Kommentare

Bis Ende Mai muss eine Einigung her

... sonst wird es kritisch? Nach "Bis ende Februar, bis ende März und bis ende April" klingt DAS jetzt aber mal wirklich nach allerhöchster Eisenbahn! Ich sehe dem nächsten "aber bis ende Juni nun echt jetzt, ey!" gelassen entgegen...

Schuldenkrise - Griechenland schürt die Zweifel

Welche Zweifel denn?
Einen nackten Mann in die Tasche greifen zu können,an dieses Kunststück glauben die Brüsseler Bürokraten wohl selbst nicht.
Vielleicht aus geostrategischen Gründen mit weiteren,, Krediten" den Griechen zu Hilfe eilen zu wollen,entspricht wohl eher der Logik.
Eine Einsicht ,die eigentlich schon spätestens 2009/ 10 hätte da sein müssen.
Merkel/Schäuble damals: Griechenland ist auf einem guten Weg.
Entweder war das Realitätsverweigerung,oder man hat den mündigen Bürger für
bescheuert gehalten.
Erstaunlich auch, wie heutzutage da Frau Merkel, Herr Schäuble aus ihrer damaligen Verantwortung heraus,aus der medialen Schusslinie gehalten wird.

Konkurs

Ok, dann ist Griechenland eben konkurs. Dieser Realität sollte man ins Auge sehen. Für die gut versorgten Staatsbeamten ist dann eben kein Geld mehr da. Unser Geld bitte auch nicht.
In der Wirtschaft ist Konkursverschleppung übrigens strafbar.

Die schlaue Griechen...

… Sollten jetzt ernsthaft über ein Gesetz nachdenken, der ein einseitiges "Schuldenmoratorium" gegen den "säumigen Kreditoren" einführen lässt. Ukraine hat es schon getan, und sogar reichlich Lob aus Washington und Brüssel dafür bekommen, weil es u.a. auf Russland zielt. Warum nicht Griechenland und IWF bitte?

Die Syriza-Regierung hat kein tragfähiges Modernisierungskonzept

EU und GR wollen zusammen im Euro bleiben, niemand weiß aber wie. Athen sagt immer nur, was es laut Wahlversprechen nicht will, hat aber kein Konzept, dem Faß GR ohne Boden diesen einzuziehen. Wenn die Menschen nicht weiter belastet werden sollen und die Wirtschaft und Wachstum zu mehr und besserer Beschäftigung führen sollen, muss die Tsipras-Regierung dafür die Bedingungen schaffen.

Wie sollen neue Kredite von EU, EZB und IWF GR zahlungsfähig halten, wenn die uneffektive Verwaltung die hohen Steueraußenstände nicht eintreibt und die Griechen ihr Geld in Größenordnungen ins Ausland schafft, also die eigene Bevölkerung kein Vertrauen in die Regierung hat? Es gibt aber weder nach innen noch nach außen vertrauensbildende und imagefördernde Maßnahmen der neuen Regierung. Es wird höchste Zeit, dass Athen sagt, wie es das Land flott machen will, statt immer nur mehr Geld und Zugeständnisse der Geldgeber zu fordern.

Kaspereien

Griechenland muss laut Wirtschaftswoche in diesem Jahr noch über 17 Mrd Euro zurückzahlen, davon über 8 Mrd an den IWF.

Will die Troika jetzt jeden Monat ein solches Theater veranstalten?
Das Geld geht von der EU letztlich direkt an den IWF und manchmal ist es genau umgekehrt.

Jeder Geldgeber hat Forderungen an Griechenland, seit Jahren übrigens meist dieselben: lustige Reformen in allen Bereichen.
Bisher wurden diese Reformen meist widerspruchslos akzeptiert, mit dem "Erfolg": heute ist Griechenland genauso pleite wie vor einem oder vor zwei Jahren.

Wie lange braucht denn die Trioka, um zu begreifen, daß möglicherweise diese Forderungen einfach Mist sind, weil sie ganz offenbar nicht funktionieren?
So wie etwa die neuen Forderungen des IWF nach weiteren Lohnsenkungen.
Gab's schon mal, Ergebnis: eine kleine Exportsteigerung und ein großer Einbruch beim Binnenkonsum.

Die ganze Show erinnert an 50 Jahre Entwicklungshilfe, da sind auch nur die anderen Schuld, wenn's nicht klappt.

Mich würde interessieren,....

Mich würde mal interessieren, wieviel Gelder bis jetzt nach Griechenland geflossen sind und wieviel über die IWF-Raten zurück. Das ganze scheint (ist) ein Fass ohne Boden zu sein.

Lustige Idee, aber nicht wirklich schlau

@ No pasaran:
"Die schlaue Griechen Sollten jetzt ernsthaft über ein Gesetz nachdenken, der ein einseitiges "Schuldenmoratorium" gegen den "säumigen Kreditoren" einführen lässt."

Vielleicht kann man sich auch per Gesetz schuldenfrei machen? Tischlein deck dich sozusagen? Ginge das, würde das wohl jedes Land machen.

Keine Lösung, weil es keine geben kann

Athen pumpte gerade die letzten Staatseuro aus Behörden, Botschaften, Krankenhäusern und Versicherungen zum IWF und bleibt nun ohne Euro im Euro, weil anderes ja für die Ewigkeit nicht vorgesehen ist.

Zurück zur Samaras-Politik des bedingungslosen Ausblutens will man nicht. Ist ja nichts mehr da, der Rest ist papierne Rethorik.

Bleibt noch Generalausverkauf für lau und die Drachme als abgewertete innere Parallelwährung nachdem man -lässt man sich nicht von der EU-Solidarität zum Rücktritt zwingen - ein Referendum vornimmt.

Die größte europäische Panzerstreitmacht hat gar keinen Nutzen als schön in der Nato zu bleiben und auf Treibstoff zu hoffen.
Am Ende wird Merkel um die 80 Milliarden freimachen müssen, alternativlos. 2017 sind einige Wahlen in der Germano-EU, die nicht ganz so alternativlos für den Euro ausgehen könnten. 12 Punkte gibt es wieder nicht, weil der Europa-Haus-Gesang zwar sirenisch, die Performance aber nicht überzeugend ist.

Jetzt reicht es

Man sollte einen letzten Schuldenschnitt durchführen. Und parallel dazu die Staatspleite Griechenlands hinnehmen. Es kann nicht sein, dass Länder mit niedrigerem Durchschnittseinkommen bzw. Lebensstandard Griechenland mitfinanzieren. Wenn es wie bisher weiter geht, ist der Euro bald buchstäblich nichts mehr wert, und wir haben mit einem starker nationalkonservativen Flügel der AfD zu tun.

Es geht doch nur noch um die Schuldfrage.

Wer ist Schuld an dem Konkurs? Die lieben, sympatischen Griechen oder die böse EU? Muss man wirklich Steuern zahlen oder findet man einen Sponsor für alles? Weiter gibt es natürlich auch noch technische Probleme. Es ist das erste Mal, dass ein Staat in einer Währungsunion Pleite geht. Keiner weiß so genau, wie das funktionieren kann. Denn die Währung im Lande kann nicht einfach eingezogen bzw. abgewertet werden. Sie bleibt gleich wertvoll. Ich gehe davon aus, dass man derzeit genau das erforscht und plant. Das braucht Zeit. Dann geht auf einmal alles ganz schnell. Das es bisher vorher schon so lange gedauert hat, liegt einfach daran, dass die Gläubiger von Griechenland nicht auf einen Schlag ihre Ansprüche abschreiben konnten, als klar war, dass Griechenland nichts modernisieren will, sondern im ottomanischen Denken bleibt. Sonst wären sie auch Pleite gewesen. Sie mussten die Verluste über mehrere Jahre verteilen, dann ging es. Jetzt ist bei den Unternehmen alles abgeschrieben.

Frau Merkel und Herr Schäuble könnten...

... das Problem lösen ohne dass uns Kosten entstehen.
Die Griechen brauchen im Juni 1580 Mio. Euro für den IWF. Geben wir ihnen doch einfach zinslos 45 Tonnen von den 1536 Tonnen Gold, die bei der FED lagern zur freien Verfügung.
Die Griechen können damit den IWF auszahlen.
Der IWF (Sitz in USA) holt das Gold bei der FED auch Sitz in USA.
Der Transport über den Atlantik entfällt.
Die Griechen liefern die 45 Tonnen nach Frankfurt zurück, wenn sie wieder flüssig sind.
Der einzige Unterschied:
Die Forderung auf Rückgabe besteht gegenüber Griechenland und nicht mehr gegenüber der FED

seltsam seltsam

Nach monatlangem Pleitesein und "nichts tun" hat sich die Lage nicht geändert.Das kommt mir griechisch vor.Mir kommt vor die wollen uns begriechen.Kann auch sein das die nen Deal mit Merkehl und Schäubler haben und die sich begriechen lassen wollen weil handaufhalt...

Griechen werden nicht zahlen....

...können sie ja auch nicht. Alles nur ein Spiel auf Zeit.

Wenn Griechenland aus dem Euro austritt, bin ich gespannt auf die Erklärung der Politiker.

Hoffentlich werden sie zur Verantwortung gezogen: Ich glaube Insolvenzverschleppung und Veruntreuung ist strafbar.

GR wird die Zahlung einstellen - gut so!

Griechenland wird die Zahlung einstellen, weil das Geld einfach nicht vorhanden ist. Und das ist auch gut so, denn sie haben schon viel zu lange faule Kredite zurück gezahlt und dafür das Volk ausbluten lassen. Verantwortlich für die Kredite sind die vorherigen Regierungen, die Troika und die Merkel-Regierung. Allerdings wurden auch schon unter Schröder kriminelle Geschäfte mit den korrupten griechischen Eliten gemacht, deswegen kann man auch nicht nur der CDU die Schuld geben. Nach deutschem Recht machen sich bei Korruptionsgeschäften beide Seiten strafbar, der "Gläubiger" und der "Kreditnehmer". Es wird spannend was bei der griechischen Schulden-Untersuchungskomission rauskommt...

@AlterSimpel:"Bisher wurden diese Reformen meist ...

... widerspruchslos akzeptiert, mit dem "Erfolg": heute ist GR genauso pleite wie vor einem oder zwei Jahren."

GR hatte nach dem Schuldenschnitt 2012 130 % und jetzt 180 % vom BIP Schulden bei den Kreditgebern EU, EZB und IWF und zu 20 % bei den Banken. Die Maßnahmen zur Senkung der Kaufkraft bewirkten das Gegenteil des Beabsichtigten. Die Fehler der Austerity-Politik wollen wohl auch die Geldgeber wohl nicht mehr fortsetzen. Es fehlt aber der griechische Input, was man konkret will zur Gesundung des Landes.

Echte Strukturreformen in Verwaltung, Steuersystem und -Eintreibung, Korruptionsbekämpfung, Anreize für Wirtschaft und Beschäftigung, Haushalt etc. gab es aber auch bei den Vorgängerregierungen nicht, sie stehen noch aus. Ohne Gegenleistungen werden die Geldgeber aber nicht leisten wollen. Athen muss endlich sagen, wie man den Karren flott machen will. Dann wird auch Geld fließen, um den Verbindlichkeiten entsprechen zu können.

Grexit

um 14:10 von vanPaten

"Keine Lösung, weil es keine geben kann"

Die Wirklichkeit wird den Griechen und der EZ eine "Lösung" aufzwingen - Grexit.

Grexit alleine reicht nicht, ist aber unvermeidlich.

Chaotisch

Je chaotischer die Zustände in der EU/EZ werden, desto grösser die Chance, daß meine Landsleute, die Briten uns Mittels Referendum aus der EU befreien werden.

Schon seit Troja

haben die Griechen andere hinters Licht geführt.

Jetzt gerade führen sie Merkel und Schäuble am Nasenring durch ihr Amphitheater.

Noch sträuben sich die Beiden öffentlich. Aber bevor sie die Griechen ziehen lassen, verschenken die beiden lieber noch ein paar Milliarden deutschen Geldes.

Ist schließlich nur Geld des Steuerzahlers. Das ja bei uns eingespart werden kann. Und zwar im Gesundheitsbereich,
bei der Bezahlung der Kita-Betreuer,
dem Straßenerhalt
und durch weitere Steuern und Gebühren.

Griechenland die xte

Nun hat der grinsende Tsipras ja doch festgestellt, es wird eng.
Ich hoffe die machen noch ein bisserl weiter, das ist ja nur Anschaungsmateriel, wie eine ultra linksgerichtete Regierung scheitert und ein ganzes Volk durch falsche Versprechungen betrügt.
Der Varoufakis läuft mit dem Tonband in der Hosentasche herum und nimmt heimlich Gespräche mit Ministerkollegen auf und die Linke in Deutschland schreit nicht auf? Die Linke hat nach meiner Meinung auch mit Schuld an der jüngsten Situation. Aus reinem Kalkül hat die Linkenspitze dem grinsenden Tsipras für seine haltlosen Versprechungen gelobt und ihn auf ein weiter so ermutigt.
Nun einmal zur Sache.
In Griechenland geht jetzt nur noch eine Expertenregierung, welche Scchluss macht mit Geklüngel und Unfähigkeit und frei von Ideologien dem Volk reinen Wein einschenkt und bittere notwendige Reformen durchsetzt.

Sehr gut.

Den Vorschlag von adler3103 würde ich sofort unterstützen. Ist sogar noch besser als eine Pfändung von ein oder mehreren Inseln.

Es naht wohl das Ende

Dass sich die Verhandlungen zwischen den Institutionen dahinschleppen, verwundert nicht: Griechenland plant gewiss die "Zeit danach", weil man genau weiss, dass die Landung im Staatskonkurs nahe bevorsteht.
Wie will, wie kann ein Staat mit insgesamt 10 Millionen Einwohnern, ohne Binnenindustrie und ohne Bodenschätze, lediglich mit Tourismus, einer kleinen Agrarproduktion und einem eher kleinen Dienstleistungssektor, jenseits von 300 Milliarden EUR zurückzahlen? Nicht mal bei einer Tilgungsstreckung bis zum Jahr 3000! Unmöglich! Also Staatskonkurs, der EUR wird das schon überleben, einen satten Schuldenschnitt, und dann Solidarität mit diesem wunderschönen Land, um ihm zu helfen, wieder aufzuerstehen.

Am griechischen Wesen soll die EU genesen

An der Lesart Griechenlands hat sich nichts geändert. Syriza will einen Umbruch in ganz Europa bewirken ohne dabei zu berücksichtigen, dass nicht alleine in Griechenland die Bürger ihre Politiker frei und demokratisch gewählt haben.

Ich hoffe inständig, dass vor echten Reformen nun keine Zusagen mehr an Griechenland getätigt werden, dieses Land soll seine Ausgaben endlich an den Einnahmen orientieren und nicht als Parasit dauerhaft auf unserer Haut sitzen. Das Problem besteht zudem auch nicht erst seit dem Beitritt in die EU, sondern seit vielen Jahrzehnten.

Linker Kapitalismus hat gestern nicht funktioniert und wird es auch morgen nicht. Dieser Beratungsresistenz muss nun der Austritt aus dem Euro folgen.

Antwort an Ostmann:

Bis 2040 muss Griechenland 400 Mill. jährlich an den IWF zu zahlen.

Bitte

bitte das Ende mit Schrecken....statt dem Schrecken ohne Ende.

Jeden Monat der gleiche Zirkus, ich kann es nicht mehr hören.

@Helmut Baltrusch

"Die Syriza-Regierung hat kein tragfähiges Modernisierungskonzept"

Da die letzten Regierung stets alle Reformen kritiklos umgesetzt haben, die die Troika forderte und Griechenland jetzt immer noch am Abgrund steht, liegt die Vermutung nahe, daß auch die Troika kein vernünftiges Konzept hat, das Griechenland eine echte Hilfe wäre.

Das Wettern gegen Syriza ist ein Teilen berechtigt, aber die arrogante Selbstüberschätzung, mit der das Ausland hier den Anspruch vertritt, die alleinseligmachende wirtschaftliche Wahrheit zu vertreten (und zu fordern) ist allein auf Hoffnungen und Behauptungen begründet, die bisher keinen großen Erfolg zeigten.

Nicht nur Syriza ist in der Pflicht, Vertrauen herstellen. Auch die Troika muss das Vertrauen der Griechen wiedergewinnen, daß die Reformen richtig und notwendig sind.
Bisher haben sie nur Verschlechterung gebracht.

Wo bleibt das Schuldeingeständnis und die Haftung?!

Jeder Euro der zu Lasten deutscher Sparern und Steuerzahler, direkt oder über die sogenannten Rettungschirme oder die EZB, im griechischen schwarzen Loch versenkt wurde erfüllt den Untreuetatbestand. Keiner haftet für Dritte war die Vorgabe! Mit welchem Recht wird hier unser Geld verbrannt? Jeder Bürger würde bestraft werden. Politiker dürfen offensichtlich darüber hinaus auch gegen ihren abgelegten Amtseid sanktionslos verstossen.

Die Verantwortung für den angerichteten Schaden besteht seit dem getürkten Eurobeitritt bis heute. Wer spart und für sich vorsorgt wird direkt und dazu noch schleichend enteignet. Die Gläubiger lässt man im Rechtsstaat Deutschland im Regen stehen: http://tinyurl.com/qxeutjo. Wo bleibt die Haftung der Bundesrepublik gegenüber den Gläubigern für die erhebliche Mitschuld?! Man hat quasi mündelsichere Staatsanleihen angepriesen, Banken mussten keine Cent hinterlegen. Politker z.B. Ex-Finanzminister Hans Eichel haben noch als Vorbildkäufer Werbung betrieben.

um 14:52 von LLogik 67

"Der Varoufakis läuft mit dem Tonband in der Hosentasche herum und nimmt heimlich Gespräche mit Ministerkollegen auf und die Linke in Deutschland schreit nicht auf?"
Zitatende

----

Wenn er Gespräche mit Kollegen aufgenommen hat, waren es Inhalte, die für ihn bestimmt waren. Ist trotzdem sicher nicht die feine Art.

Wenn der BND Gespräche der französischen und österreichischen Regierung aufgenommen hat, waren es Inhalte, die NICHT für ihn bestimmt waren. Ist also sicher auch nicht die feine Art.

@Helmut Baltrusch

"Echte Strukturreformen in Verwaltung, Steuersystem und -Eintreibung, Korruptionsbekämpfung, Anreize für Wirtschaft und Beschäftigung, Haushalt etc. gab es aber auch bei den Vorgängerregierungen nicht, sie stehen noch aus."

Schön, daß wir uns wenigstens darauf einigen können.

"Ohne Gegenleistungen werden die Geldgeber aber nicht leisten wollen."

Haben sie bisher stets getan, der einzige Unterschied ist die politische Ausrichtung der neuen Regierung, weshalb ein Großteil der aktuellen Kritik nur politischer Populismus ist: der politische Gegner, die Linke muss geschliffen werden.

Deshalb wird von Syriza jetzt vehement genau das eingefordert, woran die anderen Regierungen gescheitert sind und worüber man damals gerne geschwiegen hat.

Warum ist denn in der Ukraine die Bekämpfung von Korruption und der Verwaltungsumbau plötzlich eine Generationenaufgabe, während die gleichen Akteure Syriza dafür nur 3 Monate zugestehen?

Die Forderungen an Griechenland sind nicht realistisch.

@14:25 von adler3103 - Keine Kostenersparnis

... das Problem lösen ohne dass uns Kosten entstehen.
[...]
Der einzige Unterschied:
Die Forderung auf Rückgabe besteht gegenüber Griechenland und nicht mehr gegenüber der FED

Und inwiefern werden uns durch Ihren Vorschlag (beschrieben in [...]) Kosten erspart?

Sie haben doch lediglich, wie Sie selber schreiben, auf der Aktivseite der Bilanz Deutschlands die Forderung gegenüber der FED durch eine gleichgroße Forderung gegenüber Griechenland ersetzt.

Sie haben dabei nicht bedacht, dass die Forderung gegenüber der FED ausfallsicherer ist als die Forderung gegenüber Griechenland. Letztere müsste bei einem Zahlungsausfall Griechenlands abgeschrieben werden, womit Kosten in Höhe eben dieser Forderung auf Deutschland zukämen.

@sesam1940

"Bis 2040 muss Griechenland 400 Mill. jährlich an den IWF zu zahlen." Nur? :-)

Die Wut der anderen

Die Wut der anderen Regierungen innerhalb der EU/der Banken ist doch in Wirklichkeit gar nicht auf Griechenland an sich gerichtet. Ihnen fällt viel mehr langsam auf, dass ihr neo-liberales Konzept des grenzenlosen Kredits zerbröckelt. Man kann nicht ewig Kredite mit Krediten bezahlen. Nach dieser Rechnung läuft unsere Welt und an ihr wird sie zugrunde gehen!

Pleite

Griechenland ist nicht pleite. Die müssen nur die ausstehende Steuern eintreiben. Seit 2 Jahre bezahlt fast kein Grieche Steuern da es keine Steuerbehörde gibt und da keiner weiß wie viel Steuern es überhaupt zu zahlen gibt.
Anscheinend sind noch 75 Milliarden ein zu treiben. Die hälfte sollten auf jeden Fall drin sein.
Die heutige Regierung gibt viel mehr Geld aus als überhaupt rein kommen kann. So wird es nie was mit Schuldenfreiheit. Oder sie hoffen immer noch Deutschland dazu zu bewegen die selbst-berechnete "Kriegsschulden" zu bezahlen.

um 15:30 von Guten Abend

"Sie haben dabei nicht bedacht, dass die Forderung gegenüber der FED ausfallsicherer ist als die Forderung gegenüber Griechenland. Letztere müsste bei einem Zahlungsausfall Griechenlands abgeschrieben werden, womit Kosten in Höhe eben dieser Forderung auf Deutschland zukämen."
Zitatende

----

Das Ausfallrisiko schätzt eben jeder anders ein. Mit Griechenland könnte ja eine Rückzahlung durch Warenlieferungen vereinbart werden, würde dort Arbeit schaffen und die deutschen Käufer zahlen auf ein Konto bei der Bundesbank.
Die 2011 begonnene Repatriierungsaktion der Bundesbank war mit fünf Tonnen in vier Jahren auch nicht sehr erfolgreich.

Man kann es nicht mehr hören

Dieses unwürdige Schauspiel muss ein Ende haben. Lasst Griechenland endlich pleite gehen. Das schleppt sich alles nur dahin aus Eigeninteresse unserer Politiker und nicht etwa, um die Griechen vor dem Untergang zu bewahren.

Die sind ohnehin nicht zu retten. Eigentlich hatte ich gehofft, Syriza würde endlich mal die reichen Steuerhinterzieher zur Kasse bitten, die raffgierigen Kapitalisten im eigenen Land schröpfen.

Nichts dergleichen geschieht, nein, mehr noch, man bietet ihnen Sonderkonditionen zur legalisierten Steuerhinterziehung. Das ist mir eine schöne Linke!

Stattdessen noch mehr Gejammere und noch dreister und penetranter der Anspruch, von Europa leistungslos alimentiert zu werden.

Ganz offensichtlich bleibt Grieche Grieche, egal in welcher politischen Farbe er lackiert ist. Also Schluss mit dem Theater. Lasst sie endlich pleite gehen.

@Anmiru

Die CDU soll schuld sein? Woran? Daran, dass das griechische Volk jahrelang über seine Verhältnisse gelebt bzw. mehr Geld ausgegeben als es erwirtschaftet hat?

Deutschland hat durch seine Exportüberschuss-Politik den Rest des Euroraumes in diese Lage getrieben. Das ist also korrekt.

Alle diejenigen

die jede Schuld Deutschland oder der EU oder dem IWF geben, mögen doch bitte den Beleg liefern, dass auch nur ein einziger Kredit nicht zumindest indirekt von Griechenland verantwortet wurde. Oder wurde Griechenland gezwungen, die Kredite aufzunehmen oder dem Euro beizutreten?
Es wäre besser, auf Basis von Fakten start Vermutungen zu argumentieren

Die Zeit läuft ab.

Die Zeit läuft ab. Griechenland wird seine Zahlungen einstellen, wenn Schäuble weiter mauert. Die Folgen kann dieser dann Obama zu erklären versuchen.

Griechenland pleite?

Ach wäre es doch nur schon so weit. Dann würde endlich das lächerliche sozialistische Bauerntheater aufhören und jeder wüsste, was Sache ist. Unsere 80 Mrd. € sind sowieso im griechischen Sumpf versenkt - Dank dafür an Merkel und Schäuble, auf deren Begründung ('alternativlos', wetten, dass? ) ich mich jetzt schon freue...

Für die 13.000 Beamte, die Syriza wieder einstellen will, ist es auch egal, ob sie als Arbeitslose oder als Beamte kein Geld bekommen. Aber die Griechen insgesamt hätten dann die Chance, mit einer abgewerteten Drachme in der EU wieder konkurrenzfähig zu sein. Außerdem würde der Tourismus sicherlich zum Konjunkturmotor werden - bei den Preisen...

genauso war und ist es. Alle

genauso war und ist es. Alle wollten mit GR Geld verdienen.

@16:07 von adler3103

Das Ausfallrisiko schätzt eben jeder anders ein.

Was aber trotzdem nichts daran ändert, dass das Ausfallrisiko der FED deutlich unter der Griechenlands liegt.

Im Falle eines Ausfalls könnten beide Schuldner die Forderung statt in Gold immer noch in eigener Währung begleichen. Bei der FED wären das selbstgedruckte Dollar, bei Griechenland wären das selbstgedruckte neue Drachme. Erstere werden weltweit aktzeptiert, von letzteren kann sich Deutschland jedoch nichts kaufen.

Mit Griechenland könnte ja eine Rückzahlung durch Warenlieferungen vereinbart werden[...]

Und welche Waren sollen das sein?

Die 2011 begonnene Repatriierungsaktion der Bundesbank war mit fünf Tonnen in vier Jahren auch nicht sehr erfolgreich.

Ich sehe da kein Problem. Hinter der Repatriierung stehen allenfalls politische Erwägungen, keine monetären oder wirtschaftlichen. Das Gold braucht man zur Stützung der Währung dort, wo es gehandelt wird. Und das is nunmal New York.

um 16:40 von Anmiru

"Und wenn die Griechen wieder von dem leben müssen, was sie selbst erwirtschaften, wird ausser Oliven, Brot, Zsatsiki und Gyros für niemanden nix da sein, also keine Handys, keine Autos, keine Yachten, keine Kameras, keine Flachbildfernseher, kein Benzin etc etc."
Zitatende

----

Die Carepakete können wir uns wohl sparen. Ich gehe davon aus, dass die Griechen genug Lebensmittel produzieren, wenn sie vom Agrarboykott der Russen hart getroffen werden.
Handys, Autos, Yachten, Kameras und Flachbildfernseher muss man nicht jedes Jahr ersetzen.

Wann ist diese Schwachsinnspolitik endlich zu Ende?

GR ist seit Jahren definitiv pleite. Die faktische Insolvenzverschleppung ist ein Straftatbestand. Hier wird durch die Politik Recht gebeugt! Die verantwortlichen Politiker gehören hierfür auf die Anklagebank.
Das Einzige was in GR blüht ist die Korruption. In keinem Land Europas ist die Korruption nach Einschätzung von Transparency International so verbreitet wie in Griechenland. Im weltweiten Vergleich kommt GR mit Ländern wie Kolumbien oder Dschibuti auf den 94. Platz.
Welcher Investor mit einem auch nur halbwegs erhaltenen rationalen Denkvermögen investiert in einem solchen Land? Keiner!
Dazu nur soviel: Wir deutschen Steuerzahler haften für die dauer-klammen Pleite-Griechen jetzt schon mit € 85 Milliarden, mehr als einem Drittel des Bundeshaushaltes, d.h. jeder Deutsche, vom Kleinkind bis zum Greis, mit € 1.000,-. Über 340 Milliarden Euro wurden bisher in Griechenland versenkt. Der Effekt: Null !!! Ein totales Politikversagen, ein Desaster!
GREXIT: alternativlos - komplett!!!

Das schlimme ist die Ohnmacht

Das schlimme ist die Ohnmacht mit der man diesem europäischen Chaos zusehen muss. Die vielen Versprechen von wegen harter Währung, europäischer Gemeinschaft usw. Wenn es ernst wird, Wirtschaftspolitik, Flüchtlingspolitik ... funktioniert gar nichts.
Das einzige, was einem bleibt ist nicht mehr wählen zu gehen, mangels echter eurokritischer Alternative. Für mich ist das Thema Wahlen jedenfalls erledigt. Hoffenlicht kommt bald das britische Referendum mit dem einzig vernüftigen Ergebnis und diese Deasaster ist beendet.

@Anmiru

Niemand hat irgend jemanden gezwungen, unsere Waren zu kaufen.

Doch, denn die Handelsströme werden von der durchschnittlichen Preisentwicklung der produzierten Güter bestimmt. Diese ist in Deutschland für einen ausgeglichenen Handelsstrom nachweislich zu gering. Grund dafür ist die Lohnmoderation. Die anderen Länder wurden so in ihre heutige Situation gedrängt.

um 17:02 von Anmiru

"Die Griechen haben die Wahl: Entweder Grexit und allen wird es noch viel schlechter gehen als heute (besonders den kleinen Leuten, wie immer); oder wirkliche Reformen und ein 'Schadlos-Halten' an den sogenannten griechischen Eliten..."
Zitatende

----

oder beides und ein Neustart ohne Knebelverträge

Dass die Tsipras-Regierung tsunamimäßig aus dem Amt gefegt wird, ist die einzige Hoffnung der Rest-EU und bestimmt deren Handeln.

Griechenland, ein gigantischer Betrug

Sowohl Brüssel als auch Griechenland wissen genau was zu tun ist um Griechenland wieder zum laufen zu bringen. Brüssel und Griechenland wussten es von Anfang an. Die Ausgangslage war von Anfang an besser als in ALLE Ost-Europaländer. Nur in eine geordnete Volkswirtschaft kann nicht massal gestohlen werden. Dazu muss mann das Chaos zum Stehlen schaffen.Die 300 und mehr Milliarden die nach Griechenland gegangen sind, sind umgehend zurückgekommen. Ein Dummkopf der nicht weiss, wer alles daran verdient hat...... Die Griechen machen weiter die nächste 2500 Jahre ihr Schmarotzerleben und sind zufrieden, die Beamten und Politiker in Athen und Brüssel füllen ihre Taschen in der Schweiz und Luxemburg, die Banken verdienen sich eine steuerfreie goldene Nase und die Milliardäre lassen ihre Lakaien und Schmarotzer steuerfreie Milliarden verdienen. Zahlen tut der normale Steuerzahler, inzwischen ist sein Geld 20% weniger wert geworden.

Es gibt keine Lösung!!

Es gibt kein Bemühen, es gibt keinen Plan, es gibt nur Hinhaltetaktik.

Diese Regierung ist mit Versprechen angetreten, die sie sich - wie schon alle anderen vor ihr - von anderen (den Europäern) bezahlen lassen will.

Wie schon häufiger beschrieben - es handelt sich um den größten Wahlbetrug, der vorstellbar ist.

Argumentiert wird mit Scheinargumenten "Land das die Demokratie "erfunden" hat" und anderer Unsinn. Dann haben sie auch Demagogie, Pornographie und was weiß ich "erfunden".

Sieht man Repräsentaten dieser Clique in Sendungen im Fernsehen (z.B. Hart aber Fair), bleibt eigentlich nur die Erkenntnis, dass hier nicht mal das zutrifft, was man sonst sagen kann: "Jeder ist zu etwas nütze, und wenn es als schlechtes Beispiel ist".

Nicht mal das trifft auf diese Pleitiers zu, die in ihrer dümmlichen Arroganz nun auch noch allen anderen erklären wollen, wie Wirtschaft funktioniert (haben sie sicher auch erfunden, (Ökonomie) oder?)

@13:58Helmut Baltrusch:Sie forden"beweise"hier bitte

zu griechenland im engeren sinne und einflussnahme von goldman&sachs etc.samaras(premier grld)monti(premier italien)draghi(chef ezb)und viele mehr waren/sind g&s leute-"die ard doku:g&S,eine bank regiert die welt"wie es kommt daß die gleichen leute auf beiden Seiten des Verhandlungstisches sitzen.(und in Wirtschaft,Politik,Presse,Wirtschaftsprüfung)
außerdem Dirk Müller,insbesondere die im Netz abrufbare Quellenliste zu "showdown"-bzgl Krise,Bodenschätze,Interessen.

Dann könnten Sjie sich auch noch auf "netzorg" oder den "nachdenkseiten"informieren.

dazu:das dialektische prinzip:offene stoffsammlung,erarbeiten von these und gegenthese,insbesondere die gegenthese zur eigenen überprüfung genau checken, synthesenbildung wo möglich und das dann nochmal alles überprüfen.

so mach ich das.
bin offen für alle (auch Ihre,denn offensichtlich haben sie welche),Argumente und HInweise.
im Gegensatz zu manch anderen hier,die andere beschimpfen und versuchen lächerlich zu machen.
danke dafür.

14:25adler3103:imaginäres gold als prakt. hilfe=genial

super idee, nur glauben Sie,das Gold ist noch vorhanden?offensichtlich ja nicht,es ist ja nicht mal Gauweiler gelungen die Originalbarren heimzuholen,sondern nur ein paar Umgeschmolzene und Dumme Sprüche der USA,wo unser Gold angeblich noch lagert
"... das Problem lösen ohne dass uns Kosten entstehen.
Die Griechen brauchen im Juni 1580 Mio. Euro für den IWF. Geben wir ihnen doch einfach zinslos 45 Tonnen von den 1536 Tonnen Gold, die bei der FED lagern zur freien Verfügung.
Die Griechen können damit den IWF auszahlen.
Der IWF (Sitz in USA) holt das Gold bei der FED auch Sitz in USA.
Der Transport über den Atlantik entfällt.
Die Griechen liefern die 45 Tonnen nach Frankfurt zurück, wenn sie wieder flüssig sind.
Der einzige Unterschied:
Die Forderung auf Rückgabe besteht gegenüber Griechenland und nicht mehr gegenüber der FED"

die idee ist sogar,wenns Gold physisch weg ist,noch besser.luftbuchung für luftbuchung,aber griechenland wäre geholfen.

genial, mein respekt!!!

Die Griechen haben Recht...

...die Deutschen aber auch. Es ist alles eine Sache der Perspektive. Aber weder die Griechen, noch die Deutschen wollen "Konsequenzen" ziehen. Und so wird alles in einer Katastrophe enden - für beide. Die "Angeschmierten" werden die Sparer und Steuerzahler in "beiden" Ländern sein. Leider darf ich hier nicht schreiben, was man mit diesen unverantwortlichen Politikern machen sollte.

Griechenland fordert mehr Geld von den Gläubigern

Sonst werde es seine Schulden beim IWF nicht zurückzahlen.

"Mehr als ein Viertel der Mitglieder des ZK gehören dem linken Flügel an und laufen Sturm gegen weitere Sparmaßnahmen. Die Linken verlangen zum Beispiel die Streichung aller Schulden, einen Stopp der Privatisierung von Staatsunternehmen, eine Verstaatlichung der Banken und eine harte Besteuerung großer Vermögen."

Wir werden und wollen nicht sparen und wir wollen auch keine Reformen. Wir wollen nur eurer Geld, und zwar als "Geschenk"!

griechenland braucht:

1. eine eigene, nicht an den euro gebundene währung inkl. der möglichkeit, diese abwerten zu können.

2. einen schuldenschnitt.

3. wenn diese beiden dinge umgesetzt sind unsere ehrliche solidarität, investitionen und finanzielle hilfe um wieder auf die beine zu kommen.

alles andere wird nichts bringen.
außer noch mehr leid.

Nicht einen Euro mehr. ..

Fuer die Traeumereien irgendwelcher Sozialisten.
Linke Ideologie hat noch niemals in der Geschichte der Welt funktioniert und wird auch nie funktionieren.

@13:44 von No pasaran

**
Die schlaue Griechen...
… Sollten jetzt ernsthaft über ein Gesetz nachdenken, der ein einseitiges "Schuldenmoratorium" gegen den "säumigen Kreditoren" einführen lässt. Ukraine hat es schon getan, und sogar reichlich Lob aus Washington und Brüssel dafür bekommen, weil es u.a. auf Russland zielt. Warum nicht Griechenland und IWF bitte?
**

Gute Idee. Zumindest wenn man sein Hauptinteresse darauf ausgerichtet hat, dem boesen Westen möglichst viel Schaden zuzufügen. Fuer die Griechen haette das wohl katastrophale Folgen aber das scheint unseren Foristen aus dem linken Lager ziemlich egal zu sein. Bei nicht wenigen scheint die Idelogie die Logik zu verdrängen.

Realitätsverweigerung

Manchmal frage ich mich, ob Politiker an Wunder glauben. Eine Lösung, die vom Himmel fällt. Anaonsten sehe ich und ich betone das Wort sehen als Gewissheit: Dass die Politiker in der Eurozone am besten eines können, die wahren Probleme nicht zu erfassen.

Das wahre Problem ist, wie Griechenland seiner Bevölkerung Arbeit und Brot und ein Heim geben will, wenn doch das ganze Geld an Schuldiger gezahlt werden soll und dahingehend dies die einzige Forderung von weltabgewandten Europolitikern ist. Alles zusammenkratzen und den Menschen, den lassen wir einfach mal beiseite, die Obdachlosen der Zukunft in Griechenland werden nicht gezählt. Hut ab. Man staune über so viel Anstrengung, die Realität zu verweigern.

Solche Banker wünscht sich

Solche Banker wünscht sich jeder Häuslebesitzer.!!!!

Am 24. Mai 2015 um 18:29 von montideluxe

Nun, über Griechenland fällt es schwer, einen positiven, für die neue Regierung stehenden Aspekt zu finden...
aber das Geschwafel dieses Foristen ist eine ständige Zumutung.

um 17:43 von wutrentner

"Nicht mal das trifft auf diese Pleitiers zu, die in ihrer dümmlichen Arroganz nun auch noch allen anderen erklären wollen, wie Wirtschaft funktioniert (haben sie sicher auch erfunden, (Ökonomie) oder?)"
Zitatende

----

Es ist zumindest strittig, wer die Funktion des Systems besser durchschaut.

Ist es derjenige, der Rohstoffe kauft, bezahlt und verarbeitet. Danach die Fertigprodukte verkauft und stolz seine Schuldtitel vorzeigt? 2008 durften wir schon einmal die wertlosen Titel mit Steuergeld den Banken abnehmen.

oder

Ist es vielleicht doch derjenige, der die Fertigprodukte kauft als gäbe es kein morgen und mit Schuldtiteln bezahlt?

"Geldgeber" muessen gar nichts

Varoufakis sagt "Wir sind ihnen drei Viertel des Weges entgegengekommen, sie müssen uns ein Viertel des Weges entgegenkommen."

Falsch, die "Geldgeber" muessen GAR NICHTS! Sie "muessen" noch nicht mal Geld "geben." Sie koennten auch einfach zusehen wie Tsipras & Co Griechenland weiter in den Ruin und ueber den Abgrund treiben.
Es wurden schon viel zu viele Zugestaendnisse gegenueber Griechenland gemacht. Ausser hunderprozentiger Einhaltung aller Verpflichtungen sollte jetzt gar nichts mehr diskutabel sein.

um 18:03 von boliche

imaginäres gold als prakt. hilfe
super idee, nur glauben Sie, das Gold ist noch vorhanden?
Zitatende

----

Was ich glaube ist unwichtig. Außerdem wäre es in diesem Fall auch praktisch bedeutungslos. Sie haben damit die Antwort selbst gegeben. Vermutlich lagert das IWF Gold auch bei der FED. Es müsste demnach nur die Beschriftung geändert werden.

um 19:09 von tirilei

"Falsch, die "Geldgeber" muessen GAR NICHTS! Sie "muessen" noch nicht mal Geld "geben." Sie koennten auch einfach zusehen wie Tsipras & Co Griechenland weiter in den Ruin und ueber den Abgrund treiben.
Es wurden schon viel zu viele Zugestaendnisse gegenueber Griechenland gemacht. Ausser hunderprozentiger Einhaltung aller Verpflichtungen sollte jetzt gar nichts mehr diskutabel sein."
Zitatende

----

Wir haben zumindest den Trost, dass es mit 85 Mrd. Euro deutlich billiger wird, als 2008 bei der Bankenrettung als ca. 300 Mrd fällig waren.

Am 24. Mai 2015 um 19:09 von adler3103

... tja, es handelt sich wohl tatsächlich um eine Luftnummer. ...

Zumindest passt da der erste Teil des Namens ganz gut.

Trotzdem glaube ich, das hier irgendwie der Überblick verloren gegangen ist, oder??

Ich darf eines feststellen

wer Griechenland nicht die Milliarden gönnt und sogar noch Rückzahlung verlangt ist ein Rechtspopulist, ich könnte auch noch ein schärferes Wort gebrauchen.

Also Vorsicht, nur wer uneingeschränkt jeder weiteren Milliarde nach Griechenland zustimmt und keinerlei Rückzahlungsphantasien dabei hat, ist ein guter Europäer und wird von mir auch nicht mehr mit dem Wort "rechts" gestraft.

Wir müssen langsam realistisch werden. Wer die alternativlose Politik unserer Kanzlerin nicht unterstützt ist.....

Das Verhalten der deutschen

Das Verhalten der deutschen und griechischen Regierung sind die besten Argumente gegen eine Vereinigung der europäischen Nationen unter dem Dach der EU, da sie alle immer noch in ihrem verkappten kleinstaatlichen Denken und dem typischen "us vs them"-Denken drinstecken. Wenn sich wirklich etwas verändern soll, müsste das abgestellt werden. Aber das wird nicht passieren, scheint ja auch vom Volk nicht gewollt zu sein. Traurig. Wirklich. Wählt lieber weiter CDU, SPD und auch noch die AFD und schlaft den Schlaf der Dummen!

Darstellung: