Kommentare

Klage worauf?

Worauf möchte der Herr denn klagen? Die Spitzenvertreter der EU betteln doch geradezu darum, einen Grexit verhindern zu dürfen.

Eine Klage auf dauerhafte Staatsfinanzierung Griechenlands zu Lasten der anderen EU-Staaten vielleicht?

Es wird immer absurder!

Regel für den Euroaustritt oder zumindest für die verbindliche Vorgehensweise bei der Insolvenz eines Staates müssen in die Verträge eingearbeitet werden.

"Er selbst rief das Volk dazu

"Er selbst rief das Volk dazu auf, mit "Nein" zu stimmen. "

& Junckers fordert von den Griechen ein "JA".

& dass ein Regierungsmitglied den von ihm gewünschten Ausgang einer Volksbefragung äußert,war innerhalb der EU von Cameron beim Schottland-Referendum zu vernehmen.

"Unterdessen hat EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen."

Da ja der Steuerzahler der EU-Länder (in DE z.B. 85 Mia. €) & nicht ("in weiser Vorraussicht) der Finanzsektor mehr für die Garantien bürgt, hält auch die EZB ein GREXIT nicht mehr für ausgeschlossen.
...vorher war ein Verbleiben GR im € "alternativlos".....

Mitgliedschaft EU

Ach so geht das jetzt!
Der Betrüger verklagt den Gläubiger!
Wenn Herr Varoufakis meint der Europäische Gerichtshof macht seine Spielchen mit, dann täuscht er sich gewaltig!
Es hat zu lange gedauert bis die EU auf diese
Spielchen reagiert hat ,zumal es ein Grundsatzfehler war ein Ausscheiden eines Landes nicht vor zu sehen! Das war blauäugig und naiv! Vielleicht schafft der
der Europäische Gerichtshof ja das was die Politiker versäumt haben! Zu wünschen
wäre es! Die Mehrzahl der Deutschen Bevölkerung steht nicht mehr hinter
diesen ,,Beschlüssen"! Die Bundesregierung hat für diese Handlungsweise kein Mandat!
Die Abrechnung kommt schon bei den nächsten Landtagswahlen! Mit Herrn
Varoufakis sollte sich kein Politiker von
Verantwortung überhaupt mehr
sehen lassen!

Welche Mitgliedschaft???

Im Allgemeinen sind Verträge,die durch Lügen und Betrügen entstanden sind nicht rechtskräftig.
Griechenland war und ist für mich zu keiner Zeit ein echtes Mitglied der EU gewesen.
Diese Sichtweise haben aber wohl nicht allzu viele.

Macht dem Treiben ENDLICH ein Ende!

"Unterdessen hat

"Unterdessen hat EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen."
Natürlich ist er möglich. Wenn das Land es selber will. Was nach den Verträgen eindeutig nicht möglich ist, ist ein Hinausdrängen eines Landes, wie es seit Monaten als Drohkulisse aufgebaut wird. Anscheinend entblödet sich nun auch ein EZB-Direktoriumsmitglied in seiner verzweifelten Ratlosigkeit nicht mehr, sich über die Vertragstexte hinwegzusetzen. Es ist ja klar, dass die haltlosen Behauptungen, beim Referendum gehe es um eine Entscheidung für oder gegen Europa um ein entscheidendes Argument handelt. Varoufakis stellt nun verständlicherweise klar, dass es sich dabei um heisse Luft handelt. Aber eins ist sicher; mit jeder wahrheitswidrigen Behauptung kompromitiert sich die EU weiter. Ein Trauerspiel.

Medienwirksame Aussage für Referendum

Die Androhung einer Klage ist eine medienwirksame Aussage, damit diese Regierung nicht am Sonntag scheitert.

nix tun wollen

selber die geforderten Reformen nicht umsetzen wollen, Geld wollen und nun mit Klage drohen - was soll man von solchen Machenschaften halten? Dürfte eigentlich haltlos sein, denn wer seine Pflichten nicht erfüllt kann eigentlich gar nichts fordern!
Bin mal gespannt was passiert wenn das griechische Volk entscheidet ??

VarouF*k*s: Euro-Austritt "nicht vorgesehen" in "EU Verträgen"

Vieles war auch "nicht vorgesehen" am naiven, am Volk vorbei geschaffenen "EU Projekt" ... z.B. sollte auch die Nichtbeistands-Klausel des Lissabon Vertrags Bestand haben...doch die EU Politik hat diese später ausgehebelt und null und nichtig gemacht. DAS ist viel schlimmer als darauf zu pochen, in der Euro-Währung zu verbleiben, trotz offensichtlichem Staatsbankrott, der sicher nicht ohne weitgehende Eigenschuld zustande kam.

Die Griechen sind auch sicherlich nicht die hellsten, wenn sie tatsächlich auch jetzt noch im Euro verbleiben wollen...denn ohne Fremdfinanzierung hilft ihnen das ja auch nicht mehr weiter. EURO heisst nicht gleich = Dauer-Spenden der Nachbarn! Sie werden nach Monaten des Austrocknens freiwillig zu Sinnen kommen und ihre eigene Währung wieder einführen, weil das die EINZIG vernünftige Lösung ist...so wie für den Rest von EUROPA.

Die EG war gut, die EU zerstört Europa (lesen Sie mit, Frau Merkel?)

Wozu ?

Erst soll es eine Volksabstimmung geben und dann klagt man gegen eine Austritt? Es wird immer skurriler.
Diese Selbstdarsteller leben ihre Eitelkeit aus Kosten des griechischen Volkes aus.

was für eine farce......

er, der beratungsresistente will sich beraten lassen. kaum zu glauben.
und der grexit wenn er denn kommt wird eh freiwillig sein . wenn kein geld mehr von der ezb dem iwf oder der eu kommt, wo soll das geld herkommen? mit sicherheit nicht von griechischen steuerzahlungen. ist der geldhahn zu, ist der grexit nicht mehr weit. das ersparte und bereits abgehobene der griechen reicht nicht ewig. und die reichen haben ja ihr geld schon lange bei uns in sicherheit.die großen banken bei uns haben da ja geholfen. schon vor jahren.

Die Institutionen und die „Europäer“ vom schlage Schäuble wollen das Griechische Volk und seine gewählte Regierung demütigen. Das Griechische Volk lässt sich weder erpressen noch demütigen!!!

Imponiergehabe

Bei jeder anderen Regierung würden derartige Äusserungen zu einem diplomatischen Eklat führen.
Varoufakis hingegen erntet nur noch Schulterzucken.

Gegen wen möchte er denn klagen?
Der "Grexit" wird weder von Herrn Dijsselbloom oder Frau Lagarde verhängt, noch wird er von der EU bestimmt.

Der "Grexit" wird schlicht die ökonomische Realität für Griechenland sein, als folgerichtige Konsequenz der "Strategie" Tsipras' und Varoufakis' der letzten fünf Monate.

Das ist kein Spiel!

Bei dem man mal eben den “Exit“ Button drücken kann. Diese beiden Herren haben sich gründlich verzockt und kommen nun nicht mit den daraus entstehenden Konsequenzen klar.

Drohungen und Erpressungsversuche sind nicht die Instrumente, die einer Lösung dieser völlig verfahrenen Situation dienlich sind. Wenn Tsipras und Varoufakis ihr überhebliches und realitätsfremdes Gehabe nicht ablegen, werden sie untergehen und mit ihnen leider auch das griechische Volk.

Anstatt die Muskeln spielen zu lassen, sollten sie die zum Himmel schreienden Probleme lieber anpacken und zeigen, dass sie nicht umsonst die Regierungsverantwortung tragen. Sie stehen in der Beweispflicht gegenüber ihren Wählern.

was für eine farce......

er, der beratungsresistente will sich beraten lassen. kaum zu glauben.
und der grexit wenn er denn kommt wird eh freiwillig sein . wenn kein geld mehr von der ezb dem iwf oder der eu kommt, wo soll das geld herkommen? mit sicherheit nicht von griechischen steuerzahlungen. ist der geldhahn zu, ist der grexit nicht mehr weit. das ersparte und bereits abgehobene der griechen reicht nicht ewig. und die reichen haben ja ihr geld schon lange bei uns in sicherheit.die großen banken bei uns haben da ja geholfen. schon vor jahren.

Wozu klagen? Auf oder gegen was und wen?

Die EU kann Griechenland nichts rauswerfen, so ein Vorgang ist in den EU Verträgen doch garnicht vorgesehen und alle EU Mitgliedsländer haben doch immer beteuert, daß Griechenland im Euro verbleiben soll.

Es ist ja eher so, daß Griechenland selbst evtl. keine andere Wahl hat, als den Euro zu verlassen. Will er gegen sich selbst klagen?

Der Schuß könnte nach hinten losgehen

Sahen doch die Verträge zum Euro auch vor, daß man sich nicht gegenseitig bei den Staatsfinanzen aushelfen dürfe - oder irre ich mich da?

Rechte vs. Pflichten

"Die griechische Regierung wird von all unseren Rechten Gebrauch machen." Und was ist mit den Pflichten?

GRE wollte noch 6 Mia ELA und keinen Zwangsgrexit

Man kann der Regierung Tsipras bestimmt nicht die 330 Mia. Schulden anhängen. Sie hat die Raten bisher unter Schmerzen bezahlt.
Von Anfang an stellte sie klar, das Grexit keine Alternative ist. Diese wurde von außen hereingetragen. Einmal von Ökonomen, die rechnen und im Euro keine blühende Akropolis mehr ausmachen können. Zum Anderen von böswilligen Euroverteidigern, die illegitim ein verschuldetes Volk rausschmeißen lassen wollen, das "ihren" Euro nicht mehr haben soll. Zuletzt von meist inkompetenten Politikakteuren, die Widerspruch nicht aushalten und absurd "18:1 Europa vs. GRE" spielen und mangelnde Geografiekenntnisse haben, die im europ. Kaukasus-Georgien kulminieren.

Die EZB nimmt kein Euroland auf und schmeißt keins raus, dafür ist sie nicht errichtet und befugt, sondern nur die Gemeinschaft, in der bis auf Dänemark alle den Euro einführen müssen wenn die Konvergenzkriterien erreicht sind. Siehe GB, das über den EU-Verbleib abstimmen will, was keine Empörung auslöst.

"Unsere Mitgliedschaft ist

"Unsere Mitgliedschaft ist nicht verhandelbar", stellte Griechenlands Finanzminister Varoufakis einem Zeitungsbericht zufolge klar. Er drohte auch juristisch gegen den möglichen "Grexit" vorzugehen.
#
#
Die Jungs aus GR werden mir immer sympathischer, Sie zeigen uns allen welche fehlerhaften Verträge unsere Politiker abschliesen. Wer in einem Vertrag nicht einen ausschluss bei Fehlverhalten vorsieht, muß mit soetwas rechnen.
Unsere Politiker jammern jetzt und sind ratlos wie Sie vorgehen sollen, und in dunklen Zimmern werden verhandlungen über TTIP geführt. Auch in diesem Vertragswerk gibt es keine Ausstiegsklausel. Und dieser Vertrag wird für Europa richtig teuer werden, da dürfte GR nur Peanuts sein.

Statt

Statt ihre arbeit zu machen, ist diese regierung nur dazu in der lage zu drohen, zu erpressen und anzuklagen.....nicht einen einzigen schritt zur verbesserung der lage ( steuern eintreiben, verwaltung vernünftig aufbauen... ) hat sie auch nur ansatzweise versucht. hoffentlich stimmt die bevölkerung mit ja zu einem grexit.

Das Geld der EU bzw. der Eurozone ist auch nicht verhandelbar

"Unsere Mitgliedschaft ist nicht verhandelbar", stellte Griechenlands Finanzminister Varoufakis einem Zeitungsbericht zufolge klar. Er drohte auch juristisch gegen den möglichen "Grexit" vorzugehen."
Warum hat dann Tsipras den Griechen empfohlen am Sonntag gegen den Kompromiss der EU-Kommission zu stimmen? Wissen die Griechen überhaupt, was sie wollen? Wahrscheinlich wollen sie nur das Geld der EU, aber keine eigenen Verpflichtungen eingehen. Griechenland kann aber nicht immer nur am Tropf der EU hängen, sondern muss sich bemühen, sich selbst aus der Misere zu ziehen.

Heiße Luft

Dann soll mal geprüft werden. Keiner wirft Griechenland aus dem Euro. Das macht es gerade selbst. Es kann nicht die vertraglichen Verpflichtungen erfüllen und das bedeutet das Griechenland eigenständig raus ist. Die griechische Regierung spielt ein jetzt durchschautes Spiel. Der eine bittet erneut um Hilfe und der andere droht. Wer kümmert sich eigentlich um das griechische Volk. Im Moment höre ich da nur Töne aus der EU.politisch ist die aktuelle griechische Regierung kein verhandlungspartner mehr

Ja ja immer weiter drohen,

Ja ja immer weiter drohen, keiner hat die Absicht GR aus dem Euro zu drängen. Sie werden es am Ende von ganz allein tuen. Sie sollten langsam die Realität wahrnehmen......wir, der Rest der EU ist nicht bereit GR ohne glaubhafte Reformen weiter finanziell zu alimentieren !

Wenn der deutsche

Wenn der deutsche Steuerzahler für die Schulden aufkommen muss die Griechenland bei den Banken gemacht hat und UNSERE Regierung von denen (Banken) übernommen hat (per Bürgschaft)weil die Banken Systemrelevant sind (und der Bürger nicht!), wer hat dann die Schuld an den Verlusten die wir tragen müssen?
Mal egal ob die Banken von uns ihr Geld gesichert bekommen, über höhere Steuern, oder Zwangsenteignung, die möglich ist, worüber schon diskutiert wurde und die es schon mal gab. Griechenland hat das Geld genommen wofür auch immer, aber wer hat uns zum Bürgen ernannt um Banken schadlos zu halten?
Das Griechenland das Geld genommen hat ist wohl klar, aber es sollte uns auch klar sein wer dafür gesorgt hat das wir eventuell dafür aufkommen müssen.

Scheingefecht

GR kann nach geltendem Recht nicht aus der Eurozone ausgeschlossen werden.
Die griechische Notenbank aber darf keine Euro-Banknoten drucken. Daher geht den Griechen schlicht das Geld aus.
Sie müssen eine Parallelwährung einführen, um das öffentliche Leben nicht zusammenbrechen zu lassen.
Damit aber ist GR de facto von der Eurozone isoliert, wenn auch nicht offiziell ausgetreten.
Nur Polithasardeure wie Tsipras & Co. wollen die Realität nicht zur Kenntnis nehmen und an ihrer kruden "Wir wissen alles besser- Idelogie" festhalten.

Er will gegen sein eigenes Vorgehen klagen?

Wenn man den ganzen Europa-Rednern glauben schenken darf wird Griechenland doch nicht ausgeschlossen oder gar rausgeworfen aus dem EURO sondern Griechenland müsste wenn schon selber ausscheiden wollen.
Vielleicht sollten alle EU Politiker (und nicht nur die Deutschen) dem Herrn Varoufakis jetzt mal klar machen, dass er absolut eine Grenze tolerierbaren für jeden Europäer überschritten hat.
Ich frage mich auch ob die normalen Griechen alle etwas leichtgläubig sind und tatsächlich diesen Mist den ihre Regierung jeden Tag von sich gibt wirklich glauben und auch noch ernst nehmen.
Wäre Deutschland in der gleichen Situation und würden Deutsche Politiker dann ständig so einen Unsinn erzählen, dann würde ich mich schämen Deutscher zu sein.

Konstruktionsfehler der EU und des Euro.

Die EU und der Euro weisen merkwürdige rechtliche und geistige Konstruktionsfehler auf, die auf eine Einschränkung der Freiheit der beteiligten Völker hinauslaufen.
Da sehr viele Juristen am Austüfteln beider Konstruktionen beteiligt waren, läßt das fragen, was da beabsichtigt wurde.

Nobelpreisträger Stiglitz würde mit NEIN stimmen

... Und er ist immerhin Wirtschaftswissenschaftler.
Nachzulesen im gestrigen Guardian:
www.theguardian.com/business/2015/jun/29/ joseph-stiglitz-how-i-would-vote-in-the-greek-referendum (Leerzeichen vor "joseph" nach copy/paste bitte wieder entfernen)

Gegen den Grexit?

Dass Varoufakis jetzt plötzlich gegen den Grexit ist, wundert mich. Die Syriza-Regierung weiß auch nicht, was sie will. Wenn die knappe Mehrheit der Griechen am Sonntag mit NEIN stimmt, kann er auch nix mehr gegen den Grexit machen.

05:55 von DerRudi ... Betrüger ... welch ein hartes ...

Was wenn da jemand um jeden Preis betrogen werden wollte?
Mir zumindest scheint, wer auch nur hingesehen hätte, statt nur auf irgend welche Papierchen zu starren, hätte gewusst ... wer mal auf 20 Jahre alte Statistiken mit Wirtschaftszahlen gesehen hätte, hätte mit etwas Nachdenken wissen können ... nein hier gibt es zumindest keine Betrogenen (außer vielleicht sich so fühlenden Stammtischlern, aber die fühlen sich immer betrogen). Allenfalls gibt es hier eine Koalition von Wirklichkeitsverlustigen.
Aber das ist völlig egal, weil Gr. nun mal sinnvoller Weise Teil Europas ist und es auch bleiben sollte. Ein Ländchen von der Größe und Eigenwilligkeit Bayerns wird den ganzen Kram doch wohl nicht durcheinander bringen können.

Bitte um Klageeinreichung

Vor Gericht müsste dann auch verhandelt werden, wie Griechenland zum Euro kam. Neben den vertraglich vorgesehenen Defizitsverfahren (so was gab es mal für D und F) und daraus resultierenden drohenden Geldstrafen müsste auch über den Punkt "arglistige Täuschung" verhandelt werden.

Es hatte niemand die Absicht, Gr aus dem Euro zu werfen. Aber es kann ja nicht angehn, dass 18 Eurostaaten wie Vasallen zu agieren haben, damit es dem einen gut geht.

@ pnyx: "Hinausdrängen aus dem €"

Dieses "Hinausdrängen" wird ja nicht aktiv von der EU gemacht, im Gegenteil:

Ein europäischer Staat muss wie jeder andere auf der Welt seine Finanzen selbst regeln. Kommt er in Schwierigkeiten, greift ihm die Gemeinschaft unter die Arme, um ihm Zeit zu verschaffen, wieder in die schwarzen Zahlen zu kommen. Die EU hat Griechenland mit hunderten von Milliarden € 5 lange Jahre Zeit erkauft. Die hat Griechenland ungenutzt verstreichen lassen und WEIGERT sich, schwarze Zahlen auch nur anzustreben.

Die EZB hat sich in diesem Jahr sehr weit aus dem Fenster gelehnt und eigentlich illigale Staatsfinanzierung durch die Notenpresse erlaubt.

Griechenland hat kein Anrecht mehr auf mehr Geld von EU oder EZB. Wenn sie keins mehr kriegen gibt es in Griechenland kein Geld mehr. Ein Land ohne Geld funktioniert nicht.
Deshalb wird sich Griechenland überlegen, ob es nicht wieder eigenes Geld druckt. Eine schlechte Währung zu haben kann besser sein als eine gute nicht zu haben. So verlässt GR den €.

Am 30. Juni 2015 um 07:01 von pkeszler

Ich würde vorschlagen, Sie lesen mal das offizielle Dokument, das Junckers ja versteckt ins Internet eingestellt hat... ich musste lange danach suchen... und überlegen dann noch mal, warum Tsipras im Prinzip keine andere Wahl hatte.

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-5270_en.htm

@ simeht 6.48: Wie kommen

@ simeht 6.48:
Wie kommen Sie, wie kommt Herr Tsipras nur immer wieder zu der Behauptung, dass Herr Schäuble Griechenland "demütigen" wolle?
Solche Töne kennt man aus Staaten, die eine staatlich gelenkte Presse haben - aber Griechenland ist doch ein demokratisches Land. Die Bevölkerung hat doch Zugang zu unzensierten Medien und könnte sich ein eigenes Urteil bilden. Deshalb verstehe ich's nicht.

Grexit ?

Nach dem, was man hier und in anderen Medien gelesen hat, ist ein Rausschmiss aus dem Euro oder EU eigentlich nicht vorgesehen.

Weder von einer Seite aus noch im gegenseitigen Einvernehmen.

Die EU als Vertragswerk ist halt darauf angelegt, niemanden entkommen zu lassen, wenn derjenige mal nicht mehr mag.

Allerdings hat der Apparat EU es versäumt, den Vertrag unsymmetrisch zu gestaltenund sich selber mit größeren rechten auszustatten.

Aber bei solchen Vertragsbedingungen hätte wohl kaum einer unterschrieben.

Ich bin gespannt, wie die das durchbekommen werden.

Ich denke findige Anwälte und ein "unabhängiger" EuGH werden es schon richten.

Dann freuen sich erst mal sehr viele Foristen....
Die eingegangenen Bürgschaften werden aber trotzdem fällig...

@ pnyx:

"Unterdessen hat EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeure ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone nicht mehr ausgeschlossen."
Natürlich ist er möglich. Wenn das Land es selber will. Was nach den Verträgen eindeutig nicht möglich ist, ist ein Hinausdrängen eines Landes, wie es seit Monaten als Drohkulisse aufgebaut wird. Anscheinend entblödet sich nun auch ein EZB-Direktoriumsmitglied in seiner verzweifelten Ratlosigkeit nicht mehr, sich über die Vertragstexte hinwegzusetzen.

Das ist doch völlig falsch interpretiert. Lesen Sie bitte Ihr eigenes Zitat. Benoît Cœuré hat den Grexit lediglich nicht mehr ausgeschlossen. Und damit hat er ja wohl recht.

Am 30. Juni 2015 um 07:02 von IchEinfachNurIch

Auch Ihnen sei geraten... erst das offizielle Dokument der Euro-Gruppe zu lesen und dann mal zu überlegen... Ich halte das nicht für falsch. Das wird ja jetzt von jedem Griechen auch verlangt.

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-5270_en.htm

Sich durch dieses englische Dokument zu quälen und zu sehen, was die Euro-Gruppe in Sachen Renten und vor allem nicht in Sachen Vermögens-Steuer als Bedingungen definiert hat, ist jetzt für jeden Griechen Pflichtlektüre, um bei Referendum sich zu entscheiden. Wenn verfügbar, sollte man die Original-Dokumente lesen.

06:48 simeth

Nicht die "Europäer vom schlage Schäuble" demütigen das griechische Volk. Das schaffen die griechische Vertreter schon ganz alleine. Die Deutsche Regierung ist da sehr moderat. Wenn sie Finnische, portugiesische und andere Zeitungen und Nachrichten verfolgen, da will man seit Wochen nicht mehr verhandeln.
Wenn ich zur Schuldenberatung gehe und alle Vorschlage ablehne, keine vernünftige eigene Maßnahmen anbiete, meine Haupteinnahmequelle (Reichen) nicht mal ansprechen will, dann bin ich insolvent.
Klagen, OK, aber wogegen? Das noch ärmere Länder kein Geld mehr verschenken wollen?
Ich habe langsam das Gefühl das Syriza nur an der Macht ist um Europa zur Fall zu bringen. Ob mit oder ohne Unterstützung von Außen ist unwichtig.
Egal wie man zu EU steht, wenn alle Länder wollen, ist es etwas Gutes. Müssen aber alle geben und nehmen, nicht nur nehmen.

Provokation zu Grexit?

Soll der Grexit provoziert werden?
Anscheinend will die Syriza, daß Griechenland rausgeschmissen wird.

@ simeht : Pleite sein ist vielleicht demütigend...

"Die Institutionen und die „Europäer“ vom schlage Schäuble wollen das Griechische Volk und seine gewählte Regierung demütigen."

Sie verstehen gar nichts!

Griechenland ist pleite. Wenn man in D. pleite ist meldet man Privatinsolvenz an. Dann gibts 7 harte Jahre, der Staat federt mit Sozialleistungen das schlimmste ab und dann kann man sich wieder was aufbauen.
Ohne einen Sozialstaat würde man unter der Brücke enden wenn man pleite ist (z.B. in den USA).

Die EU wollte Griechenland helfen, die Staatspleite möglichst milde zu überstehen. Man hat mit hunderten Milliarden € Griechenland 5 Jahre Zeit erkauft, durch Reformen den chaotischen Staatsbankrot zu verhindern - denn Griechenland IST PLEITE!

Diese Hilfe lehnt Griechenland ab, weil es sich generell weigert, seine Pleite anzuerkennen. Wenn man pleite ist muss man sich einschränken. Das lernt GR jetzt auf die harte Tour, weil es bald ohne Hilfe auskommen muss.

Die Folgen für die Griechen werden verheerend sein...das ist sehr schade

Ist das wirklich die EU

So wie sich das hier viele Vorstellen "Man könnte Greece mit einen Tritt aus dem € oder der EU hinauskomplementieren geht gar nicht."
Die Ausschlußklauseln wurden genauso wie beim TTIP Vertrag einfach vergessen.
Es ist eine Schande wie sich conservativ neoliberale + Sozialdemokraten gegenüber Greece + ihrer linken Regierrung verhalten.
Anstatt zu helfen hat man Heuschrecken(billigst Wasserimmobilien) + Bankster(über 7%Zins) auf die Griechen losgelassen die etablierten Politiker bestochen + Panzer + Rüstungsschrott geliefert. Immer neue Kredite gewährt.
Löhne + Renten+ Sozialhilfen gekürzt, zu allen übel werden die Griechen auch noch als bestochene Steuerhinterzieher+Sozialschmarotzer von Mob+Medien verhöhnt.
Dabei hat sich Deutschland nicht an Inflationsvorgaben gehalten, zusätlich einen gefährlichen Exportüberschuß produziert, sowie die Löhne nicht an der gesteigerten Produktivität angepaßt.
Deutschland hat im wirtschaftlichen Wettbewerb die EU Partner an die Wand gefahren. EU Kaputt.

Varoufakis wird bald von den Griechen verantwortlich gemacht

Herr Varoufakis merkt bei seinen Drohungen gegen Deutschland und jetzt EU offensichtlich gar nicht, dass er mehr und mehr in die Schußlinie der Griechen gerät. Wenn das amateurhafte Schmierentheater vorbei und er längst abgewählt (gestürzt) ist , wird man ihn zur Verantwortung ziehen. Darauf sollte er sich besser vorbereiten. Gleiches gilt für seinen Präsidentenkumpel.

Der Herr Varoufakis soll doch ruhig klagen...

fragt sich nur gegen was. Denn niemand wird ihn rauswerfen. Vielmehr hat man ihm den Geldhahn zugedreht. Und nach meiner Meinung sollte man dies auch mit den ELA Krediten machen. Dann wir er ganz schnell freiwillig seine Drachme einführen (müssen).

Herr Varoufakis hat die aktuelle Vorgehensweise ja bereits 2013 in einem Vortrag angekündigt. Leider hat man ihn nicht ernst genommen.

Referendum

Ist mittlerweile eigentlich bekannt, was genau für eine Frage auf dem Stimmzettel für das Referendum stehen wird ?
Sind die Griechen über die Details des Angebotes der Institutionen informiert ?

Laufen die Wahlvorbereitungen (Briefwahl, Wahl von Ausladsgriechen etc..) ?
Ich bin skeptisch, dass das alles bis zum 5.7. organisiert werden kann.

Der (Pseudo-) Schuß ...

.
...wird nach hinten lsogehen !

Warum ?

1. Als Jurist kenne ich keinen einzigen
Rechtsstreit, in dem der Schuldner
obsiegte, weil er die überfälligen
Rückzahlungsraten nicht gezahlt
hatte !

2. Zudem hatte die damalige gr.
Regierung die Unterlagen des Staats-
haushalts fälschen lassen (Stichworte:
Swap und Goldman-Sachs in den USA)
sowie auch noch diese gefälschten
Unterlagen als angeblich echte
ausgegeben und sich so in betrüger-
ischer Weise die Aufnahme in die
Euro-Währungsunion erschlichen.

Das fristlose Kündigungsrecht be-
steht zumindest in Form eines
normalen Kündigungsrechts immer
noch fort.

3. Die Ankündigung des gr. MinPräs.
die fällige IWF-Rate nicht zahlen
zu wollen (in der Sache wohl eher,
diese nicht zahlen zu können), wird
in Juristenkreise als "Vertragsauf-
sage" (= ernsthafte + endgültige
Erfüllungsverweigerung) bezeich-
net.

Vergil, der römische Dichter im
antiken Rom (vor 2000 Jahren !
warnte bereits in seinem Werk,
der Aeneis, mit Griechen Geschäfte
zu machen.

GR wehrt sich !

Laßt doch dem Land etwas Zeit: Die jetzige der jungen Regierung bisher zur Verfügung gestellte Zeit wird quasi "verbraten" mit Listen schreiben, Fakten sammeln bzw. suchen und Amtsstuben-Inventur-Arbeiten.

Wer für die heutige Zwangslage in Griechenland - Zahlungstermine, Arbeitslosigkeit etc., also praktisch "Altlasten" der abgewählten Regierung, welche sich von Banken quasi anfüttern lassen hat, kein Verständnis aufbringen kann, oder will, zielt auf Mobbing gegenüber ein ganzes Volk.

Ein Land wehrt sich, warum nicht?
Dass ein (Rettungs)schirm auch zusammenklappen und sich dann als Schlagstock nutzen kann, hätte doch eine Frau Dr. A. Merkel wissen müssen, kommt sie doch aus der ehem. DDR.
Die Banken können schieben, sie können aber auch BAD-Banken einrichten für die Peanuts gegenüber die monatlichen Druckmengen von über 50 Milliarden Euro für die Börsen-Gewinn-Abschöpfungen.
Das Zeitfenster muss vergrößert werden.

Eine Klageankündigung gegen etwas, was nicht geschehen kann

Und ein Referendum zu einem nicht mehr existierenden Angebot. Es geht hier nicht um rationale Wirtschaftsverhandlungen. Es geht um Emotionen. In wenigen Monaten, und das meint Coeure, wird Griechenland unvermeidlich selbst um den Grexit bitten müssen, um wieder auf die Beine zu kommen. Und die anderen Euro-Länder werden dem einstimmig zustimmen. Dann ist der Grexit auch möglich. Das Referendum dient dazu, die Verantwortung für die extremen Folgen, insbesondere für die ärmere griechische Bevölkerung, eines Defaults Griechenlands an das ganze Volk abzugeben, damit nicht Tsipras und seine Laienspielertruppe verantwortlich gemacht wird. Tatsächlich konnte Tsipras nicht viel erreichen - es sind wirklich die Griechen in ihrer Gesamtheit, die für das Desaster verantwortlich sind. Sie haben die demokratische Verantwortung für den Staat nicht getragen, sondern im bisherigen Stil weitergewurschtelt (analog zu unserer Weimarer Republik). Solon dreht sich im Grabe um.

Grundfehler

Da wählen wir Politiker und vertrauen ihnen, dass sie mit den Fachleuten die kompetente Grundlagen legen (können).
Nun ist klar, dass man mit den blind-geschaffenen Gesetzen damals den Notausgang zugemauert hat. Wer war noch mal verantwortlich? Ach ja, die Herren Kohl und Waigel der CDU, denen die schnelle Einführung wichtiger war als die Stabilität.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute in meinem Freundeskreis bei der Einführung des Euros die einzigen waren, denen klar war, dass eine Gemeinschaftswährung auch einheitliche Finanzpolitik benötigt, Anpassung der Renten und Löhne usw. Und dass sich diese Missachtung der Zusammenhänge noch böse rächen wird.
Meine Güte!
Wie allzu oft müssen wir erkennen, wie unreif viele Entscheidungen sind und von einem Wunschdenken geleitet sind, was negative Möglichkeiten ausblendet.
Für diese Wahl damals werden wir und unsere Kinder bezahlen müssen.
Warum sollte es uns da besser gehen als den Griechen, die für ihre Wahl auch bezahlen müssen?

Ich stelle mir die Frage, wie

Ich stelle mir die Frage, wie lange der ganze Unsinn noch andauert. Ist die eine Frist abgelaufen steht plötzlich eine andere Frist unter anderem Namen im Raum...

Wie bereits heute morgen ...

.
...der Moderator der ts im Frühstücks-
fernsehen, Herr Sven Lorig, um 5.30 Uhr mitteilte,
"ist man immer wieder erstaunt,
wie derselbe Sachverhalt von zwei
Parteien völlig unterschiedlich
angesehen wird."

Gut, daß wir Gerichte haben !

Der EuGH wird es wohl so ausurteilen,
daß ein Gemeinschaftsmitglied, das
nicht zahlt, infolge Kündigungserklär-
ung der Gemeinschaftsvertreter nicht
mehr (Euro-)Gemeinschaftsmitglied
(de iure) ist.

So einfach ist das.

Kein Geld - keine Mitgliedschaft !

Leidet die derzeitige gr. Regierung
unter Wahrnehmungsstörungen
von Tatsachen ?

Die Sachverhalte sind verkannt

Griechenland hat sich die Mitgliedschaft seinerzeit durch arglistige Täuschung erschlichen. Daran ändert sich auch dadurch nichts, daß diejenigen, die für die Aufnahme gestimmt haben, wußten oder es hätten wissen müssen, daß maßgebliche Angaben falsch waren.

Wenn die griechische Regierung daraus nun aus Recht herleiten will, auch weiterhin täuschen zu dürfen, die superreichen Nicht-Steuerzahler weiterhin zu schonen und sich auf Kosten der übrigen Mitgliedsländer einen faulen Lenz zu machen, dann kann es nur eine Antwort geben: Raus aus dem Euro und raus aus der EU. Das wäre zwar bedauerlich für das griechische Volk, doch unter dem Strich wäre es auch wieder bedeutungslos, den ob mit oder ohne EU, die einfachen Bürger sind immer die Betrogenen.

politisch mit Volldampf an die Wand gefahren!

Die Griechen tun mir leid. Das Land steckt seit 5 Jahren in der Krise. Und mit jeder Wahl haben sich die Griechen dreistere Lügen verkaufen und inkompetentere Politiker vorsetzen lassen.

Griechenlands Probleme könnten schon zu einem Großteil gelöst sein, es könnte schon wieder bergauf gehen.

EU und EZB haben jede Menge Unterstützung gewährt und es gab auch schon vor Jahren Hilfsangebote für Finanz- und Wirtschaftsreformen. Andere europäische Länder haben ihre Krisen mit dieser Hilfestellung überwunden.
Aber es ist "nur" eine Hilfestellung. Griechenland ist ein souveränes Land und muss seine Missstände selbst angehen. Man kann sich nicht jeder Reform verweigern ("Ehre und Demütigung") und vor allen Problemen den Kopf in den Sand stecken.

Die Griechen werden LEIDER zu schmecken bekommen, wohin links-verblendete "Moral-Politik" führt - in den Abgrund.
Ich bitte alle Linken in Europa, da genau hinzusehen: 1+1=2, auch wenn Gysi & Co sich 5 ausgerechnet haben.

Tsipras Varoufakis

Es wäre wünschenswert wenn einige hier sich mit Aussagen zurückhalten würden.
Was wissen wir den schon, wir werden einseitig informiert,
um hier Klarheit zu bekommen müßten wir mit den Herren
Tsipras und Herrn Varoufakis persönlich sprechen.
Ich persönlich finde beide Herren nicht so schlecht wie sie dargestellt werden. Ich mache auch keine Vorverurteilung.
Über IWF EZB Juncker und Schäuble möchte ich überhaupt nicht sprechen, diese Vereinigungen und Herren haben sich
in der Vergangenheit selber dargestellt.

@ Redaktion

Liebe Redaktion, sagen Sie haben Sie auch Bilder von Tsipras und Varoufakis, auf denen sie ein ernstes Gesicht machen?

Da wird ein ganzes Land an die Wand gefahren. Vielen Griechen stehen harte Monate und Jahre bevor. Ich finde das furchtbar - und ich kann das Grinsen dieser beiden Herren immer weniger ertragen!

@simeht

wieso sollte jemand die Griechen demütigen wollen. Mit was denn. Hier muss doch ganz klar gesagt werden, was nun einmal Fakt ist. Griechenland bzw. die griechische Politik hat über sein wirtsch. Leistungsvermögen gelebt und sich sogar sehr fragwürdig in die Währungsunion hinein geschummelt. Niemand will die Bürger von Griechenland demütigen.
Das heißt nicht, dass man Griechenland nicht umfassend helfen muss. Es muss eine Lösung her. Das jede Lösung leider leider auch sehr harte Eingriffe für die Bevölkerung bedeutet, lässt sich nicht verhindern. Denn der Lebensstandart wird sich so nicht halten lassen.

Eine "Drohung ...

.
...mit einer Klage"

beinhaltet ein gänzlich falsches Ver-
ständnis von der Funktion eines
Gerichts; auch bezüglich des EuGH !

Gerichte dienen dazu, (verbotene)
Eigenmacht zu verhindern und
zudem auch
verwaltungsbehördliche oder
sonstige (auch Gemeinschafts-)
rechtliche Entscheidungen auf
ihre inhaltliche Rechtmäßigkeit
hin zu überprüfen.

Ich gehe davon aus, daß Gerichte
auch im EU-Währungsunion-
Bereich

grundsätzlich als lauter handelnde
Institutinen von der Bevölkerung
angeshen werden.

Immerhin sind die Verhandlungen
seit den Errungenschaften der
Französischen Revolution (1789 -
1794) doch folgende:

a) Öffentlichkeit der Verhandlung,
b) Mündlichkeitsprinzip (keine Ent-
scheidung nach Lage der Akten),
c) Bindung der Richter an Gesetz
und Recht
(keine Entscheidung per ordre de
mufti),
d) materielle Wahrheit = Tatsachen
als Entscheidungsgrundlage

usw.

Ich denke, jeder (bis auf Herrschaft-
en in Gr) wird auf die Rechtmäßig-
keit der Entscheidung des EuGH
zu recht hoffen dürfen!

re pnyx

"Wenn das Land es selber will. Was nach den Verträgen eindeutig nicht möglich ist, ist ein Hinausdrängen eines Landes, wie es seit Monaten als Drohkulisse aufgebaut wird."

Da muss nichts hinausgedrängt werden. Die Staatspleite ist ein de facto Austritt.

Und was der Varoufakis dazu erzählt interessiert doch eh keinen mehr.

Im Prinzip hat die griechische Regierung Recht-leider!!

Ich glaube keiner der "politischen EU-Romantiker" hat mit so einer Regierung gerechnet. Dumm nur, dass sie das sogar im Wahlkampf und auch danach immer wieder angekündigt hat ("sie verändern Europa, Schuldenschnitt, sie akzeptieren keine Sparauflagen etc"). Die (oft nicht mal gewählte) Politikerkaste im Europahaus hat naiverweise geglaubt, die Regierung in Griechenland wird schon umlenken (so auch Schäuble: "Wahlkampf ist Wahlkampf; nun sind wir bei den Realitäten"). Die Realität wollen aber die EU-Träumer nicht wahr haben, dass sie es mit einer Regierung zu tun haben, die eben das störisch verfolgt, was sie vorher auch gesagt haben.
Tzipras hat gesagt, bei einem "Nein" seines Volkes im Referendum geht er wieder auf die Gläubiger zu zum verhandeln- das ist völlig paradox; er wird dann alles an Sparauflagen im Sinne seines Volkes ablehnen- und die EU- Romantiker sind erneut in der Zwickmühle und wissen kein Rat.
Die Verträge geben ihnen Recht, keiner kann sie aus der EU und Euro werfen!

Je mehr man sich damit befasst...

kommt man zu der Einsicht, das die EU eine fabelhafte Einrichtung war und viele Möglichkeiten geschaffen hat... vor allem für junge Leute. Aber in dem Moment, wo der Euro eingeführt wurde war sie nicht mehr eine Europa verbindende Organisation, sondern eher inkompetenter Währungshüter.
Es geht doch nicht mehr um Europa, jedenfalls das, was es nach den ursprüpnglichen Verträgen ausmachen sollte. Um Freiheit, Freizügigkeit, Verständinis für die Belange der Mitglieder und irgendwann eine politische Union. Der Euro hätte eigentlich erst nach der politischen Union ein Erfolg werden können. Jetzt, in dem nationalen Flickenteppich gibt es mehr gegensätzliche Interessen der einzelnen Nationalstaaten als Gemeinsamkeiten. Der Fall Griechenland ist exemplarisch, aber kein Einzelfall, warum der Euro eigentlich bereits jetzt gescheitert zu sein scheint.

dann sollten alle anderen Eurostaaten...

den Euroraum verlassen und den Neuro einführen. Dann haftet Griechenland als einziges Euromitglied auch gleich noch für den ganzen Anleihemüll, den es bei der EZB abgeladen hat. Irgendwann ist ja auch mal Schluss mit Kasperletheater!

Des einen Leid ist des anderen Freud

Ich verstehe die "Stammtischphrasen" nicht so recht. Das Beste, was allen Beschäftigten in Deutschland im Moment passieren kann, sind doch "Pleitestaaten" wie Griechenland.

Extrem zusammengefasst:
Es gibt günstiges Geld von der EZB - die Wirtschaft brummt.
Der Eurokurs ist im Keller, die Exporte ziehen an - die Wirtschaft brummt.

Wer 1&1 zusammenzählen kann, erkennt vielleicht auch den Umkehrschluss.

Was glaubt die illustere Diskussionsrunde hier, warum das "griechische Theater" von denen, die in der EU wirklich was zu melden haben, so lange getragen wird? Aus reiner "Menschenliebe"?

Indirekt hat griechenlands Misere Deutschland doch schon mehr Benefit gebracht als es Kosten verursacht.

Ich wundere mich oft, mit wieviel "Halbwissen" hier munter "losgetippt" wird.

07:01 von pkeszler

"Wissen die Griechen überhaupt, was sie wollen? Wahrscheinlich wollen sie nur das Geld der EU, aber keine eigenen Verpflichtungen eingehen. "
Sie wissen sicher, was von "den Griechen" verlangt wird?
Sie sollen einen Primärüberschuß von einem Prozent in diesem Jahr erzielen. Das heißt, mehr einnehmen als ausgeben. Also mehr, als Schäubles schwarze Null.
Bei den neuen sogenannten Hilfszahlungen geht es nur darum, andere Kredite abzulösen und die Zinsen zu zahlen.
Nichts davon für "die Griechen".

Eine Klage gegen Grexit kommt bei Mangel an Liquidität zu spät

Es ist verständlich, dass die Tsipras-Regierung vor dem Referendum den Eindruck erwecken will, sie würde zwecks Erhalt der Mitgliedschaft in der Eurozone auch mit juristischen Mitteln kämpfen müssen. Syriza will unbedingt ein "Nein" zu den Gläubiger-Vorschlägen herbeiführen.

Tatsächlich wird es aber wohl nicht zu verhindern sein, wenn die Syriza-Regierung aufgrund ihrer europa- und gläübigerfeindlichen Politik nach dem Motto "Einer gegen alle" verliert, über zu wenig Euro im Umlauf verfügt und eine Ersatz- oder Parallelwährung einführen muss. Das wäre dann der selbst herbeigeführte, faktische Ausstritt aus dem Euro, gegen den es keine juristischen Mittel gäbe.

Eine Zeit lang werden die Kapitalbegrenzungen gegen einen Geldabfluss funktionieren, aber auch den Niederhand der Wirtschaft einschl. Import mangels Euro beschleunigen. Die Regierung könnte dann schnell gezwungen sein zu handeln, um den wirtschaftlichen Kollaps zu verhindern. Es naht die Stunde der Ersatz- od. Parallelwährung.

Eine Klage ist immer der Ausweg aus einer Krise

Es ist ja die Sache Griechenlands, zu entscheiden, ob der Staat in der Eurozone verbleiben will, oder nicht. Ich habe noch von niemandem in Brüssel die Aufforderung zum Austritt vernommen. Warum meint Yanis Varoufakis denn, Griechenland solle ausgeschlossen werden - was ja vertraglich auch gar nicht möglich wäre? Hat er anonyme Briefe erhalten, oder hört er Stimmen? Jedenfalls glaube ich kaum, dass das für eine Klage vor dem EuGH ausreichen würde.

Meine Bank erpresst mich

Es ist demütigent, wenn ich zu meiner Bank gehen und darum bitten muss, dass sie mir kurzfristig den Kreditrahmen erhöht, weil meine Kunden nicht rechtzeitig zahlen.
Darüber hinaus erpresst sie mich mit hohen Zinsen und der Drohung, dass sie mir den Kredit kündigt, wenn ich nicht regelmäßig die Raten begleiche.
Aber das finden Alle normal.

Ich finde demütigend und erpresserisch, wie die Griechische Regierung mit uns EU Bürgern umgeht.
Bei den Reichen keine Steuern eintreiben und dann die Banken so lange offen halten, bis jeder vermögende Grieche genug Zeit hatte sein Geld in Sicherheit zu schaffen.
Diese Regierung ist so links, wie es die Sowjetbonzen vor dem Zusammenbruch waren.

Er scheint wohl die

Er scheint wohl die geographische Europazugehörigkeit mit der der "Union" gleichzusetzen...
Ich denke, dass in den Statuten dieses Vereins die Aufnahmebedingungen ebenso festgelegt sind, wie die eines Ausschlussverfahrens.
Höchstwahrscheinlich ist es eher die Angst, vor dem Volk das Scheitern einzugestehen und die Unfähigkeit, die erforderlichen Massnahmen, die einen Richtungswechsel von 180 Grad bedeuten, plausibel und notwendig für das Ueberleben der Volksgemeinschaft Griechenland darzulegen

07:00 von tagesschlau2012

"...Die Jungs aus GR werden mir immer sympathischer, Sie zeigen uns allen welche fehlerhaften Verträge unsere Politiker abschliesen. Wer in einem Vertrag nicht einen ausschluss bei Fehlverhalten vorsieht, muß mit soetwas rechnen. ..."

So ist es! Es ist ja nicht nur ein Fehler im Aufnahme- und nicht möglichen Ausschlussverfahren, es sind vielfältigste Fehler, die jetzt den Machern der finanz- und industrieorientierten EU bzw. des Euro auf die Füße fällt. Ob es kredittechnische, soziale, menschenrechtliche oder auch nur politische Fehlleistungen sind, es kommt zur Zeit viel auf den Tisch. Und alle, Euro-, EU-Befürworter und selbst -Gegner sollten froh sein, dass endlich über die Probleme diskutiert wird. Allerdings wird es genauso Zeit, die Themenhoheit und vor allem eine wahrhaftige Berichterstattung zum Thema Griechenland (das eigentlich eben ein Thema Europa ist) in den Medien herzustellen. Die Diskussion auch darüber wird kommen! Gegen die Interessen einer kleinen politischenGruppe.

Voran in die Vergangenheit.

Wo ist das Problem wenn nun ein Land auf Geld's herstellen und horten verzichtet und vom Ackerbau und Viehzucht lebt? Man kann sich keine Smartphones mehr kaufen, muss zu Fuss gehen oder reiten. Ohje. Ok, ist leicht uebertrieben gedacht - aber auf der anderen Seite hat sich unser angeblich funkionierendes System auch erledigt. Bis jetzt wollen doch alle nur, das Griechenland in den Schoss des neolibarelen oder sonstwie RaubtierKapitalismus zurueckkehrt. Die Griechen selber wissen noch nicht, was sie wollen (koennten). Ich schlage vor: Zurueck zur Bescheidenheit und zur Einfachheit. Am Wetter kanns nicht scheitern.

Wichtig zu wissen ist, dass die

Grichenlandkriese ein Symptom des kreiselnden Weltwährungssystems (Dollar als Weltleitwährung) und dem angelsächsischen Finanzsystems ist. Es wird regelmässig Inflation, ausgehend von den USA, in die Welt exportiert. Grichenland als wirtschaftlich schwaches Land ist dadurch am stärksten betroffen.
MfG

Welchen Stellenwert hat die EU...

....wenn sich ein Land so klar gegen die Gemeinschaft wehrt. Wird Griechenland von der EU erpresst oder nutzen die Griechen die EU aus da Sie wissen, dass die EU nicht anders kann als sich zu beugen um die Europäischen Werte zu erhalten. Eine ziemliche Pleite für das Ansehen der EU...

Klage

Ich bin juristisch nicht sehr bewandert und frage mich, ob die griechische Regierung nicht auch wegen Vertragsbruch verklagen kann. Kann mir jemand die Frage beanrworten?

@simeht von 06:48

Bedeutet, dass Griechenland den Rest von Europa erpressen darf, oder?

Verlassen/Rauswurf ist rechtlich kein Problem,

auch wenn es nicht vorgesehen ist. Es ist nur komplizierter weil die genauen Regelungen dafür noch festgelegt werden müssen.
Rechtliche Grundlagen gibt es viele, z.B. "Wegfall/Störung der Geschäftsgrundlage" § 313 BGB (entsprechende Regelungen gibt es in allen Rechtssystemen).
Das Hineinschwindeln in den Euro wurde dagegen nachträglich von allen Euro-Staaten akzeptiert (Schröder: Politisch war damals keine andere Entscheidung möglich).
Austritt aus der EU war früher auch nicht vorgesehen. Trotzdem ist Grönland ausgetreten.

Ehrloses Schauspiel

Ich kann sie nicht mehr sehen, diese Drohgebaerden von allen Seiten: Wenn die EU-Kommission keinen Vorschlag vorlegt, dann wird der IWF nicht bezahlt. Wenn Griechenland aus dem Euro aussteigen muss, wird verklagt- was soll das denn bitte sein?! Sind das die allzeit gelobten eurpaeischen Werte?! Griechenland will uns eine Lektion erteilen ueber das, was Demokratie bedeutet- tut so ein kleines Land jedoch alles dafuer, dass sich 18 weitere Laender nach seinem Willen richten muessen, wuerde ich das eher als TYRANNEI bezeichnen..

Klage 2

Sorry - es soll heissen:
ich bin juristisch nicht sehr bewandert und möchte wissen, ob man die griechische Regierung nicht selbst wegen Vertragsbruch verklagen kann - denn immerhin hat sie ja beschlossen vorhandene Verträge nicht einzuhalten.

Wie wird die Stimmung in

Wie wird die Stimmung in Deutschland sein wenn Griechenland zahlungsunfähig ist und der deutsche Steuerzahler diese Schulden zum Teil an der Backe hat?
Und uns Merkel in die Geschichte eingeht als die Kanzlerin der Banken, die die Bürger verkauft hat zu Gunsten der Banken?
Der Griesche hat sich unser Geld nicht genommen, es wurde ihm (den Regierungen der letzten Jahrzehnte) gegeben von den Banken und uns Angela hat dies auf unsere Schultern gepackt, damit die Banken schadlos aus der Nummer raus kommen.
Wie will uns Angela es anstellen das ihre Bürger schadlos aus dieser Nummer kommen?!

eigentlich ein cleverer Bursche der Varoufakis

Der Mann hält den europäischen Politikern nur vor, was sie bis jetzt alles falsch gemacht haben. Hat irgendjemand damals Island verklagt, als die nicht gezahlt haben?
Ein Austritt ist vertraglich nirgendwo vorgesehen, also was soll das Gejammer. Der Grieche weiß genau was er kann und was er nicht kann. Es verwundert mich schon ein wenig, warum es immer nur um die verdammten Baumwollscheine geht. Anstatt die Wirtschaft anzukurbeln und in Griechenland zu investieren wird auch das letzte kaputt geredet.
Es glaubt doch wirklich nicht einer, dass auch in Deutschland jemand den Reichen das Geld abnimmt. Es wäre hier genau dasselbe. Und wie schon gesagt, die Fehler und die Ursachen sind viel viel früher gemacht worden.

Varoufakis retourniert Eingriffe von Aussen.

Varoufakis retourniert hier nur Eingriffe in die beabsichtigte Abstimmung von sich berufen fühlender Politiker wie Gabriel, Junckers und Schulz, die als Drohgebärde zum Referendum ein Nein mit einem Austritt Griechenlands gleichsetzen.

V. möchte mögliche Ängste griechischer Bürger im Gegensatz zu den anderen Politikern nicht befeuern, er weist damit auf die Rechtssituation und die Unaufrichtigkeit der manipulierenden Aussagen hin.

Das es die Klage so nicht

Das es die Klage so nicht geben kann ist klar (da es keinen Ausschluss von aussen geben wird), es fragt sich also warum V. sich so äussert.

Ist er selber so dumm (== in seiner absurden Idielogie gefangen). Nicht ungewöhnlich bei augenscheinlich intelegienten Menschen aus dem Elfenbeinturm (volkstümlich "Fachidioten").

Oder will er (wieder einmal) nur das eigene Volk für dumm verkaufen ?

Tut mir leid, für die armen

Tut mir leid, für die armen kleinen Leute, die hier, wie dort, immer die Dummen für alles sind. Aber dieses Verhalten der griechischen "Politiker" ist eindeutig Hütchenspielermentalität. Und wenn nicht endlich rigoros gegen dieses vertragsbrüchige Verhalten, wie z.B. das Nichteinhalten von Terminen, auch Zahlungsterminen, vorgegangen wird, müssen unsere viel zu großzügigen Politiker gegen Leute ausgetauscht werden, die sich nicht ständig von jedem kleinem Ganoven in die Tasche stecken lassen. Sonst ist zukünftig jedes Vertragswerk das Papier nicht wert, auf dem es steht und wir können gleich das "Griechische Modell" überall übernehmen. Dann macht aber endgültig mal ein anderer, als der Deutsche Michel, den Zahlemann.

von jupiter8 ... das scheint mir überzogen ..

Wenn das Referendum scheitert geht nehmen die Herren Varoufakis und Tsipras schlicht den Hut und gehen als gescheiterte Heroen in die Geschichte ein und aufrecht aus dem Spiel .. Gewinnt Syriza das Spiel und kommt es darüber zum Schuldenschnitt und zur, auch nur gefühlten, wirtschaftlichen Gesundung Griechenlands, dann ist ein Denkmal fällig und ein zweiter Oxi-Tag!
Hoffen wir, das letzteres der Fall sein wird, das wäre eine bessere Lehrstunde für Europa.

Verstehe Athen nicht ganz

eine stringente Politik wäre ein Grexit nach einem "Nein" der Griechen. Stattdessen will man mit aller Macht im Euro bleiben. Das passt nicht zusammen ...

07:33 von bob1920

"Ich frage mich auch ob die normalen Griechen alle etwas leichtgläubig sind und tatsächlich diesen Mist den ihre Regierung jeden Tag von sich gibt wirklich glauben und auch noch ernst nehmen.
Wäre Deutschland in der gleichen Situation und würden Deutsche Politiker dann ständig so einen Unsinn erzählen, dann würde ich mich schämen Deutscher zu sein."

Dann fangen Sie mal an, sich zu schämen. Es war u.a. auch eine deutsche Regierung, die Griechenland in den Euro aufnehmen wollte. Es waren auch deutsche Regierungen, die bei der absehbaren Pleite des Landes nichts unternahmen, die Banken am weiteren Geldverleih zu hindern. Es waren auch deutsche Regierungen, die Geschäfte über Milliarden mit den Griechen vereinbarten, und es war nicht zuletzt eine deutsche Regierung, die unsere Steuergelder zur Rettung der Banken einsetzte. Es ist immer noch unsere Regierung, die nicht einsehen will, dass man ein Volk nicht "verhungern" lassen kann, sondern dass es eine Perspektive braucht.
Genug Mist?

wogegen soll geklagt werden?

Seine Regierung rät doch selbst dem eigenen Volk, gegen die Regeln der Eurozone zu stimmen.
Also eine Klage gegen sich selbst?

Natürlich kann Griechenland nicht ausgeschlossen werden, das will auch niemand.
Aber niemand wird im weiter Geld leihen, um seinen Staat zu finanzieren.

versteckte Agenda?

Ich habe mittlerweile den Eindruck, die GR Regierung sucht ganz bewusst die Konfrontation, und das nicht aus Unfähigkeit oder Dummheit, sondern weil man vielleicht ganz andere Pläne hat.

Die jetztige Regierung dort ist weit rechts & links, wer würde die denn noch wählen wenn "alles wieder gut" ware?

Kaum jemand, deshalb habe ich die Befürchtung, dass man hier ganz bewusst Chaos provoziert, um sich selber nachhaltig zu installieren plus die dazugehörigen Ideologie(en).

um 06:48 von simeht

Das Griechische Volk lässt sich nicht erpressen u. demütigen!!!

Die Institutionen und die „Europäer“ vom schlage Schäuble wollen das Griechische Volk und seine gewählte Regierung demütigen. Das Griechische Volk lässt sich weder erpressen noch demütigen!!!
__________________

Nun es get auch so: "Die Europäischen Völker lassen sich nicht erpressen und demütigen!!!

Die griechischen Regierungen und "Griechen" vom schlage Tsipras und Varoufakis wollen die europäischen Völker und ihre gewählten Reigierungen demütigen. Die europäischen Völker lassen sich weder erpressen noch demütigen.....

Oder kurzum, die Meisten sind einfach nicht bereit, die Schulden von Griechenland zu bezahlen. Weder D noch ein anderes europäisches Land hat die Schulden in GR verursacht.
Was würde wohl passieren wenn es eine Volksabstimmung in den restlichen Euro-Ländern zur Rettung von GR geben würde. Ich kann mir ausmahlen wie das ausgeht.

Man hat in GR jahrelang auf Pump gelebt und nun kommt die Rechnung.....

@ BernhardundBianca: Das verstehen Sie falsch

"Die Verträge geben ihnen Recht, keiner kann sie aus der EU und Euro werfen!"

Das macht auch keiner!

Die Verträge sagen aber auch ganz klar, dass die EU KEINE TRANSFERUNION ist.

Das heißt die EU darf Griechenland gar nicht dauerhaft mit Geld unterstützen. Und die EZB darf es auch nicht. Beide haben sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt und haben Recht gedehnt und gebrochen, um Griechenland mehr zu helfen als es die Verträge eigentlich erlaubten.

Aber das geht nicht ewig so weiter.

Niemand wirft die Griechen raus. Man hört nur endlich auf, Geld in dieses Fass ohne Boden zu werfen.
(Ohne Boden nur deshalb, weil die Griechen sich weigern, schwarze Zahlen auch nur anzustreben.)

Kriegen die Griechen kein Geld mehr wird Griechenland bald an dem Punkt sein, an dem es um einen Austritt bittet, um wieder eigenes Geld drucken zu können. Einfach weil ein Land ohne Geld nicht funktioniert.

Die Griechen werfen sich selbst aus dem €.

Vielleicht ist für

Vielleicht ist für Griechenland als älteste Demokratie der Welt wahrlich kein Platz in Europa, da das Europa der Banken und Konzerne schlichtweg nicht demokratisch ist!

Grexit ist juristisch nicht möglich

deswegen braucht V. auch nicht klagen. Es wird keinen Grexit geben, selbst wenn in Griechenland die Leute keinen Cent mehr in der Tasche haben und alle Banken pleite sind. Es ist juristisch einfach nicht möglich, es sei denn, dass die europäischen Staaten geschlossen und gegen alle Gesetze das Land rausschmeißen. Aber gerade dann wird Europa explodieren und die Märkte nicht nur 300 Milliarden verlieren. Die deutschen Medien versuchen gerade,die Möglichkeit eines Grexits zu vermitteln, um Druck auf das Referendum zu üben, dessen Ausgang ja angeblich keine Rollen mehr spielen soll. Schmierenkomödie.

Unverhandelbar? Unkündbar?

Also der Vorgänger von TTIP? Da sieht man was unkündbare Verträge bringen: Chaos und Geldvernichtung.

Ich finde es eigentlich toll das man in GR ein Referendum abhalten will, die Reaktion der EU zeigt hingegen das Demokratie nichts gilt.

Leider könnte es passieren das GR für einen verbleib stimmt. Dann wird Tsipras wohl zurücktreten, es wird neu gewählt, Verhandlungen gehen wieder von vorne los, EU macht sich fortgesetzt lächerlich usw usw

Same procedere als last week

Varoufakisbild mit ernstem Gesicht

Das gabs hier auf der ts vor 2 wochen oder si. Habs extra gespeichert, weil ich die 2 grinsgesichter auch nicht mehr sehen konnte.
V. sitzt im gr. Parlament auf dem Boden und schaut aus, als wäre er tatsächlich mit der Mauer namens Realität zusammengeprallt!

Die Griechen fühlen sich erpresst...

...und wie sieht das umgekehrt aus?
Was Tsipras und Varoufakis da anstellen, ist doch Erpressung der EU samt "Institutionen" in reinster Form!
Ich verstehe, dass selbst der ansonsten hartgesottene Herr Schäuble bei derartigen Salti und Volten der griech. Regierung Schnappatmung hat - und nicht nur er...
Und jetzt droht der hellenische Finanzminister auch noch mit einer Klage vor dem EUGH. Einfach nicht zu fassen.

"Wissen die Griechen

"Wissen die Griechen überhaupt, was sie wollen? Wahrscheinlich wollen sie nur das Geld der EU, aber keine eigenen Verpflichtungen eingehen. Griechenland kann aber nicht immer nur am Tropf der EU hängen, sondern muss sich bemühen, sich selbst aus der Misere zu ziehen."

Ich denke, Griechen wissen schon was die wollen. Die Links-Recht Koalition versprach damals, die Reichen zu besteuern und Ordnung zu bringen, als das nicht passierte und die EU Verhandlungen sich immer mehr zuspitzten, sah der einfache griechische Bürger auch keinen Grund Steuern zu zahlen, da die Reichen es ohnehin nicht machen.
Dann fing der einfache Grieche auch sein Bares abzuheben, da er will kein Wunder erleben, wenn der Geldautomat morgen Drachme herauswirft.
Der einfache Grieche sieht auch wie Tsypras die ohnehin armen Kommunen belastet, damit er an der Macht bleibt.
Jetzt wünscht der Grieche die vorherigen Regierungen, da er sieht jetzt wie sein Land in eine Sackgasse rutscht.

alles geplant

Die vorherigen Griechenregierungen haben keine Reformen durchgesetzt und das Volk musste Sparmaßnahmen erdulden. Das hat Tsipras ausgenutzt und den Griechen ein Ende des Sparkurses versprochen, um an die Macht zu kommen, obwohl er genau gewusst hat, dass sein Plan nicht funktionieren kann. Es sei denn, er macht Erpressungsversuche mit der EU. Dabei hat er sich wohl verrechnet und sein Volk muss das nun ausbaden. Dass er dennoch versucht, obwohl er gescheitert ist, das Volk hinter sich zu bringen, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten.

Varufakis

Na klasse, jetzt zündet die Varifakis Gang die nächste Stufe im Bruch-Test-Spiel der Unverschämtheiten. Motto ist jetzt, wenn ihr nicht macht, wie ich will, verklage ich euch. Nur um weiter unser Geld abgreifen zu können, aber seine Verpflichtungen nicht eingehen zu müssen. Man kann das auch Rosinen picken nennen. Hallo, die krummen Dinger, die ihr jahrzehnte lang auf unsere Kosten hinter unserem Rücken gedreht habt und die euch und jetzt auch uns immer mehr runterziehen, werden die dann auch gleich mal gerichtlich untersucht, oder glaubt der Varufakis und Spießgesellen, das hätten die Leute hier schon vergessen?
Fehlt nur noch, dass er jetzt mal wieder die Besatzungswiedergutmachungskarte rausholt. Mein Gott das ist ja unterstes Niveau mit dem sich da unsere Vertreter eingelassen haben. Natürlich nur zu unserem Besten, is ja klar.

"Anstatt die Wirtschaft

"Anstatt die Wirtschaft anzukurbeln und in Griechenland zu investieren wird auch das letzte kaputt geredet."

Da muss der private Sektor überzeugt sein, um dort zu investieren, EU ist keine Firma, die investiert. Ich würde allerdings dort kein Cent investieren, aber wer weiß, vielleicht kommt ein Investor da und macht Geschäfte, träumen kann man immer....

Kein Grexit durch Gläubiger

Mir will gar nicht in den Kopf, was Varoufakis mit einer Klage erreichen will. Die Gläubiger wollen Griechenland helfen und in der EURO-Zone behalten.
Es ist doch die griechische Regierung, die den Grexit betreibt. Wenn im Land keine EUROs mehr sind, werden Schuldscheine ausgegeben. Das ist nichts anderes als eine Parallelwährung. Griechenland bleibt also grundsätzlich EURO-Land und externe Geschäfte werden weiterhin mit EURO abgewickelt. Nur intern wird die Parallelwährung Gültigkeit besitzen. Das ist aber eine Angelegenheit der griechischen Regierung. Ein Grexit findet also nur durch Griechenland selbst intern statt. Da soll sich Varoufakis mal schnell selbst verklagen.

10:29 von cancellarius

"...Bedeutet, dass Griechenland den Rest von Europa erpressen darf, oder?"

Wie sieht's aus mit Notwehr?

rausschmeissen geht nicht

Selbst wenn (bin mir da nicht so sicher, aber glaube es ist so) ein Rausschmiss nicht funktioniert, und es nur auf freiwilliger Basis möglich ist aus dem Euro-Raum auszutreten,
so ist dies weder eine Möglichkeit die EU zu erpressen noch sonst wie unter Druck zu setzen.

Lösung:
Alle anderen treten freiwillig aus und gründen Euro 2.0 .
Geht nicht? Gibt es nicht!

Das Hauptproblem ist aber die mangelnde kompetenz führender Politiker. Es wird seit Jahren (wenn überhaupt) nur reagiert statt zu agieren. Vielleicht verwechseln die Herren und Damen Politiker das reagieren nicht gleich regieren ist.

Die Idee Europa, die Idee von Freiheit und Demokratie, sollten wir nicht ein paar wenigen Politikern (und sind wir mal ehrlich, wären diese gut wären sie in der Wirtschaft tätig) überlassen. Demokratie bedeutet Herrschaft des Volkes, also mündige Bürger Europas einigt euch und bestimmt euer(unser) Schicksal selbst.

"GR kann nach geltendem Recht

"GR kann nach geltendem Recht nicht aus der Eurozone ausgeschlossen werden.
Die griechische Notenbank aber darf keine Euro-Banknoten drucken. Daher geht den Griechen schlicht das Geld aus.
Sie müssen eine Parallelwährung einführen, um das öffentliche Leben nicht zusammenbrechen zu lassen."

Wird auf jeden Fall interessant. Montenegro benutzt Euro und hat keine einheimische Währung. Das heißt, Euro können sie ohnehin nicht drucken. Allerdings, das Land selbst hat so um halbe Million Einwohner.

Ich kann nur noch den Kopf schütteln!

Der Ehrlichkeit halber muss ich gleich sagen, dass ich GR vor der "Tsipras-Regierung" nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt hatte. Doch die "Spielchen" der neuen Regierung hatten (und haben) nun einen hohen "Unterhaltungswert".

GR will gegen den Austritt aus dem Euro klagen? Auf was für Ideen kommen die denn noch?
Zuerst erschleicht sich GR mit gefälschten Bilanzen den Zutritt in die Euro-Zone, und dann wird gegen den Austritt geklagt?!!
Und dazwischen werden die Euro-Länder "an der Nase herumgeführt" mit "Larifari-Reformvorschlägen", obwohl die griechische Regierung (wie gesagt, die jetzige) überhaupt nicht an Änderungen im eigenen Land denkt, geschweige denn, die erhaltenen Gelder jemals wieder zurück zu zahlen. "Schuldenschnitt" sollte das "Unwort" des Jahres werden!

Zumindest war es in den letzten Monaten ein "Lese-Erlebnis", solch eine "unkonventionelle" Politik Griechenlands zu erleben. (Wenn das nur nicht so tragisch wäre.)

Troika bugsiert sich in Zwangslage

Es ist schon grenzwertig, wenn Schulz und Juncker über ihr "Angebot" die Unwahrheit verbreiten, zumal man es nachlesen kann.

Politiker und Medien üben unerhörten Druck aus, denn nur sie faseln auf allen Kanälen vom Grexit. Varoufakis kontert, denn von Anfang an war das -und stets erklärt- keine Option für die Tsipras-Regierung.
50 Mrd. Börsenverluste an einem Tag, Eurokurs -2,5 % durch Flucht in Gold und den USD , der nun stieg (Obama mag das nicht, da man die Zinsen der Fed so nicht anheben kann) wie auch der Rubel - die EZB-Entscheidung und der (von ihr gebilligte) Konter Kapitalverkehrskontrolle haben etliches destabilisiert. Die Zinsen + Renditen für POR, ITA, SPA stiegen gewaltig.
Und die Regierung Tsipras ist immer noch im Amt und bellt zurück.
Natürlich muss sie aus dem Euro, um dem Land eine Chance zu geben, was die Troika ihr verweigert und real nichts dafür im "Angebot" hatte. Daher kann T+V nur auf ein Oxi hoffen. Und dass die 18:1 sie dann rauswirft. Und das wird teuer.

Varoufakis twittert, daß die US Finanzelite auf seiner Seite sei

Wahrscheinlich bekommen die amerikanischen Hedge Fonds langsam kalte Füße.

@10:44 von Emil66

"Wie will uns Angela es anstellen das ihre Bürger schadlos aus dieser Nummer kommen?!"
#
#
Warum muß Sie das?
Seit Sie BK (2005) ist, hat Sie freundlichst mitgeholfen, das die Staatsschulden um etwa 500.000.000.000 Euro angewachsen ist.
Die 70.000.000.000 Euro fallen bei uns doch gar nicht mehr auf.
Für Italien, Spanien, Portugal & Frankreich wäre dies Fatal, daher wird sich die EU auf einen Kompromiss einlassen (müssen).
Das ausscheiden von GR aus dem Euro hat für einige Länder extreme folgen, daher wird auch in Zukunft Geld nach GR geschickt.

Bilder bilden Meinungsbilder

Wie empfänglich alleine Synapsen auf Bilder reagieren, zeigen uns doch zu allererst die Nachrichten, mit denen sich eine mächtige Kapital-Gemeinde die Stimmungen und Meinungen der Menschen zurechtmanipuliert.
Mit Strahlemann-Abbildungen und Trauertränen erbringen Bilder den besten "Ertrag". Die Erstspeicherung beginnt bei einem Bild, die Erklärung bzw. der Text ist eben nur noch wie der Text ausdrückt eine Erklärung.
Wie wäre es, wenn alle Urlauber jetzt ihren Urlaub in Griechenland verbringen würden.
Dann wäre den Menschen dort geholfen und sie hätten Zeit gewonnen, ihren Regierungs- und Amts-Apparat ordentlich zu regeln. Aus Überhastung ist noch nie etwas Gesundes entstanden.

Nobelpreisträger Stiglitz sagt OXI

Der Nobelpreisträger für Ökonomie klärt die griechische Bevölkerung darüber auf, dass bei einer Zustimmung zu den radikalen Sparmaßnahmen die Rezession weiter fortgeschrieben wird.

Aus demokratischer aber auch ökonomischer Perspektive ist ein Nein besser für die Griechen, so der Ökonomieprofessor und Nobelpreisträger.

Scheitert Griechenland, scheitert nicht der Euro.

Ich finde wir sollten den Slogan der Kanzlerin anders formulieren, damit diesen auch die Griechen verstehen:

Scheitert Griechenland, scheitert nicht der Euro und keinesfalls die EU.

Ich persönlich denke das ein Grexit eher der Stabilität und dem Ansehen der EU hilft. Zeigt den Mitgliedern der EU das es Werte gibt für die es sich lohnt ein zutreten. Allen voran Rechtschaffenheit.

Ein Land dessen Politiker jahrelang mit Tricks und Lügen sich in einem Club an den Tisch gesetzt haben und mit abgestimmt haben obwohl sie nicht einmal die Eintrittskriterien erfüllen konnten, die nun ständig die Zeche von anderen bezahlt haben möchten und noch dumm dreist auf jeden Gruppenfoto mit lächeln, würde jeder Gaststätten Betreiber vor die Türe setzen.

Nochmals ein Austritt der Griechen aus der EU ist auch ein starkes Signal an die Kritiker und Spekulanten die auf ein Scheitern der EU setzen. Einfach zurück auf Start.

Führt eine Staatspleite

Führt eine Staatspleite automatisch zum "Grexit"?

Nein. Egal, wie es um die griechischen Finanzen steht:

Das Land kann nicht zum Ausscheiden aus der Eurozone gezwungen werden.

Der Druck auf die Regierung in Athen könnte im Fall der Zahlungsunfähigkeit aber letztlich so groß werden, dass das Land selbst entscheidet, die Währungsunion faktisch zu verlassen, indem es eine andere Währung oder eine Parallelwährung einführt.

quelle: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/faq-griechenland-101.html

Folglich kann man sich auch gegen einen Rausschmiss wehren!

Liebe deutsche Politiker:

nachdem ich mir das "entgegenkommende" Angebot zu Gemühte geführt habe, ist es wirtschaftlich, ethisch und moralisch verwerflich, dem Griechen zu erklären mit "Ja" zu stimmen. Dieses Angebot war, ist und bleibt unannehmbar. Für Griechenland wäre es ein wirtschaftlicher Selbstmord, Für V+T und Syriza ein politischer noch dazu! Im übrigen sprechen die 20000 Gegner der Sparpolitik, die gestern Abend in Athen auf die Straße gegangen wohl eher für ein "NEIN". Die Griechen sind halt nicht so wie der Deutsche geBILDete Stammtischmichel, die wehren sich!

11:04 von harry_up

Der Unterschied ist das sich die Griechen (momentan) nicht erpressen lassen, die EU aber ständig

Andererseits wär GR schon längst draußen

Lage

Man schaue sich doch nur einmal die Geographische Lage Griechenlands an. Nachbarländer wie Bulgarien, Albanien Mazedonien usw usw....Alles Länder die nicht Reif für den Euro sind und wohl auch nie in den Euro kommen werden ( Hoffe ich ). Das hat schon seine Gründe. Auch Griechenland war und ist nicht Reif für den Euro !!! Also Ciao !

Informationen statt Stammtisch

Allen, die keinen eigenen Einblick in griechische Verhältnisse gewinnen konnten, empfehle ich die Lektüre des Buches:
Petros Markaris: Finstere Zeiten, Zur Krise in Griechenland, (eine Sammlung verschiedener Aufsätze und Reden des bekannten griechischen Autors).
Zitat: ...die Griechen betrachten ... Bankkredite, ..., nicht als geliehenes Geld, sondern als Teil ihres Einkommens.

Und: Bankiers sind für die Griechen ganz nette Mitbürger, wenn sie einen Bau- oder Konsumkredit bewilligen, aber Spekulanten und Haie, wenn sie ihr Geld zurückverlangen.

Ein Forum der Besserwisser und Überheblichen

Griechenland ist pleite. Da hilft kein Sparprogramm mehr, auch kein Nachlass, die Überschuldung hat alle Grenzen gesprengt.
Wer hat das zugelassen? Wer hat daran verdient?
Europa ist mehr als nur der Euro - und das wird seit der Einführung des Euro kaputt gemacht, die europäische Idee wird so korumpiert, dass man in der Tat jede Lust verliert noch dazu gehören zu wollen.
Nicht vergessen sollte man, dass Deutschland das Land ist, das super mit dem Euro zurecht kommt. Stelle man sich doch das Szenarium mal anders herum vor: nichts geht mehr und alle kommen mit Ratschlägen, die die Sache noch verschlimmern. Na Danke sehr!
Vielleicht ist es für Griechenland besser den vermaledeiten Euro zu verlassen und zu versuchen sehr langsam selber wieder auf die Beine zu kommen (und vor allem die interne Korruption nachhaltig zu bekämpfen).
Für uns gilt: die Karre ist im Dreck, so oder so und es ist äußerst unlauter auf den am Boden liegenden auch noch einzuschlagen.

@vanPaten:"Von Anfang an stellte sie (Syriza-Regierung) klar, ..

...dass Grexit keine alternative ist. Diese wurde von außen hereingetragen."

Wie kommen Sie zu dieser Behauptung? Von Anfang an war klar, dass die Syriza-Regierung in Wirklichkeit die EU und die Eurozone bekämpfte, was Varoufakis auch klar zum Ausdruck brachte und sich bei Abbruch der Verhandlungen über ein verlängertes und verbessertes Hilfsangebot der Brüssel-Gruppe bestätigte. Nur den unglaubwürdigen Worten nach, sprach sich Syriza für Europa aus, weil die Mehrheit der Bevölkerung dafür steht. Entsprechend der alten orthodoxen kommunistischen Auffassung ist Syriza aber europafeindlich.

Andernfalls würde die Tsipras-Regierung sich mittels fairem Kompromiss mit den Gläubigern einigen. Dazu hätte Athen nach einem letzten Vermittlungsversuch von Brüssel heute in letzter Stunde Gelegenheit. Tsipras wird aber bei seinem "Nein" zu einem Verlängerten Hilfspaket bleiben und GR an die Wand fahren wollen. Tragisch, dass darunter die kleinen Leute am meisten leiden werden.

@Izmi 11:11 h

"Wie sieht's aus mit Notwehr?"@cancellarius

Ich darf mich hier doch einmischen?

Notwehr gemäß deutschem Strafrecht ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Sie behaupten demnach, dass der griechische Staat sich verteidigen muss, weil
die EU oder die Eurozone oder der ESM oder der IWF oder die Troika
einen RECHTSWIDGRIGEN ANGRIFF
tätigen?!
Könnten Sie dies bitte näher erläutern.

Oder war das nur dahin gesagt?

08:33, Gesichtswurst

"Ich wundere mich oft, mit wieviel "Halbwissen" hier munter "losgetippt" wird."

Es ist meiner Meinung nach ein wenig anders. Was man hier exemplarisch beobachten kann, ist, wie das psychologische Phänomen der Projektion funktioniert. Wir haben hier jemanden, der sich angeblich durch Lug, Betrug und Parasitentum hervortut. Da kann man sich dann wundervoll als Ausbund von Rechtschaffenheit darstellen und sich selbst zum Opfer des personifizierten Bösen, hier der Pleitegriechen, stilisieren.

Mich würde interessieren, wie es um die Steuerehrlichkeit derjenigen bestellt ist, die hier vom hohen moralischen Ross auf die Griechen herabblicken. Ich habe ja den Verdacht, dass die glauben, sie hätten jemanden entdeckt, der die eigene moralische Biegsamkeit durch eine noch viel schlimmere kompensiert.

Die Griechen sind ja so schlimm, und meine eigene moralische Flexibilität damit verglichen völlig im grünen Bereich.....

jetzt ist es raus

Mir war das "Spiel" schon seit Samstag klar.
Es ist doch ganz einfach, das Referendum fragt (erwartungsgemäß) die griechischen Bürger NICHT nach dem „Verbleib im Euro /der Euro-Zone- ja oder nein " - sondern lediglich : "Soll der Vorschlag der drei Institutionen vom 25. Juni, der aus zwei Teilen besteht, akzeptiert werden?"
Stimmen also die Griechen mit NEIN heißt das NICHT das sie aus dem Euro und der Euro-Zone ausscheiden möchten . Auch wenn die Euro-Politiker dies so interpretieren, verbreiten, uns glauben machen möchten.
Bei "Nein" kann von einem freiwilligen /gewolltem "Grexit" also nicht die Rede sein. Die griechische Regierung will und wird in der Euro-Zone verbleiben, da ein Rausschmiß in den Verträgen nicht vorgesehen ist.
Gut vorgeführt.

sondern über das neoliberale Diktat der Troika abgestimmt. Dafür ist den Griechen
das Beste zu wünschen.

Auf Pump leben

Auf Pump leben, kann man auch daraus lernen, ist wie im Privaten auch, nie eine gute Idee. Man wird erpressbar, verliert seine Rechte und Freiheiten und verkauft im Grunde seine Seele.
Verschwiegen wird dabei immer, dass die Geldgeber in der Regel satt an den Schuldner verdienen.

@HappyGeoCacher

Natürlich sind die dafür dass auch die letztn privaten Gläubiger ausgezahlt werden.

Wogegen will er den klagen?

Es gibt keine Verpflichtung Griechenland Geld zu geben.

Einen Grexit würde Griechenland dann eh selber vollziehen. Wenn die kein neues Geld bekommen können sie halt keine Gehälter auszahlen (zudem bekommen die Banken probleme ohne neues EZB Geld). Binnen kürzester Zeit gäbe es eine Paralellwährung (obligationen der Arbeitgeber zu zahlen) für die man allerdings keinerlei importierte Waren erhlten könnte. Und das wäre de facto schon ein Grexit nur sogar noch schlimmer, da die Schattenwährung niergends annerkannt wäre. In der Folge würde man also den Grexit auch formal vollziehen um wieder eine Notenbank zu haben die Geldpolitik betreiben kann.

11:51 von nullkommanull

"Ich darf mich hier doch einmischen?
Notwehr gemäß deutschem Strafrecht ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Sie behaupten demnach, dass der griechische Staat sich verteidigen muss, weil
die EU oder die Eurozone oder der ESM oder der IWF oder die Troika
einen RECHTSWIDGRIGEN ANGRIFF
tätigen?!
Könnten Sie dies bitte näher erläutern.
Oder war das nur dahin gesagt?"

Sie dürfen sich natürlich einmischen! Der Notwehr-Einwand war nicht nur so dahin gesagt.
Wir leben in Zeiten, da die Gesellschaft, die Gemeinschaft der Menschen, die eigentlich demokratisch verfasst ist, immer mehr den "Angriffen" aus Bank und Industrie ausgesetzt ist. Man nennt die Spekulation z.B. gegen Währungen tatsächlich auch manchmal Angriff. Hellas erfährt gerade einen solchen. Und als weiteres Beispiel sei die mögliche Einführung des TTIP-Abkommens genannt. Wir werden uns bald alle not-wehren müssen! Das in aller Kürze...

Darstellung: