Kommentare

Und in China fällt ein Sack

Und in China fällt ein Sack Reis um...

Na toll...

Hab' ja nichts gegen Kunstliebhaber, aber das Geld wäre in Nepal oder einer anderen, armen Region der Welt besser aufgehoben. Das hätte vermutlich auch Picasso so empfunden.

Sorry, aber kein Verständnis... !!!

Wie krank!

Die Werke Picassos und vieler anderer Künstler sind durchaus im positivsten Sinn atemberaubend. Sie sollten der Welt gehören.
Wie krankhaft gierig muss jemand sein, so viel Geld dafür auszugeben, um sagen zu können: "Das ist mir und nur mir allein!"

Auch diese Menschen werden eines Tages sterben und der Picasso wird hier bleiben...

Damit sind sie nicht allein!

- Keine weiteren Worte zu Ihrem Kommentar. Einzig die Liste der Hilfebedürftigen Länder/Menschen könnte man noch ergänzen.
Beste Grüße

Kurzes Zitat aus einem Liedtext

Mir fiel beim Hören dieser wichtigen Nachricht eine Strophe aus einem Lied von Del Amitri (Nothing ever happens) ein:

"And computer terminals report some gains
In the values of copper and tin
While American businessmen snap up Van Goghs
For the price of a hospital wing"

Da war es ein Van Gogh, hier ist es ein Picasso. Für 160 Mio US$ könnte man sicher einige Krankenhäuser bauen...

All dies zeigt mir nur, dass wir seit Entstehung des Songs kein Stück vorangekommen sind auf unserem Weg aus einer peinlichen Ignoranz gegenüber echten Problemen und wichtigen Nachrichten.

"And ignorant people sleep in their bed
Like the doped white mice in the college lab"

Neidkommentare

Was jemand mit so viel Geld anstellt ist doch genau diesem Jemand überlassen. Ich verstehe die Kommentare nicht, in denen sich andere Menschen über soetwas echauffieren.

Wie kann man sich heraus nehmen, darüber zu urteilen, was ein Fremder mit seinem Geld anstellt? Das ist doch jedem selbst überlassen.

Unter dem Deckmantel "das Geld wäre für humanitäre Zwecke besser aufgehoben" regen sich die Leute dann über solche Auktionen auf.

Haben Sie regelmäßig etwas von Ihrem Einkommen/Ersparten für solche zwecke gespendet? Und woher wissen Sie, dass der Käufer nicht auch etwas von seinem Vermögen spendet?

Übrigens: Häufig stellen die Käufer solcher Werke die erworbenen Bilder Museen zur Ausstellung zu Verfügung, sodass der Picasso für die Nachwelt und unsereins weiterhin zu sehen sein wird.

Absurder Markt

Das hat ja alles nichts mehr mit Kunst zu tun. Die immer noch Reicheren auf diesem Planeten kaufen sich berühmte Kunstwerke um einerseits anzugeben und andererseits als Geldanlage. Ich möchte nicht in Abrede stellen, dass es darunter selbstverständlich auch echte Kunstfans gibt und wenn der Käufer dieses Bildes es nicht in seinen klimatisierten Keller hängt, sondern es z.B. dem MOMA als Leihgabe zur Verfügung stellt dann hat das Stil. Das würde mir gefallen, nachdem ich weitere 100 Mios nach Nepal gespendet hätte.
Die Preise sind natürlich der Witz. Vor allem wenn man bedenkt, was passieren würde, wenn ein Experte feststellte, dass das Bild gar nicht von Picasso ist, sondern von einem Schüler. Dann wäre es immer noch das gleiche Bild, aber vergleichsweise wertlos.

wie kurz gedacht

denn wir oft hat schon Schönes gerettet, auch in Nepal; wurde nicht gerade im Schlimmsten Schönes gemacht um zu retten

Liebe Kinder : Das bezeichnet

Liebe Kinder : Das bezeichnet man als eine Blase. Jemand zahlt 180 Mio. Für ein Bild das vielleicht 20mio wert ist. Wobei Kunstpreise natürlich absolut subjektive Werte sind... Es kauft natürlich niemand ein so teures Bild weil es schön ist, sondern weil daran geglaubt wird, dass jemand bei einer zukünftigen Auktion noch mehr dafür bezahlt. Ich bin gespannt wann die Blase platzt. Den letzten beißen bekanntlich die Hunde.

Passt in die heutige Welt

Nur für nutzlose Sachen wird viel Geld ausgegeben. Aber es wird die Zeit kommen, wo man für dieses Bild nicht mal mehr 10 Euro bekommen wird.

wouw...

... vielleicht sollte ich mal das Tablet aus der Hand legen und auf Leinwand und Pinsel umschwenken... Vielleicht freuen sich dann meine Kinder über das Erbe :-))))

@Benutzer69 Vernunftkommentare

Es sind Vernunftkommentare.
Diese Menschen sehen, daß dieses System gerade dafür sorgt, daß viele Menschen immer weniger zur Verfügung haben, einige wenige Menschen aber immer mehr.
Und die Auswüchse dieses "Immer mehr", kann man sehr gut daran erkennen, wenn für "nichtexistetielle" Gegenstände unrealistische Preise gezahlt werden.
Diese Menschen wollen das System nicht abschaffen. Sie wollen es retten. Das geht allerdings nur, wenn man die extremsten Auswüchse kappt.
Merke: Ein Garten blüht und gedeiht auch nicht, wenn nur eine Pflanze alle Nährstoffe bekommt.

Neid ist zu kurz gegriffen

@Benutzer69
Gönnt man der Bundeskanzlerin nicht das Gehalt, ist es wohl Neid. Findet man 2 Mio. für Dax-Vorstand zu viel, mag es auch noch Neid sein.

Besitzt jedoch eine Gruppe Menschen so viel Geld, dass sich ein Bild, in derartige Höhen steigern kann... zeigt das den Weg in eine Klassengesellschaft auf, wie man es nur aus düstersten Zukunftsfilmen kennt. Klar, Klassenunterschiede gab es schon immer - aber derzeit heben sich wenige Menschen, dermaßen vom Rest der Gesellschaft ab, wie es früher nur Kaiser und Pharaonen konnten.

Es wächt der gesellschaftliche Sprengstoff von Morgen.

Wert ?

Wer sind wir denn, dass wir über den "Wert" eines Kunstobjektes urteilen dürfen? Der Käufer hat sich ein Unikat für viel Geld zugelegt. Ich gehe mal davon aus, dass er hierfür den finanziellen Hintergrund hat. Ebenso wie Sie und ich vielleicht für ein paar Euros weniger ein schickes Auto oder auf dem Trödelmarkt eine antike Blumevase zulegen. Jeder nach seinen Möglichkeiten. Selbst die Glasperlen, die bei Indios gerne gegen Goldklumpen eingetauscht wurden, hatten für diese einen höheren Wert, da "einzigartig". Außerdem sollte ein jeder mit seinem Geld, was er zur Verfügung hat, tun und lassen können, was er will.
Gruß rambospike

@Neid ist zu kurz gegriffen 9:19 von MaWi

Neid ist nur der 'Kampfbegriff'
der Profiteure im Zockersystem
bzw. derer die 'immer noch glauben ...' ;-)
Volle Zustimmung:
"Es wächt der gesellschaftliche Sprengstoff von Morgen."

Ich würde allerdings nicht
von 'Morgen' sprechen.
Das läuft auch schon im 'hier und jetzt'
Einfach mal ein paar Kilometer weiter sehen..

Ich bin als Agnostiker bestimmt kein besonderer Freund der 'Religionen'
doch schrieb ich schon öfter angesichts
dieser immer häufigeren 'Besitz-Eskapaden':

Einfach nur unmoralisch angesichts der
heraufziehenden Versorgungskrisen
in der Welt.
Die Erde braucht UNS
nämlich im Zweifel nicht.

Eben nicht @ Benutzer69

"Was jemand mit so viel Geld anstellt ist doch genau diesem Jemand überlassen. Ich verstehe die Kommentare nicht, in denen sich andere Menschen über soetwas echauffieren.

Wie kann man sich heraus nehmen, darüber zu urteilen, was ein Fremder mit seinem Geld anstellt? Das ist doch jedem selbst überlassen."

Eben nicht. Auch wenns ihnen nicht passt - Eigentum verpflichtet. Schauen sie mal in unsere Gesetzesbücher.

Und wenn in Nepal kaum Hilfe für Erdbebenopfer zusammenkommt, vor der UN Militäreinsätze gegen die Ärmsten der Welt gefordert werden und gleichzeitig hunderte Millionen für ein Stück Leinwand verschwendet werden - dann ist das moralisch äußerst verwerflich!

Ceterum censeo...

Je weiter der Grad der Freiheit in einer Gesellschaft auseinanderklafft (und Geld IST [leider] Freiheit), desto mehr steht diese Gesellschaft unter Spannung.
Das ist ein historisches Faktum.
Und eine Gesellschaft, kann unter Zug auseinanderreißen.
Zur Zeit nähert sich ein weiterer Zyklus seinem Ende.
Ehrlích gesagt, ich möchte den Knall nicht erleben.

@ Frank_Furter

Woher wissen sie denn, dass dieses Picasso-Bild ausschliesslich fuer eine Privatperson erwerben wurde? Bis jetzt konnte ich den Nachrichten nicht entnehmen, ob dieses Bild nicht doch fuer eine grossere Kunstsammlung angeschafft wurde..Schliesslich muessen die Kunstwerke, die in Museen ausgestellt werden, nicht von diesen erworben worden sein- es gibt auch "Leihgaben".

@elchio - 10:04

Zitat: "....Auch wenns ihnen nicht passt - Eigentum verpflichtet. Schauen sie mal in unsere Gesetzesbücher...."

Sie scheinen ja genau darüber Bescheid zu wissen, dass der Käufer außer für sein Kunst"hobby" nichts für andere Zwecke ausgibt. Was ist mit Steuern, freiwilligen Spenden, etc. Woher nehmen Sie sich das Recht heraus, zu behaupten, dass hier dieser Verpflichtung nicht nachgekommen wurde?

Gruß rambospike

@Ceterum censeo... 10:20 von Gastkörper

"Ehrlích gesagt, ich möchte den Knall nicht erleben."

Um mit Cato dem Älteren zu sprechen
'Nichts wissen ist keine Schande,
aber nichts lernen wollen.'
Zum Bleistift, dass jede Ausschweifung
ihre Folgen hat.
Gesellschaftliche erstrecht.

Ich werde den 'Knall' wohl zum Glück
nicht mehr erleben,
aber alles tun die Nachfolgenden
vorzubereiten..

Darstellung: