Kommentare

ein "Anschlag auf die Demokratie"

Donnerwetter, das sind ja markige Worte. Lieber Herr Schulz, die Fortsetzung der GroKo über Jahre und Jahrzehnte, das ist für mich ein Anschlag auf die Demokratie. Und erzählen Sie mir nicht, dass nicht genau das Ihre Absicht wäre.

Und liebe SPD-Basis, wenn alle 6000 Delegierten auf Kommando applaudieren, ja, dann zeigt das Geschlossenheit. Aber die Illusion, mit Geschlossenheit allein etwas zu bewegen, müsst ihr endlich mal überwinden. Man kann auch geschlossen daneben liegen.
Macht eurer Parteiführung Beine, nicht nur rumzutönen, sondern endlich mal zu handeln. Das bringt viel mehr.

Das war eine sehr gute Rede,

aber die im Wahlprogramm vorgelegten Punkte passen noch nicht so ganz zum Credo "Mehr soziale Gerechtigkeit". Aber wesentlich besser, und das kritisiert Herr Schulz zu Recht, als wie bei der Union gar nichts zu sagen. Frau Merkel wirbt lediglich mit "Ihr kennt mich ja". Leider funktioniert das bei vielen.

Hauptproblem der SPD scheint zu sein, dass deren Wähler ein besseres Gedächtnis als die anderer Parteien haben. Und natürlich, dass man der SPD solche Fehler wie die "Brennelementesteuer" niemals würde durchgehen lassen. Die schwarze Null Schäuble ist gerade 6,3 Milliarden plus Zinsen ins Minus gerutscht.

"Technologische und wirtschaftlichen Innovation"

Zitat: "Als Herausforderungen nannte Schulz "die Frage, wie wir aus technologischen und wirtschaftlichen Innovationen sozialen Fortschritt machen".

Aha.

Und wozu brauchen wir Hrn. Schulz oder die SPD dazu??!

Herr Schulz: wo bleibt die Wuerde der Hartz4-Empfänger??

Und dann frage ich Schulz zu dem hier:

Es sei "die Mission" der SPD, "die Würde des Menschen in Zeiten gewaltiger Umbrüche zu sichern, Fortschritt zu gestalten, aber den Menschen immer in seinen Mittelpunkt zu stellen".

Wo bitte bleibt die Wuerde der Hartz4-Empfänger?? Warum wird Hartz4 nicht abgeschafft und durch ein bedingungsloses Grundgehalt fuer alle ersetzt?? Warum verweigert sich die SPD hier??

Und bei dem hier:

Beim Thema Familienpolitik versprach Schulz, er werde keinen Koalitionsvertrag unterschreiben, in dem die Ehe für alle nicht verankert ist.

wir die Union mit Sicherheit weiter mauern nach der Wahl und die SPD wird umfallen. Da gehe ich jede Wette darauf ein.

Dann zu dem hier:

Im außenpolitischen Teil seiner Rede warf Schulz der Regierung vor, zu Verstößen gegen europäisches Recht und den Geist Europas durch Ungarn und Polen zu schweigen

Da ist die SPD in Hamburg doch keinen Strich besser Herr Schulz.

Viel Rhetorik!

Unter Gerechtigkeit versteht jeder etwas Anderes. Das was die SPD darunter versteht, ist in hohem Maße erklärungsbedürftig. Dafür brauchen die Wähler Zeit und Lust in diesen unsicheren Zeiten.

Hr. Schulz hätte eine geplante Vermögenssteuer aufnehmen sollen.

Schulz hat geliefert und klar

Schulz hat geliefert und klar gemacht, dass "Raute" und "Sie kennen mich" nicht über die Profillosigkeit von Merkel und ihrer CDU hinwegtäuschen dürfen. Er hat allerdings das zentrale Thema der Ökologie ausgelassen: überlässt er das den Grünen und macht indirekt klar, wen er damit in seiner Koalition haben möchte?

Union ist unschlagbar

Eigentlich wäre mir eine linke Mehrheit lieber. Für eine Koalition mit der Linkspartei sehe ich aber keine Perspektive, die SPD ist der Hauptgegner der Linken. Außerdem wird es nicht reichen, die Wähler wollen das einfach nicht.
Die Union ist barenstark, also läuft es wieder auf eine GroKo hinaus. Auch nicht schlecht.

Diesen Funktionär braucht kein Mensch

Schulz sollte lieber sich selbst vorknöpfen. Ihm geht es nur darum Posten zu gewinnen. Dem gehen die Sorgen und Ängste der Menschen doch sonst wo vorbei. Ein Anschlag auf die Demokratie? Aber es ist natürlich demokratisch wenn die SPD in Trumpmanier einen Eurokraten wie einen Popstar feierte und ihn wie einen Messias aussehen lassen wollte, nicht wahr? So viel zum Thema Demokratie! Gottseidank ist der Wähler auf diese hinterhältige Masche nicht reingefallen und hat die SPD abgestraft und gleiches wird auch bei der Bundestagswahl im September passieren.

Der übliche uninhaltliche Müll

Da Schulz sich nicht von seinen Vorgängern unterscheidet, wird er genauso scheitern.
Die 20%-Marke lässt grüßen.

SPD-Parteitag:Schulz knöpft sich die Kanzlerin vor.....

....mit deren Partei am letzten Freitag die SPD im Bundestag einen Antrag niedergestimmt hat,der sachgrundlose Befristungen beenden sollte.Schulz warf Merkel vor "sich inhaltlichen Debatten zu verweigern",aber daß ist ja auch gerade sein Markenzeichen.
Und was sagte Schulz zu Privatisierungen(Autobahn GmbH) und der Agenda 2010,mit Leiharbeit und Niedriglohnsektor ? Nichts,da will er nicht viel ändern. "Gerechtigkeit im Focus",aber wo denn ?
Und bei der Rente,auch keine Antworten.Es würde ja schon genügen,die Veränderungen der letzten Jahre rückgängig zu machen und das österreichische Modell einzuführen(bis zu 40% mehr Rente):

Bildung endlich bundesweit einheitlich

Was mich sehr freut ist, dass die SPD Bildung endlich zu einem Thema der Bundespolitik machen will und Martin Schulz sich vornimmt, den Föderalismus dort aufzugeben hin zu einem bundesweit einheitlichen Bildungssystem.
Einen interessanten Beitrag dazu gibt es in der ARD-Mediathek von Kontraste.

An alle, die Schröder für die

An alle, die Schröder für die Agenda kritisieren: einerseits gibt es diese berechtigte Kritik, andererseits war eine Reform notwendig und die Weichenstellung ist nicht völlig falsch gewesen; und zum dritten bleibt nicht zuletzt Schröders außenpolitische Klarheit ein Meilenstein seiner Kanzlerschaft, an die Martin Schulz mit seiner Europa-Kompetenz anknüpfen wird.

Verbündete von Links wichtig

Wenn man sich die Geschichte der SPD ansieht, gab es stets ein Abwandern nach rechts. Wenn die SPD wirklich soziale Gerechtigkeit will, sollte sie sich auf keinen Fall konstruktiven linken Kräften nicht verschließen, alles andere würde wie immer in eine Sackgasse führen. Die SPD hätte das Potential aus den Vorteilen kapitalistischer Wirtschaft und linker Gerechtigkeitsideen eine Symbiose einzuleiten. Nur so ist überhaupt ein echter Wechsel zu schaffen.

Stärkung der EU?

Wenn ich von der Stärkung der EU lese, wird mir nicht zuletzt angesichts vollkommen intransparenter Verhandlungen diverser Freihandelsabkommen (zuletzt JEFTA) gelinde gesagt mulmig. Ich bin ein glühender Verfechter der Idee eines freien, friedlichen und geeinten Europas. DIESE Idee muss vorrangig wieder gestärkt werden, nicht der überdimensionale Behördenapparat, der durch die Hintertür ein Aushöhlen staatlicher Gewalt zugunsten internationaler Großkonzerne fördert. Genau das verstehen die Menschen nicht und sie wollen es auch nicht und genau das ist der größte Feind der schönen Idee Europas.

Aussichten

Solange die SPD noch Leute feiert, die die eigenen Wähler ärmer gemacht haben und immer noch daran arbeiten ( Harz-Gesetze, Zeitarbeit, Rente), kann Schulz sich auf den Kopf stellen und mit den Schuhsohlen Fliegen fangen.
Das wird nichts. Man hätte den Gazprom-Kanzler besser nicht eingeladen. Der hat zu viel Schaden angerichtet.

Bei aller Kritik ist die SPD

Bei aller Kritik ist die SPD Regierungspartei und sollte dann längst aus der Regierung ausgetreten sein wenn das so anzuprangern ist was Merkel zu verantworten hat. neben bei ist es das auch.
Nur ist die SPD unglaubwürdig und auch nur ein Teilhaber mit ihrem Personal an der Schröpfung der Fleischtöpfe der Republik in Berlin, nicht wählbar.

Dampfplauderer

Er ist einfach nur ein Dampfplauderer und unterscheidet sich in nichts von den Politikern der CDU.

Realitätsverweigerung

Da ist sie wieder - die Selbstbeweihräucherungs-SPD, die jeden Hang zur Realität vermissen lässt. Es sind ja nicht nur die sehr schwachen Umfragewerte, die Probleme bei der SPD liegen viel tiefer. Das fängt beim Personal an: Schulz kann Dampfplaudern und gut über "soziale Gerechtigkeit" schwadronieren und tut dies sehr emotional und ohne wirklich Ahnung von der Materie zu haben. Ich muss ganz ehrlich sagen: da wähle ich lieber eine Frau Merkel, die die Dinge sehr viel souveräner und rationaler angeht und vor allem nicht immer alles schlechter redet als es ist. Zum zweiten hat die SPD absolut keine mitreissenden Themen, die massentauglich wären. Ein bisschen Nischenpolitik für Langzeitarbeitslose, etwas Nischenpolitik für Homosexuelle, die heiraten wollen. Über diese Themen kann man sicher reden, aber nicht an erster Stelle und nicht dann, wenn man gleichzeitig weite Teile der Mittelschicht, die wahren Leistungsträger, als reich brandmarkt und ihnen höhrere Steuern aufdrücken will.

Dort auch gehört: "... in

Dort auch gehört: "... in scharfer Weise machen wir einen Vorschlag ..." (Thorsten Schäfer-Gümbel). So hört sich bei der SPD Kampf um die Macht an. Daraus folgt: Wählen, zwecklos. Für eine Erneuerung der Großen Koalition braucht die SPD auch keine zusätzlichen Stimmen.

das einzige was an der spd wirklich links ist...

...ist ihre flüchtlingspolitik. die restliche politik wird sich eher rechts der mitte abspielen und deshalb macht es für arbeitnehmer keinen sinn, hier das kreuz zu machen.
das schröder hier noch reden darf, sagt vieles. er ist hauptverantwortlich für den niedergang dieser partei.

Schröder und Müntefering

Ehrengäste waren also Schröder und Müntefering: das sagt doch alles. Die unteren
50 % der Einkommensbezieher erreicht die sPD (und die Linke) sowieso nicht mehr. Die Beispiele Sanders, Corbyn, Melenchon etc. zeigen, daß der Weg zu mehr Gerechtigkeit links von der Sozialdemokratie gefunden und eingeschlagen werden muß. Die sPD bleibt dann endgültig ein elitärer Zirkel von Parvenus, die beim Run auf die Futtertröge etwas abbekommen wollen.

knöpft sich die Kanzlerin vor und weiter?

Er soll vor seiner eigenen Tür kehren. Er soll Fehler der SPD zugeben und korrigieren.
Immer nur Schaumschlägerei geht nicht mehr Herr Schulz.
Gute Nacht SPD, kein Kreuz mehr.

Nach meiner Meinung betreibt

Nach meiner Meinung betreibt die spd mit der Nominierung von Schulz aktive Wahlkampfhilfe für Merkel!

Da ändern auch die jetzigen "Parolen" nichts - die spd konnte vor wenigen tagen zeigen inwieweit sie ein alternative zur cdu sind. - beim gesetz zum bundestrojaner - aber sie haben fein dafür gestimmt. Es reicht eine cdu - die jetzige spd mit schulz an der spitze halte ich genauso überflüssig wie die oliv grünen.

Der SPD glaube ich kein Wort mehr

als Koalitionspartner hat die SPD alles, wirklich ALLES mit durchgewunken und abgesegnet.

Und ansonsten den Mund gehalten.

Unglaubwürdig!

Schulz knoepft sich Merkel vor?

Liebe Leute, da hackt eine Krähe der anderen ein Auge aus. Beide sind unwaehlbar, wenn man unser Land für unsere Kinder noch lebenswert erhalten will.

Ich will auf das Geschwurbele von Schulz nicht im Einzelnen eingehen. Nur eines: Die Afd als NPD light zu bezeichnen ist eine wissentliche Falschaussage und daher eine Frechheit.

Tarnkappe für die große Koalition

Wenn man sieht, wie die SPD in Nibelungentreue Schröter applaudiert, wird es einem auch klar, das Schulz besonders lautstark die Kanzlerin angreifen muss. Um eines zu bemänteln: Zumindest für die SPD ist die nächste große Koalition längst beschlossene Sache.
Und da die Grünen politisches Totalversagen zelebrieren, wird es wohl vorerst auch eine "große" Koalition bleiben.

Inhalte sind schon sehr wichtig

Da bin ich auch dafür dass es auf keinen Fall so wird wie in den USA dass es hauptsächlich nur um persönliche Fehltritte des Kandidaten geht. Wohnungen sind doch für ganz viele Bürger das größte Problem. Gerade als EU Experte könnte da Martin Schultz einiges beitragen. Denn die Freizügigkeit in der EU macht auch die Wohnungen knapp. Der Staat muss viel mehr Wohnungen bauen!

100% Realitätsverlust

Er spricht von Gerechtigkeit und genau dies ist wo für die SPD seid langer Zeit nicht mehr steht. Von daher ist die SPD nicht Glaubwürdig und dazu passte ja ganz gut das sie Herrn Schröder haben sprechen lassen. Der der die SPD zu einer Arbeitgeberpartei gemacht hat und dafür gesorgt hat das die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer.
Wenn diese Partei sich nicht Personell zu 100% Erneuert, wird sie noch froh sein über 20% bei einer Bundestagswahl zu bekommen.

SPD - Nein Danke

Schröder und Müntefering zum Thema soziale Gerechttigkeit einzuladen, da muss man schon ziemlichen Mut haben oder blöd und verliert damit alles an Gläubwürdigkeit. Wer die Sozen wählt, möchte im Alter auch gerne über die Tafel versorgt werden und wird jubeln, wenn an jeder zweiten Straßenecke eine Suppenküche eröffnet hat. Es lebe der Abbau der sozialen Gerechtigkeit!

Gerechtigkeit?

Was ist daran gerecht, wenn man kleine und "mittlere" Einkommen der arbeitenden Bevölkerung weniger belasten will, "hohe" Einkommen (ab ca. 6000EUR Bruttomonatseinkommen, mit Schichtzuschlägen und Überstunden für einen Facharbeiter durchaus möglich) durch Arbeit noch mehr belasten will, aber an die Besteuerung der Einkommen durch Finanzgeschäfte und Aktiengewinne nicht rangeht und sie bei 25 (!!!) % belassen will? Und nicht daran geht, Arbeitnehmerrenten und Beamtenpensionen einander anzugleichen, sondern die Arbeitnehmerrente auf lausige 48% beschränken will? Und nicht daran geht, die unsägliche Aufspaltung in Patienten erster und zweiter Klasse abzuschaffen durch eine allgemeine gesetzliche Krankenkasse?

Gerecht wäre es beispielsweise, alle Einkommensarten zum Gesamteinkommen zu rechnen und darauf den Steuersatz zu berechnen!

Progeamm gegen Kanzlerin, so sieht für mich der Wahlkampf...

...2017 zw. der CDU u. SPD aus.
Auf der einen Seite eine SPD die zwar wagt aber meiner Ansicht nicht genug wagt u. somit immer noch Hundertausende nicht mit ins SPD Boot der sozialen Gerechtigkeit mit einlädt.

auf der anderen Seite eine Kanzlerin die nichtsagend alles wie ein Lotusblatt an sich abprallen läßt u. darauf zählt, daß der Wähler eher konzanst als den Wechsel wählen wird.

Bleiben die anderen kl. Parteien.
Auf die wird es wahrscheinlich ankommen, wer im Sept. der/die neue/alte Kanzler/in heißen wird.

Bei einer starken FDP von z.B. 8-9% u. einer CDU/CSU
auf dem heutigen Stand ist es eine klare Sache.
Adiueu GroKo welcome back Schwarz-Gelb.

Sollten die Linken u. Grünen aber doch Wähler mobilisieren können, ja dann könnte es nochmal spannend werden.

Eine populistische Partei mit einem Hang zu Werten, die eigenlich kein Bürger vertreten kann, lasse ich hier mal außen vor. Ich hoffe auf max. 6%. Wobei <5% wohl besser wäre.

Also die Frage bleibt, kann die SPD überzeugen?

Potzblitz!

Zitat: "Schulz warf Merkel vor, sich inhaltlichen Debatten zu verweigern. Das komme einem "Anschlag auf die Demokratie" gleich."

Potzblitz.

Das fällt dem Hrn. Schulz aber früh ein, gemessen daran, dass das Kabinett Merkel I und III seit 2005 aus der SPD und CDU konstituiert wurden.

Aber ist dem Hrn. Schulz ja zum Glück ja noch einmal kurz vor den BT-Wahlen eingefallen.

Kann man ja über all die Jahre ja einmal vergessen.

re 14:02 von El Chilango

"Technologische und wirtschaftlichen Innovation"

Und wozu brauchen wir Hrn. Schulz oder die SPD dazu??!

Weil Herr Dobrindt (CSU) bewiesenermaßen nicht dazu in der Lage ist. Also sollten es andere versuchen.

Die SPD ist schon seit Jahren...

..nichts weiter als eine Mini-CDU. Jetzt vor den Wahlen tut Schulz so, als sei die SPD an sozialer Gerechtigkeit interessiert. Gleichzeitig wird der Hartz-IV_Erfinder als Redner eingeladen. Das zeigt deutlich die Widersprüchlichkeit dieser Partei. Im Wahlkampf wird so getan, als sei man für soziale Gerechtigkeit, nach dem Wahlkampf hat man das dann sofort vergessen. Erst links blinken und danach rechts fahren war schon bei den letzten BT-Wahlen die Strategie der SPD. Wer erkannt hat, das der systematische Abbau des Sozialstaates und der schrittweisen Einführung des Überwachungsstaates ein gemeinsames Ziel von Union und SPD ist und war, sollte das Original für soziale Gerechtigkeit und Bürgerrechte wählen, die LINKE. Die hat ein schlüssiges Konzept , das sich rechnet.
Wer SPD wählt, wählt Merkel.

@14:15 von andererseits - Ich bin bei Ihnen, daß Schröder u. ...

...die damalige SPD handeln mußte.
Die Kanzlerschaft Kohls hatte einen erormen Reformstau hinterlassen und der Arbeitsmarkt war im Keller.
Die Reform ansich ist o.k (ich sage das als ein Betroffender).
A B E R die Fehler, die nach jetzt schon 12 Jahren Agenda 2010 deutlich zu sehen sind, wollen die SPD nicht ändern.
Im Gegenteil, kein Wort im Programm oder von Schulz
was mit den Millionen von Harzt 4 Empfängern, Leih-Zeitarbeiter, Niedriglöhner passieren soll.

Deren Schicksal ist besiegelt.
In der Wirtschaft heißt das "abgeschrieben".

Diesen Mut Millionen von Bürgern wieder ihre Rechte und auch W Ü R D E wiederzugeben diese fehlt eben.

Der Arme hat eben keine Lobby und wird von der Gesellschaft so eingestuft, als wenn er selber für seine Situation schuld ist.

@glogos

Was wollen Sie denn? Hartz IV, das von Schröder eingeleitet wurde, hat doch seine Wirkung nicht verfehlt. Die Wirtschaft hat einen enormen Aufschwung genommen und die Arbeitslosigkeit ist gefallen, auch wenn heute so mancher Bürger weniger in der Tasche hat, als früher. Und Frau Merkel hat davon profitiert, was die Wähler immer wieder honoriert haben.
Also hat doch die SPD etwas Gutes bewirkt.

re 14:46 von Dr.Hans

Nur eines: Die Afd als NPD light zu bezeichnen ist eine wissentliche Falschaussage und daher eine Frechheit.

Vergleichen Sie die Parteiprogramme der NPD und der AfD, dann werden Sie die Berechtigung von Herrn Schulz Aussage erkennen - Von den Ausfällen einiger Parteivorstände der AfD mal gar nicht zu reden.

genauso scheitern ?

Wie Gerhard Schröder ? Der ist auch Vorgänger ..

Ehrlich gesagt

Ehrlich gesagt finde ich es UNERTRÄGLICH, dass der Herr Schröder für die Investition in die Bildung plädiert, wo doch schon unter ihm die Schulen anfingen, zu vergammeln. Die SPD hat sich auch nicht gegen G8 gestellt (einfache Rechnung: Schulzeit um 1/13tel gekürzt heißt 1/13tel eingespart. Meine beiden Töchter mussten a) die Verkürzung der Beobachtungsstufe und b) die Umstellung von G9 auf G8 mitmachen!
.
So, und dann geht dieser Herr Schröder nach seinem Sozialabbau als Hofschranze nach Russland und will uns nun von da aus predigen? Und dazu noch der Müntefering, der von der "Sozialen Hängematte" sprach. Aus der sind die HartzIVler und die prekär Beschäftigten herausgeflogen, die Milliardäre können sich in ihr ausruhen.
.
Von dieser Dreistigkeit wird sich die SPD nicht erholen. Hätte Schulz mit Schröder und Müntefering mal abgerechnet, hätte er eine Chance. So macht er sich zum Clown!

@Pustefix 14.33

Genau, weil Sanders, Corbyn und Mélenchon ja ganz unglaublich viel für die Menschen erreicht und verbessert haben... Die haben noch nicht mal die goldene Ananas gewonnen, so sieht es aus! Die SPD hat zumindest einen Mindestlohn durchgesetzt, auch wenn der noch zu niedrig ist. Gute Politik zeigt sich aber an der realen Verbesserung, nicht an möglichst weltfremden radikalen Reden ohne jede Auswirkung. Insofern wird die SPD immer mehr erreichen als Frau Kipping oder der Hofreiter Toni. Und Gerhard Schröder hat immerhin Deutschland aus dem unsäglichen Irak-Krieg rausgehalten, wofür er von Frau Merkel bei Bush jr. unsäglich denunziert und verunglimpft wurde.

Die Mission

Es sei "die Mission" der SPD, "die Würde des Menschen in Zeiten gewaltiger Umbrüche zu sichern, Fortschritt zu gestalten, aber den Menschen immer in seinen Mittelpunkt zu stellen".

Als Herausforderungen nannte Schulz "die Frage, wie wir aus technologischen und wirtschaftlichen Innovationen sozialen Fortschritt machen", und "wie wir unsere Gesellschaft in einer Zeit rasanter Veränderungen zusammenhalten". Auch gehe es um die Stärkung des demokratischen Europa und "wie wir den Frieden sichern in einer Welt, in der der Frieden bedroht ist".

Konkret wie? Ich lese nur hohle Phrasen.
Immerhin besser als gar nichts, wie bei der cdU.

Trotz 101% für Erich Schulz Kanzlerformat Fehlanzeige

Den Sozen muss ganz schön die Düse gehen, wenn sie jetzt schon Schröder, bis vor Kurzem heftig verteufelt, aus der Versenkung holen. Dabei, der große Bringer war Gas-Gerd nun wirklich nicht. Das zeigt aber, die SPD ist offensichtlich personell und intellektuell am Ende. Das wird durch niemanden besser verkörpert als durch Schulz. Man stelle sich nur mal Helmut Schmidt neben Schulz vor. Hier ein Macher und Entscheider mit Format, Hochschulbildung und beherrschender Persönlichkeit, dort das Mittelmaß mit fragwürdiger Vita und ausgewiesener Selbstbedienermentalität, substanzlos und inkompetent. Kanzlerformat Fehlanzeige. Von den Wählern zumindest schon mal im Saarland, in SH und NRW gnadenlos abgewählt.
Dann fängt sich der Spesenritter noch eine Rüge selbst von seinen EU-Spezln für seine skandalöse Amtsführung mit Amigioaffären, Monstergehalt, getürkten Sitzungslisteneinträgen usw.. Und der kommt mit einem Gerechtigkeitswahlkampf daher. Glaubwürdig geht aber mal ganz anders!

@Am 25. Juni 2017 um 15:10 von Gnom

Zitat: ""Technologische und wirtschaftlichen Innovation"

Und wozu brauchen wir Hrn. Schulz oder die SPD dazu??!

Weil Herr Dobrindt (CSU) bewiesenermaßen nicht dazu in der Lage ist. "

Ihr Argument ist also, dass man lieber Masern sich zulegen sollte, weil die Influenza nicht so gut ist.

Kleiner Tipp meinerseits: für technologische und wirtschaftlichen Innovation braucht man Regierungen und Staaten fünf Mal nicht! Es ist auch gar nicht deren Aufgabe!
Das machen Unternehmen und erfolgreiche Bürger!

Was dabei herauskommt, wenn Hr. Schulz "etwas zur Chefsache erklärt", ist jedem klar ...

Dr.Hans, 14:46

||Die Afd als NPD light zu bezeichnen ist eine wissentliche Falschaussage und daher eine Frechheit.||

Stimmt, Herr Doktor - light ist falsch.

Leere

Die SPD stellt sich keiner der wesentlichen Fragen dieser Zeit. Die sogenannte "Steuerreform" gleicht noch nicht einmal die kalte Progression der letzten Jahre aus. Mir scheint, die SPD möchte nicht gewählt werden. Die Art und Weise wie sie gesellschaftliche Themen ignoriert oder tabuisiert ist für eine demokratische Partei unwürdig.

@barbarossa31

Flapsig geschrieben aber auf den Punkt gebracht wie viele andere Kommentatoren zum Teil auch. Die SPD verströmt kein Vertrauen, weil es zu viele Widersprüchlichkeiten gibt. Selbstverständlich hat sich die Politik in den letzten drastisch gewandelt, in Deutschland, in Europa und der Welt. Wir können die Zeit nicht zurück schrauben aber was wir können, ist die Inhalte der Sozialdemokratie wahren. Dazu gehört auch, das wir evtl. für einen Personalwechsel in der SPD sorgen. Es ist unsere SPD, die missbraucht wird. Genossinnen und Genossen, es wird Zeit dafür, aufzustehen und die Dinge gerade rücken. Es ist keine Schande, Fehler einzugestehen aber es ist eine Schande, so zu tun, als dass dies so sein muss. Wir brauchen Macher auf der Bühne und keine "Politstars", die ihre Zeit hinter sich haben und ihre Alterssicherung suchen.

@Biocreature, 15:13

Die Kanzlerschaft Kohls hatte einen erormen Reformstau hinterlassen und der Arbeitsmarkt war im Keller.
Die Reform ansich ist o.k (ich sage das als ein Betroffender).

Dann hören Sie mal, was ich als Nicht-Betroffener (gut verdienend mit sicherem Arbeitsplatz) dazu sage:

Die Agenda war der Startschuss zu einer beispiellosen Umverteilung von unten nach oben, und genau das war auch beabsichtigt. Spitzenverdiener steuerlich entlastet (hat das etwa Arbeitsplätze geschaffen?). Unternehmenssteuern zugunsten der Dividenden gesenkt. Die Arbeitgeber nach und nach aus der paritätischen Sozialversicherung entlassen, den Löwenanteil zahlen jetzt die Arbeitnehmer. Hat das Arbeitsplätze geschaffen? Ja, prekäre und befristete. Ein Sozialstaat, der kein solcher mehr ist, jeder muss inzwischen für sich selbst vorsorgen, wer das nicht kann, landet eben in der (selbstverdienten) Altersarmut. Aber die Gewinne, von denen natürlich nur eine Minderheit profitiert, wachsen in den Himmel.

13:59 von frosthorn ein "Anschlag auf die Demokratie"

" Macht eurer Parteiführung Beine, nicht nur rumzutönen, sondern endlich mal zu handeln. Das bringt viel mehr."

Zum Handeln wird es nicht mehr kommen. Entweder GroKo mit noch weniger sPD (24%) oder sogar Jamaica.

Die SPD nennt wenigstens Ziele,

die CDU/CSU wird ihre Politik zur Vergrößerung der Schere zwischen arm und reich nicht ändern. Es ist höchste Zeit, die starken, in unserer Gesellschaft, in die Verantwortung zu nehmen, auch wenn man als politische Partei, gerade von deren Spenden am meisten profitiert! Dass die CDU die Rentenfrage aus dem Wahlkampf raushalten will ist klar, ihre Vorhaben würden den Wähler ja abschrecken!

14:13 von Bernd Kevesligeti SPD-Parteitag:Schulz knöpft sich d

"Und was sagte Schulz zu Privatisierungen(Autobahn GmbH) und der Agenda 2010,mit Leiharbeit und Niedriglohnsektor ? Nichts,da will er nicht viel ändern. "Gerechtigkeit im Focus",aber wo denn ?
Und bei der Rente,auch keine Antworten..."

Eben.

@15:16 von pkeszler

Die Wirtschaft hat einen enormen Aufschwung genommen und die Arbeitslosigkeit ist gefallen

Der Aufschwung in der Wirtschaft ist bei den allermeisten Arbeitnehmern nicht angekommen, die Arbeitslosigkeit ist nur deswegen auf dem Papier gefallen, weil sie anders berechnet wird. Viele Menschen können von ihrer Arbeit nicht ohne staatliche Zuschüsse leben, haben keinen Vollzeit-Arbeitsplatz oder Zeitverträge. Menschen, die länger als ein Jahr keine Beschäftigung finden, rutschen ab in die Mindestversorgung. Darunter viele, die trotz angeblichen Fachkräftemangels aufgrund ihres Alters (50+) nicht eingestellt werden.

Ich habe Zeiten erlebt, in denen 1Mio Arbeitslose in Deutschland als unerträglich galten, und die Regierung bei weit weniger Arbeitslosen zum Rücktritt aufgefordert wurde. Wir haben zur Zeit 2.65Mio offizielle Arbeitslose, mindestens noch einmal so viele haben weniger Einkünfte als jemand, der gar nicht arbeitet, und müssen unterstützt werden. Da ist nichts Gutes.

Das ist alles?

Es wird nicht reichen. Ohne Biss, ohne ernst zunehmendes und tragfähiges Konzept, ohne Glaubwürdigkeit.

@14:43 von Lyn Der SPD glaube ich kein Wort mehr

"als Koalitionspartner hat die SPD alles, wirklich ALLES mit durchgewunken und abgesegnet.
Und ansonsten den Mund gehalten.
Unglaubwürdig!"

Genau.

Da bekomme ich aufgestellte Nackenhaare

Die SPD die seit vielen Jahren immer wieder die Hand gehoben hat als Zustimmung um die soziale Gerechtigkeit zu begrenzen, genau diese SPD will - ja was eigentlich?
Das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz oder das neu Gesetz über die Betriebsrenten sind nur ein kleine Auswahl des Versagens dieser Partei im letzten Jahr. Politik besteht immer aus Kompromissen. Wenn diese aber nur einer Klientel nutzt dann muss die Frage nach den Gründen erlaubt sein. Machterhalt um jeden Preis? So wie die Gewerkschaften der beste Freund der Arbeitgeber zur Durchsetzung von Öffnungsklauseln in der Tarifpolitik wurden, genauso ebnete die SPD Führung den weiteren Weg neoliberaler Politik in unserem Land.

gäääähn...

Wie immer vor den Wahlen das Thema Steuersenkungen. Bierdeckel! Kirchhoff! Hurraaaa.

Und wie immer nach den Wahlen ebbt das Thema so schnell ab, wie es im Wahlkampf aufkam. Bierdeckel? Kirchhoff? Wenigstens ein übersichtliches Besteuerungssystem ohne grobe Ausnahmen???

Es wäre mal wirklich etwas ganz neues, innovatives und ehrlich, es wenn die Politik diese ewige Steuer-Wahl-Debatte einfach mal wegläßt. Alles andere in Sachen Änderungen des Steuerrechts bleibt dann sowieso wie es war...

"Er hat allerdings das

"Er hat allerdings das zentrale Thema der Ökologie ausgelassen: überlässt er das den Grünen und macht indirekt klar, wen er damit in seiner Koalition haben möchte?"

welche koalition ?

mit ach und krach schaffen die grünen 6 %

der afd laufen die wähler richtung fdp davon.

sollte eine der oppositionsparteien unter 5 % fallen wird es schwarz gelb werden.

vielleicht reicht es auch gerade so.

cdu 42%, fdp 9 %, spd 22 %, Grüne 6 %, linke 8%, afd 7%... rest auf andere oder so ähnlich...

Parteitag der SPD, wer war noch der Kandidat?

Es gab mal ein Bundespräsident, war es Gustav Heinemann, der sagte: "Zeigt man mit dem Zeigefinger auf andere, zeigen 3 Finger dieser Hand zurück". Nun Schulz zeigt auf die Kanzlerin. Das diejenigen, die 3 Mal in Folge abgewählt wurden, zwecks Machterhalt wie verrückt Rochade spielen und den schwächsten Kandidaten aller Zeiten mit 100 Prozent küren, zeigt doch auch einen einfachen Menschen, dass in der Partei der Wurm ist. Der letzte Kanzlerkandidat macht jetzt Kabarett. Was macht Schulz nach der Wahl? Diese Partei kann doch niemand mehr wählen. 19. Und 20. Jahrhundert ist vorbei.
Besitzneid , mehr haben die nicht?

14:46 von Dr.Hans

"Die Afd als NPD light zu bezeichnen ist eine wissentliche Falschaussage und daher eine Frechheit."

Ich sehe das aber auch so. Solange da gewisse Leute mit dabei sind, und das sind so einige, der prominenteste wohl Bernd Höcke, ist die Partei völlig indiskutabel !!!

Ansonsten sind die in Wirklichkeit neoliberal.
Für den "kleinen Mann" wollen die in Wirklichkeit auch nichts machen.

Ende der Durchsage.

@15:38 von frosthorn - Wehrter User frosthorn, wir sind...

...beide meistens der gleichen Meinung bie vielen Themen.
Ich habe die damalige agenda auch nicht verteidigt.
Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, daß eine große Arbeitsmarktreform damals nötig war.

Jedes große Programm muß aber nach spät. 4 Jahren
auf den Prüfstand um zu prüfen was es wirklich bringt
und wo gravierende Fehler korregiert werden müssen.

Und das haben sowohl die SPD, die Grünen wie auch die CDU/CSU (die H4 unterstützen) eben nicht gemacht.

Anstatt zu korregieren wurde wieter verschärft und ein neues Modell von Arbeitnehmer Millionenfach
geschaffen.
Den Leih/ Zeitarbeiter auf Niedriglohn-Niveau ohne jegliche Chance auf Aufstieg.

Das ist eine Tatsache.

Und genau das werfe ich Schröder, Müntefering, Merkel usw. vor.

Diese Politiker wollen diesen Ist-Zustand nicht ändern.

Ihr Klientel ist der Wähler, der einen Job hat von dem er leben kann.
Also 3000 € Brutto aufwärts.

@15:40 von Defender411 - Die SPD nennt wenigstens Ziele, ...

...es wird der SPD aber nichts nützen.

Der wähler wählt lieber das was er kennt und das was läuft.
Also das weiter so von Merkel.

Da kann sich die SPD auf den Kopf stellen.

@frosthorn 15.38

Die Agenda war wichtig und in Teilen richtig. Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe, das "Fordern und fördern" waren richtige Ansätze, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Leider wurden auch einige Fehler gemacht, u.a. zu niedrige H4 Sätze, zu niedrige Freibeträge für Vermögen, die Gleichbehandlung von Leuten, die 30 Jahre einbezahlt haben mit denen, die nie eingezahlt haben, die unsägliche Förderung der Kettenzeitarbeitsverträge und der Leiharbeit. Hier muss tatsächlich dringend korrigiert und nachgebessert werden. Nur wer, außer der SPD ist dazu willens und in der Lage? CDU, FDP und Grüne sehen da eher kein Problem und die LINKE will ja H4 komplett abschaffen. Nur, wer will deren Vorstellungen wie finanzieren und wo finden sich da Mehrheiten?

An alle die Schulz als Schwätzer

beschimpfen. Schulz redet wenigstens, Merkel macht nur die Raute und alle sind begeistert. Ob die SPD für mich wählbar wird, weiß ich erst, wenn ich mich durch die Wahlprogramme gekämpft habe. Für mich darf Merkel nicht noch einmal ran, denn zu lange Amtszeiten schaden dem Amt, siehe Kohl seiner Zeit. Frau Merkel hat ihrem Beitrag geleistet und sollte nun so vernünftig sein und gehen. Frau Merkel hatte in der letzten Periode zu viel über die Partei hinweg entschieden und das darf sich nicht noch mehr verfestigen.

Gerecht ist das nicht, Herr Schulz !

die Komponente Gerechtigkeit ist schwach vertreten. Steuer-Geschenk-Versprechen, die den mittleren Einkommen nutzen, wirken ja wie ein Fliegenfänger, aber ich glaube der SPD die Umsetzung nicht (genau so wenig den restliche Parteien)! Gerecht wäre, die Beschäftigungs-Katastrophe durch die Agenda 2010 zurückzunehmen, das wäre SPD-Arbeit, sie haben das auch eingeführt! Prekäre Arbeits-V., Aufstocken, Leiharbeit, Billiglöhner usw - alles seit der brummendrn Konjunktur LÄNGST ein Widersinn. Diese Verteilung von unten nach oben zu stoppen, eben umzukehren wäre SPD-Pflicht. Das wäre authentisch - alles andere sind Lippenbekenntnisse und Nachplappern, da wählt gleich man Original. Mut wäre, auch Themen aus dem LINKEN-Spektrum zu holen - die sind leider echt gut!

Inkompetenz in Worte gepackt

Der Berg kreiste und gebar nicht mal ne Maus. Anders ausgedrückt: Ein non-event. Inhaltliche Leere, sich um die wirklich gesellschaftlich drängenden Fragen herumgedrückt. An das Rednerpult hätte man auch einen Eimer Wasser stellen können.

Wir verzichten gern auf mehr Geld,

wenn endlich dieser Zuzug von Menschen mit derart fremden antidemokratischen und frauenfeindlichen Kulturen aufhören würde.
Mir ist Sicherheit und Frieden im eigenen Land wichtiger, als 1000 Euro mehr in der Geldbörse.
Meine Kinder sollen wieder allein durch den Wald mit dem Hund gehen können, wieder unbelästigt im Freibad baden gehen können und keine Angst in diversen Stadtteilen haben müssen. Wenn ich eine Servicenummer einer Firma anrufe, möchte ich meinen Gesprächspartner am Telefon verstehen können. Wenn ich verreisen möchte, möchte ich am Bahnhof keine Drogenhotspots haben, zwischen denen ich mich hindurch manövrieren muss.
Usw.

Die versprochenen Gelder der SPD sehe ich in anderen Aufgaben besser aufgehoben!

Wir benötigen ebenfalls eine

friedliche Politikrevolution wie in Frankreich, nur in eine andere Richtung. Mehr zum Wohle des Vokes anstatt der Banken. Aber mir fehlt der Glaube an die Fähigkeit im Volke. Wir brauchen wahrscheinlich wieder einen "Anstoss" von Außen, nur woher?

Fragen über Fragen

Hat Schulz sein Wahlprogramm von Merkel autorisieren lassen?

@14:06 von andererseits

"Schulz hat geliefert und klar gemacht, dass "Raute" und "Sie kennen mich" nicht über die Profillosigkeit von Merkel und ihrer CDU hinwegtäuschen dürfen" - ich weiß nicht, ob Herr Schulz von der "Raute" gesprochen hat. Wenn ja, dann wäre das ein Zeichen von Hilflosigkeit. Was spielt es für eine Rolle, wie jemand seine Hände hält ? Ich drehe immer ab, wenn ich Leute sehe, die versuchen bei ihren Reden die Leere durch große Gesten oder dramatisches Kopfgewackel zu übertünchen.
Und was Profillosigkeit angeht: Die Schlagworte, die Herr Schulz in letzter Zeit gebrauchte, haben wir die nicht alle schon X-mal gehört ?

15:47 von toto96

ja, sehe ich ähnlich.

Eine Partei wird nach dem, was sie tut, beurteilt.

Und da hat die CDU "zufriedene" Wähler hinterlassen. Den CDU Wählern geht es gut, und die sind genug, um Merkel die Kanzlerschaft zu sichern.

Die SPD kämpft noch mit der Agenda 2010, die sie offensichtlich auch verteidigt, da Schröder ein Hauptredner auf dem Parteitag ist. Wen will sie denn da überzeugen? Die Ehe für alle ist ein Thema aller Parteien ausser CDU geworden und als Thema mittlerweile unwichtig für die Wahl. Die SPD redet also für sich selber. Mehr als 20% sind nicht drin.

Schulz bringt es einfach nicht

Es sei Schulz gegönnt sich in den Reihen der eigenen Anhänger zu sonnen und unter dem Beifall zu freuen. Hier kann er Energie auftanken denn außerhalb wird er wieder zerrissen werden und jeder trampelt auf Ihm rum. Das ist er aber selber schuld und das liegt ausschließlich an der Person Schulz selbst. Die Beweihräucherung in Dortmund kommt so einem Griff nach den Sternen gleich.

re 15:29 von El Chilango

Was dabei herauskommt, wenn Hr. Schulz "etwas zur Chefsache erklärt", ist jedem klar ...

Gilt auch für "andere" Leute, aber im Gegensatz zu "anderen" Leuten ist Herr Schulz nicht in Regierungsverantwortung.

Etwas Aufbruchstimmung und Optimismus ist mir zur Zeit sehr viel lieber als dieses ständige Schlechtreden von der konservativen Seite.

... knöpft sich die Kanzlerin vor? Ein Schulz?

Ein Schulz knöpft sich die Kanzlerin vor? Der Satz an sich ist ja schon lächerlich. Jetzt schnappt Martin vollkommen über. Ein altes Sprichwort sagt, "gib nie einem kleinen Mann Macht".

wer schröder zurückholt und

wer schröder zurückholt und sich von ihm auch noch die Show stehlen läßt, kann sein wahlslogan Gerechtigkeit gleich zu grabe tragen.

Recht

Schulz hat völlig Recht. Merkel verweigert sich immer wieder inhaltlichen Debatten, vermutlich aus Unwissenheit, wodurch sie sich demokratischen Prinzipien entzieht. So betrachtet, wäre Schulz der bessere Kanzler. Merkels Schwäche ist ihre Unwissenheit im Bereich sozialer Gefüge und Gerechtigkeit. Vielleicht wird die nächste Wahl eine neue und gerechtere Zeit einläuten. Ich würde es vielen armen Menschen wünschen.

16:09 von Gnom

"Etwas Aufbruchstimmung und Optimismus ist mir zur Zeit sehr viel lieber als dieses ständige Schlechtreden von der konservativen Seite."

Ich glaube hier ist eher die Linke Seite unterwegs, die etwas schlechtredet, ähm feststellt.
Die konservative ist doch hochzufrieden. Läuft doch.

"Ein Anschlag auf die Demokratie"

Sorry, aber einen größeren Unsinn habe ich noch nie gehört. Auch wenn man bei Schulz immer berücksichtigen muss das er mit einfachen intellektuellen Gepäck unterwegs ist, so könnte man doch ein gewisses Niveau erwarten.

letzte Woche hatte die SPD

letzte Woche hatte die SPD wieder die Möglichkeit teile ihres wahlprogrammes umzusetzen, sie taten es nicht, weil die CDU dagegen ist. sie wollen über vieles reden, aber es nicht umsetzen mit ausrede die CDU will es nicht. wie will in zukunft die SPD was durchsetzen, weil ohne die CDU und FDP scheint nichts zu gehen ? es kann auch passieren, das die SPD ab September in der Opposition sitzt, da geht erst gar nichts.
Ihnen fehlt jegliche Glaubwürdigkeit, das ist das Problem. die SPD sollte die seeheimer endlich in die zweite reihe setzen.

Mein Gott, Schulz ! So nicht !

Die CDU verweigert sich der Zukunftsdebatte ? Es gab doch den Bürgerdialog - Hihi ..! Schröder hat gemahnt man müsse den Job auch wollen. Daran scheint es zu hapern. "Zukunft wird aus Mut gemacht" Titeln schon die Grünen - frei nach Nena. Die SPD möchte so gerne wieder Juniorpartner der CDU werden das echte Forderungen nach Erneuerung auf Rücksicht auf den "großen Bruder" Ausbleiben. Rentenreform ? Robotersteuer? Steuerreform? Bildungsreform ? Nicht mit den Genossen ! Ironischerweise reicht es derzeit laut zweier Umfrageinstitute für CDU + FDP. Dann hieße es für die SPD im September mal wieder: dumm gelaufen ! Sogar sehr dumm ! Geht Schulz dann nach Brüssel zurück ?

die SPD war es, die klar

die SPD war es, die klar gemacht hat, wer ihr eigentlicher feind ist, nämlich die linke.
Die Linke hat genug vorschläge gemacht, wo die SPD hätte mit abstimmen können, aber nein tun sie nicht, sie wollen es einfach nicht. und die linke zeigt klare kante, da gibt es nicht nur die Bedingung ehe für alle, sondern noch vieles mehr.aber die SPD traut sich nicht, sie will ein weiter so und keine Veränderung, der wähler sieht das langsam.

Gerechtigkeit!

Letztendlich zählt nur der Wille zur Gerechtigkeit. Ob dieser bei der SPD ehrlich vorhanden ist, weiß Niemand - jedoch haben wir unter der augenblicklichen Führung die Gerechtigkeit weit aus den Augen verloren, das beweisen sehr viele Zahlen, nicht zuletzt der letzte Armutsbericht. Daher muss unser Ziel Gerechtigkeit sein - mit der aktuellen Regierung scheint das aber nicht zu gehen.....

15:24 von deutlich

Die sPD verkörpert für mich die " linke" Seite des Neoliberalismus, dem aber auch keynesianische Ansätze zur allgemeinen Wirtschaftsbelebung - durch Einkommensemanzipation der wahren Leistungsträger - zuwider sind. Ob jemand links ist, entscheidet sich für mich daran, ob er die soziale Emanzipation der arbeitenden Mensch will und kämpferisch vertritt und deshalb z.B. HIV endgültig in die Tonne hauen will. Die Nichtteilnahme an der "Koalition der Willigen" war ein vor allem wahltaktischer Akt, was man danach an der menschenfeindlichen Unterstützung von Folterungen durch das US-Regime sehen kann.

die Agenda hat 1 Million

die Agenda hat 1 Million prekäre und billig Jobs geschaffen, dazu wurde die rente kaputt gemacht, weil man der Allianz einen gefallen tun wollte und dafür ordentlich kassiert hat.

AfD?

Schulz lästert über die AfD? Es stellt sich die Frage wieviel weitere ehemalige SPD-Anhänger zur AfD wechseln werden? Ich denke der Martin sieht da seine Fälle davonschwimmen (hoffentlich zu Recht).

Fazit

alle schön und gut
oder auch nicht---
am 24. September 2017
ist Wahltag

DIE Entscheidung der Wähler-----

re 16:13 von eine_anmerkung

Ein Schulz knöpft sich die Kanzlerin vor? Der Satz an sich ist ja schon lächerlich. Jetzt schnappt Martin vollkommen über.

Warum? Halten Sie seine Kritik für unberechtigt, oder ist Kritik an der Kanzlerin an sich schon ein "Vergehen"?

Wenn ich Herrn Kauder über die SPD reden höre, war Herr Schulz noch sehr zurückhaltend in seiner Wortwahl.

Schulz

Jetzt hat die SPD die Katze aus dem Sack gelassen. Schröder spricht und die Jusos liefern gleich danach eine Unterwerfungsrede dazu.
Wie Schulz weit über eine Stunde reden kann, ohne konkrete Inhalte zu liefern (alles bleibt im Ungefähren), ist aber auch eine Leistung. Ich dachte, dass er bei seiner einschläfernden Rede irgendwann den Aufnahmeantrag in die CDU präsentieren würde.

Ziele die sie nicht umsetzen

Ziele die sie nicht umsetzen kann, das weiß die SPD, aber mal darüber reden, reicht ihnen völlig um den schein zu wahren. sah man letzte Woche im Bundestag wieder sehr deutlich.

Inhaltliche Leere

Ich möchte konkreter werden in meiner Kritik. Meines Erachtens sind liegen die gesellschaftlich drängendsten Probleme auf dem Gebiet der Familienpolitik, der Bildungspolitik und der Asylpolitik. Wo sind die Antworten der SPD, der Linken im Allgemeinen?

Wir haben doch bitte kein ausgeprägtes Gerechtigkeitsproblem. Wir haben ein Problem, dass für Normalverdiener mehr als zwei Kinder zu haben ein Armutsrisiko ist. Familien müssten dringend massiv steuerlich entlastet werden. Antwort der SPD: ein laues Lüftchen. Problem Bildungspolitik: Warum soll sich eigentlich Bildung und Fleiß und damit höheres Einkommen nicht lohnen dürfen. Warum sollen Besserverdienende immer weiter ausgepresst werden? Damit erzeugt man keine Motivation bei Schüler, fleißig zu sein, wenn sie später ihren Mehrverdienst - natürlich sozial völlig verträglich - abdrücken dürfen. Zum Thema Asylpolitik: Das ist ein kohärentes Totalversagen von SPD und CDU. Keine Besserung in Sicht.

Fazit: SPD ist unwählbar.

deutlich, 15:52

||die LINKE will ja H4 komplett abschaffen. Nur, wer will deren Vorstellungen wie finanzieren||

Lesen Sie mal die Programme (Wahl- und Parteiprogramm)der Partei DIE LINKE, dort steht's.

Ob es eine schlaue Idee ist,

Überhaupt Gerhard Schröder reden zu lassen, der für die soziale Ungerechtigkeit während seiner Regierungszeit eingeleitet hat und später nach seiner politischen Karriere bei Gazprom geflüchtet ist.

Da kommen doch viele Wähler die Zweifel noch und man muss nicht wundern, wenn dies nur versprechen vor der Wahlen sind und mehr auch nicht! SPD sollte vornrein eine große Koalition ablehnen und Profil und wieder wirklich sozial werden

Denn die Wähler sind nicht so vergesslich und uninteressiert wie mancher Journalist es hier gerne behauptet

Regen oder Traufe

Schulz hat recht: Die Kanzlerin kommuniziert mit niemandem ordentlich. Das ist für eine Demokratie nicht tolerierbar. Man erinnere sich an Ronald Reagan, der seine Rolle als "den großen Kommunikator" seiner Gesellschaft umschrieb. Schulz allerdings war in Brüssel kaum besser als Merkel in Berlin. Beide haben bei den beiden großen Fragenkomplexen (EU/TTIP/Demokratie und Migration/Einwanderung/Sicherheit/Demokratie) hiner dem Rücken des Volkes agiert.

Wer immer noch behauptet, da

Wer immer noch behauptet, da wäre nichts Konkretes, hat was an den Ohren. Von der CDU habe ich jedenfalls noch nichts wahrgenommen. Alles was die CDU erreicht hat, wurde mit der Umverteilung von unten nach oben bezahlt. Zeit, das sich was dreht.

wurde aber auch höchste Zeit!

Nun ist ja ein wenig mehr Klarheit, wenn man auch im Internet nähere Informationen zusammensuchen muss. Aber da gibt es schon deutliche Unterschiede! Wer keine Steuern zahlt weil er zu wenig verdient ist auch bedacht - bisher habe ich das nur bei den Linken herausgehört.
Am besten gefällen mir die deutlichen Worte über Trump und Europa. Z. Z. werden die Verhältnisse zu den USA und Europa ja ehrer ihrer wirtschaftlichen Bedeutung gepflegt. Geld kann man aber nicht essen und friedlicher ist die Welt die letzten Jahre auch nicht geworden.

@Am 25. Juni 2017 um 16:09 von Gnom

Zitat: "Was dabei herauskommt, wenn Hr. Schulz "etwas zur Chefsache erklärt", ist jedem klar ...

Gilt auch für "andere" Leute, aber im Gegensatz zu "anderen" Leuten ist Herr Schulz nicht in Regierungsverantwortung."

Schulz war jahrzehntelang an den Stellhebeln der Macht der EU, war Präsident der EU-Parl (oder wollen Sie etwa behaupten, dass das eine nutzlose Institution ohne echte Kompetenz ist?).

Seit Jahren hat dieser SPDler vollmundig die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit im Süden Europas (dank des Euros) "zur Chefsache erklärt".

Hat ja priiiiiiiiiiiiima geklappt, wie wir wissen.

Zumal es schon das grundfalsche Paradigma ist, als Politiker für Arbeitsplätze sorgen zu wollen (zu meinen, dass die Politik das könne oder dass dies deren Aufgabe sei, ist schon eine grundfalsche Position!).

Ich halte Schulz aber trotzdem...

Ich halte Schulz aber trotzdem für brandgefährlich, sollte er an die Macht kommen. Aufgrund seines jahrelangen "Wirkens" in Brüssel werden wir immer Gefahr laufen das er deutsche Interessen den europäischen Interessen unterordnen wird. Ein Beispiel sei hier die von Schulz gewollten "Eurobonds" wo deutsche Sparer mit Ihren Einlagen für die laxe Geldausgebementalität der südlichen EU Länder haften sollen. Sowas kann so kein deutscher Wähler wollen? Also Tschüs Schulz, tschüs SPD.

Fulminante Rede

Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich eine sehr gute und auch konkrete Rede gehört, darüber hinaus sollte man sich dann mal mit den Renten-und Steuerkonzepten , die durchaus konkret sind, auseinandersetzen. Die politische Konkurrenz liefert nichts !
Es ist im Grunde ganz einfach : wer nicht vier weitere Jahre Frau Merkel - ergänzt um eine neoliberale FDP und die Grünen als Anhängsel will, muß diesmal SPD wählen.

Rot-Grün arbeitet an der Beendigung unseres Landes

Herr Schulz sollte sich mal mit der aktuellen Politik beschäftigen, die in Berlin gemacht wird. Hier Sprüche zu schwingen, noch dazu so spät, erscheint mir persönlich lächerlich.

@ yolo

"Wir verzichten gern auf mehr Geld,

wenn endlich dieser Zuzug von Menschen mit derart fremden antidemokratischen und frauenfeindlichen Kulturen aufhören würde.
Mir ist Sicherheit und Frieden im eigenen Land wichtiger, als 1000 Euro mehr in der Geldbörse.
Meine Kinder sollen wieder allein durch den Wald mit dem Hund gehen können, wieder unbelästigt im Freibad baden gehen können und keine Angst in diversen Stadtteilen haben müssen. Wenn ich eine Servicenummer einer Firma anrufe, möchte ich meinen Gesprächspartner am Telefon verstehen können. Wenn ich verreisen möchte, möchte ich am Bahnhof keine Drogenhotspots haben, zwischen denen ich mich hindurch manövrieren muss.
Usw.

Die versprochenen Gelder der SPD sehe ich in anderen Aufgaben besser aufgehoben!"

da bin ich voll bei ihnen!!!

gestern schlägerei vor meiner haustür, es ging um drogen, nachts um 00.45, polizeinotruf nicht zu erreichen...
allerdings kam sie dann nach ca. 10 minuten, die hälfte der agressoren war da allerdings weg.

Endlich

Endlich unterscheidet sich die SPD inhaltlich von der Union, ich hoffe das sie endlich ihre Chance bekommt

15:53 von Defender411

Sie bringen es genau auf den Punkt. Die SPD will etwas verändern, was die Union immer wieder verhindert.
Und was eine zu lange Kanzlerschaft bewirkt, haben wir in der letzten Legislaturperiode deutlich sehen können. Da haben auch die jetzigen Kritiker von Schulz immer wieder ihre Absetzung als Kanzlerin gefordert. Und jetzt soll Schulz der Übeltäter sein, der erst ein halbes Jahr Vorsitzender der SPD ist.

Der Witz ist ja, das seit

Der Witz ist ja, das seit Schröder das Thema Gerechtigkeit wichtig ist, ich verstehe nicht wie man dem dann noch eine Plattform gibt ?
Die Seeheimer kapieren einfach nicht, das Reden allein nichts bringen, sondern man muss auch Glaubwürdigkeit vermitteln, das man ernsthaft daran interessiert ist, das auch um setzen von dem man redet. Mir scheint aber, das die SPD nur Reden möchten, wie letzte Woche im Bundestag geschehen.
vor allem hat die SPD doch sämtliche Anschläge auf die Demokratie mitgetragen. Erst letzte Woche mit den Staatstrojaner oder dem Zensurgesetz

Na dann Herr Schulz

und die sPd: wenn die cdU die Demokratie gefährdet, einfach die Groko ausschließen. Ganz einfach.

und dann bekommt er eine

und dann bekommt er eine Koalition mit CDU oder der FDP. was wird dann aus den ganzen versprechen, nämlich nichts, wie jetzt auch. die SPD will nur über Themen reden, aber es nicht umsetzen, das hätten sie nämlich schon längst. die homo ehe wäre schon in sack und tüten, genauso die sachgrundlose Befristung. wer weiß, wenn die SPD wieder in die Position kommt, dieses umzusetzen. die seeheimer kapieren einfach nichts mehr.nur reden steigert nicht deren glaubwürdigkeit

@16:47 von Hamburger123

Bitte bitte nennen sie uns doch die Inhalte. Von cdU und sPd. Und Fakten bitte. Danke.

Schulz ist politisch verbrannt

Die SPD kann (meiner Meinung nach) nur mit dem Thema "Soziale Gerechtigkeit" überzeugen denn das ist ein ureigenes Thema dieser Partei. Nun gut, davon ist nichts mehr da, aber das ist ein anderes Thema. Und da haben wir den Martin Schulz. Er erhielt aus Brüssel eine Rüge wegen so einiger Machenschaften die so garnichts mit sozialer Gerechtigkeit zu tun haben, im Gegenteil. Und dieser Mann will jetzt glaubhaft dem deutschen Wähler von sozialer Gerechtigkeit predigen? Grotesker geht es wohl kaum. Ich bin der Meinung das sich die Wähler und Wählerinnen nicht von Schulz veräppeln lassen?

re 16:40 von eine_anmerkung

Aufgrund seines jahrelangen "Wirkens" in Brüssel werden wir immer Gefahr laufen das er deutsche Interessen den europäischen Interessen unterordnen wird.

Europäische Interessen sind deutsche Interessen!

Wir müssen an einem europäisierten Deutschland arbeiten, nicht an einem germanisierten Europa.

16:38 von El Chilango

Sie müssen sich schon entscheiden: Wenn Politiker grundsätzlich nicht die Aufgabe haben sollen, für Arbeitsplätze zu sorgen, dann müssen Sie auch nicht kritisieren, dass Schulz damit angeblich gescheitert ist. Im Übrigen war Schulz Präsident des EU-Parlaments und NICHT der EU-Kommission, d.h. er hatte die Rolle von H.Lammert und nicht die von Fr. Merkel. Das macht dann schon einen Unterschied, finden Sie nicht?

Applaus

Schön, dass die Delegierten auf dem spd-Parteitag tatsächlich ihrem Kanzlerkandidaten Applaus gegeben haben. Das ist toll und sollte gewürdigt werden.

Schade nur, dass die spd nach wie vor ohne konkrete Inhalte in den Wahlkampf geht.

Und die derzeitige Regierung anzuprangern, der die spd selbst angehört... das kann man sich direkt ins Auge langen, das brennt genauso.

@16:00 Karussell

Die CDU selbst hat in den vergangenen Wahlkämpfen mit der Raute der Kanzlerin die Straßen plakatiert. Mir persönlich ist ihre Handhaltung völlig schnuppe... Aber wenn die CDU mit dieser inhaltslosen Geste versucht, auf Stimmenfang zu gehen, muss man sie entlarven als das, was sie ist: völlig inhaltsleer.

15:53 von Defender411

"" An alle die Schulz als Schwätzer
beschimpfen. Schulz redet wenigstens, Merkel macht nur die Raute und alle sind begeistert. Ob die SPD für mich wählbar wird, weiß ich erst, wenn ich mich durch die Wahlprogramme gekämpft habe. Für mich darf Merkel nicht noch einmal ran, denn zu lange Amtszeiten schaden dem Amt, siehe Kohl seiner Zeit. ""
#
Stimme zu,auch ich möchte Frau Merkel keine weitere 4 Jahre als Bundeskanzlerin haben. Daher gibt es nur eine Alternative eine starke SPD in Augenhöhe mit der CDU. Dann vielleicht eine Koalition mit FDP oder Grüne,nur so kann ein Wechsel erfolgen.M.M.

soll er doch reden, der herr schulz:

die einzige koalition, die ihn zum kanzler machen würde, wäre r-r-g und die wird nicht es nicht geben.
wäre aber "interessant"...

16:54 von Lügefix

"Bitte bitte nennen sie uns doch die Inhalte. Von cdU und sPd. Und Fakten bitte. Danke."
Die Fakten finden Sie in den Wahlprogrammen der Parteien und dann wählen Sie eben die Partei, die ihren persönlichen Vorstellungen am Nächsten kommt. Aber erwarten Sie nicht, dass eine Partei alle Ihre Wünsche erfüllen kann. Jeder Wähler muss selbst immer wieder Kompromisse eingehen. Als Hilfe kann man dann auch einen Wahlomat benutzen, der aber nicht immer der Realität der eigenen Vorstellungen entspricht.

Die SPD wird auch ein Rentenkonzept

vorlegen, und zwar Eines, das finanzierbar und weitgehend gerecht ist und den Plänen von Schäuble und der CDU-Mittelstandsvereinigung zur Rente mit 70 oder noch später entgegen treten. Die CDU versucht natürlich, ihre Rentenpläne bis nach der Wahl zu verheimlichen, aber es wird ihr hoffentlich nicht gelingen. Und, natürlich, müsste man nicht nur Selbständige, sondern auch Beamte in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen, um sie auf eine solide und gerechte Basis zu stellen. Aber Politik ist eben, einen kleinen Schritt nach dem andern in die richtige Richtung zu machen und das umzusetzen, was nach den Verhältnissen möglich ist.

Faktencheck!

Kanzleramt und CDU-Parteizentrale würden sich systematisch der Debatte um die Zukunft des Landes entziehen. Die Union fördere sogar bewusst und mit Vorsatz, dass weniger Menschen wählen gingen, weil eine sinkende Wahlbeteiligung zulasten der anderen Parteien gehe. "Dann nennt man das in Berliner Kreisen vielleicht asymmetrische Demobilisierung. Ich nenne das einen Anschlag auf die Demokratie", sagte Schulz am Sonntag beim SPD-Programmparteitag in Dortmund. @ Tageschau: Könnt ihr bitte einen Faktencheck machen? Nicht dass es später heißt, der Schulz verbreitet Fakenews.

@sverigeax

Dem kann ich nur zustimmen. Schulz und die SPD haben einen konkreten Plan wie sie die unterschiedlichen Herausforderungen angehen werden. Von der CDU/CSU hingegen ist nix zu hören. Frau Merkel sediert lieber das Volk.

16:40 von eine_anmerkung

"Aufgrund seines jahrelangen "Wirkens" in Brüssel werden wir immer Gefahr laufen das er deutsche Interessen den europäischen Interessen unterordnen wird."
Wäre das so schlecht, wenn wir einen Kanzler hätten, der genau die deutschen Interessen (Innenpolitik) von den europäischen Interessen unterscheiden kann. Das wäre doch besser, als die nationalistischen Interessen, die Ungarn und Polen vertreten.

Respekt

Diese Wahlkampfshow nach US-Vorbild zeigt an sich sehr viel: Nach einem knappen halben Tag wird wieder alles zu 100% beschlossen. Das hat man sich noch nicht einmal in der Ex-DDR gewagt, dort wurden immer vornehme 98,xx% erzielt. Peinlich das Ganze.
Schulz kommt es auch gar nicht auf eine bestimmte Politik an, sondern auf Schlagworte. Die Vokabel »Respekt« war neu und wurde unerträglich oft wiederholt. Das war es dann aber auch.

17:10 von Alfons Popp

Na das ist aber toll. Ich kenne noch Zeiten, da war ein Mindestlohn gar nicht notwendig. Außerdem hat das alles zuerst *Die Linke* gefordert.

So, jetzt also diese Rede...

Und wer garantiert uns, dass es nicht wieder nach der Wahl eine GroKo geben wird?

@Yolo Sie haben es gut auf

@Yolo
Sie haben es gut auf den Punkt gebracht.
Einen Gang in die Innenstadt wägt man allmählich ab, ob man wirklich dort etwas dringendes zu erledigen hat. Einfach so tut man sich das nicht an, fast täglich kommt es zu "Situationen". Das hat mit sozialer Sicherheit nicht mehr viel zu tun. Was sind die Antworten der SPD

Rentenkonzept? Sozialabgaben-Reform?

Ich höre immer "Steuerkonzept" und "Steuerentastung". Was kleine und mittlere Einkommen allerdings wirklich bräuchten, wäre eine "Sozialabgaben-Entlastung" und ein neues "Sozialabgaben-Konzept".

Es wäre auch recht einfach umzusetzen: Anhebung oder schrittweise Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, bei gleichzeitiger Eindämmung der "privaten Versicherungswirtschaft".

Einfach dafür sorgen, dass mehr Menschen in die Sozial- und gesetzliche Rentenkasse einzahlen - dann funktioniert das System nämlich auch wieder so, wie es mal geplant war.

Es heißt immer "die gesetzliche Rente funktioniert nicht mehr" - klar, wenn nur noch 27% der Arbeitnehmer (die unteren Einkommen) einzahlen KANN es ja auch nicht funktionieren.

Sorgt dafür, dass wieder mehr Menschen einzahlen! Das wäre mal ein mutiges Konzept für Schulz. Bis jetzt traut er sich da aber nicht ran, was ich äußerst schade finde.

Thema soziale Gerechtigkeit bei Schulz und der SPD

Die SPD macht ihrem Namen "Sozialdemokratische Partei Deutschlands" keine Ehre, denn sie ist nicht sozial, sondern das Gegenteil davon. Denn offensichtlich weiß Martin Schulz nicht, was "sozial" bedeutet.
„Sozial (von lat. Socialis, ‚kameradschaftlich‘, ‚gemeinschaftlich‘), bezeichnet das Zwischenmenschliche, d.h. alles, was mit dem Zusammenleben von Menschen zusammenhängt, bes. also in den Bedeutungen: gesellschaftsbetreffend, gesellschafts- und gemeinschaftsbildend;" (Philosophische Lexikon)
Gemeinschaftsbildend, sozial, ist also wenn Menschen miteinander interagieren, etwas tauschen, wenn sie handeln. Das tun sie allerdings immer nur, wenn sie davon einen Nutzen haben.
Sozial ist für Schulz nicht mehr ein Austausch, sondern eine einseitige Verpflichtung. Wer etwas leistet, muss von seinem Erwirtschafteten etwas abgeben. Interaktionen wird gestrichen und durch eine Verpflichtung des Leistenden, zu geben und ein Recht, des nicht Leistenden, zu nehmen, ersetzt.

@17:11 von Der Hohe Rat de... Ihr O-Ton,..

soll er doch reden, der herr schulz:
die einzige koalition, die ihn zum kanzler machen würde, wäre r-r-g und die wird nicht es nicht geben.
wäre aber "interessant"...
---

Ich verstehe die meisten Konservativen Wähler hier nicht.
Die meisten haben hier schon gelebt, also zumindestens H.Schmidt Kanzler war.
Die meisten kennen sich auch in der Politikgeschichte
aus.

Was wäre denn für D so fatal, wenn es mal wieder in eine andere Richtung gehen würde?
Es wird ja nicht gerade die Demokratie abgeschafft.

Fr. Merkel regiert gefühlte 50 Jahre.
Ihre Politik gleicht mittlerweile der, des gerade verstobenen Altkanzler H.Kohl (möge er in Frieden ruhen).
Nämlich ich sitze mal aus.

Mit R-R-G bestünden Möglichkeiten das soziale Gefüge von Millionen von Menschen wieder in die richtige Richtung zu biegen.

Und zwar ohne, daß die meisten hier davon negativ betroffen würden.

@17:12 von pkeszler

Ja gut. Man darf aber auch davon ausgehen, als Otto-Normal-Arbeiter, das der Name einer Partei Programm sein muss. Sozialabbau, Hartz4, völkerrechtlichwidrige Kriegseinsätze, Umverteilung von unten nach oben, Bildung kaputtsparen usw. usf. ist wohl sozialdemokratisch? Apropos, vor jeder Wahl wird von sozialer Gerechtigkeit geschwafelt. Was passiert ist erfahren wir tagtäglich.

Das war eine sehr gute Rede

Didaktisch vielleicht, inhaltlich keinesfalls!!! Darf man hier im Forum daran erinnern, dass Herr Schulz vom VOLK gewählt werden möchte-als Volksvertreter, der die Meinung und Wünsche seiner Wähler in seiner Politik vertreten soll. Viele Beiträge hier weisen darauf hin, dass weder Renten, noch Hartz oder andere soziale Ungleichheiten in Herrn Schulz' Programm erwähnt werden. Ob Herr Schulz als HAUSHOHER Sieger in einer TV-Debatte mit Frau Merkel herauskommt, befriedigt lediglich parteiintern nach dem Motto, der haben wir's aber gezeigt. Das ist kein sozialer Programmpunkt der den Wähler animiert ihn zu wählen. Herr Schulz, bitte, liefern Sie den Wählern endlich ein vernünftiges SOZIALES PROGRAMM. Wenn nichts kommt, bleibe ich beim kleineren Übel, ohne Experimente!

@Am 25. Juni 2017 um 17:04 von Alfons Popp

Zitat: "Im Übrigen war Schulz Präsident des EU-Parlaments und NICHT der EU-Kommission, d.h. er hatte die Rolle von H.Lammert und nicht die von Fr. Merkel. Das macht dann schon einen Unterschied, finden Sie nicht?"

Sie wollen also sagen, dass das EU-Parl eine relative nutzlose Institution ist ohne eigenes Gesetzesinitiativerecht? -- Stimmt!!

Trotzdem trägt ein EU-Parl-Präsident die Grundzüge der Politik der EU mit und gestaltet diese mit. Hr. Schulz hätte sein Amt und seinen Einfluss gelten machen können, die verheerende Euro"rettungs"politik anzuprangern, sie zu kritisieren, da genau diese die eigentliche Ursache für die Massenarbeitslosigkeit in Südeuropa ist (bzw. der Euro erst einmal).

In ganz vielen Fällen gibt es

In ganz vielen Fällen gibt es den Ratschlag: Man(n) muss aus Fehlern lernen!
Wie oft in den letzten Jahren gab es diese Möglichkeiten für die SPD?
Wahrscheinlich bleibt die CDU unantastbar vorne, den ab der zweiten Reihe streiten sich alle um die wenigen interessanten und ev. mehrheitsfähigen Themen. Wieso sollte sich die Kanzlerin hier einmischen, bei dieser komfortablen Ausgangslage. Wer bellt, beißt nicht zwangsläufig.

17:17 von nie wieder spd Faktencheck!

Hier die Antwort.
Da ich vorhin die live Übertragung im Fernsehen gesehen und gehört habe, kann ich Ihnen mitteilen, daß es so war.

@ 17:17 von nie wieder spd

"Dann nennt man das in Berliner Kreisen vielleicht asymmetrische Demobilisierung. Ich nenne das einen Anschlag auf die Demokratie", sagte Schulz am Sonntag beim SPD-Programmparteitag in Dortmund. @ Tageschau: Könnt ihr bitte einen Faktencheck machen?

Einen Faktencheck braucht es dazu eigentlich gar nicht!

Die Wahlbeteiligung ist seit 1998 deutlich zurückgegangen, gleichzeitig ist im Bund die Union immer stärker geworden. Zuletzt nahm die Wahlbeteiligung durch die AfD wieder zu, aber auch das nützt der Union, da Rot/Rot/Grün so nicht möglich ist.

Mir ist Martin Schulz auch

Mir ist Martin Schulz auch als Person lieber als Angela Merkel. Sie hatte meine Sympathie nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima und dann im Herbst 2015. Aber beide Politikfelder sind eben auch ein Paradebeispiel für den Schlingerkurs der Kanzlerin: in der Flüchtlingspolitik ist sie mittlerweile in den Wettbewerb um die beste und schnellste Abschreckung eingestiegen - und kaum einer nimmt das wahr, weil sie alle Konturen zu vermeiden weiß unter ihrer Raute und dem "Sie kennen mich"-Habitus.

der Wähler ...

hat 2013 rot-rot-grün gewählt...bekommen hat er aber was Anderes...

Dank dem Genossen Schröder!

Lustig diese Genossen. Wer soll eigentlich an eine sich auf ihre soziale Verantwortung sich besinnende SPD glauben, wenn diese Partei nun genau den einstigen Brandstifter an ihrem einstigen Sozialpart nun als großen Vordenker und Einpeitscher zu ihrem Parteitreff einbestellt? Das ist schon ein dicker Klops, den man sich da so in seiner Blindheit da wieder leistet. Ahoi Genossen, nur weiter so, da werden die Rechten bald üppigst von solchen Eigentoren leben können. Aber es ist ja gut, dass so der wahre Geist der SPD an's Licht kommt, danke Herr Schröder.

Parteien die sich durch...

... Abgrenzung zu anderen Parteien definierten sind mit grosser Wahrscheinlichkeit auslaufende Modelle.
Authentisches vernünftiges ernstgemeintes lösungsorientiertes planen und handeln sind angesagt. Und will die Partei so richtig modern sein, läd sie andere ein mitzumachen. Das ist erweiterte Kooperation.

@ um 17:41 von Biocreature

@ um 17:43 von Gnom : Es geht mit darum, dass Herr Schulz die Union in Gestalt von Merkel persönlich dafür verantwortlich macht. Und dass dies Vorsätzlich geschieht. Dafür müsste er dann ja auch überprüfbare Beweise haben. Protokoll oder sowas. Ansonsten wäre es eine Lüge! Und die fällt unter Fakenews.

@17:29 Troll-Grill

Ob es eine neue Große Koalition geben wird, hängt einerseits von den WählerInnen ab und dann ggf. von den Verhandlungen nach der Wahl.

Wandel gestalten?

"Er sehe es als seine Herausforderung, "den Wandel zu gestalten und zugleich für Gerechtigkeit zu sorgen", sagte Schulz weiter."

Um den Wandel gestalten zu können, fehlt den Bürokraten und Schulz in einer Regierung einfach das nötige Wissen. Denn Schulz kennt die persönlichen Ziele und Möglichkeiten der Deutschen nicht, er will aber die Gesellschaft voranbringen.

Schulz kann es in einer Regierung auch schon deswegen nicht, weil, wenn eine Regierung für Innovationen sorgen will, hat sie diese zuvor abgewürgt, weil sie das Privateigentum nicht schützt, sondern als Verfügungsmasse ansieht, weil sie an den Preisen herumfummelt und. z.B. bankrotte Konzerne und Banken rettet.

Wandel muss man auch gar nicht gestalten, denn er vollzieht sich in einer freien Marktwirtschaft letztlich immer zum Vorteil aller, da diejenigen, die es nicht schaffen, die Bedürfnisse der Menschen gut genug zu befriedigen, von den Konsumenten abgestraft werden und vom Markt verschwinden.

Problem wird nicht erkannt...

Trotz der emotionalen Rede: was Schulz macht ist komplett sinnlos, denn die SPD wird auch die nächste Wahl verlieren, nicht weil der Kandidat Schulz heißt, sondern weil die Leute nicht vergessen haben, wer sie mit der Agenda 2010 in den freien sozialen Absturz geschickt hat.

Vor diesem Hintergrund ist das Auftreten des Altbundeskanzlers Schröder absolut fatal! Denn damit signalisiert die SPD keine Distanzierung von dem, was sie & die Grünen mit der Agenda 2010 eigtl. den Schwächsten in der Gesellschaft angetan haben. & diesen Verrat der SPD an dem "S" in ihrem Namen, wird man ihr lange nicht verzeihen, egal wie der Kandidat heißt.

Einzig eine Trennung vom Seeheimer Kreis & dem Rücktritt der gesamten Generation "Agenda" eröffnet Chancen bei der BTW im Herbst.

Im Übrigen ist die Analyse der Linguistin im Parallelbericht sowas von absurd! Von wegen die SPD könne keine Inhalte kommunizieren! Das Prob ist ein ganz anderes: Niemand glaubt der Partei noch das "sozial"! So einfach ist das!

Die SPD (und das wird das

Die SPD (und das wird das Ergebnis der Wahl zeigen) besetzt den Bereich "sozial" für sich nicht mehr - sie ist eine "CDU light" die kein Mensch braucht.

Schulz knöpft sich die Kanzlerin vor

Schulz griff Bundeskanzlerin Merkel scharf an und warf ihr vor, sie verweigere sich im Bundestagswahlkampf einer Auseinandersetzung über Inhalte.
Das hat sie doch 2013 schon so gemacht und trotzdem wurde sie wieder Kanzlerin. Hoffentlich ist jetzt die SPD schlauer als 2013 und schließt eine Große Koalition schon vor der Wahl aus. Aber auch die Wähler müssen jetzt endlich mehr Realität zeigen.

@ andererseits

"An alle, die Schröder für die Agenda kritisieren: einerseits gibt es diese berechtigte Kritik, andererseits war eine Reform notwendig und die Weichenstellung ist nicht völlig falsch gewesen."

Dass eine Reform notwendig war, ist ohne Zweifel akzeptierbar. ABER man hätte erst einmal dort mit den Reformen beginnen können, wo es nicht sofort an die nackte Existenz gegangen wäre, wie z.B. einer Wiedererhöhung des Spitzensteuerswatzes auf 54% wie unter Kohl z.B. (statt lausige 42%), eine Vermögenssteuer und auch einer Erbschaftssteuer. Und dann hätte man auch gerne bei den Minderbemittelten anpacken können. Aber man hat vor allem die oberen Einkommen nicht angefasst, weil immer die Angst vor Kapitalflucht oder Arbeitsplatzverlagerung im Raum stand. Daher hat man dort den Kahlschlag geführt, wo sich die Leute nicht wehren konnten!

Und mit diesem Menetekel wird die SPD in Zukunft leben müssen und auch bei der nächsten Wahl scheitern werden.

An alle die Schulz als Schwätzer

Schulz redet wenigstens.... Aber, was sagt er denn, dass verwertbar wäre? Wo ist sein SOZIALES PROGRAMM? Was Frau Merkel macht interessiert nicht. Martin Schulz will/muss überzeugen!!!

Etwa in die die die SPD mit

Etwa in die die die SPD mit dem Herren Schröder schon ein mal gebogen ist?
Wenn das Sozialdemokratie sein soll dann kann ich gut darauf verzichten.
An der "bescheidenen" Politik der letzten Jahren ist die SPD nicht ganz unschuldig.
Warum soll ich ausgerechnet jetzt glauben dass die SPD irgendetwas in die "richtige" Richtung biegen wird wenn sie seit Jahrzehnten nichts mehr davon versteht?

@18:10 von RoyalTramp - Ihr O-Ton,...

...Vor diesem Hintergrund ist das Auftreten des Altbundeskanzlers Schröder absolut fatal! Denn damit signalisiert die SPD keine Distanzierung von dem, was sie & die Grünen mit der Agenda 2010 eigtl. den Schwächsten in der Gesellschaft angetan haben. & diesen Verrat der SPD an dem "S" in ihrem Namen, wird man ihr lange nicht verzeihen, egal wie der Kandidat heißt.
---

Ich möchte Sie ein wenig korrigieren.
Nicht nur die Schwächsten hat es getroffen.
Nein, auch Facharbeiter, Techniker, Ingenieure, Akademiker...
Es gibt genügend Beispiele dafür wo z.B. ein Familienvater der 30J. in einen Betrieb als Facharbeiter gearbeitet hat sich plötzlich in H4 wiederfindet und seine und der Familie zerstört ist.

Die SPD hat sich als bemerkenswert unfähig erwiesen

>>Es sei "die Mission" der SPD, "die Würde des Menschen in Zeiten gewaltiger Umbrüche zu sichern, Fortschritt zu gestalten, aber den Menschen immer in seinen Mittelpunkt zu stellen".<<

Bei dieser "Mission" hat sich allerdings die SPD als bemerkenswert unfähig erwiesen. Das wird sich auch mit Martin Schulz nicht ändern. Denn, dass sich in den letzten 20 Jahren die extreme Armut in der Welt halbiert hat, geht aus davon, dass Menschen experimentieren können, dass sie Angebote erstellen können, dass nicht einer oder Bürokraten in einer Zentrale entscheiden können.

Dilemma der SPD

Die SPD hat eigentlich das Potential 3 große Bevölkerungsgruppen anzusprechen:
1. Bezieher von Transferleistungen: Diese brauchen eine Jobperspektive und eine preisgünstige Grundversorgung zur Teilhabe. Sie wurden von der SPD durch die Agenda-Politik an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Dem Personenkreis hilft eigentlich nur die Linke.
2. Bezieher kleiner Einkommen (bis 2k€ Brutto) benötigen finanzierbaren Wohnraum und Unterstützung bei der Gründung und Versorgung ihrer Familie. Da hat sich die SPD durch die Versäumnisse im sozialen Wohnbau und die Ausweitung des Prekariats auch nicht beliebt gemacht. Durch die offenen Grenzen kam mächtig Konkurrenz für die Gruppe ins Land, was viele zur AfD trieb.
3. Mittelverdiener (bis max 4,5k€ Brutto): Mit ständig steigenden Abgaben bei weniger Leistung konfrontiert, sollen sie den Laden am laufen halten. An ein Eigenheim ist in Ballungsräumen aber nicht zu denken. Die wählen in ihrer Verzweiflung sogar CDU. Das wars SPD!

Einfach mal

.... 4 Jahre lang gute Politik machen und man kann sich dieses Wahlkampfgetöse mit enormen Kosten und leeren Versprechungen sparen.

An alle hier im Forum,...

...und ich meine wirklich alle.

Ich wünsche alle einen schönen Rest-Sonntag, da ich mich jetzt verabschiede.
Zum anderen würde ich mir wünschen, daß es in Deutschland wieder dazu kommen würde das die sozialen Gräben zw. den Menschen wieder ein wenig geschlossen werden können.

Zur Zeit als ich noch arbeitete und Steuern zahlte
habe ich die damaligen Sozialhilfeempfänger nicht abwägig entgegengestanden.
Auch habe ich mich nicht beschwert, daß durch meine Steuern diese Menschen Leben können.

Nein, ich habe diese Menschen bemitleidet und habe gehofft nie in eine solche Situation zu kommen.

Leider wurde ich durch Krankheit aber genau da hinein gedrängt.

Ende für heute.

Heuss sagte: Dann siegt mal schön!

Das kann man den Herren doch auch nur sagen. Und wenn, dann mal sehen, was kommt.

odindar 17.46h

Es gab nie eine gesellschaftliche rot-rot-grüne Mehrheit.

"Rot-rot-grün" hatte 2013 rd. 43% und nur deshalb eine theoretische parlamentarische Mehrheit, weil FDP und AfD jeweils knapp an der 5%-Hürde scheiterten.

Die Mehrheit war deshalb nur theoretisch, weil manch einer die SPD oder die Grünen wählte, weil man vor der Wahl versprach, nicht mit den Linken zu koalieren.

Das haben Sie leider unterschlagen...

re 18:18 von RoyalTramp

...wie z.B. einer Wiedererhöhung des Spitzensteuerswatzes auf 54% wie unter Kohl z.B. (statt lausige 42%), eine Vermögenssteuer und auch einer Erbschaftssteuer.

Es war teils richtig, teils falsch. Ziel war es, die Arbeit billiger zu machen und damit die Arbeitslosigkeit zu reduzieren. Das ist gelungen.
Fatalerweise sind gleichzeitig damit auch die staatlichen und kommunalen Ausgaben angestiegen ("Aufstocker"). Das Problem ist immer noch nicht gelöst, da wir immer noch mehr als eine Million Aufstocker haben.

Vermögenssteuer? Ja, da drücken sich alle vor!
Erbschaftssteuer ist nicht einfach durchzusetzen, da es dazu einer Mehrheit im Bundesrat bedarf.

um 18:38 von Biocreature

Auch ich wünsche Ihnen einen schönen Restsonntag und gute Genesung Ihrer Krankheit. Gruß

„Meine Generation hat Angela Merkel satt.“

„Meine Generation hat Angela Merkel satt.“, sagte Ueckermann der Jusos.

Wer sich dagegen wehrt, dass Demonstranten rufen: Wir sind das Volk!
und dann richtigerweise anmerken, dass das nicht ganz stimmen kann,
so verwundert die SPD nun auch wieder einmal in ihrem Platzhirsch-Verhalten.

Was heißt hier:
„Meine Generation hat Angela Merkel satt.“
Wer ist die Generation Ueckermanns?
Spricht sie etwa für die Generation Deutschlands und maßt sich hier etwas an, was man anderen mit erhobenen Zeigefinger schon einmal verwehrte?

Ich gehöre nicht zur Generation Ueckermann, bin auch für eine Ablösung Merkels, aber suche immer noch nach einer geeigneten Person, die hier eintreten könnte.
Die SPD hat Steinmeier politisch ins Ruhebett gesandt, um für Schulz den Weg frei zu räumen.
Das war der schwerste Fehler, den die SPD machen konnte.

Schulz maßt sich an, Ueckermann meint, sie spräche für ihre gesamte Generation, etc.
Aus meiner Sicht ist es eine große Selbstlüge. Sie reflektieren zu wenig.

@18:18 royaltramp

Alle, die glauben, sie müssten die spd abstrafen für Schröders Agenda, schneiden sich ins eigene Fleisch: ist denn wirklich eine wie auch immer zusammengesetzte Regierung unter CDU/csu-Führung die Alternative? Ziemlich sicher nicht...

@ Biocreature

Ich selbst bin Akademiker und habe keine Arbeit gefunden und bin daraufhin ins Ausland gegangen. Aber ich war zum Glück auch ungebunden und flexibel.

Nichtsdestotrotz weiß ich, dass auch in diesen Bereichen viele Feder lassen mussten. Aber in der Regel auch nur solche, die bereits von Vorneherein zu den Minderprivilegierten gehörten (schließlich leben nicht alle Ingenieure auf der Sonnenseite).

Ich sehe es ja auch derzeit noch im Bildungsbereich, wie prekär mittlerweile z.B. die Lehrer arbeiten, just in einem Bereich, der für die Gesellschaft so unglaublich wichtig ist, denn immerhin vertrauen wir diesen Leuten wenigstens 8 Jahre des Lebens unserer Kinder an! Aber ausgerechnet dort... nur noch Befristungen auf 1 Jahr mit ungewissen Verlängerungsperspektiven... ein Monatsbrutto, dass jedem Friseurmeister Konkurrenz machen würde... auch das alles eine direkte Folge der Arbeitsmarktreformen im Zuge der Agenda 2010!

@um 18:38 von Biocreature

Vielen Dank für den Kommentar, der eine Einstellung wiedergibt die heute nicht mehr üblich ist ... LEIDER.

Schuld daran ist dummerweise auch die SPD mit ihrem Kanzler Schröder UND dem Kanzlerkandidaten Schulz, der in der EU für den Freihandel (und damit die Lohnspirale ABWÄRTS für die unteren Gehaltsklassen) war und es immer noch ist. Gerade diejenigen die noch etwas abgeben könnten jammern oftmals am intensivsten.

Randthemen sollen das Ziel erreichen?

Ehe für alle?
Jetzt soll im Wahlkampf ein Thema für Minderheiten zum Sieg verhelfen?
Wen interessiert solch ein Thema? Ggf. 5-10 Prozent vielleicht?
Wir sollten uns eher Gedanken machen, wie junge Leute wieder in die Lage kommen, Familien gründen zu können, die sie dann auch noch bezahlen können, nicht mithilfe von Steuergeldern, sondern durch gute Bezahlung!
Wir benötigen Nachwuchs, gute Bildung, gute Bezahlung und Leistungsbewusstsein.
Eine soziale Hängematte federt Probleme ab, aber löst sie keines Falls.
Das wird nicht besser, wenn man mit Geld zu bestechen versucht, statt mit guter Politik.
Das empfinde ich als Wählereinkauf und nicht als Wahlprogramm.
Ist das eigentlich auch eine Form von Bestechung und Korruption am Bürger?

Ich möchte Sicherheit und Verlass auf die Justiz, harte Urteile gegen Kriminelle und Ausweisung von Straftätern.
Ich wünsche mir unbefristete Arbeitsverträge für meine Kinder, damit sie eine Familie gründen können.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

diese Medlung ist nicht mehr kommentierbar. Das Thema "SPD-Parteitag" können Sie hier debattieren:

https://meta.tagesschau.de/id/124646/spd-parteitag-vorwaerts-mit-martin-...

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: