Kommentare

Ist das der Aufschwung?

Damit wird das so genannte "Jobwunder" in Deutschland wieder einmal Lügen gestraft. Zu meiner Kindheit war das Kettcar auf dem Wunschzettel auf der ersten Stelle, ging aber leider für mich nie in Erfüllung.

so ändern sich die Zeiten

In den 60er Jahren, als man noch allgemein an die Illusion der autogerechten Stadt glaubte, wurden Kinder mit Kettcars frühzeitig an das Sitzen zwischen vier Rädern gewöhnt.
In der heutigen Zeit wünschen sich Kinder Laufräder: Nur noch zwischen zwei Rädern und viel rasanter und beweglicher als das alte quietschende Kettcar. Und so rollt unsere Zukunft auf zwei Rädern, elektrisch und agil.

traurig

Dann kommen die "Kettcars" demnächst wohl auch aus China :(

Kein Wunder

Mich wundert das nicht. Wenn ich im Baumarkt sehe, dass bei vielen Kunden eine "Geiz ist Geil!" Mentalität herrscht und man beispielsweise bei Gartenmöbeln lieber zu billiger Chinaware greift, anstatt zu einem sehr guten Markenprodukt, kann ich schon verstehen, dass sich eine solche Firma nicht mehr halten kann. Selbst wenn die billigen Produkte schon nach einem Sommer müllreif sind, werden sie trotzdem gekauft wie nichts gutes!

Der gute alte Heinz

Würde sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste was aus seinem Unternehmen geworden ist.

Das war noch ein Unternehmer der alten Schule, die ersten Kettcars hatte er in seiner Garage zusammengeschweisst, bevor diese zum Renner der Nation wurden.

Ruinöse Lohn-und Arbeitsmarktpolitik

Die Wurzel des Übels ist der durch die Agenda 2010 eingeführte Niedriglohnbereich, der sich immer weiter ausweitet. Er zwingt die Menschen dazu, nur die billigste Ware aus Fernost zu kaufen, anstatt auf deutsche Produkte zugreifen zu können. Hier beißt sich der Hund in den Schwanz.

Ein Teil der Freizeitgestaltung und Erziehung

Ohne jetzt zu weit ausholen zu wollen ist das Kettcar für mich ein Symbol für Freiheit, Verkehrserziehung und Freizeitgestaltung.
Denkt man an die eigene Kindheit zurück, so konnten "wir" uns noch draußen beschäftigen, Rennen fahren an der frischen Luft und Spaß haben.
Sehe ich mich heute um, so sehe ich Kinder mit ca. 8 Jahren auf dem Handy, oder dem Tablett spielen. Sollen, pauschal gesagt, diese Kinder einen Ball fangen oder dem gleichen hinterherlaufen, so sieht man die Entwicklung.
Weniger Spielkonsole und mehr Bewegung; das muss das Motto sein.
Hoffentlich können "wir" Kettler retten, um einen Teil von uns zu retten.

@ Casper

So sieht es leider aus. "Geiz ist Geil" hat leider die größere Weisheit, nämlich "Wer Billig kauft, kauft zweimal" ersetzt. Oder wie ein Kollege zu sagen pflegt: "Ich bin zu Arm, um billiges Zeug zu kaufen"

Traurig, aber wahr.

Schade

Kettler steht gerade bei Gartenmöbel für eine sehr gute Qualität.
Während mein Nachbar seine 5te Hollywoodschaukel in 7 Jahren gerade kaufen muss - steht meine von Kettler immer noch sehr gut da.
Nur sehr leichte Rostflecken an den Schweissnähten - mehr ist da noch nicht dran.

Ich hoffe, das das Unternehmen sich soweit unstrukturieren kann, das es erhalten bleibt und nicht nur die "Namensrechte" ins Ausland wandern.

@Thomas Wohlzufrieden

"Damit wird das so genannte "Jobwunder" in Deutschland wieder einmal Lügen gestraft."

Das sehe ich nicht so. Nur, weil sich ein Unternehmen nicht nach dem Bedarf ausrichtet, muss das deutsche "Jobwunder" nicht gelogen sein. Man denke mal an die Automobilindustrie. Opel hat Bochum mehr oder weniger dicht gemacht, während VW vor ein paar Jahren das alte Gelände von Karmann in Osnabrück übernommen hat und mehrere verschiedene Fahrzeuge dort baut. Auch die Steuermehreinnahmen kommen nicht von ungefähr sondern durch mehr Beschäftigung.

@Anton77

"So sieht es leider aus. "Geiz ist Geil" hat leider die größere Weisheit, nämlich "Wer Billig kauft, kauft zweimal" ersetzt."

Das scheint sich noch nicht überall rumgesprochen zu haben. Es gibt genügend Firmen, die in Deutschland produzieren und auch Abnehmer für ihre Ware finden. ;-)

Liquiditätsproblematik

Es wäre sehr schade wenn die Firma Kettler vom Markt verschwindet. Die Marke wird wahrscheinlich weiter genutzt. ABER so weit muss es gar nicht kommen. Ich habe mir eben die verfügbaren Bilanzen angeschaut, bereits in den zurückliegenden Jahren lief die Firma Kettler auf eine sich verstärkende Liquiditätsproblematik auf. Sie unternahm bereits zielführende Maßnahmen auch in Zusammenarbeit mit allen Stakeholdern. Auch interne Maßnahmen wurden getroffen und eingeführt. Aktuellste Zahlen fehlen mir, aber in einem so sehr von saisonalen Produkten geprägten Unternehmen ist die Liquidität eine der Hauptrisiken. Hohe Warenbestände und hohe Vorleistungen bei langsamen und sehr verzögerten Verkäufen.

Teu teu teu der Firma Kettler.

P.S. Die getroffenen Arbeitsmarkt Reformen haben hierbei gar keinen Einfluss. Siehe Sparquote in Deutschland. Soviel zu den Rückwärtsdenkenden hier im Forum.

Das kannte ich noch nicht : )

"Ich bin zu Arm, um billiges Zeug zu kaufen"

stimmt aber voll und ganz. Ist aber schon ein Trend der Zeit in Deutschland. Lieber billig (nicht günstig), statt auf Qualität zu achten.

Trifft bei Lebensmitteln zu und auch bei anderen Gütern. Kommt am Ende immer teurer und Produkte aus D und Europa haben dann das Nachsehen gegenüber Billig-Asien.

"Mich wundert das nicht. Wenn

"Mich wundert das nicht. Wenn ich im Baumarkt sehe, dass bei vielen Kunden eine "Geiz ist Geil!" Mentalität herrscht und man beispielsweise bei Gartenmöbeln lieber zu billiger Chinaware greift, anstatt zu einem sehr guten Markenprodukt, kann ich schon verstehen, dass sich eine solche Firma nicht mehr halten kann. Selbst wenn die billigen Produkte schon nach einem Sommer müllreif sind, werden sie trotzdem gekauft wie nichts gutes!"

So ist es, wer billiger einkaufen geht, der soll bereit sein auch billiger zu arbeiten.
Die Schweizer vor kurzem haben sich tierisch gefreut, in Deutschland billiger einkaufen zu können, stellen jetzt aber fest, ihre Löhne werden auch sinken.

"Die Wurzel des Übels ist der

"Die Wurzel des Übels ist der durch die Agenda 2010 eingeführte Niedriglohnbereich, der sich immer weiter ausweitet."

Niedriglöhne sind eher daraus entstanden, weil sie gebraucht wurden, sonst würde die Produktion immer mehr auswandern, wo es halt billiger ist. Die Menschen fingen an, sich an billigere Angebote zu orientieren, als Ergebnis kommt, dass man auch billiger arbeiten muss.
Wenn ich Fernseher aus China kaufe, der billiger ist, muss ich mich nicht wundern, dass keiner mehr in Deutschland Fernseher produziert da man den selber zu den höheren Preis einfach nicht los wird.

Das waren noch Zeiten

Es gab Zeiten, da war man als Kind den ganzen Tag draussen auf der nächsten Wiese mit der lärmenden Horde pöhlen, ist auf Bäume geklettert oder eben mit dem Kettcar rumgedüst wie irre!
Haaaach jaa...
Und heute?
Nix Kettcar oder GoKart!
Playstation, EiPhone und Facebook sind das Mass der Dinge.

Jeder von uns hat schon billig gekauft. Und das ohne Ausnahme. Ob Lebensmittel, Konsumgüter oder andere Produkte, wir sehen alle auf den Preis, weil wir müssen, und wägen ab, ob das Produkt für uns diesen Preis wert ist.

Anders ausgedrückt: Wessen Smartphone ist von einem deutschen Hersteller bzw. nicht aus China? Wer hat Zuhause ein deutsches Fernsehgerät stehen? Wer kauft immer Markenbutter? Wessen Auto ist das eines deutschen Herstellers? Und wieviel darin ist wirklich deutsch?

Wer, wie die Firma Kettler Qualität verkaufen will, muss auch einen guten Vertrieb haben. Wir kommunizieren hier über das Netz. Und das gab es eben vor 50 Jahren nicht? Unsere Informationsmöglichkeiten sind heute zig mal größer, als noch in meiner Kindheit. Früher konnte man ein Kettcar eben nur beim örtlichen Händler kaufen. Da stand der Preis. Heute wird umfangreich verglichen. Und das müssen auch deutsche Firmen lernen.

Und, leider, wird in China mittlerweile auch Qualität produziert.

Kapitalismus

Der Kapitalismus lässt hier grüssen. Immer geringere Löhne, immer billigere Produkte und wir machen mit. Wer schaut denn schon drauf wo die Ware hergestellt worden ist? Hauptsache billig, billiger, am billigsten... Geiz ist geil. Wir machen da alle mit. Das ist nur eine Firma die wir jetzt mitbekommen, weil fast jeder ein Kettcar gefahren ist... es sind etliche mehr die Hops gehen... Made in Germany? Das ist Geschichte... Geiz ist Kacke.

Kettler Fahrräder

Wer glaubt,deutsche Markenfahrräder kämen aus deutscher Produktion,der irrt sich.
Die Teile kommen vorwiegend aus niedriglohnländer.(China,Indien,Taiwan)
In Deutschland wird mit diesen Teilen ein Fahrrad "produziert"!
Ein Fahrrad komplett aus deutscher Produktion kostet eine stolze Summe.

Diese Infos habe ich von einem Zweirad-Händler.

Stimmt! - @ Caspers 13:18

Habe vor 25 Jahren beim Bau meines Hauses Kettler Vollkunststoff-Gartenmöbel gekauft. In weiß! Die sehen heute noch fast aus wie am ersten Tag. Keine Spur von Materialermüdung oder sprödem Kunststoff, obwohl sie jedes Jahr von Mai bis Oktober draussen stehen.
Wer billig kauft, kauft zweimal, sagt man. Stimmt nicht! Eher zehmal...

alles was aus china kommt ist

alles was aus china kommt ist keine miese qualität oder warum kaufen so vile ihre elektronik geräte aus diesem land und das ein kettcar nicht mehr so angesagt ist bei der jungen liegt halt an anderen zeiten ,es ist gut das sich was verändert und die ,die schreien früher war es besser ,die hätten sicher auch am pc gehangen wenn es ihn gegeben hätte machen sie ja im vortgeschrittenen alter jetz auch......:)

@woohoo..

Damals waren die Städte und Gemeinden noch bürgerfreundlich und nicht so voller Verkehr wie heutzutage,wo Bolzplätze u.ä. wegen "Anwohnerbeschwerden" geschlossen werden müssen.

In unseren Medienzeiten,wo jeder kleine Unfall groß in der Zeitung und im www erscheint,haben die neudetschen "Helikoptermütter" Angst um ihre kleinen und lassen die nicht mehr alleine raus.

@birdycatdog

"""Es gibt genügend Firmen,die in Deutschland produzieren und auch Abnehmer für ihre Ware finden."""

Und trotzdem Insolvents anmelden müssen.

Der Nobel-Fahrradhersteller "Steppenwolf" ging die Insolvents,wurde 2012 von den,inzwischen ebenfalls insolventen,Mitteldeutsche-Fahrradwerke (Mifa) übernommen.
Mifa produziert auch für Aldi die Marke "Cyco".

Stop!

In anderen Meldungen heißt es, Kettler hätte die Insolvenz als präventive Maßnahme gegen die Übernahme durch einen Finanzinvestor selbst angemeldet. Dass muss dann keinesfalls bedeuten, das es dem Unternehmen wirtschaftlich schlecht geht!
Also bitte erstmal alle Grabesreden stoppen...

@Justin

Niedriglöhne sind eher daraus entstanden, weil sie gebraucht wurden, sonst würde die Produktion immer mehr auswandern, wo es halt billiger ist.

Heutzutage ja, da muss ja der maximale Profit erzielt werden. Ein Familienunternehmer der 60er-Jahre hätte sich vielleicht mit etwas weniger Gewinn zufrieden gegeben und dafür faire Löhne gezahlt. Diese Unternehmergeneration hatte nämlich noch ein Verantwortungsgefühl für ihre Angestellten.

@woohoo

""""Das waren noch Zeiten""""

Vollste Zustimmung!!!!

Die wenigsten Kinder können noch"klassisch" spielen.
Mein Enkel (8 Jahre) kann es noch.
Nix Playstation,i-Phone usw.
Der liebt die klassische Gesellschaftspiele,und das über Stunden.
Und auf dem Schulhof mit den schuleigenen Kett-Cars rumdüsen.

15:24 von 91541matthias

Naja, heute wird geklagt, damals haben die Anwohner das Heft selbst in die Hand genommen und versucht uns Knüppel in die Fahrradspeichen zu werfen, während der Flucht, versteht sich! Denn ab & zu musste halt auch mal ein Garagentor als Tor herhalten.
Genau daran denke ich heute, wenn die Kids unten vorm Haus unser Garagentor maltretieren. Dann setze ich meine Kopfhörer auf, denke mir "Wir waren kein Stück besser" und grins mir einen...

16:13 von wm

Solche Kinder gibt's noch?
Wow, Respekt vor ihrem Enkel. Daumen hoch!

viele verkennen den

viele verkennen den Ausgangspunkt.
Die billigen Waren aus China waren doch nicht ganz plötzlich auf einmal da - weil die Chinesen die Produkte selbst entwickelten.
Nein vielmehr war es doch so, dass einzelne Firmen eine Chance witterten, mit der Verlagerung der Produktion in Billiglohnländer mehr Geld zu verdienen, um dieses hauptsächlich an die Aktionäre auszuschütten.
Da wurden hier Produktionskapazitäten abgebaut Arbeitnehmer freigesetzt und in China und sonst wo billig produziert. Dies setzte ein Spirale in Gang.

Zuerst fing der raffgierge Produzent A an - dieser "zwang" die Konkurrenz zu ähnlichen Schritten oder darüber hinaus - da wurden dann halt nicht mehr nur Teilbereiche ausgegliedert, sondern ganze Produktionslinien vom Zwischen- bis zum Endprodukt.
Textilproduktion made in Deutld. - früher ganz groß heute fast nicht mehr existent,... .

Ein Teil der AN muss halt auf die Gegebenheiten/Einkommen achten - ca. 50 Prozent der Deutschen haben kein Vermögen sondern Schulden.

@Thomas Wohlzufrieden

"Damit wird das so genannte "Jobwunder" in Deutschland wieder einmal Lügen gestraft."

??? Dadurch das EINE Firma Insolvenz anmeldet? Sie scherzen.

Schade

Ich habe seit Jahren meine Gartenmöbel von Kettler. Die Dinger sind wetterfest, stabil und im Vergleich Kaufpreis / Nutzungsdauer auch preiswert. Sie sind eben ihren Preis wert und nicht nur billig wie Aktionsware aus Fernost.

So lange der Kunde hier nicht aufwacht und sich weiter in der "Ich bin doch (nicht) blöd" Mentalität von Geiz ist Geil berieseln lässt und alle Jahre wieder neu kauft, wird das auch so weitergehen. => Aufwachen!

Was wird aus uns Deutschen ?

Billigheimer, Geiz ist geil usw........
Die Hauptschuld tragen die ReGIERungen.
Gezwungen in Teilzeitarbeit, 2 bis 3 Jobs um überhaupt überleben zu können und trotzdem greift die GIER des Staates unentwegt zu nimmt jetzt schon fast 70 % des mit den Händen verdienten Sklavenlohn ab.
Was bleibt den Menschen anderst übrig oder den Unternehmen die genauso darunter leiden.
Was ist aus Made in Germany geblieben ?
Der Aufkleber ?
Glaube ich nicht der wird auch subventioniert von unseren ReGIERenden !

Was soll die Aufregung ?

Wenn ein Betrieb für seine Kunden nicht bessere (oder billigere) Produkte liefert als seine Mitbewerber, dann muß er aufhören (bzw. wird dazu gezwungen).

Das ist sicher für den Betrieb (+ dessen, Lieferanten ..) traurig, aber letztlich ingesamt (volkswirtschaftlich betrachtet) absolut richtig.

@Bernardoh

Besser ist nicht so wichtig,billig muss es sein!

Eigentlich würde ich ihren Kommentar ja unterschreiben,wenn die Mitbewerber unter den gleichen Voraussetzungen produzieren würden.Das ist in vielen Produktbereichen aber leider nicht der Fall.

Fahrräder @wm

Es stimmt zwar, dass die viele sehr gute Fahrräder aus Asien kommen, dies liegt aber ausnahmsweise nicht nur an der Lohndifferenz, sondern auch am Know-How der Asiaten im Bereich Carbon. Da sind sie uns nämlich weit voraus, weshalb man einem ambitionierten Hersteller auch keinen Vorwurf machen kann Carbonräder dort herstellen zu lassen.

@Caspers 13:18

Tja, kann man sich bei der Agenda 2010 und der SPD bedanken, da die großen Teilen der Bevölkerung das Geld weggenommen haben. Da geht es nicht um "kauf ich billig oder wertvoll" sondern "kauf ich billig oder hab ich gar keine Gartenmöbel / Kettcar, etc.".

Darstellung: