Kommentare - Trump-Russland-Affäre: Umsichtig arrangiertes Treffen?

21. Juli 2017 - 08:15 Uhr

Das Treffen von Donald Trump Jr. im Wahlkampf seines Vaters mit mehreren Russen sorgt für heftige Diskussionen in Washington. Experten meinen, die Teilnehmerliste lege nahe, dass der Termin gut vorbereitet worden sei. Von Silvia Stöber.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

09:48 von frosthorn @Nachfragerin, 9:08 ARD-Berichterstattung...

... wertwoll.
---
Sie sagt zwar nichts über die tasächlichen Verhältnisse aus, dafür aber umsomehr über die Zustände in den ARD-Nachrichtenredaktionen aus. Die haben nämlich eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf den anderweitig beschäftigten Gelegenheitsmedienkonsumenten.

Man ist es leid!

Die Seite sollte eigentlich umbenannt werden. In "Faktensucherabernichtfinder"
Mehr möchte man zu diesem inhaltslosen Zusammenschreiben irgendwelcher Ereinisse nicht mehr sagen. Denn Journalismus kann man das schon lange nicht mehr nennen.
Frau Stöber möchte man nur anraten, sich einmal bei den Granden der ARD zu erkundigen. Ihr Stil ähnelt nämlich fatal den wöchentlichen Ergüssen eines Karl Eduard von Schnitzler!
ICH kenne die nämlich noch bis zum Erbrechen.

@jalte - Meinungsaustausch

12:35 von jalte:
"Wenn er unsachlich diskutiert und die Fakten in einem an sich informativen Artikel verdreht, dann ist das ein Troll [...]"

Es ist äußerst unsachlich, andere Kommentatoren für die Darstellung persönlicher Sichtweisen als "Trolle" zu bezeichnen. Was sagt das - gemessen an Ihren eigenen Maßstäben - über Sie aus?

@logo1 "Die US-Medien kriegen Schnappatmung"

Verständlich, nimmt ihnen doch Trump durch sein fröhliches Getwittere die bedeutungs- und erlöserhöhende Möglichkeit der Exklusivmeldung.
Da würde ich auch hetzen was das Zeug hält.

@ex_Bayerndödel - Das ist keine Verschwörung.

12:38 von ex_Bayerndödel:
"Die Frage ist nun, von wem Goldstone beauftragt wurde, Trump jr. zu kontaktieren. Interesse daran hätte eigentlich nur die Seite von Clinton."

Ich fürchte Sie verrennen sich.
Clinton war von einem Wahlsieg derart überzeugt, dass sie sich bis heute nicht erklären kann, wie es zur Niederlage kommen konnte. Außerdem gibt es im Wahlkampf wichtigeres zu tun, als die Spätfolgen einer Wahlniederlage durchzuplanen.

Ich würde die gegenteiligen Aussagen eher damit begründen, dass das Treffen nicht die Erwartungen der einzelnen Teilnehmer erfüllen konnte und die unterschiedlichen Ansichten noch immer fortbestehen.

13:23, Nachfragerin

>>@Magfrad - Allwissenheit
11:35 von Magfrad:
"Keiner dieser drei Komponisten würde Putin unterstützen, wenn er heute leben würde."

Putin lebt heute noch. (Und Ihre Behauptung ist reine Spekulation.)<<

Es geht um die erwähnten Komponisten, die leben alle nicht mehr.

Und daß Putin mit denen klarkäme, wage auch ich zu bezweifeln, denn rechte Autokraten haben eigentlich nicht unbedingt ein wirklich entspanntes Verhältnis zu Kunst und Kultur.

Künstler sind meist Freigeister, und Freigeister mag Herr Putin, der auf die Gleichschaltung der russischen Gesellschaft setzt, nicht so richtig.

12:21 von ex_Bayerndödel

"Wenn ich das Ganze betrachte,

kommt mir langsam der Verdacht, dass Trump mit der Sache eine Falle gestellt wurde. Sowohl Trump jr. als auch die russische Anwältin wurden von Goldstone zum Gespräch gebeten, wobei die Anwältin nie behauptete, Informationen über Clinton zu haben. Was nun, wenn Goldstone von den Demokraten beauftragt und bezahlt wurde, um im Falle eines Wahlsiegs Trumps einen Angriffspunkt zu haben?
Wie geschrieben, wurden die Fakten von Goldstone in Aussicht gestellt"

Was sollte das für einen Sinn haben? Selbst wenn Trump aus dem Amt scheidet, aus was für Gründen auch immer, wäre der Präsident bis zur nächsten Wahl, also in 3 1/2 Jahren, ein Republikaner, nämlich der jetzige Vize Präsident.
Und wenn der nicht kann oder will, gibt es eine festgelegte Rangfolge innerhalb der Republikaner.
Aber die Demokraten stellen definitiv bis zur nächsten Wahl keinen Präsidenten.

Und ich bin überzeugt, die Demokraten sind sich dessen bewusst.

@frosthorn - offene Fragen

13:12 von frosthorn
"ich wüsste gerne nach welcher Art von Logik ich vorgehen muss [...]"

Eigentlich braucht es dafür keine Logik, sondern nur Themenverständnis. Das eine sind nebensächliche Hintergrundinformationen, das andere sind relevanten Fakten zur sogenannten "Russland-Affäre".

Da Sie im Beitrag Fakten gefunden haben wollen, bitte ich sie abermals, mir folgende zwei Fragen zu beantworten:
1) Aus welcher der im Artikel genannten Informationen lässt sich eine Wahlbeeinflussung durch Russland oder gar den Bruch irgendwelcher US-Gesetze ableiten?
2) Wie ist der Stand der Ermittlungen in der "Russland-Affäre"?

Ich freue mich auf Ihre Antworten!

14:21, Theodortugendreich

>>@logo1 "Die US-Medien kriegen Schnappatmung"
Verständlich, nimmt ihnen doch Trump durch sein fröhliches Getwittere die bedeutungs- und erlöserhöhende Möglichkeit der Exklusivmeldung.
Da würde ich auch hetzen was das Zeug hält.<<

Heute ist es Twitter. Früher war es der Volksempfänger.

Twitter ist natürlich eleganter. Der Mechanismus ist aber der gleiche. Der Herrscher teilt seinem Volk seine Ansichten ungefiltert mit. Wer die Presse nicht mag, findet das natürlich toll.

Am 21. Juli 2017 um 14:01 von fathaland slim

"Ich teile Ihre Einschätzung, daß die Threads zu Themen, die die Interessen Wladimir Putins berühren, von Trollen beherrscht werden."
Ja, Trolle gibt es überall - aber sie müssen nicht immer für Putin sein. Besonders wenn die Beiträge von einem "Pazifisten kommen, der den Krieg befürwortet."
Ich glaube, dies sagt alles, oder? Namen können wir dazu wirklich nicht nennen, ich stimme voll und ganz zu. Aber im Gegensatz zu Ihnen schätze ich die Moderation.

Am 21. Juli 2017 um 14:35 von hr57

"Aber die Demokraten stellen definitiv bis zur nächsten Wahl keinen Präsidenten."

Sie schreiben ganz richtig: Bis zur nächsten Wahl.

Was aber, wenn man Neuwahlen erzwingt? Somit ist es nicht sicher, dass der nächste Präsident Republikaner sein würde.

@fathaland slim - Presse vs. Twitter

14:40 von fathaland slim:
"Heute ist es Twitter. Früher war es der Volksempfänger. Twitter ist natürlich eleganter. Der Mechanismus ist aber der gleiche."
> Nein, der Mechanismus ist eben nicht der gleiche. Das eine ist die persönliche Meinungsäußerung (von der Trump öfter gebrauch macht, als es seinem Amt angemessen wäre). Das andere ist ein staatlich organisierter Kanal zur Informationsverbreitung.

"Wer die Presse nicht mag, findet das natürlich toll."
> Natürlich. Schließlich ist Twitter eine ausgezeichnete Quelle für ungefilterte Informationen, auf denen sich eine eigene Meinung aufbauen lässt. (Der gestern verkündete "Bruch" mit Sessions wurde aus einem Interview mit der NYT abgeleitet und nicht aus Trumps Gezwitscher.)

14:44, ex_Bayerndödel

>>Ja, Trolle gibt es überall - aber sie müssen nicht immer für Putin sein. Besonders wenn die Beiträge von einem "Pazifisten kommen, der den Krieg befürwortet."
Ich glaube, dies sagt alles, oder? Namen können wir dazu wirklich nicht nennen, ich stimme voll und ganz zu. Aber im Gegensatz zu Ihnen schätze ich die Moderation.<<

Woraus schließen Sie, daß ich die Moderation nicht schätze?

Und wer soll der Pazifist sein, der den Krieg befürwortet?

Sollten Sie mich damit meinen, so ist das eine üble, substanzlose Verleumdung, gegen die ich mich als langjähriges DFG-VK-Mitglied entschieden verwahre.

Aber eigentlich können Sie mich gar nicht meinen.

Unser Verband lehnt die sogenannten Montags-Friedensdemos allerdings als Etikettenschwindel ab, das ist richtig.

Alles Quatsch. Die Clinton hat sich selbst demontiert!

Die kompromitierenden E-Mails von Clinton sind unwidersprochen von ihr geschrieben worden. Wäre Clintons Handeln von lauteren Absichten geleitet worden hätte ihr eine Veröffentlichung ihrer Korrespondenz nicht geschadet, sondern zu Achtung verholfen.
---
Das wichtigste Moment für die Wahlentscheidung der US-Amerikaner waren die fatalen Entwicklungen der vergangenen Jahre.

15:24, Nachfragerin

>>14:40 von fathaland slim:
"Heute ist es Twitter. Früher war es der Volksempfänger. Twitter ist natürlich eleganter. Der Mechanismus ist aber der gleiche."
> Nein, der Mechanismus ist eben nicht der gleiche. Das eine ist die persönliche Meinungsäußerung. Das andere ist ein staatlich organisierter Kanal zur Informationsverbreitung.<<

Herr Trump benutzt Twitter genau dazu: offizielle Verlautbarungen abzugeben, ohne sich von irgendwem da reinreden lassen zu müssen.

>>"Wer die Presse nicht mag, findet das natürlich toll."

> Natürlich. Schließlich ist Twitter eine ausgezeichnete Quelle für ungefilterte Informationen, auf denen sich eine eigene Meinung aufbauen lässt.<<

Ja. Völlig unbeeinflusst von der bösen Presse die reine Trumpwahrheit. Wer Herrn Trump toll findet, kann ihm da ungestört zujubeln. Klasse. Da wird die schon lange aufgebaute Meinung toll bestätigt.

Meine Meinung über Herrn Trump ist zugegebenermaßen ebenfalls lange aufgebaut. Seit 35 Jahren, um genau zu sein.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

14:52, ex_Bayerndödel

>>Am 21. Juli 2017 um 14:35 von hr57
"Aber die Demokraten stellen definitiv bis zur nächsten Wahl keinen Präsidenten."

Sie schreiben ganz richtig: Bis zur nächsten Wahl.

Was aber, wenn man Neuwahlen erzwingt? Somit ist es nicht sicher, dass der nächste Präsident Republikaner sein würde.<<

In der US-Verfassung sind Neuwahlen nicht vorgesehen, deswegen kann man sie auch nicht erzwingen.

Wahlen finden alle vier Jahre statt und Punkt.

Davon wurde in über 200 Jahren nicht abgewichen.

Aber das verstehen hier so einige nicht.

Magnitski Act

"Das ((Magnitski-))Gesetz geht auf den Fall des Anwalts Sergej Magnitski zurück. Er starb 2009 in russischer Haft, nachdem er einen gigantischen Steuerbetrug am russischen Staat aufgedeckt hatte, an dem offenbar Mitarbeiter des russischen Innenministeriums beteiligt waren."

Das behauptet der damalige Chef von Magnitski, der Unternehmer Bill Browder. Die Russen sehen das ganz anders - dort ist Browder wegen Steuerbetrugs in Abwesenheit zu 9 Jahren Haft verurteilt.

Der eigentlich Putin-kritische russische Filemacher Nekrasow hat einen Dokumentarfilm gedreht, in dem er aufdeckt, dass Magnitski kein Anwalt, sondern ein Buchhalter war, und dass Browder die Story mit der Folterung Magnitskis nur erfunden hat, um seinen eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Film heisst "The Magnitsky Act - Behind the Scenes" und sollte eigentlich dem EU-Parlament und dem US-Kongress gezeigt werden, was Browder mit Klage-Drohungen verhinderte.

Der Film ist jedoch in der Welt.

Mal was zu den Trollen!

Bleibt einfach auf dem Teppich. Meine Omma hat immer gesagt: "Nur was ich selber denk und tu, trau ich auch den andren zu!"

15:35, Theodortugendreich

>>Die kompromitierenden E-Mails von Clinton sind unwidersprochen von ihr geschrieben worden.<<

Wenigstens scheint damit der substanzlose Vorwurf der Ungesetzlichkeit nicht mehr erhoben zu werden.

Aber welche kompromittierenden Emails meinen Sie denn?

15:24, Nachfragerin

Nachtrag, zur Klarstellung:

Wenn der amerikanische Präsident twittert, dann ist das keine persönliche Meinungsäußerung, sondern eine offizielle Verlautbarung.

Das bringt das Amt mit sich. Herr Trump ist kein Privatmann, solange er Präsi ist.

@twothe "Merkwürdige Fakten"

Sie schrieben:
"Wenn man bei tagesschau.de unten auf "Was sind Fake News?" klickt, kommen die Artikel der Tagesschau. Ich denke da steckt auch eine gewisse Botschaft hinter."
---
Die Tagesschau zeigte ca.am 19.09.2016 ein Bild von der SRF-Reportage "Aleppo zwischen Elend und Luxus", mit in einem Freibad badenen Männlein, Weiblein und Kindern in Aleppo im September 2016 36°12'09,29''N 37°07'56,31''O ~1000m von jener zerschossenen Straße entfernt, deren von einem Drohnenflug stammenden Bilder, immer wieder als Beweis für das Elend der im Kessel eingeschlossenen und der Bürger Aleppos im ganzen herangezogen wurde.
Seit jenem Tage glaube ich, daß es in der Tagesschauredaktion durchaus aufrechte Chronisten gibt, die ihre Aufgabe, abseits der politischen Bildung der Bevölkerung, in deren ausgeglichen Information sehen.

@fathaland slim - Meinung zu Trump

15:43 von fathaland slim:
"Meine Meinung über Herrn Trump ist zugegebenermaßen ebenfalls lange aufgebaut. Seit 35 Jahren, um genau zu sein."

Meine ist jetzt etwa ein Jahr alt, hat sich zwischenzeitlich aber immer wieder gewandelt.

Der Mensch Trump verdient sicherlich einiges an Kritik, aber das ist nicht die Aufgabe seriöser Medien. Der Präsident Trump verdient ebenfalls einiges an Kritik, aber diese sollte sachlich und faktenbasiert sein. Und genau das ist es, was mir in der aktuellen Serie fehlt.

Kann

hier nicht zum Ausdruck bringen das man die Affäre für aufgebauscht und recht dünn hält,ohne das man zum Trumpjubler oder ähnliches degradiert wird.Ich hab mit dem Mann genauso wenig am Hut wie mit Clinton,aber deswegen muss er ja nicht immer schuldig sein.

Wieder ein Artikel

von Frau Stöber, der Fakten verspricht und Spekulationen enthält. Ich bitte um mehr Niveau!

@fathaland slim - Faktenfinder zu den Vorwürfen

15:52 von fathaland slim:
"Aber welche kompromittierenden Emails meinen Sie denn?"

Diese Frage kann leider niemand beantworten, ,da sich bisher kein Faktenfinder diesem Thema angenommen hat. Man kennt nur die Gerüchte aus den Foren.

Nachfragerin - kein Diskussionsbedarf

DT jr. hat den Emailkontakt öfftl gemacht.

Aber erst nachdem er ertappt wurde :-)
Nachdem Trump Justizminister Session
nicht mehr losbekommt diskredietiert
er Sonderermittler Mueller.

Es steht viel auf dem Spiel.
Der Schwiegersohn und Tochter haben unrichtige angaben gemacht.
Darauf stehen bis zu 5 Jahren Alcatraz.
Auch die unveröffendliche Steuer und die
Geldwäsche , Embargo umgehung stehen noch aus. Mueller will das Deutsche Bank Magagment einbestellen.
Die armen patriotischen Hillybillys , werden noch einiges schlucken müssen :-)

@Nachfragerin

Jetzt möchten Sie die Beweise, die TS Ihrer Meinung nach nicht liefert, von mir? Falsche Adresse. Ich beziehe in der ganzen Geschichte keine Stellung. Ich weiß nicht, ob Trump oder Clinton sich gesetzwidrig verhalten haben, ehrlich. Ich behaupte es aber auch gar nicht.
Ich ärgere mich darüber, dass die Ungläubigen, die hinter allem eine Verleumdungskampagne (nein, nicht der Demokraten, sondern der TS-Journalisten!) vermuten, ständig verlangen, dass Zitate bewiesen werden müssen.
Wenn ein Reporter schreibt "frosthorn sagte, die Erde sei eine Scheibe", dann ist das keine Fake-News, sondern eine Tatsache (wenn ich das wirklich gesagt habe). Er muss die Kugelgestalt der Erde weder beweisen noch widerlegen. Warum müssen also ARD-Journalisten, die über eine gemachte Aussage berichten, deren Wahrheitsgehalt beweisen? Wer das fordert, dem unterstelle ich einfach mal, dass er lediglich nicht will, dass Dinge in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

16:03, Nachfragerin @fathaland slim - Meinung zu Trump

>>"Meine Meinung über Herrn Trump ist zugegebenermaßen ebenfalls lange aufgebaut. Seit 35 Jahren, um genau zu sein."

Meine ist jetzt etwa ein Jahr alt, hat sich zwischenzeitlich aber immer wieder gewandelt.

Der Mensch Trump verdient sicherlich einiges an Kritik, aber das ist nicht die Aufgabe seriöser Medien. Der Präsident Trump verdient ebenfalls einiges an Kritik, aber diese sollte sachlich und faktenbasiert sein. Und genau das ist es, was mir in der aktuellen Serie fehlt.<<

Herr Trump verhält sich genau so, wie ich es von ihm erwartet habe.

Er ist die fleischgewordene Regenbogenpresse, ein im Grunde unpolitischer Mensch.

Seit ich ihn kenne, fällt er immer wieder durch Skandale auf. Dahinter steckt ein Öffentlichkeitsarbeitsmuster. Er ist ja bisher nicht das Opfer dieser Skandale gewesen. Die Opferrolle ist neu und folgt dem bekannten rechtspopulistischen Schema.

Seit Herr Trump Präsident ist, bestimmen andere seine Agenda, hauptsächlich Steven Miller und Steve Bannon.

Am 21. Juli 2017 um 15:35 von fathaland slim

"Sollten Sie mich damit meinen, so ist das eine üble, substanzlose Verleumdung, gegen die ich mich als langjähriges DFG-VK-Mitglied entschieden verwahre."

Nun, Ihre Reaktion sagt alles. Und ich speichere Kommentare grundsätzlich ab, auch jene, auf die sich meine Antworten beziehen. So beuge ich einer Gedächtnisschwäche vor.

@fathaland slim "Künstler sind Freigeister - ...

... Putin mag keine Freigeister."
Der Putin ist selbst ein Künstler, ein Performancekünstler der sich in allerlei Rollen erfolgreich Inszeniert. Bomberpilot, Feuerwehrmann, Reitender Zaporoschdi, Judokämpfer, Schifahrer, Klavierspieler, usw.
---
Sie, lieber FS verrennen sich.
Schlimm unter den Künstlern sind rigide wenig tolerante Typen die immer die letzte Überspitzung nutzen um sich persönlich hervorzutun und dabei gerne andere überfahren. Das sind aber keine wirklichen Künstler, oft gefangen in der Repetition des ewig gleichen, auf Krawall gebürstet, beziehen sie Bestätigung aus der Herabwürdigung anderer und nennen das künstlerische Provokation.

Am 21. Juli 2017 um 16:11 von Karl Klammer

"Darauf stehen bis zu 5 Jahren Alcatraz."

Das kling aber sehr bedrohlich, besonders, weil das Gefängnis seit langer Zeit geschlossen ist.

16:07, Nachfragerin

>>15:52 von fathaland slim:
"Aber welche kompromittierenden Emails meinen Sie denn?"

Diese Frage kann leider niemand beantworten, ,da sich bisher kein Faktenfinder diesem Thema angenommen hat. Man kennt nur die Gerüchte aus den Foren.<<

Sollte es wirklich kompromittierende Emails geben, dann wäre man ja wohl nicht auf den Faktenfinder oder irgendwelche Forengerüchte angewiesen. Es gäbe eine eine große Koalition von RT bis Süddeutsche Zeitung, die sich diesen Knaller nicht entgehen ließe.

Assange hat ja haufenweise Emails von Clinton ins Netz gestellt, aber das scheint wohl wirklich alles langweiliger Kram zu sein.

Bei der großen Feindesschar, die Frau Clinton hat, wäre sonst längst einiges auf den einschlägigen Portalen zu finden.

Faktenfinder?

Nun ich habe mir den Beitrag mehrfach durchgelesen, um die (noch nicht veröffentlichten) Fakten zu finden. Ergebnis:
Nix, aber auch gar nix, was in diesem Beitrag steht ist
- neu
- aufklärend
- erweitert meine Kenntnisse zu diesem Themenkomplex.
Dafür gibt es
- Vermutungen
- Spekulationen
- Konstruktionen (teilweise abenteuerlicher als Mr. Trumps Bauwerke)

Wie wär's denn, wenn sich der Faktenfinder mit Fakten zu
"Wir schaffen das!"
hervortun würde? (Aber das traut ihr euch nicht)

Schade, der Faktenfinder war in den ersten Ausgaben schon mal besser...

Rinat Achmetschin, ein Russe mit amerikanischem Pass

Ist ein "Russe" mit amerikanischem Pass jetzt ein "Russe" oder ein Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika? So kann man natürlich auch verwerfliche Kontakte zu Russland konstruieren. Ist D. Trump nicht auch letztlich Deutscher Abstammung? Handelt es sich hier also um Geheimkontakte der Deutschen Bundesregierung mit Russland? Fragen über Fragen!

@KarlderKühne 3xTrump 3xTürkei @Karwandler meint: Ausgewogen!

Man darf die Foristen in ihren Kernüberzeugungen nicht angreifen. Das erzeugt ungute Schwingungen und führt zu Minderleistungen. (Er hat heute schon die Machtergreifung Kretschmanns in BW auf 2016 datiert.)

@ fathaland slim

Lieber User fatherland slim, wie Sie bereits geschrieben haben, haben Sie sich über 35 Jahre ein Urteil über Trump gebildet. Meine Meinung hat sich über ihn öfter geändert, und in der Zwischenzeit ist er ganz unten angekommen.

Was ich nicht verstehe, ist, dass Sie andere User ständig angreifen, von denen Beweise fordern, aber selbst nur Phrasen dreschen. Sie verteidigen Frau Clinton auch dort, wo längst Beweise für Fehlverhalten vorliegen. Dies kann ich bei einem angeblich so kritischen Menschen wie Ihnen nicht verstehen.

Wesentlich

Nochmals, die finanzielle Seite der gesamte direkte und indirekte Verbindungen zu den russischen Kontakten ist zu prüfen unter dem Gesichtspunkt der verschiedenen Zahlungsschwierigkeiten, die plötzliche Zahlungsfähigkeit und eventuele politische Zusagen. Über dieses Thema wird zunehmend in den USA diskutiert.

Darstellung: