Ihre Meinung zu: FAQ zu Kita-Streiks: Erste Hilfe für Eltern

7. Mai 2015 - 20:29 Uhr

In öffentlichen Kitas hat ein unbefristeter Streik begonnen. Für Eltern heißt das: Ihr Organisationstalent ist gefordert. Wohin mit den Kindern? Wie sage ich es meinem Chef? Kann ich zu Hause bleiben?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kita-Gebühren einbehalten und Mehraufwände zurückfordern!

Die Städte und Gemeinden sparen die Löhne für Erzieher ein (in Köln z.B. 500.000 EUR/Tag) und Eltern sollen alle Gebühren und Verpflegung weiterzahlen, die Betreuung organisieren und weiter arbeiten? Alle Pflichten, aber keine Rechte? Das geht so nicht!
Zitat aus dem TS-Artikel:
"Wenn der Streik angekündigt wurde - so wie jetzt - dürfen Eltern nicht von der Arbeit fernbleiben. Sie sind in der Pflicht, einen Ersatz für die Kinderbetreuung finden, seien es andere Eltern, Großeltern oder auch einen Babysitter. Der kostet natürlich Geld, das aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Das Geld dafür bekommt man leider nicht zurück. Auch eine Erstattung der Kita-Gebühren zu verlangen, hat wenig Aussicht auf Erfolg."
(Zitat Ende)
Den Job riskieren, unbezahlten Urlaub nehmen und auf unbestimmte Zeit alle Kosten tragen?
Mit mir nicht!

Das ist viel schwieriger zu handhaben,

als wenn einmal die Bahn nicht fährt. Und dennoch geht kein Aufschrei durchs Land.

Wie soll man das verstehen?

22:07 von FreakyNews

Kita-Gebühren einbehalten und Mehraufwände zurückfordern!
Die Städte und Gemeinden sparen die Löhne für Erzieher ein (in Köln z.B. 500.000 EUR/Tag) und Eltern sollen alle Gebühren und Verpflegung weiterzahlen, die Betreuung organisieren und weiter arbeiten? Alle Pflichten, aber keine Rechte? Das geht so nicht!
Zitat aus dem TS-Artikel:
"Wenn der Streik angekündigt wurde - so wie jetzt - dürfen Eltern nicht von der Arbeit fernbleiben. Sie sind in der Pflicht, einen Ersatz für die Kinderbetreuung finden, seien es andere Eltern, Großeltern oder auch einen Babysitter. Der kostet natürlich Geld, das aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Das Geld dafür bekommt man leider nicht zurück. Auch eine Erstattung der Kita-Gebühren zu verlangen, hat wenig Aussicht auf Erfolg."(Zitat Ende)
Den Job riskieren, unbezahlten Urlaub nehmen und auf unbestimmte Zeit alle Kosten tragen?
Mit mir nicht!////
*
*
Seltsames Demokratieverständnis, Streiklasten nicht für Eltern, korrekt nur für unbeteiligte Firmen?

Aufschrei?

Der Aufschrei sollte schon lange durchs Land gehen, wenn man sich Arbeitsbedingungen und Lohn der Menschen anschaut, die sich um unsere Zukunft (Kinder) kümmern!
Wie immer wird nur über die Folgen gejammert, statt über den Zweck des Streiks zu diskutieren...

Streik Kita ggü. GdL

Wir sind auch direkt von dem Streik betroffen und wenn ich so mit den anderen Eltern rede, so erhalte ich - bis auf eine Ausnahme - absolutes Verständnis für den Streik. Wir stehen da - trotz aller Widrigkeiten, die das für uns bedeutet - hinter den Streikenden, weil wir diesen Streik für gerecht empfinden. Den Streik der GdL, in dem es meiner Meinung nach nur um persönliche Macht und Ego geht dagegen sehe ich nicht als gerechtfertigt an und kenne auch niemanden, der diesen befürwortet.

Die langfristigen

Die langfristigen Auswirkungen hat offenbar die Gewerkschaft noch nicht bedacht - oder die sind ihr egal : 1. In unserem ohnehin geburtenschwachen Land wird die Zahl der Geburten noch weiter abnehmen. 2. Werden die beruflichen Chancen von Frauen in gebärfähigem Alter auch sinken, denn welcher Chef hat Freude daran, indirekt von einer Gewerkschaft in Haftung genommen zu werden. 3. Kreative Eltern werden bemüht sein, die Betreuung ihrer Kinder dauerhaft auf unabhängige Weise zu organisieren. 4. Wenn zur Erzielung höherer Gehälter jetzt auf die große Kompetenz des Kindergartens und besonders des Personals verwiesen wird, werden die Eltern fortan sicherlich auch darauf achten , ob diese Behauptungen auch wirklich zutreffen !

Die Lohnforderungen mögen berechtigt sein...

Die Tatsache jedoch, dass viele aktuelle Publikationen den betroffenen Eltern weismachen, dass sie selbstverständlich für alle Kosten und Aufwände gerade stehen müssen grenzt an Volksverdummung.
Wer zahlt bestimmt die Musik. In diesem Fall bezahlen die Eltern alles auf unbestimmte Zeit für nichts?
Zitat von Volker Thieler, Rechtsanwalt auf einer BR-Seite:
"Wenn die jetzt jede Woche drei Tage streiken, dann kriegen die Eltern nichts zurück, können ihre Kinder aber praktisch nicht unterbringen. Nach dem Sozialgesetzbuch haben sie aber einen Anspruch auf Unterbringung. Das ist ja keine Gnade der Stadt sondern ein Rechtsanspruch. Man kann sogar darüber nachdenken, ob Eltern noch Schadensersatz bekommen, wenn nicht geöffnet wird." (Zitat Ende)
(http://www.br.de/nachrichten/kita-streik-gebuehren-102.html)
Ich denke, da sollten alle mal drüber nachdenken!

Ich sehe den Streik für

Ich sehe den Streik für gerecht fertigt an. 1 Erzieherin auf 19 Kinder und das für ein Bruchteil was jemand am Fließband o.ä. verdient. ABER wenn ich hier Kommentare lese wie sie können ihre Kinder in Notunterkünfte o.ä. geben und auf ein paar Euro verzichten (Eltern haben meist eh nicht soviel Geld, denn Kinder sind teuer) dann Zweifel ich doch. Die Grundversorgung der Kinder muss eigentlich gewährleistet bleiben. Ist im medizinischen Bereich auch so. Nehmen wir mal an, ich könnte nicht auf Arbeit weil ich meine Kinder nicht in die KITA geben kann, da würden meine Patienten aber nicht schlecht staunen wenn sie nicht versorgt werden. Schadenersatz würde wohl den Betroffenen Eltern zu stehen, eben aus dem gesetzlichen Anspruch heraus. Aber hier geht es um den Erhalt von Arbeitsplätzen, Existenzen. Also Streikrecht kontra Betreuungsanspruch. Ein Fall für ein Eilverfahren beim BfG. Um zu klären wer welches Recht hat.

vertrag ist vertrag...

die kitabetreiber zahlen alles as anfällt...sonst könnte ja jeder von all seinen verträgen zurücktreten...

re freaky news

"Zitat von Volker Thieler, Rechtsanwalt auf einer BR-Seite:
"Wenn die jetzt jede Woche drei Tage streiken, dann kriegen die Eltern nichts zurück, können ihre Kinder aber praktisch nicht unterbringen. Nach dem Sozialgesetzbuch haben sie aber einen Anspruch auf Unterbringung. Das ist ja keine Gnade der Stadt sondern ein Rechtsanspruch. Man kann sogar darüber nachdenken, ob Eltern noch Schadensersatz bekommen, wenn nicht geöffnet wird." (Zitat Ende)"

Man muss nicht jeden Unsinn glauben - erst recht nicht, wenn er von einem Rechtsanwalt verzapft wird.

Der Anspruch auf Unterbringung besteht gegenüber dem Träger der Kita. Wenn aber dieser durch höhere Gewalt (=Streik) außerstande ist, den Anspruch zu erfüllen, gibt's auch ersatzweise keinen Anspruch auf Schadenersatz.

Der Hammer!

Ich hab hier wie auch in anderen Foren schon oft gelesen: die verdienen doch genug. Mitunter sogar viel zu viel. Und das von Leuten, die ihre Kinder jeden Tag für viele Stunden in deren Obhut geben.
Ich muss da mal wirklich meine Respekt vor der Wirtschaft und den Medien ausprechen die es schaffen die Leute dazu zu bringen Menschen, die den ganzen Tag über ihr Kind wachen als Schmarotzer zu empfinden anstatt alles zu geben das sie viel mehr bekommen. Da ist jeder Bonus am Jahresende mehr als verdient. :D

Darf man zuhause bleiben, wenn man es dem Chef mitteilt?

Das wäre die falscheste Entscheidung im Verhältnis zu seinem Arbeitgeber. Eine bloße Mitteilung schützt nicht vor einer wirksamen Abmahnung und ggf. einer Kündigung. Es ist das Einverständnis des Arbeitgebers einzuholen!
Ebenfalls ist der Hinweis auf eine Lohnfortzahlung an dieser Stelle unrichtig. Es existiert im BGB tatsächlich eine Regelung, die eine Fortzahlung der Bezüge vorsieht, sofern der Grund für die Abwesebheit in der Person des Arbeitnehmers liegt.
Hier ist der Grund ein Streik, dieser liegt kaum in der Person des Arbeitnehmers begründet.
Im Übrigen lässt sich die entsprechende Rechtsvorschrift durch vertragliche Regelungen ausschließen. Diese Formulierung ist in zumindest von mir formulierten Arbeitsverträgen Standard.
Also: Vorsicht mit dieser sehr missverständlichen Pauschalaussage der Tagesschau.

Das ist doch Quack. Das eine

Das ist doch Quack.
Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.
Es ist das System Deutschland was Kinderfeindlich ist.

Statt in Panzer zu investieren sollte was für die Kinder getan werden.

Darstellung: