zeige ich euch, das ich trotzdem zu euch gehöre."
Und ich vermute, die Botschaft ist angekommen...

09:07, Morgenman

>>@ S1
Wollen Sie damit sagen, dass Inhaftierte keinen Anspruch auf Menschenrechte haben ?<<

Natürlich nicht.

Denn die sind doch böse.

Und dann auch noch Mexikaner.

Das geht doch gar nicht.

So bitter es ist, aber es gibt einige Menschen, die genau so denken.

Richtig

Präsident Trump hat vollkommen richtig gehandelt. Den guten Sheriff zu verurteilen, war ein unsäglicher Schlag gegen jedes vernünftige Rechtsempfinden.
Straftäter nicht zu verhätscheln und Gefahrenabwehr zu betreiben, gehören in meinen Augen zu den notwendigen Grundaufgaben eines Hüters des Gesetzes.
Sheriff Arpajo hat meine vollste Hochachtung und Anerkennung!

09:23, DerGermane

>>Und illegale Einwanderer sind nun einmal illegale und damit kriminell nach US-Recht. Dagegen hat ein Sheriff nunmal vorzugehen.<<

Das tut die amerikanische Polizei täglich tausendfach.

Es geht hier nicht um das ob, es geht um das wie.

"präsidialen Unterstützung von Rassismus"

Worin besteht der "Rassismus" mal wieder?

Darin, dass Mr. Arpaio konsequent gegen Kriminelle vorgegangen ist?

Newsflash: das ist bzw. war sein Job! Man kann der "harten" Behandlung durch Sheriff Arpaio übrigens auf folgende Art und Weise entgehen: nicht kriminell werden!

Trump begnadigt "härtesten

Trump begnadigt "härtesten Sheriff"
„ I am pleased to inform you that I have just granted a full Pardon to 85 year old American patriot Sheriff Joe Arpaio. He kept Arizona safe! „ Da kann man Trump nur zustimmen. Gut, seine Methoden waren nicht in allen Privat geführten US Gefängnissen Standard. Auch bei weiblichen Insassen sagte er Ausgefressen gleich Eingesessen. Ein Merkmal in Maricopa County war die Möglichkeit bei weiblichen Verurteilten durch Aufnahme in eine Chain Gang ihre Haftzeit zu verkürzen. Das jetzt die Demokraten Jo als Zeugen der Anklage aufrufen ist Systemrelevant.

@ DerGermane

"Er hat nichts unrechtes getan sonder wie es Trump auch sagte "seinen Job gemacht".

Dafür darf man nicht verurteilt werden!!
Und illegale Einwanderer sind nun einmal illegale und damit kriminell nach US-Recht. Dagegen hat ein Sheriff nunmal vorzugehen."

Ein Gericht hat den Sheriff ja nun verurteilt und damit ist er kriminell. Wäre es dann nicht folgerichtig, dass sich der Sheriff seinen eigenen Regeln unterwirft und in rosafarbener Bekleidung in sein eigenes Lager eingeliefert wird ?

Alternativ könnte Herr Trump die illegalen Einwanderer begnadigen.

Worin besteht jetzt denn schon wieder der "Rassismus"?

Worin besteht jetzt denn schon wieder der "Rassismus"? Darin, dass er gegen illegale Einwanderer vorgegangen ist?

Newsflash: illegale Einwanderer können nur Ausländer sein. Per definitionem! Es gibt - per definitionem - keine illegalen Inländer in den USA.

Bitte diesen Sachverhalt der ACLU bei Gelegenheit noch einmal genauer erklären!

@S1

ich kann Ihnen nur zustimmen!

@Am 26. August 2017 um 09:04 von demokrat71

Zitat: "Alles, was Trump tut, dient der Spaltung des Landes. Dazu gehört auch, wie ignorant er mit der 3. Gewalt, der Iudukative umgeht."

Wie soll er denn die USA spalten? Indem er verdiente Gesetzeshüter auszeichnet?

Was ist eine "Iudukative"?

@derGermane@Pflasterstein

Sie sollten den Bericht richtig lesen, dann wissen Sie auch was an seinem Verhalten unrecht war.
@Pflasterstein
Hier geht es nicht um die Umterwäsche, das so in die Diskussion zu stellen ist lächerlich und dumm.
Was ist mit den Folterungen, den Toten während seiner Amtszeit ?
Was sollen diese Zeltgefängnisse selbst bei 40 Grad ?
Aber es ist schon aufgefallen, Sie sind ein glühender Trumpfan ohne wenn und aber, gabs bei uns auch schon mal, hinterher hat keiner was gewusst !

Zitat "Er sperrte Menschen

Zitat "Er sperrte Menschen ohne gültige Papiere in Zeltlager in der Wüste von Arizona ein..." Das passt wieder gut in die gegenwärtige Rassismus-Empfindlichkeit.
Das stimmt aber so nicht. Arpaio hat "Tent City" 1993 neben dem Maricopa County Gefängnis aufgestellt und Gefängnisinsassen, also verturteilte Verbrecher (speziell die ganz schweren Jungs), gezwungen, darin zu wohnen. Er hat dies u.a. auch damit gerechtfertigt, dass die amerikanischen Soldaten im Irak auch in Zelten hausen müssten und das in voller Montur, ohne Verbrechen begangen zu haben. Daher bräuchten sich auch die Insassen nicht beklagen.
Ich bin kein Anhänger von Arpaio und gehe nicht konform mit seinen Ansichten, aber die Kirche sollte man doch wohl im Dorf lassen

ich weiß nicht, was ich widerlicher finde

den selbstherrlichen Rassisten und Menschenrechtsverachter, der sich Sherif nennen und seine niederen Instinkte ausleben durfte oder

Donald Trump, der hier ein klares Signal an seine rechten Anhänger sendet, dass sie weiter auf ihn zählen können oder doch

die Kommentatoren hier, die sich nicht schämen, beide auch noch zu bejubeln, so dass man nur beten kann, dass von denen keiner jemals in eine einflußreiche Position kommt.

> Begnadigt werden kann auch nach
> US Recht nur jemand der zu vor
> rechtskräftig verurteilt wurde.

Nein, davon steht in der US Verfassung nichts. Da steht nur "[..] he shall have Power to grant Reprieves and Pardons for Offenses against the United States, except in Cases of Impeachment."

Der US Supreme Court hat 1866 entschieden "The [pardon] power … extends to every offense known to the law, and may be exercised at any time after its commission, either before legal proceedings are taken, or during their pendency, or after conviction and judgment."

Der Präsident kann also jeden, für jedes Verbrechen (nach der Tat), jederzeit (auch bevor ein Gerichtsverfahren stattfindet) und ohne Angabe von Gründen begnadigen. Und diese Begnadigung ist endgültig. Einzige Ausnahme sind Amtsenthebungsverfahren.

Die Begnadigungsmöglichkeiten des US-Präsidenten sind _sehr_ weitreichend und durchaus mit denen von früheren Monarchen gleichzusetzen.

@El Chilango 09:42

Ein Mensch der andere quälen lässt weil sie eine andere Rasse, Kultur, Nationalität haben oder Einwanderer sind ( egal ob legal oder illegale Einwanderer) der ist ein Rassist. Aber wundert mich nicht, dass Sie als jemand der Trump immer und überall verteidigt diesen Sheriff in Schutz nehmen.

re elchilango

"Man kann der "harten" Behandlung durch Sheriff Arpaio übrigens auf folgende Art und Weise entgehen: nicht kriminell werden!"

Harte Behandlung oder rechtswidrige Behandlung?

Man sieht wieder sehr schön, wie es bei den Hardcore AfD-Anhängern um das Verständnis von Rechtsstaat bestellt ist ...

09:35, El Chilango

>>Worin besteht der "Rassismus" mal wieder?

Darin, dass Mr. Arpaio konsequent gegen Kriminelle vorgegangen ist?

Newsflash: das ist bzw. war sein Job! Man kann der "harten" Behandlung durch Sheriff Arpaio übrigens auf folgende Art und Weise entgehen: nicht kriminell werden.<<

Er hat ja seine Wüstenlager selbst als Konzentrationslager bezeichnet. Bis man ihm klargemacht hat, daß diese Wortwahl wohl nicht wirklich zielführend ist.

Der Haft in solchen Lagern kann man natürlich entkommen, wenn man gesetzestreu ist oder nicht sonst irgendwie das Mißfallen der Obrigkeit auf sich zieht. Zum Beispiel dadurch, daß man arbeitssuchender Mexikaner ist. Ohne die die amerikanische Wirtschaft große Probleme hätte.

Man blickt auf diese Menschen herab und kriminalisiert sie, und beutet sie gleichzeitig aus.

Das hat System, und natürlich ist das Rassismus.

hart aber wirkungsvoll

Arpaio hat etwas getan, was uns fremd ist, er hat dem Bürger wieder ein sicheres Leben ermöglicht. Unzählig vielen Opfern hat er geholfen, neuen Lebensmut gegeben. Bei der weiblichen Bevölkerung ist er besonders beliebt, sitzen Vergewaltiger und Kinderschänder eine lange unbequeme Strafe ab. Es ist Politik des Staates Arizona, hart gegen illegale Einwanderer vorzugehen, darin sehe ich nichts falsches und wer sich im Übrigen an die Gesetze hält, wird niemals in Kontakt mit seinem Zeltlager bekommen. Arpaio hat nicht nur Farbige in seiner Truppe, sondern auch Indianer, ihn als Rassisten zu diffamieren, ist völlig ungerechtfertigt. Was soll nun schlecht an rosa Unterwäsche sein? Deutet es etwa auf Transgender oder Homosexualität hin? Na und? Beides ist nicht mehr verboten und die Menschen sind gleichberechtigt!

@ 09:42 von El Chilango

"Worin besteht jetzt denn schon wieder der "Rassismus"? Darin, dass er gegen illegale Einwanderer vorgegangen ist?"

Nein. Der Vorwurf besteht darin, dass er generell gegen Einwanderer härter vorgeht, also auch gegen die legalen. Da kann die Hautfarbe schon einmal entscheidend sein, wie hart gegen Sie vorgegangen wird.

diverse Trump-Rechtfertiger und Arpaio-Versteher

Sie ignorieren alle, dass nichts, aber auch wirklich nichts die Misshandlung von inhaftiertenen Menschen rechtfertigt. Wenn Sie aus sicherer Distanz mit klammheimlicher Freude am Leid sogenannter Illegaler "prima - richtig so" rufen, lässt mich das an Ihrer Menschlichkeit zweifeln.

Härte?

Der Begnadigte bezeichnet sich selbst als den "härtesten" Sheriff.

Das ist lächerlich. Sein Vorgehen hat rein gar nichts mit Härte gegen Verbrecher zu tun, sondern liest sich wie die Überlegenheitsphantasien eines pubertierenden Teenagers. Was soll die rosa Unterwäsche bedeuten? Ich möchte nicht spekulieren.

Diese Begnadigung für eine "seltsame" Person, die ihre Macht als Amtsträger gegen die Verfassung missbraucht ist ausgesprochen fragwürdig.

@totenkopf75 09:31

Auch lateinamerikanische Einwanderer haben Rechte egal ob legal oder illegal in den USA und egal ob Straftat oder nicht. Sie verhätscheln gerade selbst einen Straftäter der Menschen hat quälen lassen um sie zu bestrafen. Der Mann hat nichts in der Funktion eines Sheriffs verloren. Er ist genauso schlimm wie die Verbrecher die er auf verbrecherische Weise hat quälen lassen. Solche Personen gehören weggesperrt und nicht begnadigt!

um 09:27 von Schupunkt

"Das war wohl ein Zeichen ein Zeichen an "die Rechte", so nach dem Motto: "Sie haben mich zwar gezwungen Rassismus öffentlich zu kritisieren, mit der Begnadigung zeige ich euch, das ich trotzdem zu euch gehöre."
Und ich vermute, die Botschaft ist angekommen..."

Warum sollte Trump sowas tun? Laut FBI gibt es ungefähr 2500 Neo-Nazis in den USA und der KKK hat ca. 3000 Mitglieder. Das ist eine insignifikante Anzahl an Menschen in einer Demokratie mit ungefähr 200 Millionen Wahlberechtigten. Es hat absolut keinen Sinn zu denken, Trump müsste sich diesen Gruppe anbiedern, außer man hat eine voreingenommene Sicht und möchte sich durch irgendwelche unabhängigen Ereignissen sein eigenes Weltbild stützen.

Trump ist indiskutabel,

Trump ist indiskutabel, inakzeptabel.

Am 26. August 2017 um 09:50

Am 26. August 2017 um 09:50 von El Chilango
@Am 26. August 2017 um 09:04 von demokrat71

Wie soll er denn die USA spalten? Indem er verdiente Gesetzeshüter auszeichnet?

Was ist eine "Iudukative"?

Jetzt ist also eine Begnadigung schon eine Auszeichnung. Prima. Dann haben wir das ja auch geklärt.

Und wenn ich jeden einzelnen Tippfehler hier kommentieren wollte, hätte ich aber weit mehr zu tun.

Ein weiterer Kommentar zu solchen Äußerungen erübrigt sich wohl.

Man kann.....

die Meldung nicht verstehen, wenn man nicht weiß wie und nach welchen Regeln die Staatsgewalt und Zuständigkeiten aufgebaut sind. In Deutschland gibt es das nicht, daß ein Sheriff von einem County oder einer Stadt gewählt wird wie ein Stadtrat oder Bürgermeister. Auch "freiwillige" Sheriffs gibt es Deutschland nicht. Und es dürfte schon berechtigt sein, daß es in Deutschland eine Altersgrenze gibt. In den USA eben nicht, da kann ein Zivilist auf Grund einer Spende mit auf Streife gehen oder eben ein über 65-jähriger Sheriff- spielen, auch wenn er offensichtlich an Altersstarrsinn leidet!

@ 09:27 von Schupunkt

"Das war wohl ein Zeichen an "die Rechte", so nach dem Motto: "Sie haben mich zwar gezwungen Rassismus öffentlich zu kritisieren, mit der Begnadigung zeige ich euch, das ich trotzdem zu euch gehöre."
Und ich vermute, die Botschaft ist angekommen..."

Das scheint mir auch der eigentliche Sinn der Übung zu sein. Sehr schön auf den Punkt gebracht.

um 08:45 von Ingerimmson

"Das Rechtssystem der USA ist durch und durch rassistisch"

Nennen Sie ein Gesetz das rassistisch ist oder eine Person die rassistisch ist. Einfach zu sagen, dass das "System" rassistisch ist bringt rein garnichts und sind leere Worte. Man kann nichts mit so einer Aussage verändern, es ist einfach ein nutzloses Wortgebilde ohne Sinn welches leider heutzutage viel zu häufig wie religiöse Worte wiederholt wird.

09:42, El Chilango

>>Newsflash: illegale Einwanderer können nur Ausländer sein. Per definitionem! Es gibt - per definitionem - keine illegalen Inländer in den USA.

Bitte diesen Sachverhalt der ACLU bei Gelegenheit noch einmal genauer erklären!<<

In der ACLU engagieren sich Menschen ehrenamtlich, die, im Gegensatz zu Ihnen, das System des US-amerikanischen Rassismus genauestens kennen und seit vielen Jahrzehnten engagiert dagegen kämpfen. Bei diesem Kampf weht ihnen heftiger Gegenwind aus dem ideologischen Lager, dem Sie sich zugehörig fühlen, entgegen. Immer schon. Sie können sich vielleicht vorstellen, daß die ACLU sich von diesem ideologischen Lager absolut nichts erklären lässt.

@Eres 10:04

Es ist widerlich mit welch einer Hartnäckigkeit Unterstützer Trumps diesen Sheriff hier schönreden der kein Hehl aus seiner rassistischen Denkensweise macht. Ihn dann wie einen barmherzigen Samariter zu beschreiben, wie Sie es tun ist ekelhaft! Arpaio gehört lebenslang hinter Gitter für sein Verhalten.

Pinke Unterwäsche

Ich bin mir sicher, dass Pink nicht im Sonderangebot war.
Wenigstens wegen Verschwendung von Steuergeldern wäre der Mann eindeutig dran. Es kann nicht sein, dass ein alter Mann seine eigenen Gelüste (ob sexueller Natur oder nicht) auf Kosten der Steuerzahler und Gefangen befriedigt.

Die Rechtfertiger des Joe Arpaio

haben sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, wenigstens wikipedia als Hintergrund zu dem "gesetzestreuen" Agieren dieses Sadisten anzusehen.
Jemand, der Methoden anwendet wie dieser "Ausputzer" ist eine Schande für die Justiz eines jeden Landes , auch wenn ihm dort noch Beifall geklatscht wurde.

Am 26. August 2017 um 10:18

Am 26. August 2017 um 10:18 von Schmiedth
um 08:45 von Ingerimmson

"Das Rechtssystem der USA ist durch und durch rassistisch"

Nennen Sie ein Gesetz das rassistisch ist oder eine Person die rassistisch ist. Einfach zu sagen, dass das "System" rassistisch ist bringt rein garnichts und sind leere Worte. Man kann nichts mit so einer Aussage verändern, es ist einfach ein nutzloses Wortgebilde ohne Sinn welches leider heutzutage viel zu häufig wie religiöse Worte wiederholt wird.

Ich stimme Ihnen voll zu. Vielen Dank!

Der hier so oft praktizierte Leugnismus hat wirklich große Ähnlichkeiten mit Religion und Fanatismus.

@Am 26. August 2017 um 10:02 von Magfrad

Zitat: "Ein Mensch der andere quälen lässt weil sie eine andere Rasse, Kultur, Nationalität haben oder Einwanderer sind ( egal ob legal oder illegale Einwanderer) der ist ein Rassist. "

Das stimmt!
Da kann ich Ihnen Recht geben!

Sheriff Arpaio hat seinen "besonderen" Strafvollzug ja nicht aufgrund der Rasse, Kultur, Nationalität oder Hautfarbe jemanden angedeihen lassen, sondern ausschließlich denjenigen, die kriminell waren/sind, unabhäng von all dem Gedöns, das Sie aufgeführt haben.

Ein Strafvollzug soll ja auch der Resozialisierung dienen und nicht einem komfortablen Freizeitaufenthalt, wie man dies ggfs. aus Deutschland kennt. Komisch, dass Sie das mit "quälen" umschreiben.

Alternative Fakten... mal wieder

@ 10:14 von Schmiedth

Warum sollte Trump sowas tun? Laut FBI gibt es ungefähr 2500 Neo-Nazis in den USA und der KKK hat ca. 3000 Mitglieder.

Erstmal sind es zwischen 5000 und 8000 Mitglieder allein bei den Splittergruppen des KKK. Die Zahl der Neonazis ist mindestens zehnmal so hoch wie Ihre Schätzung.
Dazu kommen Bewegungen wie Alt Right, diverse rechte Bürgerwehren und andere Organisationen. Dazu noch die Alltagsrassisten, die man bei uns "besorgte Bürger" nennt. Leute, die "eigentlich nichts gegen Ausländer haben, aber..."

Palin, Breitbart und ähnlich Ultrarechte scheinen eher zweistellige Millionen beeinflussen zu können als Ihre 5500.

Daher hat Trump sehr wohl gute Gründe, sich mal wieder bei den Rechtsaussen anzubiedern. Leicht zu erkennen, "außer man hat eine voreingenommene Sicht und möchte sich durch irgendwelche unabhängigen Ereignissen sein eigenes Weltbild stützen."

Aber Fakten und Rechts war immer schon ein schwieriges Verhältnis..

@09:53 von McWade

"Hier geht es nicht um die Umterwäsche, das so in die Diskussion zu stellen ist lächerlich und dumm." Anscheinend geht es doch um die rosa Unterwäsche, sonst hätte man diesen Punkt nicht extra erwähnt. Allerdings verstehe ich die Aufregung darüber nicht, denn die Häftlinge laufen sicher nicht nur in Unterwäsche rum. Und wenn alle rosa Unterwäsche tragen ist doch keiner besser dran als der andere. Oder fühlen sich Machos durch die Farbe rosa gedemütigt ?

10:14, Schmiedth

>>um 09:27 von Schupunkt
"Das war wohl ein Zeichen ein Zeichen an "die Rechte", so nach dem Motto: "Sie haben mich zwar gezwungen Rassismus öffentlich zu kritisieren, mit der Begnadigung zeige ich euch, das ich trotzdem zu euch gehöre."
Und ich vermute, die Botschaft ist angekommen..."

Warum sollte Trump sowas tun? Laut FBI gibt es ungefähr 2500 Neo-Nazis in den USA und der KKK hat ca. 3000 Mitglieder. Das ist eine insignifikante Anzahl an Menschen in einer Demokratie mit ungefähr 200 Millionen Wahlberechtigten.<<

Entweder Sie sind wirklich komplett ahnungslos, was den amerikanischen Rassismus betrifft, oder Sie benutzen hier bewusst Zahlen, die Ihrer Argumentationslinie vordergründig Futter geben, um ein Problem, das Ihnen sehr wohl bekannt ist, zu verharmlosen.

US-Amerikaner sind keine Vereinsmeier. Mitgliedschaften haben wenig Aussagekraft. Wäre das anders, dann wären in Charlottesville sämtliche Neonazis der USA versammelt gewesen.

Noch Zweifel am Niedergang der Demokratie in den USA ?

Ein Präsident der Verurteilte Verbrecher der Exekutive begandigt beleidigt die Judikative. So handeln Despoten oder solche die es werden wollen .

August 2017 um 10:03 von

August 2017 um 10:03 von fathaland slim
09:35, El Chilango
>>Worin besteht der "Rassismus" mal wieder?

Darin, dass Mr. Arpaio konsequent gegen Kriminelle vorgegangen ist?

Newsflash: das ist bzw. war sein Job! Man kann der "harten" Behandlung durch Sheriff Arpaio übrigens auf folgende Art und Weise entgehen: nicht kriminell werden.<<

Er hat ja seine Wüstenlager selbst als Konzentrationslager bezeichnet. Bis man ihm klargemacht hat, daß diese Wortwahl wohl nicht wirklich zielführend ist.

Der Haft in solchen Lagern kann man natürlich entkommen, wenn man gesetzestreu ist oder nicht sonst irgendwie das Mißfallen der Obrigkeit auf sich zieht. Zum Beispiel dadurch, daß man arbeitssuchender Mexikaner ist. Ohne die die amerikanische Wirtschaft große Probleme hätte.

Man blickt auf diese Menschen herab und kriminalisiert sie, und beutet sie gleichzeitig aus.

Das hat System, und natürlich ist das Rassismus.
-----------
100 %ige Zustimmung zu Ihren Komnentar!

Bezeichnend..

@ 09:35 von El Chilango

"Worin besteht der "Rassismus" mal wieder?"

Den Artikel lesen hilft. Verkehrskontrollen einseitig für mexikanisch Aussehende, Ignorieren richterlicher Anordnungen, und Aufbau seines eigenen kleinen "Konzentrationslagers"

"Darin, dass Mr. Arpaio konsequent gegen Kriminelle vorgegangen ist?"

Wir reden hier nicht von Mördern und Vergewaltigern, sondern von Leuten, deren einziges Verbrechen darin besteht in Mexiko geboren zu sein.

"Newsflash: das ist bzw. war sein Job!"

Äh.. nein, ist es nicht. Er ist als Sheriff angestellt, nicht als Lagerkommandant.

"Man kann der "harten" Behandlung durch Sheriff Arpaio übrigens auf folgende Art und Weise entgehen: nicht kriminell werden!"

Sie meinen: "Nicht Mexikaner sein"?

Bei einem solchen Rechtsverständnis unter den AfD-Anhängern kann einem Angst und Bange werden.

10:18, Schmiedth

>>um 08:45 von Ingerimmson
"Das Rechtssystem der USA ist durch und durch rassistisch"

Nennen Sie ein Gesetz das rassistisch ist oder eine Person die rassistisch ist. Einfach zu sagen, dass das "System" rassistisch ist bringt rein garnichts und sind leere Worte. Man kann nichts mit so einer Aussage verändern, es ist einfach ein nutzloses Wortgebilde ohne Sinn welches leider heutzutage viel zu häufig wie religiöse Worte wiederholt wird.<<

Der Forist, auf den Sie sich berufen, formuliert objektiv falsch und meint wohl etwas anderes.

Nicht das Rechtssystem, sondern die Rechtspraxis in den USA ist rassistisch.

Wofür der hier diskutierte Sheriff ein besonders skurriles Beispiel ist.

Ich bin seit über vierzig Jahren eng mit dem "schwarzen" Amerika verbunden, habe dort gelebt und mit den Menschen gearbeitet, was ich nach wie vor tue. Ich kann Ihnen viele, viele Beispiele nennen, die deutlich machen, wie Rassismus sich manifestiert. Leider habe ich die 1000 Zeichen aufgebraucht.

Was soll nun schlecht an rosa Unterwäsche sein?

@ Eres
- Deutet es etwa auf Transgender oder Homosexualität hin? Na und? Beides ist nicht mehr verboten und die Menschen sind gleichberechtigt!
Transgender oder Homosexuelle verbinden Sie mit der Farbe "Rosa" wohl wissend um den ""Rosa Winkel" Nazi-Deutschlands.
Sie beschreiben schon ganz gut Ihre scheinheilige Sichtweise.
Und überhaupt - transgend oder homosexuell ist keine Modeerscheinung oder etwas was man erlernt.

Äh...

@ 10:04 von Eres

"hart aber wirkungsvoll
Arpaio hat etwas getan, was uns fremd ist, er hat dem Bürger wieder ein sicheres Leben ermöglicht. Unzählig vielen Opfern hat er geholfen, neuen Lebensmut gegeben. Bei der weiblichen Bevölkerung ist er besonders beliebt..."

Sie haben schon mitgekriegt, dass Arpaio von einem ordendlichen Gericht rechtskräftig verurteilt wurde?
Der Mann ist erstmal ein Verbrecher.
Warum Sie da auf die Idee kommen, eine Marketingaktion für seine Heiligsprechung zu starten erschließt sich mir nicht so ganz.

Er hat unzählig vielen Opfern neuen Lebensmut gegeben?! Opfern von was? Illegalen Einwanderern?
Wie wird man denn Opfer illegaler Einwanderer? Schlechtes Gewissen, wenn man sie erst auf seinen Plantagen arbeiten lässt, und dann nicht bezahlt weil sie nichts dagegen machen können?
Ekel beim Anblick ihrer Armut?

Das ist ja schon Breitbart-Niveau.

@Am 26. August 2017 um 10:02 von Magfrad

ZItat: "Ein Mensch der andere quälen lässt weil sie eine andere Rasse, Kultur, Nationalität haben oder Einwanderer sind ( egal ob legal oder illegale Einwanderer) der ist ein Rassist"

Das stimmt. Eine solche Person ist dann ein Rassist.
Sheriff Arpaio hat aber alle gleich behandelt, alle gleich schlecht. Kriterium für diese Behandlung ist nicht die Rasse, Kultur, Nationalität gewesen, sondern ausschließlich die Frage, ob eine Person kriminell war oder nicht.

Zufrieden? Habe ich Ihr Missverständnis beseitigen können?

hijo, 09:53

"Arpaio hat "Tent City" 1993 neben dem Maricopa County Gefängnis aufgestellt und Gefängnisinsassen, also verturteilte Verbrecher (speziell die ganz schweren Jungs), gezwungen, darin zu wohnen."

Arpaio hatte nur Untersuchungshäftlinge und verurteilte Kleinkriminelle festzusetzen, die maximal zu einem Jahr Haft verurteilt waren. So war es ihm rechtlich möglich, auf eine feste Unterkunft bei der Unterbringung der Häftlinge zu verzichten.

Die "ganz schweren Jungs" -zig Jahre in einer Zeltstadt wegzusperren, wäre "ganz schwerer Unfug". Selbst bei den Absurditäten, die offensichtlich im US-Strafvollzug möglich sind.

Man bedenke: Arpaio hat auch aus Gründen der Kostenersparnis (Essen für 50 Cent/Häftling/Tag) gehandelt, das Mariposa County hat 43 Mio. $ Schadensersatz für Arpaios segensreiches Wirken zahlen müssen.

Mir scheint da für Arpaio statt "Amerikas härtester Sheriff" der Titel "Amerikas dümmster Sheriff" angemessener …

@fathaland slim um 10:20Uhr

@El Chilango spricht das grundlegende Problem an. So lange der illegale Grenzübertritt eine Straftat ist und keine Ordnungswidrigkeit wird es die Probleme wie mit dem Sheriff aus Arizona geben, denn er kann und wird sich darauf berufen, daß der illelage Grenzübertritt eben eine Straftat ist und er der/die Straftäter verfolgen muß. Da spielt es dann auch keine Rolle, wenn Sie das Ganze als Philantrop beurteilen! Entscheidend ist also die Behandlung des illegalen Grenzübertritts durch Washington oder die Paralmente in den Bundesstaaten!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Begnadigte Diskriminierung

Ach ja, Donald - dein Amerika entwickelt sich zunehmend zum Albtraum, wenn du es nach den Vorstellungen der weißen Nationalisten großartig machen willst.

Auch interessant zu lesen, auf wie viel Zustimmung der Geist von Sheriff Arpaio hier bei einigen trifft.

Dass der Typ selbst mehrfach gegen richterliche Anordnungen verstossen hat, spielt da für die nach Rechtschaffenheit dürstende Fangemeinde offenbar keine Rolle - also, Toleranz wenn die Richtung stimmt.

Sollte...

Sollte der US-Präsident tatsächlich ernsthafte Indizien dafür gefunden haben, dass rosa Unterwäsche bei der Bekämpfung von Verbrechen positive Wirkungen hat, so sollte das ohne Vorbehalte diskutiert und überprüft werden.

Vielleicht muss daraufhin ja die Kleiderordnung für Gefängnisse, für die Armee oder das Weiße Haus angepasst werden.

Ich persönlich bin da skeptisch und halte die Ansichten eines fragwürdigen alten Ex-Sheriffs, der wegen Amtsmissbrauch verurteilt wurde, dabei nicht für relevant.

Prison Farms

Ich möchte noch einmal versuchen, das System zu beschreiben, was hinter der hier beschriebenen Praxis mit der rosa Unterwäsche steckt. Ich werde leider gerötet, obwohl es zum Thema gehört und auf nachprüfbaren Fakten beruht.

Es gibt in den USA das System der so genannten Prison Farms. Die schlimmsten Auswüchse dort wurden wohl mittlerweile begrenzt, aber als ich die Bilder aus Abu Ghraib sah, fühlte ich mich an das erinnert, was ich aus den Erzählungen alter Bluesmusiker sowie aus dem autobiografischen Buch von Albert "Race" Sample, "Race Hoss - Big Emma's Boy" kannte.

Es ist ein System, in dem erzwungene Nacktheit und sexuelle Demütigung zum Prinzip gehören.

Die rosa Unterwäsche des hier diskutierten Sheriffs gehört dort hin.

Albert Sample hatte die Prison Farms, im Gegensatz zu vielen anderen, überlebt und arbeitete dann für den State of Texas, um den Strafvollzug zu reformieren.

Arpaio möchte die Zeit zurückdrehen, und Trump spendet ihm Applaus dafür.

Das besorgniserregende an

Das besorgniserregende an vielen Kommentaren hier ist, dass die rechtsbrechende Praxis, die einem einzelnen Sheriff erlaubte, seinen Rassismus auszuleben, gerechtfertigt wird bzw. verharmlost wird mit "härtere Gangart". Die schleichende Aushöhlung des Rechtsempfindens zeigt an, wieviel Schaden Trump mit seiner "Gangart" schon angerichtet hat.

re karlheinzfaltermeier

"wie mit dem Sheriff aus Arizona geben, denn er kann und wird sich darauf berufen, daß der illelage Grenzübertritt eben eine Straftat ist und er der/die Straftäter verfolgen muß."

Ihnen ist aber schon bewußt, dass das "Straftäter verfolgen" Regeln und Gesetzen unterliegt und nicht im Ermessen jedes beliebigen Sheriffs liegt?

Jedenfalls hoffe ich, dass Ihnen das bewußt ist ... und nicht nur für die USA.

@karwandler um 12:22Uhr

Schade, daß Sie mir da Dummheit oder sogar Absicht und Bosheit unterstellen! Ich habe mit keinem Wort bezweifelt und in Frage gestellt, daß es auch bei der Behandlung von "Straftätern" Regeln gibt, gegen die dieser Sheriff offenbar verstoßen hat. Ich möchte nur nochmals darauf hinweisen, daß der illegale Grenzübertritt in den USA eben eine Straftat ist! Gilt das übrigens auch für Kanada?

Demütigung als Bestrafung …

… hat in keinem Rechtssystem, das sich als demokratisch und zivilisiert verstanden wissen will, etwas zu suchen.

Ich bin nicht blauäugig, einzelne Fälle von demütigenden Übergriffen von einzelnen Vollzugsbediensteten werden auch im besten Strafvollzug immer vorkommen.

Bei Sheriff Arpaio reden wir aber über institutionalisierte Bestrafung durch Demütigung für minderschwere Straftaten wie illegale Einwanderung.

Bei Trump erkennen wir durch die Begnadigung das Gutheißen derart unwürdiger Behandlung.

Und bei den Foristen, die das beides verteidigen und ja offensichtlich billigen, beobachte ich fehlendes Werte- und Demokratieverständnis sowie mangelnde Integration in unser Rechtssystem.

Da brauchen wir gar nicht im Detail über "Rassismus" und die Schwere der Straftat "Illegale Einwanderung" zu diskutieren.

@09:23 von DerGermane

"Er hat nichts unrechtes getan..."

So? Und warum wurde er dann von einem Richter verurteilt? Ob jemand etwas Unrechtes getan hat, oder nicht, entscheiden in aller Regel auch in den USA die Gerichte, nicht irgendwelche, mit dem Fall nicht vertraute Foristen.

Im Übrigen kann der Präsident nur jemanden begnadigen, der vorher verurteilt wurde.

Aber er hat ja nichts Unrechtes getan... und was sind da schon Gerichte. Brauchen wir nicht.

09:31 von totenkopf75

"Den guten Sheriff zu verurteilen, war ein unsäglicher Schlag gegen jedes vernünftige Rechtsempfinden."

Richter haben nicht nach irgendwelchen difusen "Rechtsempfinden" von einigen Menschen zu urteilen, sondern nach Recht und Gesetz.

Wo kämen wir denn sonst hin? Ihr Rechtsempfinden ist vermutlich ein ganz anderes als meins. Da können wir ja gleich wieder Selbstjustiz einführen. Da kann dann jeder sein Rechtsempfinden ausleben.

@10:14 von Schmiedth

"identifizierte die Bürgerrechtsgruppe Southern Poverty Law Center (SPLC) eine Rekordzahl von 1002 "aktiven Hassgruppen" im Land." (Quelle: T-online)

Nach Ihrer Rechnung hat also jede dieser Gruppen lediglich max 3 Mitglieder. Sie verkennen, das in den USA jemand, der Hakenkreuze trägt und in den Wäldern Wehrübungen mit scharfen Waffen abhält eben noch lange kein Neo-Nazi nach dem Gesetz ist. Das ist in den USA ganz legal, wird also auch vom FBI weder verfolgt noch registriert. Hier also offizielle Zahlen des FBI zu Neo-Nazis anzuführen ist grob irreführend. Es werden nur Leute erfasst, die tatsächliche, nachweisbare Gewalttaten an anderen Menschen begangen haben oder sonst wie kriminell geworden sind. Ihre Zahl von 3000 zeigt nur die Spitze des Eisberges.

Bin mal wieder ganz baff...

... dass es für etliche Foristen ein Gütesiegel zu sein scheint, von Trump begnadigt zu werden.

Es ekelt mich wirklich an, mit welcher blinden Arroganz hier ein "sollen sie sich doch an die Gesetze halten" gefordert wird. Rassismus und Diskriminierung treffen nun einmal nicht nur diejenigen, die sich strafbar gemacht haben.
Und ein US-Präsident, der nichts besseres zu tun hat als einen rechtswidrig handelnden Sheriff zu begnadigen, um sich dafür vom rechtesten Rand seiner Anhänger feiern zu lassen, ist genauso ekelhaft.

"...Einwanderer aus

"...Einwanderer aus Lateinamerika schikaniert haben..."
Wenn der Sheriff begruendeten Verdacht hat das es sich bei diesen Leuten um illegale und Grenzverletzer handen koennte ist er glaube ich dem Gesetz verpflichtet dem Nachzugehen.
Es waere paradox zu glauben das Kriminelle, also die, die gegen bestehende Gesetze verstossen, mit Samthandschuhen angefasst werden sollten. Trump hatte ja im Wahlkampf davon gesprochen "Law and Order" wieder eine Prioritaet zu machen. Das impliziert, das die vorherige Regierung es mit Recht und Gesetz nicht ganz so genau genommen hat und illegale Einreise nicht verfolgt wurde wie es das Gesetz vorschreibt. Da dieser Sheriff wohl weiter seinen Job gemacht hat wie das Gesetz es vorschreibt ist er in 'Ungnade' gefallen...
Trump korrigiert diese Farce jetzt nun.
Man kann vermuten das Trump einige Waehler im Wahlkampf mit diesem Thema erreicht hat.

Den Kommentatoren, die das

Den Kommentatoren, die das menschenunwürdige Vorgehen des Sherrifs damit rechtfertigen, das die Häftlinge Mörder und Schwerverbrecher sein, sollten sich den Wikipediaeintrag durchlesen. Dort steht z.B. folgendes: "Da Sheriff Joe Arpaio nur Untersuchungshäftlinge und verurteilte Kleinkriminelle festzusetzen hatte, die maximal zu einem Jahr Haft verurteilt waren, war es ihm rechtlich möglich, auf eine feste Unterkunft bei der Unterbringung der Häftlinge zu verzichten."

08:29 conversator educatus

" ... zum Tragen pinker Unterwäsche zwang, ist widerlich und unehrenhaft."

Ah. Was ist denn an pinker Unterwäsche bitte widerlich und unehrenhaft?

Nein ich sag Ihnen, was das ist: Frauenverachtend, weil es doch "weibisch" in ihren Augen ist.

Das ist prima echt:
Häftlinge demütigen indem vermeintlich weibliches Verhalten diffamiert wird ...

Das ist echt klasse !

Auch wie viele hier auf den gleichen Zug aufspringen ... das ist ech noch viel besser.

Trumpspektakel.

Bannon schrieb neulich, es solle versucht werden so viel wie moeglich über rechtsorientierte Themen und Skandale zu berichten damit die Demokraten sich damit beschäftigen statt mit wirklich dringenden politischen und wirtschaftlichen Fragen. Trump scheint sich an diesen Ratschlag zu halten. Die Presse fällt in Amerika darauf voll rein. Ich denke wir sollten hier mehr über dringende Sachthemen berichten. In zwei Monate kann Amerika seine Rechnungen nicht mehr bezahlen oder der Verschuldungsgrad muss kräftig angehoben werden. Dies muss das Parlament genehmigen. Und......

StöRschall 14:58

Bitte spielen Sie jetzt nicht die "Umkerschlußkarte", das ist zu durchschaubar. Hier im thread hat ein Mitkommentator schon auf den Rosawinkel hingewiesen.
Dieser "härteste Sheriff" hatte den demütigenden Sinn und Zweck unumwunden als Grund fùr "Pink" angegeben.
PS: Es.gab mal in Dtl. sogar eine Fehrnsehndokumentaton über ihn. Das war in den 1990zigern, ich glaub auf RTL oder SAT1.

Hier gehen Rassismus und

Hier gehen Rassismus und Sexismus Hand in Hand ...

Wunderbar ...

15:22 von Johnny R

"Bitte spielen Sie jetzt nicht die "Umkerschlußkarte", das ist zu durchschaubar. Hier im thread hat ein Mitkommentator schon auf den Rosawinkel hingewiesen."

Dann klären Sie mich bitte auf, ich hab keine Ahnung, von was Sie reden.
" Rosa winkel" .. was soll das sein?

Ich empfinde diese Handlungen als übelst sexistisch. Sorry, das ist eben mein Empfinden zu dieser "Demütigung".

Es ist schlimm, dass Männer Pink oder überhaupt "Weibliches" als Demütigung empfinden.

Solange "Weibliches" als Demütigung empfunden wird, sind wir noch sehr sehr weit von Emanzipation entfernt.

Das hab ich schon mal geschrieben.
Es ist bezeichnend, dass es nicht "lächerlich" und "demütigend" erscheint "männlich" herumzulaufen.
Dass es aber als Demütigung und lächerlich empfunden wird von Männern in Pink oder mit Rock rumzulaufen, also weiblich.
Das finde ich schlimm und das bringe ich auch zum Ausdruck, wenn Sie gestatten.

( Ich guck übrigens kein fern.)

Nocheinmal StöRschall

Der Rassismus und der Sexismus der bei Apario einhergeht gibt dieser auch unumwunden zu. Zumindest was den Sexismus anbelangt.
Ich empfehle Ihnen den Kommentar von Alexander Mac 10 :48. Der bringt es auf den Punkt.

@El Chilango 10:49

Sheriff Arpaio hat eben nicht alle gleich behandelt und gerade dies ist die Problematik. Es ist erwiesen, dass er Lationos und Schwarze schlechter behandelt hat als Weiße. Er ist ein Rassist und ich finde es schlimm, dass Sie noch wider besseren Wissens versuchen die Fehler dieses Mannes zu vertuschen. Arpaio gehört ins Gefängnis und zwar lebenslang.

ich meinte natüich Arpaio

Ich bitte diesen faux pas zu entschuldigen.
Es ist übrigens völlig unerheblich ob Sie "fern sehn" oder nicht. Das handeln dieses Sheriff's war schon vor über 20 Jahren umstritten auch in Dtl.
Alles andere hab ich schon geschrieben.

JohnnyR

Also, ich hab mal kurz nachgelesen.

Den Kommentar von 10:48 hab ich auch nicht verstanden.

Es gab also eine Kennzeichnung von Homosexuellen, das ist genauso menschenverachtend.

Und was soll jetzt an meinem Kommentar die "Umkehrschlusskarte" sein und was meinen Sie zu durchschauen?

"Dieser "härteste Sheriff" hatte den demütigenden Sinn und Zweck unumwunden als Grund fùr "Pink" angegeben."

Als demütigend kann Homosexualität und "Pink" nur dann empfunden werden, wenn in dieser Gesellschaft Homosexualität und Weiblichkeit verachtet wird.

In einer Gesellschaft die nicht Sexistisch und nicht homophob ist, wird es auch nicht als Demütigung empfunden in pink rumzulaufen oder homosexuell zu sein.

Nur in einer rassistischen, sexistischen Gesellschaft funktioniert es, durch das Vorführen dieser Eigenschaften, die zuvor abgewertet wurde andere zu "demütigen"

D.h. die Gesellschaft darf sowas nicht aburteilen, sonst spielt sie solchen Rassisten, Sexisten und Homophoben den Ball auch noch zu!

15:58 von Johnny R

Ja tut mir leid, das ist mir wirklich entgangen.
Da hatte ich noch andere Flausen im Kopf.

Darstellung: