Kommentare

Endlich Spielregeln?

Lasst mal schön die Finger vom Internet. Es muss nicht alles reguliert sein.

Diese "Datenschutzverordnung" verdient ihren Namen nicht

Also ich sage dazu nochmal:

diese aktuelle Version dieser "Datenschutzverordnung":

http://statewatch.org/news/2015/jun/eu-council-dp-reg-consolidated-3-6-1...

verdient ihren Namen überhaupt nicht, sondern sie ist das genaue Gegenteil davon. Sie ist der Ausverkauf unserer Daten und sie ist die totale Auslieferung an die Geheimdienste OHNE dass wir User auch nur annähernd den Fluss unserer Daten kontrollieren und überwachen dürfen.

Mit diesem Dokument werden die Rechte von uns Usern ein für alle Male beseitigt und zu Gunsten der Geheimdienste, der Regierungen und der Konzerne auf dem Silbertablett geopfert. Dieses Teil gehört von Grund auf überarbeitet.

z.T. doch...

"Es muss nicht alles reguliert sein."

Doch, das muss es, wenn auch nicht vollständig und in keinster Weise allumfassend.
Das Netz hat sich in 20 Jahren zu einem Bereich des normalen Lebens entwickelt und spielt im Leben vieler Menschen eine völlig normale Rolle, was ich so auch nicht ändern würde.
Leider gilt aber der Satz, dass es menschelt, wo Menschen sind und wie sihc auch im "echten" Leben Spielregeln als Kit im normalen Zusammensein etabliert haben, so sind diese m.M. nach auch im digitalen Leben erforderlich.
Was Menschen machen, wenn sie im anonymen Raum schalten und walten können und dabei weit entfernt von Konsequenzen stehen, kann jeden Tag auf beliebigen Seiten im Netz beobachtet werden.
Das Netz muss und soll frei sein und bleiben, aber durchgreifende Regeln und ggf. Sanktionen müssen geschaffen werden und: Mehr Organe und Prozesse gegen die Kommerzialisierung.

@Lichtblick33

"Endlich Spielregeln?
Lasst mal schön die Finger vom Internet. Es muss nicht alles reguliert sein."

Ach ich wünsch ihnen einfach mal ihrem Geld nachzurennen das sie im - und durch das Internet - verloren haben.

Ist leider immer noch ein Rechtsfreier Raum.

Und wenn sie glauben es wäre derzeit nicht reguliert dann müssen sie einfach mal die Augen aufmachen. Derzeit wird das Internett "reguliert" von den grossen Konzernen und Krimenellen.

Wäre ja auch schön wenn man eine Email bekommt und bedenkenlos den Anhang öffnen könnte.

Man kann vermuten, dass es

Man kann vermuten, dass es wirlich wenig um den Anwender geht, sondern um die Justiz, die ja fast schon die Lücken in der Internet-Sicherheit haben will, damit sie besser überwachen kann. Aber auch um wirtschaftliche Interessen.

In der letzten Zeit, hat man viele Gesetze beschlossen, die vor allem durch Lücken bzw. schwammige Regelungen aufgefallen sind, damit bloß ja genug Spielraum für gewisse Interessen bleiben. Da erwarte ich mit dieser Datenschutzrichtlinie nichts anderes. Schlimmr noch, dass man gewisse Dinge fundamentieren kann. Wir sollten ganz genau hinschauen, was da beschlossen wird.

Es ist traurig, dass man nur alle Vier Jahre in den Wind wählt, und nichts davon irgendeinen Einfluss hat auf aktuelle Gesetzesvorlagen oder Politische Entscheidungen. Eine wirkliche Schwäche der Demokratie. Wir sollten sowas mitentscheiden, indem transparent gemacht wird, was beschlossen wird, um dann aus mehreren Möglichkeiten eine auszuwählen (vom Volk und nicht von Eliten)

mir jam

EU-Datenschutzreform; Internetregeln

Jede Regel nützt nur, wenn sie eingehalten wird.
Ja, wir brauchen Datenschutzregeln
und nein, mehr Regeln nützen nichts.
Warum? Wer kann die Regeln einhalten, wenn es zu viele werden?
Wer will die Regeln einhalten, wenn so viele meinen, die anderen halten sich auch nicht daran, warum ich?
Wer muss die Regeln einhalten, wenn es keine Möglichkeit gibt, Regelverstöße rechtzeitig zu finden und zu ahnden?

Was ist stattdessen zu tun?
Sich an bestehende Regeln halten, alte Regeln, über 2000 Jahre alte Regeln, die 10 Gebote, die gelten auch fürs Internet:
Gebot 7: Du sollst nicht stehlen!
Gebot 9: Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider Deinem Nächsten!
Gebot 10: Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Hab und Gut!

Wieviel haben Regeln bewirkt, als sich ein Mahathma Ghandi, ein Martin Luther King, bewußt, dass nur Einhaltung von guten Regeln Sinn und Zweck von Regeln ist, unter Einsatz seines Lebens die Einhaltung der Regeln hielten!

Sie haben es nicht verstanden

Es geht nicht um Emails und Anhänge! Damit meinen Sie IT-Sicherheit und nicht Datenschutz. Wenn Sie also meinen dass der Staat sich dafür einsetzen soll dass Sie keine Computerviren mehr bekommen, so befürworten Sie die prophylaktische Überwachung und Kontrolle Ihres Zugangs durch die Polizei.

Tatsächlich ist das Internet nämlich kein rechtsfreier Raum: selbstverständlich stehen hohe Strafen auf derartige Taten.

Keine Strafen stehen derzeit aber auf Unternehmen, die man ganz leicht dingfest machen könnte, wenn sie sich nicht über (nicht zielführende) Kontrollen hinwegsetzen würden - ohne Strafe zu fürchten.

Zustimmung

"Gebot 7: Du sollst nicht stehlen!
Gebot 9: Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider Deinem Nächsten!
Gebot 10: Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Hab und Gut!"

Steht zwar in der Bibel, hat aber nichts mit Glauben zu tun, sondern sind die einfachsten Dinge, die alles zusammen halten.

Volle Zustimmung.

@Sie haben es nicht verstanden 10:16 on Heizölrück....

Doch, doch.
'Sie' also Sie und im negativen Sinne
'Sie in Brüssel' haben sehr wohl verstanden.
Nämlich wie man uns ein X für ein U vormacht

Daher ist einstweilen Selbsthilfe der
'Netzversteher' gefragt.
Ich werde demnächst ein Crowdfunding
Projekt anleiern, in dem die 'Klartextverschlüsselung' auf die
Höhe der Neuzeit gebracht wird.

Verschlüsselt werden u.a.
Kontaktadressen, Positionsdaten,
Metaadressen, also die 'berühmten' Pfade
zu
Contacts
Documents
Downloads
Pictures
Videos
Man sollte es den Datensammlern
einfach etwas schwerer machen..

Aus meiner Sicht...

Aus meiner Sicht, ist das was die EU bisher "geleistet" hat eine Serie von Katastrophen: Euro, Schengen, Lisbon, Agrarpolitik usw.

Ich will überhaupt nicht, daß die EU einen vermeidlichen Einfluß auf Großbritannien hat.

Datenschutz für Nutzer im Internet

1-Jeder Nutzer muss Zugriff auf alle Daten haben, die er selber ins Internet gestellt hat.
2-Jeder Nutzer muss unkompliziert jederzeit entscheiden dürfen, welche Daten, die er selber ins Internet reingestellt hat, er behalten, ändern, löschen oder herunterladen will.
3-Datenschutz muss ermöglichen, dass jeder Dateneigentümer seine eigenen Daten jederzeit ohne
technische Probleme komplett aus der "Datenwolke" herunterladen kann und nicht darauf angewiesen ist, sie irgendwelchen "Wolken-Servern" anzuvertrauen, deren Standort, Besitzer, Benutzer nicht eindeutig bekannt oder gewollt ist.
4-Jeder Datennutzer muss die Möglichkeit haben, seine eigenen Daten als eigenes "Gesamt-Werk" offline zu sammeln.
5-Nur kostenmäßig und zeitlich durchsetzbare Rechtsansprüche für den Normal-user sind effektiver Daten-Schutz.

Datenschutz im öffentlichen Raum

-Kostenlose Datenschutz- und Internet-Hilfestellen vor Ort, also "stationär" ohne Internet werden gebraucht.
-Datensammlungen, die von anderen als eine Art Dossier zusammengestellt wurden, sind so sicher aufzubewahren,
dass nur die Personen Zugang haben, die berechtigt sind.
-Datensammlungen müssen von den betroffenen Personen jederzeit einsehbar sein.
-Die Fristen, wielange und welche Daten in Datensammlungen aufgehoben werden sind den Betroffenen Personen mitzuteilen.

Darstellung: