Kommentare - Varoufakis wirft Griechenlands Gläubigern Terrorismus vor

04. Juli 2015 - 12:14 Uhr

Der Ton wird schärfer. Griechenlands Finanzminister Varoufakis bezeichnete das Vorgehen der Gläubiger als Terrorismus. Er versprach die Öffnung der Banken am Dienstag und dementierte einen Bericht über drohende Zwangsabgaben für Bankkunden.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was?

Damit geht er zu weit. Ich fange jetzt gar nicht damit an, zu begründen, warum diese Misere einzig und allein die Schuld dieser griechischen Regierung und ihrer beiden Vorgänger ist, das wird schon ausreichend seit Monaten diskutiert.
Aber mit dem Wort Terrorismus um sich zu werfen, sehe ich als echten Angriff auf die Geldgeberländer an. Ich hoffe die EU hat die nötige Selbstachtung, um Griechenland unter dieser Regierung nichts mehr zu geben. Die Menschen, die unter der Tsipras Regierung zu leiden haben, bedaure ich zu tiefst.

Mit Verlaub...

wer als Finanzminister solche irrwitzigen Thesen ("Terrorismus" - und das im Angesicht des IS- und Boko Haram-Terrors!) verbreitet, ist entweder leicht meschugge, oder hat ein besonders gutes Gras geraucht (bitte die Quelle nennen, Herr Varoufakis) - und handelt zumindest unverantwortlich.

Es gibt für kein Volk dieser Welt einen Anspruch darauf, sich von anderen Völker dauerhaft fianazieren zu lassen. Da müssen die Griechen schon mal selber aufräumen und Strukturen (Steuern, Renten, Grundbuch) schaffen, die ein eigenverantwortliches Wirtschaften ermöglichen.

Kein Mensch will den Griechen die viel zitierte "Würde" nehmen - die kann sich Griechenland nur selber nehmen: Es ist würdelos, Schulden nicht zu begleichen, neues Geld zu fordern und halb Europa zu erpressen. Es geht ja nicht um Deutschland - Spanien, Portugal, Estland, Litauen, Lettland, die Slowakei, Slowenien, Finnland - alle machen Ihre "Hausaufgaben" nur Tsipras und Varoufakis nicht.

Terrorismus?

Terrorismus? Aha. Varoufakis sollte dankbar sein, bisher so viel Geld bekommen zu haben, und Europa bereit ist, Griechenland zu helfen obwohl die Griechen beim Beitritt zum Euro falsche Zahlen vorgelegt haben. Wobei - ich als Steuerzahler bin ebenfalls Gläubiger, und wenn es nach mir ginge wäre seit letztem Freitag der Verhandlungstisch ein für allemal geschlossen. Griechenland ist ein Fass ohne Boden, das nicht gewillt ist notwendige Reformen umzusetzen und stattdessen lieber auf Kosten der Solidarpartner so weitermachen will wie bisher. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende! Grexit now!

Die Vermutung kursiert schon viel länger!

Was sollen die Banken/Regierung auch anderes sagen? - Seit Monaten holen die Griechen Bargeld, weil sie niemandem vertrauen!

Zwei Aussagen eines Bankiers vom 01/07/2015:
Der Anteil der Konten über 100.000€ ist auf 0,4% gefallen. Fast nichts wurde zurückgelassen.
https://twitter.com/zacys/status/616134537215635456, ZEIT-Redakteur

Die Frage sei nicht, ob die Banken nächste Woche öffnen, sondern ob sie überhaupt wieder öffnen.
https://twitter.com/zacys/status/616152444867878913

In Zypern zahlten die Kontenbesitzer mit über 100.000€ Guthaben. Das reicht in Griechenland nicht, weshalb die Grenze von 8.000€ realistischer ist.

Bestärkt wird die Vermutung durch die von Syriza eingeführten Kapitalverkehrskontrollen. DAS kann Varoufakis nicht als "bösartiges Gerücht" abtun!

Die Bürger wissen nichts, aber sie spüren die Gefahr!

Der Euro und die Griechen - nichts, was nötig wäre.

Warum können dann wirtsch. starke Länder wie CH, DEN oder wirtsch. schwächere wie Tschechien, Ungar, Bulgarien ohne Euro leben?

Es bleibt ein einziger Grund über, der Sinn macht:

Im Euro bleiben, bedeutet für GR

Alimentation ohne Ende

und deshalb auch

kein tief greifender Umbau ihres Staates.

Das sollte Merkel bedenken, wenn sie GR wieder Milliarden anbietet.

Ohne dem Geld, müsste GR eine eigene Währung einführen.

Merkel, wie wir Wikileaks entnehmen, war schon 2011 mit GR überfragt.

4 Jahre später, sollte sie endlich diesen Kurs der Schwäche und Erfolglosigkeit, der nur zu mehr Unheil geführt hat, verlassen.

Und sie sollte sich endlich zusätzliche Berater holen. Die diametrale Ansichten zu den jetzigen vertreten.

Damit endlich ein fruchtbarer Diskurs im Kanzleramt startet.

Und vielleicht legt Mutti ihre Scheu ab, starke Persönlichkeiten neben aushalten zu müssen

Sicher, M müsste sich mehr auseinander setzen, diskutieren. Aber nur so lernt man.

Und D würde profitieren.

Fast ohne Worte

Diese Schauspieler sollten schnellstens
die Bühne verlassen.
Es muss endlich mal Schluss sein mit den Angriffen gegen Ihre Geldgeber.

Keine Verhandlungen mit Terroristen

Eigentlich dachte ich immer, dass ein souveräner Staat nicht mit Terroristen verhandelt. Obendrein erpresssen Terroristen Geld und verschenken es nicht an Pleitestaaten wie eben Griechenland. Bin wirklich verwundert was der Mann noch alles von sich geben wird in den kommenden Tagen.

absolute Armut

Erst betteln um Miljarden Unterstützung, dann Schuldenerlass fordern und wenn dies abgelehnt wird das Vorgehen der Gläubiger als Terrorismus bezeichnen.
Welch eine Frechheit.

Tri-Tra-Trullalla - Schuldlos unter Schuldigen 20.0

Was für ein belustigendes Statement. Bei uns läuft das anders werter Varoufakis. Bei uns sind die Banken nur an Sonn- und Feiertagen geschlossen. Damit unsere Banken arbeiten können, schaffen sie bei ihren Kunden Vertrauen, aus diesem Vertrauen lassen die Kunden unsere Banken mit ihrem Geld arbeiten. Das Geld das die Menschen bei uns erarbeitet haben trägt auch dazu bei, dass der Staat das Volk an der Finanzierung des Gemeinwesens durch Steuereinnahmen beteiligt. Dafür haben wir neben einem funktionierenden Katasterwesen auch viele andere Instrumente geschaffen. Man stelle sich einmal vor, der Staat müsste unser Sozial- und Bildungswesen, den Straßenbau, den Verteidigungshaushalt und viele andere Dinge ohne die Mitwirkung des eigenen Volkes finanzieren. Natürlich könnten wir für all jene Pflichten zum Aufbau des Gemeinwesens die wir selbst nicht erfüllen dazu andere in die Verantwortung nehmen, dauerhaft aber hätte das zur Folge, dass dann die Banken auch bei uns geschlossen bleiben.

Recht hat er....

...die grössten Teile der Hilfen sind zu fast über 70% in Deutsche und Französische Banken geflossen und nicht in die Infrastruktur Griechenlands... Das griechische Volk wird ausgepresst wie eine Zitrone damit sie sich von Ihrer Regierung distanziert weil zu links für die Herrschaften der Europäischen Union, IWF, USA und Co KG... Legitim gewählt vom griechischen Volk und damit Souverän... Siehe letzte Sendung Monitor... Oxi... Befreit Euch von diesem Joch Liebe Griechen, ihr habt einen Neustart Verdient!!!!

"böswilliges Gerücht" oder schon "Finanzterrorismus" ?

Fest steht, die Griechen haben nicht damit angefangen, alles Üble in den Zusammenhang mit Terrorismus zu stellen.

Daß nun ausgerechnet jetzt kurz vor dem Referendum ein solches Gerücht aufkommt, deren Quelle laut FT "bankers and businesspeople with knowledge of the measures" sein sollen, kann man schon als (weiteren) Angriff auf den Meinungsbildungsprozess der griechischen Öffentlichkeit ansehen.

Ein Anschlag zB des IS mitten in Athen könnte kaum mehr Angst hervorrufen, als die Verbreitung einer solchen Meldung, zumindest bei denen, die überhaupt noch so viel Geld besitzen.
Es ist zwar ein recht plakativer Begriff, in der Sache aber nachzuvollziehen.
Genauso wie etwa der Vorwurf des Cyberterrorismus bei Hackerattacken auf eine staatliche Infrastruktur, denn die Banken scheinen in Griechenland momentan die wichtigste "Infrastruktur" zu sein.

Man kann es also ruhig Finanzterrorismus nennen, im besten Falle kann es dabei helfen, diese ganzen "X-Terrorismen" zu hinterfragen.

Verleumdungsklage

Solche Behauptungen müsste Herr Varoufakis belegen, andernfalls könnte er wegen Verleumdung belangt und strafrechtlich verfolgt werden.

Time to say goodbye

Farewell Greece! Gia hara!

Es ist an der Zeit Abschied zu nehmen, von einem Griechenland im Euro.

Falls diese Regierung den Euro nicht verlassen will, gibt es genügend Möglichkeiten, Griechenland wegen Vertragsverletzungen aus dem Euro auszuschließen.

Kein Problem für gute Juristen, die sich in internationalem Vertragsrecht auskennen.

@Isganor

"Ich fange jetzt gar nicht damit an, zu begründen, warum diese Misere einzig und allein die Schuld dieser griechischen Regierung und ihrer beiden Vorgänger ist, das wird schon ausreichend seit Monaten diskutiert."

Es mag Ihnen entgangen sein, aber nicht das "warum", sondern das "ob" wird seit Monaten diskutiert.

"Die Menschen, die unter der Tsipras Regierung zu leiden haben, bedaure ich zu tiefst."

Auch hier bitte nicht vergessen, daß die Menschen seit 5 Jahren in wachsendem Maße zu leiden haben.

Aus Varous Perspektive macht es Sinn. Das zu sagen.

Welcher anständige Staat zahlt schon Terroristen Schulden zurück?

Eine gute Begründung, wieso der IWF sein Geld nicht mehr wiedersieht (da ist auch unseres drinnen).

Ein noch besserer Grund, unsere Rettungsschirm-Schulden nie zurückzuzahlen.

Mit Terroristen verhandelt man nicht. Zumindest stärkt man sie nicht noch durch Lösegeld- pardon Kreditrückzahlungen.

Deshalb ist es Irrsinn unserer Politiker, denen noch mehr Geld geben zu wollen.

Merkel hat von den USA schon 2011 attestiert bekommen, sich in Griechenland nicht aus zu kennen.

Langsam sollten auch Bild-Leser verstehen, dass Merkels Unwissenheit genau so schuld an der Krise ist, wie Griechenlands jetzige Regierung.

Ein Trauerspiel in drei Orten: Athen, Brüssel, Berlin.

Terrorismus der Euro Länder

Herr Varoufakis ist nach eigen Angaben nicht in der Lage Steuern im eigen Land einzutreiben. Immerhin mehr als 70 Milliarden Euro.
Zudem besitzt Griechenland noch Goldreserven für mehrere Milliarden Euro. Also bitte zuerst die eigenen Hausaufgaben bevor man andere zur Kasse bitten möchte.
Aber Blenden und Schuldzuweisungen an Andere genügt um von eigener Unfähigkeit abzulenken.
Schon Albert Schweizer (der Urwalddoktor) sagte vor mehr als 100 Jahren.
DIE EIGENE LEISTUNG HERVORZUHEBEN GELINGT MEIST NUR DURCH DIE HERABSETZUNG DER LEISTUNG ANDERER.
Dem ist absolut nichts hinzuzufügen

seltsames Demokratieverständnis

Es ist interessant wie "Demokraten" praktizierte Demokratie verunglimpfen. Vielleicht liegt das daran, dass, zum Beispiel in Deutschland, echte Demokratie nicht stattfindet. Bei den derzeitigen Wahlbeteiligungen, gibt es keine echten Mehrheiten mehr. Wir werden von einer kleinen Minderheit regiert. Diese ist natürlich an einer echten Demokratie auch nicht Interessiert, weil das Machtverlust bedeuten würde. So befinden wir uns auf einem dramatischen Weg ins Nichts. Ohne echte demokratische Mehrheiten kann eine kleine Gruppe von demokratiefeindlichen Kräften bestimmen welche Politik gemacht wird. Ohne eine Reformierung des Wahlrechtes landen wir in einem Vakuum der Dummheit. Ziel einer Reform muss sein, dass eine Regierung die echte Mehrheit von allen Wählerstimmen vereinen muss. Das wäre durch eine einfache Gesetzesänderung möglich. Es wird solange gewählt bis eine echte Mehrheit zustande kommt. So würden sehr schnell alle Antidemokraten NACHHALTIG aus der Politik verschwinden.

endlich

Spricht es einer aus!
Seit dem Wahlsieg von Syriza wird alles unternommen, um Griechenland vor die Wand zu fahren.
Draghi ist mittendrin. Die EZB ist nicht unabhängig, auch wenn es auf dem Papier steht.

Den Reaktionen zufolge...

...hat Varoufakis eine Punktlandung hingelegt.

Zumal es nicht das erste Mal ist, dass die Globalfinanz sich derartiger Taktiken bedient, um ihre Wunschvorstellungen durchzusetzen.

Oder: anderswo hätte Varoufakis wohl jetzt einen "Unfall" zu fürchten...

Interessante Argumentation

Zunächst hieß es von Seiten der Syriza immer die EU hätte lediglich die Banken gerettet, man hätte aber die Banken Pleite gehen lassen können. Auch die Linkspartei im Bundestag stimmte immer gegen die Bankenrettung.

Nun heißt es, die EU würde die Banken Pleite gehen lassen und es wird als Terrorismus bezeichnet. Naja, als es drauf ankam, hat Gregor Gysi auch ne Bank gerettet. Stichwort "arm, aber sexy".

Zumindest ahne ich jetzt, wie Linkspopulismus aussieht.

Hier vergreift sich Varoufakis im Ton - das ist kein Terrorismus

Also in diesem Punkt:

Einen Tag vor dem Referendum in Griechenland hat Finanzminister Yanis Varoufakis nochmals seine Vorwürfe gegen die Gläubiger verschärft. "Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen - Terrorismus", sagte er der spanischen Zeitung "El Mundo". "Warum haben sie uns gezwungen, die Banken zu schließen? Um Angst unter den Leuten zu schüren", fügte er hinzu. "Und wenn es darum geht, Angst zu verbreiten, dann nennt man dieses Phänomen Terrorismus."

sage ich an die Adresse von Varoufakis auch mal: Terrorismus ist hier das falsche Wort. OK, es ist schon eine ziemlich heftige Erpressung, zugestanden. Aber Terrorismus ist hier in diesem Zusammenhang das falsche Wort.

Von daher Herr Varoufakis: auch wenn Sie in der Sache recht haben, so haben Sie sich hier doch im Ton vergriffen. Von daher fordere ich sowohl Sie und Tsipras sowie auch die Geldgeber zur Mäßigung auf!!

Verständnis

Ach würde ich doch nur verstehen was die Regierung in GR erreichen will. Denkt Varoufakis, dass GR mit einem Referdum im Rücken einen Schuldenerlass und weitere Gelder ohne Bedingungen bekommt ? Hört endlich auf mit Fordern, Verweigern und Beleidigen...machen nicht labern.

V. hat recht!

In Griechenland sterben Menschen aus Mangel an Medikamenten und ursächlich ist die Politik der Eurogruppe und ihrer Partnerparteien, die Griechenland in den letzten Jahren systematisch in den Abgrund getrieben haben.
Gestern haben hundertstausende in Europa Solidartität demonstriert, warum berichtet Tagesschau nicht darüber?

Dass hier Herr Varoufakis ist keine gute Idee - Reiche zur Kasse

Und dass hier:

Kurz vor dem Referendum sorgte ein Bericht der "Financial Times" für Aufsehen. Demnach wird in griechischen Banken die Möglichkeit erwogen, ähnlich wie im Fall Zyperns im Jahr 2013 die Bankkunden in Form einer Zwangsabgabe an der Sanierung der Institute zu beteiligen. Im Gespräch sei, dass Kunden mit Guthaben von mehr als 8000 Euro mindestens 30 Prozent der Summe als Beitrag zur Aufstockung der Kapitalbasis der Banken beisteuern müssten. Für mindestens eine Bank sei dies ein "zunehmend wahrscheinliches Szenario", hieß es.

halte ich für keine gute Idee. Wie wäre es, endlich mal die Reichen zur Kasse zu bitten, Herr Varoufakis?? Und wie wäre es, wenn Sie endlich die ganzen Schwarzgeld-Konten der griechischen Reeder, der griechischen Politiker und von den ganzen griechischen Parteien wie etwa Pasok, Nea Dimokratia und auch von Syriza selbst mal pfänden würden, Herr Varoufakis?? Und wie wäre es mit der Einführung einer Reichensteuer??

Die Griechen in Würde allein lassen

Wenn die Griechen der Auffassung sind, dass wir sie terrorisieren, dann sollten wir sofort damit aufhören. Die Griechen sollen dann ihre Probleme allein lösen ohne unsere Hilfsprogramme/Terror.

Einen Transfer ohne Gegenleistung der Griechen (Reformen) nach dem Motto "Freibier für alle" kann es nicht geben.

ist schon lustig

da hatten vor Jahren die Parteien den Bürgern zugerufen wollt ihr das totale Europa!!!

Den Bürger hat es nicht interessiert was sich da tatsächlich anbahnt.

Ich kann es für die, die damals nicht zugehört haben und heute immer noch nicht zuhören, noch ein Mal schreiben.
GREXIT nur möglich wenn die Griechen es selbst wollen!!! Weder Deutschland noch Frankreich noch der ganze Rest der EU kann einen GREXIT erzwingen!!!

Ich verstehe nicht, warum die TS nicht ein MAL klar, deutlich, fettgedruckt und in FARBE schreibt, dass ein GREXIT nur mit griechischer Zustimmung erfolgen kann.

Damit endlich diese unsinnigen Schlachtrufe "Grexit und Co." aufhören.

Systemsturz

Diese gr. Regierung steht dem Siegeszug der Banken im Wege. Deshalb muss sie scheitern. Durch Fehlinformationen, Verleumdung u. Diskreditierungen.

Beispiel "Hilfspakete". Sie helfen ja gar nicht. Sie dienen lediglich dazu, Umschuldungen zu ermöglichen, blasen aber den Schuldenstand durch Zinslasten noch weiter auf. Ist doch klar, dass die Fortführung dieses Procederes nichts an der eigentlichen Krankheit ändert und nur ein Irrer kann fordern, dass immer weitere Hilfspakete schon Verbesserungen für Griechenland bringen werden. Aber schlimmer noch: Durch immer zunehmendere Verschuldung kann man ein ganzes Land versklaven. Denn was sind die Forderungen für die "Hilfspakete"? Privatisierungen, Lohn- und Rentensenkungen, Abbau sozialer Errungenschaften, etc. Wenn alles Tafelsilber verscherbelt ist, ist die Knechtschaft perfekt. Dann "gehört" das Land den Banken oder dem IWF. Und deshalb NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS mit "Ja" stimmen, sondern mit "Nein". Griechen, denkt nach und bleibt tapfer

@ 12:29 von carsten67

" ist entweder leicht meschugge, oder hat ein besonders gutes Gras geraucht"

Zu einer vernünftigen Diskussion gehören auch vernünftige Äußerungen. Solche noch dazu falschen Unterstellungen gehen an der Sache wohl vorbei.

Von "Terror" und Pokerrunden

Also:

"Varoufakis bezeichnete das Vorgehen der Gläubiger als Terrorismus."

Leider haben wir genügend ernsthaften Terrorismus auf der Welt. Die Aussage des griechischen Finanzministers ist wohl eher eine Verhöhnung der Opfer wirklichen Terrors.

Es heißt ja der griechische Finanzminister Varoufakis sei ein "Spieltheoretiker" -- hohe Wissenschaft! Ich finde er ist eher ein "Spielpraktiker" -- er versucht nämlich immer nur Menschen auszuspielen -- er gehört eigentlich in eine Pokerrunde und nicht in eine seriöse Verhandlungsrunde -- hoffentlich ist ein so unsympatischer Mensch bald von der politischen Bühne weg.

Varourafakis hat mit gleicher Münze zurückgezahlt

so wie über ihn stets berichtet wurde. Als Hasadeur,der stets gegen die Intressen Griechenlands gehandelt hat. Das Gegenteil ist der Fall.Die Hasardeure, die Traumtänzer sind in der EU zu finden.Gipfel in Brüssel. Alle Finanzmister der EU verhandeln hinter verschlossenen Türen. Voroufakis cool, eleoquent hat den Herren der Sandkkastenökonomie wohl dabei sicherlich einige bittere Wahrheiten ins Gesicht gesagt,was Sie von ihm wohl nicht erwartet hätten. Wer die Bilder noch in Erinnerung hat,nicht die geringste Spur von Unterwürfigkeit,eher Selbstbewusstsein. Konnten die Herren wohl nicht ertragen,das sie erst mal eine Lehrstunde von Ökonomie hinnehmen mussten.
Nun gibt es gegenseitige Schuldzuweisungen,es wird mit harten Bandagen gekämpft.
Die schrillen Töne nach Athen von Junkers,Schulz,stimmt mit Ja beweisen es.
Egal, wie das Referendum ausgeht, die EU Akteure können sich nicht mehr hinter billigen Floskeln und rausgeschmissenen Geld verstecken.

Wann...

...werden Merkel und Schäuble die dt. Öffentlichkeit darüber informieren, dass die ca. 100 Mrd. Euro dt. Steuergeldes unwiederbringlich bzw. faktisch verloren sind und das die angenommenen volkswirtschaftlichen Zahlen Griechenlands und die Prognosen von IWF und Eurogruppe nichts anderes waren, als "heiße Luft"?

Oder wird es wie immer sein in der Ära Merkel, nämlich das KEINER der politisch Verantwortlichen JE die politische Verantwortung für SEIN Handeln übernimmt ?!

Wann wird die TS die gestrige Meldung des EFSF in Verbindung mit dt. Steuergeldern und der Verantwortung der Regierung(en) Merkel thematisieren ?

Welchen Sturm wird diese Vollabschreibung im, mit einer Rezession kämpfenden Finnland und in einem massiv überschuldeten Österreich auslösen ? Ist dort ein drittes Hilfspaket wirklich noch realistisch oder überhaupt vorstellbar ? Was wird man allein in Kärnten dazu sagen ?

Welche Lehren und Schlüsse wurden in Spanien, Portugal und Italien aus diesem unwürdigen Spiel gezogen ?

Nötigung

Ich bin mit Herrn Varoufakis in diesem Punkt völlig einer Meinung. Das griechische Volk soll offenbar genötigt werden, sich dem Willen der Geldgeber unter zu ordnen. Lasst euch das nicht bieten!

Terrorismusvorwurf

Der Reflex, was fällt dem Burschen ein, uns Terrorismus vorzuwerfen, zeugt von mangelnder Selbstkritik. Wenn eine Zentralbank die Liquidität eines Landes nicht mehr sicherstellt und damit die Lebensgrundlage eines ganzen Volkes infrage stellt, muss man Worte finden, um dies zu benennen. Ob der genannte Begriff zutreffend ist, darüber sollte man sachlich diskutieren.

Es ist wirklich nicht zu

Es ist wirklich nicht zu glauben was man da aus Griechenland hört, trozt allem Wohlwollens für the Griechen. Varoufakis nennt es Terrorismus when bekannte Termine auslaufen. Eine Pleite Griechenlands beziffert er auf eine Billion Euro. Schaut man sich seinen Background in Macroeconomics an, dann muss man diese Zahl wirklich bezweifelen. Er sagt ” Das ist zu viel Geld - und ich glaube nicht, dass Europa sich das erlauben kann“. Dieser Satz belegt eindeutig die Strategie seiner Regierung, die da heisst Europa hat keine andere Wahl als uns finanziell zu unterstützen für immer, we brauchen keine Anstrengungen zu machen um den Haushalt auszugleichen. Wie kann Tsipras von „Würde in Europa zu leben“ reden wenn es offensichtlich nicht sein zentrales Bemühen ist die Steuermoral zu verbessern and die Korruption zu eliminiernen. Würde sich seine Regierung darauf konzentrieren, dann würden die Geldströme auch weiterhin fliessen.

Für diejenigen, die es noch nicht verstanden haben...

...auf Grund der fortgeschritten Vernetzung in der EU sitzen wir alle im gleichen Boot, ob das einige wahrhaben wollen oder nicht, es ist so. Andernfalls hätte es diese Griechenlandhilfen nie gegeben. Mit Griechenland steht und fällt so einiges. Soviel zur Position der Geberländer.
Die Position Griechenlands ist mir persönlich nur allzu Verständlich - hätte es hier die derzeitigen griechischen Verhältnisse - würden grade die, die sich jetzt am lautesten beschweren und wüten, marodierend durch die Strassen ziehen. In Sachen Griechenland wurden viele Fehler gemacht unter anderem von der damaligen Kohl-Regierung wo nachweislich zumindest Hr. Weigel als Finanzminister wusste wie es um GR bestellt war und eine Teilnahme am Euro nie hätte durchgesetzt werden dürfen. Aber der Grieche ist am allem schuld. Leute - es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und hetzen hilft hier absolut nicht mehr. Wäre ich Grieche ich würde mit "Nein" stimmen. Und Varoufakis hat Recht, es ist Finanzterrorismus!

@achtmalklug

Ach kommen Sie ... bislang hat das Ausland doch kräftig an Griechenland verdient, denn irgendwer kassiert doch die Zinsen für die Kredite und nicht ohne Grund haben sämtliche Bundesregierungen diesem Land sehr gerne Waffen verkauft und dafür Hermes-Bürgschaften vergeben.

Wenn ein Mensch oder eine Firma einen Kredit haben will, dann wird dessen Zahlungsfähigkeit geprüft. Wenn ein Land dies will, dann lässt man dies gerne mal ausfallen (denn es gibt ja den Steuerzahler in Rest-Europa). Ist dies nun die Schuld der Griechen oder vielleicht doch der Kreditgeber der letzten Jahrzehnte? Sicher, die Griechen haben sich nicht so sehr ums Geldeintreiben gekümmert, ABER doch nur weil sie es nicht mussten! Deshalb ist es heuchlerisch nun nur auf den Griechen herumzuhacken ... und genau dies tut die Troika und die deutsche Öffentlichkeit.

die Griechen wollen Geld geschenkt,

denn was anders ist es, wenn man Geld fordert (50 Milliarden) und gleichzeitig einen Schuldenschnitt! Dabei wird den Griechen schon günstigste Bedingungen zugestanden, dabei bekamen sie schon ihren Schuldenschnitt von 53 %. Dafür werden die Spender jetzt noch als Terroristen betitelt!

Darauf gibt es nur eine Antwort! Laßt den Euro hier scheitern! Kein neues Geld diesem Land! Das Urlaubsland der Terroristen meiden! Reisen stornieren!
Der Bogen ist schon lange überspannt, jetzt ist er endgültig zerfetzt! Solche Freunde braucht niemand!

eine

Kleine clique von euromanten in brüssel klammert sich an ihr gescheitertes projekt wofür die griechen leiden und der deutsche seine steuern gibt! Rückkehr zu nationalen währungen sofort und europa hat noch zukunft!

Nervt

Es mag ja sein, dass viele der "Lösungsvorschläge" der Troika schlecht sind für "Otto Normalgrieche" und dass viele Milliarden an die Banken fließen. Aber irgendwann hat GR das Geld bekommen und anderes noch dazu. Jeder der mal in GR war und sich Bautafeln angeschaut hat kennt die Europaflagge darauf.
Ohne all das hätte das Land entweder nicht den Lebensstandard, den es hat oder es wäre schon seit Jahren pleite.
Insofern verstehe ich viele Forderungen von Tsipras und Varoufakis. Ich hasse aber die arrogante Selbstgefälligkeit, mit der sie vorgetragen werden. Da ist "Terrorismus" nur ein weiteres Beispiel.
Mein Tipp an Syriza - erklärt euch für pleite, sagt, ihr zahlt nix mehr zurück, macht euren eigenen Schuldenschnitt. Kommt aber bitte nicht an und fragt nach Geld. Wenn ihr so schlau seid, dann macht einfach. Da wär ich mal gespannt....

12:36 von achtmalklug

Na, und wer hat die Griechen beim schummeln geholfen? G/S heisst das Kürzel.
Wer ist davon ausgegangen,eine faktisch schon vorhandene Staatspleite mit immer weiteren Krediten, die nie und nimmer belastbar waren,weiter rauszuschieben?
Das waren die angeblich erfolgreichen EU Ökonomen, das war der IWF
das waren die griechischen Vorgängerregierungen die grandios gescheitert sind.
Wie sieht es denn tatsächlich in Süd- und Osteuropa aus?Dann wissen Sie was erfogreiche EU Politik ist.

Zu diesem Thema...

ist schon alles geschrieben und gesagt.
Die Fehler liegen in der Vergangenheit und sind nicht wieder gut zu machen.
Aus diesem Grunde werden wir zahlen, bis weit in die Zukunft.
Ich, und die Mehrheit der nicht griechischen Europäer wollen nicht weiter für die Griechen spenden.
Aus diesem Grunde sollten wir unsere "Strafe" zahlen und unsere Lehren daraus ziehen.
Auf keinen Fall zusätzliches Geld nach Griechenland schicken!
Hilfe kann es nur dann geben, wenn die Auflagen wie Katasteramt-funktionierende Steuerbehörde-Besteuerung der Reichen-Bearbeitung der Schwarzgeldlisten etc. erfüllt werden.
Zusagen reichen nicht aus, die halten sich nicht an Zusagen!

Die Wahrheit

Morgen ist die Stunde der Wahrheit, der Grieche muss Farbe bekennen.

Dann wird, aller Wahrscheinlichkeit nach, die amtierende Regierung alsbald zurücktreten und damit das Intermezzo der Herrn Varoufakis und Tsipras endlich ihr verdientes Ende finden. Herr Varoufakis wird sich dann, so hoffe ich, aus der Politik zurück ziehen und sich verstärkt dem Tonband Hobby widmen.

Die Angstspiele sind weiter eröffnet

Gegen die Fake-Umfragen und den damit erzeugten Meinungsterror verwahrte sich schon die gr. Vereinigung der Redakteure.

In einer 80/20 Gesellschaft, die weiter Einschnitte befürworten oder ablehnen soll wäre es verwunderlich, wenn ein kollektiver Verarmungsantrag an die EU durchkäme, die um ein "Nichts-mehr-auf-dem-Tisch" so herrlich aufgeregt ist wie nicht mal zur eigenen nicht stattgefundenen demokratischen Wahl ihrer Spitzen.

Als Nächstes -außer bei JA -kommt jetzt bestimmt gläserne Urnen, keine Wahlbeobachter der OSZE, Polizei vor Wahllokalen, Wahlbehinderung, Wahlfälschung, Bauern zu doof zum verstehenden Lesen ihrer erstmaligen Troikaerfahrung, Intellektuelle sowieso, Schulz versteht EU-Angebot selbst nicht, Juncker & Co. haben nie Rentenkürzungen angeboten sondern mehr davon, Steinmeier in Medusa-Schockstarre trotz Iranverhandlungen mit Russland, Merkel seiht alles auf positivem Weg und wollte schon immer nach dem Plebiszit mal mit den Griechen reden, Schäuble gg. Grexit.

Varoufakis...

...und Tsipras erinnern mich immer mehr an Chavez und Maduro.
Deren grosse Worte sind nichts anderes als Schaumschlägerei.
Schuld sind immer die anderen usw..

Venezuela und Griechenland hatten vor der Machtübernahme der Sozialisten unbestreitbar Probleme, die 4 haben ihre jeweiligen Länder aber vollends an die Wand gefahren.

Winston Churchill:
Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleiche Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends.

Terrorismus? Wiebitte?

Bei allem Stolz den die Griechen haben, sollten sie nicht vergessen, dass andere Europäer auch stolz haben.
Wenn Herr Varoufakis den Gläubigern Terrorismus vorwirft dann ist das verletzend und wer verletzt wird, vom dem sollte man nicht abhängig sein.

Wenn Griechenland mit "nein" stimmen sollte, die EU aber Griechenland nicht aus dem EURO herausbekommt, dann müssen eben alle anderen Eurostaaten aus dem EURO heraus und sich eine neue Währung schaffen, aber ohne Griechenland. Griechenland kann dann künftig alleine über den Kurs der Währung EURO bestimmen.

Reformvorschläge

Ich bedauer die Griechen, die jetzt abstimmen sollen über eine angebliche Alternative, die es so gar nicht gibt.
Da man GR. nicht aus EU und Euro ausschließen kann und will, wird es natürlich weitere Verhandlungen geben, egal wie das Referendum ausgeht und ohne dass das Referendum irgendeine Bindungswirkung für die Gläubiger hätte.
Was ich dringend vermisse bei all dieser Diskutiererei über Geld und Sparen (ja/nein) ist eine intensive Diskussion über Strukturen in Griechenland. Statt eine Erhöhung der Mehrwertsteuer zu fordern, sollte man eine Reform der Behörden fordern, damit das Land sich endlich etwas dem europäischem Standard annähert.

Passt

Ob man die aktuelle Regierung mag oder nicht, gehen wir doch mal einen Schritt zurück, damit wir das ganze Bild sehen: die alte und bekanntermassen korrupte Regierung hat den Schlamassel - unter den Augen der EU Finanzeliten und Ratingagenturen (jaja, da hätte man viel früher eingreifen können, die Schulden sind ja nicht vom Himmel gefallen) - angerichtet. 5 Jahre sparen haben NICHTS gebracht, Schulden sind weiter angestiegen. Das wäre vermutlich Jahrzehnte so weitergegangen, aber die Regierung wurde ab- und die neue gewählt. Die kritisieren das offensichtlich gescheiterte Programm und suchen Alternativen. Das Ergebnis kennen wir, es scheint so zu sein das es besser ist, ein gescheitertes Programm weiter zu verfolgen, als etwas Neues zu versuchen. Das geht nun gar nicht. Da wird dann so ein Theater veranstaltet, Martin Schulz spricht sogar offen von einem gewünschtem Regime Change, man kann im Liveticker den Niedergang verfolgen - grenzt auch für mich an Terrorismus...

Wahrnehmungsstörungen ?

Ich habe das Gefühl, dass die griechische Regierung unter Wahrnehmungsstörungen leidet.
Anders kann ich mir solche Aussagen nicht erklären.

- nicht die EU ist pleite - es ist Griechenland
- die Bank bestimmt die Konditionen zu denen sie Geld gibt

12:36 von achtmalklug

"Varoufakis sollte dankbar sein, bisher so viel Geld bekommen zu haben"

Aber Sie sehen ja, auch mit Geld kann man ein Land zugrunde richten, durch die daraus folgende Abhängigkeit.
Mit der Wahl Andreas Papandreou und seiner PASOK Partei begann der Untergang dieses einst schönen Landes.
Papandreou hatte in der Wahlkampagne insbesondere den Bruch mit der NATO und der EWG, den Widerruf des Vertrags über eine US-Militärbasis und eine Gesellschaft versprochen, die auf „gesellschaftlichem Eigentum“ an den Produktionsmitteln begründet ist. Nachdem er gewählt war, versicherte Papandreou der EWG und Washington sofort, dass seine Regierung in der NATO und der EWG bleiben werde, und erneuerte den Vertrag über den US-Militärstützpunkt.
Er entschied sich dafür, die politische Unabhängigkeit und die wirtschaftliche Autonomie zugunsten großer Geldtransfers, Darlehen und Kredit seitens der EWG zu opfern.

Wie lange noch diese Beleidigung

Wie lange sollen wir uns eigentlich von den Griechen noch beleidigen lassen? Egal ob Politiker oder das Griechische Volk?
ich finde ed ein Unverschämtheit wenn Merkel und Schauble in Nazi Uniformen gezeigt werden.

Ich bin ja mal gespannt. ..

...auf die Erklärungen unserer linken Foristen hier wenn die Zwangsabgabe wirklich kommt. Weil egal wie die Abstimmung ausgeht, ein eventuelles Hilfspaket wird nicht innerhalb weniger Tage kommen. Und laut Tsipras/Voroufakis machen die Banken ab Dienstag wieder auf. Obwohl, vermutlich werden aber Abhebungen einfach auf 2 Euro pro Tag limitiert. Problem gelöst.

Jedes demokratische Volk

Jedes demokratische Volk hat die Regierung, die es verdient, weil gewählt.

Für die Probleme eines demokratischen Volkes ist allein das Volk selber verantwortlich und sollte nicht die Ursachen der eigenen Problem bei anderen Völkern suchen.

Finanz-Terroristen

Der Begriff Terrorismus ist falsch gewählt. Terroristen üben Gewalt aus, oder drohen mit Gewalt um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Die EZB übt aber keine direkte Gewalt aus sondern strukturelle Gewalt. Verantwortungslose Politiker wie z.B. Schäuble reden einen Bankenrun herbei. Draghi bricht sein Versprechen "alles zu tun um den Euro zu retten" und dreht den Geldhahn zu. Die EZB handelt destruktiv. Ziel der nicht demokratisch legitimierten EZB ist es die Griechen im Vorfeld des Volksentscheid in Angst und Schrecken zu versetzen. Dieser Angriff auf die Demokratie ist kein Terrorismus sondern Finanz-Terrorismus.

es ist Finanz-Terror, Arm gegen Reich

der ganze Länder in den Abgrund stürzt.

Mir kommen einige Kommentatoren mit:
bleib hart Herr Schäuble/EU.
diese verstehen keine kaufmännischen Zusammenhänge. Ich unterstelle auch das Sie, es dank Medien (2-4Familien in D) nicht besser wissen können.
So MACHT man Stimmung gegen den eigenen Verstand. Sachverstand unterstelle ich weder mir noch anderen usern. Wir bekommen schlicht keine Wahrheitsgemäßen Informationen.
evtl. retten wir die, die selber vor dem Kollaps stehen, die Reichen, wie schon so oft geschehen

Der Begriff 'Terrorismus'

Einen Augenblick, Herr Varoufakis ...
Im Terrorismus werden Leute abgeschlachtet, gefoltert, missbraucht, Kinder werden als menschliche Schutzschilde benutzt etc. etc.
Und das Ganze ist EXTREM aktuell !

Wie können Sie die absolute FRECHHEIT und NIEDERTRÄCHTIGKEIT besitzen, diesen Begriff für Ihre pubertären Machtansprüche zu missbrauchen ...?
Das ist in einem Ausmass widerlich, wie es mit Worten überhaupt nicht auszudrücken ist!

Als emotionale Reaktion von einem griechischen Landsmann ist das menschlich.
Von Ihnen - als Regierungsmitglied und Politiker ... UNFASSBAR !!!

Sie haben sich komplett vor der Weltöffentlichkeit disqualifiziert und sollten SOFORT ihr Amt niederlegen.
Das wäre das Mindeste !!

12:48 von Anmerken

Genau! Gleiches Recht für Alle, warum habe ich nur noch nichts von einer Anklage wegen Falschaussage an Herrn Juncker und Herrn Schulz gehört?

So so, wir sind also Terroristen. ..

Frau Bundeskanzlerin, bitte alle weiteren Hilfsgesuche der Griechen ablehnen und die Kredite fällig stellen. Wir wollen doch nicht dass die Griechen mit Terroristen zusammenarbeiten müssen.

back to the roots...

Jetzt sind sie wieder voll in ihrem Element, die Linken. Demos organisieren, ein bisschen hetzen und fast-demagogische Aussagen verbreiten lassen.

Mit diesem modus operandi mögen Sie außerparlamentarisch ganz gut laufen, nur Regierungsverantworutung (und damit Verhandlungsrollen) sollte man denen nie wieder überlassen.

Gerade das ist wohl das Problem,

einer der Gruende, warum die Verhandlungen gescheitert sind: von Anfang an zielte Varoufakis mit Tsipras auf eine Hetzkampagne gegen die Glaeubiger und besonders Deutschland- und bildeten sich ein, dass die "Deutschen" schon so "dumm" waeren, trotzdem zu bezahlen. Seit vor ihrer Wahl hat die griechische Regierung nicht begriffen, dass ein respektvoller Umgang das A und O ist, wenn man etwas von der anderen Seite will..RESPEKT scheint fuer diese griechischen Amateure jedoch ein Fremdwort zu sein..

Findet Europa, erfindet Griechenland neu

Findet eine Lösung für Griechenland, bevor sich alle Zuständigen, die keine Lösung gesucht haben, in Luft auflösen und auch bei bestem Suchen nicht mehr zu finden sind.

In diesen ganzen Vorschriften, Gesetzen und Schuldverträgen ist sicher ein Ausweg versteckt, ein Ausweg als Neuanfang für Griechenland und seine Bürger. Findet einen Weg für unser aller Europa.

@ Alter SImpel 12:50

Eigentlich sollte man erwarten dürfen, dass die Griechen zuerstmal untereinander Solidarität zeigen, bevor sie Die von Anderen beanspruchen. Die reichen Griechen werden aber nach wie vor nicht zur Kasse gebeten, und konnten ihr Geld unbehelligt in Sicherheit bringen. Nach wie vor gibt es die alten Steuerprivilegien. Schuld dieser Regierung und ihrer Vorgänger - ja - es ist aber dennoch so, dass die Griechen diese Regierung gewählt haben.

Das Verständnis der griechischen Regierung

In Würde VON Europa leben meint Tsipras.

Wenn die "Institutionen" nicht weiter bedingungslos Gelder nach Griechenland pumpen ist das Terrorismus, meint Varoufakis.

Diese Herren haben ein massives Anspruchsdenken auf bedingungslose Daueralimentierung durch die €-Zone. Obwohl die Verträge ausdrücklich das Gegenteil sagen.

Woher kommt dieses Denken?

schuldenschnitt

ARD: “Schwacher Euro schadet den USA”, weil: “Der schwache Euro und damit starke Dollar schadet der US-Wirtschaft” = der schwache Euro nützt dem deutschen Export. Die Griechen sind dafür zuständig, werden gebraucht, mißbraucht, geopfert, dem deutschen Export Wachstum zu ermöglichen. Der Grexit würde den Euro wieder aufwerten, die Schuldenkrise muß unabsehbar sein, damit der Euro niedrig steht. Griechenland ermöglicht deutschen Export in die USA = eine positive Handelsbilanz für Deutschland. Deutschland wird Exportweltmeister auf dem Rücken, auf Kosten der Staaten, die für den niedrigen Euro sorgen. Niedriger Euro = Arbeitsplätze, Steuereinnahmen, Gewinne, Nullschuldenpolitik in Deutschland.

@ Joes daily World

Ich bin mir sicher, dass Merkel zu diesen Hilfsmaßnahmen gezwungen wurde. Gleich zu Beginn der Misere sagte sie, dass Deutschland keine Hilfe leistet. Aber am nächsten Tag, nach dem sie mit dem französischen und amerikanischen Präsidenten telefoniert hatte, widerrief sie ihre Angabe. Seit dem gibt es einen Rettungsschirm nach dem anderen. Unsere deutschen Politiker haben doch schon lange nichts mehr zu melden, sie werden von den USA aus ferngesteuert.

Finanzminister

Ich glaube wir haben von der Regierung schon einiges als Gewohnheit abgehackt, jedoch die Beschimpfung mit " Terror " ist doch das letzte.
Ich sehe in der Handlungsweise der Regierung nur vernunftunbegabte und dreiste , wenn nicht zu sagen kriminelle Handlungen.
Die Bevölkerung von Griechenland tut mir leid eine solche Regierung zu haben.
Ich behaupte auch das diese Regierung keine Linksrichtung hat, denn unter Linksrichtung verstehe ich etwas anderes.

Erpressung

"Die Verluste im Falle einer Pleite Griechenlands bezifferte er auf eine Billion Euro. "Das ist zu viel Geld - und ich glaube nicht, dass Europa sich das erlauben kann", so Varoufakis."

Ich nenne das, was die griechische Regierung betreibt, Erpressung.
Erschwerend kommen Betrug zwecks Einschleichens in den Euroraum und Diebstahl der Gelder der Gläubiger hinzu.

Geld vs. Mensch

Das man gleich zum Wort Terrorismus greifen muss, mag mit der aufgeheizten Stimmung zu tun zu haben. Aber das die genannten Institutionen pure Menschenfreunde sind, ist durch die Politik der Troika widerlegt, denn die Sorge galt und gilt dem verliehenen Geld und nicht den Problemen der Menschen. Klar ist auch, dass die griechischen Banken nicht hätten schließen müssen, wenn von Syriza die Politik der Institutionen unterstützt worden wäre. Wenn die Frage aufkommt, über was stimmen die Griechen am Sonntag ab, kann man zugespitzt formulieren - für die Menschen (dann nein), für das Geld (dann ja), denn dass das Geld der vergangenen fünf Jahre etwas für die Menschen gebracht hat, ist hinreichend widerlegt, und wenn jetzt von der EU die alte Regierung herbeigewünscht wird, die den Karren in den Dreck gezogen hat, so hat das Anspruch auf einen Eintrag als Treppenwitz der Weltgeschichte.

@ Erny, Fridolin und andere

Ja auf welchem Planeten leben denn diese Kommentaristen ? Man sollte Bitte Ursache und Wirkung nicht verwechseln und sich wenigstens ein klein wenig informieren...

Die aktuellen Kredite stammen nicht von deutschen und franz. Banken, sondern von IWF, EU und EZB. Die "privaten" Investoren haben schon durch den letzten Schuldenschnitt 106 Milliarden € verloren. Kein Wunder, dass private Kreditgeber den Griechen keinen Kredit mehr geben, abgesehen von ein paar depperten Hedgefonds, (denen geschieht es Recht!) .

Das Wort "Kredit" beinhaltet die Rückzahlungszusage. Sonst hieße es "Geschenk". Verstanden ?
Kein Land, keine Bank hat Griechenland je dazu gezwungen, 60 Jahre über die Verhältnisse zu leben, Kredite aufzunehmen, 106.000 Verstorbenen die Rente weiter zu bezahlen und Miiliardäre und Reeder quasi nicht zu besteuern. In einem Fass ohne Boden müssen die Löcher gestopft werden, bevor man wieder Wasser reinfüllt - dieser Aufgabe verweigert sich Hellas komplett.

Varoufakis ist gezwungen worden

die Banken zu schließen?Stimmt das ? Es wird für mich jeden Tag absurder. Eine Prognose als Terror Angriff zu bezeichnen ist den echten Terror Opfern gegenüber schändlich. Das ist keine europäische Politik.

Varoufakis hat völlig Recht!

Die bei der EZb lagernden Sicherhietne der griechischen Banken hätten noch locker für weitere 20-25 Mrd. ELA-Kredite ausgereicht. Bei der EZB lagern für ca. 240 Mrd. Euro Anleihebstände aus dem Eigentum der griechischen Banken als Sicherheit - allemal genug für rd. 90 Mrd. Euro Kredit oder auch locker 120 Mrd.
Dass die EZB ELA dennoch sofort eingefroren hat und damit die umgehende Schließung der Banken erzwungen hat, ist eine rein POLITISCHE Entscheidung, keine wirtschaftliche! Es dient einzig dazu, den Griechen Angst zu machen und ihnen ein "ja" im Referendum abzupressen, indem man ihnen "die Instrumente" zeigt.

Rollenverteilung in der Erpressung Griechenlands:
Eurogruppe = good cop, IWF= bad cop, EZB - schiebt dezent im Hintergrund das Messer in den Rücken

Vorwürfe von Tsipras und Varoufakis sollen "Nein" bewirken

Tsipras beschuldigt in drastischen Worten gegenüber den Geldgebern von "Erpressung und Ultimaten", will aber nach dem Referendum mit diesen ein Hilfsabkommen schließen. Und Varoufakis bezichtigt die Brüssel-Gruppe als "Terroristen", die GR zu den Kapitalverkehrskontrollen zwangen, um Angst unter der Bevölkerung zu verbreiten. Er verspricht den Menschen, am Dienstag nach der Abstimmung über die vorletzten Vorschläge der Gläubiger zur Lösung der Schuldenkrise die Banken wieder öffnen zu lassen.

Die demagogischen und unsachlichen Ausfälle der Syriza-Regierung sollen die Mehrheit für ein "Nein" beim Referendum bringen, um den eigenen verheerenden Kurs in Brüssel gegen die Interessen von fast 5ßß Mio. Europäern erzwingen zu wollen. Das wird nicht gelingen. Sollten die Banken ohne größere Einschränkungen und Unterstützung der EZB mit weiteren Notkrediten wieder öffnen, ist deren Pleite absehbar. Es würde dann zur Einstellung des Zahlungsverkehrs und wohl zur Ersatzwährung kommen.

Jetzt wird es langsam

interessant.
In den anderen Deutschen Medien gibt es viele Artikel über den Bericht des IWF von gestern.
Das hätte Europa gerne verheimlicht, nur die anderen Mitglieder waren dagegen.

Sollten einige mal lesen die hier kommentieren, TS scheint das in dieser Schonunglosigkeit nicht veröffentlichen wollen.

Auch wenn ja gestimmt wird sind die Optionen fast die Gleichen wie bei nein.

Die Griechen und Europa verlieren ihr Geld, es geht nur noch darum wie es etwas verschleiert werden kann vor dem Volk und auch dem Deutschen.

Hier mal die Schlagzeile:
"Eurovisionen
Das Spiel ist aus
Griechenland: USA rufen den Zahltag für Europa aus. "

Und dann die Erklärungen dazu, und auch das es mit der Verhinderung der Veröffentlichung schon ein Weilchen geht.

Also wussten alle wichtigen Leute schon was kommt.
Und die USA jetzt dem Griechischen Finanzminister den Rücken stärkt.

Schön das jetzt doch mal einiges aus dem Hintergrund ans Tageslicht kommt.

Gruß

Am 04. Juli 2015 um 13:22 von montideluxe

Da ich mich gerade angesprochen fühle:
Sollten solche Zwangsabgaben kommen, dann sollten mal die neoliberalen Austeritätskommentatoren hier Erklärungen liefern, wieso es etwas anderes ist einem Rentner ein Jahr lang 10% seiner Rente zu nehmen, wie ja die Troika auf umwegen fordert oder man jemandem entsprechend viel einmalig vom Konto nimmt, der entsprechend viel drauf hat...

Syriza ist (leider) nicht mehr am regieren sondern nur noch am reagieren. Und selbst Linke foristen wie ich sind inzwischen teilweise sehr enttäuscht von der irrationalität der Syrizaregierung. Insgesamt muss man leider sagen: Hätte es Syriza nicht gegeben, dann hätten die europäischen Konservativen Syriza erfinden müssen, da Sy. alles verkörpert wovor die konservativen warnen.. leider jedoch weil Sy. nicht mehr agieren darf sondern nur noch reagieren kann... Und das wird leider zum Schaden Griechenlands und zum Schaden der EU weiterhin durchgezogen... Hauptsache nach GR wird niemand mehr Links wählen.

Nach dem Dementi ist vor der Umsetzung ;-)

Na klar, am Dienstag öffnen wieder die Banken, und "niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" oder Bankkunden zur Kasse zu bitten. Das Gewicht des Egos dieses Mannes strapaziert die Tragfähigkeit der Erdkruste bis an ihre Grenzen, und auch die Geduld seiner Verhandlungspartner. Öffnen Sie ruhig am Dienstag die Banken, werter Herr Verrücktatis. Dann hat sich die Liquidität der griechischen Banken bis spätestens Freitag erledigt, wahrscheinlich sogar früher. Es sei denn, die EZB verplempert weitere ELA's an Griechenland. In diesem Fall sollten wir auch mal alle unsere Konten leerräumen und in Deutschland Euros drucken bis die Druckerpresse raucht.

Darstellung: