Kommentare - Interview zu Dresden: "Gestörtes Verhältnis zur Demokratie"

04. Oktober 2016 - 17:40 Uhr

Hätte die Polizei in Sachsen bei den Pöbeleien bei den Einheitsfeiern in Dresden stärker eingreifen müssen? Der Politologe Hans Vorländer warnt im tagesschau.de-Interview vor einer Vorverurteilung der Polizei. Das Verhalten der "Pegida"-Anhänger sei hingegen eine "kollektive Beleidigung".

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum...

...nur interessiert sich unser Personalchef fuer diese Bilder?

Kollektiv?

Warum wurde über die Merkel beschimpfende Linksdemonstration am Samstag nur einmal berichtet?
*
War das eine Mal ein Versehen oder die weitere Behandlung deeskalierend für schlichte Gemüter?
*
Oder weil man die teilweise Vermummten nicht Links zuordnen konnte?

welche---

Feierstimmung...die gibt es nur bei den Reichen und Mächtigen...

Ein friedlicher Protest ist

Ein friedlicher Protest ist undemokratisch? Nur weil er unanständig ist?

----------------------

Hat die TS nicht gestern berichtet, dass die Polizei mit der Politik ihr Vorgehen abgesprochen hat?

In der Tat kann man nur den Kopf schütteln...

Kritik zu üben, für oder gegen etwas zu demonstrieren ist eine Sache und sicher in einer Demokratie nicht verwerflich.

Aber jeglichen Argumenten auszuweichen, andere Meinungen zu beleidigen, ja zu bedrohen, das hat nicht, aber auch gar nichts mit Demokratie zu tun. Demokratie bedeutet auch Austausch von Argumenten, aber eben keinesfalls Schmährufe, Verunglimpfungen und Beleidigungen.

Diese aufgehetzte Masse Mensch ist einfach nur schrecklich, gefährlich und Demokratiezerstörend.

Die Verrohung der politischen

Die Verrohung der politischen Auseinandersetzung sehe ich eher bei der Gewalt die gegen AFD Politiker ausgeübt wird, Autos angezündet ect.

Buhrufe und Unmutsbekundungen empfinde ich nicht als Verrohung.

"Das hätte man aber vorher

"Das hätte man aber vorher wissen können und so sicher die Absperrgitter weiter nach hinten verlegen müssen."

Damit die Politiker nicht merken wie es in Bevölkerungsteilen brodelt? Auf den Bilder ist deutlich zu erkennen, dass es nicht nur Rechtsradikale sind. Die Bilder zeigen das es eine breitere Bevölkerungsschicht ist.

"Das Verhalten der Pegida-Anhänger sei hingegen eine "kollektive Beleidigung"."

Oder eben eine (unschöne) Meinungsäußerung die aber rechtlich gedeckt ist?

Wären die Politiker mutig, würden sie ja mal vorgezogene Neuwahlen in Erwägung ziehen. Wäre schon spannend.

Das Verhalten der Polizei zu kritisieren ist fast schon lächerlich. Von den Demonstranten ging keine Gewalt aus. Warum also nach Wasserwerfern und Tränengas schreien?

@ odindonar

"welche---
Feierstimmung...die gibt es nur bei den Reichen und Mächtigen"

So ein Unsinn. Die Menschen der damaligen DDR haben die Mauern eingerissen, sich selbst befreit aus dem Gefängnis DDR. Das waren keinesfalls "die Reichen und Mächtigen".

@Hugomauser

" Demokratie bedeutet auch Austausch von Argumenten, aber eben keinesfalls Schmährufe, Verunglimpfungen und Beleidigungen."

Sagen Ihnen die Begriffe "Pack" und "Stinkefinger" etwas?

Sie wollen ein anderes Deutschland

Auf diesem Weg gibt es allerdings noch so einige Stolpersteine. So lästige Kleinigkeiten wie Grundrechte verbieten vieles, was auf den Pegida-Demonstrationen lautstark gefordert wird. Den Demonstranten sind im Zweifel ihre Forderungen erkennbar wichtiger als der Fortbestand von Rechtsstaat und Demokratie.
Diese beiden sind aber die Grundfesten unserer Gesellschaft. Sie in Frage zu stellen ist eine staatsfeindliche Einstellung, das darf man nicht verniedlichen oder mit dem Hinweis auf "Meinungsfreiheit" wegwischen.

Dazu kommt (und passt!) der Pegida-Blick auf den deutschen Staat und seine Repräsentanten: Alle gehören zum System, werden daher kollektiv abgelehnt. Das hat es in der Tat in Deutschland seit 1932/33 nicht mehr so gegeben. Konstruktionen von "die da oben", von "Lügenpresse" und "Weltverschwörungen", dazu noch Solidarisierung mit angeblich "verfolgten" Straftätern - hier bildet sich eine Polit-Sekte mit geschlossenem, totalitärem Weltbild.

Vielleicht liegt es daran, dass

...die Rechten eine Stärkung der Polizei wünschen, welche sich momentan bundesweit den hohen Anforderungen an sie stellen muss.
Die Linken dagegen verurteilen die Polizei seit Jahrzehnten und sprechen auffällig oft und früh vom drohenden Polizeistaat.

Das Verhältnis der Polizei zu rechten Bürgern ist daher naturgemäß entspannter, als zu linksorientierten.
Zumindest könnte dies für einige Bundesgebiete gelten.
Derzeit dürfte auch die Polizei von Gewalt- und Kriminalhandlungen durch Migranten genervt sein, verschärfen sie doch die Lage in unserem Staat.
Der drohende Terror ist ein weiterer Anspruch, auf den die Beamten sicher nur zu gern verzichten könnten.

AN Hans Vorländer

Herr Hans Vorländer, Wenn Sie wussten was alles in der angebliche Deutsche Presse passiert, würden Sie ihr Antworten überdenken :)

Hallo, Sollte es hier offen

Hallo,

Sollte es hier offen geäußerte Sympathien zwischen einem Polizisten, ..und Pegida-Demonstrierenden gegeben haben, wäre das bedenklich und zöge womöglich disziplinarische Maßnahmen nach sich.

Warum?

re lisaf

"Damit die Politiker nicht merken wie es in Bevölkerungsteilen brodelt? Auf den Bilder ist deutlich zu erkennen, dass es nicht nur Rechtsradikale sind. Die Bilder zeigen das es eine breitere Bevölkerungsschicht ist."

Wie erkennen Sie denn auf Bildern, wer rechtsradikal ist oder nicht ist?

Rechtsstaat

wo bist "Du" nur gelandet? Wenn immer nur gegen die Pegida-Demonstranten "gemault wird" muss man doch eigentlich die Ursachen sehen, nicht wahr? Ursachen sind die Politiker, die die Demokratie nur zur Ihren Gunsten auslegen und die arbeitende Bevölkerung an der Nase herumführen. Dazu gesellt sich noch eine "unabhängige Rechtsprechung", die auch noch nach Gutsherren Art "Recht" spricht. Die Ersparnisse und Renten werden gekürzt durch den Verfall der Zinsen und was kommt dabei heraus, der Wille zum Überleben. Die Menschen, die von einem Schlaraffenland geträumt haben, weden bitter enttäuscht sein. Die deutsche Bevölkerung kämpft mit dem ersparten, was die Banken weggenommen habenund dazu kommen noch andere Kulturen nach Deutschland. Da kann man die Äußerungen der Pegida-Anhänger auch verstehen. Wenn die Redaktion es noch nicht zur Kenntnis genommen hat, was sich hier in Deutschland abzeichnet, dann wird es noch zu größeren Überraschungen führen.

Ich versteh die Welt nicht mehr:

Gibt es in Deutschland nur noch politische Weichpittis ?
Wenn man sich die Debatten von Franz Josef Strauß ansieht geht es doch heutzutage sehr gemäßigt zu...und damals hat die Presse gejubelt, da hat der Blätterwald gerauscht und mal ehrlich da fand ich Böhmermann schlimmer.

Keine "ernsthafte Herabwürdigung der Person"

Gegen Böhmermann seine Kommentare fand ich "Merkel muss weg" direkt harmlos. Vielleicht sollte man Pegida auch unter Kabarett einordnen, dann ist alles nur halb so schlimm....

verhärtete Fronten....

Menschen die sich unverstanden fühlen und zunehmend das Gefühl haben, rechts liegen gelassen zu werden. Kenne selbst Leute,die regelmäßig gen Dresden zu Pegida pilgern.Vor eineinhalb Jahren noch zu einem Massenphänomen mit vielen Tausend Symphatisanten angewachsen, ist inzwischen eher ein kärglicher Rest übrig,der sich zudem auch noch uneins ist,welchem "Leitwolf" er denn nachlaufen soll. In Gesprächen mit Einzelnen hatte man noch vor gut einem Jahr durchaus das Gefühl, sie glauben ernsthaft daran,Veränderungen erreichen zu können.Inzwischen klingt bei vielen eher eine trotzige Verbitterung heraus. Versucht man tiefer vorzudringen,oder gar die Frage stellt,ob sie nicht glauben, unserer Landeshauptstadt wie ganz Sachsen eher einen Bärendiest zu erweisen,kommt man sehr schnell an den Punkt,wo das Ganze zu kippen droht und gereizt reagiert wird.Schließlich sehen inzwischen Viele die AFD als den eigentlichen Erfolg ihrer Demos. Schade,wenn Sachsen nur noch so in den Medien vorkommt !!!

Erst waren es einzelne,

die ihre Ängste beschrieben und nicht gehört wurden. Dann war es ein "Mob" der sich zusammenrottete. Später war es eine Demonstration, doch keiner sprach wirklich mit diesen Menschen. Ängste und Befürchtungen wurden jovial weggewischt und viele wurden als ewig gestrige beschimpft und in die rechte "Ecke" gestellt.
Dann, als die "Welle" der Schutz suchenden zu einem gefühltem Tsunami wurde, entdeckte der eine, oder auch andere Politiker den "Pack" Begriff. Es wurde sogar in den Neujahrsansprachen über diese
verwirrten gesprochen und davor gewarnt.
Soweit ich mich erinnere hat bisher nicht ein einziger Politiker der ersten Reihe sich die Mühe gemacht einen Dialog auf zu bauen.
Jetzt redet die Kanzlerin von gegenseitigem Respekt, Herr Oppermann ruft zur Gegendemonstration auf, nur der Dialog, der bleibt aus. M.E. muss die Politik den Dialog suchen. Der Wut, oder Pack Bürger kann es nicht, da er kein Gehör findet.
Volksvertreter, walte Deines Amtes.

Wenn man aus politischen

Wenn man aus politischen Gründen (nämlich nur, um ein „Zeichen zu setzen“) diese Heuchel-Veranstaltung (ich meine den Festakt) in Dresden veranstaltet, dann darf man sich danach nicht über eine „kollektive Beleidigung“ oder einen „Spießrutenlauf“ beschweren. Und wenn die Verantwortlichen nicht einen großen Teil der Bevölkerung mit ihrer Politik ausgrenzen würden, gäbe es gar keinen Grund zu demonstrieren.

Die Politiker haben sich die Suppe selber eingebrockt, dann dürfen sie sich jetzt auch nicht über Gegenwind beschweren, auch wenn’s angeblich nur eine rechtspopulistische Minderheit ist.

@Hugomauser

"So ein Unsinn. Die Menschen der damaligen DDR haben die Mauern eingerissen, sich selbst befreit aus dem Gefängnis DDR. Das waren keinesfalls "die Reichen und Mächtigen"."

die Reichen und Mächtigen haben aber gefeiert, und zwar den 40. Jahrestag der DDR, so als wäre nichts gewesen.
---
Übrigens, darf man in diesem Land hier nicht mehr seine Meinung den Politikern mehr ins Gesicht sagen? Nein?
Warum werden die Protestler von den hohen Herrschaften weggehalten, damit die weiter in Hochstimmung bleiben und sich immer weiter vom großen Teil der Bevölkerung entfernen bzw nur noch mit Leuten "auf ihrer Ebene" verkehren?

Sind es nicht Volksvertreten? Sollten die nicht auf die Meinung des Volkes hören bzw dem Volk zuhören?

@ karwandler

Nennt sich Ausschlussverfahren. Sehen Sie sich Aufzüge der Rechten an. Eine große Suchmaschine zeigt da genug Bilder. Dann vergleichen Sie das mit den Bildern vom 03. Oktober 2016. Den Unterschied kann man kaum leugnen.

zweierlei Maß

"Böhmermann ist cool" und "Pegida ist beleidigend".... So will man es uns einbläuen. Unsere Journallie ist offenbar ohne innere Werte.

@18:02 von LisaF

"Sagen Ihnen die Begriffe "Pack" und "Stinkefinger" etwas?
Ich bin kein Anhänger von Sigmar Gabriel, aber man muss schon bei den Tatsachen bleiben: Er hat diejenigen Pack genannt, die in Heidenau Flaschen, Steine und Böller auf Polizisten geworfen haben.
Wer sich da angesprochen fühlt, möge sich aufregen.

re lisaf

"Wären die Politiker mutig, würden sie ja mal vorgezogene Neuwahlen in Erwägung ziehen. Wäre schon spannend."

Ach, Neuwahlen nur mal eben so, weil's spanned wäre?

Und was genau erwarten Sie eigentlich davon - außer spannend?

@LisaF

"Wären die Politiker mutig, würden sie ja mal vorgezogene Neuwahlen in Erwägung ziehen."
Wo kommen wir hin, wenn Neuwahlen nach Lust und Laune oder was auch immer abgehalten werden? Dafür gibt es zum Glück noch die Regelungen im Grundgesetz. Ich hoffe mal nicht, dass Sie das GG abschaffen wollen.
"Von den Demonstranten ging keine Gewalt aus. Warum also nach Wasserwerfern und Tränengas schreien?"
Hat wer?

um 18:09 von S tefan

"...Soweit ich mich erinnere hat bisher nicht ein einziger Politiker der ersten Reihe sich die Mühe gemacht einen Dialog auf zu bauen"

Sie brauchen gar nicht lange zurueckdenken; Frau Roth hat es gestern versucht, raten Sie mal wie weit sie damit gekommen ist.

@ BravoNovember - Polizisten sind Staatsdiener

"Hallo,

Sollte es hier offen geäußerte Sympathien zwischen einem Polizisten, ..und Pegida-Demonstrierenden gegeben haben, wäre das bedenklich und zöge womöglich disziplinarische Maßnahmen nach sich."

Sie fragen: "Warum?"

Aus dem einfachen Grund, weil Polizisten Staatsdiener sind und sich während der Ausübung ihres Dienstes politisch neutral zu verhalten haben.
Glauben Sie und viele andere Kommentatoren eigentlich, dass sich Polizisten und Polizistinnen wohl dabei fühlen, wenn sie Demonstrationen von Rechtsradikalen und Hooligans schützen müssen. Da müssen sich Polizisten in Deutschland auch dann neutral verhalten, wenn sie ganz anderer Meinung sind. Mich würde auch interessieren, wie Sie und andere sich dazu äußern würden, wenn ein Polizist einer linken Demo einen erfolgreichen Tag wünschen würde.
Wie sich Polizisten im Privatleben verhalten und wen sie wählen, ist ihre Privatangelegenheit. Aber Dienst ist Dienst und da haben politische Meinungsbekundungen nichts zu suchen.

Da brennen Flüchtlingsunterkünfte...

.. werden Bürgermeister verfolgt und bedroht, Menschen zusammengeschlagen...

Aber wenn die Feierlaune der Reichen und Mächtigen mit Trillerpfeifen getrübt wird, *dann* gehen die Pegidas zu weit?!

Entschuldigung, Ihr Politiker, Journalisten und Kommentatoren, aber habt Ihr jetzt *jeden* Sinn für Relation verloren?!

re lisaf

"Nennt sich Ausschlussverfahren. Sehen Sie sich Aufzüge der Rechten an. Eine große Suchmaschine zeigt da genug Bilder. Dann vergleichen Sie das mit den Bildern vom 03. Oktober 2016. Den Unterschied kann man kaum leugnen."

Ich habe Ihre Methode versucht und konnte auf Bildern vom NPD Parteitag keinen Rechtsradikalen entdecken.

Früher nannte man so etwas ...

... unbequem, kritisch, kontrovers, ungehorsam.
Erinnerungen an Schlachten bei Startbahn-West, Castor-Transporten, Störungen von Bundeswehrgelöbnissen etc. werden wach. Alles einst sehr positiv konotierte Eigenschaften in der damaligen Berichterstattung.
---
Was will der West-Professor in den Wendejahren auf den Dresdener Lehrstuhl berufen, als die Ostdeutschen sich noch nicht wehren konnten, auch andres sagen, als daß die Demonstranten unerwartet ungehörig waren. Als seien es Kinder ...

@Kommerz

"Wenn man aus politischen Gründen (nämlich nur, um ein „Zeichen zu setzen“) diese Heuchel-Veranstaltung (ich meine den Festakt) in Dresden veranstaltet....."

Nur mal zu Ihrer Information:
Die Feierlichkeiten zum 3. Oktober finden immer in dem Bundesland statt, das die Präsidentschaft im Bundesrat hat. Und das ist 2016 nun mal Sachsen.
Also nix mit politschen Gründen und "Zeichen setzen".

Bitte klären

Eine "kollektive Beleidigung".

Wer ist mit "Kollektiv" gemeint. Frau Merkel, Herr Gauck und die Anhänger der Regierung oder wer sonst bzw. überhaupt?

Der Herr Politologe sollte im gegenständlichen Fall erstmal den Begriff des Kollektivs nach Inhalt und Umfang definieren, bevor er mit der ganz grossen Keule kommt.

@ karwandler

"Und was genau erwarten Sie eigentlich davon - außer spannend?"

Eine aktuelle Lage der Nation! Die letzten Landtagswahlen haben sehr deutlich gezeigt das sich da etwas verschoben hat. Wir können auch gerne mal eine nicht verbindliche Volksbefragung durchführen. Ist ja derzeit sehr modern (siehe GB,Ungarn,Kolumbien und Co.) Bei uns hat sich deutlich was verschoben und das leider zum negativen. Das sollte man den Politikern mal vor Augen führen. Was aber passiert? Der Polizei wird (fast) unterstellt sie sympathisiert mit Demonstranten und die Absperrgitter sollten weiter nach hinter verlegt werden.

@ Hugomauser Re: In der Tat kann man nur den Kopf schütteln...

In der Tat, das sind nämlich ihre Meinungen zur Demokratie ebenfalls. Demokratie darf Ihrer Meinung nach nur still und im geheimen Kämmerlein stattfinden? Und Ausrufe wie Pöbel, Pack usw wie sie "unsere" Politiker und auch Foristen hier tätigen, gehören zum guten demokratischen Ton, weil sie von den "Guten" getätigt werden? WARUM wird denn die Demokratie hier in Deutschland ihrer Meinung nach zerstört? Weil ein Paar andersdenkende LAUT ihre Meinung und Unmut kund tun? DAS gefährdet schon die Demokratie? Muß die aber auf wackeligen Füßen stehen, dass sie damit nicht fertig wird. WARUM WOHL?????

@ BlueAngel

"Die Menschen, die von einem Schlaraffenland geträumt haben, weden bitter enttäuscht sein."

So wie die Ostdeutschen, die das Versprechen von den "blühenden Landschaften" geglaubt haben und dass dies ohne Mühe zu erreichen ist und die nun bitter enttäuscht sind und diese Enttäuschung bei Pegida-Demos lautstark bekunden?

Zusammenfassung

Jetzt sind also bereits die kritischen Bürger das Pack und alle Pegida-Teilnehmer und AFD-Wähler natürlich stupide Wutbürger. Nun wird auch noch die Polizei angegriffen und in die rechte Ecke gestellt, da sie nicht mit dem Gummiknüppel auf friedliche Demonstranten einschlägt, nur weil deren Gegner das gern sehen würden.

Unsere geschätzten Politiker dagegen sind sich keiner Schuld bewußt. Während sie selbst die Bevölkerung aufs übelste beschimpfen, ist es umgekehrt natürlich gesetzeswidrig und irgendwie "-istisch" ...

Deutungshoheit

In welchem Land leben wir eigentlich?
Das Böhmermann-Gedicht ist keine "ernsthafte Herabwürtigung der Person"
aber der Begriff "Volksveräter" ist eine
kollektive Beleidigung!
Wie wollen die freigewählten Herrschaften denn genannt werden, wenn sie das Wahlvolk schändlich hintergehen?
Würden Sie gute Politik für alle machen,
käme es doch niemals zu solchen Äußerungen. Ich kann mich nicht erinnern,
dass die Herrn Adenauer, Erhard, Brandt, Schmidt usw jemals so behandelt worden wären.

@LisaF

"Sagen Ihnen die Begriffe "Pack" und "Stinkefinger" etwas?"
-Wer Brandsätze schmeißt, wer Steine schmeißt, wer im Internet dazu aufruft, Menschen umzubringen... für den haben wir bei uns zu Hause ein Wort ....-
So in etwa die Worte von Sigmar Gabriel in Heidenau. Und damit identifizieren Sie sich?

@Humanist3

"Verbohrte, keinem Argument zugängliche und Phrasen dreschende Menschen sind nicht das deutsche Volk, aber leider ein Teil davon."

Ja ein Teil davon,Sie sagen es. Wollen Sie diesem Teil die demokratischen Rechte absprechen? Glaube ich nicht. Ach und nein ich identifiziere mich absolut nicht mit solchen Menschengruppen aber noch weniger mit Beleidigungen von Politikern an diese. Das IQgeminderte besoffene nicht alles realitätsnah mitkriegen kann ich verstehen aber ein Minister sollte da nun mal eher ein positives Zeichen setzen und es besser wissen und auch zeigen das er es besser weiss.

Friedliche Demo

Auch ich fand es unangebracht am Tag der Deutschen Einheit verbal bzw. mit Trillerpfeifkonzerten in dieser Weise aufzutreten und seinen sicherlich zum großen Teil durchaus berechtigten Unmut zu äussern.
Von linken Demos ist man sowas allerdings schon lange gewohnt. Der Protest richtete sich aber ja nicht gegen die deutsche Einheit, sondern gegen die verpassten Chancen mehr daraus zu machen sowie die aktuelle Politik, die manchen wie ein Hohn erscheinen muß.
Und eines muß man anerkennen, der Protest ist bislang friedlich geblieben. Das kennen wir vom schwarzen Block oder den Linksautonomen so nicht. Umso bedenklicher ist es, dass sich dieser Protest als sich Pegida gerade formiert hatte und noch sehr viel bürgerlicher als heute daher kam, pauschal diffamiert worden ist, was welch Wunder nun zu einer Radikalisierung geführt hat.

@LisaF

Die innere Einstellung macht sich nicht an Glatzen und Springerstiefeln fest. Rechtsradikales Gedankengut kommt ganz offensichtlich auch bei Menschen vor, die aussehen wie "du und ich".

Ein Demokratiefeind ist nicht jemand...

.. der eine Meinung vertritt.

Auch nicht jemand, der eine blöde Meinung vertritt. Was die Pegida-Demonstranten zweifelsohne tun.

Und wer mit Demonstrationen, "manifestation" im Französischen, was den demokratischen Charakter vielleicht noch etwas besser mitklingen lässt, das Funktionieren des Systems stört, egal ob es dabei um Kastoren geht oder die Samstagseinkäufe oder meinetwegen auch eine Feier von Politikern, der beteiligt sich am politischen Prozess. Das ist doch kein Demokratiefeind!

Demokratiefeine, das sind Leute die demokratisch gewählte Leute mit Drohungen dazu bringen wollen, gegen ihre Überzeugungen zu handeln. Wie z.B. Pegidas in Heidenau. Oder mit Geld, wie z.B. Lobbyisten in Berlin.
Demokratiefeinde sind direkt oder indirekt gewählte Volksvertreter, die Dinge sagen wie " I do not take my mandate from the European people." wie EU-Handelskommissarin Malmström.

Aber doch keine Demonstranten, selbst wenn sie eine noch so blöde und menschenverachtende Meinung vertreten

Claudia Bauer meint ....

liebe TS sie können zwar das Titelbild zu diesem Artikel austauschen, die Unbeliebtheit Merkels und Gaucks werden Sie deshalb nicht ändern!

Wenn aber

ausländische Touristen sich dann auf Kölner Dom und Neuschwanstein beschränken und die Semperoper rechts liegen lassen, dann geht das Geheule wieder los, dass unsere Schwestern und Brüder im Osten immer noch vernachlässigt werden ...

Warum wird über linke Demonstranten nut wenig ...

... informiert und bei Pegida soviel?

Gute Frage! Als mal Kohl in Landshut (Ndb) war riefen wir alle (eine Clique) "Maoam", da gab es nie und nirgends einen Bericht und Pegida ist sofort in den Schlagzeilen, warum?

Sie schreien immer:“ Wir sind

Sie schreien immer:“ Wir sind das Volk.“ Das sind sie aber nicht. Sie sind nur eine kleine Minderheit. Das merken sie aber in ihrer Dusseligkeit nicht. Die Tatsache das über 80 % unserer Bürger es gut finden das Menschen, die vor Krieg und Bombenhagel fliehen, bei uns ein Obdach bekommen nehmen sie einfach nicht zur Kenntnis. Wir sind das Volk und wir sind Weltoffen und helfen Menschen in Not. Und diese Pegida- Schreihälse wollen nur ein Beschränktes, Engstirniges und Rückwärtsgewandtes Deutschland. Und zwar genau so beschränkt, engstirnig und rückwärtsgewandt wie sie selber sind.

Ich glaube

Herr Vorländer hat ein seltsam romantisches Verhältnis zur Dresdner Polizei. Anders ist sein Satz: "Daraus aber zu schließen, dass die sächsische Polizei generell mit Pegida sympathisiert, ist zu kurz gegriffen."nicht zu verstehen. Ich weiß auch nicht genau auf welche "mehrmonatigen Beobachtung" er hier zurückgreift. Sie stehen offenbar diametral den Eindrücken gegenüber, welche mir, übrigens nicht erst seit Monaten sondern seit Jahren über das Verhalten der sächsischen bzw. Dresdner Polizei bei sehr vielen Veranstaltungen, Demos und Kundgebungen in Sachsen bzw.Dresden übermittelt werden. Den sächsischen Grünen und Linken ist zuzustimmen. Natürlich ist die Dresdener Polizei auf dem rechten Auge blind! Natürlich sympatisiert sie mit PEGIDA! Solche Erscheinungen kommen doch nicht von ungefähr. Herr Vorländer, überdenken Sie Ihre harmoniserende Zuneigung zur Dresdener Polizei!

Auch mal die andere Seite sehen

..man hätte das "Volk" mit "Absperrgitter weiter nach hinten verlegen müssen."
Wie? Noch weiter weg von denen, die eigentlich für sie Politik machen und für ihr Wohl eintreten sollen.
Stattdessen aber nach 26 Jahres es immer noch nicht einen Lohn- und Rentenangleich geschafft haben. Viele in Harz IV geschickt und damit auch 2 Millionen Kinder von Bildung ausgeschlossen haben, weil kein Geld! Doch dann Menschen, die hier weder gearbeitet, noch jemals etwas eingezahlt haben finanziell auf eine Stufe stellt, sie als die Konkurrenz von morgen etabliert und mit Millardensummen fördert!
Das soll also der "ausgegrenzte Bürger" ruhig und gelassen hinnehmen, Wattebäuschchen werfend, den 03.10. feiern, an dem sich die Eliten doch selber gerne feiern und das Volk "Zaun- äh Absperrgittergast" sein darf.
Erinnert euch doch mal an die 68er und deren Terrorkind die "RAF" - haben die alles ruhig und gelassen hingenommen und da ging es nicht um die Existenzgrundlage???

Ich bin nicht beleidigt

und meine Feierstimmung war nicht getrübt.
Wenn man diese Veranstaltung an einem Montag in Dresden macht ist das wie ich gestern las:"Als wenn man ein Steak beim Veganer Jahrestreffen auf den Grill legt."
Die die Feier wollten in Dresden haben gewußt,daß sie geballten Protest bekommen werden. Wenn sie es nicht gewußt haben,dann sind sie unfähig im Politikbetrieb dieses Landes.
Der gestrige Tag hat gezeigt,daß dieses Land gespalten, ist viel tiefer als viele Politiker wahrhaben wollen.
Dann hier noch einen Wissenschaftler zu befragen der Studien von Thyssen und der Bundesregierung bezahlt betreibt ist auch nicht sinnführend. "Wessen Brot ich ess,dessen Lied ich sing." Altes deutsches Sprichwort.

17:52 von traurigerdemokrat

"Ein friedlicher Protest ist undemokratisch? Nur weil er unanständig ist?"

Er ist undemokratisch, weil jedweder Dialog der Element einer demokratischen Gesellschaft ist, in dummen gepöbel aufgeht. Statt "wir sind das Volk" hätten die Schreihälse lieber wieder "wir sind das Pack" skandieren sollen. Das hätte wenigstens einen gewissen grad der Selbstreflexion erkennen lassen.

@Rudzen Karto

"ist wirklich eine kollektive Beleidigung, auch für alle anderen Deutschen"
So schnell gehts. NICHT für alle anderen Deutschen! Für mich z.b. nicht. Es war für meine Familie und für mich ein sehr Besorgniserregendes Zeichen das hier im Land gewaltig was schief läuft. Es war aber auch ein positives Zeichen das die Medien das zeigen und kommentieren. Eine Beleidigung war es aber nicht.

Schande für Deutschland

Mehr als 60.000 € hat jeder Sache seit der Wiedervereinigung dankbar entgegengenommen. Flüchtlinge aufnehmen musste er quasi gar nicht.

Zur Feier der Wiedervereinigung pöbelt er aber und weder die Polizei noch die Gesellschaft dort können Pegida ihn in die Schranken weisen. Oder Ehre und Anstand lehren.

Ich schäme mich für diese meine Mitbürger.
Schmarotzertum, Undankbarkeit und Intoleranz sind für mich wahrhaft undeutsch.

Wie war das noch mit dem Freistaat? Warum muss den Bayern allein über eine Unabhängigkeit spekulieren..? Dann geht doch, liebe Sachsen, woanders hin. Mein Deutschland ist anscheinend nichts für euch.

@DVDMARKER

"Herr Hans Vorländer, Wenn Sie wussten was alles in der angebliche Deutsche Presse passiert, würden Sie ihr Antworten überdenken :)"

Jetzt muss aber noch was kommen, so ist das noch nichts.

Wasser predigen und Wein saufen...

Frau Merkel predigt den Dialog und den Respekt.
Gleichzeitig ignoriert sie die 80% der Bevölkerung, die ihren Kurs nicht aktzeptieren wollen oder können. Es gibt keinen Plan B und es gibt nur den einen Weg. . . nämlich ihren eigenen.
Sie, die sich über die Verbindlichkeiten unseres Rechts und unseres Staates hinweggesetzt hatte, möchte nun, dass sich andere an das Recht halten.
Sie hört weg und ignoriert, statt ihrer eigenen Predigt Folge zu leisten.

Frau Merkel, so geht Demokratie nicht!
Frau Merkel fordert diese, ohne selbst die Spielregeln einzuhalten.
Sie scheint wie eine Marionette der UN und der EU-Kommission zu sein. Ihre Ohren hält sie offensichtlich nur in diese Richtung gehalten.
Dann darf man sich nicht wundern, dass Menschen im Inland zur Pfeife greifen, um sich Verhör zu schaffen.
Traurig, aber leider selbst verschuldet.
Man darf in einer Demokratie das Volk nicht ignorieren.
Wir leben nicht mehr in der DDR!
DDR-Bürger sind hier vielleicht auch noch um einiges sensibler!

Ergänzung zu warumeigentlichwer um 18:18

S tefan schrieb u.a. um 18:09"...Soweit ich mich erinnere hat bisher nicht ein einziger Politiker der ersten Reihe sich die Mühe gemacht einen Dialog auf zu bauen"
warumeigentlichwer antwortete:
"Sie brauchen gar nicht lange zurueckdenken; Frau Roth hat es gestern versucht, raten Sie mal wie weit sie damit gekommen ist."

Nicht nur Frau Roth hat es versucht. Bei den jüngsten Wahlen in den ostdeutschen Bundesländern haben sich die Wahlkämpfer von CDU, SPD, Grünen und Linken durchaus darum bemüht mit den Bürgern, die der AfD nahestehen, ins Gespräch zu kommen. Diese sind aber sachlichen Argumenten meist nicht mehr zugänglich. Wer z.B. Muslime als Bedrohung sehen will, der/die will keine Argumente hören, warum Muslime keine generelle Bedrohung darstellen. Sondern er/sie möchte, dass die Gesprächspartner ihm/ihr recht geben. Und wenn das nicht passiert, ist der Gesprächspartner eben "nicht zum Dialog" bereit.
Was soll man da noch machen?

Gerne erinnere ich mich an das Fest der deutschen

Einheit vor einem Jahr. Ein Fest der Freude und des Lichts. 25 Jahre nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung. Berlin feierte sich selbst.
Gestern, dass waren Bilder des Grauens. Politiker hinter meterhohen Zäunen, die immer noch nicht weit genug vom zornigen Bürger aufgestellt wurden, so im Artikel bemängelt. 2600 Polizeibeamte zum Schutz der Veranstaltung, die laut diesem Artikel zu freundlich zu den wütenden Bürgern waren. Bilder sagen oft mehr als tausend Worte und mir sagen die Bilder von gestern, dass in Deutschland etwas sehr schlimmes passiert ist und es unumgänglich wird, nach der Ursache zu forschen. Danke

Weil die Polizei neutral zu

Weil die Polizei neutral zu sein hat als Instanz des Staates,ganz einfach.
Im übrigen verstehe ich nicht,warum man erst jetzt schreit,dass Merkel weg muss. Wo waren denn die ganzen Schreihälse als Hartz IV und damit der Abbau des Sozialstaates begonnen hat? Als Banken mit Steuergeldern gerettet wurden? Als die Renten immer mehr abgesenkt wurden usw,usw. Auch da wurde am Volk vorbei gehandelt. Aber es ist ja so viel einfacher jetzt die Asylanten und die damit verbundene Asylpolitik für alles verantwortlich zu machen, da kann man wenigstens mal nach unten treten,und sich selber besser fühlen.

Demokratieverachtung ....

... bewies Merkel als sie entgegen der Parteipolitik der CDU und somit ihrer Wahlversprechen gehandelt hat. Sie hat die Wehrpflicht abgeschafft, den Atomausstieg befohlen und die BRD mit unkontrolliertem Zuzug von Asylanten gespalten. Ebenso hat sie dadurch die EU polarisiert und so schwer geschädigt.

Einfach mal drüber stehen wie Erwachsene

Wenn man schon von Pegida als Kollektiv spricht sollte man vielleicht mal etwas zu dessen Charakter sagen.

Es verhält sich wie ein kleines Kind das nicht bekommt was es will und deshalb baut es Mist, um die Aufmerksamkeit zu bekommen.

Mit der Methode:Skandal->Medien->Aufmerksamkeit->Zuwachs schafft es Donald Trump wohl ins Amt, die AfD schafft damit den Einzug in die Parlamente und die Pedigisten den Einzug in die Köpfe...wer setzt denn die Themen?

Jedes Thema ist Flüchtling hier oder Rechte da. Alle anderen Probleme scheinen zu verschwinden. Noch schlimmer, auch alles normale wird ausgeblendet.

Ein paar hundert die dummdreist laut schreien übertönen 750000 die ein schönes Fest erlebten. Und ihr liebe Medienschaffenden seid ihre Verstärker, hört auf die Panik zu schüren.

Was macht man mit unartigen Kindern, richtig; man entzieht ihnen die Aufmerksamkeit um ihr verhalten nicht noch zu verstärken. Die ganzen anderen 15 Demonstrationen hat man doch auch ausgeblendet...

@Ruzden Karto...

Wer sind Sie?
Was können Sie?
Wo kommen Sie her?
Wer sind Ihre Freunde?
Wie sieht Ihre/Eure Welt aus?
Was verstehen Sie unter Demokratie?
Wie interpretieren Sie Meinungsfreiheit?

Mehr Bilder

Ich fände es wichtig, dass möglichst viele Bilder und Videomitschnitte veröffentlicht werden. Die "Demonstranten" waren ja normal im öffentlichen Raum und mussten nun wahrlich damit rechnen aufgenommen zu werden. Das wollten sie ja wohl auch. Ebenso wie das Internet ist auch die Straße kein rechtsfreier Raum. Stumpfe Beleidigungen und Hassparolen können nunmal Folgen haben. Strafrechtlich oder beruflich. Natürlich haben wir Meinungsfreiheit in Deutschland und das ist auch gut so. Es ist aber eben auch die Freiheit z.B. des Arbeitgebers auf das Ansehen seines Unternehmens zu achten.

Rückwärts gewandt

Mir scheint, dass Menschen eine ein Mal gelernte Attitüde beibehalten, auch wenn sich die Verhältnisse geändert haben. Und so behandeln diese armen Seelen folgerichtig Angela Merkel und unsere Regierung so, als handle es sich um das ZK der SED.

Dresden

Ich glaube Herr Vorländer scheint auch Probleme mit dem Begriff Demokratie zu haben.
Steht den Anhängern von Pegida nicht auch das Demonstrations- und Meinheitsfreiheitsrecht zu? War der Auftritt von Pegida von Gewalt gekennzeichnet, wie bei autonomen Gruppen?
Also was soll solche Verunglimpfung?

"Eine kollektive Beleidigung" ?

Was ist das?
"Ausgrenzung mit Harz IV"
"Kinderarmut"
"Altersarmut"
"Gesundheitskosten, die die Armen nicht mehr zahlen können!"
"Keine Bildung für arme Kinder"
"Ausgrenzung von armen Kindern mit Harz IV"
"Leiharbeit" - von der keiner Leben kann
"Aufstocker" - Lohn von dem keiner Leben kann.
"Rente mit 68+" um die Menschen in hohe Abzüge zu treiben.
usw. usw.
Das ist eine kollektive Beleidigung des Volkes durch die Eliten und ein grober Verstoß gegen das GG, denn dort heißt es : "... zum Wohl des ...Volkes" und nicht zum Wohl der Finanzwirtschat und Konzerne!
Pech für die Eliten, dass das Volk trotz vielen Schulreformen zur Niveausenkung der Bildung noch nicht den "Dummheitsgrad" erreicht hat, den man gerne möchte.
Wie bitteschön soll sich das Volk artikulieren, wenn es von vorn herein borniert von Oben abgestempelt wird?
Ein Kreuzchen alle vier Jahre? Schafft endlich Volksendscheide, wie sie in anderen Demokratien Europas schon lange etabliert sind! Oder Angst vorm eigenen Volk!

re lisaf

" Wir können auch gerne mal eine nicht verbindliche Volksbefragung durchführen."

Wir könnten auch gerne mal die Regeln des Grundgesetz einhalten, auch wenn das in Ihren Kreisen wohl gerade nicht chic ist!

Kollektive Genauigkeit

Erstens wissen wir ja gar nicht, ob es Pegida-Anhänger waren, das schließen wir nur aus den Parolen. Zweitens hat ja auch Frau Roth die Personen vor der Frauenkirche übel beschimpft. Da hieß es dann aber in den Medien, sie habe den Dialog gesucht. Ich meine, jeder hat das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dass Frau Roth, die damals eine entschiedene Gegnerin der Einheit einmal war, zur Veranstaltung kommt, lässt jedenfalls hoffen. Andere Weggefährten von damals im "Nie wieder Deutschland!" Lager wie der Publizist Elsässer trommeln heute laut bei den Rechtspopulisten.

"da kannst du mal sehen, wie weit du mich gebracht hast"

So oder so ähnlich pflegen prügelnde Eltern oder Ehemänner sogar noch die Schuld für ihre Taten auf ihre Opfer abzuwälzen. Hier lese ich das gleiche: was müssen das für schlechte Menschen sein, diese Politiker, wenn wir die so hassen ...

Nicht dass mich das wundern würde: ich verorte den rechten Pöbel auf dem gleichen charakterlichen Niveau wie die oben genannten Gewalttäter. Und deshalb gebe ich mich auch nicht der Illusion hin, dass die irgendwann mal über irgend etwas nachdenken. Ob's am Wollen oder am Können liegt, lasse ich mal dahingestellt.

Unbelehrbar.

Eigentlich ist es unverständlich, die Ostdeutschen waren und sind die Gewinner der Wende während der Wessi massiv verloren hat. Da gehts nicht um den Soli sondern um drastische Einkommenssteuererhöhungen die jeder gemerkt hat. Aber richtig teuer war das Zusammenbrechen lassen der Westinfrastruktur weil ja im Osten angeblich soviel gebraucht wurde.
Seis drum, wir wurden nicht gefragt und habens ja irgendwie auch gerne gemacht.
Aber solangsam ist es wie ein Schlag ins Gesicht wenn man ständig sehen muß das sich große Teile der Ostdeutschen nicht integrieren lassen wollen oder es womöglich gar nicht können.

Da lobe ich mir nen x-beliebigen Flüchtling, das ist handelbarer!

bei der ganzen Diskussion ums Pöbeln.....

ist es da nicht wichtiger was gesagt wurde als das wie es gesagt wurde,
Menschen/ Politiker die nicht die Wahrheit sagen sollte man Lügner nennen dürfen,
Entscheidungen der Volksvertreter welche nachweislich nicht dem Mehrheitswillen der Bevölkerung entsprechen ( und ich spreche nicht über die Asylpolitik) könnte man durchaus als Verrat am Volk bezeichnen,
Militäreinsätze im Ausland einer Landesverteidigungsarmee/ Parlamentsarmee kann man als Kriegstreiberei auslegen...........
& wie soll man Medien nennen welche einseitig oft (beabsichtigt oder nicht) falsch berichten.....
reine Schimpfwörter sind jedoch meist unangebracht.......
u.s.w.u.s.w.

18:03 von BravoNovember

Hallo, Sollte es hier offen

Hallo,

Sollte es hier offen geäußerte Sympathien zwischen einem Polizisten, ..und Pegida-Demonstrierenden gegeben haben, wäre das bedenklich und zöge womöglich disziplinarische Maßnahmen nach sich.

Warum?#
///
*
*
Ich kann mich an einen Einsatzleiter auf dem Kudamm erinnern, der die im "xten Semester demonstrierenden Studenten" zur Räumung aufforderte.
*
War das auch eine politisch deeskalierende Äußerung, zumal die Söhne von Willi Brandt Teilnehmer waren?
*
Dort wurden damals Vitrinen und Schaufenster demoliert.
*
"Derartiger Erfolg" war Gestern sicher nicht gewünscht.
*
Aber das waren ja auch ganz andere Richtungen?

@karwandler

"Wir könnten auch gerne mal die Regeln des Grundgesetz einhalten, auch wenn das in Ihren Kreisen wohl gerade nicht chic ist!"

Diese Unterstellung verbitte ich mir!

Glauben Sie also das Volksbefragungen gegen das Grundgesetz sind? Der ARD Deutschlandtrend findet öfters statt aber bildet leider nur das Meinungsbild einiger tausend ab. Langsam kommt mir der Eindruck, dass Sie angst vor dem möglichen Ergebnis haben.

@Henoch

"Mehr als 60.000 € hat jeder Sache seit der Wiedervereinigung dankbar entgegengenommen. Flüchtlinge aufnehmen musste er quasi gar nicht."

Können Sie mir diese Zahl bitte erklären? Das wären pro Monat knapp 192,-Euro. Welcher Sachse hat diese mit welcher Begründung erhalten?

re beere preis

"Demokratieverachtung ....

... bewies Merkel als sie entgegen der Parteipolitik der CDU und somit ihrer Wahlversprechen gehandelt hat. Sie hat die Wehrpflicht abgeschafft, den Atomausstieg befohlen"

In meinem Universum ist das vom Bundestag beschlossen worden.

In Ihrem ist anscheinend Politik nur in diktatorischen Kategorien vorstellbar.

Kommen Sie mal nach 25 Jahren endlich an in Deutschland.

18:11 von thuringian/ 18:48 von tobeorwhat

Vielen, vielen Dank für ihre Kommentare!

>>Wir haben derzeit eine Verrohung der politischen Auseinandersetzung. Das ist gestern wieder sehr laut und deutlich geworden.<<
Die Verrohung der Auseinandersetzung begann zuerst auf Seiten der Politiker, die Menschen mit anderer Meinung als Mischpoke, Arschlöcher, usw. bezeichnete. Von Auseinandersetzung darf man eigentlich nicht reden. Und Dialog, wie es Frau Merkel fordert, gab es von Seiten der Politik nie!
Ausschließlich Schmähungen und Diffamierungen für Andersdenkende. Demokratie geht anders

Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es wieder raus: dieses Motto könnte man der gestrigen Einheitsfeier geben; denn das Volk hat nur das getan, was sie zuvor empfingen – nur etwas geballter! Wer aber ein Teil des Volkes bzw. ganze Landstriche beleidigt/diffamiert (Dunkeldeutschland uvm.) darf sich jetzt nicht über das Echo beklagen!
Die von Politikern viel gerühmte Demokratie ist momentan mehr Schein als Sein....

Darstellung: