Kommentare

"Aktivisten protestierten gegen die

- wie sie sagten - "Deportation" der Migranten."

Die entscheidende Frage dazu wäre: Wer sind diese "Aktivisten", nach welchem politischen Kalkül handeln sie, aus welchen Lagern kommen sie?

Wäre es nicht besser, diese würden sich freiwillig in den UN-Lagern melden, dort ihre Hilfe anbieten - statt; Flugblätter zu verteilen, damit Unruhen auszulösen und die Migranten mit aller Konsequenz nach Europa zu drängen???

Ich denke dabei auch an den Massen-Durchbruch an der mazedonischen Grenze vor einigen Wochen...

Rückführungen

Bei dieser Effektivität wird es wohl Jahre dauern, bis die Inseln wieder leer sind. Und der Abschreckungseffekt lässt anscheinend auch zu Wünschen übrig.

Jedenfalls sollten die griechischen Behörden es so takten, das mehr gehen als kommen.

Das nen ich mal einen Erfolg

Krisensitzung an Krisensitzung tausende Liter Flugbenzin verfeuert.
Millionenkosten und 45 gehen.
Die 45 hätte man auch noch durch füttern können

Das ist gut

Endlich gehts weiter. Und wieder alles junge Männer auf den Bildern. In Pakistan, Bangladesh, Myrnamar, Sri Lanka ist das Leben bestimmt kein Zuckerschlecken, aber vor Krieg flüchten sie nicht, sondern die wollen ins Deutsche Sozialruhekissen fallen. Die Motivation kann man sogar nachvollziehen, so geht das aber nicht. Und was diese sogenannten Aktivisten antreibt, ist mir ein Rätsel. Ich denke, dass die Europa kaputt machen wollen. Scheinbar leben die in Ihren Ländern auch vom Steuerzahler, sonst könnten die nicht wochenlang Rabatz machen und in den Migranten falsche Hoffnungen wecken.

Es bleibt dabei: es ist ein

Es bleibt dabei: es ist ein menschenunwürdiger schmutziger Deal mit der Türkei, bei dem man alle Augen (Menschenrechtssituation in der Türkei, Abbau demokratischer Grundrechte etc.) zudrückt - weil die EU nicht in der Lage ist, gemeinsame Kontingentlösungen auf Basis der Genfer Flüchtlingskonvention zu erreichen, weil etliche Staaten von Ungarn über Polen bis Frankreich die notwendige Solidarität aufkündigen.

Richtig

Es gibt eine Vereinbarung mit der Türkei, diese wird nun umgesetzt, das ist einfach richtig. Punkt.

Viel zu geringe Abschiebungen

Die Zahl von 45 ist lächerlich. Das reicht noch nicht einmal für einen symbolischen Akt. Gegen die aufwiegelnden "Aktivisten" müssen die Behörden und ausführenden Organe mit aller Härte vorgehen.

Aktivisten

"Aktivisten protestierten gegen die Rückführungen."

Das ist genauso wie damals als Grünenpolitiker aus Protest zum Robbenschlachten nach Canada geflogen sind.
Das ist die Logik der……..
Damals hätten diese die Steuergelder plus Spenden dazu nutzensollen um mit den Bewohnern der Kanadischen Inseln einen Deal zu machen und die Robben damit zu retten.
Heute sollten diese Aktivisten Geld sammeln und das was sie als Aufwand betreiben zusammenlegen und dort helfen wo die Menschen herkommen.
Aber das mit der Logik ist so eine Sache…..

Wie bei einer Seifenoper

Die Durchführung der Rückführungen im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens scheint für Journalisten ein dominierendes Thema zu sein. Woran ist man interessiert ? Sind es gewalttätige Auseinandersetzungen, weinende Kinder und ängstliche Frauen, die mit mehr oder weniger Anwendung von staatlicher Gewalt zu den Fähren gebracht werden ?
Das alles begleitet von einseitig kritischen Kommentaren von "Menschenrechtsinitiativen" ergibt ein Szenario, als ginge es hier um zum Himmel schreiendes Unrecht.
Die Fakten sind, dass diese Menschen illegal mit Hilfe krimineller Schlepper aus der für Sie sicheren Türkei über die Ägäis ins Gelobte Land Mitteleuropa wollten. Dabei haben sie ihr Leben riskiert, viele sind ertrunken.
Ist das Bild des kleinen kurdischen Jungen, der tot an einem türkischen Strand lag, und das zu weltweitem Entsetzen geführt hatte, schon wieder vergessen ?
Vielleicht gibt es bei den Rückführungen ein Paar blaue Flecken, viel wichtiger ist, dass zukünftig weniger Menschen ertrinken.

Is ja 'ne Wolke!

45 werden zurückgeschickt? Gleich so viele? Dann dauert es ja nur mehr geschätzte 389 Jahre, bis die Inseln leer sind. Im österreichischen Rundfunk wird berichtet, dass die Zurückgeschickten ausschließlich Pakistani sind, die keinen Asylantrag gestellt hätten. Deutschland braucht also vorerst keine Syrer einzufliegen. Am besten wäre, die würden diese Aktivisten gleich mit abschieben, die braucht die Welt so nötig wie einen Kropf.

Mit was

.. für einem Recht fordern die eine weiterreise nach Zentraleuropa? Ich glaube nicht das diese Männer einen Asylanspruch haben.

Natürlich, natürlich - 45 sind ein Witz

aber auch nicht witziger als die Umverteilungserfolge der EU - ein Witz eben, aber nicht witzig.

Es zeigt sich nur, zu was Europa verkommen ist, zu einem lautstark trommelnden Papiertieger, der nicht in der Lage ist sein eigenen Obliegenheiten in die Hand zu nehmen.
Die Art Witze, die da allenthalben veranstaltet werden sind zum heulen und das, nicht das Flüchtlingselend oder unsere Probleme mit der Zuwanderung, ist das wirkliche Drama.

Was sie sagen,was sei meinen

Auf den Schildern steht was von Schutz,Freiheit und das Abschiebungen ein Verbrechen sind.

Das alles haben sie in Griechenland bzw der Türkei. Sie meinen vor allem Wohlstand auf dem zentraleuorpäischen Level. Und mit Gesestzesüberschreitungen haben sie kein Problem.

Es ist schlicht illegale Migration, kein Asyl, denn muss man jetzt entgegentreten, die Sogwirkung der Wilkommenskultur ist schon schädlich genug.

@ andererseits

"Es bleibt dabei: es ist ein menschenunwürdiger schmutziger Deal mit der Türkei, bei dem man alle Augen (Menschenrechtssituation in der Türkei, Abbau demokratischer Grundrechte etc.) zudrückt - weil die EU nicht in der Lage ist, gemeinsame Kontingentlösungen auf Basis der Genfer Flüchtlingskonvention zu erreichen, weil etliche Staaten von Ungarn über Polen bis Frankreich die notwendige Solidarität aufkündigen."!

Jaja, die GFK mal wieder von Ihnen, was meinen Sie denn wie viele Pakistaner unter die GFK fallen ?
Ich glaube Sie wollen das ganze einfach nicht global sehen und auf lange Sicht.
Europa kann halt nicht alle Menschen, die zu uns kommen wollen aufnehmen und versorgen, das geht aus vielen Gründen nicht.
Je mehr Wirtschaftsmigranten kommen, umso mehr wirklich Schutzbedürftige müssen leiden und haben keine Chance.
Aus meiner Sicht müsste die EU nur noch Familien aus den Lagern holen, wir müssen bestimmen wer hilfsbedürftig ist. Frauen und Kinder zuerst...

Rückführung Türkei

08:39 von saliaustria1978 bei der letzten Rückführung waren auch nur 2 Syrer dabei. Und wieviel sind nach Deutschland eingeflogen worden?
Entweder steht etwas anderes im Vertrag als wir wissen oder etwas läuft da schief.
Es kommen um ein vielfaches mehr an als zurückgeführt werden. Das wird auf Dauer nicht funktionieren. Desto mehr in Griechenland ankommen und da sind, desto weniger hat man da noch die Kontrolle.
Chaos?

@ 8:43 Dörfler

Ihr "Glaube" in Ehren... aber jeder Asylanspruch wird rechtlich geprüft und nicht durch Mutmaßungen in Kommentaren entschieden.

Abschiebung? oder Rückführung?

Was denn nun?
Flüchtlingen oder Migranten!?
Allein dazwischen besteht schon ein himmelweiter Unterschied!
Daher: Abschiebung wohl kaum!
Es geht um eine geordnete Rückführung und geordnete Verteilung von Flüchtlingen!
Die medialen begriffliche Gemengelage, soll wohle etwas anders bewirken, doch wer klar durchblick und in der Realität dieser Welt steht, weiß, dass dazu keine Alternative gibt, denn es gibt wirtschaftliche, soziologische und kulturelle Rahmenbedingungen, die sich jede Gesellschaft stellen muss.
Die letzten Wahlen und die Reaktionen in Europa zeigen: Die Rot/Grünen Gutmenschenträume, die zu multikulturellen Alpträumen zu mutieren drohen, haben ihre Grenzen erreicht.
Es geht nicht um Ausgrenzung, es geht um Stabilität von Gesellschaften.
Wir können nur helfen, indem wir endlich Frieden im Nahen Osten schaffen! Doch das geht nur mit den Millionen jungen Muslimen, die dort - nicht hier - gebraucht werden.

Respekt, 45 auf einmal?

Ich fühle mich total verar..t
45 sind in die Türkei zurückgeführt worden?
So viele auf einmal, und das haben die Griechen ohne Hilfe geschafft?
Respekt.

Aktivistenaussagen stellen...

..nur einen wirklich eng begrenzten Ausschnitt des Meinungsspektrums dar und sollten deshalb auch genau so gering bewertet werden.

Daraus auch nur eine bedeutende Meinungsströmung oder gar die Mehrheitsmeinung abzuleiten ist dumm.

Was sie allerdings schaffen ist mit minimalem Aufwand ein maximales Ergebnis aber das leistet z.B. Terror auch.

...und was mit den über

...und was mit den über 200.000 Afrikanern die momentan auf eine Überfahrt nach Europa in Lybien warten?

Toll Griechenland

Bemerkenswert herausgehoben war in diesem Artikel eigentlich nur eins:
Es gibt genaueste Zählungen über Menschen, die seit einem Stichtag in die Türkei zurückgeführt werden.
Unsere tolle Regierung weiß nicht wieviele Flüchtlinge in Deutschland sind, sie weiß nicht wer in Deutschland ist und das Beste daran ist, das man bis dato noch nicht einmal überall die Flüchtlinge registrieren kann, da Deutschland nicht genügend Fingerabdruckscanner vorhanden sind.
Na, Ja ein Farbkissen und ein Scanner sind ja auch Menschenunwürdig. Toll Deutschland
Toller Griechenland. Die können zählen.

Wie würde...

...die von Frau Merkel favorisierte Kontingentlösung konkret aussehen:

Es werden aus den Kriegsgebieten Kontingente von Flüchtlingen nach einem Verteilungsschlüssel über die EU verteilt...

..."Aktivisten", linke Journalisten und Rechtsanwälte laufen Sturm gegen den Begriff "Sichere Herkunftländer"...deren Liste wird daher mit Sicherheit aufgeweicht.

Die Zukunft: Es kommen Millionen auf Millionen...ohne Rückticket - weil sie sich bereits "integriert" haben.

Griechenland schiebt keine Flüchtlinge ab ...

... sondern illegale Migranten.

Das ist ein Unterschied den die Tagesschau kennen sollte.

Klartext...

Von "Verweigerung von Schutzverantwortung" kann man sprechen, wenn "Schutzsuchende" von einem sicheren Lang in eines abgeschoben werden, in dem ihnen Krieg, Verfolgung o.Ä. droht.

Sobald ein Flüchtling ein sicheres Land - und dazu gehört die Türkei - erreicht hat, ist er kein "Schutzsuchender" mehr...der Begriff wird von sämtlichen Medien, besonders der Tagesschau, falsch benutzt...und hat kein Recht darauf seine "Flucht" fortzusetzen (es ist dann keine Flucht mehr sondern nur noch [illegale] Migration). Deshalb ist es rechtlich überhaupt kein Problem Flüchtlinge dazu zu zwingen im ersten sicheren Land das sie erreichen Asyl zu beantragen!
DANACH sind wir alle, Deutschland und die EU verpflichtet und dafür verantwortlich für ordentliche Asylverfahren in der Türkei und anderswo zu sorgen und anerkannte Flüchtlinge auszunehmen bzw. zu verteilen.

Das "System" kann nicht daraus bestehen dass 90% der Flüchtlinge nach Deutschland kommt und dann nach Lust und Laune Asyl beantragt oder nicht

Mangelhafte Berichterstattung

Wo ist denn die nicht unerhebliche Tatsache hin verschwunden, dass die ausgebrochenen Migranten auf Samos teilweise Messer dabei hatten und Sicherheitskräfte bedrohten? Ich möchte nicht in der Lage der Inselbewohner sein und mich diesem Mob gegenüber sehen, deren Plan nach D zu gelangen nun nicht aufgeht und sich in entfesselter Aggression entlädt! Der Tourismus auf den Inseln ist somit endgültig auch erledigt. Respekt vor den Griechen-denen es selbst auch alles andere als gut geht- dass die Sicherheitskräfte noch so charmant mit den Migranten umgehen und sie "überreden" in die Auffanglager zurückzugehen.

Diese Rabulistik in den Medien ist...

unerträglich.

Aktivisten: Das sind in meinen Augen keine Aktivisten sondern Kriminelle und Schlepper, die versuchen die Migranten illegal oder mit Hetze doch noch in die nördlichen EU-Länder zu schleusen.

Flüchtlinge: Flüchtlinge waren es mit dem Übertritt in eine sicheres Land, in dem sie versorgt werden. Bei allen weiteren Grenzübertritten sind es illegale Migranten die ihren wirtschaftlichen Vorteil suchen. ich kann dies ja persönlich nachvollziehen, aber sie haben kein Recht darauf, sich ihren Zielort aussuchen zu dürfen.

Die Empörung der Grünen

Die Empörung der Grünen ist verständlich!
Sehen sie doch jetzt ihre Felle schwimmen, die mit den Chon Bendit Doktrin eines gesellschaftlich, kuturellen und politischen Wandels Deutschlands mit Hilfe von Ausländern postuliert wurden.
Das die Grünen mit ihrer unreflektierten Kritik an dem jetzigen Verfahren, indirekt für eine ungeordneten und unregistrierten Zuwanderung von Millionen junger Muslime plädieren, dürften sie in Anbetracht ihrer eigendlichen Zielsetzung für Deutschland und Europa billigend in Kauf nehmen.
Natürlich muss man Menschen in Not helfen! Doch haben wir allein die Verantwortung und müssen wir allein alle Kosten tragen?
Saudi-Arabien hat z.B. die Aufnahme ihre Glaubensbrüder strikt abgelehnt - es befürchte soziale Unruhen, so seine offizielle Reaktion.
Geld und Platz hätte es genug für Menschen in Not - doch steckt dahinter ein anderer Plan, denn für tausende Moscheen in Europa steht es als Sponsor Pate.
Ein Schlem oder Grüner, der dabei nichts Böses denkt.

Sensationell!

Montag 202, 250 am Donnerstag!
Wie viele Jahrzehnte soll das dauern, um bei diesen "enormen Zahlen" das Problem zu lösen.
Soll hier mit Gewürge und Gezerre ein Erfolg herbeigeredet werden, um in Wahrheit ein Totalversagen zu kaschieren?
Nimmt denn Niemand die fatalen Signale aus Libyen wahr? Dort sitzen doch schon 250 000 Menschen in den Startlöchern. Ganz zu schweigen von der Umleitung des Flüchtlingsstroms von GR/TK nach Libyen. Auch dazu gibt es schon Meldungen.
Infos ebenso zu der absolut neuen Route über Russland - Ukraine/Baltikum - Polen.
Soll man jetzt zynisch sagen, Russland wird mit Vergnügen Hunderttausende an seine Westgrenzen durchwinken? Wer Ru naürlich nicht zur Lösung von Problemen einläd, kann keine andere Reaktion erarten.
Wann haben die wirklich Verantwortlichen mal ein plausibles Konzept?

sage mir, was Du "demokratisch" unterdrückst ...

... und ich sage Dir, wer Du bist!

@klaus s, 9:15

Daraus auch nur eine bedeutende Meinungsströmung oder gar die Mehrheitsmeinung abzuleiten ist dumm.

Sonst müssen wir hier in den Kommentaren doch ständig lesen, wir würden demnächst "von Migranten überrannt".

Sie behaupten jetzt, diejenigen, die sich für eine liberalere Politik bei der Migration einsetzen, seien nur eine Minderheit. Wie passt das zusammen?

Was wäre wenn?

Es sollte sich jeder die Frage stellen: Was wäre wenn ich an der Stelle dieser Leute wäre? Würde ich durch solche Abschiebeaktionen meinen Plan aufgeben und in das Elend meines Herkunftslandes zurückkehren? Dabei spielt es primär keine Rolle wodurch dieses "Elend" hervorgrufen wurde, durch Krieg, Dürre, Überbevölkerung, miserable Gesundheitsversorgung, Arbeitslosigkeit, ect. Durch "Soft-Massnahmen" wird sich diese weltweit losgetretene Migrationsbewegung nicht aufhalten lassen. Solange sich Europa nicht effektiv "abschottet", wird es weiterhin zur Masseneinwanderung kommen. Wenn man das möchte, dann sollte es besser organisiert sein, wie zu den Zeiten der Masseneinwanderung in die USA. Dann muss man aber auch eine fundamentale "Neuausrichtung" in den "Einwanderungsländern" (sozial, kulturell, religiös,...) akzeptieren. Den Migranten kann ich keinen Vorwurf machen, ich würde geauso handeln, der Regierung, die das zulässt, schon.

Lächerlich

Diese Zahlen und dafür sollen wir 7 Milliarden berappen?
Da läuft dich was mächtig schief.
Grenzen dicht sofort und auch die Meer oderntlich überwachen und ratz fatz geht es auch wieder in das Herkunftsland.
Es reicht jetzt mit dem humaitären Nonsens, wo man das eigene Volk vergisst. So einen Schwachsinn gibt es nirgends auf der Welt.

das deutsche soziale Ruhekissen

das unterstelle ich den wenigsten. Die meisten haben wahrscheinlich gar keine Ahnung von Arbeit in Deutschland. Ich denke schon,daß sie arbeiten möchten. Sie sind jung und kräftig. Diese Art Männerarbeit, die sie sich vorstellen , gibt es hier seit Jahrzehnten nicht mehr.
Schlimm finde ich, dass sie "fordern" und genauso schlimm die hochgereckten Daumen, oder das V- Zeichen. Bedeutet Victory=Sieg. Wo denn fordern. Sie kommen etwas zu erbitten, Asyl. Hat schon einmal irgendwo ein Flüchtling/Migrant gefragt : "Wir sind si viele. Schafft ihr das?"

Danke Frau Roth!

Wenn man ihre Ausagen liest, weiß man immer was vernünftig und richtig ist! Immer! Und zwar IMMER das Gegenteil!

Wenn ich mir...

...den seit ca. 1990 kursierenden Slogan "Deutschland, halt's Maul!" so anschaue und mich in der politischen Ecke umschaue, aus der dieser Spruch stammt - dann kann mir sehr gut vorstellen, welche politische Reise manche "Aktivisten" mit uns und dem restlichen Europa vorhaben...

Abschiebung für alle Teil 26: Europas Schande II

Auch wenn die "Aktivisten" mir widersprechen: angesichts des Konsenses zwischen asozialen Eliten und aufgeputschter Bevölkerung bleibt einem eigentlich nur Resignation. Der Konsens besteht darin: Flüchtlinge, egal vorher, egal vor was/wem geflohen:
- kosten Geld
- stören
- gehören nicht nach Europa.

Die sich abzeichnende Lösung ist eine Harmonisierung des Asylrechtes auf dem Niveau Ungarn (oder Polen, Baltikum, UK, und und) unter Abschaffung - pardon Neugestaltung des Art. 16b GG: kein Asyl bzw. Anerkennung als Flüchtling für keinen niemals.

Dazu braucht man eine Kontrolle der Fluchtrouten, militärisch gesicherte Abschottung der AU-Außengrenzen, Rasterfahndung nach allen potentiellen Illegalen (ethnic profiling) im Innern der EU - und ein Herz aus Stein.

Der Sprecher von Pro Asyl heute morgen im ARD/ZDF-Morgenmagazin war rührend in seiner hilflosen Empörung - aber 14 % für die AfD deutschlandweit, das schlägt jeden Rest von Humanität, auch in der U-CDU ..

Illegale Migranten

Das sind illegale Migranten und keine Flüchtlinge!
Bitte liebe TS auch entsprechende Wortwahl bei den Artikeln wählen.

Drecksarbeit

So tief sind wir also schon gesunken, dass wir andere Länder die "Drecksarbeit" machen lassen.
Deutschland ist an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten.

Werte

>>Europa drohe, "seine Werte zu verschachern".<< So meint Frau Roth ihren Unsinn durchzusetzen. Diese Phrasen sind an Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten. Diese Wichtigtuer verschachern die Zukunft der europäischen Völker und schämen sich nicht, weiterhin ihren unheilstiftenden Schmarrn nach außen zu kehren. Welche Werte, außer Selbstwert, sind dieser Frau denn etwas wert?
Womit haben wir solche Menschen verdient?

@ Investigator

Bin ganz Ihrer Meinung.
Wenn es die linken Aktivisten ehrlich mit den Flüchtlingen meinten, dann würden sie sich dafür einsetzen, dass Schutzzonen in den Kriegsgebieten eingerichtet werden und die heimatnahen Camps besser ausgestattet würden. Auf diese Weise gäbe es keine Schlepper und keine Ertrunkenen.
Statt dessen wird die Not der Flüchtlinge mit Lügen missbraucht und sie werden zu sinnlosen Aktionen aufgewiegelt. Ohne diese angeblichen Gutmenschen gäbe es kein Lager in Idomeni.

Aktivisten?

Ist schon häufiger gefragt worden, wer sind denn diese sogenannten Aktivisten?
Hat eigentlich schon jemand recherchiert ob diese Aktivisten von der IS oder Boko Harram, oder ... unterwandert sind, um diese Aktionen wie in Idomena für eigene Ziele zu nutzen, z.B Hass unter den moslemischen Flüchtlingen gegen den Westen zu schüren um neue Rekruten anzuwerben?

@hessin65

"".....und was ist mit den über 200.000 Afrikanern die momentan auf eine Überfahrt nach Europa in Lybien warten?""

Die Folgen Merkels ""Marschbefehl"": "Wir schaffen das."
Kurz oder lang sind die Afrikaner im Welt- Sozialamt eingetroffen.

"Menschen in Not müssen wir ein freundlichen Gesicht zeigen."
"Notleidende" danken es uns mit ihrem "freundlichen Gesicht" (Köln,Hamburg.)

@ dummschwaetzer 9:32

" Aktivisten: Das sind in meinen Augen keine Aktivisten sondern Kriminelle und Schlepper, die versuchen die Migranten illegal oder mit Hetze doch noch in die nördlichen EU-Länder zu schleusen."
100% Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

Never let go!

Im Fraunhofer Institut wurde eine bahnbrechende Entdeckung gemacht, die der der Entwicklung des MP3-Formats fast ebenbürtig ist.
Sie lautet:
"Wenn man mit der Bekämpfung der Wirkung einer Seuche die "kritische Masse" erreicht, so verzweifelt die Ursache und gibt auf!"
Simplifiziert ausgedrückt:
Wenn alle Syrer geflohen sind hat die Demokratie gesiegt.

Nach dem Krieg wurden im

Nach dem Krieg wurden im zerstören Deutschland die Ärmel hochgekrempelt und das Land wieder aufgebaut. Vielleicht sollte sich daran der ein oder andere mal ein Beispiel nehmen. Von nix kommt nix!

Na hoffentlich sind nicht

Na hoffentlich sind nicht gleichzeitig irgendwo wieder 40 - 50 Migranten angekommen.

Ansonsten würden die Rückführungen der illegalen Einwanderer 1000 Jahre oder länger dauern.

Gewonnen ist ja ohnehin nichts. Wenn heute 10000 zurückgeführt werden, gibt die Türkei 10000 an die EU ab. Und da dort keiner will, kann man mal raten, wer aus Angst vor dem Scheitern ihres Türkei Deals dann die Einwanderer aufnimmt.

von hessin65

"...und was mit den über 200.000 Afrikanern die momentan auf eine Überfahrt nach Europa in Lybien warten?"
Wolle mer reinlasse?
Wie meinte Fr. Merkel gestern in Bezug auf die ihr entgegengebrachte Flüchtlingskritik? - "harte Kritik stachele sie nur weiter an".
Bei so viel arroganter Ignoranz fehlen einem schlichtweg die Worte. Eine deutliche Aussage, dass Worte überhaupt nicht gefragt sind.
Mund halten und sitzenbleiben, oder Mund halten und aufstehen, ist die Frage?

@ Melanda

Selbstverständlich sind die Politiker schuld, welche dies zulassen, oder wie in diesem Fall sogar wünschen, und nicht die Flüchtlinge. Jeder Arme dieser Welt hätte gern ein besseres Leben. Aber für jedes dieser Länder ist in erster Linie die eigene Politik dafür verantwortlich, die Lebensbedingungen ihrer Bürger zu verbessern.
Ja, Deutschland muss seine Grenzen selber schützen.

@andererseits

dieser " menschenunwürdiger schmutziger Deal mit der Türkei, bei dem man alle Augen (Menschenrechtssituation in der Türkei, Abbau demokratischer Grundrechte etc.) zudrückt " wurde
auf massivem drängen der doch von Ihnen so hoch geschätzten BK ein-
gefädelt und wird jetzt entsprechend durchgeführt.
Was wollen Sie denn nun?

Die Aktivisten gehen

Die Aktivisten gehen offensichtlich keiner beruflichen Tätigkeit nach, es sei denn sie werden von bestimmten Lobbys oder Interessengruppen bezahlt.

Vorschlag: Arbeiten gehen. Das Einkommen komplett an Hilfsorganisationen spenden.

Wird aber wohl kaum geschehen. Ein Teil der Aktivisten lebt vermutlich auf Kosten des deutschen Steuerzahlers und muss insofern auch etwaige finanzielle Belastungen durch die Migrationskrise nicht fürchten.

@ 10:17 wm

Ihr Sprachwahl ist schon - gelinde gesagt - daneben: Wenn Sie in die Geschichte schauen, ist der Begriff "Marschbefehl" mit Kriegsgräueln verbunden - und damit eine unpassende Entgleisung für das Engagement von Kanzlerin Merkel für eine humane Bewältigung der sog. Flüchtlingskrise. Die meisten dieser Menschen sind auf der Flucht, weil es in ihren Ländern "Marschbefehle" gegen das Leben der Menschen gab und gibt, die ihre Lebensgrundlage zerstörten oder sie als politisch und ethnisch "unerwünscht" mit dem Tode bedrohen.

Flucht vor der Realität?

Es handelt sich bei den Abgeschobenen nicht um Flüchtlinge, da sie sich in der Türkei bereits auf sicherem Boden befanden. Die Medien sollten sich bitteschön endlich mit den Realitäten abfinden. Gleiches gilt auch für die Migranten. Europa, und hier speziell das Wunschland der Flüchtlinge, die BRD, sind nicht das Paradies, wo Milch und Honig fließen.

Claudia Roth

Wenn Claudia Roth es kritisiert, dann muss es ja gut sein.

Dank an die Griechen, dass sie uns das Asylchaos vom Leib halten, Dank natürlich auch an die Länder der Balkanroute wie Mazedonien, dass sie die illegalen Migranten nicht zu uns durchwinken.

Die Tagesschau scheint sich nicht sicher zu sein, ob sie jetzt Flüchtlinge oder Migranten sagen soll. Vielleicht lohnt ein Anruf beim pakistanischen Premier, ob in seinem Land gerade Krieg herrscht.

Die linken Aktivisten, mit denen Claudia Roth so offensichtlich sympathisiert, sollten von den griechischen Behörden des Landes verwiesen werden. Beihilfe zum illegalen Grenzübertritt, Störung der öffentlichen Ordnung, Landfriedensbruch, Gefährdung von Menschenleben durch Verbreitung von Gerüchten - Grund genug die selbsternannten "Retter" auszuweisen..

@ Rückenwind

Das Schlimme ist, dass die Flüchtlinge von Schleusern und Aktivisten mit Lügenmärchen instrumentalisiert werden. Da glauben viele Männer, dass zwei starke Hände reichen um bei uns 4000 Euro mtl. zu verdienen. Da ist schon klar, dass sich alle auf den Weg machen.
Ja, ein Asylant kann bitten aber nicht fordern.

Aktivisten?

Was sind das für Leute, die die illegalen Migranten zum Aufruhr und zu gewaltsamen Grenzstürmungen treiben wollen? Möchten die unbedingt Gewalteskalationen sehen, um das "Schweinesystem" zu entlarven? Kann es sein, dass es die gleiche Meute ist, die zum 1. Mai Autos der kleinen angestellten anzündet, die keinen sicheren Garagenparkplatz haben und dann meinen, sie hätten den Kapitalismus besiegt? Das hätte zum Plan mit der Türkei auch gehört, außer dem Schlepperunwesen auch das Aktivistenunwesen zu bekämpfen.

@ Gullroppr

Sehr guter Kommentar.
Es ist mir völlig unverständlich, dass es immer noch Leute gibt, welche die deutschlandfeindliche Politik der Grünen unterstützen.

Für die 6 Milliarden € hätten man

von Libyen eine Enklave von etlichen Quadratkilometern auf einge Jahrzehnte pachten können, einige Flüchtlingslager dort nach Vorgaben des UNHCR aufbauen und betreiben können. Diese hätte man mit medizinischer Versorgung, ordentlichen sanitären Anlagen sowie menschenwürdige Unterkünfte ausstatten können.

Dieses hätte zudem den Vorteil, dass die Flüchtlinge einerseits nahe ihrer Heimatländer wären, eine Rückführung einfacher würde, die Kosten für den Betrieb niedriger sind und man zudem den Anreiz für eine Massenintegration nach Europa wegnehmen würde.

Vielleicht sollte man mal endlich über vernünftige und wirksame Maßnahmen in dieser Krise nachdenken anstatt immer nur an den Symptomen zu basteln.

@10:17 von waldler Aktivisten?

Oder sind diese Aktivisten genauso organisiert wie die Gegendemonstranten in Thüringen?!
http://www.mmnews.de/index.php/politik/54278-thuringen-bezahl-demos
Sponsoren sind dann Anwälte und alle die an diesen die hier Asyl beantragen viele € verdienen?
Bleibt noch die Frage ob diese das steuermindernd in ihren Einnahme-Überschuss Rechnungen führen dürfen?

@ sallaustria um 8:39

Ich meine der Deal sieht vor, dass Deutschland für jeden in die Türkei zurückgeführten Migranten einen Syrer aufnimmt. Also für die 45 Pakistanis nimmt Deutschland nun 45 Syrer auf.

Bislang hat sich so weit ich weiß kein anderes Land als Deutschland bereit erklärt, Syrer aus der Türkei aufzunehmen..

@ the_ugly_truth

Wie sieht denn Ihrer Meinung nach die Lösung aus? Alle nach Deutschland und wenn es 50 Millionen sind? Finden Sie es gut, wenn Länder wie Syrien, Afghanistan, Pakistan usw. entvölkert werden und dafür die EU, bzw. Deutschland völlig überlaufen wird bis zum unweigerlichen Zusammenbruch?
Den Flüchtlingen kann nur vor Ort geholfen werden.

@anderseits

""....aber jeder Asylanspruch wird rechtlich geprüft......""

So so,geprüft!
Prüfen ohne einen gültigen Pass,den man auf der Flucht zufällig verloren hat.
Man ruft mal eben das zuständige Meldeamt in seiner angegeben Heimatkommune an,und läßt sich seine Angaben bestätigen.
Und schon ist das Prüfen beendet,Asylantrag anerkannt.
Herzlich willkommen im Welt-Sozialamt!!

Wer in die Türkei Flüchtlinge abschiebt

schiebt diese Menschen in ein unsicheres Land ab. Warum? Siehe Quelle: "Flüchtlinge: UNO gegen Rückführung von Flüchtlingen." Wie ist die heutige Lage in der Türkei? Siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet." Es herrscht nachweisbar Krieg in der Türkei, der einseitig von der Erdogan Regierung gegen die Kurden geführt wird. Was sagen dazu Menschenrechtler? Siehe Quelle: "Amnesty International: Türkei straft ganze Städte für PKK - Gewalt." Auch abgeschobene Flüchtlinge aus Griechenland laufen Gefahr in den Städten durch die türkischen Sicherheitskräfte getötet zu werden. Zu sehen in Quelle: "Tobias Hoch - Der Kriegsverbrecher Erdogan und sein Kampf..." Wehrlose Zivilisten mit weißen Fahnen wurden in der Stadt Cizre ohne Vorwarnung auf offener Straße erschossen. Jeder Mensch in der Türkei, der die jetzige Politik des Herrn Erdogan kritisiert, wird ausgebürgert. Siehe Quelle: "Neue Zürcher Zeitung Erdogan will seine Gegner ausbürgern."

und wieder

Nur Männer auf dem Foto? Warum kommen eigentlich vermehrt Männer nach Deutschland? Was ist mit all den Frauen und Kindern, die uns seit Monaten hilfeschreiend über die Fernsehbilder gezeigt werden, wenn für die Aufnahme von Flüchtlingen geheucheltgeworben wird? Bräuchten nicht gerade “die Schwächsten” unsere Hilfe?

Es ist unerträglich

Es ist unerträglich widerlich, wie hier über Menschen und Krieg, Armut, Hunger, Folter geredet wird. Meine Herrschaften, die das europäische Abendland in Gefahr sehen: sie können sich doch nur fiktive Lösungen für verallgemeinerte Probleme, die sie allesamt außerhalb Europas und in der "das geht mich und meine Couch nichts an"-Zone sehen, ausdenken. Sie haben Glück, dass es wohl keinen Krieg hier geben wird, mit dem sie ihre eigene Medizin schmecken müssten. Wir schieben die Menschen zurück in die Türkei. Diesen " humanitären Staat voller Nächstenliebe". Es hat Sie bisher nichts gekostet diesen Menschen zu helfen und das hätte es auch weiterhin nicht. Pure kleingeistige Missgunst treibt Bürger Montags auf die Straßen. Jetzt kommen die billigen und schlimmen "Lösungen". Jetzt müssen wir halt mal ein paar Wochen schlimme Bilder ertragen, ABER dann sind sie tot oder in der Versenkung verschwunden und wir müssen uns das nicht mehr auf unserer Seite des Mittelmeers mit ansehen. Danke TdM..

10:28 Thomas Wohlzu...

Genau das ist der Webfehler des Dublin-Abkommens gewesen: die Staaten, die keine relevanten Außengrenzen haben, fühlen sich so, dass sie aus dem Schneider sind... Das ist eine Grundhaltung, die letztlich unsolidarisch ist und zu rein nationalistischen Egoismen führt, die sich zu Sargnägeln der EU summieren.

Klappt eh nicht

Griechenland schiebt genau die Flüchtlinge ab, die sich bisher geweigert haben einen Asylantrag zu stellen, weil sie alle in Merkels Gelobte Land nach Deutschland wollen. Somit ist Griechenland völlig im Recht. jetzt stellt sich allerding wieder die Frage wieviel syrische Migranten Deutschland im Zuge dieser Abschiebung legal aufnehmen muss. Bisher sprach man von 1 zu 1. Ein syrischer Migrant für jeden abgeschobenen Migranten. Das wären dann für Deutschland 45 syrische Migranten. Wie aber kommen dann die weit aus höhernen Zahlen auf Deutschland zu. Sind denn alle in der talentfreien Zone der Politik dem Mathematikunterricht fern geblieben? Das sollte uns nachdenklich stimmen!

Bei klarem Himmel

kann man abends Frau Roth, Frau Merkel und den Rest der unfähigen Regierung als Meteore durch den Weltraum flitzen sehen, denn den Bezug zur Erde und der Bevölkerung haben die schon lange verloren.

@ 10:47 wm

Ihre Verdächtigung und Entwertung der Menschen auf der Flucht aus einer gesicherten Position heraus ist schon sehr eigenartig. Außerdem wäre es hilfreich, wenn Sie schon Asylantragsverfahren kommentieren und kritisieren wollen, sich mit den Fakten zu beschäftigen: Es ist keineswegs so, dass aufgrund eines nicht vorhandenen Passes ein Asylantrag gleich positiv entschieden wird. Wie kommen Sie zu dieser Haltung? Und... mit "Welt-Sozialamt" hat das gar nichts zu tun. Wenn Sie auch da mal die Zahlen wahrnehmen würden, dann wüssten Sie, dass von den mehr als 60 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, etwa 5% nach Europa kommen: Was das mit "Welt-Sozialamt" zu tun haben soll, ist mir mehr als rätselhaft.

Auf dem Titelbild

alles pakistanische und indische Gesichter.

Koennen Leute aus diesen Laendern Asyl in Deutschland beantragen?

Mit sozialier Stuetze, Gerichtsverfahren, Rechtsanwalt, befristete Bleiberechte,...

Wenn ja, dann fuehrt sich das Asylrech hier selbst ad absurdum!

"Aktivisten protestierten

"Aktivisten protestierten gegen die - wie sie sagten - "Deportation" der Migranten."

Ach die Aktivisten, die z.B. Gerüchte gestreut haben, daß die Grenze in Idomenie offen wäre?
Aktivisten, die den Migranten/Flüchtlingen erst sagen, sie sollten sich auf keinen Fall in Griechenland registrieren oder Asyl beantragen, ihnen aber jetzt dazu raten, um eine Abschiebung in die Türkei zu verhindern - diese Aktivisten?

Benennt doch bitte mal diese Aktivisten, welche Gruppen sind das?
"No Borders" kenne ich - klingen nach realitätsfernen Naiv-Extremisten, wenn man sich ihre Forderungen mal durchliest.
Sind die gemeint, wenn die ARD sagt "Aktivisten"?

45 Leute aus Pakistan wurden zurück geschickt - na sowas, ich dachte in Griechenland "sitzen" quasi nur (Bürger)kriegsflüchtlinge "fest"?
Wird man hier doch immer für geziehen, daß man kaltherzig Flüchtlingen die Hilfe verweigere, wenn man nicht alle ohne unterschied willkommen heißt.

@ 10:33 von Emil66

Ich möchte nicht, in welcher Form auch immer, mit Ihrer Anmerkung in Zusammenhang gebracht werden und schon gar nicht mit Pressemeldungen, die über AFD-Medien laufen.

@ 10:51 sweeman

Sie sprechen mir voll aus dem Herzen und aus der Seele! Wenn das europäische Abendland untergeht, dann nicht weil wir solidarisch sind und geflüchtete Menschen menschenwürdig behandeln, sondern weil der "Couch"-Egoismus und die Globalisierung der Gleichgültigkeit alles an Zusammenhalt und Werten zu zerstören droht, was unser Zusammenleben basal mit lebenswert macht. In dem Zusammenhang ist für mich auch kaum zu ertragen, wer jetzt plötzlich "die Armen bei uns" entdeckt und versucht, gegen die geflüchteten Menschen auszuspielen. Das ist zum Teil widerlich, wie da die Hartz-IV-Empfängerinnen, Langzeitarbeitslose oder Wohnungslose instrumentalisiert werden gegen einen menschenwürdigen Umgang mit geflüchteten Mitmenschen.

An Thomas Wohlzufrieden Da bin ich anderer Meinung

Die Flüchtlinge, die aus der Türkei kommen, kommen eindeutig NICHT aus einem sicheren Herkunftsland. Was sagen dazu Menschenrechtler vor Ort? Siehe Quelle: "Amnesty International Türkei verletzt Menschenrechte der Flüchtlinge." Was geschieht mit einem Teil der Flüchtlinge in der "sicheren Türkei"? Siehe Quelle: "Menschenrechtsorganisation: Amnesty wirft Türkei Abschiebung syrischer Flüchtlinge vor." Bereits 100de syrische Flüchtlinge, die in das Kriegsland Syrien mit Gewalt abgeschoben wurden, haben als Zeugen ausgesagt. Sie wurden nachweisbar in sogenannte Haftlager in der Türkei inhaftiert und vor 2 Alternativen gestellt. 1. Unbegrenzte Haftdauer oder 2. Sofortige Abschiebung nach Syrien. Diese Praxis der türkischen Behörden wurde auch von der UNO überprüft und eingeschätzt. Siehe Quelle: "UNO gegen Rückführung von Flüchtlingen."

@ 10:49 Sternenkind

Das ist alles sehr durchsichtig: die einen beschweren sich, dass nur Männer auf den Fotos zu sehen sind - die anderen beschweren sich, wenn Kinder und Frauen auf den Fotos zu sehen sind und empören sich (aus ihrer sicheren Wohnzimmer-Laptop-Situation heraus), wie man die Torturen und Gefahren einer Flucht den Frfauen und Kindern antun kann. Wie sagte doch diese Tage eine politisch wache Kabarettistin: "Wer glaubt denn wirklich, dass jemand aus seiner Heimat flieht, weil er bei uns 4,53€ täglich zum Leben bekommt?" Es ist wohl eher so, wie auf einem großen Plakat bei mir ums Ekc zu lesen ist: "Menschen lassen ihr ganzes Leben hinter sich. Um das Leben zu retten."

@ 08. April 2016 um 09:55 von rossundreiter

Aktivisten benutzen im Bewusstsein Ihrer Bedeutungslosigkeit - vergleichbar mit Terroristen - drastische Mittel um zu versuchen eine andersmeinende Bevölkerungsmehrheit auf ihren (den angeblich einzig richtigen, aktivistischen) Kurs zu zwingen.

Deren Gesinnung ist zutiefst undemokratisch.

Mehr wollte ich nicht sagen.

@ 10:56 skytina

Bei klarem Himmel kann man manche Mitbürgerin abheben sehen in den Himmel von Ressentiments und Vorurteilen, statt sich mit der realen Situation von geflüchteten Menschen, Kindern, Frauen, Männern, Familien zu beschäftigen. Den Bezug zu diesen Menschen haben viele schon lange verloren - oder gar nicht erst gesucht.

@ sweeman

Was glauben Sie würde passieren, wenn es umgekehrt wäre und Millionen deutsche Christen nach z. B. Syrien und Irak einwandern möchten? Würden die Einheimischen dort auch klatschend an der Straße stehen? Mit Sicherheit nicht. Dies ist auch verständlich, denn kein Land der Welt möchte Chaos und soziale Unruhen.

Bei mehr als 1,3 Milliarden Indern

und bei mehr als 250 Millionen Pakistanis, von denen viele keine Perspektive haben , gibt es sicher noch viele Asylantraege zu bearbeiten.

Glaubt denn Frau Roth ernsthaft, dass man die Hauptprobleme Asiens , die ungemein schnell wachsende Bevoelkerung, die ungleiche Verteilung der Produktionsmittel, die Korruption und die religioese Radikalitaet, mit Hilfe der Migration nach Europa loesen kann.

Ich glaube nicht. Ich glaube eher, dass man Probleme ausbreiten kann, wenn man nicht acht gibt.

@sweeman

ist das wirklich Ihre Meinung?
Wenn ja, was tun SIE den für die
Migranten)?
Haben Sie in Ihrer Wohnung welche aufgenommen? Bezahlen Sie die Lebenshaltungskosten für die nächsten 20 Jahre? Bezahlen Sie die
eventuell gewollte Intergration dieser Leute? Die Schul- und Ausbildung der Kinder?
Erst wenn SIE dass alles selbst finanzieren und nicht die Kosten der Allgemeinheit aufhalsen wollen, dann dürfen SIE IHRE Kommentra in dieser Form verfassen!! Vielleicht haben Sie auch noch einen Vorschlag wie man die derzeit rund 4 Mio. Arbeitslose in Lohn und Brot bringen kann.

denn wenn sie dann ALLE in D sind haben wir hier die Verhältnisse, vor denen sie weggelaufen sind.

Ist es das, was die Grünen wollen? Die Herrschaften sollten mal ihren Gehirnskasten einschalten, am besten vorgestern.

Etwas mehr Realitätssinn würde so mach einem Politiker gut tun.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Die gestrige Aussage von Frau Merkel in Bezug auf

Kritik an Flüchtlingspolitik. Zitat: "Harte Kritik stachelt mich nur an!" macht mir Angst. Bislang habe ich die Uneinsichtigkeit von Merkel ihrem völlig ungefilterten Gutmenschentum zugerechnet und mit der Hoffnung verbunden, das irgend wann doch die Vernunft Oberwasser gewinnt. Aber eine solche Aussage hat ja beinahe etwas von einer Kampfansage gegen das eigene Volk. Frei nach dem Motto: "Je mehr ihr meine Flüchlingspolitik kritisiert, um so sturer setzt ich sie fort!" (Aller Vernunft zum Trotz)
Ich habe wirklich Angst, wenn jetzt bald auch noch die Schwarzafrikaner hier einmaschieren. Sorry, aber das ist meine ehrliche Meinung.

@ 10:38 ladycat

Ihre Szenarien sind völlig aus der Luft gegriffen. Wir sind weltweit weit entfernt von einer Bewegung "alle nach D", das kann jede(r) wissen oder nachlesen, wenn man diese Fakten denn zur Kenntnis nehmen will und nicht einfach nur an "Meinungen" festhalten möchte... Auch Ihr letzter Satz braucht eine Differenzierung: Manchen Flüchtlingen kann "vor Ort" geholfen werden und wird auch vor Ort geholfen, weil weltweit die meisten Menschen tatsächlich im eigenen Land auf der Flucht sind; am zweithäufigsten in direkten Nachbarländern. UNHCR und NGO's zu unterstützen - finanziell und strukturell - ist da ein wichtiges Element. Aber es stimmt eben nicht, dass "nur vor Ort" geholfen werden kann: Es gibt genügend Gründe, aus dem eigenen Land oder Nachbarländern zu flüchten, um Leib und Leben zu retten. Auch dafür finden sich in den Medien und im Netz in den letzten Monaten genügend Beiträge und Sendungen.

@anderseits

www.cicero.de/berliner - republik/merkels-Marschbefehl.

14.Sept. 2015

"Merkels verhängnissvollster Fehler......"

An sweeman, Diesen Beitrag kann ich nur unterstützen

Die meisten Beiträge beweisen mir, dass die Masse der User nicht mit Betroffene gesprochen haben. Sie können sich kein wahres Bild von den Zuständen in der Türkei, Syrien, Afghanistan und Irak machen. Jetzt am Sonnabend bin ich wieder mit einem Afghanen zusammen, der als Dolmetscher für die deutschen Truppen in Afghanistan tätig war. Jeder von Ihnen, bekommt ein anderes Bild über die heutige Lage in Afghanistan. Von 400 Distrikte Afghanistans sind 181 Distrikte bereits unter der Taliban Herrschaft sowie 3 Distrikte vom IS erobert worden. In fast der Hälfte des Landes herrscht die Scharia, Terror und Gewalt herrscht in diesen Gebieten. In der anderen Hälfte Afghanistans geschehen fast täglich Attentate auf wehrlose Menschen durch die Taliban. Dieser Afghane ist zu uns gekommen, weil er um sein Leben fürchtet, wie jeder aus Syrien, Irak und Afghanistan. Warum unterhalten Sie sich nicht Flüchtlinge aus den betroffenen Ländern? Sie hätten danach bestimmt eine andere Meinung.

"Deportation" ...

... ist der englische Begriff für "Abschiebung" und besitzt im Gegensatz zum deutschen Begriff Deportation nicht die Bedeutung, Volksgruppen arglistig und menschenrechtswidrig aus ihrem Heimatland zu vertreiben.

Man sollte das bei der Übersetzung berücksichtigen und daher engl. "deportation" mit deutsch "Abschiebung" übersetzen.

Wenn man einmal konstatiert,

Wenn man einmal konstatiert, dass es auch in diesem Forum Kommentatoren gibt, die Tag und Nacht versuchen, die Massenmigration nach Deutschland zu verteidigen und zu beschönigen und denen die deutsche Bevölkerung dabei offensichtlich mehr als egal ist, fragt man sich, ob nicht einige Aktivisten auch den Auftrag haben ,in Foren bestimmte tendenziöse Meinungsmache zu betreiben ....
Auch hierzu der Vorschlag: Arbeiten gehen. Das Geld an Hilfsorganisationen spenden.

von andererseits + @ 10:51 sweeman

"Sie sprechen mir voll aus dem Herzen und aus der Seele! Wenn das europäische Abendland untergeht, dann nicht weil wir solidarisch ..."
Menschen gegeneinander auszuspielen ist natürlich absolut unschön (gelinde ausgedrückt), aber die kommenden sozialen Diskrepanzen, welche aus dieser Extremmultikultivierung hervorgehen, kleinzureden, ist meiner Meinung nach weit schändlicher, da dies zukünftig voraussichtlich mit sehr viel mehr Leid behaftet sein wird, als verantwortungsvolle Hilfe zu leisten. Sie mögen "schön" empfinden, denken aber zu kurz und eigennützig- die schönen Empfindungen sollen doch nicht gestört werden!

@ 11:17 tpd

Genau diesen Ton fürchte ich ... Wer sich hier für einen menschenwürdigen und politisch gut gestalteten Umgang mit geflüchteten Menschen ausspricht, wird die Keule "Was tun SIE?" präsentiert, und so versucht man, diese Meinung und Haltung mundtot zu machen (ZITAT: "Erst wenn SIE das alles selbst finanzieren... dürfen SIE IHRE Kommentare in dieser Form verfassen!")
Mir grauts vor solchen Verbalattaken. Übrigens sind die KommentatorInnen, die sich hier für einen differenzierten und humanen Umgang aussprechen, oft genug tatsächlich diejenigen, die sich engagieren, die auch finanzielle Unterstützung leisten - bis dahin, dass sie Garantieerklärungen für einzelne Flüchtlinge übernehmen und sie tatächlich in den eigenen Räumen unterbringen. Wussten Sie schon, dass es das gibt?

Geht`s auch etwas ruhiger

Wäre es nicht vernünftiger, wir würden uns alle mal beruhigen und nicht sofort, wenn wir etwas über Flüchtlinge lesen, in das übliche Stakkato ausbrechen.
In dem Artikel steht, dass Menschen abgeschoben worden sind, die in Griechenland kein Asyl beantragt haben. Das sollte doch diejenigen, die nicht einen Fremden in Europa sehen wollen, nicht noch mehr aufbringen. Es passiert doch genau das, was sie wollen. Auch diejenigen, die den Türkei-Deal (zurecht) kritisieren, sollten sich nicht so aufregen. Mir tun die Pakistani menschlich leid, aber sie haben keinen Asylantag gestellt.
Wichtig ist es doch, angesichts der Vielzahl der globalen Unruhen, Kriege und anderer Probleme zu nachhaltigen Lösungen zu kommen. Dazu gehört sicher auch, den Menschen in ihren Heimatländern zu helfen (und dann nicht über die finanziellen Hilfen beschweren). Dazu gehört aber auch, nicht jeden Flüchtling als Wirtschaftsmigranten zu diffamieren und denen, die hier sind, vorurteilsfrei zu begegnen und zu helfen.

@ andererseits: Welche Solidarität??

Kein Staat der Welt hat eine wie auch immer geartete Verpflichtung, Glücksritter und sonstige Wirtschaftsflüchtlinge in unbegrenzter Anzahl einreisen zu lassen. Im Gegenteil: Zum Schutz der eigenen Bevölkerung hat man das aktiv zu unterbinden. 27 EU-Staatschefs haben das inzwischen weitgehend begriffen. Und auch bei der Nr. 28, Frau Merkel, wird das noch ankommen, sonst bereiten ihr ihre Parteifreunde früher oder später eine "Nacht der langen Messer".

Und die Aktivisten dürfen gerne jeden bei sich in den eigenen vier Wänden aufnehmen, den sie wollen. Selbstverständlich sind sie für Kost, Logis, etc. ihrer Gäste verantwortlich sowie persönlich haftbar für etwaige verursachte Schäden, Kriminalität oder was auch immer. Auf geht's, Aktivisten: Nicht immer nur fordern, dass ANDERE etwas tun, sondern endlich selbst mal vorangehen!

Klarsicht gefordert

Völkerwanderungen kann es heute nicht mehr geben, da die Welt zu besiedelt ist.

Dort wo Überbevölkerung und Elend gibt, muss realisiert werden, es gibt kein Ventil mehr auf der Welt. Pakistan , Bangladesh und co sitzen ihrer eigenen religiös verbrämten Unfähigkeit auf und dies ist mitnichten immer noch mit Folge der Kolonialzeit zu erklären , denn diese war nur möglich, weil sie eben schon vorher unterlegen waren.

Wenn Europa nicht jetzt sich wehrt, werden mit den Massen genau die Probleme mitkommen, vor denen diese Leute wegrennen.

Und Europa kann mitnichten die Verhältnisse in den Heimatländer dieser Migranten ändern, dass müssen diese selbst tun!

Ich kann es nicht fassen, wie hier ständig Massenimmigration - illegal zusätzlich- schöngeredet wird.

Die Türkei hat ihre Schwächen, aber die Regierung haben sie gewählt, gerade als Ausdruck von Selbstbewusstsein und Abgrenzung zum Westen, die Türkei ist sicher und vorzuwerfen ist ihr, dass sie selbst nicht ihre Grenzen dichtmacht.

@11:07 von macaniel

Natürlich JEDER Mensch der Erde hat das Recht Asyl zu beantragen. Dazu muss er her kommen. Und wenn er dann mal da ist, wird man ihn so einfach nicht mehr los.
Denn man kann kostenlos den Rechtsstaat beanspruchen und dagegen klagen wenn man abgelehnt wird.
Dann ist man nur geduldet und ganz wenige werden nach Jahren abgeschoben.
Wer abgeschoben wird, bekommt einen Vermerk in den Pass (den man ja auch wegwerfen kann) und damit kann man erst mal nicht wieder einreisen. Die Menschen vom Balkan erst wohl noch (nur) zwei Jahren wieder. Sprich nach zwei Jahren kann man wieder von vorne beginnen.

Es gibt ca. 7,6 Milliarden Menschen auf der Welt und JEDER kann Asyl beantragen.

Zustimmung allen,

die eine Unterscheidung zwischen Flüchtlingen und Migranten/Wirtschaftsflüchtlingen treffen !

Ich schätze mal, 5 % der auf den Inseln befindlichen Menschen haben tatsächlich Anspruch nach der GFK !

Alle anderen sollten den nächsten Flieger nach Hause nehmen - das Geld für die Schlepper hatten sie ja auch !

Mein Mitleid hält sich in Grenzen !

Claudia Roth kann privat

doch all diejenigen in ihrem Haus in Bodrum aufnehmen und verpflegen, wie sie möchte.
Statt dumm zu Reden, kann sie loslegen.
Sie schafft das!

@anderseits

Europa ist nicht das Welt-Sozialamt.
Deutschland ist das Welt-Sozialamt.
Stellen Sie sich einmal die Frage,was die überwiegende Zahl der Schutzsuchenden nach D.zieht.
Sind es nicht die über dem EU-Schnitt liegenden Sozialleistungen,die eine Sogwirkung erzeugen?
Haben Wirtschaftsflüchtlige einen Anspruch auf Asyl?
Sind die 500.000 Illegalen "Schutzsuchende" Kriegsflüchtlinge?
Armut,Perpektivlosigkeit,BÜRGERKRIEG,sind keine Gründe für eine Asylgewährung,(Artikel 16 GG).
Eine Person,die aus einem sicheren Drittstaat einreist,hat keinen Anspruch auf Asyl.

von andererseits zu @ 10:38 ladycat

"Ihre Szenarien sind völlig aus der Luft gegriffen. Wir sind weltweit weit entfernt von einer Bewegung "alle nach D", das kann jede(r) wissen oder nachlesen ..."
Lieber von andererseits,
ob vorausschauende/vergleichbare Szenarien so gänzlich aus der Luft gegriffen sind, wage ich zu bezweifeln. Jeder meint natürlich, er steht für die "gute Sache" ein. Auch das ist relativ.
Vielleicht schauen Sie sich einfach mal die Prognosen zum Bevölkerungswachstum in Städten, Ländern, unseres Planeten an und spielen ein paar Möglichkeiten in einer ruhigen Minute durch.
Wie Sie selbst geschrieben haben- " Es gibt genügend Gründe, aus dem eigenen Land oder Nachbarländern zu flüchten, ..."
Eine schöne Zukunft noch

@11:20 von hh1511

Merkel Zitat: "Harte Kritik stachelt mich nur an!"

Macht mir auch Angst und es ist eine deutliche Kampfansage gegen das eigene Volk. Eine Politikerin, die Kritik nicht mehr abwaegen kann, nicht mehr differenzieren kann, die glaubt im umfassenden Besitz der Wahrheit zu sein bekommt diktatorische Zuege. Diese missionarisch diktatorischen Zuege traegt Erdogan auch.

Diese halsstarrigen Menschen ohne Ideen aber Klebstoff am Stuhl, scheinen ein Markenzeichen des derzeitigen Zeitgeistes zu sein.

Wird auch vergehen, Frage nur, mit wieviel Schaden.

überwiegend Migranten

Deportation, was für eine Übertreibung. Seit Wochen kommen höchstens noch 2-3% Syrer an, auch wenn es die Staatsmedien anders darstellten, doch mittlerweile die Angaben der Aktivisten kritisch hinterfragen.

11:30 von andererseits

Sie beschweren sich über den Ton mancher Kommentare, die sie betreffen. Glauben sie mir, die meisten Antworten dringen gar nicht zu ihnen durch. Jetzt mal ein Beispiel, Portugal würde gerne einige tausen Asylanten aufnehmen, aber keiner will hin. Und nun sie.

@ von Seacow was für eine Drecksarbeit?

Sie müssen sich unbedingt beruhigen!
Dann einfach mal ein bisschen über die realen Fakten informieren, und dann können Sie vieles bestimmt auch besser verstehen und nachvollziehen!

unverantwortlich

diese sogenannten Aktivisten richteten bereits genug Unheil an. Für sie scheint prioritär Spektakuläres im Vordergrund zu stehen - siehe auch Lageso und Flussüberquerung, auch stehen sie in Verdacht falsche Hoffnungen geweckt zu haben (Grenze zu Mazedonien offen)

@ von andererseits

Ihr Zitat:
Die meisten dieser Menschen sind auf der Flucht, weil es in ihren Ländern "Marschbefehle" gegen das Leben der Menschen gab und gibt, die ihre Lebensgrundlage zerstörten oder sie als politisch und ethnisch "unerwünscht" mit dem Tode bedrohen.

Damit haben Sie Recht. Aber die Migranten, die gerade bei uns ankommen, zählen dann eher nicht dazu. Wer mit dem Tode bedroht wurde, der schlägt nicht die Hilfe eines Landes aus und setzt ggf. auch noch Gewalt ein, weil er leider doch von einem anderen Land "gerettet" (nämlich Deutschland) werden möchte.

um 07:52 von calpe1

"Endlich gehts weiter. Und wieder alles junge Männer auf den Bildern. In Pakistan, Bangladesh, Myrnamar, Sri Lanka ist das Leben bestimmt kein Zuckerschlecken, aber vor Krieg flüchten sie nicht, sondern die wollen ins Deutsche Sozialruhekissen fallen"
###
-- geht seit Wochen schon so, mittlerweile reden auch einige unserer Eliten Tacheles und die Bilder von weinenden Kindern mit ihren Mütter waren eh bis zum Ultimo gebrachte Archivbilder. Hab mich oft gewundert über Bilder von ankommenden Menschen, die alleine von den Gesichtsmerkmalen keine Syrer waren, wie Inder, Pakistani und Schwarzafrikaner und in den ÖR dann gemeldet wurde es seien überwiegend Syrer.

Ja...

...Deutschland ist ein Luxusschiff.

Nur, sollte man sich dabei immer fragen, wie dieser luxeriöse Kreuzer einst ausgesehen hat.

Als vor über 60 Jahren der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, sah es hier nicht anders aus, als in vielen Teilen Afrikas und Asiens.

Das Land war buchstäblich am Ende.

Ruinenlandschaften in den einst pulsierenden Städten, dazu; waren Millionen Flüchtlinge und Vertriebene unterwegs. Nur, dieses Land musste die Ärmel hochkrempeln und weitermachen und die wenigsten konnten dem Elend durch Auswanderung ausweichen.
Fragen Sie mal unsere Eltern und Grosseltern, ob sie so einfach in die unzerstörte Schweiz oder in die USA auswandern konnten...sie mussten hierbleiben und weiterleben!

"Stellen Sie sich einmal die

"Stellen Sie sich einmal die Frage,was die überwiegende Zahl der Schutzsuchenden nach D.zieht"
###
-- in Reportagen und Talkrunden wird immer noch behauptet... es seien nicht die hohen Standards, Die Menschen wollten nach Norden oder nach Mitteleuropa. Fragt man Flüchtlinge, sagen diese: Norden und Mittel ist für uns Deutschland.

@ andererseits

Die wirklich Schutzbedürftigen kann Deutschland auch aufnehmen, denn diese sind nicht viel. Wie Sie aber hier selbst aus Aussagen von Flüchtlingen entnehmen können, kommen die meisten, weil sie ein besseres Leben wollen. Was ja auch verständlich ist.
Wenn Sie alle Kommentare zu diesem Thema lesen, gibt es genügend User, welche fordern, dass die EU, vornehmlich Deutschland, alle Millionen aufnehmen soll.

um 11:30 von hofbericht1

"Wenn man einmal konstatiert, dass es auch in diesem Forum Kommentatoren gibt, die Tag und Nacht versuchen, die Massenmigration nach Deutschland zu verteidigen und zu beschönigen und denen die deutsche Bevölkerung dabei offensichtlich mehr als egal ist, fragt man sich, ob nicht einige Aktivisten auch den Auftrag haben ,in Foren bestimmte tendenziöse Meinungsmache zu betreiben ...."
###
-- warum nicht das kanadische Modell? Dann würde sich zeigen ob es nicht nur polarisierendes Gutmenschengehabe ist, sondern es sich um gute Menschen handelt. Migrationsbefürworten können in Kanada Patenschaft für Flüchtlinge übernehmen, kostet sie 40000 $ pro Jahr und Flüchtling. Damit würden Menschen die weniger gut sind finanziell nicht belastet werden.

@10:51 von sweeman

Danke an Sie. Ich wollte mich schon ähnlich äußern, bin aber nicht dazu gekommen.

Jeder kann der Meinung sein, dass D nicht alle Flüchtlinge aufnehmen kann usw. Aber der Ton, der hier manchen Posts durchkommt macht mir Angst. Da frage ich mich, wie klingen die, die von der Redaktion gelöscht wurden.

Kann man inzwischen so abgestumpft und egoistisch sein, dass man nicht mal mehr merkt, dass man über Menschen redet?

@ klaus s 11:12

Absolute Zustimmung.
Das kann man auch hier sehr gut sehen, dass manche linke Aktivisten auf sachliche Argumente gar nicht eingehen, weil sie grundsätzlich keine andere Meinung akzeptieren.

@ eli

Sehr gut analysiert.

11:33 von Wolfgang_R

Damit ist eigentlich alles gesagt. Danke.

um 10:55 von andererseits

Zitat: "Genau das ist der Webfehler des Dublin-Abkommens gewesen: die Staaten, die keine relevanten Außengrenzen haben, fühlen sich so, dass sie aus dem Schneider sind..." Zitat Ende. Ich bin nicht Ihrer Meinung. Es geht nicht darum, das Staaten die keine Außengrenzen haben, keine Migranten aufnehmen wollen, sondern es es geht um eine gerechte Verteilung. Und hier sind an aller erster Stelle jene Moslemischen Länder in der Pflicht, die vor Reichtum nicht wissen, wohin mit ihrem Geld, zum Beispiel diverse Golfstaaten. Aber die Moslemische Nächstenliebe scheint für viele Glaubensbrüder spätestens beim Geldbeutel zu enden. Des weiteren in der Pflicht stehen die USA, die ja die Kriege im Nahen Osten seit über fünfzig Jahren erfolgreich am laufen halten und so, zusammen mit der Rüstungsindustrie, auch gleichzeitig eine Flüchtlingsindustrie geschaffen haben.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

diese Meldung kann nicht weiter kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: